Skip to main content

Full text of "WissensWerte Fokus Menschenrechte Dritte Dimension"

See other formats


/e-politik.de/ 



Wissenswerte 



Skript Fokus Menschenrechte 3 



Die Wissenswerte Reihe zum Thema Menschenrechte besteht aus einem Überblicksfilm und 
je einem Film zu jeder der drei Dimensionen der Menschenrechte. Jede der Dimensionen ist 
im Menschenrechtssystem gleich wichtig. 

Beleuchtet werden auch die Entstehungsgeschichte der Menschenrechte, die aktuellen 
Menschenrechtsverletzungen sowie 

die Rechte der Frauen und die Rolle von Nichtregierungsorganisationen wie Amnesty 
International. 

Dieser Clip beschäftigt sich mit der dritten Dimension der Menschenrechte. Den 
sogenannten Kollektivrechte. 

Außerdem zeigt er wie sich das Menschenrechtssystem weiterentwickelt und wo derzeit die 
wichtigsten Baustellen im Menschenrechtssystem liegen. 

Die 1970er: Die Welt hat sich stark verändert. 

Viele ehemalige Kolonien sind unabhängig geworden. 

Der Freude über die neuerlangte Freiheit folgt in vielen Ländern schnell die Ernüchterung: 
viele Dieser Länder stehen vor massiven Entwicklungsproblemen. 

Die Ursachen hierfür sind oft länderübergreifend oder sogar global. Z.B. die Auswirkungen 
des Klimawandels oder ein ungerechtes Welthandelssystem. 
Die Folgen: 

Kriege, Unterentwicklung, Korruption oder Umweltzerstörung 

Diese Probleme können meist nicht von dem betroffenen Entwicklungsland alleine gelöst 
werden. 

Als Antwort auf diese Probleme haben die Entwicklungsländern die Rechte der dritten 
Dimension in die Menschenrechtsdebatte eingebracht. 

Zu diesen Rechten gehören: Das Recht auf Frieden. Das Recht auf die freie Verfügung über 
die eigenen Rohstoffvorkommen. Das Recht auf eine saubere Umwelt. Und besonders 
wichtig: das Recht auf Entwicklung. 

Diese Rechte unterscheiden sich in zwei Punkten von denen der 1. Und 2. Dimension. 

1. Sie sollen nicht nur einzelne Personen schützen sondern ganze Gruppen von 
Menschen, z.B. Völker. Daher auch der Name Kollektivrechte. 

2. Für Ihre Umsetzung ist nicht in erster Linie der Heimatstaat verantwortlich, 



sondern die internationale Gemeinschaft. 




DIGITAL 

Ieducation 



/e-politik.de/ 



politik, gesell L-chift & Politikwissenschaft 




Mehr Infos zum Projekt aufwww.wissenswerte.e-politik.de 



/e-politik.de/ 



Wissenswerte 



Skript Fokus Menschenrechte 3 



Die ideelle Grundlage dafür ist die Solidarität zwischen den Ländern. Deshalb werden die 
Kollektivrechte auch gelegentlich als Solidarrechte bezeichnet. 

Die dritte Dimension ist umstrittener als die ersten beiden. 

Ein kritisches Argument: Menschenrechte seien per Definition Individualrechte. Das heißt sie 
können sich nur auf einzelne Personen beziehen. 

Auch sagen ein paar Experten: Die Rechte der dritten Dimension werden nie einen 
juristischen und politischen Stellenwert wie die erste und zweite Dimension erreichen. 
Daraus entsteht die Befürchtung, dass das Unteilbarkeitsprinzip der Menschenrechte 
untergraben und das gesamte Menschenrechtssystem geschwächt werden könnte. 

Die meisten Industrieländer haben sich zunächst gegen die dritte Dimension gesperrt. 
Sie hatten Angst, dass die Entwicklungsländer aus dem Recht auf Entwicklung finanzielle 
Forderungen ableiten könnten. Sei der Weltmenschenrechtskonferenz von 1993 
unterstützen aber auch die meisten Industrienationen die dritte Dimension der 
Menschenrechte. Bei aller Kritik gibt es mittlerweile einen Konsens: Die Rechte der dritten 
Dimension sind fester Bestandteil des Menschenrechtssystems. 

An der dritten Dimension der Menschenrechte lässt sich gut zeigen: Die Menschenrechte 
sind zwar universell. Einzelne Rechte sind aber veränderbar und es können auch neue 
hinzukommen. 

Das kann durch technologische Entwicklung notwendig werden. Zum Beispiel die Erfindung 
von Gentechnik oder dem Klonen. Es kann aber auch durch politische Umwälzungen 
angeregt werden. Im Fall der dritten Dimension vor allem durch Dekolonialisierung und 
Globalisierung. 

Mit der Zeit kann so ein neuer Aspekt zu einem internationalen Konsens werden. 
Das bedeutet aber noch nicht, dass sich alle Länder daran halten müssen (international 
bindend) oder die Rechte sogar einklagt werden können. Dafür müssten die Rechte in einem 
völkerrechtlichen Vertrag niedergeschrieben werden. 

Für die Rechte der 1. Dimension ist dies der Zivilpakt und für die der zweiten Dimension der 
Sozialpakt. 

Einzelne Rechte können auch durch die Verabschiedung von UNO Konventionen 
völkerrechtlich bindend werden. Dies ist z.B. bei CEDAW oder der 
Behindertenrechtskonvention der Fall. 




DIGITAL 

Ieducation 



/e-politik.de/ 



politik, gesell irchäft & Politikwissenschaft 




Mehr Infos zum Projekt aufwww.wissenswerte.e-politik.de 



/e-politik.de/ 



Wissenswerte 



Skript Fokus Menschenrechte 3 



Der nächste Schritt ist die Einklagbarkeit: Was kann eine Person, die sich in ihren 
Menschenrechten verletzt sieht juristisch unternehmen? 

Ein völkerrechtlicher Vertrag verpflichtet die Unterzeichnerstaaten ihre Gesetzgebung an 
die jeweiligen Menschenrechte anzupassen. Opfer von Menschenrechtsverletzungen können 
dann in ihrem Heimatland vor Gericht klagen. 

Angenommen, diese Person klagt durch alle gerichtlichen Instanzen und bekommt kein 
Recht. Dann bleiben nur zwei Möglichkeiten: 

Die Person kann eine sogenannte Individualbeschwerde bei den Vertragsausschüssen 
einreichen. 

Der Vertragsausschuss macht daraufhin einen Schiedsspruch. Der ist zwar für das 
Heimatland des Klägers nicht binden. Es hat sich aber gezeigt: Solch ein öffentlicher 
Schiedsspruch kann erhebliches politisches Gewicht haben. Kein Land wird gerne vor der 
Weltöffentlichkeit als Menschenrechtsverletzer dargestellt. 

Dieses wichtige Instrument besteht für die 1. und 2. Dimension sowie die Konventionen. Für 
die 3. Dimension fehlt dieses Instrument bisher. 

Eine weitere Möglichkeit ist die Klage in einem der regionalen Menschenrechtssysteme. Am 
weitesten entwickelt ist das europäische System. Mit dem Europäischen Gerichtshof für 
Menschenrechte besitzt es ein Gericht, das sehr häufig angerufen wird. Jedes Jahr gehen 
dort über 50.000 Individualbeschwerden aus den Ländern des Europarates ein. 
Die anderen regionalen Menschenrechtssysteme sind bisher weit weniger entwickelt. Sie 
bieten den Menschen wenig Alternativen zu dem UNO Menschenrechtssystem. 

Es zeigt sich: Das internationale Menschenrechtssystem entwickelt sich immer weiter. Es ist 
schon viel erreicht worden, aber es gibt auch noch sehr viel zu tun! Einige der wichtigsten 
Baustellen des Menschenrechtssystems sind: 

Regionale Menschenrechtssysteme, vor allem in Afrika und Amerika müssen gestärkt 
werden. In Weltregionen wie Asien und dem Nahen Osten gibt es bisher überhaupt keine 
regionalen Menschenrechtssysteme. Diese müssen gegründet werden. 

Die einzelnen Länder und die internationale Gemeinschaft muss sich mehr anstrengen 
Menschenrechtsverletzungen zu verhindern, die durch nicht-staatliche Akteure verursacht 
werden. Zum Beispiel durch internationale Unternehmen, Rebellengruppen oder der 
organisierten Kriminalität. 




DIGITAL 

Ieducation 



/e-politik.de/ 



politik, gesell irchäft & Politikwissenschaft 




Mehr Infos zum Projekt aufwww.wissenswerte.e-politik.de 



/e-politik.de/ 



Wissenswerte 



Skript Fokus Menschenrechte 3 



Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag muss ausgebaut und gestärkt werden. Er ist 
zuständig für besonders schwere Menschenrechtsverletzungen wie Völkermord und 
Verbrechen gegen die Menschlichkeit. 

Die Geschichte hat gezeigt: Auch wenn der Weg manchmal steinig ist, das 
Menschenrechtssystem kann ausgebaut und weiterentwickelt werden! 
Mehr zum Thema gibt es in den anderen Filmen der Menschenrechtsreihe von 
Wissenswerte. 




DIGITAL 

Ieducation 



/e-politik.de/ 



politik, gesell irchäft & Politikwissenschaft 




Mehr Infos zum Projekt aufwww.wissenswerte.e-politik.de