Skip to main content

Full text of "Die chemische Technologie der Mörtelmaterialen"

See other formats


FRANKLIN  INSTITUTE  LIBRARY 

PHILADELPHIA,  PA. 


dass  - Book-.  £s3.2..7Accessio„.^>5,ä^.Z/ 

Given  by  


Digitized  by  the  Internet  Archive 
in  2015 


0 

h^s://archive.org/details/diechemischetechOOfeic 


3 


2)  t e 


teinift^e  Xet^nolügie 

I 


ber 

SWöttelinaterioIien. 


SBon 


Dr.  iFcid)tiii0er, 

‘Profeffor  an  ter  Äönigl.  Snbnftrief^ule  in  SWünct^cn. 


^it  ,139  eingebruöten  ^Qoläfti^en. 


©raunfÄtneig, 

®rud  «tib  SSetlag  Bon  griebrt^  Sßtejneg  unb  ©o^n. 

1 8 8 5. 


■inie  'Jted^te  öo r b el; alt en. 


3nl^aUgt)er5et(^ni§. 


I.  Sldlf. 

©eite 

1.  SSorfommenber^onerbe  1 

2.  (Sigenfe^aften  ber  ^alffteine 3 

©olomitifc^e  unb  tl^onige  ^alffteine 4 

5lufterU'  unb  elf  egalen ’ 4 

3.  Unterfuc^ung  ber  5?alfftetne 5 

5[)lörtelö£)lumeter  üon  eit  § 6 

4.  ^alfbrennen.  ^Ugemeine§ 7 

^olfbrennen  in  SO^eilern,  @ru6en  unb  f^elböfen 10 

^alföfen 11 

a.  „ 3U  f)enübij(^em  SSettiebe 13 

^argeröfen 13 

Mfofen  öon  f^tnf  . . 15 

„ neui^  feeren 17 

2^xi(^terofen,  ^^a|(^benDfen 19 

b.  ^alföfen  für  ununterbrochenen  SSetrieb 20 

9tüber§borfer  Mfofen 20 

^ofmonn’fcher  „ 23 

ginl’fcher  „ 24 

©chneüer?  ober  S^rtchlerofen  25 

J?alföfen  mit  Gasfeuerung 26 

©teinmann’fcher  GaSfalfofen . 26 

„ 58afteiofen 30 

GaSfalfofen  bon  f^ahnehjelm 31 

„ „ ^ehfe . 35 

^attofen  mit  combinirter  f^euerung  bon  Slienb^eim 37 

„ bon  0 Jb ann  39 

^atfringofen 41 

^ammerofen  bon  58  o d 47 

„ mit  GoSfeuerung  bon  3ülenbheim 50 

GoSringofen  bon  Gfcherich 51 

^Knbertoeitige  Defcn  jum  ^Brennen  bon  ^olt 53 


Sn^ait^üer^eidjui^. 

5.  5öeränberungen  beS  Äalfftein§  beim  ^Brennen 

®en)i(bt§berluft,  8cbh)inbung 

6^emi|d;e  SSerönberungen 

G.  (^igenjd)oftenbe§  gebrannten  ^fQ^fe§  . . . . 

ßöjci^en  be§  Mfe§ 

iialf^b^rat,  Ä’alfbret,  Ä'alfiüQ)jer 

iBer^alten  be§  gebrannten  ÄalfeS  ju  Ä^ol^IenJäure 

fjetter  unb  magerer  ^nlf 

Stobtgebrannter  ^falf 

7.  ^2tufbeiDat;renbe§gebrannten5?alfe§  . . . . 

8.  '.Uniüenbungbeä  gebrannten  i^atfeä 


I 


®eite 

54 

54 

55 

55 

56 

57 
59 
61 
61 


II.  ö r t c L 


1.  Iiiuftmörtet.  Ut£(gemeine§ 64 

(finflu^  ber  ^rt  be§  ßöfd^en§  be§  5l'alfe§ 65 

(^injumpfen  be§  i?alfbreie§ 67 

(^influ^  ber  iBefcbaffenpeit  be§  6anbe§ 68 

9)tif(bung§uerbältnib  sioifc^en  Sanb-'  unb  i?alfbrei 68  • 

yjtörtelmai(binen 69 

(^rpärtungöproceb  beö  Jßuitmörtclä 72 

^Inatpfen  alter  9JiörteI 76  ' 

'2lu§n)itterungen  an  bauten 77  i 

2.  lilüajjermörteI,l;bbraulijd;erober(^ementmijrtel 78 

^IKgemeineS 78 

a.  ^u3  5olanen  (pt)brauli|(be  3ufdjlöge),  natürlidje  79 

5ßu33olanerbe 79 

Strafe 81 

(Santorinerbe 83  ^ 

ilünftlicbe  '-Pu33oIanen 86 

^popofenjc^laden 87 

b.  atürlicber  l^t)braulijd;er  Äfalf  (bpbraulijcber  Ä\ilf  im  engeren 

8inne  unb  Stoniancement) 88 

@efd)icbtli(be§ 88 

IRomancement,  englijcber  . . . 89 

XRergel,  Sufammenfetjung 90 

ßfeemijcbe  Untcrjuc^ung  ber  5Jlergel 92  ' 

^Unberiüeitige  5Ulatetialien 95  , 

^lattenfalfe 95 

trennen  ber  l^pbrauIijcJ^en  ^^alfe 96  t 


^nalpfen  bon  ungebrannten  unb  gebrannten  Ijfebraulifd^en  halfen  . 97 

(Sinflufe  be§  ipifeegrabeS  beim  SSrennen 99 

^ppbraulifcber  ^alf  au§  boIomitif(|en  halfen 101 

©igenjebaften  ber  IRomancemente  unb  ber  fepbraulifc^en  ^alfe  im 

engeren  Sinne 104 

c.  ^ ortlanb cement  (fünftlieber  bb^roulijcber  if'alf) 104 

®ef(bi(btli^e§ 104 

1.  SJiaterialien  jur  ^Bereitung  bon  ^ortlanbcement  ....  106 

^alf 106 

JiBarpterbe  al§  (Srjafe  ber  ^alferbe 108 


IX 

©eite 

2:^on 109 

^nbere  5[ytalertalien,  lüte  ©(Riefet,  ©rünfteine  tc 111 

unb  <Süba  oI§  3u|ö^e  3ur  3fio:^majfe 113 

^ortlonbcenient  au§  natürlicS^en  SDiergeln 114 

2.  5ßon  ber  tne(^^ant|(5^en  5üli|(^ung  ber  9tol^materialicn  . . . 116 

. 2:!rodfene§  58erfa^ren 116 

^ij(^moj(^^{nß  öon  ©rbmenger  unb  2) i euer 118 

^Qlbnoffe§  5ßerfa!^ren 120 

5^Qffe§  ierfol^ren 122 

5DIijd^ung§t)erpIlni^  bon  Mf  unb  5tl)on 122 

formen  ber  ©tetne 124 

^rotfenbreffen  ber  Steine 124 

^rotfnen  ber  Steine 125 

3.  ^Brennen  be§  ^>ßortlanbcemente§ 129 

Schachtöfen 129 

©tagenofen  bon  ®iehf<h 134 

©irculirofen  bon  Siomei 137 

Slingofen 139 

Sßortheile  be§  9üngofen§  gegenüber  ben  Schachtöfen 140 

SSerhalten  ber  ©ementmaffe  im  f^euer 141 

3erfaÜen  be§  ®emente§ 142 

4.  ^utberifiren  ber  gebrannten  ©ementmaffe 143 

^afchinen  jur  ^Bor^erfleinerung 144 

Steinbrechmafchine 144 

SBalgtoerfe 146 

TOrfermühle,  9tenette’fche 147 

5[yiafchinen  3um  f^einmahlen 149 

51iahtgänge  mit  Oberläufer 149 

„ „ Unterläufer 149 

5BerticaImühlen,  fogenannte  ^oüergänge 151 

f^einibaljen 152 

Schleubermühle,  ^abart’fche 152 

^ulberifirabharat  bon  5Dlichaeli§ 155 

„ „ ^alff 155 

^ulberifirmafchine  (patent  Slieihel 158 

Siebborri^tungen 160 

5.  5ßerbatfung  unb  ßagerung  be§  gepulberten  6ementc§  . . 164 

5ßeränberungen  be§  ®emente§  beim  ßagern 166 

6.  ©igenf chaften  be§  ^ortlanbcemente§ 171 

(^hemifche  Safammenfehung 173 

Schb3efelberbinbungen  im  ^ortlanbcement  173 

7.  Ueber  ^ujä^e  jum  ge|)ulberten  ^ortlanbcenient  ....  178 

^Prüfung  auf  Sumifchung  minberioerthiger  Stoffe 184 

d.  ?lnberibeitige  ©erneute  (2ßei^er  ©ement) 190 

e.  ©rhärtung§|)i^ocefe  ber  h^braulifchen  5!Jtörtel 193 

'Urt  ber  5löafferoufnahnte 193 

©influB  ber  ^iemberatur  be§  2öaffer§  unb  ber  Suft 197 

„ be§  t^rofte§ 198 

©imoirtung  be§  5[Jteerb3affer§ 198 

SCßärmeentibidelung  beim  ©rhärten 200 

SCßirtung  ber  ^ohlenfäure 203 

„ berfchiebener  Sal^löfnugen  auf  bie  ©rhärtung 205 


X Sn^alt^Der^eic^m^. 

(Seite 

Sßerf)Qlten  ber  ^^icjelfäure  ju  Mf 207 

„ „ Sl^onerbe  „ 211 

„ be§  (^ifenoj^beS  3U  Äalf 213 

„ ber  ^iiejeljoure  jur  ^Hagnefia 214 

SBirtung  ber  ^Utolien  in  ben  (Zementen 216 

Xl^eorien  ber  (Sr^ärtung  ber  !^b^raulijd)en  5DlörteI 216 

f.  Prüfung  unb  SBeurt^eUung  ber  Gemente  231 

^tttgemeineS 232 

5)eutjd^e  5l?ormen  für  bie  einl^eillic^e  ßieferung  unb  Prüfung  bon 

^ortlonbcement 239 

2ieferung§bebingungen  bon  Girant 247 

3ugfeft{gteitäapbnrat  bon  f^rütjUng,  9JHd)aeU§  & Go.  . . . 249 

„ 93tict)ele 251 

„ Stubt 252 

„ „ ÄUaft 253 

GinfUiffe  auf  bie  Siefultote  ber  ^eftigfeitöbeftimniung 256 

Ginflu^  berfc^iebener  «Sanbforten 256 

Ginflu^  ber  innerljolb  U)elct)er  bie  ^robeförper  ^erriffen  toerben  260  j 

Ginflufe  ber  Slrt  be§  Giufd)Iagen§  ber  ^robetörbcr 261  ] 

3ur  fjrnge  ber  Slbönberung  ber  beutfc()en  Siormen  unb  SBercinbarung 

ein^eitli(J^er  Unterfud)ung§nietljoben 263  ■' 

^ietmojer’ä  Siommabborot  3ur  .^erfteüung  ber  ^robeförbcr  . . 264 
33eftimniung  be§  Grl;örtebeginn§  unb  ber  '^inbegeit  cine§  Gemente§  267 

Ginflu^  ber  iiorngröfec  beä  Gemente§  auf  bie  S^eftigfeit 268 

GinfluB  ber  S3inbe3eit  be§  Gemente§  auf  bie  f^^eftigfeit  ......  269 

58erl)öltni^  ber  3ug-  3ur  ®ru(tfeftigfeit 272  ■ 

S3eftimmung  ber  ©rudfeftigfeit  272 

Ipb^roulifc^e  ^reffen 274 

Slbb^rat  bon  <5d)icfert 274 

X reiben  ber  Gemente 277 

'4Jrüfung  auf  Streiben  281 

5Bouf(J^inger’§  SlbbQtoi  3ur  Unterfudjung  auf  SSoIumenbeftönbig? 

feit  ber  Gemente 282 

SSoIumenberönberung  ber  ^ortlanbcementmörtel  burd;  bie  Gimoir^ 

fung  bon  SBoffer  unb  Suft 285 

Prüfung  ber  Gemente  mittelft  §od)brudbombf  no(i^  fDiid^aeli^  . 286  , 

Grbmenger’S  Sßerfud)e  über  bie  .^odjbrucfbambfbvobe 287 

'^irüfung  ber  Gcmentmörtel  ouf  ^orofitöt  unb  2®offerburcf)läffigfeit  291 

Slbbarat  bon  fjrübling 291 

„ „ Siaofebe 294  I 

„ „ 9JMd)oeIi§  295  , 

Prüfung  ber  Gementmörtel  auf  ^roft  unb  SBetterbeftönbigfeit  . . 299  j 

g.  Slntoenbungberbü^raulifdbenSDiörtel 300  : 

SlKgemeineS 300  I 

Ginflufe  ber  58ef(^affenlbeit  unb  ber  SJienge  be§  ©anbe§  unb  be§  | 

äöafferS 301 

Slbparat  bon  9JH^aeli§  gur  Grmittelung  ber  SJiörtelauSgiebigteit 

ber  Gemente 304 

Siegeln  für  ba§  Slnmodben  unb  bie  58ebanblung  be§  2BaffermörteI§  306 

'ißoffermörtel  au§  ^najolanen 308 

Gementfalfmörtel,  berlöngerter  ober  geftredtcr  Gementmörtel  . . . 310 
Ginflu^  ber  S3eimifcbung  bon  Ä'olf  ju  ^portlonbcementmörtel  . . . 310 


3n^a(t§berseid)m^.  XI 

©eite 

5Serglei(;^  öon  ©ementfolfmörtel  unb  2^ra|mörtel 317 

33  eton,  Grobmörtel,  5ingemeine§ 320 

33ort^eü^afte  öfonom^f(^^e  ^erfteKung  bon  33eton  na(|  ^21 

33etoniren  unter  SCßaffer 328 

^etonbereitung 329 

S3etonmif(3^maf(binett 330 

©tombfbeton 331 

GuPeton 331 

33etonpüttungen  unter  SBoffer . • 332 

3Setonbtötfe 332 

^otffanbs5pi|ebau . • 333 

33eton  jur  Grbouung  bon  2Bo|m  unb  3Birtl^f(3^oft§gebäuben  K. , , 333 

3lf(3^enftam4)fbau 335 

, Otöpen  unb  Ganöle  au§  S3eton 336 

2öiber[tanb§fäl;{gfett  ber  Gementröpen  gegen  jaure  f^tüjftgfeiten  . 337 
gupijerner  Olöpen  gegen  bte  Ginbjirfung  jaurer  SQBöfjer 

burdj^  einen  Gementüberjug 338 

SBeinbepIter  au§  ^ortlonbcement 338 

©örge  au§  ^ortlanbcement 339 

Goignet’S  combrimirter  SBeton 339 

^unftfteinfabrtfation 340 

GementU)ooren  gegen  2Bitterung§einpffe  miberftanbSföl^tg  gu  mo(|en  344 

Gementonftrii^^  gur  Gonferbirung  bon  .^otj 346 

^ärbenbe§Gemente§ . . 346 

Ginflul  ber  beri(!^iebenen  f^arben  auf  bte  fjeftigfeit 347 

^oIt)(t)romiPe  Gemente 348 

Gementmofaifbtatten 349 

3Jtarmorirte  Gementgegenftönbe 349 

^Poliren  be§  GementtunftfteinS 350 

Detforbenonftrii;^  auf  Gementberbu^ 350 

^Iaftif(!^er  ®ina§frt)ftatl 351 

h.  <Scott’§  6elenitmörtel  unb  Stflogncfiacement 352 


III. 


. SSorlommen  be§  Gbbfe§ 360 

!.  Gigenfci^often  be§  Gbbfߧ 363 

ßö§ii(;()feit  be§  Gpfe^  in  SOßaffer,  ©atgtofungen,  6äuren  u.  f.  lo.  . 364 

®erl§alten  be§  GpfeS  beim  Gr^ipn 367 

Grbärtung  be§  gebrannten  Gpfe^ 369 

Sobtgebrannter  Gt)b§ 370 

SSerplten  be§  Gpfe§  gu  ber^iebenen  ©atälöfungen 371 

!.  33rennenbegGt)bf^§' 

^Brennen  in  SWetaHfeffeln .373 

„ „ SSadöfen 375 

„ „ Gp§öfen 376 

GpSbrennofen  bon  ©canegattb 377 

„ „ S)ume§nil 378 

„ „ 3t  a m b 0 r 380 

„ „ äßalfer  . . . . 382 


XII  3n^alt§t)er5ei(i)ni^.  | 

Seite  I 

©^t)§6rennofen  t)on  arbt 382  ! 

„ „ ^ 0 f f m a n n 384 

„ „ .^änje^fe  & Go 386 

Wahlen  be§  388  i 

4.  ^rüfungbe§®bPie§ 390  1 

5.  ^nit)enbungbe§@tjpjeö 390 

®bp§mörtel 390 

®^p§eftrid)e 391 

föQp§Qbgüf)e 392 

.^er[teflung  ber  formen  ou§  ®t)p§ 392 

n n n » ßcilTl 394  ' 

5ßerfleinerte  (SbP§abgüjfe 397  | 

31emigung  öon  398 

Gonferoirung  oon  ©bP^f^Ö^ren  nodj  9t einig 399 

» „ „ „ SUjinger 400 

„ „ „ „ ßeud)§ 401 

„ „ „ „ 5Dec^enb  401 

Gnfauftiren  bei*  ©ijpöabgüffe 402 

sparten  be§  ®bbfe§ 403 

^öronjiren  ber  ®bP§<^P9Üffe 407 

©ufemaffe  nnc^  U9al5  unb  5t'r eitmal) er 409 

Smitotion  oon  ^errncotta 409 

© t ii  cf , ©bpSmormor 409 

©tuefoifiupro 412 

9lnberh)eitige  ^ertoenbungen  be§  ©ljb)e§  413 

SEripoIitl^  . . . . 414 


IV.  Sl  ii  it  ft  n c Steine. 


iHÜgemeineS 416 

5tünftlid)e  ©leine  mit  ^Inlf-  iinb  Gementmörtel 417  ' 

italfjiegct 417 

9t^einifcf)e  ©d)memmj'teine 418 

^orffteine 419 

9Sictoriaftein 420 

ilünytlid)e  ©teine  mit  ©l)p§mörtel 421 

„ „ „ 9)iQgnefiocement 422 

„ „ „ 2Bnffergla§ 423 

„ „ „ Xtjeer,  9l§pl^alt,  tpora  u 427 

©t^lodenfteine 4*29 

Ä'ünftlic^e  ©teine  au§  9tbfattbrobucten  431 


V.  0tereo(^romie,  ^ineratmaterei  unb  Sgrnfftto. 


SSors  unb  9loc^t^eiIe  ber  ^reSfomoterei 432 

©tereoeJ^romie,  9tflgemeine§ 433 

^erfteüung  be§  9DfiQlgrunbe§ 433 

^ijirung  ber  93ilber 434 


3n(}alt§t)eräei(^m^.  Xill 

©eite 

SlKineralmalerei  bon  ^eim 436 

©tereo(j^ronii|(!^e  ^nftridje 439 

61ereod)romijd^e  ©taffeleigemälbe 441 

©gx’ttffito 442 

^ac^träge» 

5ßxüfung  be§  Äol!mörtel§ 444 

5Pu33oIane,  lünftlid^e 445 

^^)|)arat  bon  SSaur  jur  Untev|ud^ung  bon  eementpeinen,  Sliergel  u.  auf  ben 

©el^alt  bon  fof)lenfaurem  445 

^erfteHung  bon  ^otllonbcement  na(^^  Se§Ut)  unb  ^riffitl^S 448 

SSerfal^ren  gut ^erfteßung  bon  longfamer  binbenbem ^ortlanbcement  no(i^  ^pe^n^el  448 

^erfteHung  bon  <öc^lämm!reibe 449 

58oMe§  Butter  für  (Sementbrennöfen  bon  SJiorbi^er  unb  Dr.  ^rbmenger  . 450 

Unterfudf)ungen  be§  ®ie^f c^’ftJ^en  (5tagenofen§  bon  §ein^et  unb  S^etntojer  . 450 

Ueber  bie  äßij:!ung  einiger  3umif (^mittel  auf  ben  ^ortlonbcement  bon  ß)iic^aeli§ 

unb  ^ietmojer' 454 

Sur  6emen^n^if(^bftoge  bon  91.  unb  äß.  grefeniu§ 467 

^erfteßung  bon  ©ementfliefen  mit  forbiger  S)edfd)id^te 469 

ßö§ii(J^feit  bon  Söfungen  bon  ß^lornatrimn,  fö^torcatcium  unb  ©ol5= 

fäure  


469 


35  0 r ö)  0 r t. 


33et  Beorbeitung  Sei  üotliegenben  SBertel,  all  einel  2|etlel  Bon  „SoUeb’l 
§anbl6u(^)  ber  (^emifi^en  21e(^nologte",  tüat  betnül^t,  ein  getreue^  33ilb 
ber  l^eutigen  5DlörteIinbuftrie  ju  liefern  unb  bemgemä^  umfaßt  boffelbe 
ni(^t  nur  bie  (^emifc^e  Sec^^nologie  be§  Suft=,  2öaffer=  unb  @t)P^=^örtel§, 
fonbern  e§  U)urben  ou(J^  anbere  bamit  öertoanbte  gnbuftriejmeige,  voie  bie 
Sobrüation  fünftli(^^er  ©teine,  ©tereoi^^romie  zc.  entfprec^^enb  berü(ffi(^tigt. 

DM  möglii^ft  größter  SSoEftänbigfeit  ift  ber  5lbf(^nitt  ^ortIanb  = 
cement  bearbeitet  n)orben,  ttjeil  berfelbe  mefir  unb  mel§r  eine  größere 
SSebeutung  im  DSaumefen  geminnt,  in  golge  beffen  feine  gabrifation  unb 
feine  SSermenbung  üon  3:ag  p Xag  pnimmt  unb  meil  ber  ^ortlanb cement 
in  ber  neueften  öiel  l^äufiger  al§  bie  anberen  DJJörtelmaterialien  @egen= 
ftanb  einge^enber  miffenf(^aftli(^er  unb  te(^nif(^er  Unterfuc^ung  mar. 

33ei  ber  ^arfteHung  ift  folgenber  @ang  eingel^aüen:  3i^i^öc^)ft  mirb 
bei  jebem  einzelnen  DJlörtet  ba§  Dto^material,  fein  3Sor!ommen  in  ber 
D^latur,  feine  3wfammenfe|ung  unb  kä)m\ä)e  Prüfung  angegeben,  baran 
reifjt  fi(^^  eine  <3(^ilberung  ber  te(^nif(^^en  SSerarbeitung,  ber  babei  berlau= 
fenben  me(^^anif(i^en  unb  (!^emif(!^en  ^roceffe,  ber  (Sigen= 

f(^aften  unb  Prüfung  be§  fertigen  ^robucte§,  ber  Dlnmenbung  unb  ber 
^roceffe  bei  ber  ©rl^örtung. 

UeberaE  mürbe  bie  betreffenbe  Siteratur  mögli(^ft  üoEftänbig  unb  genau 
angegeben,  au(^  miE  iä)  niä)i  unermö^nt  taffen,  ba^  beim  Dtbfc^initte  ^ort= 


YI 


33ortr)ort. 


lanbcement  aC(e  in  ben  ©eneralöerfammlungen  be§  35erein§  beut= 

jc|er  (Sementfabrifanten  befproc^enen  gragen  gebüfirenb  berüc!= 

mürben. 

SSiele  in  bent  2Öer!e  enthaltenen  iHngaben  unb  fwb  mir 

birect  öon  in  ber  ^ra^i§  ftehenben  üJtännern  jugefommen,  ba^er  i(h  e§ 
ni(ht  unterlaffe,  benfelben  hi^^  meinen  ^anf  auSgufbrei^en. 

neben,  im  September  1884. 


(^*  geirhtingcr. 


I. 


^ a I f. 

((S^a(ctumo3ct)b,  CaO;  «^alferbe,  5le^fa(f,  gebrannter  ^all.) 


1*  ommen. 

2)ie  ^atferbe  fommt  nte  rein  in  ber  9Zatnr  bor,  bagegen  finb  ^atffatje 
in  allen  brei  D^aturreic^en  fe^r  Verbreitet.  3m  SJJiner alr ei(^ e ift  ba^  ver^ 
breitetfte  ^alffatj  ba^  in  Verfii^iebenen  formen  anftretenbe  Calciumcarbonat, 
bann  folgt  ba^  unter  bem  9^amen  befannte  Calciumfulfat,  ferner  ba^ 

Calciumf)^o§p§at  C^^o^^jljorit,  51patit)  mib  ba§  einen  33eftanbt§eil  vieler 
3)oppelfilicate  an^madjenbe  Calctumfilic at.  Calciumcarbonat  nnb  Calcimnfulfat 
finb  and)  ^ufig  ^eftanbt^eile  be^  ^ln§=  nnb  Onelltvaffer^.  Calciumfalje  fehlen 
auc^  faft  nie  in  ben  Drganen  ber  ^flanjen  nnb  mir  finben  ba^er  in  ben^fd)en 
ber  meiften  ^flanjcn  Calciumcarbonat,  Calcinmp^ogp^t  nnb  Calcinmfnlfat.  3m 
5t^ierrei^e  ift  Calciumcarbonat  ein  vortviegenber  S3eftanbt^eil  ber  perlen, 
Doraden,  Cierf^alen,  ^uftern^  nnb  5[dufc^elf^alen;  Calciumcarbonat  nnb  Calcium^ 
p^o^p^at  enthalten  bie  ^no(^en,  bie  feften  Cpcremente  mancher  S§iere  n.  f.  m. 

^Die  ^alferbe  tvirb  faft  auöf^liegli^  burc^  trennen  beg  .im  Sdtineralreic^e 
mel)r  ober  meniger  rein  vorfommenben  Calciumcarbonate  gemonnen.  9^nr  in 
vereinzelten  Satten  merben  Ijierzu  anc^  S[ttufd)el^  nnb  ^ufternfd^alen  vertvenbet. 

®ae  Calciumcarbonat  finbet  fic^  im  TOneralreii^e  tbeile  f rpftallifirt 
(^allfpat^  nnb  toagonit),  t^eile  frpftallinif (SJfarmor),  t^eile  berb  (ä'alf* 
ftein)  ober  e r b i g (treibe). 

^alffpatl),  nieift  .in  9?bomboebern,  nnb  ^Irragonit,  in  r^ombifd^en 
©äulen  frpftattifirenb , finb  reinee  Calciumcarbonat,  finb  aber  für  bie  te^nif^e 
©eminnnng  von  ^alf  von  feiner  ^ebeutnng,  ba  biefelben  nur  fe^r  fparfam  vor*= 
fommeu;  in  d)emif^en  Laboratorien  mirb  tvol)l  öftere  ber  .^alffpat^ 
ftettung  von  reinem  Sle^falfe  vermenbet.  55om  meinen  ttJtarmor,  förnig 
frpftattinif^er  Urfal!,  bae  tvert^vottfte  ?[)taterial  für  bie  ber  ^ilbl)auerei 

nnb  S3au!nnft,  finben  ^ier  nnb  ba  bie  bei  feiner  Verarbeitung  erhaltenen  Abfälle 

5-eicl)tinger,  Senientfatvifatioii.  1 


2 

te^nif(f)e  3Semenbmig , bagcgcu  bitbet  bev  gefärbte  Urfatf  in  manchen  ©egenben 
ba§  9)fateviat  ^mn  ^atfbrennen. 

^iet  t)äufiger  bienen  pr  teebnifdjen  ©en^innung  öon  ^ait  bie  bid^ten 
^Qn‘[teine;  biefetben  fomnien  in  allen  febimentäven  govinationen  unb  oft  in 
mädjtigen  Stiaffen  oor,  finb  fet)r  oerbreitet  unb  reirf)tid)  nnb  billig  p gewinnen. 
S)ie  bid)ten  ^atffteine  finb  anjerorbenttid)  Oerfc^ieben  nad)  ^arbe,  ©trnctnr,  3^' 
fainnienfe^nng,  5Uter  u.  f.  m.  3)ie  ©cognoften  nnterf^eiben  nainenttid)  noc^  bem 
^tter  ber  gormation,  in  toetdjer  fie  angetroffen  ioerben,  baOon  ^al^trei^e  ^rten. 
2ßir  befd]ränfen  nnö  t)icr  auf  eine  fnrje  Angabe  berfetben  nnb  oerujeifen  pr 
näheren  gnfornmtion  anf  bie  $?ebrbiid)er  ber  ©eognofie.  3)ian  nnterfc^cibet,  Oon 
ber  ätteften  gonnation  beginnenb,  itjrein  ^Üer  nad)  iin  ^ICfgemeinen : 

Ueb ergang^f att  (©ramoadenfatt),  bie  ättefte  gefd)ic^tete  Sitbnng,  nennt 
man  ben  ^atfftein  beö  Uebergangögebirgeö;  berfetbe  enthält  fct)on  SSerfteinerungen 
nnb  ift  and)  t)äufig  Oon  ^attf))att)abern  burd^jogen;  berfetbe  ift  oon  me^r  mnfd^e^ 
tigern  atö  f))titterigem  Srud)e,  einfarbig  unb  and^  mehrfarbig.  ®ie  meiften  unter 
bem  9Zamen  SJiarmor  befannten  )3otiturfät)igen  ^atffteine  gehören  ^um  lieber^ 
gangöf'atf. 

33erg!atf  (i^ohtenfatf),  gehört  ber  ^ohtenformation  an,  ift  meift  bnnfet' 
grau  nnb  reid)  an  ^etrcfacten;  er  finbet  fich  in  ben  ©teinfohtengebieten. 

®er  3f  cf)ficin,  ber  3ecf)fteinformation  angehörenb,  fommt  mit  bem  Tupfers 
fd)iefer,  einem  fd)mar5en  t'npferhattigcn  2)^erget  oor,  nnb  ift  ein  thoniger  ^atfftein 
oon  grauer,  getbtidjer  ober  f^mär^tidher  gärbung. 

?0hifd)etf  att,  ber  XriaSformation  angehörenb,  ift  bie  ^ODifchen  bem  bunten 
0anbftein  nnb  bem  Keuper  tiegenbe  ^atffteinfd}icht  nnb  charatterifirt  fid)  bnrdh 
jahtreidhe,  tt)ierifchc  35erfteinerungen ; er  ift  Oon  grauer,  brauner  unb  getber  garbe 
nnb  fet)r  häufig  thont)attig,  bat)er  and)  oft  ^u  Sßaffermörtet  benu^t.  ^tbarten 
baoon  finb  ber  äöettentatt  (megen  ber  metlenförmigen  rnnjtigen  £)berftädhe  fo 
genannt),  ber  Xer ebratutaf att,  ($ntr in ite ntatf  n.  f.  m. 

X)em  S^ura  gehören  ber  ?ia§s^  gura^  unb  Dotithfatf  an.  X)er 
^ia^tatt,  bic  nnmittetbar  auf  bem  oberen  Keuper  aufgetagerte  ©d)id)t,  h^^i 
meiftenö  bnnfetgranc,  inö  53raune  nnb  ©chmärjtidhe  gehenbe  garbe,  enthätt  hüiipo 
^Bitumen  nnb  Xt)on  unb  ift  reid)  an  55erfteinernngen.  Xer  gurafatf  beö 
oberen  meinen  gnra  ift  oon  ftet^  gorbe,  meig,  grautid),  getbtidh  ober  rött)= 
tid)meig.  Xerfetbe  fommt  batb  bidjt,  batb  rogenartig  ober  ootithifch  oor;  te^terer 
führt  ben  9Jamen  Dotith  ober  9xogenftein  nnb  befteht  au^  fehr  feinen 
fugetförmigen,  jufammengebadenen  Körnern,  bie  5tehntid)feit  mit  bem  ü^ogen  ber 
gifd)e  hoben;  bie  Körner  finb  gemöhntid)  bnri^  ein  fatfartigeö  33inbemittet  gn 
einer  0teinmaffe  oerbnnben.  äu^gejeidhnet  ift  ber  gurafat!  bnrd)  ba^  ^or? 
fommen  ber  großen  ^njaht  oon  55erfteinerungen.  Xünnfchichtige  ©efteinc  bitben 
ben  ^tattenfatf;  htei^hc^  gehört  and)  ber  bnrdh  feine  te^nifdhe  55enoenbnng 
berühmte  tithogra^^hif^ß  0tein,  UJetdher  in  ben  i5teinbrü^en  Oon  0oteu:= 
hofen  jmifdhen  ©idhftätt  nnb  ^appenheim  (53at)ern)  gemonnen  mirb  unb  at^ 
0otent)ofener  0teine  ober  ^tatten  in  ben  §anbet  fommen. 

5ttpenfatf;  bamit  bejeid)net  man  bie  febimentären  ^atffteine  ber  5ltpen, 
toetdhe  ber  Xria^^,  gnra*  nnb  ^reibeformation  angchören  nnb  mit  oerfd)iebencn 


ßigenfc^ttften  ber  ^alffteine.  3 

9?amen  belegt  trurben.  ©erfetbe  wirb  a(§'  ©teinfatf  unmittetbar  au§  bem 
33ru^e  ober  aU  Sefefatf  in  ben  ^Utffen  gewonnen. 

treibe,  augf^üegti^  ber  gteid)namigen  ^ormotion  angetjörenb,  ift  erbige^ 
dakinmcarbonat  oon  feinerbiger,  meift  tocferer  0trnctur  nnb  be6f)a(b  abfärbenb; 
biefetbe  ift  oft  oon  rein  weiter  ^-arbe  nnb  enthält  im  reinen  3uft^^i^be  nur  fet)r 
geringe  33ennengungen  t)on  5[Ragnefia,  (Sifeno5:^b  nnb  X^on;  man  finbet  biefetbe 
aber  au^  mergelig  (mit  me§r  2;^t)on)  nnb  oft  am^  mit  me^r  ober  weniger  fein^ 
förnigem  Onarjfanbe  oermifc^t;  and)  fommen  in  ber  treibe  oft  nefter=  nnb 
tagenweife  generfteinfnotten  bor.  S)ie  treibe  befte^t  faft  bnrd)get)enbg  anö  ben 
mifroffofiifc^  fteinen  ©^aten  öon  SJleere^t^ierdjen  (goraminiferen  w.),  wie  bie 
Itnterfn^nngen  (S^renberg’g  ergeben  ^aben,  nnb  bitbet  im  9Zorben  (Snropa^ 
((^ngtanb,  Manb,  grantreid),  3)äneinar!  :c.)  ganje  ^etfenmaffen,  wirb  in  biefen 
Sdnbern  jn  ^att  gebrannt  nnb  anc§  jnr  f^abrüation  non  “iporttanbeement  bennl^t. 
3n  einigen  ©egenben  tritt  bie  feibe  berprtet  anf  at§  J^reibefatf  ober  *iptäs= 
nerlat!  (©a^fen,  ©(Rieften,  53ö^men);  fie  enthält  bann  immer  ©§on,  ift  tidjt^ 
gran,  bon  ^iemtid)  an^gefirägter  ©d)id)tnng  nnb  in  ^otge  beffen  fetjr  fpattbar. 

'^3tn  bie  treibe  fd)tiegt  fic^  ber  ber  l^ertiärpcriobe  ange^örenbe  ©robfat! 
an>  welcher  befonberS  mäi^tig  im  ^arifer  33ecfen  anftritt;  l^änfig  ift  berfetbe  aber 
fe^r  ftarf  mit  Onar^anb  bermifi^t  nnb  wirb  bat)er  me^r  atg  ©anb^  wie  atg  ^atf= 
ftein  angewenbet. 

3)em  3)itnbinm  nnb  ^tttnbinm  get)ören  bie  ©ngw affertatfe  an,  welche 
it)re  @ntftet)nng  fatttjattigen  Onetlen,  ^tüffen  ober  ©een  berbanten  nnb  wetd)e 
fid)  noc^  t)ente  an  bieten  Drten  bitben;  l^iert)er  ^ä^ten  bie  ^atftnffe  (^atffinter), 
S^ropffteine,  ©rbfenfteine  w.,  bann  ber  at^  Unterlage  ber  SBiefemnoore 
fid)  in  norbbentf^en  ©iefebenen  borfinbenbe  SBtef enf at!;  te^terer,  ein  tofeg 
@emenge  bon  ^ateinmearbonat  mit  organifd)er  ©nbftanj,  wirb  entweber  wie  ©orf 
geftod)en  nnb  bie  ©tnde  nad)  bem  ^l^rodnen  gebrannt  ober,  wa§  ^änfiger  ber  galt 
ift,  man  lägt  ben  Sßiefenlat!  bnr^  ©^onfe^neiber  ge^en  nnb  giebt  i^m 
form.  3)er  SBiefenfatf  bebarf  jnweiten  jnm  trennen  nnr  wenig  53rennmateriat. 


2.  (^igenfdjaftcu  bei*  ^alffteine. 

S)ie  ^atffteine,  wie  fic  jnr  S)arftettnng  bon  gebranntem  ^atf  berwenbet 
werbei^  finb  niematS  reineS  (S^ateinmearbonat,  fonbern  enthalten  immer  me§r  ober 
weniger  33eimengnngen,  wobnrd)  it)re  oft  fet)r  berfc^iebene  f^arbe,  ©trnctnr,  §ärte, 
©d)Wcre  nnb  d)emifd)e  B^fcimmenfei^nng  bebingt  ift.  ®ie  gewöt)vttid)en  ^ei? 
mengnngen  finb:  9[J?agneftnmcarbonat,  (Sifeno^i)b,  9Jfangano):i)b,  Xtjonerbe,  Wiefels 
erbe  in  berfd)iebenem  B^ftnnbc  (tögtic^,  nntöötid),  ate  ©anb),  S^^on,  SBaffer, 
organifd^e  ©nbftanj  (^o^te,  ^itnmen);  fettener  fommen  bor:  ©d^wefetfieg,  d^at^ 
cimnp^og)3l^at  nnb  ©atje  ber  ^Itfatien. 

®ie  ^arbe  ber  Äattfteine  ift  batjer  niematg  rein  wei§  wie  bei  9)carmor, 
fonbern  fc^mn^igweig  ober  gran  in  alten  ^bftnfnngen,  and^  gelb,  btan,  brann  2C., 
fe^r  t)änfig  and)  bnnt,  geftedt,  flammig  :c.  ©e^r  ^änfig  ift  bie  gärbnng  ber 

1* 


4 


grauen  unb  blauen  ÄMlfftcine  nur  non  einem  @e^alt  an  organifd]er  0ubftan^ 
(^o^le,  Bitumen)  Ijerrü^renb;  tritt  biefetbe  in  größerer  9)lenge  auf,  fo  nennt  man 
bie  ^alfftcine  bituminös;  enthalten biefetben  fobiet  banon, bag  fie  beim^^eiben  ober 
3erf^tagen  einen  eigentt)ümüc^en,  unangenehmen  (Geruch  entmicfetn,  fo  bezeichnet 
mon  fie  <xU  ©tinffatf  ober  0tinfftein.  ®a  bie  organifche  0ubftanz  beim 
S3rennen  ber  ^atffteine  Oerbrennt,  fo  ift  biefetbe,  menn  fie  and)  in  großen  30^engen 
oort)anben  ift,  oon  feinem  9^achtheite.  33ei  mandjen  btanen  ^^urafatffteinen  rührt 
bie  garbe  and)  oon  einem  ©etjatte  an  0^mefetfie§  her  (W.  3)?ütfer). 

3)ie  übrigen  in  ben  ^atffteinen  oorfommenben  fremben  33eimengnngen  mir^ 
fen,  toenn  fie  nur  toenig,  einige  ^roccnte,  betragen,  nidht  fchäbtich,  fie  oerminbern 
nur  oerhältnigmajig  ben  ^rocentgehatt  be^  gebrannten  ^atfe^  an  mirftichem  5le^^ 
fatf.  treten  biefe  ^Verunreinigungen  aber  in  größerer  SD^enge  auf,  fo  ermächft 
barauS  ein  erhebti^er  ^^achtheit  für  bie  33ereitnng  oon  Snftmörtef;  biefeö  gilt 
namentti^  für  einen  größeren  ©ehatt  an  SfJlagnefiumcarbonat,  ^iefeterbe  unb 
S^hon  unb  zum  0het^  euich  an  ©ifenoerbinbungen. 

®ag  SD^agnefinni Carbonat  fehlt  in  ben  natürlichen  ^alffteinen  faft 
nie,  ein  ®ehalt  oon  10  $roc.  ma^t  ben  baranö  gebrannten  ^alf  fcßon  merftidh 
mager,  unb  bei  einem  höheren  ©ehalte  baran  oerliert  ber  ^alf  auch  bie  tigern 
f^aft,  fid)  nad)  bem  33rennen  zu  löfdjen.  (Sinen  fol^hen  ^alfftein  nennt  man 
bolomitifchen  ^alfftein,  meil  man  ^efteine,  melche  au§  46  ^roc.  SJ^agne- 
fiumcarbonat  unb  54  *jproc.  (^Calciumcarbonat  zufammengefe^t  finb,  alg  ®olo  = 
mite  bezeid)net.  33ei  einem  größeren  (55ehalte  an  SJlagnefiumcarbonat  befi^en 
bie  ^alffteine  ein  frljftaUinifchcg  (Gefüge,  erhöhtet  fpecifif^eg  (Semidht  unb 
größere  §ärte. 

^ud)  tljonige  unb  fiefelige  Beimengungen  fehlen  in  nur  meuigen 
^altftcinen,  bie  SD^engc  berfelben  loechfclt  ungemein  unb  geht  Oon  0puren  bi^ 
zum  Uebermiegcn  be^  0l)öu^.  Beträgt  bie  ?[Renge  berfelben  bis  zu  10  5^roc. 
unb  barüber,  fo  bezeichnet  man  einen  folchen  ^alfftein  als  thonigen  ^alf^ 
ft  ein  ober  5D^ergel  unb  zu>ar  folchen  mit  nod)  oorherrfd)enbem  ^alfgehalte  als 
^alfmergel  unb  folcßen  mit  oorherrfchenbem  Sh^ugehalte  als  ^h^uiuergel. 
SD^it  ber  3unahme  beS  0h'^tt9^^)^C(teS  oerminbert  ficß  bie  §ärte,  bie  geftigfeit  unb 
baS  fpecififd)e  ®emid)t  bcS  ÄalffteinS,  berfelbe  nimmt  erbigeS  ^nfehen  an  unb 
entmidelt  beim  ^nhaudjen  ^h^^ugeruch-  0h^u  unb  ^iefclcrbe  mirlen  unter  Um= 
ftänben  oiel  fcßäblidjer  als  5!J?agnefiumcarbonat,  trenn  fie  nämlich  in  größerer 
?0?enge  oorfommenb  mehr  ober  toeniger  gleichmäßig  burcß  bie  ganze  9Jlaffe  beS 
^alffteinS  oertheilt  finb;  bief eiben  geben  bann  beim  Brennen,  trenn  bie  §i|c  zu 
ftarf  ift,  Beranlaffung,  baß  ber  ^alfftein  füttert  unb  fii^  nachher  nid)t  mehr  mit 
SBaffer  löfd)t,  alfo  tobtgebrannt  ift.  0olcher  ^alfftein  fann  aber  zur  §erftedung 
Oon  hijbraulifchem  93?örtcl  ober  (Zement  bienen  (f.  Zement).' 

Bei  einem  größeren  (55ehalt  ber  ^alffteine  an  @ifeno)ct)b  fäüt  ber  gebrannte 
^alf  gelb  quS  unb  eignet  fieß  bonn  toeniger  zum  2Beißen,  zum  ^bpu^en  ber  SBänbe. 

gn  einigen  an  ber  SKeereSfüfte  gelegenen  ©egenben,  trie  in  §olIanb,  mo 
^alffteine  ni^t  oorfommen , tr erben  am^  2lufternfchalen  unb  9[)J u f ^ e l - 
f^halen  zum  ÄMfbrcnnen  benutzt;  biefelben  befteljen  mefentlich  auS  dCalcium? 
Carbonat,  trie  auS  na^ftehenben  ^Inalhfen  zu  erfehen  ift: 


Unterfucf)ung  ber  ^alffteine.  5 


^0oMnbif(he  5Uluf(helf(holen, 
in  ^goüanb  ^um  Mfbrennen 
oermenbet. 

@nglif(he 

^ufternfäialen. 

3.  »)3.  fce  ^8üvt>eö  it.  3.  2Ö.  ©unniug 

^lUPfon 

Salciumcorbonot  

97,36 

97,10 

92,93 

3!Jtagnef{umcarbonat . 

0,53 

0,10 

0,13 

Kolciumiulfat 

0,31 

0,45 

0,34 

ßifenoj^b  unb  2^hoaerbe 

0,13 

0,56 

0,41 

©hiornotrium 

0,05 

0,23 

0,12 

^toli  unb  Patron 

0,21 

0,67 

©^)uren 

^fiefelerbe,  lögtidhe 

0,11 

0,56 

0,53 

„ unlö§lt(hc  («Sonb)  

0,76 

0,79 

4,442) 

90,46 

100.46^) 

1,103) 

3.  Untctfuc^ung  bcr  ^alfftcinc* 

2Bie  tjor^tn  bemerft,  enthalten  bie  in  ber  9^atur  t)or!ommenbcn  ^attfteine 
tierfd)tebene  0toffe  unb  in  fe^r  tne^fetnben  35er§ältniffen  beigemengt.  Sm  ^an^ 
mefen  merben  bie  ^alffteine  entmeber  ^n  33anfteinen  nnb  ^unfterjengniffen  ober 
^n  Suft^  unb  SÖnflermörtel  Oermenbet.  ^ei  ber  ^enrt'^eitnng  ber  33rand^barfeit 
etne^  ^alfftein^  ^u  33auftein  erflredt  fic^  bie  Unterfnc^nng  auf  geftigfeit,  §ärte, 
garbe,  SBetterbeftänbigleit,  'iPotiturfä^igfeit.  Db  aber  ein  ^alfftein  fit^  eignet 
jum  ^attbrennen,  ^ängt  bagegen  non  feiner  c^einif(^en 
mornber  bie  ^emif^e  ^natl^fe  bie  fic^erfte  ^lu^lunft  ertl^eitt.  §ierbei  ift  eg  nic^t 
immer  not^menbig,  ade  9^ebenbeftanbt^eite  beg  ^atffteing  quantitatio  p beftim^ 
men,  fonbern  eg  genügt,  bur^  bie  5lnalqfe  jn  erfahren,  ob  unb  in  metd)er  ?0^enge 
ein  ^atfftein  oon  benjenigen  «Stoffen  entt)ätt,  met^e  feine  (^üte  unb  55ern)enbbar^ 
feit  ^u  ^uftmörtef  mefenttic^  beeinträchtigen.  Um  biefeg  ju  ermittetn,  übergiegt 
man  2 big  3 g beg  fein  verriebenen  ^alffteing  in  einem  23e^erglafe  v^erft  mit 
etmag  SBaffer  nnb  bann  fo  fange  mit  Saf^fänre,  afg  noch  ein  ^nfbraufen  bemer!=* 
bar  ift;  je  meniger  hierbei  nngeföft  bleibt,  befto  meniger  ^iefeffäure 

enthält  ber  ^alfftein;  mill  man  ben  in  ©al^fänre  nnlöglichen  ^ntheil  ber  Sülengc 
nach  beftimmen,  fo  mirb  berfelbe  auf  einem  f^ilter  gefammelt,  auggemafihen,  getrod^ 
net,  geglüht  unb  gemogen.  3)ag  oon  bem  Ungelöften  getrennte  giltrat  mirb  bann 
unter  oon  etmag  Salbeterfänre  ermärmt,  um  oorhanbeneg  ^ifenchlorür  in 

(Sifend)lorib  umvumanbeln,  bann  (Chlorammonium  unb  enbli^  tomoniafflüffigfeit 
big  ]j\ix  fchmadh  alfalifchen  0?eaction  v^^9efe^t;  ben  entftanbenen  ^J?ieberfd)lag  oon 


1)  ®alcium^)ho§ühöt.  Drganifche  «Subftanv.  2ßoffer. 

4)  Sn  biejen  jur  ^Jlnat^fe  benu^ten  ^-Proben  ift  bie  organif(he  «Subftanv  mäht' 
f(heinli^  f^on  gerftöit  gemefen. 


6 


Ml 

@ifeno3fl)b^i)brat  unb  ^^onerbe(}t)brat  (tneiften^  enthält  er  au^  ein  menig  ^te(elfäure) 
fammelt  mon  rafc^  auf  einem  Filter,  mäfd)t  i^n  rafci^  au^,  trocfnet,  glü^t  unb  mögt 
i^n.  ®ie  ?D^cnge  beiber  ift  immer  gering  unb  eine  S^rennung  nid)t  not^menbig; 
bie  garbe  beö  fend)ten  Diieberfdjlageig  tagt  fc^on  einen  ©c^Iug  auf  baS  33erl)ättni^ 
3U;  je  geller  berfetbe,  befto  nteljr  ^tjonerbe  ift  nor^anben.  5tuö  ber  üom  (Stfen^ 
ojt)b^i)brat  unb  3^^onerbe^t)brat  abgeftoffenen  ammoniafaüfd^en  Söfung  mirb  bann 
bur^  ^itmmoniumojatat  bie  ^atferbe  nottftänbig  gefältt;  nad)  ^bfittriren  beg 
(Eatciumo^-atatcg  fc^t  man  jum  gittrat  9^atrinmp§o^p^at  unb  nod)  reic^Ud)  Hei^*= 
ammoniafflnffigfeit,  um  bie  9)iagnefia  511  fäÜen  unb  tä§t  bie  f^tüffigfeit  minbefteng 
1 2 0tunben  ftet)en ; je  meniger  ber  entftanbcne  9^?ieberfd)tag  beträgt,  befto  geringer 
ift  ber  ®et)att  beig  ^'attfteinö  an  9)iagnefiumcarbonat.  @od  bie  QJ^enge  beffelben 
beftimmt  merben,  fo  bringt  man  ben  9?ieberfd)tag  auf  ein  Sitter,  möfc^t  i^n  mit 
einem  ©entifc^  Uon  SBaffer  unb  ^2(e^ammoniatflüffigteit  au§,  trocfnet,  gtüt)t  unb 
mögti^n;  ber  ©Üi^rüdftanb  ift  9}?agnefiumf)l)rob^o^pt)at;  100  ©erntete,  beffelben 
entfprec^en  75,6  ?D]agnefiumcarbonat. 

2Bill  man  ein  ootlftänbigeg  ftareö  33itb  ber  djemif^en  3ufcimmenfe|5ung 
eine^  ^atffteinö  geminnen,  fo  ift  eine  Ootlftönbige  qnantitatioe  d)emifd)e  5lnaü)fe 
not^menbig;  mie  biefetbe  anöjufiit^ren  ift,  mirb  im  (lapitet  „dement“  bei  ber 
Unterfuc^nng  ber  9J?erget  angegeben,  moranf  mir  oermeifen. 

^ie  33rand)barfeit  eineö  ^alffteimS  jum  ^atfbrennen  fann  man  and)  burd^ 
einen  empirifd)en  ^erfnd),  33rcnnen  mit  baranf  fotgenbem  ^öfd)en  bc^  gebrannten 
^alfe^,  ermittetn.  ßn  bicfcm  3^iJfde  gUit)t  man  mehrere  fteine  ©tüde  be^  ^atf= 
fteinö  in  einem  t)effifcf)en  STieget  nngcfötjr  eine  ©tunbe  taug  bei  2öeiggtii^t)i^e 
nnb  töfd)t  bann  bie  ^atffteinftiicfdjen  mit  bem  breU  biö  oierfadjen  ^Sotnmcn 
SBaffer;  an  bem  babei  ftattfinbenbcn  ©ebei^en,  ber  §it^eentmicfetnng  unb  33reibit= 
bnng  erfcnnt  man  bann  feine  größere  ober  minbere  33raud)barfeit;  je  üotlftänbiger 
fid)  ber  gebrannte  ^atf  311  einem  jartcn,  meinen,  mögti^ft  menig  füt}tbare  gröbere 
2:tjeite  enttjattenben  33rei  töfc^t,  befto  beffer  ift  berfetbe.  3)iefe  *}5robe  giebt  fetbft^ 
nerftänbtid)  nur  bann  einen  fidjeren  5(n^att»pnnft,  menn  bie  ^atfftüde  an^  gar 
gebrannt  finb,  b.  alle  ^o^tenfäure  oertoren  t)aben,  moöon  man  fid)  teid)t  über^ 
jengen  fann,  inbem  man  bicfetben  nad)  bem  ?öfd)en  mit  oerbünnter  ©atjfäure 
übergiegt,  mobei  fein  ‘^nfbranfen  erfolgen  barf. 

35on  Dr.  9}Jid)aetiÖ  ift  ein  9J^örtetootnmeter  jur  Prüfung  ber 
3luögiebigfeit  (beg  ®ebeit)en§)  beg  ^atfeg  conftruirt  morbenO-  SJiittetft 
?igroin§  ermittelt  man  in  biefem  Apparate,  Sig-  1/  ^nnädjft  baö  55otumen  oon 
50  ober  100  g beö  gebrannten  ^atfeö;  at^bann  töfd)t  man  50  g ^att  mit  200 
biö  300  ccm  SBaffer  in  ber  mit  einem  Ut)rgtafe  bebccften  ®ofe  auf  einem  3Baffer- 
habe  unb  ert)ätt  fo  tauge  auf  bemfetben,  bt^  ber  oon  3cit  ju  3‘^^t  ^urd^  2lnffei^en 
ber  2)ofe  jufammengeriUtette  33rci  ©djminbnngigriffe  jeigt.  9J^an  tagt  abfüt)ten, 
fe^t  ben  ^2fpparat  jnfammen  unb  fiittt  niittctft  ber  bemfetben  beigegebenen  Pipetten 
bi§  in  bie  9)iegröt}re  mit  SBaffer  auf.  3)urd)  einfadje  ^tbtefung  mirb  bann, 
unter  ^erücffidjtignng  ber  dapacität  ber  ®ofe,  biö  jur  unteren  9}larfe  ber 
rä^re  400  ccm,  baö  33otumcn  be^  gebitbeten  ^atfbveic^  ert)attcn. 


1)  2)eutfcbc  3^öpfer-'  unb  vSiegterjeitung  10,  101. 


7 


Unterfuc^ung  ber  ^a(![teme.  ^aübrennen. 

• ®ie  5lu^gtebig!ett  bcö  ^alfe^  rairb  bemna^  geme[fen  burc^  ben  ^ergteic!^ 
beg  53oIumen^  be^  gebratmten  ^dfei3  mit  bemjenigen  Volumen,  metc^e^  ber 
baraug  ^atfbrei  einnimmt,  ^abet  fann  offenbar  nur 

ba^  maljre  ^otnmen  beg  gebrannten  ^alte^  oerftanben  fein,  atfo  beifpiel^= 


^9-  1. 


meife  be^  ^ubümeterö,  3)ecimeter€,  eineö 
^iter^  :c.,  nid)t  aber  ein  eingemeffener 
dubifmeter  ober  §ectoüter  ref^.  ^iter, 
ba  eß  ja  nic^t  anget)t,  ein  mit 

^oblräumen  mit  einem  foti^en  o^ne 
§ob(räume  oerglet^en  ^u  motten. 

Um  bie  ^nggiebigfeit  ^utreffenb  bet 
oerfc^iebenen  l^atfforten  oergteid)en  ^u 
tonnen,  märe  ein  9)^a§ftab  für  bie 
0teifigfeit  be^  33reie§  erforbertid^ ; ber^ 
fetbe  febtt  jur  3^it  / bie  53enrtbeU 
tung  biefer  ®renje  ift  fe^r  empirifd), 
inbem  man  ben  (Eintritt  ber  ^Uffe  bafür 
nuL’  in  53etracbt  ^ie^t. 

3)er  5lpparat  oon  90^icbaeti€  fann 
andb  benu^t  merben,  um  bie  "ßorofität 
be^  gebrannten  ^atfeg  ju  beftimmen, 
menn  man  ftatt  Sßaffer  mit  33enjin  ron 
befanntem  fpecififi^em  ©emidjte  operirt. 


4.  ^alf brenne«. 

2)er  ^e^fat  mirb  au^fdjtiebticb  bnrd) 
ftarfeg  drt]i^en  ber  in  ber  9^atur  fic^ 
finbenben  ^atffteine  (fettener  9}lufd)et^ 
unb  ^tufternfebaten)  gemonnen,  meti^en 
^rocejs  man  ba^  ^atfbrennen  nennt. 

ift  baber  für  bie  ^raji^  bon  Sid)= 
tigfeit  miffen,  mie  fteb  fomobt  ba^ 
reine  datciumcarbonat  mie  auch  bie 
.^atffteine,  menn  fie  mehr  ober  meniger 
frembe  33eimengungen  entbatten,  in  ber 
©tübbi^e  berbatten. 

^?a(^  drbmann  unb  SJ^ardjanbO 
beginnt  ba§  datciumcarbonat  febon  bei 
400®  d.  ^obtenfänre  abjugeben,  mag 
bon  ^tofe^)  beftätigt  mürbe.  3^^^  '^otts 


U Sourn.  pr.  ©b^ui.  50,  237. 

2)  9iofe,  (Jbem.eentratbl.  1863,  ©.695  . 


8 


ftänbigeii  Austreibung  ber  ^o^tenfäure  ift  aber  eine  ^etle  9totI)gtü^^i^e  erforber? 
iic^;  jebod}  ift  bie  S^emperatur  tjierbei  feine  gan^  conftante,  fonbern  t)on  t>erfcf)tes 
benen  Umftänben  abhängig.  (Sin  fe§r  poröfer  ^atfftein  brennt  fic^  öief  leichter 
^u  Ael^faft  als  ein  biester,  frpftadinifc^er  SUlarmor.  -3n  einem  mit  ^o^tenfoure 
erjiidten  9tanme,  inbem  man  baS  dafciumcarbonat  nnter  l^uftabfd)fu^  in  einem 
©efäge,  ans  melcf)em  bie  ^o^fenfäure  ni^t  entmeid^en  fann,  gfü^t,  öerüert  baS 
(Satciumcarbonat  fefbft  bei  Amuenbung  eines  fe^r  ^o^en  §i^egrabeS  nur  tnenig 
^o^fenfäure,  ja  baffetbe  jc^mif^t  unb  erftarrt  bann  beim  (Srfaften  förnig^rpftafli^ 
nifd)  (^ofe).  (Sr^i|t  man  baS  (Safeinmearbonat  in  offenen  ®efä§en,  fo  ent^ 
meiert  bie  ^ofjfenfäure  oief  fc^toieriger,  menn  ber  ^affftein  bauernb  mit  einer 
Atmofpf)äre  Oon  ^ofjfenfänre  nmgeben  ift,  hingegen  reicht  eine  ettoaS  niebrigere 
Temperatur  fc^on  auS,  benfefben  gar  ju  brennen,  menn  beim  ©lü^en  bie  ^o^len* 
fdure  bnre^  einen  0trom  tion  ^uft  ober  2öafferbampf  U)eggefitf)rt  toirb,  toie  (^ap^ 
^uffaci)  burc^  ^erfud)e  na^gemiefen  pat.  Terfelbe  füdte  eine  ^orceHanropre 
mit  SJlarmorftücfen  unb  brad)te  fie  in  einen  Dfen,  beffen  Temperatur  mit  ü^eic^tig^ 
feit  regufirt  tt3erben  fonnte.  An  baS  eine  (Snbe  ber  9^öpre  ttmrbe  eine  S^tetorte 
angebrad^t,  tnefdje  Sßaffer  enthielt,  nm  T)ampf  ju  liefern,  unb  an  baS  anbere  eine 
©laSrö^re,  unj  bie  ^optenfänre  anfjufangen.  Tie  Temperatur  iourbe  ^uerft  bis 
^ur  3^^1^(5ung  beS  ?DhrmorS  gefteigert,  fobann  aber  bur^  genaues  55erfd)üegen 
beS  Afd)enraumeS  bis  jum  Tunfetgfüfjen  erniebrigt,  troraufbie  ^opfenfäure  fi(^ 
ju  entbinben  aufpörte.  3n  biefem  Augenbüde  lourbe  baS  2Baffer  in  ber  9tetorte 
jum  0ieben  gebrad)t  unb  fofort  erfc^ien  bie  ^opfenfäure  in  reic^lid^er  5D^enge 
tüieber.  0oU)ie  bie  äuftrömung  beS  TampfeS  unterbrochen  mürbe,  pörte  bie  @nt^ 
midefung  ber  ^opfenfäure  ebenfaüs  auf,  unb  fie  begann  nicht  eper  mieber,  afS 
bis  neuer  SBafferbampf  jngefaffen  mürbe,  ©ap^^uffac  führte  ähnliche  5Ser- 
fud^e  mit  ?uft  anS  nnb  fanb,  baj  ein  0trom  oon  atmofphärifcher  ^uft  mie  SBaffer^ 
bampf  bie  Sc^l'^^^wng  beS  SDlarmorS  begünftigt,  inbem  bie  3*^^1'^^wng  beffefben 
nnter  9D?itmirfnng  oon  ?uft  bei  einer  niebrigeren  Temperatur  erfolgt  als  bie  ift, 
meld)e  für  gemöhnlich  baju  erforbert  mirb.  33eim  33rennen  ber  ^alffteine  in  ben 
^alföfen  finb  bie  llmftänbe  für  baS  (Sntmeichen  ber  ^ohlenfäure  infofern  günftig, 
inbem  fortmährenb  bie  ^euergafe  bnrd)  ben  Dfen  ftreichen  unb  bie  ^ohlenfäure 
megführen.  Tie  33eobad)tung  oon  ®ap:=Suffac  h^l  l^aftine^)  unb 
Anbere  oeranlagt,  ^alföfen  jn  cenftruiren  mit  SBafferbampfjuführung. 

ilRandhe  ^alfbrenner  mollen  gefunben  haben,  bag  erbfeuchte  ^alffteine,  mie 
fie  unmittelbar  auS  bem  33ruche  fommen,  fi(^  auffadenb  leidhter  btennen,  b.  h- 
ihre  ^ohlenfäure  fchneüer  abgeben  foüen,  als  bereits  längere 
abgetrodnete.  TiefeS  S^erpalten  fud)te  man  burep  ben  oben  ermähnten  IBerfudh 
oon  ®ap  = Suffac  ju  erflären,  obmohl  berfelbe  fich  gegen  biefe  Anficht  auS' 
gefprodhen  hat.  ©apsSnffac  fagt  ^ „A3enn  and)  ber  SBafferbampf 

einen  (Sinflug  beim  trennen  beS  ,^alffteinS  infofern  hat,  bag  man  bei  @egem 
mart  oon  ASafferbampf  eine  niebrigere  Temperatnr  ^nr  Austreibung  ber  Sohlen- 
fäure  nöthig  hat,  fo  barf  man  biefe  2Birfung  nid)t  übevf^ä^en;  baS  ASaffer  ift 
nur  med)anifdh  in  ben  ^alffteinen  eingefchloffen,  unb  mit  Ausnahme  einiger  fleine= 


ij  Sourn.  pr.  H/  244.  — 2)  ®ingl.  pol.  S-  154,  258. 


^"oübrennen. 


9 


reit  ^nt^eite  im  Innern  ber  0tücfe,  bie  ju  gro^  finb,  ate  ba§  bie  §i^e  fie  f^iiett 
burdjbringen  imb  biefeibeit  berjagen  fönnte;  ber  größte  ^f)cU  bc^  Söafferö  berbampft 
ohne  D^u^en  mtb  fogar  auf  Soften  be^  ^reumuaterialg,  ei)e  ber  ^alfftein  bie  jur 
äerfe^ung  erforberüc^e  S^emperatur  erreid^t  §at.“  ben  ißerfud^en  bou 
^uffac  ift  aud^  nic^t  erfetjen,  bag  ber  SBafferbampf  me^r  mir!t  als  ber 
©aSftrom,  melc^er  in  ^otge  ber  Verbrennung  bie  ^allinaffe  beftänbig  beim 
Vrennen  bnrd^jiel^t.  ^nct)  ift  befannt,  ba§  beim  Verbrennen  ber  Vrennmateriaüen 
((S^oafS  ausgenommen),  metd^e  man  gemö^nüct)  im  Infttrodfenen  ßuftanbe  ber* 
loenbet,  fomot)!  auS  bem  im  gei^materiat  bor()anbenen  mie  and)  auS  bem  beim 
Verbrennen  entftanbenen  SBaffer  SBafferbampf  entmidelt  mirb;  eS  enthält  baper 
ber  ben  ^atfftein  bnrd^jie^enbe  ®aSftrom  immer  2Bafferbampf  beigemengt. 

0etbftberftänbtic^  ift,  ba§  ein  boniommeneS  ®nr^brennen  beS  ÄatffteinS 
erfd)lbcrt  mirb,  menn  berfetbe  in  §n  großen  ©tiicfen  in  ben  Ofen  fommt,  inbem 
bie  gi^e,  bon  angen  nadt)  innen  mirtenb,  größere  ©tiide  fd^mieriger  burc^bringt 
unb  ^nr  ®are  bringt  atS  fteinere;  bal)er  ift  ^u  empfet)ten,  bag  man  größere 
0tüde  bor  bem  Vrennen  jerfdjtägt  ober  biefelben  an  bie  ^eigeften  0te£(ett  beS 
Ofens,  in  ber  9?ä^e  beS  gei^ranmeS  nnb  in  ber  ?!Jlitte  beS  OfenS,  bie  Heineren 
bagegen  an  bie  meniger  peigen  0telten,  an  ben  9tanb  nnb  nac^  oben  t)inbringt. 

SiJtan  erfie^t  ans  Vorfte^enbem,  bag  eS  bemnad^  feine  ©(^mierigfeitcn  bat/ 
aus  reinem  (Calciumcarbonat  ober  anS  ^alffteinen,  melcbe  frembe  ©toffe  in  nur 
febr  geringer  9)?enge  beigemengt  enthalten,  einen  garen,  foblenfänrefreien  ^alf 
^n  erzielen,  felbft  menn  man  beim  Vrennen  bie  gi^c  etmaS  über  jenen  Oempe^ 
raturgvab  fteigert,  bei  meldjer  bie  beS  (Calciumcarbonats  erfolgt,  ba 

ber  babei  entftebenbe  2le^falf  au(^  bei  fepr  potjer  Ocmperatnr  fid)  nicht  neränbert, 
inbem  er  unf^mel^bar  ift.  ^ud)  bei  einer  Vetmengung  non  größeren  3}iengen 
iD^agnefiumcarbonat  bleibt  ber  ^alf  in  ber  bö(^ften  Ofentemperatnr  nnfd)meljbar 
nnb  fintert  nid^t,  ba  bie  entftebenbe  VJagnefia  ebenfo  nnfdjineljbar  ift  mie  ber 
^alf.  Enthält  aber  ber  ^alfftein,  mie  eS  febr  bdiufig  ift,  größere  9>fengen  Wiefel? 
erbe  ober  ^^pon,  fo  tritt  bann  bei  pober  Temperatur  ein  ©intern  beS  gebrannten 
Falles  ein,  inbem  bie  ^iefelfäure  mit  bem  ^alfe  eine  fd)meljbare  Verbinbung  ein^ 
gept;  babnr^  nerliert  ber  gebrannte  ^alf  mepr  ober  meniger  bie  ^äpigfeit,  fiep 
mit  Söaffer  ^n  löfepen,  man  be^eid)uet  ipn  bann  als  gan^  ober  tpeilmeife  tobt^ 
gebrannt.  Oer  Vilbung  non  tobtgebranntem  ^alf  beim  Vrennen  ber  ^alH 
fteine,  bie  größere  SJiengen  ^iefelfänre  nnb  Tpon  entpalten,  fann  man  babnrep 
begegnen,  baß  bie  ^Inmenbnng  einer  jn  popen  gi^e  nermieben  mirb  unb  jmar 
muß  biefeS  um  fo  forgfältiger  gef^epen,  je  größer  ber  @epalt  beS  ^alfeS  an 
biefen  Veimengungen  ift.  9)lan  barf  baper  bei  einem  foldjen  ^alfftein  bie 
Temperatur  niept  pöper  fteigern,  als  jnm  Austreiben  ber  ,^oplenfäure  erforber^ 
liep  ift. 

(Cs  fei  and)  bemertt,  baß  man  bie  Veobad)tung  gemadpt  pat,  baß  felbft  reine 
^alffteine,  menn  fie  beim  Vrennen  lange  in  ber  @lntp  ftanben,  einen  gebrannten 
^alf  geben,  ber  fi^  träge  löf^t;  eS  fdjeint  bemnadp,  baß  eS  beffer  ift,  ben  ^alH 
ftein  fdpned  ju  brennen.  (Cine  ©rflärnng  ber  Urfadpe  biefer  Veränberung  ift  ^nr 
3eit  no^  ni^t  gegeben,  möglid)ermeife  ift  biefelbe  auf  eine  Vlolefnlaroeränbernng 
jnrüdjufüpren. 


10 


mi 


^a(!6 rennen,  b.  bie  ^DarfteHnng  beö  gebrannten  ^atfeö  im 
®rogen  mirb  auf  uerfc^iebene  SBeife  au^gefut)rt,  je  nac^bem  man  bei  ber  33er=' 
menbnng  be8  ^atfe^  (ob  511  ?Ü^örtet,  ^üngemittet  :c.)  Oerfdjiebene  ^nfprnc^e  be^ 
jügtid)  ber  Duaütät  beffetben  nmc^t,  ferner  je  nad)bem  atö  33rennmateria(  §otj, 
2^orf,  ©teinto^ten  ober  (2oaf^  jur  33erroenbnng  tommen  nnb  bann  nad)  bem 
größeren  ober  geringeren  5tbfa^  beö  gebrannten  ^atfcö. 

2ln  Orten,  mo  ba^  33rennmateriat  fe^r  billig  ift  nnb  mo  ber  33ebarf  nur 
ein  oorüberge^enber  ift,  gefdjie^t  bag  ^attbrennen  nod)  auf  bie  einfac^fte  5iBeife 
in  Eileitern,  ©ruben  ober  getböfen. 

Oaö  ^Brennen  in  ei  lern  mirb  53.  noc^  an  ben  Ufern  ber  ©ambre  in 
33etgien  auögefii^rt.  9)?an  gräbt  auf  ber  trei^runbcn,  5 bi^  6 m meiten  9Jiei(er^ 
ftätte  eine  circa  1 m tiefe  a)tinbrifd)e  (^rube  in  ber  9Ud)tnng  bc8  ^urc^mefferö 
00m  Umfang  bi^  etioaö  über  ben  ^OUttetpuntt  t)inauö  at^  ^cijcanat  auö,  metdjer 
mit  größeren  ©teincn  tocfcr  übernjölbt  mirb.  Oie  !l'öcf)cr  ^mifd)en  ben  großen 
©teinen  merben  mit  fleineren  fo  jugebed't,  bag  bie  nun  aufgefd)üttetcn  ^o^ten 
nid)t  bitrd)faflen  tonnen.  9Urd)beni  fo  bie  geucrgaffe  ^crgefteüt  ift,  folgt  ber  "iliifs 
bau  be^  9JleiterÖ  fetbft,  metd)er  auö  abmec^fetnben  ©d)id)tcn  oon  Äattftein  nnb 
©teintot)ten,  je  19  bi^  20  cm,  in  ber  §öt)e  oon  4,5  m nad)  einem  gemiffen  53tcme 
beftct)t.  Oie  ©teine  merben  t)oc^  gcftetlt,  jebod)  etmaö  nad)  innen  geneigt.  Oie 
©teinfd)id)ten  finb  in  ber  9)Utte  bcö  5J?eiterö  am  biefften  unb  oevlaufen  gegen 
ben  Umfang  t)in;  and)  mad)t  man  jebe  obere  ©teinfd)ic^t  ftärter  al3  bie  üortjcrs 
get)enbe,  bie  oberfte  etma  30  cm  bief.  Oie  ^of)tenfd)id)ten  bteiben  buvd)au^  gtcici)- 
5luf  biefe  SBeife  er()ätt  ber  9)feiler  eine  5(rt  oon  SBötbung  unb  ber  53au  ^in^ 
reid)enb  ©id)er^eit  gegen  ba^  ddnftiirjen  burd)  bie  beim  ^Brennen  erfotgenbe 
©d)minbnng.  ©obalb  ber  5(ufbau  fertig  ift,  befleibct  man  il)u  äu^erlid)  mit 
einer  50  mm  birfen  ?age  Oon  feuchtem  ^e^m  unb  umgiebt  baö  ®anje  mit  einem 
9)('antel  oon  liegenb  aufgefd)id)teten  großen  ©teinen.  Ourd)  (Sinfd)icben  oon 
9ieifig  unb  bürrem  in  3iinbgaffe  ftedt  man  ben  50ieiler  in  53ranb, 
oerfd)liegt,  fobalb  bag  "5ener  orbentlid)  angebrannt  ift,  bie  3nnbgaffc  mit  (5rbe 
unb  leitet  baö  gener,  äljulid)  mic  beim  ^o^lenbrennen,  burd)  paffenb  angcbrad)te 
3nglöd)er.  '5lud)  l)at  man  mäl)renb  be^  53rennenö  eineö  ,fold)en  9JhilevÖ  fort^ 
mäljrenb  auf  9üffe  nnb  ©prüngc  im  !i?e^mbemnrf  ju  achten  nnb  folc^c  feinet! 
mieber  ju  oerfd)uiiercn. 

(fin  fold)cr  ^31feiler  oerbraud)t  bei  einem  3n^alte  oon  ca.  50  dnbifmeter 
^alfftein,  9,7  (lubifmetcr  ^o^lenflcin  nnb  erforbert  mit  ad)t  "Arbeitern  oier  Oagc 
jum  5luffd)id)ten  unb  fünf  bi^  fed)^  Oage  00m  2(n3iinbcn  biö  311m  beö 

fertigen  ilalte^.  SOian  erl)ält  l)ierbei  auc^  oer^ältni^mä^ig  oiel  ©taubtalf,  mcld)er 
felbftoerftänblid)  mit  oiel  ^ol)lenafd)c  oermengt  ift. 

^ alt  brennen  in  ©ruben.  9J?an  mad)t  in  eine  (£rbabbad)ung  einen 

oieredigen  (Einfd)nitt  mit  abgerunbeten  @cten  oon  1,20  bi«  1,50  m ^änge  unb 
53reite  unb  2,50  bi«  3 m Oiefe,  überjie^t  bie  inneren  5Banbungen  mit  einem 
^el)mbcfd)lag  ober  feljt  fie  mit  feuerbeftänbigen  ©teinen  au«.  -3n  biefer  @rube 
merben  bie  ^alffteine  in  ber  Sßeife  aufgefe^t,  bajs  burd)  größere  ©teine  im  un= 
teren  !Il)eile  ein  freier  0,40  bi«  0,60  m breiter  unb  l)ol)cr  Ükum  faft  nad)  ber 
gan3en  !Iiefe  at«  geuergaffe  gebilbet  nnb  biefer  oben  burd)  gemölbeartig  aufgefe^tc 


11 


^alffteine  gefdjtoffen  tütrb;  über  btefem  trevben  Heinere  ^alffteine  fo  aufgefc^td:)^ 
tet,  bag  bte  glamnie  frei  burc^fpielen  fann;  babci  mirb  bie  öorbere  2Banb  au§ 
größeren  ©teinen  regeünägig  angefe^t,  bamit  bie  ^alffteine  ni(^t  jufammenrutf^en 
fönnen.  -3n  ber  f^euergaffe  tuirb  bie  Neuerung  mit  §0!^  anfangs  geünbe,  bann 
ftärfer  brei  big  öicr  2^age  beftänbig  nnterl^atten,  big  ber  ^atf  gar  ift.  9JUt 
100  *iPfunb  0tein!o§len  merben  im  ^urc^fc^nitt  600  ^funb  ^atffteine  gar  ge^ 
brannt. 

3>m  ba^erifc^en  Dbertanbe,  in  2^i)rot,  in  ber  Sa^ngegenb  :c.  brennt  man 
ben  ^atfftein  ^umeiten  nod)  in  fogenannten  5 et b Öfen.  3)er  Dfen  ift  ein  in  bie 
53öfc^ung  eineg  §ügetg  eingebauter  0c^ac^t,  ben  man  aug  benfetben  ^atffteinen,  mie 
bie  jn  brennenben,  aber  größeren  0tüden,  o^ne  91?örtett)erbinbung,  aufbaut,  ^uf 
bem  ^oben  rairb  gunädjft  ein@emötbe  für  ben  ©ei^raum  aug  Steinen  öon  geeig» 
neter  gönn  t^ergeftetlt,  auf  biefeg  ©emötbe  merben  bie  übrigen  ^atlfteine  aufge^ 
fd)üttet,  bod)  fo,  ba^  bie  groben  Steine  ^u  nnterft,  bann  bie  mittterer  (^röge, 
bann  bie  Heinften  fommen.  5ln  bem  unteren  ^tjeite  bat  ber  Sd)ad)t  noch  einen 
3ngang  ^ur  geucrung.  ®ie  ^age  beg  Dfcng  an  einer  ©rtjöbung  geftattet  ben 
bequemen  3^^9ang  fomobt  Don  unten  atg  non  oben,  unb  jugteicb  bient  bie  nm^ 
gebenbe  @rbe  jum  3Dfammenbatten  ber  Sd)ad)tmauer  unb  ber  SBärme.  9)^an 
oerbraudjt  bei  biefen  £)efen  ca.  1 ^tr.  buchen  Stodbotj  auf  1 cbm  gebrannten 
^atf. 

@g  ift  tei^t  einjufeben,  bag  bag  ^atfbrennen  in  SD^eitern,  (Gruben  unb 
getbbfen  ein  böcbft  mangetbafteg  ift;  eg  erforbert  einen  bebentenben  ^ufraanb  an 
33rennmateriat  nnb  3cit,  unb  augerbem  ift  ber  babureb  erhielte  ^atf  nicht  immer 
tabetlog,  inbem  ein  ^atffteine  nur  unoottfommen  gebrannt  erbatten 

toirb;  eg  ift  baber  biefe  5trt  ju  brennen  nur  noch  auf  einige  Dom  ^erfebr  noch 
menig  berührte  ©egenben  befchräntt.  2Bo  eg  fich  baber  barum  banbett,  bebeu^' 
tenbe  Ouantitäten  Don  ^atf  für  einen  größeren  ^bfa^  ju  ^robuciren  unb  babei 
an  Arbeit,  3eit  nnb  S3rennmateriat  ^n  f^aren,  müffen  jmedmä^ig  conftrnirte,  ge^ 
mauerte  ^attöfen  angetegt  merben. 

3)ie  ^atföfen  haben  eine  febr  oerfdjiebene  (Sinrid)tung  unb  eg  haben  bie= 
fetben  namenttich  testen  3^it,  befonberg  beroorgerufen  burch  ben  fteigenben 
^reig  beg  ^rennmateriatg,  in  ^ejug  auf  ©onftruction  nnb  bie  5lrt  beg  33etriebeg 
febr  mefenttiche  ^erbefferungen  erfahren. 

Sßie  anbere  gnbnftriejmeige  menbet  fi^  in  ber  neueften  3^^^  aud)  bie  ^atf^ 
brennerei  mehr  nnb  mehr  bem  ©ropetriebe  ^u,  namenttich  in  fotdien  ©egenben, 
metche  eine  bittige  S3erfrad)tung  ermögtidjen,  fomie  au^  in  ber  D^äbe  größerer 
Stabte,  mo  man  auf  regetmäßigen  5tbfal^  regnen  fann.  -gnbem  biefe  ^renne^ 
reien  über  größere  ^Setriebgeapitatien  oerfügen,  fo  finb  fie  im  Staube,  atte  Don 
ber  Sechnif  gebotenen  ^ortbeite  §u  benu^en,  rationell  unb  gteichjeitig  maffenbaft 
ju  probneiren  nnb  ihre  ^robucte  fetbft  auf  größere  (Sntfernnngen  noch  concur^ 
renjfäbig  ^n  machen. 

©g  mürbe  ^n  meit  führen,  atte  bigber  ^nr  ^nmenbung  getaugten  ^atföfen 
eingebenb  ju  bef^rei^en;  mir  bef^ränfen  ung  batjer  barauf,  bie  oerf^iebenen  ©on^ 
ftructionen  ber  ^atföfen  in  ihrem  ^rincibe  ^u  erläutern  unb  bie  rationelle  ^e^ 
itu^ung  berfetben  anjugeben. 


12 


33ei  ben^alföfeit  untcvfd)eibet  man  gunäc^ft  folc^e  mit  pertobifc^em  unb 
fo(d)e  mit  continuirlidjem  betriebe.  ^öci  ben  periobifd)en  Äatf*' 
Öfen  läjt  man  nad)  bccubetcm  ^övanbe  bcn  Dfen  ganj  ober  t^eümcife  ertaücn, 
um  ben  garen  ^att  auöjujie^en,  imb  be|d)idt  ben  Dfeu  bann  Oon  9Jeueni  mit 
^alffteinen  be^ufö  ber  51ugfüt)rung  eineö  raeiteren  ^ranbcö;  t)ier  bilbet  bemnac^ 
jeber  53ranb  eine  für  fic^  abge(d)(offene  ‘’ßeriobe.  ^ei  ben  ^alföfen  mit  con- 
tinuirtic^em  betriebe  get)t  baö  53rcnnen  iinuntcrbrod)en  fort,  inbeni  man 
ben  gar  gebrannten  ^alt  in  regelmäßigen  ä'^iWf^i-’dumen  auö  einer  am  unteren 
^^eile  be§  £)fen^  befinbtic^en  Deffnung  auöjie^t  unb  jugteid)  eine  entfpredjenbe 
5Qlenge  frifc^er  ^attfteine  non  oben  burc^  bie  Öid)t  nad)füüt;  ^ier  mirb  alfo  bet 
nid)t  gelöfd)tem  geuer  baö  (Einträgen  ber  ^aU'fteine  unb  baö 
^alteö  bemirft. 

öin  meiterer  mefcntüc^er  Unterfdiieb  üegt  in  ber  5Irt  ju  feuern.  tSntmeber 
bringt  man  ^altfteine  unb  ^rcnnmateriat  in  abmed)fetnben  0d)id)tcn  in  bcn 
0d)ad)t  be^  Cfenö  unb  inbem  man  bann  bie  untcrfte  0c^id)t  beö  Srennmateriat^ 
ent^iinbet,  Oerbreitet  fid)  aÜmäUg  baö  geuer  nad)  oben,  fo  baß  jcbe  0c^id)t  beö 
^Brennmaterials  bie  barüber  licgenbe  0c^ic^t  Ä'aUftein  gar  brennt,  ^altö fen 
mit  turjer  ober  fl  einer  gl  am  me.  Ober  bie  geuerung  ift  getrennt  ange^ 
brad)t,  fo  baß  nur  bie  glamme  unb  bie  Reißen  ©afe  jum.^alf  gelangen,  ^alt' 
Öfen  mit  langer  ober  großer  glammc;  in  biefen  mirb  alfo  ber  ^alf  allein 
burd)  ein  fräftigeS  glammcnfcuer  unb  glii^enbc  geuerluft  gar  gebrannt. 

3n  bcn  ^alföfen  mit  fiirjer  glammc  ift  ^olj  unb  Xorf  als  §ei5^ 
material  nid)t  anmenbbar;  biefe  erforbern  ein  bidfteS,  nid)t  ooluniinöfcS,  mit  gc^ 
ringer  glammenentmidelung  brennenbeS  .'peijmaterial  loic  0teinfol)len,  für  loeld^e 
bemerft  toerben  muß,  baß  fic^  Ijierju  fette,  baefenbe  ^o^lcn  unb  fold)e  mit  langer 
glamme,  bie  juoiel  als  ©ic^tflamme  entmeid)!,  meit  meniger  eignen  als  magere; 
Oort^cil^aft  läßt  fid)  ^ierju  eine  fel)r  billige  Sorte  — ^oft  ^ ©rußfo^lc  — oer- 
menben.  ^ie  £)cfen  mit  flciner  glamme  entioideln  immer  einen  ungemö^nlid) 
ftarfen  Oualm,  toeSl)alb  leicht  eine  33enac^t^ciligung  ber  B?ad)barfd)aft  eintreten 
fann;  fie  probuciren  billiger,  meil  fie  ben  ©ebrauc^  aiic^  geringer  ^örennftoffe  ju' 
laffen. 

£)efen  mit  großer  glamme  erforbern  ein  mit  großer  glammencntttjicfes 
lung  brennenbeS  9Jlaterial,  mie  §013,  ^orf,  gute  Steinfo^len  ober  ®aS  unb  pro' 
buciren  etmaS  t^eurer  als  bie  £)efen  mit  flciner  glammc. 

2)ie  Defen  mit  fur3er  glamme  oerlangen  einen  gemiffen  Örab  ber 
nerung  unb  3mar  möglid)ft  gleid)iuäßiger  3erflcinerung  beS  ^alffteinS ; bei  großen 
Stürfen  tritt  fe^r  ^äufig  ber  2Zad)t^eil  ein,  baß  ber  ^alfftein  nid)t  ooüfommen 
gar  unb  ber  ^ern  noc^  un3erfel5t  ift.  0efen  mit  großer  glamme  laffen  eine 
forgfältigere  9?egelung  beS  geuerS  311,  moburd)  nidjt  nur  ein  gleid)inäßigeS  Durd^^ 
brennen  beS  ^alfj'teinS  bemirft  mirb,  fonbern  fie  geftatten  lud),  ben  ^’alfftein  in 
größeren  ©türfen  311  oermenben.  ®aburc^  entftel)en  ^ort^eile,  inbem  man  baS 
3erfd^lagen  ber  Steine  erfpart,  mau  erhält  ben  gebrannten  Ä'alf  in  größeren 
Studen,  loelc^er  bei  ber  ^ufbema^rung  ber  ßimuirfung  ber  ^uft  beffer  mibcrftel)t 
unb  oon  bcn  (lonfumenten  aud)  bem  Italf  in  fleincrcn  Stücfen  oorgc3ogcn  mirb. 


^alföfen  511  periobifc^em  ^Betrieb.  13 

lüeil  ein  mit  gropeu  ©tücfen  gefüttteg  §o^tmap  beim  Söfdjen  bem  Volumen  nad) 
me^r  getöfdjten  ^atf  giebt,  atg  ein  gteii^e^  mit  fteinen  0tüden  gefudte^. 

^on  mejcntti^em  (Sinftng  ift  e^  aucp,  bag  in  ben  Defen  mit  großer  j^tamme 
ber  ^atfftein  mie  auc^  ber  gebrannte  ^atf  nur  mit  ber  glamme  in  33ern^rung 
fommt,  mä^renb  fiep  in  ben  0efen  mit  f (einer  stamme  ber  ^attftein  mit  bem 
^Brennmaterial  nnb  ber  gebrannte  ^a(t  mit  ber  3Brennmateria(afcpe  in  unmitte(= 
barer  3Berü§rnng  finbet.  Septere  gemä^ren  aderbingö  ben  ^ort^eil  ber  nodfom- 
menften  ^lu^nupung  beg  ^Brennmaterials  ^ paben  aber  ben  9hcptpeil,  bag  ber  ge^ 
brannte  ^alf  burep  bie  5lfc^e  nnb  ©djlade  ber  ^ople  berunreinigt  mirb.  Silan 
fann  aderbingS  ben  gebrannten  ^alf  ton  bem  größten  ^peile  ber  Slfd)e  befreien, 
menn  man  ipn  beim  ^eranSnepmen  auS  bem  £)fen  über  einen  auS  ©ifenftäben 
gebilbeten  Sloft  ^iept,  mobei  ein  Gemenge  ton  31fd)e  nnb  ^alfftaub,  als  ^al!^ 
afepe  ober  3)ünger!alf  gu  3)ünger  ternjenbbar,  bnr^  ben  Sloft  pinburd)fädt, 
ttäprenb  bie  gereinigten  ^alfftüde  über  ben  Sloft  pinttegpaffiren.  3Befeitigt  man 
bie  ^fepe  niept,  fo  mirb  feine  Dualität  terfcpledjtert. 

S’in  meiterer  Slacptpeil  bei  Defen  mit  Heiner  glamme  !ann  babnrip  entftepen, 
bap  ein  3wf<^t^i^^ßitfd)me(5en  ber  tponpaltigen  Slf^e  mit  bem  ^alfe,  namentlicp 
bei  fepr  poper  2:emperatur  ftattfinbet,  moburi^  fiep  auf  ber  Dberf(äd)e  beS  ^alfeS 
eine  Trufte  bilbet,' ber  fogenannte  ©dpmelj;  ein  foliper  ^alf  löf^t  fiep  fd)mer 
ober  nur  nntodfommen. 

@ine  ^eeinträeptigung  ber  Dualität  beS  ^alfeS  burep  bie  ^f^e  beS  SBrenn= 
materialS  tommt  bei  Defen  mit  großer  flamme  niept  tor,  baper  tommt  eS,  bag 
bei  übrigens  gleicper  Dualität  ber  mit  großer  flamme  gebrannte  ^alf  bem  mit 
Heiner  glamme  gebrannten  ^alt'e  torgejogen  nnb  beffer  bejaplt  mirb. 


a.  ^all'Öfen  ju  periobifepem  ^Betriebe. 

Diefelben  finb  immer  noep  an  folcpen  Drten  im  ©ebrandpe,  mo  fein  regeH 
mäßiger  nnb  größerer  ^bfap  torpanben  ift.  Diefelben  (eiben  an  bem  Uebelftanbe, 
bag  naep  febem  53ranbe  fiep  ber  Dfen  abfüplt  nnb  bann  bei  einem  neuen  3Branbe 
mieber  mit  einem  niept  nnbeträcptlicpen  ^tufmanbe  an  Heizmaterial  erpipt  merben 
mnp;  and)  bie  §ipe,  bie  ber  glüpenbe,  gar  gebrannte  ^alf  befipt,  gept  terloren, 
inbem  biefelbe  ton  ber  ü?uft,  meld)e  naep  bem  Traube  burep  ben  Dfen  ziept,  meg= 
gefüprt  mirb.  SHan  fann  an  Brennmaterial  etmaS  erfparen,  menn  man  ben 
Dfen,  betör  er  ganz  erfaltet  ift,  entleert  nnb  gleicp  mieber  in  ®ang  fe^t.  Bei 
ben  Defen  mit  feitlicper  generung  fommt  noep  pinzu,  bag  man  bie  bem  geuer 
Zunä^ft  (iegenben  unteren  ^alffteinfcpid)ten , melcpe  boep  zuetft  gar  merben,  fo 
lange  forterpi^en  mug,  bis  auep  bie  oberften  ©(piepten  gar  gemorben  finb.  Die 
.^alföfen  mit  periobif^em  Betriebe  geben  baper  im  Sldgemeinen  eine  geringere 
"iprobnetion  bei  einem  größeren  ^ufmanbe  an  Brennmaterial. 

3n  ben  Defen  mit  periobifepem  Betriebe  nnb  großer  glammege^ 
pören  bie  fogenannten  Harzer  Defen,  melipe  gemöpnlicp  einen  inneren  Dfenraum 
ton  edtpfoibifeper  gorm  paben.  ©od  ber  Dfen  in  Dpätigfeit  gefegt  merben,  fo 
baut  man  z^näepft  auS  größeren  ^alffteinen  ein  fpi^bogenartigeS  ©emölbe,  mel^ 


14 


d)c^  alö  geucrvaum  bient.  '’Jtuf  biefcö  @en)ötbe  fe^t  man  burd)  bic  Öid)t  bic 
Übrigen  ^atffteine  ein,  bi§  bei*  Dfenfd^adjt  gefüllt  ift;  biefe§  ©emölbe  coinntuni= 
cirt  mit  einer  in  ber  55orbermanb  beö  Dfen§  befinblic^en  nerfd)(ie6baren  Deffnnng, 
bnrd)  meldje  bie  ßinfn^rnng  beö  33rennmaterialö  erfolgt.  Unter  ber  ^euergaffe 
läuft  ein  9toft  ^in,  menn  ber  Cfen  ^iir  ©teinfoljlenfenernng  beftimmt  ift;  ber? 
felbe  fcljlt,  mo  ^oljfeuernng  ftattfinbet. 

Qn  Defen  non  großen  3)imenfionen  merbcn  mel}rere  geuergcmölbe  an^ge? 
fpnrt.  X>aö  beir  £)fen  bebedenbe  ©cmölbe  entl^nlt  eine  ^njal)!  ncrf^lie^barer 
£)cffnungen,  moburd)  ber  3^9  regnlirt  merben  fann.  33i'gmeilen  mirb  biefer  nod) 
bnrd)  Einbringung  einer  (?ffc  nermebrt.  3n  ber  5DUtte  beS  £fen«  fe^t  man  in 
ber  ^egel  nod)  eine  ipoljftange  ein,  bnrd)  beren  5$erbrennnng  nad)^er  eine  §bl)? 
Inng  entftel)t,  meldje  ber  beffcren  S3ertl)eilnng  ber  ^domme  nnb  ber  E3crgrö|erung 
beö  3^9^^  förberlid)  ift.  E^ad)  bem  (Sinfe^en  ber  0teine  mirb  bnrd)  bie  §eij? 
Öffnung  ein  leicht  entjünblic^eö  53rennmaterial,  Seifig  u.  bergt.  gebrad)t  nnb  an? 
gejnnbet.  £)abnrd)  mirb  ber  £fen  aümälig  angemärmt,  fo  bag  ein  3c^’^fvften 
ber  ba^  ©emölbe  bilbenben  Steine  termieben  mirb.  Ekd)  nnb  nad)  giebt  man 
ftärfcre  §i^e,  bi^  bie  Steine  noUftönbig  gar  merben.  Elm  Einfange  be§  ^eijen^, 
mo  bie  £emperatnr  beiS  £fcn8  niebrig  ift,  nerbic^tet  fid)  auf  bcn  Steinen  baö  in 
bem  §ei^materiale  norl)anbene  nnb  ba^  an^  bemfelben  beim  E3erbrenncn  ent? 
ftel)enbe  EBaffer,  bie  Steine  merben  nag ; eö  feijt  )'id)  E^ng  anf  ben  Steinen  ab 
nnb  entroeid)t  anö  ber  ®id)t  j;nerft  EBafferbampf,  fd)mere  mcige  EJebel  bilbenb, 
bann  biefer  fc^marjer  9tand)  (Sd)mand)fener);  fteigt  bann  bic  Xcmpcratnr  be^ 
£fcn^,  fo  mirb  ber  9land)  mcl)r  blan  nnb  nerminbert  fid),  ber  9ing  anf  bcn 
Steinen  terbrennt  nnb  fie  merben  l)cllfarbig.  2)ie  an  ber  @id)t  crfd)einenbcn 
^^lammcn,  anfangi^  bnnfcl  nnb  rngcnb,  merben  im  mcitcrcn  E5erlanfc  be^  E3rcn? 
ftcnö  immer  geller  nnb  rngfrcicr.  (Srfd)cint  bann  ber  ^alfftcin,  non  ber  @id)t 
anö  gcfcl)cn,  alö  eine  mcigglül)cnbc,  gleid)fam  mollige  lodere  E)iaffc,  fo  ift  ber 

^alf  gar  gebrannt,  moranf  man  bcn 
£fen  abfü^lcn  lägt  nnb  entleert. 

gig.  2 jeigt  einen  ©arjer  ^alf? 
ofen  ol)nc  ’jRoft  für  ^olsfcuc? 
rnng;  berfclbc  mirb  an  einem  E3crg? 
abl)ange  angelegt,  fo  bag  er  bequem 
non  ber  @id)t  an§  befd)idt  merben  fann, 
anbererfeiti^  and)  nor  bem  EBinbc  mcl)r 
gcfd)ü^t  ift.  £)ie  §öl)c  bcffclbcn  bc' 
trägt  4,9  m,  ber  obere  £)nrd)ineffer  bci^ 
£fenö  2ra,  ber  untere  £urd)mcffcr 
2,5  m nnb  bic  Sd)ürramnl)ol)e  1,2  m. 
liin  E3ranb  bauert  cinfd)lieglid)  bcö 
E3efd)idcn^,  Elbfül)lcnö  nnb  (Sntlccrcn^ 
ctma  eine  EBod)c ; auf  1 E5olumcn  gc? 
brannten  Äalf  rcd)nct  man  2 bi^  3 E3olnmcn  E3nd)cnfd)citl)ol5. 

gig.  3 nnb  4 jeigen  einen  £fen  mit  9ioft  im  3nncrn  für  Sorf?, 
E3rannfol)lcn?  ober  Stcinfol)lcnfcncrnng.  c Eioftftäbc  in  bcn  ilerben  cincö 


gig.  2. 


^alföfen  |)eriDbif(|)em  SBetrieBe.  15 

ciferneit  0^inge^,  über  treldjen  ba^  ©etüolbe  au§  größeren  ^alfftemen  aufgebaut 
ift,  d 3lfd^enfaH,  h ©ct)ürgaffe,  a 3lrbeit§getuötbc.  ^tuftatt  eineg  0f?ofteg,  aug 
eiferncu  ftarfen  0täbeu  gebilbet,  f'auu  auc^  ein  fotc^er  aug  einem  burc[)brod)e= 
nen  ftadjen,  ang  gemauerten  ©etüötbe  gebitbet  merben.  3)er  9toft 

mirb  0,6  m über  ber  ©o^te  beg  £)feng  angebradjt,  gteid)e  §ö^e  t)at  and^  bag 
für  bag  Heizmaterial  unmittelbar  über  bem  Sf^ofte  toorljanbene  3)lunblod^ ; bie 
Xiefe  beg  £)fcng,  ton  ber  ®ic^t  big  zwtn  9?ofte,  beträgt  2,55  m;  ber  gröjzte 
2)nrc^meffer  beg  otalen  (^tjlinberg  ift  1,88  m , ber  Heinere  ®nrc^meffer  oben 
1,5  m,  unten  1,7  m.  3^e  nad^  ber  S3ef^affen!^eit  beg  ^alffteing,  beg  33renm 
materialg,  beg  Dfeng  nnb  beg  SBetterg  bauert  ein  S3ranb  24  big  48  0tiinben. 
3Jlan  red^net  für  berartige  £)efen  an  ©teinfo^len  jum  genern  1 big  1,5  35olu- 
men  auf  3 Volumen  gebrannten  ^alf. 

®ie  33ebienung  biefer  £)efen  ift  eine  nmftänblic^ere  alg  bie  ber  anberen;  eg 
fönnen  0teine  gebrannt  merben  nnb  ift  begljatb  ein  ber# 


gig.  3. 


felben  nid^t  nöt^ig,  aber  bie  0teine  müffen  eingefe^t  merben,  nnb  bie  Arbeit  beg 
^infe^eng.  ift  befonberg  bann  für  ben  3lrbeiter  ^öd)ft  läftig,  menn  bie  neue  S3e# 
f^idinng  beg  Dfeng  erfolgen  foü,  betör  berfelbe  tößig  erlaltet  ift.  ^oüftänbigeg 
(Srfaltenlaffen  aber  bebingt,  ba  ber  Dfen  gefd)loffen  nnb  übermölbt  ift,  beträgt- 
lid^e  3eitterlufte.  !J)er  ^rcnnmaterialaufmanb  ift  bei  biefen  Dcfen  größer  alg  bei 
allen  anberen. 

©neu  ^alfofen,  bei  meldjem  ber  5lufbau  eineg  geuergemölbeg  umgangen  ift, 
ift  ton  gin!  in  ®armftabt  conftruirt  morben  nnb  in  gig.  5 (a.  f.  0.)  im  ^er# 
ticalbnr^fd^nitt  nnb  in  gig.  6 im  Horizontalbnrdf)fc^nitt  bnre^  bie  5lbzuggöffnnngen 
bargefteüt.  ^er  Ofen,  meift  an  einem  5lb^ange  eingebaut,  ftedt  einen  eiförmigen 
0d)ac^t  1)  mit  0^au^=  nnb  guttermauer  tor ; e,  e ift  eine  um  ben  Ofenmantel 
Zie^enbe,  nid^t  auggemanerte,  aber  mit  ?e^m,  ^fc^e  jc.  anggefüdte  3folirfd^id)t, 
um  bie  5lngftra^lung  ber  2Bärmc  nad^  an§en  z«  terl^inbern.  Oie  innere  33e# 
fleibung  beg  Ofeng  nnb  bie  genercanäle  finb  mit  fenerfeften  33adfteinen,  bie  äuge# 
reu  Umfaffunggmänbe  aber  mit  gemö^nlic^en  SSaeffteinen  ober  fd^id^tenmägigem 
^rnd^fteinrnauermer!  anfgefü^rt.  Unter  ber  0o^le  beg  0d^ad)teg  liegen  bie  zmei 


16  mt 

geuevungen  aa  mit  eifevnen  ^J^often  unb  3Ifd)enfatI;  jeber  ^euerraum  aa  ift  fei^ 
nev  ?änge  nad)  mit  fünf  (^urtbögen  / auö  feuerfeften  ©temen  im  ^bftanbe  bon 

Sig-  5. 


Öig.  6. 


17 


^aüöfen  p petiobtfc^em  SSetrieBe. 

15  cm  überfpamit.  Ouer  üBer  btefe  ©urtbögen  unb  t§ve  laufen 

fi^ntate  SD^auerpngen,  ebenfaKg  auö  feuerfeften  unb  jmar  ^oc^fant  fte^cnben 
©teinen  errichtet,  mel^e  Uon  einer  9)lttteninie  na(^  beiben  ©eiten  in  pei  geneigt 
ten  glücken  abfatlen,  um  ben  fertigen  ^atf  bequemer  au^  ben  beiben  5lbpg§= 
Öffnungen  c jie^en  p fönnen.  -geber  ^te^öffnung  entff)ri(^t  ein  B^gang  in  ber 
^f^au^mauer  be§  £)fen^;  ein  britter  Zugang  A fü^rt  pr  geuerung.  33ei  ^n^ 
menbung  biefeö  fd^rägen  0^ofte§  ift  eg  nic^t  mel^r  not^ii^enbig,  aug  ungebrannten 
größeren  ^atffteinen  über  ben  geuercanäten  ®emötbe  p fe^en.  SDlan  tegt  bie 
gröbften  ©teine  üon  unten  ein  unb  füllt  bie  übrigen  ©teine  in  abneBmenber  @röge 
Uon  oben  oon  ber  ®i^t  aug  ein.  ©intragen  ber  ^atffteine  (ca.  21  cbm) 

ift  bie  Arbeit  üon  8 9J^ann  unb  IV2  ^^age  nötBig.  ®er  33ranb  bauert  oierS^age 
unb  oier  9^ädBte;  menn  brei  2^age  unb  brei  5RäcBte  gefeuert  ift,  fenft  man  ben 
eifernen  mit  ©anb  bemorfenen  ©ecfet  d,  meIcBer  mit  auffteBenbem  0^anbe  Oer== 
feBen  unb  in  betten  Böngenb  pm  ^nf^  unb  D^iebertaffen  eingeri^tet  ift,  auf  oier 
um  bie  ®idBt  OertBeilte  SSacffteine;  ift  ber  ^alf  gar  gebrannt,  Bört  man  mit  bem 
geuern  auf  unb  fe^t  ben  ©ecfet  bicBt  auf;  bie  ^efd)i(fung  ift  bann  etoa  0,5m 
unter  bie  ©icBt  gefcBtrmnben.  9^a^  brei  big  Oier  ^agen  tann  ber  ^atf  gezogen 
merben;  pei  3)lann  Baben  mit  bem  ©ntleeren  beg  £)feng  IV2  2:age  p tBnn. 
©in  £)fen  ton  4 m §öBe  unb  3 m größter  Seite  lieferte  im  S)ur^fcBnitt  für 
einen  ^ranb  16  big  17  cbm  gebrannten  ^at!.  2lnf  1 cbm  ^at!  regnet  man 
12  big  13  ©tr.  liefern  =»  ©^eitBotj  erfter  Ouaütät,  für  gemöBnti^  brennt  man 
geringeg  ^rügetBoI^  unb  S^eifig.  ^erfucBe,  meIcBe  mit  biefem  £)fen  pm  contb 
nuirUcBen  33etriebe  gemalt  mürben,  ergaben  fein  günftigeg  ^lefnftat,  meif  feine 
breite  ©oBfe  bag  ^bjieBen  beg  gebrannten  ^affeg  fcBmierig  madBte  unb  oft  ter^ 
anfagte,  ba§  ungebrannte  ^affftücfe  ton  ben  pnäcBft  ben  5fbpgfö^ern  gelegenen 
BöBeren  ©cBiüjten  auggepgen  mürben.  Senn  ber  Dfen  tor  bem  ©ntfeeren  nicBt 
ganj  abgefüBft  ift  unb  bann  gfeicB  mieber  gefüllt  unb  geBeijt  mirb,  ift  eine  ©r== 
fparnig  ton  S3rennmateriaf  gegen  oben  eintretenb. 

©in  periobifcBer  Dfen  mit  feitficBen  9^often  für  SSraunfoBfen^  unb  ©tein- 
foBfenfeuerung,  mie  er  bei  33erfin  unb  Dgnabrütf  meBrfad)  in  5fnmenbnng  ift,  Bett 
nacB  §eeren  na^fteBenbe  ©inricBtnng  (gig.  7,  a.  f.  ©.,  ^erticafburcBfdjnitt, 
gig.  8,  ber  untere  ^affftein  befcBidten  £)feng  im  §oripntaffdBnitt 

unb  Sig.  9 im  ^erficaff^nitt  i).  3^^  trennen  beg  ^affeg  bient  ber  untere, 

oben  übermöfbte  0^aum  ton  3,45  m §öBe,  3,60  m unterer  unb  3,13  m oberer 
Seite;  bie  Neuerungen  liegen  Biet  augerBalb  beg  ©cBacBteg  in  gleicBer  §öBe  mit 
beffen  ©oBle  unb  ton  benfelben  geBen  bie  glamme  unb  Neuergafe  in  ben  £)fen. 
©g  finb  tier  folcBer  Neuerungen  e,e,e,e  torBanben,  fptmetrifcB  um  ben  0fen 
tertBeilt  unb  mit  eifernen  geneigten  91often  terfeBen,  tor  bereu  jeber  pr  befferen 
55ertBeilung  ber  Nlamme  ang  ^alffteinen  ein  fleineg  ©emölbe  Betgefteüt  ift. 
55)arüber  lommt  ^all,  mit  in  ber  Sllitte  eingeftedtem  §olp  nadB  beffen  ^ers 
brennung  ein  3agf^ad)t  entfteBt;  h ber  3i^gattg  pm  ©inbringen  beg  ^alffteing, 
melcBer  müBrenb  beg  33renneng  mit  33adfteinen  pgemauert  ift ; d bie  ©effnung 
pm  ^lugfaBren  beg  gebrannten  ^alfeg,  melcBe  ebenfaüg  mäBrenb  beg  ^ranbeg 


1)  feeren,  ®ingl.  |)dI*  N-  154,  257. 

eicf)txnger,  {Sementfafedfation. 


2 


18  Ml 

üerniaucrt  bleibt;  c eine  33ebac^ung  über  bem  Eingänge  bem  bebad)tcn  freiö- 
förmigen  01amne  m nni  ben  Dfen,  alfo  ju  ben  ©d^ürtö^ern  nnb  ber 
a ift  ein  3«gong  bem  oberen  9)lantel  über  bem  £)fen  nnb  ben  3uglöcbern 
in  bem  ^emötbe  beö  Dfenö.  tiefer  bient,  um  baö  ^uStreten  ber 

dk-  7. 


f^Iamme  anö  ben  einjetnen  ©emotbeöffnungen  beobachten  nnb  je  nadb  (Srforberniß 
einzelne  berfetben  bnrd)  aufgelegte  0teine  oerfchlie^en  nnb  baburch  bie  ®lutb 
mehr  nach  anberen  ©teilen  beö  Dfen^  5^^  lönnen.  ®er  33ranb  bauert 

in  biefen  £)efen,  bag  fed)öftünbige  0d)mand)feuer  eingeredbnet , burchfd)nittüch 
3 X 24  ©tunben,  nnb  man  k-aucht  auf  1 cbm  ^all  Vs  bi^  Vs  ©teinfol)len. 


'^ig.  8. 


§tg.  9. 


^oüöfen  gu  periobif(|em  33etriebe. 


19 


Defen  mit  periobtfc^cm  betriebe  für  ncine  Stamme,  ^ei 
biefen  ift  ber  ©c^ac^t  geirö^ntic^  trid)terförmig , b.  berfelbe  üerjüngt  bei 

freiörunbem  Ouerfd^nitte  na^  unten  ^u,  ift  atfo  oben  bebeutenb  tueiter  at^  unten. 
S)iefetben  arbeiten  fcfineller  unb  billiger  unb  erforbern  weniger  33rennmaterial  atö 
bie  ^3eriobifd^en  Oefen  mit  groger  gtamme,  ^aben  aber  ben  9^ad^t()eit,  ba§  in 
il^nen  ber  gebrannte  ^al!  mit  ber  5lfc^e  be§  33rennmateriatö , meld)eg  nur  ©tein- 
ober S3rann!o^ten  ober  (5oa!ö  fein  fann,  Verunreinigt  mirb  unb  ba§  bie 
fteine  nur  in  fleinen  ©tüdfen  vertuenbet  merben  fönnen.  ©ie  ^aben  aber  aud^ 
ben  55ort^eiI,  bag  ber  periobifd^e  ^u.  einem  continuirüd^en  33etriebe  umgeftattet 
merben  fann,  menn  man  mit  bem  3Iu^jie^en  beß  ^alfeß  nic^t  märtet,  big 
bag  Seuer  erlofd^en  unb  ber  ^atf  big  oben  ^in  gar  gebrannt  ift,  fonbern 
menn  man  mit  bem  ^ugjie^en  beg  ^alfeg  beginnt,  fobalb  berfelbe  im  unteren 
^beite  beg  Dfeng  gar  gebrannt  ift,  bann  ben  im  Ofen  burd)  9^ad)finfen  ber 
Sütlung  entftanbenen  teeren  9?aum  mieber  mit  abmed^fetnben  ?agen  Von  ^att= 
ftein  unb  33rennmateriat  augfüEt  unb  bag  ^ug^ie^en  unb  ^uffütlen  von 
3eit  mieberbott. 

Sig.  10  ftetit  einen  ^rid^terofen  ju  periobif^em  33etriebe  für  fteine 
Stamme  bar.  Sm  unteren  S^^eite  beg  tri^terförmigen  ©c^ad^teg  tiegt  ein  9^oft 


gefütit  ift.  3m  unteren  S^b^ite  beg  Ofeng  mad^t  man  bie  ©cbid)ten  beg  33renn^ 
materiatg  flärfer  unb  brid^t  nadt)  oben  attmätig  von  bem  §ei^materiate  ab.  Oer 
feittidbe  ^bjuggcanat  mirb  bann  verfd^toffen.  hierauf  mirb  bag  9?eifig  burcb 
unter  ben  9toft  erjeugteg  ©trobfeuer  entjünbet,  moburcb  bann  auch  bie  ©tein= 
tobten  in  53ranb  gefegt  merben-,  jebe  ?age  53rennmateriat  brennt  bie  über  ibr 
•tiegenbe  ©dbi^t  ^atffteine.  3ft  bag  S^uer  big  oben  bin  getangt  unb  bie  oberfte 
©cbidbt  ^atfftein  gar  gebrannt,  nac^  24  big  36  ©tunben  unb  mehr,  fo  tägt 
man  ben  Ofen  erfatten  unb  jiebt  ben  ^at!  unten  aug  ber  feittidben  ^bjugg^ 
Öffnung  b^raug.  Oie  Oridbteröfen  gemöbntidb  eine  §öbe  von  3,76  big 

2* 


Sig.  10. 


über  bem  ^fcbenraum ; 
obei’batb  beg  siofteg  gebt 
feittidb  ein  ^anat  fdbräg 
ab  ;^um  3tugjieben  beg 
^atfeg , metdber  vermauert 
ober  burdb  eine  eiferne 
Obür  gefcbtoffen  merben 
fann.  Oie  ®i^töffnung 
ift  übermötbt  unb  commu^ 
nicirt  mit  einer  etma  2 m 
hoben  @ffe.  ©otl  ber 
Ofen  befej^t  merben,  fo 
bringt  man  auf  ben  9toft 
9?eifig  unb  bünn  gefpatte^ 
neg  §otj,  bann  eine  lOage 
beg  33rennmateriatg,  auf 
biefe  eine  ü?age  ^atfftein 
unb  fo  fort,  big  ber  Ofen 


20 


5,6m,  eine  obere  lichte  SGßeite  non  2,2  bi^  4,7  m,  eine  untere  ton  1,25  big 
1,56  m.  ©nr^fc^nittüd)  oerbraud)t  man  in  biefen  £)efen  auf  3 35ol  <^atffteine 
1 55ot.  0tein!o^tcn. 

^on  biefer  2lrt  ^alföfen  giebt  eg  lieber  oerfd)iebene  9)?obificationen.  53ig= 
mciten  fet)tt  ber  ^b^ug;  ber  9^oft  befte^t  bann  aug  (ofe  üegenben  ^^oftftäben  unb 
btefe  werben , nac^bem  ber  33ranb  beenbet  ift , ^erauggejogen , fo  bag  ber  ^atf 
in  ben  2l[c^enraum  fädt  unb  non  ^ier  abgewogen  wirb.  Äand^mal  ift  ber^bjug 
nor^anben,  aber  fein  9?oft;  bag  2lnjünben  beg  Dfeng  gefdjie^t  bann  burd^  ben 
2lbjug  unb  burc^  biefen  getaugt  bie  ^uft  in  ben  Dfen.  i)er  0d)ad)t  beg  Dfeng 
^at  bigweiten  bie  ©eftatt  eineg  (Stlif)[oibg  mit  einer  §ö§e  non  oft  8 big  9 m, 
g t a f e n 0 f e n. 

3)iefe  2trt  Defen  §aben  eine  groge  Verbreitung,  inbcm  fie  aud^  gerinjeg 
Vrennmateriat  p nerwenben  geftatten,  befonberg  bie  fe^r  billigen  nnb  gut  ge^ 
eigneten  ©rugfo^ten. 


b.  ^atföfen  für  nnunterbrod^enen  Vetrieb. 

53ei  biefen  brandet  man  bag  SD^auerwerf  wäl^rcnb  ber  ganzen  tro  man 
^atf  brennt,  mir  einmat  ju  tjeijen,  man  ^at  batjcr  nic^t  bie  Vertufte  an  Sänne 
burd)  bie  2lbfü^tung  beg  Öfeng  beim  2tugteeren  unb  güden,  wie  bei  Defen  mit 
periobifc^cm  betriebe;  barang  folgt,  bag  biefe  Defen  eine  groge  ©rfparnig  an 
Vrennmateriat  nnb  ^Irbeitgjeit  gewähren;  fie  finb  aber  nur  ba  am  ^ta^e,  wo 
ein  regetmägiger  gefieberter  2lbfa§  in  d)laffe  norbanben  ift. 

Von  ben  Defen  gn  continuirü^cm  Vetriebe  mit  groger  gtamme  (©ijtin^ 
b e r ö f e n ober  9^ n m f o r b ’ febe  Defen)  ift  ber  befanntefte  ber  fogenannte  9^ ü b e r g^ 
borfer  Dfen,  ber  auf  bem  bei  Vertin  gelegenen  ^atfwerfe  oon  9^übergborf  feit 
langem  in  ©ebrand)  ift.  gig.  11  unb  12  geigen  einen  fotzen  Dfen  für  §otj^ 
nnb  Dorffeuerung;  gig.  11  ift  ber  fenfredjte  Dur^fdjuitt  burd^  bie  2td)fe  beg 
0cbad)teg,  gig.  12  ber  wagereegte  0(^nitt,  nnb  ^war  in  ber  §öbe  ber  geuerungen 
auf  ber  red)ten  0eite,  in  ber  §öt)e  ber  3«9töc^cr  auf  ber  tinfen  Seite  ber 
Dtjeitunggünie  ZZ,  Den  §aupttt)eit  beg  Dfeng  bitbet  ein  Sd)a^t  C,  mit  freig- 
rnnbem  Duerf^nitt,  wetd)er  öon  ber  ©id}t  big  ju  ben  geuerungen  12  m,  oon 
ba  big  jur  So^te  2,2  m,  atfo  im  ©anjen  14,2m  ^odg  ift;  ber  Sdjadgt  ift  nic^t 
rein  üjtinbrifdg,  er  ^at  oietme^r  feinen  grögten  Duerfegnitt  ba,  wo  biegeuerungg' 
canäte  einmünbeu;  ^ier  beträgt  ber  Durd^meffer  beg  Duerfd^nittg  2,5  m im  2id)^ 
ten.  Von  ^ier  aug  oerengt  fidg  ber  S^adgt  nad)  oben  unb  nad)  unten,  fo  bag 
er  an  ©idgt  unb  So^tc  nur  nod)  eine  tiegte  S^eitc  oon  1,9  m b^t.  (Sr  ift  in= 
wenbig,  atfo  an  ber  bem  geuer  auggefe^ten  gtädge,  big  auf  10  m oon  ber 
So^te  anfwärtg  mit  fenerfefteu  Steinen  d'  auggelteibet,  nnb  jwar  in  2tbfä^cn 
in  ber  Stärfe  oon  V2  &i^  S«  IV2  ©teinen  unb  Oon  einer  aug  Vrnd)fteincn  con^ 
ftrnirten  S^aubmauer  ee  umgeben,  wetdge  oon  ber  Sdbad)tmaucr  dd  mebrerc 
Zentimeter  abftet)t,  unb  fo  einen  tägt,  ber  mit  ^tfege  auggefüdt  ift, 

wobur^  ber  S^ad)tmauer  freier  Spietraum  ^ur  ^ugbebnung  gegeben  ift,  ot}ne 
bag  bie  9?aubmaner  in  ©efabr  fommt,  gefprengt  ju  werben.  Der  ganje  Dfen 


^alföfen  für  ununterBroi^^enen  53etrteb.  21 

tft  mit  einem  umgeben,  inetc^er  bie  @eU)ötbe  jjjjp  umfd)tiegt; 

le^tere  bilben  9^äume , oon  metc^en  bie  in  ben  unteren  0to(froer!en  jnm 

mg.  11. 


r 


22 


Ml 

bewahren  be^  33rennftoffe§  iinb  bie  oberen  ^um  Aufenthalte  ber  Arbeiter 

bienen.  2)ie  §eijung  erfolgt  üon  t)ier  ft)mmetrifch  um  ben  0d)Qcht  üertheitten 
Neuerungen  hhhh  auö;  biefe  beftchen  in  hon^ontalen,  mit  feuerfeften  Steinen 
auSgefleibeten  (Kanälen,  metc^e  mit  einem  aug  burchbrod)enen  !Jho«ptatten  be* 
ftehenben  0^oft  oerfehen  finb;  in  ber9}iitte,  mo  beibe  jufammenftogen, 

finb  fie  oon  einem  ©urtbogen  unterftül^t.  5)ie  33efd)icfung  beg  9^ofteg  mit  Srenm 
material  erfolgt  burc^  bie  Deffnungen  g,  metd)e  burch  eiferne  ^t)üren  gut  oer^ 
fchliegbar  finb.  3)ie  ?uft  getaugt  burch  ben  (5anat  h ju  bem  33rennmateriat 
unb  bie  Afcf)e  fammett  fi^  in  bem  Afchenfaüe  «;  fotl  biefer  entleert  merben,  fo 
jieht  man  bie  eiferne  Schtugptatte  s meg  unb  bie  Afc^e  föHt  üon  felbft  in  ben 
9^aum  E,  mo  fie  nach  (Srfatten  herauggehott  mirb.  Afchen* 

fällen  liegt  je  eine  jum  gebrannten  ^alfcg  bienenbe  Öeffnung  a\ 

biefe  Oeffnungen  finb,  um  bag  9^ad]fatlen  ju  erleichtern,  nach  innen  ermeitert 
unb  um  bie  fonft  befd]merliche  Arbeit  beg  unterftü^en,  ift 

bie  Sohle  nad)  ben  £)effnnngen  ju  nid)t  nur  geneigt,  fonbern  oud)  nod)  befonberg 
fo  conftruirt,  bag  bie  Steine  non  felbft  nad)finfen.  9hch  ben  brei  Seiten  nöim 
lieh,  an  benen  bie  3ichöffnwngfn  liegen,  bilbet  bie  Sohle  t>om  5D^ittelpunfte  aug 
©infd)uittc  ober  Serben;  biefe  finb  burd)  eben  fo  niete  3'^ifch^^fi-'höhun9fn 
getrennt,  auf  metdjen,  meit  fie  eine  Schneibe  bilben,  bie  Steine  nid)t  liegen 
bleiben.  ^Diefe  merben  alle  bem  Cfmfd)nitte,  unb  megen  ber  9Jeigung  berfetben 
nach  öwd)  ben  3^^^bffnungen  jufatlen.  3)ie  3i^^)öffn«ngfn  finb  mit 

(Sifenptatten  nerfchloffen , bie  mir  im  Angenblide  beg  geöffnet  mer^ 

ben.  55or  ben  3i^^bffnungen  fteigt  ein  fenfred)tcr  danat  h aufmärtg  in  ben 
äugeren  S'taum  H\  er  bient  baju,  ben  Arbeiter  gegen  bie  adju  3« 

fdjiil^en,  inbem  er  bie  h^ig^  inil  ^alfftaub  belabcne  ?nft  unmittelbar  nach  H 
abfeitet. 

2Bährenb  nun  am  N^ge  beg  Dfeng  non  3f^l  3‘^il  9^^*^  Steine  gezogen 
merben,  mirb  in  ber  50ütte  ol)ne  Unterlag  gefeuert  unb  non  ber@id)t  oug  frifd)er 
^alfftein  nachgefüllt.  3^  ®id)t,  mctdje  mit  bem  Steinbrud)e 

bur^  eine  difenbahn  in  Ißerbinbung  ftcht,  mit  einer  ringförmigen  *i)3latte  c bc^ 
bedt  unb  mit  einem  Betäuber  eingefriebigt. 

Sou  ber  Dfen  in  ®ang  gefegt  merben,  fo  füllt  man  ben  Sd)acht  big  jur 
§öhe  ber  generherbe  hh  hod)  mit  ^atffteinen  unb  brennt  biefe,  inbem  man  Neuer 
in  ben  3i^höffnungcn  an^ünbet.  Sinb  biefe  ^atffteine  gar  gebrannt,  fo  füllt 
man  ben  Sd)acht  noüenbg  an,  inbem  man  bie  Steine  anfangg  in  dimern  hinab^ 
lögt  nnb  bann  Don  oben  hineinmirft,  big  fie  auf  ber  ©iegt  gehäuft  liegen;  barauf 
jünbet  man  bag  gfuer  in  ben  eigenttid)en  Neuerungen  an,  metcheg  bann  fortmäh* 
renb  unterhalten  mirb.  Alle  12  Stunben  mirb  ^atl  gejogen.  din  £)fen,  mie 
ber  abgebitbete,  mit  Dier  Sd)üren  fagt  ca.  40  cbm  ^atf  nnb  bie  ^robuction  pro 
Xag  ift  über  11000  kg. 

Anger  ben  Dierfd)ürigen  merben  in  Ülübcrgborf  aud)  brei*  nnb  fünf* 
fd)ürige  ^altöfen  na^  ülumforb’g  Spgem  betrieben,  din  breifchüriger 
£)fen  hat  folgenbe  3)imenfionen:  Dfenl)öhe  jmifchen Sohle  nnb  ®id)t  10,7m, 
grögter  Schacgtburchmeffer  2,197  m unb  ©id)tburchmeffer  1,569  m;  bie  “iprobuc* 
ton  pro  £)fen  unb  2^ag  ift  nahezu  9000  kg  Stüdfalf. 


Ilalföfen  für  unimterbroiljeneu  ^Betrieb.  23 

©in  öon  §ofmanti  in  Döbeln  in  0ac^fen  für  0teinfo!^lenfeiterung  con=^ 
ftruirter  Ofen  unterfd]eibet  fid)  ron  bem  9?übergborfer  Dfen  baburc^,  bag  bte 
geuerungen  unb  ß^^^öffnungen  für  ben  gebrannten  nnb  ^mar  je  tiier,  in 
einer  @bene  liegen  nnb  auf  bie  übermötbte  ©ic^t,  um  0teinM)Ienfeuernng 

gig.  13. 


mögüd)  §u  machen,  eine  ben  tnefentüc^  beförbernbe  (Sffe  gefegt  ift.  ®ie 
erfte  ^bänberung  geftattet,  ben  £)fen  etmag  ju  rerfürjen  unb  fomit  etma^ 
billiger  teri^inbert  aber,  bag  ber  gebrannte  ^alf  im  £)fen  fetbft 

^ur  TOü^lnng  getaugt;  biefer  mu§  t?ietmebr  im  gtütjenb  b^ig^n 
gezogen  merben,  unb  §mar  in  bemfetben  0^amne,  tion  metcbem  au^  bie  ^ebiennng 


24 

bet  Neuerungen  erfolgt,  baburd)  wirb  bie  ?lrbeit  bc«  Salfjieljen«  für  ben  Slrbciter 
fef|t  läftig. 

SBon  ben  3lübet«botfer  Defen  untetfd)eibct  fid)  ber  non  gint  un  ®arm» 
ftäbtifdjen  oielfad)  ou8gefU[)rte  breifdjUtige  burd)  bie  eifornt  be«  ©d)ad)tc8  d unb 
einen  ßmnin  e auf  ber  ®id)t  beffetben  mit  bet  2^Ur  / non  (äifcnbled)  jum 
gintrngen  ber  taltftcine  unb  bem  ®cdel  K.  Sig.  13  (a.  ».  ©.)  jeigt  einen 
folc^en  Ofen  im  5Berticalburd)fd)nitt  unb  gig.  14  im  ©orijontalburdjfdjiiitt 
bur^  bie  @d)iirlijd)er.  a,  a,  a finb  bie  brei  ©d)Urlöd)cr  mit  eifernen  9ioften 
unb  5uge|ötigem  2lfd)enfall  h\  c,  c,  c finb  bie  Ibjuggöffmingen  für  ben  gebrann» 
ten  S?alt.  ®cr  Dfcn  wirb,  wenn  möglid),  an  einem  'äbljange  ganj  in  bie  Crbe 

gifl.  14. 


eingebaut;  ^ierbiud)  luivb  eö  nött}ig,  um  beu  £)feu  t)eium  einen  iibenuötbten  meU 
ten  ®ang  h mit  bev  i anjulegcn,  mittetft  beffen  man  an  bie  unb 

^bjugötödjev  gelangen  fann.  3)ie  ^tbjüge  g bienen,  um  bie  im  Öange  li  er- 
mävmte  ^uft  abjufü^ren.  ©otdjer  ^uftjüge  finb  nier  an  ben  in  gig.  14  mit  g 
bejeic^neten  ©teilen  t)ovl)anben;^vfle  finb  nötljig,  meil  fid)  in  bem  @ange  li  fonft 
eine  für  ben  5lrbeiter  unerträgliche  l)ei^c  ?uft  fcftftellen  nnb  baö  ^euer  in  ben 
hinteren  ©chürlöd)crn  träge  brennen  mürbe.  3^^'  Säuerung  bient  geringe^  9Jeifig= 
unb  ‘^rügelholj.  SBä^renb  ber  geuerung  ift  bie  ©d)ornfteinflapüe  K aufgcl)oben, 
bie  ^b^ugööffnungen  c,  c,  c merben  bnreh  bie  gugeifernen  2^l)üren  nerfdjloffen 
gehalten  unb  mit  ?ehm  nerftri^hen.  äßährenb  bcö  täglid)  jmeimal 

gefd)ieht,  f^lic^t  man  bie  klappe,  ebenfo  bie  Neuerungen  unb  ber 

^If^enfäHe,  um  ben  Durchgang  t)on  falter  !?uft  bnrd)  ben  Dfen  nnb  bie  hievburd) 
entfiehenbe  ^ilblühlung  ju  nerhüteu.  SDer  Dfen  fa^t  bei  6 m §öhe,  2 m größter 


25 


^alföfen  für  ununterbrochenen  ^Betrieb. 

SBeite  unb  5 m §öhe  be^  Laming  gegen  12  cbm  ^atf.  S^ägtich  toerbcn  jtt)et= 
mal  1 big  1,5  cbm  gezogen.  ®er  ^erbraud)  an  gutem  STannenf^eithotj  fteüte 
fich  auf  etma  10  (^tr.  für  1 cbm  gebrannten  ^alf. 

©g  fei  and)  nod^  ermähnt,  bag  im  Departement  be  ta  SJiapenne  ^atföfen 
(0dhad)töfen)  oermenbet  merben,  in  meti^en  bag  trennen  jn  gleicher  mittetft 
@infchid)tLtng  oon  Brennmaterial  unb  feitUcher  0f^oftfeuerung  bemirft  mirb  (com^ 
binirte  Oefen  mit  großer  unb  fleiner  gtamme^). 

Die  Defen  ju  continuirüdjem  Betriebe  mit  Heiner  glamme 
haben  gemöhnüd)  bie  gorm  eineg  Drichtcrg.  gig.  15  jeigt  einen  |oId)en  Dfen, 
©chneUers  ober  Dri^terofen  (auch  ^effeH  ober  Drichter ^ ©chüttofen)  ge- 


m-  15. 


i nannt,  im  oerticaten  Durdhfd)nitt.  Die  §öhe  beg  Dfenraumeg  Ä beträgt  etma 
! 4,8  m,  ber  freigförmige  Ouerf^nitt  beffetben  h^it  an  ber  Dfenfohte  1,4,  an  ber 
! @id)t  2,8  m Durdhmeffer.  Die  Dfenfohte  ift  fattetförmig.  5ln  ben  beiben  ein= 
anber  biametrat  gegenübertiegenben  am  tiefften  gelegenen  ©teilen  ber  Dfenfohle 
befinben  fid)  bie  Deffnnngen  h , burch  melche  ber  gebrannte  ^alf  hc^’cm^gcS'^gcn 
mirb,  nnb  burch  melche  bie  ^ur  Berbrennnng  erforberliche  Snft  einftrömt.  ©oll 
ber  Dfen  in  Betrieb  gefegt  merben,  fo  ^ünbet  man  ^unä^ft  auf  ber  Dfenfohle 
ein  fräftigeg  geuer  an,  bebedt  eg  mit  einer  ^altfteinf^idjt,  ber  man  immer  ab= 
med)felnbe  ©dhidüm  non  Brennmaterial  nnb  ^alfftein  folgen  lägt,  big  ber  Ofen 


1)  (Sin  jolcher  Cfen  ift  obgebilbet  unb  befchrteben  in  Mu§pr att’g  technifcher 
Chemie,  bearbeitet  bon  Ä'erl  u.  6 toi; mann.  1876,  3,  1467. 


26 


mt 

gefüllt  ift.  ®ie  Ic^tc  0d)id)t  ©tciiie  ift  über  bcr  Öid)t  aufgel}äuft,  unb  au  bem 
^infinfen  berfelbeu  erfenut  man  baö  ^ortfdjieiten  beö  33raubcö;  baß  Ginfiuten 
rül)rt  ntd)t  nur  non  ber  5^otuninerminberung  ber  0teine,  fonbern  and)  non  bem 
'Slbbrennen  ber  ^ol)lenfd)id)ten  ^er.  §at  bte  non  unten  nad)  oben  fortfd)reitenbe 
®ic^t  bie  obcrfte  33rennmaterialfd)id)t  erfaßt,  fo  jiel)t  man  bnrd)  bie  Deffnungen  b 
gebrannten  ^alf  l)crauß;  l)ierbei  mn§  berfelbe  einen  9?oft  c f)affiren,  bnrd)  tneld)en 
bie  ^alfafd)c  nad^  bem  Staunte  cl  l)inburd)fäC(t,  mäl)renb  ber  0tüdfalf  in  bie 
9tänme  / gelangt.  ®aß  ^lalfcß  gefd)iel)t  in  regelmäßigen 

abfd)nitten.  3n  bem  9J?aße,  alß  baß  53rennmaterial  abbrennt  unb  unten  garer 
^alf  gezogen  mirb,  finft  ber  3nl)att  beß  £)fenß  nieber,  unb  in  gleichem  SJtaße 
merben  bnrd)  bie  ®id)t  neue  0d)id)ten  non  Srennmaterial  nnb  ^^alfftcin  auf* 
gegeben;  bamit  nid)t  ^^alt  außer  ber  3cit  bnrd)  bie  Oeffnungen  b l)eraußfaHen 
tann,  tnerben  biefelben  burd)  55orfteflfteine  ober  burd)  in  ringeln  bemcglid)e  (Witter 
gefd)loffen;  ^ierbnrd)  läßt  ficß  and)  ber  3^9  nerminbcrn.  3ni  5lnfange,  menn 
ein  fold)cr  Ofen  in  53etricb  gefegt  inirb,  muß  baß  33rennmaterial  in  bideren 
0d)i(^ten  aiifgegeben  merben.  !0ei  einem  Ofen  bcr  angegebenen  2)imenfioncn 
fönnen  in  24  (Stnnbcn  gegen  8 cbm  ilalf  gejogen  merben,  mojn  circa  40  (5tr. 
Noblen  nerbraud)t  merben. 

^alföfcn  mit  ©aßfenernng.  Xiic  Öaßfeuerung,  mcldjc  bei  ncr* 
fcßicbcncn  Onbnftricjmeigcn  nnb  and)  in  3i*derfabrifen  fd)on  längere  3^il  Juni 
^laltbrcnncn  bcl)iifß  (5rjengnng  non  reinem  'Ülc^talf  unb  reiner  ilol)lentänrc  in 
‘^Inmcnbung  ift,  l)at  in  neuerer  3fil  ^*i‘d)  in  ben  Ät'alfbrennercicn  (Eingang  ge* 
fnnben.  ^JJtit  bcr  ©aßfeiicrung  finb  nerfd)icbcne  !i5ortl)cilc  nerbnnben,  mcld)c 
barin  beftcl)en:  biefdbe  geftattet  bie  ^ilnmcnbnng  cineß  jeben  iH'cnnmatcrialß,  mit 
^2lnßnat)mc  ftarf  badenber  0tcinfo()len ; bei  bcrfclbcn  ift  bie  9iand)ner^el)rnng  eine 
noflftäiibige,  mobnrd)  C^rfparniß  an  53rennmatcrial  cintritt  nnb  eine  ^öeläftiguug 
ber  S'tad)barfd)aft  in  feiner  ÜBcifc  ftattfinbet ; ferner  ift  ber  erzeugte  5?alt  nid)t 
burd)  ^2lfd)e  ober  0d)tade  nerunreinigt  unb  läßt  fid)  bcr  ii^ctricb  megen  feiner 
C£infad)beit  lcid)t  geregelt  bnrd)fül)ren.  2)ic  elften  35crfnd)c  bcr  C^aßfeuerung 
3nm33rcnnen  beß  ^alfeß  mürben  1862  auf  S8cranlaffung  non  §anß  0iemcnß 
angcftcHt,  bcr  fid)  bie  *i)lnfgabc  gcftcllt  l)attc,  bie  Jöcrbrennnngßlnft  nor  il)rer 
9}iifd)iing  mit  bem  Öafc  burd)  bie  gebrannte  5?altmaffe  jn  leiten  unb  bamit  einen 
boppelten  3'^cd  51t  erfüllen:  nämlid)  bie  bem  gebrannten  ^alfe  inncmol)ncnbe 
SBärnie  auf  bie  ?nft  31t  übertragen  nnb  bcnfelbcn  3nglcid)  auf  biefe  2Bcifc  ab* 
3ntül)tcni).  1864  crrid)tcte  g-  0teinmann  ben  erften  Öaßofen  für  bic^uyer 
3ndcrfabrif*5lcticngcfc0fd)aft;  feit  biefer  3fil  fid)  berfelbe  für  bie  3‘ncdc  bcr 
3vidcrfabritation  unb  bcr  .Q'alfbrenncrei  mel)r  unb  mel)r  eingebürgert. 

3ig.  16  nnb  17  ncranfd)anlid)cn  im  9Jiaßftabc  non  l : 100  einen 0icmcnß* 
0teinmann’fd)cn  Öaßf alf of cn ^),  bcr  mit  0d)ad)tgcncratorcn  ncrfcl)cn 


1)  ßioiiinenbium  |üv  ®n§fcuevung  nou  tjerb.  Steinmonn.  grcilnirg  18G8, 

6eite  96.  / 

2)  2)ic  V3ebcututig  Oev  OioSfcuening  unb  (^a§öfcn  für  ba§  58rcimcn  Don  4-^ovcefIan, 
ilalf  K.  non  etegmann.  53crlin  1877,  8.  178.  äüagncv’ö  Sul)ve§bcr.  bcr  djcin.  . 
Xed;noIogie  1870,  8.  327. 


fi'alföfen  mit  ®a§feuerung. 
gis-  16- 


27 


8i0.  17. 


28 


mt 

ift,  bie  S3ergafimg  öon  33raunfo()Ie  imb  Lignit  (in  burd)fd)iiittUd)  fauft^ 

großen  ©tüdeu)  ermögtid)en.  aa  ift  bev  ©c^ad)t,  bcffen  innere,  an^  feiicrfeften 
©tetnen  gebdbete  Sßanbung  burc^  eine  0anbifoUvfd)id)t  non  bem  5D?antel  beö 
£)fenö  getrennt  ift;  h ift  bie  0^aft,  in  tnetdjer  ber  bereite  gebrannte  ^latt  ftet)t, 
cc  finb  bie  ©aöbüfen,  tnet^e  mit  bem  9^ingcanat  dd  in  unmittelbarer  33er^ 
binbung  fte^en  unb  non  ben  Deffnungen  hh  au^  gereinigt  merben  fönnen.  3n 
ben  Ü^ingcanal  gelangt  baö  ®aÖ  auö  ben  ©encratoren  burd)  bie  3wtfilungös 
canäle  ee,  tnelc^e  mit  ©c^iebern  IcJc  nerfe^en  finb.  2ln  bem  fünfte,  mo  bie 
©anale  e in  c?  auffteigen,  ^aben  biefelben  Deffnungen  7,  bur^  metd)e  SBaffer  unb 
^Ijeer  in  ben  S^^eerfammler  abflie^en.  Um  bie  2lnfammlung  bie(er  Subftanjen 
bei  7 3U  beförbern,  ^at  ber  9Ungcanal  na^  ben  2lbflngöffnungen  ^in  ein  geringe^ 
©efälle  non  etraa  78  mm;  über  bem  2l}eerfammler  befinben  fic^  ^^einigungös 
Öffnungen,  tnel^e  in  berfelben  Seife  nerfd)loffcn  finb  tnie  bie  güCltridjter  ber 
©eneratoren.  ®ie  S^^üren//,  burc^  meldje  ber  gebrannte  ^alt  abgewogen  mirb, 
fabelt  jebe  nicr  biö  fünf  25  mm  ineite  Deffnungen,  burd)  meldje  bie  ^erbren* 
nung^luft  in  ben  Dfen  bringt,  bie,  inbem  fie  ben  in  ber  9iaft  ftebenben  glüljenben 
^alt  paffirt  unb  biefen  abtiiljlt,  ftart  erl)i^t  mirb,  tnoburd)  bie  ^Verbrennung  eine 
fe^r  intenfine  mirb.  ÜJUt  §iilfe  biefer  Vnftlödjer  lägt  fid)  bie  (flamme  rafd)  unb 
fid)er  reguliren.  3e  meljr  ©m8  ber  Dfen  empfängt,  befto  mcf)r  ?nft  ift  felbft^ 
nerftänblid)  erforberlid).  giir  bie  'iJlbfaugnng  ber  im  0d)ad)te  anffteigenben  ^lol)* 
Icnfäurc  bient  ba§9iol)r  w/,  um  biefelbe  für  bie^merfe  ber  ^^Knbenjueferfabrifation 
ju  geminnen.  Der  Sinbfang  n entljält  bie  23efd)icfnngi?tl)iir,  biirc^  meld)e  ^^alt- 
ftein  in  ben  Dfen  gebrad)t  mirb. 

©tma  ade  ^mei  9)ionate  ift  eine  Steinigung  ber  ©at^canälc,  klappen  unb 
Düfen  notljmenbig.  Diei3  ift  einfad)  babnrd)  ju  bcmcrfftelligen,  bag  man  bie 
©eneratoren  bi§  nal)e  jnr  ©lüb;fd)id)t  Ijeruntcrbrennen  lägt,  baniit  fid)  ber  !Jt)cer 
entjünbet.  Sieinigung^Derfd)lüffe  bciS  Siingcanali^  fomie  bie 

locker  hh  ju  öffnen,  burd)  meld)e  man  mittelft  einer  ^rüde  ben  0d)inanb  anö 
ben  Düfen  ^eramgjie^t;  l)ierauf  fe^t  man  alleiS  mieber  in  ben  oorigen  0tanb, 
füllt  bie  ©eneratoren  rafd)  unb  nimmt  ben  ^öetrieb  in  gemöl)iilid)er  Seife  mie* 
ber  auf. 

Die  in  bem  Siingcanale  erfic^ttid)en  0d)iebcr  finb  bann  einjufc^en,  menn  man 
etma  auf  einer  0eite  eineSieparatur  oorjuneljinen  l)at  unb  bie  anbere  fnnctioniren 
laffen  mid,  ober  and)  bei  fel)r  Ijeftigem  Sinbe,  mobnrd)  man  t>erl)inbert,  bag  ber^ 
jenige  ©enerator,  meld)er  ber  Setterfeite  an^gefe^t  ift,  in  ber  ©a^cntmidelung 
mefentlid)  geftört  mirb. 

nad)  ber©röge  beiSDfenö  fann  man  beu53etricb  auf  oier  bi^  fed)öDage 
oodfommen  fuiSpenbiren,  ol)ue  bag  eine  frifd)e  3lnfeuerung  nötl)ig  mirb ; nur  nuig 
man  poor  bie  ©eneratoren  ganj  fiiden,  bie  klappen  feft  f erliegen  unb  bie  !i^uft' 
löc^er  gut  Oerfd)mieren,  fomie  ben  Sinbfang  bebeefen.  33ei  Sieberanfnaljmc  be§ 
S3etriebe§  öffnet  man  ade^,  reinigt  bie  Stofte  forgfältig  uub  füdt  gleid)jeitig  bie 
©eneratoren. 

gür  bie  ^nbetriebfe^ung  eineö  berartigen  ^^alfofenö  ift  golgenbeö  ju  bemerfen. 
33ebor  ber  0d)a^t  mit  ^altftein  gefüdt  mirb,  mug  man  ade  D^eile  beö  Dfenö,  alfo 
©eneratoren,  ©analfpftcm  unb  0d)a(^t  mcljrere  Dage  Ijinburd)  mittelft  gelinbem 


29 


^QÜöfen  mit  ©a^feuerimg. 

0d^mauci^feuer  be^ufg  5lugtro(fnuitg  aug^etjen,  um  bem  9}lauertüerf  t^unUd^ft 
feine  geuc^tigfeit  p entjiel^en.  ift  bieg  bei  ©agfeueruuggaulagen  um  fo 
notijmenbiger,  mcit  aubereufaUg  bie  (Sutjüubuug  beg  ©agftromeg  nic^t  allein 
fd§U)ierig,  fonbern  unter  Umftänben  fogar  unmögü^  mirb.  §at  man  bie  Hebern 
^eugnng  gemonnen,  bag  bag  3J?anermer!  auf  ungefähr  300  mm  Siefe  trocfen  ift, 
fo  belegt  man  ^uüörberft  ben  33oben  ber  Ü^aft  fren^meig  mit  einer  0d^id^t  trotfe^ 
neu  ^oljeg,  barauf  fd^üttet  man  circa  300  big  500  mm  ^ol§ten  ober  Sorf, 
atgbann  bie  erfte  0d^id^t  ^alfftein  in  gleicher  §ö§e  unb  fä^rt  mit  bem  2Bed)feI 
Oon  ^o^te  unb  ^atfftein  in  gteid^er  Sßeife  fort,  big  etwa  600  mm  über  bie  @ag= 
bnfen  ^inang,  oon  mo  ab  ber  ©^a^t  big  ^nr  ©ic^tmünbnng  angfd)tiegti^  mit 
©teinen  gefüüt  merben  fann.  -Snnertjalb  biefer  3^it  finb  and^  bie  Generatoren 
^n  befd}i(fen.  5D^an  breitet  jn  bem  Gnbe  erft  eine  ©^id^t  §obetff)äne  auf  ben 
9^often  ang,  tegt  barauf  eine  ^age  gefpattenen  ©c^eit^oljeg  unb  befd^uttet  biefelbe 
big  ^um  9?anbe  ber  bem  ^u  oerwenbenben  Brennmaterial  Beöor 

man  bag  geuer  in  ben  Generatoren  in  Gang  bringt,  mug  bie  Glutt)  in  bem 
©d)acgte  bereitg  bie  unteren  ©d^aubüd)fen  erreicht  tjaben,  benn  nur  bann  mirb 
bie  Gntjünbung  beg  Gafeg  eine  jmeifedofe  unb  conftante  fein.  S)ag  erfte  ^alf^ 
^ie^en  nimmt  man  ettoa  3 ©tunben  nad^  3wtritt  beg  Gafeg  oor  unb  oon  ba  ab 
regelmägig  in  “ipaufen  oon  IV2  t>i^  3 ©tunben;  nad^  jebem  5lbjuge  füllt  man 
burd)  bie  Gid^t  mieber  ^alffteine  nad^. 

Ü^ad)  Ge^i)  betragen  bie  Grbauunggfoften  eineg  ©teinmann’fdjen 
Gagofeng  für  80  Gtr.  täglicf)er  ^alfprobuction  5000  unb  erjiette  man 
100  kg  gut  gebrannten  ^alf  mit  80  kg  Braunfo^te;  bei  neueren  Defen  fiel  ber 
Brennftoffbebarf  auf  50  ^roc.  Braunfo^le. 

^n  bem  ©teinmann’fdjen  Gagfalfofen  finb  non  ^tnberen  Beränbcrum 
gen  angebrad^t  morben.  §obef2),  meld^er  bie  nal^e  J^age  beg  Gagcanalg  am 
Dfenfdjadjte  für  feljlertjaft  Ijält,  mell  bie  3'ütfc^pnmanb  burd)  bie  tjotje  S^emfDeratur 
beg  £)feng  leidjt  riffig  mirb,  fo  bag  bann  ^uft  in  ben  Gagcanal  einbringen  fann, 
Ijat  festeren  meiter  Oom  0fen  entfernt  angelegt  2lugerbem  tjat  berfetbe  ben 
Unterbau  beg  Dfeng  burd)  eine  Oeränberte  Gonftrnction  ber  ^Ib^ie^öffnungen  für 
ben  gebrannten  ^alf  öereinfadjt  unb  bag  ^Ibfeitunggroljr  für  bie  ^^Ijlenfäure 
unmittefbar  an  ber  Gidjt  beg  Dfeng  aufgefel^t. 

Gin  bem  ©teinmann’fdjen  Dfen  fe§r  öfjnüdjer  Gagofen  ^um  ^aff^ 
brennen  ift  au^  Don  §.  grü^ling^)  befdjrieben. 

®a  bei  einem  ©c^adjtofen  mit  feitlic^er  Ginfü^rung  beg  Gafeg  bie  Gagflamme 
oorjuggmeife  ganj  in  oerticaler  9^id^tung  fid^  entmidelt,  fo  barf,  mie  ©tein^ 
mann  felbft  burd^  Jjraftifd^e  Unterfu^ungen  feftgefteüt , ein  gemiffeg  9Jtag  beg 
©d^ad^tburd^mefferg,  nämlic^  1,57  m,  nidjt  überfc^ritten  merben;  eg  ift  begbafb  bie 
tägfidje  ^robuction  biefer  Defen  auf  ein  Ouantum  oon  100  Gentner  gebrannten 
^alfeg  befd^ränft.  ©t  ein  mann  §at  halber  für  eine  grögere  ^robuction  einen 


1)  2)ingl  pol  % 198,  501. 

2)  äöagner’g  ^obreSber.  b.  dbetn.  Siedjnologte  1874,  ©.  616. 

3flotiäblatt  be§  beulf(ben  3Jetein§  f.  t^obrifatton  bon  Steseln,  S^bonmaaren,  Äolf 
unb  (iement  1870,  6.  276. 


30 


Mt 

jogenannten  ^afteiofen  conftvuirt,  ber  in  gig.  18  unb  19  borgcftcUt  ift  0- 
aa  ift  ber  ringförmige  0rf)ad)t,  in  mcic^em  ber  italfftein  gebrannt  mirb,  hh  bie 


gig.  18. 


fid)  anfd)lie6cnbe  9iafl,  in  mcidjer  ber  gar  gebrannte  ^talf  (iegt,  g bie  O'aöerjcnger 
ober  (Generatoren,  / bie  (Gasleitung,  e bie  3'^’pi9'^^tnäle,  d bie  9iingcanäle,  anS 

gig.  10. 


benen  in  cntfprcc^enbcr  3>ert^cilnng  bie  Xüfen  c auf  ber  ganzen  ‘i'cripl)cric  in 
ben  0d)ad)t  cinmiinben;  i finb  bie  mit  einem  fd)arfgebranntcn  (5^amottcconuS 


')  5)ingl.  pol.  220,  152.  'iOagncr’S  ^nbreSber.  b.  (bem.  Xecbnologie  1876, 
8.  676. 


31 


^alföfen  mit  ©Qgfeuerimg. 

terf^Uegbaren  ^b^üge  für  ben  gebrannten  ^alf.  ®en  ^onnö  birigirt  man  mittetft 
eine^  §ebet^  in  her  Söeife,  bag  man  je  nad^  bem  größeren  ober  geringeren  33ebarf 
an  SSerbrennnngötuft , meld)e  eben  i^ren  2öeg  burd^  i ju  nefjinen  benfctben 
me^r  ober  meniger  fc^arf  anpre^t.  Um  einer  oorjeitigen  ^bnu^ung  ber  ^affa- 
gen  i oorjubengen^  finb  biefe,  mie^tg.  18  ^eigt,  mit  ftarfen  gugetfernen  Meutern 
au^gefuttert.  ®ie  55erbrennungg(uft  nimmt  Spanne  au^  bem  in  ber  9^aft  h fte^en^ 
ben  garen  ^atfe  auf  unb  oereinigt  fic^  mit  bem  ben  ®üfen  entftrömenben  @afe 
jnr  f^tamme;  fie  erfaßt  atfo  gtei^jeitig  ^mei  ^eijt  fic^  fetbft  Oor  unb 

entjiet)t  bamit  bem  gebrannten  ^atfe  bie  ^ot)e  Stemperatur,  fo  bag  berfetbe  o^ne 
SBeitereg  oertabung^fä^ig  ift. 

Unter  ben  fed)^  ($infa()rten  h getaugt  man  nad^  bem  inneren  9taumc  m, 
mctc^er  at^  ©tapetpta^  für  ben  ^altftein  bienen  fann,  oon  mo  auö  te^terer  burdt) 
geeignete,  oon  bem  ‘ipobium  l auö  betriebene  §ebeoorrid^tungen  bequem  unb  fc^neß 
nad)  ber  ®ic^t  beförbert  merben  fann.  2)ie  ^affagen  ober  2;ric^ter  i finb  übri= 
gen§  burd)  fattetförmige  0c^iebe  oon  einanber  getrennt,  fo  bag  bamit  ein  com 
ftanteö  Stoßen  beö  gebrannten  ^atfe^  nad^  tintö  nnb  red)t§  ermöglicht  toirb. 
2)er  33afteiofen  ift  tei^t  auf  eine  ^robuction  oon  1500  (5tr.  äei^fatt  ^ro 
24  ©tunben  511  bringen.  33ei  bemfetben  fann  bie  frei^runbe  f^orm  be^  Dfen^ 
unbebenfti^  burch  eine  eßiptifdje  erfei^t  merben.  ‘J)er  33etrieb  biefe^  Dfen^  ift 
berfetbe,  mie  bei  bem  auf  ©eite  27  abgebitbeten , nur  ift  hici^'  «uf  bie  (5$eminnung 
oon  ^ot)tenfänre  für  ä^'^ede  ber  9^übenjuderfabrifation  feine  S^üctfid^t  ge^ 
nommen. 

S'ine  einfache  ^atfofenconftruction  für  Gasfeuerung,  mie  fie  in  gig.  20 
unb  21  bargefteßt  ift,  mürbe  oon  bem  fdjmebif^en  Ingenieur  Otto  gähn  eh  ^ 
jetm  mehrfach  in  ©d}meben  auSgeführt  1).  tiefer  Ofen  befteht  auS  einem 
©d)ad)t,  ber  oon  oben  bis  unten  fich  ermeitert,  um  baS  9^iebergehen  beS  ^atfeS 
3u  erteichtern.  gür  größere  Oefen  ift  eS  oortheithcift,  ben  Dnerfchnitt  runb  ^u 
machen,  ben  fteineren  bagegen  giebt  man  jmedmä^ig  eine  rectangntäre  gorm  mit 
fchmach  gemötbten  ©eiten.  Oie  geuerheerbe  finb  burd)  einfochc  Generatoren  erfe^t; 
bie  hie^  gebitbeten  Gafe  merben  burdh  2 Sandte  oon  jebem  Generator  in  ben  Ofen 
geteitet  nnb  oerbrennen  hier  jmifdhen  bem  ^atfftein,  gemifcht  mit  ber  oon  unten 
fommenben  ü?uft,  bie  burch  bie  gebrannte  ©teinmaffe  fiaffirt  unb  bis  ^ur  Gtühhii^e 
oorgemärmt  morben  ift;  ben  Luftzutritt  fann  man  burch  ©chrauboentite  regu^ 
tiren.  33ei  bem  abgebitbeten  Ofen  befinben  fid)  6 generptä^e  mit  12  geuer* 
canätdhen,  moburd)  baS  geuer  fomeit  mie  mögtidh  im  Ofen  oerbreitet  mirb,  unb 
mobnreh  oerhinbert  mirb,  bag  fich  bitben  fönnen ; bie  Gefahr, 

ungare  ©teine  zu  befommen,  mirb  hterbnrdh  fehr  oerminbert,  maS  überhau)3t  bei 
biefen  ^Intagen  nie  oorfommt;  burdh  ^enu^ung  oon  Gasfeuerung  fann  man 
miS)  ein  merthtofeS  33rennmateriat  anmenben,  fo  hat  gahuehfetm  Oefen  am 
gefegt,  bie  nur  mit  ©ägemeht  gefeuert  merben. 

Um  ben  Ofen  oor  bem  Sinftug  beS  SöinbeS  zu  fd)ü^en,  mirb  berfetbe  mit 
einem  6 bis  9 m hoheu  ©d)ornfteine  oerfehen,  moburdh  and)  ber  3ug  bebeutenb 
Oerftäcft  mirb.  2öenn  ber  Ofen  im  33ranbe  ift,  fo  fann  man  ihn  continuirti^ 


L)  2)mgl.  pol  % 222,  151. 


I I (?t)ampttcniaHfrwfrf. 

Wmfm  3ttde(matienvcrf. 
hr'^p^T^  SrudjflfinmaiicrTOfrf.^ 


jcbe  0tunbe 
g a ^ tt  c ^ j e ( Ul  ben 


Um  bie  Äofteit  ber  t{)euvcn  (£f)amotteftciue  ju  fparen,  6out 
©c^Qc^t  boppclt  unb  nimmt  nur  ben  inneren  3^^eU  üon 
Sig.  20. 


(S^amotte,  bcr  nur  ctma  2 m über  bie  Scucrcanälc  einen  ©tein  ftar!  unb  tion  ba 
biö  circa  2,5  m t>on  oben  V2  3tein  ftarf  gemQd)t  mirb.  ®er  oberfic  !Xt)eit  mirb 


^alföfen  mit  ®a§feuerung.  33 

öon  gut  gebranntm  9}?auerfteinen  gebaut,  hinter  bem  ^ernfctja^t  fommt  eine 
SO^auer  üon  V2  1 ^teiuftärfe  unb  biefem  uub  bev  ^uttermauer,  bte 

tuenn  möglid^  uon  33rud^fteineu  gebaut  tuirb,  lä^t  man  einen  ber 

mit  @anb  auögefüöt  mirb.  '^^iefe  Defen  eignen  fic^  auc^  jum  Clementbrennen. 


^8-  21. 


S)er  ]§ier  befd^riebene  Dfen  liefert  in  24  ©tunben  15  big  20  cbm  ^atf; 
für  je  10  cbm  gebrannten  ^atf  finb  im^urdjf^nitt  9,37  cbm  tofe  aufgeftapetteg 
§04  not^menbig;  berfetbe  fott  gegenüber  bem  9?übergborfer  Dfen  eine  (Srfparnig 
t)on  50  $roj.  an  Brennmaterial  ergeben. 

-3n  9tübergborf  mürben  ebenfaüg  Berfuc^e  gemalt,  bie  07umfor b’fi^en 
^atföfen  ftatt  mit  birecter  geuerung  (f.  gig.  11)  mit  ®agfeuerung  ju  betreiben, 
metd^e  feine  ungünftigen  0?efuttate  ergaben  1). 

!5)ie  big  je^t  üor^uggmeife  angemenbeten  fd^ad^tförmigen  Brennöfen  mit  feit? 
Itd^en  geuerungen  leiben  an  bem  Uebelftanbe,  bag  bie  in  ben  Dfen  eintretenbe 
gtamme  furj  nad^  bem  Berlaffen  ber  geuercanöte  in  uerticater  9^id^tung  abp? 
biegen  unb  mögüd^ft  na^e  ben  SBänben  beg  £)feng  in  biefem  aufjufteigen  fu^t. 


1)  §au§btng,  2:bontnb.?3tg.  1877,  5^^r.  31. 

g eid)tinger,  ßcmentfabrifation. 


3 


34 


Üait 

^ie  golge  ^ierton  ift,  bag  bie  3ntenfität  ber  glömme  noc^  bem  Zentrum  beö 
Dfenö  ^in  immer  fc^mäd)er  mevben  unb  enblic^  ein  ^unlt  üor^onben  fein  mng, 
meld)er  non  ber  glömme  über^oupt  nic^t  me^r  berührt  mirb.  ^ierouö  ergeben 
fic^  beftimmte  unb  jmor  terl)ältni6mo6ig  fc§r  enge  ©rennen  für  ben  §orijontol? 
querfdjnitt  ber  0c^od)töfen  in  ber  (Ebene  ber  geuerungen,  bie  nic()t  über|d)rittcn 
merben  bürfen,  wenn  mon  nic^t  (^efo^r  loufen  miü,  eine  größere  Duontitöt  um 
goren  ,f?olfeö  ',u  probuciren.  33ci  Gd)od)töfen  mit  eingefc^ic^tetem  S3rennmoteriol 
fötlt  biefer  llebelftonb  fort.  31m  meiften  ober  ^cigt  er  fic^  bei  Gd)od)töfen,  n)cld]e 
mit  &a9  befeuert  merben,  meil  Ijier  bie  glömme  nod)  nie!  energifd)er  onftreibt 
olö  bei  Cefen  mit  birecter  geuerung.  2ßö^renb  mon  biefen  in  ber  §ö^e  ber 
geuerungen  eine  ED^oyimolmeite  non  etmo  2,8m  geben  borf,  ^ot  gerb.  Gt ein ^ 
monn  gefunben,  bog  mon  bei  (^o^fd)oc^töfen  nid)t  über  1,5m  gc^en  borf. 
2)urc^  ben  geringen  Duerfd)nitt  mirb  ober  bie  ^eiftungöföl)igfeit  eine  befc^rönfte, 
mö^renb  fie  bod)  bei  no^eju  gleid)bleibenbcn  33oufoftcn  mefentlid)  gröger  fein 
fönnte,  menn  mon  bie  glömme  mel)r  in  ^orijontoler  9iid)tung  in  bie  ^olfföule 
einleitet.  ED?on  ncrfud)te  e^  bnre^  *ipreffung  ber  glömme  mittelft  (^eblofe,  ober 
ber  i^icfelföure  unb  X^on  cnt^oltenbe  ^olf  mürbe  nomentlid)  bo,  mo  ber  gepregte 
glommenftrot}!  in  ben  Ofen  eintrot,  in  golge  non  Gilicotbilbung  tobtgebronnt. 

3^on  einem  onberen  (^efid)tbpnnft'*  om8  ging  3eon  31bricn  3>er!ontercn 
in  31mfterboni,  ber  mittelft  einer  il)ni  potentirten  i>orrid)tiing  (D.  8i'r.  1000) 

bie  glömme  nod)  ber  Ü)iitte  bcö  Ofenö  ',n  fongen  fud)t^).  (Eö  beftel)t  biefe  35ors 
rid)tnng  in  einem  gngeifernen  9iol)re,  boi8  ber  i?önge  nod)  mit  fectorförmigen  3.mr= 
fprüngen  nerfe^en  unb  inmitten  bcö  Cfenfd)od)teö  nerticol  fo  oufge^öngt  ift,  bog 
eö  onf  etmo  Va  ber  .£)ö^e  beö  Gc^odjte^  in  biefen  l)inobreid)t.  3n  ben  35or*= 
fprüngen  beö  9iol)reö  finb  3o^lreid)c,  ongemeffen  nertl)eilte  Deffmingcn  ongebrod)t, 
mcld)e  ben  (5Jofen  freien  2)urd)gong  in  boö  unb  non  bort  in  beffen 

fd)ornftcinö^nlid)en  3lnffoU  geftotten  unb  jngleid)  bie  §i^e  nac^  ber  EÖJitte  beö 
£)fcnö  leiten.  ®oö  im  Gd)od)te  ^crob^öngenbe  nerengt  fic^  nod)  unten, 

bomit  eö  non  ben  ^erobglcitcnben  .^olfmoffen  nid)t  mitgeriffen  mirb  unb  ift  an 
ber  mit  cifernen  ^^>lotten  nerfd)loffenen  @id)t  ^mccfentfprcd)enb  bcfcfligt.  3n  bem 
ouö  331cd)  conftruirten  Gd)ornftein  ifl  eine  '2)ro)felfloppe  ongebrorgt,  mittelft  mcl^ 
c^er  ber  3^9  regulirt  mirb.  31n  (Einfoc^l)cit  lögt  biefe  33orrid)tnng  uid)t3  ju 
münfd)en  übrig,  froglid)  ift  eö  ober,  ob  boö  33crfo^rcn  proftifd)  bnrd)fül)rbor  ift, 
unb  ob  enblid)  nid)t  boburd)  bie  feigen  (^ofe  nid)t  mcl)r  allein  inmitten  ber  5?ol^ 
fcinlc,  fonbern  norjugt^mcife  bnrd)  boö  3ugvo^r  oiifftcigcn. 

(Ern ft  3ic9^cr  in  §eilbronn^)  lieg  fid)  9?eucrnngen  on  Gd)ad)töfcn  mit 
birecter  unb  (^oi8fcncrnng  potentiren  (D.  12  592),  mcld)e  glcid)folIö  bc- 

jmeefen,  bog  ber  ^?olt  and)  in  ber  EDtittc  bci8  Gd)od)tcö  gor  gebrannt  mirb ; berfcibc 
erreid)t  bicfciS,  bog  er  in  ber  2)tittelad)fc  bcö  Gd)od)tcö  l)o^le  Gäulen,  gemiffer« 
mögen  Gd)löte  crrid)tct,  meld)e  in  ncrfd)iebenen  §ö^cn  burd)  Gd)li^c  mit  bem 


')  f.  b.  ocioiiuntc  Xbomonareninbuftrie  1878,  G.  470. 

^otijblott  f.  gobrifation  o.  31^0^10/  XbomoQQrcn  2c.  1881,  5.  149. 


35 


l^alföfen  mit  (BaSfeuerung. 

S3remtraume  in  55erbinbung  fielen,  tnobur^  ein  3i^g  genergofe  nad)  ber 
äRitte  be§  £)fen^  l^erbeigefü^rt  tüerben  fod.  S)ie  !J)auer  ber  0äuten  bürfte  nur 
eine  fe^r  geringe,  bie  ©r^attung^foften  berfelben  halber  nic^t  nnbebentenb  fein. 

®em  oben  bejeid^neten  Uebetftanbe  bei  feitlid^er  ©infü^rnng  be^  ®afeg  ^at 
d.  5Re()fe  in  ®regben^)  abgel^olfen,  inbem  er  ben  ^attofen  fo  baut,  ba§  bag 
@ag  ton  unten  im  SJtittetpnnfte  beg  0d^ad)teg  eintritt.  S)ie  dinric^tung  biefeg 
£)feng  ift  ang  ben  gig.  22,  23  nnb  24  erfid)tlid^.  !^ie  gorm  beg  0c^ad)teg  ift 

^ig.  22".  ^tg.  23. 


oieredig,  bo^  tagt  fid)  berfelbe  and)  oral  ober  mit  gebrochenen  dcfen  augführen. 
3)ie  3ufühtung  beg  dafeg  Oon  ben  deneratoren  jnm  £)fen  gefd)ieht  bnrdh  ben 
danal  a,  eg  fönncn  ba^er  bie  deneratoren  beliebig  meit  ttom  Dfen  entfernt  an^ 
gelegt  merben.  55om  dagcanat  a ^meigen  fidh  bie  oerticaten  danate  &,&  ab, 
met^e  in  einem  bie  SJlitte  beg  £)feng  einnehmenben  0attct  c auffteigen,  ang 


1)  5Dingt.  pol  % 220,  429. 


3* 


3G 


tt)e(d)cm  baö  burc^  bie  Dcffnungcn  d,d  in  ben  Dfen  cinftrömt.  3««^  I 
9fegu(ircn  bcö  3^^9^^  bienen  bie  in  h,b  befinblic^en  Schieber  e,e,  n)ä^renb  bie 
gjg  24  ü)^enge  bcr  einjulaffenben  53er^ 

brennungöiuft,  bie  buv(^  bie  | 
^ ^b;uQÖDffnmtoen  für  ben 


2Jiancni  angebvad)tcn  Oeffniingen  g,  g ^aben  ben  HcJ)  fefttlammevnbe 

.^alfftcinc  abftofeen  jii  fönncn.  2)cr  Sattel  c t;at  neben  ber  ^o^en  Seinperatiir 
and)  einer  ftarfen  "ilbnn^nng  bnre^  ben  an  bemjelben  Ijenintergteitenben  i?a(^ 
ftein  in  tuibevftel}en,  jn  njcld)em  3'«^^^  berfelbe  Parf  conPruirt  werben  nuip. 

!Der  yjcbfc’fd)e  Cfen  l)at  üom  Sattel  biö  jnr  Öid)t  eine  $öl)e  tjon  10m, 
einen  jDurd)mefjer  in  ber  Cibene  beö  Sattels  üon  3,90  auf  3,20  m unb  an  ber 
(^id)t  2,2()  auf  2,0  m:  er  fagt  etwa  150  cbm  i^alfpein,  we(d)eö  Ouantum  leidp 
auf  200  bii8  250  cbm  nergrögert  werben  fann,  oljnc  bag  bie  ©leic^mäpigfeit 
bei8  53ranbei8  eine  iöeeinträd)tigung  erfal)rt  unb  bie  'Einlage  unb  !^3etricböfopen 
fic^  im  55erl)ältnip  ju  bcr  größeren  ^cipungöfälpgfcit  fteigern. 

(iin  Sd)ad)tofcn  jum  iörennen  tion  i^alf  für  ununterbro^cnen  53ctrieb 
mit  Öaöfcucrung  ip  and)  non  Üt  0.  Sd)mu^ler  in  SBolgaP  (D.  , 

4600  t)om  16.  '^luguft  1878)  conpruirt  worben^).  j 

53ci  ben  Sd) ad) t Öfen  mit  fcitlid)cr  gcucrung,  fei  biefe  entweber  j 

eine  birecte  wie  bei  bem  9hnnforb’fd)en  (ÜJübcriSborfcr)  Ofen,  ober  mit  ©aö,  wie  i 

bei  bem  Stcinmann’fd)cn  SDfen,  barf  auv^  oben  angeführten  Örünben  ein  gewipeö  j 
9)Jap  für  ben  2^urd)mcffcr  bcö  Sd)ad)tcö  nic^t  überfdjritten  werben  unb  ift  ba=  i 
her  bie  ^cipungöfül)igfcit  biefer  Dcfen  eine  eng  bcgicnjtc.  53ePcr  pnb  fc^on  bie  | 
Oicfuttatc  bei  ben  Oefen,  bei  wcldjen  baiS  @aö  toon  unten  in  ben  Sd)ad)t  cin^ 
geleitet  wirb. 

dinc  nod)  größere  ?eipuugv^fäl)ig!cit  fann  aber  errcid)t  werben,  wenn  bcr 
Sd)ad)tofcn  fo  conpruirt  ift,  bap  gleidijcitig  brennbare  @afc  in  bie  ^d)fe  bcö 
Sd)ad)tci8  cingefül)it  werben  unb  an  ben  2Banbungen  beö  le^tcrcn  birecte 
Scucriingcn  augcbrad)t  finb. 


3n  bcr  Apöbe  ber  DePnuu' 
gen  d,d  pnbet  burc^  bie  33c= 
rührung  beö  ©afciS  mit  bcr  oon 
unten  aufpeigenben  ?up,  bie 
pd)  an  bem  gebrannten  ^alfc 
erhi^t,  bie  53crbrennung  patt; 
in  ber  begren'jten  löcrbrens 
nungiS'jOne  ooU'jieht  fiep  eine  fehr 
glcichmäpigc  ^öcrtl)eilung  ber 
glamme,  fo  bap  bcr  l)ier  paffi? 
renbe  i^alf  glcidjumpig  gar  gc^ 
bräunt  wirb.  2)ic  in  ben 


1)  3)inol.  pol.  S.  242,  273. 


37 


^alföfen  mit  Gasfeuerung. 

Gine  berartig  combinirte  geuerung  öon  0cf)ad)töfen  ^mn  53remten 
t)on  ^atf  ift  in  neuefter  3^it  bem  (Jitiilingenieur  Georg  507enb^eim  in 
9)inn(J^en  ^atentirt  nnb  oon  bemfelben  aud^  bereits  auSgefü^rt  morben.  ?tuS  ben 
gig.  25,  26  nnb  27  ift  erfic^tü^,  in  meiner  SBeife  bieS  bemertfteHigt  irirb. 

a ift  ber  0fenfd)ad^t,  bb  bie  birecten  genernngen  in  ber  Ofemoanbung, 
c ber  Gasgenerator,  auS  metc^em  bie  brennbaren  Gafe  bnrd)  ben  Ganal  d in  ben 
£)fen  fteigen  nnb  bort  burc^  bie  Deffnungen  e,  e,  e austreten,  -gnfofern  eS  nöttjig 

giß.  25. 


ift,  tt)irb  bie  ?uft  jnr  Verbrennung  beS  GafeS  burd)  bie  eifernen  9^ö§ren  /,/,/ 
eingefübrt,  metc^e  untertjatb  e,e,e  in  ben  gebrannten  ^alf  etnmünben  nnb  bort 
eine  gorm  ermatten,  metc^e  i^re  Verftopfnng  bnr^  (enteren  oerl^inbert.  3)er 
fenfred^te  'X^eit  ber  GaSteitnng  d befinbet  fid)  in  einem  gemauerten  ^eget  nnb 
ift  oben  mit  einer  §aube  h auS  feuerfeftem  9)iateriat  gef^toffen,  metd)e  ebenfo 
mie  ber  ^eget  fo  Iräftig  conftruirt  fein  mug,  ba§  0töfe  nnb  9^eibung  burd)  ben 
§erabfadenben  nnb  l^erabgteitenben  ^at!  eine  oor^eitige  Vefc^abigung  ober 
nn^nng  biefer  X^eite  ni^t  l^erbeifü^ren.  i i,i  finb  bie  5lb^ngSöffnungen  für  ben 
gebrannten  ^atl. 


mi 


3n  einem  beravtigen  Dfen  mit  combinivter  Neuerung,  mic  er  in  9JUind)cn 
Snm  53venncn  non  l'efefalf  om^  bcv  3(ar  in  ^nmenbung  ift,  miib  mä^venb 
24  0tnnben  breimat  ain3  ben  fed)ö  '^(bjie^öffnnngcn  ber  ^alt  auögejogcn.  2)ic 
täglid)e  ‘'l^robuction  beträgt  2ücbm  unb  werben  onf  je  100  ©ewt^le. 

35  biö  40  (^eWiSt^lc.  ibrennmaterial  ncrbranc^t. 

5ig.  26. 

a 

I 


!b 

0eIbftncrftänbli(l)  ift,  bag  an  bic  0tcrie  ber  birccten  Neuerungen  an  ben 
SBänben  bcö  0(^ad)tc«  h,b  (Gasfeuerung  treten  tann  unb  cS  finb  bann  Icbiglic^ 
danäle  not^wenbig,  weld)e  baS  au^crtjalb  bcS  SDfenS  erzeugte  (Generatorgas  an 
benfetben  0teUen  in  ben  Dfen  einfU^ren,  wo  bic  glamme  bei  ^nwenbung  birect 
in  ber  !©anbnng  liegenber  Neuernngen  cintreten  würbe.  DaS  (Generatorgas  für 
bic  in  ber  SBanbnng  bcfinblic^cn  Neuctuuflen  fann  entweber  bcmfclbcn  (GaSerjeuger 
entnommen  werben,  weld)cr  baS  "Diittelfeucr  bcS  DfenS  fpcift,  ober  einem  befonbe^ 
ren  (GaSerjeuger. 


^olfofen  öon  ©tüann.  39 

2)er  ^alfofen  öon  3^.  9^.  0t»ann  in  (Sbiuburg^)  beruht  auf  bei* 
Ujenbung  be^  circuUrcnben  9^ofte^  unb  tüivb  ^ugleic^  mit  feiger  lOuft  gef^jeift. 


gig.  27. 


28. 


jDie  Einlage  ift  berartig,  ba^  bie  ^ei^c  ü?uft  aug  bem  unteren  S^^eite  einer  0fem 
abt^eitung  in  ben  oberen  Sl^eit  ber  nädjftfotgenben  übergefü^rt  mirb,  fie  tierjagt 
^nnäc^ft  bie  ?^euci^tigfeit  nnb  bemirft  barna^  baö  33rennen  be^  ^alffteinö  in  fur^ 

jer  nnb  mit  großer  @rfbarnig  an 
33rennmateriat. 

gig.  28  ^eigt  einen  53ertica(bnrci^s 
fc^nitt  eine^  Dfen^,  gig.  2 9 (a.  f.  @.)  einen 
oerticaten  3cingenbnrd)fd^nitt,  gig.  30 
einen  ^orijontaten  Ouerfd)nitt  eine^ 
©^ftem^  üon  14  Defen.  3eber  £)fen 
^at  einen  9loft  A,  eine  genernngg^ 
tpr  JB  unb  eine  S§ür  G jur  S3e^ 
f^idnng  unb  jum  §eran^^ie^en  beg  ge* 
brannten  ^atfeö.  äeber  Dfen  fte^t  mit 
bem  folgenben  burc^  einen  ^anat  D 
in  ^erbinbung,  meld^er  in  bem  einen 
Ofen  unter  bem  ©emölbe,  in  bem  an* 
bereu  an  ber  <So^le  einmünbet.  ©n 
jmeiter  mit  oerfd^tieparem  9legifter  Oer* 
fe^ener  (S^anal  E füpt  oon  bem  ©emölbe 
jebeg  Dfen^  na^  bem  ©^ornftein.  !5)ie  3nft  mirb  mie  für  bie  §opfen  er^i^t 


1)  ^polot.  ©entralbl  1870,  6.  122. 


•6Ö  -ß!il 


40 


mi. 

unb  bcm  £)fcuft)ftcm  burd)  ein  .'pauptvo^r  F jugelcitct,  an  mcldjcö  bie  imd)  ben 
einzelnen  SDfenabt^eilimgen  fii^venben  II  fid)  anjdjliefeen.  Oft  ein 


Dfcn  mit  Älattftciucn  bc(d)idt,  fo  fUt)vt  man  biird)  Oeffnen  bei?  danal^  II  maimc 
i'uft  in  bcnfelbcn  ein,  mcld)c  alte  gcudjtigfcit  bnre^  ben  (Janat  E nad)  bem 


^alfringofen.  41 

©d)ornftein  treibt.  3ft  ber  Dfenin^tt  trocfen,  fo  jünbet  man  ba§  33rennmateria( 
auf  ben  Soften  an,  fd^üegt  ben  (Janat  E unb  öffnet  ben  (^anat  D,  fo  bag  bie 
bnrc^  biefen  (lanat  abjte^enben  genergafe  bte  näc^fte  Dfenabttjeitung  ^et^en. 

35eim  ^atf brennen  in  biefem  Dfen  ^at  fic^  ergeben,  ba§  man  mittetft  auf 
200®  er^i^ter  ^nft  einen  Dfen  öon  46  m in  12  ©tnnben  unter  SBerbrauc^  ber 
§ätfte  beg  gemö^nlid^  erforberlic^en  33rennftoffeg  an^eijen  fann,  o^ne  bag  bag 
ä}?ateriat  ^erfpringt.  ^^urd^  Stnmenbung  ber  3)ämpfe  bon  *ißetroIeum  ober  anberen 
ä^nti^en  ^lüffigfeiten,  metd^e  man  mit  ber  tjeigen  Snft  ^nfiü^rt,  entU)icfett  man 
eine  intenfioe  §i|e,  mel^e  unter  (Srfparnig  bon  53rennmateriat  bie  *iprobnction 
au^erorbentlid^  befc^teunigt. 

S)ie  Sef^idEnng  beö  9?ofteS  rcgnlirt  fid)  bon  fetbft  unb  bebarf  nur  fe^r 
geringer  33eauffid)tigung.  ®aö  33rennmaterial  mirb  auf  einen  ^üEtridjter  gegeben 
nnb  an§  biefem  burd^  eine  ju  reguürenbe  Deffnung  einer  ^ette  bon  (Sifenftäben 
jugefü^rt,  bie  einen  cirfnürenben  9?oft  oijne  @nbe  bitben,  auf  metd)em  bie  ^er= 
h-ennung  erfolgt.  -3e  nad)bem  eine  bor  ber  Deffnung  befinblid^e  ^^ür  B meiter 
in  bie  §ö^e  gezogen  ober  ^erabgetaffen  mirb,  gelangt  mel^r  ober  meniger  S3renm 
material  auf  ben  9?oft.  tiefer  circulirt  im  0fen  bon  born  na^  tjinten  mit 
fotc^er  ®efd)minbigfeit,  bag  baö  53rennmateriat  auf  bemfelben  in  bem  ^ngenblidfe 
confumirt  ift,  in  meldjem  eg  an  bem  l^interen  (Snbe  beg  £)feng  anfommt.  5lfd)e 
unb  ©d^tadfen  faden  ^ier  in  einen  ^fd^enfatl  ober  in  einen  auf  Stabern  fte^enben 
haften,  metd^er  in  ben  5lfdjenfad  eingefc^oben  ift.  ®er  9?oft  ot;ne  ^nbe  mirb  am 
borberen  nnb  Hinteren  Umtetjrunggfjuntte  burd)  (5^l)tinber  getragen  unb  ift  jmi^ 
fc^en  biefen  burc^  Dioden  geftü<^t.  ®er  borbere  di^ünber  mirb  burd^  eine  ^raft^ 
mafc^ine  in  9?otation  gefegt  unb  überträgt  bie  33emegung  auf  ben  Üloft;  übrigeng 
tft  ^ierju  menig  ^raft  erforbertic^. 

^de  bergagbaren  33eftanbt^ei(e  beg  53rennmaterialg  merben  am  borberen 
©nbe  beg  Ülofteg  bergaft,  unb  bie  2)eftidationgprobucte  merben,  inbem  fie  über 
ben  gtü^enben  ^oafg  auf  bem  Hinteren  ^fjeile  beg  S^ofteg  ^injie^en,  bodfommen 
bcrbrannt;  baljer  fann  91ug  meber  ^u  ben  ^alffteinen  gelangen,  nodbj  aug  bem 
Dfen  entmeic^en.  5lnbererfeitg  ift  ber  9^oft  nirgenbg  bon  Brennmaterial  ent^ 
blögt,  unb  eine  Berftopfung  beffelben  fann  nid)t  eintreten;  er  entlebigt  fid)  ber 
0d)lacfen,  fobalb  ade  ®afe  confumirt  finb.  2)ie  ganje  Arbeit  beg  ^ei^erg  be== 
fc^ränft  fid)  auf  bag  Befd)iden  beg  güdunggtrid^terg,  bag  (Entfernen  ber  ^fd)e 
unb  ©d^ladfen  unb  ^eitmeiligeg  0^eguliren  ber  bie  ©peifung  beg  0^ofteg  bermittelU' 
ben  Deffnung.  ^lare  ^ol^le  fann  ebenfo  gut  alg  ©tüdfo^le  in  bem  Dfen  Ber^ 
menbung  finben.  Gegenüber  ben  gemö^nlid^en  ^alföfen  gemährt  biefer  £)fen 
20  *ipro^.  ©rfparni^  an  Brennmaterial. 

^alfringofen.  Bon  großer  BSid^tigfeit  für  bag  ^alfbrennen  ift  in 
neuerer  ^dt  ber  9?iugofen  bon  gr.  § offmann  nnb  ^id^t  gemorben.  ®er^ 
felbe  unterfd^eibet  fic^  bon  ben  gemö^nlid^en  ^alföfen  baburc^,  bag  er  ^orijontal 
arbeitet.  3)erfelbe  fann  angefe^en  merben  alg  ein  ©pftem  bon  mehreren,  gemö§n= 
lidf)  12,  periobifd)  arbeitenben  0efen,  melcge  aber  fo  an  einanber  gereift  finb,  bag 
fie  einen  0ting  bitben.  S)ie  ©egeibemönbe,  meli^e  bie  einzelnen  Defen  bon  eim 
anber  trennen,  finb  bemeglid^,  baburd)  bitbet  bag  gan^e  Dfenfpftem  einen  einzigen 


42 


iRalt. 


in  fid)  jiirücftc^renbcn  £)fencanal,  bei  fid)  auö  me^vevcn  ^bt^edungcn  jufommcns 
(e^t.  din  gvogci’  ^i^oitbeil  bcö  ^Kingofenö  bcfte()t  bavin,  bag  bie  feigen  5^-cucrgo(e 
aii^  einer  im  iöranbe  befinbüd)en  Dfenabt^eiliing  nid)t  bivect  inö  ^reie  gelangen, 
fonbern  eine  ^ilnja^l  bereite  mit  ^ialfftcin  befd)idtcv  )Dfcnabtl)eilungen  bnvd)laufcn 
müffen,  el)e  fie  burc^  ben  ©c^ovnftein  entmeid)en.  2)abuvd)  mivb  bei*  größte  Xljeit 
bei*  ben  (^euevgafen  an^aftenben  iißävme  jnm  XHucstrodncn  nnb  ^öormännen  bei* 
bemnäd)ft  ju  brennenben  ^iallfteine  nn^bav  gcmad)t.  ^Inf  bei  anbeven  ©eite  mug 
bie  jur  Unterhaltung  bei*  ii>erbrennung  erforberlidje  ![?iift,  bcüor  fie  in  bie  im 


31. 


53ranbc  beiiublid)c  ?lbtheilnng  cintritt,  eine  ^Injaht  anberer  Dfenabtheilungen 
bnrd)laufcn,  bie  mit  unmittelbar  juvior  gar  gebranntem,  atfo  nod)  heigem  statte, 
angcfiUlt  finb;  bie  2Bärme  bc«  Ic^tcrcn  geht  bemnad)  nid)t  ücrlorcn,  fonbern  mirb 
jiim  ii>orn)ärmcn  ber  ?uft  benutzt. 

2)ie  fpecictlc  donftruction  einci?  ÜiingofeiiiS  3cigcn  5ig.  31,  jur  §cilfte 
obere  '2lnfid)t,  jur  .'pälfte  d)runbri6/  Siö-  32  ein  flcincr  ©runbrig  bcig  Dfcnö, 
ba^  "^Hincip  erläutcrnb,  gig.  33  ein  fcn(rcd)tcr  jDurd))d)uitt. 

«,  ber  ringförmige  Dfcncanal,  in  tncldien  bie  ju  brennenben  ©teine  tommen, 
ift  an  ocrf^icbcncn  ©teden  oermittclft  (dinfahrten)  oon  äugen  b jugäng^ 


^alWngofen.  43 

M)  unb  befc^icfbar  imb  bur^  ©lieber  g,  bie  hnxdj  gatje  eingefel^t  finb,  in  ctn^ 
^elne  5lbt^ei(ungen  get^eilt,  beren  jebe  bnrd^  einen  nnterirbifc^en  (^anal  c mit 
bem  ringförmigen  Ü^auc^fammelcand  e communicirt,  melc^er  nac^  bem  ©^orm 
ftein  d fortmä^renb  offen  ift.  ®ie  danäte  c taffen  mittetft  ^ermetifd^  fd)tie^enber 
©tocfen/  ben  3ufammen§ang  jmif^en  ben  ^bt^eitungen  unb  bem  9^aud)fammter  e 
unterbrechen,  gig.  34.  S)ie  (Hinfahrten  h fönnen  mittetft  tofe  anß  (Hhamotte^ 
fteinen  aufgefe^ter  'Sßänbe,  ©anb  unb  in  einen  gat^  (Hinfa^bretter 

ober  auch  Streiten  tofen  2ßanb  mögtichft  bicht  Oerfchtoffen  toerben.  5tu§er? 


bem  ift  ber  Ofen  bnrch  Ummauerung  unb  burd)  Umhüttung  mit  5lfd)e  ober  ©anb 
gefd]ü^t  unb  biefe  Umhüttung  h^nbert  an^  jebn)ebe^  (Hinbringen  üon  9^ebentuft 
burd)  etma  fich  bitbenbe  ©patten  unb  §aarriffe. 

Oie  Befeuerung  beö  Ofen^  gefd)ieht  ton  oben  mittetft  ©inftreuen^  be^ 
Brennmatcriatg  ^toifchen  bie  gtnhenben  ©teine,  U)ojn  fenfrechte  (Hanäte,  §eij^ 
röhren  h,  im  ®eU)ötbe  be^  Ofenö  torhanben  finb.  Oiefe  finb  in  furjer  @ntfer^ 
nnng  ton  einanber  angebra^t  unb  fönnen  bnr(^  Oecfet,  Uietche  bie  (Hontrote  be^ 
geuer^  auf  jeber  ©tette  be^  Ofeng  geftatten,  h^^tietifch  terfchtoffen  merben. 
Ueber  biejenigen  Oeffnnngen,  bnrch  ttetche  gefeuert  merben  fott,  tönnen  btecherne, 
mit  bem  Brennftoffe  gefnttte,  tri^terförmige,  naöh  unten  offene  @efäge  anfgeftettt 


44 


Slail 

tüerben,  au^  beneu  ba^  33vennmatcria(  ununterbvoc^cu  ober  ftogiücifc  nadjfäÖt. 
gern  jevt^eUte,  alfo  ftaub»»  obcv  gruöförmige  33rcnnftoffe  finb  bic  Dovtl)eil^afteftcn, 
nic^t  aüein  ttjcgen  ber  burd)  bic  (Eonftvuction  bci8£>fen3  gebotenen  unb  SBeife 
ber  ^ertnenbung  bci8  33rennftoffeö,  fonbcrn  au(^  weit  i^vc  ä^^'f^^ung  in  gaeförs 
migc  ^vobucte  am  fd)nettftcn  erfolgt.  — 3)ie  Steine  unter  ben  ?öd)crn  werben 
fo  eingefe^t,  ba^  in  terfc^icbenen  $ö^cn  bcö  Dfencanat^  ein  X^eit  be8  33renn' 
materiale  liegen  bleibt  unb  ;^nr  ^Verbrennung  gelangt  ober  baffclbe  biö  jur  Dfen^ 
fo^le  frei  ^crabfäClt.  3)ie  Schieber  g oon  bünnem  llifenbtec^  ober  .*pol5  niit53led) 
bcfd)lagen,  laffen  fic^  burc^  mit  l)ermctijd)  fditiegcnbcn  Wedeln  ocrfc^encn  Sd)li^c 
g oon  oben  ober  burd)  bie  Ül)Urcn  non  ber  Seite  einbringen;  aud)  fann  man  bic 
Sdjli^c  burd)  Steine,  ?cl)m  ober  Sanb  abbeden  nnb  ocrfd)lic6cn. 

2)enft  man  fic^  ben  mit  5?alfftcinen  befe^ten  Dfcncanal  a mittelft  eineö 
Sc^icbcr«J,  gig.  32,  an  irgenb  einer  Stelle  gefc^toffen,  bic  junäd)ft  baoor  liegenbe 
C£infaljt^Ur  nnb  ben  5iinäd)ft  bal)intcr  liegenben  9tand)canal  geöffnet  (bic  'JVfcile 
jeigen  beibc  an),  ade  übrigen  Cfingängc  nnb  9?and)canäle  aber  gcfd)loffcn,  fo  wirb 
burd)  ben  ?uft',ug  im  Sd)ornftcinc  burc^  bic  offene  ^X^iir  falte  ?nft  cintreten, 
wctd)c  ben  Dfcncanal  ber  ganjen  Vängc  nad)  biö  jnm  Sd)icbcr  bnrd)ftrcid)t , l)ier 
burd)  ben  CSanat  in  ben  9iand)fammtcr  nnb  üon  ba  in  ben  Sd)ornftcin  tritt, 
iöefinbcn  fid)  nun  in  ber  erften  ^)älftc  betS  Dfcncanalö  gar  gebrannte  italffteinc, 
fo  werben  biefelben  bnrd)  bic  burd)  bie  jlt)d^‘  cinbringenbe  i.'nft  abgefü^tt,  biclHift 
erwärmt  fid)  babei  immer  mc^r  nnb  gelangt  in  l)ol)cni  Örabe  erl)i^t  bii8  jur  9)iittc 
bc<J  Dfencanalö,  wo  bnrd)  ISinftrcucn  non  23rcnnmaterial  bai8  (^arbrennen  ber 
italfftcine  ftattfinbet.  2)ic  ^eijen  i'crbrcnnnngc<probuctc  jicl)cn  bann  auf  ber 
jweiten  §älftc  bci3  Dfcncanal^^  bnrd)  ungebrannte  Steine  nnb  warmen  biefelben 
bi^  jn  einer  fotd)en  Temperatur  oor,  bag  eö  mir  einer  fnrjen  ^rennjeit  nnb 
einer  geringen  'iVJenge  23rennftoff  jum  uoltftänbigen  (i^arbrennen  bebarf;  bann 
entweid)en  bic  ftarf  abgeflU)tten  i'crbrennnngöprobnctc  am  (fnbe  bci8  Dfencanalö 
in  ben  ^)iand)famniler  unb  t>on  ba  in  ben  Sdjornftein. 

3Benn  nun  ber  ber  offenen  Tt)ür  '5iinäd)ft  ftel)enbc  5lalf  l)inreid)cnb  abgc= 
fü^tt,  alfo  311m  .^eraiWjieben  tanglid)  ift,  fo  eifert  man  i()n  bnrd)  frifc^e  ungc^ 
brannte  Steine,  fd)licgt  ben  Dfen  mittelft  bei8  Sd)icberö  oor  ber  näd)ften  T^ür 
Ijinter  ben  frifd)  eingefeljten  Steinen  ab,  öffnet  biefc  ll)iir,  fd)liegt  bic  r>orl)er^ 
gel)cnbe,  öffnet  ben  näd)ften  9iaud)canal,  fd)lie9t  ben  geöffnet  gewefenen  nnb  rüdt 
mit  bem  ^iVefenern  norwärtiS.  Turd)  ftetige  iliVieberl)olung  biefci3  ^organgei?  in 
gewiffen  mad)t  baö  ^-euer  bic  Oiiinbc  im  Dfen,  wie  and)  gleid)'jeitig 

baö  ")lui?jicben  nnb  ISinfe^en  ber  Steine  ringiSnm  oljiic  Unterbred)nng  ftattfinbet, 
wobei,  um  beibc  le^teren  2lrbeitcn  glcid)jeitig  am?flU)rcn  ju  fönnen,  bic  jwei  erften 
Tt)ürcn,  bic  eine  für  bai?  2liti?3icl)cn,  bic  anbere  für  ba^  (5infc|jcn,  glcid)3citig  offen 
ftcl)cn.  Taö  5eucr  brennt  nad)  3,Vorfte^cnbcm  immer  an  ber  bem  Sd)icber  ent^ 
gegcngcfctjten  Stelle  beö  Dfeiu^;  cö  cntl)ält  alfo  ber  £fen  00m  geuer  an  biß 
3ur  offenen  (5infal)rt  fertig  gebrannte,  in  admäliger  "ilbfül)lnng  begriffene  Steine, 
wä^renb  ber  anbere  Tl)cil  nod)  ungebrannte,  in  admäliger  'iJlnwärmnng  begriffene 
Steine  cntl)ält.  — Ter  Sd)icber  befmbet  fid)  ftetö  an  ber  fül)lftcn  Stede  bcö 
Dfencanalö,  ift  alfo  ben  Eingriffen  beö  Sencrö  gar  nid)t  aui^gefe^t. 

Ter  Üiingofen  fann  für  einen  fcl)r  großen,  aber  and)  für  einen  jiemlid)  fleU 


^aÜringofen.  45 

nen  33etrieb  eingerichtet  werben  unb  je  nadh  !0age  unb  33ebürfnig  bie  nerfd^ieben:» 
ften  ©eftatten  annehmen.  3)ie  ©runbrigform  ber  meiften  ift  ber  ^reig,  bo^ 
[inb  an^  onate  unb  langgeftrecfte  mit  jmei  paraEeten  unb  ^mei  hatblrei^förmigen 
©eiten  in  ^Inmenbitng.  S)er  ©^ornftein  fteht  meift  in  ber  5D^itte,  oft  aber  auch 
augerhatb  be^  Dfeng,  er  bient  oft  jwei,  ja  mehreren  £)efen  gemeinf^afttich  unb 
ift  in  ber  9?egel  fo,  eingerichtet,  bag  er  minbefteng  noch  ©ampffeffetfenerung 
mit  anfnehmen  fann. 

2Birb  ein  neuer  9?ingofen  in  betrieb  gefegt,  fo  wirb  in  bem  ^renncanat 
beg  9?ingofenö  nnb  jwar  an  irgenb  einer  ©teEe  eine  üerticate  SBanb  (©chitb- 
wanb,  Hnfenerungöwanb)  non  jwei  big  brei  ftarf  in  ü?ehm  gemauert  anf^ 

geführt.  §inter  biefer  2öanb  wirb  in  einem  ^bftanbe  non  etwa  Vs  V2^ 
ber  ^attftein  aufgefe^t.  ^araEel  mit  ben  §eijreihen  im  ©ewötbe  nnb  tothrecht 
unter  benfetben  werben  auf  ber  ©ohte  beg  33renncanatg  non  ben  größeren  ^atf- 
ftücfen  ^änggcanäte  anfgeführt,  mit  wetdjen  ©chüröffnungen  in  ber  ^Infenernnggs 
wanb  correfponbiren.  3tu^erbem  bringt  man  woht  noch  in  ber  ©chitbwanb  oben 
etwag  unter  bem  ©ewötbe  eine  geuerftetle  an,  um  bie  oberen  "^Partien  in  ber 
erften  Kammer  tei^ter  gar  brennen  gu  fönnen.  Unter  jebem  §eijtodhe  im  ©ewötbe 
baut  man  noch  fenfredhte  ^eijfchächte,  wetche  in  ben  unten  auf  ber  ©ohte  enttang 
taufenben  ©anäten  münben.  ^Die  ^ei^fchächte  bitbet  man  baburch,  bag  man  bur^ 
bie  §ei^töcher  nad)  unten  fpi^  jutanfenbe  ^fähte  ftedt,  um  wet^e  bie  ^atffteine 
herumgepadt  werben;  biefe  ‘iPfähte  Werben  nad)  bem  ©infej^en  herauggejogen  unb 
fönnen  atfo  immer  wieber  benutzt  werben.  -3n  ben  ©infarrthüren , wetche  ge- 
mauert werben,  fpart  man  Deffnungen  auf  ber  ©ot)te  aug,  um  ein  fteineg  ^euer 
jum  5tnwärmen  unb  5tugtrocfnen  beg  ©infa^eg  anmachen  ^u  fönnen. 

§inter  ber  fechgten  ober  fiebenten  ^btheitung  fommt  nun  ber  ©chieber, 
burdh  ben  bie  eingefahrenen  ^atffteine  nom  übrigen  Dfencanat  abgefperrt  werben. 
3^n  biefer  2Beife  wirb  jwifdjen  ber  ©chitbwanb  unb  bem  ©chieber  ein  periobifdjer, 
horijontater  £)fen  gebitbet.  hierauf  wirb  in  ben  unteren  geuerungen  ber©chitb^ 
wanb  (bie  obere  wirb  erft  fpäter  benui^t)  unb  in  ben  auggefparten  Deffnungen 
ber  ©infarrthüren  ein  geuer  angema^t,  bei  wet^em  anfangg  fämmttiche,  fpäter 
nur  bie  te^te  ©tode  ber  befei^ten  '3tbtheitungen  geöffnet  finb.  -gft  ber  ©infa^ 
f^on  etwag  erwärmt,  bann  fchtiegt  man  bie  geuerungen  in  ben  ©infarrthüren, 
unb  nad)bem  ber  3ug  lebhafter  geworben,  oerftärft  man  nach  baggeuer 

in  ber  ©dhitbwanb  unb  fchtiegt  bem  entfpredhenb  eine  ©tode  na^  ber  anberen,  big 
man  mit  einem  entfprechenben  ßuge  arbeitet.  ®ag  ©chtiegen  ber  ©toden  finbet 
natürtich  berart  ftatt,  ba§  perft  bie  bem  geuer  ^unä^ft  gelegene  gef^toffen 
wirb  u.  f.  w. 

■gft  ber  ^atf  fo  Weit  in  ©tuth  gefommen,  ba^  eingeftreute  ^ohte  in  ben 
§eijfd)ä^ten  teid)t  oerbrennt,  fo  unterftü|t  man  bie  33efeuerung  burch  ©inftreuen 
non  oben  unb  fährt  bamit  fo  tauge  fort,  big  minbefteng  ^wei  Kammern  non  oben 
befeuert  unb  ^ur  ©are  gebrai^t  würben ; bann  tä^t  man  bag  geuer  in  ber  ©^itb^ 
wanb  auggehen  unb  mauert  bie  Deffnungen  ju.  gn  ber  testen  benu^t  man 
aud)  bie  obere  geuerung,  wetche  unter  bem  ©ewötbe  in  ber  ©dhitbwanb  nor^ 
gefehen  war,  um  ben  unmittetbar  oben  hinter  biefer  2Banb  befinbtichen 
fdhidung  gar  ^u  brennen.  9Zun  wirb  bie  ^nfeueiunggwanb  junä^ft  oben  unter 


46 


Mt 


bem  Gewölbe  burc^  §erauönc()men  einjclner  0tcinc  unbirf)t  gcmad)t,  um  ?uft  jur 
Verbrennung  ju^ulaffen,  melc^e  fic^  bann  beim  2)ur(^gange  bur(^  bie  gUKjenben 
0teine  ber  erften  ^bti)eüung  ftarf  ermißt  unb  fo  bie  rafc^c  unb  tooüftänbige  Ver* 
brennung  ber  ^o^le  in  ben  anberen  befeuerten  Sd)ic^tcn  ermögtic^t. 

9^acf)  bem  jortfe^ritt  ber  @Iut^  unb  bem  ?uftbebürfni^  roirb  nun  bie  0(^itb« 
manb  nac^  unb  nad)  meggenommen  unb  ber  regetmägige  Vetrieb  ift  cingeteitet. 

^eucr  manbert  bann  non  Kammer  ju  Kammer,  nor  bem  geuer  tnirb  immer 
eine  ^fammer  frifc^er  0teine  eingefe^t,  fo  bag  ftctö  fünf  biö  fcd)d  bcfc^itfte  *^(b' 
tbcilungen  nor  bem  geuer  fielen;  t)inter  ber  Kammer  mirb  eine  i^ammer  nad) 
ber  anberen,  wenn  abgefiit)lt,  aui?gefa^ren,  fo  ba§  immer  einige  ifammern  t)intcr 
bem  geuer  mit  garem  i^alt  gefüllt  im  Ofen  bteiben  ^). 

^er  $off  mann’fc^e  ^Ringofen  ift  bereite  in  me^r  atö  100  (^yemptaren 
gur  i?atfs  unb  dementfabrifation  oenoenbet  unb  eö  ^at  fic^  ergeben,  bag  berfelbe 
bei  richtiger  Ve^anbtung  aüe  anberen  continuirtid)cn  Oefen  an  ?eiftung(<fät)igfeit 
unb  drfparnig  non  Vrennmateriat  übertrifft.  2)ie  53efd)i(fung  beö  ÜJingofenÖ  ifl 
aClerbingö  mit  größeren  5?often  nerbunben,  weit  ber  5?alfftein  eingefe^t  werben 
mu6;  bicfciS  gteid)t  fic^  aber  baburd)  wieber  auö,  ba^  man  ben  i^alfftcin  auc^  in 
fe^r  großen  0tüden  anwenben  fann,  o^ne  bafe  man  dVfa^r  tauft,  bag  biefelben 
nid)t  gar  werben  unb  eö  wirb  and)  faft  fein  5!lcinfalf  ert)Qltcn. 

lieber  ben  Ül ing ofenbetr icb  ocrgtic^eu  mit  bem  Xrid)tcrofcn* 
betriebe  giebt  $.  3)1  cp b erg  intereffantc  Xata^): 

bie  !Iri(^tcröfen  tiefem  täglich  ca.  600  dtr.  gebrannten  ilatf, 
ber  9?ingofen  liefert  „ „466„  „ „ 

ber  !Xrid)terofentatf  beträgt  per  Üöaggon  40,46  h 
„ Oiingofenfatf  „ „ „ 54,96  „ 

tepterer  ift  alfo  beinahe  Vio  tcid)ter  ali?  crftcrer.  I)ic  SBieberoerfäufer  oertangen 
bal)cr  ^rid)terofenfalf,  wenn  fie  nad)  bem  Öewid)te,  O^ingofcufalf,  wenn  fie  nad) 
bem  Volumen  oerfaufen. 

3cber  V5aggon  OJingofenfalf,  circa  54,96  hl,  lieferte  18,54  biö  18,70  cbm 
9elöfd)ten  ^alf,  jeber  ÜBaggon  Xrid)tcrofenfalf,  ca.  49,46  hl,  lieferte  12,36  chm. 

3m  3a^re  1871  würben  gebrannt: 


im  Oiingofen 

2397  Vi2  SBaggonÖ  Äialf  i\  100  dtr.  mit 
292 V2  „ M)U\\  für 

3296  Zi){x.  20  0gr.  6 Vf.  ?ö^ne. 


im  rid)terof en 
2066  2Baggonö  ilalf  mit 
348,88  „ Kopien  für 

1685  Xplr.  ?öl)ne. 


0ie  ergaben  au  gebranntem  .^alte: 

1120  3Baggoiu^  | 918*;,  2Baggou^. 


5)Hil)nc,  Seprb.  ber  .Unlls,  6emcnt  ' ic.  gabrifntion,  8.  33. 

2)  ^lotidüott  be§  U>crcin§  f.  gobrifotion  oon  Rifflet”,  'iponmoaren,  Äalf  unb 
Zement.  1870,  3.  211  u.  1871,  8.  127. 


^ßcf’f(^^er  ^ammerofeTt. 


47 


3)ation  erforbcrten  100  ^tr.  gebrannten  ^atfe^: 


25,98  dtr.  ^ol^ten  beflerer  Dnatität, 
2,94  S^Ir.  I^ö^ne, 

214  (5tr.  ^aüfteine. 


38  (^tr.  ^o^ten  geringerer  Ouaütät, 
1,84  2^^tr.  ?öt)ne, 

225  dtr.  ^alffteine. 


tüobei  ber  be§  S^ingofeng  feine  ^alfafc^e,  ber  ber  Sric^teröfen  bagegen  großen 
55erluft  an  ^affafdje  brachte. 


(Sß  foftete  fomit  1 SBaggon  ^atf: 
an  ^oI)Ien  5 X§fr.  7 ©gr.  6 

an  ^ö^nen  2 „ 22  „ — „ 

an  ©teinen  4 „ 8 „ 6 „ 

©a.  12  X^lr.  14  ©gr.  — 


an  ^of)fen  5 X^tv.  9 ©gr.  — ‘ff. 

an  ^ö^nen  1 „ 25  „ — „ 

an  ©teinen  4 „ 15  „ — „ 

©a.  11  2^^lr.  19  ©gr.  — 


3)er  Söaggon  9?ingofenfatf  n)urbe  um  1 2:§fr.  3 ©gr.  5 *ipf.  tljeurer  atß 
^rid)terofenfatf  nerfauft:  ^alfafd)e,  trenn  fie  ßerfäuflic^,  foftet  V4  S:rid)ter* 
ofenfatf  i). 

S)er  ron  bem  Ingenieur  D.  33od  in  (Gaffel  conftrnirte  continnirfid)  ge^enbe 
danalofen,  bei  nietd)em  ba§  ^u  brennenbe  9J?ateriaf  auf  Söagen  betregt  trirb, 
n)ä^renb  baö  geuer  immer  auf  berfciben  ©tede  unterl^atten  trirb,  §at  fic^  jum 
33reunen  ron  ^atf  unb  dement  nic^t  beträ^rt,  ntäl^renb  berfetbe  jum  3tc9etbrennen 
rielfad)  angetrenbet  i|l.  dagegen  ift  ron  bemfciben  Ingenieur  in  ben  Ickten 
3a^ren  ein  continuirlic^er  ^alfofen,  Kammer ofen,  conftruirt  unb  §ur  %aß^ 
fü^rung  gebrad)t  trorben  (gig.  35). 


gig.  35. 

d 

1 


c 


gig.  35  ftedt  benfetben  im  ®runbrig,  gig.  36  (a.  f.  ©.)  im  Sängenfc^nitt 
a — h unb  gig.  37  im  Ouerf^nitt  c — d bar.  S)er  Dfen  l§at  6 Kammern,  bereu 


1)  S)q§  33rennen  bon  Ä''alf  im  Ütingofen  ift  oucib  eingebenb  befd)rieben  trorben 
bon  ^ol3,  ^olfbrennereibefitjer  in  ^elni  bei  ©erolftein  im  Miäbt.  2).  53.  f.  ron 
Siegeln  k.  1875,  6.  130. 


48 


üait 


©rögcn  fic^  nad)  bem  täglid)  ju  brcnncnbeu  Ouantum  rid)teu  unb  jiuar  fo , bag 
pro  ZaQ  eine  Kammer  jum  öntiecren  fommt.  2)ie  einzelnen  Kammern  finb 
niitteift  burc^brod)ener  2Bänbc  oon  einanber  getrennt  unb  bic  2ßanbe  jelbft  jo 
conftrnirt,  bog  man  biird)  ©onbeinfüttung  oon  oben  biejelben  biegt  moegen  fonn 
nnb  jo  eine  fefte  Xrennnng  ergött.  ^nreg  einen  donol  unter  ben  SBönben  lägt 
fieg  ber  0onb  entfernen  unb  bie  dommunicotion  ber  Sommern  mieber  gerfteflen. 

3njei  oon  biefen  SBönben  finb  immer  mit  0onb  gefüllt  unb  jmor  jmei  be^ 
nocgbortc.  3)ic  ^iommer  jmifegen  ben  gefüllten  SQSönben  mirb  entleert  unb  mie* 
ber  gefüllt,  roögrenb  bie  fünf  onberen  mit  einanber  in  55erbinbung  gegen.  2)ie 
i^ammer  neben  ber  au^gefcgalteten  mirb  begeijt  nnb  jmar  entmeber  non  oben 

Sig.  36. 


mic  beim  ^Kingofen  ober  oon  unten  auf  gier  angebraegten  ^loftcn,  je  nad)bem  fid) 
ber  ÄÜalf  in  0d)äd)ten  fc^en  lägt  ober  nid)t.  ®ie  9^and)gafc  jiegen  auö  ber 
brennenben  i^ammer  burd)  bie  oier  eingefetjten  klammern  nad)  bem  5«d)i?  refp. 
0d)ornftcin  ab  unb  märmen  biefc  ben  Malfftein  oor.  ^ci  ber  ^^egeijung  non 
oben  befinbet  fid)  unter  jebem  .'pei3fd)ad)t  ein  tleiner  9iog  nnb  unter  biefen  ÜCoften  1 
ein  Viiftjiifügrnng^fcanal,  bnrd)  meld)en  bie  jnr  ^Verbrennung  notgmenbige  atmo* 

fpgärifd)e  ?nft  eingejogen 
5ig-  37.  jüivb.  ^ei  ber  ^Vegeijnng 

ton  unten  tritt  bic  l^ift  ; 
unter  ben  grogen  Üioften 
biird)  bic  5([d)cngräbcn  gin*= 
ein.  0obalb  bic  bcgcijtc 
ilammer  gar  gebrannt  ift,  I 
mirb  bic  bcnad)bartc  fo 
glügenb  fein,  bog  man 
gier  fofort  mit  5VolIgIntg 
brennen  anfangen  fann.  9iad)  ^Verlauf  ton  ctma  12  0tunbcn  füllt  man  bic 
!Ircnnmanb  3mifd)cn  ber  gar  gebrannten  nnb  ber  in  5>oltglutg  ftegenben  Kammer 
mit  0anb.  jDic  gar  gebrannte  klammer  füglt  bircct  nad)  bem  0cgornftcin  ab, 
mo  bic  abgegenbe  ^U'ärmc  jur  3i*9t5c^'ftärtung  bient,  mägrcnb  bie  frifd)  eingcfctjte 
klammer  bem  5?ctricbc  babiird)  übergeben  mirb,  bag  man  ben  0anb  in  ber  bc^ 
treffenben  am?jiegt. 

'Die imrtgcilc  biefe^  Dfcn^  bem  Ütingofen  gegenüber  beftegen  barin:  1)  bog 
bic  gar  gebrannte  .Kammer  ägntid)  mic  in  ben  alten  offenen  ^alföfcn  fofort  unb 
fegr  fd)nctl  abgcfüglt  merben  fann.  .'picrbiird)  fotl  ber  ^alf  an  'üliu^gicbigleit 
beim  ü?öfd)cn  gemimten;  2)  finb  bic  '^Inlagcfogcn  ctma  um  bie  §älfte  billiger  olö 


^ammerofen  tion  33o(f. 


49 


50 


Üa\l 

ton  einem  Ü^ingofen,  bev  bei  berfelben  Xageöpvobuction  ftatt  6 etma  14  bi« 
16  ^<^animern  ton  berfelben  ©röße  erforbert. 

2)er  33evbrauc^  an  Brennmaterial  beträgt  einen  ©eroic^t^t^eil  ^o^le  ju  brei 
bii8  tier  @en)id)töt^eilen  gebrannten  ilalf  je  nac^  ©Ute  ber  ^o^len  unb  9Zatur 
beö  ii'alffteine^f. 

©in  continuirlid)er  ^ammerofen  mit  ©eneratorgaöf euc^ 
rnng  ^um  Brennen  ton  ^alf  (0trontian  unb  äl)nli(^cn  9)?aterialien) 
(D.  ^J?r.  24  085)  ift  ton  ©eorg  5D?enbl)eim,  ©itilingenieur  in 

9)iünd)en  mcl)rfacl)  jur  ^luöfll^rung  gebradjt  morben;  feine  ©inridjtung  ift  au« 
ben  Sig.  38,  39  (a.  t.  0.)  unb  40  erfic^tlid).  aa  bie  ©aögeneratoren,  bereu  ©on* 

Sifl-  40.  no^  CD. 


ftrnction  je  nad)  bcm  '^ur  Bentcnbung  fommenben  Brennmaterial  tariirt.  Da« 
in  bcmfelben  erzeugte  ©a«  mirb  burd)  ben  ©anal  h unb  eine«  ber  eifernen 
©lorfententile  refp.  c'^  in  ben  entfprcd)cnben  ?äng«canal  refp.  d^  geleitet,  an 
meldjem  bie  birect  ,^u  befeuernbe  Ofenfammer  e liegt.  3n  biefelbe  mirb  ba«  ©a« 
burd)  .'neben  be«  betreffenben  eifernen  ©locfententil«  / nac^  Bebarf  eingclaffen 
unb  entjünbet  fid)  bort  fofort  an  bcm  bereit«  glül)cnbcn  3n^altc  ber  klammer, 
tteldje  burd)  bie  abgel)enbc  glammc  ber  torbcrgebcuben  Bränbe  torgemärmt  ift, 
unter  3“tritt  ber  l)od)  cr^itjten  Vuft,  ttcld)e  man  burd)  bie  brei  torl)cr  gebrannten 
nod)  gllU)cnben  Älammcrn  jur  birect  befeuerten  5?ammcr  ftrömen  lägt,  ^u« 
le^tcrer  enttteid)t  bie  glainmc,  nad)bem  fie  bo«  brennenbe  2)?atcrial  burd)5ogcn, 
burc^  bie  Deffnungen  gg  unb  bie  fenfred)tcn  0d)äd)tc  hh  in  bie  0o^lcncanälc  te 
ber  näd)flcn  5^ammcr  unb  gelangt  auf  gleichen  SBegen  nod)  biirc^  jitci  folgenbc 
klammern,  bereu  lejjte  burc^  f leine  0d)ieber  gegen  bie  näd)ftanftogcnbc  i^ammer 
abgefd)loffcn  unb  burd)  ,'peben  i^rc«  9iaud)tentil«  k mit  bcm  9iaud)canal  l unb 
bcm  0d)ornftcin  m in  Berbinbung  gefegt  ift,  ttcld)cr  ben  3«9  gefammte 

£)fcnfp)'tem  erjeugt. 

0obalb  eine  in  bircctcr  Befeuerung  bcfinblid)c  Kammer  fertig  gebrannt  ift, 
mirb  ba«  ©a«tcntil  berfelben  gefd)loffcn  unb  ba«  ber  näc^ften  Kammer  geöffnet, 
ttoburd)  biefc  in  bircctc  Befeuerung  gelangt,  ebenfo  itirb  eine  weitere  Kammer 
ber  Bormärmung  burd)  bie  abgcl)cnbe  glammc  au«gefe^t,  nad)bcm  i§r  9?aud)^ 
tcntil  geöffnet,  ba«  bi«^cr  geöffnete  gcfd)loffen  unb  bie  Berfc^lüffe  in  gg  enU 
fpred)enb  terfe^t  finb.  Der  Branb  fd)reitet  bemnad),  wie  aud^  Borwärmung  unb 
''21btül)lung  ber  einjclnen  klammern,  in  ä^nlid)er  2Bcife  fort  wie  im  Ringofen; 
bie  le^te  Kammer  jeber  Äammerreil)c  ift  mit  ber  erften  ber  anberen  ^ammcrrei^c 
burd)  einen  ©anal  refp.  terbunben.  '2lu«farren  unb  Beferen  ber  cinjelnen 
.'i^ammern  folgen  in  gleid)cr  B?cifc  bem  geuer. 


@a§ringDfen.  51 

2Bte  au§  ^tg.  38  u.  40  tritt  ha§  nac^bem  e§  35entU  / ^Jaffirt^ 

^uitäc^ft  in  ben  danal  o unb  aug  biefem  in  bie  fteinen  Banate  p p,  tüetc^e  ^mifdjen 
ben  $!uftcanäten  ii  liegen  unb  mit  biefen  bie  £)fenfo^te  bilben.  unb  i^tft 

treten  ^ori^ontal  in  ben  Ofenraum  unb  mifc^en  fic^  in  offenen  Banaten,  metc^e 
birect  burd^  ben  Ofeneinfa^  nberbecft  merben ; auf  biefe  3Beife  mirb  üert)ütet,  bag 
bie  betreffenben  Oeffnungen  burcg  te^teren  oerftopft  merben,  faUg  berfelbe,  mie 
beim  ^alf  ber  gall  ift,  mä^renb  be^  53ranbeg  unb  ber  ^ütjtung  fomie 

beim  5lugfarren  abbröcfett. 
finbet  bie^  im  ^ammerofen  aüer? 
bingg  bei  Seitem  meniger  ftatt 
al^  im  ©cga^tofen  bnrcg  bie  fort^ 
mä^renbe  33emegung  beg  SJdate^ 
rialö,  unb  mug  bie§  für  niete 
5äÜe  aU  ein  befonberer  ^or§ng 
be^  erfteren  gegenüber  bem  tel^te^ 
reu  betrachtet  merben,  metcgem  er 
auch  ^^5^9  cinf  geringeren 
^ebarf  an  33rennmateriat  über^ 
tegen  ift. 

©a^ringofen.  Oer  9?ing^ 
ofen  gilt  allgemein  atg  ein  höchft 
öfonomifcher  33rennapparat , ba 
einerfeitö  bie  5tbhi^e  ber  ^er^ 
brennung^probucte  aufg  ^engerfte 
auggenü^t,  anbererfeitS  faft  fämmt^ 
tidje  2Bärme,  bie  bie  gebrannte 
2öaare  unb  bie  Ofenmänbe  auf^ 
genommen  ^(xhm , für  ^renu' 
unb  2;rodenjmecfe  miebergemonnen 
mirb,  nnb  augerbem  bie  SSärme 
nach  Sänge,  Breite  unb  §öhe  beg 
Ofeng  nahezu  gteichmägig  ner^ 
theitt  merben  fann. 

Oie  55orjüge  beg  ^^ingofeng 
nerantagte  mehrere  ©agfeuerungö? 
tectjnifer,  biefen  Ofen  für  bie  ®ag= 
feuerung  einjuricgten  unb  jmar  in 
feiner  ihm  ureigenen  gorm  be§ 
enblofen  33renncanatö ; aber  bie 
meiften  ber  biöh^^^B^^  jietens 
ben  ^erfncge  blieben  erfolglos, 
meil  man  t)on  bem  ^^rincipe  au^? 
ging,  bag  ®a^  für  ficg  allein 
burd)  Oeffnungen  an  ber  0ot)te  in  ben  ^rennraum  eintreten  p taffen,  möhrenb 
bie  SSerbrennnnggtuft  benfetben  in  horizontaler  Sinie  frei  burchjog,  mobei  eine 


52 


Ml 

innige  9)^ifc^ung  non  nnb  ?uft  iinb  folglich  anc^  eine  noöftänbige  55er*  ^ 
brennung  beö  ©afeö  um  \o  roenigev  eintrot,  je  grögev  ber  ^J?aura  roar,  in  njcld)en  " 
bai3  einftvömte. 

55on  einem  neuen  ©efic^töpunfte  auö  ^at  §.  (Sfd)erirf)  (X^onmaarenfabrif  ^ 
8cf)inanbovf)  bie  vationefie  (finfnbrung  bet  ©aöfeuevung  in  ben  9?ingofenbetrieb  in  f 
Eingriff  genommen  nnb  burdjgefü^rt.  53ei  bem  (Sfd)erid)’frf)cn  C^aöringofen,  ber  ‘ 
in  gig.  41  (a.  n.  ©.)  unb  42  abgcbilbet  ift,  ttjcrbcn  an  0tefle  ber  biö^er  bei  9?ing*  [ 

i5i0.  42. 


Öfen  mit  bircctcr  geuerung  iiblid)cu  .Ocijldjäc^te  feuerfefte  0^öbrcn,  ©aöbüfcn  ober 
C^aiSpfeifeu  aufgcfletlt,  roeld)e  non  ber  Ofcnfo|)le  bi^  nafje  jum  C^3cinö(be  rcid)en,  ber 
$öl)e  nad)  mit  jablrcidjcn  flcinen  Oeffnungen  nerfet)en  unb  oben  mit  einem  !Dcdc(  ^ 
gcfd)lof)cn  finb.  Xiefe  5>fcifpn  d ftct)en  burd)  bie  55ertt)eilung^CQnäIe  v mit  bem 
yiingcanale  R in  5'crbinbung,  tneld)er  ben  ganzen  £fcn  um(d)lic6t,  unb  einerfeitö  ^ 
mit  ben  an  beliebigen  £nen  aufgefteflten  ©at^gencratoren  G,  anbererfeitö  mit  ^ 
bem  .llamine  K in  55cvbinbiing  ftebt.  3™Md)cn  bem  O^cnerator  unb  bem  Kamine  ^ 
ift  eine  0iemenö’fd]e  ^roffclflappe  ober  ?u nb in’fd)cr  5Bed)jeI  17  angebrad)t,  , 
tncld)cr  geftattet,  ba^  Ö^aö  nad)  53cbarf  halb  nat^  ber  einen,  batb  nad)  ber  anberen 
0eite  bei8  ^Kingcanalö  ju  (eiten,  inäbrcnb  ftetö  auf  ber  entgegengefe^ten  0eite  ber  - 
:Kaud)  refp.  bie  55erbrenuungi8probucte  bem  Diamine  juftröineu;  ei8  bient  fomit  J 

ber  Üiingcanal  foroo()(  jur  (55afeö  a(ö  auch  Jur  5Ibfii()rung  bcö  * 

Ofand)ci^.  Um  jebod)  511  ner^inbern,  bag  baö  G^aö  birect  burd)  ben  ^){ingcana( 
bem  .Diamine  ;^uflrünit,  ift  berfelbe  burd)  bie  55enti(e  V in  nier  5(bt^ci(ungcn 
getrennt,  tnc(d)e  in  beliebige  5>evbiubungen  311  einanber  gebracht  tnerben  fönnen,  ^ 
jebod)  ftet«  fo  geftcQt  merben  inüffen,  bag  bie  O'aßabtbeilungen  non  ben  9?aue^* 
abtl)eilungen  getrennt  fuib.  2)er  fid)  in  bem  Oiingcanal  abfetjenbe  £()eer  fammcit 
fid)  in  ben  ‘Xl)eergnibeu  T,  non  luo  auö  er  leid)t  entfernt  inerben  tann. 

(ibenfo  luic  ber  ^Kingcanat  bienen  oud)  bie  53crt()eilung^canäle  v unb  bie  • 
^^feifen  d foiuo^l  jur  (^a^jufübrung  inie  aue^  311m  9taud)ab3ug;  jeher  53ers  ^ 

tbeilung^canal  ift  mit  einer  ^)icgulirnorrid)tung  g nerfeben,  fo  ba§  man  an  jeher  ' 
'iPfeife  fomobl  ben  @a^3uflu§  mie  ben  ?Kaud)abflu§  nad)  belieben  nermebren,  ner*  ^ 
minbern  ober  unterbred)en  unb  bif^^^it  baö  geuer  an  jeber  0tc(le  beö  OfenS  - 
fid)cr  bebcrrfd)cn  fann.  S'^^i  Ofengetnölbe  0^au* 

löd)er  s aiu^gcfpart,  burd)  inc(d)c  man  nid)t  nur  bie  ©aöflamme,  foubern  aue^ 
bie  im  53ranbe  befiub(id)c  5i>aare  nom  O^einölbe  biö  3111*  Cfeufobic  befd)auen  unb 


@a§ringofen.  53 

^iernacf)  geuer  reguliren  tarnt,  ^ür  bte  Ueberlettung  feiger  ?uft  au§  ben 
fü()Ietiben  in  bie  f^maitd]enben  ^btijeilnngen  bient  ber  ©c^mau^canat  S, 

bie  ^uft  im  9^ingofen  fid^  l^orijontal  tiortnärtg  betnegt  nnb  ber  ^uft= 
jirom  ben  ganzen  Dfenqnerfd)nitt  erfüllt,  fo  ift  eine  gteid)e  TOf^ung  non  ?uft 
unb  @a^  nur  ntöglicg,  menn  bag  te^tere  in  aüen  §ö^en  nnb  aüen  Breiten  beg 
Dfeng  gleicgmägig  unb  fein  Oert^eitt  eintritt,  unb  inirb  biefeg  bureg  bie 
pfeifen  mögtiegft  OoUftÖnbig  erreid)t.  ®aburcg,  bag  bie  ©eneratorgafe  nor  i^rent 
(Eintritt  in  ben  £)fen  bie  in  ®tnt^  ftel^enben  fenfrec^ten  9?öt)ren  buregftreidjen  nnb 
fieg  babnrrf)  ftarf  erntärmen  müffen,  U)irb  bie  ^Verbrennung  noeg  mefentlic^  beförbert. 

Um  ba§  geuer  oon  bem  einen  33renncanat  in  ben  anberen  ^araMcanat 
gtei^jeitig  überführen  ^u  fönnen,  finb  jtnei  55erbinbnng^canäte  i unb  a angebrad^t, 
non  tt)etchen  ber  innere  i bie  33erbrennung§probucte  ber  inneren  §älfte,  ber 
äugere  a jene  ber  äugeren  §älfte  überführt,  unb  finb  beibe  (Sanäte  bnreh 
mottefd|ieber  regulirbar,  fo  bag  man  bie  gtamme  nach  33etieben  mehr  nach  innen 
ober  na^  äugen  ziehen  fann. 

^ierju  fei  noch  bemerft,  bog  bie  3InIage!often  cincg  ©a^ringofenö  fammt 
©eneratoren  nnb  brei  ©analen  für  bie  3uleitnng  unb  ^ertheilnng  be^  ®enerator= 
gafeö  nid)t  höher  ftd)  belaufen,  atö  bei  einem  getnöhnü^en  Stingofen  non  gleicher 
gaffung. 

©fd)  er  ich’ fege  ©aöringöfen  finb  fi^on  in  mehreren 
fabrifen  mit  grogem  55ortheit  nertnenbet,  ba  biefelben  eine  Verunreinigung  burd) 
gtugafche  augfd)tiegen,  tnaö  für  feinere  S^homnaaren  non  groger  Sßiehtigfeit  ift. 
2tu(h  auf  einem  grögeren  ^atfmerte  in  Vapern  mar  ein  foldger  Ofen  ^mei 
Sahre  lang  jum  Vrennen  non  ^a(f  im  ©ebrauch  nnb  berfetbe  arbeitete  ^ur 
noßften  3ii^i^öenheit ; ber  Vefi^er  beö  ^atfraerfeö  fteÜte  aber  ben  ©a^betrieb 
micber  ein,  ba  burdg  ungefd)utte§  ^erfonat  fortraöhrenb  Vetrieböftörungen  eim 
traten.  ein  ©f  eher  ich ’fchcr  ©a^nngofen  für  eine  ^ortlanb= 

cementfabri!  gebaut. 

kluger  biefen  hier  näher  befd)riebenen  ^alföfen  finb  and)  noch  anbermeitige 
Defen  ^um  Vrennen  non  ^atf  norgef^tagen  nnb  patentirt  morben,  über  bereu 
^nmenbung  in  ber  ^raj:ig  bem  Verfaffer  nid)tö  9^äherc^  befannt  mürbe,  baher 
biefetben  nur  furj  aufgeführt  merben. 

©in  ^aUbrennofen  mit  Vrauntohtengoöfeuerung  ununterbrochenem  Ve^ 
triebe  mürbe  Verübt  unb  3.  V alb  ermann  in  gürftenberg  a.  b.  Dber 
patentirt  (®.  9^r.  3509  nom  28.  9)?ai  1878  i). 

gr eitag  in  Königslutter  h^it  einen  polpgonalen  £)fen  mit  9toftfeuernng 
^u  ununterbrochenem  betriebe  für  Kalf  (©ement  unb  conftrnirt  (3).  9^.=$. 

97r.  6641  nom  26.  Detober  1878  nnb  97r.  11  458  nom  28.  gebruar  1880  2). 

©inen  £)fen  mit  geneigtem  ©pachte  ^um  Vrennen  non  Kalf  (©ement,  ©ppS, 
^hniimaaren)  mit  continnirlichem  Vetriebe  haben  ?l.  nnb  9^.  gad)  in  SBieSbaben 
angegeben  (2).  9Jr.  6778  nom  15.  gebruar  1879  ^). 


1)  2)in9l.  pol.  % 238,  477. 

2)  2)ingl.  pol.  S-.  238,  44,  242,  ©.  274. 

3)  2)ingl.  pol.  % 237,  292. 


54 


Ralf. 

^Bon  (^.  (5mmc(  in  .'pövbc  würbe  ein  danalofeu  mit  (^entvoltuft^cijung 
be[d}ricben  (^.  13  604 

^Jieucrungen  an  0d)ac^töfen  lie^  fid)  '^Jiervc  3)Untagne  in  “ipaviö 
ipatentiren  (D.  9h*.  16  759  nom  31.  2J?ai  1881),  welche  9^eucrungcn  nid)t 

nur  in  ber  gorm  ber  Defcn,  fonbevn  an(^  in  ben  ^orridjtungen  jum  ^Beiter* 
fd)iebcn  be^  3ni)a(tce(  ber  Defen  be)'tel)en. 

’’2(uf  einen  continnirlid)cn  ^alfofen  mit  Ofegcneratiogaös 
feuerung  erhielt  (^.  .5)änfd)  in  gürftenberg  a.  b.  Ober*)  unb  für  9^eucrungen 
an  Ifammeröfen  iJrbmann  '^rnolb  ein  "]>otent3). 


5.  il^erniibcriingcu  bcö  ilaffftciucd  beim  ©rcmicu. 

^ie  ^kränbernngen , weld)c  ber  5?alfftein  beim  '^rennen  eideibct,  bejie^cn 
fid)  auf  ©ewic^tönerlnft,  iBolunwerminberung,  fpccifi(d)eö  (^ewid)t,  garbc,  .'pärte, 
^id)tc  unb  d)eniifd)e  3ufflmmcnfe^ung. 

Saö  ben  C^ewid)tönerluft  betrifft,  fo  geben  100  (^ewtl)le.  nöUig 
trorfene^  nnb  d)emifd)  reine«  CSalciumcarbonat  56  (i'cwtl)lc.  Üalciumo).i)b 
= gebrannten  Ätalf;  ber  0'3cwi(^t«Derluft  betrügt  bat)cr  44  "l^roc.  ^I)iefe«  gilt 
nur  für  reine«  (Salciumcarbonat;  ba  aber,  wie  fd)on  angegeben,  bic  im  (3ho^en 
jum  iörennen  nerwenbeten  italfftcinc  immer  4Baffer  unb  anbere  iöeimcngungen 
enthalten,  fo  ünbert  fid)  biefe«  i<crl)ültni6  unb  c«  ift  bann  bie  .'pöl)e  be«  C3^ewid)t«5 
oerluftc«  abhängig  oon  ber  "iD^engc  biefer  iöeiniengungen.  53ei  einem  Öc^alt  an 
ilBaffer  unb  organifd)er  3ubftanj  wirb  bie  '.JliWbcute  oerringert,  bagegen  er^öl)t 
fid)  biefclbc  bei  ^Inwefen^cit  oon  t^onigen  unb  fiefeligcn  ^Beimengungen  unb  jwar 
um  fo  me^r,  al«  bic  5?alffteinc  l)ieroon  cntl)altcn.  C2«  fann  bat)cr  bic  ^u«bcutc 
an  gebranntem  3ialt  bi«  unter  56  'iproc.  finten,  fann  aber  and)  bi«  ju  60 
unb  barüber  fid)  fteigern. 

00  bctrüd)tlid)  bic  ^Berminberung  bc«  C^'cwid)tc«  ber  Älülfjlcine  burd)  ben 
SBcggang  ber  ^ol)fcnfüure  ift,  ba«  Bolumen  ünbert  fid)  babei  ocrbültnißmüijig 
nur  wenig;  c«  finbet  allcrbing«  eine  0d)winbung  ftatt,  für  wcld)e  fein  bc= 
ftimmtc«  'D?a§  angegeben  werben  fann  (gewöl)nlid)  nimmt  man  10  bi«  20  ^roc. 
be«  urfprünglid)cn  Bolumen«  an),  ba  ber  (35rab  bc«  0d)winbcn«  je  nad)  ber 
Oualitüt  be«  3lalfftcinc«  unb  je  nad)  bem  C^H-abe  unb  ber  Dauer  ber  cinwirfenben 
$i^c  fe^r  cr^cblid)  oariirt,  wcldicr  llmftanb  oon  wcfcntlic^cm  Ginflug  auf  bic 
Oualitüt  bc«  gebrannten  ^alfc«  fein  fann;  beim  je  ftürfer  ber  ^alf  fd)winbet, 
um  fo  größer  wirb  fein  fpccififd)c«  Öcwid)t  unb  um  fo  mc^r  wiegt  unb  um  fo 
mef)r  3^atf  entl)Ült  ein  mit  gebranntem  3!alf  gefüllte«  $ol)lmag'‘).  Dicfc«  ift 

0 Dimjl.  pol.  238,  227  u.  ^loti^bl.  be§  3icgler--  u.  ftalfbrcnncr-ScrcinS  1881, 

S.  145  u.  154. 

2)  otcgmann’S  3c*l|<br.  f.  1».  ge).  Xbonwaoreninb.  1879,  3.  183.  I 

3)  D.  3lr.  17  742 ; 3loti,\bl.  be§  3iföle>^'  u.  ,Halfbrcmter-'Bcrcin§  1882,  3. 193.  | 

'*)  3o  wiegt  5.  '-ö.  ein  ^ubifmeter  gebrannter  Äolf  oon  3tüber§borf  13,5  bi§  | 

14  ®tr. , loäbrenb  ein  (lubifmcter  in  3)lün(ben  in  einem  ilalfofen  mit  combinirtcr  j 
geucrung  (f.  3.  37)  er3eugter  'lletjfalf  18  bi»  18,5  (£tr.  wiegt.  1 


SSeränberungen  be^  ^"alffteineS  beim  ^Brennern  55 

üon  Söid^tigfeit,  ba  ber  ^al!  beim  5Serfauf  faft  burd^gängig  nid^t  getüogen,  fom 
bern  gemeffen  mirb.  §ieraug  erflärt  fid^  aud^  jugteidi)  bie  üerfd)iebene  tebeutc 
an  §eftoütern  ^alf,  bie  man  auf  üerfd^iebenen  ^alftrerfen  ang  ber  gleid^en 
SD'^engc  ^alfftein  erhält. 

®te  d^emifdf)en  5$eränbernngen  beim  33rennen  ber  ^atffteine 
finb:  2Birb  reinem  Calciumcarbonat  geglüht,  fo  toirb,  toenn  Saffer  oor^anben, 
biefe^  guerft  auögetrieben ; bei  böserer  S^emperatur  enttoeidbt  bann  bie  ^obienfäure 
nnb  eö  bieibt  reineö  Catciumojbb  jurücf.  S3eim  trennen  ber  ^atlfteinc,  toeldbe 
immer  nodb  anbere  33eimengungen  enthalten,  oerftucbtigt  fidb  perft  bag  2Öaffer, 
nnb  bie  organif^en  (bituminöfen)  ©toffe  merben  oerbrannt;  bei  fteigenber  §i^c 
üerlieren  bietauf  ba§  Calcium  = nnb  SJiagnefinmcarbonat  ihre  ^oblenfäure,  nnb 
öertoanbeln  fidb  Calcium  ^ nnb  5D^agnefiumoj^b ; ift  gerro^  ober  SJiangano^ 
Carbonat  oorbanben,  fo  oerüeren  andb  bicfe  ihre  ^oblenfäure  nnb  o^'^biren  fidb 
böber  in  Cifenoj^b  nnb  ^Oianganojc^b.  33ei  ^alffteinen,  meldbe  ^iefelerbe  ober 
2^bon  entbatten,  tritt  oft  nodb  ^^^e  weitere,  nadbtbeiüge  ^eränbernng,  namentlidb 
bet  einer  febr  großen  §i^e,  in  ber  Hrt  ein,  bag  ber  ^atf,  wenn  er  ä^enb  ge- 
worben ift,  ficb  mit  ber  ^iefelerbe  ober  mit  bem  dbemifdb  Oerbinbet,  b.  b- 
auf  biefe  auffcbliegenb  wirft.  Qn  biefem  galle  fintert  ber  ^alf  beim  33rennen 
nnb  jwar  um  fo  mehr,  je  größer  ber  ®ebatt  an  biefen  33eimengungen  nnb  je 
böber  bie  Temperatur  ift. 

3nweiten  fommt  eö  oor,  ba§  ben  ^atffteinen  nur  äugerlidb  Tbon  ober 
3J?ergeI  anbängt;  in  biefem  gallc  fann  bann  an  ber  Oberftädbe  ber  ^alffteine 
eine  0internng  eintreten,  woburcb  biefelben  eine  gefinterte  Trufte  erbalten.  T)a^== 
felbe  fann  au^  eintreten,  wenn  ber  ^alf  im  Ofen  mit  ber  tbonbaltigen  5lfcbe  ber 
^raun-  nnb  ©teinfoblen  in  33erübrung  fommt,  wie  beim  33rennen  in  ^alföfen 
mit  fnr^cr  glamme,  wo  ber  ^alf  mit  ben  53raun-  nnb  ©teinfoblen  gef  Richtet 
gebrannt  wirb ; in  biefem  gaHe  finbet  man  oft  ©tüdfe  gebrannten  ^alfe^,  bie  mit 
fog.  0^melj  b.  i.  mit  einer  burdb  ^uffdbmeljen  oon  ^fcbe  auf  ben  ^alf  ge* 
bilbeten  glasartigen  3Jiaffe  überzogen  finb. 

53eim  ^Brennen  ber  ^alffteine  mit  ©^wefelfieS  entbaltenben  53raun*  nnb 
©teinfoblen  fann  fidb  ^alfeS,  ober  wenn  ^Htagnefia  oorbanben 

ift,  ein  Tbeil  berfelben,  in  Calcinmfnlfat  ober  SRagnefiumfulfat  umwanbelu;  fo 
fanb  ^ron  in  einem  mit  33raunfoblen  gebrannten  ^alfe  bie  ändere  ©dbidbt  beS* 
felben  faft  üöEig  in  ®pps  Oerwanbelt.  Tiefe  ©ulfate  fönnen  bann  ^eranlaffung 
geben  ju  Auswitterungen  an  33auten,  p bereu  §erfteHung  ein  ^alf  oerwenbet 
würbe,  ber  ®ppS  ober  äRagnefinmfulfat  enthält. 


6*  Cngcnftbaften  bcS  gebrannten  ^alfeS» 

Tic  cbemifcb  reine  ^alferbe,  erhalten  burdb  ^on  reinem 

Calciumcarbonat,  wegen  ihrer  ä^enben  nnb  ^erftörenben  Cinwirfung  auf  orga* 
nifcbe  Körper  au^  Ae^falf  (juweilen  auch  lebenbiger  ober  nngelöfdbter  ^alf) 
genannt,  ift  Calciumoypb,  bat  bie  gormel  CaO  nnb  beftebt  auS  71,43  ©ewtbln. 
Calcium  nnb  28,57  ®ewtbln.  ©auerftoff.  Tiejelbe  bilbet  eine  fefte,  rein  weige, 


5G 


Slail 


poröfe,  evbige,  amovpl)e  ift  feucibeftänbig,  erträgt  bie  ftärtfte  Ofen^i^e, 

o^ne  ju  fdjmetjen  ober  ju  (intern;  fpecifijd)e0  ©eroic^t  nad)  9toger  unb  ^Dumaö 
bei  4^  unb  im  tuftleeren  ^^aume  3,08,  nod)  ^^arften  3,1605,  nad)  ^ouUai)  3,18; 
fd)mecft  fd)arf  taugen^aft  unb  reagirt  altali(d). 

3^rem  d)cmi(d)en  dbaraiter  nad)  ift  bie  italferbc  eine  ftarfe  ^afe,  giebt  mit 
0äuren  bie  Äatf*  ober  bie  dalciumfalje  unb  gehört  ju  benjenigen  ^afen,  welche 
man  alö  alfatifd)e  (5rben  bejeic^net. 

^aud)t  man  ein  0tUd  gebrannten  ^alf  einige  ^ugenblide  in  2Baf(er  ober 
begiegt  man  baffelbe  mit  fooiel  SBaffer,  alö  eö  aufjufaugen  oermag,  fo  er^i|t  pd) 
ber  gene^te  Italf  nac^  fur^cr  fe^r  ftarf,  giebt  SBafferbampf  au^,  fd)n)iflt  an, 
^erflüftct  fid)  unb  jerfäfit  ju  einem  meinen,  feinförnigen  “ipuloer  oon  2,078  fpcc. 
Olcm. ; biefen  Vorgang  nennt  man  baö  i^öfd)en  be^  Äalteö.  an^ 

fangö  nur  aufgefogeue  SBafjer  oerbinbet  (id)  unter  bebeutenber  ^Öärmes 

cutiüidelung  d)euiifd)  mit  bem  ifalfe,  e^f  cutfte^t  ^ialf^brat  ober  Cialciunu 
t)t)br Ca(OH>_,,  toaö  man  im  gemö()nlid)en  (leben  getöfc^ten  5?alt, 
^Jte^ltalf  nennt;  baö  33olnmen  beifelben  beträgt  baö  2V/.2'  bi^  3fad)e  oon  bem 
beö  ungebrannten  ilalfeö.  100  Öemtt)lc.  2le^talt  erforbern  32  (^erot^le.  Gaffer 
jur  iöilbung  oon  4ialft)i)brat;  100  @en)tt)le.  ^iaU^)\)brat  hefteten  auö  75,67  O)etott)tn. 
(ialciumoyt)b  (CaO)  unb  24,33  (i^ctotblu.  'iBaifer  (IIjO).  53efeud)tet  man  größere 
3i)?engen  oon  xHe^falf  mit  nur  fooiel  :i6affer,  alö  berfelbe  d)emifd)  ju  biuben  oer» 
mag,  fo  fanu  bie  Xemperatur  felbft  bi^  '^ur  CSntjUnbuug  oon  0d)ie6puloer  unb 
jur  il5ertot)lnug  beö  .'poljeiS  fid)  fteigeru.  0elbft  mit  t£iö  ^ufammengebrac^t,  er^ 
t)i^t  fid)  ber  alt  nod)  biö  auf  100®.  (5ö  ift  bemnacb  bie  XHffiuität  beö  21e(jtalte« 
311  2Baffer  eine  augerorbeuilic^  ftarfe,  momit  aud)  im  Giuflange  fte^t,  ba^  baö 
erjeugte  ^Jalfl)pbrat  erft  mieber  bei  ^Hot^glü^()i^e  ^erlegt  mirb. 

Die  5i?olumocrgrögeruug  beö  2le^falfei8  beim  ?öfd)eu,  baö  ©ebei^eu  ober 
2Bad)fen  bcffelbeu,  toirb  baburc^  erflärt,  bag  beim  döfd)eu  beö  Äalfeö  burd)  bie 
frei  merbeube  2Bärmc  eiu  D^eil  be^^  ^iBafferö  energifd)  oerbampft  loirb,  moburc^  bie 
5hrlftt)eild)en  berart  iu  il)re  ^)?oleflile  jerfpreugt  merben,  bag  fie,  oerglic^eu  mit 
bem  urfpriinglid)eu  il'olum  bei3  5?alteö,  je^t  einen  mel)r  ober  miiiber  grbgereu 
Üiaum  erf rillen.  Tiefe  lirfd)einung  beö  C^ebeibenö  ift  bcmnac^  nur  eine  gunction 
ber  bebeutenben  2Bärmeentioidelung  beim  föfd)en  unb  tritt  nid)t  ein,  loenn  bie 
53ilbung  oon  5lalfl)t)brat  auf  eine  anbere  ".Jlrt  beioerfftelligt  mirb,  mie  folgeuber 
i^erfud)  beioeift.  0tUdc  oon  gebranntem  lialf  in  einem  ÖJla^rol)rc  enoärmt 
unb  einem  0trome  oon  2Bafferbampf  auögefe^t,  fo  bag  fid)  fein  Dampf  oerbid)ten 
fann,  oenoanbeln  fid)  ebenfalls  in  $i)brat,  ol)iie  bie  geringfte  (5rfd)einuug  beö 
(?öfd)eni8,  ol)ue  ju  jerfaHen,  ot)ne  aufjuge^en  (2Bolteröi).  0tampft  man  fein 
verriebenen  gebrannten  M'alf  iu  eiu  oerfd)lic§barei?,  mit  feinen  Deffnuugeu  in  ber 
2Banb  oerfe^enei^  "Dietallrobr  unb  legt  e»  unter  2Baffer,  fo  oenoonbelt  fid)  ber 
^lalfftanb  nad)  einigen  0tiinben  in  einen  jufammeu^äugenben  0tab  auio  ilalf^ 
l)i)brat,  oon  ber  geftigfeit  ber  0d)reibfreibe,  iu  golge  einer  reinen  ^i)braulifd)en 
Srbärtung;  baö  laugfam  eiubriiigenbe  Saffer,  bie  ebenfo  rafd)  verftreute  alö  ent^ 
loicfelte  !iöärme  l)inbert  baö  Öebei^en  oollfomuien  (^uapp^). 

1)  Dingl.  pol.  196,  314.  — 2)  2)ingl.  pol.  % 202,  524. 


57 


©igen^(^^Qf^en  be§  gebrannten  ^ol!e§. 

2)tc  trona^  baö  ©ebei^en  be§  ^at!e6  in  golge  non  ä^^^fptitterung 

ber  ^alfmotcfnte  burcb  ben  beim  Söfd^en  anftrctenben  Söafferbam^f  bemirft  mirb, 
mirb  non  *iProf.  -3.  ©tingP)  beitritten.  bemfetben  befi^t  baö  ^atfbijbvat 

bie  (Sigenfd)aft,  im  SQiomente  be^  (Sntfteben^  größere  5Ü^engen  333affer  uuf^unebnten 
unb  feftjul^ alten,  o^ne  bamit  eine  d^emifc^e  55erbinbung  ju  bitben,  tnobnrct)  eine 
breiartige  307affe  entfte^t  unb  baö  53oIumen  nergrögert  mirb;  je  mehr  Sßa[fer  auf 
biefe  5(rt  feftge^alten  mirb,  befto  beffer  gebeizt  ber  ^atf. 

S)aö  ^abf^i)brat  mirb  non  bem  SÖaffer  nur  tnenig  gelöft;  1 er^ 
forbert  bei  16o^.  778  X^te.  2Baffer  ^nr  Söfnng  (2)  atton).  97ai^  33  ine  an  2) 
ift  bag  55er^ättni§  1:760  bei  18%  nac^  “iPanefi  nnb  ^^otonbi^)  1:758 
bei  130  unb  1:806  bei  19^  ®ie  ftare  ?öfung  be§  ^alf^^bratg  '^eijt  ^atf^ 
m a f f e r. 

^alfmaffer  trübt  fid^  beim  ^odf)en,  inbem  fid^  ^atf§i)brat  in  fteinen 
^njftaÜen  anöfd^eibet,  meit  baffetbe  in  fo^enbem  SÖaffer  in  geringerer  SJlenge 
ficf)  löft.  33ci  100®  erforbert  1 ^alfb^brat  1270  ^^te.  Saffer  jur  Söfung 
(2)aUon).  31.  Santi)%,  meiner  bie  ?ö^Iid)feit  beö  ^atte^  in  SBaffer  bei  ner^ 
fd^iebenen  ^Temperaturen  unterfuct)te , fanb,  bag  1000  2T^le.  ber  $?öfung  ent^ 
galten : 


STbeile  Mf  (CaO), 

bereitet  au§ 

Filtrat 

9Jiarmor 

§pbrat 

0® 

1,362 

1,381 

1,430 

10 

1,311 

1,342 

00 

CO 

15 

1,277 

1,299 

1,344 

30 

1,142 

1,162 

1,195 

45 

0,996 

1,005 

1,033 

60 

0,844 

0,868 

0,885 

100 

0,562 

0,576 

0,584 

^^oma^  ?0^aben^)  mad)te  fotgenbe  33eobac^tnngen  über  bie  Sö^tic^teit 
non  ^atf  in  SBaffer  bei  nerfdjiebcncn  TITempcraturen : 


1)  2)ingl.  pot.  S.  229,  350. 

2)  Stneau,  pr.  ßpem.  67,  219. 

3)  ^abeji  u.  ülotonbi,  33er.  b.  beutidb-  ä)m.  ®ef.  1874,  ©.  817. 

31.  Sa  mp,  Compt.  rend.  86,  333;  Ann.  chim.  püys.  (5)  14,  145. 

5)  The  Pharm.  Journ.  and  Transact.  1883,  Dec.  p.  505.  ^rcpiö  b.  ^b^^rm. 
1884  [3],  22,  243. 


58 


Mt 


©rabe 

6elfiu§ 

1 %i)l  Äalf  löft  fich 
in  Xhln.  UÜQffcr 

100  ^hle.  'iüaffer 
löfcn  ^hü.  ^lall 

0« 

763 

0,131 

50 

709 

0,130 

10« 

781 

0,128 

150 

787  1 

0,127 

20» 

794 

0.126 

250 

833 

0,120 

300 

862 

0,116 

40'> 

934 

0,107 

500 

1020 

0,098 

0()0 

1136  i 

0,088 

700 

1250 

0,080 

800 

1370  1 

0,073 

900 

1587 

0,063 

990 

1607 

0,060 

T'aö  5lalfroaf[ev  ift  farbloi?,  ^at  eine  ftaif  alfali(d)c  iKcaction  unb  einen 
fd)tüad)  alfalifd)en,  fd)ininp(enben  CV'efd)macf.  'i)?an  l)at  fd)on  öfter«  bic  53cob^ 
ad)tnng  (jemad)t,  bag,  tuenn  man  au«  berfelben  Ouantität  gelöfd)ten  ^alfe«  nief)t= 
mal«  Ijinter  einanber  i^alfmaffev  bereitet,  al«bann  ba«  erftc  iialfroaffcr  nie!  ftärfer 
alfalifd)  ift  al«  bie  folgenben.  15«  rüt)rt  biefe«  non  ben  in  fe^r  niclen  Äalt= 
fteinen  enthaltenen  ‘illfalifaljen  ffol)lcnfüuren  unb  fiefelfauren  "^Ufalicn) 
nad)l)er  unter  bem  (Einfluß  be«  i^alfl)t)brat«  äpenb  inerben.  Um  ein  alfalifreic« 
^^'alflnaf^er  311  erhalten,  mii^  mon  baher  bie  elften  alfalihaltigen  ^ufgiiffc  be* 
feitigen. 

3n  l^öfnngen  non  ilod)fal3,  0almiat,  ^^alinm-  unb  'JJatriumfalpcter  ift  ba« 
ilalfhpbrat  niel  leid)ter  lö«lid)  al«  in  ^Baffer. 

(5inc  mäfferige  3iitfcUöfung  löft  größere  2)^engen  ^all  al«  iffiaffer,  inbem 
fid)  lö«lid)e  5^erbinbungen  non  5talf  unb  dalciunis 

facd)arat  bilben.  100  ^emthlc.  Üiohrjucfer  in  3Baffer  gclöft,  löfen  nad) 
£)fann  55,6,  nad)  llra  50  unb  nach  i)aniell  49,6  Öeinthle.  Äalt  auf. 
'ilud)  iu  (^Ipcerin  löft  fich  ber  5talt  leidjter  al«  iu  SBaffer. 

2Beun  man  nad)  (Mat)*Buffac  ein  ©efäß  mit  Äalfinaffer  unb  ein  anbere« 
mit  35itriolöl  unter  eine  unten  ju  nerfchliegenbe  (551ode  ftellt,  unb  ba«  33itriolöl 
erneuert,  fo  oft  e«  mit  3Baffer  überlaben  ift,  fo  fd)eibet  fid)  ^allhpbrat  in  burch* 
fid)tigen,  regelmäßig  fed)«feitigen  0äulen  unb  0afelu  au  beu  SBanbungen  be« 
(Gefäße«  ab.  9fad)  "Oiofe^)  fd)cibet  fich  aud)  ^alfhpbrat  in  ^rpftaUeu  au«, 

1)  Ueber  ben  ©cholt  ber  ^lalffteinc  an  ^llfQlifQl^en  fiehc  6(hramm,  3-  pr. 
6hem.  47,  440  ii.  Qfehling,  pr.  ©h'^m.  47,  446. 

2)  9t oje,  «erl.  9Uob.  «er.  1860,  9ioü.  o.  582. 


59 


^igen{(^aften  be§  gebrannten  ^alfe§. 

tüenn  man  faltgefättigteg  ^atfmaffer  in  einem  nerf^Ioffenen  ®efäge  an  einem 
feigen  Drte  einige  fte^en  tagt;  einmal  abgef^ieben,  löfen  fi^  bie  ^rljftalle 
beim  (Srfalten  in  bem  2öaffer  nid^t  mieber  auf. 

Uebergiegt  man  1 ©emtbl.  ^e|falf  mit  3 (^etüt!§ln.  Söaffer,  fo  bag  ba^ 
Sßaffer  ettoaö  über  bem  ^al!e  fte^t,  fo  fommt  baö  SBaffer  in6  ^od^en  nnb  ber 
babei  ftar!  aufqueÜenbe  ^alf  bilbet  einen  n) eigen,  garten  ^rei,  ^altbrei,  SBeig^ 
falf,  ein  (Gemenge  tjon  fein  ^ert^eiltem  ^alf^bbrat  nnb  ^al!n)affer.  ^erbünnt 
man  ben  ^alfbrei  fo  mit  SÖaffer,  bag  baffelbe  ni^t  jur  üoüftänbigen  Söfnng  be^ 
^alf^i)bratg  an^reii^t,  fo  er!§ält  man  eine  milchige  glüffigfeit,  ^alfmild^,  eine 
(Smulfion  tion  feftem  ^alf^^brat  nnb  ^alfroaffer. 

^on  9}?ategcefi)  rü^rt  eine  S^abeÜe  ^er  über  bag  ff)ecififd^e  @etüidf)t  ber 
^alfmil^,  melcbe  oon  Dr.  ^unge  alg  ungenau  bejeid^net  mirb;  bafür  oeröffent^ 
lid^t  le^terer^)  eine  oon  feinem  ©d^üler  33lattner  nad^  genauen  35eftimmungen 
jufammengefteüte  Tabelle,  meld^e  mir  l^ier  miebergeben: 


STabelle  über  ben  ©el^alt  ber  ^alfmild^  an  3le^fal!  bei  15o^. 


'03 

5 

» 

cs 

}-* 

(Semicbt 
bon  1 Siter 
^alfmücb 

CaO 

in  1 ßiter 

CaO 

i)rücente 

'03 

g 

a 

j=> 

0 

©etüid^t 
üon  1 Siter 

Ä'anmü(b 

CaO 

in  1 ßiter 

CaO 

®ett)i(^^t§s 

|)rocente 

1 

1007 

7,5 

0,745 

16 

1125 

159 

14,13 

2 

1014 

16,5 

1,64 

17 

1134 

170 

15,00 

3 

1022 

26 

2,54 

18 

1142 

181 

15,85 

4 

1029 

36 

3,50 

19 

1152 

193 

16,75 

5 

1037 

46 

4,43 

20 

1162 

206 

17,72 

6 

1045 

56 

5,36 

21 

1171 

218 

18,61 

7 

1052 

65 

6,18 

22 

1180 

229 

19,40 

8 

1060 

,75 

7,08 

23 

1190 

242 

20,34 

9 

1067 

84 

7,87 

24 

1200 

255 

21,25 

10 

1075 

94 

8,74 

25 

1210 

268 

22,15 

11 

1083 

104 

9,60 

26 

1220 

281 

23,03 

12 

1091 

115 

10,54 

27 

1231 

295 

23,96 

13 

1100 

126 

11,45 

28 

1241 

309 

24,90 

14 

1108 

137 

12,35 

29 

1252 

324 

25,87 

15 

1116 

148 

13,26 

30 

1263 

339 

26,84 

9^eineg  trocfeneg  (^alciumoyi^b  nimmt  in  OoHfommen  trocfener  ^uft  bei  ge^ 
mö^nlid^er  5^emperatnr  feine  ^o^lenfäure  auf;  bei  §ö§erer  Xemfjeratur  finb  ba^ 


1)  ^mategcef,  ®tngl.  ^ol.  % 250,  464. 

2)  ßunge,  2)ingl.  ^3ol.  250,  464. 


GO 


gegen  beibe  im  0tanbe,  ficf)  mit  einanber  ju  nevbinben.  ^Jofe^/  ^ogel^), 
jDebrat)^)  fanben,  bag  trocfener  ^le^falf  na^e  unter  ber  ^lot^gtut^  ^obienfduvc 
obforbirt.  33irnbaum  unb  3J?.  50^a^n^)  roirb  öom  roanerfreien 

(£akiumo?:t)b  unter  gemö^nlic^em  hiftbmcfe  ^ot)Ien(äure  gebunben  bei  ber  2em= 
peratur,  bei  tt)elrf)er  ßinf  jc^mitjt  (415»  d.);  eine  bcftimmte  ü)?enge  Äo^lenjäure 
mirb  t)ierbei  nid)t  aufgenommen,  im  ^Clgemeinen  um  fo  mehr,  je  tanger  bie  din= 
mirfung  bauert.  ®aÖ  non  ben  (Genannten  beobad)tete  2)Za?:imum  ber  5?ot)ten= 
fäureabforption  beträgt  etmaö  met)r  at§  bie  .'pätfte  ber  ^o^tenfäuremenge , mctc^e 
ber  5^atf  ^ur  33itbung  be^  neutralen  (larbonatö  bebnrfte.  33ei  jroei  53erfuct)en 
nat)ni  bie  9J?enge  ber  abforbirten  ^ot)tenfänre  bei  längerem  drl)il5en  roieber  ab, 
ba  felbft  baö  fertig  gebilbete  neutrale  dalciumcarbonat  bei  ber  !Iempcratur  beö 
fd)meljenben  3^«^^  beftänbig  ift. 

drl)i^t  man  gebrannten  ^alf  in  einem  Kolben  biö  jum  2Bcid)merben  be8 
©lafcö,  nimmt  akbann  baö  geuer  meg  nnb  lä^t  fofort  einen  rafc^en  ©trom 
trocfener  ^ol)lenfäure  baranf  mivten,  fo  abforbirt  ber  ^alt  bie  ^ot)lenfäure  mit 
einer  an^erorbentlidjen  dnergic  unb  mirb  in  roenigen  'Jtugenblicfen  gln^cnb.  33ei 
^ilnroenbnng  Don  100g  .^alf  fann  baö  drglUl)cn  V4  Stunbe  bauern;  hierbei  ent^ 
ftel)t  nid)t  neutrale^,  fonbern  ein  bafifd)ei8  (ialcinmcarbonat  OlJaoult  g. 

ilBic  batS  reine  dalcinmo^pb  oerl)ält  fid)  and)  bai8  i^alf^pbrat,  baffelbe  nimmt 
im  ganj  troefenen  3upii»t>e  ffine  i^ot)lcnfänrc  auf,  menn  bicfelbe  ebenfalls  troefen 
ift.  gft  aber  baö  5?alfl)t)brat  ober  bie  i?ot)lenfänrc  feud)t,  fo  finbet  ^Ibforption 
ftatt.  SBenn  ba^er  ber  gebrannte  5lalf  an  ber  \?uft  liegt,  fo  nimmt  berfelbe  att^ 
mälig  2Baffer  nnb  ifol)lcn|äure  auf  unb  verfällt  in  golge  beffen  langfani 
'l^nloer,  verfallener  ^alf;  berfelbe  oermel)rt  hierbei  fein  3^olnmen  etroaö  unb 
oerf(^led)tert  fid)  bebeutenb,  ober  mic  man  fagt,  er  ftirbt  ab.  ^J)a§  entftanbenc 
'lJuloer  ift  aber  nid)t  mic  beim  gen)öl)nlid)en  Vöfd)cn,  fein,  fonbern  fii^lt  fic^  raul) 
an  unb  ift  mit  fleinen,  viemlid)  l)arten  ^lörnern  nntcrmifd)t.  53eim  liegen  an 
ber  i^uft  oermanbelt  fic^  ber  gebrannte  5lalt  mit  ber  ßfit  üotlftänbig  in  (ialcinni^ 
Carbonat,  nnb  entftel)t  nid)t,  mie  0.  gnd)i8®)  angenommen  ^at,  eine  5>erbinbung 
bon  ber  • CaCO;, . Ca(OII)._,.  Sittftein").  9)tan  mn§ 

bat)er  ben  gebrannten  ilalf  bei  ber  ^iifbemabrung  möglid)ft  gegen  ben  3^kitt 
ber  ^uft  fd)n^cn.  !iöic  biefciS  gcfd)ict)t,  mirb  fpäter  angegeben  merben. 

Ge^t  man  ^altmaffcr  ber  Jjuft  an«,  fo  abforbirt  baffelbe  rafc^  bie 
^o^lcnfäure,  unb  bie  gliiffigteit  bebeeft  fid)  akbatb  mit  einem  ^äutc^cn  (Äalf^ 
baut)  anö  dalciumcarbonat  beftebenb,  njeld)ei8  aHmälig  ju  33oben  finft;  biefer 
'•J^roceJ  fc^t  fid)  fo  lange  fort,  biö  allcö  dalcinmo^:t)b  ak  dalcinmcarbonat  auö* * 
gefällt  ift.  5ln§  biefem  ÜHunbe  nuife  baö  ^alfioaffcr  immer  in  gut  üerfd)loffencn 
Öefäfeen  aufbemabrt  merben. 


1)  9t oje,  4-kgg.  9lnnal.  86,  280. 

*)  91.  ^ogel,  Sab^f^ber.  f.  ßl)cnGe  1850,  ®.  126. 

3)  ®ebrap,  Sedf^vift  f.  Gbemic  1867,  S.  302. 

0 ^Birnbaum  u.  91t ab n,  93er.  b.  beutjeb.  (bcm.  @ef.  1879,  6.  1547. 

9taoult,  Coinpt.  rend.  92,  189  u. 1111.  ^abreSber.  b.  6b^f^-  1881,  G.207. 
6)  ©rbmann’S  S-  f.  teebnifebe  u.  öfonomijdbe  (Ebemie  6,  1 bi§  26  ff. 

0 99  i 1 1 ft  c i n , 91nn.  6bc*m  "l^barm.  97,  224. 


61 


ßigenfc^aften  be§  gebrannten  ^at!e§. 

Söii’b  ^atfbrei  ber  ^uft  auggefe^t,  fo  öertranbelt  ftd^  berfetbe  in  golge 
ber  ^oblenfäureaufnabme  nac^  unb  na(^  in  eine  barte  9??affe.  3)ie  Umtnanblung 
be§  ^alfbbbratg  in  (Jalcinmcarbonot  ge^t  aber  hierbei  nicht  fo  raf^h  t)on  0tatten 
tüie  beim^^a^fn)affer,  roeil  bag  erzeugte  Karbonat  ba^  fefte  §t)^rat  einbnilt,  unb 
baffetbe  baburch  ber  ^oblenfäure  weniger  leidet  gugänglidh  ift. 

2Ba§  bie  @igenfct)aften  beö  ang  ben  gewöbnücf)en  ^atffteinen  erzeugten  5le^^ 
fatfeö  betrifft,  fo  finb  biefelben  junädbft  abhängig  non  ber  9^atur  unb  ben  9?eben^ 
beftanbtheitcn  be8  ^alfe^,  bann  aber  auch  t)on  ber  51rt  be§  33rennenö,  non  ber 
(Sinwif^nng  ber  ^f^e  mit  bent  ,^al!  nnb  Dom  richtigen  §i^egrabe. 

2öar  ber  angewanbte  ^atfftein  beinahe  rein,  fo  hat  ber  gebrannte  ^atf  auch 
eine  weige  garbe;  gewöhnlidh  aber  ift  feine  garbe  etwag  grangetbtidh , weit  er 
ftetö  etwaö  5Thon  unb  ^ifenojhb  enthätt.  Sei  einem  größeren  ®ehatt  an  Sifen^ 
nnb  Sltanganoerbinbungen  ift  ber  gebrannte  ^atf  bann  oft  gelblich  9^^^- 

(Sin  größerer  ©ehatt  an  9Jtagnefia  fowie  an  S^hon  unb  ^iefeterbe  nerurfacht, 
bag  ber  gebrannte  ^att  fich  tangfamer,  träger  töf^t,  babei  weniger  2öärme  ent^ 
wiefett  unb  fein  Sotumen  ni^t  fo  bebeutenb  oermehrt,  b.  h-  toeniger  gebeiht. 
Sltan  unterf Reibet  batjer  ^wifchen  fettem  unb  mageren  ^atf,  unb  nennt  ihn 
mager,  wenn  er  nach  bem  ^öfchen  mit  SBaffer  ein  rauhet  förnige^  ^utoer  ober 
einen  förnig  ober  fanbig  fi^  anfühtenben  Srei  bitbet  unb  fett,  wenn  er  fi(h  ^u 
einem  garten  unfühtbaren  SfJteht  ober  Srei  töfcht. 

SBaö  ben  ©infhtg  beö  Srennen^  auf  bie  Ouatität  beg  ^atfeg  betrifft,  fo 
fann  eg  Oorfommen,  bag  beim  Srennen  eine  ju  geringe  ober  eine  nicht  genügenb 
tange  anbauernbe  §i^e  angewenbet  würbe  (j.  S.  bei  großen  0tücfen  ^atfftein), 
fo  bag  bann  ber  ^alf  nicht  Ooüftänbig  gar  gebrannt  ift  unb  noch  unjerfe^teg 
(Satciumcarbonat  einfehtiegt,  wetcheg  fid)  mit  äÖaffer  nicht  töfcht.  3)urdh  unootls 
fommeneg  Srennen  fann  fetbft  ein  reiner  ^atf  mager  werben. 

2Bie  fdhon  oben  erwähnt,  ift  ber  reine  ^atf  fetbft  in  ben  höd)ftcu  Dfen== 
temperaturen  unfdimetjbar,  er  fintert  nicht;  Seimengung  oon  3)tagnefia  änbert 
nichtg,  ba  bie  ^agnefia  ebenfo  unfehmet^bar  ift  wie  ber  ^atf.  (Sin  ©ehatt  an 
^iefeterbe  ober  ^^h^«  ^ann  aber,  wenn  ber  ^atfftein  bei  fehr  hoher  S^emperatur 
gebrannt  wirb,  oerurfathen,  bag  ber  ^atf  in  ?^otge  einer  ©iticatbitbung  fintert; 
fotdh  gefinterter  ^atf  töf^t  bann  oft  gar  nicht  mehr  mit  Sßaffer  unb  man 
nennt  ihn  tobtgebrannt.  Sine  oberftächtidhe  ©interung  beg  ^atfeg  fann 
aber  aud)  eintreten,  wenn  bem  natürfichen  ^atfftein  S^hon  äugertidh  anhängt  ober 
wenn  er  im  Dfen  mit  thonhaftiger  ^fche  (beim  Srennen  in  ^atföfen  mit  fteiner 
gtamme)  in  Serührung  war,  wobur^  fi^  ein  gtagartiger  Ueberjug  an  ben  ^atf^ 
fteinen  bitbet,  ber  bann  bag  Sinbringen  beg  ^afferg  unb  babur^  bag  ^öfchen 
Oerhinbert.  ©otche  ©teine  werben,  wie  auch  bie  ungaren,  ebenfatig  atg  tobt= 
gebrannt  bejei^net.  ©etbftoerftänbtich  fann  ein  nur  oberftächtich  gefinterter  ^atf 
^um  Söffen  gebracht  werben,  wenn  man  ihn  ^erfchtägt.  Söetchen  Sinftu^  bie 
^rt  beg  Söfcheng  äußert,  wirb  beim  Suftmörtet  befprochen  werben. 

gür  bie  "$xaic\§  gitt  baher  afg  ^^^eget,  bag,  ri^tigeg  Srennen  unb  ^öf^en 
oorauggefe^t,  fidh  ein  ^atf  um  fo  fetter  oerhätt,  je  reiner  berfetbe  ift.  ^uch  bie 
ßunahme  beg  Sotumeng,  bie  ber  ^atf  beim  ^öf^en  ^etgt,  ift  oon  feiner  gettigfeit 
abhängig ; je  fetter,  befto  gröger  bie  3wuahme  beg  Sotumeng. 


7.  5Uif0cioa^rcii  bc§  gcOrauutcn 


3)a  bcr  gebrannte  ^alf,  wie  bereite  ern)ä()nt,  beim  liegen  an  ber  l?uft  aü^ 
mäüg  ^ißaffet  unb  ^o^(en(äure  aufnimmt  unb  abftirbt,  fo  mug  er  entroeber 
frifrf)  nerroenbet  werben,  ober  wenn  biefeö  nic^t  möglich  ift,  biö  jur  ^erwenbung 
berart  forgfältig  anfbewa^rt  werben,  bng  er  oor  5eud)tigfeit  unb  i^o^lenfäure  bcr 
atmofpt)ärifd)cn  hift  gefe^ii^t  ift.  Cfin  einfac^ciS  unb  gnteö  iBcrfa^ren  befte^t 
barin,  bag  man  ben  Äalf  in  bem  Ofen  felbft  anfbewa^rt,  inbem  man  letzteren 
mögtid)ft  bic^t  tierfd)Iicgt.  2}?an  tann  am^  ben  gebrannten  ^alf  fofort  nac^  bem 
53rcnnen  falt  in  ^äffer  jc^lagen  unb  an  einem  troefenen  Orte  aufbcwat)rcn.  53ci 
großen  3}Ja)fcn  gefdjie^t  bie  "ilufbewa^rung  in  befonberen  DJhgajincn,  welche 
bid)t  ocrj(t)loffen  werben  fönnen,  einen  gebiclten  Ju^^oben  tjaben  muffen  unb  fo 
fetten  alei  mögtid)  geöffnet  werben  bürfen. 

33on  5>ifat  ift  ein  ^erfa^ren  angegeben  worben  jur  5Iufbewat}rung  beö 
^atfeö,  wetc^eö  barin  beftet)t:  i)?an  breitet  junäc^ft  eine  15  bi«  20  cm  biefe 
0d)id)t  ilalt,  bie  burc^  2lnfcnc^ten  jn  "Putoer  ^erfaltcu  ift,  auf  bem  33obcn  eine« 
Sd)uppen«  au«,  beffen  iöoben  uatlirtii^  gegen  3iJt^‘itt  oon  gcwc^tigfeit  gefc^ü^t 
ift.  ‘'ituf  biefe  Sd)ic^t  ftapett  man  bie  ilatfjlücfe  auf  unb  fc^tägt  fie  mit  gceig? 
neten  Apötjern  fo  bid)t  at«  mögtid)  jufammen.  *iDZan  bebeeft  bann  ben  oben  mit 
geringer  "J^cigung  fic^  abbac^enben  v'paufen  mit  einer  Dede  oon  ^atf,  ben  man 
eben  angcfeudjtet  ^at.  3nbem  te^terer  ju  'putoer  jerfättt,  ba«  fid)  in  bie 
räume  ber  gebrannten  ^latffteine  tegt  nnb  te^tcre  umbütit,  wirb  bcr  nid)t  be^ 
fcnd)tetc  5?atf  oor  bem  3«t^itt  bcr  i\ift  unb  gcud)tigteit  gcfdjUtjt.  ^öei  einem 
mit  60  cbm  5latt  angcfteCttcn  3>crfnd)c  bfit  ficb  55erfabren  at«  gut  erwiefen, 
ba  nach  fünf  ^JJionaten  eine«  beftänbig  naffen  SBinter«  ^att,  au«  bem  §^iwfen 
gejogen,  fi^  unter  (Srt)ipung  gut  töfd)tc. 


8*  5(uwcubmig  bc«  gebräunten  5lalfe«» 

!I)ie  wid)tigpc  unb  attgcmcinfte  35crwcnbung  finbct  bcr  gebrannte  ^atf  gur 
,'perpcflnng  bc«  ^ufb  unb  SBaffermörtet«.  gerner  ifl  feine  2lnwenbung  nod)  eine 
febr  mannigfattige,  unb  in  atten  gätlen  grünbet  fic^  biefetbe  barauf,  bag  bcr  6^atf 
eine  ftarfc  "^afe  ift,  wct^c  überatt  tcid)t  unb  biCtig  ju  bcfc^affcn  ift  unb  bur^ 
cinfad)c«  33egicgcu  mit  SBaffer  fct)r  fein  3crtt)citt  wirb,  wetd)e  gorm  für  feine 
"}lnwcnbung  namcntlid)  günftig  ift.  * 

3n  oieten  ''Xnwcnbiingcn  eignet  fid)  bcr  5?at!  auc^  bc«wcgcn,  weit  er  mit 
6lot)tenfäurc  unb  ©cbwefetfäure  untö«Iic^c  ober  fd)Wcr  tö«tic^e  33erbinbungen  cim 
get)t,  unb  br«wcgen  wicber  tcid)t,  entweber  burc^  ii^otjtcnfäurc  ober  0d)wefetfäurc 
entfernt  werben  fann. 

©0  bient  ber  ^alt  in  ber  d)cmifd)cn  3nbuftrie  jur  jDarftettung  bcr 
atfatien  (^Icpfati  unb  ^c^natron),  bc«  ^Immoniat«  (0atmiafgeift),  bc«  d^torfatf«, 


63 


5Intüenbung  be§  gebrannten  ^al!e§. 

beg  ^aüumc^Iorat^,  ber  (^ffigfäure,  Djatfäurc,  ©tronenföure,  Sßeinfteinfäure,  ^ur 
^abrifation  bcr  0oba  ttacb  ^eblanc,  ber  @oba  unb  be§  5ttaunö  au^  -^rijoUtb, 
beg  0tearmg  k.  3>ann  jum  läutern  be^  S^übenfafte^,  jur  ©tagbereitung , at§ 
3ufa^  3ur  0ct)tacfenbitbung  in  ben  ©fenbo^öfen  unb  anberen  metallurgifcben 
“iProcefien,  jum  ©ntbaaren  ber  §äute  in  ber  ©erberei,  in  ber  ^leic^erei  ^mn 
daneben  ber  33aumn)ottgen)ebe,  in  ber  Färberei  jur  33ereitung  ber  3fnbig!iipen,  für 
feuerfefte  Stieget,  ju  Bitten,  atö  “ißotirmittel  (3Biener  ^alf  ift  geglübter  ^oto^ 
mit)  u.  f.  m. 


1 


n. 

Ü r t c I. 


9}^it  3}iörtcP)  ober  0pei)c  (2)^aucvfpcife,  ^Dhiicrjeug)  im  weiteren 
Ginne  bcjcic^iet  man  bie  amS  dement,  ©pp8  ic.  mit  Ganb  ober  anberen 
3u(d)tägen  unter  ^})?it^lUfe  ton  2Ba)fer  erjeiigtcn  breiartigen  (Gemenge,  njcld)e 
jur  55erbinbung  ton  53aii[lcincn,  jum  35erpu^  :c.  terroenbet  merben.  3J^an 
fpri^t  ba^er  ton  dement^,  Öppö*  :c.  3J?örteI.  ®cmö()ntic^  aber 

nntcrfd)eibet  man,  je  nad)  ben  53ebingungen,  unter  ttcld)cn  ber  3)?örtc(  erhärtet, 
3mi(d)cn  ?iiftmörtet,  n)ctd)er  nur  bei  folc^en  33auten  angeitenbet  tterben  fann, 
bie  nur  ber  dimtirfuug  ber  ?uft  auiSgcfc^t  finb,  uub  Saffermörtel  ober 
^pbrauli{d)em  3)iörtel,  mclc^cr  and)  ber  dinmirtung  bcö  Safferö  ju  roiber^ 
ftetjen  termag. 


1.  Üuftmörtcl. 

2)cr  ?uftm  ortet  (gemeiner  2)iörtet,  gemö^ntid^cr  ^a(fmörtet)  ift  ein 
©emenge  ton  ^atfbrei  uub  Ganb,  tteld)er  an  ber  ii^uft  burc^  atlmätige  Um= 
manbtung  bcö  i?alt^i)brati8  in  datciumcarbonat  flcinartig  erhärtet.  53ei  ^Bauten 
unter  2öaffer  fann  bevfetbe  beömegen  feine  ^mtenbung  fiubcn,  meit  ber  ^atf  tom 
SBaffer  getöft  unb  babuvd)  ber  Ganb  bto^  getegt  mirb. 

5)ie  gute  53efd)affent)eit  beö  ?uftmörtelö  ^öngt  ab  ton  ber  33efc^affen^eit  ber 
baju  termenbeten  ^Rateriatien,  beö  ^atfei?,  Ganbe^  unb  beö  Sajferö,  fottie  ton 


1)  ®o§  2öorl  ortet,  3uerft  im  11.  bi§  12.  ^tob^^bunbert  ouftoud^enb,  leitet 
ji(b  öom  loteinijcben  „mortarium“  ber  5Rörjer,  bie  ^örtelpfanne,  bem  ©eföfee,  loorin 
bie  2Riid)ung  unb  'Bearbeitung  ton  if^alfbrci  unb  «Sanb  öorgenommen  U)urbe,  b^^^ 
( db  0 e I i § ). 


65 


Suftmörtel  be§ 

bem  ^öf^eit  beö  ferner  no^  non  ber  nnb  SÖetfe  ber  3ubereitung 

unb  5lmrenbung  beg  9)lörtetg,  b.  öon  ber  gtetd^mägigen  ^ert^eilung  beg 
^^brat^  in  bnnnen  0d^i^ten  ^n)ifc!^en  bem  0onbe. 

3nm  ^uftmörtel  eignet  fi^  am  beften  ber  fog.  fette  ^atf.  Söfdjen 
beffelben  foU  immer  fo  au^gefü^rt  merben,  ba^  ein  fe^r  fetter,  fpecfiger  33rei  ent^ 
fte^t,  ba§  aifo  bie  grögtmögli^fte  3Sertbei(nng  unb  S5oIumuerme§rung  ftattfinbet, 
mag  bei  einem  mageren  ^al!c  (magnefia?  nnb  t^ont)attigem)  nie  in  bem  SJlage 
erreid)t  mirb,  biefer  gebeizt  ni^t  fö.  S)ag  rid)tige  ^öfd^en  beg  ^atfeg  ift  ba^er 
eine  §auptfac^e. 

2Bie  bereitg  (S.  56  angeführt  mürbe,  ift  SBoUerg^)  ber  ^nfic^t,  bag  nur 
bie  bereinigte  SBirfung  bon  SBaffer  unb  Söafferbampf  im  Staube  fei,  ^atf  in 
^alfbrei  ^u  bermanbetu;  auc^  befte^t  allgemein  bie  ^nna^me,  baß  bnrc^  lieber^ 
giegen  beg  ^alfeg  mit  jnbiet  Sßaffer  auf  einmal  — mag  man  ^rfänfen  beg 
S'alleg  nennt  — bie  33ilbung  eineg  33reieg  unmöglich  gematzt  merbe,  meil  bon 
born^erein  eine  ju  groge  ^bfü^lung  bamit  bemirlt  unb  in  gotge  beffen  bie  Gilbung 
bon  SBafferbampf  unmöglich  gematzt  mirb,  ^alfbrei  ba^er  nic^t  entfielen  lönne. 
9^ac^  3D^i(i^aeUg2)  fielet  biefe^nna^meimSßiberfprnc^  mit  feinen  33eobac^tnngen, 
nat^  t^m  bilbet  fit^  — bet  gut  töfd)enbem  ^alf  menigfteng  — ein  ebenfo  boU^ 
lommener  ^altbrei,  aber  berfelbe  bilbet  ftc^  nur  biel  langfamer;  mit  ber  ^e^eid^= 
nung  ©rföufen  foH  nur  gemeint  fein,  bag  ber  fonft  fd^nell  berlaufenbe  *iProceg 
er^ebli^  berlangfamt  mirb.  (Sg  fei  feinegmegg  bie  SJtitmirfung  bon  SBaffer^ 
bämpfen  ^nr  ^alfbreibilbung  not^menbig,  benn  man  !ann  bie  ^e^nfac^e  SBaffer^ 
menge  auf  einmal  auf  ben  ^alf  bringen  unb  man  mirb  o^ne  nennengmert^e 
Xemf3eratnrerl§ö§ung  — förmlid)  unter  SBaffer  — bodfommenen  ^alfbrei  bilben, 
aderbingg  in  biel  längerer  3c^l  er’^ö^ter  S;emf)eratnr.  SBolterg  ^at  jur 

Stü^e  feiner  ^nfi^t,  bag  überhaupt  nur  bei  ^o^er  S^emperatnr  in  golge  gtei^^ 
zeitiger  5)ampfbiibung  rid^tiger  ^alfbrei  entfielen  lönne,  angeführt,  bag  niemalg 
^allmörtel  ober  bem  ^le^nlic^eg  gebilbet  merbe,  menn  man  gepulberten  ^e^falf 
unb  Sanb  bor^er  innig  in  benfelben  ^er^ältniffen  mie  im  gemö^nlic^en  ^alf* 
mörtel  mifc^e  unb  bann  Sßaffer  fjinjufüge.  §ierjn  bemerlt  dJtid^aelig,  bag  er 
10  (^emt^le.  -^alt  mit  90  ©emt^ln.  Sanb  gemifd^t  unb  bann  30  big  40  (^emt!§le. 
falten  SBafferg  ^injugefiigt  ^abe  nnb  bag  hierbei  ein  ganj  bodfommener  d)törtel 
er^lten  mürbe  — bei  einer  ^emperaturer^öl^ung  bon  circa  20  big  30^.  Sobiel 
fte^t  aderbingg  feft,  bag  man  am  fid)erften  nnb  beften  guten  ^alfbrei  erhält, 
menn  man  bag  ^öf^en  fo  bemerfftedigt,  bag  nad)  ^öglid^feit  ade  ^Äbfü^lung 
bermieben  mirb  unb  bag  eg  bag  33efte  märe,  gleicg  bon  born^erein  ^eigeg  Söaffer 
^nm  Söffen  beg  ^alfeg  ^n  bermenben,  mobei  eg  fd)on  genügte,  nur  bag  jnerft  aufjn^ 
gebenbe  Söaffer,  etma  V3  beg  ganzen  SBafferqnantnmg  ^eig  an^umenben,  meil  bag 
fpäter  jnjufe^enbe  Saffer  burd^  ben  einmal  eingeleiteten  $roceg  fi^ned  ermärmt 
mirb.  ?ldeg,  mag  bie  S^emperaturer^ö^nng  bei  ber  ^alfbreibilbung  berminbert, 
mirft  berjögernb  auf  ben  ^roceg  ein  unb  infofern  ift  eg  aud^  ganj  bermerflic^,  menn 
glei^  beim^öfi^en  beg^alfeg  Sanb  in  bie  ^öfd^banl  mit  eingemorfen  mirb,  benn 


1)  S)mgl  pol.  % 196,  344. 

2)  3ftoti3blott  be§  nnb  ^alfbrenner  ^ SSereing  1882,  6.  67. 

5-eid)tinger,  gementfatiitation.  5 


06  Suftmörtcl. 

biefer  Sanbjujatj  bemiift  5Ibfii§lung  unb  ftört  bic  (Sncrgtc  beö  ?öfd)pvoceHcö. 
9)iic^ae(iö  nieift  mit  barauf  mic  mic^tig  ei8  ift,  ba^  baö  ?öfd)cn  bcö 
^alfeig  fo  tooüfommen  atö  möglich  auögefü^rt  merbc;  für  gcroö^iüic^  mirb  bcr  er# 
jeugte  ^ialfbvei  innev^atb  cincö  2^agcö  fd)on  juSpeife  verarbeitet  unb  vermauert; 
eö  fommen  in  ber  “iprajiö  nid)t  feiten  fe^r  jd)njer  fic^  löfdjenbc  ^alfc  vor,  n)cld)c 
auf  bie  gctt)öl)nlic^e  SBeife  bc^anbelt,  nur  einen  unvollfommenen  ^altbrei  mit 
vielem  ^talfgrieö  geben;  ein  bamit  erzeugter  9J^örteI  ift  aber  bann  nac^träglid)cn 
ii^olnmveränbernngcn  untermorfen,  roel^e  unter  llmftänben  eine  ^o^e  @cfal)r 
für  ba3  bamit  aufgefül)rte  ^auroerf,  nüniüc^  voÜftäubigc  3c^pruug,  bemirfen 
fönnen. 

!l)ai8  ?bf(^cn  bcö  gebrannten  ^alfeö  gcfc^ic^t  gemö^nlid)  auf  bic  2Beifc,  ba§ 
man  il}ii  in  ber  f(ad)cn,  auö  53o^Ien  ober  53rcttcrn  jufammengefügten  ?öfd)s 
baut  (Vöfc^faften)  mit  ber  crforbcrlid)cn  (ettia  bcr  breifad)en)  "iDJenge  Sßaffer  über* 
gic^t,  fo  ba^  bcr  ilalt  jum  *II)cil  eingctaud)t  liegt;  fängt  ber  ^tall  an,  unter 
Vlu^ifto^cu  von^)ampf  unb3ifdjcn  ju  jcrfallcn,  fo  mirb  bcr^talt  unb  bai8  SBaffer 
mittclft  bcr  l'öfdjfrücfe  fräftig  burd)gcrü^rt , bii8  baö  @aujc  eine  flüffige  9)?af(c 
gemorben,  raorauf  bic  entfprcd)cnbe  ^.UJenge  0anb  jugefe^t  miib. 

'43effcr  ift  baö  35erfa^rcn,  namentlich  menn  fermer  löfd)enber  i^alf  fd)uell  in 
guten  .^alfbrci  vermanbclt  merben  foll,  bag  man  baö  jum  ?öfchen  bcö  ilalfeö  er« 
forberlid)c  Saffer,  ctma  bic  brei«  biö  vicrfad)c  C^etvid)ti?mengc , nid)t  auf  einmal 
aufgiebt,  fonbern  etma  V3  junäd)ft,  moburch  bejmeeft  mirb,  balbmöglid)ft  eine  er^ 
l)öl)tc  Temperatur  ju  erzielen  unb  mit  biefer  baö  übrige  nod)  Ijinjujiifügcnbe  SBaffer 
^u  envärmen,  benn  fobalb  erft  einmal  ber  "In-oceg  ber  d)emifd)eu  liiBaffcrvcrbinbuug  ^ 
eiugcleitet  ift,  mirb  eine  bebeutenbe  .|pi§e  entmicfelt,  metd)C  fo  beträd)tlid)  ift,  bag 
ein  großer  ''ilntljeil  beö  2Baffer3  bei  gut  löfd)cnbem  ilaltc  iuTampfform  cntivicfelt 
mirb;  giebt  mau  bemuad)  bic  übrigen  Vs  benötl)igtcn  2Bafferi8  nad)  Cfintritt 
biefer  hffliöf«  9icaction  Ijinju,  fo  genügt  bic  cutmicfeltc  Sänne,  fd)nc(I  biefcö 
Saffer  auf  10()<’  ju  crlji^cn,  bcr  ''JJroceg  bcö  ^öfd)cuö  vofleubet  pch  ftüvmifd) 
unb  eö  tviib,  uameutlid)  menu  mau  burd)  ^ücbccfcu  ber  l^öfdjbanf  bic  Sänne  gut 
jufammenhält,  in  furjer  ein  guter  ilalfbrci  gebilbet. 

53iv^mcitcu  Verfährt  mau  beim?öjd)cu  and)  fo,  ba§  man  bcu  in  flcinc0tücfc 
jerfdjlagencn  ^^alf  in  einem  ^orbc  nur  einige  0ccunben  inö  Saffer- taud)t,  fo 
bag  er  nur  fovicl  Saffer  befommt,  alö  er  cinfaugen  tanu;  bann  mirb  bcr  ^orb 
herau^gejogen  unb  fein  3nl)alt  in  ein  gag  ober  in  einen  ilaftcn  gctd)üttct,  morin 
ber  ^alt  unter  fchr  ftavfer  (frlji^ung  ju  einem  troefenen  *i|5utvcr  jcrfäHt,  mcld)cö 
cvft  nad)träglid)  burd)  Saffer  in  33rci  vcrmaubclt  mirb.  Ticfcö  53er^ 

fahren  ift  nid)t  311  empfehlen,  mcil  cö  bai^  (3'ebcil)en  bcö  ^altc^  meniger  beförbert; 
bcr  burd)  (5intaud)cu  gclöfd)tc  ^all  fühlt  fid)  311m  Tl)cil  mic  0anb  an,  er  ift, 
mic  bic  SOiaurer  fid)  aiu^brürfcn,  verbrannt. 

TaS  ?öfd)cn  von  magerem  ^aUe  nimmt  man,  um  bic  Sänne  3ufamiueu5 
3ut)altcn,  and)  unter  einer  0anbbede  vor;  3U  biefem  bringt  man  ben  ^alf 

in  ,'paufcn  unb  überbeeft  biefe  mit  0anb,  bcr  mit  Saffer  übergoffen  mirb;  man 
mu§  bafür  forgen,  bag  bcr  ^?alf  au  feiner  0tcHc  ohne  0anb  mit  bcr  ?uft  in 
33criihrung  fommc.  (Troefen  gelöfd)tcr  5?alf). 


67 


Söjc^en  be§  ^al!e§. 

®.  §üfei)  in  gveientnalbe  a.  b.  £)ber  §at  fic^  eine  ^öfd^ban!  patentiren 
taffen  (®.  97r.  10181  tjom  12.  ®ec.  1879),  tnetc^e  ben^atf  mit  l^eigem 

SBaffer  ^n  töfd)en  be^medt.  gig.  43  neranfc^anüd^t  biefe  ^öfd)ban!.  -Sn  einem 


Sig-  43. 


tpt^ernen  haften  ift  ein  auf  eifernen 
0tü^en  fte^enber  eiferner  Sirog  A 
tion  5 mm  SBanbftärfe  berart  be- 
feftigt,  ba§  ber  ^mifc^en  beiben  frei 
bteibenbe  9^aum  oben  mafferbid^t  ge^ 
fc^toffen  ift.  3)a^  ^um  Söffen  be^ 
ftimmte  2Baffer  mirb  burd^  ben  danat  e unter  ben  eifernen  haften  geleitet,  bnrct) 
bie  §it^e  be§  fic^  töfc^cnben  ^atfe^  Oorgetuärmt,  fteigt  an  ben  ©eitentoanbungen 
auf  unb  riefelt  burd)  2 cm  groge,  5 cm  t)on  ber  Dberfante  be^  eifernen  ^aftenö 
angebrad)te  ^öc^er  in  benfetben,  um  ben  barin  befinbtic^en  ^al!  gteid^mägig  unb 
fd)neÜ  ju  töfc^en.  ®er  erhaltene  ^atfbrei  wirb  bann  burd)  ben  mit  ©djiebcr  oer^ 
fe^enen  ^bjng  o abgetaffen. 

9?aci^  SfJ^ic^aetiö  wäre  bie  ooKfommenfte  ?D7et^obe,  ^atfbrci  ^u  erzeugen, 
biejenige,  Wo  berfctbe  unter  3tnwenbung  non  §oc^brud  erzeugt  wirb.  Sm 
^ttgemeinen  fann  man  anne^men,  bag  bei  richtigem  Ji?öfd)cn  1 cbm  fetter 
^att  2,5  bi§  3 cbm  unb  1 cbm  magerer  ^atf  1,5  biö  2 cbm  fteifen  ^atlbrei 
liefert. 

©eftatten  eß  ber  9^amn  unb  bie  3ed,  fo  ift  and)  fe^r  ju  empfehlen,  ben  ^atf== 
brei  oor  feiner  55erwenbung  jur  5D7örtetbereitung  ein^uf umpf en,  b.  1^.  it)n  in 
einer  @rnbe,  bereu  0ot)te  burd^täffig  ift,  nod^  einige  ßeit  fic^  fetbft  p übertaffen. 
jDiefeö  bietet  ben  55ort^eit,  bag  einjctne  trägere  ^atftt)eitc^en , bie  wä^renb  bcß 
ü^bf^cnö  ber  ^t)bratifirung  entgangen  waren,  nod)  nad^trägtic^  nac^töfc^en.  3^^= 
gteid)  oerfidert  in  ben  33obcn  ein  großer  X§eit  ber  wäf(erigen  im  ^atfbrei  ent*= 
^attenen  ?öfung  Oon  5ttt'atien  unb  bereu  0atjen,  wetd^e  tei^t  p 9luÖ Witterungen 
am  SJlaucrwerf  33erantaffung  geben  fönnen.  ®nrd)  baß  (Sinfumpfen  wirb  ber 
^atfbrei  bemnad)  entfd^ieben  oerbeffert.  Sin  gefmnpfter  ^atfbrei  erfdjeint  immer 
f)3ediger  at^  frifd)  bereiteter  unb  er  ift  immer  beffer,  je  ätter  er  wirb,  ^ebedt 
man  ben  ^attbrei  in  ber  ®rube  einige  Senthncter  bid  mit  <Sanb,  fo  ^ätt  fid)  ber 
^att  ganj  nnoeränbert.  %.iß  man  in  ben  9?uinen  bc§  ©^toffe^  ^anb^berg 
im  9D7einingenfd)en  aufräumte,  um  ben  @runb  jn  einem  97eubau  ju  tegen,  fanb 
fid^  unter  einem  ©ewötbe  eine  nod)  gefüllte  ^atfgrube  oon  beträd)tti^em  Umfange. 
®ie  Dberftäd)e  biefer  300  Sat)re  eingefnmpften  ^atfmaffe  war  circa  5 cm  tief 
mit  ^o^tenfänre  gefättigt,  atleö  Uebrige  bagegen  war  in  bem 
frif^  getöfd)tcn  ^atfeg,  nur  etwa6  trodener  unb  of)ue  Sßeitere^  oerwenb^ 
bar  (Sa^n^). 

®er  reine  ^atfbrei,  an  ber  ^uft  fid^  fetbft  übertaffen,  erhärtet  ebenfatig 
unter  ?lbgabe  oonSöaffer  nnb  ^nfna^me  ton  ^oi^tenfäure,  aber  berfctbe  f^winbet 
fe^r  ftar!,  betommt  tiete  9liffe  unb  ^erftüftet  fii^  fe^r.  55)a  bie  ^aufteine 
aber  auch  auf  i^rer  £)berftä^c  oft  fe^r  große  Unebenheiten  ^)aUn,  wet^e  mit 


1)  ®mgl.  pol.  S.  238,  145. 

2)  ^na)3t),  2ehrbu(^b  ber  cbetn.  Siecbnologte,  3.  ^ufloge,  1,  755. 


5* 


68  SiiftmörteL  ^ 

5D^örtel  au8gcfüt(t  werben  muffen,  moju  bicfe  l?agen  ton  italtbrei  nöt^ig  fmb, 
n)elrf)e  beim  ^uötvocfnen  fc^roinben  unb  iiUifte  t)ernvfad)en,  fo  wirb,  nm  biefem 
torjubeugen  unb  um  ferner  ben  33erbrQuc!^  unb  bie  ^loften  an  ju  ter^ 
ringern,  ber  ^aifbrei  immer  mit  (2anb  terfe^t.  0anb  termenbet  man 
Ouarjs,  ^alf^  Dolomit*  jc.  Sanb,  auc^  mo^l  0teinfo^(enafc^e,  gepochte  (£ifeu' 
^o^ofenfrf)(acfen.  2)er  0anb  foCl  mögüd)ft  frei  fein  ton  erbigen  33eimengungen 
(Ve^m,  0^on,  (5rbe  :c.)  unb  organifd)en  t)nmuöartigen  Stoffen,  inbem  biefetben 
bie  33eriif)riing  beö  Sanbeö  burd)  ben  5?a(fbrei  ^inbern  unb  baburd)  bie  ‘ülb^äfion 
beeinträchtigen;  erbiger  Sanb  foUte  immer  tor  bem  (Gebrauche  burch  !^Bafd)en 
ton  biefen  33eimengnngen  gereinigt  werben.  2)em  runben  Sanbe  jie^t  man  oft 
ben  eefigen  unb  fantigen  SanS  tor,  wof)!  ohne  @runb;  bafe  ber  5laltbrei  an 
Sanbförnern  mit  rant)en  gidchfn  beffer  abhärirt  aU^  an  foldjen  mit  glatten,  ift 
begreiflich,  ba§  aber  bie  Ä?antcn  unb  (5cfen  bie  '^Ibhäfion  ju  termehren  im  Staube 
fein  foöen,  ift  nid)t  wahrfcheinlid).  '^Ind)  ift  nid)t  richtig,  bag  Onarjfanb  einen 
befferen  Mörtel  giebt  ali8  ^'alffanb,  wie  oft  angenommen  wirb,  beim  bie  Gr' 
fahrung  lcl)rt,  ba§  and)  5?alf*  unb  ®oloniitfanb  einen  ‘ä)?örtel  ton  angerorbent* 
lieber  Apärtc  giebt.  ' 

53on  2Bid)tigteit  bagegen  ift  bie  ©rö^e  ber  Sanbtörner.  9)?an  nnterfd)eibet 
hinfid)ttid)  ber  ^forngröge  feinen,  mittclgroben  (5iie^fanb)  unb  ganj  groben  Sanb 
(Icieö,  ©raub,  Schotter,  ©ruö).  ©auj  grober  Sanb,  wie  er  jn  iönich*  nnb 
^^clbftcin*^?auerwerf  angewenbet  wirb,  bilbet  ju  grogc3tuifd)enräume,  in  weld)en 
ber  ytalf  311  ticl  'üJi'affc  hat  nnb  mürbe  bleibt;  um  biefeiS  311  tcrl)Uten,  fotlte  man 
bem  groben  Sanbe  immer  and)  etwaö  feinen  Sanb  jufe^en.  !Der  alleinige  3«' 
fa^  ton  feinem  Sanbe  ift  wol)l  gut  bei  "iliöttel  für  3)iofaiffugböben,  wo  eö  fid) 
nm  enge  unb  gut  paffenbe  berfelbc  ift  aber  nid)t  anwenbbar  für 

9}törtcl  bei  gewöhnlichen  ^Bauten,  wo  er  ftärfere  ^’agen  nnb  mel)r  maffige  ^liiös 
füllungen  bilbet;  für  leßtere  fotlte  man  grobförnigen  unb  feinförnigen  Sanb  311^ 
gteid)  anwenben. 

55on  Ginflug  auf  bie  Dualität  unb  ben  ©rab  beö  Grhärtenö  bcö  ^uftmörtetö 
ift  and)  baö  ^Berhältnig  beö  Sanbeö  311m  i^alf;  baffelbe  rid)tet  fid)  h^”pt^ 
fäd)lid)  nad)  bem  ©rabe  ber  gettigfeit  bei8  italfei^,  weld)er  atö  naffer  53rei  bie 
3wifd)enränme  3wifd)en  ben  Sanbförnern  anfüllt.  3c  fetter  ber  ^att  ift,  befto 
mehr  Sanb  terträgt  er.  Gö  gilt  atö  ^)iegel,  bei  ?nftmörtel  fo  tiel  ^lalfbrei  an^ 
3uwenben,  bag  bie  3wifd)en  ben  Sanbförnern  gcrabe  tollftänbig 

bamit  anögefüHt  werben,  ober  mit  anberen  ^L'orten,  bag  bem  Sanbe  fo  tiel  Äalt* 
brei  beigemengt  werben  foH,  bag  baö  ^Botinnen  beö  fertigen  SDiörtetiS  nid)t  gröger 
fei,  alö  ba^  beö  terwenbeten  SanbeiS.  ÜBerben  bie  Sanbeö  1 

mit  311  tiel  Ä^atfbrei  angefüllt,  fo  fdjwinbet  ober  reigt  bie  SOiörtelmaffe  im  ©au3en; 
nimmt  man  weniger  ^alf,  alö  3ur  toflftänbigen  ^liWfüHung  ber  3tuifd)enräume 
nötl)ig  ift,  fo  finbet  feine  toUftänbige  3«fö»wienfittung  ber  Sanbförner  ftatt,  ber 
2}törtet  erhält  bann  eine  geringere  geftigfeit.  ®ie  ©röge  ber  3wiWf^^^'duwe 
fann  man  teid)t  babnrd)  fennen  lernen,  bag  man  ein  tarirte^  ©efäg  mit  bem 
angefenchteten  Sanbe  gegrid)en  anfüUt,  bann  allmälig  fo  tiel  genau  gemeffeneö 
SBaffer  3ugiegt,  biö  eö  bem  ^)umbe  beö  ©efäge^  gteid)  ftel)t.  ^er  9?amninhalt 
beö  3ugegoffenen  2Baffer§  ift  gteid)  ben  Sanbei?. 


5Jlörte(mafc^inen..  69 

3n  ber  ^rajct^  red^net  man  auf  1 cbm  fteifen  ^alfbret  (au^  fettem  ^al!) 
3 bi^  4 cbm  0anb  (etma  6 3!^^te.  bem  ®emtd^te  nac^),  bet  magerem  nimmt  man 
auf  1 cbm  IV2  2 cbm  0anb,  meU  ber  magere  ^at!  frembe  ^emengt^eile 
enthält,  bte  im  5D^örtet  bie  2Birfung  ton  0anb  §aben. 

9?ad^  ®r.  foUen  jur  §erftettung  eineö  bauer!§aften  nnb  guten  ^atf- 

mörtetg  bie  9)lörtelfnbftanjen  in  folgen  5D^ifrf)unggt)er^ättniffen  ^nfammenjufel^en 
fein,  bag  ber  trodene  ä)lörtel  13  big  15  ^roc.  ^alft}i)brat  enthält. 

5n33etreff  beg  SBafferg  ift  ^n  bemerfen,  bag  eg  frei  t)on  0atjen  fjin  foCt, 
meil  eg  fonft  ^eranlaffung  gur  ©ntftel^un^  üon  ^lugmitkrungen  giebt.  (Sntbält 
33.  bag  SBaffer  ^oc^faij,  mie  bag  SKeermaffer,  fo  mittert  auf  ben  3}kuern 
9?atriumcarbonat  aug  nnb  nebenbei  entfte^t  d^torcakium,  ein  fe^r  jerflie^üd^eg 
0a(j,  metc^eg  bie  23änbe  nnb  bie  93lauern  fen^t  b)ält. . §ier  nnb  ba  befte(]t  anc^ 
bie  ^nfic^t,  atg  fei  bag  gemö^nlidje  Onellmaffer  ton  ^Jla^tl^eit  für  bie  33ereitnng 
beg  SD^örtetg,  inbem  burd)  bie  in  bem  Ouedmaffer  entl^attene  ^ol^tenfäure  (5al^ 
ciumcarbonat  gebUbet  nnb  ber  dJiörtet  terborben  mürbe.  3)iefeg  ift  febenfadg 
unbegrünbet,  inbem  bie  SD^enge  ber  in  ben  gemö^nlid^en  SBaffern  enthaltenen 
^ol)lcnfäure  nie  fe^r  bebeiitenb  ift,  nnb  eine  geringe  SD^enge  Calciumcarbonat  bem 
5D^örtel  feinen  ^'Jadjtheil  bringt. 

©emöhnlid)  mifd)t  man  ben  0anb  erft  bem  ^alfe  ^n,  menn  biefer  toll:* 
fommen  gelöfc^t  ift;  manchmal  gefchief)t  eg  aber,  ba^  man  ben  0anb  gleich  beim 
i-öfchen  beg  ^alfeg  in  bie  ü^öf^banf  mit  einmirft;  biefeg  ift  ganj  ju  termerfen, 
meil  ber  0anb3ufa^  31bfühlnng  bemirft  nnb  bie  Cnergie  beg  ^öfchproceffeg  ftort; 
mirb  bann  ein  fo  bereiteter  äRörtel,  ber  noch  toKfommen  gelöfchte  ^alf* 
theild)en  enthält,  ju  fd}nell  termauert,  fo  entftehen  nadjträglich  nod)  33olnm^ 
tcränberungen,  bie  ton  9lad)theil  für  bag  33anmerf  fein  fönnen. 

0elbftterftänblich  ift  bie  toHfommene  innige  2)urcheinanbermengung  beg 
^alfbreieg  nnb  0anbeg  ein  §anl3terforbernig,  fo  bag  ein  bnrd)aug  homogeneg 
mifd)  entfteht;  ba  biefeg  bei  grogen  33anten,  mo  man  groge  ?[ltaffen  ton  SJtörtel 
nothmenbig  hot,  oft  fdjmierig  ift,  fo  bebient  man  fich  bei  biefen  eigeng  conftruirter 
9J?örtelmafchinen. 

3)ie  SJtörtelmafdjinen  finb  entmeber  nach  3Irt  einer  gemöhnlichen  ^h^tmühle 
conftrnirt  ober  eg  finb  (^öpel  mit  Sagenräbern  ober  mit  ^ra^en,  bie  in  einem 
freigrunben  !Jroge  laufen. 

eine  bei  grögeren  33auten  benni^te  SDtörtelmühle  ift  bie  ton  bem  franjöfifchen 
3Ir(^hiteften  9loger  conftrnirte,  melcge  in  gig.  44  (a.  f.  0.)  in  einem  fenfrechten 
S)urchf^nitte  nach  5^9-  (^* 

§orijontalfd)nitten  bargefteüt  ift^). 

3^n  einer  hölzernen  Spönne  ton  Im  §öhe  nnb  0,7m  lichter  333eite,  bereu 
33oben  eine  gngeiferne  glatte  B mit  16  fd)li|förmigen  Oeffnungen  bilbet,  fleht 
eine  fenfrechte  Stelle  G,  bie  burd)  *^ferbe*  ober  dJtafchinenfräfte  ton  F ang 
mittelft  conifd)er  D^äber  E gebreht  mirb.  S)ie  an  ber  SÖelle  fi^enben  tier  oberen 
31rme  aa  finb  ang  10  cm  gla^eifen  abme^felnb  nad)  unten  nnb  nach  oben  ge^ 
rietet  ^nr  torläufigen  SJUfchung  ber  ?!3taterialien,  meli^e  man  oben  eingiebt.  !l)ie 


9 ^eufinger  u.  SBalbegg,  $)ie  Mf;*  unb  ß^ementfabrifation  1875,  ©.  104. 


70  SiiftmörteL 

eigentliche  9)iifd)ung  ge(chie()t  burcf)  bvei  0ä^e  fternförmiger  unb  mit  vecf)enQvtigen 
3infen  be(e^ter  ^ühreifen  hh,  non  benen  ber  mittlere  nicht  auf  ber  2Beüe, 
fonbern  an  ber  ^Xonnenmanb  fi^t.  2)er  gemifchte  3)?örtel  gelangt  nach  unteren 
fternförniigen  ©cheibe  D,  um  non  berfelben  gegen  bie  gu^eiferne  33obenplatte  B 
gebrücft  ju  tnerben,  wobei  berfelbe  in  feinen  nicht  noÜftänbig  feinen  2)?engthcilen 
gerieben  wirb  unb  bann  ald  sähf'^r  burchau^  gleichförmiger  33rei  bmd)  bie  £)eff* 

Qfig.  44. 


nnngen  ber  33obcnplatte  in  baö  barunter  befinbüche  üiefcrnoir  läuft.  — Unmittcls 
bar  über  ber  fternförnügen  unteren  ©d)cibe  ijl  an  ber  norberen  ©eite  eine  burd) 
einen  cifernen  ©d)ieber  c ncrfchtoffene  Deffnung  angebracht,  meld)e  Icbigüd)  jum 
^{einigen  bcö  3nnern  bient,  ma^  bei  getnohnlid]cm  ^aUmörtel  jwar  nid)t  er^ 
forberlid),  aber  beim  dementmörtet  nothtnenbig  ift.  gür  biefe  9}^afchine  ip  nur 
ein  ^Irbcitcr  erforbertich,  ber  bie  abgemeffenen  DJkterialien  in  beftimmtcr  9^eihen' 
folge  eingiebt  unb  ben  probiicirten  SJcörtcl  unten  auf  bie  SJ^örtcIbanl  jieht. 


^D^örtelmafc^inen.  71 

3n  neuerer  finb  uon  her  befanuteu  girma  (5.  0(^ltcfe^fen  in  Berlin 
5D7örte(ntafd)inen  nac^  ber  ^orijontat  Uegenben  S^^onfd^neiber  an^gefü^rt  U3or= 
ben.  @tne  foldje  mit  Dampfbetrieb  (gig.  47  a.  0.  73)  ^n  5 bis  6 ^ferbefräften  Ue^ 

fert  pro  0tnnbe  5 bis  7 cbm  ^ör= 
tel ; fie  befte^t  anS  einem  üegenben 
eifernen  dptinber  non  300  mm  ücp= 
ter  Söeite,  1,2  m lang,  mit  bnr^^ 
ge^enber  9D7effermetIe  mit  §artgu^^ 
3)7effern  unb  ift  am  ^iuSflng  mit 
burd^  ipr  ©emic^t  bcnfetben  re^ 
guürenber  Etappe  tierfe^en;  auf 
ben  (Sinmnrf  ift  ein  ^oper  Dric^ter 
auf  gefegt,  in  melcpem  ein  ^orijon^ 
taler^ormifc^er  Hegt,  beffentone 
^tnifd^en  ben  barunter  ficf)  brepen^ 
ben  §auptmeffern  burc^fc^tagen, 
unb  ba  fie  fic^  breimat  fo  fc^neE 
mie  biefe  bre^en,  ben  aufgemorfenen  0anb  unb  ^atf  burc^einanber  fd)teubern. 
Die  EReffermeEe  mad^t  per  EHinnte  circa  50  Douren. 

Die  937afdi)ine  tnirb  auf  einem  1,8  m l^o^en  ^obium  aufgefc^raubt;  über 
biefelbe  pebt  t)on  einer  ©eite  ein  ©anbeleöator,  non  ber  anberen  eine  fc^räg  an^ 
fteigenbe  noEe  ^atffd^neEe,  bereu  ^inmurftrid^ter  unmittelbar  auf  bem  0^anbe  ber 
^atfgrube  ru^t,  bie  EJlateriaüen;  biefe  faEen  oben  einjetn  burd^  ©iebförbe  ^in= 
burd^,  meld^e  bie  nerunreinigenben  ©teine  in  je  einen  haften  fammeln  unb  bann  bie 
9}?ateriatien  auf  ben  SSormifd^er  fteinfrei  burc^taffen.  Unter  bem  ^uSftug  ift  eine 
mehrere  EJfeter  lange  unb  breite  fd^räge  S^utfd^e,  non  tno  auS  ber  fertige  9)lörtet 
mittetft  ^ra^en  in  bie  banor  norbeifa^renben  Ueinen  EöaggonS  mit  barauffte^en* 
ben  ^atffaften  ^ineinge^ogen  tnirb.  Diefe  5D7afd^inen  erzeugen  einen  ERörtet  non 
nor^ügtid^er  2D7ifd)ung  bei  (Srfparnig  an  ^IrbeitStopn  unb  biefetben  gaben  au^ 
^erantaffung,  bag  je^t  in  einigen  größeren  ©täbten,  33.  Berlin,  SD^örtel^ 
f ab rifen  errichtet  mürben,  metc^e  ben  fertigen  SO^örtel  nadt)  ben  33auten  liefern. 

(Sine  9Jlörtetmü^ic  mit  felbftt^ätigem  (SntleerungSapparat 
mürbe  non  3fopn  unb  SBiUiam  glet^er^)  unb  ein  SlJifd^apparat  ^ur  33e* 
reitung  non  EJlörtet  non  S!Jfi^taff  conftruirt  (D.  9t.  = 10  589  nom 

16.  -Sanuar  1880). 

Das  (Sr§  arten  beS  ^nftmörtetS  erfolgt  in  ^mei  ©tabien.  erftarrt 

berEJlörtel  ^u  einer  feften,  aber  nod^  meid^en  nnb  ^erreiblid^en  5Dtaffe,  3lbbinben 
ober  3lnjie^en;  bann  folgt  eigentlict)e  fteinartige  (Sr^örtung  ber  meid^en  ^er^ 
reiblic^en  90t affe. 

Das  3lnjie^en  ift  lebiglid^  eine  golge  beS  3luStrocfnenS  beS  90törtelS; 
bie  (Sonfiftenj  ift  nur  bie  golge  non  bem  3itf^iit«ten^ang,  meld^en  aEe  fein  §er= 
tbeilten  brei^  ober  f^lammartigen  EJtaffen,  mie  D§on  u.  f.  m.  anne^men,  menn  fie 
aEmälig  ipr  EÖaffer  nerlieren.  33ei  bem  9Dtörtel  ift  eS  mefentlid^  ber  burd)  baS 


1)  5ßolpt.  ©entralbl.  1871,  ©.  27. 


72  Suftmörtel. 

l'öfd]cn  übevauö  fein  ^evt^eUte  bie  ^Ib^äpon  feiner  fleinften  2:^eUc^en  unter 
fic^,  U)oburd)  baei  '^(njiet)en  erfolgt,  ^iefe  ^bt)üfion  ift  fo  grofe,  ba^  jle  and)  burc^ 
bie  (finmifc^ung  beö  0anbeÖ,  unb  jU)ar  beö  fed)^fad)en  (^en)id)teö  oom  ^alfe,  nod) 
nid)t  aufget)oben  U)irb.  iöringt  man  ben  9J?örtet  auf  eine  fangenbe  Unterlage,  j.  iö. 
einen  gebrannten  ^acfftein,  fo  erfolgt  baö  ^njiel)en  bei  SBeitem  rafdjer  alö  an 

Sig.  4(> 


ber  Vnft.  Öelöf(^ter  ^all  ol)ne  0anb  üer^ält  fid)  genau  cbenfo  mic  2)Jörtel  unb 
jicl)t  cbenfo  an.  3)nr(^  baö  '2(n3iet)cn  crflarrt  ber  9)iörtcl  in  furjcr3cit  fo  mcit, 
um  einer  2)Jaucr  SBibcrftanb  gegen  ®rucf  ju  ocrlei^cn. 

^ic  cigcntlidjc  Grl)ärtung,  bie  Unimanblung  bcö  2)iörtclö  in  eine  fcfte, 
ftcint)arte  2)?affc  bnr(^  53ilbnng  non  dalcinnicarbonat  erforbcrt  bagcgcn  eine  nicl 
längere  3cil- 

2)aö  53 erhalten  bcö2JJörtelö  jur  ^o^lcnfänrc  mürbe  unter g.  5? n a p p’ö 
Leitung  non  5Boltcrö^)  cingeljcnb  ftubirt;  ju  feinen  53crfuc^cn  ncrmaubte  er. 
einen  2JJörtel,  ber  auö  1 9iaumtl)eil  ilalfbrci  unb  2 Oiaunit^eilcn  Ouarjfanb, 
cntfprcd)cnb  1 Ö^emt^l.  gebranntem  3 ©cmt^ln.  5ßaffcr  unb  6 ©cmt^ln. 


1)  3)ingl.  pol.  % 19G,  344. 


^rl^ärtung  be§  Suftmörtel§. 


73 


trocfenem,  mit  Sßafler  unb  (Satjfäure  gemafc^enem  Ouarjfanb  beftanb.  §ierbet 
fam  er  gu  folgenbcn  9?efultaten. 

grifc^ev  5D^örtet  in  einem  ©la^ro^re  einem  0trome  t)on  ^o^tenfänre  an^^ 
gefeilt,  neränberte  fi(i)  nad)  tagetangem  ®ur(^teiten  nid)t , blieb  nafler  ^rei  unb 
abforbirte  nur  ©puren  non  ^o^lenfäure.  groben  non  SD^örtel  in  einer  mit 
feuchter  ^o^Ienfänre  gefüllten,  nic^t  luftbicl)t  nerf^loffenen  glafd)e  eingehängt, 
tnaren  nach  ac^t  Stagen  noch  fo  tneich  tnie  am  ^Infange  unb  h^itten  noc^  ni^t 
gan^  1 ^roc.  ihreö  ®etnichte§  an  ^ohlenfänre  abforbirt.  groben  beffelben  SO^ör* 
tel^  gleichzeitig  an  bie  ^nf-t  gelegt,  tnaren  h<Jvt  unb  hatten  niel  mehr  ^ohlenfäure 
aufgenommen  unter  gleidhzeitigcm  55erluft  non  SBaffer.  Sßenn  man  aber  auf 


33oHfommen  trocfcneg  ^alfhhbrat  unb  nölüg  trocfene  ^ohlenfänre  reagiren 
nid)t  auf  einanber.  ®er  öon  einer  lleinen  9}ienge  SBaffer  betnirft  aber 

fofort  eine  energifche  ^bforption  bcr  ^ohlenfäure  bur^  ben  ^alt.  33ringt  man 
baher  fcharf  getrodneten  9)lörtel  in  feud)te  atmofphärifdhe  ü?uft  ober  in  ungetrod^ 
nete  ^ohlenfäure,  fo  finbet  eine  fehr  rafche  5lufnahme  non  ^ohlenfänre  ftatt;  mit 
ber  Aufnahme  ber  ^ohlenfänre  geht  in  biefem  gälte  auch  gleichzeitig  eine  5luf= 
nähme  non  SBaffer  §anb  in  §anb. 

grif^  angemadhter  SJJörtel  nimmt  baher  mit  feinem  noHen  2Ö aff  er  geh  alte 
nicht  über  1/2  non  ^ohlenfäure  auf  unb  ift  bemnadh  unfähig  z«  erhärten. 
@rft  menn  bem  SJ^örtet  bnrch  S^rodnen  2Baffer  entzogen  tnirb,  finbet  bie  5luf^ 
nähme  non  ^ohlenfänre  ftatt  unb  ztnar  langfam  unb  aümätig,  menn  bie 
nnng  langfam  erfolgt,  rafch,  menn  fie  fchneÜ  erfolgt.  3)ie  5lnfnahme  non  ^oh=* 
lenfäure  nimmt  nicht  in  bem  S^erhältnig  be^  55erlnfte^  an  geuchtigfcit  bnrch 
S^rodnen,  fonbern  in  niel  rafcherem  SSerhältniffe  zu;  bei  bem  S5erfuche  mit  ^oh^ 
lenfäure  bei  S^rodnung  burch  ©^mefelfäure  nerlor  ber  SJJörtel  nom  erften  auf 
ben  ztneiten  Xag  92  ©emthle.  Sßaffer,  nom  zü)eiten  auf  ben  brüten  S^ag  nur 
etma^  über  2 ©emthle.  Sßaffer;  bie  ^ohlenfäureaufnahme  ber  erften  ^eriobe  mar 
17  ©emthle.,  bie  ber  ztneiten  29  (^emthle. 

2)ie  5lufnahme  non  ^ohlenfäure  bnrch  9)törtel  ift  bemnoch  ganz  tnefent= 
lieh  ^on  feinem  SBaff  ergeh  alte  beftimmt;  ber  9ieichthum  ber  umgebenben  ^tmo^ 
fphäre  an  ^ohlenfäure  ift  bagegen  non  ganz  untergeorbnetem  Sinfluffe.  2)a^^ers 


gig.  47. 


ben  ^oben  ber  glafche 
eine  ©chid)t  ©chmefelfäure 
giegt,  fo  bag  ber  59törtel 
au^troefnen  !ann,  fo  mirb 
bie  ^ohlenfäure  rafch 
genommen  (14  “iproc.  in 
einem  ^^age);  in  gleid)er 
Söeife  finbet  eine  rafche 
Aufnahme  non  ^ohlenfäure 
ftatt,  menn  man  in  bie 
mit  ^ohlenfäure  gefüllte 
glafd)e  Mörtel  mit  einem 
geringeren  SBaffergehalt 
einträgt. 


74  Siiftmörtel.  ! 

galten  beö  fcf)aif  getrocfneten  9J?örteIö  fü^vt  auf  bem  mugcfe^vtcn  2Bege  ju  ben* 
felben  ©cf)Iüffen.  bringt  man  i^n  in  feuchte  ^o^Ienfäuve  ober  an  bie  ?uft,  fo 
jie^t  er  balb  etroaö  SBaffcr  an,  etma  3 ^roc.  in  11  Klagen  unb  bie  5(ufna^me 
non  ^lo^Ienfänre  tritt  energifc^  ein. 

^atfbrei  o^ne  0anb  ner^ätt  fic^  ebenfo  mie  9)?örtet;  0anb  gemährt  aber  ‘ 
ben  35ort^eü,  bag  er  ben  5D^örtet  burc^bringlic^er,  für  bie  ^nfna^me  non  ^o^ten^ 
fänre  jugängüc^er  mad)t. 

Söarum  ber  frifc^e  ÜJ^örtet  bie  ^^o^fenfäure  nur  langfam  auf  nimmt,  bagegen 
baö  ^atfroaffer  bie  ^obienfänre  febr  rafc^  an^iebt,  üegt  barin,  baß  baö  ^alf*= 
maffer  in  bem  breiigen  2}^örtet  nid)t  fo  bemegticb  ift ; ber  frifcße  ©Mörtel  Übersicht  j 
fid)  in  ^erübrung  mit  i^obtenfänre  fofort  mit  einer  §aut  non  CSalciumcarbonat, 
metd)e  eine  bünne,  aber  bicbte  unb  nnbemegticbe  §ülle  bilbet,  bnrd)  meld)e  feine  ! 
weitere  i^oblenfäure  einbringen  fann.  5(uf  ber  £berfliicbe  beö  i^altinaffer«  bitbet  i 
bie  5?obfenfänrc  einen  y^icberfcbfag,  me(d)er  forttnäbrenb  unterfinft  nnb  einer  neuen 
Dberpcbe  mad)t.  ' 

billig  ben  55erf neben  non  SBotterö  gebt  baber  bevtjor,  baß  bie  Ontenfität  ber 
5(bforption  ber  ^^obtenfänre  bnreb  ben  2)Zörtet  abhängig  ift  non  bem  SBaffergebatte 
bcffelben;  er  fanb,  baß  bie  iJoblcnfänre  nomÜJiörtct  am  fd)netlften  abforbirt  wirb, 
wenn  berfelbe  nod)  etwa  1 ''}Jroc.  nngcbnnbeneö  äßaffer  enthält ; and)  nimmt  er  * 
an,  baß  batS  ^alfbbbrat  feine  gaöförmige,  fonbern  mir  nerbid)tete  (in  SBaffer  ge^  J 
töfte)  iiobtenfänre  aufnimmt,  ^iernad)  feien  baber  bie  33orgänge  beim  (Srbärten  1 
bci8  ber  l?nft  au^gefe^ten  ÜJJörtelÖ  fo  aufjufaffen:  3^^  5(nfang  pnbet  nur  £rocf*  ! 
nnng  bei8  itiörtclö  ptt,  wcld)e  aliSbalb  [o  weit  fortfebreitet,  baß  bie  i^atftbeilcbcn  ^ 
an  einanber  bt^ften,  ber  “iDiörtel  bat  angejogen.  3n  biefem  beginnt  bie 

^linfnabme  non  5?obfenfänre,  wclcbe  biö  babin  mir  unbebeutenb  unb  oberftädjlicb 
war,  lebhafter  nnb  einbringlicber  ',u  werben  nnb  in  glcid)em  0d)ritt  mehrt  ficb 
bie  geftigfeit  nnb  .'pärtc.  !Daö  lc|jtc  0tabinni  beö  5lnötrodncnö  ift  jugleicb  baiSs 
jenige  ber  cigenUid)en  i^oblcnfänernng  nnb  fteinigen  §ärte.  33ci  biefer  fteinigen  I 
ISrbärtnng  wirft  bie  i^oblcnfänrc  lebiglid)  in  ber^ilrt,  baß  fic  bie  nod)  getrennten, 
aber  an  einanber  abbärirenben  nnb  in  unmittelbarer  23erübrung  bcfinblid)cn  21)^^^' 
eben  beö  ilalfbt)i>vati3  ju  einer  einzigen  jnfammenbängenben  2)?affc  üon  dalciunis  ’ 
Carbonat  ocrfd)inil3t.  ©aju  tritt  bie  ftaife  ^Ibbäj'ion  bcö  dalciumcarbonatefS  an 
anberen  ©efteinen,  atfo  and)  an  ben  0anbtbcilcn  unb  9Jkuerfteincn  al3  ein  weU  ; 
tereö  bebingenbeiS  9)Joment  b^nju. 

2)ie  ^(nfnabme  oon  i^oblenfäure  an  fid)  giebt  bem  ^D^örtcl  feinen  3ufanimen' 
bang,  wenn  aber  ber  2)törtcl  oorber  einen  gewiffen  3ufa«i»^cp^J«9  ^ureb  ^(njieben 
(''2lbtrocfncn)  gewonnen  b^t,  fo  oerbinbet  fie  bie  ^alftbeilcben  ju  einer  cinjigen 
feften  bcirtcn  9JJaffe  non  Cialcinmcarbonat,  weld)e,  an  bem0anbe  unb  bcn0teinen  ■ 
innigft  anbaftenb,  and)  biefe  nod)  nerfittet.  ^Dai^  ^njieben  beö  31?örtelö  ift  eine 
unertäßlid)c  53orbebingnng  ber  Grbärtung  jn  0teiii;  3^M^  ^obtenfäure 
nor  bem  ^lii3iebcn  (3.  iö.  bnrd)  ^Inmacben  beö  2)iörtelo  mit  einer  ?öfnng  non 
^mmoninmcavbonat)  ift  ein  §inberniß  ber  (Srbärtnng,  ber  störte!  bleibt  breiartig ; 
eö  liegen  bann  bei  nid)t  angejogenem  9)törtel  bie  ^alfbbbrateö  gu 

weit  aiti^  einanber,  um  bnrd)  ben  Uebergang  in  ©alciumcarbonat  eine  jufammen' 
bängenbe  ^Jaffe  ju  geben.  0et}r  gUnftig  wirft  ber  oft  febr  bebentenbe  2)rnd  ber 


75 


©rr)örtimg  be§  £uftmörtel§. 

aufliegenben  5[Rauerf^tcJ^ten,  tüoburd^  bte  5!)?örtelt^etlc^en  beim  Sln^te^en  einanber 
nä^er  liegen  fommen,  meld)er  Umftanb  auf  bie  (Sr^ärtung  förbernb  einmivft. 

33eim  ä)^örtel  fommt  nod)  ^inju,  bag  berfelbe  ^atfmaffer  enthält;  beim  516' 
trocfnen  be^  SD^örtel^  üerbunftet  ba6  SBaffer  unb  e^  f Reibet  fid^  ^alf^l^brat  in 
fe^r  fleinen  ^r^ftaHen  au^;  inbem  bie  ^rt}ftab(e  an  Steilen  be0  SD^auermerfg  feft 
an^aften,  fönnen  biefetben  auii^  etrna^  jur  55er!ittnng  beitragen. 

®a^  ©tein^artmerben  be^  ?uftmörtet^  ift  bemnac!^  bie  golge  ^u= 
näc^ft  eine^  med)anif^en  55organge§  (5bnjie!^en) , moburc^  bie  ^atft^eitc^en 
an  einanber,  am  ©anbe  nnb  an  ben  ©teinen  haften;  bamit  aber  ber  9i)^örtel  an 
ben  ©teinen  haften  fann,  müffen  biefe  ^unor  mit  SBaffer  gehörig  burd^träntt  mer^ 
ben;  bann  ete  ^emifc^en  ^roceffeg  (eigentliche  Erhärtung),  Ummanbtung 
beö  üerbict)teten,  f^on  hciftenben  ^att^hbrate^  in  fefteg,  fteinharteö  (^atcinmcarbO' 
nat,  moburch  bie  nahe  an  einanber  gerücften  einem  ©anjen  nerüttet 

merben;  le^terer  ^roceg  noltjieht  fich  nur  aümäüg,  bei  fe^r  bicfen  SD^auern  t)oE= 
ftänbig  erft  im  ^aufe  non  ^^ahr^nnberten,  ba^er  e^  anc^h  norfommt,  bag  ber  5!}iör^ 
tel  im  Innern  cineö  atten  bicfen  ^D^auermerfeö  noch  enthalten  fann, 

mie  biefeg  an§  ben  5lnati)fen  55r.  1,  2 nnb  3 nmftehenber  ^J^abette  hetöorgeht, 
in  metchen  bie  gefnnbene  9}?enge  ^ohlenfäure  nicht  auöreicht  jur  ©ättigung  beg 
^atfe§.  dagegen  finbet  man,  ba§  bei  ben  5lnathfen  fehr  atter  ?0^örtet  (57r.  4 
bi^  10)  ber  ^atf  noftftänbig  in  (Calciumcarbonat  übergeführt  mar. 

®nrch  bie  5Inaf^fen  57r.  4 biö  10  nmftehenber  S^abette,  fomie  auch  ^wrd)  bie 
Unterfuchungen  non  2B  öfter  § über  ba6  55erhaften  be§  ^uftmörtefS  ^ur  ^ohfem 
fäure  ift  an^  bie  5fnfid)t  non  n.  gudh^  miberfegt,  na^  mefcher  bie  Urfad)e  ber 
Erhärtung  bie  53ifbung  non  htifbfohfenfaurem  ^af!  fein  fofl. 

fei  hier  ctudh  bemerft,  bag  n.  gnch^  beobachtet  höben  moffte,  bag  ber 
^aff  beim  unnofiftänbigen  53rennen  nnb  ber  gebrannte  ^af!  bei  ber  5lufnahme 
non  ^ohfenfäure  eine  bafifdje  55erbinbung  bifben  nnb  bag  biefe  unnofffommen  ge^ 
fättigte  ober  unnofffommen  entfohfenfänerte  55erbinbung  fidh  mit  Sßaffer  nicht 
föfcht,  fonbern  mehr  ober  meniger  hh^raufifche  (Cigenfdjaften  befi^t.  ®ie  (Cjciftenj 
eine^  bafifd)en  (Cafcinmcarbonateg,  mefcheö  bie  JJähigfeit  befi|e,  unter  5fnfnahme 
non  SBaffer  erhärten,  mürbe  auch  SJlinarb^)  angenommen.  5fnf  ®runb 
biefer  angebfi^  e^'iftirenben  55erbinbnng  nnb  ihrer  §t)brauficität  mürben  non 
55iffenenne  1850  in  granfreith  nnb  non  0^oche  1851  bei  “ipeter^bnrg  (Cements 
fabrifen  gegrünbet,  in  mefd)en  man  höuf3tfä^fich  auf  bie  53ifbung  non  bafifchem 
^afciumcarbonat  bnrch  unnofiftänbigen  Brennen  ber  ^afffteine  hittarbeitete.  3)ie 
(Cjiftenj  non  bafifchem  (Carbonat  nnb  beffen  hh^^anfif^e  (Cigenfdhaften  mürben 
beftritten  non  Berthier,  Ü^inot  unb  (Chatoneh^),  ©dhufatfchenfo n.  51. 
i^e^terer  mien  an^h  na^h,  bag  in  ben  gabrifen  non  Biffeneune  unb  9^od)e  bie 
nermenbeten  ^afffteine  S^h^n  (7  bin  10,  bejm.  10  bin  25  ^roc.)  enthielten,  mo^ 
bnrch  ber  gebrannten  ©teine  fiih  erffärte. 


1)  Annal.  de  Chimie  et  de  Physique  24,  104. 

2)  Considerations  generales  sur  les  materiaux  employes  dans  les  con- 
structions  ä la  na  er  p.  80. 

3)  2)ingl.  pol  % 205,  335.  . 


76 


öiiftmörtel. 


«- 

(0 

10. 

(N  ^ O (MO 

•rH  O (55  ^ 05  iO 

o"  t-h“  o"  ^ O (M" 

^ ^ 

99,80 

11,37 

CSi 

o 

s? 

05 

(M  <55  (35  (M  O iO  <35 

O <55^  »O  <M^  1 <35  O^  00 

<m"  --H  05"  O"  1 rn"  <55''  .-T 

<M  .-1  »0 

0 

0 

0" 

0 

■tH 

00" 

00 

CD  rH  ^ (M  '5*H  0 

<M_^  00  <55_^  3 <55  10 

<55"  0"  1-T  ^ r-<  (M"  Ö“ 

^ t- 

0 

0 

0" 

0 

CD 

<55 

0 

1 

t> 

000  (M  CD  CD 

0 0 1 CD  (35  <55  0 

icT  .-T  b-T  ' (m"  <0  <0  (m" 

^ <55  f-t 

00 

CD 

05" 

05 

0 

0 

b-" 

<55 

CD 

00<55(MCD05'^<X) 
'<:*(  05  <M  lO  t-H_  05  iO_  CD__ 

cd"  O"  0"  0"  <m"  0"  0"  I'' 

CM  (M 

CD 

Dl 

0" 

0 

0 

00__ 

Dl 

ä 

89 

lO 

0 0 10  00  p 00 

CD  CO  0 <55  CJ  C55  Dl 

0 Mh"  --h"  r-T  (m" 

.-t  r-l  CD 

CO 

05 

00" 

<35 

00 

CO_^ 

co" 

CD  CD  --I  0 r-H  (M 

(M  0 <35  I-H  05  <55 

00  10"  QO"  r-T  ,-h"  CO  i-T 

1-1  10 

0 

0 

0" 

0 

<55 

0" 

Dl 

J-» 

:0 

'B' 

«5 

O(MO00DliO05O 
<35__  CO  <3^  Gl  <5^ 

<35"  cT  co"  co"  10"  vc" 

r-H  r-<  -ri( 

CD 

0 

0" 

0 

00 

CD^ 

co" 

(M 

CM* 

DlO-:i^OCDCD00O 

iOiO(M'«S(u5lO'^iO^ 

Co"  OO"  <XT  <0  <m"  .-<"  'Ct<"  <m" 

DJ  r-i  rH  <55 

CD 

I> 

05" 

<35 

<55 

00^ 

tV 

<M 

o 

cs 

w 

4> 

- 

CD  0 0 >— 1 rH  <55  0 

05  (M  CO  CO  lO  (M^  0 

cd"  <m"  <m"  (D  i-h  (m"  »n 

00 

lO 

0" 

0 

00 

co 

l> 

• • . ^ • • • • 

‘o 

cs  .2  <i>  jO 

ist.  :2-  jQ  SS'  tj 

* E S " ^ Q ä 

'ri  cs'^'^g.^cs  S 

J=>  ‘ 
£S 

^ c 
‘2’  ä 

cs  Ä 

-2 
SS  '5" 

^ C35 
5 CS 

SS 

SS 

§ ^ 


^ Ä-2 

a M— 

C ° o 
Ö ^ 

'S  O • 

fe  c 05 

C3  jO 

^ 2 


; ^ 


g 

CO  on 

S.5‘ 

^ o 

2 -H  • 

r2  S 
<M  >=> 
CD  Ö 


s? 


r|  tf 

S ^ fi  :i 

: § ¥S 

s iC  C Ö 


2 §-s 


© 


o 

05 


& 


• 00 

S 

t;  00 


5Iu§n)ittetungen.  77 

®te  Unterfu^ungen  alkx  SJlörtel  öoit  ©c^rötter  (f.  Tabelle  a.  0.  76), 
^aben  aud^  ergeben,  bag  bei  ber  ^r^ärtnng  fic^  ein  ^alffiücQt  gebitbet  l^atte; 
^e^^olbti)  fanb  in  einem  ©regbener  9)Zörtet,  100  3>a§re  alt,  2,1  unb  in  einem 
anberen,  ber  300  5a^re  alt  mar,  6,2  *iproc.  in  0äuren  töSü^e  ^iefetfäure.  S)a§ 
^or^anbenfein  non  tö^Ii^er  ^iefetfänre  in  atten  50iörtetn  mirb  ber  Sinmirfung 
be§  ^atf'^^bratö  auf  ben  Ouar^fanb  jngefc^rieben.  SBenn  au(^  feftfte^t,  unb 
^e^^otbt  l^at  biefeg  burd^  55erfuc^e  f eftgeftettt , bag  ^atf^l)brat  auf  Duarjfanb 
unter  SO^itmirfung  non  SBaffer  einmirft,  mobei  fic^  in  geringer  SO^enge  ein  ^at!^ 
fiticat  bitbet,  fo  bürfte  bocg  in  ben  meiften  gälten,  mo  man  aufgefc^toffene  ^iefet^ 
fäure  in  alten  SJJörteln  gefunben  !^at,  biefe  non  einem  S^^onge^att  be^  jum3}?örtel 
nermenbeten  gebrannten  ^alfeö  Ijerrü^ren  unb  fc^on  beim  33rennen  beg  ^al!^ 
fteineg  gebilbet  morben  fein,  SBinfler^).  3lucg  ift  eö  mögtid^,  bag  an  ben  33e- 
ru^runggfteEen  ^mif^en  hörtet,  reff3.  ^alfl)bbrat,  unb  ä^egelftein  eine  d^emifdje 
©nmirfung  (^atffilicatbilbung)  ftattfinbet,  benn  e8  ift  befannt,  bag  jeber  Suft= 
mörtel  ^u  einem  33ßaffermörtet  umgemanbelt  merben  !ann  baburc^  , bag  man  i^m 
leidet  angreifbare  Silicate,  ^uj^olane,  S^rag,  3t^9e^me;^l  :c.  ^injufügt.  ®ag 
biefer  angegebene  S5organg  audg  auf  bie  (Sr^ärtung  be§  Suftmörtelg  begünftigenb 
eiumirft,  ge§t  barau§  ^ernor,  bag  ber  9)törtel  fi^  non  ber  £)berflöcf)e  ber  ge' 
brannten  Steine  bei  alten  SD^auern  nur  fdgmierig  entfernen  lägt.  gebenfaUg  ift 
bie  ^alffilicatbilbung  bei  5lnmenbung  non  D-uar^fanb,  menn  fie  ftattpnbet,  nur 
non  untergeorbnetem  Sßertl^e,  ba  erfa^rungögemäg  ^alffanb,  anftatt  M Ouarj' 
fanbeg  ^um  9}?örtel  angemenbet,  eine  ebenfo  ftein^arte  ät^affe  bitbet. 

gn  ber  ^rajcig  mirb  oft  geforbert,  bag  ber  ^uftmörtel  f^on  in  furjer  3fil 
eine  groge  geftigleit  unb  SBiberftanb^fä^igfeit  erlangt;  biefeö  mirb  babur^  erreicht, 
bag  man  bem  !i^uftmörtel  (S^ement  beimifi^t.  ®en  (Sinflug  non  einer  berartigen 
33eimif^ung  merben  mir  bei  ber  ^nmenbung  beg  (^cmenteg  nä§er  beffirecpen. 

^uömitterungen.  5ln  ber  3lugenftäd^e  nou33auten,  ro^en  ober  nerpu^ten, 
fie^t  man  häufig  ^uömitterungen  non  Salden  in  me^r  ober  minber  rei^= 
tid^er  9J?enge  auftreten;  fie  finben  fid)  namenttid^  ftar!  auf  ben  3D^örtelfugen  unb 
ben  biefen  gugen  pnädtjft  liegenben  Steint^eilen,  unb  in  ber  Sieget  ftärfer  an 
(lementfugen  alg  an  foldjcn,  bie  mit  gemö^nticgem  ^uftmörtet  gemauert  finb. 
OJian  bejeid^uet  biefe  5lugmitterungen  im  gemö^nlid)en  ^eben,  ba  mit  bereu  l£ut? 
fte^en  oft  ^ugleicg  ein  ^bblättern  ber  Steinoberfläcpe  nerbunben  ift,  mit  bem 
Dramen  StRauerfrag  ober  SHauerfalpeter,  unb  glaubt,  bag  biefelben  anß 
traten  hefteten. 

ift  nun  aderbingg  möglid),  bag  unter  Umftänben,  ba  mo  bie  33ebingun? 
gen,  ©egenmart  non  organifd^en  ftidftoff^altigen  Subftanjen  (Urin  :c.),  geud^tig^ 
feit  u.  f.  m.  nor^anben  finb,  fiep  innerpalb  be§  SJlauermerfeg  S^itrate  bitben  unb 
auömittern  fönnen,  aber  bie  in  neuefter  3^^^  norgenommenen  Unterfudpungen 
paben  ergeben,  bag  biefe  ^^luSmitterungen  in  ben  meiften  gätten  feine  TOrate  ent* 
palten,  fonbern  bag  fie  meiftentpeitS  au§  Sulfaten,  namentlid)  auö  D^atrium^ 


1)  % t>r.  ©bem.  16,  96. 

2)  S)inQl.  pol.  % 154,  58. 


78  Suftmörtel.  SBaffermörtel. 

(©(aubcvfalj)  unb  au'8  SD^agnefium*  uub  (£akiumfutfat  (^ittevfalj  unb 
befte^cn. 

(Sö  entfielt  nun  bie  gvage,  ti)ie  getattgen  btefe  0alje  in  baö  ^auermerf. 

DZatriumfiilfat  finbet  fic^  treber  in  ben33aufteinen  nod)  in  bem  ^atfe; 
nnb  33ittei’falj  finb  manc^mat  Begleiter  bcö  2^^on§,  an§  bcm  bie  9C^ 

brannt  werben;  angevbem  fbnnen  fic^  biefe  0atjc  and)  bUben  beim  53renncn  bcr 
0teine  mit  fd)n)efed)attigcn  33rennniQteriaüen  ober  wenn  ber  oerwenbete  2;^on 
0d)mefc(fiei8  enthält. 

(Sntt)ätt  nnn  ber  ^atf,  wie  bie(e§  bei  bcm  mageren  t^onbattigen  meiftenö 
ber  gnÜ  ift,  fobtenfanre  5ttfaticn,  fo  fe^cn  ficb  biefe  mit  bem  Sitter^ 

falj  unter  9)Jitmirfnng  non  ^encbtigteit  nm,  wie  geicbtingcr  nacbgewicfen  b^^i- 
SDcrfclbe  untcrfnd)te  eine  an  •einem  9?euban  in  großer  9)^cnge  auftretcnbe 
mittcrung,  anö  ^^atrinmfntfat  beftebenb,  fammt  bcn  jnm  33an  ocrmcnbeten  33aus 
matcrialien ; er  fanb,  ba^  bcr  oerwcnbcte  magere  ^alf  V2  y?atriumcarbonat 
nnb  bie  3^f9ctfteinc,  mit  S3raunfobtcn  gebrannt,  bcträd)ttid)c  50Zcngcn  t»on 
unb  53ittcrfa(5  entbietten;  jn  einem  bcö  erwäbnten  9?cnbaue8  mürben  am^ 
3iegctftcine,  mit  ,’potjfcner  gebrannt,  oermenbet;  biefe  entbietten  leine  0t)nr  üon 
S3itterfat5  nnb  unb  cö  mar  bat)cr  and)  t)ic^  teine  ^ImSmittcrung  ju  bc« 

obadjtcn. 

5)cr  Öi)pö  ober  baö  33itterfat5  fönnen  aber  and)  au§  bcm  9J^örtct  fctbft 
ftammen.  ^ron i),  metdicr  mebrere  ^mgmitternngen  an  ©ebänben  unterfuebte, 
mcld)c  bcr  Jpauptmaffc  g(cid)fa(tö  anö  ©tanberfatj  beftanben,  fanb  in  einem  mit 
53rannfobtc  gebrannten  Ä?alfe  bie  ängerftc  0d)id)t  bcö  6?atfeö  faft  oötlig  in  ®i)p§ 
nermanbett,  mäbvenb  ber  ^ern  fid)  a\9  frei  oon  0d)mcfclfänrc  ermici?. 

0clbftoerftänbtid)  lönnen  Ö\)p3  nnb  53ittcrfatj,  menn  fic  bei  ^tbrnefentjeit 
oon  "Xlfatifat^en  in  größerer  9JJcngc  in  ben  ^Baumaterialien  oorfommen,  and) 
für  fid)  ‘'^(nömitterungen  oerantaffen. 

''2tu^mittcrungen  oon  ^Jiatriiimcarbonat  fönnen  and)  entfteben,  menn  fod)fat5= 
baltigeö  SBaffer  jnm  ';J(nmad)cn  oon  2)? ortet  oermenbet  mürbe,  wobei  neben  9?a* 
trinmearbonat  fid)  and)  jcrflie^licbc^  Ciblorcalcinm  bilben  tann,  meid)  le^tereö  bie 
SQßänbc  fend)t  biüt.  55ictfacb  fönnen  and)  lö^‘lid)c  0al3c  bcö  53obcnö  bie  Urfacbe 
oon  ^n^mitternngen  fein,  wenn  biefe  0al3c  mit  ber  gend)tigfeit  in  baö  9)?aucr=' 
wer!  anffteigenb,  nad)ber  beim  3)erbiinften  berfclben  auv^frpftallifircn. 


2.  2önf|crmörtc(;  bb^rnntifeber  ober  GcmcutmörtcL 

Unter  dement  mürben  urfprüngtidj  nur  bie  0nbftan3cn  oerftanben,  mcl^c, 
bcm  gemöt)ntid)en  ^atfmörtet  jugefc^t,  bamit  einen  in  3Baffer  crt)ärtcnbcn 
93Jörtel  geben,  wie  ^n33otancrbc,  !Xrag  n.  f.  m.  0oätcr  gcbrand)tc  man  bie 
23c3eid)nnng  dement  für  jeben  in  SBaffer  erbärtenben  (bpbraulifd)cn)  9}^örtct, 
metdjc  nod)  mit  befonberen  9?amcn  betegt  mürben,  bie  aber  fo  ocrfd)icbcn  waren. 


Tiotiätd.  f.  gabrif.  oon  SicQeln  ic.  1873,  98. 


79 

bag  oft  ein  unb  baffctbe  äJfaterial  Oerfd)iebene  9^anten  erhielt,  tooburd^ 
tüirrungen  entftanben.  Um  biefem  Uebelftanbe  ^n  begegnen,  l^at  man  je^t  faft 
alttgemetn  in  ber  ^rajci^  eine  S3e^ei^nung  angenommen,  monac§  fämmtUd^e 
^^brauüfd^e  hörtet  in  Oier  (klaffen  einget^eilt  merben  unb  man  unterfd^eibet 
banad^ : 

1.  ^njjolanen  (§^brauüfd§e  M 

feinen  SJlörtel,  liefern  bagegen,  gemat)fen  bem  ^ettfaf!  ^ngefe^t,  ein  l§^brauüfd^e6 
S3inbemittef,  n)eld^e§  jmar  fangfam  erhärtet,  aber  ^ufe^t  bod^  fe^r  feft  U)irb. 

2.  §i)braufif(^e^atfe;  finb  fold^e  (^efteine,  metc^e  nadf)  bem  S3rennen 
in  feften  ©tüdfen  fid^  beim  33efend^ten  mit  32Saffer  unter  ftarfer  ^ärmeenttoidfe^ 
fung  nod^  ^n  fjufoerförmigen  §^brat  ober  ju  ^affbrei  ablöfd^eu;  biefetben  merben 
in  ©tüdten  unb  in  ^nlüerform  auf  ben  9J?arft  gebrad^t  unb  finb  magere  ^affe, 
bie  einige  3^it  nad)  i^rer  ^ertoenbung  in  Söaffer  erhärten. 

3.  9^0 man c erneut  ((^ementfalf,  l^^branfif^er  (Zement);  berfelbe  serfädt 
nad)  bem  93rennen  beim  33ef))rengen  mit  Sßaffer  ni^t,  mng  ba^er  oor  feiner  95er= 
menbnng  gemahlen  merben,  unb  baö  au^  ben  gebrannten  ©teinen  bur^  dRa^fen 
fünftlid)  erzeugte  ^uloer  erprtet  mit  SÖSaffer  angemengt  in  ganj  furjer  3^it- 

4.  ‘’^ortfanbcement;  natürüd^e  S^^onmergel  unb  ®emif(^e  non  S^^on 
unb  ^aff,  meldje  fo  ftar!  gebrannt  finb,  bag  ©interung  eingetreten  ift,  unb 
meld^em  ein  fpecififd^e^  ®emid^t  Oon  über  3,0  pfommt. 


a.  ^ujjofanen  (l^l)braufifd^e  B^tfdjfäge). 

hierunter  oerfte^t  man  bie  ©toffe,  meld)e  bem  ^alfe  bie  ©genf^aft,  im 
5Ößaf[er  p erhärten,  oerleil^eu;  fie  finb  tl^eilö  nalürlid^e,  t^eif^  fünfÜi^e  ^robucte. 

3u  ben  in  ber  9?atur  oorfommenben  ^u^^otanen  gel^öreu: 

^u^^olane,  'J5u5gofanerbe  (Pulvis  puteolus),  nad^  bem  ^unborte 
^uteoli,  ^eutgutage  ^uj^uoli,  na^c  bem  ^efuO;  ift  ein  oufcanifd^e^  S^uffgeftein 
toon  förniger,  ettoa^  fjoröfer  ©tructur,  t)on  meld^em  bie  9^ömer  f^on  200  3?a^re 
nor  unferer  3^^fi^^<^ttung  p i^ren  Sßafferbauten  9lnmenbung  gemacht  ^abeu;  bie^ 
fefbe  mar  fange  3^^t  ba^  einzige  unb  ift  nod^  je^t  ein  fe!§r  guteg  d)?ateriaf  jur 
93er^itung  oon  3ßaffermörtef. 

^ugsofanerbe  mirb  in  ber  9^ä^e  oon  9ieapef  in  großer  9}Jenge  gemonnen, 
namentfi^  bie  (Gruben  Oon  93acofi  bei^u^juoU  liefern  biefefbe  in  augge= 
^eid^neter  Ouafität;  aud^  93affano  bei  Sperre  bei  ®reco  unb  S9?onte? 
nuoO-o  probuciren  ein  fe^r  guteg  SO^ateriaf.  -Sn  9Zeaf)ef  nennt  man  bie  befferen 
©orten  Pozzolane  di  fuoco  ^um  Unterfd^iebe  Oon  ber  Pozzolane  dolci,  mefd^e 
fe()r  oiefe  frembe  erbige  33eftanbt^eife  entsaften  unb  bie,  meif  fie  in  geringer  ^tef^ 
unter  ber  Dberffäd^e,  fogar  in  ber  ©tabt  fefbft,  gemonnen  merben,  oieffad^  ^u  ge^ 
mö^nfid£)en  S3auten  bienen.  ®ie  befferen  ©orten  befi^en  eine  bunlefbraune  garbe, 
minber  gut  ift  bie  non  gelber  unb  non  geringfter  Ouafität  bie  gefbfid^meige  ^rt. 

ber  @egenb  non  9^eaf3ef  merben  aud^  bie  Ji?af3ilfi,  ebenfaffg  oufeanifd^en 
Urfprmtgg,  pr  §erfteffung  Oon  5D^örtef  benu^t.  Oiefeg  SJJateriaf  befielt  aug 
gragmenten  non  33imgftein  unb  biester  oufeanifd^er  ©d^fadfe  unb  giebt  burd) 


80  SÖQffermörtel 

55crmifc^ung  nüt  einen  fe^r  ^ottbaren  9JZövte(,  bev  juv  §erfteüung  non 
‘jpflaftev  unb  ^ur  53ebad)ung  bev  §äufcr  bient. 

!l)ie  '^iijjotanevbetagev  non  33acoIi,  SJtontenuono  unb  nom  35efun 
finb  burd)  bie  ®üte  be§  9)iateriatö  unb  bie  §öt)c  bev  “iPvobuction  bic  bebeutenbften ; 
ade  brei  finb  !Xagebanten.  3n  33acoti  tnerben  jä^rüc^  ca.  10  000  Tonnen 
geinonnen.  ?!JJontennono  bei  33ajae  probucirte  im  3at)ve  1880  3600  Spönnen. 

5lud)  in  bev  9?ät)e  non  9tom,  im  ^2ttbanergebivge  unb  in  ben  53ergen  non 
53iterbo  mirb  nielfac^  ^njjotanerbe  genionnen;  biefetbe  ift  meift  non  röt^Uc^- 
niotetter,  feüenev  non  fdjmarjev  ober  grauer  garbe.  3J?an  nennenbet  biefe  ^uj^otan^ 
erbe  an  ©tettc  non  ©anb  ^nr  ^erfteßnng  non  9)?örtct,  ber  nic!^t  bem  SÖaffer  au§= 
gefegt  ift,  ba  in  ber  9^ä^e  non  ^om  guter  ©anb  nic^t  teid^t  ju  befd)affen  ift; 
bic  ©rbe  fommt  bort  abtt)ed)fetnb  mit  S^nff  in  regetmä^igen  ©c^ic^ten  biö  jn 
18  m 5DZä^tigfeit  nor;  faft  ade  ®ruben,  ca.  20,  tnerben  unterirbif^  betrieben  i). 

®er  ‘iPujjotanerbe  ät)nüd)e  nutcanifd)e  ^robuctc  finben  fid)  auc^  in  granf^ 
reid)  in  ber  ^un  ergne  (montagne  gravenaire)  unb,  tnic55icat  nadjgemiefcn 
^at,  in  ben  Departements  be  l’^erantt  unb  be  t’5lrbed)c. 

Die  ^ujjotanerbe  nertiert  beim  Gr^i^en  205affcr  unb  tagt  fid)  burd)  ftarfc 
©atjjäure  jiemtid)  nodftänbig  jerfc^en,  tnic  bie  nad)fte^enben  ^natpfen  jeigen: 


1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

'' iliejetinure 

10,24 

10,25 

19,5 

21,0 

28,2 

s 

Dbonerbe 

9,00 

2,56 

9,7 

10,7 

2,0 

i»n 

:0 

(5i)enoji)b 

4,76 

4,56 

6,3 

6,8 

21,8 

3 < 

ilalf 

1,90 

1,58 

8,0 

1,5 

9,0 

:cs 

5!JtQgne[ia 

— 

— 

0,9 

1,1 

— 

'S 

^ali 

1 ‘-“l 

1,50 

1 2,6 

3,0 

1,2 

C 

in 

9tntron 

1,47 

^ SBnfl'er 

— 

— 

10,2 

12,1 

4,1 

^fiefelerbe 

48,89 

49,56 

32,7 

33,5 

25,0 

S3  „ 

Dponerbe 

12,27 

13,79 

8,1 

8,2 

6,7 

(^ijenojnb 

— 

— 

— 

— 

— 

'S  :0  ‘ 
n 

Mt 

— 

— 

1,2 

1,3 

1,3 

e ^ 

.tfali 

2,87 

] r 





in 

12,65 

^Jlntron 

6,23 

J 1 

1.  Stolienijdöe  ^U330lanc  ((EI§ner;©tengeI)  t ouf  ben  loofjerfreien 

2.  „ „ ((SlSner^^teinbarbt)  j 3«ftanb  Iicredinet. 

3.  „ „ (DMöot). 

4.  ^U33oIane  nu§  bem  Departement  be  I’^eroult  (DtiOot). 

5.  „ „ ber  ^uoergne  (montagne  gravenaire)  (Stioot). 


0 2.  Demor^bie  n.  C.  fjobera,  Dt;oninb.=3tg.  1883,  5(lr.  21. 


81 


%xa% 

Srag.  Körner  fanben  in  2)eutf^tanb  bet  ^onn  am  S^^ein  einen  ber 
^uj^olane  ä^nüd)en  ^nffftein;  ob  bie  9^ömer  benfeiben  ju  SBafferbauten  ftatt  ber 
^uj^olanerbe  benu^ten,  ift  nic^t  beftimmt  feftgefteüt.  TO  fieser  fann  angenommen 
merben,  bag  am  (Snbe  be§  17.  -Sa^r^unbert^  biefe^  (^eftein  bereite  in  größerer 
9)?enge  gu  l^^brautifd^em  SJJörtel  oermenbet  mürbe,  ©n  ^oHänber,  oan  ©anten, 
folf  im  5fa^re  1682  bie  erfte  SlJlü^ie  erbaut  unb  biefen  ^nffftein  ^u  55ulner 
tierma^ten  ^aben  unb  non  biefer  batirt  aud)  mit  jiemlid^er  ©i^er^eit  bie 
^ermenbung  beffelben  jur  Bereitung  non  Saffermörtel,  junäd^ft  in  §oHanb  unb 
non  ba  fic^  nad^  granfveic^ , (Sngtanb  unb  ©eutfd^tanb  nerbreitenb  i).  -3m  ge^ 
ma^tenen  ä^ftembe  fü^rt  biefe^  2^uffgeftein  ben  9?amen  ^rag,  metc^eg  Sßort 
aug  bem  l^ondnbifd^en  ^^rag,  ^itt  ober  iöinbemittel  bebeutenb,  entftanben  fein 
fod.  2)er  S^uffftein  felbft  mürbe  im  SJlittelalter  am  9^§ein  ab  33auftein  fc^r 
adgemein  nermenbet,  moju  er  fid^  megen  feiner  geftigfeit,  leichten  S3earbeitung 
unb  SBiberftanbgfä^igfeit  ganj  norjügücg  eignete;  je^t  bient  er  nur  uoc^  im  ge= 
ma^teuen  ä^^P^ti^be  ju  SBaffermörtel. 

S)ie  guubftätteu  be^  an  ben  öftti^eu  5lb^ängen  ber  @ifet,  befonber^  in  ber 
®egenb  be6  JBaac^er  ©ee^  auftretenben  S^uffftein^,  am  0ft^ein  aueg  2)u(fs* 
ft  ein  genannt,  eiue6  ^robucteö  non  erlofc^enen  ä^ukanen  unb  ni(^t  mit  ben 
febimentären  ^aÜtuffen  ju  nermed)feln,  finb  im  9^ette^  unb  Bro^ltl^al,  ^mei 
iinfen  ©eitent'^ökrn  be^  S't^eineö,  bei  ben  ©täbten  S^Uumieb  unb  5lnberna^. 
2)er  S^uffftein  mirb  !§ier  au^f^üegü^  bur^  S^agebau  gemonnen  unb  jmar  in 
ben  non  ^nbernac^  etma  jmei  ©tunben  entfernten  S)örfern  im  9^ettetl^at : ‘^laibt, 
^ruft,  ^re^,  in  33rop^l  bei  ^ro^t  bi«  nad)  S^önnkftein;  aud)  bei  bem 
meftli^  non  33ro^I  gelegenen  S)orfe  Seibern,  fomie  bei  bem  ^mei  ©tunben  non 
^oblenj  an  ber  SD^ofet  gelegenen  Drte  Sinningen  merben  ^uffgefteine  gemahlen. 

®er  S^uffftein  begeht  au§  ben  ftaubförmigen  Slugmurfömaffen  früherer 
ißukane,  meld)e  bur^  Saffer  unb  ®rud  in  ^erbinbung  mit  ber  Sänge  ber  Sage= 
rung  in  ben  unteren  ©d)i^ten  ju  feftem  ®eftein  gemorben  finb.  3n  f^otge  beffen 
lagert  ^u  unterft  ber  ben  frü^eften  ^3lu^brüc^en  entftammenbe  fefte  ©teiu,  bar^ 
über  ein  jüngerer,  meniger  fefter,  bann  bebeutenbe  SJiaffen  nukanifc^er  5lfc^e, 
meld^e  oben  non  5ldererbe  überbedt  ift.  S)ie  ^äd^tigfeit  biefer  ©c^id^ten  fd^manft 
unb  beträgt  im  S3ro^lt^ak  10  m unb  me^r. 

!5)er  getrodnete  ed^te  ältefte^uffftein  l^at  etma  bie  §ärte  eineg  gut 
gebrannten  fd^arffantigen  ^ru^,  ift  ^orög,  non  gelbüd^grauer, 

t^eilmeife  ing  33läutid^e  fpieknber  garbe.  ©ema^Ien  giebt  er  ein  graueg,  fid^ 
fd^arf  anfüt)kubeg  $ulner.  S)er  jüngere,  aug  ber  ^meiteu  (Sru^tiou  ftatnmenbe 
^uffftein  mirb  ju  S3ro!§l  ^nuppeu,  ju  Slnberna^  S^auc^  genannt,  |at  uuge^ 
fä^r  bie  §ärte  ber  treibe,  briegt  runbüd^,  ift  ni(^t  gorög  unb  mit  33imgftein  unb 
ST^onfd^iefer  gemengt.  i>ie  jüngfte  oberfte  ©(^id§te  ift  nukanifd^e  5lfd^e  unb 
^eigt  müber  ST  rag.  ©erfelbe  iji  ein  ketereg,  meigüd^graueg  ^ulner,  bag  niel 
geringere  ^^brauüf(^e  ©genf^aften  jeigt.  3m  S3rop^ak  lagern  bie  S^ufffteine 
faft  augfd^tieglid^  oberhalb  beg  33ad^nineaug  an  ben  ^ergab^angen,  mäl)renb  bie 
Säger  in  fübüd^er  S^id^tuug  6 big  9 m unter  ber  Obergäc^e  ru^en. 

1)  S)ie  bnbroulij(^ett  SDlörtel,  inSbejonbere  ber  ^ortlonbcement  tc.  3Son  Dr. 
?midbaeU§,  ©.  13. 

g e i eft  1 1 n g e r , Sementfafe  rifatio« . 


6 


82  2ßafferniörtel. 

2)er  2^uffftein  fommt  t^eilö  in  ©tücfcn,  im  ®emic^te  ton  ca.  10  kg, 
t^eii^  im  gemahlenen  3wftanbe  alö  ^^rag  in  ben  §anbel.  2)ag  ber  ^rag  meiftenö 
in  0tiicfen  bezogen  mirb,  ge(d)icht  größeren  0id)erheit  tor 

gälfchitng  megen.  9)hn  unterfd)eibet  im  §anbel  nad)  ber  garbe:  gelbe,  graue 
iinb  blaue  2^ufffteiue;  ber  blaue  ift  ber  befte. 

9iad)  9Jlid)aeliö  beträgt  bie  gegenmärtige  ^robuctiou  im  9?ettetl)al  ca. 
70000  ^ounen,  motion  55  000^onuen  ungemal)leu  alö  S^uffftein  in  ben  §aubel 
fommen,  mährenbbie  übrigen  15  000  2^onnen  mitbem  gleichen  Ouantum  2^uffftein^ 
abfaCl  (beim Sred)en,fogenannte  ©d) rottein,  ® efrö^)  ju 2^ra§  oermaljlen  merbem 
non  mcld)em  im  ^)Zettetl}ale  mithin  SOOOOXounen  nermahlen  tnerben  i).  ®er!Ira§ 
mirb  nielfach  angemanbt  am  §oHaub  unb  Belgien  namentlich  31t  §afen^, 

0d)leufenbauten  :c. ; ber  S^ragmörtel  fofl  nom  Geemaffer  nidjt  angegriffen  merben. 

2^rag  nerliert,  mie  bie  ^ujjolanerbe,  beim  ^rlji^en  3Baffei  unb  ift  aud)  in 
concentrirter  ©aljfäure  jum  größten  löölid),  tnie  auö  nad)ftehenben  51na^ 

lt)fen  erfid)tlich  ift. 


1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

’ iOefelfäure 

11,50 

5,15 

29,5 

31,0 

14,5 

10,6 

8,2 

3;honerbe 

17,70 

16,02 

5,1 

10,5 

8,3 

6,1 

5,2 

©ifcnojbb 

11,77 

3,332) 

3,9 

6,1 

4,8 

3,6 

4,3 

i. 

.^^alf 

3,15 

1,25 

6,5 

3,0 

3,5 

3,6 

2,2 

— 1 

3kagnefia 

2,14 

0,81 

7,1 

0,7 

0,9 

0,9 

0,9 

ifali 

0,29 

3,52 

1 6,1 

10,0 1 

1,8 

1,2 

1,3 

3ktron  ' 

2,43 

2,17 

0,6 

1,5 

1,5 

' äBaffer 

7,65 

12,65 

12,6 

7,7 

2,8 

5,5 

6,1 

S 

.^tiefelfäure 

37,43 

47,93 

28,0 

23,0 

42,3 

48,7 

44,0 

i 

5Ehonerbe 

1,25 

2,26 

5,0 

6,0 

8,3 

6,1 

10,0 

§ 

(Sifenojbb 

0,57 

0,48 

— 

— 

4,6 

4,9 

7,1 

S ' 

^^alf 

2,25 

— 

1,2 

1,0 

4,8 

2,6 

4,5 

% 

9)tagnef{a 

0,27 

0,50 

— 

— 

1,3- 

1,0 

1,6 

m 

5?ali 

0,07 

0,65 

— 

— 

0,3 

2,3 

2,8 

' Station 

1,11 

1,27 

— 

— 

0,5 

1,8 

1,1 

1.  Slrob,  eine  geringere  gelbgrnue  Sorte  (6t§ner)3). 

2.  „ blauer,  befter,  au§  ber  unterften  ÜJage  ber  ^^erfelbt’fchen  @rube  im 

5örohlthnIe  («oht)^). 

3.  „ (Qiil  .^oUanb)  | 

5.  ©elber  Stuffftein  qu§  ben  ^erf elbt’fchen  ®ruben  ) 

6.  ©rauer  „ „ „ „ „ l 

7.  56Iauer  „ „ ,,  ,,  „ j 


1)  ßöhniann,  S)er  rheinifche  STrab  ic.,  ©eutfe^e  ^Baujeitung  1878,  3lr.  54.  — 
2)  eifenoibbul.  — 3)  5DingI.  bol.  % 93,  441.  — 4)  ®ingl.  bol.  % 173,  201. 


83 


Xrag.  ©antonnerbe. 

fanb  im  Zxa^  au^  0,62  ^roc.  bur^  Sßaffer  ausziehbare  ^e== 
ftaubtheile,  beftehenb  auS  beu  dhtoriben  beS  9^atriumS,  Kaliums  uub  5[Rague== 
fiumS. 

0^ieS  bei  9^örbUngen  in  S3abern  fommt  cbenfaKS  ein  ^uffftein, 
3^ra^,  uor,  ber  fomohl  aiSOuaber  zu33auten,  mie  auch  im  gemahlenen äuft^^nbe 
mit  ^atfmörtet  gemengt  z«  Sßaffevmörtet  nermenbet  mirb.  S)erfetbe  ift  ner= 
fchieben  non  bem  rheinif(Jhen  Srag,  ber  ^nzzotanerbe  nnb  ben  nulcanijdjen  2^nffen 
nberhanbt.  ®er  S^rag  tom  0^ieS  getatinirt  mit  0aIzfäure  nicht  nnb  töft  fi^  in 
©atzfäure  auch  nur  menig;  berfelbe  hot  in  ben  nerfi^iebenen  Sägern  eine  fehr 
nerf^iebene  3nfommenfe^ung,  ift  ein  ©emenge  nnb  hot  baher,  ie  nachbem  ber 
eine  ober  anbere  (SJemengtheit  norherrfd)t  ober  mehr  ober  meniger  nermittert  ift, 
eine  nerfthiebene  ^arbe,  gelbüchmeig,  graulich,  bräuntii^  u.  f.  m.  nnb  eine  fehr 
nerfd)iebene  3ufammenfe|nng  i). 

Seidjtinger^)  fanb  für  ben  2^ra§  t>om  Ü^ieS  non  ztnei  gnnborten:  1.  non 
?iJlanern,  2.  non  dh^'^iftsorten  folgenbe  3ufommenfe^nng : 


1. 

2. 

^iefelerbe  in  nerbünnter  Milouge  löslich 

2,18 

2,57 

^alferbe 

2,98 

2,16 

'ö  ^ 

SSittererbe  

1,20 

1,32 

' 

(i9  iS 
c 

^^honerbe 

5,95 

5,48 

@i|eno£hb  mit  ©pur  5[JlQnganojhb 

4,66 

3,55 

6^ 

^iefelerbe 

0,12 

0,18 

^iefelerbe,  nach  ber  3erfehung  mit  ©al^jönre,  in  ner^ 
bünnter  Kalilauge  löslich 

13,22 

6,13 

^^iefelerbe 

49,54 

59,85 

:Q 

2!honerbe 

7,46 

8,45 

©ifenojhb 

1,10 

2,95 

o 

^alf 

1,71 

1,78 

:<3 

ro 

33ittererbe 

0,88 

0,95 

^oli 

2,91 

1,82 

« 

'“^fiatron 

0,35 

0,34 

aöoffer 

5,66 

2,59 

©antorin,  ©antorinerbe;  ift  ein  non  ben  griechifd)en  Unfein  ©antorin 
(and)  ©t.  (Srini,  ber  ©chn|patronin  beS  (SilanbeS,  ber  heiligen  Sirene),  2^h<^^ofia 
nnb  ‘^Sf)ronifi  ftammenbeS  natürliches  Zement,  ift  ebenfalls  ein  nnlcanifdjeS 


1)  ^nal^fen  non  Xrab  au§  bem  9üe§  non  Stöthe.  Sahrb.  b.  3(JUnei-alogie 

1863,  177. 

2)  ^olnt.  (Jentrolbl.  1872,  ©.  1097. 


6* 


84  SOßaffermörteL 

Xuffgeftein  unb  untevfd)eibct  fid)  tion  bcm  am  unb  ber  ^ujjotanerbe 
äugcvüd)  faft  gar  utd)t,  nur  bag  fie  tm  5lügemeinen  jerreibüd^er  unb  minber 
bic^t  unb  feft  ift;  bagegeu  uuterfd)eibet  fie  fic^  t)om  Sra^  unb  ber^ujjoiaue  burc§ 
i^reu  bebeutcuben  ©etjaÜ  au  freier  amor^l^er  ^iefelerbe;  bie  ©autoriuerbe  gela' 
tiuirt  ui^t  mit  ©äureu  unb  mirb  t)ou  ©äuren  auc^  tueuiger  Icid)t  jerfei^t. 

geic^tiuger  1)  fanb  für  bie^©autoriuerbe  folgeube 


^11  SCßajfer 
lö§Iicb 


Sn  ©aläjöure 
lö§ü^ 


Sn  Saljiciure 
unlöslid) 


j 0,05 

I (I^Ioruatrium ©pur 

!X^ouerbe  . 1,36 

(Sifeuojpb 1,41 

' ^atf 0,40 

3Raguefia 0,23 

^iefetfäure ©pur 

^icfelfäure 66,37 

^^ouerbe 12,36 

©ifeuojpb 2,90 

■ ^alf 2,58 

9)?aguefia 1,06 

^aü 2,83 

■9?atrou 4,22 

SBaffer 4,06 


®a§  ^ilufe^eu  ber  ©antorincrbe  jeigt  beuttid^,  bag  biefetbe  ein  (Gemenge  uou 
t)erfd)iebeneu  jcrfc^tcu  ^icfelfoffUieu  ift.  (5.  ^eiber^)  unb  ®. gei^tiugei’ 
faubcu,  bag  mau  bie  ©autorinerbe  burd)  ©d)(ämmeu  in  brei  t)erfd)iebeue  9J?affen 
trennen  fauu:  1.  Vs  ber  ©autoriuerbe  ift  33hu!8fteiu,  ber  Ieid)ter  atö  SBaffer  ift 
unb  auf  ber  £)berfla^e  fd)U)immt;  2.  Yj,  b.  i.  ber  größere  ST^eil,  ift  ein  feinet, 
lidjtgraucö  ^utoer,  ioelc^eö  fid)  burd)  ©Stämmen  abfc^eibeu  tagt  oou  3.  Vs  einem 
fc^arffantigeu,  gröBteuti)ei(ö  fc^tuarjeu,  mitunter  aud)  rot(),  gdb  unb  auberö  ge^ 
färbten  ©anb,  ber  §auptfad)e  nad)  au8  Dbfibian  in  feinen  oerfc^iebenen  gönnen 
beflet)enb. 

2)iefe  brei  burd)  ©d)Iämnten  au^  ber  ©antorinerbe  abfe^eibbaren  5Q?affcn 
finb  nid)t  Jbto§  nad)  i^rem  5lnfe^en  unb  ^er^atten  ju  ^atfmörtet  oerfd)ieben, 
fonbern  fie  finb  au^  oon  oerfd)iebener  änfummenfei^ung  unb  entt)aüen  and)  üer^ 
jd)iebcne  5Diengen  üon  amorpi)er  in  ^aütange  {ööüd)er  ^iefelcrbe. 

geic^tinger  fanb  für  biefe  brei  9}hffen  (gepidoert  unb  bei  100®  getrodnet) 
nad)fte^enbe  3nfnmmenfe|^nng : 


1)  S)in(}L  pol.  S.  197,  146. 

2)  ipepber,  S)er '-öqu  be§  oereinigten  ©lip-'  unb  2:rodenbod§  im  neuen  ^rfenole 
be§  öfterv.  ßlopb  in  3^rieft. 


©antorinerbe. 


85 


I. 

93im§ftein 

II. 

f^^einere  S^b^id 

III. 

©röbere  ©tüde 

Äalferbe 

0,40 

0,84 

0,68 

3[JtQgnefta 

0,25 

0,48 

0,35 

©ifenoE^b 

0,28 

0,54 

1,86 

(6)  ^ 
e 

^bonerbe  

0,75 

1,31 

1,64 

^iejelerbe 

(Spur  = 1,68 

<Bpux  = 3,17 

©:|3ur  — 4,53 

■ rT> 

' ^tefelerbe 

72,84 

71,44 

63,07 

an 

^Qlferbe 

2,15 

1,80 

3,15 

:0 

's 

SO^agnefta 

1,33 

1,36 

1,58 

M < 

^^bonerbe  

11,51 

8,56 

14,03 

•ä 

©ijenojbb 

4,07 

3,30 

6,87 

)0 

^oH 

1,28 

1,86 

1,87 

et 

5^otron 

2,65  = 95,83 

3,74  = 92,06 

3,86  = 94,43 

ö"? 

^ äöoffer 

2,25  = 2,25 

4,61  = 4,61 

1,14  = 1,14 

99,76 

99,84 

100,10 

^iefelfäure  in  Oerbünnter  Mi' 

louge  Iö§d(b 

5,2 

28,4 

3,4 

®ie  (Santormerbe  ift  bemnad^  ein  (Gemenge  tion  (I^ement  unb  @anb;  ber 
Zement  ift  ber  abfc^tämmbare  feine  !i;^eit  nnb  ber  ©anb  finb  bie  auf  bent  SBaffer 
fc^inimmenben  ^im^fteinftücfe  unb  bie  gröberen  fc^tnereren  Dbfibianftüde.  9^nr 
bem  feinen  $nber,  b.  §.  ber  barin  in  großer  5!J?enge  norfommenben  amorfi^en 
n)affer^attigen  ^iefeterbe  üerbanit  bie  ©antorinerbe  i§re  SBirfnng  at^  dement. 
3um  53eineife,  bag  bie  amorphe  ^iefetfäure  bie  ^tjbrauücität  ber  ©antorinerbe 
fjerbeifu^rt,  mürbe  init^aUtauge  augge^ogeneg  5D^ateriaI  mit  ^atf^^brat  angerü^rt, 
met^eg  @emifc^  nad^  3?a^ren  feine  geftigfeit  gemann,  mätjrenb  ©atttorinerbe  mit 
^al!§i)brat  gemif^t  fd)on  nad^  einigen  Stagen,  unter  SBaffer  gefegt,  nid£)t  verfiel 
nnb  nad§  einigen  9)lonaten  bie§ärte  oon  ^orttanbcement  gemann.  ®ie  ©antorin= 
erbe  giek  mit  ^atfmörtel  einen  Oor^üglid^en  bt)branlifd)en  SJiörtet,  mirb  ^ier^n 
f^on  feit  langer  ^ am  9Äittedänbifd]en  9}ieere  gelegenen  Säubern  jn 
aff  erbauten  benu^t  nnb  fanb  nod)  in  ber  neneften  in  beträd)tlid^er  SD^enge 
mit  bem  beften  drfolge  5lnmenbnng  bei  ben  großen  §afenbauten  in  S^rieft,  ^enebig 
nnb  ginme.  2)er  ©antorinmörtel  be!§ält  feine  §ärte  nur,  mcnn  er  beftänbig 
unter  SBaffer  bleibt. 

®iefe  brei  onlcanifd^en  S^uffgefteine,  ^ujjolanerbe , ^rag  nnb  ©antorinerbe, 
finb,  menn  and^  alö  donglomeratbilbnngen  oon  fe^r  med^felnber  3u[^immenfe|nng, 
i^rer  dntfte^nng  al^  and^  i§rer  D^atur  nad^  ^öc^ft  ä^nlid^e  @ebilbe,  fie  gehören 
offenbar  ber  ^rad^i^tformation  an.  2öie  oben  angegeben,  finb  ^n^jolanerbe  unb 
^ra§  jnm  größten  ^^eile  bur^  ©äuren  jerfe^bar,  bie  ©antorinerbe  enthält  eine 
bebentenbe  SD^enge  freier  amorp’^er  ^iefelerbe  nnb  ade  brei  enthalten  d^emifd^ 


86  2öafjermörtel  T 

gcbunbene^  SBaffer;  ^ierau^  ge^t  ^ert)or,  bag  biefetben  fd)on  einen 
broceg  bnrd)  (Stntnirfnng  ^o^er  Temperatur  unter  gteidj^eitiger  SD^itmirfung  t)on 
Söafferbampf  (nac^  n.  ^ettenfofer  and)  burc^  ©tnmtrfung  tion  fatjfauren 
Kämpfen)  burd)gcmad)t  ^aben.  5luf  biefer  leichten  burd^  (Säuren,  ' i 

refp.  bem  ®et)atte  an  aufgefdjioffener  ^tefelfäure  beruht,  mie  mir  fpäter  felgen 
merben,  im  Sßefentüd^en  ba^  @rt)ärten  beö  mit  biefen  angerü^rten 

^atfmörtetö,  inbem  fid)  hierbei  auf  naffem  2Bege,  atfo  aud^  unter  SBaffer,  eine  i 
53erbinbung  non  ^alf  unb  ^iefetfäiire  nolljie^t. 

23emerfenömertt)  ift,  bag  biefe  brei  natürlichen  (Zemente,  menn  man  fie 
norher  er^ii^t  jur  Austreibung  beS  2BafferS,  nad^her  mit  ^atf^pbrat  gemengt 
unter  2Baffer  nid)t  mehr  ober  nur  menig  erhärten. 

(Sine  fo  groge  Anmenbung  biefe  natürüdhcn  (Semente  früher  im  2öafferban 
hatten,  fo  ift  biefelbe  jel^t  burch  bie  jnnehmenbe  Ausbeutung  natürlicher  ©efteine 
ju  hatten  einigermaßen  jurüdfgebrängt ; bo^  finb  fie  immerhin 

nod)  für  günftig  gelegene  £)ertlichleiten  (gunborte  unb  beren  Umgebung)  non 
SSebeutung  geblieben. 

Außer  ^ßujjolanerbe,  Traß  unb  ©antorinerbe  lönnen  nodß  als  ^ujjolanen  j 
(3ufd}läge  ju  geroöhnlid)em  ^altmörtel)  megen  ihres  ©ehalteS  an  löSlidher  ^iefeU  j 
erbe  faft  alle  nulcanifdhen  ©efteine  (?ana,  Safalttuff  2C.)  ober  anbere  nid)t  nnlca'  | 
nifd)e  natürliche  '^robiicte,  mie  Dpal,  Senerftein  u.  f.  m.  angemenbet  • 

merben. 

©inen  hhbraulifd)cn  9)?örtel,  fogenannten  9?eutraß,  ftellt  ©.  §ein^el  in 
Lüneburg  auS  3nfuforicnerbe  unb  gebranntem  ^all  h^v  (T).  92r.  4416  nom 

30.  3uli  1878  1).  TaS  53erfahrcn  jur  §erftellung  biefeS  9j?örtelS  ift:  ©e^ 
brannter  ^alf  mirb  burd)  ©intand}cn  in  SBaffer  unb  3evfadentaffen  in  ftanbfreieS 
trodeneS  ^^alfhpbrat  nermanbelt  unb  bann  mit  Onfuforienerbe  gcmifd)t,  bie  burd) 
©d)lämmcn,  Troefnen,  fd)mad)eS  ©lühen  unb  firf)  bilbenben 

größeren  ^.öroden  ebenfalls  in  ftaubfreieS  ^ulner  umgemanbelt  mirb.  Tie  SQ^ifdjung 
ber  beiben  ‘ßnlncr  gefd)icl)t  im  53crl)ältniß  non  gleidjcn  ©emidhtStheilen  für  93?örteU 
arbeiten,  mcld)e  im  Saffer  liegen  foUcn,  mährenb  für  fold)e  Arbeiten,  melcße  bem 
Saffer  meniger  SBiberftanb  ju  leiften  hnlJ^n,  bie  3J?ifd)ung  non  einem  ©emid)tS= 
tljeil  ^nfnforienerbe  unb.  jmei  ©cmid)tStheilen  ^alfhpbratpulner  genügt,  ^cr^ 
glcichenbe  5Serfud)e  über  bie  !Ö$ibcrftanbSfähigleit  beS  9^eutraffeS  bem  ge^ 
möl)nlid)en  Traß  - ^alfuiörtel  gegenüber  ergaben  folgenbe  ^efnltate : ©in 

©emidjtstheil  3>nfnforienerbe,  ein  ©emießtstheit  ^aUhpbrat  unb  feeßS  ©emid)tS- 
theile0anb  mitSöaffer  311  9>?örtel  angerührt,  geigten  nad)  fiebentägiger  ©rl)ärtung 
an  ber  ?uft  unb  21  Tage  im  2öaffer  eine  abfolute  ^eftiglcit  non  2,7  kg  pro 
Ouabratcentimeter,  mährenb  ein  ©emidjtstheil  Traß,  ein  ©emid)tStheil  ^alfhpbrat 
unb  fed)S  ©emid)tStheite  ©anb  unter  benfelben  IBerhältniffen  eine  ^eftigleit  non 
1,3  kg  pro  Ouabratcentimeter  geigten. 

3n  ben  fünftlid)cn  ^ujjolanen  gehören:  SBafferglaS,  §ol)ofens  unb 
^'lohlupf erfdjladen,  gebrannter  Thon,  gebrannter 

Alaunf d)ief er,  Afd)e  non  ^rauu:=  nnb  (Stein fohlen  u.  f.  m.  Ade 


1)  Tingl.  pol.  233,  262. 


87 


^ün[tlic^e  ^u^solonen. 

biefe  9J?atertatiett,  bie  ^iefelfäure  in  lö'^üc^cr  nerMnbunggfä^iger  gorm 

ober  mit  menig  S3afen  fauren  0üicaten  oerbunben  entsaften,  erl^ärten,  mit 

^att  oermifc^t,  me^r  ober  meniger  gut  unter  SBaffer  unb  bilben  bamit  SBaffer^ 
mörtel;  biefetben  finb  aber  non  fe^r  med^felnber  ä^fummenfe^ung  unb  ba^er  ift 
ber  (grfotg  oft  ein  fe^r  fd^Ied^ter,  megmegen  i§re  ^ertoenbung  in  ber  non 

feiner  großen  S3ebeutung  ift. 

S)ie  §o^ofenf^tadfen  finb  in  neuefter  g,dt  mieber^olt  jur  ©arfteflung  eine^ 
SS^affermörtelö  1)  unb,  mie  mir  f^äter  fe^en  merben,  aud^  alg  Sßeimif^ung  ^um 
^ortfanbcement  emfjfo^ten  unb  angemenbet  morben.  eignen  fid^  aber  ni^t 
alle  §ot)ofenfd^tacfen  für  'SBaffermörtel,  fonbern  nur  fotd^e,  meld^e  i^rer 
fammenfe^ung  na^  ben  uatürlid^en  ^u^jolanen  na^e  fielen.  S)ie  (Erfahrungen, 
bie  man  bi^h^^  gemalt  h^t,  ergeben,  baß  §ohofenfchfacfen  bei  etma  50  big 
60  5^roc.  ^iefelerbe  unb  15  big  20  ^roc.  S^honerbe  ben  beften  natürüdhen 
^uj^olanen  nid^t  nad^ftehen,  obmohl  auch  ^d^Iadfen  mit  40  '$roc.  ^iefeterbe  unb 
15  $roc.  i^odh  afg  P ^alfmörtel  in  ?lnmenbung  fommen 

fönnen.  255ir  geben  im  9^adhftehenben  bie  ^nalhfen  ron  §ohofenfchfacfen,  bie 
alg  geeignet  ju  SKaffermörtet  gefunben  mürben. 


5lnotbtifer 

eigner 

SSerthier 

58obemann 

2)rouot 

I. 

II. 

III. 

IV. 

V. 

VI. 

^iefelföure  ..... 

40,12 

40,44 

50,00 

55,20 

59,42 

49,00 

^honerbe 

15,37 

15,38 

18,60 

19,20 

14,94 

21,80 

^alf  ........ 

36,02 

33,10 

26,40 

19,20 

19,79 

24,00 

5DIognefia 

— 

— 

2,00 

1,40 

0,11 

3[Jlanganojbbnl  . . . 

5,80 

4,40 

— 

1,40 

Spuren 

0,60 

®ifeno£bbuI 

1,25 

1,63 

2,40 

3,40 

6,03 

2,10 

^ttti 

2,25 

2,07 

— 

— 

— 

— 

@(hmefel 

0,70 

0,76 

— 

- 

— 

— 

101,51 

97,78 

99,40 

99,80 

100,29 

97,50 

I.  unb  II.  ftommte  bon  ber  (Sleimi^er  ^gütte  in  Dberfdf)Iefien;  III.  au§  bent  fran^ 
göMen  ®orbogne:=S)et)artement;  IV.  bon  bem  ^üttemoerfe  ta  ©borbonniere 
bei  3Iebet§  in  ^ronfreidb;  V.  bon  ber  ©teinrenner  ^Utle  am  Dberbars  unb 
VI.  bon  S3Ieb  im  oberen  ©aone^S)ebarlement. 

©ämmttidf)e  ©dhfarfen  gelatinirten  mit  0atjfäure. 

®er  mit  0dt)la(ien  unb  ^aff  erzeugte  SÖaffermörtet  binbet  langfam  ab,  er^ 
härtet  aber  unter  VSaff er  fehr  ftarl.  -3.  ^udf^)  hat  neuerbingg  barauf  hiitge^ 
miefen,  baß  bie  hh^vauüfche  SBirlung  ber  0dhIadfen  fidh  bebeutenb  erhöhen  taffe. 


1)  Dtl,  ®ingl  bot.  208,  57. 

2)  ^otbt.  (Jenlratbl  1870,  S.  778. 


88  2Baffermörtel 

tüenn  man  bte@c^larfe  ^ut)or  mit’ jmei  ^^eUen  (mit  ber§älfte  2ßaffer)  nerbünnter 
©atjfäure  auffct)Uegt,  bte  ©alterte  augmäfd^t  bi^  ^ur  Entfernung  ber  E^lormetaHe, 
troctnet  unb  :pulnert;  man  nermanbelt  atfo  baburc^  einen  !I^^eil  ber  ©c^lade  in 
lö^lid^e^iefelfcinre,  meldjerSBeg  meber  bequem  nod^  billig  ift,  unb  augerbem  erlangt 
ber  bamit  erzeugte  50törtel  megen  ber  locferen  33efd)affen^eit  ber  bnrc^  ©al^fänre 
abgefc^iebenen  ^iefelfänre  feine  groge  geftigfeit. 

33eim  gemö^nlid^en  ^alfe  ift  bereite  baranf  ^ingemiefen  morben,  bag  ein 
^alfftein  bei  einem  gemiffen  ©e^lt  an  3^l)on  unb  ^iefelerbe  fi^  mager  ber^alte, 
b.  §.  fic^  langfam  unb  mit  geringer  2öärmeentU)idelung  ^u  einem  förnigen  '^ulner 
löfd^e  unb  bag,  menn  bie  5f)tenge  biefer  33eftanbt!^eile  nocg  p^er  fteigt,  ber  baranf 
gebrannte  ^alf  fid^  mit  Sßaffer  gar  nic^t  mel)r  löfd^en  lägt;  man  be^eid^net  if)n 
bann  al^  tobtgebrannt.  tiefer  unb  ^iefelerbegeljalt  ift  eg,  meldber  bag 
abmeicf)enbe  55er^alteu  bebingt.  2ßerben  fol^e  ^alffteine  nac^  bem  33rennen  aber 
norl^er  in  ein  feineg  ^]5ulner  Uermanbelt  unb  biefeg  mit  einer  fold^en  ^enge  SBaffer 
angeführt,  bag  ein  biefer  53rei  gebilbet  mirb,  fo  erhärten  fie  me^r  ober  minber  rafd^ 
unb  erlangen  in  fürjerer  ober  längerer  3eit  eine  grögere  ober  geringere  geftigfeit 
unb  SBiberftonbgfä^igfeit  gegen  2ßaff er;  fole^e  ^alffteine  nennt  man  im  gebrannten 
unb  gefmloerten  ^Idgemeinen  ^ijbraulifdge  ^alfe.  @omie  aug 

ben  in  ber^^atur  oorfommenben  l)^brautif^en^alffteinen  mirb  audg  bur^33rennen 
non  ©emifdgen  aug  ^^on  unb  ^alf  ^t)braulifd^er  ^alf  funftlid^  bereitet,  ^an 
unterfdjeibet  bal)er  jmifdjen  natürlidljen  unb  fiiuftlic^en  ^i)br aulif c^en 
halfen. 


b.  9^atürlicf)e  Ij^braulifd^e  ^alfe. 

(§^brQulifcf)er  ^^alf  im  engeren  Sinne  unb  9tomancement.) 

53ig  ju  Enbe  beg  oorigen  gabr^unbertg  bebiente  man  fi^  aud)  in  Englanb 
nur  beg  S^raffeg  unb  ber  *ipu3|^olanerbe ; i^r  fetteneg  55orfommen  unb  bie  ^oft- 
fpietigfeit  beg  ^^rangporteg  gab  ^eranlaffung , bag  man  i^re  0teEe  burc^  ein 
mo^tfeilereg  in  ber  befinblic^eg  50?aterial  ju  erfei^en  fud)te,  Eg  mürben 
oielfad)  35erfud]e  in  biefer  Stiftung  angeftedt,  bie  lange  o^ne  D^efultate  blieben. 

!J)ie  erften  praftifc^en  unb  miffenfdjaftlic^en  Unterfu^uugen  oerbanfen  mir 
bem  engtifd)en  -Ingenieur  3o!§n  ©meaton,  oeranlagt  burd^  ben  projectirten 
S3au  beg  berütjmten  Ebi)gones?eu(^tt§urmeg  auf  einem  gelfen  am  Eingänge  in 
bie  33u^t  oon  *>pii)moutt)  Eg  maren  bereitg  jmei  ü^euc^tt^urme , einmal  Oon 
ber  ftürmenbeu  ©ee  unb  bag  ^meite  d)^al  bur^  eine  geuergbrunft  ^erftört  morben. 
©meatou,  bem  bie  Aufgabe  jufiet,  benfelben  aufg  ^Jieue  aufjubauen,  mugte  ba^ 
^er,  um  feinem  33aumerfe  eine  fold^e  geftigfeit  unb  SBiberftanbgfä^igfeit  ^u  geben, 
bag  bie  ©ematt  ber  2Bogen  bemfetben  ni^tg  an^aben  fonnten,  fein  3lugenmerf 
oor  eitlem  auf  bie  9^atur  unb  33efc^affen^eit  beg  ^um  33au  3U  oermenbenbeu  SD^ör^^ 
teig  richten. 


1)  Schaft) äutl,  ^ingl  pol  S.  132,  186. 


89 


9^atürU(^e  l^^braultji^le  ^alfe. 

^on  einer  ^§eorte  be§  ^ijbrauHf^en  50^örtel6  tnar  ©meaton’6 
nic^t^  53rau^bareg  befannt,  unb  auc^  bte  ^rap^  §atte  fo  fcf)tt)an!ettbe  nnb  fic^ 
^um  S^eU  n)iberfpred)enbe  Ueberlteferungen,  bag  0meaton  genöt§igt  tnar,  bet 
feinen  Unterfn^ungen  Don  uorn^erein  ju  beginnen.  @r  fanb,  bafe  ber  reinfte 

unter  SBaffer  nic^t  erhärte,  fonbern  jerfatle,  nnb  atfo  für  Saff  erb  nuten 
nicf)t  ju  brandneu  U)ar.  @r  l^örte  nun  bon  9}laurern,  bag  in  ber  ©egenb  ton 
^bert^au)  (0ont^  2Bate§)  ein  btäuti^groner  ^aüftein  gebrod)en  werbe , ber 
gebrannt  ftärfer  erhärte  gewöhnlicher  Äat!  nnb  ben  (Sinwirfungen  be§  Söafferö 
beffer  wiberftänbe  aU  feber  anbere.  ©meaton  fanb  bie  ^u^fage  beftätigt. 
®ie  Unterfuchnng  be§  ©'teineg  geigte  ihm,  bag  beim  Stupfen  in  ©äuren  eine 
^iemü^e  Ouantität  einer  nntbgti^en  9}?affe  prücf blieb,  bie  er  ihrem  Verhalten 
naöh  für^httt  i^tb  ©anb  erflärte.  33ei  weiteren  Unterfuchnngen  fanb  ©meaton 
hierauf,  bag  aÜe  ^atfe,  wepe  thonigen  S^ücfftanb  nach  ber  S3ehanbtung  mit 
©äuren  hittterf^iffenr  gebrannt  unter  Söaffer  erhärten,  währenb  alle  ^atlfteine, 
wepe  na^h  ber  5lnftöfung  in  ©äuren  feinen  9^ücfftanb  ergeben,  ^nm  Sßaffermörtet 
untangti^  feien. 

®iefeg  war  bie  erfte  wiffenfchaftli^  errungene 
nnb  fie  war  ben  ^rrthnmern  ton  2000  iahten  gegenüber  ton 
unenbüchem  Söerth- 

@eftü^t  auf  bie  Unterfn^ungen  ton  ©meaton  fanb  man  au^h  ^nbe  beg 
18.  3ahrhnnbertg  in  ©ngtanb  unb  granfrei^  ^atffteine,  wepe  an  nnb  für  fidh 
nach  bem  trennen  einen  ganj  tortreffUchen  Söaffermörtet  lieferten.  -Sn  (Sngtanb 
würbe  bem  ^ameg  ^arfer  am  28.  -3nni  1796  ein  patent  auf  einen  neuen 
SBaffermörtel  ertheitt;  er  fteüte  benfetben  bar  bnr^  33rennen  ber  ^atfnieren,  bie 
fp  in  ber  über  ber  treibe  tiegenben  2^httfchi<^t,  London  clay  (weil  Sonbon 
baranf  fteht),  an  ben  Ufern  ber  finben.  tiefer  -^alf,  ton 

garbe  hellbrann,  etwag  ing  ©eibliche  fid)  jiehenb,  terbrängte  and)  in  (Snglanb 
halb  bie  ^u^jolane  unb  ben  Srag  beinahe  todftänbig;  er  erhielt  bie  9iamen 
9? omancement,  englif^er  ober  römif^er  ©erneut,  roman  cement, 
ciment  romain,  um  bamit  anjubeuten,  ba^  berfelbe  ebenfo  tortrefflich  al^  2Baffer= 
mörtel  fei,  wie  ber  ^njjolanmörtel  ber  alten  9^ömer.  ®er  9^omancement  ift  ber 
ältefte  natürliche  hh^raulifd)e  ^alf,  ber  im  ©ropn  terwenbet  würbe  unb  ber 
in  ©nglanb  big  jnr  ©tunbe  noch  bereitet  wirb;  er  zeichnet  fid)  burch  rafdheg  ©r= 
härten  nnb  nadh  bem  ©rhärten  bur^  groge  geftigfeit  fowie  53eftänbigfeit  gegen 
bag  SBaffer  aug. 

^ie  ^alfnieren,  bie  ^ur  ^Bereitung  beg  9tomancementeg  bienen,  finb  ©oncre^ 
tionen,  bie  neben  ©alciumcarbonat  23  big  26  93roc.  %i)on  enthalten  unb  weld)e 
bie  9Ulineralogen  ehemalg  ©eptarien  ober  Ludus  Helmonti  genannt  halben; 
fie  finb  feft,  hart,  feinförnig,  graubraun  ton  garbe  nnb  ni^t  immer  ton  gleicher 
33efchaffenheit ; bief eiben  finben  fi^  in  ©nglanb  auch  ©anal,  namentlich  an 
ber  fübweftlpen  ©de  ton  ©nglanb,  auf  ber  5?nfel  ©hepph  ©eftalt  ton  log= 
gefbülten  9tolIftüden  (Sheppey  pebbles),  jn  335 h^f^  m ^orffhire.  !^ie  ©ep== 
tarien  ton  235hitbh  liefern  ben  3ltfinfon’g  ©erneut,  fo  genannt,  weil  biefer 
Ingenieur  benfelben  ^uerft  in  Bonbon  eingefü()rt  hat , weld)er  ©erneut  auch  ben 
9?amen  9)lnlgrate^©ement,  nad)  bem  ©rafen  t.  SJJnlgrate,  führt. 


90  SGßaffermörtel. 

0cptarien  finbeu  fic^  aud)  ^ttglanb  gegenüber  an  ber  fvanjöfifc^en  ^üfte 
bet  33outogne  für  mer  (galets  bejei^net)  niorauf  Sefage  juerft  aufmerffam 
madjte  unb  fie  werben  bort  feit  1802  ebenfaüö  jur  53ereitung  non  ^^brauUfc^ent 
^alf  Oerwenbet. 

5let)tdi^e  ^atffteinnieren  finben  fid)  au^  in  2)eutf(^Ianb,  fo  33.  bei 
borf  bei  ^J^ürnberg,  bei  (I^uünbac^  in  £)berfran!en , im  ^()one  bei  3lr!ona  auf 
9tügen.  2)ie[e  ^atffteinnieren  beftet^en  mä)  3lna(^fen  non 


I.  @^aff)äuti,  II.  §.  9)^al)er,  auö: 


I. 

II. 

ßobtenfaurer  ^alf 

67,12 

66,99 

Sri' 

I^oblenjaure  3[Jlagnefia 

1,33 

1,67 

1 1 ‘ 

^obtenfaureg  (Sifenojpbul 

5,50 

6,95 

c 

„ 3Jlanganojbbul 

1,55 

— 

öl 

. 5^bonerbe 

0,41  = 75,91 

0,39  = 76,00 

’ ^iejetfäure 

16,51 

16,89 

STbonerOe 

4,20 

4,32 

§.  ^ 

ßifenojbb 

1,03 

1,72 

C3  :0  < 

19  'S 

91tanganojt)b 

0,61 

— 

2Rogne[ia 

0,41 

0,37 

öl 

5lalf 

— 

©pur 

^fali  mit  ©puren  oon  5Iatron 

0,88  = 23,64 

— =23,30 

33ei  ber  fe^r  angemeinen  ^Verbreitung  t^oniger  ^afffteine  fonnte  e^  nid)t 
auöbleiben,  bag,  nadjbem  einnmt  bie  3tnfmerlfamfeit  auf  biefetbe  geteuft  war, 
atlent^atben  9)?ateriat  für  nortrefftid)e  Söaffermörtet  aufgefunben  würbe,  obwo^t 
eg  big  5um  3at)re  1830  an  einer  ri^tigen  ^infic^t  in  bie  wef entließen  33ebingun^ 
gen  jnr  (Sr^eugnng  eineg  guten  ^t)brautifd)en  ^^atfeg  fehlte;  atleg  SBiffen  ftü^te 
fid)  nur  auf  empirifc^e  3?erfud)e.  @rft  burd)  bie  ba^nbred^enbe  3Irbeit  non 
n.  gud)g  1830  gewann  man  eine  rid)tige  3(nf^auung  über  bie  3I?ateriatien,  bie 
jur  §erftcttung  non  tjpbrautif^en  SÖiörtetn  nerwenbet  werben  fönnen.  3Son  ba 
an  batirt  and)  ber  groge  3tuff4'nung,  ben  bie  gabrifation  unb  bie  3Inwenbung 
non  ^i)brautifd)em  ^atf  angenommen  ^at.  n.  S«ct)gi)  ^at  and)  auf  bie  3Ver^ 
wenbung  non  ?0^ergetn  (t^ontjattigen  ^atffteinen),  welche  fid)  namenttid^  in  oft 
unerfd)öpflid)cn  5!}Iaffen  im  baperifd^en  §od^gebirge,  in  ^prot  k.  norfinben,  l^in* 
gewiefen,  wctd)e  je^t  and)  im  großen  SD^agftabe  jur  33ereitung  non  ^pbrautifdjem 
^atf  nerwenbet  werben. 

2)ie  9)Ierget  finb  (Gemenge  non  datciumcarbonat  mit  ^iefetfäure  ober  ner- 
fd)iebenen  ©iücaten,  wefenttid)  S^^onerbefiticaten ; fie  ent^atten  aber  meifteng  nod^ 

0 0.  ^ud)§,  6rbmann’§  ^ournol  für  ted^nifd^e  u.  öfonontifd^e  (^bemie.  6,  1 
bi§  2G  u.  132  big  162. 


91 


^?ergel. 

9Jlagttefiumcarbonat,  gerrocarbonat,  ®fenoj:^b,  SlJanganojc^b , ©Itttitner^ 
fd)up^en  u.  f.  w.  ®ie  2[}lerget  enthalten  ba^er  tu  0äureu  IögUd)e  uub  bavin 
untö^Ii^e  ^eftaubt^eile ; ben  tu  0alj^  ober  0at^eterfciure  uuMtd^  Meibeubeu 
bejei^uet  utau  mit  beut  9^ameu  Zf)on,  obwohl  er  fe^r  ^äuftg  oormalteub 
uur  au^  ^tef eierbe  befte^t.  ®te  d^emtf^e  ß^f^^wimeufei^uug  ber  SUJergel  ift  au 
Oerfc^iebeueu  Dertü^feiteu  uub  uod^  tuuer^alb  etueg  uub  beffelbeu  fe^r 

abmec^felub;  btgioetleu  f^üegt  er  Duarj,  0c§U)efeIfie^  2C.,  mau^mal  au^ 
^erftetueruugeu  etu. 

0b  uub  tu  meiern  ®rabe  etu  9[)lergel  burd^  33reuueu  eiueu  ^^braulifc^eu 
^alf  ^u  gebeu  Oermag,  ^äugt  ^toar  oou  oerj^tebeueu  Umftäubeu  ab,  aber  gemiffe 
59iifd)uuggoer§äItutffe  jtotfc^eu  (^alcmmcarbouat  uub  fogeuauutem  ^§ou  fiub  tu 
aüeu  ^äUeu  maggebeub.  0ie  ©rfa^ruug  ^at  gezeigt,  bag  btejeuigeu  SJlergel, 
loelc^e  ^mtfdjeu  20  uub  25  ^roc.  S:§ou  eut^alteu,  burd)fd)uittlic^  bte  befteu 
^^braulif^eu  ^alfe  Iteferu,  obtoo^I  auc^  Sllergel  mit  meuiger  al^  20  ^roc.  uub 
me^r  aU  25  $roc.  uo^  fe§r  gut  oertoeubbar  fiub, 

^uger  ber  9)leuge  be§  fogeuauuteu  St^ou^  ift  uoc^  beffeu  3i^f(twmeufe^uug 
uub  ber  ®rab  be0  S3reuueu0  oou  mefeutlid^em  (£iufluffe  auf  bie  (^üte  eiueg 
^^brauüfc^eu  ^al!e§. 

2[ßa6  beu  0^ou  aulaugt,  fo  mirb,  mie  fc^ou  ermä^ut,  uuter  biefer  53e^ 
^eid)uuug  bei  SD^ergelu  uid^t  eilte  c^emif^e  55erbiubuug  Oou  couftauter 
fe^uug  oerftaubeu,  fouberu  aEeö  baö,  ma§  0aIjfäure  uugelöft  ^urüdlägt.  0iefer 
9^iidftaub  ift  maud^mal  faft  uur  ^ie(elfäure,  obfd^ou  iu  ber  Siegel  t^ouerbe^altige 
©ilicate  beu  §auptbeftaubt^eil  auSmad^eu.  0ie  (Srfa^ruug  ^at  gelehrt,  bag 
9[JlergeI  mit  ^^oueu,  toeId)e  Oorioalteub  freie  ^iefelfäure  eut^alteu , uur  mittel^ 
mägige  ^^braulifdbe  ^robucte  gebeu.  0ie  ^^oue  ber  befteu  ^i)braulifd)eu  ^alfe 
cut^alteu  ^auptfäd)Iicg  55erbiubuugeu  Oou  ^iefelerbe  mit  ^^ouerbe,  (Sifeuojpb, 
(Sifeuojcpbul,  ^ali  uub  9^atrou. 

Söeuu  ber  S^|ou  Oonoiegeub  au^  ^iefelfäure  befte^t,  fo  ift  e^  ui^t  gleidg, 
ob  biefelbe  ala  0taubfaub  ober  atö  gröberer  0aub  oorfommt.  Stritt  bie  ^iefel^ 
fäure  alg  grober  0aub  iu  grögerer  SD^euge  auf,  fo  lägt  fi(^  ber  ^IRergel  fe^r 
fd)U)er  gteid^mägig  breuueu.  0ie  ®rüube  hierfür  fiub  eiuleud^teub ; bie  (Siuiuir^ 
!uug  beg  ^alfeg  beim  breuueu  auf  bie  feiueu  ©ilicatt^eilc^eu  uub  bie  aU  0treu^ 
faub  oor^aubeue  ^iefelerbe  ge^t  oiel  leidster  Oor  fid^,  alö  auf  bie  grobeu  Ouarj^ 
föruer  uub  e§  ift  uur  möglid^,  bitrc^  fe^r  lauge  fortgefe^teg  33reuueu  biefe 
Duarjföruer  auf^ufc^Iiegeu;  mie  meit  bie  5luffcglieguug  erfolgt,  ^ugt  Oou  ber 
®röge  ber  Ouarjföruer  uub  oou  ber  ©auer  uub  ^uteufität  be6  geuerö  ab, 
meld^e  Umftäube  ft^  aber  uidf)t  geuügeub  bei^errf^eu  laffeu,  um  eiu  gleidjförmige^ 
"ißrobuct  ^u  erjieleu. 

mirb  bemua^  eiu^Olergel  eiueu  um  fo  beffereu  ^pbraulifd^eu  ^al!  gebeu, 
je  me^r  beffeu  2:^ou,  rid^tigeg  55er^ältuig  oorau^gefe|t,  au§  ©ilicateu  befte^t  uub 
je  loeuiger  grober  0aub  fid)  iu.bemfelbeu  eiugelagert  fiubet. 

^ou  grogem  (Siuflug  auf  bie  ^u  erlaugeube  §ärte  uub  Sßiberftaub^fä^igfeit 
be§  l^pbraulifc^eu  SJlörtelg  ift  aber  aud^  bie  p!§pfifalifcge  ^efd)affeu!§eit  ber 
brauiifd^eu  ^alffteiue  (9J?ergel);  je  bitter  uub  fefter  ba^  9[iiaterial  oou  9^atur 


92  3BaffemörteI. 

auö  ift,  befto  bid)ter  uttb  fefter  tDirb  auc^  itac^  bem  33retmett  unb  ^r^ärten 
tm  SBafler  auöfalleti. 

3)a  jur  33eurt^eitung,  ob  ein  ?Dlergel  ^ijbrauttfc^em  SJJörtet  taugü^  fei, 
immer()in  bag  fic^erfte  ^ennjeic^en  feine  c^entifc^e  3wf^*wntenfe|nng  ift,  fo  geben 
n)ir  im  9?a^fte^enben  an,  melc^er  @ang  für  bie  d)emifd)e  5lnat\)fe  ein^nf^(a= 
gen  ift.  5Son  bem  jn  nnterfnci^enben  SJJergel  :c.  mirb  ein  grögereg  ©tüd  ge^ 
^utoert,  ba^  ^utoer,  um  eine  gute  S)nrci^fd)nittöf3robe  ^n  er'§atten,  gemengt  unb 
bet  100®  (E.  getrodnet.  (£tma  2 g heß  *iPutoer^  merben  bann  mit  überfdjuffiger 
oerbünnter  ©atjfäure  nnb  etma§  ©alpeterfänre  im  bebedten  33ec^ergtafe  über^ 
goffen  nnb  baö  ©an^e  bann  in  einer  ^orcedanf^ale  im  Sßafferbabe  ^nr  ftanbigen 
S^rodne  abgebampft,  fd)üegUc^  einige  3^^^  ©.  er^i^t;  bie  trodene 

SQlaffe  mirb  nad)  bem  ©rtalten  mit  etmag  ©atjfönre  angef encJ^tet , mit  Söaffer 
ermärmt  nnb  ber  nnlö^üd^e  Ütüdftanb  auf  einem  gilter  gefammett  unb  fo  lange 
mit  feigem  Saffer  auggemafc^en,  bi^  im  Filtrate  mit  ©itbernitrat  feine  9leaction 
me§r  ^ert)orgebrac^t  mirb.  i)er  9^üdftanb  mirb  alöbann  toom  gilter  entfernt 
nnb  mit  ä^enbem  ober  mit  fo^tenfanrem  ^ffaü  (frei  t>on  ^iefelfäure)  in  er^ 
nenten  Portionen  fo  lange  auögefod^t,  big  bie  abfittrirte  ^öfnng,  mit  ©^for^ 
ammonium  üerfe^t  nnb  einige  3cif  toe  Trübung  me^r  oon  fi^  aug= 

fc^eibenber  ^iefelfäure  ^eigt. 

®er  gut  mit  feigem  2öaffer  auf  einem  gilter  anggemaft^ene  9lüdftanb  mirb 
bann  getrodnet,  geglüht  nnb  gemogen  unb  für  fic^  bann  meiter,  mie  unten  an^ 
gegeben  mirb,  unterfnc^t. 

®ie  atfaüfd^e  ?öfung  mirb  mit  ©atjfänre  faner  gemacht  (bei  ^Inmenbung 
oon  fo^tenfanrem  ^tfaü  mug  hierbei  bag  ©efä§  mit  einer  ©lagplatte  bebedt 
merben)  nnb  ^ur  5lbfc^eibung  ber  <fliefetfäure  jur  ftanbigen  S^rodne,  fd^üegüc^  bei 
150®©.,  abgebampft.  9?ac^  bem  SSefenc^ten  mit  etmag  ©aljfcinre  nnb  SBaffer 
mirb  fittrirt  nnb  anggemafdjen;  nat^  bem  S^rodnen,  ©tü^en  unb  Sßägen  beg  auf 
bem  Ritter  3«^üdgebliebenen  erhält  man  bie  9}Jenge  ber  im  SD^erget  in  fögtic^er 
gorm  entsaften  gemefenen  ^iefelfänre. 

®ie  oben  erhaltene  fat^faure  gtüffigfeit,  mef^e  ade  in  ©af^fäure  fögüc^e 
33cftanbt§eite,  ^^onerbe,  ©ifenoj:^b,  dJlanganojc^bnt , ^atf,  dÄagnefta  nnb 
^tfalien  entbüU,  mirb  ju  einem  ?iter  aufgefüUt  nnb  baoon  ein  abgemeffener  X^eif 
jur  S3eftimmnng  non  S^^onerbe,  ©ifenoj^b,  dllangano^'^bnt,  ^aff  unb  5Dkgnefta, 
ber  anbere  S^^eit  pr  33eftimmnng  beg  ©ifeno^ljbg  nermenbet. 

^Die  für  bie  S3eftimmnng  ber  Si^onerbe  :c.  abgemeffene  gtüffigfeit  mirb  mit 
D^atrinmcarbonat  na^eju  nentraüfirt  (ein  entfteljenber  dJieberfc^tag  fod  beim  Um^ 
rühren  eben  noc^  mieber  nerf^minben  nnb  eine  bnnftere  Färbung  ber  gtüffigfeit 
eintreten)  nnb  nac^  B^fa^  einer  dJatrinmacetattöfnng  jnm  ©ieben  er^i^t; 
man  lägt  einige  B^if  fotzen,  abfi^en  unb  fittrirt  !^eig.  ©ifenojc^b  nnb  S^^on^ 
erbe  merben  alg  bafifdje  Acetate  nebft  gerripl^ogpl^at,  menn  ^bö^P^orfänre  nor:* 
banben,  gefättt,  fämmtticbeg  9J?angan,  fomte  ^atf,  SD^agnefia  nnbOTatien  bleiben 
in  ^öfnng;  man  mäfcbt  ben  9lieberf^tag  auf  bem  gitter  b^il  ^wg,  töft  ibn  in 


9 $er  befcbriebene  ®ong  fann  notürtidb  oinb  bet  ber  d)etnijd)en  ^nal^je 
onberer  äbnticber  ©efteine  ^moenbung  ftnben. 


93 


5lnal^fe  ber 

beiger  terbünnter  ©atjfäure  unb  fäÜt  atebamt  mit  bem  geringft  möglichen  Ueber-< 
fc^ug  nott  ^mmonia!  S^bonerbe  unb  ©ifeno^b^  @erri^bo^pb^O/  ^^6^  abfi^en, 
fUtrirt,  mäfcbt  mit  beigem  Sßaffer  au§,  trocfnet,  gtübt  unb  mägt  ben  9äeberftbtag. 

3ft  !ein  9}Jangan  ober  nur  eine  ©pur  baoon  oorbanben,  fo  !ann  man  ang 
ber  nrfprnngtid}en  fat^fanren  ^öfnng  bie  (Sifenojcpb  gtei^  mit 

^mmonia!  b^^B  fätten,  mng  aber  bann  ben  erhaltenen  S^ieberfcbtag  rafd^  ab= 
fittriren. 

2Bi£(  man  wnb  ©fenojcpb  getrennt  gtei^  birect  beftimmen,  fo  giegt 

man  bie  bur^b  ©at^fänre  erbattene  Söfnng  beg  effigfanren  (ber  Acetate)  ober 
bnr^b  ^mmoniaf  erbattenen  9^ieberfd)tage§  in  nberfcbnffige  beige  ^ati^  ober  5Ra^ 
trontange  (tbonerbe=  nnb  fiefetfänrefrei),  erbätt  einige  3^^^  im  ©ieben  unb 
fUtrirt  bie  öerbünnte  ?auge,  meicbe  fämmtü^e  ^b^t^erbe  getöft  enthält,  oon  bem 
(äifenojpbe  ab;  biefeö  löft  man  nach  bem  ^Inömaf^en  miebernm  in  ©aljfänre  nnb 
fäÜt  mit  51mmonial;  auf  biefe  333eife  erhält  man  ba^  (Sifenojcpb  ooüfommen  al^ 
falifrei.  3)ie  alfalif^e  S^bonerbelöfung  mirb  mit  ©al^fäure  eben  faner  gemalt 
nnb  mit  einem  geringen  Ueberfdbng  oon  ^mmonia!  in  ber  ©iebebi|e  gefällt,  ab^ 
filtrirt  unb  mit  b^ißem  SBaffer  gut  au^getoafcben. 

S)a^  (Sifeno^pb  !ann  man  auch  bnr^  S^itriren  eineö  befonber^  abgemeffenen 
^Intbeilg  ber  faljfanren  Söfung  mittelft  31i^tt(^lornr  ober  (S^b^^ii^äleonlöfnng  be^ 
ftimmen  unb  bie  SiJlenge  ber  S^b^nerbe  mirb  bann  anö  ber  ©ifferenj  gefunben. 

9>lancbe  natürlidbe  bb^tanlifdje  ^alfe  enthalten  auch  (Sifeno^pbul  alö  (^ar^ 
bonat;  mid  man  bie  9}?enge  beffelben  beftimmen,  fo  mirb  eine  befonberg  ab^ 
gemogene  SJlenge  beg  gepnloerten  ®eftein§  in  ©aljfänre  gelöft  unb  in  ber  ^öfnng 
ba^  ©fenojcpbnl  burd)  ^itriren  mit  ^b'^i^^^^onlöfnng  beftimmt;  bie  gefnnbene 
dJfenge  mng  bann  oon  ber  ©efammtmenge  beg  oben  erhaltenen  ©feno^pbe^  ab^ 
gerechnet  merben. 

3nr  33eftimmnng  be§  -DZangan^  mirb  ba^  giltrat  oom  ^atrinmacetatniebers 
fcblage  mit  ^rom^  ober  (^bl^ormaffer  längere  3^11  ermärmt;  Oorbanbeneö  SD^angan 
fcbeibet  ft^  aU  ©npero^pb  in  gloden  ab  nnb  ift  Oodfommen  au^gefädt,  menn 
bie  glüffigfeit  nach  längerem  Soeben  noi^  nad)  ^rom  ober  (E^^lox  riecht  ober  oon 
etrna^  Uebermanganfäure  rötblidb  gefärbt  ift;  bnreh Wochen  nach  ^on  etma§ 
^illfobol  rebneirt  man  bie  Uebermanganfäure  p D^pb.  ®er  9?ieberfd)lag  oon 
d)?anganfnperojpb  mng  febr  gut  au^gemafeben  merben,  meil  er  bartnädig  9^atron 
^urndbält;  er  mirb  unter  Luftzutritt  geglüht  unb  al^  5D^anganoj:pbnlo5pb  gemogen 
(IOOM113O4  — 93,013  MuO  ober  103,943  Mn2  O3).  3^  gtmz  genauen  91efnl^ 
taten  gelangt  man  nur  bnr^  SBieberauflöfen  beg  3[Ranganfnpero^bbeg  in  ©al^- 
fänre,  gädnng  beg  SD^anganS  mit  ©djmefelammonium  nnb  SBägen  al^  ©^mefed 
mangan. 

®aÖ  giltrat  00m  SJlangan  ober  ba^  00m  S^bonerbe^  nnb  ^ifennieberfdblage 
bureb  ^mmonia!  erhaltene,  mel^eö  no^  ^ad  nnb  dKagnefia  enthält,  mirb  animos 
nialalifd)  gemalt  nnb  ber  Ä''al!  in  ber  Söärme  mit  ^mmoniumojalat  an^gefädt 
nnb  na^b  oodftänbigem  ^bfe^en  abgltrirt,  an^gemafeben  nnb  alö  foblenfanrer 
ober  alg  51e^!all  beftimmt. 

gn  bem  giltrat  fd)lägt  man  nach  3^f^^  t)on  etma  Vs  Volumen  ^mmonia!? 
flüffigfeit  mittelft  9^atrinmpboöpbat^  bie  3}?agnefia  alö  SO^agnefinm-^lmmonimns 


94  Söaffermortel. 

nieber;  man  fUtvivt  nac^  etma  12  ©tuuben,  mcifc^t  mit  einem  ©ernifd) 
non  2 bi^  3 ^ol.  Saffev,  1 53ot.  ^mmoniatftüffigfeit  unb  Vs  TOo^ot 
au^,  trocfnet,  glü^t  unb  mögt.  100  20^agne[iumbi)rob^oöb^at  entjprec^en 
36,03  9J?ngncfia. 

33ei  5lnöfn§rung  biefei*  33eftimmimg  fann  ficf)  bev  Uebetftanb  einftetlen,  bag 
ber  aitö  bei*  9iatriumacetat  ent^attcnben  Söfung  ^räcipitirte  ^alf  eine  beträchtliche 
9Jlenge  9?atvon  enthält,  non  melier  er  nur  fehr  ferner  burd)  Sluömajdjen  befreit 
merben  fann.  9J?an  thut  baher  gut,  ben  92ieberfd)fag  non  (^afciumojatat  entineber 
nod)  einmal  in  heißer  (Saljfäure  ju  löfen  unb  jum  ^tneiten  9)?ale  ju  fädeu,  ober 
man  fann  aud)  @ifen,  ^Xh^ncrbe  unb  5!Jlangan  non  nornherein  mit  ©chnjefelammo^ 
niuni  abfdjeiben,  bie  0d)tnefelmetalIe  unb  bie  ©aljfäure  löfen  unb 

bann  erft  mittelft  ^Mriumacctat  in  ber  oben  angegebenen  Sßeife  bie^^rennung  non 
(Sifen  unb  ^om  9)?angan  bemirfen.  ®a§  giltrat  non  ben  0d)tnefel^ 

metallen  mirb  bann  mit  ©aljfäure  angefäuert  unb  gefod)t  (um  ben  ©^tnefel 
ab jnfeheiben),  bann  abfiltrirt  unb  au6  bem  giltrate  ^alf  nnb  SD^agnefia,  mie  an=* 
gegeben,  abgefchieben. 

3ur  33eftimmung  ber  ^Ifalieu  nimmt  man  eine  befonbere  *iProbc  be8 
9)?ergel^  k.,  löft  biefelbe  in  ©al^fäure,  filtrirt  noni  Ungelöften  unb  fällt  auo 
bem  giltrate  ^^honerbe,  (Sifenoj,'t)b,  ?!)?anganoj:pbul  unb  ^alf  mit  ^mmoniaf  unb 
^mmoniiimcarbonat;  ber  9?ieberfd}lag  mirb  forgfältig  au§gemafd)en,  baö  giltrat 
jur  STrodne  eingebampft  unb  jur  53erjaguug  ber  ^mmonfalje  über  freiem  geuer 
crhijjt;  ber  9iücfftanb  mirb  nad)  bemdrfalten  in  fel)r  menig  Gaffer  aufgenommen 
unb  bann  mit  neutralem  ^Immoniumcarbonat  (©djaff  gotfd)’fche  9)iifd)uug)jur 
51bfd)eibung  ber  9J?agnefia  nerfe^t;  nad)  12  biö  24  ©tunben  l)tit  fid)  bie  90kgncfia 
al^  5Immonium  s 9)lagnefuimcarbonat  noHfommen  abgefd)ieben , mau  filtrirt  ab, 
bampft  baö  giltrat  ängerft  norfid)tig  jur  S^rodne,  nerjagt  bie  ^mmoniaffaVe  unb 
beftimmt  bie  511falien  alö  dhloribe  ober  ©ulfate. 

!Die  ^h'^^P^O'-idure  mirb  mittelft  SO^olpbbänflüffigfeit  bnrd)  längere 
®igcftion  abgefd)ieben;  ber  'jPhoöphorfäure^9JJolpbbänfäure^9Zieberfd)lag  mirb  in 
^Immonia!  gelöft,  unb  auö  ber  ^öfung  nad)  t)on  9JZagnefiafalj  unb  rcichlid) 
^Immoniaf  bie  ^l)<5^P^orfäurc  alö  ^Immonium  = 5D^agnefiunipl)0i?phat  abgefd)iebeu; 
mit  biefem  9^ieberfd)lag  mirb,  mie  bei  ber  5D^agnefiabeftimmung  angegeben, 
oerfal)rcu  (100  ?0^aguefiumpprophoöphat  = 63,97 

®er  in  ©aljfäure  uulöölid)e,  mit  ^llfalilaugc  au^gefod)te,  getroefnete  nnb 
gemogene  Atl)cil  beö  9}?ergel^  :c.  mirb  jur  Ermittelung  feiner  ^wt^iw^^^^cttfei^ung 
mit  bem  breifad)en  Kalium  ^ü^atriumcarbonat  aufgefd)loffen,  bie  ©^melje  in 
SBaffer  aufgemci^t,  bann  mit  ©aljfäure  biö  ^ur  ftarf  faureu  9?eaction  oerfe^t 
unb  bic  33eftimmung  ber  ^iefelfäurc  unb  33afeu  ganj  in  ber  oorher  befd)riebeneu 
Sßeifc  auggefitl)rt.  SBill  man  bie  ^llfalien  in  biefem  ütüdftanbe  beftimmen,  fo 
^erfe^t  man  einen  2:hcil  beö  üUicfflanbeö  mit  glu^fäure;  nad)  ber  Einmirfung 
ber  glulfäure  mirb  norfid)tig  abgebampft,  ber  9?ücfftanb  mit  l)ci6^^'  ©aljfäure 
bel)anbelt  unb  bie  5llfalien,  mie  oben  angegeben,  beftimmt  V- 


0 ©.  nud}  grefeuiuS,  ^(nl.  5.  quantit.  ^nalljfc.  33oUeq,  §onbbud^  ber 
d)em.4e(hn.  Unterj.  u.  ^oft,  ^ted)nif(^c  ^Inolqfe. 


95 


bet  5J^ergeI. 

0oll  ein  ©e^alt  an  ©d^inefel  (^ieö)  ober  ©^njefelfäure  befthnmt 

toerben,  fo  be^anbeit  man  eine  befonbere  abgemogene  9J?enge  be^  ^ergelg  ic. 
a.  für  bie  (Srmittetag  be^  ®efammtf^mefe(ge!§aUeg  mit  rauc^enb^er 
f3eterf(inre,  ober  mit  ©al^fäure  nnb  Latium ct)torat  im  ®ta^fotben;  b.  für  bie 
(Srmittetung  ber  ©^mefetfäure  mit  oerbünnter  ©atjfänrc  in  einer  ^orceüan^ 
f^ate.  ^öfung  a.  nnb  b.  merben  ^ur  S^rotfne  eingebampft,  bie  ^iefetfänre  mirb 
abgefc^ieben  nnb  aföbann  in  ber  fittrirten  Söfung  bie  ©cf)mefetfäure  mit  33ar^um^ 
^torib  gefäüt;  bie  ®ifferenj  non  a.  nnb  b.  ergiebt  ben  ©djmefetgebatt. 

gaft  aÜe  SO^erget  entl^alten  aud^  geringe  SO^engen  SBaffer,  metc^e^  bei  100® 
nod^  nic^t  au^getrieben  mirb;  miü  man  ben  Sßaffergetjalt  genau  beftimmen,  fo 
er()il^t  man  eine  gemogene  ^robe  beö  SD^ergetg  in  einer  @taSrö()re,  met^e  in 
^erbinbung  fte^t  mit  einem  ^^torcaIcinmrot)r ; nac^  Seenbignng  be§  ^erfnd^e^ 
ergiebt  fi^  au^  ber  ©emi^t^juna^me  be^  (J^torcakinm^  bie  SJienge  beg  im 
SJJerget  enthaltenen  Siöaffer^.  -3n  mandjen  SJ^ergetn  ift  auch  organifc^e  ©nbftanj 
(53itnmen)  norhanben;  er^i^t  man  ein  @tüd^en  beffetben  in  einer  ©taöröhre,  fo 
entmidelt  fid)  ein  brenjüdh  riec^enber  3)ambf  nnb  baffelbe  mirb  fc^marj.  ®nrch 
Ankern,  S^rodnen  bei  100^  (E.,  ^bmägen,  ftarfe^  (Srhi^en  in  offenem  Spiegel, 
fobann  33efeni^ten  init  einer  ^öfung  non  tomoninmcarbonat,  S^rodnen,  getinbe^ 
®(üt)en  nnb  Sßiebermägen  tagt  ficg  bie  50^enge  ber  organifchen  ©nbftanj 
tängtic^  genau  beftimmen. 

,5Bilt  man  ben  in  ©at^fänre  untöötidhen  Stjeit  beg  ©efteineg  nod)  näher  auf 
feine  §an^3tbeftanbtheite,  namenttid)  baranf,  ob  baffetbe  ©anb  in  gröberen  ober 
feineren  Si^h^^^chen  enthält,  prüfen,  fo  ^erfei^t  man  eine  grögere  SD^enge,  etma  50  g 
©eftein  mit  (Sat^fänre,  focgt  gnte^t  V2  ©tnnbe  taug  nnb  nntermirft  ben  ang^ 
gemafdhenen  9?üdftanb  einer  ©chtämmoperation.  Dber:  man  behanbett  nach 
Sprich  aetig  ben  in  ©atjfänre  nngetöft  bteibenben  9teft  mit  ^iemtidh  ftarfer  ©dgmefek 
fänre  (^mei  Volumen  concentrirte  ©chmefetfänre,  ein  55otnmen  ^Baffer)  in  ber 
©iebehi^e;  hierbei  ^eigt  fich,  ob  ber  thonige  ^tntheit  beg  9^üdftanbe^  teicgt  ^erfe^bar 
ift  ober  ni^t.  ®nrd)  ^n^focgen  be^  fo  behanbetten  nnb  akbann  gut  an^^ 
gemafchenen  9iüdftanbeg  mit  ä^enbem  ober  fohtenfanrem  ^^tfali  mirb  bie  bei  ber 
Bctfe^ung  mit  ©cgmefetfänre  abgefchiebene  ^iefetfäure  in  Söfung  gebraut, 
^ach  ein^  big  ^meimatigem  ^uffo^en  mit  oerbünnter  ©atjfänre  bleibt  bann  nur 
ber  nnjerfej^t  gebliebene  Sh^^t  wnb  bie  quarkige  ^iefetfänre  atg  ©tanbfanb  ober 
gröberer  ©anb  jnrüd.  ®ie  ©rmittetnng  beg  te^teren  fann  nun  burcg  torfidjtigeg 
^bfchtämmen  tei^t  nnb  fdjnell  auggeführt  merben. 

^uger  bem  SJlerget  tiefem  nocg  ?[Rateriat  ^n  hh^rantifchem  *^at!  bie  jn== 
raffifcgen  ^attbitbnngen  in  SBürttemberg  (Utm),  ber  ^iag  nnb  Keuper  ber  35or= 
atpen  SBürttembergg,  granfeng,  ber  9D^ufd)etfatf  (bei  ©affet  nnb  SIJieiningen)  :c, 
^ndh  ang  SBiefenmergetn  (SJiergeterbe)  fabricirt  man  hpbrautif^en  ^at!,  inbem 
man  biefetben  einfumpft,  ^n  3^09^^^  formt  nnb  brennt. 

grühting^)  machte  auch  anfmerffam  auf  bie  55ermenbnng  ber  *iptattens 
falle,  b.  h-  ber  ©d)iefer  ber  3ura!at!fonnation , mie  fie  fi^  nörbticg  ton  ben 
53ogefen,  im  ^ergtanbe  |)effeng,  in  ber  h^innoterfchen  ©bene,  am  gnge  beg 


9 ^ftotiäbtatt  f.  gabvif.  ton  Siegeln,  ^^homooaren  xt.  1870,  ©.  107. 


96  Söaffermörtel. 

Unter^arjeö,  jtDifdjen  bem  ©öttmgcr  SBatbe  unb  bem  §arje  unb  mieten  anbeven 
01’ten  torfinben.  ®iefe  !omnten  ben  ^dfmergdn  in  ^emtf^er  S3e^ie^ung  fe^r 
na^e;  ^infic^tü^  i§rev  p^tjfifalifc^en  (Eigenf djoften  unterfd)eiben  fie  fid)  baDon 
burc^  bie  fdjiefrige  0trnctur,  rautjen  unb  förnigen  33rnd)  unb  burd^  tneiftenö 
ungteid)förmige  5Ölif^ung. 

S)ie  ^(attenfalfc  geben,  bei  nieberer  Temperatur  gebrannt,  ein  ^robuct, 
met^eö  mit  Söaffer  angema^t,  raf^  abbinbet,  aud^  eine  jiemtid^e  §ärte  annimmt, 
aber  nur  oberfläc^Uc^ , mä^renb  e§  im  Innern  fe^r  tauge  mürbe  bleibt.  2ßerben 
fie  bi^  jum  ©intern  gebrannt,  fo  geben  fie  ein  f^mereö,  fc^arffantigcö,  fd^mer  p 
mat)tenbe0  ^robuct;  ber  geputuerte  (Element  ert)ärtet  anfangs  aud^  ganj  gut, 
beginnt  aber  na^  55ertauf  uon  einigen  EDi^onaten  ju  treiben.  T)urc^ 
t)on  ©anb  tdgt  fic^  te^terer  Uebetftanb  ^eben,  bod^  nur  auf  Soften  ber 
be§  (Eementeö ; ein  meiterer  Uebetftanb  ber  ^tattenfatfe  ift  ba§  berfetben 

im  0fen. 

Tiefe  Uebetftänbe  taffen  fid^  nad^  grül^ting  baburdf)  umgeben,  ba§  man 
bie  nor^er  auf  eine  günftige  3wffi^t^i^cnfe^ung  erprobten  ©c^iefer  auögräbt  (am 
beften  im  §erbfte),  fortirt  unb  bie  braud^baren  in  Raufen  auffc^id)tet  unb  fie 
mäfjrenb  beö  Sintert  auömintern  tä^t.  3m  grü^Ja^re  lägt  man  bie  verfallenen 
©c^iefer  abtrorfnen  unb  brennt  fie  am  beften  im  9?ingofen,  mobei  man  barauf 
ad)ten  mug,  bag  bie  33renuperiobe  töuger  anbauert,  bamit  eine  3Bed)fetmirfung 
ber  oor^anbenen  ©toffe  eintreten  fann.  ©oltte  ber  (Eement  bennod)  treiben,  fo 
fann  man  baffetbe  bnrd)  einige  3Bod)en  tange  SD^agavinirung  be^  (Eementeö  oor 
feiner  ^Serpadung  OotlenbÖ  compenfiren. 

3unt  23rennen  ber  t)pb rautif d)en  ^atfe  bebient  man  fid)  meiftenö 
ber  continuirtid)en  ©^ad)töfen,  unb  f^i^tet  bie  ©teine  mit  ©teinfo^ten  ober 
(Eoatö.  Turd)  55oroerfue^e  ift  baö  rid^tige  35ert)ättni6  jmifdjen  33rennmateriat 
unb  ©teinen  feftvuftetten.  Tie  ©teine  merben  etma  biö  gauftgröge  jerfteinert, 
meit  größere  ©tüde  fidf)  nic^t  ober  nur  fdjiuierig  burd^  unb  burd)  gar  brennen 
taffen  nnb  tteinere  ben  3^g  unterbre^en.  Defen,  bei  benen  bie  geuerung  üu^ei*' 
tid)  angebradfjt  ift,  mie  bie  Üiuberöborfer  Defen,  eignen  fic^  nid)t,  meit  in  ber  ÜZä^e 
ber  generung  bie  §i^e  ^öt)er  ift  atö  in  ber  SO^itte. 

9kd)  bem  53rennen  merben  bie  ju  fc^raad)  gebrannten  unb  bie  üergtaften 
©reine  auögetefen. 

Um  bie  S3itbung  ber  t)pbrautif^en  ^atfe  burd)  33rennen  oerfte^en,  ift  eg 
nott)menbig,  bie  3ufammenfe^uug  ber  SDkteriatien,  metd^e  ju  ^pbrautifc^em  ^atf 
benu^t  merben,  im  gebrannten  unb  ungebrannten  3ufl^^ttbe  fennen  ju 
lernen. 

3n  Tabelle  I.  finb  bie  ^tnatpfen  ber  9^o^materiaüen,  ED^erget  in  33at)ern 
oorfommenb,  vufcimmengejtettt , aug  benen  bie  t)i)brautifd)en  ^atfe  gebrannt 
merben  (geid)tingeri).  3n  Tabelle  II.  finb  bie  ^natpfen  t)pbrautifc^er  ^atfe, 
aug  ben  unter  I.  mit  gteid)er  Slejeidjunng  aufgefüt)rten  Üio^materiatien  gebrannt, 
jufammengeftellt. 


9 äßagner’S  3«bvegber.  ber  djcm.  Technologie  1858,  ©.  214, 


5^atürli(^e  ^alfe.  97 

Tabelle  I. 


I. 

II. 

III. 

IV. 

V. 

' ^oblenjaurer  ^alf  . . 
^ Äoblenfaure  3!)lagnef{a . 
§ ^oblenf.  SUlanganorbbul 

g ©ijenoj^b - . 

^1  ^bonerbe 

® ^bo§bborfäure  . . . 
^ ©(bmefelfaurer  . 

Isöaffer 

^alf 

g ©ifenojbb 

S^boi^ßi^be 

® c 1 ^iejeljäure 

^ ^ ^ali 

^flatron 

55,87 

0,60 

5.03 
1,16 

0,74 

1.04 
0,70 

2.04 
2,60 

29,19 

0,35 

0,50 

59,33 

0,88 

6,93 

4,07 

1,02 

4,12 

1,10 

1,63 

20,14 

0,28 

0,46 

68,02 

1,60 

2,61 

5,13 

©bitten 

1,08 

6,12 

1,30 

1,04 

12,70 

0,24 

0,62 

61,08 

1,08 

0,40 

4,95 

2,83 

©bwren 

0,26 

2,28 

1,36 

0,80 

24,05 

0,35 

0,50 

73,11 

2,13 

©b^ren 

2,24 

1,06 

0,44 

0,82 

1,06 

0,84 

2,30 

2,88 

12,10 

0,36 

0,53 

99,82 

99,96 

99,46 

99,87 

99,94 

SabeUe  II. 


I. 

II. 

III. 

IV. 

V. 

rM! 

44,96 

46,07 

52,46 

47,53 

50,40 

3!liagnefia 

1,52 

0,90 

0,50 

2,04 

1,24 

S' 

3!JlanganDJbb  .... 

©bur 

- 

— 

0,56 

©bur 

an 

:0 

®i|eno£bb 

5,83 

5,00 

8,07 

7,34 

8,64 

S^bonerbe 

6,43 

7,13 

7,43 

4,15 

4,71 

:CS 

^oblenfäure 

4,52 

1,38 

2,25 

5,58 

4,61 

C 

\§) 

5pbo§bborjäure  . . . 

— 

©buren 

©buren 

©buren 

0,52 

« 

e."? 

©(bmefelfäure  .... 

1,20 

1,96 

1,30 

0,40 

1,10 

^ali 

0,45 

0,25 

0,30 

0,48 

0,50 

. 3flatron 

0,64 

0,56 

0,78 

0,60 

0,73 

W 

'©ifenojbb 

0,40 

0,58 

0,28 

0,80 

©buren 

:ö  ^ 
!— ♦ an 

S^bonerbe  

^tefelfäure 

0,74 

0,36 

0,83 

0,60 

0,70 

cs  :q  S 

32,60 

34,07 

25,21 

28,56 

25,29 

äßaffer 

0,72 

1,47 

0,68 

1,20 

1,38 

100,01 

99,75 

100,09 

99,84 

99,72 

(3u  XobeÜe  II.  fei  bemerlt,  bab  bei  jämmtltcJ^en  5!)lergeln  ber  größte  Xbeil  ber 
^iefeljäure  noiib  bem  SSrennett  in  ©aljjöure  Iö§li(b  tt)ar;  e§  mürbe  aber  gleii^b  bie  gan^e 
SbJenge  ^tiefeljfture  auf  einmal  beftimmt.) 

getd)tingcr,  (Eementfabvifattou.  7 


98  SBoffermörtel. 


9?ac^  (Eaxl  ^naugi)  Ratten  engtif^e  ^at!ceitientfteine  A.  B.  C.  uub  barauS 
gebrannte  demente  D.  E.  F.  na^fte^enbe 


Ungebrannter  ^alfftein 

A. 

B. 

c. 

[ Quorä 

6,0 

12,3 

9,2 

^iejelerbc 

10,5 

9,0 

8,1 

«'s 

©ijenojQb  

1,2 

1,9 

2,1 

e‘?  » 

( ^bonerbe 

2,5 

2,4 

3,8 

20,2 

25,6 

23,2 

5?iejelerbe 

0,7 

0,6 

0,5 

S 

(Sijenoj^b  

11,6 

6,3 

2,3 

OH 

:0 

SJtanganojbb 

Spur 

Spur 

Spur 

jCbonerbe 

4,3 

lA 

1,6 

:CJ 

^^oblenfourer  ^alf 

52,4 

57,8 

68,7 

'S 

^lot)Ien)aure  SJtagnefia 

7,0 

5,7 

2,3 

m 

Äali 

0,8 

0,9 

0,7 

c 

0*9 

^itatron 

0,2 

0,2 

0,3 

Sßojfer 

2,8 

1,8 

0,4 

100,0 

100,0 

100,0 

© c m e n t 

D. 

E. 

F. 

SS 

[ Duarj 

6,2 

8,3 

11,0 

J 

SUejelerbe 

0,3 

0,5 

2,8 

C 'S 

1 

[ ©ijenojpb  unb  SCbonerbe  .... 

1,3 

1,7 

4,4 

7,8 

10,5 

18,2 

( ^fieje^erbe 

19,4 

17,4 

9,1 

S 

nn 

(Sifenojpb  

9,2 

12,4 

7,1 

ÜJtongnnojpb 

Spur 

— 

Spur 

:0 

^bonerbe 

7,3 

4,6 

9,8 

s 

^?alf 

48,2 

46,1 

49,6 

4' 

9Jtagne[ta 

2,7 

3,7 

1,6 

^ali 

0,8 

0,9 

0,8 

'Jiatron 

0,2 

0,1 

0,2 

äßafier 

1,0 

0,7 

0,9 

i^oblenfäure 

3,4 

3,6 

2,7 

100,0 

100,0 

100,0 

A.  Mfftein  ou§  ber  ®rof|(^^oft  tot. 

D.  S)arau§  ber  fogenonnte  8r;et)t)el)^  ©ement. 

B.  ßalf[tein  qu§  ber  ©rnffeboft  6[fej. 

E.  S)Qrou§  ber  ^portoicb'ßement. 

C.  ^lalfftein  au§  ber  ©raffeboft  ^orfJbtre. 

F.  SDarou§  ber  SEßbiteb^ -©ement. 


1)  SDingl.  |)oI.  135,  361. 


99 


!RotürIi(|e  l^^btQuHjdie  ^al!e. 

SBel^er  §t^egrab  beim  33rennett  angeitienbet  iüerben  foKI,  hierfür  taffen 
fi^  feine  aUgenteinen  Siegeln  aufftetten;  e§  ^ngt  bieg  ab  t)on  ber  SJienge  nnb 
üon  ber  9^atnr,  namentlich  ber  ^emif^hen  3wf^ttnmenfe^nng  beg  2^l)ong  nnb  in 
biefer  33ejiehnng  finb  bie  tjermenbeten  ^Rohmaterialien  ber  größten  ^bn)echfelnng 
untertnorf en ; baffelbe  gilt  audh  oon  ber  2)aner,  mährenb  ber  bie  §i^e  einmirft. 
-3m  OTgemeinen  läßt  fi^  mohl  fagen,  baß,  n^enn  ber  in  0änren  nnlögliche  Se^ 
ftanbtheil  beg  90Rergelg  angf^hließlich  ober  Oortoiegenb  ang  ^iefelerbe  (Onar^fanb) 
befteht,  eine  gelinbere  aber  anhaltenbe  §i^e  anjumenben  ift;  enthält  er  angfchließ^ 
lieh  ober  Oortoiegenb  fo  ift  eine  fchärfere  §i^e  Oon  für^erer  ®auer  Oorjm 
Riehen  (^ettenfofer);  ferner  je  höher  ber  0iIicatgehalt  fteigt,  befto  oorfi^tiger 
ift  ber  ^renn^roeeß  gu  leiten;  bie  SDRergel  müffen  um  fo  fchtoächer  gebrannt  mer^ 
ben,  je  höher  ber  0ilicatgehalt  fteigt. 

3mmer  hat  man  beim  trennen  auf  eine  möglidjft  gleichmäßige  nnb  bem 
SJiateriale  entfprechenbe  §i^e  jn  halten,  fo  baß  bie  ^ohlenfänre  beg  ^alfeg  ganj 
ober  bod)  jnm  größten  auggetrieben  mirb,  ohne  baß  bag  5DRaterial 

fammenfintert  nnb  eg  erforbert  baher  bag  SSrennen  eine  große  Umficht,  um  bag 
0Ri^tige  jn  finben. 

^ie  bereitg  ermähnt,  ift  bie  chemifche  3nfammenfe|ung  ber  9DRergel  in  einem 
nnb  bemfelben  glö^e  oft  fehr  med)fetnb.  liefern  Umftanbe  mirb  in  ber  ^rajig 
bei  gabrifation  t»on  hhö^aulifchem  ^al!  burch  33rennen  nidjt  immer  9Redhnnng 
getragen;  eg  merben  alle  Steine  ang  bem  gleidhen  ^rndhe,  menn  fie  auch  oft  no^ 
fo  oerfchieben  finb,  auf  gleiche  Sßeife  gebrannt.  ®ie  golge  baoon  ift,  baß  bie 
einzelnen  33räube  nicht  immer  Oon  glei^er  53efthaffenheit  angfaden  nnb  baß  ein= 
mal  ein  guteg  nnb  bag  anbere  50Ral  ein  fdhledjteg  $robnct  erhielt  mirb.  dJtan 
berüdfichtigt  in  ber  ^rajeig  nitht  immer  ben  Umftanb,  baß  jebeg  SDRaterial  einen 
eigenen,  feiner  3^^fantmenfel^nng  nad)  )3affenben  §i|egrab  »erlangt.  (Sg  fodte 
baher  »on  3^it  ^u  3^^t  eine  ^emifche  ^nalhfe  beg  0Rohmaterialg  oorgenommen 
merben,  um  hici^burch  ^nhaltgpunfte  für  bie  geeignetfte  33ehanblnng  beim  trennen 
ju  erhalten. 

Sßenn  nun  in  ein  nnb  bemfelben  SJRergellager  mehrere  ©^ithten  »on  auf^ 
fadenb  oerfchiebener  3nfammenfe^ung  »orfommen,  fo  fann  mohl  babnreh  ein 
einigermaßen  tanglidjeg  ?ORaterial  gemonnen  merben,  menn  man  biefelben  gattirt; 
man  brennt  bann  einen  falfärmeren  nnb  einen  falfreicheren  Spergel  in  ent= 
fpre^enben  ^erhältniffen  gleichzeitig  im  Dfen,  mahlt  nnb  mengt  nadh  bem  ^ren^ 
neu.  Ueber  bie  ^erhältniffe  bei  ber  ©attirnng  entfeheibet  natürlich  bie  Slnalhfe 
nnb  ein  SSrennoerfuth ; man  ift  bann  oft  bnreh  ©attiren  im  ©taube,  einen  Zement 
herpfteden,  beffen  (Sigenfehaften,  mie  DRafchheit  ber  ^inbnng,  (Erhärtung  ic., 
genau  regnlirt  merben  fönnen. 

5Beld)en  (Einfluß  »erfchiebene§i^egrabe  beim  35 rennen  äußern, 
geigen  bie  »on  % ».  ^ri:ppi)  mit  brei  SDRergel^roben  non  §äring  (2;'^rot)  am 
geftedten  35erfn^e.  ®iefe  SORergelproben  maren  »on  nathftehenber  3wfammem 
fe^nng: 


1)  ©hem.  ©entralbl.  1866,  ©.49.  ^nat3ü’§  ßehrb.  b.  (hem.  2^e(hnol  III.  3luß. 
1,  771. 


7* 


100 


2Baf{ermörtel. 


I. 

II. 

III. 

s 

^oblenfaurer  ßalf 

74,53 

66,20 

57,85 

an 

:0 

^oblenfaure  50Iagnefia 

3,63 

4,44 

5,44 

Slbonerbe 

1,38 

2,31 

3,88 

6ifenojt)b  

0,54 

1,68 

2,19 

il 

Äali  unb  Ülatron 

nidjt  beftimmt 

0,21 

niibt  beftimmt 

e 

ef? 

2Baffer  unb  orgnnifebe  6ubftan3  . . 

2,13 

2,53 

2,04 

f Ouorsfanb 

6,05 

9,55 

10,61 

©ebunbene  f^iefelfäure 

6,76 

8,60 

11,51 

:0 

jti)onerbe 

2,33 

2,42 

3,32 

(Sifenojbb  

1,22 

0,54 

1,13 

■a 

^olf 

0,42 

0,38 

0,59 

'S 

ü)Iagnefia 

0,21 

0,17 

0,32 

Ilali 

] [ 

0,78 

1 

- 9tatron 

0,59 

0,22 

1,18 

2)iefc  brci  groben  ftammtcn  t)on  bcmfclben  9}?cvgenagcr,  I.  mov  bie  iinterfte, 
II.  bie  mittlere  iinb  III.  bie  obevfte  0a)ic^t. 

3«r  genaueren  (Srmittclnng  bcö  53er^alten3  in  bcr  ^i^c  mürbe  jeber  9)Iergel 
bei  brei  nerfc^iebenen  §i^egraben  gebrannt. 

a.  3n  0^öftfd)erben  in  ber  9)hiffel  fo  lange  erlji^t,  biö  bie  ©tUcfe  jmar 
bnrc^gebrannt,  aber  nid)t  aHer  ^ol)lenfänre  beraubt  maren,  bann  gepulvert  unb 
mit  SÜöafjer  angemac^t;  Ijierbei  ;%eigten  fid)  folgenbe  (Srfc^cinnngen : 


I. 


II. 


III. 


(Snüärmtc  fi(^  5iemlid)  ftarl 
mit  Uöajjev  unb  erftnrrte 
fernen  5U  einer  grufigen 
5)Ial)e,  bie  fid)  nid)t  mehr 
ju  einem  fallen  formen  lie^. 


Grnjärmte  fid)  nid)t  mit  äBaf- 
fer,  ber  boroug  geformte  33ol; 
len  nobm  einige  ß^onfiftena 
on,  blieb  aber  längere  3eit 
toeid)  unb  erhärtete  fe^r 
langfom. 


Grmnrmtc  ficb  nici^t  mit  aöaf? 
fer,  30g  toobl  ettoaS  an,  er? 
langte  aber  leine  g-eftigleit. 


b.  00  lange  gebrannt,  biö  alle  ^o^lenfänre  anögetricben  mar: 


I. 


II. 


III. 


©r^i^te  fid)  nod)  me^r  mit 
'JBaffer  mie  bei  a.  unb  er? 
ftarrte  augenblidlicb  3U  einem 
fteinbarten  Ä^uc^en. 


förmärmte  fidb  toenig  mit  SSerl)ielt  fi(^  mie  beim  5ßer? 
SBoffer  unb  mar  nad)  einigen  fueb  a. 

5Jtinuten  fc^on  fo  l)art,  bofe 
ein  2)rud  mit  bem  Ringer? 
nogcl  nur  eine  febmad^e  8pur 
binterliefe.  fJtadb  IV2  fahren 
mor  biefe  ^robe  üon  äufeerft 
großer  §ärte. 


c.  3m  ©ebläfeofen  einer  foldien  ^I^emperatur  auögefc^t,  bag  bie  91änber 
jum  ©^mel^eu  lauten,  maö  aber  beim  3U?ergel  I.  nid)t  gelang,  ber  babei  in  Heine 
leicht  3erreiblicbe  0tüdc^en  verfiel; 


101 


D^atürHc^e  §^braulif(^e  ^al!e. 


I. 


II. 


III. 


fiel)  fel^r  ftarf  mit 
äßojfer  unb  üerf)ielt  fid) 

Hd^  lüie  bet  a. 


©rtDörmte  ftd)  nic^t  mit  2öaf^  5Jla^m  gar  feine  ©onfiftenj 
jer,  äog  langfam  an,  mürbe  metjr  im  Sßafter  an. 
aber  ^ule^t  no(^  fefter  imb 
bid^ter  at§  bei  S5er|ud^  b. 


^eim  33rennen  ber  !§i)brauüf(i)en  <^alfe  berüert  ^uerfl  ber  fo^Ienfaure  ^alf 
feine  ^o^fenfäure  unb  rairb  ^u  5le|!al!;  biefer  mirft  bann  auf  ben  t^onigen  33e== 
ftanbt^eil  gerabe  fo  ein,  mie  eine  ftarfe  ^afe  auf  ein  @iücat,  b.  er  intrb  auf^ 
gef^loffen. 

Sm  ungebrannten  50?ergef  töfen  fic^  nur  bie  fo^lenfanren  atlaüfc^en  (Srben, 
bann  bie  Beimengungen  t)on  ©ifenoje^b,  ^J^onerbe  tc.  in  0änren,  bie  t^onigen  Beftanb^ 
t^eile  bfeiben  unreränbert ; im  gebrannten  5[RergeI  töfen  fic^  auc^  te^tere  in  ben  0än- 
ren  ^um  größten  S^^eite  ober  ganj  unter  5lbfc^eibnng  gallertartiger  ^iefetfänre. 

®ag  5tuffct)tiegen  mit  ^atf  ift  aber  gteic^bebentenb  mit  Bitbung  einer 
Berbinbung  ber  ^iefetfänre  mit  ^atf,  einer  Berbinbung,  metc^e  bnrei^  @äuren 
^erfe^t  mirb.  2Bie  mir  fpäter  fe^en  merben,  bernf)t  bie  (Sr^ärtnng  ber  §t)bran^ 
tifc^en  ^atfe  unter  SÖaffer  §auf3tfäc^ti(^  auf  ber  Bitbnng  fe!^r  bafifc^er  ^at!§^brat= 
fiticate.  !J)ie  (Sinmirfung  ^mifc^en  !^^on  unb  ^atf  im  geuer  barf  beö^atb  nici^t 
fo  meit  get)en,  bag  bie  im  gener  gebitbete  Berbinbung  auf  naffem  B5ege  feinen 
^at!  me§r  anfjnne^men  oermag.  3)ie  §t)brantifd^en  Äatfe  bürfen  ba^er  nur  fo 
ftarf  gebrannt  merben,  ba§  bie  ^o^tenfäure  ooUftänbig  an^getrieben , ber  2^§on 
Ootlftänbig  ober  beinatje  ootlftänbig  aufgefc^toffen  unb  no^  eine  beträ^ttid)e 
iD^enge  freien  ^atfe^  nac^  bem  Brennen  oor^anben  ift. 

!Die  fi^brautifc^en  l^atffteine  oertjatten  fic^  nad^  bem  Brennen  oerfd)ieben ; 
mand^e  baoon  löfdf)en  fic^  mit  Söaffer  no^  ä^nüdt)  mie  gemö^ntic^er  Söeipatf, 
nur  etmaö  tangfamer,  unter  bebeutenber  Söäimeentmidfetnng  ^n  putoerförmigem 
§pbrat  ober  ^u  ^atfbrei;  biefeg  Ber^atten  ift  barin  begrünbet,  bag  bie  t^onigen 
Beimifc^ungen  in  unregetmägigen  ^agen  (nid^t  gteic^mägig  fein  oert^eitt)  \x6] 
^mifcf)en  ben  t^onarmen  ^atfarten  eingebettet  ^aben ; festere  oer^atten  fi(^  na§e^ 
jn  mie  reiner  ^atf.  ^atffteine  oon  fotd^er  Befd^affenl^eit  geben  nad^  bem  Bren^ 
neu  ba§,  mag  man  je|t  atg  ^pbrantifd)er  ^atf  bejeid^net;  berfetbe  fommt 
entmeber  in  ©tiidfen  ober  and)  in  *i)3utoerform  in  ben  §anbet^). 

diejenigen  ^pbrantifc^en  ^atffteine  bagegen,  met^e  na^  bem  Brennen  fid^ 
nid)t  me^r  mit  Blaffer  abtöfi^en,  nic^t  verfallen,  müffen  oor  ber  Berfenbnng  ge^ 
malten  merben  unb  bag  bargeftetite  ‘^utoer  mirb  je|t  atg  ^ftomancement  unter? 
fd^ieben. 

3uin  StRa^ten  beg  S^omancementeg  bienen  biefetben  Borridf)tungen , mie 
^nm  geinmabten  beg  Borttanbeementeg,  megbatb  mir  nur  hier  barauf  binmeifen  motten. 

§bbrautifd)er  ^atf  aug  botomitifeben  hatten.  Bicat,  deoittc 
u.  % beobadbteten,  bag  bie  SHagnefia  bbbrantifebe  (Sigenfdbaften  befi^t  unb  bag, 
menn  man  dotomit  fo  brennt,  bag  nur  bie  Sliagnefia,  ni^t  aber  ber  ^atf  bie 
^obtenfänre  oertiert,  b.  b-  bei  einer  unter  ber  0ftotbgtutb  tiegenben  demperatur 
(etma  400«  (5.),  ber  fo  gebrannte  dotomit  unter  B5affer  febr  rafdb  ju  einer  auger* 


1)  grübting,  ^lotigblatt  f.  gabrif.  Oon  giegetn  ic.  1878,  <S.  140. 


* 102  2ßaflermörteL 

ovbentltd)  feften  3)?af(e  erl^ärtet.  2Btrb  beim  53reniten  be^  ^olomitö  aber  eine 
^ö^ere  Temperatur  angemenbet,  fo  ba§  ^Ic^falf  in  er^ebürf)er  9)?enge  entfte^t,  fo 
quint  ba§  '^^robuct  beim  33e^anbetn  mit  Sßaffer  auf,  jerfäCtt  uub  e^  fiubet  feine 
©r^ärtung  ftatt.  (9^?ä^ereö  f.  bei  9Jiaguefiacemeut.) 

3u  ber  y^atur  fommeu  häufig  botomitifd)e  (ftarf  magnefia^attige)  9}?erget 
uor,  metd)e  nietfättig  ju  gau^  t)orjügtid)cu  fipbrautif d)eu  halfen  bermeubet  merbeu, 
obmo^t  t)ou  (Einigen  ber  5D^aguefia,  meuu  fie  in  etmaö  größerer  5D?enge  ben  ^alf 
vertritt,  eine  nad)tt)eiUge  SBirfiing  bei  ber  @rf)ärtung  ber  ^atf  ? T^onerbefUicate 
jngcfc^rieben  roirb. 

^ac^  Dr.  2B.  SJ^i^aeligi)  geben  agnefiaf alf fteinc  (t^on^attige) 
nad)  bem  33rennen  unter  Sßaffer  gut  erf)ärtenbe  ^erbinbungen.  (Sr  fagt  in  33e= 
3ug  pierauf:  „33ei  ju  ftarfem  53rennen  mirb  bie  äßirfnng  ber  50^agnefta  nod* 
ftänbig  aufgehoben  burch  ^n  groge  dJ^engen  ^atfeö,  metdjer  mit  5ßaffer  fein 
S5otumen  um  ba§  dJ^ehrfadhe  oergrögert  unb  atö  ^atfbrei  nic^tö  U3eniger  alö  ein 
fefteö,  für  bie  ^erfittung  geeignete^  ©ubftrat  abjugeben  Oermag.  -3e  meniger 
^iefetfäure  nnb  Thoncrbc  in  ben  magnefialjaUigen  ©tcinen  enthalten  ift,  befto 
mid)tiger  ift  e^,  ben  ^örennproceg  fo  in  ©d)ranfen  jn  haften»  nur  menig  ^alf 
^ohienfäure  ocrliert;  je  thonreicher  biefetben  aber  finb,  befto  meniger  h^it  malt 
einen  9t'achtheif  toon  ber  5lnmcnbung  jn  hoh^i^  Temperaturen  ju  fürd)ten.  Ter 
freie  ^?ci(f  fiubet  bei  thonreichen  bolomitifdjen  ^atfen  hinreid)cnb  ^iefelfäure  nnb 
Thonerbc,  um  mit  biefen  hpbrauüfchc  5^erbinbiingen , meld}e  mit  Söaffer  nid)t 
ober  nur  menig  gebeihen,  ju  bilben.“ 

9}tit  §etbt2)  fam  33 e über 3)  bei  33erfud)cn  ju  bem  ÜlcfuÜate,  bag  bie 
9)?agncfia  eine  nachtheitige  Ülode  bei  ber  (Srhärtung  ber  ^alf^ThonerbefUicate 
unter  SBaffer  fpiele,  menn  biefelbe  in  ctmaö  größerer  5D^enge  ben  ^alf  Oertritt. 
33 e über  nnterfudjte  einen  bolomitif d) en  9J?ergeI  auö  ber  Ülähe  oon  (^Jren^ 
jach  (©d)meij),  meld)er,  mie  folgt,  jufammengefeijt  mar: 


Saläfäure  löSlid) 

6al5iäure 

ii  n l ö § l i (h : 

^ohtenfaurer  ^atf 

57,67 

^iefelfäure 

13,60 

^ohtenfaure  9)^agnefia  . . . 

19,24 

Thonerbe  \ 

4,21 

^ohtenfaureö  (Sifenoppbul . . 

1,39 

©ifenojpb  J 

„ iOlanganoppbul 

1,11 

^hoöpho^ldu^^  • • • 

0,12 

Thonerbe 

0,25 

ßalt 

0,26 

35ho^phorfäure 

0,31 

dJlagnefia 

0,40 

SBaffer 

1,12 

9?eft 

1,74 

unb  fanb,  bag  meber  bie  fchmadh  bei  etma  400  bis  500°  gebrannten  ©teine, 
nod)  bie  biö  jur  üodftänbigen  ^(uffchücgnng  be§  Thoneö,  ober  bie  biö  jur  ©inte^ 
rnng  erhi^ten  ©teine  ein  unter  3Baffer  fräftig  erhörtenbeö  ^robuct  gaben. 

® citfd)enberger ^),  ber  ebenfadö  33erfuche  mit  einem  botomitifdien 
9iRergel  auö  ber  ^3^dhe  oon  §eibelberg,  ber  im  gebrannten  ^wp^tobe  jufammcn= 
gefegt  mar: 


0 Tie  hpbr.  SUZövtcl,  inSbefonbere  ber  s (T.  ©.  78.  Sourn.  f.  proft.  Che- 
mie 94,  129  ff.  3)  2)ingl.  pol.  % 198,  504.  0 2)ingl.  pol.  % 192,  421. 


D^atürlic^e  l^^braulifc^e  ^alfe. 


103 


^alf 44,22 

aiJagnefia 17,77 

©fettojc^b 3,07 

^bonerbe 3,75 

9Rangattoj:^but 2,33 

^aü  unb  97atron 4,72 

^iefelfäure 22,14 

anfteüte,  fam  ju  folgenben  0ftefuItaten : giebt  ^tnet  Söege,  um  ein  ^robuct  ton 

torjngüc^en  ^i)brauü{c§en  (Sigenfc^aften  ^u  geminnen,  erften^:  S3rcnnen  bei  ettt)a0 
unter  400®,  fo  bog  nur  bie  9)?agnefia  Äo^tenfänre  terliert  nnb  ber  ^ott  nid^t, 
nnb  gmeiten^:  man  brennt  bi^  jnr  ©interung.  2öenn  man  ben  SD^erget  bei 
einer  ©emperatnr  brennt,  metcge  ettoa^  unter  400®  liegt,  fo  oertiert  bie  äJ^agnefia 
aHe  ^o^tenfäure,  tüät)renb  ber  fo^tenfaure  ^atf  nnteränbert  bteibt.  9Jlan  erhält 
ein  ^robnct  ton  oor^ügüdjen  ^tjbrantifd^en  ©genfc^aften,  ba  bie  9J?agnefia  unter 
äßaffer  bei  ©egemoart  ton  fo^tenfanrem  ^alf  erhärtet,  ^ft  aber  ^e^falf  in 
größerer  Sltenge,  bnrct)  5lnttenbnng  einer  etttag  ^ö^eren  ^^emperatur  gebitbet 
morben,  fo  mirb  ber  d^ement  gemö^nticg  riffig.  53ei  fe§r  ^o^er  STemperatnr,  bei 
metcger  ber  Mergel  ftarf  fintert,  terüert  bie  SD^agnefia  itjre  §l)branüfcl^en  ($igen= 
fünften,  fpielt  aber  nun  termöge  i^rer  ^ermanbtfd)aft  jur  ^iefetfänre  eine  ö^n^ 
li(^e  Ü^otte  mie  ber  ^atf,  nnb  eg  entfte^t  ein  Zement,  ber  bem  erfteren  bnrcg 
rafcgeg  nnb  torjügüdieg  (^r^örten  übertegen  ift. 

^Dag  ang  magnefia^attigcn  SJlergetn,  menn  fie  bei  feiner  jn  l^o^en  ^em^e^ 
ratnr  gebrannt  merben,  l^ijbrauUfcge  ^atfe  gemonnen  merben  fönnen,  bafiir  fpricf)t 
bie  S^atfa^e,  bag  in  einem  oberbatjerifd^en  (StabUffement  (£)ber!ammerfo§  bei 
S^egernfee)  fcf)on  feit  langer  bofomitifcger  SJ^ergef  jur  gabrifation  eineg 

tor^üglicgen  9^omancementeg  benn^t  n)irb.  2)ie  3wfotnnenfe^nng  biefeg  3D7ergefg 
ift  in  ben  einzelnen  ©d)ic^ten  ton  mecgfefnber  mie  aug  nad^=* 

fte^enben  ^Inal^fen  erficgttic^  ift: 


I. 

II. 

III. 

IV. 

^obfenfaurer  ^alf 

45,31 

48,64 

46,59 

46,28 

u 

^foblenjaure  3!Jtagnefta 

25,44 

24,30 

26,37 

27,30 

©ijenoEtb 

1,24 

1,63 

1,41 

1,12 

(a)  j2 
e 

S^bonerbe 

0,94 

1,28 

1,10 

0,74 

ö“? 

Sßager 

2,89 

4,26 

1,47 

1,31 

^iefetjäure 

20,52 

16,87 

19,74 

20,39 

® w 



2,97 

2,48 

2,79 

2,47 

@ifeno£tb 

0,60 

0,43 

0,55 

0,46 

99,91 

99,89 

100,02 

100,07 

104  SBaflermörtel 

2) ie  0tomanccniettte  unb  ^t)brauUfc^en  ^al!e  tm  engeren  0inne 
^aben  ba^  gemein,  ba§  beim  33rennen  berfelben  teine  0interung  (beginnenbe 
©c^me(^nng)  eingetreten  ift;  bur^  baö  33renncn  mnrbe  nur  bie  ^o^tenfäure  nott= 
ftänbig  ober  beina’^e  ootlftänbig  anögetrieben  unb  ber  beigefd^toffene  2^^on  ober 
^iefelfäure  t^eilö  ober  oottftänbig  aufgefc^toffen  unb  ^mar  fo,  ba§  ^atf fiücat  (aber 
fein  ftarf  bafifcf)e§)  entftanben  ift;  fic  entsaften  batjer  nod)  eine  gemiffe  SJ^enge 
Sle^fatf.  ®ie^arbe  berf eiben  ge|t  non  l^ell^  bi§  bunfelgelb  aud^  inS  Ülot^braune. 
©ie  nnterfd)eiben  m non  ben  ^ortlanbcementen,  meld^e  bi§  ^ur  ©interung  ge= 
brannt  finb,  noc^  babnrd^,  bag  i^re  3ufammenfei^ung  nie!  me^r  tned)felt  unb  bag 
fie  ein  geringere«  f^jecifif^e«  ®etnid^t  ^aben  (baffelbe  fd)tnanft  ^mifd^en  2,55  nnb 
3,00);  fie  ertnärmen  fid),  frif^  gebrannt  (e^e  fie  fic^  nod^  an  ber  ?uft  abgelöf^t 

1) aben),  beim  ^Inmad^cn  mit  SBaffer  meift  nie!  ftärfer  al«  “iportlanbcement  nm  50^ 
nnb  bariiber;  fie  nehmen  begieriger  ^oI)Ienfäure  unb  Söaffer  au«  ber  ^uft  auf 
al«  “iPortlanbcemente  unb  nerfc^Ie^tern  fi^  baburd^,  ba^er  müffen  fie  gut  nor  3^^ 
tritt  ber  ^uft  gefc^ül^t  tnerben. 

3) ie  0'lomancemente  erhärten  in  ber  ^egel  nie!  gefdjminber  unter  3Baffer 
mie  ^ortlanbcement,  bod)  nerl^alten  fie  fid^  in  biefer  33ejie^ung  fe^r  nerfd)ieben; 
and)  bie  beim  (Sr^ärten  erlangte  geftigfeit  ift  fe^r  mcc^felnb.  ®ie  Prüfung  ber 
9?omancemente  auf  i^re  33inbefraft  unb  f^eftigfeit  :c.  merben  mir  fpäter  befprcc^en. 

2) ie  ^fiomancemente  nnb  bie  ^t)branlifd)en  ^alfe  im  engeren  ©inne  fpielen  burd) 
ba«  reid)lid)e  unb  nielföltige  33orfommcn  braud)baren  9J?ateriaI«  no^  immer  eine 
bebeiitenbe  ^oKe,  obroobl  ftarf  bebrängt  burd)  bie  immer  mel^r  fteigenbe  (I^ons 
cnrrenj  be«  befferen  ^mrtlanbcemente« ; fie  finben  immer  nod}  eine  groge  ^er=^ 
menbung,  meil  fie  billiger  finb. 


c.  0 r 1 1 a n b c e m e n t. 

(Ä'ünftlicber  bbbroulijcbcr 

S)ie  33eobad)tnng  oon  ©meaton,  bag  ^alfftcine,  mcld^e  einen  gemiffen 
33etrag  Don  St^on  enthalten,  nad)  bem  trennen  nnter  SBaffer  erhärten,  mie  aud^ 
bie  oorjüglic^en  (äigenfdjaften  be«  au«  bem  ©^eppel}^  (nodules  of  clay)  nnb 
bem  33ouIogner  ^alffteine  (galets)  erbrannten  S^tomancement«  unb  33ouIogner 
I}t}branlifc^en  ^atfe«,  in  benen  ebenfaö«  2;^onge^aIt  nad)gemiefen  mnrbe,  fül}rte 
juerft  am  Anfänge  biefc«  3at}rl}unbert«  bie  granjofen,  namentlid^  55icat,  ^u 
^erfuc^en,  auf  fnnftlidjem  Söege  burc^  S[Rifd)en  Oon  (Calciumcarbonat  (treibe) 
unb  !X^on  unb  33rennen  biefe«  (^emifd)e«  einen  ^t)braulifd)en  ^alf  oon  gleidjer 
®Ute  ^er^ufteHen,  meld)e  3Serfnd^e  einen  guten  (CrfoIg  Ratten  unb  fpäter  aud§  ^ur 
^Bereitung  ber  oorjüglid^en  ^ortlanbcemente  führten. 

51it(^  in  (Cnglanb,  mo  ber  fel^r  gro^e  Sebarf  an  SBaffermörtel  burc^  bie 
t^eure  *iPuj3oIane  nnb  ben  Slrag  nnb  ba«  burc^  patent  gefdjül^te  Ülomancement 
nid^t  me^r  gebedft  merben  fonntc,  mnrbe  balb  biefer  2öeg  betreten,  unb  mir  finben, 
bag  t)om  S^abre  1810  an  in  (Cnglanb  mehrere  bal}in  bezügliche  patente  auf  §er^ 
fteünng  non  fünftlidhem  hhbraulif^em  ^alf  genommen  mürben,  meldhe  ade  baffelbe 


^ortlanbcement.  105 

55erfa^ren  ^mn  ^luSgang^^unlte  'Ratten;  aber  bte  (Sac!^e  na^m  anfangs  leinen 
großen  ^nff^raung,  tneil  man  nic^t  berü{ffid)tigte,  bag  ber  Erfolg  ab^änge  fotnobl 
t)on  ber  ^emifc^en  3«f^itnmenfe|ung  beg  Xl^ong  al§  au^  ron  bem  TOf^ungö^ 
Derl^ältntffe  ^mifc^en  ^^on  unb  d^alciumcarbonat. 

@rft  ^ofe^b  ^ö^>bin,  einem  Sllanrer  §u  ^eebg  (©raffc^aft  ^orl),  gelang 
eö,  bnrd^  me^r  aU  10  S^a^re  mit  ber  größten  ^Inöbaner  fortgefe^te  35erfuc^e, 
bei  ^nnjenbung  ganj  beftimmter  55erbältniffe  unb  einer  fe^r  ^o^en  ^emberatur 
beim  trennen  einen  b^b^cwlif^en  ^alf  ron  ganj  nor^üglid^en  ©genfc^aften  ^u 
erzeugen,  meld^em  er  ben  9^amen  ^ortlanbcement  gab  unb  ^mar  au^  bem 
(^runbe,  tneil  ba^  in  Sßaffer  erhärtete  "iProbnct  an  garbe  unb  §altbar!eit  bem 
berühmten  in  @nglanb  fo  33auten  termenbeten  ^ortlanbftone  ä^nlic^ 

mar.  ®iefe  ^ejeic^nung  ift  nad)^er  für  alle  fnnftlic^  aug  X^on  unb  ^alfftein 
erzeugten  l)^braulifc^en  ^alle  beibe^alten  morben. 

5l^f)bin  erhielt  am  21.  Dctober  1824  ein  patent  für  eine  55erbeffernng 
in  ber  ©rjengung  Don  lünftli^em  0tein ; ber  non  il)m  bargefteEte  ^ortlanbcement 
mirb  banac^  folgenbermagen  gemonnen:  „®er  ©c^lamrn  ober  ©taub  non  mit 
^allftein  gefiflafterten  Sßegen,  ober  menn  biefeg  SD^aterial  nid)t  in  genügenber 
EJ^enge  ^u  ^aben  ift,  ^alfftein  gebrannt  nnb  gelöf^t,  mirb  mit  einer  beftimmten 
3)1  enge  ^^on  mit  §ülfe  non  Sßaffer  burc^  §anbarbeit  ober  irgenb  melc^e 
31iafc^inen  ^u  einem  unfü^lbaren  33rei  nermifc^t;  bie  plaftifc^e  3Jlaffe  mirb  ge^ 
trodnet,  bann  in  ©tüde  ^erbroc^en  nnb  in  einem  ^allofen  gebrannt,  bi^  aEe 
^o^lenfänre  entmic^en  ift;  bag  gebrannte  'iProbnct  mirb  burc^  EJlablen,  ^oEern 
ober  ©tampfen  in  “^ulner  nermanbelt  unb  ift  ^um  ©ebrauc^  fertig.“ 

5.  Sl^pbin  mirb  nielfa^  alö  ber  (Srfinber  non  lünftli^em  ^i)branlifc^em 
^oll  be^eid^net,  ma^  nid^t  rid)tig  ift;  fein  53erfa^ren  ift  baffelbe,  mie  eg  in 
granlreic^  unb  in  (Snglanb  f^on  nor  i^m  |)ra!tifc^  auggefü^rt  nnb  non  ^icat 
neröffentlic^t  mürbe,  ägpbin’g  ^erbienft  ift,  ein  rid)tigeg  EJtifc^nnggnerpItnig 
jmifdjen  2^§on  nnb  ^alf  nnb  eine  geeignete  ^emfieratur  angemenbet  unb  einen 
nor^üglid)en  ^l)branlifd^en  ^alf  erbrannt  ^n  !§aben,  mie  er  nor^er  im  (trogen 
nod)  ni^t  bargefteEt  mürbe,  nnb  ben  er  mit  bem  Examen  ^ortlanbcement  be^ 
^ei^nete. 

®ie  gabrilation  non  ^ortlanbcement  mürbe  nod^  meiter  geförbert  burd^  bie 
umfaffenben  praftif^en  53erfnd^e  beg  ©eneralg  ^aglep  (1826),  meld^er  fanb, 
bag  ^ortlanbcement  aud^  bnrc^  53rennen  eineg  ©emifi^eg  non  ^alfftein  ober 
treibe  mit  einem  blauen  S^on,  melc^er  fi^  non  bem  3J^ebmapflnffe  bei  feiner 
(Sinmünbung  in  bie  S^emfe  alg  ©d^lamm  abfe^t,  erzeugt  merben  lann.  ®ie 
^olge  banon  mar,  bag  bann  halb  in  ^nglanb  gro§e  f^abrifen  entftanben  nnb  ba^ 
bie  ©nglänber  and^  lange  3ßE  ben  EJlarlt  angfd^lie^id§  mit  bem  non  i^nen  er* 
^engten  ^ortlanbcement  nerfapen. 

©eit  ungefähr  35  3?a^ren  l^at  man  aud^  auf  bem  (Kontinente  angefangen, 
^ortlanbcement  ^erjnfteEen,  nnb  eg  ^t  bie  gabrifation  beffelben  je^t,  nomentlic§ 
in  ^entf^lanb,  einen  coloffalen  3(uffd]mnng  angenommen.  -Sn  ®entfcl)lanb 
mürbe  ^ortlanbcement  ^nerft  im  Sa^re  1850  burd^  (Micron  in  ©tettin  bar* 
gefteEt,  pierauf  1852  non  Dr.  S3leibtren  bei  ©tettin  (auf  ber  Snfel  SBoEin), 
non  meld^em  bann  and^  fpäter  in  8onn  eine  gabrif  errid^tet  mürbe.  3^^^ 


106  SSaffermörtd. 

eyiftiven  über  40  ^ortlanbcemcntfabrifen  in  ®eutfc^(anb  unb  man  fann 
be^upten,  ba§  ni^t  nur  bie  bcutf^e  3nbuftrie  in  auf  ^ortlanbcement  ficb 
ganj  t)on  @ng(anb  unabhängig  gemalt  hat,  fonbern  bag  !J)eutfd)lanb  (5ngtanb 
je|t  meit  übertrifft,  nicht  fomoht  h^fichtüch  ber  “iprobuctionöfähigfeit  atö  auch 
fici)tti^  ber  33efd)affenhcit  beö  ^orttanbcementeö.  3)ie  Urfache  biefeö  grogen 
5tuffct)tt)ungeÖ  liegt  hciuptfächücf)  barin,  bag  bie  beutfcgen  denientfabrifanten  be- 
ftrebt  finb,  nur  ein  ^robuct  öon  tabeüofer  53efcf)affeuheit  hci-’S^ftdicn. 

^Die  $ort(anbcemente  finb  im  ^ügemeinen  fünftüch  burcg  9)lifchung  Don 
!Ihott  wnb  ^atf  erzeugte  hhbrautifche  ^atfe,  obmohf/  toie  tnir  meiter  unten  fehen 
tnerben,  auch  50?ergel  ju  ^ortlanbcement  gebrannt  merben  tann.  (5in  groger 
^Sorjug  bei  ber  gakifation  Don  ^orttanbcement  biircf)  9)?ifchen  Don  S^ho^  unb 
^alf  liegt  immerhin  barin,  bag  berfelbe  gleichmägiger  in  feiner  3wff'^«^i^enfe^ung, 
mithin  immer  Don  gleicher  ®üte  erzeugt  tuerben  fann,  ma^  bei  natürlichen  hhbrau=» 
lifchen  halfen  (Mergeln)  felteuer  ber  gaH  ift,  ba  hie^’  bie  eiujelnen  0d)ichten 
beö  SQlergellagerö  in  ber  d)emifchcn  3ufammenfei5ung  oft  fehr  Don  einanber  ah 
tDcichen.  2Beun  fich  and),  mie  früher  angegeben,  burd)  Ö5attirung  Don  9Jlergeln 
Derfchiebener  einigermagcn  fid)  glcichbleibenbeö  9Jlaterial 

hcrfteHen  lägt,  fo  gefd)icht  baö  bod)  nur  in  fehr  unDotlfommener  SBeife. 

®ie®ütc  beö  auf  tünftlid)em  Sege  er'jeugten 'JJortlanbccmeuteö  ift  abhängig 
Don  ber  geeigneten  33efd)affeuheit  ber  ^Jtatcrialien,  namentlid)  beö  2^1)0De^,  Don 
ber  mögli(^ft  innigen  unb  g(eid)mägigen  Ü)lifd)ung  in  ridjtigem  33erhältniffe  unb 
Don  ber  rid)tigen  Temperatur  beim  trennen. 

1.  9}?atcrialien  jur  33ereitung  Don  ^ortlanbcement. 

511Ö  5?alf  Dermenbet  man  ber  leichteren  33erarbeitung  h^itber  meiftenö 
9)?ergelerbe , 5lreibe  ober  tuffartige  ober  mulmige  0ügroaffcrfalfe  (3Biefenfalf), 
felteuer  0teiufalf  ober  bidjten  9Jiergel,  ba  biefe,  um  in  ben  3^M*lß«b  möglidjft 
feiner  übergefül)rt  ju  merben,  entmeber  erft  gebrannt  unb  fobanu 

abgelöfd)t  ober  auf  SD'lafchinen  mit  'ülufmenbung  groger  ^raft  ^u  “^ulDer  Der^ 
arbeitet  tuerben  müffen,  tDoburd)  bie  C^eftehung^gfoften  fich  erheblid)  erhöhen. 
2Benn  and)  unbeftritten  ber  gebrannte  unb  mit  Saffer  abgelöfd)te  ^alf  Diel 
geeigneter  ift,  um  eine  äugerft  innige  9J^ifd)img  mit  beni  Thon  hcrjuftcllen,  fo 
jieht  man  e§  hoch  in  beinahe  allen  gabrifen,  mo  man  bid)ten  ^alfftein  ober  feftere 
?0?ergel  Dermenbet,  Dor,  biefe  ungebrannt  ju  Dermeuben  unb  fie  alö  folchc  in  ein 
niöglid)ft  feineö  9Jiehl  ju  Dertoanbcln,  meil  ber  anbere  2Bcg,  trennen  unb  51b- 
löfd)eu  511  ^J3ulDer,  Diel  höh^^-’e  33ereitungefofteu  Derurfad)t. 

3m  Allgemeinen  fann  man  aunehmen,  bag  baöjcnige  Äalfmineral,  tuclcheS 
ben  grögten  ©eljalt  au  fohlenfaurem  ®ehalt  hfit  unb  fid)  am  leid)teften  ju  einem 
äugerft  feinen  *i|3ulDcr  ober  3U  einem  feinen  0d)lamm  Derarbciten  lägt,  jur 
gabrifatiou  Don  ‘'^^ortlanbcemeut  am  tauglidjften  ift.  ©elbftDerftänblich  mug  ein 
behalt  beö  ^alfcö  an  tl)onigen  53eftanbtheilen  bei  ber  3uf<itnmenfe^ung  ber 
(^ementmifd)ung  berüdfid)tigt  merben. 

9Jland)e  ^alfniiueralien  enthalten  oft  groge  2)Zcngen  0anb,  bie  treibe  auch 
geuerftein,  beigemifcht,  burd)  bereu  55erbleiben  bie  Dualität  be^  dementeö  beein# 


Materialien  ^^ortlanbcement.  107 

träc^tigt  tuirb;  il)re  ^u^f^etbuttg  tttug  bann  bnrc^  einen  ©(^lämnt^roceg  ben)ir!t 
inerben. 

3)ie  grage,  ob  and)  mit  magnefia^altigen  (bolomitifc^en)  halfen 
ein  tanglit^er  “iportlanbcement  fid)  erzeugen  laffe,  ift  me^rfac^  f^on  ©egenftanb 
ber  (Srörternng  gemefen.  -öm  5ldgemeinen  b^^ben  bie  ^nfid)ten,  menigften^  bei 
^or^anbenfein  non  evl^eblit^en  Mengen  oon  Magnefia,  fic^  in  Oerneinenbem 
0inne  auSgefprodjen  (f.  an^  ©.  102).  -3n  nenefter  3eit  finb  gut  5lnfflärnng 
biefer  grage  oon  Dr.  ©rbmenger  0 einge^enbe  55erfnc^e  angeftedt  morben, 
melc^er  jn  na^ftel^enben  S'lefultaten  lam. 

Dr.  2.  ©rbmenger  ^at  ju  feinen  55erfnci^en  brei  0c!^id)ten 
Oermenbet  mit  folgcnber  3wfammenfe|^ung : 


©d^td^t  a. 

8d^t(bt  b. 

©d^id^t  c. 

Äo^tenläure 

40,0 

40,0 

46,1 

Äal! 

33,0 

31,5 

30,7 

Magnefia 

13,1 

17,5 

19,5 

S^^onerbe  + difenoj:i)b  . . . 

5,0 

1,2 

1,8 

^iefelfäure  UnlöSli(^eS  . . 

7,5 

5,0 

2,6 

©nmma  ber  fo^lenfauren  0al^e 

86,1 

89,0 

96,3 

2)er  pr  ^ermenbnng  l)inreid)enb  getrodnete  %fjon  beftanb  im  SSefent^ 
licken  anö: 

^icfelfäure  (-1-  Unjerfe^bareg) 55,4 

2^l)onerbe  (-j-  menig  ^ifeno^'t)^) 34,5 

Sßaffer 9,5 

S)er  Zement,  meld)er  au§  ben3«fciwnnenmifc^ungen  oon^al!  nnb  S^^on  — 
nac^  ben  erforb erlitten,  ^unäd)ft  empirifd)  gefnnbenen  53er§ältniffen  — refultirte, 
l^atte  je  nad)  ben  oerfd^iebenen  ^alfforten  im  SKefentUc^en  folgenbe  3wfammens 
fel^ung: 


(Sement  au§  <Sd)id^t  a. 

©cbtd^l  b. 

©d^id^t  c. 

^alf 

. 52,4 

49,0 

47,5 

Magnefta 

. 20,6 

27,2 

30,1 

2;^§onerbe  (-f  difenoj^b)  . 

. 10,9 

7,1 

8,8 

^iefelfänre  (-f-  Unlösliches) 

. 16,7 

16,5 

13,4 

S)er  in  biefen  3wfammenfe^nngen  erl)altene  — ganj  mie  gemöl§nltd)er 
^ortlanbcement  bet  annä^ernb  SÖei^glut^  erbrannte  — dement  nnterfc^ieb  fic^ 
in  ber  garbc  ber  feften  erbrannten  @tüde  nnb  beg  ‘^ntoerg  menig  oon  anberen 
‘^ortlanbcementen.  S)ag  fpecififdje  @emi^t  beg  ^ntoerg  ftedte  fid)  jn  2,9  bi^ 
3,2;  40  g biefer  ^alfmagnefiacemente,  je  mit  20  g SSaffer  angemad^t,  bemirften 
eine  S^emberatnrer^ö^nng  oon  1 bis  21/2®  d. 

Söeitere  ^erfnd^e  führten  i^n  folgenben  ^nnlten: 

1.  ^ei  magnefia^altigen  halfen  rietet  fic^  ^nm  ^e^nfe  berdrjeugnng  oon 
^ortlanbcement  ber  2^§on^ufa|  lebigüd^  nac^  bem  de^alte  an  freiem  ^alf,  ganj 


1)  (Srbmenger,  ©ingl.  fol*  309,  286  u.  211,  13. 


108  2ßaffermörte(. 

fo  wie  bei  gewöijnüc^en,  jur  “iportianbcementfabvifation  tierweubcten  halfen.  ^)ie 
5[)lagnefia  fattn  nid)t  a(ö  einen  2;^cii  be^  Äalfeö  erfe^enbe  ^afiö  in  9?ed)nung 
gezogen  werben.  33ei  foldjer  '^nna^me  würbe  ein  jn  ^o^er  2^^onju{a^  gegeben 
nnb  ein  nntangtidjcö  “i|3robnct  erjieit  werben. 

2.  ®er  ber  <^aIfDerbinbungen  nnb  in  golge  beffen  ber 

(5ri)ärtiing^proce^  wirb  bur^  bie  ^nwefen^eit  ber  nad)  'jJlüein  wo^i  al^  freie  Safe 
nor^anbenen  ÜJ^agncfia  nid)t  öert)inbert. 

3.  Sei  fc^arfent  Srennen  wirb  ba^  fpecififc^e  Öewid)t  beö  ^alfmagnefia= 
cemente^  nid)t,  wie  man  bei  ^(nwcfen^eit  non  nie!  freier  93Zagnefia  nieüeidjt  ner^ 
nuiti)en  bürfte,  unter  baöjenige  beö  gewö^nüdjen  ‘’ßorttanbcenienteö  ^erabgeftimmt. 

4.  2)ie  faft  augenbticfüc^e  §altbarfeit  beö  mit  SGßaffer  angemad)ten  ^alf^ 
magnefiacemente^  in  Sßaffer  bürfte  wo()(  ber  5lnwefen^eit  ber  freien  3Jlagnefia 
ju5ufd)reibcn  fein. 

5.  llnterfnc^nngen  über  bie  abfotute  geftigfeit  ergaben,  bag  ber  ^orttanb* 

cement  anö  bo(omitifd)em  ^alf  bem  auö  gewö^nlidjcm  ^atf  erjeugten  in  ber 
^eftigfeit  fc^r  er^eblid)  nad)ftet)t  nnb  nid)t  gleid)en  Oiang  mit  Ic^terem  bean^ 
fprudjen  fann.  ®er  9)?aurer  fteüt  fi^  beim  Serarbeiten  einen  bequemen  bünn- 
fiüffigen  2Jlörtetö  ^er;  jur  (5r’5ieUing  beffciben  bei  magncfia^altigcm 

^al!  mng  man  aber  me^r  S.'affer  jiigcben  alö  bei  gewöt)nlid)em  '']>ort(anbcement. 
Da  fd)on  bei  gteid)em  SBafferjufa^  ber  .^alfmagnefiacement  ä^nüd)  wie  mit  0anb 
gemifd)ter  dement  tjinter  ber  i^’^ftigteit  bcö  gewötjnlidjen  'l^ortlanbcemcnteö  jurü(f= 
bteibt,  fonimt  er  bnrd)  ben  ()öt)crcn  SJafferjufa^  nod)  ein  jweiteö  3)?at  in  Setreff 
ber  ju  erjictenben  in  '9?ad)ti)ci(.  .'pinjn  tritt  nun  nod)  baö  Oueden, 

Wetd)e^  abermatö  bie  geftigfeit  t)crabftimmt.  Scfannt(id)  eid)ält  man  auö  bolo? 
niitifd^en  halfen  biirc^  fdjwac^eö  Srennen  nnb  Seimifd)ung  non  Dl)on  (um 
etwaigem  Dreiben  biird)  5lalf  norjubengen)  ganj  nor5ügtid)e  Ü)törtcl.  Dnr^  baö 
Srennen  biö  ju  annä()ernber  3Beigglut^  erjielt  man  jwar  ein  nie!  bid)tere^ 
''J3idner;  ba  aber  ber  dement  alö  21Jörtet  nid)t  entfprcd)enb  bid)t  bteibt,  fonbern 
biefer  SJJörtel  bnrd)  baö  Dnetlen  ber  9)lagncfia  weniger  bid)t  ift  alö  ber  9}?örtel 
non  gewöt)nü(^em  ‘^ortlanbcement,  get)t  ber  bnrd)  bie  f)ol)e  Temperatur  erjielte 
Sort()eU  beö  ^o^en  fpecififdjen  ®ewid)teö  beim  2lnmad)en  mit  3Baffer  wieber 
nertoren.  Die  5(nwenbung  fo  ()o()er  Temperatur  ift  bemnad)  ^wedtoö,  fann 
nietmel)r  bie  llrfadje  nad)t^eiliger  drfd)einungen  werben. 

^J(ud)  Dr.  griU)ting  1)  fprid)t  fid)  bal)in  au^,  bag  fid)  wol)(  anö  f)od) 
magnefiat)attenben  TOneraüen  (Dolomit)  ‘i|3ort(anbcement  barfteÜen  lägt, 
wenn  man  bie  Seimifc^nng  ber  0iticate  nur  nad)  bem  ^atfge^alte  berfetben 
normirt,  bie  2)lagnefia  alfo  ganj  nnberüdfi^tigt  tagt;  aber  biefe  demente  finb 
immer  non  geringerem  2Bert^e  atö  bie  efuö  treibe  nnb  Tt)on  bargefteüten. 

3n  neuefter  ift  ^^nd)  nerfnd)t  worben,  ben  ^alf  im  '']3ort(anbcement 
t^eilweife  ober  ganj  bnrd)  Sarpterbc  311  erfcljen.  dinen  fo(d)en  Sarpt* 
cement,  ber  härter  werben  foü  alö  irgenb  ein  anberer,  wid  51.  ^Illain^)  pev» 
fteden,  inbem  er  ein  Öemifd)  non  jwei  5leqiiinalenten  ^iefeterbe,  ein  51equina(cnt 


0 5toti5blatl  für  gobrifntion  non  3if0cln  1875,  <S.  83. 
2)  Teutfepe  gnb.;3to-  1870,  6.  79. 


5}JateriaIien  511  ^ortlanbcement,  lObi 

fiefcifartre  ^^otterbe  unb  neun  big  je§n  5lequit>a(enten  ^atdmncarbonat  im  glamm^ 
ofen  brennt,  bann  ma^It,  mit  jmei  big  brei  ^equbatenten  fünfttidjem  ^arqum^ 
Carbonat  öerfel^t,  noc^matg  im  Flammofen  brennt,  unb  bann  nod^matg  ma'^tt. 

3nt.  5laron’g  1)  ^erfnc^e  be^medten,  ben  ^atf  ganj  burc^  S3arqt  ^n  erfe^eu; 
^ierjn  Veranlagte  i^n  ber  Umftanb,  bag  bei  ber  5lnmenbnng  von  ^orttanbcement 
für  9}?eeregbauten  ein  ni^t  unbeträc§tUd)er  S;t)eit  beg  (Sementeg,  ber  ju  ben 
33eton[cgüttungen  angemenbet  mirb,  in  eine  f^tammartige  SDf?affe  vermanbett  mirb, 
mobnr(^  bie  3)auer^ftigfeit  ber  9)^eeregbauten  beeinflngt  mirb;  eine  grögere 
S)aner^aftig!eit  glaubte  er  nun  burt^  ^nmenbnng  eineg  ^arqtcementeg  errieten 
jn  fönnen. 

33ei  SO^if^ungen  Von  33art)terbe  unb  St)on,  berart,  bag  auf  10  0äure- 
äquivalente  20  big  24  53arqtäquivatente  fommen,  finbet  man  inner^tb  biefer 
©rennen  au^  einen  ^unft,  in  bem  bag  erbrannte  ^robuct  fid)  mit  Sßaffer  ni^t 
me^r  ermärmt,  ein  3eid)en,  bag  fein  freier  ^le^barqt  Vorfjanben  ift,  fonbern  eine 
vonfommene  ©iticatbitbung ; aucg  tritt  eine  fe'^r  energif(^e  Sßafferbinbnng  unb 
(Sr^ärtung  ein,  inbeg  erl^ätt  fit^  festere  mo()t  an  ber  ^uft,  nid)t  aber  in  2Baffcr. 
^5)ag  gebitbete  §qbrofüicat  vermag  einem  Ueberfdjug  von  Sßaffer  feinen  SBiber^ 
ftanb  gu  feigen,  eg  föft  fid)  aflmäfig  auf  unb  bringt  ben  9)?örtef  ^nm 
3)iefe  ^erfui^e  ergaben,  bag  ein  33arqtcement  fid)  mefentfic^  anberg  verölt  afg 
ein  ^affgortfanbcement,  unb  bag  erfterer  affenfaffg  afg  ^uftmörtef,  nid)t  aber  afg 
SBaffermörtef  vermenbbar  ift. 

S)er  2^^on,  ein  ^ermitterunggfirobuct  vertriebener  t^onerbel^aftiger,  Vor= 
juggmeife  ber  gefbfpatf)grubpe  ange^örenber  ®efteine,  finbet  fid)  in  ber  9^atur 
entmeber  auf  ber  urtprüngficgen  ^agerftätte  unb  beftel^t  bann  meifteng  nur  aug 
fiefeffaurer  2^§onerbe,  ober  er  ift  von  bort  burtg  ©emäffer  fortgemafcgett  unb  an 
anberen  Drten  angefrmemmt  morben;  in  festerem  gaffe  ift  er  bann  me^r  ober 
meniger  mit  frembartigen  ©toffen  verunreinigt,  mie  Duarjfanb,  fof)fenfaurem  ^aff, 
fofjfenfaurer  SJlagnefia,  @^)3g,  ©d)mefeffieg,  (Sifeno^’qb^qbrat  :c. 

gür  bie  ^ortfanbcementfabrifation  ift  fomo^f  bie  cg^tnifre  mie  meranifre 
3ufcmtmenfe^ung  beg  S^^oneg  Von  2ßid)tigfeit.  S)er  ^^ou  foff  auf  ber  ©cg^iitt^ 
ffäcge  ficg  ^^tte  gfeicgartige  SJlaffe  geigen,  in  mefrer  feine  fremben,  gröberen 
53eftanbreife  fid^  erfennen  faffen  unb  er  foff  audg  eine  genügenbe  Pafticität  be^ 
fi^en,  um  bag  gormen  von  0teinen  aug  ber  ^tifcgung  ^u  geftatten. 

2ßie  bereitg  beim  0ftomancement  bemerft,  fo  ift  eg  von  bem  grögten  @im 
guffe,  in  mefd)er  gorm  bie  mecgctnifd)  beigemifcgte  ^iefeffäure  fid^  befinbet,  ob  fie 
afg  feiner  ©taubfanb  ober  afg  grober  ©treufanb  vorl^anben  ift;  S^^one,  mefc^e 
mögfid)ft  menig  ©anb  enraften,  merben  fi^  immer  beffer  ju  ^ortfanbcement 
eignen. 

2Bag  bie  dgemifdge  3wf^tvuuenfe^ung  beg  S^^oneg^)  betrifft,  fo  ^t  bie  @r^ 
fal^rung  geteert,  bag  feuerfefte  S;t)one,  bie  faft  nur  aug  fiefeffaurer  S^onerbe  unb 


0 ^loti^bfatt  für  gobrifation  Von  ^iegefn  xc.  1872,  ©.  293. 

2)  5ßei  Unterju(^ung  ber  SJtateriafien  für  ^orlfanbcement  auf  if)re  3«fömmen^ 
fe^ung  ift  berfefbe  (Sang  ein3uf(blagen,  mefd^en  mir  ©.  92  für  bie  ^naftife  ber  3Dlergef 
angegeben  haben. 


110  2öaffermörtel 

Ouarj  befte^ett,  feiten  mit  gutem  Erfolge  bei  bei*  *iPortIanbcemetttfabrifation  üer^ 
menbet  merben  fönnen;  bie  jur  (Jementfabrifation  geeignetften  S^^^one  enthalten 
meit  me^r  ^iefelfänvc  alö  bie  eigentli^en  Kaoline,  bereu  3«f^iwmenfe^ung  non 
ber  normalen 

SiOa 39,96 

AI2O3 44,46 

Söoffer 15,58 

ni^t  aHpfe^r  abmei^t.  SD^eiften^  fommen  S^^one  jur  ^nmenbnng,  melc^c  Ieid)t 
f^meljbar  finb,  melc^e  ^igenfc^aft  benfelben  bnrd^  ba^  (Sifeno^b^  unb  bnrc§  bie 
OTalien  in  ^o^em  ®rabe  gegeben  mirb.  9^aci^  Dr.  grü^Iing^)  §at  and)  ein 
3JlagnefiageI)aIt  unter  Umftänben  einen  befonberen  2öert^*,  ben  normalen 
fc^nngen  beigefügt,  er^ö^t  bie  SD^agnefta  bie  ©d^mel^barfeit  ber  ^affe,  biefelbe 
barf  aber  4 $roc.  nid)t  überfteigen,  inbem  bei  SD^e^rbetrag  mieber  nad)t!^eiüge 
2öir!nngen  eintreten. 

TO  ^n!^attöpunft  für  bie  33eurt^eilnng  eineg  ^f)oneg  mögen  ^ier  nad)^ 
fte^enbe  51nali)fen  non  2;§onen  bienen,  mel^e  fid^  für  bie  gabrifation  non 
^ortlanbcement  erprobt  ^ben.  ©ie  finb  auf  ben  fo^Ienfäure^  nnb  mafferfreien 
3vtftanb  bered^net^). 


1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

^tefel|öure  

60,06 

59,25 

60,00 

62,48 

68,45 

Xbonerbe 

17,79 

23,12 

22,22 

20,00 

11,64 

©ijenojpb 

7,08 

8,53 

8,99 

7,33 

14,80 

^alf 

9,92 

— 

4,18 

6,30 

0,75 

QJtagnefia 

1,89 

2,80 

1,60 

1,16 

- 

^oH 

2,50 

1,87 

1,49 

1,74 

1,90 

31atron 

0,73 

1,60 

0,72 

0,37 

2,10 

®t)p§ 

0,60 

2,73 

0,89 

0,60 

— 

1.  Sbon  au§  ber  ^rontns  Sad^fen,  non  ber  (SIbe  (9[Ri(baeH§). 

2.  au§  SSorpommern  (9JiicbaeIi§). 

3.  2:bon  nom  Dberbarge  (5Dticbaeli§). 

4.  2;bon  au§  ber  3!)iarf  93ranbenburg  (3(JlidbaeIi§). 

5.  3!JlebH)an?Xbon  (^eidbtinger). 

3tnei  SI)onf orten,  meldje  fid^  am  fogenannten  „§ilffe“  ^u  ^ormof)Ie,  in 
ber  D^ä^e  non  ^oljminben,  finben  nnb  bort  anggebentet  merben  jnr  ^abrifation 
non  ^ortlanbcement,  §aben  nad^fte^enbe  3nfommenfe|^nng  (^napp^): 


0 51oii3bIatt  für  ^abrüation  bon  Si^Q^Itt  1875,  ©.  83. 

2)  ^tdboelig,  S)ie  bpbroulifdben  Mörtel  xt.,  ©.  99. 

3)  TOtl.  $8ericbt  über  bie  äßtener  äöeltauSft.  1873,  3,  569. 


5D^atertaHen  p ^ortlanbcement.  111 


^iefetfäure  . . . 

I. 

II. 

51,37 

S^botierbe  '.  . . . 

. . . 22,64 

19,82 

©feno^b^  . . . . 

. . . 8,38 

12,36 

®df 

. . . 0,49 

0,50 

91?agnefia  . . . . 

. . . 0,12 

0,11 

®oK  \ 

. . . 1,95 

2,61 

9^atronJ 

SBaffer  .'.... 

11,79 

^obtenfänre  . . . 

0,52 

einigen  ^abrÜen  t)on  ^ortlanbcement  tuerben  ftatt  S^^on  an^  geeignete 
9!JlergeI,  bei  einem  2^^onge^aIt  bis  ^n  45  $roc.,  ^um  SO^ifc^en  mit  treibe  :c. 
tertüenbet.  5lnbere  gabrüen  arbeiten  mit  einem  ^alfftein,  ber  8 bis  15  $roc. 
0ilicate  enthält  (^atfmergel)  nnb  toermifctjen  biefen  mit  einem  ST^onmer^ 
get  mit  einem  ©iücatge^tte  non  30  bis  40  “iproc.  anbermeitige 

terialien  finb  in  nenefter  nerfnc^t  nnb  l^ier^u  mit  25ort§eit  in  ^nmenbung 

gebract)t  morben.  @o  l^at  SDorn^)  auf  bie  ^ermenbbarteit  beS  fd^tt)äbifc^en 

bitnminöfen  SiaSfc^iefer  atS  SO^aterial  für  ^ortlanbcement  b^gensiefen 
nnb  berfetbe  mirb  nac§  i^m  bereits  in  ^ann^eim,  §eibelberg  :c.  jur  (Zement' 
fabrüation  angetnenbet.  ^rof.  gittig  ^at  biefer  ^iaSfc^iefer  nac^fte^enbe 

3ufammenfe^nng: 


Söaffer 

. . . 0,72 

Bitumen 

. . . 10,92 

^iefetfäure  . . . . 

. . . 31,65 

Slbonerbe 

. . . 4,43 

©feno^b^ 

. . . 6,37 

Äa« 

. . . 23,93 

SD^agnefia 

. . . 1,72 

Mi 

...  1,18 

9^atron 

. . . 3,67 

©^mefetfäure.  . . . 

. . . 0,70 

^oblenfänre  . . . . 

. . . 15,30 

100,59 

^ie  näheren  ^eftanbtl^eile  biefeS  ©c^ieferS  finb  ^ierna^: 

^^on ca.  41 

^alfftein ca.  41 

Drganifc^e  0ubftanj  . . . . ca.  12 

©^mefetÜeS ca.  6 

100,00 

^tS  Sementmateriat  merben  non  §.  grUj^üng^)  anc^  bie  bitnminöfen 
(Schiefer  nnb  0tüctfaIfe  empfohlen. 

1)  S)orn,  2)er  ßioSfd^iefer.  Tübingen  1877,  6.  42. 

2)  f^rübting,  ^otiäbl.  b.  2)eutf(ben  SSereinS  f.gabr.  0.  Riegeln  1870,  180. 


112  2ÖaffermörteL 

9)land)c  ftarl  bituminöfe  ^olffteinc  (affen  fi^  o^ne  aden  33rennftoff  tft 
offenen  9J?eUevn  brennen;  in  biefem  too  aüeö  33itumen  jerftört,  aber 

nod)  wenig  ober  gar  feine  ^of)(enfänre  entwideft  ift,  laffen  fie  fi^  bann  feiert  auf 
einem  ^oüergange  fein  mahlen,  ginben  fic^  fo(d)e  ^alffteine  in  ber  9Bf)e  oon 
bituminöfen  t()onigen  ©d)iefern,  fo  barf  man  beibe  nur  in  paffenbem  53er^äftniffc 
einem  fotdjen  oorfänfigen  ^ranbe  unterwerfen,  worauf  fie  fic^  bann  auf  trodenem 
2Bege  auf^  3nnigfte  mif^en  laffen;  ein  foId)c§  ©ernifd)  giebt  bann  bei  abermalig 
gern  ridjtigem  trennen  einen  guten  ^ortlanbcement. 

^J?ad)  Unterfuc^ungen  oon  (5.  51.  90^.  33aHing^)  eignen  fid)  and)  manche 
©rünfteine  jur  ^orttanbeementfabrifation.  ^er  oon  i^m  oerwenbete  ©run* 
ftein  war  ein  i)iaba§  oon  j£)rfoInoo  (Oefterreic^)  unb  enthielt: 


^o^tenfanren  ^aff 2,60 

^o^tenfanre  9D^agnefia 1,00 

(Sifenoj:t)b,  (Sifeno^*l)but  mit  wenig  !Xtjonerbe  . 16,30 

©iticate 79,25 


jDer  jur  ©ementbereitung  benu^jtc  ^atfftein  enthielt  97  5>i’oc.  fo^fenfauren 
^alf  unb  3 *i|3roc.  fo^tenfanre  9)lagnefia,  ^fjonerbe,  (Sifenoj:t)b  nnb  ^iefeterbe. 
3)cr^atf  würbe  gebrannt,  bann  abgetöfd)t  unb  in  ben  biden  ^atfbrei  ber  ÜDiabaÖ 
mögtid)ft  gteic^förmig  eingerüfjrt;  auö  bem  ©emenge  würben  kugeln  geformt, 
biefe  getrodnet  unb  enblid)  gebrannt. 

jDcr  befte  ©ement  würbe  erhalten,  wenn  man  brei  ©ewid)tötf)eifc  gebrannten 
^?atf  mit  jwei  ©ewid)t^t()eitcn  ^Diabaö  mengte.  jDwS  fertige  ^robuct  war  in 
gotge  feinet  größeren  ©ifengcf)atte8  jiemüd)  bunfet  gefärbt,  erwärmte  fid)  mit 
SBaffer  gar  nid)t,  jog  feßr  halb  an,  braudjtc  inbeß  längere  ß^it,  um  ganj  ju  er^ 
f)ärten.  53aUing  glaubt,  baß  2^rad)i)te  unb  *ip^onoütt)c  eben  fo  gut  oerwenb» 
bar  feien. 

Dr.  2.  ©rbmenger^)  (jat  ebenfalls  55erfuc^e  angeflcdt  mit  einem  ®tabaS 
t)on  fofgenber  3itff*^»»^cnfe^ung : 


^iefeterbe  .... 

. . . . 46,1 

Xbonerbe  .... 

. . . . 16,4 

©ifeno^t)b  .... 

. . . . 14,9 

ilatt  

. . . . 9,0 

9Jtagnefia  .... 

. . . . 6,6 

tali 

. . . . 0,8 

9htron 

. . . . 3,7 

®er  !DiabaS  mit  ^aft  gemengt  unb  gebrannt,  wirfte  ganj  bebentenb  auf 
bic  ©^metjbarfcit ; man  fonntc  ganj  außcrorbenttic^  an  ©oafS  beim  trennen 
fparen.  Um  einen  guten  ©ement  ju  er5eugen  nnb  mögüdjft  btoßeS  ©intern  ju 
fid)ern,  atfo  nid)t  inS  cigenttid)e  ©d)mef3flicßen  ju  gerati)cn,  war  eS  geboten,  rcd)t 
fatff)od)  31t  bleiben.  2)ie  ©ementfarbe  war  meift  eine  fa^fe,  gctbüd)bräunüd)c. 
S)ie  geftigfeit  war  eine  befriebigenbe. 


1)  SBotUng,  ©bem.  (Seutrolbl.  1871,  ©.  602. 

2)  2Bogner’§  Söt)i-’c»ber.  ber  rf)em.  Slcdbnologte  1880,  6.  506. 


113 


Materialien  gu  ^orüanbcetnent 

Srbmengeri)  tüirb  in  einer  ruffifd^engaki!  bem^atfe  !5)iorit 
gefegt;  berfetbe  üert)ält  fid^  ganj  ä^nüd^  U)ie  ber  S)ia6a§,  er  beförbert  in  glei^er 
Seife  ba§  leichte  ©intern  nnb  ©^tnel^en. 

^on  einigen  (i^ententfabrüanten  tt)irb  aud^  Slugf^at^  atö3wfa^  jur 
(^ementro^maffe  Derujenbet.  Dr.  2*  (Srbntenger^)  ^at  55erf ud^e  angefteEt 
über  bie  Sirfung^meife  biefeö  gtn^mittelg,  tretd^e  nad^ftel^enbe  ^f^efuttatc  ergaben. 
Sa^  bie  Sirfungsmeife  int  Dfen  betrifft,  ganj  abgefe^en  rom  ©nftug  auf  bie 
Ouaütät  be6  (Jentente^,  fo  ijl  al§  tuefentlid^  gotgenbeö  ^eröorjn^eben : Slug- 
fpat^  beförbert,  wie  öon  biefent  intenfiren  Stugmittel  nid^t  anberg  ju  erwarten 
ift,  bag  ©intern  ober  rid^tiger  ©d^meljen  be§  (Jentente^  im  Dfen.  Sar  ber 
Zement  ein  leidet  ^um  neigenber,  fo  oerbeffert  ba§  gtugmittel  bie 

@Ieid^artig!eit  beö  ^ranbe^,  man  erhält  beffere,  weniger  ent^attenbe 

33ränbe.  ©teigert  man  jebod^  ben  3^f^^  immer  ftärfer  nnb  ftärfer,  fo  fül^rt  ber 
gtugfpat^  aud^  feinerfeitö  wieber  3erfaEen  ^erbei.  §at  man  ba^r  f(^on  Oortjer 
o^ne  §ulfe  oon  btanfe,  b.  ij.  non  3c^fttknem  freie  S3ränbe  gehabt/ fo 

er^ött  man  nunmehr  bur^  ben  SinBfpk^^ufa^  mek  ^utoer. 

Sägt  man  ben  gtugfpat^  oöEig  fd^meljenb  wirten,  fo  refultirt  ber  (Zement, 
fo  weit  er  in  ©tucfen  oorknben  ift,  alö  ein  fek  Mte§  ^^robuct.  33rtc^t  man 
jeboc^  mit  bem  Stugfpatk«fa|^  gteid^mägig  am  Seuermateriat  ab  unb  fud^t  nur 
mögüc^fte  ©lei^artigteit  unb  bloge  ©interung  ju  erzielen , fo  wirb  ber  (Zement 
mürber  unb  lann  bie§  baö  er^büc^  erleid^tern.  Da§  5^utoer  ()at 

nunmek  ben  dk^^^^ter  oon  Wbgeriefeltem  Oon  ben  mürben  ©tüdten  unb  entktt 
nid^t  fo  wie  fonft  meift  3^*^te  unb  fpecififd^  Seid^te,  wie  eg  eben 

bei  fk^tanem  kr  gaE  ift.  unterfc^eibet  fic^  atfo  ber  glugfpat§ 

baburd^  oon  anberen  ©d^metjmitteln , wie  Diabag,  Diorit  jc.,  bag  man  nic^t 
burd^  oerftärften  ke  Defen  immer  OoEftänbiger  ^ufammengebaEen,  bej. 

atg  einen  einzigen  jufammenknsenben  Stumpen  erktt,  fonbern  eg  wirb  au(| 
neben  bem  letzteren  ©intern  bag  beförbert  unb  bte  Maffe  mürber, 

wet^eg  Severe  ja  oft  erwünfd^t  ift.  Diefeg  S3eförbern  beg  ft^k 

grögeren  3wfa|^mengen  k^^krub  im  Sege.  ^ei  3^^!^^^  t)on  4 $roc.  bürfte 
fd^on  in  ben  meiften  gäEen  im  ©rogbetriebe  oiel^utoer  bei  ben  gewöküc^  t)or^ 
knbenen  3wgüerkttniffen  refultiren. 

Sefentü^  ift  ftetg  bie  mögüd^fte  geinkit  beg  glugfktkiti^^i^^  ke 
innigfte  Mifcgung  mit  ber  0fto^mage.  Der  glugfpat^  mug  minbefteng  ein  ©ieb 
Oon  1600  Mafc^en  fje^  Duabratcentimeter  ooEftänbig  '^omo^ 

geneg  ©emenge  mit  ber  Ü^o^maffe  bitben.  Strb  biefeg  Oernad^täffigt , fo  erktt 
man  oft  leidet  Dreiben,  wag  aber  bann  nid^t  anf  ben  gtugfkt^  an  fi^,  fonbern 
auf  bie  maugelkfte  35orarbeit  bet  gncorfjont^ung  beffetben  in  bie  Maffe  ^urüE^u^^ 
führen  ift.  ^n  fid^  tei^t  t)or§ügü^en  (Zement  ergebenber  üio^maffe  nod^  gtugfkt^ 
^ufekn  ^u  woEen,  kt  teinen3^etf-  SJJeift  würbe  bieg  ekr  eine,  wenn  aud^  oft 
geringe  3Serfc^Iedt)terung  ftatt  S5erbefferung  k^kifüken.  ^ei  fek  mangetbaft  fid^ 
auffd^liegenber  ^obmaffe  wirft  natürfidb  glugfpatb  oft  auffaEenb  Oerbeffernb. 


SGßogner’g  SobteSber.  ber  ibetn.  Seibnologie  1880,  ©.  506. 
2)  Dr.  ß.  (Srbtnenger:  Xboninb.  ?3tg.  1882,  ©.  27  unb  65. 
^ e i d)  t i n g e r , Sementfabrifatton. 


8 


114  Sßaffcrmörtel. 

lieber  ben  Sinftug  auf  bie  O u o ( 1 1 ä t beö  demente^  fanb  d r b m e n g e r gol- 
genbeg.  S3i^  ettua  2 ‘>]3roc.  3ufci^  t)on  glu^fpatf)  tuar  mit  ^uSna^me  ber  etmaS  ab^ 
meid)enben  garbe  [nad]  9Jlid)aeliö hübet  fid)  bei  1 ^roc.  glugfpat^  ein  ! 
tierfävbter,  burd)  53laugrau  ju  0^ot^  übevgel^enbev  dement]  fein  mefentüc^er  Untere 
fd)ieb  gegen  nnuerfe^ten  dement  jn  bemerfen.  ^Im  ^lügemcinen  mären  bei 
V2  $i-'oc.  geftigfeiten  am  regetmägigften  gute,  affo  efjer  gteic^mägiger 

atö  bei  ganj  nnöerfe^tem  nnb  alö  bei  ^ö^er  terfe^tem.  33ei  ^ö^erem  gfu^fpatb* 
jufa^  blieben  bie  groben  anfängüc^  me^r  nnb  me^r  in  ber  geftigfeit  jurücf, 
gölten  biefelbe  jebo^  bei  richtigem  drbrennen  fpäter  mc^r  nnb  me^r  nac^. 

3e  ^ö^er  ber  grauer  nnb  bfäulid)er  fäüt  ba§  ^ufner  in  ben 

meiften  gäüen  auS;  bei  immer  noc^  f)ö^erer  ©teigernng  ber  3^^fö^c  mirb  auc^  | 

fdjtiegfid)  bie  geftigfeit  immer  fd)mäd)cr,  o^ne  nunmehr  and)  bei  fpäterer  dr*  | 

f)ärtung  fic^  nod)  biö  gn  genügenb  befriebigenber  §ö^e  ju  ergeben. 

jDer  dementmifd^nng  mirb  oft  au^  cafeinirte  0oba  beigegeben,  meld)cr 
3nfaij  bemirft,  bag  bie  2)Jaffe  feic^ter  fmtert  nnb  baburd)  ein  befferer  33ranb  cr^ 
f)atten  mirb.  dö  ift  nänüic^  bei  feid)t  finternber  2)?affe  bie  doaföfd)fade  bc* 
bentenb  meniger  im  ©tanbe,  bie  dementro^maffe  anjngreifen,  atö  biefeö  bei  fermerer  ; 
finternber  9)iaffe  ber  gaü  ift.  Sei  feisterer  tritt  bie  ©düade  mit  ben  änderen  , 
9)iaffcpartien  in  ©djincfjnng  ein  nnb  cr()öf)t  i^ren  t^onigen  (Schaft  an  biefen 
©teilen  fo,  ba^  jerfaüenbc  ü)iaffcn  lefiütircn.  jDic  91o^maffe  foüte  fo  fein,  bag 
fie  beim  trennen  fd)on  anfängt  jn  fritten  nnb  gu  fintern,  nod)  ef)e  bie  doafö=  • 
fd)tade  energifd)  auf  fie  einmirfen  fann;  bie  SRaffe  ift  bann  frnl)er  fd)on  fe^r  oicl 
co^ärenter,  fefter  nnb  nunmcl)r  für  bie  dinmirfung  ber  doaf^fdjfade  nid)t  mcl)r 
frei  nnb  non  bcrfclbcn  oicl  fd)mcrcr  angreifbar.  2Bic  mir  fpäter  noc^  anfül)ren 
merben,  ift  jnr  drjielnng  cincö  möglidjft  gUnftigen  33rennergebniffc8  junäd)ft  auf 
red)t  afdjcnarme  doafß  ju  l)alten.  5lber  fclbft  bei  rcinftem  doafö  mu§  einer 
fermerer  finternben  9Jiaffe  ein  glu^mittel  jugefe^t  merben.  gür  ben  (Großbetrieb 
ift  ©oba  ba^er  ein  drgänsnng^mittel,  menn  ber  2;^on  arm  an  ‘^llfali  ift;  Ijierju 
genügt  fc^on  0,5  "4>roc.  bei  fonft  möglid)ft  feiner  3cvt!)eilung  nnb  guter  50^ifd)ung. 

®ie  bem  dement  c^araftcriftifepen  digenfd^aften  merben  bnrd)  baö  ©interungö? 
mittel  ©oba  nidjt  meiter  berüljrt.  3Bcnn  and)  iöinbejeit  nnb  garbc  bei  SJ^affc 
mit  ©intevungömittel  oft  etmaö  anber^  anöfäüt  alö  bei  9)laffc  ohne  fold)e6,  fo  ift 
ber  dement  jebod)  baburd)  meift  meber  fc^led)ter  nod)  beffer  gemorben.  9?ur  er^ 
hält  man  unter  fold)er  ^ei^ülfe  bei  fermer  erbrennbarer  G)?affe  leid)tcr  bie  diaraf» 
teriftifd)c  grünlid)e  garbc  beö  dcmcntcö. 

dine  anbere  günftige  SBirfnng  bc^  ^llfali  ift,  baß  e^  ben  dement  oicl  bc^ 
fäf)igtcr  mad)t,  baö  jnr  dr^ärtung  nötl)ige  2Baffer  3urüdjnl)altcn ; cö  mirft  fo 
oorfd)nctlcr  5luötrodnung  entgegen  (Dr.  drbmenger^). 

'']3ortlanbccmcnt  läßt  fid)  aber  nid)t  allein  biirc^  Gllifc^cn  oon  !Il)on 
nnb  ^alf  auf  fünftlid)e  2Bcife  nnb  baranf  folgcnbeö  33renncn  erjengen,  fonbern  cö 
fann  bierjn  and)  ein  natürlid)  oorfommenber  ^^alfftein  (SJJcrgcl)  bc= 
nu^t  merben,  menn  er  oon  einer  fold)cn  33cfc^affcnbeit  ift,  baß  er  o^nc  9^ad^tl)eil 


1)  5^lotiät)l.  f.  gabrif.  Oon  Sicfleln  2c.  1875,  ©.  232. 

2)  5)ingl.  pol.  % 218,  503. 


115 


^orttanbcement  au§  Mergel 

hi^  ^ur  (Sinterung  gebrannt  tüerben  !ann;  btefe^  ift,  inte  ermähnt,  abhängig  Don 
bem  ^erbättnig  jintfc^en  ^t)on  unb  ^at!  unb  non  ber  3iiföittinenje|nng  beö  S^^oneg. 

00  ttitrb  fett  ungefähr  25  -Sauren  in  ber  9^ä^e  oon  ^nfftein  in  ^ert^ 
ntoog  (S^ljrot)  auö  einigen  ©c^id^ten  beg  bortigen  ber  unteren  Siertiärforntation 
ange^örenben  großen  ^JtergeHagerg  ^orttanbcement  bereitet;  eg  mar  biefeg  ber 
erfte  gati,  bag  in  ben  großen  ^ergeHagern  ber  ^Hfien  ein  SJierget  gefnnben 
nmrbe,  ber  einfad^  burd^  33rennen  big  pr  Sinterung  ein  ebenfo  norjügüd^eg 
^robnct  liefert,  tnie  eg  big  ba^in  nur  bnri^  fünftlid^e  ä^tifc^ung  ermatten  merben 
!onnte.  @g  mar  and^  ju  nerntnt^en,  bag  nod^  an  anberen  Drten  fid^  9}?erget 
finben  mürben,  metd^e  jur  *iporttanbcetnentfabrifation  fic^  eignen,  mag  auc^  33e^ 
ftätignng  gefnnben  b^t,  inbent  jel^t  in  ber  9^äi)e  non  Salzburg  (©artenau),  in 
Dberlaminertob  (Dberbabern),  int  ba^erifctjen  ^Ugän  (^inbelang),  in  ber 
SSnfomina  k.  "iportlanbcentent  aug  bort  norfomntenben  SJtergetn  fabricirt  mirb. 

®er  5fJlerget  non  ^ertmoog  b^t  nad)  ber  ^nati)fe  non  geicbtinger i) 
fotgenbe  gnfatnmenfe^ung: 


Sn  Saljfäure 
löglidbe  33e^' 
ftonbtbeile. 


Sn  ©aläfäure 
unlöSlidbe 
ftanbtbeile. 


^obtenfaurer  ^atf  . . . 70,64 

^oblenfaure  33 ittererbe  . . 1,02 

(Sifeno^b^ 2,58 

2^boit^^‘be 2,86 

0,34 

SBaffer  nnb  organ.  Subftanj  0,79  = 78,23 

^iefeterbe  ......  15,92 

Xbonerbe 3,08 

(Sifeno^'bb 1,40 

.^aü 0,55 

3^atron 0,82  — 21,77 


®ie  SJtenge  beg  in  Sal^fäure  nnlögtid)en  !^beitcg,  beg  fogenannten  S^boneg, 
beträgt  in  biefein  3}?erget  nur  21,7  ^roc.,  mäbrenb  bie  ineiften  Spergel  eine  niel 
grögere  9)lenge  enthalten.  33ergteicbt  man  bie  d)emifdbe  3wfaminenfe^ung 
beg  S^boneg  im  *!Pertntoofer  SJlerget  mit  bem  2^bone  beg  5!Jlebmab^Sluffeg,  meti^er 
in  ©ngtanb  jur  gabrifation  non  ^orttanbcement  nermenbet  mirb,  fo  finbet  man 
barin  auf  100  ^b^^‘  .^iefeterbe: 


S^bon  Dom 
^perlmoojer 
5!Jiergel 

S:bon  Oom 
Dütebmab'gtuffe 

Sbonevbe  ...... 

19,34 

17,0 

©ifenorbb 

8,79 

21,6 

Stall 

3,45 

2,8 

5^atron 

5,15 

3,0 

36,73 

44,0 

i)  2)ingl  bol.  S.  174,  438. 


8* 


116  SöaffermörteL 

Silan  fie^t  l^tevau^,  bag  im  bcö  ^ertmoofer  SHergete  bie  ^tefderbe 

fd)on  mit  einer  bebeutenben  Sllenge  t)on33afen  nerbunben  ifl;  (entere  betragen  ber 
Ouantität  nac^  nur  um  einige  ^rocente  meniger,  mie  im  ^^one  beö  SJlebma!)? 
gtuffeö,  aber  immerhin  me^r,  atö  in  ben  SJlergetn  fonft  gcfunben  mirb.  ®abur^ 
bat  ber  S^bon  beö  *iPertmoofer  SJlergelÖ  and)  bie  ($igenfcbaft,  im  geuer  teid)ter  ju 
fcbmetjen,  er  fann  teicbt  aufgefcbtoffen  merben  ^). 


2.  55on  ber  mecbanifcben  SJUfcbung  ber  SlobmateriaUen. 

2)a  fomobl  beim  33rennen  ber  (5ementmifd)nng  at^  and)  bei  ber  ©rbärtung 
beö  gebrannten  ^ementeö  ber  (Srfotg  t3om  richtigen  53ertaufe  d)emifd)er  Sleactionen 
abhängig  ift,  fo  ift  fetbftDerftänbticb , bag  bie  angemenbeten  SHaterialien,  2;bon 
nnb  ^'aif  2C.,  üor  bem  33rennen  in  einem  äugerft  fein  jertbeilten 
aufg  ^nnigfte  gemif^t  merben  müffen. 

S)ie  für  biefen  angemenbeten  5Serfabren  finb  nad)  ber  Slatur  ber 

Slof)materiatien  nnb  bereu  attenfaHfigcn  5Sorbereitnng  nerfd)ieben;  man  unterfdjeibet 
in  ber  ^ra^;iö  brei  SJletboben: 

1.  ba§  trodene  5Serfabren, 

2.  baö  batbnaffe  5Serfabren, 

3.  ba«  naffe  53erfal)ren. 

®aö  er  ft  er  e,  einfadjfte  5Ser  fahren  beftetjt  barin,  bie  jnr  gabrifation 
beftimmten  Siohmateriaticn,  nnb  jmar  in  ber  Sieget  jebeö  für  fid),  in  ein  trodcneö 
S3utt)er  ju  nermanbetn , nnb  biefetben  unter  §injufügung  einer  fotd)en  S)lenge 
!ißaffer,  bag  ein  teid)t  ju  bearbeitenber  3^eig  cntfteht,  burd)  ^^neten,  0(hneiben 
ober  0d)tagen  forgfältig  ju  oermifd)en. 

SJlergeterben , Gü^maffcrfatfe  (^Biefenfatt)  fönnen,  menn  fie  burd)  mieber^ 
hoto  Slnöfrieren  ooltftänbig  jertteinert  nnb  fobann  getrodnet  finb,  in  biefem 
3nftanbe  fogteid)  jnr  SJlifd)ung  mit  bem  !Ihoii  angemenbet  merben.  gefte  ^atf^ 
fteine  nnb  bie  härteren  ^reibeforten  trocfnet  man  in  gtammöfen  nnb  jertteinert 
fie  jnerft  auf  Ouetfd)matjen  ober  0teinbred)mafd)inen  nnb  mahtt  fie  auf  Dotter* 
merfen  ober  auf  Sllahtgängen  ^u  ^ntoer. 

2)ie  erforbern  ihrer  meid)en,  menig  jät)en  33efd)affenheit  gemäg  nur 

geringen  ^raftaufioanb , um  in  ein  feinet  ^$utoer  oerioanbett  ju  merben;  jebod) 
ift  eö  nott)U)enbig,  bag  fie  oorher  oottftänbig  auögetrocfnet  merben,  maö  burch 
trodene  3i^9^wft  nnb  bnrch  0onnenU)ärme,  meift  jeboch  mit  §ütfe  oon  funfttid)er 
äßärme  (2)arren)  erreid)t  mirb.  '©ie  meicheren  ^reibefortcn  nerhatten  fich  ben 
2^honen  fajl  bnrchauö  gtcid).  3e  trodener  ba§  SHateriat  ift,  um  fo  teid)ter  nnb 
üoUfommener  gct)t  ba^  'iputocrifiren  oon  ftatten;  fd)on  ein  fet)r  geringer  ®rab 
non  gcuchtigfeit  bebingt  eine  biefc  Meit  bebeutenb  erfd)merenbe  3ät)i9^fit/ 
fd)on  getrennte  burch  ftarfen  '5)rnd  t»on  Slenem  jnfammenbaden, 

fich  ben  SJlafd)inentheiten  anhängen,  bie  ©iebc  nerftopfcn  :c.  ®er  getrodnete 
j^hon  nnb  bie  meid)erc  treibe  merben  bann  ebenfaltö  auf  ^otlergängen , Sllaht^ 


1)  ^ligner,  ®ingl.  pol.  % 215,  420. 


117 


5)lij(^ung  ber  IRo^materialien. 

gängen  :c.  ju  feinem  ^uber  nerma^len.  3wtt)ei(en  giebt  man  an(^^  abgemeffene 
Ouantitäten  unb  S^onftürfe  jngteid^  anf  bte  ä^^i^^^etnernng^mafcijinen  unb 
verarbeitet  beibe  50^ateriaüen  3Jiebl  SBenn  au(^  hierbei  fogleic^  eine  ^er^ 
mifd)ung  er^iett  mirb,  fo  ift  bo(^^  ber  äRet^obe  ber  ^orjug  geben,  nad§  ivetc^er 
febe6  2[Jlateriat  für  fic!^  gepulvert  U)irb,  tveil  biefeg  ^erfa^ren  tveit  me^r  eine 
rid^tige  procentifd)e  fi^ert. 

^on  ben  fommenb  ^t  ba^  ^utver  0iebvorrid)= 

tungen  ju  paffiren,  bie  ben  (S^plinberfieben  in  9)^a'§Imü^len  in  i^rer  (S^onftruction 

genau  entfpred^en,  nur  am 
ftatt  mit  ©eibengaje  mit 
^ra’^tgetveben  befc^tagen  finb. 
5J)ag  vertvenbete  ©etvebe  mug 
bei  ben  leid^teren  9)laterialien, 
tvie  5D^ergeterbe,  treibe,  %\)on, 
minbeften^  360  9J?af^en,  bei 
ben  au§  fefteren  ^atffteinen 
nnb  S!J?ergetn  getvonnenen 
'!|$ntvern  ettva  500  9}lafd)en 
per  Ouabratcentimeter  ent^ 
t)atten. 

2)ie  in  gormtrodener 
Ver  erhaltenen  Sliateriatien 
tt)erben  in  eigene  baju  an= 
gefertigten,  beftimmte  ^e^ 
tvicht^mengen  faffenben  ®e= 
fügen,  bereu  ünhcilt  täglidh 
brei^  bi^  viermal  bur^  5lb^ 
tt)ägen  controlirt  wirb,  abge^ 
meffen  unb  babei  ba^  ©ewidht 
ber  ju  mifd^enben  D^ohftoffe 
ftet^  auf  ben  bei  etwa  100^ 
ermittelten  S^rodengehalt  ber^ 
f eiben  bezogen. 

2)ie  genau  abgemeffenen  9Jiengen  ^al!  unb  werben  in  einem  gegen 
2Binb  gefd)ü|^ten  Drte  in  ber  9^ähe  ber  9Jiifd)mafd)inen  fo  aufgefd)üttet,  bag 
immer  auf  febe^  abgemeffene  55olumen  ^alf  bie  nöthige  SJienge  S^hon  gef^üttet 
unb  burd)  §anbarbeit  (mit  §adfe  ober  ^fledhen)  fofort  untergemifcht  wirb,  ©inb 
auf  biefe  Söeife  in  brei^  bi§  vierfai^er  ü?age  Raufen  Von  ca.  8 m Sänge  unb 
4 m ^Breite  Vorgemifd^t,  fo  werben  biefe  mit  ber  ©^oufel  umgeftodhen. 

gür  eine  innigere  SO^ifd^ung  empfiehlt  e^  fidh  au^,  bie  pulverifirten  90late= 
rialien  in  ben  entfpredhenben  SD^agverhältniffen  jufammen  burc^  einen  rotirenben 
§o4=s  ober  33ledhcplinber  laufen  ju  laffen,  beffen  2öänbe  mit  ^le^fchaufeln  Ver^* 
fehen  finb,  bie  auf  einer  geftreeften  ©dhraubenlinie  ftehen,  grühling  ^). 


1)  S^ottäbl.  be§  5Serein§  f.  gabrit  V.  Bi^Ö^l«  1870,  190. 


118  Sßaffermörtel 

@c^r  üort^eil^aft  fann  für  eine  innige  ^lifc^ung  bie  non  (S^riftian 
Wiener  in  53reöian  nnb  3)r.  2.  (5  rb  meng  er  in  TO^burg  bei  §annot>er  com 
ftrnirte  DJ^if^mafc^ine  für  pnloerförntige  ^^ör^er  ('5).  9?r.  20269  oom 

9.  ^pril  1882)  angeujanbt  ioerben. 

3)iefe  50^ifd)maf  c^ine  (gig.  48,  a.  0. 0.,  biö  51)  befte()t  au^  bcin  ^otjfaften 
ober  Oinnipf  A,  bem  0ci)necfentrog  B , ber  0d)necfe  C nnb  ber  äöatje  D.  3)er 
0c^ncdentrog  B ift  bnrd)  gladjeifcn  c mit  bem  9?nmpfe  A feft  Oerfdjraubt. 
3)ie  ^(norbnnng  ber  SBatjeD  ift  au^  5tS-5l  nnb  bie  5lnorbnung  ber  Xran^port^ 
fd)ncde  C an§  gig-  48  n.  49  erfid)tlic^.  ®er  fo  jufammcngcfe^^te  haften  ru^t  im 


49. 


®efteÜ  F nnb  ift  bnrd)  bie  ^infel  g g mit  biefem  an  feinen  ©tirnmänben  oben 
feft  nerbnnbcn  nnb  legt  fid)  unten  gegen  bie  Ouerricgel  II H...,  tneldje  leistete 
gleid)jcitig  bie  ?agcr  für  ÜBalje  nnb  0d)nede  aufne()men.  ®er  Ühimpf  tuirb 
bnrd)  brei,  erforberüd)enfaüö  bnrd)  eine  beliebige  5lnja()l  0d)eibcu)änbc  JJ...  je 
nad)  bem  ü)Jifc^nngÖOerI)äItnig  abgetljeilt.  2)ie  ©d)eibeiüänbe  finb  mit  ^anb^» 
griffen  üerfe^cn  nnb  werben  jwifd)en  bie  angefdjranbten  Reiften  KK  nad)  33e^ 
bürfni^  t>on  oben  eingcfd)oben. 

®ie  3)Zafcl^ine  erhält  il)ren  Antrieb  bnrd)  bie  auf  ber  0d)nedenn)eC(e  filjenbe 
91iemenfd)cibe  L nnb  bie  beiben  MM.  3)er  jwifd)en 

ber  rotirenben  SBafje  D nnb  bem  am  9ium))f  A angefd)raubten  2Bin!cleifcn  o 
ift  mögUc^ft  Hein,  je  nad)  bem  ju  mengenben  @ute  ju  W(il)len. 


TOfc^ung  ber  9?ol^materialien.  119 

®urc^  bte  SBal^e  JD  lütib  vermöge  i§rer  9^iffelung  ba^  im  9?umpf  A auf* 
gefd)üttetc  ®ut,  meldje«  Don  Derfc^iebener  (SJattung  I,  II,  III  jc.  fein  fann, 
gleichmäßig  abgefdhnitten  unb  in  ben  0dhnecfentrog  B auögeleert.  3)ie  0(^nede 
tranöf)ortirt  biefe  i^r  angeführten  2:hei(e  na^'bem  Hugtanf  N,  mährenb  auf 

f^tg.  50. 


biefem  3ßege  ihr  ftetö  neue  in  gleichem  ^erhältniß  angeführt  merben  unb 

fo  eine  innige  53ermengung  be§  ®nte^ 

0oII  j.  33.  eine  äJUfchnng  Don  brei  (Gattungen  in  gleichem  33erhältniß  Dor* 
genommen  iDerben,  fo  finb  bie  ©cheibetoänbe  //in  gleiten  3^iff^^Dränmen 
einjufe^en,  baranf  ba^  ®ut  anf^ufchUtten  nnb  bie  3)lafchine  in  33etrieb  ^n  fe|en. 
(Sö  werben  nun  bie  3Sertiefungen  ber  SBalje  D Don  aEen  brei  (Gattungen  gleich- 
mäßig gefüllt  unb  entleeren  fi^  bnrC  bie  Drehung  ber  2ßalje  nach 
0chnecfe.  ® a^  bei  ber  3lbtheilung  II  abgefchnittene  ®nt  wirb  bnrC  bie  ©djuecfe 


120  33ßa[fermörtel 

unter  bte  ^btt)eitung  III  unb  ba^  bei  I abgefc^nittene  ®ut  unter  II  unb  III 
burc^gefü^rt  unb  fäÜt  iüä^renb  biefer  ß^it  au^  atten  brei  5Ibt^eitungen  ein  gteic^s 
mägigeg  Ouantum  3U,  fo  ba^  5l£(eö,  tuaö  ben  ^u^tauf  N tJaffirt,  au^  ben  brei 
(Gattungen  I,  II  unb  III  befte^t  unb  innig  nermengt  fein  mug. 

Stöiü  man  in  einem  ungleichmäßigen  5Serhättniß  mifchen,  fo  hcit  man  nur 
bie  0cheiben)änbe  berartig  einjufei^en,  baß  i^ve  !?äng8^ 

ricßtuug  ber  9)lafc{)ine  biefem  53erhättniß  entfprechen.  2)ie  0cl)uecfe  ift  im  ©taube, 
bei  einem  3)urd)meffcr  oon  150  mm,  100  mm  ©teigung  unb  30  2^ouren  fjro 
SQlinute  2,77  cbm  pro  ©tunbe  ju  förbern. 

3)ie  putoerifirten  unb  gemif^ten  SJlateriatien  werben  bann  in  bie  unmittet^ 
bar  um  bie  9Jlifd)mafchiucn  angelegten  ©ümpfe  geworfen,  worin  bie  SJtaffe  mit 
einer  fotcßen  9Jlenge  Söaffer  bene|^t  wirb,  at^  jur  S*r§ielung  eineg  fteifen  2^eigeö 
erforberti^  ift.  5ft  bie  SDlaffe  in  ben  ©ümpfen  gleichmäßig  burd)feud)tet  (ge^ 
fumpft),  woju  je  nad)  ber  D^atur  ber  S^ohftoffe  oier  big  ad)t  ©tunben  nothwenbig 
fiub,  fo  wirb  fie  mit©dhaufetn  in  ben  horijontal  ober  oerticat  angeorbneten  5Dlifd)= 
apparat,  2:honfd)neibemafchine,  gegeben,  worin  fie  in  eine  fo  weit  gleichmäßige 
9)?affe  Oerwanbclt  wirb,  baß  in  berfelben  mit  bloßem  5luge  bie  einzelnen  ^eftanb^ 
theile  nid)t  mehr  erlannt  werben  lönnen.  -3ft  biefeg  nicht  ber  gaü,  fo  läßt  man 
bie  3Jtaffe  nod)  einmal  ober  ein  britteg  ?Dlal  ben  9Jtifchapparat  paffiren. 

®ie  am  meiften  angewenbeten  h^njontßicn  2^honfchneibemafd)inen  bc- 
ftel)en  aug  einem  aug  (Sifen  ober  §olj  gefertigten  dplinber,  in  beffen  5lchfe  eine 
äBclle  ftcljt,  weld)e  mit  SJteffern  befe^t  ift,  welche  fo  angeorbnet  finb,  baß  fie  nad) 
unten  junehmenb  bidjter  unb  flacßer  fteljen,  wäl)renb  bem  unterften  behujg  wirf^ 
famen  ^ilugfehreng  ber  3)?affe  eine  Dleigung  oon  45^  gegeben  wirb. 

2)ie  troefen  bereitete  dementmifchung  fann  bebeutenb  Oerbeffert  werben 
biird)  längercg  ^ufbewahren  im  angenäßten  namentlid)  währenb  beg 

SSinterg;  ber  groft  ^ertheilt  bie  9Jtaffe,  mad)t  fie  gleidjartiger,  plaftifdjer,  ^artcr, 
fo  baß  fie  fid)  aud)  leicht  311  formen  läßt. 

,5  alb  na  ff  eg  55  erfahren.  2)a  fid)  SJtergelerbe,  SBiefenfalfe  unb  bie 
meiften  Treiben  feiten  in  fold)er  geinheit,  ^oderheit  unb  Kleinheit  oorfinben,  baß 
fie  mit  55orthcil  unb  gutem  (Srfolge  nad)  bem  trodenen  53erfahren  tierarbeitet 
werben  fönneu,  oielmehr  faft  immer  mehr  ober  niinbcr  beträd)tliche  @infd)lüffe 
t)om  feinfteu  ©aube  an  big  3U  größeren  ©teinen  enthalten,  fo  unterwirft  man, 
um  biefe  311  entfernen,  bie  9tol)ftoffe  bem  fogenannten  ©chlämmproceffe. 

53ei  loderen,  weießen  SJiaterialien,  wie  SBiefenfalfen  unb  Dielen  9Jlergelerben, 
Derwenbet  man  einen  Oiührapparat,  einer  mit  Räumen  ober  5!Jleffern  oerfehenen 
SBclle,  welche  in  einem  bitrd)  entfprechenben  SBafferjufluß  ftetg  gleich  gefüllten 
2Bafd)trogc  etwa  15  big  20  Umbrehungen  pro  3Jlinutc  macht.  2)id)tere  ^alf^ 
arten,  wie  treibe,  erforbern  aber  einen  in  erfter  9teil)e  jerfleincrnb  wirfenben 
?[Rcd)anigmug ; eine  einfad)e  55orrid)tung  hirrj«  befteht  barin,  baß  in  einem  etwa 
2 big  3 m im  2)urd)meffer  hottenben  ©d)lämmgcfäße  eine  Dcrticale,  mit  fünf 
ober  feeßg  Duerarmen  Derfehene  2ßeüe  18  big  24  Touren  pro  5D?inute  mad)t 
unb  bitrd)  ton  ben  Ouerarmen  hcrabhängenbe,  fd)Were  betten,  an  weld)cn  aud) 
wohl  no^  fd)were  ^ugelu  befeftigt  311  feiu  pflegen,  unb  bur^  an  ben  Ouerarmen 
angebrad)te  ftarfe  ^ed)en  2c.  bie  treibe  3crmalmt,  3erfchnitten  unb  aufgerührt  wirb. 


121 


ber  üto^materiaUen. 

@in  permanenter  äßaffer^uflug  fü^rt  bte  fuöpenbtrten  ^^eite  burd)  eine  in  ^mei 
2)rittet  ber  §ö^e  ber  ©c^Iämmgefügmanbung  angebrachte  unb  mit  einem  ©itter 
nerfChloffene  Deffnung  ab,  mährenb  bie  fdjtneren  0teine,  ber  ^ie^  unb  ber  grobe 
©anb  in  bem  ©Chlämmapparate  jurüdbteiben  unb  oon  entfernt 

merben  müffen. 

S)ie  ©Chlämmpffigfeit  mirb  in  höl^^rnen  0^innen  ben  51  bfip affine 
geleitet,  paffirt  aber  jnnächft  ein  niC^t  ju  fteine^  S^eferooir,  in  metChem,  inbem  e^ 
bie  ©ef^minbigfeit  be^  abjliegenben  Söaff erftromeg  nerminbert,  ben  fpecififch  be^ 
trä(^tlid)  fchtnereren  nnb  ben  gröberen  ©etegenheit  ^um  5lbfigen  geboten 

ift.  ®ie  abftiegenbe  ©Chtämmflüffigleit  mirb  auf  biefe  Seife  Dom  atlergrögten 
S^h^ile  beg  ©treufanbcg  befreit,  e§e  fie  in  bie  großen  5lbfil^baffing  gelangt;  auCh 
hat  man  in  bem  mehr  ober  meniger  großen  ©efäEe,  melCheg  man  ben  nach  ben 
entfernt  gelegenen  eigentlichen  ©Chlammbaffing  führenben  §ol^rinnen  giebt,  ein 
fehr  einfaCheg  30^ittel,  in  legieren  no^  aH  ben  ©anb  abfc^en  ^n  laffen,  Welcher 
bie  für  bie  fpätere  ^Verarbeitung  niCht  genngenbe  Reinheit  befi^t. 

53ei  fanbreiChen  3)lergeln  unb  Treiben  wirb  fiCh  tro^bem  noCh  an  ber  ©teüe, 
wo  bie  ©^lämmpuffigfeit  fi^  in  bag  53afftn  ergießt,  ein  großer  S^heil  feinen 
©anbeg  abfe^en  unb  eg  muß  baher  berfelbe  burch  öftereg  unb  gleiChmäßigeg  Um- 
legen ber  ©inlaufgrinnen  burch  bag  ganje  53affin  mögliChft  gleichmäßig  Oertheilt 
werben. 

3)iChtere  SDIergel  unb  ©teinlalfe  erforbetn,  um  einen  feinen  ©Chlamm  h^r^ 
^ufteHen,  fehr  ftarfer  3^’^^Ißitterunggt)orriChtungen,  woju  fiCh  am  beften  bie  foge^ 
nannten  naffen  ^oüergänge  eignen,  ^ie  fChweren  auf  ber  ^aute  laufenbeu 
ä)^ühlfteine  oou  feftem  ©eftein,  j.  53.  ©ranit,  ober  non  ©ifen,  wel^e  in  einem 
flachen  53ecfen  auf  einer  ebenen,  meift  eifernen  53ahn  laufen,  zermalmen  ben  in 
nicht  ^u  großen  ©tüden  aufgefChütteten  ^al!  (oorher  burch  ^i^eChwaljen  ^erfleinert) 
burch  ihr  ©ewiCl)t  (2500  big  3000  kg  pro  ©tein),  währeub  ein  continuirlicher 
Safferftrom  bie  feinften  in  ©ugpenfion  bringt  unb  fortführt,  ©er 

^alffteinfchlamm  ift  bei  forgfältiger  5lugführung  ungleich  feiner,  alg  bag  auf 
trodenem  Sege  bereitete  ^uloer. 

©ie  ©^lämmbaffing,  Oon  benen  eine  größere  5lnjahl  nothwenbig  ift,  müffen 
fo  angelegt  fein,  baß  ber  am  53oben  fich  abfel^enbe  ©^lamnt  fo  fChneÜ  alg  nur 
irgeub  möglich  t)om  überfChüffigen  Saffer  befreit  wirb,  ©iefeg  wirb  babur^  erreicht, 
baß  mau  bie  53affiug  auf  eineu  gut  burChläffigen  ^oben,  alfo  mögli^ft  auf  ©aub 
anlegt,  unb  baß  man  für  bie  beftmögliChfte  5lbleitung  beg  nach  unten  hi« 
fließenben  Safferg  ©orge  trägt,  gerner  werben  bie  aug  53adfteinen  aufgemauerten 
©eitenwänbe  ber  53affing  fteHenWeife  mit  in  oerfChiebenen  §öhen  angebrachten 
5lbf(ußöffnungen  oerfehen.  Welche  mittelft  §olj^  ober  ©honjapfen  Oerfchloffen 
gehalten  werben  fönnen.  5lnftatt  ber  erwähnten  in  ben  53affiuwänben  angebradjten 
äbflußlöd)ern  fann  man  fich  Safferablaffeng  einer  eifernen  ge^ 

bogenen  S^töhre  bebienen,  wel^e  in  einem  genügenb  tief  liegenben  ©urchlaffe  ber 
53affinwanbung  eben  noCh  gut  brehbar  befeftigt  ift,  unb  welche  ^ur  ©eite  geneigt, 
fämmtliCheg  Saffer  ooüfommen  !lar  oom  ©Chlamme  abjujiehen  geftattet.  3ft  bag 
Saffer  nad)  bem  5lbfi^en  beg  ©i^lammeg  abgewogen,  bann  f^lämmt  man  ^um 
^weiten  SJlale  bag  53affin  OoH  unb  fo  fort,  big  baffelbe  genügenb  gefüllt  ift.  ©er 


122  2BaffermörteI. 

9^eft  be^  überfcf)üf|'igcn  2öafferö  mu§  an  bcr  tjevbunftet  unb  tion  ben  33acf» 
fteincn  be§  33affin^  abjovbirt  werben,  bamit  bann  bie  gefdjlämmte  9)^af(e  bie  für 
i^re  weitere  ^Verarbeitung  geeignete  (Eonfiftenj  ertangt. 

®em  fo  erhaltenen  ^attbrei  wirb  bann  ber  gepulverte  %{}on  beigemifd]t; 
jiWor  niug  aber  ber  ^^rocf engehalt  be§  ^altbreie^  beftiinmt  werben,  bamit  man 
bie  baju  erforberlirf)e  Duantität  ^hou  leimen  lernt.  ®urch  ben  hin^ugefügteu 
trodenen  ^hon  wirb  bie  SJ^affe  jähe,  unb  bie  innige  3)Jifchung  berf eiben  wirb  wie 
bei  bem  trodenen  ^Verfahren  bur^  2:honfd)neibemafdhinen  erjielt. 

®er  ^rodengehalt  beg  ^allbreieö  wirb  in  ber  *i)3raj:iö  baburch  ermittelt,  bag 
man  100  g in  einem  $orcellanfd)äl(hen  abwägt  unb  in  bemjelben  über  freiem 
^euer  bei  mäßiger  glamme  unter  fleißigem  Umrühren  fo  lange  erhi^t,  bi^  bie 
5DJaffe  ftaubig  trodcn  geworben  ift.  ®a^  nad)  bem  ©rlalten  erhaltene  ®ewid)t 
giebt  birect  ben  2^rodengehalt  in  ^JVrocenten  an. 

®a^  Verfahren  faun  au(^  in  ber  2ßeife  jur  51uwenbitug  fomnien, 

ba^  man  ben  ge(d)lämmten  unb  ben  <^alt  im  puloerförmigen  3uftaube 

verarbeitet. 

2)aö  naffe  5S  er  fahren.  werben  beibe  SJiaterialien,  ber  ^alf 

unb  ber  Üh^n,  burd)  ben  0d)lämmproceg,  wcldjem  fie  in  ben  erforberlidjen  $ro' 
Portionen  mit  einanber  unterworfen  Werben,  auf  ba8  Jeinfte  jertl)eilt  unb  auf 
baö  3nnigfte  Vermifcht.  Dbwohl  bei  biefem  Verfahren  eine  fehr  innige  9Jiifd)uug 
ber  OJ^aterialien  unb  bi8  ju  einem  gewiffen  Örabe  eine  33efreiung  berfelben  Von 
fremben  53eimengungen  erjielt  wirb,  fo  h<^l  baffelbe  hoch  feine  großen  0d)attem 
feiten,  iubem  bei  ^j)Johmaterialien  mit  einigermaßen  verfd)iebenem  fpecifi|d)em 
(^ewid)te  fid)  ber  0d)lamm  nid)t  glcidjinäßig  abfe^t,  foubern  bie  eiujclueu  ^^e^ 
ftaubtheile  ihrer  0d)Were  nad)  in  mehr  ober  weniger  getrennten  ©d)id)ten  fid) 
ablagern,  welche  bie  innige  9}Ufd)ung  wieber  aiifheben.  Um  bieg  ju  verhinberu, 
muß  ber  Sd)lamm  außer  bem  häufigen  ^Verlegen  bcr  ^uögußoffinmgcn  bcr 
9tinncn,  in  ben  (Gruben  möglichft  voÜftänbig  mittelft  9tcd)cu  unb  Sggen  bur(h= 
gearbeitet  unb  nad)  bem  2(btroduen  bchufä  weiterer  ^Verarbeitung  im  3^1)f’^ff^)ttcibcr 
einer  nod)maligcn  ®urd)mifd)uug  unterjogen  werben.  ®a^  naffe  ^Verfahren  ift 
baher  nur  ba  am  ^JVla^c,  wo  man  mit  ätohmatcrialicn  ju  thuu  h^t,  wcld)e  von 
gauj  ober  fcl)r  nal)e  gleichem  fpccififd)cm  Ö5ewid)te  unb  frei  von  0anb  finb,  beim 
nur  fold)c  fönnen  in  ben  ^Ibfi^baffiuö  gleid)mäßig  febimentiren. 

3fe  nad)bcm  burd)  baö  rafd)  ober  laiigfam  gehenbe  ©d)lämmwcrl,  burd)  ver^ 
fanbete,  halb  mehr  ober  weniger  gereinigte  üiiunen  :c.  mehr  ober  weniger  ^eftanb® 
theile  mit  bem  ©chlamme  auSgefd)ieben  werben,  fd)Wanft  bie  3uffli^iwifnfc|^ung 
eincö  ©d)lammbaffininl)alteö,  unb  c3  muß  bemgemäß  täglich  ‘’JVrobuct  einer 
!Jagei?arbcit  einer  d)emifd)cn  Uiitcrfuchung  uuterftclit  unb  nad)  bem  ^efuube  ber* 
felben  entweber  eine  beftimmte  SJJenge  ^all  ober  21)0“  nad)gefchlämmt  ober 
biefer  3“I“^  Sonn  von  trodenem  Pulver  bet  ben  9hd)mifd)ungen  jugegeben 
werben. 

3ur  <5rjeugung  eines  vorjüglichen  *i)VortlanbcementeS  ift  aud)  erforberlid), 
baß  beibe  9iohmaterialicn , 21) on  unb  ^alf,  in  einem  ganj  beftimmten 
jiemli^  eng  begrenzten  5Verhältniß  gemifd)t  werben. 


123 


5}ltf(^ung  ber  9?o^materiaIiert. 

einer  großen  3lnja^I  ton  5lnat^fen  anerfannt  torjügltd^er  ^ortlanb- 
cemente  bßt  3R.i^aeU§i)  für  bte  toefentli^en  f^actoren,  ^iefelerbe,  S^^onerbe, 
©fenoj^b  unb  ^alf  gefnnben,  baß  ^t)on  nnb  ^atf  in  fotzen  9}?engen  gemif^t 
fein  muffen,  baß  im  gebrannten  ^ortlanbcement  auf  80  ^eq.  ^iefeterbe 
.210  bi^  230  ^eq.  ^atferbe  unb 
15  25  „ 2;^onerbe  nnb  (Sifenoj:^b 

fommen.  ©e|t  man  bann  bie  ^iefetfäure  nnb  bie  ©e^quiojqbe  (atg  Säuren) 
bem  ^at!  gegenüber,  fo  ergeben  fic^  Ijierfür  bie  ^(uSbrücfe: 


‘ ■ 100(SiO2,E2O3),200CaO 

unb 

100(SiO2,R2O3),240CaO. 


5n  einer  fel)r  an^gebetjuten  S5erfu(i^^rei^e,  bei  melc^er  bie  3[JJenge  be^  ^atfe^ 
innerl)atb  biefer  %enjen  f(^^n)an!te,  fanb  5i)lid)aeti§: 

1.  baß  unterhalb  200  über  240  S^reiben  eintritt; 

2.  baß  eg  oort^eil^aft  ift,  nic^t  unter  220  ^n  ge^en,  meil  ein  mögüd^ft 
l^o^er  ^atfge’^aÜ,  innerl^atb  ber  juläffigen  ©renje,  in  jeber  33e3ie§ung 
t>or^ügü(^eren  ©erneut  bebingt; 

3.  baß  man  ber  ©renje  240  um  fo  nä^er  lommen  barf,  je  inniger  bie 
3)lifd)ung  ift. 

2)er  gönnet  100  (Si02,R2  03),  220  CaO  entfpr^t  eine  f)rocentifc^e 
fammenfe^ung  oon 


^atferbe 

^icfelfänre  .... 

^^onerbe 

. . . 6,59 

©ifenofl)b 

. . . 2,92 

^ali,  §^atron  k.  . • 

. . . 9ieft 

ßr.  ©rbmcnger^)  fanb  aug  ^tnatqfen  jmeier  oor^ügücßer  ©orten  ^ort= 
tanbcement,  baß  bag  ^er^ättniß  ber  ©änrebeftanbt^eite  (^iefetfänre,  ^^onerbe 
nnb  ©ifenojcqb)  jum  ^atfe  ift  im  TOttet  1 : 1,90,  mag  mit  3)lic^aetig  Äered^== 
nung  übereinftimmt.  §at  man  ba'^er  ganj  reinen  fo^tenfanren  ^atf  oor  fid^,  fo 
mürbe  nad^  obigem  55er^öttniffe  bie  ni)tt)ige  S^^onmenge  auf  jeben  ©entner  fo^ten^ 
fanren  ^at!,  291/2  30^fnnb  betragen,  ba  je  ein  ©entner  reiner  fot)tem 

faurer  ^at!  56  S^^te.  ^e^fatf  liefert;  eg  entfielt  mithin  bag  SSJJifc^unggoer^ättniß* 
t)on  30  : 100.  ^tfo  me^r  2^§on  atg  Vio  ©emidjteg  oom  fotjtcnfauren  ^atf 
mirb  man  au^  bei  ben  reinften  ^atfforten  ni(^t  ^n  geben  brandneu. 

®ag  angegebene  9[)lifd)unggtier^ättniß  unterliegt  felbftoerftänblid^  ©c^man=» 
fungen,  je  nac^bem  bag  9?ol)material  ©infd^lüffe  beg  anberen  in  größerer  ober 
geringerer  SOlenge  f^on  enthält;  menn  j.  33.  ein  ^atfftein  2^^on  enthält,  fo  mirb 
ein  geringerer  S^^onjnfa^  not^menbig  fein.  3lu^  ift  jn  bead^ten,  baß  bie  9^o^^ 
materialien,  namentlid^  ber  X^on,  in  bem  jur  35ermenbung  lommenben  3uflcittbe 
SBaffer  enthält;  biefer  Safferge^lt,  ber  oft  großen  33ßed)feln  untermorfen  ift. 


1)  aJtidbaelig,  «.  a.  £).,  ©.  215. 

2)  2)in9l.  bol.  g.  216,  72. 


124  ^ßaffermörtd. 

mug  jebegmal  ober  boc^  in  nic^t  langen  3^iM^njeiten  nac^  ri^tigen  ^urc^= 
fc^nittö^roben  feflgefteüt  tnerben. 

3u  bemerfen  ift,  ba§  in  ben  (Jementfabrifen  ba^  5D^ifc^unggt)er!^äItnig  non 
Si)on  unb  ^al!  innerhalb  gen)iffer  ©renjen  abraeic^t,  je  nac^bem  man  einen  me^r 
ober  meniger  fc^neti  binbenben  ©ement  barfteHen  mirb.  ©o  giebt  ein  pl^erer 
^alfgeljaÜ  einen  fd)meren,  iangfani,  aber  nor^ügtid)  er^ärtenben  ©ement;  ein  ge^ 
ringerer  ^alf^  unb  ^ö^erer  2;§onge^U  ijingegen  erzeugt  ein  promptere^  33inben. 

®a^  gor  men  ber  Steine,  ^^ie  auf  irgenb  eine  ber  brei  nor^er  be^ 
fc^riebenen  2öeifen  erbattene  9}lifcbnng  non  unb  ^alf  ift  non  fotc^er  ©on^ 
fiftenj,  bag  fie  mit  ßeic^tigfeit  geformt  merben  fann  (ftreicbred)t),  ober  fie  ift 
menigftenö  fo  meit  eingetrodnet,  bag  fie  eg  bur^  einen  mäßigen  3ufn^  öon  junor 
getrodneter  unb  jerfteinerter  Sltifcbung  mirb.  33ebufg  ber  meiteren  ^Verarbeitung 
inirb  bie  9Jtaffe  nun  in  fteinform  gebrad)t,  mag  in  ber  ^rajig  auf 

jmeiertei  äBeife  gef^iebt.  ©ntmeber  fie  mirb  uacb  to  gcmöbnlicber  3icgclerbe 
mittelft  ijanbarbeit  ju  Steinen  geftricben,  ober  bie  9}?affe  mirb  aug  einem  ?ßlunb^ 
ftüde  beg  9}?ifcbapparateg  atg  Strang  be^t)orgetrieben,  auf  einem  Üloütifcbe  fort^ 
geführt  unb  burd)  eine  febr  einfad)e  53orrid)tung , einen  mit  2)räbten  befpannten 
33iiget,  in  3iP9ctfteingröge  jerfcbnitten. 

!l)ag  Streichen  ber  Steine  gefdjietjt  an  bem  Drte^  mo  tel^tere  jum  ^rodnen 
abgefe^t  merben  foden;  bievju  bebient  man  ficb  einer  nierfacben  gorm  non  fotd)er 
©rö^e,  bag  jeber  Stein  etma  26  x 12  x 55  cm  but,  mit  metcber  ein  geübter 
2trbeiter  in  10  ^(rbeitgftunben  big  gu  7000  Steinen  anfertigen  unb  ^ugteid)  an 
bem  ‘JVIa^e,  mo  fie  trodnen  foCten,  nieberlegen  fann. 

3n  nieten  gabrifen  merben  bie  atg  Sdjnedenpreffen  conftruirten  3^'^9‘^^=' 
mafd)inen  (St)ftem  Sd)tidei)fen)  gum  gormen  ber  ©ementfteine  mit  einer 
Sagegteiftung  big  ^u  50  000  Steinen  benui^t.  ^iefetben  fönnen  au^  gt^jeitig 
atg  3Dlif(bmafcbinen  bienen,  fo  bag  bei  tonenbnng  bcrfetben  ^u  gehöriger  ^or^ 
bereitung  beg  9Jiateriatg  eine  einfadbe  25ormifd)mafcbine  genügt. 

3umeiten  mirb  ber  beim  Sd)tämmnerfabren  erbattene  naffe,  fteife  Scbtamm 
and)  birect  auf  bie  Darren  jum  !Xrocfnen  gebracht,  fo  bag  bann  bie  ©ementmaffe 
in  gönn  non  unregetmägigen  S3roden  in  ben  £)fen  getangt. 

®ic©üte  beg  ju  erbrennenben  ©ementeg  ftebt  in  einem  gemiffen  5Vert)ättniffe 
ju  ber  ®id)tigfeit  ber  SÄaffe  nor  bem  trennen,  unb  ber  ©erneut  fäüt  bat)er, 
unter  fonft  gteicbcn  Umftanben,  um  fo  beffer  aug,  je  bicbter  berfetbe  uugebranut 
ift.  ©g  nerbienen  baber  bie  mit  ber  9Jlaf^ine  geformten  Steine  unbebingt  ben 
^orjug  nor  ben  burd)  §anbftreicberei  erzeugten,  meit  bie  9Jlafcbineufteine  fomobt 
il)reg  meit  geringeren  SBaffergebatteg,  atg  aud)  ber  ertittenen  ^rcffung  in  ber 
9Jtafd)ine  megen,  ein  ungtei^  bicbtereg  unb  im  ^ttgemeinen  mobt  ebenfo  fcbnett 
trodnenbeg  2J?ateriat  tiefem. 

921it  großem  55ortbeit  nermenbet  man  in  neuefter  g^it  S^rocfen^ 

preffen  unb  bitbet  unter  ftarfem  ®rud  aug  ber  ©ementrobmaffe  Steine.  !l)ie 
baburd)  erzeugten  Steine  finb  außerorbentticb  bid)t,  fie  finb  aber  audb  bem 
Sebminben  in  geuer,  menn  and)  in  etmag  geringerem  ©rabe  ebenfo  auggefcl^t, 
atg  bie  mittetft  §anbftricb  ober  2^aßpreffen  erzeugten  Steine. 


Xro(fnen  ber  (5ement[teine.  125 

©n  großer  ^ortljeit  beg  S^rocfenpreffen^  befte^t  baritt,  baß  baö  5lu^trocfnen 
erfipart  toirb,  bte  ©tetnc  fömten  unmittelbar  non  ber  ^refje  meg  in  ben  £)fen 
eingefe^t  merben.  ®abur^  ermad^fen  bem  gabrifanten  SSort^eile,  inbem  er  bie 
.fämmtli^en  ^Trocfenräume  erfpart,  au^  mirb  ber  gabrüationSturnuö  nerfürjt 
unb  jene  5lrbeiter  erfpart,  bie  man  fonft  für  unb  Umfcßi^tung  2C.  ber 
naffen  0teine  nöt^ig  §at.  ^on  2Bid^tig!eit  ift  ber  SBafferge^att  ber  Groden* 
maffe.  -gft  ber  Sßaffe'rge^alt  gu  gering,  fo  ergiebt  fic^  ein  fc^tec^t  ^ufammen^ 
pngenber,  in  golge  ber  burd§  Söaffer  nid^t  nerbrängten  Snft,  tei(^t  riffig  merbenbcr 
0tein,  melier  pnßg  nur  außen  eine  fefte  0?inbe  bilbet,  bie  im  Dfen  burd^  bie 
^luöbe^nnng  ber  !0nft  ju  0taub  ^erfüllt.  3^^  ' ge^aitene  SJJifd^ung  Hebt 

mieber  leidet  in  ben  gormen  nnb  giebt  fe!§r  fdfjtner  i§r  überfc^üffigeg  Gaffer  ab, 
im  geuer  gerfaKIen  fold^e  0teine.  gft  jebod^  ber  gend^tigfeitöge^alt  ber  rid^tige, 
fo  feigen  fid^  biefe  Srfd^einnngen  trtd^t.  S)a6  (Gelingen  ber  ^ro(fen)3reffung 
§ängt  ba^er  Don  ber  ^erfteUnng  unb  S3e^errf^ung  ber  rid^tigen 
gend^tigfeit  unb  ^lafticitüt  bei  bem  ri^tigen  3)rudfe  ab. 

3lußerbem  ift  aber  nod^  ber  $nn!t  jn  berütf fict)tigen , baß  fidi)  nid^t  }ebe 
(^ementmaffe  für  ba^  S^rodten^3reffen  eignet;  ba^er  l^at  ficß  biefeg  ^erfa^ren  nid^t 
überall  bemä^rt;  e^  liegt  biefe^  ^an^tföd^lic^  in  ber  größeren  ober  geringeren 
^lafticität  ber  SORaffe.  (Geharrte  S^o^maffe  mirb  meit  meniger  :plaftifd^,  alö  luft* 
trodf en  aufbereitete.  §auenfd^ilbi). 

3)ag  S^rodlnen  ber  mittelft  ©anbftrid^  ober  9?aßpreffen  erzeugten  ^ement^ 
fteine  gefdf)ie^t  t^eil^  auf  freien,  ber  Suft  nnb  0onne  zugänglichen  ^lä^en,  ift 
aber  bann  -non  ber  Sßitterung  abhängig,  tl^eil^  in  ^rocfenfd^uppen,  in  welchen 
bie  0teine  ztnar  aud^  nod^  non  ber  ^uft  getrocfnet  merben,  aber  oor  0fJegen  gänz= 
li^  gefd^üt^t  finb,  ober  beffer  unb  in  fürjerer  3^it  in  Srodlenränmen  bnrd§  lünft^ 
lid^e  SÖärme. 

33eim  S^rodtnen  ber  ©teine  auf  freien  ^lä^en  auf  ebener  @rbe  ift  forgen, 
baß  biefelben  nid^t  mit  0anb  in  33erü^rnng  fommen,  ba  berfelbe,  ben  naffen 
0teinen  fid^  einbrücfenb,  fo  feft  eintrocfnet,  baß  ein  fe§r  großer  ^^eil  baoon  mit 
in  ben£)fen  gelangt,  mobnrd^  bie3wfcitnmenfe^nng  ber  angrenzenben  Partien  oer= 
änbert  mirb. 

®ie  Apparate  z^nt  S^rodlnen  mittelft  fünftlid^er  SBärme  foüten  folgenben 
^nforbernngen  genügen:  1.  SJiöglii^ft  ^o^er  ^erbampfnng^effect , menn  irgenb 
angängli^,  bnrd^  ^enu^ung  ber  in  ber  gabrüation  fonft  bod^  berloren  ge§enben 
Söärme  unb  2.  SSiÜigfeit  ber  Arbeit,  fo  baß  bie  ©teine  non  ber 
möglid^ft  gleid^,  o^ne  meiter  in  bie  §anb  genommen  zn  merben,  in  ben  ^renn^ 
ofen  gebrad^t  merben  fönnen.  35on  felbftänbigen  S^rocfenanlagen  Oermenbet  man 
bi§  je^t  meiften^:  1.  2)arren  mit  norgelegten  (^oafSöfen;  bei  biefen 

mirb  bie  bei  ber  33ereitnng  be^  (EoaU  fonft  nu^log  oerloren  ge’^enbe  SBärme  au^^ 
geunkt,  unb  2.  ^rocfenfammern  mit  birecter  geuerung^). 

®ie  55ermenbnng  ber  ^oaf^öfen  erforbert  eine  gut  bacfenbe  ^o^le,  bie 
^rodfenfammern  hingegen  geftatten  bie  ^ermenbung  jebeö  Brennmaterials.  5lber 

1)  3^otiäbl.  f.  gabrtf.  b.  Siegeln  :c.  1878,  ©.  136.  ©rbtitenger,  S^boninb.^Stg- 
1880,  ©.  276. 

2)  58ernoull^,  ^^boninb.^Stg.  1881,  170. 


126  Söaffermörtel 

and)  bag  9JJateria(,  tt)dd)eg  trocfnen  ift,  mxtt  beftimmenb  5 benn  bie  2;ro(feits 
fammern  erforbcrn  einen  jiemtic^  feft  gearbeiteten  ©tein,  ber  burc^  bie  i^n  birect 
treffenbe  §it^e  nidjt  jn  fe^r  f^njinbet  nnb  angegriffen  tnirb,  tnä^renb  bie  2)arren 
eg  geftattcn,  ein  tneidjereg  5fJ?ateriat  p verarbeiten,  alfo  für  ^abrifen  vertnenbbar 
finb,  bie  bag  ©djläntmverfa^ren  benu^en.  (Sine  tvefentti(^e  ©rftjarnig  an  5lrbeitg^ 
to^n  n)irb  bei  ben  te|teren  babnrc^  erjiett,  bag  man  bie  0d)tämmmaffe  birect  auf 
bie  jDarrftä^e  bringt.  5!}lan  braucht  fie  bort  nur  leidet  ju  ftücfetn,  nnb  verfemt 
fie  bann  birect  in  ben  £)fen. 

3)em  !£rocfenofen  t)aftet  bagegen  fe^r  viel  unangenehme  §anbarbeit  an,  be- 
fonberg  ift  bag  (Sin«  nnb  ^tugfe^en  ber  0teine  in  ben  heißen  «Kammern  feine 
leichte  Arbeit.  9J?an  hat  Kammern  von  500  big  10000  0teinen  bei 

größeren  Kammern  macht  fid)  afg  Uebefftanb  bemerfbar,  baß  bie  bem  geuer  nahe 
fiegenben  ©teine  verhäftnißmäßig  mehr  angegriffen  merben  unb  rafth  trodnen. 

2Bag  bie  Darren  betrifft,  fo  fönnen  biefe  megen  ber  größeren  5fbfnhfnngg^ 
fläd)e,  bie  fie  barbieten,  nicht  benfetben  5Serbampfunggeffect  befi^en,  mie  bie 
3;;rodenfammern,  aber  biefefben  ergeben  eine  tvefentli^e  (Srfparniß  an  3lrbeitgtohn. 
(Sine  tvefentüdie  ^ufmerffamfeit  ift  ferner  auf  bie  SSentifation  ber  Darren  ^u 
verroenben,  bamit  ber  3ßafferbamt)f  feid)t  abjiehen  fann. 

25on  ^ämf)  unb  ©chott  in§eibefberg  ift  ein^rocfenofen  conftruirt  mor^ 
ben  1)  (‘D.  91r.  4727  vom  27.  ^ugnft  1878),  an  meinem  bie  9^euheit  barin 

befteht,  baß  bie  ^n  trodnenben  (Sementfteine  unmittelbar  ben  ^eijgafen  ejponirt 
nnb  ber  9f^id)tung  ber  §eijgafe  birect  entgegengeführt  merben.  SBährenb  bie  ^eij^ 
gafe  im^rodenofen  verticaf  auffteigen,  merben  bie  jn  trodnenben  ©teine  oben,  auf 
eigeng  conftruirten  SBagen  hdngenb,  in  ben  ©fen  eingeführt  nnb  na^bem  fie 
mehr  ober  meniger  gefenft,  bem  geuerherbe  atfo  genähert  mürben,  am  unteren 
Scheite  beg  Dfeng  in  getrodnetem  abgeführt,  -geber  einzelne  £)fen 

erhält  entmeber  feinen  eigenen  9?oft,  bie  33auart  beg  Dfeng  geftattet  aber  ohne 
9^ad)theif  bie  ^ermenbung  ber  ©eijgafe  vom  (Sementofen  ober  eine  ^eijnng  mit 
©eneratorgafen.  ®ie2Bafferbämpfe  merben  burch  einen  fräftig  mirfenben  ©djorn= 
ftein  abgewogen. 

33eim  53od’fchen  Slrodenofen  ift  ber  S^rodencanaf  horizontal  angefegt,  auf 
20  big  30m!i?änge,  unb  bemegt  fid)  in  ihm  einSBagenzug  von  15  big  20  2Bagen, 
ganz  öhnUd)  ben  3Bagen,  bie  bie  ©teine  von  ben  ^reffen  abfahren,  beheizt  mirb 
ber  Srodenofen  burd)  ein  nnterfiegenbeg  ©ijftem  von  §eizröhren,  in  benen  fich 
SBafferbampf  ober  hdße  ?uft  bemegt. 

©0  feiftunggfähig  bie  S^rodenöfen  mit  birecter  geuerung  finb,  fo  genügen 
fie  bod)  ni^t  ber  gorberung,  mefche  man  in  erfter  ^inie  fteffen  muß,  baß  bie  bei 
ber  gabrüation  beg  ^ortfanbeementeg  verloren  gehenbe  äBärme  nnl^bar  gemad)t 
merbe.  SBie  mir  fpäter  fehen  merben,  ift  biefeg  ber  gaff  beim  Ringofen,  mef^er  bag 
trodnen  nnb  bag  23rennen  ber  ©teine  zu  gleicher  3eit  ermögfidjt;  anßerbem  fann 
beim  ^^^ingofen  nod)  ein  recht  bebeutenber,  fonft  verloren  gehenber  2^heif  ber  SBärme 
burd)  ^rodengerüfte  für  ©teine,  mefd)e  man  um  ben  Dfen  hoi^umfei^t,  vermertf)et 
merben.  2Benn  bie  ^ngnu^nng  ber  SBärme  auch  ©djadhtöfen  mehr  ©chmierig== 


1)  S)ingl  pol  % 235,  290. 


127 


^rodfnen  ber  ß^ementfteine. 

fetten  i)at,  fo  ift  fte  boc^  in  neuerer  wt^^  großem  ©rfofge  öerfuc^t 

ttjorben.  @ine  berartige  (Sinrid^tung  inirb  nad)  33ernouU^i)  in  ber  ^abrif  t)on 
2B§ite  33rot^er§  in  ©ngfanb  angemenbet  nnb  befte^t  barin:  (Sine  0ftei^e  Don 
16  öer^äünigmä^ig  fleinen  Defen  ift  in  einen  grogen  53Iocf  jufomntengebaut. 
®ie  £)efen  finb  4 m !^oc^  nnb  l^aben  3 m S)nr(^nteffer  mit  jtrei  ^infa^* 
Öffnungen,  bie  eine  in  ber  3)litte,  bie  anbere  in  ber  5^ä^e  beg  (^etnölbe^.  S)ie 
Defen  finb ' übermötbt.  ®ie  ®afc  sieben  burcb  einen  borijontaten  (Sanaf,  ber 
in  ber  §öbe  be^  oberen  Sbeife^  be^  Dfeng  liegt,  fo  bag  alfo  bie  @afe  nidbt 
gebriidt  toerben.  3)er  ®a§canal  ift  mit  gliefen  überbedt,  nnb  liegt  auf  ibm  bie 
trodnenbe  (Sementmaffe.  *5ln  bem  bitteren  (Snbe  be§  ca.  25  m langen  (Sanal6 
tnenben  bie  (^afe  um  nnb  geben  noch  einmal  über  bie  !Darrfläcbe  ^urüd,  bie  ju 


biefem  ßtoede  ein  jtneiteg  5D^al  mit  einer  ?age  eiferner  Patten  überbedt  ift.  5lnf 
benfelben  ift  glei^fall^  eine  0dbidbt  0^lämmmaffe  au^gebreitet,  nnb  U)irb  bie  in 
ben  ^renngafen  enthaltene  Söärme  fo  t>oHenbg  auögenn^t.  0o  trodnet  ein  jeber 
®ranb  ficb  felbft  bie  3Jlaffe  für  ben  folgenben  Dfen.  Sine  5!}lafcbine  t^umpt  bie 
0cblämmmaffe  birect  t)on  ber  0dblämme  fo  bidflüffig  alg  möglid)  auf  bie  ®arr= 
flädben. 

(^anj  äbnlicb  ift  ber  S^r o den af) parat  jum  2:rodnen  be§  beim  naffen 
^[Jtif^oerfabren  erhaltenen  Sementfcblamme^  oon  3).  SBilfon  ^n  (Srat)^  ((^ffef), 
beffen  Sinricbtnng  au^  ben  giguren  52  big  55  erfidbtlidb  ift^). 


1)  Xbo«i«^-''3tg.  1881,  ©.  171. 

2)  S)ingl.  pol.  % 235,  290. 


128  Söaffermörtel 

®ie  tm  (Sementfc^a^tofen  A auffteigenben  ®afe  fönnen  burd^  0^üegung 
einer  ®ecfe(f(appe  unb  Deffnung  be§  ©d^teber^  C ge^tnungen  tnerben,  in  ber 
§ö^e  ber  oberen  ^efc^icfnngööffnnng  o fcitü^  burd^  bie  nier  (Kanäle  B in  ben 
jnm  ©df)ornftein  fü^renben  gn^^  E ab^n^ie^en.  3)ie  bnrcf)  bie  brei 
tnänbe  a unb  e gebUbeten  nier  Kanäle  finb  mit  bnrd^  anfgenietcte  SSinteleifen 
oerftärfte  (Sifenbted^ptatten  B bebecft,  metd^e,  mie  ber  ©df)nitt  gig.  55  anbentet, 
anfgeftappt  merben  fönnen.  3)ie  (Kanäle  B U)erben  nun  in  ent[pred[)enber  §ö^e 
mit  bem  (^ementf^tamm  angefitüt,  bie  klappen  B gefd^tof(en  nnb  ebenfattö  mit 
einer  (^ementfd^id^t  bebecft,  fo  bag  bie  untere  (^ementtage  burd^  bie  birect  über? 
ftreicfjenben  gcuergafe,  bie  obere  aber  burd^  bie  ooh  unten  er^i^ten  *i|3tatten  B 
ermärmt  rairb. 

Um  bie  bei  ben  ^um  33rennen  non  “iPorttanbcement  benn^ten  nnb  periobifd) 
befdjicftcn  ©^ac^töfen  ungenu^t  Oerloren  ge§enbe  2ßärme  nu^bar  ^u  mad^en, 
^aben  aud^  g.  ©d^ott  (in  §eibelberg)  nnb  2Zage  unb  ^ämp  (in  Hamburg) 
folgenbe  ©nric^tung  jum  Slrocfnen  ber  ro^en  (Scmentmaffe  (2). 9^r.  1440 
oom  15.  9^ooember  1877)  getroffen  i).  ®er  obere  burd^  baö  ©^U)inben  ber 
(lementmaffe  raä^renb  bc§  33rennen§  frei  mcrbenbe  9^aum  im  ©djad^tofen  bient 
otö  ^rodenranm,  in  melc^cn  bnrd^  feitlic^  in  bemfetbcn  angebrad)te,  mittetft 
©d^icbcr  Oerfc^Iicgbare  2^^iiren  eiferne  Sßagcn  auf  eingelegten  ©c^ienen  eim 
gefd)oben  Serben.  2lnf  biefen  2Bagen  finb  ©erüfte  angebracht,  loelche  bie  ju 
troefnenben  dementfteine  anfnehmen.  -geber  2Bagen  füüt  ben  Onerfchnitt  be5 
Dfenranmeö  mögti^ft  anö.  3ft  bitrdh  ba§  ©djtninben  beö  (5ementeÖ  bie  oberfte 
^hüröffnung  im  ©djad^tofen  frei  geU3orben,  fo  merben  oon  ber  ©o^Ie  ber  Schüre 
auö  quer  bnreh  ben  Dfen  bie  ©d)ienen  getegt  nnb  ber  erfte  SBagen  mit  ben  ^u 
trorfnenben  (iementfteinen  eingefchoben;  bie  ^Xpüre  mirb  mieberum  burd)  ben 
©djieber  oerfdhtoffen.  ®nrdh  baö  weitere  ©dpoinben  ber  dementmaffe  wirb  nun 
bie  jweite  barnnter  liegenbe,  bie  britte  nnb  oierte  Xhiire  :c.  frei,  burcf)  weld}c  eben- 
falls auf  ben  eingelegten  ©^ienen  bie  mit  rofjen  (Eemcntfteinen  betabenen  SBagen 
eingefchoben  werben.  2tnf  biefe  Seife  wirb  ber  frei  werbenbe  9?aum  im©dhad)t- 
ofen  mit  mehreren  Etagen  Ü^rodengeriiften  oerfehen;  bie  auS  bem  33ranbe  ber 
dementmaffe  nad)  oben  hin  entweichenben  heilen  ®afe  burd)ftreichen  unb  trod- 
neu  bie  ^ementfteine  auS  unb  treten  in  bebeutenb  fühterem  bem 

Dfen  aus. 

(5ine  anbere  5trt  ^^rod eneinrichtnng  im  demcntfchad)tofen  ift  bie,  nidht  bie 
Sagen  mit  ben  ^erüften  im  Dfen  ftehen  ju  taffen,  fonbern  bie  mit  rohen  (5ement^ 
fteinen  befe|jten  feften  Untertagen  an  betten  ^n  befeftigen  unb  in  bem  3)la6e  ^u 
fenfen,  atS  bie  (^ementmaffe  im  33ranbe  fd)Winbet.  3n  biefem  gatte  befinbet  fid) 
oben  ebenfalls  eine  burch  ©chieber  oerf^tiegbare  ^hüröffnung,  bur^  wetd)e  bie 
auf  feften  Untertagen  ruhenben  dementfteine  mittetft  Sagen  in  ben  Dfen  ein- 
gefdjoben  werben.  9^ad)bem  je  eine  Untertage  an  ben  betten  befeftigt  ift,  wirb 
ber  teere  Sagen  wieber  hcrauSgejogen ; je  nad)bem  bie  (lementmaffe  fdpoinbet, 
werben  bie  Untertagen  mittetft  Sinbeoorridhtnng  gefenft  unb  oben  neue  angehängt. 
®ic  nnterften,  nunmehr  getrodneten  dementfteine  werben  atSbann  wieber  auf 


S£)ingl.  pol.  235,  292. 


129 


33rennen  be§  ^ortlanbcementeS, 

Sagen  niitfammt  ber  Unterlage,  njeld^c  t)on  ber  ^ette  toggetöft  UJirb,  burd^  eine 
unten  angebra^te  S^^üröffnung  ^erauögejogen.  !J)ie  S^rodnung  ber  (S^ementfteine 
bauert  natürlich  \o  tauge,  bt^  bie  gebrannte,  noc^  öiet  Särme  au^ftra^tenbe 
(Jententmaffe  entfernt  ift. - 


3.  53rennen  be§  ^orttanbceinente^. 


S)a§  33  rennen  be§  ^orttanbcementeö  tdnn  fomo^t  in  bf^'tobifc^en  at^  in 
continuirtic^en  Oefen  auögefil^rt  U)erben;  getüö^nti^  finb  aber  nod)  Oefen  mit  untere 
brod)enein  @ange  in  ^tnmenbnng;  e^  finb  biefeö  einfa^e  ©d^ad^töfen,  in  metd^en 
bie  d^ementfteine  in  abraed^fetnben  ©d^ic^ten  ntit  bem  33rennmateriat  eingefe^t  tt)er= 
ben.  hierbei  ift  ju  berüdfid)tigen,  bag  bie  gorm  unb  ®röge  be§  ©d)ad^tofen§  non 
grogem  ©inftuffe  für  ein  ric^tige^  33rennen  ift.  @in  fotd^er  ©^ac^tofen  ift  in 
Sig.  56  (a.  f.  ©.),  einem  §ängenfdt)nitt,  unb  gig.  57  (a.  ©.  131),  einem  ©rnnbrig, 
bargeftetit.  ®erfetbe  ift  non  2 big  3^5  m tid^tem  ®urd()meffer,  6 big  8 m ©d^ac^t^ 
bö^e  unb  6 big  15  m ©d^ornfteinl^öbe.  3n  einer  §ö^e  non  0,9  big  1,3  m über  ber 
©o^te  beg  Dfeng  liegt  ein  fe()r  ftarfer  9loft  a,  beffen  ©täbe  aug  ©d^miebeeifen  non 
40  big  80  mm  im  Öuabrat  ^ergegetlt  finb  unb  ber  eine  totale  gtä^e  non  1,5  big 
2,5  qm  ^n  ermatten  untere  35iertel  beg  ©d^a^teg  mirb  big  auf  ben 

91oft  ^n  einer  0^aft  ^ufammengejogen.  ®ie  innere  ©dja^tmauer  h ift  aug 
(5§amottefteinen  aufgefü^rt  unb  nom  9Jan’^gemäuer  (9)lantet)  burd)  eine  Öfotir= 
fc^ic^t  c getrennt.  ®ie  ©tärte  beg  (J^amotteinauermerfeg  beträgt  ettna  0,24  big 
0,26  m (einen  ©tein),  bie  beg  ängeren  9D^antetg  0,7  big  1,5  m.  ®ie  £)efen 
über  12  m §ö^e  ^aben  jtnei  (Sinfa^t^üren  dd,  non  U3et^en  bie  eine  ba  angebrad^t 
ift,  mo  ber  331ed^fd^ornftein  / mit  3lbfperrfd)ieber  auffi^t,  bie  jmeite  aber  4 big 
5 m über  bem  91ofte.  Slugerbem  ift  ein  ©d^autod)  e angebrad^t  nnb  ber  £)fen 
mit  einem  ^ad^mer!  g,  alg  Lagerräume  bienenb,  umgeben. 

!3)ie  33ef^idung  biefer  Defen  erfolgt  in  ber  Seife,  bag  auf  bem  9tofte  eine 
Lage  teid^tentjünbüd^en  33rennmateriatg , atg  §otjfpäne,  91eifig  iz.  auggebreitet 
mirb,  barauf  ©d^eit^otj  unb  ^o^ten  ober  2^orf  unb  algbann  eine  grögere  äJtenge 
non  bem  ^nm  33rennen  beg  dementeg  beftimmten  Sdtateriat,  in  ber  9teget  (S^oafg, 
in  3lugnat)mefätlen  ant^radtifd^e  ©tein!ot)te;  man  ebnet  biefe  ©^id^t  fo  gut  atg 
mögli^  nnb  fe|t  baranf  burd^  bie  (Sinfa^tl^üre  bie  erfte  Lage  ^ementmaffe  in 
gorm  nnregetmägiger  33roden  ober  gn  ©teinen  geftrid^en,  inbem  man  biefetben 
rottf^ic^tartig  mit  nur  geringen  3mifd^enräumen  aneinanbertegt.  3luf  biefer  ©teiu' 
tage  breitet  man  fobann  miebernm  eine  ©i^id^t  33rennmaterial  aug,  barauf  bie 
jmeite  Lage  ©teine  unb  fo  fort,  immer  abmed)felnb  eine  Lage  33rennmateriat  nnb 
eine  Lage  ©teine.  ®ie  Duantität  beg  33rennmaterialg  mirb  na^  ber  59titte  ber 
33efd^idnng  ju  attmätig  nerringert,  nad^  oben  l)in  aber  mieber  etmag  nerftärft; 
bie  iOtenge  unb  33ert!§eitnng  beg  33rennmaterialg  mug  felbftnerftänbtid)  für  febeg 
SJlateriat  burd)  einget)enbe  33erfud)e  erft  ermittelt  merben.  33ei  bem  t)äufig  fe^r 
beträ^ttidt)en  ©d^minben  ber  ?9taffe  genügt  eg,  bie  ©teine  lofe  aneinanberjupacfen, 
um  überall  ben  ®afen  ben  nbtf)igen  ®nrd^jug  jn  geftatten. 

g-  e i d)  t i 11 9 e r , Senif ntfabvifation. 


9 


130  SßaffermörteL 

bem  füllen  be§  Ofen§  ^ünbet  matt  baö  53vennmateria(  über  bem 
^f^ofte  a an;  nadjbem  ba8  ^cuer  fic^  bem  eigenttid)ett  ^rennmateriate  mitget^cdt 
^at,  termauert  mon  biefe  Deffnung;  ebenfo  merben  bte  (Stnfa^öffnungen  üer^ 


gig.  56. 


131 


33rermen  be§  ^orüanbcementeg. 

mauert  unb  ^um  burd§  außen  öorttegenbe  eiferue  S^^üreu  gefc^Ioffeu.  ®er 
Luftzutritt  finbet  uou  unten  burcß  beu  0^oft  ftatt.  S)er  33reun^roceß  tiottzie^t  fic^ 
bei  richtigem  ®ange  o^ue  tueitere  äußere  (Siumirfuug;  ber  0feu  ift  burc^gebrannt, 
fobalb  bie  oberfte  Lage  in  ®(ut^  fte^t,  mag  burcß 
bie  obere  ©ufal^t^ür  ober  ein  im  Dfen  auge^ 
brai^teg  0^aulo(^  e beobacJ^tet  merben  faun. 

ä^e  trodener  bie  33efc^icfuug  beg  £)feug,  befto 
fd)ueUer  unb  iuteufioer  ift  ber  33raub.  kleinere, 
etma  50  Spönnen  (10  000  kg)  auggebeube  Defen 
fönueu  unter  günftigen  Umftänbeu  in  24  (Stuu= 
beu,  größere,  100  big  150  2^ouueu  (jatteube, 
in  30  big  40  ©tunben  ooHfommeu  »burc^ge# 
bräunt  fein. 

• -Öft  ber  Ofen  gäuzH^  auggebranut,  fo  läßt 
man  it)u  abfü^ten,  unb  jie^t  fämmtti^e  9^oft:= 
ftäbe  l^eraug;  t^eitg  oon  felbft,  t^eitg  burc^  D^ai^^etfeu  mit  ^red)ftaugen , fäCtt 
nun  bie  gebrannte  SKaffe  ^ eräug. 

(Sin  anberer  ©^ac^tofen,  zum  S3rennen  oon  ^orttanbcement  angemenbet, 
ift  in  gig.  58  (a.  f.  ©.)  unb  ^ig.  59  (a.  ©.  133)  in  ^nficßt,  S)urc^fid§t  unb 
(^runbriß  bargefteKt  i).  ©eine  ^runbftäö^e  beträgt  5,34  m im  Ouabrat,  feine 
^ö§e  ind.  ber  ^appe  14,44  m,  unb  befte^t  mefentlid)  aug  bem  9^oft,  bem  ©c^aößt 
beg  Df  eng  unb  ber  *^appe. 

Den  1,57  m breiten  91oft  bilben  fc^miebeeiferne  70  mm  ^o^e,  50  mm  breite 
unb  2,10  m tauge  ©täbe,  benen  atg  Auflager  zmei  (Sifenba'^nfcßienen  bienen.  -3n 
ber  (^egenb  beg  S^lofteg,  ober  oietme^r  unter  bemfetben,  befinben  fi(^  oier  Deff== 
nnngen,  non  metc^en  bie  breitere  a (1,25  m breit,  1,64m  t)oc^)  ni^t  nur  zmn 
^nzünben  beg  im  Dfen  befinbtic^en  ^D^ateriatg,  fonbern  and)  zmn  §erangzie^en 
ber  9toftftäbe  unb  ber  gar  gebrannten  ^ementmaffe  bient.  S)ie  fleineren  Deff- 
nnngen  hhh  ^aben  ben  ätned,  bem  Dfen  mä^renb  beg  33etriebeg  bie  gehörige 
Luft  zuzufü^ren. 

Der  ©d^acbt  beg  Dfeng  entptt  bie  non  ^§amottefteinen  in  fenerfeftem 
Sitlörtet  ^ergeftettte  91etorte,  met^e  in  ber  breiteften  ©tetle,  mithin  2,50  m über 
ber  Dberfante  beg  91ofteg,  einen  Dnrd^meffer  non  2,82m  erhält;  ber  obere 
Durcßmeffer  beträgt  1,88  m,  ber  untere  1,57  m.  Die  ganze  §ö^e  ber  0f^etorte 
ift  7,69  m.  Damit  bag  9Jlauermer!  beg  59lantetg  bur^  bie  §i^e  feine  ©prünge 
ertjätt  unb  um  ber  91etorte  ben  nöt^igen  0flanm  zum  ^ugbe^nen  mä^renb  beg 
^renneng  zu  gemä^ren,  ift  hinter  berfetben  eine  70  mm  breite  ringgnm  ge^enbe 
Sfotirfc^i^t  angeorbnet.  Um  in  bem  Dfen  einen  ftärferen  3ug  ju  erzielen  unb 
ben  55erbrennnnggprobucten  einen  fc^netlen  5tbzug  zu  gemä^ren,  ift  auf  bem  Dfen 
bie  5,65m  ^o^e  ^appe  angeorbnet,  toetdje  einen  oberen  tidjten  Dnrd)meffer  non 
1,25  m ^t. 

©otl  ber  Dfen  in  betrieb  gefegt  merben,  fo  bringt  man  tei^t  nerbrennenbe 
33rennmateriaüen  auf  bie  91oftftäbe,  morauf  bann  eine  ©c^ic^t  (Sementmaffe  non 


f^ig.  57. 


1)  Smicf,  Sobrb.  b.  SSaugemerbe  1876,  © 363. 


9* 


132  SSaffermörteL 

ca.  16  cm  §ö§e  liegen  lommt;  auf  biefe  ungefä()v  11cm  ^oaf^,  barauf  tnieber 
(Jementmaffe  imb  fo  fort,  biö  ber  in  ber  ^ap^e  befinblid^en  2^^üröffnung  e, 
burc^  bie  fämmtUcJ)e§  50?atertal  in  bte  Retorte  gefe^afft  tüirb.  SBä^renb  beg 
^ranbeg  ift  biefe  £)effnung  burc^  eine  eiferne  X§üre  Oerfc^loffen.  Sft  bie  3Jlaffe 
int  Dfen  6i^  oben  an  ben  9^anb  ber  ^^^etorte  gebrannt,  bann  njerben  bie  ^f^oftftäbe 

^eranögejogen , ber  (Zement 
fällt  nad^  unb  mirb  fetber 
fc^tie^lic^  bnrc^  bie  Deff:= 
nnng  a l§eraugget)o{t.  S)er 
S3ranb  bauert  ungefähr  oier 
Sage. 

Siefer  Dfen  fann  an^ 
gmn  trennen  oon  0?oman^ 
cement  benn^t  merben. 

^n  SSetreff  ber  ^on^ 
ftruction  unb  beS  Betriebes 
ber  (Si^a^töfen  für  *$ort* 
tanbcement  ift  nod^  ju  bemer- 
fen,  bag  bag  gan^eSiRauenner! 
ujegen  ber  fe^r  ^o^en  §i^e 
bebentenb  fefter  aU  bei  ben 
0d^ad^töfen  §mn  ^alfbrennen 
anjuorbnen,  gut  ^u  Ueranfern 
unb  oor^lüem  mit  einem  f^ut^ 
ter  an§  ben  beften  (^tjamotte^ 
fteinen  jn  öerfe^en  ift. 

55on  großer  SBic^tigfeit 
ift  aud^  ba§  55er^ättnig  ber 
0tär!e  ber  doaföfc^idtjten  gn 
jener  ber  (lementfd^id^ten. 
Siefeg  35er§ältnig  rid^tet  fic§ 
fe^r  ftarf  nac^  ben  befonberen 
©genfc^aften  ber  9itot)ftoffe 
nnb  finbet  man  burdt)  ^er- 
fu(^e  nnb  genauere  53eob^ 
aditnnq  teidbt  bag  riditiqe 
35er!^ältni5. 

5ltg  33rennmateriat  mirb  in  ben  0c^adt)töfen  mit  nnterbrod^enem  @ange 
(^oafg  angemenbet,  feltener  eine  ant^racitifd]e  ©teinfo^te,  benn  ba  bie  (^tnt^  üon 
©d)id^t  ju  ©d)i^t,  Oon  unten  auf  nad^  oben  ^in  oorrüdt,  fo  merben  ade  ftüd)= 
tigen  33eftanbt^eite  aug  ben  ^o()ten  abbeftidirt  nnb  ge^en  für  bie  SBärmeerseugnng 
nerloren,  fo  bag  fc^tie^üc^  bod)  nur  ber  coafgartige  ^eft  berfetben  ^ur  Si^irfnng 
fommt.  5lnc^  mürbe  ber  Uebetftanb  eintreten,  ba§  fid)  bei  ^nmenbung  Don 
^o^ten  ein  nnerträgtidjer  £luatm  entmidett.  ©obann  ift  bei  5lnmenbung  Don 
(Joafg  bie  ©ernähr,  ein  dltateriat  ju  benu^en,  bag  mögüc^ft  menig  fdjmefetfaure 


33rennen  be§  ^ortlanbcementeS. 


133 


©dje  enthält,  tüeil  6etm  ^ercoafen  ber  größte  be^  üor^anbenen  ©rf)tt)efelg 
au^  bem  Brennmaterial  entfernt  morben  ift. 

SO^an  ^t  auc^  norgefc^lagen , ben  (^oaf^  noUftänbig  ober  mentgfteng  pm 
großen  S^^etl  ber  (^ementmaffe  oor  ber  Bearbeitung  auf  ber  2;i)onf(l}neibemaf(l)inc 
gujufe^en  (D.  SB^tte^).  ®iefe^  Berfa^ren  ^ätte  aHerbingö  ben  großen  Bor^ 
t^eil,  bag  ber  Branb  fici)er  tiiel  gletc^mägiger  au^fäHt  unb  bag  bie  ©teine  leister 
nnb  o^ne  p retgen  trodnen;  anbererfeit^  ift  aber  fieser,  bag  babnr^  bag  gabrifat 
burd^  bie  Äfcge  beg  ^oaU  oerf^le^tert  mirb;  menn  man  aud^  bem  Bfcgenge^alte 
beg  Brcnnmaterialg  gebü^renb  9^ed^nung  tragen  mürbe,  mag  in  ber  Brajtg  faum 
möglidg  ift,  fo  fann  bo^  nur  bei  ^nmenbung  beg  aHerfeinftjert^eilteu  Brennftoffeg, 
niemalg  aber  bei  ©nmifdjung  non  ®rng  eine  homogene  SJfif^ung  erzeugt  merben. 

®er  Umftanb  ferner,  bag  ein  l)o§er  ^f^enge^alt  beg  doafg  überhaupt  ben 
Uebelftanb  mit  fid)  bringt,  auf  bie  ^ementmaffe  im  f^ener  nacgt^eilig  einjumirlen. 


meniger  hellbraune  garbe  gefennjeichneten  ©tüde  merben  naeg  bem  5luglefen  aufg 
D^ene  gebrannt. 

3)a  bei  periobifc^em  Betriebe  ber  Dfen  jebegmal  nollftänbig  erfalten  mug, 
ehe  er  öon  Steuern  befchidt  merben  fann,  fo  ift  einleudhtenb , bag  biefeg  Brenm 
^erfahren  in  Be^ug  auf  B5ärmeangnn|ung  fehr  menig  öfonomife^  ift;  man  hat 
baher  auch  tierfm^t,  ben  (Zement  in  continnirlidhen  ©dhachtöfen  ju  brennen.  2Benn 
le^tereg  Berfahren  andh  beim  Brennen  bon  9^omancement  feine  ©dhmierigfeiten 
hat,  fo  ift  baffelbe  für  (Srjengung  bon  “iportlanbcement  mit  fehr  geringem  Erfolge 
in  ^nmenbnng  gebracht  morben,  meil  biefer  im  ^ener  in  bag  ©tabium  ber  fc 
meichnng  übergeht,  babei  nidht  nur  in  fich,  fonbern  an^  an  ben  Dfenmänben  feft 
anbadt ; man  ift  bann  ge^mnngen,  ben  £)fen  abfühlen  ju  laffen  nnb  ben  dement  mit 
©taugen  log^ubrecgen.  Se^terer  Umftanb  ift  bie  Urfa^e,  bag  man  fich  bie 
nenefte  3eit  faft  allgemein  ber  ©^achtöfen  mit  unterbrod)enem  Betriebe  bebiente. 

ünbeg  finb  in  nenefter  mieberholt  ©chachtöfen  mit  nnunterbrod)enem 
Betriebe  jum  Brennen  oon  ^ortlanbcement  empfohlen  morben,  ob  aber  ber  drfolg 
bei  biefen  ein  günftigerer  fein  mirb,  alg  ber  ber  früher  conftrnirten  continuir^ 
lidhen  ©dhadhtöfen,  mng  erft  abgemartet  merben. 


^ig.  59. 


mai^t  eg  nothmenbig , in  allen  füllen 
doafg  mit  einem  geringen  dehalt  an 
TOneralbeftanbtheilen  ^u  oermenben. 


Beim  Brennen  in  ©dhadhtöfen  finb 
nic^t  feiten  einige  ©teine  burch  ein  ju 
intenfiüeg  geuer  übergar  ober  tobtgebrannt, 
anbere  mieber  ju  fdhmach  gebrannt.  S)ie 
erfteren  finb  augjufnchen  unb  §u  Oermerfen, 
meil  fie  bei  ihrer  fehr  grogen  ^eftigfeit 
fehr  fegmierig  ju  jerfleinern  finb  nnb  meil 
fie  ein  nid)t  erhärtunggfähigeg  ^nloer  lie=: 
fern.  3)ie  f^maeg  gebrannten,  ungaren, 
burdh  geringe  ©dhmere  unb  eine  mehr  ober 


t)  SDingl.  pol.  % 135,  360. 


134 


2BaffermörteI. 


(Sin  Ofen  ^ntn  continutrltcl) en  33rennen  non  (Sement  :c.  mit 
53onncirmer  ^nni  ©r^i^en  ber  ^affe  nor  3uga6e  non  «venn^ 
materiat,  ift  (Savt  Oie^fc^  in  5!}latftatt  bei  ©aavbrüden  (O. 

23  919  noni  23.  -öcmucit  1883  unb  9?r.  26  699)  patentivt  motben^); 
feine  (Sinric^tung  ift  au§  ben  gig.  60  big  62  jn  erfe^en. 


dk-  60.  ^tg.  61. 


gig.  62. 


Oer  Ofen  befte^t  aug  brei  5lbtl^ei= 
tungen : A ^ortnärmer,  B ©^metjofen, 
C 91bfii^tnnggronin.  Oer  55oiloärmer 
t)at  oben  eine  Oeffnnng  D jnnt  (Sinfe^en 
ber  ro^en  5D^affe  unb  unten  einen  ©d^ie^ 
ber  E ^nm  jeittneifen  ^Ibfd^tiegen  beg 
9tanmeg.  Oer  ©c^metjofen  fte^t  bnrcb 
ben  §atg  F mit  bem  ^orU) ärmer  in 
^erbinbung,  met^er  §alg  bnrc^  eine 
fenerfefte  O^ür  g nac^  angen  ncrf^toffen 
ift.  Oer  9lbfü§tunggranm  fd^ücgt  unten 
mit  einem  9?oft  H ab,  bnrd)  metc^en  bie  ^erbrennnnggtuft  eintritt.  Oer  ge= 
brannte  dement  mirb  bnrd)  bie  Oeffnnng  K,  metd)e  äugen  bnr^  eine  Ot)ür  L 
nerfdjtiegbar  ift,  gezogen.  Oer  freie  9eamn  I nntci;  bem  9toft,  metd)er  nad) 
angen  mit  einer  Otjür  L nerfc^tiegbar  ift,  ftetjt  burd)  bie  Oeffnungen  m mit 


1)  $bomnb..'3tg.  1883,  ©.  399.  Oingl.  \>ol  % 350,  520. 


^Brennen  be§  ^orÜanbcemente§.  135 

einem  ^anal  N in  SSevbinbung , burc^  metd)en  fünftli^  3!Binb  in  ben  0fen 
gepreßt  merben  fann.  ®er  ©d)mei^ramn  JB,  al^  3)littelpunft  be§  £)fen§,  bient 
ba^u,  bie  (Jementmaffe  fritten.  SBä^renb  be§  ^ritten^  ift  bie  SJlaffe  meic^, 
fdjmeigenb,  fie  fdjmil^t  in  ft^  jn  ^(um)3en  unb  mit  ben  Dfenmänben 
fammen,  befonberg  menn  fie,  mie  eg  in  ben  unteren  unb  mittleren  @^i(^ten  ber 
gad,  tion  barüber  tiegenben  ©c^ic^ten  belaftet  ift.  ®er  ©c^mel^raum  ift  ba^er 
fo  bigponirt,  ba^  er  nac^  oben  freigelegt  unb  für  ©ted^^  unb  SBred^merfjeuge 
gugängtid)  gemalt  merben  fann.  @r  ermeitert  fic^  uad^  unten,  bamit  bie  Zement:* 
maffe  meniger  an  ben  Ofenmänben  ^ngeu  bleiben  fann. 

SBä^renb  ber  SBormärmer  Ä mit  ro^er  Süiaffe  unb  ber  ^bfü^funggraum  G 
mit  gebranntem  (S^ement  gefüllt  finb,  ift  ber  ©(^metjraum  B f^id^tmeife  mit 
(^ementmaffe  unb  ^o^fe  ober  ^oafg  im  53ranbe ; bie  abjie^enben  ®afe  ermärmeu 
unb  cafeiniren  bie  ^ementmaffe,  meld)e  ben  §afg  F unb  ben  S^orraärmer  A füllt. 
-Sft  ber  ©a^  beg  ©d^mefjraumcg  fo  meit  burc^gebrannt,  bag  bie  §i^e  im  ^b^ 
nehmen  begriffen  ift,  fo  mirb  ber  5lbfüt}Iunggraum  fo  meit  geleert,  ba§  er  oben 
ben  Snl^alt  beg  ©^meljraumeg  aufne^men  fann.  5)ann  mirb  bie  2^pr  g geöff- 
net unb  ber  ©lieber  E gef^loffen.  ©inft  bie  glü^enbe  dJlaffe  beg  ©(^melj^ 
raumeg  ben  unteren  ©^i(^ten  nid)t  nad),  fo  mirb  burc^  ©tamfifen,  ©ted)eifen 
ober  ^elaftutig  nac^ge^olfen,  big  ber  S^taum  leer  ift.  TObann  mirb  ber  ©djieber  E 
geöffnet  mtb  ber  ©c^mel^raum  mieber  mit  Oorgemärrnter  SJlaffe  unb  33renn== 
material  gefüllt.  ®ie  Deffnungen  o,  meld^e  mä^renb  beg  33ranbeg  gefi^loffen 
finb,  bienen  ba^u,  im  D^ot^fade  ben  (Zement  im  £)fen  ^u  lodern,  unb  oon  ben 
£)fenmänben  burc^  Söerfjeuge  löfen  p fönnen.  3)ie  gleiche  55orrid)tung  finbet 
fic^  au^  am  Tormänner  in  ben  £)effnungen  p. 

3)er  £)fen  fann  an  feinem  5lbf^lug  oben  entmeber  birect  mit  einem  ^amin 
ober  mit  Srodenräumen  in  ^erbinbung  gefegt  merben.  3e  nac^bem  eg  fid)  rentirt, 
me^r  ober  meniger  SÖßärme  jum  55ormärmeu  ber  dRaffe  ober  ^um  ^rodnen  ju 
oermenben,  fann  ber  Tormänner  in  feinem  Sn^alt  befc^ränft  ober  ermeitert 
merben. 

^J)er  beft^riebene  0fcn  jeigt  bag  ©Aftern  beg  get^eilten  (^ementbranbeg,  mel^ 
c^cr  in  getrennten  0^äumen  ftattfinbet,  inbem  bie  S^erbrennunggluft  \idj  an 
gefrittetem  dement  ermärmt,  bann  in  ben  ©d^mel^raum  tritt,  unb  bie  feigen 
®afe  bie  dHaffe  in  bem  abgetrennten  35ormärmer  erlji^en.  ^nftatt  eineg  ©c^mel^^ 
raumeg  fönnen  me!§rere  um  einen  entfpret^enb  großen  SSormärmer  gelegt  merben. 
2lut^  fönnen  bie  ©c^meljräume  größer  ober  fleiner  gemailt  merben. 

dlac^  bemfelben  ©Aftern  arbeitet  ein  anberer  Dfen,  mie  er  in  gig.  63  u.  64 
(a.  f.  ©.)  abgebilbet  ift;  nur  ift  ^ier  ftatt  beg  fd)ac^tförmigen  SBormärmerg  ein 
danal  mit  bemeglic^er  ©o^le,  b.  mit  SBagen  W gemä^lt,  bie  eine  feuerfefte 
"iplatte  ^ben,  auf  melc^er  bie  dementmaffe  na^  unb  nad^  in  bie  d?ä§e  beg 
©d)meljraumeg  gefahren  unb  oon  ba  in  ben  ©^meljofen  gezogen  mirb.  0iefc 
^norbuung  ift  oor^u^ie^eu , menn  bie  dementmaffe  nic^t  fe^r  feft  ift  unb  barum 
im  ©c^ac^tofen  fi^  ^u  fe§r  gerreibt. 

0ie  5lnmenbung  oon  llnterminb  ift  nur  bann  not^menbig,  menn  genügenber 
3ug  nidjt  oor^anbeu  ift,  ober  mo  bie  abge!§enbe  SBärme  burd)  S^rodenräume 
geführt  merben  fod. 


136  SBaffermörtel. 

®ie  ro^e  9)?affe  fann  auf  bcv  0d^ic^t  beö  53ovn)ärmer^  uod)  etraaö  feud^t, 
entroeber  in  ©eftalt  non  gepreßten  ober  geformten  ©teinen  ober  in  unregelmäßigen 

©türfen,  wie  in  ben  ge^ 
möl)nüc^  offenen  ©(^ad)t^ 
Öfen , aufgegeben  merben. 
©ie  nimmt  an  ^eftigteit 
ju,  je  me^r  fie  ber  ©o^le 
beö  3)orn)ärmer§  entgegen 
finft,  mo  fie  aU  brauner, 
bicftter  §atbbranb  in  ber 
^eftigfeit  oon  gebranntem 
^at!  anfommt.  3n  an- 
ge^enber  ^eißgtut^,  jebod) 
nod)  unfät)ig  ;^u  fdßtneißen, 
toirb  bie  9Jlaffe  oom  53or» 
märmer  in  ben  ©dßrnetj^ 
raum  beförbert. 

3ur  Frittung  beö 
menteiS  genügen,  nacßbem 
bie  9)^affe  im  33onnärmer 
einige  ©tunben  catcinirt 
unb  aufgefc^toffen  ift,  20 
bi^  30  9J?iuuten;  jebe 
meitere  Verlängerung  ber 
unter  bem  grittepuntt  fte- 
beubeu  nieberen  ^iijegrabc 
unb  ber  jum  2)urd}fd)met* 
jen  ber  ?Dkffe  erforber« 
lid)en  Vreunjeit  ift  mit 
uunöt^igem  2lufroanbe  oon 
Vreunmaterial  unb  Dfen«» 
räumen  ocrbunbeu. 

2ßitt)etm  53 er t in a in  ©c^ierftein  a.  ertjiett  auf  einen  §ot;ofen  jur 
Vorttanbccmentfabrifation  mit  2lmoenbiing  oon  ©cbläfetuft  unb  continuirlid)em 
betriebe  ein  patent  (®.  9h\  2720  oom  8.  -Öonuar  1878  i).  ©otoo^t  bie 

innere  unb  äußere  (i'eftalt  beö  Ofenö,  atö  aud)  5(u^rüftung  unb  ©ebläfearmatur 
t)abcu  große  5let)utid)feit  mit  ben  neuen  „§ot)öfen“.  3)a8  mit  einem  compteten 
53ted)mantet  undjUttte  ^J^auenoerf  rut)t  auf  einem  ftarfen,  freiftetjenben,  burd)  eine 
entfpred]eube  33etonfot)te  troden  gelegten  gunbament,  ba^  jtoei  mit  ©d)iebcr  oer== 
febeuc  Deffuungen  enttjält,  loeldjc  jum  Entfernen  ber  gebrannten  ^emeutmaffe 
beftimmt  fiub.  geruer  fiub  in  bem  Unterbau  bie  Öebtäfcgeioötbe  oorgefe^en,  in 
metd)e  gußeiferne  gönnen  cingefetjt  toerbeu.  3n  bem  uineren  2;§eite  beö  53tec^*= 


5(ioti3biQtt  be§  j£eutfd)en  V.  f.  gabt.  0.  3ieQeIu,  Stbonioaareu , ^tolf  unb 
(Zement  1878,  8.  414.  gal;re§ber.  ber  c^em.  Xed^nol.  1879,  8.  643. 


137 


S3reimen  be§  ^ort(anbcemente§. 

mantetg,  entfpred^enb  ber  mittteren  unb  oberen  finb  mehrere 

bejte^ungötüetfe  5lrbeitgöffnungen  mit  33ugett)erf^tug  angebra^t,  um  einem  mög= 
Ud^en  ^erfe^en  beg  Df  eng  abbetfen  ju  fönnen.  Dberbatb  ber  gormöffnungen  ift 
bag  feuerfefteDfenfntter  eingejogen  unb  ^mar,  um  einmal  bie^^aft  atg  eigentücben 
S3rennraum  (®arfeuer)  ^n  erbalten  unb  bie  gormen  Oor  ben  nieberfaHenben 
(Jementftüifen  ^u  fcbü^en,  Oor  5lHem  aber,  um  bie  moglidbft  befte  0^eifeluft>» 
oertbeilnng  ^n  errei^en.  3)ie  ®icbt  beg  Dfeng  trägt  eine  ©i^tbübne,  melcbe  mit 
einem  ^ufjug  communicirt;  fortlanfenb  mit  bem  Dfenfcbacbt  ift  ein  53lecb’ 
fdbornftein  mit  jmei  ober  brei  oerfcbliegbaren  2^bn^'öffnnngen  anfgefe^t,  melcbe  jum 
5lufgeben  ber  (Siebten  bienen.  Dag  innere  ©dbacbtfutter  bnt  nun  fo  oiel  Steigung, 
um  bag  97icbergeben  ber  (Siebten  regelmäßig  ^u  förbern.  Die  SBinbleitnngg^ 
einriebtnngen  finb  bie  allgemein  gebräneblicben ; bie  einzelnen  Dnfenrobre  muffen 
mit  0^eguliroorricbtnngen  Oerfeben  -unb  etmag  bemeglicb  fein. 

2Bag  bie  Dimenfionen  beg  Dfeng  betrifft,  fo  richten  ficb  biefe  na^  bem  in 
24  ©tunben  ju  erjielenben  Dnantum  (Sement,  jeboeb  lönnen  alg  SD^ajcimalmaße 
ca.  18  m $öbe  unb  ca.  6 m größter  Dnr^meffer  angenommen  merben. 

(Sg  ift  mehr  alg  unmabrfcbeinlicb,  baß  bei  biefem  §obofen  ber  Erfolg  ein 
günftiger  ift,  um  fo  mehr,  ba  bie  gepreßte  Suft  ein  intenfioereg  Verbrennen  beg 
Vrennmaterialg  b^rtiorbringen  mirb,  mag  ein  Verfdjlaefen  beg  Vrennguteg  unb  ein 
Anhängen  an  ben  SBänben  nur  beförbern  muß  i). 

^ußer  biefen  angegebenen  Defen  ermähnen  mir  noeß  ben  ©ebadbtofen 
^nm  continuirlicben  Vrennen  unb  Droefnen  oon  ^ortlanbcement 
t)on  0^.  51.  (Sibbong  (07orthfleet  in  (Snglanb  2)  unb  ben  continuirlicben 
oiertbeiligen  Brennofen  mit  birecter  (Sagfenernng  Oon  gerb, 
©teinmann^),  <2^ioilingenieur  in  Dregben,  morüber  bag  07äbere  in  ber  an- 
gegebenen Literatur  ^n  finben  ift. 

(Sin  ganj  neneg  ^rincip  Oerfolgt  51.  Domei  in  feinem  (Sirculirofen. 
5lnggebenb  oon  ber  Dbatfa^e,  baß  in  ben  jum  Vrennen  oon  (Sement  in  (Sebraueß 
befinblicben  ©ebadbtöfen  eine  große  Dnantität  Sßärme  nngenu|t  entmeießt,  inbem 
einerfeitg  bie  0^aucbgafe  mit  bobet^  Demperatur  in  bie  5ltmofpbäre  entmeicben, 
anbererfeitg  eine  große  Dnantität  oon(Safen  nnoerbrannt  bleibt,  fuebte  51.  Dornet 
in  Sebbin  (flnfel  5[Bollin)  in  feinem  patentirten  (D.  0?.-03.  57r.  3502  oom 
23  gebrnar  1878)  S^ircnlirof en  gur  Vermeibung  beg  SKärmeOerlufteg  ben 
©dbadbtofenbetrieb  continuirlicb  ^n  geftalten^).  Sr  Oerbinbet  ^n  biefem 
eine  gemiffe  5lnjabl  ©^a^töfen  p einem  ©pftem  unb  fuhrt  ben  Vrennproceß 
abme^felnb  in  bem  einen  ©dbaeßt  oon  oben  nadb  unten,  im  jmeiten  oon  unten 
nach  oben  n.  f.  m.  Die  ©cbäcbte  gig.  65  nnb  66  finb  bnreb  0^aucbcanäle  ab^ 
mecbfelnb  oben  nnb  unten  mit  einanber  unb  mit  bem  ©cbornftein  in  Verbinbung 
gebracht.  Sßäbrenb  beg  Vrenneng  finb  bie  gullöffnungen  bnrdb  Decfel  0 ge^ 
fdbloffen,  bie  unteren  jnm  Sntleeren  beftimmten  Deffnungen  aber  oermanert. 


1)  Dom  ei,  ütotigblatt  f.  gabrif.  b.  Riegeln  1879,  ©.  197. 

2)  2öagner’§  gobre§ber.  ber  dbem.  Dedbnologie  1879,  ©.  646. 

3)  Dingl.  pol.  g.  200,  457. 

4)  Dingl.  pol.  g.  237,  293.  Dbontnb.  ^'3tg.  1879,  6.  80. 


138  SBaffermörteL 

©oH  nun  33.  ©d)ac{)t  A angcjnnbet  U)erben,  fo  bringt  man  in  bcnfetben  unten 
§otj  nnb  fei^t  i^n  bann  in  gemol)nter  äöeife  abn)ed)fetnb  mit  doaf^  nnb  ©teinen 
nod.  darauf  fd)Ue§t  man  ben  ©djiebcr  a nnb  bie  0?aud)gtoden  b,  metc^e  bie 
35erbinbung  mit  ©d)ac^t  B ^erfteüen,  ebenfo  bie  (^ic^töffnung  o,  mä^renb  bie 
3lu^5iet)bffnung  nnb  bie  Sf^aud^gtoden  c,  welche  bie  @afe  in  ben  ©d^ovnftein 
reu,  geöffnet  bleiben.  SD^an  entjünbet  nun  baö  nnb  tä^t  attmätig  ben  33ranb 


f^ig.  65. 


Sig.  66. 


biö  in  bie  SJJitte  bcö  £)fenö  Vorbringen.  -Sn^mifc^en  ift  ©c^ad)t  B mit  (£oaf3 
nnb  ©teilten  angefüttt,  oben  eine  Heine  ?age  §0(5  aufgebradjt,  jutc^t  oben  nnb 
unten  gcfd)toffen  morben.  3)ann  merben  bie  9iaud)gtoden  c gefd)Ioffen  nnb  bie 
©toefen  b nnb  e geöffnet,  fo  bag  jc^t  bei  gcfd)Ioffcnem  ©d)ieber  a bie  9iaud)gafc 
auö  ©d)ad)t  A burd)  ©d)ad)t  B,  ben  danat  / nnb  bie  ©tode  e in  ben  ©d)orn* 
ftein  entmcid)en.  9)Jan  entjUnbet  nun  baö  §0(5  auf  ©d)ad)t  B,  inbem  man 
gtcid)3eitig  ^uft  bnrd)  ben  Xedel  cintreten  läßt.  2)aburd)  luerbcn  bie  auö 


^Brennen  be§  ^ortIanbcemente§.  139 

0c^ad)t  A fommenben  ®afe  entjünbet  unb  fomit^c^ac^t  B borgetuärmt,  bi^  fic^ 
aud)  ^ter  ber  (Joafö  ent^ünbet.  3ft  0cJ^ad)t  B big  in  bte  5D^itte  gebrannt,  fo 
tnirb  ber  0c^teber  d geöffnet  unb  fontit  bte  55erbtnbung  mit  0^ad)t  C tjergeftcHt, 
U3e^er  nad)^er  noUftänbig  gefegt  unb  gefc^toffen  morben  ift.  3)ie  ®toden  5,  h 
unb  e merben  gefdjtoffen  unb  bie  ©loden  g geöffnet,  ferner  öffnet  man  ben 
®edel  non  0d)ad^t  B,  bamit  bie  ^uft  leidet  eintreten  .fann.  ^nx  ©nt^ünbung 
ber  ©afe  mirb  bnr^  bie  untere  ^^ür  non  0^ad^t  C ettna^  §otj  entjünbet  unb 
!0uft  ^ngefü^rt.  Qn  gteii^er  SBeife  fc^reitet  man  mit  bem  33etriebe  non  0d^ad)t  C 
nac^  B,  non  ^ier  nac^  E u.  f.  m.  fort  big  ju  0d)ac^t  A jurüd,  fo  bag  ber  33e? 
trieb  ein  nnnnterbro^ener  ift. 

Somei  giebt  an,  bag  bei  feinem  Ofen  Vs  33rennmateriatnerbrauc^eg 
getnö!^nüd)er  0c^ad)töfen  gefpart  tnerbe,  o^ne  bie  ^ort^eite  beg  ©c^ad^tofeng 
für  bag  trennen  non  ©erneut  ju  nerminbern.  ^ud^  fei  bag  gaffunggnermögen 
ber  Defen  babitrd)  ein  grögereg,  bag  ber  9^aum,  metdjer  non  bem  meniger  ge^ 
brandeten  ©oafg  eingenommen  märe,  für  ^u  brennenbeg  SJ^ateriat  frei  merbe. 
^ugerbem  fann  aud^  ber  nie!  leidster  unb  nottfommener  reguürt  unb  in 
Solge  beffen  eine  grögere  ©id^er^eit  beg  ^ranbeg  ^erbeigefü^rt  merben.  ©nbtid) 
fönnten  in  bie  Oefen  ^tbtrodene  ©teine  gefelgt  merben  unb  bie  Oefen  enentueü 
Ieid)t  mit  ©agfenerung  nerfe^en  merben.  Öaffelbe  $rincip  fei  and)  für  Hammer- 
Öfen  anmenbbar  unb  bann  fönne  bag  ^eijen  berfetben  fomo^f  bnrd)  fd)id^tmeife 
eingegebeneg  Brennmaterial  ober  aud^  burd^  ^ei^fi^äd^te,  mie  beim  S^ingofen,  be^ 
mirft  merben. 

3n  neuerer  i«  mel^reren  gabrifen  angefangen,  ben  §off^ 

mann’fd)en  9tingofen  mit  grogem  Bortf)eite  ^um  Brennen  ton  Bovttanb= 
Cent  ent  ju  termenben.  f^orm  nnb  Betrieb  beg  Ofeng  l§aben  mir  bereitg  beim 
Halfbrennen  f©.  41)  befprod}en.  ^ür  bag  Brennen  beg  ^ortlanbcementeg  !§at 
biefer  Ofen  auger  ber  Brennmateriaferfparnig  no(^  ben  Borjng,  bag  bie  Be- 
fd)idnng  fortmä^renb  unb  o^ne  ©törung  beg  Brennproceffeg  beobachtet,  bag  bie 
§öhe  ber  ©Intl)  bemeffen  unb  f)iernad)  bie  Befeuerung  reguürt  merben  fann,  bag 
fomit  eine  groge  ©idherheit  für  ben  günftigen  ^ngfaü  beg  Branbeg  gegeben  ift. 

Oer  ü^ingofen  geftattet,  ben  Orodenproeeg  babur^  abjufür^en,  bag  man  bie 
©teine  in  benfefben  einfe^en  fann,  fobatb  fie  nur  bie  genügenbe  geftigfeit  haben, 
um  ihr  eigeneg  ©emicht  p tragen. 

Oie  bereitg  torhanbenen  91ingöfen  B big  18  unb  audg  mehr 

theifungen.  Bei  regetmägigem  Betriebe  foü  {eben  Oag  bag  geuer  um  eine 
^Ibtheifung  tormärtg  rüden,  fofgfi^  mirb  auch  jeben  Oag  eine  ^btheitung  toÜ^ 
gefegt  nnb  eine  geleert.  3m  Ü^ingofen  fann  man  gan^  nadh  Bebarf  probuciren, 
man  fann  fangfam  ober  raf^  brennen,  mie  eg  bie  Umftänbe,  refp.  ber  ^bfa^ 
terfangen. 

3m  9tingofen  fann  jebeg  beliebige  Brennmateriat  angemenbet  merben; 
baffefbe  fann  hier  audh  einen  bebeutenberen  5lfd)engehaft  haben,  meit  erftüdh  bie 
SO^enge  beg  erforberüchen  Brennmateriafeg  eine  tief  geringere  ift  unb  bann,  meif 
bie  grögere  SJfaffe  beg  5lfchengehaÜeg  in  ben  Befdhidunggeanäten  abgelagert  mirb. 

2Bag  ben  Betrieb  im  0^ingofen  anbefangt,  fo  erforbert  berfefbe  genau  ge= 
faulte  Sfrbeifgfräfte  unb  eine  ftete  gemiffenhafte  Beauffichtigung. 


140  SÖßaffermörtel 

Heber  ben  2Bert^  be^  9?ingofeuö  gegenüber  ben  0d)ad)tbfen  beim  33ren^ 
neu  t)on  “iPortlanbcement  ergiebt  fid)  auö  ben  biö^er  gemachten  ^Beobachtungen 
^otgenbeö:  ®er  33rennmaterialbebarf  ftettt  fich  mefenttich  ^u  fünften  be^  S^ting^ 
ofen6,  metcher  nur  70biö75  ^roc.  (nach  ^nberen  nur  etraa  bie  §ätfte)  üon  bem 
erforbert,  ma^  in  (Schachtöfen  oerbraucht  mirb.  5lu^  ba8  (Sinfe^en  unb  (Snt- 
teeren  ift  beim  9^ingofen  billiger  unb  betragen  bie  beöfattfigen  Soften  nur  75  biö 
85  ^roc.  ton  benjenigen  beim  Schachtofen;  ba§  (Sntteeren  beö  9^ingofen§  ift  in^ 
beffen  angreifenber  für  bie  ^trbeiter  aU  beim  Sd)achtofen,  megen  ber  §i^e,  met= 
eher  bie  5trbeiter  im  ^^lingofen  fid)  au^fe^en  müffen. 

‘I)ie  53orthei(e  beö  9^ing,ofenö  fommen  um  fo  mehr  jur  ©ettung,  je  fdjnetter 
ber  ^Betrieb  beffetben  ftattfinbet,  b.  h-  je  fchnetter  ba^  geuer  torroärtö  fchreitet,  je 
mehr  dement  atfo  in  bem  Dfen  gebrannt  mirb.  -3e  beffer  baö  5Brennmateriat 
unb  je  troefener  bie  rohen  dementjieget  beim  dinfel^en  finb,  befto  mehr  teiftet  ber 
Dfen  unb  fann  ber  tlnterfd)ieb  gegen  geringmerthigeö  33rennmateriat  unb  din* 
fe^en  naffer  dementfteinc  fo  bebeutenb  morben,  bag  eö  fi^  empfiehlt,  letztere  ej:tra 
jn  trodnen,  menn  biefe§  billig  bcroertftetligt  merben  fann.  (I)iefer  ^}>untt  ift 
namentlid)  bann  iu3Betrad)t  ju  jiehen,  menn  berOtingofen  bi^  jur  äugerften  ©renje 
feiner  ^eiftnngöfähigfeit  au^genu^t  merben  folt.  3)er  5Scrmenbung  geringmerthigen 
^Brennmaterials  nnb  naffen  Steinen  gegenüber  fann  bei  gutem  33reunftoff  unb 
troefenen  Steinen  bie  l^'iftnngöfähigfeit  beS  9iingofenS  um  20  ‘’^^roc.  uub  met)r 
gefteigert,  b.  h-  baS  iöreunen  oicl  jd)neUer  betrieben  unb  ber  Dfeninhalt  tiel  teich= 
ter  bis  in  bie  äugerften  SBinfet  glcid)mä§ig  gefintert  merben.  dS  ift  hier  ber 
dinflug  ber  Dualität  beS  33rennftoffeS  auf  bie  ^eiftungSfähigfeit  beS  DfenS  ent» 
fd)ieben  größer  als  beim  Schachtofen,  mo  etmaS  fdjmächereS  ^Brennmaterial  in 
nicht  fo  intenfiter  !ißeife  feine  (^eringmerthigfeit  bocumentirt ; bie  jnm  ©arbrennen 
beS  dementes  erforbertiche  33rennjloffmenge,  je  nad)  beffen  Dualität,  fd)manft  in 
geringerem  SD^age  beim  Schad)tofen  atS  im  9Hngofen,  ba  beim  erfteren  bod)  ftetS 
lleberfd)u§  an  ^rennftoff  gegeben  merben  mng.  drbmengeri). 

3n  gleich  günftiger  Söeife  urtheiten  auch  ?iebolb‘^)  unb  gr. 

5Sergleicht  man  bie  'llntagefoften  eines  OHngofenS  für  eine  jährtid)e  ^ro» 
bnction  ton  100000  Donnen ‘’^Bortlanbcemcnt  mit  ben  2lnlagefoftcn  ton  14Schad)t» 
Öfen,  mie  fie  für  biefe  ^J3robuction  erforberlid)  finb,  fo  ergiebt  fid): 

din  O^ingofen  mit  18  5lbtheilungen  3nm  ^Brennen  ton  100000  Don» 
neu  ‘’J3ortlanbcement  pro  3ahr  erforbert : 

1400  cbm  ?OJauermcrf  auS  53ruchfteinen  ober  gemöhnlid)cn 


3iegeln  incl.  9}?aterial  a 14  9Ji'f ?Dlf.  19  600 

Sd)ornftcin,  50  m hod),  9Jiatcriat  unb  2lrbeit  ....  „ 4 000 

270  cbm  Dfenfntter  auS  dhamottefteinmanermerf  a 40  9)^f.  „ 10  800 

difentheilc „ 3 600 

^ebad)ung  beS  DfenS,  SlJatcrial  nnb ''llrbeit 10  000 

9JH.  48  000 


1)  2:honinb.x3t9.  1882,  mx.  50. 

2)  5flüti5blatt  f.  gabrif.  b.  Sieocln  :c.  1876,  S.  309. 

3)  Dofjclbe  1871,  S.  109. 


trennen  be§  ^ortIanbcemenfe§.  141 

(5in  0^ad^tofen  mittlerer  @röge  erforbert: 

220  cbm  ^Jianertnerf  au§  33rud^fteinen  ober  gemö^ntid^en 

3iegettt  inet.  5D^ateriat  ä 14  &f 3080 

18  cbm  (^^amotteftemmauermer!  beggt.  ä 40  TO.  ...  „ 720 

©ifent'^eite,  ^ftoftftäbe,  S^oftbalfeit,  Ü^eifen  :c „ 720 

§ijtjerner  Umbau  be^  Dfen^ „ 500 

TO.  5000 


55terje^tt  fotd^er  0d§ad^töfen,  mie  pe  ^um  33rennen  oon  100  000  Sonnen 
^orttanbeement  proSfa^r  erforberüc^  finb,  foften  atfo  14  x 5000==  TO.  70  000; 
biefetben  [teilen  fiep  aifo  nm  napejn  50  ‘i]3roc.  tpeurer  alö  ber  9^ingofen.  5lnger^ 
bem  ift  p beaepten,  bag  ©c^ad^töfen  fortroäl^renbe  ^Reparaturen  erforbern,  mäp^ 
renb  gut  gebaute  ^Ringöfen  nur  fepr  feiten  reparaturbebürftig  finb.  Siefe  Ueber^ 
legenpeit  beö  0Ringofen^,  fomopi  in  35etreff  geringerer  Magefoften  al^  au(p  eineö 
billigen  33etriebeö,  ift  bie  Urfaepe,  bag  bie  meiften  größeren  ^ortlanbcement^ 
fabrifen  Seutfcplanbg  fii^  ber  ^Ringöfen  bebienen^). 

(Sin  na^  bem  ^rincip  beg  §offmann’fdI)en9Ringofen§  eingeriepteter  0fen 
ift  ber  oon  Sipomilj,  melcper  in  einer  (Sementfabrif  auf  0dl)onen  (0d^meben) 
angemenbet  ift^). 

Ser  gar  gebrannte  (Sement  [teilt  eine  gefinterte,  je  naep  bem  SORaterial, 
worauf  er  bereitet  morben,  mepr  ober  meniger  poröfe,  laoaartige  SDRaffe  Oon  grün^ 
grauer  ^arbe  nnb  pemlicp  bebeutenber  geftigfeit  bar. 

Ungare  Partien  jeigen  feine  Sinterung  nnb  paben  bei  fepr  geringer  gefügt 
feit  eine  mepr  ober  meniger  peHbranne  gärbung;  übergare  finb  oon  fepr  biepter 
©trnctnr,  bafaltartig,  blaugran  big  fdpmarjgrun  oon  garbe,  ungemein  feft  nnb 
geben  ein  fepmereg,  fdparfeg  ^uloer,  meldpeg  nid)t  mepr  binbet.  @g  ift  baper 
möglidpft  jn  forgen^  nur  bie  grnngraue,  poröfe  5DRaffe  ^n  erzeugen;  pierjn  ift  eg 
notpmenbig,  für  ein  jebeg  9DRateriaI  burdp  53erfndpe  ben  geeignetften  ^i^egrab  ^n 
ermitteln,  ge  bidpter  bag  0RopmateriaI  ift,  befto  fdpärfer  mug  im  Allgemeinen 
ber  S3ranb  fein.  Andp  mug  bie  Semperatnr  beim  33rennen  um  fo  pöper  fein,  je 
reidper  bie  9)Rifdpnng  an  ^alf  nnb  nmgefeprt.  Sie  jnr  ©r^engung  Oon  ^ortlanb^ 
cement  erforberlidpe  Semperatur  ift  peHe  Söeigglutp,  etma  2000*^.  Sa  man  niept 
im  ©tanbe  ift,  foldpe  Semperaturen  nnr  annäpernb  p f^ä^en,  fo  gemäpren  nur 
bie  garbenoeränbernngen,  meldpe  ber  ^n  brennenbe  (Sement  im  geuer  erleibet,  einen 
fidperen  Anpaltgpunft  über  bie  beim  S3rennen  inne  jn  paltenben  Semperaturgrenjen. 

Sei  bnnfler  9RotpgIüppi|c  mirb  ber  foplenfaure  ^alf  ä^enb  nnb  mirft  auf* 
fdpliegenb  auf  ben  Spon.  Sei  lebpafter,  nur  eine  ©tunbe  anpaltenber  SRotpglntp 
mirb  berfelbe  fo  Ooüftänbig  ^erfei^t  fein,  bag  mit  Angnapme  größerer  Ouar^* 
tpeil^en  fömmtlidpe  ^iefelfäurc  in  bie  löglicpe  SORobification  übergefüprt  ift  nnb 
fidp  AÜeg  in  oerbünnter  ©al^fänre  löft;  babei  pat  bie  SDRaffe  eine  peügelbbraune 
garbe  angenommen,  fie  erpi^t  fiep  mit  äßaffer  ftarf  nnb  ipre  (Srpärtnnggfäpigfeit 
ift  nur  gering. 


U ^u§  ber  Söpfer^  unb  giegler*gtg.  burep  bie  Sponinb,*gtg.'  1882,  ©.  447. 
2)  Dr.  gmief,  Saprb.  ber  Saugemerbe  1871,  ©.  262. 


142  StBaffermörtel. 

?[Rit  ftcigcnbcr  S^cmperatur  ttjirb  bie  ?01affe  imitier  bunfler  braun;  i^re  33e# 
ftänbigfcit  an  ber  ^nft  mäd)ft  mit  i^rer  (5r^ärtnng^fä^igfeit , i()rc  ©r^i^ung  mit 
SBaffer  nimmt  ab,  33cmeife,  bag  bcr  äi^enbe  ^alf  me^r  nnb  mc^r  in  c^emifc^e 
S5erbinbnng  mit  ben  ©eftanbt^eilen  bc§  0ilicat§  tritt. 

SD^it  2ßci^gtut^  mirb  bie  9)?affe  grau,  nimmt  einen  ©tirf)  in§  ®rüne,  non 
(2ifenoji)b!a(f  an,  ber  mit  ber  2:emperatur  an  3ntenfität  ^unimmt.  33ig  je^t  ^at 
au^  no^  immer  bie  @üte  nnb  (Sr^ärtung^fä^iglcit  be§  (^ementeö  angenommen; 
benn  bie  §ärte  nnb  SBiberftanböfci^igfeit  beö  angemad)ten  dementeö  fte^t,  innere 
l^atb  ber  jutäffigen  ©renjen,  mit  ber  ^id)tigfeit  ber  gebrannten  ^affe  in  gerabem 
^er’^ättniffe. 

^f^immt  bie  ^ntenfität  beg  generö  no(i^  meiter  ju,  fo  tritt  an  ©tede  ber 
grünlichen  (Sifenoj:l)bfallfärbnng  eine  blaugrane,  non  [ich  bilbenbent  (Jifenojct^bul* 
filicat,  nnb  bann  mirb  ber  (Sement  fc^on  nntaugtid).  33ei  noch  tneiterer  ©teige* 
rnng  ber  ^^emperatnr  mirb  bie  3)?affe  immer  bid)ter,  adeö  Sifenojt)b  ift  ner* 
fd)munben  nnb  (Sifeno3ct)bul  an  feine  ©tede  getreten.  geht  bie  9}Jaffe  in 

ben  3wflttttb  nodfommener  ©chmeljung  über,  mirb  obfibianartig  nnb  bnrd)  liefet* 
faureö  (£*ifenoj:t)bul  grünfchmarj  gefärbt. 

■3m  erften  ©tabium  giebt  bie  gebrannte  501affe  ein  hcUeö  getbbranneö  nnb 
lodereö  ^nlner;  im  jmeiten,  bem  5tormal3uftanbe,  ein  fd)arfe§,  grauet,  in§@rüne 
jiehenbeö  '’]3ntner;  im  brüten  ift  baö  ‘$nlner  entfd)ieben  blaugran,  mähvenb  ba§ 
‘}3robnct  beö  testen,  ber  nerglafte  dement,  ein  hedeö,  meiggraueö,  äufecrft  fd)arfeö 
*iputner  liefert. 

5Dlan  fodte  bahcr  non  ^H’oben  bem  Dfen  entnehmen,  um 

crfehen  31t  tonnen,  bag  ber  gemünfd)te  d3rab  ber  ©interung  eingetreten  ift;  in 
biefer  33e3iehung  hi-d  berS^ingofen  mieber  einen  53or3iig  nor  anberenDefen  norau^, 
inbem  man  eö  beim  9iingofen  gon5  in  ber  d^emalt  l)ot/  [ich  i^ben  ^lugenblid  non 
bem3wflt^nbe  beö  im  geuer  befinblid)en  dJlateriatö  311  über3engen.  d)lid)aeliö  i). 

dine  fehl*  unangenehme  mand}mal  anftretenbc  drfcheinnng  ift  bie  Steigung 
ber  im  geuer  befinblid)en  dementmaffe  fomotjl  beim  53eginn  beö  33ranbeß  alö 
and)  beim  Slbtühlen  3U  ^iilner  gu  3er falten,  mctd)e§  mit  3Baffer  fd)techt  ober 
fannt  noch  e^hö^lfl-  digenfchaft  fann  and)  beim  33rennen  beö  ^ortlanb* 

cementeö  in  ©d)ad)töfen  ©törungen  nernrfad)en,  eö  merben  bann  bie  unteren 
Ji^ager,  metd)e  fd)on  3111-  5lbtül)tung  gelangen,  mäl)renb  bie  mittleren  nnb  oberen 
nod)  im  33rennen  begriffen  finb,  bnrch  ihi-'  bernia^cn 

nerftopfen,  bag  ber  53rennproccg  gan3  ober  311m  ^i^heit  unterbrüdt  mirb.  3)er 
3erfaQene  dement  ftellt,  menn  non  normal  gebrannter  9}?affe  hewührenb,  ein 
ängerft  feineö  ^nitner  bar. 

Dr.  9}iichaeti§  fd)reibt  baö  freimitlige  ^ortlanbcementeö 

einem  d)emifd)en  ©pannnngö3nftanbe  31t  bei  fatfd)er,  b.  h-  3«  tl)onreid)er  3i^^ 
fammenfe^nng.  9}?ifd)iingen , metd)e  200  ^leqninatente  nnb  meniger 

^att  auf  100  5leqninatentc  ^iefetfänre  nnb  ©eöquioj.l)be  enthalten,  finb  c3, 
metd)e  bei  ber  ^Ibfühlnng  mel)r  ober  meniger  3erfaden.  -3n  biefen  tl)onreichen 
5[difd)ungen  ift  nid)t  genug  ^latf  norl)anbcn,  um  ba^  difeno^i)b  nnb  bie  5^t)onei^be 


9)iidhoeIi§,  2)ie  hnbr.  9)iörtel  ic.,  ©.  136. 


^pulöerifiren  ber  gebrannten  ^ementmaffe,  143 

bet  ber  pr  ^r^engung  non  ^ortlanbcement  erforberüd^en  S^entperatur  nor  ber 
tbeiüoetfen  ^erbinbung  mit^iefetfäure  bewahren.  ®te  S^emperatur  ift  anberer= 
feit^  hjteberunt  noc^  nic^t  ^od)  genug,  um  eine  fo  fefte  nnb  ftabtle  ^erbinbung 
gmifc^en  biefen  ^ör]3ern  p bitben,  bag  biefetbe  au^  bei  getnö^ntic^er  S^em^eratnr, 
tno  bie  ^ertnanbtfc^aft  ber  ^iefelfünre  ^ur  S^^onerbe  nnb  gmn  @ijeno^t)be  eine 
fel^r  geringe  ift,  befielen  fann,  nnb  fo  fommt  e§,  bag  bie  äyiotefüte  bei  ber  ^b- 
fü^tung  fid^  trennen.  3)ie  Sigenfc^aft  beg  3^^'fö^ten^  lögt  fic^  ba^er  etnfa^ 
bnr^  3wfa^  geringer  ?!}?engen  S3afi^,  tnie  ^at!  nnb  TOalien,  ^u  ben  jerfallenben 
9}?ifd^nngen  befeitigen.  ^uf  ber  anberen  ©eite  barf  aber  bie  ^ementmifd^nng 
inieber  nid^t  ^n  faüreid)  U)erben,  tneit  bann  ein  anberer  ebenfo  unangenel^iner 
geiler,  ba§  2^r eiben,  eintritt. 

9^ac^  (Srbmengeri)  rii^rt  ba^  (i^ementmaffe  and^  nod^ 

non  anberen  Urfa^en,  al^  einem  ju  ^ol^en  2;^onge§aIt  l^er,  fo  unter  Ruberem  and) 
non  bem  p fd^arfen  3n9e  im  Dfen  non  bem  33eginn  be^  S3ranbe§  an  big  ^n 
eintretenber  ©interung.  Stnd^  fann  fefbft  bei  fef)r  faff^ot)em,  fogar  treibenbem 
(Jement  bnrd^  ftar!  afd^enf)altige  ^oafg,  tnefc^e  auf  ben  im  Zement  enthaltenen 
^at!  tnie  ber  S^hon  einujirfen,  erhebüd)eg  eintreten;  eg  finb 

bafjer  beim  S3rennen  im  ©dhadhtofen  möglichft  afchenreine  (Joafg  anjmnenben. 
©oüte  aber  auch  bei  reinen  (Joafg  bei  quantitatin  richtigen  TOfd)unggnerhäftniffen 
ber  S^ohmateriafien  eintreten,  'fo  ift  ^n  fd^tnadh  gebrannt  ober  bie 

SO^ifdjung  mangelhaft,  bereu  forgfäftigfte  §anbhabnng  immer  nor  Mem  be^ 
tont  tnerben  mitffe. 

9^a^  Dr.  grühting2)  ift  bag  3erfatfen  ber  (Jementfünfer  an^ 
fehferhafteg  S3rennen  ^urüdfjuführen.  Normale  5D^if^ungen  jerf allen  oft  fehr 
ftarf,  tnenn  biefefben  fangfam  gebrannt  ujerben,  b.h-  fehr  fange  im  Ofen  in@futh 
ftehen  bfeiben.  (Jg  fei  fchon  oft  norgefommen,  bag  man  beim  ©intreten  biefeg 
gehferg  bie  Urfadhe  fange  nergebfi^  in  ben  SOtifdgungen  fn^te,  tnährenb  berfefbe 
fdhfiegfi^  bnrdh  einen  fchnefl  (Jnbe  geführten  33rennproceg  befeitigt  tnurbe. 
©d)on  bie  bur^  ©infing  beg  SBetterg  fich  fo  oft  neränbernbe  33rennjeit  eineg 
£)feng  tneift  auf  ben  hohen  SBerth  eineg  fd)ueflen  53renncng  beg  ©ementeg  htn. 

§.  i^e  ©hatefier  3)  erffärt  bag  Qerfaflen  beg  gebrannten  ©ementeg  aug 
bem  33erhaften  beg  im ^ortfanbcemente  enthaltenen  ©alcinmfilicatg,  2Ca0.Si02. 
Sßirb  biefeg  big  ^nm  ©rttjeid)en  erlji^t  (©dhmeljtemfjeratnr  beg  toeidhen  ©ifeng) 
nnb  langfam  abgefühlt,  fo  bilbet  eg  eine  etmag  bnrchfcheinenbe  5D^affe,  toeldje  halb 
frqgaHinifch  toir^i  nnb  bann  in  ein  feineg  ‘^uloer  verfällt,  ^ei  2lnU)enbung 
weniger  hoher  ^emfieraturen  tritt  biefeg  3erfallen  nicht  ein. 

4.  ^nloerifiren  ber  gebrannten  ©ementmaffe. 

3)ic  big  ^nr  ©interung  gebrannte  ©ementmaffe  befi^t  eine  groge  §arte  nnb 
geftigfeit,  tneldhe  je  nach  bem  0^ohmaterial  nnb  ber  mel)r  ober  weniger  fteifen 


1)  2:homnb.^'3tg.  1881,  ©.  51. 

2)  ^ftotiäbl.  f.  gabt.  0.  Siegeln  :c.  1875,  ©.  84. 

2)  Compt.  rend.  94,  867.  Xhoninb.'StS*  1882,  6.  203. 


144  Sßaffermörtel. 

^ifc^ung  meJ)r  ober  minber  beträchtlich  fein  fann.  3)a,  njie  tnir  fpäter  angeben 
njerben,  ber  ®rab  ber  ßc^’^^c^tterung  be^  ^orttanbcementeö  einen  fehr  n)ef entliehen 
(Sinftug  auf  bie  33inbefähigfeit  beffetben  h^t,  fo  ift  man  in  neuefter  immer 
mehr  beftrebt,  bie  (Jementeö  in  mögüchft  ooüfommener  unb 

billiger  Söeife  ju  erreichen.  §ierp  bebarf  man  bei  ber  fehr  beträd)tUchen 
§ärte  ber  (lementmaffe  eine  nicht  geringe  mechanifche  ^raft  unb  ftarfe  3)tafchinen. 

®ie  jum  ^^3uttierifiren  angemenbeten  5D^afd)inen  finb  non  fehr  oerfd)iebener 
(S^onftrnction,  meiften^  merben  9)lafchinen  termenbet,  mel^e  fid)  in  bie 
runggarbeit  in  ber  SBeife  ttjeiten,  bag  befonbere  9)lafchinen  bie  (^^ementmaffe  in 
fteinereg  ^orn  oermanbetn  unb  anbere  gum  ^utoern  bienen,  ©etten  bebient  man 
fid)  jc^t  nod)  folcher  9Jlafd)inen,  meld^e  bie  ganje  atlein 

angjuführen  höben,  meil  biefe  ber  Statur  ber  ©adhe  nad)  immer  einen  oerhättnig^ 
mägig  oiel  grögeren  ^raftaufmanb  erforbern  unb  meit  meniger  leiften. 

!J)er  erftere  2Beg  ift  unbebingt  ber  rationeüfte ; ber  feijige  ©taub  ber  (I^ement' 
inbnftrie  ftettt  hoh^  51nforberungen  auf  quantitatioe  mie  quatitatioe  iOeiftung, 
^raftbebarf  unb  2Biberftanbgfähigteit  ber  9Jlafd)inen  nnb  biefen  ^nforberungen 
fann  nur  genügt  merben,  menn  bie  ödmätig  unb  auf  nerfd)iebenen 

auf  einanber  fotgenben  3)lafd)inen  anggeführt  mirb,  fo  gmar,  bag  für  jebe  einzelne 
9)Jaf^inc  bag  9Jla):imum  ihrer  SBirhinggfähigfeit  gefid)ert  bteibt.  ^udh  fodte 
bie  ©ortirung  bahin  auggebehnt  merben,  bag  bie  einjelnen  auf  einanber  fotgenben 
3ertteinerunggmafchinen  nur  gteidjinägigeg  unb  jmar  nur  fotcheg  ‘^uffchüttgut 
erhalten,  für  bag  fie  befonberg  geeignet  finb.  ^äm))i). 

3ur  ^lorjcrfleinerung  beg  dementeg  benu^t  man  faft  allgemein,  ab^ 
gefehen  t»on  ben  noch  h^c^‘  ^nb  ba  uorfommenben  Sred)fchneden,  ©teinbred)er 
unb  SBaljmert'e  in  ber  ^rt,  bag  bnrd)  bie  ©teinbrecher  bie  gröbften  ©tüde  auf 
ein  jiemlid)  gleid)mägigeg  ^orn  gebrad)t  nnb  bann  ben  SBaljen  angeführt  merben. 

3)lafchinen  jur  ^orjerf leincrung  beg  dementeg. 

©teinbre^mafdhine.  ®iefe  non  bem  5lmerifaner  33lacfe  aug  9?em= 
haben,  donnecticut,  1858  erfunbene  9J?afchine  ift  burd)  bie  !?onboner  SBeltangftel* 
Inng  1862  in  duropa  allgemein  befannt  gemorben,  hot  fi<h  dinfachheit  unb 
?eiftunggföhigfeit  halber  fehr  fchned  eingebürgert  unb  ift  feitbem  oon  bieten  9)?a' 
fd)inenbananftatten  mit  mancherlei  ^bänberungen  unb  ^erbefferungen  anggefül)rt 
morben. 

®ie  donftrnction  einer  ©teinbre^mafd)ine  mit  einem  bcmegtid)en  5öaden 
ift  aug  gig.  67  unb  68  erfichtlid).  A unb  B finb  bie  beiben  ^innlaben,  burd) 
mclche  bag  311  jerfteinernbe  SJiaterial  ^erbrod^en  mirb.  A ftel)t  feft  unb  bertical, 
B ift  bemegtid)  unb  fd)liegt  mit  A einen  ca.  27®  meffenben  Söinfet  ein;  biefe 
fd)mingt  in  fleinen  Dgcitlationen  um  bie  5ld)fe  D.  SDiefe  33emegiing  mirb  ber 
^innlabe  B bnrd)  ben  Kniehebel  EE'  mittetft  beg  ^uvbelgetriebeg  GH  non  ber 
©d)mungrabmetle  H aug  mitgetl)cilt  unb  jmar  fo,  bag  ber  Kniehebel  bie  ?abe  B 
gegen  bie  aufgegebenen  ©teinc  brüdt,  mäl)renb  ber  ^lüd'gang  t)on  B burd^  bie 


1)  Xbom'nb.-'Stg.  1881,  ©.  162,  u.  ^totiabl.  f.  ^Jobrif.  b.  Siegeln  k.  1878,  ©.  126. 


145 


^ulberifiren  be§  ^ortlanbcementeS. 

@ummtfeber  F betüirft  lüirb.  ®ie  fefte  Sabe  Ä , gegen  Indexe  bte  0teme  ge^ 
quetfe^t  tnerben,  befte^t  au^  einem  mit  tierticalen  ^urc^en  üerfetjenen  gugeifernen 


i^ig.  67. 


i?ig.  68. 


g e t ct)  t i 11 0 e V , ßenieiitfafcfifatti^it. 


10 


146  SßaffermörteL 

S3Io(f;  ebeitfo  ift  bte  betücglic^e  ?abe  B ton  §nrtgu6  auf  i^rer  ttirfenben  ©eite 
gleic^faK^  mit  ^ur^en  tevfe^en,  berart  jebod^,  ba§  bie  (Sr^ö^ungen  ben  5$ers 
tiefungen  ber  feften  ?abe  entf^ved)en.  2)er  ^nie^ebet  ift  mittetft  bei*  l^inter  bem 
©c^enfet  E'  üegcnben  ^eittorridjUmg  terfteübar. 

3)ie  Söatje  C bemirft  ba^  regelmäßige  ^ugmcrfen  be§  ©teinbruc^eö  unb  er? 
^ätt  it)ve  33emegimg  burd)  S^liemenbetrieb  ton  ber  ^ouptmede  H au0  mittetft  ber 
©cßeiben  K unb  L nebft  ber  ©pannmeÜe  M.  ®er  53etrieb  ber  ©djttungrab' 
unb  ^urbetraeCte  II  gefc^iet)t  burd)  9^iemenbetrieb , für  met^en  bie  ©Reiben  J 
unb  J'  angebracht  finb.  5lt§  ^raftmafchine  bient  in  ber  0^egcl  eine  3)ampfs 
mafchine. 

©ine  ©teinbred)mafd)ine  mit  jU)ei  bemeglidjen  33aden  hat  nach^* 
ftehenbc  ©inridjtung  (gig.  69).  a 53acfen,  um  ^2l^fen  h bemegtid),  mit  gebahnten 


gig.  69. 


''J.Matten  / unb  ^atafwtter  g tcrfehen.  d jmci  .'patöringe  auf  ber  ü^üdfeite  jebcö 
53acfcnö  am  oberen  ©nbc  c,  burd)  metd)e  er  ton  je  einer  befonberen  2BetIe  e be^ 
megt  mirb.  33cibe  SBetten  finb  burd)  gebahnte  9iäber  h gefuppett,  in  bie  ein 
triebe  eingreift,  auf  beffen  SBetIc  fid)  ein  ©d)mnngrab  befinbet.  gebe  33acfe 
biird)länft  nur  ben  halben  §ab  ber  getropften  ^Ichfen  nnb  bat)er  tonnen  auch 
bie  ^tabjähne  unb  bic  5ld)fen  fd)mäd)er  fein,  atö  menn  nur  eine  33acfe  bemeglid) 
ift.  2)ie  beiben  Saefen  beö  5örcd)mautcö  finb  mit  tcid)t  auö3umed)fetnbcn  guß= 
ftäl)terncn  ober  in  ©djatcnhartgnß  hc^'Ö^ftföten  gerippten  -ptatten  armirt. 

®ie  SÖatjmcrtc,  metd)c  jur  mcitcren  3evttcincrung  ber  ton  ber  ©teilte 
bred)mafd)ine  torgebrod)enen  ©ementmaffe  biö  ju  grobem  -putter  bienen,  finb  in 
ber  Sieget  fo  angeorbnet,  baß  jttei  d3aarc  berfelben  über  cinanber  liegen.  'J)aö 
obere  cannetirte  SBatjcnpanr  empfängt  baö  tont  ©teinbred)er  grob  torjertleincrte 


^ulberifiren  be§  ^ortlanbcemente^.  147 

SJ^atenat  unb  gtebt  baffetbe  an  ba^  untere  enger  geftettte  2Ba(jen|)aar  ab,  tnetc^e^ 
bie  fotnett  ben)tr!t,  bag  non  ()ter  auö  ba^  3D7ateriat  birect  auf  bie 

3)laf)(gänge  2C.  ge^en  fann.  (5tne  9f^üttetnorrid)tung  mit  9^eguttrnorri^tung  am 
Xric^ter  betoirft  eine  regelmäßige  ^lufgabe  be§  ^ertleinernben  dementeg.  33ei 
jebem  Söaljenpaar  ift  bie  eine  SBal^e  feftgetagert , bie  anbere  mit  i^ren  Sägern 
nerfd)iebbar  unb  mit  einer  ©tellnorric^tung  nerfeben,  um  bie  Korngröße  beö  ^u 

erjielenben  SD^ablguteö  re^ 
guliren  fönnen. 

® ie  ^al^en  liefern  fcißon 
einen  getniffen  ^rocentfa^ 
an  feinem  5[yiebl,  fo  baß 
hier  fcbon  eine  ^Ibfiebung 
ftattfinben  !ann. 

(Sine  in  neuerer 
jur  ^ntnenbnng  gefommene 
3erfleinernng^mafcbine  ift 
bie  non  ber  ^D^ärfifcßen 
afcbinenbauanftalt, 
norm. ^emf)f  u.  (So mp. 
ju  2Ö etter  a.  b.  9tul)r 
(2Beftf)bciien)  nerbefferte 
9^enette’f^e  SJlörfer^ 
müble  (S).0^.^^.9^r.  575 
nom  8.  3uli  1877). 

3)ie  ©gentbümlicbfeit 
ber  3Jlörfermül)le  befte^t  in 
ber  freigförmigen  O^ciUa^ 
tion  einer  fi^tneren  ^irne 
(^eule)  in  unb  nnterbalb 
eineg  fp§ärifcben,  mörfer^ 
artigen  Si^opfeg.  2)ie  in  ben 
3^opf  eingebracl)tett  @toffe 
merben  ^unäcbft  in  bem 
tneiten  2^obfeg  non  ber  ogciUirenben  33irne  erfaßt,  jermalmt  unb  faßen 

^u  immer  Heineren  ©tiicfen  immer  tiefer  in  ben  9^anm  ^tnifcben  Sopf  unb  ^irne 
hinunter,  um  ftetg  non  9^euem  mieber  non  ber  S3irne  erfaßt,  ju  immer  Heineren 
@tü(fen  unb  f^ließlid)  nach  ©rforbern  felbft  p feinem  ^ulner  gemableu  ju  uier== 
ben.  !5)ie  2Bir!ung  ber  ogcißirenben  33irne  ift  alfo  eine  continitirticbe. 

2)ie  gig.  70  unb  71  repräfentiren  bie  (Sonftruction  einer  91? ör fermüble,  bei 
U3elcber  bie  S3irne  burdb  ihren  oberen  S^b^^l  alg  ©teinbreeber , unb  non  unten 
nach  oben  alg  3ermalmmafdbine  arbeitet.  ®en  mögli^ften  @rab  non  geiubeit 
beg  SJJablprobucteg  erhielt  biefe  SJlüble  alfo  bureß  §öberfteHen  ber  33irne. 

5Iuf  einem  ftarlen  gunbament  C befinbet  ficb  ein  gußeiferneg  ©erüft  JO, 
mel^eg  bie  Säger  E aufnimmt,  in  tnelcben  bie  nerticale  SBeße  F geführt  ift. 
®ic  ^etnegung  biefer  nerticalen  2[öeße  mirb  bureb  !onifd)e  91äbcr  bemirft,  auf 

10* 


148  Sßaffermörtel. 

beren  ^ntriebötreffc  bte  ^ntrieböviemenfc^eiben  itnb  ba§  0cl^h)ungrab  Befeftigt  fitib. 
3ur  §evfteüung  ber  freiöförmigen  £)ÖciClation  ber  33irne  G ift  an  ber  2ßeße  eine 
Kurbel  mit  fugelförntigen  aufgefeitt,  metdje  mit  §ütfe  eine^  in  ber  S3irne 

befinbtidjen,  tierfdjicbbaren  SD^etatdagerö  bie  Döcittation  ber  53irne  mitt()eilt  unb 
jn  gleicher  §ö()ers  ober  S^ieferftefien  ber  33irne  G gegen  bcn  H 

geftattet.  2)ie  ©teÜung  ! 
ber  33irne  mirb  burc^ 
©c^raube  unb  §anbrab 
mittelft  einer  flarfen  §ebe(5 
überfe^ung  bemirft , auf 
meld)en  §ebe(  ber  ©ta^t^ 
Rapfen  ber  Sirne  in  einem 
fid)er  gefiU)vten  ^agerftem^ 
pe(  rnt)t. 

2)ie  gönn  ber  53irne  G 
ift  im  2BefentUd)en  ein 
^eget,beffen  önbfläd)e  eine 
Cialottc  hübet;  bcm  ent^ 
fpred)enb  enbigt  ber  nad) 
unten  fonifd)  jugctjenbe 
2;opf  in  einer  ncgatioen 
dalottc,  me(d)c  auö  bcm? 
fcUien  9}tittctpunft,  mie  bie 
Jöirnc,  bcfd)ricbcn  ift.  jDer 
jerHeinertc  dement  fädt 
aiiö  bem  unteren  2^^ci(e  beö 
!Xopfeö  t)eram3.  ®amit 
3lopf  unb  53irne  ben  mög= 
üd)  größten  SBibevftanb 
gegen  ^crfd)teig  barbie= 
ten,  finb  biefc  jLf}cüe  auö 
tjaitem  jtiege(gu^ftat)t  gcgoffen;  ebenfo  finb  bie  fonifd}en  Üläbcr 

auö  ®u§ftal)l  angefcvtigt. 

®ie  93iörfermiÜ)te  mad)t  forooI)t  ben  ©teinbrcd)er  atö  and)  ba8  Söatjmerf 
cntbc(}rtid)  imb  liefert  nnmittetbar  baö  9J^ateriat  für  bie  9)la()(gänge.  S)iefelbe 
liefert  fd)on  einen  bcträc^tlid)en  *iproccntfa^  an  feinem  9}Jel)t,  mcld)eö  burc^  9lb' 
fiebung  gemonncu  mcvben  tann  unb  atfo  bie  9)?af)Igängc  nid)t  me^r  ju  paffiren 
braud)t. 

3^ie  9J?örfermn^(c  mirb  oon  ber  oben  genannten  gabrif  in  brei  ocrfd)iebcnen 
®vci§en  gebaut,  unb  rid)tet  fid)  bie  gönn  ber  arbeitenben  Xtjcite  nad)  bcm  Oer? 
taugten  3^^^^^*^'  ift  biefctbc  in  ncuefter  3^it  mefentlid)  oerbeffert  movben; 

eine  berartige  oerbefferte  9}?örfcrmiit)te  ift  in  ber  ^übenjd^eiber  ^orttanb  * dement^ 
fabrÜ  in  33riiggc  i.  2B.  im  betriebe  jur  ^^orjerfteinernng  ber  gebrannten  dement^' 
jd)tacfen;  ic^tcrc  mevben  in  ©türfen  biö  ju  10  unb  12  kg  @emid)t  in  bcn 
9)lörfer  getoorfen  nnb  bei  220  bi^  250  !Iouren  pro  9!)^inute  nnb  ^raftocrbranc^ 


gig.  71. 


149 


^ulöerifiren  be§  ^ortlonbcementeg. 

toott  6 8 *ißferbefväften  in  je^nftünbiger  0d)id)t  ca.  15,000  kg  burc^fd)mtt' 

Itd)  fotreit  ^erfleinert,  ba§  10  ^roc.  burd)  ein  9OO^30^afc^en[ieb,  25'iProc.  burcf) 
ein  600^9D^afc^en[ieb  (per  Dnabratcentimeter)  unb  ber  0^eft  beg  9JlateriaIeg  in 
Körnern  big  jn  V2  ccm  faden  ^). 


SD^afc^inen  jum  geinnta'^len  beg  ^einenteg. 

5llg  fol^e  ^ben  fic^  torjnggmeife  bie  50^a!^Igänge  betnä^rt  unb  biefetben 
finb  noc^  in  ben  meiften  (^ementfabrüen  in  ^Imnenbung.  S)iefelbcn  nnterfc^eiben 
fic^  t)on  ben  ^ormna^igängen  nur  tüenig,  fie  muffen  aber  ber  großen  geftigteit 
beg  ju  nerarbeitenben  SD^aterialg  f)a(ber  non  norjugüc^  ^rtem  unb  jäbem  0tein 
fe^r  ferner  ^ergeftedt  merben  unb  ber  -^orngröge  entfpred)enb  in  ber  ©d)ür^ 
fung  genügenb  auggearbeitet  fein,  um  bag  Sementflein  leicht  ein^u^ie^en.  ®ie 
0teine  tnerben  fo  geftedt,  bag  ber  (Zement  in  ber  getnünfd)ten  gein^eit  ben  9Jlat)(:* 
gang  nerlägt.  ^ei  ber  53ertnenbnng  ber  Sdlaljtgänge  arbeitet  man  nac^  jmei  5D^e^ 
tboben:  entmeber  tnirb  bag  btog  bnrc^  einen  0teinbrec^er  ^erlteinerte  SD^aterial 
birect  bem  ^a^tgange  jugefü^rt,  unb  man  nermenbet  mögüdjft  groge  <Steine  non 
1,5  m '3)urd^meffer  nnb  barüber;  ober  eg  mirb  ber  (Zement  mögüdjft  (bnrd]  333atgen) 
norjerfteinert  nnb  man  nimmt  bie  ©teine  nid)t  fo  grog,  ca.  1,4  m.  -3m  erften 
gade  müffen  bie  @ange  fe|r  [tar!  conftruirt  fein  nnb  erforbern  pro  @ang  §mifd)en 
20  big  30  “ipferbefräften,  im  ^meiten  gade  reichen  8 big  12  ^fcrbefräfte  jnm 
33etriebe  eineg  ©angeg  aug. 

^ort^eitf)after  ift  eg  immer,  bem  9)?a]^tgange  ein  feinförnigeg  2)?ateriat 
jnfü^ren,  aug  tnelcgem  man  nor^er  bnrc^  ^Ibfiebnng  bag  genügenb  geine  bereitg 
entfernt  ^at. 

33ei  120  Touren  per  dJJinnte  unb  mit  10  big  12  ^ferbefräften  nermag  ein 
Slia’^l'gang  mit  0teinen  im  ©uri^meffer  non  1,4  m im  TOttet  75  Spönnen  ober 
15  000  kg  in  10  ^rbeitgftunben  ju  einem  genügenb  feinen  ^nlner  p ner= 
manbetn. 

2)er  non  ben  9J?a^(gängen  fommenbe  (^erneut  ift  ^eig,  bie  Xemperato 
er^ö^ung  bnrcg  bag  SD^a^len  beträgt  big  jn  50<^;  ber  (S^ement  mug  ba^er  an  ber 
2n\i  ^nerft  abgefü^tt  merben,  e^e  er  in  bie  Tonnen  nerpadt  mirb. 

gn  ber  neueren  f)cit  ber  ^IJa^tgang  manche  Umgeftattnngen  erfal^ren, 
man  ^at  bag  ^rincip  beg  oberläufigen  93^a^Igangeg  ^u  nertaffen  gefndjt,  inbem 
ber  norgef^rittene  SJlaf^inenbau  bie  trabitioneden  (^onftrnctionen  beg  fi^mebenben 
oberen  Säuferg  atg  bnr^ang  nnjmedmägig  für  bie  gan^e  ^rbeitgteiftung  ber 
SJ^afcgine  erfannte.  ®afür  l^at  man  fe^t  in  mel^reren  gabrifen  Untertänfer^ 
a§tgänge.2)  ^nmenbung  gebrad)t,  mobei  man  ben  unteren  @tein  rotiren 
lägt,  mobnrcg,  ba  auf  biefe  Seife  bag  9}?a!§tgut  birect  auf  ben  Säufer  fädt,  ein 
rafc^ereg  Untermieten  beffetben  unb  eine  f^on  bamit  nerbnnbene  grögere  51rbeitg^ 


1)  2:toninb.  = 3tg.  1881,  ©.  19. 

2)  S:tomnb.^'3tg.  1883,  ©.  360. 


150  Söaffcrmöitel. 

Iciftung  erhielt  tt)ivb,  fotüie  auc^  ferner  burc!^  baö  f^eftlegen  (natürlich  beliebig  t»er^ 
[teilbar)  beiber  ©teine  in  act)fialer  9^id)tung  eine  größere  2)rucftt)irfung  erreid)t 
tü erben  fann. 

gig.  72  Deranfc^auli^t  einen  Unterlänf er-9Jta^lgang  für  (S^einents 
niiillerei  ("fiatent  Ul)l^orn),  inie  berfelbe  t>on  ber  3JJafd)inenfabril  nnb 


f^ifl-  72. 


9Jui(;lenbananftalt  (i^  I?ntl)er  in  33raunfd)iueig  gebaut  tuirb  unb  tnonon  ineljrere 
in  ber  ''l^ortlanbceinentfabrif  ©ernumia  ju  ^eljrte  in  Idmuenbiing  finb. 

®a^  9}Jal}lgnt  fällt  anf  ben  rotirenben  Unterftein  unb  wirb  burd)  bic 
(Eentrifugaltraft  rafd)  nntergejogen  unb  amSgeworfen;  baburc^  fteHt  fic^  bie 


151 


^lUöeripren  be§  ^ortlanbcemente§. 

quantitative  ^eiftung  beffetben  bebeutenb  böijet  — hiß  auf  ba§  unb 

barilber  — alß  bei  obertäufigen  (Säugen,  din  ganj  U)efenttid)er  ^ort^eit  liegt 
in  ber  ^tvaugläufigeu  §ül)ruug  htß  $?äuferfteiueg,  unb  ba  mittelft  ber  folibeu  0tett- 
Vorrichtung  ber  9}?ühlenfpiubel  bie  ©teiue  jebeu  beliebigen  ®ru(f  auf  haß  9f)?al)l= 
gut  au^üben  föuueu,  ift  mau  and)  im  0taube,  bie  qualitative  $?eiftung  faft 
beliebig  gu  fteigeru,  mähreub  hittgegeu  bei  Dberläuferu  ber  ^Drud  ber  ©teiue  burch 
bag  Vernicht  hiß  ?äuferg  bebiugt  mirb.  ®er  @aug  veutilirt  fi^  felbft,  iubem 
bie  glügel,  mel^e  fich  au  ber  ©oljlplatte  beg  Uuterläuferg  befiubeu,  einen  rafd)eu 
©urch^ug  ber  ^uft  bemirfeu.  fiubet  in  golge  beffeu  ein  relative^  ^ühl=' 
arbeiten  beö  ®angeg  ftatt. 

®er  überall  vorhanbene  h^rmetifche  ^erfc^lug  am  ©ehäufe  verhiubert  jeg^ 
liehet  !Dur^bringen  hiß  ©taubem  nadh  äugen  in  ben  gabrifraum,  ebeufo  tvie 
einem  55erftäuben  ber  ^ager  unb  anberer  innerer  gleitenber  ^wrd)  bie  be= 

fonberg  forgfältige  d^onftruction  unb  51bbichtnng  berfelben  vorgebeugt  ift. 

®ie  -Önftirung  ber  ©teine  beim  §ineinlegen  na^  bem  ©egärfen  ift  eine 
febr  leichte,  ba  ber  ©berftein  in  bem  eifernen  3)ecfel  hiß  (Schänfeg  feftgegoffen  ift, 
unb  le^tereg  eine  genau  normal  pr  ©pinbel  gebrehte  51nflege^  unb  51bflngfläd]e 
hat,  na^  tveldjer  mittelft  D^ichtfeheiteg  ber  ©tein  genau  bearbeitet  werben  fann. 
^Der  Unterftein  mirb  nach  einer  um  bie  9J?ühlff)inbel  brehbaren  2Bin!elvorrichtung 
behauen,  ^nf  biefe  2Beife  ift  eine  faft  mathematifch  ejcacte  ‘^araHelführung  ber 
©teine  ermöglicht. 

®ie  9J?afchine  mirb  mit  9^äber^  unb  0^iemenbetrieb  geliefert.  3)er  gute 
®ang  beg  9^iemeng  ift  bureh  51uorbuung  Von  Seitroßen  an  ber  ^raugmiffion 
fomohl  alg  an  ber  9[Rafchine  felbft  gefiebert;  unb  gauj  befonberg  einfach  geftaltet 
fid)  bie  SD^auipulatiou  behufg  unb  ^bfteßung  beg  (Saugeg  burdh  bie  eigen- 
thümlid)e  Semeglichfeit  ber  an  biefem  felbft  befiublichen  Seitroßeuachfe , iufofern 
alg  ber  Stiemen  auf  biefe  Sßeife  von  ber  feften  auf  bie  lofe  ©cheibe  hittübergeführt 
mirb,  refp.  umgefehrt.  ^Der  (Sang  fann  baburd)  bei  9?iemeubetrieb  in  größeren 
Söerleu  behufg  ©chärfeng  ber  ©teine  ein=^  unb  auggerüeft  werben,  ohne  bag  bie 
treibenbe  ^^rangmiffion  ftißfteht;  ebenfo  fann  berfelbe  leer  laufen,  ohne  ben  ©teinen 
irgenb  welchen  ©chaben  jujufügen,  wenn  lei^tere  auch  nur  um  eine  ^f3apierftär!e 
von  einauber  abftehen.  ®er  ®aug  ift  bequemer  ju  bemontiren  alg  ein  Obers 
läufer,  ba  feine  33ütte  abjuheben  ift,  fonbern  ber  Dberftein  mit  ber  eiferuen  ©teins 
fchale  burch  ben  ©teiufrahn  abgenommen  mirb. 

3ur  ^Sermeibung  Von  Fatalitäten  (^efd)äbigung  beg  9J?ahlgaugeg  ober  auch 
S3etriebgftöruugeu)  beim  jufäüigen  §ineiufaßeu  Von  fremben  ®egeuftäuben  ((Sifens 
ftücfe  2C.)  finb  an  ben  55erbinbuuggfteßen  Von  Unters  unb  Obertheil  Feberuugen 
eingefdjaltet,  welche  unter  genannten  Umftänben  ein  ^ugmeid)en  beg  Oedelg  mit 
bem  Oberftein  geftatten,  fo  bag  nichtg  befdhäbigt  mirb. 

55ielfa^  finb  noch  pm  geinmahlen  beg  ^ortlanbcementeg  ^ertical* 
müh  len,  fogenannte  ^ollergänge  in  ^nmenbung,  beren  (S^onftruction  aßs 
gemein  befannt  ift.  Oiefelben  finb  mit  ^nftreichern  unb  ^bftreichern  Verfehen, 
um  einegtheilg  ben  <2^ement  ben  SJtühlfteinen  wieber  pjuführen,  anberentheilg  bag 
fertige  ^-Pulver  abführeu  ^u  fönnen. 


152  Sßaffermörtel. 

2)ie  aufred)tftetjcnbcn  0teine,  meift  üon  ©ugeifen,  feltener  au§  @ranit,  be^ 
büvfcn  eiueö  t)on  50  biö  60  Zentnern,  aber  au(^^  bann  liefern  fie  fein 

9)laterial  bon  gleid)mägig  feinem  ^orn ; eg  ntug  baljer  bag  bon  ben  ^oÜergängen 
loimnenbe  9J?aterial  gefiebt  merben  unb  bag  0iebgrobe  bon  9^euem  anfgefcbnttet 
beerben. 

9)?an  ^at  ^odergänge,  bet  meieren  bie  ^a^n,  anf  ben  bie  ^oderfteine  laufen, 
feft  liegt  nnb  bie  ^oderfteine  (?änfer)  auf  berfelben  rotiren,  unb  folc^e,  bei  mel^ 
dien  bie  ^Joderba^n  rotirt,  bie  ^oderfteine  (Käufer)  bagegen  auf  einer  unb  ber* 
f eiben  ©tede  bleiben  unb  fic^  um  eine  21c^fe  bre^en. 

®ie  <^oderba^nen  ^aben  geibö^nlic^  teine  ©urd^bre^ungen,  fie  merben  aber 
and)  jumeilen  burc^broc^en  bermenbet,  fo  ba§  bag  jerlleinerte  SJlaterial  birect 
burc^  bie  ^oderba^n  ^inbnrc^fcidt.  53ei  ^oderba^nen  o^ne  ^nrc^brec^ungen  liegt 
runb  nm  ben  ^b^il  ber  ^oderba^n,  auf  meld)er  bag  dlia^len  beg  SD^a^lguteg 
ftattfinbet,  ein  0ieb ; l)ierbei  ge^t  bann  l^inter  febem  ^oderfteine  ein  S^rangportirs 
apparat,  U)eld)er  permanent  bag  fämmtlid)e  9J?aterial  fofort,  nad^bem  ber  Moders 
gang  barüber  l)imi)eggegangen  ift,  nad)  äugen  auf  bag  runb  nm  bie  ^oderbal^n 
liegenbe  ©ieb  bringt  unb  bag  jn  @robe,  meld)eg  biird)  bag  0ieb  nid)t  burd)' 
gefaden  ift,  gleid)  mieber  jnrüd,  mitten  unter  ben  jmeiten  ^^oderftein  fdjafft^). 

2)ag  genügenb  jerfleincrtc  ‘}3robuct  mirb  bal)er  in  beiben  gäden  fofort  naeg 
erfolgter  ^on  bem  ^^odergange  fortgefegafft , moburd)  eine  oiel 

grögere  lOeiftnng  erjielt  mirb. 

Hin  meiterer  llnterfd)icb  befteljt  nod)  barin,  je  naegbem  ber  Ülabbetrieb  ber 
^^odergänge  non  unten  ober  non  oben  erfolgt. 

■3n  ber  ncueften  ^21  p p a r a t e a 1 g S r f a ^ für  bie  a ^ 1 g ä n g e 

conftriiirt  morben,  meld)e  aud)  fd)on  mit  mcl)r  ober  meniger  günftigem  Erfolge 
in  ber  dementinbnftrie  21nmenbnng  gefnnben  Ijaben.  0o  merben  t>on  ben  f^abrU 
tauten  i9?agel  u.  itämp  in  .Jtantburg  jc^t  SBaljjmerte  juni  g einmal  len 
l)ergeftedt,  meld)e  nad)  ben  bigl)cr  gemad)ten  lSrfal)rungen  eine  augerorbentlid) 
groge  !?eiftnnggfal)igfcit  befi^en  unb  ben  gegenüber  eine  bebeutenbe 

Srafterfparnig  ermöglid)cn.  ®iefe  geinmaljen  jnr  Sr^eugung  non  dement^ 
mel)l  mit  750  mm  3)urd)incffer  unb  450  bejm.  300  mm  53rcite  hefteten  aug 
(5oquidenl)artgng  mit  fanber  abgebrcl)ter  unb  gcfd)liffener  3)2antelobcrfläc^e. 
gür  bie  9)lal)lguteg  finb  geeignete  regulirbare  ©peifeapparate 

norgefel)en  ^). 

(Sine  anbere  tnel^er  bag  9Jlaterial  nid)t  jer^ 

brüeft,  fonbern  jerfdilagen  mirb,  ift  bie  ^aparffege  ©d)leubermül)le,  eine 
2(nmcnbung  ber  9tittinger’fd)en  0d)lcnberfd)cibe  in  nerbefferter  gönn  non 
(£.  gjte^ler  in  ^ad)en  (2).  364  nom  6.  ©eptember  18773).  ®ie^ 

fclbe  (gig.  73)  beftel)t  aug  einem  feftftcl)enben,  nerticalen  (Splinber,  in  beffen  9)litte 
fid)  eine  IffiedeA  befinbet,  mcld)e,  aug  ber  gugplatte  beg  dplinberg  ^ernorragenb, 
in  einem  ©pnrlager  läuft,  oberhalb  beg  dplinberbcdelg  non  einem  §alglager 

0 3)erürtig  conftvuirte  ItoKergänge  baut  bie  5)taf^inenfabrif  b-  (5  r o f e in 
^Jlerjeburg. 

2)  ibonhib.-'3t9.  1881,  6.  160  u.  1882,  3.  286. 

3)  ^iotijbl.  f.  gobrif.  n,  giegeln  k.  1877,  3.  164. 


153 


^ulöerifiren  be§  ^orttanbcementeS. 

gehalten  tüirb  unb  bie  0^temenf^eibe  trägt,  mittetft  bereu  fie  getrieben  inirb.  ^uf 
biefer  3BetIe  befinben  fic^  im  ^ijtinber  brei  ftä^terne  ©c^eiben  (fetter)  B B^  B’^, 
auf  tnet^en  am  äugeren  0^anbe  eine  ^tnja^t  ©d)lagminfel  hhh...  angefc^raubt 
finb.  S)ie  ^^tinbermanb  ift  im  Innern  mit  ge^a^nten  Segmenten  ccc...  be^ 
fleibet,  me^e,  an^  uerfd^iebenen  Stiicfen  beftet)enb,  mit  Scf)rauben  befeftigt  finb. 
3wifc^en  biefen  Segmenten  befinben  fic^  gteidf)fatl6  au§  uerfc^tebenen  S^^eiten 


S^ig.  73. 


befte^enbe  unb  an  bie  (ü^tinbermanb  gefd^raubte  S^ric^ter  aa.  3m  ^^ünberbedtet 
unb  in  ber  gugplatte  befinbet  fic^  je  eine  0effnnng. 

!^te  Sßirfungömeife  ber  9)tü§te  ift  folgenbe:  S^ad^bem  bie  S§üren,  bitrd^ 
metc^e  baö  3nnere  ber  9)Ui()te  bequem  ^ugängüc^  gemad)t  ift,  gefdjtoffen  fiub, 
mirb  biefetbe  mittetft  eine^  Ü^temen^  gebrebt,  fo  bag  bie  2Bede  mit  ben  Siedern 
unb  ben  aufgefd)raubten  Scgtagminfetn  500  big  800  Umläufe  fjer  dJiinute,  je 
nad)  ber  33 efd) affenbeit  beg  ^u  ^erfleinernben  ^ementeg,  madbt.  ©er  ^erlleiuerte 
(S^ement  buri^  bie  am  (^blinberbecfel  befinblicge  £)effnung  aufgegeben,  mirb 


154  3öafjermörtel. 

t)on  ben  @d)(agwinfeln  bei*  obeiftcn  ©d)eibe  jerf(^(a9en  unb  gegen  bie  mit  ©eg^ 
menten  ton  §artgng  befleibete  (^tjünbeimanb  gefd)Ienbeit.  3)urd)  bie  einen 
^lic^tei  bilbenbcn  ©eginente  a miib  bei  bereite  jciKeineite  (Zement  bann  auf 
bie  ?0^itte  bei  jmeiten  ©d)eibe  gefüllt,  ^ier  unb  auf  bei  biitten  ©rf)eibe  miebei^ 
^ott  fid)  bei  2)ei  gemat)tene  (Jement  fädt  bann  an^  bei 

im  33oben  be^  (J^jUnbeiö  befinbüc^en  Deffnung  ^eiauö;  beifelbe  miib  ton  einem 


Sig.  74. 


(Jtetatoi  auf  ein  Ubei  bei  0d)(enbeimii()te  angebiadjtei?  0ieb  gehoben  unb  faden 
bie  nid)t  fein  genug  gemal}lenen  Üiiidftänbe  biiect  ttiebci  auf  bie  0d)leubeis 
miiljte  juiiid. 

®ie  Scheiben  unb  0d)(agminfel  h,  meldje  le^teie  mic  §ämmei  miifen,  finb 
ton  ^ngfta^t,  bie  gejal)ntcn  0egmentec,  tteldje  bie  di)Unbeimanb  befleiben,  ton 
§aitgn^.  "Itde  biefe  54)eite  fönnen  felji  lafd)  unb  teid)t  auögemed)fett  tteiben. 

d)tit  bei  33apait’fd)en  0d)teubeimiU)te  ^Jh*.  2,  i)uid)meffei  beö  (Jijdnbeiö  ^ 
1,3  m unb  600  biö  800  llmbietjungen  in  bei  SJJinntc,  fömien  ton  einem  Raiten  | 


^ulöerifiren  be§  ^ortlanbcementeg.  155 

gebrannten  Zement  1000  bi^  1200  kg  per  ©tnnbe  fein  gemalzten  tnerben  bei 
einem  ^raftoerbrauc^  non  8 big  12  “iPferbefräften, 

33ei  bem  ^utnerifirapparatmit  t^eUtneife  circulirenber^uft, 
non  Dr.  2Ö.  ^ic^aeligi)  (®.  9^r.  14  194  nom  5.  Dctober  1880), 

mirb  ber  (§^ement  nom  ^üCttri^ter  S @ig.  74)  aug  bnrd)  bie  ©c^necfe  B ber  fic^ 
in  einem  ©e’^äufe  bre^enben  (Scheibe  A ^ugefü^rt.  S)ie  an  biefer  befinblici^en 
©d)tagftifte  u jerfteinern  ben  (I^ement,  inbem  fie  i^n  gegen  entfprec^enbe  Stifte 
am  ©e^äufe  tnerfen.  5J)ie  jerfteinerten  ©tücfe  fommen  jtnifd^en  bie  Sßinbftüget  0 
unb  auf  bie  Schläger  P,  non  benen  fie  gegen  bie  geriffelten  glatten  W,  metc!^e 
ben  Umfang  beg  @et)äufeg  bitben,  gefc^teubert  tnerben.  S)ie  feineren  S;t)eite  tner^ 
ben  hierbei  bnrc^  ben  3^9/  tneld^en  ber  51pparat  erzeugt,  fortgetragen  unb  bur(^ 
bag  3^ot)r  X in  eine  Staubfammer  geführt,  ©iefetbe  befielt  aug  einem  mit  3eng 
überfpannten  großen  haften  mit  fd)iefen  (Sbenen.  3ln  biefen  faßen  bie  gröberen 
S§eite  beim  ^npraßen  beg  ©taubeg  l)inab  unb  tnerben  bann  bnrc^  eine  ©ct)ne(fe 
nac^  äugen  geführt.  ®ur^  9?o^r  Y fann  bie  ^nft  t^eitmeife  tnieber  in  ben 
5lpparat  juriicfgetaffen  tnerben. 

9^aß)  $rüffing2)  ift  biefe  9)?afd)ine  in  ^ortno^Ie  probirt  tnorben,  ^t  fi^ 
jebod)  nic^t  betnä^rt.  ©ie  erforberte  nid^t  nur  einen  grogen  ^raftnerbraud^,  fon- 
bern  nn^te  fid^  and)  fd)neß  ab;  bag  babnrd^  erhielte  ^ementme^t  tn.ar  aßerbingg 
fet)r  fein. 

S)er  Slda^tapparat  für  (Zement  (®.  9^.  = ^.  9^r.  3296  unb  10  373) 
non  3af.  ^atff,  ^ementfabrüant  in  ^ad^en,  ^ig.  75  (a.  f.  ©.),  begeht  aug 
einem  ^rei^apparat  nnb  einem  ^ntn erifirapparat ^). 

I.  3)er  ^red^er,  tnetdger  jnm  ^orbred^en  ber  grogen  ©tncfe  bient,  begeht 
ang  einem  nieredigen,  etagenförmigen,  gugeifernen  haften  Ä nnb  einem  cljUnber^ 
förmigen  gugeifernen  ©e^äufe  B.  -3n  bem  ergeren  rotiren  bie  um  ben  3)ret)- 
Rapfen  fcgtningenben  §ämmer  a,  auf  ber  nerticaten  51^fe  h fi^t  eine  ©ngnabe  c 
mit  nier  nerfe^en,  um  tneldje  in  nerfdt)iebcnen  §ö^en  bie  §ämmer 

fcgtningen.  3)ag  ^um  35orbred^en  begimmte  Material  tnirb  burd^  eine  im  3)edet 
beg  nieredigen  ^afteng  befinblii^e  £)effnung  d aufgegeben,  non  ben  beim  0^otiren 
rabiat  ge^enben  §ämmern  jerfd)tagett  unb  gegen  bie  an  ben  inneren  ©eiten  beg 
^ageng  befegigten  3d§ne  e gefd)tenbert,  tnobei  iniebernm  ein  ßerf (einem  gatt^ 
finbet.  ®a  bag  äJJateriat  nacg  unten  §in  fortfd^reitenb,  immer  me^r  jerfcgtagen 
tnirb  nnb  ^um  3et^Ueineren  ineniger  ^raft  erforbert,  fo  finb  bie  §ämmer  berart 
angeorbnet,  bag  i^re  Sänge  nnb  ©d^tnere  getig  abnimmt,  ^lit  ber  ^bna^me 
ber  ©ammertänge  ig:  ein  (Sin^iel^en  beg  gugeifernen  ^afteng  bebingt,  nnb  eg  ig 
ber  Uebergang  non  einem  ^iered  ^nm  anberen  trichterförmig  pergegeßt.  3)amit 
bag  5[Rateriat  ang  einem  ^iered  in  bag  anbere  bnrdg  ben  Xric^ter  nicgt  ^u  rafcg 
abfäßt,  finb  in  gtei^er  §ö^e  mit  te^terem  ebenfaßg  §ämmer  angebrad)t,  tnetdje 
bag  SO^ateriat  ^nm  grogen  tnieber  nacg  oben  fd^tenbern  nnb  ein  me^rmatigeg 
(Srgreifen  bnrcg  bie  barüber  tiegenben  §ämmer  ermögtidjen. 


1)  Söagner’g  ^abre§ber.  ber  d^em.  ^Üec^nologie  1881,  ©.  516. 

2)  2öagner’§.  Sabregber.  ber  dbem.  Secbnologie  1882,  ©.  641, 

/ 3)  ^boninb.^Stg.  1881,  5flr.  52. 


156 


SSaffermörtel 

auf  btefe  2öeife  bereite  ftarf  jevfteinerte  9Jlateriat  gelangt  auf  bie  im 
©e^äufe  B befiubüc^e  ©d)Ieuberfc^etbc,  metc^e  auö  einer  freiörunben  (Sifenptatte 
befielt,  bie  uermittelft  einer  ©ugnabe  / auf  ber  nerticaten  ^d)fe  befeftigt  ift.  ^uf 
biefer  ©c^eibe  befinben  fid)  fed)^  ©n^fta^Ifc^täger  g,  melc^e  um  bie  in  bie  9^abe  / 
eingef erteil  bre^bar  finb  unb  auf  ber  glatte  tofe  auftiegen.  — 2)ie  ®re^s 

barfeit  ber  ©c^täger  foraobf  atö  ber  norf)in  genannten  §ämmer,  metc^e  beim 
^otiren  rabial  ftefjen,  ermögüd)t  bei  ftarfem  SBiberftanbe  ein  ^cr^ 


m-  75. 


fclben  nnb  üer^inbert  fomit  ein  stemmen  größerer  ©tüde  jmifdjen  ©d^täger  refp. 
^ämmer  nnb  — 3)ie  ©d)fäger  erfaffen  baö  auf  bic  ©d)Ieuberfd)eibe  ge= 

langte  9}iatcriaf  nnb  fd)lcnbcrn  ci3  gegen  bie  an  ber  inneren  ©eite  beö  ^ijtinbcr^ 
mantet^  befeftigten  3^^)^^^  baffctbc  fo  meit  jerfteinert  mirb,  nm  burd)  ben 

3tüifd)enraum  jmifc^cn  ©d)cibe  nnb  33oben  beö  ®ef)äufe§  ju 

gelangen.  ®ie  unter  ber  ©c^eibe  befeftigten  ©d)abcr  i bringen  baö  fo  jerfteinerte 
50iateriaf  burd)  bie  ^tuötrittiSöffnnng  Je  im  ^oben  beö  (^efjäufcö  in  eine  3ideitungös 
rö^rc  1 jum  *iPntocrifirer.  5ln  biefer  9iö^re  ift  eine  ^Ib^meigung  fn  nad)  ber 
^ntoerfammer  befjnf^  ^Ibfntjr  beö  im  33red)cr  erjengten  Snftftromeö  oorgefe^en. 


^ulDerifiten  be§  ^orttanbcemente§.  157 

II.  S)er^ult)eriftrapparat  befte^t  aug  bret  § au^tt^ eilen : 

1.  einem  Ruberer  D 

2.  einem  5lufgeber  E 

3.  einem  Abfänger  F. 

3)em  ^ntoerer  fällt  bie  ^Infgabe  ju,  ba^  if|m  bom  iöre^er  nor^erfteinertc 
9)tateriat  in  ^nlöerform  nermanbetn,  bem  Stbfauger  bag  Staubfeine  ber 
Kammer  ^ujnfiü^ren,  bem  Aufgeber,  bag  nict)t  Staubfeine  bem  '^utnerer  mieber 
^urürf^ugeben. 

i)ie  ©nri^tung  be§  ^utuerer^  ift  bie  genaue  9?ad^al^mung  be^  ^re^erg, 
nur  in  allen  Steilen  fcfjujäc^er,  fteiner  unb  in  feinen  ^ermatmenben2^§ eiten  bicfjter 
jufammengebrängt  auggefü^rt.  ^eim  ^u^fatl  be^  3)tateriatg  unterhalb  ber 
Sc^tenberfd)eibe  gelangt  baffetbe  burd)  ben  ^anat  n in  ben  Aufgeber.  ®iefer 
fomie  ber  5lbfanger  hefteten  aug  einer  gngeifernen  frommet,  ^nf  ber  in  te^terer 
florijontat  gelagerten  Mfe  o finb  bie  beiben  ^ufträber  p unb  g befeftigt.  Söerben 
bie  Öufträber  in  S^otation  Uerfe|t,  bann  fangt  ba§  ^uftrab  g,  ineti^eg  atg 
^auftor  mirft,  baö  au^  bem  d^anat  n au^tretenbe,  in  '^utuerform  übergefnbrte 
SJtateriat  burd)  bie  centrate  SDeffnung  r , metdje  fic^  in  ber  Sd^eibemanb  gmifc^en 
Aufgeber  unb  Abfänger  befinbet,  ab  unb  beförbert  eg  in  bie  ^utUerfammer. 
S)ag  im  danat  augtretenbe,  nic^t  gefeinte  ^utuer,  füttt,  ba  eg  ju  fd)mer  ift,  um 
burd)  bie  Sauglraft  beg  (Sjc^auftorg  abgefogen  ^u  merben,  auf  ben  33oben  beg 
' ^ufgeberge^äufeg.  §ier  mirb  eg  non  ben  Sc^aufetn  beg  ^ufgeberg,  metd)er  gteic^ 
bem  (Sj^auftor  rotirt,  erfaßt,  an  ber  ^erip^erie  beg  @et)änfeg  ^o^gefc^teubert, 
■ unb  burt^  bie  £)effnung  t bem  ^utnerer  mieber  jurüdgegeben.  ®ie  2^ourenga^t 
beg  53red)erg  unb  ^utnererg  rietet  fic^  nad)  ber  §ärte,  bie  Xourenja^t  nom  ^uf= 
geber  unb  Abfänger  nac^  ber  geforberten  ^ein^eit  beg  ju  nerarbeitenben  9)tateriatg. 

®ag  fott)ot)t  nom  @^^auftor  atg  non  ber  ^uteitunggrö^re  l ang  ber  Kammer 
übergebene  ^Dta^tgut  fü^rt  größere  Ouantitäten  Suft  mit,  unb  ift  bie  3tnorbnnng 
getroffen,  eine  ^uftpreffung  im  -inneren  ber  Kammer  baburd)  ^u  ner^inbern,  bag 
1.  ein  ber  ^uft  ang  ber  te^teren  nac^  bem  9)ta^tapparat  unb  2.  ein 

(Sntinei^en  ber  Snft  ing  greie  bei  norf)eriger  Steinigung  berfetben  non  atten 
Stanbt^eitd)en  angeorbnet  ift. 

S3ei  äugerft  hartem,  ferner  ^u  putnernbem  Sttateriat  finb  bei  Stufftettung 
eineg  33rec^erg  mehrere  ^utnerifirapparate  erforbcrtic^.  lieber  bie  in  eine  Steife 
auf^nftettenben  'jputnerifirer  ift  eine  §orijontat  tiegcnbe  Sdjnede  angeorbnet,  metc^er 
bag  im  53red)er  norgebrod)ene  SDtateriat  jugefu^rt  tnirb.  gm  S3oben  beg  Sc^nedem 
get)änfeg  finb  burd)  Schieber  regutirbare  5lugtrittgöffnungen  angebrad^t,  burc^ 
metc^e  ben  ^utnerifirapparaten  bag  nötl^ige  Ouantum  ^ateriat  ftetig  ^ugefui^rt 
mirb.  ©n  etU)aiger  Ueberfc^ug  mirb  bur(^  bie  Si^nede  meiter  gefüt)rt  unb  in 
einem  befonberen  Staume  ber  *iputnerfammer  abgetagert.  ©enannte  Schnede  bient 
gugteic^  atg  ^bteitunggcanat  beg  im  ^recger  erzeugten  ^uftftromeg  ^ur  ^utner^ 
fammer,  babei  mirb  ein  S^^^eit  ftaubfeineg  SDtateriat  birect  ber  Kammer  übergeben, 
o^ne  bie  ^utnerifirer  ^u  )3affiren. 

2Birb  ein  SDta^tgut  nertangt,  in  metd^em  ein  Sttjeit  grobeg  “iputner  ent^atten 
fein  fann,  bann  genügt  ber  ^utnerer  D o^ne  Wnfgeber  unb  Abfänger.  ®ie 


158  Söaffermörtel 

^utüerer  fc^leubcvn  baö  (Gefeinte  bann  in  eine  genieinfcf)oftlid)e  (Sie6oornd)tung 
^nm  ^bfiebcn  beö  gcn)ün(d)ten  ^ornö,  ober  aber  an^  ol}ne  le^tere  birect  in  bie 
^nloerfammer. 

33ei  ber  “iPuloerifirmaf c^ine  (patent  Ü}Jeif)e)  ber  9J?a(d)inenfabrit 
5.  ®rufon  in  33urfau'?0'?agbcbnrg  befielt  bie  5anpteigent^ümUd)feit  barin,  ba§ 
jtoei  eigenartig  geformte  Sc^lenbers  refp.  güigeträber,  auc^  ©djtagfreuje  genannt, 
einer jeitö  baö  9J?ateriat  gerfleinern,  anbererfeitö  aber  at^  33entUatoren  mirfcn  nnb 
baö  ^ndoer  bnrd)  einen  9Jo^ranffa^  in  eine  0tanbfannner  abfü^ren,  ^^ig.  76. 
^e^tere  entt)ält  mehrere  ^ilbtt)eitnngen,  in  beren  einer  fid)  ba^  fertige  2)?a^(gut 


Sig-  76. 


anfammclt,  mäljrcnb  bie  anberen  ba^  gröbere  '}>robuct  aufnct)men,  meldjeö  ber 
9}tafd)ine  jur  toeiteren  i8erniat)tung  oon  9?eiiem  mieber  jiigcfntjit  mirb.  Um  ein 
gteidjmägig  feinet  9Jte^l  jn  ert)alten,  ift  in  ber  Gtaubfammer  ein  Gd)üttelfieb 
angebradjt. 

®ie  ^-Uigetrabcr,  U)etd)c  fid)  in  einem  gngeifcrnen  ©e^änfe  mit  großer  ®e^ 
fd)minbigt'eit  neben  einanber  in  entgcgcngefei^tem  Ginne  brepcn,  finb  au^  Gtat)(gnj3 
angefertigt  nnb  an  ben  (Snben  mit  getjärteten  Ieid)t  au^med)fetbaren  Gta()tfd)lag= 
fd)iit)en  r>erfet)en,  Sig.  77.  Gie  finb  fo  geformt,  ba§  bie  Gtiide  beö  anfgegebenen 
^Jfateriatö  möglid)ft  nac^  ber  9)?itte  gefd)tenbert  nnb  bnrd)  bie  Gd)(äge,  fomie 
bnrd)  bie  gegenfeitige  9ieibnng  jerfteinert  merben. 

pntoerifirenbe  üDiateriat  mittelft  einer  Gd)nttclanfgabe  nnb  einer  Gpeifemat^e, 
meld)e  jngteid)  ben  ftanbbid)ten  ‘Jlbfd)tnß  beö  9Jtat)Iget)äufcö  bemirft.  S)ie  Gtärfe 
beö  i^iftjugeö,  refp.  ber  !i?uft5ntritt  ift  bnrd)  einige  am  @ct)äufe  angebrad)te 
Gd)ieber  regidirbar.  ®ic  ?eiftnng  ift  mie  beim  0Jta()lgange  and)  bet  biefer 
^Mitr)crifirmafd)ine  um  fo  größer,  je  mct)r  baö  ^Jfateriat  oorjerfteinert  ift. 


'J5u(öerifiren  be§  ^^ottIanbcemente§.  159 

grage,  ob  bte  ^rt  unb  ber  @rab  ber  3s^^^citterung  beö 
dementeg  auf  bie  ^tnbefraft  öon  (Stnfiug  tft,  tnar  tne^rmal^  ©egen? 
ftanb  einer  emge^enbeu  (Erörterung  in  ben  ©eneraloerfammlungen  be^  53  er  ein  Ö 
beutf^er  (Eementfabrif unten i),  toelc^e  jn  fotgenben  für  bie  ^rajci^ 
tüic^tigen  ^rgebniffen  führte.  51ug  ^ontei’g  ^erfuc^en  int  ®rogen  M 
ergeben,  bag  ein  (Einflug  auf  bie  53inbe!raft  beg  (Eementeig  burcg  bie  t>erf(^^iebene 
5lrt  ber  auggeübt  U)irb,  fofern  ber  geinl)eitggrab  nur  an- 

nä^ernb  berfelbe  ift.  (Eö  tourben  700  big  800  Tonnen  feiner  (Eementgrieg  innig 
gemifdjt  unb  baoon  ein  2^§eil  auf  SfJlablgäitgen  oon  1,308  m S)ur^meffer 
bei  110  Umgängen  in  ber  iDlinnte  üermat)Ien,  ber  anbere  auf  90^a§l malten 
t)on  D^agel  unb  ^äm^  in  Hamburg  ^erbrücft.  Xk  erftere  5lrt  mar  fomit  ein 
53eifpiel  für  bag  ^meite  für  bag  beg  (Eementeg.  S)ie 

53inbcjeit  mar  bei  beiben  groben  biefetbe,  nämtid^  ^mei  0tunben,  ebenfo  bie  (Er* 

märnmng  beim  51bbinben.  ®er  (E  e * 
ment  t)on  ben  9!}la!^Igängen 
geigte  einen  0^ü(f ftanb  oon  15,74 
^roc.  auf  bem  900^3)Jafd^enfieb  unb 
oon  21,15  auf  bem  5000==3J^afd^en^ 
fieb,  jufammen  atfo  oon  36,89  53roc. 
3)ie  abfotute  geftigleit  betrug  für 
reinen  Zement  nad^  7 Stagen  30,1  kg 
unb  nad^  28  ^agen  33,8  kg  per 
Ouabratcentimeter,  für  bie  9^ormal- 
probe  mit  brei  ^^eiten  0anb  nacg 
7 Stagen  12,2  kg  unb  na^  28  %a^ 
gen  17,3  kg  per  Ouabratcentimeter. 
S)er  oon  ben  SBa^en  erhaltene 
Zement  '^atte  einen  0^üdfftanb  Don 
13,63  “iproc.  anf  bem  900^9}lafd)ens 
fieb  nnb  Don  23,44  Sßroc.  auf  bem  5000^9D^afd^enfieb,  ^ufammen  Don  37,07  S|3roc., 
alfo  faft  biefelben  ©iebrüdtftänbe  mie  ber  (Eement  Don  ben  9D?a^tgängen.  ®ie 
abfolnte  geftigfeit  beg  gematzten  reinen  (Eementeg  betrug  nadf)  7 Sagen  26,6  kg 
unb  nad^  28  Sagen  34,6  kg,  für  bie  9^ormalprobe  mit  brei  Steilen  0anb  nadf) 
7 Sagen  11,5  kg  unb  nadf)  28  Sagen  17,7  kg.  Sin  Unterfdf)ieb  ber  geftigfeit 
bei  Derfd^ieben  jerffeinertem  Semente  Don  gfei^er  geinl^eit  unb  33inbejeit  ift  affo 
nic^t  Dor^anben. 

0d)iffner  fanb,  bag  bei  bemfefben  Sement  bie  3ci''’ffcitterung  bnrd^  bie 
©c^fenbermafcgine  gegenüber  berjenigen  auf  SD^a^fg äugen  einen  Unterfd^ieb  in  ber 
geftigfeit  ergab.  Ser  auf  ber  0d^feubermafd^ine  ^erffeinerte  Sement  ^atte  burd^^ 
f^nittfid^  bei  ber  28^Sagegprobe  eine  50  SProc.  I^ö^ere  geftigfeit  afg  ber  Don  ben 
9)iaf)fgängen  faffenbe,  mag  fidf)  baburd^  erffärt,  bag  ber  bur^  0d^feubermafd)inen 
^erHeinerte  Sement  einen  f)ö^eren  ^rocentfa^  an  feinem  ^orn  ergiebt.  53on 


1)  5fiotiäbI.  f.  gabrif.  D.  Riegeln  jc.  1878,  0.115;  1879,  0.167;  1880,  0.107. 
Sboninb.;^3tg.  1881,  0.  159. 


160  SBaffermörtel. 

§.  ‘5)elbrücf  raurbe  betont,  bag  gerobe  ber  “iprocentfa^  beö  aüerfcinften  oon 

groger  33ebeittung  ift  in  33c3iig  auf  bie  geftigfcit  beö  (£einenteg  mit  ©anb^ufäljen. 
5n  bei  Stettin  mürben  bie  groben,  um  ben  ©nflug  ber  feinften 

(5ement!örnc^en  beurtt)eUen  ju  fönnen,  in  berSBeife  gemacht,  bag  man  5D^if (jungen 
t)on  gemö^nüc^em,  fc^on  fe^r  feinem  (Eement  einerfeitö  unb  anbererfeitö  öon  ben 
aüerfeinften  ©taubförnc^en,  metd)e  burc^  bie  0auggebIäfe  in  bie  ©ammelrö^ren 
fovtgetricben  merben,  mad)te.  i)a  geigte  fic^  bei  procentualen 
bebeutenbe  ^er  geftigfeit,  meld)e  bie  (Sanbproben  burc^  feineres 

(Sementforn  erfahren. 

Um  einen  Zement  mit  normengemäger  gein^eit  ^ergnfteden,  bebarf  man 
©iebt)orrid)tungcn ; biefelben  finb  gemö^nlid)  ^plinberfiebc,  metc^e  gang  benen  ber 
^ornmiit)ten  entfprec^en,  nur  müffen  fie,  bem  9JJateriat  angemeffen,  ftar!  auS 
5[Retanbra^tgemeben  conftruirt  fein;  bie  Beiftnng  biefer  ©iebe  ift  eine  geringe, 
benn  ein  (^pUnberfieb  t)on  71/2  qna  ^lödje  liefert  pro  20  ©tunben  nic^t  über 
150  Tonnen,  b.  i.  pro  Dnabratmeter  in  einer  0tunbe  gleid)  einer  Xonnc  (Sement. 
SBefentlid)  beffer  finb  bagegen  bie  non  9^agel  n.  ^ämp  conftruirten  9lüttel= 
fiebe,  bereu  Beiftimg  bei  0,9  qm  ^läd)e  gleid)  150  STonnen  dement  pro 
20  ©tunben  ift;  and)  nimmt  biefcS  S^iiittelfieb  menig  0?aum  ein  unb  neigt  lange 
nidjt  fo  gum  ©tauben  mic  ein  dplinberfieb  i). 

tiefes  ©c^urrfieb  (Oiiittelfieb)  ber  9tagel  n.  .^ämp  in  §amburg 

(D.  9h*.  14  461  nom  25.  i5)ecember  1880)  unterfd)eibet  fid)  non  ben 

gemö^nlid)en  ©c^üttelfiebcn  burd)  mc^rfad)e  9h’gulirbarfeit,  meld)e  fid)  erftredt 
auf:  ^Beränberung  ber  9higung  beö  ©iebeS,  ^eränberung  ber  Ontenfität  ber 
©d)üttelung  (Ühittelung)  nnb  33erftellbarfeit  ber  ®röge  ber  mirffamen  ©iebfldd)e. 
2)ie  (^rengen  ermähnter  9iegnlirnngSfäl)igfeit  finb  bie  meiteft  gnläjfigen.  dS  ift 
gleid)geitig  bie  fd)ärfftc  dinftellnng  in  jebeS  3'uiftf)Cttfiobium,  nnb  gmar  mäl)renb 
beS  53etriebeS  ermöglid)t. 

3n  5*ig.  78  ift  ©eitenanfid)t  begm.  fen!red)ter  ©djnitt  burd)  ein  ©ieb  bar^ 
gefteHt. 

f^ig.  79  giebt  bie  ©eitenanfid)t  eines  berartigen  ©iebeS  in  mel)r  fd)cmatifd)er 
^DarfteHung. 

gig.  80  (a.  ©.  162)  ift  ber  ©rnnbrig  non  gig.  78. 

^•ig.  81  (a.  ©.  162)  ift  ber  Dnerfc^nitt  burd)  baS  ©ieb  nad)  x bis  y 
in  S'ig*  80  an  ber  ©teile  beS  9luSlaufeS. 

5ig.  82  (a.  ©.  163)  ift  ein  äugereS  33ilb  beS  ©iebeS. 

S)er  ©iebrat)inen  s rul)t  mit  feinen  BängSbalfcn  auf  ©c^lagräbern  n\  bie^ 
felben  fipen  auf  einer  SBeüe  0 feft  unb  brel)en  fid)  mit  einer  bem  jemeiligen 
3mccfc  cntfprcd)cnben  (^efd)rainbigfeit.  ®abei  mirb  ber  im  P aufge^ängte 

©iebral)men  in  riittelnbc  53emegung  gefeilt.  ®ie  ®roge  ber  gläd)e  unb  bamit 
bie  3ntenfität  ber  9tüttelung  beS  ©icbral)menS  lann  in  ben  allerfeinflcn  ©rengen 
nariirt  merben  burd)  §eben  ober  ©enfen  beS  mit  etaftifd)<’in  33uffcr  nerfel)enen 
9luffd)lagftUdeS  h.  2)cm  elaftifd)cn  33uffer  auf  bem  Oucrfd)nitte  h entfprid)t 
ein  gleid)er  etaftifd)er  33iiffer  a unter  bem  ©iebrat)ineu;  baS  §ebcn  unb  ©enfen 


0 33ernounn,  2:boninb.-'3tfl.  1882,  ®.  295. 


^ulöerifiren  be§  ^otüanbcementeg. 


fjig.  78. 


g e i d)  t in  g e r , (Semeutfafnif ati on. 


11 


162  SBafjermörtel. 

be^  Ouerftürfc^  h erfolgt  burc^  ©c^rauben  unb  §anbräber  h.  !5)ie  9^üttetungg== 
intenfität  änbert  fi^  mithin  je  nacf)  ber  jtüifdjen  a unb  a'^  ^ergefteßten  @nt= 
fcrnung.  2)a§  S^üttctn  fann  burc^  §cben  öon  h berminbert,  fogar  ganj  auf= 

Sig.  80. 


gc()obcn,  anbercrfcitö  biiv^  ©enfcn  t)on  h auf  ba§  überhaupt  jutäffige  5D^aj:tmmu 
gebracht  ujcrbcu. 

S)ic  ©d)U)iuguugöjQpfcu  p bc§  ©iebva()mcn§  taffen  fid),  unter  Seuu^^uug 
ton  i^ettcu  (u)ic  bei  bet  3cid)nung  angenommen)  ober  non  unb  ©e? 


Sig.  81. 

©d)nitt  und)  yx. 


8icbgrobc§.  ©iebfcinc§. 


triebe,  non  ^temmbaden  mit  ©d^ranbe, 
non  ©perrjat^nmec^aniömen  ober  auf  be^ 
tiebige  anbere  befannte  5trt,  t)ö^er  ober 
tiefer  Rängen,  je  na^  53ebarf,  ma§  einer 
55eränbcrung  be§  ©iebfläc^enneigung^' 
minfetö  gegen  bic  2ßagered)te  entfprid^t. 
2)iefer  SBinfet  ift  conftructin  an  feine 
©rennen  gebunben ; fetbftrebenb  änbert  fid) 
mit  i^m  and)  bie  §öbentage  beö  Ouer^ 
ftiideö  h.  ®affetbe,  metd)c^!  bie  unteren  etaftifdjen  Riffen  trägt,  lagert  man 
im  gatte  fetjr  meiter  ©renjen  jeneö  ^fleignngöminfetö  j.  33.  in  ©outiffenfteinen 
unb  combinirt  mit  biefen  3}iuttcrn  burd)  metd)e  bie  ©tetlfpinbetn  ber  §anb^ 
räber  li,  gig.  79,  ^inburdjgeben.  ©§  ift  in  gtg.  79  q eine  (auf  jeber  ©eite 
mieberte^renbe)  ©perrftinfe,  nerbunben  mit  einem  ©emid^tö^ebetarme;  biefetbe 
greift  in  bie  auf  bem  ©tetlbogen  r norgefetjenen  ©perrjä^ne  ein. 

33ei  z gelangt  baö  ^u  fiebenbe  ©nt  auf  baö  ©ieb,  tnelc^eg  nad^  Sefinben 
beim  3tbficben  ftäubenber  9J?ateriatien  allfeitig  abgebedt  mirb;  am  unteren  ©nbe 
beö  ©iebeö  fällt  bei  baö  ©iebfeine,  bet  g’^  ba§  ©iebgrobe  ^erauö;  ift  eine 
untere,  P eine  obere,  fd)räg  eingefeljte  ü?citmanb,  tneld)e  beibe  baö  gefohberte  ©ut 
nad)  ermäfjnten  Deffnnngen  t)inteiten. 

!5)ie  beiben  §anbräber  h,  mit  benen  bie  etaftifd)c  Unterlage  jur  33ers 
minberung  ober  35erftärfung  ber  ©c^lagbeftigfcit  gehoben  ober  gefenft  tnerben 
fann,  fönnen  jebeö  für  fid)  (alfo  unabhängig  Oon  einanber)  nerfteßt  werben; 
ebenfo  gilt  bieö  oon  ben  ©djwingung^^apfen  p,  beren  Höhenlage  bic  9Zeigung  ber 


163 


^ulderifiren  be§  ^ortlanbcemente§. 

©iebflätfje  beftimmt.  ®amit  ift  ein  fe^r  bequeme^  gegeben,  um  bte  ab^u^ 

fiebenbe  9)lafic  entoeber,  nnb  jwar  bei  ^ori^ontaier  Sage  t)on  nnb  fe,  gleirf)- 
mägig  über  bie  ganje  ©iebfiäci^e  ^n  tert^eiten,  ober  nm  bei  geneigter  Sage  bon  jp 
be^ie^nng^tüeife  I ^n  betnirlen,  ba§  bie  ©iebmaffe  firf)  nur  nac^  einer  ©eite  ^injie^t, 
atgbonn  gtei^bebentenb  ift  mit  einer  ^ftebnetion  ber  mirlfamcn  ©iebftäd)c. 


m-  82. 


^utf)  tagt  fid),  menn  p einerjeitg,  h anbererfeitg  in  berf^iebenem  ©inne 
geneigt  merben,  bag  ©ieb  fo  legen,  bag  eg  eine  minbfe^iefe  glätte  bitbet,  in  met^ 
^em  gatte  bag  ©iebgut  fc^räg  über  bag  ©ieb  rutfd)t. 

SDiefc  ©iebconftruction  mit  ftettbarer  9^eigung,  ftettbarer  Stüttetunggftärfe 
nnb  fteübarer  ®röge  ber  mirffamen  ©iebftäd^e  bietet  n.  51.  ben  53ort^eit,  bag  mit 
einer  nnb  berfetben  ©iebftäd^e  be^ie^nnggmeife  gein^eit  ber  ©ieböffnungen  je  naeg 
53ebürfnig  grob  ober  fein  gearbeitet  merben  fann  nnb  bag  man  eg  bnrd)  teid)t  ^u 
bebienenbe  ©tettoorric^tung  ganj  in  ber  ^anb  gat,  bag  ©ieb  fo  ^n  fuftiren,  mie 
eg  bei  gegebenem  ®nt  nnb  bei  oertangter  ^orngröge  beg  ©iebfeinen  richtig  ift. 


164  Sßaffermörtel 

2)tefe(be  getüä^vt  aud)  für  ^arte,  bie  ©iebflädfe  ftar!  abnu^enbe  Körper  noc^  ben 
befoitbercn  5Sovt^ei(,  bag  man  auc^  unter  ^nmenbung  einer  grob  getod)ten  0ieb' 
pd)e,  unb  jmar  oermittelft  größerer  ©tcilfteHnng  beg  ©tebe^,  fomte  burc^  ^n^ 
menbung  fd)mäc^erer  9^üttetfd)töge  ^robucte  t»on  großer  ^ein^eit  erlangen  unb 
bamit  atfo  eine  tangere  ®auerjeit  jebeö  einjetnen  0iebe§  ermirfen  fann.  ßu  be= 
merfen  ift  nod^ , bag  bie  53efpannung  beö  ©iebeg  au§  perforirtem  ©ta^tbtc(^ 
beftetjt. 


5.  55erparfung  itnb  Lagerung  beö  geputnerten  ‘iporttanbcementeö. 


3)er  genügenb  fein  geputoerte  ^orttanbcement  mirb  in  Xonnen  ober 
©öden  oerpadt;  bie  Tonnen  pben  in  ber  9?eget  180 kg  33ruttO'  unb  170kg 
9^ettogemid)t,  bie  0äde  meiften^  70kg  9^ettogempt. 

3>ft  ein  (Eemcnt  oon  burd^raeg  gtei^er  3wffi«itt^cnfel^ung  ganj  gteidt)mä§ig 
gebrannt,  fo  fann  man  ba^  ^utner  in  bemfetben  9Jtage,  at^  e§  erzeugt  mirb, 
birect  oerpaden,  inbcm  man  bie  ^onne  unter  bie  0iebmerfe  ftettt  unb  baö  ein^ 
fadenbe  ^utner  bur^  eine  0^üttctoorric^tung  fidf)  burc^  feine  eigene  ©c^mere  feft 
einpaden  tä^t. 

jTa  aber  in  ben  mciften  gatten,  namcnttic^  beim  trennen  im  ©d)ad)tofen, 
bie  einjetnen  ©teiue  nid)t  gteic^mägig  gebrannt  finb,  fo  empfie^tt  eö  fic^,  um  ein 
3)?ateriat  oon  burc^meg  gteid)er  Duatität  311  erptten,  ben  ganzen  ©fenin^att  nac^ 
bem  ‘futtern  aufjufdjutten , baö  ^utocr  mögtid}ft  burdjjumifd^en  unb  bann  erft 
311  oerpaden.  Oftmatö  mirb  aber  auc^  ber  geputoerte  (tement  aufgefpeid)ert  unb 
erft  nad)  einiger  Oerpadt. 

3ebe  !Xonne  foCt  innen  burc^meg  mit  '^ladpapier  amSgeptagen  fein,  um 
31t  oert)üten,  bag  ber  ftarf  ^pgroffopifdje  dement  bie  geuditigfeit  auö  bem  §ot3e 
^erauöfauge  unb  in  gotgc  ber  3ufammentrodnung  beö  §ot3eö  [treue  ober  be= 
reit§  in  ber  ©onne  erhärte. 

®ie  35erfenbung  be§  dementeö  in  ©öden  ift  nad)  ®.®pder^off 
um  etma  10  *iproc.  bittiger  at§  bie  in  gäffern  unb  Oerbrängt  ba^er  bie  tc^tere 
met)r  unb  met)r;  eö  muffen  nur  bie  ©äde  troden  gefiatten  unb  troden  getagert 
merben.  2)aö  (^empt  Oon  70kg  netto,  mepeö  man  ben  ©öden  gicbt,  ent^ 
fprid)t  bem  SDiagt^eit  Oon  0,5  hl,  fo  bag  man  auf  ber  SBauftette  ben  dement  nid)t 
mct)r  au^3umcffcn  braudjt. 

3ur  ^erpadung  bcS  dementcö  finb  and)  Rapier  ton  neu  empfol^teu  mor= 
ben,  aber  i^rer  attgemcineren  dinfüt)rung  fte^t  ber  ^o^e  $reiö  unb  baö  beträc^t^ 
tid)e  ®emid)t  entgegen. 

drbmenger  t)ot  eine  dinri^tung  3um  ftaubfreien  ^aden 
bcfdjrieben,  mctdje  in  gig.  83  ocranfd)autip  ifti).  ®iefetbe  pt  namenttid)  bie 
ma(d)inette  ^orttanb^demcntpaderei  im  Wuge,  bie  ja  in  großen  gabrifen  tägtid) 
grojc  Ouantitäten  311  bemättigen  ^at.  S)aö  gag  ru^t  t)ierbei  auf  einem  oier? 


1)  5£)eutid)e  ®emerbejd)Qu  1882,  ©.  119. 


165 


35erpQ(fimg  be§  ^ortIanbcemente§. 

ecftgen  ober  runben  ^rettftücf,  baö  Oon  untett  bur^  eine  geeignete,  mit  ber  5i;ran§' 
miffion  in  ^erbtnbnng  fte^enbe  ^orri^tung  in  forttoä^renber  rüttelnber  S3e^ 
megung  erl^alten  mirb,  moburd^  fi^  ber  oon  oben  bnrc^  ein  mit  klappe  oerfe^ene^ 
^üHro^r  einfaHenbe  dement  t»on  fetbft  einrnttelt.  53ei  biefer  Arbeit  ^aben  fonjo^I 
bie  unten  fte^enben  51rbeiter,  meictje  ben  (S^ement  burc^  9^egutirung  ber  «stoppe 
^ntaufen  taffen,  oiel  oon  bem  ©taube  ju  teiben  at^  aud^  bie  oben  in  ber  erften 
©tage  fte^enben  Arbeiter,  bie  ben  (Zement  in  bie  gMrö^ren  jie^en. 

53ei  (Srbmenger’^  S5orricf)tung  ^um  ftaubfreien  ^atfen  mirb 
ber  ©taub  mittetft  f^angfc^üffeln  an  ben  ftaubenben  ©teÖen  aufgefangen,  bnr^ 
baran  fid^  fd§üegenbe  enge  9?ö^ren  aufgefogen  unb  aug  biefen  fobann  in  ein  meiteö 
©ammelro^r  beförbert.  ®urt^  bort  fid^  oertangfamenben  Snftftrom  tegt  fid§  faft 
aÜer  ©taub  nieber.  S3ei  ^inreid^enber  5tu6be^nnng  ber  i^eitung  unb  genügenber 
SBeite  be§  ^orijontaten  unb  be8  auffteigenben , na^  bem  (Sjc^auftor  ^infü^renben 
©ammelro^re^  ift  ber  ^ertnft  an  SJlateriat  ein  ganj  minimaler;  überbie^  mirb 


f^ig.  83. 


teineömeg^  atler  ©taub  eingefogen.  ©in  §auptant^eil  mirb  oielme^r  nur  bnrd^ 
ben  Snftftrom  in  ber  5D^ünbunggnä^e  ber  gangfc^üffetn  ^urücfge^atten , aifo  nur 
am  freien  Um^erftiegen  im  0?aume  oer^inbert. 

3)ie  Söirfung^meife  beö  2lt)parateg  ift  auö  ber  ßeid^nung  Ieicf)t  erfid^tlic^. 
£)ben  red^tö  fi^t  ber  ©j^anftor.  5ln  biefen  fd^Iiegt  fid^  ba§  meite  anffteigenbe 
©ammelro!§r.  -3n  biefeg  münben  fomo^l  in  ber  erften  mie  in  ber  unteren  ©tage 
bie  horizontalen  ©ammetrohre  ein.  ^on  biefen  an§  gehen  nun  mieber  bie  engen 
Röhren,  am  ©nbe  mit  meiten  gangfdhüffetn  Oerfehen,  z«  ben  ©taubqueHen  hin. 
3)iefe  ©taubqueUen  finb  in  ber  ©tage  bie  SJlünbungen  ber  ^üllröhren.  i)er 
Zurü(fbrü(fenbe  ©taub  mirb  bnrch  ben  Suftbrucf  mögUchft  unter  ber  ^angfchnffel 
feftgehatten,  betäftigt  atfo  nidht  ben  Zithern  beö  einfdhaufetnben  3)lanneg.  ©benfo 
nehmen  bie  unteren  ^angfdhüffetn  ben  oom  gaffe  noch  cmfbringenben  ©taub  auf, 
fo  bag  auch  hi^^  Arbeiter  mögüdhft  menig  betäftigt  mirb.  ®er  ©j:hauftor 
felbft  geht  natnrüch  be^petuelt.  -gebodh  finb  bie  bioerfen  ^btheitungen,  auf  Sßunfdh 
fogar  au(^  febe  einzelne  ber  engen  Stohren  mit  einfadhen,  abfdhüegbaren  Etappen 
ZU  oerfehen,  fo  bag  mau  ftet^  bie  ©3chauftorn3ir!ung  jeben  ^ugenbUdt  oon  beliebigen 


166  SSafjermörtel. 

©tcßen  abfperven  fann.  ^ie  engen  9?ö()ren  finb  nur  über  einanber  geftnlpt,  otfo 
leicht  abnehmbar,  ^ie  tteiten  9tö^ren  nerfie^t  man  an  ben  @nben  unb  etientueü 
and)  nod)  an  anberen  beliebigen  ©teilen  mit  abnehmbaren  Wedeln,  fo  bag  bie 
^Jöhren  leicht  befahren,  enentuetl  mit  langen  33Urften  bann  nnb  mann  au^gefegt 
merben  fönnen.  ®ie  Einlage  braucht  natürlich  nicht  eine  gerabe  ^ront  mie  auf 
ber  3cid)nung  jn  bilben,  foubern  fann  beliebig  gebrochen,  ebenfo  bie  engen  mie  bie 
mciten  Slöhren  in  beliebig  Oeränbcrter  9?eigung  anögeführt  merben,  fobalb  nur 
ba^  ‘’]3rincip  ber  ^norbnnng  baffelbe  bleibt.  ®ie  9?ohrleitung  mirb  au^  V4 
ftarfem  Öifenblech  in  einfad)fter  SBeife  hergeftellt.  (Sine  ^aderei  beiftehenber 
(^röge  reid)t  bequem  für  300  000  Söffer  jährlich  an^  unb  foftet  hierfür  bie  in 
0ftebe  ftehenbe  Anlage  inclufioe  (S^h^uftor  nur  ca.  1200  SJ^arf. 

33on  ©rbmenger  mürbe  and)  eine  53  entilation§t)orrid)tung  für  bie 
(SementmnUerei  befchrieben,  mel^e  in  ähnlicher  553eife  mirft^). 

®er  ‘Portlanbcement  erleibet  beim  lagern  ni^ht  nnmefent- 
lid)e  53eränberungen,  über  mel^e  oon  oerf^iebener  ©eite  eingehenbe  Untere 
fud)ungen  angeftellt  mürben,  bie  ju  nad)ftehenben  9^efnltaten  führten. 

9Jach  ben  bisher  gemachten  ^Beobachtungen  feheint  e§  unjmeifelhaft  feft^uftehen, 
bag  ^J3ortlanbcement  bei  guter,  alfo  namentlid)  tr öden  er  Lagerung  in  feiner 
^efchaffenheit  eine  53erbef f ernng  erfährt,  beim  menn  man  einen  (Sement  in 
gemiffen  3<-‘itintert)allen  prüft,  fo  erhält  man  burd)gehenbö  fteigenbe  geftigfeitö^ 
refultate.  'i)?ad)  Dr.  ©^umann^)  liegen  bie  Urfachen,  marum  “iportlanbccment 
bei  guter  Lagerung  an  53inbefraft  geminnt,  in  folgcnben  “iPnnften:  1)  3)er 

(Sement  mirb  feiner,  2)  er  binbet  langfamer  ab  unb  3)  er  mirb 
0 0 1 n m b e ft  ä n b i g e r. 

ilBa^  ben  erften  $nnft  betrifft,  fo  fei  e§  befannt,  bag/menn  man  benfclben 
(Sement  mittelft  eineö  feinen  ©iebeö  t)on  3cd  ju  3cit  abfiebt,  man  immer  ge= 
ringere  ©iebrüdftänbe  befommt;  ferner  fei  eine  befannte  !5^hotfache,  bag  ein 
(Sement  eine  um  fo  tjöheve  53inbefraft  h^itr  j^  feiner  er  ift. 

3)cr  jmeite  *$unft,  ber  (Sement  mirb  langfamer  binbenb,  erflärt  fi(^ 
babiird),  bag  jebeö  einzelne  (Sementtheildjen  an  ber  £)berfläd)e  fich  mit  einer  fchr 
bünnen  ©d)id)t  oon  §pbratoerbinbungen  refp.  Don  fohlenfaurem  ^alt  bebedt. 
©0  bünn  biefe  ©d)id)t  au^  ift,  fo  ift  fie  hoch  ftarf  genug,  um  baö  Einbringen, 
alfo  bie  Sßirfnng  beö  SBafferö  beim  5lnmachen  be^  Eementeö  auf  einige  3eit  ju 
oerhinbern.  Eö  mirb  alfo  baö  5lbbinben  oerjögert  unb  le^tere^  um  fo  mel)r,  je 
bider  bie  ©d)id)t  h^t  merben  fönnen,  b.  1).  je  länger  ber  Eement  gelagert  h^l- 
E)ie  Srage,  in  mie  fern  bie  SBinbejeit  eineö  Eemente^  auf  bie  geftigfeit  Oon  Ein= 
flu6  ift,  lägt  fich  SolgenbeS  beantmorten;  Eö  ift  ^“6  langfam 

binbenbe  Eemente  grögere  Seftigfcitöjahlen  liefern  alö  rafdjer  binbenbe,  maö  fid) 
leid)t  burd)  bie  Vorgänge  bei  ber  Erhärtung  beö  Eementeö  erflärt.  Eö  laufen 
babei  jmei  “iproceffe,  nämlid)  ein  med)anifd)er  unb  ein  chemif^er,  neben  einanber 
her.  2)er  mechanifche  '’^roeeg  beftel)t  barin,  bag  fich  5lnmad)en  beö 


S)eutjd)e  Stöpfer--  unb  3iegler'3tg.  1878,  5tr.  43. 

2)  Dr.  Schumann,  9loti5bl.  b.  beut|(b.  53.  f.  S^brif.  0.  Riegeln,  ^honm., 
ßalf  u.  gement  1878,  ©.  159. 


167 


Sägern  be§  ^ortlanbcemente^, 

SD^örtel^  bte  ^artüel  auf  einanber  ablagern,  tuoburd)  ber  Sliörtel  eine  geintffe 
®ic^te  erlangt,  ^iefe  ‘Dichte  U)irb  mn  fo  größer  an^f allen,  je  ntebr  3^it  man 
für  bie  TOagernng  gemährt.  SJiit  bem  9}lomente,  mo  ber  f3araEel  lanfenbe 
^emifd^e  $roceg  fo  meit  oorgefd^ritten  ift,  bag  ber  (Zement  erftarrt,  b.  f).  ba§ 
ber  9}lörtel  al^  abgebnnben  ^n  betrachten  ift,  hö^^t  bte  SBirInng  beg  me^ani^ 
f^en  ^roceffeg  auf  nnb  oon  ba  an  bleibt  ber  chemifd^e  ^roceg  allein  in  meiterer 
SBirffamfeit.  5ft  nnn  ein  (S^ement  rafdh  binbenb,  fo  mirb  ber  medhanif^e  ^J3roceg 
früher  unterbrochen  nnb  e^  h^^ben  bie  nidht  bie  nöthige  um  fich 

eben  fo  bidht  auf  einanber  p lagern,  alö  fie  bei  langfam  binbenbem  (Zement  biefeg 
thnn  n)ürben.  3[Benn  baher  bei  bem  langfam  nnb  bem  rafdher  binbenben  Zement 
ber  gleiche  dhemifdhe  ^^5roce§  mirlt,  fo  mirb  bei  ben  näher  an  einanber  ge= 
lagerten  S^heildhen  be^  langfamer  binbenben  (^emente^  bie  ^erfittung  eine  innigere 
fein,  alg  bei  ben  meiter  au6  einanber  liegenben  rafdher  binbenben 

SSJlaterial^.  307an  mirb  baher  im  ^gemeinen  bei  einem  (Zement,  nadhbem  er 
bnrdh  ^Iblagern  langfamer  binbenb  gemorben  ift,  eine  höh^^^  ^eftigleit  erhalten. 

Sßag  enblidh  ben  brüten  ^unft,  bie  ^olnmbeftänbigleit,  betrifft,  fo 
haben  eingehenbe  35erfudhe  ergeben,  bag  jeber  Zement  beim  drhärten  in  Söaffer 
eine  gemiffe  ^u^behnung  erleibet  nnb  ba§  biefe  31nSbehnung  abnimmt,  je  länger 
ein  (Zement  gelagert  h^it;  ba  nnn,  mie  leiüjt  ju  erllären,  bie  größere  55olum= 
beftänbigfeit  ebenfalls  günftig  auf  bie  mit  einem  (I^ement  ^n  erjielenbe  geftigfeit 
mirlt,  fo  mug  biefelbe  audl)  al^  ein  ^or^ug  beg  abgelagerten  (^ementeö  betrautet 
merben. 

Dr.  S^omei^)  fanb  bei  feinen  ^erfudhen  über  bie  ©intoirfung  ber 
S3eftanbtheile  ber  Suft  auf  ben  Zement,  bag  längere^ Sägern  bei  einigen 
(Zementen  eine  Verzögerung  beg  5lbbinbeng,  bei  anberen  eine ©erabminberung 
hertiorrnfe  nnb  zieht  au^  feinen  Verfudhen  ben  ©chlu§,  bag  alle  (Zemente,  welche 
bnr^  Sägern  langfamer  binbenb  werben,  biefe^  auch  bnrdh  ©nwirfung  öon 
^ohlenfäure  werben,  währenb  biejenigen  (Zemente,  bie  bnrdh  Sägern  rafdher  binbenb 
werben,  andh  nadh  ßnleitnug  oon  ^ohlenfänre  raf^er  abbinben.  @r  glaubt 
fonadh,  ba§  ba^  rafdhere  Abbinben  in  ber  ©inwirfnng  oon  ^ohlenfänre  feinen 
@rnnb  höbe,  baß  aber  bie  ^ohlenfäure  felbft  bei  beträdhtlidher  Sinwirfung  oon 
feinem  nadhtheiligen  Einfluß  auf  bie  geftigfeit  be^  (S^emente^  fei.  97odh  mehr 
wirb  ba0  ^Ibbinben  oerlangfamt  burcß  ^inwirfung  oon  feuchter  Suft;  feuchte 
^ohlenfäure  aber  bewirft  felbft  nadh  fnrzer  3^it  eine  bebeutenbe  ©erabminberung 
ber  geftigfeit,  unb  e^  ift  baher  in  bem  Oereinten  Eingriff  oon  geudhtigfeit  nnb 
^ohlenfänre  ber  ©anptgrunb  beg  Verlagernd  Z^  fu^en. 

97a^  Dr.  (Srbmenger 2),  ber  ebenfaHd  beobachtete,  baß  (Zemente  bnrdh 
^blagern  f^ueüer  binbenb  würben,  tritt  biefe  ©rf^einung  nicht  häufig  ouf;  fie 
fommt  nur  bei  (Zementen  oor,  bie  beim  Vermahlen  fogleich  ganz  langfam  binbenb 
audfaüen,  wähtenb  bei  weniger  langfamen  refp.  raf^  erhärtenben  (Zementen  bie 
gewöhnliche  0?egel  bed  aümälig  Sangfamerwerbend  ftatthat. 


1)  2:0m ei,  ^ahredber.  ber  dhem.  ^Technologie  Oon  SOäogner  1880,  <5.  512  u. 
1881,  (5.  521. 

2)  ©rbmenger,  SThoninb. - 3tg-  1880,  0.  105. 


168  Sßaffermörtel. 

9^acf)  (Srbmettger’g  1)  35erfuci)en  ift  bcr  trifd)e  ^ortlanbcement  h\)Un^ 
fäuvcfvet;  aber  jeber  (Zement  — auc^  ber  toon  bi^poniblem  ^at!  mögüd)fl  freie  — 
^ie^t  beim  lagern  ^oblenfciure  an  unb  ^mar  allmöüg  mefir,  je  tanger  er  lagert. 
Sine  “iProbe  ^orttanbcement , fo^tenfänrefrei,  geigte  nad)  fünf  ^D^onaten  einen 
^o^tenfäurege^att  t)on  1,8  unb  nad)  ad)t  3)ionaten  t>on  2,2  *i|3roc.  9J?it  ber 
^o^tenfäureabforption  treten  ganj  beftimmte  5$eränberungen  in  ber  33efc^affen^eit 
beg  Sementeg,  in  feinem  35er^atten  beim  ^nmac^en  mit  Söaffer  ein.  33i§  ju 
einem  gemiffen  ®rabe  tierbeffert  fid)  ber  Sement  faft  au^na^mötog  bur^  jene 
Stbforption;  er  töfe^t  fid),  fo  ^n  jagen,  ab.  3^  t)iet  ^optenfäure  f^mäc^t  i§n 
aber  mieber  in  feiner  geftigteit,  beeinträchtigt  bemnad)  ebenfatlö  feine  ®üte.  ®er 
frifd)e  Sement  befi^t  baö  höchfte  fpecififche  (Vernicht.  Sin  Sement  geigte  frifdh 
ein  fpecififd]e^  ©emicht  üon  3,20,  nach  Aufnahme  non  1,8  “iproc.  ,^ohtenfäure 
bagegen  nur  t)on  3,00  unb  noch  einige  SJionate  fpäter,  bei  2,2  ^roc.  -hohlem 
fäuregehatt,  nur  ein  fpecififcheg  @en)id)t  oon  2,96.  Sin  englifdher  ^orttanb= 
cement,  roetchem  frifd)  ein  fpecififcheö  ©eraicht  Oon  3,09  gufam,  ging  hevab  auf 
ein  fpecififdjeö  ®enjid)t  non  2,85,  nad)bem  er  im  ca.  ein  Geebneter  hod) 

ein  gahr  gelagert  hatte.  ®er  ^ohtenfäuregehatt  betrug  nach  biefergrift  2,l‘i)3roc. 

®ie  ^ohtenfäureabforption  beroirft  aber  nicht,  tnie  angenommen  mirb,  bie 
33erbeffcrung,  fonbern  ift  eine  feennbäre  Srfd)einung;  aud)  ift  bie  Einnahme  nicht 
rid)tig,  ba§  bie  ^ohtenfäure  baburd)  oerbeffernb  mirte,  ba§  burch  53itbiing  oon 
fohtenfanrem  ^latf  eine  fd)ii^enbe  §ant  gegen  bie  Eingriffe  beö  3Bafferö  entfteht. 
Sr  b meng  er  betont,  bag  biefe  ^ohtenfäureabforption  eine  0d)U)ächnng  ber 
Sementquatität  bebeute,  atfo  nicht  ber  ©ritnb  ber  33erbefferung  bnrd)  lagern  fei. 

®er  oben  aufUegenbe  Sement,  ber  (Gelegenheit  gur  ^ohlenfäuerung  habe, 
merbe  aber  bei  Weitem  tangfamer  binbenb  aU  ber  innere,  mo  feine  ^Ibforption 
ftattfinbe.  '’2lber  ber  innere  2^hc^^  üerbeffere  fid)  burch  baö  lagern  ebenfalls  unb 
gmar  in  nod)  ftärferem  9Jiage,  felbft  menn  er  noch  ^-'alchci^*  binbenb  bleibt,  al^ 
ber  auf  ber  Oberftäd)e.  ®ic  53erbefferung  burd)  lagern  fann  alfo  nid)t  in 
^?ol)lcnfäuernng  unb  babitr^  oernrfachtc  §autbilbung  begiehungSmeife  gend)tig^ 
feit^hiiltc  nnb  bem  baburd)  Oerlangfamten  58inben  gu  fud)en  fein,  fonbern  in  ber 
3cit.  Sö  gilt  alfo  ber  ©ai^:  Sement  oon  gleichem  ?ager alter  ift  im 
eiligem  einen  oon  gleid)er  Oualität,  ob  er  oben  au  fliegt  unb 
fpäter  langfam  binbet,  ober  ob  er  im  gnnern  lagert  unb  bafelbft 
nod)  giemlid)  raf^  binbenb  ift;  ja  genau  genommen  ftel)t  ber  im 
gnnern  lagernbe  an  Oualität  h^hc^-  ®ie  ^bforption  ber 
2ltmofpl)ärilien  bemirft  alfo  nur  langfamereö  53inben,  uid)t 
aber  Srhöhung  ber  geftigfeit. 

nun  burd)  Lagerung  bie  ^reibenötenbeng  oerringert  mirb,  fo  erleibet 
uach  Srbm enger  bcr  Sement  beim  lagern  eine  5lrt  53ern}ittcrung^proceg , bei 
mclchem  namcntlid)  gn  rei^li^  ^alf  führenbe  ^artifel  betheiligt  finb.  Oie 
55erbeffernng  burd)  Ji^agern  märe  bemnach  innerlid)er 

3[Rolcfutaroorgang2). 

1)  Srbmenger,  Otngl.  pol.  g.  215,  538  u.  216,  63. 

2)  2:homub.?3tg.  1878,  35.  3mid’§  Sal)rbud^  über  bie  ßeiftungen  ber 

Sthonmoaren-  :c.  ^nbuftrie.  Sahrg.  II,  ©.  211. 


169 


Sägern  be§  ^ortlanbcementeS. 

gezogener  (S^ement  eiiDärmt  ftc^  in  ben  bet  Settern  meiften  gälten 
er^ebüc^  beim  5lnma^en  mit  Saffer.  -Seber  dement,  bei*  gelagert  ift,  enthält 
^o^Ienfäure,  metc^e,  ebenfo  tnie  ^eu^tigfeit,  bie  drtnärmungöfä^igfeit  abftumbft. 
Sollte  man  bei  dementen,  metc^e  in  fur^em  (in  ettna  0,2  big  10,0  59li^ 

nuten)  fic^  er^ebti^  ermärmen,  toarten,  big  burc^  Sägern  eine  merllit^ere  W)^ 
ftnm^fung  ber  drmärmunggfät)ig^eit  eintritt,  fo  mürbe  biefeg  in  ben  meiften 
f^äÜen  fe^r  lange  bauern.  5lm  rafcbeften  ge^t  biefer  Söfc^proce§  noc^  in  ben 
oberen  dementtagen  oor  fiel).  ®o  geigte  ein  frifc^er  dement  eine  drtoärmnng 
t)on  10*^  in  fe^g  big  ac^t  9JJinnten;  na^  oier  Soetjen  ermärmte  fi(^  bie  oben 
anftiegenbe  0^i^t  not^  um  6 big  7®  in  15  itRinuten,  bie  mehrere  dentimeter 
tiefer  tiegenbe  ©c^id)t  not^  um  8 big  9^  in  10  5[Rinnten.  33ei  raf4  nn^ 
ge^enbem  dement  mürbe  ba^er  bie  natürti^e  ^bftnmpfung  oiel  3^tt  unb  fcf)r 
auggebe!^nte  Sagerränme  erforbern,  mobei  noc^  ber  dement,  gan^  ftac^  tagernb, 
oft  umjuftecf)en  märe,  ©d^netler  tagt  fic^  nad^  drbmenger  bei  berartigem 
dement  bie  3tbtöfc^nng  auf  fünfttid^e  Seife  oornel^men  bitr^  '^on 

^obtenfäure  abgebenben  @atjen,  mie  9latrinm^5tmmoniumbicarbonat  ober  (Segqui- 
Carbonat  tc.  ®ie  Sirfung  [teilt  fid^  bei  fotzen  fo  bar,  atg  ob  Oor^* 

banbeneg  freieg  — ober  rid^tiger  gefagt  — frei  merbenbeg  datcinmojqb  abge^ 
ftum^ft,  b.  b*  in  fobtenfauren  ^atf  übergefübrt  mürbe.  ®iefe  3lnnabme  mirb 
babnrdb  beftätigt,  bag  man  bei  folgern  raf^  angebenben  dement  benfetben 
ftatt  bureb  ^obtenfänre  auch  burdb  anbere  9Jlittet  abftumpfen  fann,  mel^e  freieg 
datciumojbb  ebenfattg  djemifdb  binben,  fo  j.S3.  burdb  Saffer.  !Dag  Saffer  fann 
man  mie  bie  fobtenfauren  0atje  gleidb  in  ben  3ct^ieinernnggaf)paraten  mit  bent 
dement  aufgeben.  -Önbeg  übt  bie  Stbftumbfnng  jäheren  dementeg  burdb  lobten- 
fäure  bodb  noch  einen  befferen  dinflug  aug  atg  bie  ^bftumbfnng  burd)  Saffer. 
9tübrt  man  nämtid)  mit  berfetben  Saffermenge  einmal  frif(ben,  ficb  rafcb  er^^ 
märmenben  dement,  bann  mit  etma  0,5  *iProc.  Saffer  abgelöfcbten  unb  enbtidb 
mit  etma  0,5  big  1,0  ^|$roc.  9latriumbicarbonat  abgetöfdjten  dement  an,  unb 
^mar  au^  jebegmat  gleiche  ®cmicbtgmengen  dement,  gie^t  bie  brei  9)lörtet  in 
formen  unb  migt  ben  dubifinbatt  ber  erbattenen  ©ugftücfe,  fo  ergeben  ber 
unabgetöfdbte  unb  ber  mit  Saffer  abgetöfdbte  dement  gteidje  ober  faft  gleiche 
9taumerfüIIung,  ber  burdb  ^obteufäure  abgetöfdjte  aber  eine  geringere.  S)er  bureb 
bag  9?atriumbicarbouat  abgeftumpfte  dement  ergiebt  atfo  eine  größere  S)idbtigfeit 
unb  fomit  unter  fonft  gteid[)en  Umftänben  auch  einen  böb^ven  §eftigfeitggrab, 
mie  angeftetite  35erfudbe  ergeben  bciben. 

Slladjt  man  ferner  non  rafdb  unb  erbebtidb  ficb  ermärmenbem  dement  ein 
beftimmteg  mit  einer  gemeffenen  59tenge  Saffer  an,  unb  ^mar  erft  Oon 
ganj  frifdbem,  bann  immer  in  3^^tf>^^ufen  Oon  mehreren  Soeben  älterem  dement, 
fo  merben  bie  groben  big  ju  einem  gemiffen  immer  flüffiger,  unb  er^ 

giebt  ficb,  ^^6  dement  ^ur  dr^ietung  eineg  beftimmten  donfiften^grabeg  mit 
fortf^reitenbem  Mer  immer  meniger  Saffer  bebarf.  Serben  bie  aug  ftetg  gteidbeu 
äRaagtbeiten  ton  dement  unb  Saffer  betgeftetlten  dugftücfe  gemeffen,  fo  ^eigt  fidb 
längere  binbureb  eine  Verringerung  beg  Votumeng,  atfo  eine  tergrögerte 
dontraction.  -Sebodb  ift  ber  dement  unterbeg  aud)  immermäbrenb  fpecififdb 
leichter  gemorben.  Sagert  ber  dement  länger  unb  länger,  fo  tritt  enbtidb  ein 


170  2ßaffermörtel 

3eitp«n!t  ein,  tüo  ba§  35olumen  beö  ©ufeftüde^  fic^  uid)t  tüeiter  ücrnngert,  itnb 
bei  tio^  längerem  lagern  mäd^ft  baö  Volumen  mieber.  jum  (Eintritt  ber 
größten  ®ic^te  nimmt  bic  ^eftigfeit  beö  (5emente§  merftid)  p.  -3ft  baö  5f)?a?:imum 
ber  dontraction  Übertritten,  fo  ge^t  bie  ^eftigfeit  mieber  jurüd.  ber  Siegel 
mirb  bter  meber  ganj  frifc^er  noc^  fe^r  alter  ^ortlanbcement  feine  node  ®ütc 
befi^en.  baö  fpecifite  ©emic^t  beim  $?agern  abnimmt,  erfie^t  man  ferner,  ‘ 
bag  ber  dement  meift  ntt  in  feinem  btteften  ©tabium,  b.  i.  ganj  frifc^,  bie 
größte  geftigfeit  ergiebt,  fonbern  ba§  er  beim  SHajimnm  feiner  ?eiftnng^fä^igleit 
bereite  etmaö  üon  feiner  nrfprünglid)cn  ©c^mere  eingebü§t  ^at.  Sei  Serfne^en 
fanb  drbmenger,  bag  ber  dement  bag  SD7aj:imnm  ber  geftigfeit  ergab,  na^beni 
fein  f))ecififd)eg  ®emid)t  bon  3,20  auf  3,12  ^erabgegangen  mar  unb  eine  ^ot)ten^ 
fäureanfna^me  non  0,8  ^roc.  ftattgefnnben  ^atte. 

dontractionöjuna^me,  Serminberung  ber  2;emf3eratnrerl}ö()nng,  Verlängerung 
ber  ^Ibbinbejeit  er^öt)en  bie  ®üte  beö  dementeg.  3)iefelben  dllittel,  meld)e  inSe^ 
treff  beg  drmärmeng  nnb  ^2lbbinbeng  günftig  milden,  beförbern  and^  bie  dontraction. 
2)nrd)  dinfiit)rung  non  etmag  ^ijbratifirter  ^o^tenfänre  in  fid)  rafd)  unb  er^ebtid) 
ermärmenbem  dement  fann  tnan  bag  dontradiongmaj-imum  meift  in  fe^r  nie! 
fürjercr  3cit  atg  burd)  lagern  erreichen  unb  felbft  bei  frifd)er  Verfenbung  fd^on 
mefentüdje  Verbeffernng  errieten.  3)urd)  2lbftumpfung  mit  Saffer  ftatt  ^o^tenfäure 
mirb  mot}t  drmärmen  nnb  ^tbbinben  mefentlic^  beeinftugt,  nid)t  aber  bie  dontraction. 

9?ad)  d.  Senber^)  jeigen  fidj  auc^  mä()renb  beg  5lblagerng  einige  intern 
effante  drfd)einnngen.  !Dag  unter  Ver^inberung  ber  SBaffer^  unb  ^lotjlenfäure' 
anfna^me  mit  mögüc^ft  abgefü^Item  dementpntner  gut  gefüdte  gag  jeigt  ju 
Einfang  bie  digenfd)aft  beg  2^öneng  beim  2(nfc^lagen  nid)t.  9?ad^  14  2^agen,  oft 
ait  evft  nad)  einem  3}?onate,  gemährt  man  beim  ^nfe^tagen  einen  beuttic^en 
ftangnoUen  2^on.  ^Die  SJlaffe  ^at  fid)  bann  im  Innern  jufammengejogen  nnb 
geftattet  ben  ^Dauben  beg  gaffeg,  i^re  ©djtningnngen  augjufutiren.  2Bürbe  man 
ote  §ammerfd)Iag  bie  Steife  beg  goffeg  entfernen  tonnen,  fo  bliebe  eine  fc^einbar 
compacte  SQJaffe  fte^en.  3)ag  2^önen  gemaljrt  man  nid)t  big  ju  dnbe  beg  ^b^ 
lagerng.  dinige  3*^11  barauf,  in  etma  einem,  aud^  jmei  SJtonoten,  tritt  ein 
2;reiben  (2Bad)fen)  beg  dementpuloerg  ein,  mobitrd)  gemöljnüd)  bie  ga^reife 
jerfprengt  merben,  menn  nic^t  oor^er  burd)  lofeg  Einlegen  ber  Steife  ober  buit 
nnüoClfommene  giidung  biefem  oorgebeugt  morben  mar.  5Dtit  biefem  Treiben  l)at 
ber  dement  feine  größte  ®üte  erreid)t  unb  beginnt  bei  fortgefeljtem,  menn  and^ 
UoUftänbig  tor  geuc^tigteit  unb  ^o^lenfänrejutritt  gefd)iii5tem  5lblagern  me^r 
nnb  me^r  ab5unel)men;  namentlich  mirb  er  träge  im  ^bbinben  nnb  erhärtet  lang^ 
famer.  Stonmn^  mie  ^ortlanbcement,  beibe  jeigen  bei  bem  2lblagern  bie  nämlichen 
digenfd)aften,  menn  and)  le^terer  mit  geringerer  Sntenfität.  Seibe  Vorgänge, 
in  melche  bag^lblagern  getheilt  merben  fann,  bag  ©d) minben  nnb  bag  2Ö ad) fen  ; 

beg  änderen  Volnmeng,  fcheinen  bei  bem  ^ortlanbcement  bie  Vinbejeit  nid)t 
mefentlid)  ju  alteriren. 

Stad)  d.  §ein^el2)  hat  bag  ^id)t  einen  nad)theili gen  dinflug  auf 
bie  Dualität  beg  dementeg;  nad)  feinen  Veobad)tungen  nimmt  bag  dementpnloer 

0 Söogner’g  ^abre»ber.  b.  d^cm.  ^^ed^nologie  1870,  ©.  363. 

2)  ®ingl.  pol.  2^.  228,  277.  ^lotisbl.  f.  gabrif.  ü.  Siegeln  u.  1878,  ©.  104. 


®igenf(^aften  be§  ^ortlanbcemente§.  171 

im  Sichte  eine  gelbü^e  ^arbe  an,  im  3)nn!eln  begatte  e^  feinen  grüngrauen 
0rf)ein;  e^  fei  ^ier  aifo  bnrd)  ©nrt)ir!ung  be^  Si^te^  eine  (Sifen^ 

öerbinbung  be§  demente^  uor  fid)  gegangen,  unb  ^mar  mußten  fic^  grüne  (Sifen- 
oj^bul  ent^altenbe  ^erbinbungen  in  gelbe  (Sifenoj^b  ^aüenbe  bermanbelt  l^aben. 
©benfo  fanb  er  einen  9^üdgang  in  ber  ^eftigleit,  fomic  ein  ^bne^men  ber  33inbe^ 
^eit  bei  ©mnirfung  beg  ?ic^te^.  33i^^er  man  ba^  (Sntgegengefe^te  ma§r= 
genommen,  nämüd^  eine  ^Verlängerung  ber  33inbe§eit  unb  3utta^me  ber  geftigfeit 
beim  Sägern;  eg  mirb  ba^er  oon  anberer  0eite  bejmeifelt,  bag  ber  (Sinftug  beg 
Sidjteg  fic^  in  ber  genannten  25Veife  ändere.  (Sg  bürfte  ba^er  angejeigt  fein,  biefe 
grage  einer  weiteren  Prüfung  ju  unter5iel)en. 


6.  (Sigenf ^aften  beg  ^ortlanbcementeg. 

^Die  ^arbe  beg  ^ortlanbcementeg  ift  l§ell^  big  bnnlelgrau,  ing  33laue  ober 
(^rüne  ^ie^enb;  beffen  $ult»er  befte^t  na^  0.  fetten! of  er  i)  faft  nur  aug 
fleinen  58lättc^en  ober  ©c^iefern,  weld)e  .^efd^affenl^eit  eine  fe^r  bi^te  ^neinanber' 
fc^iebung  geftattet.  Dr.  ^rbmenger^)  ^t  unter  bem  Sdlilroflop  ni^tg  ge= 
funben.  Wag  einen  folgen  ^lugfprud^  re^tfertigt.  S)er  ®rieg  beg  ^ortlanbcementeg 
befte^t  im  Allgemeinen  aug  rnnblid^en  raul^en  ^örf3ern;  ebenfo  ^eigt  fid§  bag 
f^eine,  wenn  eg  unter  bem  SO^ifroffop  oergrögert  erf(^eint.  9Dlan  fielet  ba  fofort, 
bag  man  eine  Art  Oulcanifdjen,  jeolit^ifc^en  *$robucteg  oor  ficg  ^t.  S)ie  £)ber- 
fläche  erfd^eint  brufenförmig  löd^erig,  mit  fc^arfen,  jadigen  S^länbern,  ganj  trad)i)ts 
be^ie^unggweife  tuffartig  ^erriffen.  S)abei  ift  bie  gärbung  fe^r  ^urüdtretenb , bie 
9)7affe  erfd)eint  in  ber  §anptfa(^e  weig. 

97ad^  §.  Se  d^l) atelier  3)  lägt  fic^,  wenn  man  unter  bem  ^olarifationg^ 
mÜroffof)  einen  ®ünnfd)liff  nnterfud)t,  ber  aug  ber  glag^arten  ©d)lacfe,  wie  fie 
aug  bem  ^ortlanbcementofen  fommt,  ^eranggefc^nitten  ift,  ^unäc^ft  ein  auf  bag 
fjolarifirte  Sic^t  nid^t  einwirlenbeg  (I^atcinmaluminat  unterf^eiben  unb  ^war,  wie 
fi)nt|etif(^e  ^erfnd)e  betätigen,  bag  2^ricalciumaluminat , Al2  03.3  Ga0.  @in 
nur  fc^wac§  auf  bag  fjolarifirte  Sid^t  wirlenbeg  (Jalciumfiücat,  ein  ^alfperibot, 
Ca2Si04,  fd^eint  ber  wefentlidjfte,  wenn  nid)t  ber  einzig  wirlfame  33eftanbt^eil 
ber  (Jemente  ju  fein;  ‘^ortlanbcemente  hefteten  juweilen  faft  nur  aug  biefem^alf= 
peribot.  (Jin  ftar!  braungef ärbter , auf  bag  polarifirte  Sii^t  wirlenber,  am 
lei^teften  fd^meljbarer  33eftanbt^eil  ber  (Jemente  bilbet  ein  (J^alciumferrialuminat, 
2 (AlFe)2  03 .3  CaO.  ■ (Jinige  Wenige  auf  bag  polarifirte  Sid^t  ftarf  wirfenbe 
^rpftaüe  fd^einen  SD7agnefiaoerbinbungen  §n  fein. 

3)ag  fpecififd^e  (^ewidgt  beg  normal  gebrannten  ^ortlanbcementeg 
fanb  SlMc^aelig^)  im  S)urd)fd^nitte  (in  abfolutem  Alfo^ol  gewogen)  ^n  3,2. 
!J)ag  fpecigf^e  (^ewii^t.beg  nur  mägig  ftarf  gebrannten  (Jementeg  würbe  non 


1)  ®ingl.  pol.  113,  367. 

2)  S:bomnb.-'3t9.  1880,  ©.  366. 

2)  Sboninb.?3tg.  1882,  ©.  202.  Compt.  rend.  94,  876. 
5!JHd^aeli§,  S)ie  bpbraul.  TOrtel  ^c.  ©.  186. 


172  SÖaffermörteL 

bemfetben  um  0,1  geviuger,  uub  ba^  beö  terglafteu  bagegen  um  0,3  genüget- 
gefuuben. 

t). ‘jpetteufof er  1)  faub  ba§  fpedfiftfje  ©emid^t  für  eine  eugtifd^e  "iPort^ 
taubcemeutprobe  ju  3,2  uub  für  einen  baperifc^eu  ^pbrauüf^eu  ^att  ju  2,72. 
§. ©eger  uub  ^Iron^)  befthumteu  ba^  fpecififc^e  ©erntest  einer  ^uja^I  t)on 
(lementen  in  “ipetroleum  uub  erhielten  2,99  bi^  3,08. 

9^ad^  (Srbmeuger^)  mirb  im  51ügemeinen  baö  fpecififc^e  ^emid^t  ber 
(Jemente  etmaS  gefteigert,  meun  er  tom  faft  garen  äitP^^^be  in  fd)arf  gebrannten 
übergebt  uub  nimmt  beim  anfaugeuben  überf^arfen  Brennen  mieber  ab,  mie 
nadjfte^enbe  erfe^en  taffen: 

^orttanbeement:  S)otomttifd)er  ^orttanbeement: 


Ungare« 

2,67 

^ern  nngar,  ändere  Trufte  be^ 

^ern  nngar,  ändere  Trufte  fc^on 

reit«  gar 3,09 

9^1^* 

2,77 

^ern  nngar,  ändere  Trufte  be- 

tanm genügenb  gar  .... 

3,00 

reit«  gar 3,07 

eben  gar  

3,21 

^ern  nngar,  ändere  Trufte  be- 

gut gnv  

3,12 

reit«  gar 3,10 

etma«  fc^ärfer 

3,07 

genügenb  gar 3,16  . 

fi)avf 

3,12 

gilt  fd)arf 3,20 

nnb 

3,14 

n n 3,24 

Einfang  oom  Ueberbrennen  . . 

3,05 

Bon  0d)nmann-*)  mürbe  ba^g  fpecififc^e  (^emid^toon  20  oerfd^iebenen 
ben  Borttanbeement,  anö  ben  oerfdjiebenften  9?o^materiatien  (jergeftettt,  beutfd)e, 
engtifd)e  nnb  franjöfifdje  ^orttanbeemente  unterfndjt;  er  faub  eö  ^mifd^en  3,110 
nnb  3,174  fd)man!enb,  im  9Jiittet  3,123,  er  faub  ferner  auö  meiteren  Berfuc^en, 
bie  er  an  einzelnen  (Jementftüden  anö  ganj  tjeterogenem  9iof)materiat  bei  fe^r  Oer^ 
fdjiebenem  Branbe  nnb  bifferirenbem  ^atfget;atte  oornatjin,  bag  unter  Umftänben 
ba§  fpecififdje  ©emi^t  biö  3,23  fteigen  fann,  niematö  aber  fanb  er  eine  geringere 
3at)t  atö  3,1. 

(Jrbmenger  ^at  and)  nadjgemiefen,  bag  burd)  lagern  ba§  fpecififd)e  ©e^ 
mid)t  ber  ^orttanbeemente  abnimmt;  9?ä^ere8  l^ierüber  ift  auf  0.  168  bereit« 
mitgett)eitt. 

®er  ^iporttanbeemeut  ift  bat)er  um  Biete«  fermerer  nnb  bidt)ter  at«  bie 
mancemente;  berfetbe  enttjätt  bemnad^  in  bemfetben  Botumen  bebcutenb  me^r 
9J?affe,  mn§  bemnad)  and)  einen  meit  fefteren,  bid)teren  nnb  miberftanb«fät;igeren 
?[Rörtct  geben.  SBcgen  ber  bid)ten,  ^atbgtafigen  0tructur  abforbiren  ba^er  bie 
Borttanbeemente  gend)tigtcit  nnb  ^o^tenfänre  in  geringerem  (^rabe  an«  ber  5ttmo^ 
fp^äre  nnb  • finb  in  gotge  beffen  bem  Berberben  burd^  2lbbinben  meit  meniger 
an«gefe^t  at«  bie  9tomancemente.  n.  Bettenfofer  fanb,  bajs  ein  baperifc^er 


1)  S)ingt.  pol.  % 113,  367. 

2)  S)ingr:  pol.  225,  568. 

3)  S)ingt.  pol.  227,  410. 

‘^)  Xboninb.^'3tg.  1883,  ©.  236. 


®igenj(^Qften  be§  ^ortIanbcemente§.  173 

l^^brauUf^er  ^alf  um  4,47  ^roc. , ^orüanbcemeut  tu  glet^er  nur  um 
0,65  ^roc.  an  ^ugenommeu  ^atte. 

bte  c^emtjc^e  3wf ammenf e|ung  betrifft,  fo  ift  biefetbe  bei  ben 
^ortlaubcemeuten  nid  meuiger  f^iuanfeub  at§  bei  beu  Dtomaucementen,  mie  auö 
ben  iu  uad)fotgeuben  S:abeKIeu  (©.  174  unb  175)  ^ufammeugefteKlten  Stuat^feu 
erfict)ttic!^  ift. 

2Bie  bie  aufgefix^rten  S^abeKen  geigen,  enthalten  bie  meifleu  ^ortlaubcemente 
biefelben  entt)atten  aber  au^  uad§  Sllic^aeHg  (Jatciumfutfuret  uub 
^atciumojc^fulfuret,  über  bereu  SlJeugen  aber  nähere  Eingaben  festen.  §.  ^äm== 
mereri)  ^t  nun  in  ueuefter  umfaffeube  Unterfuc^uugeu  augefteüt  über  bie 
in  ben  Zementen  norlommenben  0c^m efetüerb inbungen,  wobei  er  jn 
fotgenben  9^efuttaten  fam. 

©d^mefetoerbinbnngen  finben  fic^  in  faft  aüen  ^nr  2)arfteünng  t>on  (I^ementen 
biencnben  S^o^materiatien  unb  finben  fic^  ba^er  and)  in  ben  meiften  Zementen. 
®ie  urfprünglid)  ben  S^o^materiaüen  beigemengten  ©c^wefeloerbinbnngen,  ©ulfate 
unb  ©utfibc,  lönnen  t^eil^  nnoeränbert,  t^eit^  in  gorm  ton  3etfe^tng^probucten 
in  bie  Zemente  überget)en.  -Sn  ben  ton  i§m  nnterfud^ten  (^^ementen  fanb  berfetbe 
fotgenbe  ©d^ttefelterbinbungeu:  ©t^wefelfanreg , nnterfd^wefligfaureg  nnb  nnter= 
fc^wefetf anreg  d^atcium,  ^atcinmfutfib,  (Sifenfutfib  unb  (jifenbifnifib  (©^ttefelfieg). 

^on  nenn  nnterfn^ten  (S^ementproben  enthielt  eine  einzige  gar  fein  ©djwefel^ 
metaH,  fed^g 'ifroben  enthielten  fein  ©dhttefelcafcinm,  bagegen  (Sinfach^©chwefefeifen 
in  reiflicher  nnb  «Sifttef elfieg  in  fe^r  geringer  SÜ^enge,  eine  ^ortlanbcementprobe 
erwieg  fich  reif  an  ©f  wefelcalcinm  unb  an  @infaf  ^©fttefeteifcn;  bie  neunte 
^robe  enthielt  an^erorbentlif  groge  SJlengen  ton  ©ftDefelcalcinm,  (Sinfaf' 
©fwefeleifen  nnb  (Sifenfieg. 

^ei  Unterfufnng  ton  13  ^ortlanbcementproben  ang  terffiebenen  gabrifen 
auf  bie  SJlenge  ber  barin  torfommenben  ©fwefelterbinbnngen 
erhielt  Kämmerer  nafftehenbe  ^^efultate:  Sille  13  groben  enthielten  ffmefel= 
faureg  nnb  unterffttefelfaureg  (Calcium  nnb  ©infaf  ^©fwefeleifen,  bagegen  nur 
^wei  groben  ©fttefelcalcium.  S)ie  SD^enge  beg  ffttefelfanren  ^alcinmg 
ffwanfte  ton  0,344  big  1,109  “iproc.,  bie  tom  nnterffmefelfanren  Calcium  ton- 
0,01 1 1 big  0,0592  ^roc.  nnb  tom  (Sinfaf =©f  wefeleifen  ton  0,285  big  1,375  ^roc. 
©ine  ©ementprobe  enthielt  0,059  nnb  bie  anbere  0,246  ^roc.  ©fttefelcalcium. 
©eringe  SHengen  ton  unjerfe^tem  ©f  wefelfieg  fanben  fif  nur  in  jwei  groben. 

^eine  ber  nnterfnften  groben  enthielt  ff  mefligf anreg  ©alj;  nnterffweflige 
©äure  war  in  ben  friff  en  ©emcntproben  nift,  bagegen  in  ben  mehrere  9}?onate 
alten  leift  nafweigbar. 

®ie  SSilbnng  beg  ©f  wefelcalcinmg , beg  nnterffwefligfanren  unb  untere 
ffwefelfanren  ©atciumg  geht  naf  Kämmerer  in  folgenber  Söeife 'tor  fif: 
©f  Wefelcalcium  fann  auf  zweierlei  Slrt  bnrf  S^ebnction  beg  entftehen; 

entweber  bnrf  organiff  e ©nbftanjen  ober  bnrf  ben  ang  bem  ©fwefelfieg  frei 
Werbenben  ©fwefel. 


1)  Slotiäbl.  b.  beutfcben  3Jeretn§  f.  fjabrif.  ö.  Siegeln,  ^honwaaren  xc.  1877, 
6.  304  n.  1878,  ©.  343. 


174 


SSaffermörtel. 


ifp 


'S 


^ - 
--•  >o 

<33  § 

© ^ 
Q 


sS^  O 

^ 5? 


I 

, 


cq^  lO  I I 

tC  I I 


I 

O I 


O O lO  O (M  o O 


lO  C3  O l>  o 

.-H^  '“1 

i-T  -t"  (m"  o o" 


S-  I 


I I I 


-H  CO  O O 


O Ol  <M 


Co"  CO 


iX.  .5  J=> 


^ »S-g  g — Sfi*. 

31»  « “TT  O ^ -•-»  . r->  s— » O ^ 

CJ  sXJv  .*cr  Ö ’O  C3  015^  o 


Sn  biejen  Slnal^jen  i[t  bie  ^ujommenfe^ung  auf  ben  luaffcr?  unb  fol^lenföurefreien  3uftanb  berechnet. 


©igenfdiaften  be§  ^ortlanbcemente§.  175 


Sn  ft)el(^^er  2Beife  bte  dn^elmn  33eftanbtl^etlc  ber  ?]ßorllQnbcemente  mit  etnonber  öerbunben  ftnb,  barüb.er  l§errj(5§ett  betfcS^tebene 

tüir  werben  biefelben  in  einem  ^Äbf(ä§nitte  eingel^enb  be|^3re(J^en. 


176  SÖQffermörtel. 

I.  Fe  S2  = Fe  S + S. 

II.  Ca  S O4  -f  2 S = Ca  S + 2 S O2. 

®urc^  (Stnn)ir!ung  be§  ©auerfloffö  auf  tior^er  gcbtlbeteg  ©c^irefclcalcimu 
hübet  fi^  bag  unterfdjttjcftigfaure  unb  unterfc^roefctfaiire  Faktum  ^). 

®er  ®t)pÖge^ak  rii^rt  na^  Kämmerer  Don  ben  gijpös  unb  fd)U)efeIfteö(jattigcn 
9^o^matcriaIieu  f)er;  eö  tft  aber  aud)  möglich,  bag  ein  ^tjeü  beffelben  burc^  bic 
©ntuirfung  beg  oenoeubeten  33reuumateriak  (fc^raefel^attige  ^oa!§)  gebübet  toirb. 

3ur  quaUtatioeu  unb  quautitatioeu  53eftimTUung  ber  im  $ork 
tanbcemente  eut^atteuen  ©^mefetoerbinbungen  mürbe  Don  §.  Kämmerer 
na^fte^enbeö  S3erfat)ren  etngefd)Iagen : ®er  fein  geputoertc  ^ortlanbcement  (10  g) 
mürbe  junäc^ft  mit  einer  $?öfnng  Don  !ot)knfaurem  Natrium  eine  biö  jmei  ©tunben 
gefod)t,  um  etma  Dor^anbeneg  f^mierig  jerfel^bareö  (Jatciumfiüfib,  fomic  fc^mefck 
faure^,  fd)mefligfaureö,  unterfd)mef(igfanre§  unb  unterfdjmefelfanreö  Calcium  ^u 
^erfe^en  unb  ben  an  ^akinm  gebunbenen  ©d)mefel,  fomie  bie  genannten  ©äuren 
in  bie  kid)t  tö^lidjen  9^atriumDerbinbnngen  überjufütjren.  3)urd)  gütration 
merben  biefe  Don  bem  gebitbeten  fol^knfauren  dakinm  unb  bem  nngetöft  ge* 
büebenen  S^^eüe  ber  dementprobe  getrennt. 

®ie  meiterc  Unterfnd)nng  erftredt  fid)  nun  auf  ben  töölic^en  unb  ben  nn? 
Iöötid)en  2^t)eü.  ®ie  bnrd)  5lod)en  mit  fot)knfaiirem  S^tatrium  erhaltene  fittrirte 
Höfling  mirb  ^unädjft  mit  effigfaurem  lteberfd)uffe  Derfe^t  unb  ber  auö 

fo()(enfanrem  3^«^  beftet)enbe  9tieberfc^tag  abfütrirt.  ^Jlac^  bem 

5Iuömafd)en  bei?  ^Jiieberfd)tageö  mirb  berfelbc  mit  (Sffigfäure  bebanbeü,  um  baö 
!o^(eufaure3üü  ju  töfen.  ®a^  nngelöftc  ©d)mefel3inf  mirb  nad)  bem@tüt)en  mit 
©c^mefetblnmen  im  SBafferftoffftrome  bnrd)  SBagnng  ermittelt;  bie  9)knge  befs 
fetbcn  entfpric^t  ber  9Jienge  beö  in  bem  Zemente  enthaltenen  dakiumfulfibeg. 

®ie  mit  effigfaurem  3inf  Don  ©lüfiben  unb  darbonaten  befreite  ^öfung  mirb 
jnnächft  mit  einer  ü?öfung  Don  dhlorbarqum,  jur  güüunQ  fdjmefligen  ©änre 
nnb  ©d)mefelfänre,  Derfejjt.  2)nrd)  53ehanblung  beö  erhaltenen  9^Jieberfd)lagei? 
mit  ©alsfäiire  merben  beibe  getrennt,  fchmefligfaureö  33ari)um  get)t  in  ^öfung, 
f^mefelfaureö  Sarqnm  bleibt  nngelöft  jurüd.  ?ci^tereÖ  mirb  ^ur  33eftimmung 
be§  ©chmefelfänregchaltcö  birect  gemogen;  ^ur  33eftimmung  ber  fd)mefligen  ©änre 
mirb  baö  in  bie  faljfanre  ü^öfung  gegangene  33ari)um  mit  ©d)mefelfäurc  gefällt. 

Daö  julel^t  nach  Entfernung  beö  33an)nmnieberfd)lageö  erhaltene  f^ütrat 
mirb  in  ber  ©iebehi^c  mit  Derbünnter  ©aljfäure  jerfeljt.  3)ie  21nmefenheit  Don 
unterfd)mefliger  ©änre  gicbt  fich  bann  burch  Entftehen  Don  fich  auSfd)eibenbem 
©chmefel  unb  fchmcfliger  ©änre,  bie  5lnmefenheit  Don  Unterfdjmefelfänre  burch 
53ilbiing  Don  unlöölid)em  fd)mefelfanrem  23ari)um  unb  fdjmefliger  ©änre  gu  er^ 
fennen.  Stritt  and)  bei  längerem  ^od)en  feine  fd)meflige  ©änre  auf,  fo  fönnen 
beibe  ©änren  nid)t  Dorhanben  fein,  ^ritt  fd)mefligc  ©änre  auf  unb  hübet  fich 
eine  nnlöölid)c  ^lnßfd)eibung , fo  fönnen  beibe  ©änren  ungleich  Dorhanben  fein. 
Eö  mirb  nun  ber  2Jieberfd)lag  mit  Kalilauge  gefod)t;  löft  er  fid)  Dotlftänbig  auf, 
fchmärjt  bie  J^öfnng  ©Über  unb  entmidelt  beim  2lnfänern  mit  ©aljfäure  ©d}mefek 


1)  2)icje  bciben  ^Qlf)al3e  fönnen  im  frifch  gebrannten  G^ementc  nicht  enthalten 
fein,  fonbern  hüben  fich  c'^^ft  beim  2agern  be§  6emente§  an  ber  ßuft. 


©genfc^aften  be§  ^orÜanbcementeg.  177 

toafferftoff,  fo  Befielt  er  nur  aug  ©(ijtuefet,  ber  nou  Dor^anbener  unterfd^trefUger 
©äure  ^errü^rt.  2öa§  in  ^aüiauge  ungetöft  Bleibt,  re^räfentirt  baö  burc^ 
fe^ung  ber  Unterfc^tnefetfäure  entftanbene  f^tnefelfaure  33ar^um,  auö  beffen  @e= 
tnid^t  bie  SJlenge  ber  urfprünglic^  tior^anbenen  Unterfd^tnefetfäure  Bered^net  tnerben 
fann,  tnä^renb  ber  ®e’§att  an  unterfd^inefUger  ©äure  fic^  au^  ber  in  bie  atfaüf^e 
^öfnng  gegangenen  5D^enge  Sd^tnefelg  ergieBt.  tiefer  fann  bur^  fafjfaure 
53romIöfung  in  ©d^tnefeffäure  üBergefü^rt  unb  afg  33ar^umfuffat  getrogen  trerben. 

®er  nad§  bem  ^ngfoc^en  mit  einer  Söfung  ron  fo^fenfaurem  97atrium  Bfei^ 
Benbe  0^üdEftanb  ber  urf))rungttd^en  (^ementproBe,  trefd^er  nod§  bie  (Sifenfuffibe 
entsaft,  mirb  jur  quantitatiren  SSeftimmung  be§  an  (Sifen  geBunbenen  ©d)irefe(g 
mit  in  ©afjfäure  gelöftem  ^rom  Be^anbeft,  ^ur  S^rocfne  rerbampft,  ber  Stüdfftanb 
mit  ©afjfänre  augge^ogen  unb  au§  ber  fat^fauren  i^öfung  bie  ©d^toefelfäure 
mittefft  ^^forBar^um  at§  S3ar^umfuffat  gefällt,  auö  beffen  ©etric^t  ber  an  (5ifeu 
gebunbene  ©d^trefel  Bered^net  mirb. 

97adt)  Kämmerer  mirlt  f^on  ein  geringer  geaalt  Bei  35erU)enbung 
be§  ‘jportlanbcementeg  ju  Sßaff erbauten  nad^t^eilig,  inbem  bur^  ^lugtoafd^en  ber 
rom  auögefütlten  0^öume  bie  ^o!§äfion  ber  SD7affe  febenfatlö  gefocfert,  unter 
Befonberen  Umftänben  tro^f  au^  ganj  aufget)oBen  merben  fann.  5fu6  bemfefben 
®runbe  mügten  au^  aUe  übrigen  0d)rt)efefrerBinbungen  in  (Zementen  für  ^ö^ft 
fd^äbfid^  geften,  melcge  burd^  ben  o^^birenben  Hinflug  be§  ©auerftoff^  ber  !2uft 
ober  beg  in  SBaffer  geföften  ©auerftoffg  birect  in  übergeben  ober  inbirect 
^ur  Sntfte^ung  beffefben  55eranfaffung  geben.  (Srbmengeri)  fpricf)t  fid^  ba^ 
gegen  aug;  au§  feinen  35erfud^en,  Bei  meld^en  er  burd^  1/5 

eine  fteigenbe  geftigfeit  beö^ementeg  ma!§rna^m  unb  ba  biefe  groben  l^ier^u 
unter  SBaffer  aufbema^rt  mürben,  ge^t  Terror,  bag  bie  ron^ämmer  er  gemad^te 
Eingabe,  bag  fd^on  ein  geringer  ©pp^gel^aü  be^  ^ementeö  Bei  S5ermenbung  beffefben 
lu  SBafferbauten  ^öd^ft  nac^t^eifig  fei,  meif  er  auffodfernb  mirfe,  nid^t  gerecgt=* 
fertigt  fei.  %\x^  ©d^ott^)  tf)eift  bie  ron  Kämmerer  auögefprod^ene  8e^ 
fürd^tung  nid^t. 

5fuf  bie  ron  9D7id^aefig  au§gefprodf)ene  3fnfid^t,  bag  ber  im  Zement  ent=* 
^aftene  eine  §aupturfad^e  be«  !I^r eibene  fei,  merben  mir  fpäter  nod^ 

gurüdffommen. 

®er  ^ortfanbcement  fte^t  unter  affen  Befannten  natürfi^en  unb  fünftfic^en 
Zementen  in  53ejug  auf  33iubefraft  unb  geftigfeit  obenan.  SD^itSöaffer  ^u  einem 
bitfen  ^rei  angerü^rt,  Binbet  er  je  nad§  feiner  3tif^tmmenfe|ung  unb  bem  §i^e= 
grabe,  mefd^em  er  au^gefe^t  mürbe,  me§r  ober  minber  rafd^  unb  erfangt  mit  ber 
3eit  eine  groge  geftigfeit.  gm§anbef  unterfcgeibet  man  ba^er  ^mifd^en  fangfam 
unb  f^neff  Binbenbem  “iporttanbcemente.  Unter  fangfam  Binbenb  tierftef)t  mau 
fofd^en,  ber  iu  reinem  3wff^tttbe  in  V2  ©tunbe  ober  au^  erft  in  fängerer  3eit 
abbinbet,  mä^renb  Bei  fcf)neff  Binbenbem  (S^emente  ba^  ^IBBinben  in  einer  oief 
fürjeren  3^tf  V2  ©tunbe  (oft  f^on  in  5 .Bi§  10  Sltinuten)  narf)  bem  3ln= 
mad^en  mit  Sßaffer  eintritt.  ©n  l^ö^erer  ^affge^aft  giebt  Bei  geeignetem  Sranbe 


1)  S)ingf.  pof.  % 230,  72. 

2)  ^iotigbf.  b.  beutjd^en  58erein§  f.  gabrif.  b.  3iegefn  k.  1878,  ©.  111. 

geict>tinger.  ßcmentfabrifation.  X2 


178  Saffermörtel 

einen  fc^weren,  bienten,  langfam  er^ärtenben  Zement,  hingegen  erzeugt  ein  ge^ 
ringever  nnb  l^öi)erer  ST^onge^alt  ein  fdjneKere^  33inben;  babnre^  ift  ber 
^abriiant  and)  im  @tanbe,  je  nad)  3[Bnnfc^  dement  üon  jeber  beliebigen  33inbe= 
jeit  ^n  erjengen. 

^on  einem  tabeUofen  ^orttanbeement  mirb  noc^  meiter  nertangt,  ba^  ber^ 
fetbe  mit  3Bafler  angemadjt  fteinfeft  n)irb,  fon3ol)(  an  ber  Ji^nft  otö  aud§  unter 
3ßaffer  beftönbig  ift,  fein  53otumen  fo  gut  mie  abfolut  ni(^t  beranbert,  am  0tein 
feft^aftet  nnb  einen  ^ot)en  ©anbjufa^  berträgt.  ^uf  metc^e  SBeife  man  ben 
dement  nad)  biefen  9ti^tungen  ^in  nnterfud)t,  foÜ  fpäter  angegeben  merben. 

7.  lieber  5 um  geputberten  ‘’^^orttanbe erneut. 

9Jad)  bem  trennen  merben  bem  *’]5orttanbcemente  mand)mal  nod)  anbere 
berfc^iebene ©toffe  beigemengt.  55on  biefen  ^aben  einige,  mie  ©oba,  ®t)pg,  ben 
ßmed,  ben  ^ortlanbcement  nad)  gemiffen  33ejie^nngen  ^in  jn  berbeffern,  mä^renb 
anbere,  mie  ©c^I ad enme^t,  ^atfftein  :c.,  atö  minbenbert^ig  bie  Onatität  beö 
dementeö  beeinfiuffen. 

din  '^on  fotjtenfaurem  OTali,  cateinirte  ©oba,  t)at  junäc^ft  ben 

3tbcd,  ben  dement  in  fiirjerer  3^^^  Lagerung  burd^  dinfü^rung  bon 

^ot)lenfäure  tangfamer  binbenb  jit  mad)en.  ®a§  einfad^  !ol)tenfaure  ©alj 
bemirtt  aber  nic^t  mie  bai8  Sicarbonat  eine  dontractionöbergrögerung,  fonbern  baö 
33otumen  beö  angemac^ten  dementeö  bleibt  baffelbe,  tbie  bei  ^erinenbnng  o^ne 
jeglichen  3^4<^^r  bagegen  mirb  baö  jähere  Anfängen  nnb  bie  drmärmnngöintenfität 
ebenfalls  mie  bei  ^Inmenbung  bon  SBaffer  gemilbert  (f.  ©.  169).  dine  anbere 
günftige  2öirhtng  be§  jugemifc^ten  lo^lenfauren  ^llfaliö  ift,  bag  eö  ben  dement 
biel  bcfdl)igter  mad)t,  baö  jnr  dr^ärtung  nötbige  äBaffer  surud^ul) alten;  eö 
rairft  fo  borfebneder  51u^trodnung  entgegen,  din  langfam  binbenber  dement 
ift  ol)ue  ^2111atigel)alt  bem  ^uötrodncn  ftärfer  anögefe^t,  fo  jtoar,  bag  er  bei^er^ 
arbeitungobne  ©anb^ufal^  ^umeilen  fd)on  mehrere  ©tunben  nadb  bem  ^2ln^ 
mad)en  ni^t  mebr  bie  ganje  9Jlenge  beö  ^ur  d)emifcben  Fiction  notbmenbigen 
Söafferö  befi^t;  baburd)  mirb  bie  geftigfeit  berabgeftimmt  (drbmengeri)- 

©eitbem  ©eneral  ©cott  in  dnglanb  bie  33eobodbtung  madbte,  bag  ge? 
mablcner,  gebrannter  ^alf  bur^  3i^f<^^  '^on  ca.  5 ^roc.  gebranntem  bie 
digcnfd)aft  311  löfcben  oerliere,  bagegen  mit  Söaffer  nnb  ©anb  ju  SJJörtcl  oer- 
arbeitet,  ccmentäl)nlid)  abbinbe  nnb  fpäter  in  ber  ^nft  mcit  oor^üglid)er  erl)ärte, 
al^  bie  nad)  gen3öhnlid)er  SSllethobe  mit  gelöfd)tem  ^all  bereiteten  dHörtel,  l)at 
man  bei  fdhlcd)ten,  jn  fd)mach  gebrannten  ^ortlanbcementen  einen 
jnfalj  oermenbet.  ®ie  SBirlung  be0  ©pp^jufa^eö  ift  nach  S-  ©d)ott2)  bie^ 
felbc  mie  auf  gebrannten  ^alf.  2Bie  beim  lagern  bc3  dementpuloerö  unter 
ber  dinmirlung  ber  21tmofpl)äre  auf  bemfelben  eine  bünne  ü?age  oon  fol)lenfanren 
nnb  ippbratoerbinbiingen  gebilbet  mirb,  bie  bemfelben  eine  tocit  größere  Ü^eparleit 
gegen  SBaffer  ertl)eilt,  ba§  dinbringen  beffelben  in  baö  innere  ber  ^örnd)en  er^ 


1)  2)ingl.  pol.  S'.  218,  503. 

2)  ^(totijbl.  b.  beutjeben  5ßerein§  f.  fjabril.  0.  Riegeln  k.  1878,  S.  107. 


179 


3ufä|e  p ^ortlanbcement. 

fd^wert,  fomit  aud^  ba^  Äinben  t)er(angfamt,  fo  bewirft  nad^  Schott  aud^  ein 
in  weit  fürjerer  ju^erplenber  Ueberpg  Don  wafjer^altigem  ^alciumfulfat 
ein  langfamereg  5lbbinben,  in  golge  beffen  bid^tere  Lagerung  nnb 
größere  geftigleit,  pniat  bie  fd^wac^  gebrannten  rafd^  binbenben  (S^ementt^eile 
befonberö  geeignet  finb,  nieberpfd^Iagen.  ®er  erfe^t  fomit  bag 

^Ibtagern.  @erabep  fd^äbli^  erwies  fi^  aber  nad^  ^erfu^en  bie  Sirfung  be^ 
@^pfe3  auf  bereite  abgelagerten  Zement. 

Üt.  ®^!er^off  1)  fanb  bnrd^  S^erfnd^e,  baß  ein  3«fa^  Don  and^  bei 
f(t)arf  gebrannten,  rafd^er  binbenben  Zementen  Don  großer  2Bir!ung  ift, 
inbem  er  benfetben  tangfam  binbenb  ma^e  nnb  babnrd^  feine geftigfeit  wefent* 
lid^  er^ö^e.  ®ie  SBirlung  be^  ®^pfeg  äußere  fid^  jebod^  bei  gleid^artiger 
fertigunggweife  ber  ^robeförper  in  l^öl^erem  3Raße  bei  reinem  (S^emente  atg  bei 
(Jement  mit  ©anb,  ^nßerbem  hätten  feine  SSerfnc^e  ergeben,  baß  aHe  (Jemente, 
in  reinem  3wftanbe  fowo^I  aU  mit  ©anb,  beim  (Jr^ärten  in  333affer  eine  gewiffe, 
wenn  an^  nur  geringe  ^ugbel^nung  erleiben.  0d^on  bei  geringem  (^^p^pfa^ 
werbe  bie  ^nöbe^nung  ftärfer  nnb  wad^fe  mit  fteigenbem  ®^pSpfa|.  i)a^ 
gegen  hätten  bie  ^erfu^e  mit  Zement,  weld^er  burd^  3lbtagern  tangfam  er^ärtenb 
geworben,  ergeben,  baß  fid^  berfetbe  beim  ©r^ärten  in  Söaffer  weniger  auöbetjne, 
at^  im  frifcßen  3wft‘^«be,  wä^renb  er,  bem  tangfameren  ^bbinben  entffjred^enb, 
wefenttid^  p^ere  geftigfeit^^a^ten  ergebe.  SD^an  foEte  ba§er  (Jemente  mit 
pfa^  nid^t  für  fotcße  Arbeiten  Derwenben,  bei  benen  eine  ftärfere  ^u^be^nung  beg 
^emente^  wä^renb  be0  @r^ärten§  nad^t^eitig  willen  fann. 

9^ad^  2.  Srbmenger’02)  ^erfu^en  fann  bie  23ßirfnng  be^  3«Hc^  ^du 
ungebranntem  p ^orttanbcement  in  9}lengen  Don  1 big  2 ^roc.  barin 
hefteten,  baß  bie  ^inbejeit  me^r  ober  weniger  Dertangfamt  wirb,  bie  S^emperatur 
beim  ^Inmad^en  fid^  erniebrigt  nnb  im  3wfammen^ang  mit  biefen  ©rfd^einungen 
meift  bie  geftigfeit  fid§  er^ö^t.  ^ei  p Diel  nimmt  bie  geftigfeit  wieber  ab 
nnb  fü^rt  bei  immer  reicS^üdf)erer  Steigerung  immer  me^r  ein 
(Jemenproben  l^erbei.  3>m  ^lEgemeinen  fann  man  2 ^roc.  at^  (^renje  anfel^en. 

9^adt)  Srbmenger  ift  bie  Don  Scßott  angenommene  ®^f3g§autbitbung 
für  bie  beobad^tete  SBirfnng  be^  (S^fjfe^  pr  (Jrftärnng  ni^t  für  aÜe  gäüe  an^= 
reicßenb,  namenttid)  ni^t  für  ^ementfanbmifd^ungen;  e^  fei  nod^  feine^weg^  auf^ 
geftärt,  wie  ber  wirft. 

S^omei^)  §at  ^erfud^e  gemad^t  über  bie  ©inwirfnng  Don  Sulfaten 
auf  bie  35inbepit  nnb  bie  geftigfeit  be^  (Jemente^.’  5lnö  benfetben  er^ 
gab  fid^,  baß  bie  Sulfate  ber  OTatimetaEe  ba^  ^Ibbinben  befcßtennigen,  aEe  übri^ 
gen  Sutfate,  au(^  ber^taun,  bie  ^inbejeit  Derpgern.  Sporne i gtaubt  au^  feinen 
25erfn^en  fcßtießen  p bürfen,  baß  bei  (Jinwirfnng  be^  @^pfeö  eine  d^emifd^e 
9?eaction  ba^  Söirffame  ift. 

Dr.  ^oni^(Jrbmengerin  TOfcg  (©annoDer)  tieß  fi^  bie  §erfteEung 
dm  ftarfen  Sanbjufa^  Dertragenben  nnb  bem  Seewaffer  gut 


9 3^otiäbl.  b.  beulf d^en  35eretn§  f.  gabrif.  D.  Sieg^tn  ic.  1878,  ©.  112. 

2)  5:bomnb.-'3l0.  1878,  ©.  55  u.  f.  Singt.  |)ol.  % 230,  71. 

3)  ^Hotipl.  b.  beutfd^en  SSereinS  f.  gabrif.  ü.  Siegeln  ic.  1879,  ©.  162. 

12* 


180  2öaf]ermörtel 

raiberfte^enben  demente^  burc^  3[Rifcf)ung  bon  geb3öf)nlt(f)cm 
^ortlanbcement,  beffcn  9?o^matcriat  feine  5D^agnefia  enthält,  mit 
nefia,  bie  nic^t  ber  255eigglut^^ijje  au^gefe^t  mar  unb  am  beften  in  mögUdjft 
^artem  (fein  jert^eiUem)  3wflanbe,  etma  nad)  5lrt  ber  magnesia  iista  ober  and)  al§ 
gebrannter  9Jiagnefit  atg  angemenbet  mirb,  )3atentiren  (3). 

9h\  26130  bom  16.  -3annar  1883). 

9^ac^  bem  ^atentin^ber  bafirt  feine  drfinbnng  auf  ber  biö^er  nodj  nic^t 
befannten  SE^atfac^e,  bag  baird)  teic^teg  33rennen,  b.  bei  geringer  §i^e,  erhaltene 
freie  SD^agnefia  attg  3^^  ^orttanbcement  bebeutenb  günftigere  digenfc^aften 

jcigt,  at§  anbere  3^1«^^/  fit^  atö3)lörtel  gebenb  befannt  finb.  9J?agnefia 

^at  fogteid)  nad)  bem  ^Brennen  ober  nac^  furjem  liegen  an  ber  !?uft  bie  digem 
fc^aft,  ben  ^orttanbcement  mit  ^ö^eren  ©anbjufä^en  no^  binbefä^ig  jn  erf)atten, 
menn  fie  i^m  in  gemiffen  ^rocentfäi^en  jngemengt  mirb.  ferner  lögt  fid)  mit 
bem  fo  er^ttenen  demente  beqnemer  birect  unter  2Baffer  betomren,  ba  fein  fo 
teid)teö  0luÖeinanbertanfen  beö  0)?örtel!g  babei  ftattfinbet,  alö  o^ne  bie  SOZagnefia^ 
beigabe  ber  gad  ift.  0Ui(^  miberfte^t  ein  magnefiareidjer  dement  beffer  ber 
dinmirfung  non  ftarf  faij^aüigem  0eemaffer,  inbem  bie  SDtagnefia  fd)mer  löölid) 
unb  fe^r  miberftanböfid)ig  gegen  bie  jerfei^enben  dinfUiffe  ber  im  ©eemaffer 
anfgelöften  0at3e  ift.  0(nö  biefem  demente  ^ergefteHte  ®ii6fad)en  jeigen  bei  ^ofjer 
geftigfeit  an  ber  freien  Snft  nid)t  mit  ber  3cit  bie  miglid)e  §aarriffebUbung  be6 
gemö^nüd)en  ‘iportianbcementeö. 

SBoüte  man  fd)on  bem  0Jo^materiat  bie  9)tagnefia  jnfeijen,  fo  mürbe  biefe 
mit  ben  übrigen  ^cftanbtl)citen  beö  dementeö  ber  3Beigglüf)l)i^e  anögefe^t  nnb 
erhielte  eine  ^o^e  fpecififd)e  2)id)te.  d)roge  9)?engen  berfeiben  mürben  ba^er 
fd)äb(id)e  SBirfnngcn  an^üben,  inbem  admäiig  ein  l^odern  biefer  3)id)te,  %\x\^ 
fd)meden  unb  ^lu^be^nen  ftattfinbet. 

®aö  55erfa^ren  jur  §erftednng  biefeö  oerbefferten  dementeö  ift  fotgenbeö: 
®ie  bnrd)  trennen  bei  geringer  3^e  mp  erat  ur  erf)attene  dHagnefia  ober  reid)^ 
tid)  ?0^agnefia  f)attenbe  0ubftanj  mirb  in  putoerifirtem  innigft  mit 

gepntoertem  *:porttanbcement  gemifd)t,  beffen  Üio^materiat  feine  Sl^agnefia  entf)ä(t. 
ä)er  l)öd)fte  ^^n  9J?agnefia  beträgt  auf  100  3^l)te.  dement  etma  30  Xf)Ie. 

9}tagnefia;  für  retatio  fetten  ^Hörtet  finb  geringe  J^^edmägig,  etma  non 

1 biö  5 ‘}>roc.  3^e  magerer  ber  3)törtet  gehalten  mirb,  befto  me^r  empfehlen  fid) 
größere  33eigaben. 

01n^  5>erfnd)en  mit  biefem  demente  ergaben  fid)  nad)fte^enbe  0^efidtate:  din 
guter  'iporttanbeement  f)atte  mit  6 3^^In.  0anb  nad)  einem  0Jlonatc  6 kg  3^^9' 
feftigfeit  pro  Onabratcentimeter , nad)  jmei  31?onatcn  8 kg.  3^erfetbc  dement, 
mit  5,  $roc.  SDtagnefia  oermifd)t , ergab  mit  6 XijUx.  0anb  eine  3«9fcffi9f'eit 
ton  9,5  kg  nad)  einem  unb  13,5  kg  na^  jmei  9)ionaten.  33ei  einer  3umifd)itng 
oon  10  Xt)tn.  0anb  jeigte  ber  unoerfe^te  dement  nad)  einem  9)ionate  3,5,  nad) 
jmei  9)lonaten  5 kg  3«9fcftigfcit,  mä()renb  ber  mit  5 '’l'ioc.  9)tagncfia  oermifd)tc 
dement  7 bejie^ungömeife  9,5  kg  3w9fffti9^c^t  20  3!t)fn.  0anb  oer^ 

mifc^t,  ^atte  ber  nnoerfeljte  dement  nad)  2 1 2 iÖ^onaten  3 kg,  bei  5 tproc.  0)?ags 
nefiajnfa^  f)ingegen  «nb  bei  10"})roc.  dlJagnefiajufa^  9 kg  3ugfefiigfeit. 

d8  iiegt  atfo  f)ier  ber  0d)merpnnft  in  ben  I)of)en  0anb3ufät5en  nnb  finb  bei 


3u|ä|e  p ^ortlanbcement.  181 

^Inmenbung  »on  Wagnefta  ©anbtncngen  mügtic^,  btc  füv  gewö^nü^e  Seraent» 
»erarbeitungcn  ganj  ungewBfinfi^  finb.  ©elbjlBetftänbli^  mu|  mit  ber  §B^e 
bet  ©anbäugaben  aud)  bie  Seimife^ung  »on  ätfagnefia  gefteigert  werben. 

gilt  SSetonirungen  birect  unter  SBoflet  wirb  bte  jc^t  gewö^ntic^  fe^r  fetter, 
b i).  fe^r  Biet  ©ement  cnt^ltenber  ÜKBrtet  genommen,  weil  man  batauf  red)net, 
baft  bag  fi*  bewegenbe  SBaffet  ben  dement  auffdjlemmt  unb  jnm  großen  ©t)eil 
unwirtfam  ma^t,  unb  bag  aug  biefem  ©runbe  jut  Sorficf)t  ein  ganj  bebeutenbeg 
SOiebr  an  dementfubftans  gleid)  Bon  §aufe  aug  Bor^nben  fern  muß.  SBitb  nun 
ein  äRagnefiamfal  angewenbet,  fo  wirb  in  golge  bet  fiebrigen  »efd)affen§ctt  ber 
angenäftten  tWagnefia  bag  dntwafdjen  Biet  mefir  erfcf)Wett,  ferner  wirb  ber  dement 
bur^  bie  Biet  feiner  jert^eitte  SWagnefia  um^Uttt  unb  fo  Bor  bem  ?5etbetben  er* 
tiebli^  gefc^üfet.  e 

3n  ben  legten  Sagten  ifi  forttanbeement  au^  Bfterg  mit  minberwert^tgen 
©toffen  Betfegt  in  ben  §anbet  gebraii^t  worben,  namentlict).  würbe  jum  Ser» 
mifefien  ©cbladenmegt  Berwenbet,  wogt  autg  aug  bem  ©runbe,  weil  bie  metften 
©d)tadenmegle  eine  gefällige  graugrüne  garbe  gaben,  ber  beg  tporttanbeementeg 
ägnlicg,  unb  weit  biefetben  eine  fot^e  egemifege  3ufnmmenfegung  befigen,  bap  eg 
ferner  wirb,  bur^  bie  Inalgfe  eine  »eimifd)ung  naegjuweifen.  ®er  3ufag  Bon 
©(gladenmegt  würbe  fogar  Bon  einer  ©eite  alg  eine  Setbefferung  beg  i|5ottlanb» 
cementeg  begegnet. 

3urgtage  ber  3umif^ung  minberwertgiger  törger  pm  tport» 
tanbeement  gat  nun  ber  Screin  ©entfeger  dementfabritanten  ©tettung 
genommen  unb  Setfu^e  bejüglieg  beg  Sergatteng  reiner  unb  gemtfegter 
demente  anftetten  taffen,  übet  beten  tßefuttate  in  ben  ©eneraloerfammtungen 
beg  genannten  Seteing  1883  unb  1884  berid)tet  würbe;  bie  für  btefe  gtage 
widjtigften  tttefuttate  finb  im  Slacgftegenben  jufamraengejietit  i). 

3unäd)ft  madjte  g.  Sögme,  Sorftanb  ber  fönigti^en  ißrüfunggflatton  für 
SBaumaterialien  in  Sertin,  bie  iWittgeilung,  bag  bei  feinen  umfaffenben  Serfu^en 
übet  ben  dinflug  Bon  3umifcgungen  er  bei  gemifd)tem  dement  ntematg  eine 
grgbgung  ber  3ugfeftigfeit  gegenüber  ber  beg  unBetmWen  dementeg 
gefunben  gäbe;  ferner,  bag  bei  Unterfuegung  au^  auf  ®tudf cftigfert 
bet  gemif^te  dement  einen  geringeren  aSSertg  beg  Ouottenten: 

Srudfeftigfeit  unBermifegte  dement. 

3ugtefti9’feit  ^ , 

®icfe  generellen  iWittgeitungen  fanben  umfaffenbe  Segätigung  in  be« 
gebniffen  Bon  fgecietten  Setfuegen  3t.  ®gdergoff’g  («möneburg).  ®'e|f»en 
finb  in  ben  brei  naegftegenben  2abetten  jufammengegetlt  unb  ge  wranf^aulugen 
ttar  bie  äBirtung,  wetdje  Betfdjiebene  fein  geputBerte  3“Idge  jum  iforttanbeement 
auf  bie  gegigteit  begetben  fowogl  bei  furjer  atg  längerer  drgärtungg» 
bauer  au^übett. 


1)  S:bonmb,:=3tg.  1883,  51r.  17. 
Dr.  f^rübltng,  2:bomnb.;3tg-  1883, 
XetJ^nologie  1883,  <5.  631. 


®eutf(bc  SBoujeitung  1884,  25  unb  26. 

6.  380.  2Bagner’§  b. 


182 


Sßaffermörtel. 


%a1).  1. 


(s: 


3ugfe[tigfeit 
kg  ^ro  qcm  no(i^ 


ement  A (bon  9 ©tunben  SSinbejeit) 


4 I 26  I 52 


2Ö  0 (5^  e n 


100^t)te.6ement-[-3005tbte.©anb  . . . 

21,2 

27,6 

31,1 

80  „ 

„ -f-  20  „ 6(bIodenmet)l -|-  300  Sanb 

18,5 

24,5 

26,7 

00 

o 

„ -H  20  „ ^rab 

-f-  300  „ „ 

19,0 

22,7 

30,2 

80  „ 

„ -{-  20  „ Itatfftein 

+ 300  „ „ 

16,7 

22,6 

25,2 

80  „ 

„ 4-  20  „ ^alfbbbrot 

4"  300  „ „ 

15,5 

23,0 

24,6 

Slab.  2.  ©ement  B 

©ebrüft 

3ugfeftigteit  in  kg  pxo  qcm 

(Don  7 0tunben  ^Binbejeit) 

no(b 

Dbttc 

3ujQb 

mu 

2Bo(ben 

®ct)Iacf.= 

nicf)l 

fjein^ 

jonb 

^Olt' 

ftein 

ÄQlf. 

bbbrot 

i 

f 4 

20,8 

18,4 

18,2 

18,2 

19,0 

9tein  unb  mit  10  ^roc.  3njötj  • • • 

1? 

24,5 

22,8 

21,1 

22,0 

21,8 

27,1 

24,5 

26,6 

26,4 

26,5 

f ^ 

— 

15,4 

15,7 

16,1 

15,1 

20  ^roc.  Snfab 

13 

— 

19,3 

19,7 

19,3 

19,3 

1 26 ; 

— 

22,8 

24,7 

24,7 

23,7 

f 

— 

13,5 

13,9 

13,6 

10,2 

33  $roc.  3ujob 

— 

16,2 

17,7 

17,5 

14,5 

l 26 

— 

20,4 

21,8 

21,6 

18,7 

5lab.  3.  ©ement  C 
(öon  14  ©tunben  Sinbejeit) 

f ^ 

20,9 

20,2 

18,5 

20,0 

19,4 

Stein  unb  mit  10  ^roc.  8ujob  . . . 

13 

24,5 

22,9 

24,1 

24,2 

22,6 

1 26 

27,5 

26,4 

26,6 

26,1 

24,6 

( ^ 

— 

16,4 

16,0 

16,9 

17,1 

20  ^roc.  

13 

— 

20,6 

23,2 

20,0 

20,7 

i 26 

— 

22,4 

23,6 

22,7 

22,1 

f ^ 

— 

14,4 

14,6 

14,8 

11,9 

33  ^proc.  Sufflt} 

13 

— 

19,2 

19,9 

18,0 

16,1 

i 26 

— 

19,5 

21,5 

19,0 

18,1 

2)te  Tabellen,  iüeld)e  auöjd)Itcgüd)  bie  ßugfe  füg  fett 

berüdfi^tigcn,  beweifcn  ftar,  bag  bei*  0d)ta(fenme^4u(a^  in  feinci*  SBtrfung  auf 
bie  ni^t  nte^r  lei  ft  et  at§  ©anb^  fonbern  hinter  ©anb, 

tnenn  biefer  mit  einiger  ©orgfatt  an^gemäp  mirb,  noc^  ^nrüd  ftet)t.  3^in 


183 


3wfö|e  ^ortlanbcement. 

Uebrtgen  bebürfen  bte  Tabelle  eineg  ^ommentarg  nid^t,  inie  ebenfo 

tnenig  bie  ber  nun  folgenben  Tabelle  4,  n)eld)e  fid^  auger  auf  3ug=  aud^ 

auf  bie  ©rudfeftigfeit  ber  unterfndi)tett  (Zemente  be^ie^en.  3)ie  "iproben  auf 
©rucffeftigfcit  ttmrben  mit  freigf örmigen  statten  non  22,5mm  3)ide  unb 
40  qcm  Dberfläd^e  burd^gefü^rt;  beitciufig  ift  auf  bie  fd^arfe  (^renje  ^in^nmeifen 
bie  jmifc^en  reinem  unb  gemifd^tem  Zement  burd)  ben  Unterfc^ieb  ber  f^ecift^ 
fd^en  ©emic^te  gezogen  ift. 


%ah.  4. 

55er galten  non  reinen  nnb  gemifdf)ten  (5^e menten  bei  ber 
Verarbeitung  ^n  ^ement^^alfmörteL 


m e n t f 0 r t e 

3^ormem 

^3robe 

kg 

®ement;^alfmörtel 
au§  1 Xp-  ßement 
= 6 ®anb  unb 

0,5  ^adbbbrat 

5lrt 

ber  SSei= 
mifdbung 

Bptc. 

(Setü. 

3ugfeft.  1 3)rudfeft. 

imc^  28  STageu  kg  pro  qcm 

A reiner  ©ement 

22,5 

12,5 

280,0 

^eine 

3,170 

B „ . 

21,8 

11,8 

245,0 

n 

3,129 

c „ „ 

15,7 

9,0 

195,8 

„ 

3,168 

B JJ  55  

18,1 

11,1 

212,0 

55 

3,119 

Dj  bermifdjter  ©ement  . . . 

13,3 

6,3 

124,0 

mt 

3,027 

E „ 5,  . . . 

15,6 

5,7 

125,0 

^alffilicQt 

3,072 

El  „ „ . . . 

13,6 

4,6 

122,0 

„ 

3,067 

F » „ • • . 

12,4 

4,9 

104,0 

Ml 

3,090 

3)ag  ©rgebnig  biefer  Verfnd^e  ift  ba^er  !ur^  jufammengefagt  fotgenbeg: 

3)urd^  bie  3wmifd)nng  frember  Körper  mirb  tneber  für  ben  Einfang  nod)  für 
bie  golge  irgenb  eine  Verbeffernng  ber  Ouaütät  non  ^ortlanbcement  erreicht. 

(Sin  0^1a(fenmel^t  ift  bur^  einen  gteid^en  t^^n  <Sanb, 

mag  bie  fomo^t  fofort  alg  and^  für  bie  2)  an  er  jn  ertangenbe  geftigleit  betrifft, 
nertretbar. 

§ier§n  fei  no^  bemerlt,  bag  in  ber  ®cneratnerfammtnng  beg  Vereing  ^eut^ 
fd^er  ^ementfabrifanten  aüerfeitg,  nnb  ^mar  mit  nottem  Ü^e^t,  anerfannt  mürbe, 
bag  ein  Verfahren  ber  ^umifd^ung  minbermert^iger  ^ör^er  jum  Vontlanbcement 
geeignet  märe,  ben  guten  ^uf  ber  ©oübität,  metd^en  fic^  bie  bentfd^e  (Sement? 
fabrüation  fomo^t  bei  bem  bentfd^en  bante^nifd^en  ^ßnblicum,  atg  aud^  bei  ben 
Ibnebmern  im  5lngtanbe  ermorben  bnbe,  aufg  S^ieffte  jn  fd^äbigen  unb  bag  ber 
Verein  eg  fi^  jur  5lnfgabe  ^u  mad)en  ()abe,  mit  §ülfe  bemä^rter  ^rüfnngg? 
met^oben  etmaige  feftjnfteden  unb  auf  aden  gefe^H^  offen 

fte^enben  SBegen  gegen  fold^e  norjuge^en,  bie  bag  SD^ifd^nerfatjren 
üben,  o^ne  baffelbe  jn  nertanten. 


184  SBaffermörtel. 

^uf  bei*  VI.  ©enevalüerfammtuiig  be3  53erein^  3)eutfc^e\:  (Jetnentfabi’ifanten 
ttjurben  auc^  na^fte^enbe  ^{)efen  faft  atlgemem  angenommen; 

1.  ^ortlanbcement  ift  ein  ^robnct,  entftanben  burc^  innige  5Qli|d)ung  Oon 
^atf  unb  2:^on  mefentüdjen  S3eftanbti)eUen,  barauf  folgenbe^  33rennen  bi^ 
5ur  ©interung  unb  3^1‘^Weinernng  biö  jur  SJle^lfein^eit. 

2.  -3ebe^  *!)3robuct,  meld^eg  auf  anbere  Sßeife  entftanben  ift,  ober  meld)em 

niö^renb  ober  nad)  beut  trennen  frembe  Körper  beigemifc^t  morben,  ift  nid)t  at^ 
^ortlanbcement  ^u  betrad)ten.  ©n  2 *i|3roc.  ift  jebod^ 

geftattet. 

3.  3)er  53erfauf  oon  (Zement,  metc^er  3winifc^ungen  frember  Körper  ent= 
^dtt,  unter  ber  33ejeid)nung  ^orttanbcement,  ift  ba^er  al§  eine  2^äuf(^ung  beö 
©nfumenten  ^u  betrachten. 

4.  ®nter  ^ortlanbcement  mirb  burch  frember  Körper  — mie 

^alffilicat  (§ohofenfd)tacfenmehl  2C.),  %xa^,  gemat)tener  ^h^^^fchiefer  unb  ^atf= 
ftein  u.  f.  m.  — nidjt  berbeffert. 

Slber  fetbft,  menn  im  einzelnen  gälte  ber  ^'^adjmeig  einer  ^Serbeffernng  in 
gotge  bon  3umifchnngen  ^u  erbringen  märe,  finb  fotc^e  bem  gabrifanten  nid]t  ^n 
geftatten,  au^  bem  @runbe,  bag  ber  ©nfument  auger  ©taube  ift,  5D^enge  unb 
Ouaütät  ber  fo  meit  jn  controüren,  um  fich  gegen  ^ipranch 

fchü^en  lu  fönnen. 

5.  -gebe  33eginn  ber  SJtörtetbereitung  anjufehen  unb 

mirb  bemnach  niematö  ©ad)e  beö  '^Jrobucenten  fein,  fonbern  ift  bem  (lonfnmenten 
jn  übertaffen. 

6.  ®a  bie  S^ormenfirobe  feiner  3^it  für  nid)t  mit  fremben  Dörflern 
gemifchten  ^orttanbcement  anfgeftettt  morben  ift,  ba  ferner  ber  befonbere 

beg  ‘^orttanbcementeö  bnrd)  3ubiif^nngen  geänbert  mirb,  fo  tonnen  bie  9Zormem 
beftimmungen  ju  ^Sergteichen  jmifdjen  gemifdjtem  unb  ungemifchtem  ^orttanb- 
cement  nicht  angemenbet  merben. 

§infichttich  ber  ^uffinbung  Don  9JJethoben  jur  qnatitatiüen  unb 
quantitativen  geftftettung  von  ftattgefnnbenen  3i^i^^U^^ttgen 
jum  ^orttanbcement  mürben  in  ben  testen  gahren  Von  vieten  ©eiten  i)  ^erfud)e 
angeftetit,  morunter  atg  bie  nmfaffenbftcn  bie  von  0^.  unb  215.  grefeninö  auf 
23erantaffung  be^  25ereinö  2)entf^er  (lementfabritanten  angeftettten  ju  be§eid)nen 
finb  2).  2)enfetben  mürben  §u  biefem  3'^^^^  t)on  bem  2Sorftanbe  beö  genannten 
25ereinÖ  Jtvötf  groben  nnVermifd)ten  ©mentet,  bie  au^  beutfchen,  eng^ 
tifchen  unb  franjöfifchen  gabrifen  bezogen  maren,  nebft  brei  ©orten  hb^tan^ 
tifdhen  ^-atfö,  brei  ©orten  an  ber  ^nft  ju  ^utver  jerfattene^  ©^tacfcnmeht  unb 
^mei  ©orten  genmhtene  ©chtarfen  getiefert. 

^ie  23erfnche  erftrecften  fich  auf 

a)  23eftimmnng  beö  fpecififchen  ®emid)teö, 

b)  23eftimmung  be§  ©tühvertufte^. 


1)  Dr.  e.  ^pein^t,  ^honinb.-'3tg.  1883,  0lr.  2. 

2)  3eit|cbr.  f.  anabjtilcbe  eh^mie  von  Dr.  9t.  grefeniu§  1884,  ©.175. 


185 


3ufä|e  gu  ^ortlanbcement. 

c)  ba§  55er^aÜen  ju  Sßaffer,  refp.  bte  ^llfalinität  ber  SBaflerlöfung, 

d)  ba^  Verhalten  üerblinnter  ©äure, 

e)  bag  35erpdten  (^b^mdeonlötung, 

f)  baö  ^er^dten  in  gasförmiger  ^obiettfäure. 

3)aS  fpecififd)e  ®emid)t  mürbe  na^  ber  SOiet^obe  t)ouDr.  ©c^umaitni) 
mittelft  beS  t>oit  i§m  conftruirten  53o(umenometer  beftimmt.  3)iefe  ^Jict^obe 
beruht  barauf,  ba§  man  ben  bnrd)  eine  gemogene  Ouantität  beS  Zementes  eim 
genommenen  9^aum  ermittelt,  inbem  man  ben  (Zement  in  ein  mit  Terpentinöl 
gefülltes  C^efäg  bringt  nnb  beoba^tet,  um  mieoiel  baS  D^ioean  ber  glüffigleit  fteigt. 
Tiefer  ^otnmenometer 2),  in  gig.  84  abgebitbet,  befte^t  anS  einem  etma 
100  bis  150  ccm  faffenben  ®efäge  nnb  einem  mit 
§ntfe  eines  ®laSf(^üffeS  eingefe^ten  S^o^re,  metd)eS 
40  ccm  fagt  nnb  in  Vio  ccm  einget^eitt  ift.  53eim 
©ebranc^e  nimmt  man  baS  9^opr  B oon  bem  ^ol' 
ben  A ab,  füÜt  le^teren  ^unäc^ft  bis  an  ben  §atS 
mit  Terpentinöl,  trodnet,  menn  nöt^ig,  ^otben  nnb 
^ö^renenbe  mit  gUegpapier  ab  nnb  bre^^t  bann  baS 
grabuirte  9to|r  B feft  auf  ben  Kolben  ein;  bann 
gie^t  man  mittetft  einer  Pipette  Terpentinöl  bis  ^um 
9^nüpun!te  ein.  hierauf  tagt  man  bur^  einen  anf^ 
gefegten  (^taStri^ter  mit  einem  0^o^r  100  g (Zement, 
bis  auf  SJUHigramm  genau  abgemogen,  portionsmeife 
oorfid)tig  in  baS  0^o^r  ^inabgteiten,  mobei  man  nur 
baranf  §u  aii^ten  ^t,  bag  baS  ^Jio^r  fic^  nid)t  Oer- 
ftopft  (eoentueE  I)itft  man  bur^  ^lufftopfen  nnb 
©^üttetn  beS  5lpparateS  nad)).  Ter  (Zement  finit 
fofort  unter , bie  f^nft  entmeii^t  anS  bem  '^doer 
momentan  nnb  baS  Terpentinöl  fteigt  in  bem  5!}lage 
in  ber  Ü^ö^re  empor,  als  ber  dement  in  A glüffigleit 
oerbrängt.  9^ac^bem  aEer  dement  eingefüEt  ift,  oer- 
f(^tiegt  man  baS  fRo!^r  B mit  einem  ^orfftopfen  (jur 
^ermeibung  ber  ^erbnnftnng  mäfirenb  beS  3lbfe|enS) 
nnb  lägt  bie  glüffigfeit  fid)  fomeit  Hären,  als  für  ein 
genaues  2lblefen  beS  EJitoeauS  (unterer  SJleniScnS)  er^ 
forberli^  ift,  maS  na^  beiläufig  10  bis  15  SlHnuten  ber  gaE,  nnb  notirt  ben 
0tanb  ber  glüffigleit.  Turd)  Titifion  mit  ber  gefnnbenen  3^^)^  dubil^ 
centimeter^ergiebt  fi^  baS  fpecifif^e  ©emicgt. 

3ur  ^ermeibung  oon  9D^effnngSfe§lern  ift  eS  not^menbig,  bag  dement, 
Apparat  nnb  Terpentinöl  längere  ßeit  im  ^erfnegSranme  neben  einanber  geftanben 
l^aben,  bamit  fie  beim  ^erfn^e  bie  gleifge  Temperatur  befi^en,  nnb  bag  mä^renb 


gig.  84. 


1)  Tboninb..'3tg.  1883,  ©.  236. 

2)  S)er  SSoIumenometer  na(b  Dr.  ©djumann  lann  Oon  Dr.  ©eigler’S 
^ftai^folger,  gronj  SJlüUer  in  58onn  für  7 5gtorl  bezogen  merben. 


186  ' Sßaffermörtel. 

ber  35crfud)öbauer  bie  S^enipevatui*  fid)  nic^t  änbevt.  33eobad)tet  inan  bte{c  53or= 
fid)töniagrege(n,  fo  er^äÜ  man  bet  forgfältigem  SJZanipuüren  in  jmct  ^ßcrfuc^en 
mit  berfelben  ^vobe  Differenzen,  bie  erft  in  ber  britten  Decimate  abmeid)en. 

Der  ©lü^nertuft  mürbe  burc^  ©tü^en  non  etma  2 g in  einem  ^latim 
tiegel  über  einer  einfachen  33unf  en’fd)en  ^am^e  mit  ©c^ornftein  biö  zu  com 
ftantem  ©emi^t  beftimmt. 

Daö  25 erl^ alten  zu  SBaffer  ift  infofern  ein  d^arafteriftifc^eö,  alö  bie 
nerf^iebenen  9Jtateriatien  bei  gteidjartiger  S3et)anbtung  nerfd^iebene  9)?engen  Don 
atfaUfc^  reagirenben  33eftanbt^eiten  an  baöSBaffer  abgeben.  Die25erfud)e  mnrben 
in  ber  2Beife  auggefü^rt,  bag  lg  fein  geputücrter  ©ubftanz  (burd)  ba^  5000 ^ 
SJfafc^enfieb  o^ne  9^üdftanb  ^inburc^getjenb)  mit  100  ccm  beftidirtem  SBaffer  bei 
gemöt)ntic^er  ^iemberatur  10  dJünuten  tang  gefc^ütteü  mürbe;  l^ieranf  mnrbc 
burd)  ein  trodeneö  gitter  fittrirt  unb  50  ccm  be^  erhaltenen  giltrateö  mit  Vio 
^J^ormatfatzfäure  titrirt. 

Da^  25erhciÜen  zu  nerbünnter  ©äure  mürbe  in  ber  SBeife  untere 
fnd)t,  baß  lg  ber  fein  geputnerten  ©nbftanz  (auf  bem  ÖOOO^dJlafdjenfiebe  feinen 
91üdftanb  faffenb)  mit  einer  3)Jifchung  non  30  ccm  9?ormatfaIzfäure  unb  70  ccm 
SBaffer  10  SJtinuten  fang  unter  Umf^iitteln  behanbett  mürbe.  25on  ber  burd) 
2lbfil^entaffen  ober  giltriren  burd)  ein  trodeneö  gilter  ftar  erhaltenen  $?öfung 
mürben  50  ccm  mit  9^ormafnatronfange  zurüdtitrirt  unb  barauö  bered)net,  mie 
nief  dubifcentimcter  9?ormatfatzfänre  non  1 g ber  ©ubftanz  neutratifirt  morben 
maren. 

Daö  25er hotten  zu  dhamäteontöfung  mürbe  iu  ber  2Beife  untere 
fnd)t,  ba§  1 g be§  fein  geputnerten  demente^  mit  etma  150  ccm  einer  9J?ifd)ung 
non  einem  ^h^^^  nerbünnter  0d)mefetfänre  (fpecififd)e§  ©emidht  1,12)  unb  z'nei 
©heitcu  2t5affer  behanbett  unb  in  bie  gtüffigfeit  dhamdteontöfung  (24,20  ccm 
entfprad)cn  0,2  g difen,  atö  Drpbüt  getöft)  biö  zu^‘  bteibenben  9'^othfarbung  ein== 
getröpfelt  mürbe.  Da  bie  0tothfärbung  beim  tangeren  ©tehen  fehr  häufig  burd) 
9?ad)bteid)en  miebcr  nerfchminbet,  fo  mürbe  ber  dnbpunft  für  erreicht  gehatten,  menn 
bie  gtüffigfeit  einige  3)?innten  lang  rott)  btieb.  lg  25orttanbcement  entfärbte 
Zmifdjen  0,17  bis  0,63  ccm,  entfprechenb  0,79  big  2,8mg  übermanganfauren 
^latig.  25on  berfetben  dhamäteontöfung  mürben  für  bie  nerfd)iebenen  ©djtacfem 
mehtforten  bei  gtcicher  23ehanbtnng  auf  lg  9,5  big  16  ccm,  entfprechenb  44,34 
big  74,67  mg  übermanganfauren  ^atig  nerbraudjt.  Diefer  groge  Untcrfd)ieb 
rührt  bat)er,  bag  im  25orttanbcement  bag  difen  faft  augfd)tiegti^  atg  D^’pb  nor^ 
hanben  ift,  mährenb  eg  fid)  im  ©chtadenmeht  nur  in  gönn  non  Dj:pbut  finbct. 

Dag  25crhoften  zu  gagförniiger  ^ohtenfäure  mürbe  ftubirt,  um 
ZU  fehen,  ob  ber  fogenanntc  freie  ^atf,  ber  im  ‘iporttanbcement  nid)t  norfommen 
fott,  bagegen  im  hphrautifchen  ^atf  norhanben  ift,  fid)  auf  biefe  SBeife  auffinben 
tagt  unb  babiird)  eine  drfennung  beg  3ufo^eg  non  hi)brautifd)em  ^atf  mögtid) 
mad)t.  Die  25erfnche  mnrben  fo  anggeführt,  bag  etma  3 g beg  fein  gcputnerten 
(auf  bem  5000s90Jafchenfiebe  feinen  ÜJüdftanb  taffenben)  ^örperg  in  einem  ge^ 
mogenen  Ötagrohr  bei  gemöhntid)er  Demperatnr  etma  ztnci  ©tunben  fang  (jeben^ 
fatig  big  zu  conftantem  @emid)te)  ber  2t5irfnng  eineg  erft  bnrch  ©d)mefetfänrc 
getrocfnetcn  ^ohtcnfäurcftronieg  auggefe^t  mürben.  Damit  t)u^*bei  bag  burd)  bie 


187 


3ufä|e  ju  ^ortlanbcement. 

^oblenfäure  au^  ^atf^i^brat  ettüa  au^getriebene  ^Baffer  tii^t  entiu eichen  fonnte 
(ttjoburd^  btc  ^oblenfäureauftta^me  p gering  erfc^ienen  tnäre),  mar  in  bem 
ro§r  am  einen  (Snbe  jmifc^en  ^mei  ^gbeftpfro^fen  eine  fteine  (5^^torcaIciumfc^ici^t 
angebracht,  bie  mit  gemogen  mürbe  unb  fo  ba^  fonft  entmeic^enbe  SBaffer 
jurücfhielt. 

®ie  in  ben  bef^rochenen  55erfuch^reihen  erhaltenen  ^efuttate  finb  in  ber 
fotgenben  ^abeHe  jufammengefteHt; 


SB  C3  eicbnung 

@|)ec. 

@eio. 

berluft 

sproc. 

Saitolinitöt 
berSIÖaffer; 
löjung  bon 
0,5  g ent? 
jijrecbenb 
Vio  ccia 
^ormol? 
fäure 

1 g ber? 
brandet 
ccm 
SHormoI? 
jäure 

lg 

rebucirt 
mg  über? 
mangan? 
fQure§ 
Äali 

3g 

Qbfor? 

biren 

mg 

Noblen? 

joure 

sportlanbcemente: 

A 

3,155 

1,58 

6,25 

20,71 

0,79 

1,4 

B 

3,125 

2,59 

4,62 

21,50 

2,38 

1,6 

C.V 

3,155 

2,11 

4,50 

20,28 

0,93 

1,8 

D . ? . . . . 

3,144 

1,98 

5,10 

21,67 

1,12 

1,0 

E 

3,144 

1,25 

6,12 

- 19,60 

0,98 

1,6 

F 

3,134 

2,04 

4,95 

20,72 

1,21 

1,1 

G 

3,144 

0,71 

4,30 

20,20 

0,89 

0,0 

H 

3,125 

1,11 

4,29 

20,30 

1,07 

0,7 

I 

3,134 

1,00 

4,00 

19,40 

2,01 

0,0 

K 

3,144 

0,34 

4,21 

20,70 

0,98 

0,0 

L 

3,154 

1,49 

4,60 

18,80 

2,80 

0,3 

M 

3,125 

1,25 

5,50 

20,70 

2,33 

0,0 

^p^braulij(^be  ^aOe: 

A 

2,441 

18,26 

20,23 

21,35 

1,40 

27,8 

B 

2,551 

17,82 

22,73 

26,80 

0,93 

47,7 

C 

2,520 

19,60 

19,72 

19,96 

0,98 

31,3 

©(^latf  enmeble: 

A 

3,012 

0,76 

0,91 

14,19 

74,67 

3,6 

B 

3,003 

1,92 

0,70 

13,67 

60,67 

3,5 

C 

2,967 

1,11 

1,00 

9,70 

44,34 

2,9 

©emabtenc  ©(^b^atfen: 

I 

3,003 

0,32 

0,31 

3,60 

64,40 

2,4 

II 

2,873 

0,43 

0,11 

8,20 

73,27 

2,2 

188  SBaffermörtel. 

ben  biefer  S^abeltte  ift  evfid)tUc^,  ba^  reine  ^J3ort(anbcemente, 

U)ie  auc^  l)i\  ©^umann  gefunben  nic^t  unter  3,1  f^ec.  @eu).  jeigen, 
iüci()renb  bie  ^erfälfd)ung^mittel  ftet^  ein  meljr  ober  toeniger  unter  biefem  3Bert()e 
fte()enbeg  fpecifi(d}ei3 ©eioi^t  ^aben-,  ber  ü^Oerluft  ergiebt  nainentüc^  ^U)if^en 
ben  ‘}3orttanbcementen  unb  tj^brauUfc^en  halfen  einen  bebeutenben  Unterfd)ieb ; 
ba^  ^ er t) alten  ju  SBaffer  jeigt  einen  er^ebüc^en  Unterfdjieb  Jtrifdjen  ^ort= 
tanbcement  unb  t}t)brautifc^em  ^aif  unb  eine  etiua^  geringere  im  umgefe^rten 
0inne  3tt)ifd)en'$orttanbcement  unb  0d)la(fenmef)t.  33ei  ben  55er{ud)en  mit  Oer^ 
bü unter  ©äure  finb  bie  ertjalteneu  fdv  bie  ©c^ladcnme^Ie  uiebriger 

nlö  für  bie  ^orttanbcemente,  fo  bag  biefe6  ^crtjaÜen  unter  Umftonben  jur  (£nt^ 
bedung  oon  0d)ladenme^(beimifd)ung  bienen  fann.  3n  bem  ^er^atten  ^u 
mäteontöfung  ift  ein  bebeutenber  Unterfdjieb  jmifdjen  ^ortlanbcement  unb 
0c^tadenme^t  ju  bcmerfen.  53er^aÜen  ^u  gasförmiger  ^o^tenfäure 
fann  jur  (Srfenuung  bcS  ^t)brauüfd)en  ^affeS  oermcrt^et  merben. 

^JZac^  unb  2Ö.  SrefeniuS  (affen  fic!^  ba^cr  bie  in  obiger  2^abede  ent- 
^attenen  9Jlaj.'ima(  ^ unb  9)?inima(5a()(cn  für  ‘'|$ort(anbcemente  a(S  (^renjmertlje 
betrachten  unb  jmar  in  bem  Sinne,  bag  man  Oon  jebem  reinen  *i|3ort(anbccment 
Oerlangcn  fann,  bag  er,  in  ber  oben  befchricbenen  3Beifc  geprüft,  jeigt: 

a)  C£-in  fpccifif c^cS  @eU)id)t  oon  minbeftenS  3,125,  jebenfaßs  nicht 
geringer  a(S  3,1. 

b)  C£inen  ÖUihoerluft  jmifdjen  0,34  unb  2,59  *$roc.,  jcbcnfaÜS  nid)t  er^ 
heblich  höhe^’- 

c)  Sine  2l(fa(initnt  ber  2Baffcr(öfnng  oon  0,5  g (Zement  cntfpredjcnb  4 
bis  0,25  ccm  Vio  9?ormatfäurc. 

d)  (Sinen  ^erbrand)  oon  ^JJormaffäure  bei  ber  birccten  ^chanbfnng  oon 
1 g dcmcntpulocr  5toifd)cn  18,80  unb  21,07  ccm,  jebcnfaHS  nicht  mcfcut(id) 
m eiliger. 

e)  (Sine  9^ ebnet lonSioirfung  gegen  (Shöinäleonlöfiing,  fo  bag 
1 g (Sement  cntfprid)t  5ioifd)en  0,79  unb  2,80  mg  übermanganfanrem  ^a(i, 
jebenfaUS  nicht  erhebüd)  mehr. 

f)  (Sine  ^ 0 h ( e u f ä u r c a u f n a h m c biird)  3 g (Sement  Oon  0 bis  1,8  mg. 

^'iefert  ein  (Sement  bei  ber  llnterfnchnng  SBerthe,  ioc(d)e  nid)t  in  biefe 

©renjen  faÜeu,  fo  ift  er  oerbädjtig,  ocrfä(fd)t  511  fein,  ober  audi  mit  0id)erheit 
als  Oerfä(fd)t  ju  betrauten. 

CSS  ift  babei  ju  berüdfid)tigen,  ba§  bei  einer  5?erfä(fd)ung  mit  Sd)(aden  = 
mch(  nur  bie  groben  a,  c,  d unb  e ber  ^abeKc  SBerthe  liefern  fönnen,  bie 
coentnell  ganj  außerhalb  ber  ©rennen  liegen  unb  bag  umgefehrt  bei  einem  3‘4^ß 
Oon  h pbranli f ehern  i^alf  nur  bie  *5)3rüfungcn  a,  b,  c unb  f jur  (Srfennung 
ber  ^crfä(fd)ung  2(nha(tSpunfte  bieten  fönnen. 

Um  bie  Schärfe  ber  in  9icbe  befinb(id)en  ‘iprüfuugSmethobe  ju  bemonftrircu 
finb  oon  Dr.  grefeuiuS  einige  *iProbcu  an  abfid)t(id)  h^vgeft eilten 
9}Hfd)ungcn,  foioie  au  jioei  auS  bem  entnommeuen  ber  2)^ifd)uug 

oerbädjtigcn  (Sementen,  mit  X unb  Y bezeichnet,  auSgeführt  loorbcn.  ^J)ie  babei 
erlangten  9tcfuUate  jeigt  folgcnbe  ^^abeHe,  in  ber  bie  entfdjcibenben  3^^)^^^^ 
fetten  Drud  fenntUd)  gemad)t  finb: 


3u}ä|e  p ^ortlanbcement.  189 


^dngoben  über 
^ufommenfe^ung 
ber  5[Jtif(hung 

©hecif. 

©eiüiiht 

II 

^tfatittität 
ber  Söoffer? 
löfung  Oon 
0,5  g,  entfbr. 

Vio  ccm 
5iormoIjäure 

1 g Oer? 
broud)t 
ccm 
31ormat-' 
fäure 

lg 

rebucirt 
mg  über? 
mangonf. 
^ali 

3 g ab? 
forbiren 
mg 

lohten? 

fäure 

1.  lSht.hbbrauI.Mf(B) 
9Xhie.^ortUö:em.(K) 

3,067 

1,90 

6,50 

20,50 

Glicht  beft. 

4,6 

2.  1 Xhl.hbbraub^att(A) 
9XbIe.  ^ortU®em.(E) 

3,053 

2,53 

8,20 

20,04 

^iä)i  beft. 

3,6 

3.  1 ^ht-  ©(hiadmht.  (B) 
9^hte.  5portI.^'6:em.(C) 

3,114 

2,04 

3,8 

19,53 

6,11 

1,6 

4.  1 2;ht.  gemahlene 
©(hiacfe  (II) 
9ShIe.  5portI.=eem.(D) 

3,115 

1,59 

4,00 

20,60 

8,31 

0,7 

5.  ©ement  X 

3,021 

3,73 

6,14 

19,00 

2,10 

8,7 

6.  Zement  Y 

3,048 

0,55 

4,55 

17,20 

36,40 

1,2 

30^it  auf  bie  ad  a)  bt0  f)  oben  aufgeftettten  l^'nterieu  ertoeifen  biefe 
3a^Ien  für  bie  groben  ad  1.  unb  2.  bie  ftattgefunbeue  3wtnifc^ung  Oon 
Iifd]em  ^a(!,  für  bie  “iproben  ad  3.  unb  4.  bie  ftattgefunbeue  öou 

0d)tacfemne'^l,  für  ben  (Zement  X eine  3untifc^uug  mit  ^i)braulifd)em  ^atf  ober 
einem  ä()nü^en  SD^aterial  nnb  für  ben  (Zement  Y eine  3umifc^ung  oon  ©ditaden' 
met)l  -3n  aüen  gäüen  finb  bie  gewonnenen  S^nbicien  oon  auöreic^enbcr  ©c^ärfe. 

^u§  ben  angefüfirten  ^eifpieten  lägt  fic^  jur  @enüge  erfe^en,  bag  fid^ 
frembe  S3eimif^nngen  mit  §ütfe  ber  angegebenen  *i]3rüfnngen  im  ^orttanbcement 
faft  in  aüen  gäÜen  werben  erfennen  taffen. 

3tnbere35eimifd^ungen,  wie  gemahlener  ^^onfd)iefer,  ^atfftein,  ©anb, 
5lfdhe  2c.  finb  fo  tei^t  in  bem  bamit  Oermif^ten  Zement  auf^ufinben,  bag  biefe 
9}?ateriatien  in  neuerer  3ett  ü3oht  faum  mehr  ^nwenbung  jur  ^erfätfdhung  finben. 
®urdh  biefe  33eimifcf)ungen  wirb  ba^  ^Serhatten  ber  ^orttanbcemente  faft  immer  fo 
geänbert,  bag  fie  bei  ben  Prüfungen  ein  anormate^  Verhalten  geigen,  ©o  wirb 
g.  gugemahtener , nngebrannter  ^atfftcin  ben  ©tühoertuft  erhöhen  nnb  ift 
auch  tei^t  an  ber  ftarfen  ^ohtenfäureentwidetung  bei  ber  ©nwirfung  oon  ©änren 
erfennttid);  gugemif^ter  toirb  ben  ©äureoerbranch  oerminbern, 

unb  tagt  fich  au^  tei^t  baburdh  anffinben,  bag  ber  (Zement  fich  beim  ^ehanbetn 
mit  ©atgfäure  gang  auffchtiegt,  währenb  ber  unangegriffener, 

untö^ticher  91üdftanb  Oerbteibt. 

^fche,  Shon  nnb  ©anb  taffen  fich  öabnr^  nac^weifen,  bag  man  eine 
^robe  beß  gu  prüfenben  ^ementfmtoer^  in  ein  hohe^,  nicht  gu  breitet  ©tag  fchüttet, 
bann  reic^tich  Söaffer  baranf  giegt,  nnb  bie  9Jtaffe  tüdhtig  umrührt,  ^ei  ^ei== 
mifchung  oon  Xfjon  unb  5tfche  wirb  bag  235affer  ftar!  getrübt  unb  eg  tagern  fi^ 
biefe  ^eftanbtt)eite  beim  ©tehentaffen  in  ben  oberen  ©chichten  ab,  bie  eine  Oon 
ber  übrigen  DXaffe  gang  abweichenbe  gärbung  geigen,  ©anb  tagert  fich  dagegen 


190  2Baffermörte(. 

tiorjug^ttjetfe  in  ben  unteren  ©c^ic^ten  ah,  unb  bleibt  bei  33e^anb(ung  mägig 
ftarfer  ©a^fäuve  untö^tic^  unb  bentlic^  erfennbar  gurücf. 

d.  ^nbenneitige  Zemente. 

Unter  bem  9^amen  3D^ebinacement  bringt  bie  girma  granciö 
33rot^eröu.  ^ott  in  Bonbon  einen  dement  in  ben  §anbet,  ber  nac^  ^rof. 
59?anger  nac^ftet^enbe  ^at^): 


^atferbc 45,73 

33ittererbe 5,28 

^^onerbe 9,74 

difeno^-t)b 8,67 

^liefelfänre 16,81 

^ati 1,55 

9?atron 0,52 

^ot)ten(änre 5,43 

9)tangan,  ‘’J3l)o^p^orfäure,  0d)n)efel  . . ©puren 

©anb 4,31 

SBaffer 1,43 

99,47 


tiefer  dement  fdjeint  anö  Dolomit  nnb  eifen^altigem  ^^on  borgefteüt  jn 
fein;  er  foü  bem  ©eemaffer  beffer  mie  ‘}3orttanbcement  miberfte^en , ftet)t‘aber  in 
ber  gejligteit  bebeutenb  hinter  bem  ^}3orttanbcement  jurüd. 

53on  ber  55ormo^(er  “iPorttanbceme ntf abrif  ^riiffing,  *ipiant 
n.  do.  in  §otjminben  mirb  ein  dement  auö  §o^ofenfi^Iaden, 

^brat  unb  SBaffergtaö  auf  folgenbe  2Beife  (^).  9?r.  22299  nom 

8.  3>uti  1882)  bargefteHt  2) : ^uttier  non  ^aU()pbrat  mirb  mit  ©d)tadenme^I 
nermifc^t  unb  mit  fo  niet  SBafferglaötöjnng  (am  nortljeiUjaftcften  jmeiprocentig) 
nerfe^t,  bag  bie  Sltaffe  erftarrt.  '^nö  berfelbcn  mcrben  unter  ()ot)em  ®rud 
©teine  gepreßt,  bie  bann  bei  ^i^uftabfc^tug  unb  in  einem  rebucirenben  ÖaiSftrome 
gar  gebrannt  merben.  ®iefe  5lrt  bcö  33rennenö  fod  bic  ^ÖUbung  non  mangau' 
faurem  ^at!  ner^inbern,  ber  ben  dement  ftar!  treibenb  mac^t. 

9?ott)  in  2Be<jtar  tie^  fid)  ein  33erfa^ren  jur  ^arftettung  non  dement 
a n ö 33  a u y i t nnb  § o f)  o f e n f a d e patentiren  (^D.  9t.=*ip.  9Zr.  1 9 800  nom 
2.  gebruar  1882  unb  9?r.  25  982  nom  1. -3uti  1883  3).  bemfetben 

inerben  bie  troden  gemengten  9iot)materialien,  ©c^tadenmetjt,  33aujit  unb  ^alfftein 
ober  i^reibe  (and)  bic  geinöt)nUd)c  9Jo^mifd)ung  für  '^3orttanbccmcnt  tann  tjicr^u 
benu^t  merben)  mit  darnanittöfnng  ju  einem  STeige  angcmac^t,  ber  in 
geformt  inirb;  bie  merben  getrodnet,  gebrannt  unb  gemalten.  S)cr  dar^ 
naUit  fann  and)  in  ^utnerform  ber  9JUfdjung  tjinjngcfe^t  merben,  bic  bann  mit 


0 äöonner’ö  SobreSber.  b.  (bem.  Xecbnologie  1870,  6.  360. 

2)  Xf)oninb.=3tg.  188.3,  ©.  237. 

3)  6benider-'3t9.  1884,  31r.  21. 


^Inbertüeitige  (Zemente.  191 

Saffer  »eifert  iuirb;  ebenfo  fann  aud^  bag  itaffe  59lifc^t)erfa^ren  angetnenbet 
ttjerbert. 

3uv  §erfteUung  tion  (Zement  au§  §o^of enf c^latfe  man  auf 

ben  5ron  2öorf6  in  5()Hbbi e^brougb  ^ ©^(arfe  mit 

7 2:§tn.  ^atfftein  unb  brennt  bie  SD7ifc?^ung  in  gemö^nüd^en  (Jementöfen  i). 

SBatf&n  min  jn  gteici^em  §obofenfd^tacfe  in  paffenbem 

^erl^äüniffe  mit  ^aH.  unb  S^^on  gemif(^t  brennen ^). 

3erni!om  in  Dberberg  i.  na^m  auf  ein  35erfa^ren  jur  §erfteüung 
t)on  b^branHf(^em  ^att  burc^  ^o^en  nnb  ©tu^en  üon 
mebl^^at!m ortet  ein  patent  (®.  9^.'^.  97r. 3774^).  i)ie  ^erbinbung  t)on 
^iefetfänre  bejie^unggmeife  S^onerbe  ift  eö,  ber  nac^  bem  Patentinhaber  ein 
hi^brantifcher  SD^örtet  feine  ^igenfchaften  oerbantt.  nnb  ^iefeterbe  gehen 

auch  auf  naffem  SBege  mit  ^atf  eine  i^hemif^e  55erbinbnng  ein;  baranf  grnnbet 
fi(^  baö  nachftehenbe  patentirte  55erfahren:  3)^an  mengt  3tf9^tmeht  mit  ^atf 
(entmeber  im  getöfchten  3^ft^iiibe  ober  at^  geputoerter  ^e^fatf)  unb  focht  biefe^ 
@emenge  fo  tauge,  bi§  bie  3tcgctmehttheite  mit  einer  bünnen  ©^i^t  don  fiefets 
faurem  ^atf  überzogen  finb.  SBerben  bie  3tegetmehttheite  bann  gegtüht,  fo 
nehmen  fie  ftatt  ihrer  erften  (röthti^en)  eine  getbgraue  garbe  an.  gür  bie  ban= 
technifdhe  35ermenbung  fi^eint  e^  irretedant  ju  fein,  ob  ber  für  bie  Praji^  erfah^ 
rnng^mägig  nothmenbige  ^atf  (etma  50  Proc.)  gtei^  don  dornherein  bem  (Gemenge 
^ugefe^t  mirb,  ober  ob  man  fich  baranf  bef^ränft,  nur  fo  diet  ^at!  ^njnfej^en,  atö 
jur  ©iticatbitbung  don  bem  3i^gctmeht  geforbert  mirb,  um  ben  gebrannten,  ge^ 
putderten  ^atf  bann  fpäter  bei^umengen.  D^immt  man  nur  fo  menig  ^atf,  at^ 
^ur  ©iticatbitbung  nöthig  ift,  fo  erhätt  man  ein  magereg  Pntder,  metcheg  eine 
bem  %xa^  ähntiche  ^ermenbung  geftattet.  3)urch  innige  99lif^nng  mit  geputdertem, 
gebranntem  ^atf  fann  man  baraug  einen  hhbrantifchen  ^atf  hei^^ftetten,  ber  ben 
dierfachen  ©anbjufa^  ^ntägt  unb  babei  gut  in  ber  ^nft  mie  unter  Sßaffer  erhärtet. 

97i^otfon  fteüt  fünftti^e  Pnj^otanerbe  bar,  inbem  er  ^h^n  mit 
fettem  ^atfbrei  mengt,  bag  ©emifch  in  3^eget  formt,  biefe  trocfnet,  brennt  unb 
fein  mahtt^). 

p.  ©pence  (9D7anchefter)  bereitet  Zement  ang  bem  ©agfatf  nnb  ang 
ben  9^ücfftänben  ber  ^taunf abrif ation.  ^eibe  merben  fein  gemähten 
nnb  im  ^erhättnig  don  2:1  gemifcht,  bann  mit  einer  !i?öfung  don  3intditriot 
(1  auf  4,5  Sßaffer)  angemacht,  in  3^^9^t  geformt,  metche  man  trocfnet,  bei  ge^ 
tinber  SBärme  im  ^atfofen  brennt  unb  mahtt.  ®er  3^fa|  don  3tnfojcpb  fott 
bie  ©ntftehung  don  gtechten  auf  bem  (Zement  derhüten  ^). 

©neu  meinen  (Zement  für  feinere  architeftonifdhe  Verzierungen  ftettt 
(Creuzburg  auf  fotgenbe  Seife  bar®):  gebrannter  ^atf,  beibe 

geputdert,  merben  im  Verhättni^  don  1:2  ober  z«  gteichen  ^h^^ten  gemif^t  unb 


1)  2Bagner’§  ^ahregber.  b.  ehern.  ^Technologie  1880,  6.  499. 

2)  ©benbajetbft,  1880,  ©.  499. 

3)  2)tngL  pol  232,  285. 

0 äBogrter’g  ^ahregber.  b.  ehern,  ^Technologie  1875,  ©.  757. 

5)  ®ingl  pol  162,  318. 

6)  2)ingl.  pol  S.  163,  356. 


192  SfÖQffermörtel 

mit  einer  ©obalöfung,  bie  1/4  *^3funb  0oba  in  einem  $?iter  enthält,  ju  einem  gä^en 
■Teige  angemadjt  nnb  fo  lange  bnrcf)  einanber  gearbeitet,  big  eine  üööig  tjomogene 
9}?affe  gebübet  ift;  bann  mirb  bie  5D^a[{e  in  ^adfteinform  gebradjt,  getrodnet  nnb 
gebrannt;  ber  gebrannte  dement  mirb  verrieben,  tiefer  mei^e  dement  fann 
and)  atg  ©runblage  fitr  farbige  demente  bienen. 

91a^  D.  gat)nejetm  merben,  um  einen  meinen  dement  ^erjnfteden, 
75  ^t)te.  reine  gefc^tämmte  treibe  mit  25  STt)tn.  gefd)lämmten  Laotin  öermengt, 
in  91ot^gÜi^^i^e  gebrannt  nnb  bann  gemalten.  2)erfelbe  fod  fid)  jur  ^Verfertigung 
t)on  ^nnftmerfen  unb  feineren  Sauornamenten  auggejeid)net  eignen;  burd)Xränfen 
mit  einer  Söafferglaglöfung  fann  man  bie  £)berf(äc^e  gärten  unb  ifjnen  eine  noc^ 
größere  Söiberftanbgfä^igfeit  gebend). 

din  dement,  mefdjer  fid)  bnre^  f^öne  garbe  aug^eic^net  nnb  fi^  ju  fünfte 
ferifc^en  5lugfc^mürfungen  eignet,  mirb  nad)  91anfome  baburc^  ermatten 2), 
bag  man  bem  tor^er  gut  gcfc^tämmten  5^f)one  Laotin  unb  treibe  jufeijt  unb  bie 
9J?ifd)ung  in  9ietorten  brennt,  fo  ba§  bie  birecte  dinmirtung  ber  Serbrennungg- 
probucte  anf  bie  5[Raffe  auggefc^f offen  ift.  2)iefer  dement  f)at  ein  fd)öneg  marmorn 
artigeg  2(nfef)en  nnb  nimmt  in  menigen  Stunben  eine  au^erorbentUdie  §ärte  an. 
dine  Seimifd)uug  non  fög(id)er  Äiefetfäure  (3nfuforienerbe)  oerbeffert  bie  9)^affe 
unb  mirb  afg  bie  befte  9}lifd)ung  60  2:()fe.  ^laff,  22  ^f)le.  Äiefelfäure  unb  12X^fe. 
'T^^onerbe  angegeben.  2)a  fid)  ber  “IVreig  biefeg  dementeg  ^öf)er  fteüt  dfg  bei 
''l>ortfanbcement,  fo  fönnen  für  eine  billigere  ©orte  grannlirte  §o^ofenfd)laden 
üermenbet  merben  unb  jmar  in  bem  Ser()öltniffe  non  gleid)en  !l;i)eilen  ©d^lade 
unb  treibe  ober  ein  !X^eÜ  ©d)lacfe  unb  jmei  STl)eile  treibe;  bag  ©emifd)  mirb 
bann  bei  mäßiger  .^pi^e  gebrannt,  mobiird)  ein  dement  non  gelblid)meiger  garbe 
erhalten  mirb. 

3nr  §c4fcllung  eineg  meinen  demente g merben  nac^  3B.  Serfefefb 
in  deHe  bei  §annoner  25  !X^le.  eifenfreie  ^iefelgul)r  (Snfuforienerbc)  unb 
75  3^^1e.  eifenfreie  reibe  mit  einer  ?öfung  non  3,5  Sn)ln.  “ipottafdje  ober 
©oba  angemad)t  unb  in  geformt;  biefe  merben  getrodnet,  in  SBeigglutf) 

gebrannt  nnb  gemal)len  (2).  9?r.  16  755  nom  1.  91tai  1881). 

3ur  ^arfteflung  eineg  meinen  gießbaren  d e nt  e n t e g , ber  mit  Sßaffer 
nid)t  erl)ärtet,  bagegen  mit  einer  2Bafferglaglöfung  311  einer  feften  9J?affe  erftarrt, 
mifd)t  man  nad)  d.  .^ein^el  in  iLÜineburg  (®.  91. 91r.  23  205  nom 
17.  ©eptember  1882)  reine  eifenfreie  treibe  mit  möglic^ft  eifenfreiem  Ouar3, 
formt  aug  fold)cr  9)iifd)nng  3^f9cl  unb  brennt  biefelben  bei  3Bei§glntl).  ®ag 
gemahlene  ^Vrobuct  mirb  mit  3Bafferglaglöfnng  3U  biinnfluffigem  Srei  angerübrt 
unb  in  gönnen  gegoffen.  S)iefer  ditg  erhärtet  rafd)  unb  eignet  fid)  für  @ug^ 
ftüde  in  ?eimformen  nortrefflid).  3^^  größeren  diiffen  mirb  bag  dementmel)! 
nod)  mit  ber  gleid)en  9)?cnge  meinen  feinen  ©anbeg  nermengt.  §ierbnrd)  foll  bie 
leid)te  ©ie^barteit  beg  dementbreieg  nermel)rt,  bic  ^bbinbefäfjigfeit  nnb  geftigfeit 
beg®nffeg  fanm  nerminbert  merben,  miil)renb  ber  ^oftenpnnft  bebeutenb  niebriger 
geftellt  mirb.  Xn  dement  ift  mafferbeftänbig. 


9 5iott3bI.  b.  3Serein§  f.  gabvif.  b.  XljomooQren  2c.  1876,  ©.  125. 
2)  2:boninb.-'3t9.  1879,  8.  366. 


193 


(Sr^örtunggproce^  ber  5^brauli|{^en  50^örtel 

51  ug.  ©ei bei  in  ©tettin^)  tnerben  gleite  5lequit)alcnte  ^iefetfäure 
unb  5le^!al!  mit  ^^lorcalcium  ^ ober  ^od)fal3töfung  angemac^t  unb  geglüht,  mo== 
bucc^  ein  rofc^  eri)ärtenber  (Zement  erbalten  merben  foK.  ^ud)  ^iefet|äure  allein 
mit  (I^^Iorcalcium  geglüt)t  unb  nad^b^v  mit  ^e^lal!  gemif^t  fod  einen  (S^ement 
geben. 


e.  (Sr^ärtung^proce^  ber  9)li)rtel. 

SBirb  ein  b^braidifi^er  ^alf  mit2Ba[fer  im  richtigen  55erbältni[fe  jnSOJörtel 
angema^t,  fo  erfolgt  nac^  längerer  ober  für^erer  B^^t  ba§  ^n sieben  ober  51  b^ 
binben  beffelben,  inbem  er  foriel  B^tf^i^i^i^cnbang  erlangt,  bag  er  in  Sßaffer 
gebrad)t  merben  fann,  o^ne  barin  ^erfaßen;  legt  man  benfelben  na^b^^ 
Sßaffer,  fo  nimmt  biefeg  balb  eine  ftar!  atfalifdje  53efcbaffcnbeit  an,  mirb  im  51n^ 
fübien  fcblü:pfrig,  überjiebt  ficb  an  ber  Dberflädje  mit  einer  §aut  Oon  foblenfaurem 
^al!  nnb  biibet  einen  meinen  loderen  53obenfa^,  ber  auch  bie  SJlörtetprobe  über^ 
jiebt.  3)ag  Söaffer  enthält  ^atf,  ^llfaüen  nnb  ^iefelfäure  in  ^öfnng.  9J?it  ber 
Beit  Oergrögert  fid)  and)  bie  §ärte  be^  50?örtel^  unb  berfelbe  bat  cbemif(^  ge^ 
bnnbeneg  SBaffer  unb  auch  ^obtenfäure  in  feine  B^fammenfel^ung  aufgenommen. 

Heber  bie  51  rt  ber  2öaf f erauf nabme  beim  (Si’bärten  ber  Zemente 
ftedte  ®.  ^eidbtinger  eine  ouSfiibrticbe  55erfu^0reibe  an 2).  ©erfetbe  trodnete 
mit  Sßaffer  erhärtete  baqerifcbe  ^alfe  (Ülomancemente)  unb  ^ortlanb^ 

cement  in  ben  oerfdjiebenften  ©tabien  be^  (^rbärtung^proceffeg  juerft  bei  100® 
im  SBafferbabe,  fobann  bei  300®  unb  enbli^  bei  9^otbgiutb.  9^acb  53eftimmung 
unb  5(b5ug  ber  aufgenommenen  ^oblenfäure  fanb  berfeibe,  baj  100  S^bte.  feften 
SiRörtelö  t)on ‘^orttanbcement  (A)  unb  non  Oier  baberifdjen  halfen 

(I.,  II.,  IIL,  lY.,  ^ab.  a.  f.  ©.)  fotgenbe  SD^lengen  SBaffer  aufgenommen  batten. 

5ßavum  geicbtinger  bie  aufgenommenc  2Baffermenge  ^unäd)ft  bei  300® 
unb  bann  bei  91otbgtübbi^e  beftimmte.  Hegt  in  ber  5lnnabmc  beffetben,  bag  bie  in 
ben  (I^emcnten  enthaltenen  ©ilicate  unb  bie  buri^  bie  Erhärtung  gebitbeten  ^at!^ 
nerbinbungen  ihr  aufgenommeneg  5ßaffer  fd)on  unter  300®,  ba^g  ^atfbbbrat  aber 
erft  bei 9totbgtutb  abgeben.  S)iefer  5tnnabme  tritt  SDUi^aeli^^)  entgegen,  inbem 
er  bemerft:  ^enn  e^  and)  ridjtig  ift,  bag  ber  allergrößte  2^bed  beg  Söaffers  bei  300® 
Don  bem  ©ilicat,  5numinat,  gerrat  :c.  abgegeben  mirb,  fo  ftebe  eg  auch  feft,  baß 
eine  jebe  ber  genannten  Nerbinbungen  eine  gemiffe  Sllenge  5öaffer,  fogenannteg 
^onftitutiongmaffer,  enthält,  meld)e  erft  bei  S^otbglntb  meggebt;  baber  rühren  bie 
SNaffermengeu,  meld)e  man  erft  beim  ©lüben  augtreiben  Idnn,  ntd)t  augfcbließlicb 
Oom  ^allbb^i^tit,  fonbern  jum  ^b®^^  t)on  biefen  Nerbinbungen  b®^’-  ©elbft 
3^boi^®^'^®  ==  unb  (Sifenojbbbhbrat,  für  [ich  iu  Nejug  auf  ihre  Safferabgabe  bei  tier^ 
f^iebenen  S^emperaturen  gefjrüft,  geigten  fid)  bei  300®  alg  AI2O3,  H2O  unb 
2 Fg2  O3 . H2  0. 


1)  5Dingl.  pol  233,  262. 

2)  2)ingl.  |)ol.  152,  40  U.  f.  f. 

2)  S)ie  bbbraulifihen  ^Jtörtel  :c.  ©.  209. 
5'  e t cfi  t i II  g e r , Semen tfatirifation. 


13 


194 


SBafjermörteL 


Sn  biejer  XobcKe  entiprec^en  bie  Dlummern  I.  bi§  IV.  bcn  ©eite  97  oufgefül^rten  ^Inalpjen  bQperijd^cv  Ijpbrauliid^er  i^olfe. 
a bebeutet  bie  ©ejammtmenge  be§  aufgenommenen  SaJajjerS;  b bie  üon  ben  ©ilicaten  oufgenonimene  2öa[jermenge ; c bie  bom  l?oIt 
gebunbene  2Baf)ermenge. 


195 


^r^ärtunggproce^  ber  ^^braulifi^^en  50^örtel 

5lug  ben  SSerfii^eu  Sei^tinger’g  ge^t  ^erüor,  bag,  mit  ^u§naf)me  be§ 
igbraulifctjen  ^alfeö  III.,  bte  äJJenge  beg  aufgenommetien  Sßaffera  im  ?[Jtomente 
'er  3ib6inbung,  nad)  bem  ©rftarren,  eine  üer^ättnigmägig  fe§r  geringe  ift  unb 
ag  bie  5Iufna^me  non  äßaffer  fe§r  gleidjmägig  nor  fi^  ge^t.  S)er  ^ortlanb^ 
ement  §atte  am  35.  3!^age  bie  ganje  9Jienge  SBaffer,  bie  er  aufne^men  fann,  ge^ 
'unben;  bei  ben  bt)brauüfd)en  Rolfen  bauerte  bie  Söafferaufna^me  längere 
ort.  ion  allen  'groben  banb  am  fc^neUften  ab  ber  ^^brauUfc^e  ^at!  III.,  bei 
oetc^em  fic^  and)  glei^  beim  3inmac^en  eine  grögere  SD^enge  ^aif^l)brat  unter 
5rn3ärmung  gebilbet  ^atte.  51u^  biefem  ®runbe  ^ie^en  bur(^^fd)nittti(^  bie  fd^toac^ 
jebrannten  SD^ergel  fd^neder  an  atö  ftärfer  gebrannte,  Ujenn  au^  le^tere  meiften^ 
inen  ^ö^eren  §ärtegrab  erreid^en. 

2)ie  SJienge  be^  gebunbenen  Sßaffer^  fd^eint  inbeg  bei  ein  unb  bemfelbcn 
lemente  nid)t  immer  bie  gleid)e  ^u  betragen,  fo  fanb  2B  in  fl  er  biefelbe  für 
100  ^ortlanbeement  bei  einer  $robe  ju  12,1  unb  bei  einer  anberen  $robe  ^u 
20,3  ^^5roc. 

2,  ßrbmenger  ift  ber  ^nfi^t,  bag  fid)  bie  ©^efammtmenge  be^ 
:m  erhärteten  ^ortlanbcemente  (SD^ifd^ung  au^  1 2^1)^^,  (Zement  unb 
3 STljln.  @anb)  norhanbenen  2Baffer§  in  brei  Kategorien  theilt: 
1.  in  unmefentlicheg,  in  feiner  Slienge  toed^felnbeö  ^orenn»  aff  er, 
iua6  fd)on  an  ber  ?uft  innerhalb  gctuiffer  Seniperaturgrenjen  oerbunftet;  2.  in 
^r^ftallconftitution^maff  er,  5)Jadhhdi;tunggwaffer,  nja^  na^ 
einiger  (Srhärtungöfrift  bereite  ettoa^  fefter  haftet,  bei  ber  Erhärtung  bereite  be*» 
(heiligt  ift;  3.  in  d)emifd)  feft  gebunbeneg  SBaffer, §ärtungön)affer, 
xa^  am  fchwerften  au^^utfeiben  unb  oon  bem  er  annimmt,  bag  eg  an  Kal!  ge^ 
bunben  fei  (^tjbrattoaffer  ^). 

S)ie  0^ad)hät:tung  benft  fidh  ©rbmenger  folgcnber  %xi:  3n  bem  3^nneren 
)eg  “ißrobeförperg  ift  bie  ^ementmaffe  bom  3Baffer  aufgefd^loffen  unb  ift  loährenb 
beg  Siegeng  imSöaffer  eine  ?[Renge  Irpftadifirbarer  0ubftanj  — fei  eg  nunKalf^ 
hhbrat  ober  ^nbereg  — aufgelöft  im  “iPorembaffer  unb  berbleibt  in  biefem  auf* 
gelogen  inneren  ber  dJiörtelmaffe  mehr  ober  U)eniger  U)ährenb 

ber  (Erhärtung  im  Sßaffer.  2Birb  nun  bie  ^robe  aug  bem  Söaffer 
genommen,  fo  berbunftet  bag  *iporentt)affer,  bie  Kalflöfung  bejiehunggnjeife  Zement« 
fubftansaugöfuug  mirb  immer  concentrirter  unb  fd)eibet  f^lieglid),  raie  bie  Krp= 
ftade  ja  im  Allgemeinen  aug  concentrirten  Sijfungen  erzeugt  tt)erben,  mehr  ober 
meuiger  bie  aufgelöfte  dJJaffe  frpftadinifdh  aug,  bie  babur^  nun  auf  einmal,  ftatt 
jfonft  erft  aHmälig  nadh  langer  SOtörtelmaffe  innerlich  berfil^t; 

hierburdh  fommt  eine  ganj  bebeutenbe  geftigf eitgfteigcrung  jum  53orfchein.  — Sßers 
ben  nun  bie  groben  mieber  in  ASaffer  gelegt,  fo  merben  btefe  ^ule^t  auggefchiebe^ 
nen  Krpftade,  bie  ja  noch  nid)t,  mie  mohl  jebenfallg  bie  fchon  borher  auf  normale 
SBeife  erhärtete  (^ementfubftanj  inun^  bejiehunggmeife  fchmerlögliche  ^erbinbungen 
übergegangen  finb,  mieber  aufgelöft  unb  bag  burdh  ihre  Augf^eibung  erfolgte 
^cftigfeitgplug  mirb  mieber  aufgehoben.  2Berben  bie  'ißroben  bagegen  nicht  mieber 


1)  ^honinb.^Stö-  1878,  Ar.  34.  ^bJicf’g  Jahrbuch  ber  Seiftungen  ber  2:hon^ 
njaaren^,  ^olf^  unb  ßementinbuflrie  1879,  ©.  208. 


13* 


19G  ä'Baflermörtel 

in  2öaf(er  gelegt,  bafür  jufammen  aber  intenfiner  er^t^t,  fo  wirb  jener  ^rijftall^ 
inaffe  ebenfalls  ber  geraubt;  baö  ^rtjftalltnaffer  tntrb  babnr^  an^=* 

getrieben,  bie  ^rt)[taüe  jetbft  tnerben  baburc^  jerftört  nnb  ber  ^urucfbteibenbe  fefte 
S^ucfftanb  lagert  bann  jebenfaüg  alä  amorpbf^  ^nlter  in  ben  ^oren,  nid)t  mie 
nor^er  al^  ^rijftaü,  nid)t  alö  bie  ^oren  burc^  fiel)  anpaffenbe  ^läc^enanlagernng 
^ermetifd)  jufc^lie^enber  Körper.  -3n  beiben  göUen  — joroo^l  beim  (Sinlegen  in 
Sßaffer  alg  and)  beim  (Svl){§en  anf  90  bi^  ca.  200®  — mirb  ba^er  bie  9Zad)=* 
Härtung  aufgehoben.  9)?it  biefen  tl)eoretifd)en  Folgerungen  ftimmt  auch  bie 
fahrung  überein,  ba§  'ißortlanbcementniörtel,  rneldje  nach  geniiffen  (Srljär^ 
tnngofvift  au§  bem  ^Baffer  genommen  nnb  an  bie  Suft  gelegt  merben,  eine  oft 
fet)r  bebeutenbe  höhere  Feflig^eit  (9?ad)härtungöfeftigfeit)  erlangen. 

2.  (Srbmengeri)  h^il  barauf  hingeiniefen,  bag  ^raifdjen  SBaffer^ 
qnantnm  nnb  geftigleit^höhe  ein  ganj  beftimmter  regulärer  3ufammen= 
hang  ftattfinbet,  nur  barf  berjenige  2Bafferantheil  nid)t  mitgerechnet  merben,  ben 
er  alö  ^-porenmaffer  bezeichnet.  3)ie  33eziehnng  fn^t  lebiglid)  auf  ber  SBaffer^ 
menge,  bie  nad)  längerem  Biegentaffen  nnb  21bbunften  ber  "}3roben  an  jugfeeier 
Bnft  nod)  oerbleibt  nnb  bie  fid)  nad)  ca.  20  Stagen  and)  jiemlid)  conftant  erl)ält. 
3^aö  in  Fi^cige  fommenbe  SBafferqnantum  fc^t  fich  alfo  au^  ben9)Zcngen  zufammen, 
bie  at§  chemifd)  gebnnbencö  nnb  alö  fogenaiinteö  9?ad)härtnng§ioaffer  bezeid)uet 
merben. 

Für  bie  *ipra):i^  ift  baher  alö  njid)tig  h^^'^orzuheben,  bag  ber  ooÜe  (Effect 
beim  (Erhärten  nid)t  erzielt  luerben  fann,  menn  nid)t  ©elegenheit  zu  genügenber 
SBafferaufnahmc  geboten  mirb.  gilt  biefeiS,  fo  lange  ber  (SrhärtungÖproceB 
nod)  im  (^ange  ift,  nad)l)er  h^^öen  0d)\oanfnngen  in  ber  2Baffermenge  meniger 
zu  fagen.  nuig  bal)er  geforgt  loevben,  ba^  baö  9Jiürtc(maffer  mögtid)ft  lang^ 
fani  an^  bem  9Jti)vtel  entiueid)t,  alfo  nid)t  etma  bnvd)  ^rodenl)eit  ber 
3nglnft,  liBänne  :c.  in  ben  erflen  ©od)en  ber  Erhärtung  oon  an|en  auf  baö 
yji'örtetmaffer  eine  auffangenbe  lÖ$irfnng  geübt  mirb.  33ei  nur  geringem  3ug' 
minbe  ober  fonftigen  nngünftig  liegenben  33erhältnifjcn  mivb  bem  ^J}^ortel  nid)t 
nur  fehl'  halb  baö  überfd)üffige  Saffer  entzogen,  fonbern  er  lägt  and)  leid)t  einen 
beträd)tlid)en  ^ntl)eil  ber  ziu’  d)einifd)en  Üieaction  nothioenbigcn  SBaffermengc 
fahren,  nod)  el)e  biefe  ihre  21nfgabe  erfüllt  hi-it;  baburd)  erleibet  bie  F^ftigleit  eine 
ganz  ei-'heblid)e  (Sinbuge.  5)ie  rafd)e  35erbunftung  beö  überfd)üffigen  9)?örtel» 
mafferö  mirb  namentlid)  and)  burd)  lodereö  Ißerarbeiten  begünftigt. 

3)a  ber  (Sement  faft  niemals  mit  meniger  alö  bem  britten  Xheilc  feinciS^es 
mid)tc^,  meift  aber  mit  nod)  meit  mel)r  SBaffer  angemad)t  mirb  nnb  ba  berfelbe 
('']>orttanbcenient)  nur  14  bi^  16'i)3roc.  2Baffer  nad)  üoltenbeter  (Erhärtung  zurüd^ 
hält,  fo  fann  man,  befonberö  bei  grögeren  SJ^affen,  oößig  fid)er  fein,  bag  beni^» 
felben  gleid)  oon  oornherein  eine  für  feine  ooCtfommene  (5rl)ärtung  l)iureid)enbc 
iffitiffermenge  beigefügt  morben  ift.  9hir  unter  ganz  befonberen  Uniftänben  lann 
ber  bid)ten,  loenig  burd)läffigen  9Jiörtelniaffc  baö  SBaffer  fo  fd)neü  entzogen  loers 
ben,  bag  bie  <5rhärtung  gefäl)rbet  loerben  fönnte.  0old)e  Umftänbe  finb  z* 
fel)r  hoh^  ^Temperaturen  (geheizte  9tänme) , ftarfe  nnb  ant)altenbe  Fnfolation 


9 ^honi»b.-'3tg.  1880,  0.  0,  115,  126,  240  unb  287. 


(Srl^ärtungSproce^  ber  ;^b^rau^i^(^^en  5!}lörteL  197 

(6efonber§  bei  bünnen  “iPu^flädjcn)  «nb  gan^  trodene  33a(ffteine.  ift  bat)er 

aud^  für  getüö^ntic^  bag  ängftü(^e  unb  übertrieben  ftarte  53ene^en  üon  (EtmmU 
inauertnerf  ni^t  nöt^ig,  e^  genügt,  njenn  bte  33acffteine  nor  ber  55erarbettnng 
gehörig  angefeud)tet  njcrben  (^O^ic^aeUö). 

®er  (Sinflug  ber  ^emperatnr  be§  Sßafferg  unb  ber  Suft  auf  bie 
(Sr Härtung  be^  'jporttanbcemcntmörtelg  mürbe  auf  ber  ©eneratöerfamintung  be§ 
^erein§  beutfc^er  (Sementfabrüanten  1878  erörtert  ^).  hierbei  mürbe  t)erüorge^obcn, 
ba§  ber  (Sement  allgemein  im  ©ommer  rafc^er  binbet  atg  bei  nteberer  Xemperatur, 
ba§  er  aber  im  (enteren  ^aüe  fefter  mirb;  f^roft  unmittelbar  na^  ber  3Ser^ 
arbeitung  l^inbert  bagegen  bie  @rl)ärtung  mefentlid).  ©c^umann  fanb,  bag  bie 
geftigfeit  ber  (Sementproben  in  Amöneburg  öon  ^pril  an  allgemein  abna’^m, 
mä^renb  ber  guni^i^e  am  niebrigftcn  mitrbe  unb  nun  bi^  jmn  §erbfte  mieber 
ftieg.  SBeitere  ^erfuc^e  geigten,  bag  bie  ^robeförper  im  ©ommer,  menn  fie  einen 
2;ag  an  ber  ^uft  liegen,  ftar!  anötrodnen  unb  babui'd)  an  geftigfeit  verlieren. 
äBirb  biefe^  ^u^trodnen  burdb  iöeberfen  mit  einem  feuchten  Suc^e  ner^ütet,  fo  er^^ 
reid)t  man  bei  ©ommer^i^e  biefelbe  geftigleit,  al^  bei  fü^ler  2^emperatur.  ®ie 
Temperatur  beg  SÖafferö,  in  meldjem  ber  (Sement  erhärtet,  ^at,  ^mif^en  5 unb 
22®  menigften^,  leinen  (Sinflug  auf  bie  geftigfeit.  §ierau§  erllärt  fid)  bie  DZot^s 
menbigfeit,  frif^e  (Sementarbeiten  in  ber  erften  3eit  feud^t  gu  galten. 

2.  ©rbmenger’g  Unterfud)ungen  über  ben  (Sinflug,  meld^en  bie 
Temperatur  be^  Sßafferg,  in  meldjem  rtlanbcem ent  erl^ärtet 
— alfo  nic^t  beg  ^Inmai^emaffer^  — auf  beffen  geftigfeit  auöübt,  ergaben,  baß 
ba§  ©inlegen  in  fogenannteg  laumarmeö  Söaffer,  ba§  ©r^ärten  hierin,  ben 
groben  in  melen  gäüen  eine  etma^  größere  geftigfeit  nerfdjafft,  alö 
mirflid)  ^eige^  unb  faltet  SBaffer^). 

lieber  ben  ©influ§  be§  ^eifeen  Söafferg  auf  ben  ©r^ärtungg:» 
proceg  unb  auf  bie  erprtete  ©ementmaffe  ^t  9Jlid)aelig  ißerfu^e 
angefteOt^),  mel^e  ergaben,  bag  ber  ^ortlanbcement,  mit  fodl)enb  feigem  SBaffer 
angemad)t,  burd)au§  nicgt  fd)neller  erhärtet  unb  bag  bie  mit  geigcm  äöaffer  an^ 
gemadgte  ©ementmaffe  eine  meit  geringere  geftigfeit  befij^t.  Terfelbe  erflärt  biefeg 
baburd^,  bag  bie  51u6bel^nung,  meld^e  bie  SBärme  §ert)orbringt , eine  33eeinträ^ti^ 
gung  ber  Ticgtigfeit  gur  golge  ^t,  fo  bag  bie  mit  feigem  223affer  angemadl)te 
S07affe  im  9Jiomente  beg  ^inben^,  alfo  ber  bleibenben  9taumerfüllung , poröfer  ift, 
al6  bie  mit  f altem  SÖaffer  bereitete.  31nbererfeit^  ift  e§  aber  fi^er,  bag  niebrige  Tem^ 
peraturen  ba§  ^Ibbinben  beg  ©ementmörtelg  oergögern,  mag  ganj  im  ©inflange  fte^t 
mit  ber  allgemeinen  ©rfa^rung,  bag  ^älte  bie  dgemifi^en  91eactionen  ^erabftimmt. 

§ein^el^)  l^at  gefunben,  bag  ^arteg  Sßaffer  bag  31bbinben  beg ^ortlanb== 
cementeg  Uerlangfamt  unb  biefer  eine  f)ö§ere  geftigfeit  ergält,  alg  beim  ^nmadjen 
mit  meid^em  Sßaffer.  SlM^aelig^)  fanb  glei^fadg,  bag  §ärtereg  51nma^e^ 
maffer  er^eblid^  l^ö^ere  geftigfeiten  geben  fönne. 

1)  31ottäbl.  b.  beut|(ben  S5erein§  f.  gabrifation  bon  Riegeln  ic.  1878,  ©.  145. 

2)  S:bonmb.^'3tg.  1878,  51r.  46. 

3)  2)te  bt)brauli|d)en  3Jlörtel,  ©.  204. 

31otiäbI.  b.  beutfdlien  58ereing  f.  gabrifation  üon  Riegeln  ic.  1878,  ©.  225. 

5)  Tinsl.  pol.  g.  230,  141. 


198  2Baf]ermörteI. 

2[öa§  ben  (Stnflug  bcg  grofteg  auf  ben  (^r^ävtunggproceg  betrifft, 
fo  ftef)t  feft,  ba§,  fo  tauge  atö  bei*  ^u  hörtet  augema^te  (Jement  ben  ©r^ärtuugg? 
proce^  nic^t  fomeit  burd)gemad}t  ^at,  ba§  ber  größte  S^beit  be§  SBaffevö  cbemifcb 
gcbunbeu  ift,  ber  groft  non  nac^tbetüger  Sirfuug  tft,  inbem  er  bie  3)laffe  lodert 
unb  mürbe  ma^t.  2)iefeö  ^eigt  fic^  nur  ^u  oft  bei  ^uöfü()rungen  non  (Jements 
nerpulj  im  2öinter,  mo  bann  nad)  furjer  3eit  bie  ganje  ^llrbeit  in  ©tüden  abfättt 
ober  jabHofe  9liffe  unb  ©tJrünge  betommt. 

Sbenfo  finb  böb^re  ^Temperaturen  non  9?acbtl}eit  für  bie  (Jrbärtung,  metd)e 
fid)  im  5tC(gemeinen  big  auf  30  2Tagc  erftredt,  inbem  baburc^  bem  90iörtet,  be^ 
fonberg  bei  tteinen  Sllaffeu,  ein  großer  2Tbeit  beg  gur  53oüenbung  ber  d)emifd)en 
Oicactionen  notbinenbigeu  Söafferg  entzogen  mirb;  mo  böb^^’c  Temperaturen  uid)t 
ju  nermeiben  finb,  ift  cg  baber  notbmenbig,  bie  5[Rörtetmaffe  non  3^^!  5«  3^it  ^n 
beuchen,  um  in  berfetben  [tctg  eine  genügenbe  Sßaffermcngc  ^u  erbattcn. 

Tie  bigberigen  33cobad)tungcn  ergeben,  ba§  bag  5tbbinben  ber 

bpbrantif d)cn  'OJJ ortet  im  ?01ecrmaffer  etmag  langfamer  non  ©tatten 
gebt  atg  im  fügen  Söaffer.  2)?ert'mürbig  finb  aber  and)  bie  tt)eitg  ^erftörenben, 
tbeilg  binbernben  (Jinmirtungen  beg  9J?ecrmaffcrg  auf  mand]e  bpbrautifebe  9J?örtel. 
lieber  bie  llrfad)cn  berfetben  f^cint  man  nod)  nid)t  nolltommen  im  klaren  ju 
fein,  aber  bie  Tbatfad)c  ftcl)t  feft,  bag  eg  bpbrautifd)c  SJlörtet  giebt,  metebe  im 
fügen  SBaffer  eine  groge  geftigfeit  erlangen,  im  SReennaffer  bagegen  entmeber 
gar  ni^t  feft  merben  ober  anfangen  ^u  treiben,  in  ©plitter  ju  verfallen,  mürbe 
m erben  unb  gu  33rei  nergeben. 

Ueber  bie  Sinmirtnng  beg  ÜJlccrmaffcrg  auf  bie  bpbrautif d)cn 
Mörtel  liegen  big  jc^t  nur  menige  33cobad)tnngen  nor.  25icat^)  ift  ber  5tn^ 
fid)t,  bag  bnrd)  ben  9J?eermaffcrg  an  9Jlagnefiumfnlfat  ber  grögte  , 

Tbeit  beg  freien  ^altcg^  im  5)iörtel  in  ®ppg  übergefübrt  unb  bafür  SHagnefia 
aug  bem  ^Jlccrmaffer  abgcfd)icbcn  mirb.  Tiefeg  tonnte  nerbinbert  merben,  menn 
fid)  auf  ber  Oberflädjc  beg  9)?örtelg  bnrd)  ben  ^oblcnfäuregebatt  beg  ^Jleermafferg 
fd)nctt  eine  Trufte  non  tobtenfanrem  Äatfc  bilbc,  moburd)  bag  9Jlecrmaffer  nid)t 
in  bag  gnnere  ber  bbbraulifd)cn  9Jlörtel  cinbringen  fann. 

2)Jaiaguti  unb  Turod)er-)  fanben  bei  Unterfud)iingcn  über  ben  SBiber- 
ftanb  beg  bbbraulifd)cn  ^atfeg  unb  ber  (Jemente  gegen  bie  ^Bildung  beg  ^Jlccr^ 
mafferg,  bag  biefe  (Jinmirtung  nicht  immer  berfetben  *2trt  ift;  bag  (Jintreteu  non 
SJlagnefia  an  bie  ©tede  non  ^atf,  metdjer  aufgelöft  mirb,  finbet  in  febr  ncr^ 
fdjicbenem  @rabe  ftatt  (mandjinat  tritt  einfad)  ^atf  aug),  unb  ^obtenfäure  mirb 
jugleid)  anfgenommen;  im  Allgemeinen  beftebt  ber  im  5[Reermaffer  neräuberte  | 
(Jement  aug  einer  d)emifd)cn  53crbinbung  non  Tl)oncrbe , ^iefeterbe  unb  SBaffer  j 
unb  einem  bem  Tolomit  äbntid)cn  tobtenfauren  Tonpelfatj.  ©ie  fonben  meitcr,  j 
bag  ber  bem  dJlcermaffer  am  beften  miberftebenbe  (Zement  bnrd)  relatin  grogen 
©ebatt  an  Sifen  d)arattcrifirt  fei.  $?c^tereg  mirb  beftritten  non  33icat;  berfelbe 
fanb,  bag  cg  ber  SBirfung  beg  SJiecrmaffcrg  fegr  gut  miberftebenbe  (Jementc  giebt, 
mclcbc  menig  (Jifenojpb  entbalten  unb  fel)r  fcbled)t  miberftebenbe,  bie  reid)  baran  finb. 


0 Compt.  rend.  46,  190. 
2)  Compt.  rend.  39,  183. 


®rprtung§j3roce$  ber  l^b^raulijÄ)en  9[}JörteL  199 

9lit30t  unb  fd^reiben  ben  im  SD^ecrmaffer  entrjattcncn  (^afen 

unb  ©aljen  bie  t)äufige  33efc^äbigung  ber  9!)leere§6autcn  ^n,  namcntüdi)  ben 
mtrfungen  ber  ^o^tenfäure,  beö  ©d^mefelmafferftoffeg  unb  ber  iO?agnefia{al^e. 
®iefe  233tr!ung  mirb  befonberg  begünftigt  burc^  bie  ^orofität  beg  SJlörtetö,  in 
golge  beffen  baö  9JJeermaffer  i^n  leidet  burd^bringen  fann.  Um  biefati  Uebel^ 
ftanbe  abjul^elfen,  empfehlen  fie  einen  t)on  ^um  5Dlörtet;  bicfcr  3^* 

fa^  mug  aber  im  35er!§äitnig  ^um  (Setjalte  an  biefen  S3eftanbt^eilen  beö  SD^eer* 
mafferg  fielen. 

SRaä)  S an b rin 2)  finb  bie  in  ben  (Zementen  enthaltenen  ^atfatnminate 
öugerft  fdhäbti^e  ^Beimengungen  für  (Srhaltnng  ber  3Jlörtel  unter  SBaffer,  inbem 
fie  fich  leidet  in  SBaffer  löfen.  S)erfetbe  h<it  ba^er  bie  ^Infid^t  auögefprodjen,  bag 
bie  mehr  ober  meniger  encrgifdhc  Söiberftanb^fähigfeit  ber  Zemente  gegen  bag 
3)leertt)affer  non  ber  SJlenge  ber  im  (S^emente  enthaltenen  ^dtfatuminate  abhängt. 

geichtinger  h®t  ^erfm^e  angeftellt  über  bie  ©nmirfung  oerfdhiebener 
0al;^li)fungen  im  SBaffer;  er  nahm  gu  ben  $?öfungen  immer  1 ^h^-  trocfenen  0at^ 
^e§  auf  40  SBaffer  unb  beobadhtete,  bag  namentUdh  fehr  nadjtheitig  auf 
bie  §ärte  ber  9)Jörtet  bie  (d^h^oribe  beö  ^aüumg,  9^atrinmö,  (5^at= 

ciumö  unb  bie  0atje  ber  äRagnefia,  metdhe  bnrdh  ben  ^atf  ^erfe|t  merben,  ein»' 
mirfen. 

SBarum  ba^  3J?e  er  m aff  er  auf  hhbrauUfdje  SO^örtet  jerfei^enb  unb  jerftörenb 
einmirft,  bürfte  baher  nadh  Ottern  torjugömeife  in  bem  ©ehatte  be§  39leermaffer8 
an  SJ^agnefiumfat^en,  dhiormagnefinm  unb  SJJagnefiumfulfat,  liegen,  melchc  bnrd) 
bie  ^allerbe  beg  (5^emente§  jerfei^t  merben,  mobei  fich  jmei  lö^Udhe  ^allfal^e, 
(^htorcalcium  unb  btlben;  je  mehr  bann  ^alf  bur^  biefe  (Sinmirfung  in 
Ü?öfung  gebradit  roirb,  befto  poröfer  mirb  ber  SKörtel  unb  befto  leidhter  fann  baö 
SD^ccrmaffer  au^  in  ba§  Snnerc  beö  SD^örtel^  gelangen.  ®iefe  3^^f^^^ng  fann 
nur  baburdh  oerhinbert  mcrben,  bag  ein  fehr  bitter  Mörtel  o ermenbet  mirb  unb 
bag  noch  (Einbringen  be§  5[lleermaffer«  bnrdh  bie  Slfitmirfung  ber  ^ohleu^ 

fäure  eine  ®ecfe  Oon  fohlenfaurem  ^alf  gebilbet  mirb.  ^u§  biefem  (Srnnbe  em^ 
pfiehlt  eg  fidh,  bie  SD^örtelmaffc,  menn  eg  angeht , einige  3fil  ber  !^uft 

erhärten  ju  laffen,  ehe  fie  ber  ^inmirfnng  beg  5D^eermafferg  preiggegeben  mirb. 

Um  ben  hpbraulifchen  SJJörteln  grögere  2öiberftanbgfähigfeit  gegen  bie  (Ein® 
mirfung  beg  SJleermafferg  ju  ertheilen,  ift  Oon  ^uhlmann^)  ein  3^f<J^  t)on 
gepuloertem  Sßafferglag  unb  Oon  ülMchaelig  ein  jmei^  big  breimaliger,  in 
8 big  14^agen  ^u  mieberholenber^lnftridh  oonoerbünnter  2Baff  erglaglöfung 
alg  bag  einfad)fte  unb  mirffamfte  TOttel  empfohlen  morben ; eg  mirb  burdh  biefen  Hm- 
ftrich  (Eementmörtel  mit  einer  fo  ooKfommen  bitten  unb  feften  £)bergäd)e  Oerfehen, 
bag  berfelbe  bauernb  ben  (Einmirfungen  beg  ID^eermafferg  ju  miberftehen  Oermag. 

5lud)  gr.  0d)ott^)  fanb,  bag  eine  ü?öfung  oon  2öaff  erglag  eine  auger=» 
orbentlidh  härtenbe  unb  bidhtenbe  Sßirfung  auf  ben  ^ortlanbcement  hat.  (Eoncen? 


1)  ®ingl.  pol.  % 143,  352. 

2)  2:homnb.-'3t9.  1882,  ©.  177. 

3)  % praft.  ®hetn.  81,  247. 

4)  5S)ingl.  pol.  % 202,  437. 


200  Söaj'fermörteL 

trirte  ^ö(ung  ift  fernerer  antüenbbar;  mit  SBaffer  angcmad)ter  Zement,  nac^  bem 
^Ibbtnben  t)ineingeleg0  überjic^t  fic^  mit  einer  unburd)bringtic^en , aber  äugerft 
bünnen  Trufte.  2Bar  bie  ^robe  nor^er  getroefnet,  fo  bleibt  fie  im  inneren  fogar 
gän^lic^  troefen.  (£‘in  ^ementgug  na^  bem  5lbbinben  in  fe§r  nerbünnte  Jt?öfung 
t)on  2öaffergla§  gelegt,  gärtet  fic^  bnre^  unb  burd^,  nur  mu^  man  ton  3cit 
3eit  ber  ^öfung  etmaö  SBaflerglag  bie  glnffigfeit  and)  nac^  längerem 

ßufammenfte^en  mit  bem  (Eemente  nic^t  mcl^r  auf^ört,  ton  (I^lorammonium  ge^ 
fällt  ju  tt erben. 

5lnd)  biirc^  unmittelbare^  ^nmadjen  beS  ‘ißortlanbcementeg  mit  terbünnter 
Söaffcrglaglöfung  entfielen  fe^r  ^arte  groben;  fie  ^ie^en  rafd)er  an,  alö  mit  blo' 
gern  SBaffer  angemadjte.  *i)3ortlanbcement  in  concentrirte  fijrupbide  SBafferglaö^ 
löfung  eingerü^rt,  erftarrt  fogleit^.  Sebeutenbe  §ärte  mürbe  erhielt,  al§  man 
(lementproben,  bie  mit  SBaffer  abgebunben  Ratten,  etma§  abtrodnen  lieg,  fo  bag 
fie  nod)  mägig  fend^t  maren  unb  bann  mit  bidem  SBaffcrglafe  betropfte,  fo  lange 
fie  noc^  einfaugten. 

0d)led)te  bpbraulifc^e  <^alle  fönnen  burc^  einen  t)on  trorfenem  ge^ 

pultertem  Sßaffergla^  terbeffert  merben;  Vi6  355affergla§ 

( g e i d)  t i n g e r ). 

2Bie  bereite  bemertt,  finbet  beim  ^Ibbinbcn  unb  bei  ber  (Srl)ärtnng  ber  l)l)^ 
braulifc^cn  3)?örtcl  eine  5lnfnal)nie  ton  SBaffer  ftatt,  meld)eö  eine  d)emifd)e  5^crs 
binbnng  mit  ben  53eftanbtl)eilen  ber  i)l)braulifd)en  9J^örtel  eingel)t.  93^it  biefer 
2Bafferaufnal)me  ift  ba^er  häufig  Söärmeentmirf elung  terbnnben  unb  jmar 
ift  biefelbe  um  fo  intenfiter,  je  mehr  terljältnigmäjjig  auf  einmal  tom  Söaffcr 
gebunben  mirb.  5lm  meiften  ift  biefe  SBärmeentmidelung  bemerfbar  bei  ben 
l)pbranlifd)en  halfen  im  engeren  ©inne,  meli^e  fid)  mie  2ßeigfalf  äljnlid)  ablöfd)en, 
inbem  ber  in  il)nen  entl)altene  ^le^jtalt  rafd)  in  ^alfppbrat  übergel)t.  33ei  Üioman^ 
cementen  ift  biefe  SBärmccntmidelnng  fd)on  tiel  geringer. 

iÖ5aö  ben  *i|3ortlanbc enient  betrifft,  fo  ermärmt  fid)  berfelbe  im  ganj 
frif^en  i«  ben  bei  3Beitem  meiften  gäden  erljeblid)  beim  5lnmad)en  mit 

3Baffer,  um  2,5  biö  IS®  nad)  (5  rb  meng  er,  unb  e^  nimmt  bie  ^emperatnr^ 
fteigerung  jn  mit  ber  geinl)eit  bei§  '^ulterig.  !!i)urd)  ba§  lagern,  moburd)  fic^ 
ber  $ortlanbcement  glcid)fam  ablöfd)t,  mirb  bie  gntenfität  beö  ©rmärmemS  ge^ 
milbert.  33ei  fc^nell  binbenbem  ^ortlanbcement  ift  in  golge  beö  lebhaft  tcr^ 
laufenben  d)emifd)cn  *iProccffeö  bie  (Srmärmung  fühlbarer  (im  3)Za^:imum  12®, 
mei)*t  nur  biö  9 ober  10°  nac^  (Srbmenger)  aU  bei  langfam  binbenbem,  bei 
mclc^cm  oft  fo  gut  mie  gar  feine  2;emperaturcrl)ö^ung  mal)rgenommen  mirb.  ^ud) 
ift  ton  (Sinflng  bie  2ß  aff  er  men  ge,  bie  man  jum  '’llnmad)en  termenbet;  bei 
me^r  SBafferjngabc  ift  bie  (^rmärmung  geringer,  bei  meniger  l)ö^cr. 

SDie  beim  ^(bbinben  eintretenben  Sremperaturerl)i)t) ungen  treten  beim 
•iPortlanbcement  aud)  noc^  beutlid)er  Ijertor  bei  33ermenbung  großer  9Ji engen 
ton  (Zement,  mie  53erfu^e  ton  iperjog  feigen i).  2)er  "iportlanbcemcnt, 
beffen  5(bbinbejeit  etma  7 ©tunben  betrug,  mürbe  bierju  mit  fo  tiel  SÖaffer 
bnr^gearbeitet,  bag  er  mie  frifd)  gegrabene  (5rbe  jufammenbaHte.  2)erfelbe  mürbe 


0 äÖQgner’ä  Sal;rc§ber.  b.  d^ein.  2ed)nülogie  1882,  8.  647. 


201 


(5rprtung§|)roce^  ber  ]^b^rauü{(^en  5!}lörteL 


bann  in  jtnet  ^öljevne  Säften  non  2Burfdform  non  10  .nnb  20  cm  ©eite  ein? 
gefci)Iagen  nnb  hierbei  bie  2^emperaturer[)ö^ung  im  3»nneren  ber  ^ormftücfc 
non  beftimmt  (gö  nourben  bei  bem  SBürfel  non  10  cm  ©eite  dm 

9 kg  (S^ement  non  13, 5®  mit  bem  benöt^igten  SBaffer  non  13, 5^  angema^t  nnb 
eingeftampft. 


®teid^  nac^  bem  (Sinftampfen  tnar  bie  Temperatur  be§  ^ementtnnrfefe  . 

naci^  30  SJJinuten 

„ 1 ©tunbe  10  SD^inuten 

„ 4 ©tnnbcn . . . . 


50  SJJinuten 


5 9J?inuten 


mar  baö  3J?aj:imum  erreid)t 


16,00 

17.0 

17.5 

18.0 

18.5 
20,0 

23.5 
26,0 

27.0 

29.0 

29.5 


T)a§  Tl^ermometer  fing  je^t  an  gu  faßen  nnb  jeigte  na^  8 ©tunben  inieber  26,0®. 


^ei  bem  dürfet  non  20  cm  ©eite  maren  ettna  32  kg  (S^ement  non  13,4® 
mit  SBaffer  non  13,6®  pr  5Sertnenbung  gefommen: 


(^teid§  nac^  bem  ©nftampfen  betrug  bie  Temperatur 
,9^ad)  Verlauf  non  1 ©tnnbe  30  5!}linuten  . . . 
„ 2 ©tunben  30  TOnuten 


30  „ 

30  „ 

30  3)?inuten  , 


30  9[Rinuten 


r ^ ?) 


„ 8 „ 30  9)?inuten  tnar  ba^  SJ^ajimmn  erreid)t  . . == 

„ 9 „ 30  „ \nar  bie  Temperatur  gef  unten  auf  . . . 

55  „ 55  55  55  55  55  * * ’ 

u.  f.  f. 


19,0« 

20.5 
22,0 

22.5 

24.0 

32.0 

38.0 

43.5 

44.0 

44.0 

45.0 

45.5 
45,2 

44.0 


toar  bemnad)  bei  bem  S5$ürfel  non  10  cm  ©eite  bie  Temperatur  ber 
§[Rifd)ung  um  16«  unb  bei  bem  5Bürfet  non  20  cm  ©eite  um  32®  beim  ^bbinben 
geftiegen,  b.  bie  Temperaturfteigerung  in  beiben  SBurfeln  ner^cilt  fic^  tnie  1 : 2, 
b.  mie  bie  Söürf  elf  eiten. 

5 er  JO  g tneift  no^  barauf  l^in,  bog  bei  nieten  ©ubmiffionSbebingungen 
norgef^rieben  tnirb,  bag  ber  (S^ement  beim  ^bbinben  feine  grögere  Temperatur^ 
er^ö^ung  jeigen  barf  aU  l^ö^fteng  3 big  5^;  ift  nun  bie  S9ienge  beg  ju  fot^er 
33eftimmung  ju  nertnenbenben  (^ementeg  nid^t  genauer  angegeben,  fo  fönnen  bei 


202 


äBaffermörtel. 

53ern)enbitng  großer  ?[Rcngcn  bie  gvögtcn  er^Ücn  unb  untabeU)afte  Zemente 

a{^  unbraud^bar  beanftanbet  werben. 

jDag  ^'rwärmen  beö  “iporttanbcementeö  wirb  oft  etwa  nor^anbenem 
freiem  ^atf  5ugefd)rieben  unb  bemjufotge  beraubtet,  Erwärmen  beute  ^Treiben  bcS 
(Jementeö  an.  9^ac^  ©rbmengeri)  ift  biefe  ^nfirf)t  nic^t  rid)tig,  er  fagt 
l^ierüber:  freier  ^atf  fann  nur  in  ^Tage  fomiueu  entweber  bei  ju  (}ot)em  ^alt? 
ge^att  ober  in  gotge  manget^after  9J?ifc!^uug  ber  9to^materiatien.  33ei  uormat 
gufammcngefe^tcn  unb  auö  forgfältigfter  9)?ifc^ung  l^ergefteHten  Zementen  ift  ^at! 
im  freien  i^id)t  ober  bod^  nur  in  nid)t  t)erüortretenber  fd)äbtid)er 

5[Renge  nor^anbcn.  (S§  jeigcn  aber  gcrabe  bie  treibenben  demente  in  ganj 
frifc^em  3«ftanbe  meift  eine  geringere  S^emperaturcr^ö^ung  atö  nid)t  treibenbe. 

2)ie  ^empcraturcrljö^ung  famt  atfo  norwiegenb  faum  nom  5Sor^anbenfein  freien 
^atfeö  abf)ängen,  fonbern  mug  noc^  auf  anberen  Urfad^en  beruf)en.  tä§t  fid) 
mit  mepr  ®runb  für  ba§  Sluftreten  be§  drwärmenS  annefimen,  bag  ber  dement 
äu^erft  fetten  burd)Weg  gteid^  fd)arf  gebrannt,  burc^gängig  non  gleichem  ^orn 
unb  gteic^  fc^wer  in  aüen  Partien  ber  3fi-‘tegnng  burd^  Sfißaffer  ^ugängtic^  fei; 
eg  giebt  nieücic^t  immer  eine  Partie  barunter,  bie  toferen  c^emifc^cn 
l^ang  bcfi^t,  burd)  SBafferjutritt  fd)netler  fic^  umfeljt  unb  fo  bag  drwärmcn  1 
t)erbeifüt)rt. 

®ie  Unterfud)ungen  non  geid)tingcr  tjaben  ergeben,  ba^  bie  ®efammt^ 
menge  beg  non  bem  $orttaubcemente  aufgenommenen  ^^IBafferg  wä^renb  beg  5ln^ 
madjeng  unb  in  ber  3cit  beg  53inbeng  eine  fet)r  geringe  ift;  t)ieraug  folgt,  bag 
fctbft  eine  Störung  beg  33inbeproceffeg  nur  einen  fct)r  unwetcntUd)en  dinflug  auf 
bie  dr^ärtung  unb  bag  geftwerben  beg  2)Jörtelg  augübt,  wag  bei  mand)en  ^In* 
wenbungen  non  großer  2Bid)tigteit  ift. 

g e i d) t i n g e r bat  aud)  ^erfud)e  barüber  angcftctlt,  ob  erhärtete  bpbraus 
tifd)e  5D^örtet  nad)  bem  ©tUben  jum  ^weiten  93Jatc  mit  3Baffer 
erhärten  unb  wie  niet  SBaffer  fic  babei  aufnebmen.  Seine  33erfudbc  ergaben, 
bag  biefelbe  SBaffermengc  aufgenommen  wirb,  wie  beim  elften  5tnmad)en  unb  bag 
bie  bt)brautifd)en  9Jiörtet  beim  gweiten  ^umad)en  nid)t  bänter  würben,  wie  ge« 
wöbnlid)er  f^uftmörtel.  3n  gteieger  SBeifc  fauben  aud)  n.  gud)g,  n.  ^Utten« 
fofer  unb  §etbt,  bag  bbbrautifd)e  Störtet  bei  ber  ^weiten  Söafferaufnabmc 
uid)t  mehr  erbärten. 

dagegen  fanb  9)Ud) nötig,  bag  biefeg  für  ^orttanbeement  nidbt  richtig  fei. 

^ei  einer  auggebcbnteu  55erfud)greibe  beobad)tetc  berfetbe,  bag  $orttanbcemenO 
wetd)er  ben  drbärtunggproceg  nottftänbig  burd)gemad)t  bat,  511m  anbereu  ^JJ?atc 
genau  ebenfo  cnergifd)  erbärtet  unb  biefetbe  geftigteit  unb  SBiberftanbgfäbigfcit 
erlangen  fann,  Wctd)c  bem  frifeben  demente  jufommt.  hierbei  bebarf  eg  aber 
ciueg  weit  norfid)tigeren  33renneng,  um  fd)on  erbärteten  dement  in  ben  primitinen 
3uftanb  jurüefjufübren.  53on  ber  Siemperatur  allein  bängt  eg  ab,  in  wie  weit  1 
ber  fegon  einmal  erl)ärtete  *i|3orttanbcement  bem  frifdjcn  gleid)fommt.  ®ie  ®renje, 
big  ju  weld)er  ber  dement  erbi|?t  werben  barf,  wirb  l)icv  weit  leid)ter  iiberfd)ritten, 
liegt  überbaupt  bei  einer  niebrigercu  Temperatur,  unb  bieg  wirb  uid)t  befrembeu, 


1)  ®ini]l.  pol.  % 215,  547. 


©rpttungSproce^  ber  l^^braulifdjien  5JJöttel  , 203 

ttjetm  man  emägt,  bag  bte  9i)Jifc!^ung  in  biefem  ??atle  eine  nod^  njcit  innigere 
ift,  ba§er  bie  Affinitäten  auf  feurigem  SBege  fid^  mit  größerer  Seic^tigleit  geltenb 
ma^cn  fönnen.  €r  ge^t  babei  in  bie  gefinterte  3)^affe  über  unb  giebt  ein  ebenfo 
bid^teö,  !ri)ftanittifct)eg  ‘Untrer,  mie  man  eg  am  frifc^en  ^ortlanbcement  fennt 
unb  fd^ä^t. 

3ur  SSeantmortung  ber  i^rage,  ob  einmal  erl^ärteter  *iPortIanbs 
cement  bur^  33rennen  mieber  belebt  merben  fönne,  fo  bag  er  aufg  9flene 
erhärtet,  l^at  gr.  0d)ott  na(^ftet)enb  befd^riebene  55erfu^e  angeftettt ^). 

din  aug  $orttaiibcement  gegoffener  unb  nad^  bem  Abbinben  unter  2Baffer 
OöIUg  er^rteter  ^nd^en  mürbe  in  fed)g  gteid)e  ©tücfe  gebrod^en,  bie  fed)g  0tüde 
in  eine  SO^uffet  eingefe^t  unb  tangfam  ^u  erl^i^en  begonnen.  D^ac^bem  bie  Buffet 
ing  fid)tbare  @tü^en  gefommen,  ^og  man  bie  erfte,  mit  fteigenber  §i||e  in  regele 
mäßigen  äeitabfd^nitten  bie  fotgenben  “iproben  unb  bie  te^te  bei  ber  ooden  9^ot^^ 
gtut^  ber  9}ZuffeI.  3)ie  erften  groben  verrieben  unb  mit  SKaffer  angemad^t,  jogen 
gar  nid^t  an;  bie  mittteren,  ber  mäßigen  0tot()gtut§  entfipred)enben , ebenfo  rafd^ 
unb  ebenfo  gut  mie  frifd^er  Zement,  bie  testen  groben  erhärteten  oiel  langfamer 
atg  bie  mittteren,  erreid)ten  aber  fd^Iiegüdh  biefelbe  geftigfeit. 

Nünning  h^t  ^werft  gezeigt,  bag  beftidirteg  fohlenfäurefreieg  SBaffer  ben 
frifd^en  ^orttanbeement  löft^);  in  gteid^er  SBeife  fanb  auch  dJJidhaeUg  bag 
fein  jertheüter  ^orttanbeement  burdh  SÖaffer  ^erlegt  mirb;  ber^ 
felbe  bet)anbette  2,035  g ^orttanbeement  mit  auggelod^tem  beftidirtem  SBaffer; 
nadh  je  brei  Stagen  mürbe  bag  ASaffer  erneuert.  9?adh  17  Slagen  hatten  40  kg 
SBaffer  1,752  g getöft;  ber  Ü^eft  h^itte  bag  flocfige  Anfehen  oon  ^iefetfäure^, 
Slhonerbe^  unb  (Sifeno^'h^^h^^^^t  unb  mar  oon  (elfterem  bräunlid)  gefärbt. 

Aber  nid)t  nur  bie  frif^en  (gemente,  fonbern  and)  bie  bereitg  erhärteten 
hhbraulifchen  dJlörtet  finb  in  2öaffer  nicht  unlögtid),.  geidhtinger  be# 
hanbelte  erhärteten  ^orttanb.cemcnt  unb  erhärteten  baherif^cn  ^atf, 

je  15  g,  jmei  dJlonate  lang  mit  beftidirtem  SBaffer  = 601;  babei  fanb  er,  bag 
fich  getöft  hettte  Oon  bem 

^portlonbcement  hbi^rautifchen  ^alfe 
^aderbe  ......  1,40.8  g 0,868  g 

^honerbe  ....  0,032  „ 0,020  „ 

^iefetfäure  ....  0,102  „ 0,137  „ 

(Sg  fann  hierbei  ber  ©nmnrf  gemalt  merben,  mie  eg  benn  möglich  fei/  mit 
hhbrautifdjen  dRörtetn  53anten  unter  SBaffer  aufjuführen  unb  bag  babei  biefetben 
ben  ©inmirfnngen  beg  äöafferg  miberftehen.  ®ic  dllörtet  mer^ 

ben  Oor  ber  ge^'fe^ung  burdh  SBaffer  gcfd)ü^t  bnreh  bie  ^ohtenfäure. 

Auf  bie  ^ortheite,  bie  bag  55orhanbenfein  oon  ^ohtenfäure  im  Söaffer 
gemährt,  hc^t  fd)on  0.  gudhg^)  aufmerffam  gemacht.  S)erfetbe  fagt:  ba  ber  ^at! 
fi(^  nie  fehr  fchned  mit  bem  d^ement  (urfprunglicher  ^ebentung  Oon  Zement) 


1)  Singt,  pol  % 202,  445. 

2)  S.  ^roft.  ©hem.  62,  318. 

3)  Sofetbft  100,  281. 

0 Singt,  pol  % 49,  271  u.  f.  f. 


204  SßajjermörteL 

bereinigt,  jo  finbet  er  auc^  Ieid)t  ®e(cgent)cit,  ^o'^tenföurc  anjujie^en;  eg  gefeilt 
fic^  fomit  jum  ©ilicat  ttod)  (Calciumcarbonat,  melc^eg  (entere  oft  ^iemlic^  tief  in 
bag  innere  ber  'iD'^affe  einbringt,  befonberg  menn  fie  nur  langfam  anjiel)t.  5)ag 
^leu^ere  befonnnt  baburc^  in  turgerer  3^il  eine  größere  (Confiftenj  alg  bag  innere, 
mag  ben  55ortI)ciI  gemährt,  bag  bag  SBaffer  nicgt  mel)r  ftörenb  auf  bag  S^nncre 
mirft  nnb  ^alf  nnb  (Cement  bort  i^re  gegenfcitige  Sinmirfung  rul)ig  fortfel^en 
fönnen. 

3n  biefer  33ilbung  non  (Calciumcarbonat  fann  fid)  nun  nod)  bie  ^bfc^eibung 
non  ^liefelfäure  aug  bem  tiefelfanren  Sllfali  burd)  bie  ^o^Ienfänre  gefcKen  unb 
biefe  beiben  nerütten  bie  5D^affe  algbann  fo  feft,  bag  felbft  bag  (Cinbringen  ber 
^oljlenfäure  mie  aud)  beg  SBafferg  aufgehoben  mirb.  ®en  *iPortIanbccment 
fd)li|jt  aud)  feine  phhf^falif^e  53efd)affenheit,  feine  2)id)tigfeit , nor  ber  3^4^t5ung 
bnrch  2ßaffer;  in  ^olge  feincg  hohen  fpecifif^en  ®emid)tcg  unb  feiner  eigenthüm= 
Iid)en  frl)ftatlinifd)en  ^efchaffenl)eit  fe^t  fid)  bag  mit  Söaffer  angemad)te  (Cement« 
pulner  jn  einer  fchr  fcften  unb  bid)ten  5Q^affe  ab  (9Jiid)aeIig). 

3cbeg  2öaffer  enthalt  ^ohlenfäure,  in  ^olge  beffcn  fich  im  erhärteten  (Cement, 
namentlich  auf  ber  Dberfldd)e,  (Calciumcarbonat  bilbet;  mir  fiuben  baher,  bag  bie 
erhärteten  Sßaffermörtcl  mehr  (Calciumcarbonat  enthalten  a(g  bie  frifcg  angemachten, 
nnb  bag  bal)cr  beim  33eträufeln  ber  Oberfläche  eincg  erhärteten  (Cementftiideg  mit 
(Saljfänre  ein  bebeiitenbeg  Sliifbvanfen  fid)tbar  ift. 

Ourd)  bie  53ilbung  non  (Calciunuarbouat  an  ber  Oberf(äd)e,  mobitrch  bie 
*i|3orcn  oerfchloffcn  merben,  mirb  baher  bei  reinem,  namentlid)  ''^ortlanbcemcnt,  bag 
33orbriugen  ber  ^ohlenfänre  fehr  erfd)mert. 

33ei  einem  40  mm  ftarten  C^iig  oon  reinem  ^ortlanbcemeut  betrug  nach 
20  5D?onaten  in  ber  äugerften  0d)id)te  bie  ^^ohlenfäuremenge  29  big  31  ^<Proc., 
unb  in  einer  2^iefe  oon  9 mm  nur  0,9  4>voc.  Oagegen  geht  bie  2Ibforption  nie! 
tiefer  bei  mit  0anb  gemifchtcm  ^-portlanbcement,  mo  eine  grögere  ^ocfei'heit  beg 
©efiigeg  oorhanben  ift  ((Crbmenger ^). 

2Iud)  9J?id)aeIig  fanb  bei  jal)realten  erhärteten  Slöcfen  t>on  ^ortlanbcement, 
bag  bei  guten,  ftarf  erhärtenben  (Cementen  bie  ^ohlenfänre  immer  nur  menige 
9}Jiüimeter  tief  eingebrungen  mar.  ?9lan  fieht  bann  meift  bcntlid)  eine  fd)inate 
3one  Don  bnnticrcr  Färbung  (oft  brännlid))  bcn  ^crn  umfd)Iiegen;  fie  jeigt,  big 
31t  meld)er  Oiefe  bie  ^ohlenfänre  gelangen  fonnte;  bie  baruntcr  licgenben  Partien 
ermcifcn  fich  otö  frei  Don  ^ohlenfäure. 

33efanntlid)  geht  bie  Erhärtung  beg  ’J3orttanbcemcnteg  an  ber  Suft  ent^ 
fd)ieben  rafd)er  Don  ©tatten  alg  im  SBaffcr,  b.  h-  ^ie  SO^affe  mirb  an  ber  ?uft 
fd)neHer  feft  alg  im  SBaffer.  Oer  (53ruub  baDon  ift  ber,  bag  bie  (Cementmaffe, 
mie  eben  bereitg  angegeben,  Dom  2Baffcr  3imäd)ft  nid)t  unbeträd)tlich  angegriffen 
tüirb,  mofilr  bie  jerreiblidje  Oberflädje  ber  eingetauchten  ©tiiefe  fprid)t,  Dor  2ÜIem 
aber  bie  ^olfhant,  mit  meld)er  fich  SBaffer  bebeeft  unb  ber  floefige  Ü^ieber^ 

fd)Iag,  meld)cr  fich  SÖaffer  abfc)jt.  5öei  ber  Erhärtung  an  ber  ?uft  mirb 

nid)tg  aufgelöft  nnb  eytrahirt  unb  bann  bietet  bie  2ltmofphäre  in  ber  9?egel  eine 
bei  SBeitem  grögere  SOteuge  ^ohlenfäure  bar,  moburd)  bie  23ilbnng  Don  fohlen^ 


0 SChoninb.'^tg.  1880,  13. 


205 


(SrprtimgSproce^  ber  l§^brault}(^^en  5D^örtel 

faitvem  ^al!  an  ber  0berp(^e  befi^Iennigt  tnirb.  9Jian  !ann  fid^  aber  leidet 
baüon  überzeugen,  bog  bte  inneren,  nor  ber  (Sintnirfnng  be§  Söafferö  unb  ber 
^o^Ienjäure  gefd)ü^ten  Partien  in  Snft  unb  Sßaffer  gleicg  ftar!  erhärten.  3)lan 
]§at  zu  bem  3ujßde  nur  nöt^ig,  correjponbirenbe  53erfnc^e  mit  Suft^  unb  SBaffer** 
proben  anzuftelden ; naeg  metc^er  grift  man  aud^  i§r  3nnereö  auf  ben  §ärtegrab 
prüfen  mag,  man  mirb  feinen  Unterf^ieb  toa^rne^men  fönnen  (5D^icf)aelig). 

®ie  ^o^tenfäure  fann  aber  audg  unter  gemiffen  35erbättniffen  bie 
fe^nng  eine§  pbrautifc^en  9)Jörtelg  betoirfen.  o.  gnd^^  fagt  fd^on 
l^ierüber:  Uebrigen^  fann  bie  ^o^tenfäure  aud^  auf  ben  ^pbranfifc^en 

SD^örtel  einvüirfen  unb  bag  OorzügUd)  bann,  menn  ein  fe§r  Iocfere§  (Zement  (ur^ 
fprüngüdtjer  33ebeutung)  bazn  genommen  morben  ift,  momit  fidg  fetten  ein  fe§r 
co^ärenteö  ^ßrobuct  bilbet;  mie  eö  z-  bß^  Satt  ift/  trenn  man  feine  unb  todere 
d^emip  pröparirte  ^iefetföure  at^  (Zement  oertoenbet.  S)ie  ^o^tenföure,  met^e 
in  bie  todfere  poröfe  SJlaffe  überall  einbringen  fann,  bemächtigt  fidf)  aümätig 
beö  ^atfeS  unb  bie  ^iefetfäure  toirb  auggefd)ieben  nnb  fomit  ber  ßufammenhang 
ganz  aufgehoben. 

2Bir  haben  bereite  bei  ber  ©antorinerbe  hertiorgchoben,  bag  ber  mit  ^atf 
angemadhte  ©antorinmörtet  nur  fo  tauge  feine  im  SBaffer  ertangte  §ärte  bei^ 
behätt,  at§  er  im  Sßoffer  getaffen  toirb,  unb  biefetbe  Oertiert,  trenn  man  ihn  bann 
ber  ^uft  auöfe^t.  ®ie  0antorinerbc  U3irft  atg  (Zement  bnreh  ih^en  ®ehatt  an 
freier  amorpher  ^iefetfäure,  iret^e  fict)  unter  SUiittrirfung  ron  Söaffer  mit  bem 
^atfe  zu  fiefetfaurem  ^atf  rerbinbet.  3)iefe  ^erbinbung  trirb  aber  an  ber  ^uft 
burdh  bie  ^intrirfung  ber  ^ohlenfänre  z^^'tegt,  e§  bitbet  fid)  fohtenfaurer  ^atf 
unter  5tbfd)eibung  Oon  ^iefetföure  unb  ber  iIJiörtet  Oertiert  in  Sotge  beffen  feinen 
3ufammenhang. 

Sv.  0d)ott  hat  na^getriefen,  bag  bie  h^voorragenb  hpbrautifdhen  @igen^ 
fegaften  bc§  ^orttanbeementeö  feine^iregg  ron  ber  3*ntegrität  feinet  dhemifd)en 
Seftanbe^  bebingt  finb;  eg  fönnen  im  ®egentheit  bebeutenbe  2tenberungen  unb 
^errüefungen  biefeg  33eftonbeg  rorgenommen  tr erben,  ohne  bag  biefe  (Sigenfehaft 
rertoren  geht,  — }a  fie  fann  baburd)  noch  um  ein  33ebeutenbeg  gefteigert  trerbeu/ 
trie  nad)ftehenbe  33eobadhtungen  bereifen  i). 

55orttanbcement  mit  fatt  gefättigter  !^öfung  ron  frpftattifirter  0oba  zu 
S3ret  angerührt,  erhärtet  fo  rap,  bag  man  bie  SiJtaffe  eben  no^  auggiegen  fann. 
groben  mit  rerbünnter  Söfung,  nämtid) : 

37  g (S^ement  mit  5 ccm  fattgefättigter  ©obatöfung  unb  10  ccm  ^Baffer; 
ferner : 

80  g (Zement  mit  5 ccm  berfetben  i^öfung  unb  10  ccm  Sßaffer  erhärteten 
tangfam  aber  rotlftänbig,  atg  fie  nach  bem  ^^tnziehen  tängere  3^tt  tu  Sßaffer 
getegt  trurben.  5^iefe  groben  ober  fotd)e  mit  btogem  2Baffer  angemacht,  nad) 
bem  Anziehen  tängere  3eit  in  ©obatöfnng  getegt,  nehmen  ben  äugerften  @rab 
Oon  §ärte  an;  trenn  fein  UeberPug  angeU)enbet  irirb,  fo  brauft  bie  0obatöfung 
nach  einiger  3eit  uicht  mehr  auf  unb  trirb  rötlig  ä^enb.  2Bie  fohtenfaureg 
S^atron,  trirft  auch  fohtenfaureg  ^ati. 


')  ^ingt.  pot.  202,  437. 


206  2öajfermörtel. 

3Jlit  fatt  gefättigter  ©almiaflöfung  angcma^ter  ^ortlanbcement  jog 
gut  an  unb  crt)ävtete  an  bev  ?uft  in  einigen  ^agen  beträd)tüd);  eine  2Boc^e  tang 
in  SBaffer  gelegt,  mar  bie  ^robe  beim  9?i^en  mit  ber  klinge  fc^reitjart.  50^it 
einer  ^öfung  Don  o y a i f a u r e m 51  m m o n i u m angerii^rter  Zement  banb  ab  mie 
gemö^nlic^;  nad)  bem  5lbbinbeu  in  eben  folc^e  Söfung  eingelegt,  m^m  er  nac^ 
einiger  ängerfte  §ärte  an,  roäl)renb  bie  ^öfnng  Dofifommen  flar  blieb. 

(Sine  fel)r  fräftige  unb  förbernbe  (Sinmirfung  auf  bie  (Srl)ärtung  beö  ^ort^ 
lanbcemente^  ^at  51mmoninmcarbonat.  ^öfungen  biefeö  ©aljeö  bejc^leunigen 
ba^  5lbbinben  be6  bamit  angemadjten  (Sementeö  unb  mad)en  bie  ^Proben  nm  fo 
l)ärter,  je  concentrirter  fie  finb.  53ei  concentrirten  ^ofungcn  ermärmt  fid)  bie 
*:Probe  im  53erl)ältni6  i^rer  0tärfe.  9^amentlid)  bnr^  längere^  (Sinlcgen  ber  ah=> 
gebunbenen  groben  in  bie  ^öfung  Don  Slmmoniumcarbonat  erfolgt  bebeutenbe 
§ärte,  fo  bafe  bie  groben  beim  S^ifjen  fd)reien.  0ie  [eljen  babei  fd)ön  fd)lid)t 
unb  glatt  auö,  überjie^en  fic^  nid)t  mit  |d)leimigen  ^luefc^cibnngen,  mie  bie  in 
bloßem  Söaffcr  er^ärtenben  “iProben  511  tl)nn  pflegen;  ebenfo  bleibt  bie  ü^öfung 
mä^renb  be^  Gr^ärtenö  flar  nnb  frei  Don  51in3fc^eibungcn,  nimmt  aber  ftarfen 
(^erud)  nadj  5lc^ammoniat  an.  Xurc^  bie  53e^anblung  mit  51mmoninmcarbonat 
mürben  ^4  ^alfeö  in  (Sarbonat  nmgemanbelt. 

!Dag  bie  ^ol}lenfäure  be^  ^Immoniumfalje^  tief  in  ben  d)emifd)en  33eftanb 
beö  ''Portlanbcementeö  eingreift,  l)at  ©d;ott  nadjgcmiefcn  biird)  53crgleid)iing  be§ 
(^e^altetS  an  löölid)er  ^iiefelerbe  in  bem  mit  unb  o^ne  5lmmoninmcarbonat  er^ 
l;ärteten  *iportlanbcemcnte.  (SiS  gab  an  ficbcnbe  Kalilauge  ab  ber  ^ortlanbcement 

Iö§Iid)e  ßiefeijöure 


a)  unDeränbert 0,214  'iproc. 

b)  mit  SBaffcr  erhärtet,  6 9)fünate  bei  l’uftabjd)lng 

unter  SBaffcr  gelegt 0,883  „ 

c)  mit  5lmmoniumcarbonat  be^anbelt 9,18  „ 


alfo  bei  c)  Uber  jeljnmal  mel)r  al§  beim  (Srl;ärten  mit  SBaffer. 

53etrac^tet  man  unter  bem  iDUtroffope  2)ünnf c^liff e Don  erhärte« 
tem  ^ortlanbcement,  fo  untcrfdjeibet  man  br  ei  er  lei  53eftanbt^eilc.  (Sin 
opaligeö,  mild)farbigeö  5D^afc^mcrf,  baö  man  beutlid)  al«  aufgequotlene,  gaUert- 
artige,  bejiel)nngömeife  opalige  ©ubftanj  ertennt.  3)iefe  9)?affe  bilbet  ein  DoU^ 
ftdnbigeö  9J?afd)en,  bejieljungömeife  ?öd)er  finb  t^eilmeife  nod) 

leer,  bie  meiften  jebod)  mit  fpicgclglänjenbem  ^all^pbrat  überfponnen.  ®iefe 
l)eHen  gläd)en  finb  jumeilen  ganj  eben,  jumeilen  fd)eincn  fie  mie  an^  lauter  bid}t 
neben  einanbcr  laufenben  feinen  ^J^abeln  gebilbet.  5ln  mand)en  ^ödjern  tritt  biefe 
mci^c  glafige  SJiaffe  mie  jufammengeroUte  Ö^laöfäben  au^  ben  9tänbern  IjerDor. 
jDicfeö  Flußquellen  auß  allen  !i?öc^ern  ber  ^orenränber  in  f^orm  foldjcr  noc^  ein- 
gerollter ©laßfäben  bilbet  jebenfaüß  ben  FInfang  beß  fpöteren  gänjlidjen  lieber^ 
fpimienß  ber  ^iporcn  mit  glafiger  9)?affe.  (Seben  biefe  beiben  53eftanbt^eile , bie 
mild)opalige,  an  2)iaffe  meit  iibermicgenbe  (SoKoibfubftanj  unb  bie  maffer^eUe,  bie 
^oren  außfüHcnbe  bem  0d)liff  unter  bem  SO^üroffope  ein  mei$eß  3orteß  Flnfe^en, 
fo  erfjalt  bcrfetbe  noc^  eine  bnntc  i>wt:d)  eine  Flnja^l  eingefprengter  Heiner 

^ünftd^cn,  bie  fic^  bei  näljerer  Untcrfnc^nng  alß  bie  nod)  burc^  FBaffer  nnjerlegtcn 


©r^ärtung§|)rocef3  ber  l^^braulifc^ien  DJJörtel.  207 

^riegfövnc^en  ertceifen.  !^iefe(6en  ^aben  bei  bem  burc^f^einenben  ü^ic^te  meift 
‘ine  fd)tnu^ige,  bejiebungStneife  unüavc  S^opa^farbe;  boc^  giebt  eg  and)  oüüen^ 
jrüniicfje  nnb  ganj  f^tüarje  ©tüdc^en  barin.  @g  tritt  aifo  in  ber  §au)3tmane 
)er  ©(^üffc  bie  Färbung  bei  ftarfer  35ergrögerung  fe^r  ^urüd  ((Srbmenger^). 

l^e  S^atetlier^)  ^at  in  33etrcff  ber  fucceffiüen  (Srf^einungen  beim  @r^ 
gärten  ber  ^orttonbcemcntc  unterm  9}lifrof!op  im  potarifirten  !^id)te 
Jolgenbeg  conftatirt:  S)ie  (Sintüirfung  beg  Söafferg  erzeugt  mehrere  ^erbinbungen. 
2)ie}enige/ mel^e  bei  ber  @ri)ärtung  bie  §auptroKIe  fpiett,  fr^ftaÜifirt  in  fec^g^ 
edigen  Xafetn,  tnetc^e  bem  ^atti).^brat  entfpred^en.  S*g  bitben  fic^  auc^  noc^ 
lange  3^abeln,  ujelc^e  fic^  nad^  aßen  S^ic^tnngen  in  einanber  üerfil^en,  nnb  bereu 
53er^ältnig  in  ber  SJlaffe  bei  rafd)  binbenben  (Zementen  beträd)tlid)  fteigt;  biefe 
entfielen  aug  ber  (Sintnirfung  beg  Söafferg  auf  bag  breibafifd^e  ^Uuminat.  ferner 
l)at  berfelbe  nod)  bie  S3ilbung  anberer  ©ubftan^en  beim  (Srljcirten  beg  (Sementeg 
erfannt,  tneldje  nid^t  auf  bag  ^olarifirte  Ji?id)t  eimnirten,  biefetben  tonnten  aber 
big  jel^t  nid^t  naiver  beftimmt  tnerben. 


.3)ie  bei  ber  ©r^örtung  ber  SBaffermörtel  ftattfinbenben  d)emi» 
fd)en  $roceffe  finb  big  je^t  fel)r  oerfd)ieben  erflärt  morben.  S3et»or  mir  auf 
biefetben  nä^er  einget)en,  mirb  eg  notbmenbig  fein,  guerft  bag  ^er^atten  ber  ein^ 
jetnen  33eftanbt^eile  ber  SBaffermörtet  in  ^ejug  auf  i^re  ^^braulifc^en  (Sigen^ 
fc^aften  für  fid)  ing  ^uge  ju  f affen.  2)a  bie  Äiefetfäure  nnb  ber  ^alf  bie  beiben 
§auptbeftanbt^eüe  ber  ^^brauüfd)en  SD^örtet  finb,  fo  ift  eg  mo^t  öor  ^ßem  fe^r 
n)id)tig,  bag  gegenfeitige  55er^atten  biefer  beiben  Körper  fennen  ju  lernen. 

!Die  ^iefetfäure  fommt  im  SO^ineratreic^e  t^eitg  frei,  t^eitg  oerbunben 
mit  33afen  ju  fiefetfauren  ©atjen  (©iücaten)  tor.  S)ie  freie  ^iefetfäure  beg 
Sßäneratreic^eg  ift  entmeber  frt}ftattifirt  ober  fri^ftallinifd^,  ober  aber  fie  ift 
amor^^;  im  erften  gaße  ift  fie  mafferfrei  nnb  ^at  atg  Ouarj  bag  fpecif.  ®ero. 
non  2,6  big  2,66,  atg  S^rib^mit  ein  fotd)eg  Oon  2,3;  im  amorfj^en 
(£)pat  2C.)  ift  fie  maffer^attig  nnb  §at  bag  fpecif.  ®em.  2,1  big  2,2.  Duarjige 

nnb  o^atartige  ^iefelfäure  gemengt  finb  enthalten  im  gcuerftein,  (S^b^itcebon, 
5t^at  IC. 

®ie  ^iefelföure  ift  in  ber  l^eftigften  §i|c  nuferer  Oefen  unf^mct^bar,  ba^ 
gegen  f^miljt  fie  in  ber  mit  ©auerftoffgag  angeblafenen  3Beingeiftftamme  ober 
^enc^tgagftamme  ^n  einem  farblofen  (^lafe.  ^iefetbe  fann  aber  fomo^t  im  fr^^ 
ftaßifirten  atg  amorphen  ßwftanbe  bei  beträd)tli^  niedrigeren  §i^egraben  mit 
33afen  pfammengefdjmotjen  merben;  befonberg  geeignet  ^ierjn  finb  bie  ^ttfatien, 
mobei  fiefetfanreg  5ttfati  (TOatifiticat)  entfielt,  metd)eg  in  SBaffer  tögtid)  ift 
(2Baffergtag).  5lber  anc^  bie  attatifc^en  @rben  nnb  oon  biefen  oorjuggtoeife  ber 
^att  geben,  bei  binreid^enb  ^o§er  J^emperatur,  mit  ber  ^iefetfäure  ©iticate.  3)a== 
bur^  mirb  bie  ^iefetfäure,  and)  bie  qnarjige,  in  bie  tögtid)e  SDtobification  über»' 


1)  S^boninb.s^tg.  1880,  SSeitoge  40. 

2)  Xboninb.^'Stg.  1882,  ©.  203. 


208  2öa[fermörtel 

geführt;  beim  tüä^reub  fie  quar;^tgc  unb  o^atartige  ^iefelfäure  in  SBaffcr  trie 
in  ©äurcn,  mit  ein3iger  5tu§na^mc  ber  ^tuomafferftofffäure,  ganj  unlööiic^  ift, 
iöft  fid)  biefelbc,  lucun  fie  auö  iijren  ^erbiubungen  mit  ^afen  auöge(d)ieben  mirb, 
fetbft  in  3Baf(er  unb  in  0äuren  auf. 

©0  einanber  gtei^  fid)  bie  h-qftallifirte  unb  bie  amorphe  ^iefelfäure  beim 
©cJ^metjcn  mit  ^Ufaüen  ner^altcn,  fo  uerfc^ieben  ift  ii)r  35er!^atten  beim  ^oc^en 
mit  ^ttatilaugen  unb  ^öfungen  uon  fo^lenfauren  5t(fatien.  ®ie  amovbt)e  liefet* 
faure  (oft  fi(^  in  ^nfaUtaugcn  unb  in  Höflingen  Uon  fotjtenfourem  ^tfali  beim 
^od)en,  bie  frqftadifirte  inivb  babei  nid)t  im  SJiinbeften  angegriffen.  (Sö  tuar 
u.  ^ud)ö,  metd)er  ^nerft  biefe  S3eobad)tung  machte-,  baburd)  ift  eö  and)  möglid), 
bie  h-t)ftaüifirte  non  ber  amorphen  ^iefelfäure  311  trennen. 

jDa§  bie  ^iefetfäurc  mit  ^aü  im  f^euer  eine  c^cmifdje  ^erbinbung 
eingetjt,  ift  fd)on  t>on  ©efftrömi)  nad)getr)iefen  n3orben;  berfetbe  fanb,  ba§ 
1 5lequit)alent  SO^armor  mit  3 ^lequiuatenten  ^iefelfäure  (Ouar3)  im  ©ebtäfe^ 
ofen  3u  einer  homogenen,  blafigen,  perlgrauen  3)iaffe  3ufammenfd)md3t. 

S3cr^Iten  b er  <^icfetf äure  311  ^at f auf  naffem  2Öege  ift 
3uerft  uon  u.  5 u d)  ö einget}enb  geprüft  ujorben  2).  2)crfetbe  fanb  bei  feinen  Ser^^ 
fud)en,  ba§  bie  amorpt)e  -^icfelfäure,  wie  fie  bei  ber  ©ilicaten 

bnre^  ©a(3fäurc  ober  burc^  ‘’^>räcipitation  mittelft  ©almiaf  au^  einer  SBaffergtaö- 
töfung  nad)  gel}örigem  ^(uigfügen  unb  ^rodnen  in  gönn  eincö  t)öd)ft  feinen,  in 
ä^enben  unb  fo^lenfanren  ^tfalien  lööUdjcn  ^idoerö  ert)atten  wirb,  mit  Ü}rem 
f)alben  (^ewidjte  ^?alfi)i)brat  gemengt  unter  SBaffer  binnen  4 biö  5 SBoc^en  3U 
einer  feften  9)?affc  crijärtet,  mä^renb  Ouar3  ober  33ergfrpftaU,  überhaupt 
frpftallinifd)c  ^iefelfäure,  weld)e  in  öijenben  unb  fobienfauren  ^Ifalien  untööUd) 
ift,  mit  ^atfbpbrat  unter  SBaffer  aud)  nad)  nie!  tangerer  3i-'it  uid)t  ben  minbeften 
3ufammenbang  gewinnt. 

9Jcit  ©at3fäure  bebanbett  bitbet  baö  ^robiict  au§  amorpt)cr  ^iefeterbe  unb 
.^att  nac^  bem  ßrbärten  eine  ©atterte,  wäbrenb  baö  (Gemenge  auö  trpftattinifeber 
^iefetfäure  mit  ^atttjpbrat  beim  33et)anbetn  mit  ©at3föure  baö  angewanbte 
Ouar3putt)er  u.  f.  w.  im  9iiicfftanbe  unoeränbert  erfennen  täpt. 

Stuffattenb  oerfd)ieben  üon  bem  Ouar3  Oertjätt  fid)  ber  in  ber  Dcatur  oor^ 
tommenbe  Dpat,  wetd)er  wefenttid)  amorphe  ^iefetfäure  mit  etwaö  SÖaffer 
ift;  er  3iebt  3War  tangfamer  mit  ^atf  unter  SBaffer  an  atö  präcipitirte  ^Hefet^ 
fäitre,  giebt  aber  3utet^t,  oermöge  feiner  größeren  ®id)tigfeit  ober  ^ot)ären3,  ein 
mertlid)  confiftentereiS  ‘'J^robuct,  wetd)c§  ebenfaftö  bie  (Sigenfd)aft  pöt,  mit  ©at3^ 
fäure  311  getatiniren.  2)eöbatb  geben  aud)  Gemenge  oon  frpftatlinifd)er  unb 
amorpher  i^iefetfaure,  wie  3.  33.  ber  fyeuerftein,  (gemente. 

Xa  ber  Duar3  btog  feinet  frpftaHinifd)cn  3«f^iinbeß  halber  ober,  rid)tiger 
au^gebrüdt,  wegen  feiner  Unfähigkeit,  fid)  in  biefem  mit  5ttfatien  auf 

naffem  2Bcge  311  toerbinben,  fein  (Zement  ift,  fo  fann  man  il)n  baburd)  3U  einem 
(Zemente  mad)en,  bag  man  it)n  3ucrft  mit  etwas  ^atf  gemifd)t  im  geuer  erhitzt 
(auffd)tie|t),  woburd)  in  gotge  ber  33itbung  eincS  ^atffiticatcS  mit  überfd)üffigcr 

1)  Sourn.  prnft.  6hem.  10,  145. 

2)  SDinöt.  pol.  49,  271.  ßrbmann’S  Sourn.  f.  ted)uifd)e  u.  ötonomifche 
ßhewic  G,  1 u.  f.  f. 


209 


©rprtunggproce^  ber  I}^brauüfdjen  DJJörtel. 

^iefclfäure,  le^tere  amorpf)  iinb  oitf  naffcm  Söege  mit  33afcn  terbinb&ar  n)irb, 
unb  erft  bann  im  Söaffer  mit  ^ahfji^brat  be^anbett.  ^nf  biefe  3öeife  erhielt 
ü.  an^  tüirHic^  eine§  ber  beften  ^robncte;  er  tjat  3 ^tjte.  fein  pntreri* 

firten  Ouarj  unb  1 ^al!  gemengt  nnb  öor  bcm  ©ebtäfe  einer  fo  ftarfen 
§i^e  auögefei^t,  bag  bie  ^tjeite  anfingen  jufammenjnfintern  nnb  fi(^  jn  nergtafen. 

2)iefc  SD^affe  tnnrbe  tüieber  fe^r  fein  verrieben,  mit  ^at!  im  35er^ättniffe  non  6 : 1* 
gemengt  unb  unter  SBaffer  gebracht.  Dbmobl  biefe  ^kffe  anfangs  nur  tangfam 
an^og,  fo  toar  fte  bod)  nacg  ^Bertauf  non  fünf  9}?onatcn  fo  ^art  geworben,  bag  fie 
beinahe  bem  SJtarmor  gleid)fam.  3Jtan  fönnte  nietleic^t  bem  Ouarj  ettna^  nie^r 
^atf  jnfe^en,  allein  man  mug  fic^  boc^  fe()r  in  ^2l^t  ne!§men,  bag  ein  gewiffeö 
9Jtag  md)t  überfd)ritten  wirb , weit  bie  ^iefeterbe , Wenn  fie  nor  ber  naffen 
(Jementation  ju  niet  ^att  anfgenommen  l§at,  bann  mit  biefem  in  !föaffer  nic^t 
me^r  gut  binbet.  hierfür  fprid)t  fe^r  augenfättig  ba^  53erl)atten  be^  SBotta^ 
ftonit^,  CaO,  SiO.2.  ®iefeg  ©iticat,  beffen  ^iefeterbe  fc^on  norang  fo  auf^ 
gef^toffen  ift,  bag  eg  mit  @äuren  eine  ©aderte  bitbet,  binbet  mit  ^at!  auf 
naffem  Söcge  gar  nic^t.  Sirb  eg  gefdjmot^en,  woburd^  bie  (Jigenfi^aft  ^n  geta^ 
tiniren  bei  bemfetben  noc^  me^r  ert)ö^t  wirb,  fo  nert)ätt  eg  fid)  mcrftid)  beffer, 
tiefert  aber  bod)  fein  fet)r  guteg  ^robuct.  ®ie  ^iefeterbe  fd)eint  bemnac^  auf 
naffem  SBege  nic^t  gern  me^r  ^atf  anfne^men  ^u  woden,  atg  im  SBodaftonit 
bamit  nerbunben  ift. 

n.  *iPetten!oferi),  ^etbt^),  9Jlid)aetig3),  0^utatf ^enfo^)  nnb 
geiditinger^),  wet^e  33erfnc!^e  nac^  berfetben  9^ic^tnng  ^in  anftedten,  fanben 
gteid)fadg,  bag  ang  ^atf  unb  amorpher  ^iefeterbe  unter  2öaffer 
er^ärtenbe  5Serbinbungen  fi^  erzeugen  taffen. 

35on  wetd^er  3^f naffem  2öege  entftel^enben 
^atffiticate  finb,  fonnte  noc^  nid^t  feftgeftedt  werben,  ba  eg  big^er  nid)t  ge^= 
tungen  ift,  bie  gebitbeten  ^attfiticate  non  bem  fo^teufaurcn  ^alf  unb  .^atf^t)brat 
^u  ifoliren. 

ißon  0aint^(Jtaire  S)enitte®),  ©unning^)  unb  2Bin!ter^)  wur^ 
ben  aderbingg  Söfungen  non  5tmmoniumnitrat  in  Sßaffer  ober  SBeingeift  am 
gewenbet,  um  ben  freien  unb  fo^tenfauren  ^atf  ju  töfen  nnb  bag  ^atffiticat  jn 
ifotiren,  aber  geic^tinger  ^at  nad)gewiefen,  bag  fetbft  eine  weingeiftige  Söfung 
biefeg  ©atjeg  bie  unter  SJUtwirfung  non  SBaffer  gebitbeten  ^atffiticate  nod== 
ftänbig  ^erfe^t. 

§etbt  ift  ber  ^nfid)t,  bag  fi^  ein  ^atf^l^brofiticat  non  ber  formet 
5Ca0.3Si02  -j-  5H2O  bilbet;  9JMd)aetig  nimmt  bagegen  bie  ^itbung  ber 
einfad)eren  ^erbtnbung  2Ca0.Si02  -|-  2PI2  0 an,  o^ne  einen  factifd)en  33e- 


1)  Singt,  ^ot.  % 113,  368. 

2)  Sourn.  px.  94,  129. 

3)  (Sbenb.  100,  266. 

4)  Singt,  pol  % 194,  355. 

5)  (gbenb.  152,  40. 

6)  Sourn.  ^r.  62,  81. 

0 ebenb.  62,  318. 

8)  ©benb.  67,  444. 
g e i d)  t i n g c r , Semen tfat^rifation. 


14 


210  SöoffermörtcL 

für  bie  biefcg  0Uicate6  beijubvingen.  9^?ad)  (g.  ^anbrin^)  ent^ 

fpvicfjt  ba§  gebilbete  ^atffiücat  ber  gormel  4 Ca  0 . 3 Si  O2. 

t).  ^ud)ö  fanb  ba§  bie  fünftlid^  auf  naffem  Söege  erzeugten 
filicate  ber  (2tntt)irfung  ber  ^oI)(enfäure  um  fo  beffer  miberfte^en,  je  biester  bie 
uermenbete  ^iefetfäure  ift.  (Sine  bereite  unter  SBaffer  erhärtete  ^robe,  metc^e 
au^  d^emifet)  prä^jarirter  ^iefeterbe  unb  ^atf  bargefteÜt  morben  mar,  btieb  fpäter 
längere  jnr  §ätfte  mit  ber  atmofp^ärifd^en  ?uft  in  Serü^rung,  mä^renb  bie 
anbere  §ätfte  nod^  im  Saffer  lag.  3)ie  ^ol^tenfäure  ber  Suft  gerfe^te  ben  ge* 
bitbeten  fiefetfauren  ^at!  nad^  einem  falben  3?a(}re  in  ber  ^rt,  bag  fo^tenfaurer 
^atf  unb  ^iefeterbe  entftanb , unb  ba§  ®an;^e  mürbe  mie  fd^te^ter  ^uftmörtet 
mürbe,  groben,  metd^e  mit  einer  ^iefclerbe  (£)pa(,  ^euerftein)  bargefteHt  maren, 
bie  me^r  ^o^ären^  aU  bie  immerhin  fe^r  locfere,  c^emifd)  präparirte  l)atte, 
leifteten  unter  ben  nämlid}en  Um|iänben  ber  ^o^Ienfäure  ber  ^tmofp^äre  noü* 
fommen  Sßiberftanb.  2)iefe  33eoba^tungen  bon  b.  gudi)^  mürben  and^  bon 
Ruberen  beftätigt  gefunben. 

9Zad^  b.  f^n^g  fönnen  bie  0teÜe  ber  ^iefetfäurc  bcrfd)iebene  tiefelfaure 
©atje  (Silicate),  namentlid)  aÜe  fogenannten  01)one  bertreten;  bie  Sljone  ber* 
l^alten  fiel)  ebenfo  mie  bie  ^iefelerbe;  fie  erhärten  erft  in  mit  ^alf  gebranntem 
ßuftanbe,  mo  fie  aufgef^loffen  nnb  bem  ^alfe  jugängtid}  merben;  beim  S3rennen 
mirb  ber  ^alf  juerft  fauftifc^,  ein  S^eil  beä  fauftifd)en  ^al!^  bient  jur  ?luf* 
fd)liegung  beö  0^on§;  beim  ^iii^i^ttienbringen  mit  S33affer  bermanbelt  fid^  ber 
frei  gebliebene  5le|^falf  in  §pbrat  unb  mirlt  in  biefem  3iiftci«be  auf  baä  im  ^euer 
gebilbete  Silicat  ein  unb  eö  entfielen  auf  biefe  Sßeife  unter  d)emifd)er  iöilbung 
bon  SBaffer  neue  Silicate. 

©egenfa^e  ^ierju  ^ält  §elbt  eö  für  maWd)<^M(^er,  baß  nur  ber  @e* 
^It  an  5lÜali  unb  freier  ^iefelerbe  bie  Urfac^e  fein  fönne,  menn  bie 
^Ijonarten  auf  naffem  2Bege  mit  ^al!  erhärten,  inbem  ba^  Mali  etma§  bon  ber 
überfd)üffigen  ^iefelerbe,  bie  leid)t  mit  ^alt  fortgenommen  merben  fann,  in  ben 
ßuftanb  berfe^t,  in  meld)em  fie  mit  ^alf  auf  naffem  Söege  fic^  berbinben  lann; 
man  bürfe  aber  nid)t  glauben,  ba^  bie  fiefelfaure  2^1)onerbe  burd)  ben  ^alfbrei 
felbft  ^erfel^t,  merbe.  53ulcanifd)e  ©ebirg^arten,  meld^e  3llfali  enthalten,  mie  j. 
^lingftein,  bann  ber  2^rag  nnb  bie  ^ujplanerbe,  meld)e  ein  reid)  mit  TOali  be* 
labene^  ^l)onerbefilicat  enthalten,  erhärten  beSmegen  fet)r  gut  auf  naffem  SBege 
mit  ^?alf.  S^^onarten,  meld)e  bagegen  frei  bon  ^Ifali-maren,  fonnte  §elbt  nad) 
bem  ©lüljen  mit  ^allbrei  nid)t  jur  ©rprtung  bringen.  SSenn  ba§er  b. 
bei  feinen  ^erfud)en  gefunben  ^abc,  bag  bie  ^or^eClanerbe  bon  ^affau  unb  ge* 
branntcr  ßicgelt^on  unb  Söpfert^on  mit  ^all  auf  naffem  2Bcge  erl)ärtete  ^robucte 
geben,  fo  rü^re  biefeö  bon  einem  ©e^alte  biefer  SD^gterialicn  an  OTalien  Ijer. 

2Benn  nun  aüerbingg  auc^  fe^r  gut  bie  meiften  §o^ofenfd^laden  auf  naffem 
Sßege  mit  ^all  erhärten,  obmo^l  biefe  feine  Spur  bon  llfali  enthalten,  fo  ift 
^ier  nad^  ^elbt  ber  Vorgang  ein  anberer;  bie  Sd^laden  enthalten  fiefelfaure 
S^onerbe  unb  fiefelfauren  ^alf;  ^ier  brauet  alfo  nur  baö  ^alffilicat  in  bem 
ßuftanbe  ju  fein,  fid^  mit  ^alf  fättigen  ju  fönnen.  2)a  bie  ^ermanbtfd)aft  ber 


0 2ÖQgner’§  Sab^e§ber.  ber  djem.  S^ed^nologie  1883,  6.  648. 


211 


§^braulijd}cn  ÜJJövtel. 

i:§oncrbe  ^uv  ^iejelerbe  eine  bebeutenbe  ift,  fo  fann  biefe  nic^t  auf  naffem 
©ege  buve!^  ^al!  übemunben  tnevben.  -3n  ber  @Iü()§i^e  öiibern  fic^  aber  bie 
Bcrbältniffe,  bie  fiefelfaure  2^()oncrbe  inirb  burcf)  (^üi^en  ntit  ,^a(f  jeriegt,  aber 
iid)t,  tned  bie  ,^’alferbe  ettna  eine  größere  55erU)anbtfd)aft  jur  ^'iefelerbe  (jat  at^ 
)ie  Si^onerbe,  fonbern  ineil  bie  2^^onerbe  in  ber  @lü§^i^e  eine  größere  S5ennanbts 
'^aft  jnm  ^alf  befit^t  unb  fid)  mit  bemfelben  ^u  t^onfaurem  ^alf  bereinigt. 

ißerfnd]e,  auf  naffem  2öege  IBerbtnbungen  ^mifdjen  3^^onerbe 
tnb  ^iefelerbe  fünftUc^  ju  erzeugen,  führten  bi^ljer  jii  feinem  9?efu(tate. 

n.  gud)^  über  baö  ^er^alten  ber  reinen  X^onerbe 

^al!  auf  naffem  2©ege  ^erfndje  angeftedt;  er  fagt  f)tevü6er:  ,,^ie  reine 
X^onerbe  ge^t  mit  ben  feuerbeftänbigen  ^Ifalicn  auf  naffem  SSege  ^er* 
binbnngen  ein,  ma§  aderbingg  bem  ©d)luffe  bere^tigen  fann,  ba§  fie  fic^  auf 
iil)nlid)e  SBeife  ^um  ^alfe  terl^alten  müffe.  5ldein  ic^  ^abe  e§  big  je^t  noc^ 
nid)t  fo  gefnnben;  tnenigfteng  lä^t  fid)  nad)  meinen  big^erigen  Erfahrungen  ntit 
)iefer  Erbe  unb  bem  ^alfe  fein  in  SBaffer  erhärtenbeg  ^robuct  barfteden“  ^). 

dagegen  laffen  fich  ^erbinbungen  non  Schone rbe  unb  ^alf  in  ber 
©lühhi^c  h^4^^üen.  0chon  ©efftröm^)  hat  bie  55erbinbungen  Al 2 O3. 3 CaO; 
2 AI2  O3 . 3 CaO ; AI2 O3 . Ca 0 alg  gefdhmoljene  d)laffen  im  Effenfeuer  bargeftedt. 

©pater  geigte  bann  ^ug.  Sl^infler^),  ba§  burdh  (blühen  non  -^alf  unb 
2;hpnerbe  ?d^affen  ergengt  nterben  fönnen.  11  ^lequinalente  ^alf, 

1 ^equinalent  ^ali  unb  4 ^lequinalente  S^honerbe  mürben  innig  gemengt  unb  in 
einem  hefW^^P^^  Spiegel  feft  eingeftampft  3 ©tnnben  lang  bei  SBeigglühhi^e  ge= 
brannt.  S)ag  erhaltene  “iprobuct  mar  fchmach  gufammengefintert;  alg  ^utner  mit 
Sßaffer  gufammengebrad]t,  erhiigte  eg  fid)  ftarf,  erhärtete  babei  rafd),  gerfiel  aber 
nad)  einiger  ßeit.  2Bäl)renb  beg  Erhärteng  mürbe  bag  ^ali  an  bag  SÖaffer  ab^ 
gegeben,  bag  ^ali  höde  auch  etmag 

8 ^lequinalente  ^alf,  1 5lequinalent  ^ali  unb  4 5leqnioalente  ^hP^erbe, 
auf  biefelbe  Sßeife  behanbelt,  gaben  eine  ftärfer  gufammengefinterte  9)?affe,  beren 
^nlner  unter  2©affer  ftarf  unb  bauernb  erljärtete,  mobei  jeneg  fid)  nur  fchmach 
ermärmte.  S)a  bag  augtretenbe  ^ali  mieber  etmag  Xhpnerbe  in  Reifung  hatte,  fo 
mürbe  ein  anberer  ^heil  beg  ^^^ulnerg,  anftatt  mit  reinem  2ßaffer,  mit  einer 
Söfung  Oon  Ehlorcalcium  angemad)t,  moburch  eine  fehr  harte,  oodftänbig  hornartige 
9J?affe  erhalten  mürbe,  bie  fid)  in  fohlenfäurefreicm  2Baffcr  nid)t  Oeränberte,  an  ber 
Suft  aber  mürbe  mürbe  unb  in  fohlenfauren  <^alf  unb  S^honerbchpbrat  gerfiel. 

5lug  biefen  S^erfucheu  gog  Söinfler  ben  ©^lug,  ba§  bie  ^iefelerbe  in  ben 
Eementen  burch  2^hP^^^’^p  Pertreteu  merben  fann ; bie  Uerminbert  hierbei 

ben  ®rab  beg  Erl)ärteng  nicht,  mad)t  aber  ben  Eement  meniger  geeignet,  ben 
Einmirfungen  ber  ^ohlcnfäure  gu  miberftel)cn. 

§etbt^),  melcher  bei  feinen  S3erfud)cn  feine  fo  l)PhP  Temperaturen  mie 
3©infler  anmanbte,  fanb,  ba^  fich  mit  Seid)tigfeit  ^luminate  beg  ^alfeg  1)p^’== 
fteden  laffen,  bag  biefelben  aber  unter  2Baffer  nid)t  erl)ärtcn. 

■ J)  ^ixiQl  pol.  % 49,  281. 

2)  Sourn.  f.  tec^n.  Monom.  Chem.  10,  174. 

0 ^ourn.  proft.  ßh^i»-  67^  454. 

0 ßbenb.  94,  147. 


14* 


212  2Ba[fermötleL 

^on  trurbcn  bte  (Sigenfc^aften  ber  aluminate  gleichfalls 

einer  forgfältigen  Unterfuchung  unterzogen;  berfelbe  [teilte  biefe  ^erbinbungen 
bar,  inbem  er  in  ttjanbelbaren  S5erhältniffen  zufammengefe^te  Gemenge  non  ^alf 
(aus  ^J)o^pelf^ath  burch  ©lühen  erhalten)  unb  S^h^nerbe  (burdh  ©lühen  non 
^mntonialalaun  bereitet)  bei  nerfchiebenen  Stem^eraturen  glühte,  ©r  fanb  zu- 
nächft,  ba§  ^honerbe  einen  nortrefflichen  ging  für  ben  ^alf  bilbet  unb  auf  biefe 
^afiS  nod)  energifdjer  tnirlt,  als  felbft  ^iefelfänre. 

35olllonunen  gefd)inolzene  (nerglafte)  ^alfaluminate  erhielt  er  im  SBinbofen 
mit  ©emengen  non  80  ^^^b  20  fotüie  non  90 

^alf  unb  10  Xhln.  ©emenge  non 

93  ,^atf  unb 
7 „ S^honerbe 

mar  fogar  gefrittet  unb  fam  beinahe  in  ging, 

S)iefe  fo  falfreidhen  ^allaluminate  finb  frgftallifirt ; auf  bem  ^ruege  er:= 
f^einen  fie  zuderförnig,  z^^9^^  alfalifche  0^eaftion  mab  nerbinben  fieg  mit 
Sßaffer  unter  SBärmeentmidelung.  S3eim  ©rgärten  ber  hh^taulifcgen  ©emente 
fönnen  biefe  ftarf  bafifd)en  ^luminate,  meldje  im  2[ßaffer  ebenfo  madjfen  (b.  h- 
eine  ^olumnermchrung  erlciben)  mie  gebrannter  ^alf,  aber  feine  ^ode  f^ielen. 
2lnberS  aber  nergält  fid)  bieS  mit  meniger  bafifegen,  ben  gormeln 
CaO.AlaOa;  2Ca0,Al2  03;  SCaO.AlaOs 
entfprei^enb  zufammengefe|^ten  5lluminaten.  9tügrt  man  le^tere  als  feineS  ^ßulner 
mit  einer  geringen  ?Dlenge  2öaffer  an,  fo  merben  fie  faft  augenblicflicg  ftarr  unb 
bilben  bie  in  äBaffer  eine  bebeutenbe  ©arte  annegmen. 

S)ie  mit  Sßaffer  ergärtenben  ^alfaluminate  beft^en  bie  ©igenf^aft,  mit  ner^ 
fegiebenen,  gegen  fie  inbifferent  fid]  nergaltenben  @ubftanzen,  Z-  53.  Ouarz,  fid)  z« 
einer  feften  5Dlaffe  z«  nerl^inben.  gremg  mengte  baS  ^luminat  2Ca0.Al2  03 
mit  50,  60,  80  ißroc.  @anb  unb  ergielt  babur^  ißulner,  melcge  in  äöaffer  fo 
gart  unb  feft  mürben,  mie  bie  beften  Steine. 

gremg  maegt  aueg  barauf  aufmerffam,  bag  bie  ^alfaluminate , melcge  in 
golge  igrer  egemifegen  ßufammenfei^ung  bie  ©igenfegaft  befi^en,  in  Söaffer  z^ 
ergärten,  einer  fegr  ftarfen  ©i^e  auSgefe^t  merben  müffen,  menn  fie  biefe  ©igen^ 
f^aft  in  gögerem  ©rabe  erlangen  follen.  ®ie  im  SBinbofen  reegt  fegarf  geglügte 
unb  in  ging  geratgene  ißrobe  zeigte  meit  ftärfere  ggbraulifd)e  ©igenfegaften,  als 
bie  ni^t  fo  ftarf  gebrannte.  2)ager  mirb  bei  ber  gabrifation  üon  ^ortlanbccment 
bur^  baS  33rennen  bezmeeft,  eine  9?eaction  beS  ^alfeS  auf  bie  S^gonerbe  bei  goger 
!i:emperatur  zu  bemirfen  unb  baS  ^alfaluminat  zum  ©djmelzen  zu  bringen,  med 
egeS  bann  baS  dltajcimum  feiner  g^braulif(^en  ©igenfegaften  befij^t. 

59tid]aeliS2),  mcld]cr  gleichfalls  baS  55ergaltcn  beS  ^alfS  zur 
^^gonerbe  ftubirte,  ergi^te  eine  TOfegung  Oon  ^alf  unb  2;gonerbe  in  bem  ^er^ 
gältniffe  t>on  2Al2  03.3CaO  in  ber  mit  Sauerftoff  angefadgten  ?eud)tgaSflamme; 
er  ergielt  eine  nodfommen  gefd)molzene,  meige,  ein  menig  inS  ©elbe  zugenbe, 


1)  ®ingl.  pol  177,  379. 

2)  501i(gaeli§,  $)ie  g^braulijcgen  5Dlörtel  2c.  1869,  S.  37. 


(^c§ärtung§proce^  ber  ^b^rauUfc^en  93iörtel.  213 

äugerft  §avte  5[Raffe.  ©epubert  «nb  mit  Söaffer  ju  einem  Xeigc  angemac^t, 
ermärmte  fic^  biefelbe  nid)t  unb  erhärtete  innert)atb  jmeier  Stage  fo  norjügticf),  mic 
eö  felbft  bie  aüerbeften  (Zemente  in  biefer  nic^t  t^un.  S)ie  erhärtete  3}?affe 
mar  fo  bic^t  unb  feft,  bag  fie  (omo^I  ber  ^o^leufäure  ber  Suft  burd)au§  miberftanb 
al§  aud^  nom  SÖaffer  fo  gut  mie  ganj  unb  gar  nid)t  angegriffen  mürbe. 

@ine  SUiifd^ung  non  ^at!  unb  ^;t)oncrbe  im  33er§äÜni6  oou  AI2O3,  3 CaO 
iu  berfelben  2Öeife  gefd)mo(5cn,  gab  ein  ‘J^utber,  ba0  fic^  mit  SBaffer  ftarf  er^ 
märmte  unb  fofort  ^u  einer  feften  SÜliaffe  geftanb.  gelang  be§l)<iib  nic^t,  bic 
^utbertl)ei(d)en  burd^  5lufftögen  be§  ©efägeö  gu  einer  mögüd)ft  bienten  ^neinanber^ 
lagerung  ^u  bringen,  mie  bieö  bei  langfam  er^ärtenben  SD^affen  fe^r  teid)t  ge* 
fd)el)en  fanu.  ®ennoc^  erlangte  biefe  ungteid)  todere  5[Raffe  eine  jiemüd)  betracht* 
ti(^e  ^eftigfeit.  ^or  ^o^Ienfäurc  gefd^ül^t,  mürbe  biefetbe  unter  SBaffer  jmar 
mertüc^,  boc^  nur  fe§r  aßmälig  ermei^t. 

Slug  biefen  S5erfuc^en  jie^t  9}Ud^a elig  ben  (Sd^lug,  ba^  bie  3S^onerbe  ein 
fe^r  borjügüd)er  ^^braulefactor  ift,  unb  bag  fi(^  ein  ganj  auggejei^neter  ^t)brau* 
lifc^er  SJJörtel  erhalten  lieje,  menn  man  ^atf  unb  S^ljonerbe  im  S5er^ältniffe  bon 
2AI2O3,  3 CaO  jufammenfd)mitjt. 

S5.  Sieben^)  beftätigt  burd^  S3erfud)e,  baß  ^aMuminate  nac^  heftigem 
@lül)en  mit  Sßaffer  fd)nett  erhärten.  3)agegen  beftreitet  berfelbe,  ba§  fie,  menn 
aud)  nur  ^um  2^l)eil,  bie  bauernbe  geftigleit  ber  (gemente  beranlaffen.  Sllg  ge* 
glühte  S^^onerbe  (aug  Kalialaun  bur^  Slmmoniaf  gefällt)  iu  ben  bon  §remi) 
angegebenen  S5er^ältniffen  mit  ^alf  unb  Sßaffer  gemifc^t,  bag  $robuct  ge* 
troefnet,  geglüht  unb  in  *$ulberform  mieber  mit  SBaffer  angerü^rt  mürbe,  er* 
gaben  bie  erhärteten  ^robucte  bie  entfprechenb  ben  gormeln 

Ca0.Al2  03  4-  6H2O;  2Ca0.Al2  03  + öHaO  nnb  3Ca0.Al203  +-  6H2O. 
Sille  biefe  Slluminate  berloren  jeboch  bei  längerem  SSermeilen  in  Söaffer  ihren 
3ufammenhang  mieber,  inbem  fie  fid)  langfam  aber  ftetig  in  Sthonerbeh^brat, 
^alfhh^^'ttl  wnb  fohlenfauren  jerfel^ten. 

Skdh  ^anbrin^)  finb  bie  ^alf aluminate,  mcld)en  grem^  fehr 
beachtengmerthe  ht)braulifd)e  ©igenfehaften  ^nf^reibt,  megen  ihrer  leichten  !i?ögti^* 
feit  in  SBaffer  äufeerft  f^äbliche  S3eimengungen  für  (Erhaltung  ber  SlJlörtel  unb 
Zemente  unter  Söaffer. 

Heber  bie  ^f^olle  beg  ©ifenoji^beg  in  ben  hi)braulifchcn  SJlörteln  bemerft 
b.  guchg:  „SBeber  (Sifenojt)bul  noch  ^ifeno^Qb  mirlen  auf  naffem  Söegc  dhemifch 
auf  bie  ^iefelfäure  ober  ben  ^alf  ein;  bagegen  oerbinbet  fid)  bamit  bie  Wiefel* 
fäure  auf  troefeuem  Söege  unb  mirb  baburd)  anfgefdhloffen;  eine  folche  S5erbinbung, 
menn  bag  ^ifenoy^b  ni^t  in  ju  großer  9)ienge  borhanben  ift,  mit  ^alf  ^ufammen 
unter  Sßaffer  gebracht,  erhärtet,  inbem  ber  ^al!  bag  mit  ^icfelfäure  berbunbene 
(Sifenojt)b  fubftituirt.“ 

S?a^  ber  Slnfi^t  SCnberer  berhält  fich  bag  (Sifenoj^b  ber  Stl)onerbe 
ganj  analog,  inbem  eg  ebenfaüg  beim  ®lühen  mit  ^alf  eine  dhemifdje  S5er* 
binbung  eingeht,  meldhe  ht)l>^tnilifch^  (Sigenfdhaften  befi^t. 


1)  Söogner’g  Sahre§bcr.  ber  ehern.  Stedhnologie  1867,  ©.  410. 

2)  Compt.  rend.  94,  1054.  Sthoninb.^^tg.  1882,  ©.  177. 


214  äöaffermörteL 

©0  fanb  2B  in  fl  er,  bag  ein  ©emifcg  öon  8 ^equinatenten  ^alf,  1 ^equi= 
nafent  l^aü  imb  4 ^cquirafcnten  @ifenoj;^b  uad)  bcm  33remien  eine  fcgroar^e,  nur 
tnenig  gefinterte  SD^offe  gab,  bereu  ^ulrer  ftd)  mit  SKager  ftar!  er^i^te  nnb  ein 
^robnct  bilbete,  mefdjeö  mürbe  mar,  aber  nid)t  jerfief.  §ierau^  fd)(og  berjelbe, 
bag  bie  ^iefetfäure  in  ben  ^ortf anbcementen  burc^  (Sifenojqb 
tiertreten  merben  fann,  bag  aber  ba^  (Sifeno^ljb  fomo^t  geringere^  (Sr^ärten,  ate 
geringere  ^eftänbigfeit  bemirft. 

^irb  nad)  §etbt  1 ^equitiafent  @ifenoj.’^b  mit  8 ^eqniüatenten  gebranntem 
SD^armor  im  ^otjtenfener  jmei  ©tunben  lang  geglüht,  fo  er^ätt  man  eine  pfammen^ 
gefinterte  ^uttierige  Sllaffe,  bie  fic^  mit  Söaffer  nur  mentg  ertji^t  nnb  batb,  an 
bcr  Suft  fte^enb  nnb  befeuchtet,  in  fohfenfauren  ^atf  nnb  (£ifenoj:i)b  jerfädt. 
Söirb  biefetbe  ?Qlifd)ung  mit  1 ^eqnitiatent  ^ati  geglüht  nnb  mit  2Baffer  be^ 
hanbelt,  jo  ^erfädt  bie  9)laffe  ebenfadö  f^ned  in  (Sifeno^h^  nnb  fohfenfaure 
©afje.  ®iefe  ^erbinbnng  ift  atfo  ton  geringer  8eftänbi^!eit  im  S^affer.  §etbt 
ift  ber  5lnfid)t,  bag  bie  33itbnng  tion  @ifenojt)b^l?atf  in  ber  ©tühhifef/  ähnlich  mie 
bie  beS  bie  ©hotijerfe|nng  einleitet  nnb  bie  be^  fiefels 

fauren  ©ifeng  im  S^ho^^  ^wrd)  ^alf  ticranlagt,  melche  bie  IBilbung  tion  fiefelfaurem 
^alfe  jnr  golge  hat. 

5[Ri^aeli^  gelang  eö  anfangs  ni^t,  eine  bem  2:ho^c^’^^’^al!  entfpredjenb 
fintevnbe  ober  gar  gefd}mol^ene  3)laffe  jn  erzeugen.  2öenn  berfelbe  bie  dHifdjnng 
tion  (Sifenoji)b  nnb  ^alf  ber  hbchften  ©emperatnr  eines  ^ohlenfenerS  auS^ 
fe^te,  fo  fanb  ftetS  eine  Stebuction  beS  (Sifenojl)bS  ju  ©j-qbnlo^h^  9J?etad 

ftatt.  ^Is  berfelbe  bann  eine  mit  ©auerftoff  angefachte,  oj:i)birenbe  f^lammc  an^ 
menbete,  fonnten  bie  IBerbinbungen  3Ca0.Fe2  03  nnb  3CaO.2Fe.2O3  als  tiod^ 
ftänbig  gefdjinolsene , @ifenfrifd)fd)lacfen  fehr  ähnlid}  fehenbe  üJtaffen  erzeugt 
merben.  ©epnltiert  maren  biefelben  roth^  nnb  bunfelbraun. 

9Jiit  menig  3Baffer  angemadjt,  ermannte  fid)  bie  53erbinbnng  3Ca0.  Fe2  03 
merflid),  3 CaO  . 2Fe2 O3  hingegen  nid]t,  ganj  analog  ben  ^Inminaten.  S)te  §ärte 
nahm  mit  ber  ßeit  (immer  tior  ^ohlenfäure  gefchül^t)  berart  ju,  bag  bie  SOlaffe 
einem  mägig  ftarfen  'Drude  ju  miberftehen  tiermod)te,  tiom  gingernagel  aber  no^ 
bequem  geriet  merben  fonnte.  Der  ?uft  anSgefe^t  mnrben  fämmtlid)e  groben 
ganj  tior^üglich  hai^’t,  alfo  bnrehauS  nidht  üon  ber  ^ohlenfäure  ^erfel^t.  Unter 
SBaffer  aber  mnrben  fie  tiodftänbig  ^erlegt,  inbem  baS  S33affer  fid)  beS  ^alfeS 
bemäd)tigte. 

hieraus  fd)liegt  9JMd) aeliS,  bag  eS  feine  (Sifenoyt)b^ ^alf ^IBerbinbung 
giebt,  meld)e  bem  SBaffer  31t  miberftehen  tiermag;  eS  fei  benn,  bag  bie  ^ohlenfänre 
bie  ?[Jtaffe  jutior  fo  bicht  nnb  nnjugänglid)  gemacht  habe,  bag  fein  Söaffer  mehr 
jn  bem  nod)  tiorhanbenen  (Sifeno^i)^  = <^alf  gelangen  fann.  Die  tior  ^ohlenfäure 
gefd)ül^tc  erhärtete  löerbinbung  Fe2  03.3Ca0  entfprod)  ber  gönne!  Fe2  0s 
.3 CaO  -}-  2H2O  nnb  bie  iöerbinbung  2Fe2  03.3Ca0  ber  gormel  4Fg2  03 
.6CaO  4-  3FI2O. 

Ueber  baS  Verhalten  ber  ^iefelfänre  §ur  ?!)iagnefia  an  ©teile 
beS  ^alfeS  finb  tion  ti.  gud)S  gleii^fadS  ^erfnthe  ungeftedt  morben;  berfelbe 
bemerft  hierüber:  „Um  bie  Söirfung  ber  ^ ittererbe  bei  ber  naffen  Zementation 
ju  benrthcilen,  mug  man  tioranS  miffen,  bag  biefe  Zrbe  eine  ftarfc  55crmanbt' 


215 


(5rl}ärtung§proce^  ber  ^b^raulif(^en  ^JlörteL 

fci^aft  pxx  ^iefetjäuve  ^at  unb  f)öd)ft  it)a§rfd)einü^  fogar  eine  ftärfere  al§  ber 
ba§  fie  auc^  t»on  ber  3^§onerbe  ftarf  angejogen  wirb  unb  mit  bie|er  unb  ber 
^iefelfäure  feljr  innige  unb  fd)Wer  511  ^erfeljenbe  ^erbinbnngen  bitbet.  0ic  to^t 
[id)  and)  unter  ben  gehörigen  Uinftänbcn  auf  naffem  2öege  mit  ber  ^iefeterbe  in 
5?erbinbung  bringen.  (Sö  entftet)t  mitt)in  ^i^^  bie  bo^ipette  ^vage:  wie  uertjätt 
fic^  ber  ^atf  ju  ben  bittererbe^attigen  ©iticaten,  unb  wie  ber  bittererbige  ^atf  ju 
ben  ©iticaten  übert)anpt? 

®ie  bittererbct}attigen  ©iticate  geigten  fid)  gegen  ben  ^alt  auf  naffem  3Bege 
am  atterwiberfpenftigften , unb  bie  feinften  ‘^utner  ron  ^5)iopfib,  STremotit, 
2^atf  unb  ©pedftein  befamen  mit  bemfetben  in  3Baffer  nic^t  ben  minbeften 
ßufammen^ang,  Weber  uor  nod)  nac^  bem  ©tilgen,  -önbeffen  gab  id)  bod)  bie 
Hoffnung  nid)t  auf,  biefeg  33anb,  um  mi(^  fo  auSjubrüden,  bnre^  ein  t)eftigeö 
^euer  toderer  51t  madjen  unb  fomit  bem  ^att  (Singang  jn  Uerfdjaffen.  ®iefe^ 
gelang  mir  and)  wirtUi^  mit  bem  ©pedftein,  ben  i^  nor  bem  ©ebtäfe  einer 
fo  ftarfen  §i|e  auSfe^te,  at^  id)  nur  ^eroorjubringen  im  ©taube  war.  ©r  rer* 
§iett  fi^  nun  wie  ein  guter  ©erneut,  wa^  um  fo  merfwürbiger  ift,  ba  er  burd) 
ba^  33rennen  eine  fotc^e  §ärte  erlangt  ^atte,  bag  er  lebhaft  ^unfen  mit  bem 
©tat)le  gab. 

^nc^  ber  gef^moljene  Xremolit,  welcher  nebft  33ittererbe  aud)  ^alf  ent= 
^ält,  geigte  fid)  nid)t  ganj  fc^ted)t.  möchten  jeboc^  in  feinem  l^aHe  bie  ©ilU 
cate,  weld)e  t»iel  33itteverbe  entljalten,  at^  ©emente  fe^r  311  empfel)len  fein,  weil 
i§nen  immer  fe^r  fc^wer  beipfommen  fein  wirb. 

Söegen  biefeg  Söiberftanbe^  ber  bittererbe^altigen  ©ilicate  gegen  ben  .5lalf 
lieg  fid^  im  ^orauö  Oermutljen,  bag,  wenn  bie  ^ittererbe  ben  ©iücaten  gegenüber 
geftedt  wirb,  wie  eg  gef^ie^t,  wenn  jur  ©ementation  bitter  er  bewältig  er 
,^atf  angewenbet  wirb,  bie  9?efnltate  noc^  beffer  augfaden  werben,  alg  mit  reinem 
^alf,  unb  biefeg  beftätigten  mir  aud^  ^al)treic^e  33erfuc^e,  weld)e  i(^  mit  gebrann« 
tem  ^Dolomit  angeftedt  ^abe.  ®ie  meiften  ^ßroben  jogen  fd)neder.  an,  unb  niete 
befamen  eine  grögere  ^ärte  alg  mit  ^alf,  unb  felbft  einiger  ungebrannter  ^i;§on, 
namentlii^  ber  ^ipor^edant^on,  befamen  nad)  längerer  nnbebeutenbe 

©onfiftenj.  ^uc^  auf  bag  ©lag  unb  ben  ungebrannten  gelbfpatl)  wirfte  ber 
gebronnte  Dolomit  oiet  ftärfer  ein  alg  ber  ^atf.  ®ie  bittererbel)altigen  ©iticate 
wiberftanben  i^m  aber  ebenfo  bartnädig  wie  biefem.“ 

9^acg  2ß5infter  ift  ein  ©e^att  an  ^ittererbe  im  'iportlanbcement  nad)« 
tl)eilig;  ber  ©runb  liegt  na^  i§m  barin,  bag  breibaftfebe  Sittererbe^^atf«©ilicate 
burd)  Söaffer  uidbt  ^erlegt  werben. 

9J^id)aelig  fü^rt  an,  bag  er  bei  53erfudben,  bie  er  jum  angeftedt 

l)at,  um  jit  fe^en,  ob  unb  wie  weit  ber  l^alf  buri^  Slkgnefia  erfe^t  werben  fann, 
ju  wenig  günftigen  9^efultaten  gelangte. 

§etbt  giebt  an,  bag  er  mit  fein  geriebenem,  geglüt)tem  ^gbeft,  ©erpen« 
tin,  ^atrad)it,  ©pedftein,  XaU  unb  'i)iopfib  nadg  wod)enlangeni 
©tel)en  mit  ^alfbrei  fein  erbärteteg  ^atffiticat  erhielt.  5lucb  fonnte  er  mit 
fünfttid)  burd)  g'ädung  ton  53itterfa4löfung  mit  Söafferglag  erzeugter  fiefelfaurer 
dJlagnefia  l3on  ber  3itf^tttmenfel^ur.g  Mg0.3Si02  -f-  2H2O  unb  ^alfbrei 
feine  erhärtete  9J^affe  erhalten. 


216  2öaf|ermörteL 

9'^iuot  mtb  (5^atouet)i)  beljaupten,  ba§  bte  SJ^agnefia  fic^  mit  ^iefel^ 
fäure  unb  2^^otierbc  ä^nüd)  ücr^ält  mie  bcr  ^al!;  fie  bitbet  nämtic^  ebenfaß^ 
bamit  33erbinbungen,  bie  fä^ig  finb,  burc^  Söafferaufna^me  erhörten,  unb  jmar 
nod)  bc[ier  atö  bie  ^atfnerbinbungen  bev  SBirtung  be^  5D^eerrcaffer§  ju  miber^ 
fte^en  vermögen.  SJfagnefia^ottige  ^atffteine  onjumenben,  fei  aber  burd)au^ 
nic^t  ratt)fam,  meit  baö  ^D^agnejiafiticat  unb  ba^  9Jlogne[iaatuminat  baö  Sßaffer 
nic^t  fo  fd)neß  aufne^men,  mie  bie  entfprec^euben  Ä'alftierbiubungen,  unb  fie  auger^ 
bem  nac^  bem  Einbringen  atö  5Dlörtet  in  baß  SBaffer  juin  ^§eit  burc^  ben  im 
Ueberfd)ug  Uerbtiebencn  ^atf  jerfeljt  merben  fönntcn,  trenn  baß  (Gemenge  nic^t 
rorljer,  mit  etroaß  SBaffer  angemac^t,  lange  genug  geftanben  ^at. 

$?ieren2)  fditiegt  auß  einer  9tei^c  ron  3Serfuc^en,  baß  bie  9)iagnefia  bei 
bem  Erhärten  eine  ebenfo  mefenttid)e  fltoße  fpiett  atß  ber  ^alt,  inbem  fie  mie 
biefer,  roaff ermäßige,  einfache  unb  2)oppclfüicate  bitbet  unb  ^mar  entweber  burc^ 
^ßermittetung  ber  ^tfaticn  ober  and),  toenngteic^  tangfamer,  bei  ^bmefen^eit 
berfetben.  ätiit  Sßaffer  bereitete  9}?ifd}ungen  Don  1 ^equiuatent  9JJagnefia  unb 
1 51equiratcnt  ^iefcterbe  erhärteten  nad)  bem  S^rodnen,  hf^ftigem  ®tüt)en  unb 
futtern  mit  Söaffer  angcriitjrt  fernen  unb  ooCtfommen  unb  ergaben  bie 
fammenfe^ung  2(Mg0.Si0.j)  + 9H2O  unb  4(Mg0.Si02)  22H2O. 

®ie  2t Italien  rermittetn  bie  0iticatbitbung  auf  naffem  2Öege.  2öenn  ein 
ht)braulifd)er  SJiörtet,  ber  2Utaüen  enthält,  im  Söaffer  erhärtet,  fo  merben  bie 
2ttfatien  jum  Scheit  ober  ganj  außgefdiieben.  f5«d)ß  fd)reibt  ben  2tttatien  feinen 
birecten  Einfluß  auf  baß  Erhärten  beß  SBaffermörtetß  ju,  meil  fie  fidh  nicht 
chemifd)  mit  bem  ^atfe  oerbinben.  ^a  fie  aber  bie  ^iefelfäure  in  einem  gemiffen 
aufgefchtoffenen  erhalten  unb  ihren  “iptat^  attmätig  bem  ^atte  über= 

taffen,  fo  ift  ihre  ©egenmart  atß  rortheilhaft  311  betradjten. 

2tuch  nad)  9}Hd)a etiß  finb  bie  tiefetfauren  2ttfaticn  für  ben  Erhärtungß^ 
proceß  nü^tid) ; fie  führen  bie  -^iefetfäure  in  eine  tößtiche,  t3evbinbungßfähigc  gönn 
über,  in  mctchem  naffem  2Bege  oerbinbet;  bie 

tiefetfauren  2lttatien  mirfen  atfo  inbirect  cementirenb. 


9Zad)bem  mir  in  5Sorftehenbem  bie  bißt)er  gemonnenen  Unterfud)ungßrefuttatc 
über  bie  52atur  unb  23ebeutung  ber  einjetnen  23eftanbtt)eite  ber  Eemente  ju^ 
fammengeftellt  h^tben,  moßen  mir  baran  anf^tießenb  bie  t>erfd)iebenen  !Xh^orien 
ber  Erhärtung  ber  hpbrautif eßen  9Jtörtet  befpreeßen. 

!Der  beim  Erhärten  ber  hhbrautifd)en  9Jlörtet  ftattfinbenbe  d)e^ 
mifd)e  23 or gang  ift  ^uerft  oon  0.  gud)ß  erftärt  morben^);  berfetbe  bemieß,  baß 
bie  Erhärtung  im  2Befenttid)en  auf  einer  d)emifd)en  23erbinbung  jmifchen 


1)  aöagner’ß  SatjveSber.  ber  ^eui.  Xcdhnologie  1856,  0.  131. 

2)  (Sbenb.  1867,  6.  410. 

3)  lieber  bie  (^igenfehaften,  23eftanbtt)eile  unb  dhemif^he  SSerbinbung  ber  t)l)brau; 
liftJ^en  2Rörtet.  Eine  t)cn  ber  i^gaartemer  ©efellfthQft  ber  äßiffenfe^often  int  S.  1832 
preiggefrönte  Schrift.  2)ingl.  pol.  49,  271  ff. 


Sl^eorieen  ber  (Srprtung  ber  l^b^taulifc^en  5[RörteL  217 

aufgefrf)(offener  ^iefdfäure  unb  ^alf^t)brat,  tüelc^e  fic§  auf  bem  naffen 
SBege  attmäüg  ^erfteHt,  beruhe,  unb  bag  eg  folgü^  fein  (Zement  o^ne  ^iefelerbe 
geben  fönne.  -Öeber  !^i)branüf^e  il}?örtel,  fei  er  eine  3)?ifc^ung  non  ^n^jolanen 
mit  ^atf  ober  fei  er  gebrannter  9)7ergel  (ber  ^orttanbcement  mar  bamatg  noci^ 
nic^t  befannt)  entf)ält  auger  freiem  ^aff  freie  ^iefeffäure  unb  falfarme  0iticate 
in  aufgefcf)toffenem  ^wp^ti^be;  nac^  bem  tonalen  mit  SBaffer  oerbinbet  ficf)  ber 
^atf  mit  ber  ^iefetfänre  ober  bem  ©iticate  unter  5tufnaf)me  non  ci^emifc^  ge^ 
bnnbenem  SBaffer,  unb  bitbet  bamit  eine  erf)ärtete,  bem  3^otit^  ä^ntid^e  ^er^ 
binbung. 

•3m  ®egenfa|  ba^u  ftettte  25icat  in  granfreict)  bie  ^nfict)t  auf,  bag  beim 
S3rennen  eineg  t^ontjattigen  ^atffteing  ein  ©oppetfiticat  oon  2^t)onerbe  unb  ^atf 
entfielt,  metc^eg  ftc^  ^pbratifirt,  b.  Sßaffer  c^emifd^  binbet,  ü^ntic^  bem  ge= 
brannten  @ppg,  unb  bag  baburc^  bag  (Sr^ärten  ber  bpbrautifc^en  ?D7örtet  bebingt 
ift.  ^uc^  ^u^tmanni)  ift  ä^nüdjer  ^nfid)t;  er  fagt  tjierüber:  bie  fiefeterbe== 
tjaltigen  ^atffteinc  ober  ber  mit  S^^on  gemengte  fette  ^al!  geben  beim  S3rennen 
2)oppetfiticate  ober  2)oppetatuminate  Oon  ^alf  unb  einem  TOati;  biefe  fünfttic^en 
55erbinbnngen  finb  ben  natürlichen  anatog,  metd^e  bie  iD7ineratogen  9)iefotpp, 
^tpophpüit,  0titbit  nennen.  ®iefe  Oerfc^iebenen  ^erbinbungen  bitben  §pbrate 
unb  menn  fie  in  ben  natnrtii^en  hpbrautifchen  halfen  oorfommen,  Oertieren  fie 
biefeg  ^Baffer  beim  53rennen,  um  eg  afgbann  beim  ^efeudjten  mieber  auf^unehmen 
mobnrdh  fie  ein  fd^netteg  Erhärten  ber  üliörtet  hc^beifnt)ren.  53itben  fid)  biefe 
S)oppeIfatje  ober  analogen  55erbinbungen  mährenb  beg  33renneng  ber  fünfttii^en 
©emenge,  fo  finb  bie  erzeugten  0iticate  mafferfrei  nnb  befinben  fich  baher  in  bem 
^ngenblidfe,  mo  man  fie  mit  SBaffer  in  53erührnng  bringt,  in  bemfetben  3uftanbe, 
mie  bie  natürtid)en  “iprobucte  nach  ih^^i^i  33rennen.  (Sg  fiubet  baher  beim 
härten  ber  hpbrantifchen  hörtet  eine  Söirfung  ftatt,  analog  berjenigen,  meldhe  bag 
gärten  beg  ©ppfeg  üeranla^t,  nämli^  eine  §pbratbilbung. 

t).  ^ettenfofer^)  erflärte  1849  bie  (Erhärtung  aller  hpbrautifchen  ^D7örtel, 
au^  ber  ^ortlanbcemente , nadh  ber  S^h^orie  oon  o.  3udhg,  nimmt  bagegen  an, 
bag  ber  ®rab  ber  Erhärtung  nicht  fomohl  Oon  ber  Ouantität  atg  oon  ber  (^emi= 
fegen  3iiWmmenfc^ung  beg  ^I;h‘^tteg  unb  non  bem  (^ohärenj^uftanbe  beg  dementeg 
abgänge.  ©lei^mie  ber  natürlich  oorfommenbe  £)pal  ein  gärtereg  hphranUfdgeg 
^robnet  giebt,  alg  bie  pröcipitirte  pnloerige  ^iefelfäure,  fo  ift  eg  and)  mit  ben 
oerfdgiebenen  übrigen  dementftoffen  ober  ©ilicaten,  je  cogärenter  unb  bitter  ein 
9Jlaterial  ift,  befto  fefteren  hgbraulifd)en  S07örtel  mirb  eg  liefern. 

^ad)  geidgtinger^),  ber  bie  ^nfiegten  oon  o.  guegg  unb  0.  ^ettenfofer 
im  ^Ulgemeinen  acceptirte,  finb  bei  ber  (Srgärtnng  ber  hgbraulifcgen  SJiörtel 
mefentliig  brei  dgemifdge  2Birfnngen  an^nnegmen,  ogne  bie  ein  ootU 
fommeneg  (Srgärten  ber  ggbranlifegen  iD^örtel  niegt  eintreten  fann. 
®iefe  finb:  1)  bie  ^gbratifirnng  ber  ©ilicate,  ^iefelerbe  unb  beg  3le^fatfeg; 
2)  bie  ^erbinbung  ber  ©ilicate  unb  ^iefelfäure  mit  ^atfggbrat  nnb  3)  bie  Ueber= 


1)  Annal.  de  Chim.  et  de  Phys.  Nov.  1847,  p.  364. 

2)  3)ingl.  pol.  3-  113,  368. 

3)  ßbenb.  153,  40. 


218  2ßaffermöiteL 

fü^ruitg  bc0  übevf(i)üffigctt  in  fo^lenfauveu  ^alf.  3)uvd)  ba6  erfte 

9JJomcnt  erfolgt  ba^  ^n^te^en  ober  ^bbinben,  b.  bie  ^t)brauüfd)en  5Dftörte( 
geunttnen  baburc^  fotiet  ä^f^^^wnen^ng,  baß  fie  tm  äöaffer  nid)t  me^r  ^erfaßen; 
burd)  baö  jraeite  erlangen  fic  bie  bem  Sot)ären^juftanbe  ber  ^iefelfäure  ober  be^ 
©ilicatö  entfprei^enbe  f^eftigfeit  unb  §ärte,  tnelc^e  burc^  ba6  Dritte  9)loment  noc^ 
gesteigert  unb  jum  ^bfc^tug  gebrad)t  rairb. 

5m  5at)rc  1856  fleüte  ^ug.  Söinfteri)  bie  ^nfid)t  auf,  ba§  fic^  bie 
^t)braulifc^cn  ^ßlörtel  nac^  ben  c^einifd)en  Vorgängen,  metc^e  ba^  @rt)ärten  unter 
SBaffer  betnirfen,  unb  uac^  beu  nerfc^iebeueu  i^emifc^en  55erbiubuugeu,  bie  in  beu 
noc^  nic^t  erhärteten  SDJörtetn  norhanbeu  finb,  in  ^inei  (Staffen  eiutheiteu  taffen. 
®ie  erfte  (Staff e,  bie  er  at^  ^omancemente  bejeid)net,  umfaßt  bie  (Gemenge 
t)ou  ^njjotane,  ^rag,  3^^9ß^wt't)t  :c.  mit  fauftifd)cm  ^at!  unb  fotche  hh^^^®i^tifd)e 
SJlörtet,  bie  buri^  getinbe^  33rennen  non  SJJergetn  erfiatten  merben.  5tße  biefe 
0tomancemente  enthatten  im  frifchen  3wftanbe  fauftifd)en  ^atf.  ^t§  bie 
jmeite  (Staff e finb  bie  ^orttanbcemente  ^u  betrad)tcu;  biefe  enthatten  im 
frif^en  leinen  tanftifd)en  ^atl. 

3)ie  d)emifdjen  S5erbinbnngen,  U)etd}e  im  frifchen  unb  erhärteten  S^omaus 
c erneut  oorhanben,  unb  bie  ^rt  unb  2Beife,  mie  biefetben  baö  Erhärten  eine^ 
9?omancementeö  unter  Söaffer  bemirten,  ift  non  n.  gnc^h^  nottftäubig  nachgcmiefen 
morben  unb  befteht,  abgefehen  non  b:m  fich  bitbenben  fohtenfauren  ^atf,  mefent* 
tid)  in  bem  ^erbinben  eine^  fauren  ©iticat^  ober  freier  anfgef^toffe« 
ner  ^iefetfänre  mit  norhanbenem  fauftif ehern  ^at!  jn  bafifd)  liefet* 
fanrem  ^atl. 

Slnber^  nertjätt  fidj  bie^  bei  ben  ‘^orttanbeementen.  !S)er  djemifche 
35organg,  metcher,  h^vnorgerufen  burd)  Söaffer,  ba^  (Srt)ärten  eine^  ^orttanb* 
cemente^  bemirlt,  befteht  in  bem  cineö  ©iticat^,  ba^  3 bi^  4 ^equi* 

natente  ^afi^,  ^atf  unb  ^tlatien  auf  1 ^equinatent  ©äure,  ^iefetfänre,  S^tjonerbc 
unb  (Sifenojl)b  enthätt,  in  freien  lauftifchen  ^atl  unb  fotche  ?5erbinbungen 
jmifchen  ^all  mit  ^iefetfäure  unb  ^atl  mit  ^^honerbe,  bie  fid)  auf  naffem  SÖege 
jraifchen  ben  genannten  Körpern  herfteßen  taffen,  ^om  (Sifenojljb  ift  nicht 
inahrfdjeintich,  bag  e^  in  erhärteten  ^orttanbeementen  mit  Ä'atl  nerbunben  ift. 
®er  au^gefd)iebene  ^atl  nerbinbet  fii^  an  ber  ^uft  mit  ^ohtenfäure  jn  lohten* 
fanrem  ^atl. 

(Sin  erhärteter  ^orttanbeement  enthätt  atfo  biefetben  55erbin* 
bungen,  mie  ein  erhärteter  9^omancement.  (Sö  bitben  fi(^  biefe  35er* 
binbungen  aber  unter  ber  (Simnirlung  non  2öaffer  auf  entgegengefe^te  3Irt.  5h^:e 
Untöötid)leit  in  Sßaffer  unb  ihr  innige^  3lneinanbertagern  inährenb  be^  aß* 
mätigen  ^ntftehen^  bemirlt,  bag  ba^  urfprüngtiche  ^utner  nad)  unb  nad)  in 
eine  jufammenhängenbe  harte  Sl^affe  übergeht. 

3tug  35erfud)en  fdjtiegt  SBinlter  tneiter,  bag  bie  Äfetfäure  in  ben  33orttanb* 
cementen  burd)  Schoner be  unb  (Sifenojt)b  nertreten  inerben  laun.  S)ie  • 

nerminbert  hierbei  ben  (^rab  beö  (Srijärtenö  nicht,  mad)t  aber  ben  gement  ineniger 


1)  Sourn.  proft.  ©hem.  67,  414. 


Xljeorieen  ber  (Sr^rtung  ber  5^brauüfd)en  5J^örteI.  219 

geeignet,  ben  ©mnirfungen  bev  ^o^tenfäuve  ju  tnibevfte^eit.  (Sifenoy^b 

bewirft  {owo^f  geringere^  (Sr^ärten  af^  geringere  ^eftänbigfeit. 

S)er  äBinffer’fc^en  ^fnfic^t  trat  ^eic^tinger^)  burc^  ^erfuc^c  entgegen 
unb  juckte  bie  9^id)ttgfeit  ber  gud}^’fc^en  2;§eorie  auc^  für  bie  ^ortfanbcemente 
ju  beweifen.  hierauf  erwiberte  Söinffer^)  unb  fanb  in  ben  f^eic^tinger’f^en 
55erfitd)en  gerabe  eine  ^eftätigung  feiner  eigenen  ^nfid)t,  wefdje  er  nod)  burci^ 
neue  ^erfudjc  ^n  beweifen  fni^te. 

0^inot  unb  ^^atonei)^)  erflären  ben  ^roceg  ber  (Sr^ärtung  ber 
fifc^en  9}?örtef  in  fofgenber  Sßeife: 

2öenn  bie  ^afffteine  ^iefeffäure  in  f^ornt  t)on  feinem  Ouarjfanb  o^ne  33ei« 
mengung  non  S^^on  entfiaften,  fo  bewirft  baä  trennen  bie  5Serbinbung  faft  be^ 
ganzen  @anbeg  mit  einem  S^^eife  beg  ^affe^  unb  bie  notfftänbige  Austreibung 
ber  ^o^fenfoure.  ®er  fo  er^aftene  ^t)brauüfc^e  ^alf  ift  ein  ©emenge  non 
üefeffaurem  ^aff  non  beftimmter  ßufammenfel^nng  mit  im  freien 
nerbfiebenen  fauftifc^em  ^aff  unb  unnerbnnbenem  ©anbe.  3)ie  f)t)braufifd)e 
©genfdjaft  beruht  febigUc^  ijuf  bem  ®e^aft  an  fiefeffaurem  ^atf,  wefd)er  bie 
3nfammenfe^iing  3Ca0.Si0.2  wnb  wefdjer  beim  ^r^ärten  beS  SO^örtefS 
6 9)toL  äBaffer  binbet,  fo  bag  ein  waffer§aftiger  fiefeffaurer  ^aff  non  ber 
fammenfe^nng  3Ca0.Si0.2  -1-  6H2O  entfte^t. 

(Snt^äft  ber  .^offftein  3;;^on,  fo  finb  bie  beim  S3rennen  eintretenben  9^eactionen 
nerfc^ieben,  je  nad)  bem  3[Rengennerf)äftnig  beS  Sl^onS  unb  bem  beim  33rennen 
angewenbeten  §i^egrabe.  Söenn  bie  §i^e  beim  trennen  nid)t  ^ö§er  gefteigert 
wirb,  als  nötf)ig  ift,  um  bie  ^ofjfenfänre  anSjntreiben,  nerbinbet  ber  ^aff  fid) 
abgefonbert  mit  ^iefeffäure  unb  mit  S^^onerbe,  unb  bilbet  fiefeffauren  ^aff, 
3Ca0.Si02,  unb  2^^onerbefaff , 3Ca0.Al2  03.  -3ebe  biefer  SSerbinbungen 
nimmt  bei  ©egenwart  non  Sßaffer  6 9Jtof.  beffefben  auf.  3)aS  ^affafuminat  ift 
aber  weniger  befteinbig  afS  baS  ©iOcat  unb  fann  fangfam  burc^  Söaffer  jerfe^t 
werben.  2Birb  baS  33renneu  bei  fefjr  ftarler  §i^e  auSgefü^rt,  fo  ift  baS  “iprobuct 
ungfeid)mä§ig.  ®ie  am  wenigften  ber  §ii^e  auSgefe^t  gewefenen  2^^eife  ent()aften 
nc(^  ^'affafuminat  unb  ^afffificat  im  nic^t  mit  einanber  nerbunbeuen  ßuftanbe, 
bie  ftarf  erf)i^ten  ‘J^etfe  bagegen  entsaften  bie  ^^iefeffäure,  bie  SE^onerbe  unb  ben 
^alf  mit  einanber  nerbunben.  Sei  ©egenwart  non  Sßaffer  jerfe^t  ftd)  baS 
©iUcat  non  2^§ouerbe  unb  ^aff  ^iemfi^  rafd)  tu  ^affafuminat  unb  ^afffificat, 
welche  5ur  ©rfjärtuug  beitragen  formen,  gfeid)  afS  ob  fie  nid)t  nor^er  nerbitnben 
gewefen  wären. 

S)er  ST§eorie  non  9^inot  unb  ©fjatonet)  ^itfofge  würben  bemnac^  bie 
f)l)brauüft^en  ©igenfe^aften  ber  ©erneute  burd)  bfo^e  2Ö afferau fnaf; me  bebingt, 
ä^nfid)  wie  baS  ©rfjärten  non  ©t)l>S,  eine  Anfic^t,  bie  fd)on  früher,  wie  oben  am 
gegeben,  non  Sicat  unb  ^u^fmaun  aufgeftedt  würbe. 


1)  ei  ^ fing  er,  ®ingf.  ^joI.  % 174,  437;  176,  378. 

2)  26  in  fl  er,  ©benb.  175,  208;  178,  223. 

3)  Compt.  rend.  43,  302  it.  785.  Aiagner’S  Sa^reSber.  ber  djem.  5ted)nos 
logie  1856,  ©.  131. 


220  . 2i)o(i'ermorteI. 

§dbti)  fam  burc^  umfaflenbe  55erfud)e  ju  folgenber  5Infid)t.  33eim 
©tilgen  ton  ^alf  mit  üefctfaurer  ^^onerbe  bitbet  fic^,  in  Sotge  bcr  größeren 
S^ermanbtfc^aft,  mctd)c  bie  2;t)onevbc  jn  befil^t,  ein  ^Uuminat  beö  ^atf^  unb 
bie  in  ^otge  beffen  frei  geroorbene  ^icfeterbe  tereinigt  fid)  mit  bem  überfc^üffigen 
^atf  ju  einer  bafifd)en  5Serbinbung,  bie  mit  3 ^equioatcnten  ^att  i^re  ^egren^ 
jung  finbet,  mät)renb  1 ^2tequioatent  ^tjonerbe  mit  ü?eic^tigfeit  4 ^cquioatente 
^atf  binbcn  fann.  — 3n  gteid)er  SBeifc  gefd)ie^t  bie  fiefetfaurcn 

(SifenojqbS  in  gotge  ber  5>ermanbtfd)Qft  bc«  (Sifenojqbö  jum  ^atf,  obioo^t 
bie  ^ern)anbt|(^aft  beiber  ju  einanber  tiet  geringer  ift,  ati8  bie  ber  !I^oncrbe 
jum  ^alt. 

2)er  auö  ^^on  unb  ^atf  gebrannte  SJJörtet  enthält  atfo  2;^oncrbe5,5?'atf, 
(Eifenoj^b'^alf  unb  ^ieietfäure  mit  überfd)ü(figem  ^atf  jufammengefintert  (5  bi« 
6 5lequioatente  in  ber  Sieget)  at«  ^auptbeftanbt^eil. 

Unter  ber  (Sinmirhing  be«  ^öaffer«  jerfätit  bie  mit  ^atf  überfättigte  tiefet^ 
faure  ^atfoerbinbung  nebft  ber  55erbinbung  bc«  ^atf«  mit  2^^onerbe  unb  (Sifen* 
oj:qb  in  ^^onerbe  unb  ^*ifenoj:tjbt)qbrot  — bie  at«  jotc^e  mirfungöto«  im  Zement 
terbteiben  — unb  in  ^atf.  ^^Diefer  teljtere  mirb  t^eil«  Karbonat,  t^eit«  giebt  er, 
at«  5^brat  getöft,  ba«  ä)iittet  jur  33itbung  eine«  bafifdjen  ^attfilicat«,  bie  unter 
I5rt)nrtung  tor  )ic^  ge^t.  IDiefcm  0ilicate,  beffen  Gilbung  bie  Urfad)e  bcr  (Siv 
Wartung  ift,  giebt  §etbt  bie  gormet- 

3Si02.5Ca0  4-  5H2O. 

53ei  fortbauernbcr  (Eimtirfung  ber  ilo^lenfäurc,  mie  bei  altem  erhärteten 
dement  fc^c  fid)  ba«  bafifd)e  Silicat  nad)  unb  nad)  in  freie  ^icfclfäure,  in  neu* 
träte«  Silicat  unb  !ol)lenfauren  ^lalf  um.  2)ie  freie  Ä'icfclfäure  nerfitte  (mie  bei 
©emengen  ton  treibe  unb  SBaffergla«)  bie  Xl)cild)en  be«  darbonat«  ju  ftein* 
harter  9JJaffe.  2)ie  5^ilSung  jene«  bafifd)cn  ^alffilicat«  fönue  nur  iu  eiuent 
altalifd)eu  SJ^ebium  ‘ipla^  qveifen,  baher  bcr  forbernbe  unb  befchleunigcnbe 
dinflufe  ber  ^Italien  im  demente. 

5Son  d.  grcnü)‘4  mürbe  junäd)ft  bie  Unrid)tig!eit  feiner  !f?anb«leute,  25icat, 
9Htot  unb  dhatouet),  bemiefen,  meld)e  bie  drl)ärtung  auf  ciuc  SBafferaufuahiuc 
bcr  im  geuer  gebilbeten  jEhonerbe*  ^alf  * unb  ^altfilicatc  jurüdfuhrten,  inbem 
er  jeigte,  bag  meber  ^alf filicate , nod)  Sthoncrbe^^alffilicate  (tuuftlich  bargeftcHte) 
in  iöerithrung  mit  SBaffer  erhärten.  9^ach  gremq  ift  bie  drhärtung  ba«  ä^efultat 
ton  jmei  terfd)iebcncn  d)emifchen  SBiidungen,  nämli^: 

1.  ber  ^pqbratifirung  bcr  ^nltaluminate,  unb 

2.  ber  Üteaction  be«  Äalfht)brat«  auf  ba«  Äaltfilicat  unb  ba«  ^allthon* 
erbefilicat,  mciche  iu  aücu  dementen  enthalten  finb  unb  in  biefem  gatte 
mie  ^^ujjolanc  mirfen. 

®urd)  SSrennen  eine«  thonigen  ^altftein«  erhält  man  nur  bann  einen  guten 
dement,  menn  bie  9Jienge  be«  3'l)on«  311  bcr  be«  ^!'alf«  in  fold)em  33erhältniffc 
fteht,  bag  fid)  erj'tlid)  ein  ^alfaluminat  ton  bcr  Bufauimcnfe^ung  Ca0.Al2  03, 
ober  2Ca0.Al2  03,  ober  3CaO.Al.2O3  bilben  tann,  meld)e«  Ä'aUaluminat  ba« 


1)  2^.  traft,  ©h^^m.  94,  209. 

2)  Compt.  rend.  60,  993.  2)ini3l.  pol.  S.  177,  376. 


2:r}eDrieen  ber  (Srprtung  bev  ^b^rauUji^en  DJlörteL  221 

lüefentti^fte  ^genö  ber  ^r^ärtung  tft;  au^erbem  entfielen  aber  beim  S3rennen 
gugieici^  mit  0äuren  aufid)üepare  (Silicate  (^alf^»  unb  S^^onerbefilicate), 
raelc^e  unfähig  fittb,  Sßaffer  binben  unb  für  fic!^  ju  erl)ärten,  mol)l  aber 
im  Staube  ftub,  uad)  Wrt  ber  “ipujjolane  mit  ^alt  ^u  erhärten,  tiefer  ^alf 
liefert,  meuu  lein  freier  ^alf  tor^anben  ift,  ba^  ^luminat,  meldjeg  fiel)  mit 
Söaffer  unter  Abgabe  eine^  S^b^ilö  oon  ^all  ^erfe^t, 

einer  brei  -3a§re  fpäter  folgenben  ^b()anblung  non  grem^i)  treten  bie 
^luminate  gänjlic?^  in  ben  ^intergrunb  gegen  bie  Söirlnng  ber  Silicate  al^ 
^u^jolane,  inbem  berfelbe  an§brüc!licf)er  betont,  bag  beim  33rennen  Silicate  ton 
terf^iebener  ä^tfi^it^inenfe^ung  entftänben,  au8  ^iefelfäure  unb  S^bonerbe  einfad)e 
unb  hoppelte,  bie  fämmtlic^  bie  ($igcufcl)aft  befil^en,  freien  ^alf  auf^unebmen. 
hierauf,  feine^tteg^  auf  ^pbratifirung  ber  Silicate,  beruhe  bie  (Sr^rtung  ber 
(iemente. 

$rinj  iVL  Scbönaic^^(5^arolat^2)  tieferte  Beiträge  ^ur  2^b^orie  be§ 
BortlanbcementeÖ,  morin  er  ficb,  anlnüpfenb  an  bie  Arbeiten  ton  t.  gu^Ö, 
t.  Bettenlofer  unb  gei^tinger,  ber  ^nfiebt  biefer  am  meiften  juneigt. 

Dr.  2B.  9JJ id)aelig  befennt  ficb  3u  ber  ^uerft  ton  51.  in  11  er  au§^ 
gefprod)cnen  5lnfic!bt,  bag  ber  Bortlaub cem ent  fii^  feiner  cbemifd)en  5^atur 
nad)  babur^  tom  S^omancemente  (ben  bpbraulifeben  fallen)  unterfebeibe,  bag 
er  leinen  freien  ^all  enthalte. 

■gn  ben  bpbranlifd)en  fallen  beruhe  bie  Erhärtung  ^unäcbft  auf  ber  5luf^ 
fdjliegung  ber  ^iefelfäure  unb  ihrer  Berbinbungen  im  geuer,  bann  auf  ber  53er== 
einigung  ton  ^all  unb  ^iefelfäure  einerfeitö  unb  ton  ^all  mit  S^honerbe  unb 
(Sifenoj:bb  anbererfeil^,  unter  (Eintreten  ton  Söaffer,  ttahrfcbeinlich  nach  ber  gormel: 

2Ca0,Si02  + 4H2O 
unb 

3 Ca  0 . AI2  O3  (F02  O3)  4-  3 H2  0. 

3u  beiben  (Snbprobucten , bem  gemäfferten  Silicat  unb  ^Huminat,  gefedc 
ficb  banu  noch  lohlenfaurer  ^all  au§  bem  urfprünglicb  frei  torhanben  geU)efenen 
überfd)iiffigen  ^all  unb  ber  ^ohlenfäure  ber  i^uft  ober  beö  5ßafferö. 

5Baö  bie  Boetlaubcemente  anlangt,  fo  beftel}en  and)  biefe  nach  9}lichaeli§ 
au§  ^allfilicat  unb  ^allaluminat  ((Sifenojcpb^^all).  3nbem  er  nun  bie  Einnahme 
einiger  51utoren  ton  einer,  menn  auch  geringen  SiRenge  ton  freiem  .^alle  im 
Bortlanbcemente  toHlommen  terttirft  unb  ba§  51bgeben  ton  ^allhpbrat  bei  ber 
Behanbluhg  mit  2Baffer  au§  ber  3erfe^barleit  be^  demente^  burch  525offer  erllärt, 
inbem  er  fich  ferner  auf  bie  S^hotfache  ftü^t,  bag  in  Söaffer  erhärteter  Boii^ll(tnb= 
cement,  nochmals  gebrannt,  fein  §pbrattt)affer  abgiebt  unb  nachher  mieber  mit 
Sßaffer  benfelben  §ärtegrab  unb  biefelbe  geftigleit  erlangt,  fcheint  ihm  lein  Be^ 
benlen  mehr  gegen  bie  51nficht  ^u  beftehen,  bag  bag  (Erhärten  be^  Bortlanbcemente^ 
einfach  auf  ber  ^emifdjen  Binbung  ton  Blaffer  ton  Seiten  ber  beim  Brennen 
entftanbenen  Berbinbungen  beruhe.  ®amit  fchliegt  er  febo(^  nicht  au^,  ba§  aud) 


1)  Compt.  rend.  67,  1205.  ®ingl.  pol.  192,  53. 

2)  epem.  (Sentralbl.  1866,  ©.  1062. 

3)  S)ie  hpbrQulij(hen  Btörtel  ic.  1869,  ©.  194. 


222  2ßa]')ermörte(. 

anbeve  couipticivtevc  9tcactionen  «ebender  t)crlaüfen,  fo  bic  bafifdiev 

^alfatuminotc  ((Sifenojtjbfolf),  U)eld)e  brei  unb  inc^r  ^equioalente  ^aU  auf 
1 ^lequiDotcnt  0eöquio),l)b  enthalten,  bitvc^  SBaffer  in  minbev  bofifcf)e  er^ärtenbe 
S5erbinbungen  unb  ^a(f()qbrat,  fo  bie  Gilbung  t)on  fo^lenfaurein  ou8  ^atf^ 

l)t)brat  unb  buvcf)  3^’^ff^ung  t)on  ^atf-  unb  ^IfatifiHcat  buve^  ^o^lenfäurc.  ÜDie 
bnbei  frei  luerbcnbe  ^icfelfäurc  fd)(ägt  fid),  foiücit  fic  nic^t  mit  uod^  oor^anbenem 
^alf^qbvot  ^erbinbungeu  cingc^t,  atö  53evfittungömitte(  ber  (5ementt()cUd)eu  niebev. 
üDaiuit  t)änge  and)  bic  Seobad)tung  ^ufammeu,  bag  ^outlanbcciucut  nn  ber  ^uft 
größere  §ärte  annimmt  alö  unter  SBaffer. 

®er  ert)ärtcte  ^ortlanbccment  enthält  nad)  93iid)aeHö  batjcr  im  SBcfent^ 
tid)en: 

1)  bafifd)eÖ,  ftarf  er^ärtenbe^  ^atffiticat  non  ber  gormel: 

5Ca0.3Si02  + 5H2O; 

2)  ftar!  er^ärtenbeS  ^alfatuminat  (@ifenoj:qb^^a(f)  non  ber  gormcl: 

3 CaO.  Al,  O3  (Fe-^Oa)  + 3II2O  unb 

3)  ^?atf()t)brat. 

0d)utatfd}enf 0 1)  untcrfd)cibct  ebenfaÜ^S  jmeiertei  demente:  fotd)e,  bie 
freien  ^alf  enthalten  (9iomanccmentc)  unb  beren  2;t)eorie  beö  dr^drten^ 
n.  gud)ö  gegeben  t)Ot,  unb  fotd)c,  bie  feinen  freien  cntijaüen  ('i'ortlanb^ 
ccm  ent  c)  unb  bereu  dr()ärtung§procc6  nod)  nid)t  fid}cr  ermittelt  ift. 

^rof.  l)r.  griebr.  i^napp^)  ()cfprid)t  in  einer  fctji*  mertfponeu,  im  3af}re 
1875  crfd)ieucncn  5(bl}anb(nng  über  9J?örteI  unb  dement  ben  ©rnnb,  me^^ 
f)alb  bie  biö  bal)in  a u ^ g e f li  ()  r t e n U n t e r f u d)  u n g e n über  b a ^ 2B  e f c u ber 
demente  j u feiner  c i n ^ e i 1 1 i d)  e n a b g e f d)  1 0 f f c n e n d r f c n n t n i ß 
gefUtjit  haben.  2Bir  geben  bie  bcjügtidjcn  drörtcrungen,  ba  biefelbcn  non 
großem  Ontereffe  finb,  anbfiihrlidjer  mieber. 

2Bic  immer  in  ber  i2Biffeufd}aft,  fo  meifen  and)  f)icr  fofd)e  ncrtnirienbc 
9)ieinnngenerfd)icbenhciten  unb  mibcrfprcd)cube  drgebniffe  auf  einen  2)?angcf  in 
ber  9}^cthobe  juriief,  auf  eine  Uuflarhcit  ber  f^ragefteOung.  -3n  erfter  ?inic 
gehört  hierher  ber  burd)  bie  gaujc  5)k^cuffion  fid)  jichenbe  9J?anget  an  Unter* 
fdjcibung  jU)ifd)eu  bem  d)cmifd)cu  uub  bem  med)auifd)cn  ^rocej^. 

SBcnu  bie  StheUd)cn  eiueö  dcmcntcö  mit  SBaffer  ftciuartigcn  ^ufammenhang 
gciuinuen,  fo  ift  bicfcö  juuddjft  ein  rein  mcd)anifd)cr  S^organg.  ®icfcr  me* 
d)auifd)c  3.^orgaug  fc^t  anberc  S3cbiugungen  norauö,  non  benen  ber  d)cmifd)e 
^k-ocefe  nur  eine,  atlcrbingö  fehr  mcfcutlid)c  ift. 

llmgefchrt  ift  cv^  fcinc^nncg^  eine  fogifd)e  9?othmeubigfcit,  bag  bic  Sthci(d)en 
ciueö  dcmeutcö  311  0teiu  jufammenmadjfen  muffen,  tnenn  in  biefem  dement  ein 
d)cmifd)er  '43rocc6,  eine  SßUbung  non  bem  ober  jenem  ©ilicat,  ober  ^luminat  u.  f.  m., 
eine  23inbung  non  ^pbratmaffer  nor  fid)  gcl)t.  Uu3mcifethaft  ift  bie  n)ctcntlid)fte 
SSebingung  ber  53erfteineniug  be^  gemeinen  !?uftmörtel^  bie  Silbitng  non  fohlen* 


1)  ^eitjehr.  f.  6f)cmie  1869,  ©.  14  11.  281. 

2)  %ntli^er  !i3cri(ht  über  bic  SBiencr  U8cItQU5ftclIiing  1873.  (Srftattet  Don  ber 
ß^eutralcommiffion  bc§  ^eutfehen  DtcidjcS  1875,  3,  585. 


Sl)eorieen  ber  ©rl^artuiig  ber  l^^braiiUfd^en  DJIörtcL  223 

fourem  ober  bie  Umtuanblung  be^  ^alf^bbrat^  in  fol^tenfanren^atf  bebingt 
nic^t  allemal  bie  ^evfteinerung ; nid^t  bto§  bie  2^^atfad)e,  ba^  e^  Stanbe 
foimnt,  fonbern  anc^  bie  ^rt,  mie  eg  ju  ©tanbe  fommt,  entfd]eiben.  ^anbeü 
fid^  ftctg  um  bag  Uerfd^iebeuartigen  53ebingungen  unb  bie 

5lufgabe  fauu  nur  bartn  hefteten,  biefe  im  (Siujelnen  ju  erfennen  unb  in  i^rem 
3u(ammenmirten  ^u  begreifen. 

Sm  ©egenfa^e  baju  ^at  man  bigtang  bie  ^rfd)cinung  uiet  gu  einfeitig  alg 
eine  blog  d)emifd)e  aufgefagt,  unb  mo  man  am  meiteften  ging,  biefe  gerabeju  mit 
ber  mecf)anif(^en  ibentificirt.  SJian  bad)te  fid)  bie  ©r^cirtung  ber  Zemente  fd)lec^t^ 
^in  atg  eine  gunction  biefer  ober  jener  d)emifd)en  ^erbinbung;  inbem  man  biefe 
SSerbinbung  ju  beftimmen  fud)te,  glaubte  man  ^ur  ©rflärung  ber  (Srfc^einung  ju 
gelangen,  ^an  fam  — gegen  alle  i^ogit  — bal}in,  einen  mc(^anifd)en  53organg^ 
burd)  eine  d)emif^e  ©leidjung  augjubrüden. 

3n  jmeiter  ?inie  ift  bie  übertriebene  ©emö^nung  an  §j)^otbefen  unb  5lm 
ua'^men,  i§re  ^luffteüung  alg  miffenfdjaftlidje  ©laubengfä^e,  gegenüber  ben  objectio 
feftgeftcllten  2;^atfad)en  — mit  einfeitiger  ^uglegung  oon  ^cobai^tungen,  foitiie 
mit  un^uläffiger  ^Verallgemeinerung  Oon  nur  im  33efonbercn  gültigen  ^a^r^ 
ne^mungen  im  ©efolge  — meitereg  §inbernig  gemorben  für  flarere  (Srlenntnig. 

On  ©rmangelung  juoerläffiger  Mittel  finb  mir  nid^t  im  ©tanbe,  mit  53e== 
ftimmt^eit  nadj^umeifen,  meldje  SVerbinbungen  beim  33rennen  ber  ©emente  ent^^ 
fteben,  ob  eine  ober  mehrere,  ob  ©ilicatc  ober  ^luminate  neben  einanber,  ober  ob 
ein  ©ilicat  aug  fämmtlidjcn  S3afen.  ©g  ift  Oorerft  nidjt  gu  entfdjeiben,  ob  bie 
^v^ärtung  Don  einer  beftimmten  ^erbinbung  augge^t  unb  oon  meldjer.  3)ag 
^Heg  finb  nur  Slnnabmen  unb  §t)pot^efen.  geftfte^enbe  S^^atfac^en  finb  für  bie 
^iefelfäurecemente  nur  bie  folgenben  alg  ©ebingung  beg  fteinartigen  ©rbärteng: 
fie  müffen  burd^  S3renueu  in  ©äure  OoÜfommen  auffdjliegbar  gemorben  fein;  fie 
ncljmcn  SBaffer  in  c^emifdjer  SVerbinbung  auf  unb  geben  etmag  non  i^rem 
ftanbe  an  bag  SBaffer  ab,  uämlid^  bie  'ällalien,  eine  unbcträdjtlidje  ?!}tenge  ^alf 
unb  eine  nodj  geringere  an  ^iefelfdure.  ^ei  ben  gtj^gljaltigen  (Zementen  unb 
bei  er^drtenber  SJlagnefia  ift  ber  gaü  fo  einfad),  bag  er  feine  SVerfdjiebenbeit  ber 
djemifegen  Deutung  julägt,  eg  liegt  auger  ber  ^ufna^me  ton  §t)bratmaffcr  feine 
meitere  ©rfdjeinung  oor. 

jDie  eigentlidge  ^lufgabe  gur  ©rforfegung  ber  Urfadge  beg  ©rgärteng  fann 
bemnadg  niegt  in  ber  einfeitigen  (Ermittelung  beg  bei  ber  (Ergärtung  ber  ©emente 
obmaltenben  dgemifi^en  ^roceffeg,  fonbern  in  bem  ^uffudjen  beg  3Vergältniffeg  ber 
gegenfeitigen  ^ilb gängigfeit  beg  (^emifdjen  unb  medjanifegen  "iProceffeg  beftegen. 
3)ie  ^nmenbung  aller  SJiörtel  ogne  ^ugnagme,  ni^t  blog  ber  gi)braulifdgen, 
berugt  auf  ber  (Entftegung  eineg  jufammengängenben  ©anjen  aug  fein  ^ertgeiltem 
9J?aterial  unb  biefeg  3ufammenmad)fen  mieberum  auf  bem  ßufammenmirfen  eineg 
dgemif^en  unb  eineg  meeganifdgen  ‘iproceffeg  unter  beftimmten  SSebingungen.  ^or 
ber  riegtig  gegellten  ^lufgabe  fällt  bager  ber  Unterfdgeb  ^mifdjen  ben  oerjegiebenen 
9}?örteln,  fie  mug,  menn  fie  genügenb  gelöft  merben  foÜ,  alle  gemeinfcgaftlidg  um= 
faffen.  9?ocg  megr.  ©ie  mügte  fogar  ben  9?adgmeig  liefern,  marum  in  gemiffen 
gölleu  ein  unb  berfelbe  dgemifdje  ^roeeg  entgegengefe^te  medjanifege  Sivfung 
gaben  fann,  marum  3.  bei  ber  SJlagnefia  ggbraulifdje  (Ergärtung,  bei  bem 


224  2öa|fermörte(. 

getüö^ntid)en  äii^erftcr  3fvt^ciümg  cintvitt.  ^ie  ridjtig  geftettte 

^2lufgabe  mug  aöe  einfc^tagenben  gäüe,  fie  mug  bie  S^otaütät  ber  jufammen^ 
gehörigen  Srfd)einungen  umfaffen. 

bie  (^igenfc^often  ber  demente,  morouf  t^re  ^Inmenbung  beruht,  feiner 
beftimmten  c^emifd)en  3wfanintenfe|^ung  ange^ört  unb  bag  eine  bie  ^tjbrau^ 
üf^en  digenfd)aften  repräfentirenbe  c^emifc^e  gormel  nic^t 
e|:iftirt,  ge^t  auö  ben  ©tubien  Don  g,  ©c^ott^)  ^ernor,  ber  für  ben  “iPortlnnbs 
cement  nad)gemiefen  t)at,  ba§  bebeutenbe  Eingriffe  in  feinen  d)emifd)en 
S3eftanb  möglich  finb,  of)ne  berdr^ärtnng§fcif)igfeit  junat)eju 
treten.  5D^it  einer  !?öfung  non  fo^tenfaurem  5tmmoniaf  erhärtet  berfelbe 
noc^  beffer  atö  mit  2Baffer,  obmotjt  ba^  “ißrobuct  57,6  ^roc,  fot)tenfQuren  Ädtf 
unb  2,1  *iproc.  fo^tenfaure  9Jiagnefia,  beibe  nor  bem  ^bbinben  fertig  gebitbet,  ent^ 
f)ielt.  2)em  ^orttanbcement  finb  baniit  noKe  V4  feineö  biöponiblen  ^alfeö  ent* 
jogen.  bem  mit  fo^tenfaurem  5tmmonia!  ert)ärteten  *i(3robuct  ücö  fic^  jeljn* 
mal  me^r  (öölic^e  ^iefetfciure  (9,18  ^roc.)  au^jietjen,  aU  au§  bem  mit  btojem 
StBaffer  erf)ärteten  (0,883  '’ßrcc.).  ©iet)e  ©.  205. 

5tuf  rein  fpnt^etifdjem  2öcge  !am  ©d)ott  ferner  gu  fotgenben  nidjt  minbcr 
’bebeutfamcn  drgebniffen.  ©emenge  auö  d)emifd)  reinen  ^Mteriatien,  nänilid) 
gemahlenem  Ouar3,  “iChonerbe  unb  difeno^pb  (erftere  au§  fd)mefelfaurer  Xi)on^ 
erbe,  le^^tereS  auö  (Ihtorib  burd)  5lmmoniaf  gcfäüt)  unb  fohtenfaurer  ^alf  (auö 
dhtorcatcium  burd)  fot)(enfaure8  5tmmoniaf  gefällt)  in  folgenben  ^erl)ältniffcn: 


1. 

2. 

3. 

4. 

^iefelfäure  . 

. . 23,8 

23,8 

23,3 

24,3 

^Xhouerbe  . 

. . 11,4 

— 

6,5 

6,9 

difenojpb  . . 

. . — 

11,4 

4,7 

4,8 

^alf  . . . . 

. . 64,8 

64,8 

65,4 

64,1 

100,00 

100,00 

99,9 

100,1 

bei  beginnenber  2Bciggtutl)  gebrannt,  fein  verrieben  unb  mit  SBaffer  an* 
gemacht,  gaben  fämmttid)  trefflid)  erl)ärtenbe  “iProbucte,  auc^  ber  dement  2, 
gänjlid)  frei  non  Stl)onerbe,  auö  bloßem  difenojpb  mit  ^alf,  dine  anbere  $robe 
non  le^terem,  ber  man  1,2  *i)5roc.  Slel^natron  jugefügt  hatte,  lieferte  eine  fchinarj* 
braune  unb  jinar  bie  hdrtcfte  biß  bahin  bcobad)tete  dementmaffe.  ^Die  ‘'Proben 
9?r.  3 unb  4,  lebigUch  im  ^alfgehalte  nerfdjicben,  mit  nod)  mehr  ^alf  nerfe|jt 
(7,7  unb  8,0  ^U'oc.),  verfielen  311  pulner,  meld)eß  febod)  mit  3Baffer  angemad)t  an 
ber  iBuft  tt)ieber  bebeutenb  nad)crhärtcte.  2lHe  ®emcnge  non  obigen  ©toffen,  bie 
bei  ben  praftifd)  möglid)en  geuergraben  hinreid)enb  fintern  unb  bid)t  merben,  unb 
nad)  bem  ®Uihcn  nid)t  jerfatlen,  eignen  fid)  ju  dementen.  ^He  fommen  in  ber 
digcnfd)aft  überein,  Saffer  chemifd)  311  binben  unb  3\nar  langfam  ohne  merflid)e 
dnttnidclung  non  !23ärme,  tnie  bie  fabritmüfeig  er3eugtcn  portlanbcemente.  ^ber 
nid)t,  bag  fie  SBaffer  binben,  fonbern  bie  2Irt,  mie  fie  eß  binben,  ift  baß 
dharafteriftifchc  unb  dntfeheibenbe.  ^Darüber  ift  folgenbe  33eobad)tung  non 
©d)ott  fehr  belehrenb.  dnglifd)er  portlanbcement  mürbe  non  ben  fanbgroben 


1)  3)ingl.  pol.  % 202,  434  u.  513. 


225 


2:5eorien  her  ©rprtimg  ber  !>bbraulij(^en  5(}lörteL 

^()eUen  bur^  ^bfc^tämmen  (au^  ^etroleumf^rtt)  befreit;  ber  ^arte  flocftge  Streit 
aÜein  mit  einem  großen  lleberfc^ug  t)on  ^Baffer  unter  fleißigem  Umfc^üttetn 
ac^t  ^age  fte^en  getaffen,  fo  bag  bag  (^anje  einen  tofen  0c^tamm  bitbete,  na^m 
14,8  $roc.  SBaffer  auf;  berfetbe  ^orttanbcement  in  einen  ^nd^en  gegoffen  nnb 
fed^g  5nJonate  unter  SBaffer  anfbeujai^rt,  20,4  $roc.  bann  mar  bie  2Baffer== 
aufna^me  noc^  nicf)t  beenbigt,  benn  n^ttlommen  erhärteter  ^orttanbcement,  fein 
verrieben  nnb  mit  SBaffer  angemad()t,  binbet  no^matg  ab  nnb  nimmt  einige 
^eftigfeit  an,  offenbar  burch  ^toftegung  ton  benen  bag  SBaffer  nicht 

hatte  gelangen  fönnen. 

^on  0^ott  mnrbe  auch  nad)gemiefen,  bag  bie  ^orngröge  be§  ‘>Porttanb= 
cementeg  ton  (Sinftng  auf  bie  (Erhärtung  ift.  3)er  nach  ber  ^bfiheibung  be§ 
ftaubförmigen  feinen  '^om  beften  ‘jporttanbcement  bteibenbe  0?ü(fftanb  hat 

ba^  ^orn  ton  mittetgrobem  ©anb.  @r  geminnt  mit  2öaffer  angemacht  and)  nach 
SJJonaten  feinen  nennenötterthen  3tfannnenhang,  binbet  aber,  nad)bem  er  fein= 
gerieben  mirb,  fogteich  ab  nnb  ertangt  benfetben  §ärtegrab  mie  ber  mehtfeine 
grobem  ^orn  finb  ber  53ernhrung^)3unfte  gu  itenig,  bag  Söaffer  mirft 
nur  fehr  oberflächlich  nnb  bringt  nid)t  in  ba§  3?nnere  ber  groben  Körner  tor,  bie 
3er!teinernng  mu§  ber  SBirfung  eine  meite  ©trede  entgegenfommen. 

^naf)t)  meift  noch  baranf  hin,  bag  bie  hh^^'aulifche  ©igenfd)aft  bebingt  ift 
ton  bem  (S^ementeg,  nämlich  ton  ber  ©internng 

im  gener.  Mit  ber  ©internng  §anb  in  §anb  geht  eine  ftarfe  55erbichtung 
ber  9)laffe  nnb  mit  ber  55erbidhtnng  eine  grnnbliche  ^eränbernng  im  S3erhalten 
jn  SBaffer;  ein  ftarf  bi§  jur  ©internng  gebrannter  (Zement  giebt  einen  tiel 
härteren  ?[}lörtcl  alg  ein  f^ttädjer  gebrannter.  Hu^  ift  e§  ^hatfadje,  bag  ^ort^ 
lanbcement  um  fo  hävter  ttirb,  je  langfamer  nnb  aHmäliger  bie  Sinbung  ton 
SBaffer  erfolgt  nnb  je  meniger  SBärme  hierbei  auftritt.  — 9fi^t  ohne  (Sinfing  ift 
au^  bie  SO^enge  beg  beim  ^21nmad)en  termanbten  SBaffer^,  inbem  bie 
§ärte  bnreh  reid)li^en  ^on  2öaffer  terringert  ttirb.  3)ie  normale 

Erhärtung  ber  ^robucte  nberhaufit,  alfo  and)  ber 

(Zemente,  hängt  baher  nach  ^napp  gleid)§eitig  ton  mehreren  ^e- 
bingnngen  ab,  nämlich: 

1.  baton,  bag  überhaupt  SBaffer  gebunben  ttirb, 

2.  bag  babei  feine  merfliche  3Bärme  entttidelt  ttirb,  bag  ber  “iproeeg 
langfam  tor  fich  geht, 

3.  ton  ber  SJlenge  beg  2Baffer§,  nteli^eg  gebunben  ttirb, 

4.  ton  ber  SJienge  beö  beim  ^^Inmachen  beg  gepulterten  demente^  ter^ 
menbeten  SBaffer^, 

5.  ton  bem  ^orn  ber  gepulterten  9)laffe, 

6.  ton  ber  3cil  ©nmirfnng  be§  SBafferg, 

7.  ton  bem  mechanifd)en  ber'  51n^behnnng  entgegenmirfenben  SBiberftanbe, 

8.  ton  ber  ^ffaninerfnllnng  nnb  bem  33olumgemi^te. 

^on  Dr.  @rbmenger^),  ber  fich  Allgemeinen  ben  Ausführungen  ton 
^napp  anfchliegt,  mürbe  in  neuefter  3^^!  Silage  ber  (^onftitution  beS 


1)  Xhoninb.^'Stg.  1879,  ©.  4,  171. 
g c i ä)  t { n 0 e r , (5ententfal)nf atioii. 


15 


226  2Baffermörlel. 

''ßovtlanbcementeö  uub  bei*  ^(jeovie  ber  dement^rtung  in  uiei}veren 
^(uffä^en  einge^enb  befprod)cn,  au^  tüe(d)cu  tnir  yZad)fle^eubcö  entnehmen:  3ni 
^inblid  auf  bie  biö^evigeu  fviid)t(ofen  53emu^ungcu,  beit  *!|3ortlaubcement  a(ö  eine 
beftinunte  9JiinevaIüerbinbung,  nad)  genau  fij:irten  ftöc^ionietrifd}en  ©efe^en  ge^ 
bdbet,  nad)',im)ei(en,  liegt  eß  na^e,  bie  35ennut^ung  nu^^ufpvedjen,  bag  ber  ^ort^ 
lanbeement  eine  bevartige  53erbinbung  gar  nid)t  ift  unb  mithin  auf  beni  2Bege  ber 
2(naü)fc  bie  5D^ateriaüen  ju  einer  rationeücn  ^()eorie  über  bie  3wfaiiünenfe^nng 
be^  (Eenienteö  nid)t  befd)afft  inerben  fönnen.  Dr.  (^rbmenger  fagt  bal)er  ben 
^^5ovt(anbceinent  nid)t  tnel)r  auf  aiß  eine  in  engen  ©renjen  fij:irte  ^Jünerat^ 
8iücatnerbinbiing,  fonbern  nietine^r  a(^  eine  burd)  0d)tnd jmittel  auf  = 
g e f d)  ( 0 f f e n e 0 i t i c a t n e r b i n b ii  n g , aiß  einen  gefd)inol3enen,  aufgefd)loffenen 
Ä^idjen.  2(nftatt  ber  nieift  atö  ©djineljinittel  übüd)en  ^Ufalien  ift  |)ier  aiß 
©djuieljinittet  ^atl  angeinenbet  inoiben  nnb  jinar  jn  bem  2;^on 

a nf 311  fd) liegen.  Unb  foinie  beim  2lnffd)Iiegen  non  !Il)on  bnvd)  2Ufatien  in 
ber  iD^engc  M 3U3ufe^enben  0d)mel3mittetö  groge  ^Variationen  mögüd)  finb,  fo 
ift  cß  oncg  beim  ^2tnffd)tiegen  ber  3^l)one  bnrd)  ^alf.  5lde  fo  erl)altcnen  “iprO' 
bncte  geben  biö  311  angerorbentlid)  inenig  ^l)ongc()alt  l;inanf  nad)  bem  äugeren 
2lnfet)en  ber  0tnde,  nad)  ber  garbc  nnb  0d)incve  beö  '’JViitncu^  ein  *:|3robnct,  haß 
man  im  2UIgcmcinen  alö '^Vortlanbccment  bc3eid)nen  fönntc.  ^Jein  t()eoretifd) 
nnb  nur  im  .'pinblicf  baraaf,  aufgefd)toffencn,  burd)  0änren 
nun  teidjt  noHfommeu  3ertegbarcn  2^f)on  311  cr^lten,  finb  nUc 
biefe  'ifVvobuctc  non  anatoger  33ebentung.  2Birb  bei  ber  §erftcfhing  biefer  0d)me(3:= 
pvobnete  ein  beftimmtcr  ®et)alt  an  bem  0d)mct3mittcl  „.^alf“  nid)t  unter'  nnb 
nid)t  nberfd)vittcn,  fo  ()at  fid)  f)crain?gcftcnt,  bag  bann  biefe  ^atftl)onfd)mcl3fuc^cn 
ben  SBaffermörtcI  abgeben,  iue(d)cm  aüein  mir  bann  aiu^  ber  gau3en  ©nippe 
beraub  ben  fpccififd)cii  2?amen  „''^Vortlanbccment“  beilegen.  0inb  nun  fd)on  bie 
©ren3cn  ber  innerl)alb  bereu  bie  9)?affe  nod)  alö  “iportlanbs 

cement  311  be3eid)ncn  ift,  nid)t  aH3U  eng,  fo  fönnen  in  ber  innerlid)cn  ßwfommens 
fc^ung  nod)  augevbem,  gcrabe  inie  beim  5Ilfalitl)onfd)mcl3fnd)cn,  je  nad)  ber  ßu* 
fammenfe^nng  bci^  ‘Il)out3,  gaii3  bcträd)tlid)c  5Vertd)iebnngcn  in  ber  rclatincn 
2}?cngc  nnb  2lrt  ber  din3ctbcftanbtl)cile  ftattfinbeu;  beim  ^alftljonfd)mct3hid)cn 
fogar  in  nod)  iimfangvcid)evem  ©rabe,  alß  l)ier  ja  oft  and)  ber  ^l'alf  fd)on  tl)onig 
ift,  2lbmcid)ungen  alfo  nid)t  aflein  an^  ber  2'l)on3nfammenfe^nng  fid)  l)evleitcn. 
i)a^  2lnflöfung^mittcl  für  gcfd)mol3cnen  2llfatifiticatfud)en  ift  SBaffer,  be3m.  ncr^ 
bünntc  0änrc.  "^aß  ^öfniig^^mittel  für  ben  in  9iebe  ftebenben  ^alftl)onfd)mel3s 
fnd)cn,  b.  l).  für  ben  ^}Vortlanbccment,  ift  0äure.  3ebod)  ift  cß  ja  allgemein 
betannt,  bag  and)  fd)on  ba^  2Baffer  bie  ^iffociation)  beö  ge? 

fd)mol3enen  be3m.  gefinterten  ^robneteß  bemirft,  nur  oermöge  ber  9^atur  beß  obr== 
liegenben  0d)mel3fnd)cnß  erft  nad)  oiel  längerer  ©inmirfung,  nnb  beruht  ja  eben 
auf  biefer  langfamen  0d)mcl3probucteß  burd) 

3B a t f e r baß,  maß  man  © r l) ä r t u n g ne n n t.  Die  bei  biefer  36vlegnng  fid) 
anßfd)eibenbcn  0nbftan3cn  finb  311111  grogen  Df)cile  getatinöfer  9?atur,  3ubcm  faft 
fämmtlid)  feft  ober  gaii3  nnlößlid)  nnb  ferner  bnvd)  bie  l)ol)e  fpecififd)e  Did)te  beß 
nrfprünglid)  nn3erlegtcn  ^niloerß  oon  oornl)erein  auf  eine  angerorbentlic^  geringe 
ÜUtumeinna^me  fiprt,  oljne  meld)e  !i?ocalifirnng  fid)  jebeß  cin3elne  ©emcnttl)eild)cn 


^l^eorien  ber  ©rprtimg  ber  !^^braulif(^^en  5}^örteL  227 

er()ebli(^  üolutninöfer  au^  etnanber  legen  mürbe  unb  mirfen  ja  biefe  Umftänbe  auf 
eine  intenfbe  nnb  gegen  0toffentfM)rung  bnr^  äöaffer  mögü^ft  miberftanbö^ 
fähige  ^erfittnng  ^tn. 

^uf  bem  2Bege  ber  (Sr^ärtnng  !ann  fid^  nun  tieücic^t  ein  ^robnct  öon 
einem  beftimmteren,  enger  begrenzten  mineraüfdjen  ^(jarafter  bnrd)  33itbnng  öon 
bi^tang  i^rer  D^atur  nac^  nod)  menig  anfge^edten  ^erbinbnngen  bitben,  nnb  mür^ 
ben  fi(|  bie  einzelnen  ^robncte  nur  t)iedei^t  babnrd^  nnterfdjeiben,  bag  bte  SD^enge 
be^  urfbrüng(id)en  (^ementftoffeg,  metd^e  in  bem  9}'?inerat  im  Saufe  ber  (grfjärtung 
al6  zü^ifd^enlagernbe  ©ubftanz  niebergelegt  mirb,  in  ben  einzelnen  (S^ementmörtet^^ 
Objecten  bmerfer  (Zemente  je  nad)  ber  ^atf^öbe  :c.  be^  angemenbeten  (Jementeg 
oariirt. 

3)er  ^orttanbcement  ift  bcmnad^  nad)  ©rbmenger’g  ^nfdjaunng  at^  ein 
^at!m aff ergt aö  Z^^  ein  Sßaffergta^,  in  mctdjcm  baö  ^HfaU 

bnrd)  ^atf  erfetjt  ift.  ®ie  befonbere  9?atur  biefeg  i^attmaffergtafeg  ift  bcftimmenb 
für  ben  ^^arafter  ber  nor  fid)  get)enben  ©rt)ärtnng^meife.  ^ie  öerÜttenben 
^tgentien  merben  t)ier  bnrd)  ^ufna()me,  b.  t).  d)emifd)e  33inbnng,  Don  2Baffer  au§= 
gefd)teben.  3)a^  Untöötic^e  unb  ©adertartige  ber  fid)  anöfd)etbenben  ©ubftanzen, 
Derbunben  mit  ben  burc^  bie  oortiegenbe  ®id^te  beg  d^cmentforne^  Dorgefd)ricbenen 
(fe^r  comprimirenb  mirfenben)  engen  9^anmoerl)ättniffen  finb  bie  Urfad)en  ber 
t)ot)en  ^erfittnng^fä^igfeit  bezm.  geftigfeitöerzietnng.  3)en  ^cr  einzetnen 

©nbftanzen  ^at  ber  ^orttanbcement  mit  guten  pi)branüfd)en  Waffen  gemein,  nid^t 
aber  bie  ®ic^te  beg  ^ulDerg. 

©rbmenger^  meift  noc^  auf  einen  anberen  *i)3nu!t  §in,  metc^cr  bie 
nannte,  ba^  ber  ^orttanbcement  eine  ftreng  fiz’irte  d)emifc^e  53erbinbung  fei,  fermer 
zur  ©ettung  fommen  taffe.  ift  nämtic^  bi^^er  nod)  nic^t  gelungen, 
Zmif^en  ben  d^emifc^en  ^eftanbt^eiten  beg  ^orttanbeemente^ 
nnb  ber  z^m  ^tnmac^en  nnb  fpäteren  @rt)ärten  not^menbigen 
2Baf  f ermenge  eine  b e ft  im  inte  Seztet)ung  im  ftöd)i ometrif  en 
©tune  nac^zit^’^^M^^*  Siebet  and)  in  ber  ©tärfe  ber  admätigen,  beim 
gärten  erfotgenben  Söafferaufnal^me  eine  gemiffe  ^efe^mäfigfeit  ftatt,  barf  bie 
döaffermenge^  unter  eine  beftimmte  (Grenze  o^ne  S3eeintrci^tignng  ber  geftigfeit 
fpäter  and^  nid^t  me^r  §erabgebrücft  merben,  fo  med^fett  biefeö  fogenannte  @r= 
prtung^maffer  bod)  noc^  Z^^wdid^  meiten  Grenzen  unb  ift  im  ^tdgemeinen 

um  fo  geringer,  je  meniger  Sßaffer  beim  ^Inmad^en  genommen,  je  bidjter  atfo  ber 
SJlörtet  gemad)t  nnb  je  biester  er  in  bie  formen  eingefc^tagen  mürbe.  ift 
eben  nur  foüiet  Söaffer  nött)ig,  bag  ein  gemiffer  ptaftifd)er  entfielt,  ^on 

ber  gefammten  SBaffermenge  tommt  bann  nur  annätjernb  fooiet  auf  jebcig  (S^ement' 
t^eitd)en,  aU  zut  Umfe^ung  unb  Einleitung  ber  ^erüttnng  gegeben  ift.  ^ei 
ftarfem  Söafferznfa^  mirb  ein  grofer  2§eil  ber  Eementmaffe  rafc^ 
t^eilmeife  anögelangt  nnb  überbie^  au§  einanber  gef^memmt  merben,  bnrd)  %\x\^ 
fi^memmen  ber  Derfittenben  @toffe  mirb  aber  bie  ^eftigfeit  ^erabgeftimmt,  ba  eg 
nnzmeifel^aft  ift,  bag  bie  ^erl'ittnng  um  fo  Oodfommener  erfolgen  mirb,  in  je 
fteiferem  unb  berber  plaftifc^em  3wft^tttbe  bie  d)taffe  gehalten  merben  fann.  ®araug 


1)  2:bomnb..'3tG.  1879,  0.  179.  ®ingl.  pol.  % 233,  227. 


228  2Ba|{ermörteL 

erhellt  auc^  ber  ^or^iig  beg  ^angfanibinben^  ^tt)i|c^cn  (Eeuienten,  bie  im  llebrtgcn 
gtei^  guter  Ouaütät  fiub. 

®cr  (Sr ^r tun g^t) 0 vg ang  1)  ift  nad)  (Sr bm enger  fotgeubermageu 
aufjiifaffeu.  ^orttaubcemcntpulüer  nimmt  SBoffer  auf,  ganj  mie  gemö^m 

üct)er  3:f)on,  um  bamit  eine  2lrt  ptaftifd)er  SJiaffe  ^u  bitben,  fo  bag  ba^  Sßaffer 
mie  beim  ^^ou  ba§  gormbitbcu  crmögüdjt.  “iptaftifc^merben  ber  3!;^eilc^eu 

gefd)ie^t  bei  fe^r  t)o^er  gein^eit  fe^r  rafc^,  mä^renb  bei  nieberer  ^ein^eit  bie 
l:H5affereinmir!ung  ^u  beni  länger  anbauern  mu^.  ^ttein  ebenfo 

mie  ber  ^^on,  nad)bem  feine  ‘ßtafticität  jur  gormgebuug  beuu^t  ift,  nunmebr 
auötrocfuen  fanu  uub  bicö  fogar  bie  §ärte  ber  geformten  ©türfe  erbost,  ebenfo 
fauu  au^  einem  (Sementgufeftüd  uad)  erfolgter  (b.  i.  etma  uadi  einer  2ßod)e) 
Safferaufnabme  unb  nach  Seuu^ung  ter  bamit  erhielten  “^tafticität,  ba^  tcbigticb 
jur  ^tafticitätöerseugung  benul^te  Saffer  oerjagt  merben,  obue  bag  be^batb  bie 
(Seftigteit  beeinträchtigt  mirb,  oorauögefel^t,  bag  fcbäbü^e  (Sinmirtungen,  bie  burcb 
ba§  oorberige  2(u§troduen  unter  Umftänben  teidjter  3wt^’dt  cibgebatten 

merben. 

®ie  (Sementmaffe  ift  mitbiu  in  bem  3oftanbe  nad)  ber  gormung  unb  ber 
beginnenben  (Srbärtnng  mobl  fanm  atö  eine  beftimmte  mafferbattige  53erbinbnng 
jn  betrachten,  fonbern  oietmehr,  menn  man  eine  ©rnnboerbinbnng  gelten  taffen 
mitt,  alö  gemäfferte^  ^atffilicat,  ba^  be^hotb  gemäffcrt  ift,  um  bie  ?Diaffe  formbar 
jn  machen,  bei  ber  aber  bie  geftigfeit  and)  bei  ber  33ertreibung  beö  SBafferS  Oor- 
banben  bleibt  unb  nid)t,  mie  5.  53.  bei  erbärtetem  (Si)pö,  mit  ber  2Baffereinbn§c 
oertoreu  get)t.  ^icö  ift  bie  üJotle  beö  tbonigen  33eftanbtbeitcö,  mag  man  bem 
felben  tebigtid)  atö  liefet*  u.  f.  m.  (S3atlerte  betrad)ten  ober  at8  gemäffcrteö  ^att^ 
filicat  (nad)  9J?id)aeti§2).  £)t)  nnb  mie  oiet  biefe  ©attertfubftanj  ^atf  at^  jur 

©nbftanj  untrennbar  gehörig  entt)ätt,  ift  nod)  unbeftimmt.  ^tu^eo  biefer  gaÜert^ 

bitbenben  ©nbftanj  ift  im  *iPorttanbcenient  oiet  freier  <^att  enthalten.  53rennt 
man  2}?agnefia  bi^  jnr  SBeiggtntb,  fo  mirb  fie  befanntüd)  jnnächft  für  SBaffer^ 

einmirtnng  inbifferent.  (Sanj  baffetbe  erreid)t  man  mit  ^atf,  nur  mug  'f:)\cx  bie 

S^emperatnr  oiet  böt)ev  fein,  nämtid)  etma  annäbernb  biö  ‘Ptatinfd)met3bi(?e  bittauf= 
geben.  ^Der  fo  erbrannte  ^att  b^it  fpecififd)e  ®emid)t  unb  bie  junä^ftige 
fd)einbare  Önbifferenj  gegen  Sßaffer  mit  ganj  tangfam  abbinbenbem  “iporttanb- 
ccment  gemein.  3)abnrd),  bag  biefer  ^alt  mit  aufgefd)toffener,  b.  b-  ©atlert^ 
bitbnng  fähiger  ^iefetfänre  jnfammen  boh^^'  S^emperatur  auögefe^t  mirb,  genügt 
ein  oiet  geringerer  §i^egrab  jiur  5tbftnmpfung  beö  ^atfe^.  3)a^  feine  umfang^ 
reichere  ct)emifd)e  Grotte  oon  ben  (^allertbilbncrn  hierbei  gefpiett  merben  fann,  gebt 
fd)on  baran^  beroor,  ba§  bereite  etma  3 -Proc.  berfetben  genügen,  um  baig  ^atf- 
pntoer  bnrd)meg  bei  gemöt)ntid)er  ^^orttanbcementtemperatnr  ab^uftumpfen.  ®iefer 
bnrd)  fo  bot)c  'Icmperatnr  abgetöbtete  ^atf  fann  mm  in  fo  bob^^'  fpecififd)er 
^id)te  bei  gemöbnlidjer  S^emperatur  nicht  beftel)en.  Sr  fängt  atlmätig  an,  in 
feinere  Xt)eitd)en  bnrd)  bie  innere  ©pannnng  ju  jer^atten  unb  fich  anfjubläben. 


1)  2:boninb.-',3tn.  1879,  8.  454;  1880,  ©.  96  u.  160;  1881,  8.  96,  228,  333, 
310.  äöagner’S  Sabre§ber.  b.  (bem.  Stecbnologie  1880,  8.  499  u.  1881,  8.  541. 

2)  Slöpfer-'  u.  8iegler=3tg.  1880,  8.  194. 


Simeonen  ber  ©rl^ärtung  ber  l^b^raulifd^en  Mörtel  229 

ift  ein  rein  med]antfd]ev  55organg  in  ber  §au^tfac^e,  wenn  and)  bev  ©nftug 
ber  gend^tigfeit  ben  ?lnretj  biefer  Umlagerung  unb  ä^vlpütterung  geben  mag. 
2)iefen  w^b  Dnedung§|)roce§ , unb  jmar  einen  in  ber  §au))tjacl^e 

trodenen  Onedung^proceg,  mad)t  nun  ba^  ^allpnber  auc^  bei  ber  ^^orllanb^ 
cementer^ärtung  geüenb.  3)ie  ©aderte  fomint  bur^  bie  Söafleranfaugung  jnut 
©erinnen,  b.  i.  ^mn  Slbbinben.  ®aö  admälig  aufquedenbe,  trodene,  t^edmeije 
and)  fid^  ^qbratifirenbe  ^alf))uit)er  fnetet  unb  brudt  nun  bie  ©aderte  non  aden 
©eiten  ^ujammen,  brängt  fie  fo  immer  me^r  baju,  ade  ^^oren  ju  fc^üeßen  unb 
eine  ma^fenb  bid^tere  ^erfitjnng  unb  bamit  eine  gcjd)toffenere,  bidjtere,  ftein= 
artigere  9dda[fe  ^u  bilben,  metc^e  ©idjtermerbung  man  aud^  beim  ^redjen  reiner 
©ementproben  am  33rucf)e  befonber^  gut  nerfoigen  fann. 

dJcer^i)  benft  fic^  bie  ©onftitntion  beg  ^orttanbc  erneut  eg 
fotgenbermagen : 3ebeg  p^qfifatifdje  ^tom  ber  5d?affe  beftet)t  aug  einem  ^ern  non 
^e^fatf  mit  einer  §üde  non  aufgejc^toffenem  3!^^on  bei  erzielter  53odfommen’^eit. 
3?e  Heiner  biefe  5ltome  finb  itnb  je  t)od)falfiger  ber  ©erneut,  befto  bnnner  finb  biefe 
§üden  unb  befto  teidjter  jerfe^tid)  bitrd)  Söaffer  ift  bie  dJtaffe  unb  befto  fqftema^ 
ti|d)er  fönnen  ficf)  “bie  bnrd)  ©imnirfnng  beg  SBafferg  fid)  abfdjeibenben  ^er^ 
f'ittunggfubftanjen  lagern,  befto  fc^neder  mug  alfo  ber  ©ement  erhärten  (fofern 
berfetbe  nid)t  treibt)  unter  fonft  gleichen  Umftänben.  S)iefe  bünnen  §üden,  tnetdje 
ben  Sle^fatf  umfc^tiegen,  finb  a(g  eine  fe^r  lodere  djemifc^e  ^erbinbung  ^u 
betrad)ten. 

S)ag  SBefen  ber  ©einen t er t)ärtnng  fnc^te  auc^  ©.  ^anbrin^)  feft« 
^ufteden.  ©r  nennt  bie  bnrd)  ^on  ©ilicaten  mit  einer  ©äure  ab^ 

gefd)iebene  nnb  bei  9?ot^gtut^  getrodnete  ^iefetfäure  t)t)brantif^  e ^iefetfäure. 
S)ieje  fod  bie  eigenttidje  ©r^ärtung  ber  ^qbrauUfd)en  5[Rörtet  beinirten.  ©ie  ent^ 
jie^t  bem  ^atlmaffer  innerhalb  meniger  ^age  foniet  ^atf,  bag  bie  gebitbete  9)taffe 
bem  ©iücate  4Ca0.3Si02  entfpridt)t.  ®ie  ang  ber  t)l)branüfc^en  ^iefelfäure 
mit  ^atf  entfte^enbe  53erbinbung  nennt  Sanbrin  „‘^Jn^^o^^orttanb“ ; fie  ift  ber 
inefentlid^e  S3eftanbt^eit  ader  ^qbrautifd^en  5D^örtel 

9^ac^  ^e  ©^atelier^)  beruht  bie  ©r^ärtung  beg  ©ementeg  inie  beim  ©qpg 
lebigüd)  auf  ^rpftadifation  ber  getüften  ©toffe  ang  überfättigter  ^öfnng. 

9^ad^  Dr.  §.  gru^ting^),  metc^er  fid^  ebenfadg  im  Hdgemeinen  ber  non 
^napp  auggefproc^enen  ^nfic^t  anfdt)üegt,  ift  ber  gan^e  Vorgang  ber  ©r-^ 
Härtung  ber  ©erneute  met|r  atg  ein  me^anifd)er,  refp.  p^pfifatifd^er 
^roceg  anjnfe^en.  ©r  beftreitet,  bag  bie  ^itbnng  non  beftimmten  ©iticaten  bie 
©runbtage  ber  ©r()ärtung  fei.  2öetd)e  9^oden  bie  ^iefetfänre  nnb  bie  Sponerbe 
bei  ber  ©r^ärtnng  augfitden,  tagt  fi^  mot)t  anbenten,  aber  bnrd^  präcife  ©yperi^ 
mente  nnb  bnrc^  c^emifc^e  i^ormetn  nid^t  nad)meifen,  namenttid^  nid)t  nad)ineifen, 
bag  fid)  übert)anpt  ©iticate  nad)  ber  ©rprtung  gebitbet  ^oben. 


1)  2:boninb.^3tg.  1881,  6.  268. 

2)  Compt.  rend.  96,  156,  379,  841  u.  1229.  2öagner’§  ^Qt)te§ber.  b.  ^etn. 
$e(pnologie  1883,  ©,  648. 

S)  Compt.  rend.  96,  1056. 

4)  äßogner’g  SapreSber.  b.  d^em.  Xecpnologie  1883,  S.  645. 


230  SBnffermörtel 

(Sin  er () artetet-  dement  mirft  aUgemetn  nur  at§  ein  bid^teö 
^t)brat,  d)entifd)  mie  p^t)fifa(ifd).  (SiS  gelingt  DIiemanbem,  bie  maffer^attigen 
^atffiticate,  meldje  in  ber  2?atnr  norfominen  nnb  metd)e  man  atö  ^t)pen  bei*  er^ 
^iirtcnben  0ubftanjen  ber  ä)^örtet  angenommen  tjat,  burd)  bie  Söfung  eincö 
^mmoniumfatje^  ju  jerfe(^en,  mätjrenb  in  ber  9?eget  ber  gefammte  ^atfge^att 
eiltet  (Sementmörtetö , fei  er  auiS  '^orttanb*  ober  9?omancement  ^ergeftedt,  birect 
jerfe^enb,  bem  ^latf^i)brate  ä§idic^,  auf  bie  ^mmoninmfaljtöfungen  einmirft. 

^ei  ber  demcntfabrifation  ge(;t  man  nid)t  baranf  auö,  bie  gröjtmögüd^fte 
2)?enge  oon  ^iefelfänre,  fonbern  bie  grögtmögtidjfte  3[Renge  Oon  ^att  in 
bie  dementmifd)ung  ^ineinjubringen.  Ueberfc^reitet  man  bie  (^renje  in  ber 
SBeife,  bag  man  3 biö  4 *i]3roc.  ^iefetfäure  me^r,  alö  erfa^rungömö^ig  nöt^ig 
ift,  in  bie  SOlifc^ung  bringt,  bann  befommt  man  nic^t  etma  einen  beffer  er^ärtcn^ 
bcn  (S^ement,  fonbern  ein  faft  mertt)tofeö,  jerfadeneö  *iPidoer  auö  ben  Oefen.  2)aö 
ganje  SBeftreben  ber  !Xed)nit  berutjt  auf  bem  ©runbfa^e,  fo  oiet  alö  mögü^  ^atf 
in  bie  9JZifd)ung  311  bringen,  biefen  aber  in  fold)er  SBeife  311  binben,  bag 
bie  §t)bratbitbnng  o^ne  53otumo er gr ögerung  ber  9J?affe  ftattfinbet. 
2)aö  ^attl)t)brat  ift  bie  ©runbtage  ber  Oerfittenben  (S'igenfdjaft  ber  (Semente,  bie 
^icfctfitnre  nnb  bie  3^t)onerbe  fpieten  im  53erbättnig  3111*  5?atterbe  nur  eiue  unter' 
geovbnete  ^^ode.  (£^  finb  0toffe,  U)ctd)e  bemirfen,  bag  bie  §t)bratbitbung  nid)t 
ptö^lid)  mit  ^jBotnmoevgrögcvung,  fonbern  nur  admälig  ftattfinbet. 

33cmciö  hierfür  tuevben  oon  griUjting  nad)fte^enbe  33erfuc^e  an^ 
gegeben.  (Sr  t)at  frifd)  gebrannten  fRUberöborfer  ^aU'  unb  and)  frifd)  gebrannten 
2}tarmor  pidoerifirt  nnb  in  bie  befannte  yjormatform  eingefiidt,  mit  ber  ()t)brau? 
lifc^en  '’^reffe  comprimirt  nnb  bei  einem  ^rurfe  oon  20  biö  25  kg  pro  Ouabrat^ 
centimeter  ad)t  Üage  unter  2Baffer  geraden.  ^Daö  erhärtete  2)?örtelftUd  tarn  fd)arfs 
tantig  amS  ber  gorm  unb  3eigte  48  kg  per  Ouabratcentimeter  3o9fcfii9f'ci^ 
annät}ernb  eine  fotd)e,  ioetd)e  man  bei  guten  ^-'o^ttanbeementen  nad)meift.  3)ic 
23rud)ftUde  ber  ert)ärteteu  nnb  im  2tpparate  geriffelten  ‘'])robc3icget  btieben  untcr 
SBaffer  aufbeioatjrt.  2?ad)  einigen  93^onaten  maren  biefe  0tüde  äu^ertid)  00m 
SBaffer  angegriffen;  c3  3eigten  fid)  and)  ©puren  Oon  einer  tiefer  eingetjcnben  5luf= 
loderung  be§  ©efüge^. 

3n  g(cid)er  Sßeife  oert)a(teu  fid)  bie  fogenannten  fetenitifc^en  demente;  biefe 
mit  (^l)pÖ  er3cugten  ^ade  finb  in  Gaffer  3U  fel)r  tö^Iid),  ebenfo  loie  ba§  reine 
<f?atff)l)brat.  S)ie  geftigfeit  fold)er  DJiörtet  ift  Ieid)t  ben  beften  dementen  gteid) 
31t  cr3ietcn,  bie  3Bafferbeftänbigteit  aber  nid)t.  toirten  eben  bie  ^iefetfäure, 

bie  i()onerbe  unb  baö  difcnoj:pb  in  einer  augcnbüd(id)  nod)  nid)t  gait3  am 
fd)auüd)  311  erftärenben  2Beife  mit  nnb  be()atten  atö  domponenten  ber  ^pbrau^ 
Ufdjen  'Dk'örtet  i^re  2Bertf)c,  aber  iocfcnttid)e , bie  drt)ärtung  unb  geftigfeit 
bebingenbe  gactoren  finb  fic  nid)t.  gafl  ade  mineratifd)cn  0at3c  unb  Dj:i)bc, 
ioeld)c  .'ppbrate  bitben,  babei  fd)ioer  aber  bod)  loefentüd)  töi^tid)  in  SBaffer  finb, 
tonnen  in  plaftifd)er  gönn  31t  t)i)brautifd)en  3L)?örtctn  pcrgeridjtet  loerben.  ^Im 
ttarften  3eigt  fid)  biefe  digcnfd)aft  an  bem  53iagncfiunu'3-i)bc. 

din  gcioiffer  ®vab  d)emifd)cr  2(ffinitat  ber  ^iefetfäure  311111  ^atf  ift  oor^ 
t)anben;  febr  gio§  fann  berfclbc  nid)t  fein,  beim  luic  fetten  finb  oerpättni^mägig 
trpftadifiite  inaffcrpattige  IRincralicn  aiK^  ^iefclfäurc  unb  ^atf,  mät)renb  boc^ 


231 


Prüfung  unb  33eurtl^eUung  ber  (Zemente. 

bie  9^atur  betbe  Stoffe  überall  pfammengetoürfelt  l^at.  2)te  SBirfung  ber  ^iefel»= 
fäure  ift  tüel  meljr  eine  oeränbernbe  auf  ba^  (Salciumojtjb  beim  33rennen  ber 
9}lifc^ung,  als  bag  biefelbe  fpäter  beim  ©r^ärten  beftimmte  ^erbinbungen  einge^t, 
fie  fann  fe^r  gut  burd^  ©feuojcijb  uub  au^  burd)  anbere  Dj^be  erfe^t  merben. 
(£tu  ^alfcemeut,  b.  !§.  ein  abbiubeuber,  erftarreuber  ^erneut, 
meldjeu  mau  uac^  bem  ^bbiubeu  of)ue  ©efa^r  beS  3 ^ 
unter  Söaffer  oerfeufeu  !auu,  ift  mobl  o§ue  ^ief  elf  Sure,  aber 
ui(^t  o^ue  S^l^ouerbe  l)er^uftelleu. 

^^ie  (Sigeufc^aft  ber  S^^ouerbe,  mit  dalciumo^'^b  unter  5D^itmirfuug  beS 
SßafferS  eine  erftarreube  9}?affe  ju  bilbeu,  ift  fo  groj,  bag  mau  einen  ^um 
(liegen  flüfftgeu  ^alfbrei  bur^  oerljitltuifmägig  meuig  2:^ouerbe^^brat  ^um  @r^ 
ftarreu  bringen  fann,  fo  bag  bie  5f)iifd}ung,  fofort  unter  Saffer  Oerfenft,  in  biefem 
fid)  unoeränbert  bölt  unb  erprtet.  Sold)e  lodere,  erftarrte  ‘haften,  melc^e  bis  ^u 
60  “ißroc.  Söaffer  entl)alten,  trodnen  an  ber  ^nft  ein  unb  jerflüften. 

din  fc^nedeS  ^Ibbinben,  ©rftarren,  beobad)tet  man  t)or§üglic^  anc^  bei  ben* 
fenigen  ä^omancementen,  meldje  reid)  an  S;i)onerbe  finb. 

dJ?an  fie^t  ba^er,  bag  ade  biSl^er  anSgefn^rten  Unterfudjnngen  nod)  nid)t 
im  Staube  geinefen  finb,  ein  oodftönbig  flareS  33ilb  über  bie  (^onftitntion  unb 
bie  ©r^ärtnng  ber  (S^emente  p geben,  unb  ba§  eS,  mie  ^napf)  bemerft,  ^nr  3cil 
ni^t  oiel  tneniger  2^§eorien  als  5lutoren  giebt;  namentlich  gilt  biefeS  für  ben 
^ortlanbcement.  3)er  (^runb  für  biefe  9JieinungSberfd)iebenheit  liegt  mohl  jum 
größten  i^h^il  barin,  baß,  mie  ^napp  in  feiner  oben  citirten  Slbhanblung  hevt)or= 
hebt,  bie  meiften  gorfc^er  einfeitig  nur  bie  bei  ber  Erhärtung  ber  demente  ob^ 
maltenben  chemif^en  ^roceffe  ^u  ermitteln  fud)ten,  unb  babei  auf  ben  gleichzeitig 
mirfenben  me^anifdjen  $roceß  feine  Ülüdficht  genommen  halben. 


f)  *i)3rüfung  unb  33enrtheilnng  ber  demente. 

33ei  ber  hohen  33ebeutnng  ber  SBaffermörtel,  namentlid)  ber  'portlanbcemente, 
im  ^amoefen  nnb  bei  ben  fehr  oerfd)iebenen  digenfdjaften  berfelben  fühlte  man 
fd)on  feit  langer  3eit  baS  ^ebürfniß  einer  richtigen  unb  zutJerläffigen  ^rüfungS' 
metl)obe,  um  eineStheilS  eine  gerechte  Sßerthftedung  ber  oerfchiebenen  gabrifate 
möglich  z«  wod)en  nnb  anberentl)eilS  um  überflüffige  nnb  übertriebene  ^nforbe^ 
rungen  z«  oerhüten. 

dine  Prüfung  zur  3ßerthbeftimmnng  eines  dementes^)  fann  je 
nach  bem  beabfi^tigten  3o)ode  nad)  ztoei  mefentlich  oerfchiebenen  S^ichtungen  hin 
Oorgenommen  merbeu;  fie  faitn  entmeber  eine  eingehenbe  fein  unter  dJiithülfe 
ader  oon  ber  2Biffen(chaft  unb  ber  ^raj:iS  gebotenen  Mittel,  fo  baß  man  babur^ 
über  alle  digenfdhaften  beS  dementeS  ^uffcpluß  erhält,  ober  fie  fann  eine  ein- 
fadjere,  praftifdje  Unterfudjung  fein,  melche  in  möglid)ft  furzer 
jeboch  and)  zuoerläffig  genug,  auSgeführt  merben  fann,  um  babitrd)  in  mög^ 
lid)ft  fürzeftcr  3^il  ^i*^  merthoodften  digenfd)aften  eines  dementes  fennen  zu 


1)  ^i^cterhoff,  5^otiäbl.  b.  beutfdien  ^er.  f.  ^abvif.  0.  Riegeln  ?c.  1876,  6.313. 


232  2Baffermörtel. 

lernen.  2)ie  e r ft  e r e ^rt  her  2ßertt)beftimniung  erforbevt  neben  griinblid^fter 
©ac^fenntnig  be^  Unterfuc^enben  nor  ^Hem  nie!  nic^t  nur  ^tonnte,  jonbcrn 
3a^re,  nnb  t)at  beötnegen  für  bic  33anpra^i^  im  Allgemeinen  feinen  SBert^.  gür 
feistere  ift  nur  bie  jmeite  Art  ber  Prüfung  anmenbbar,  mefdje  geftattet,  in  mbgUc^ft 
fur^er  Urtf)eit  511  geminnen.  2öie  biefelbe  aitiSgcfü^rt  mirb,  foü  junä^ft 

be(prod)en  merben,  moran  fic^  bann  anfc^fiegt  bie  Sefc^reibung  ber  ^^et^oben 
einer  einge^enberen  *iprufnng  ber  (5emente. 

©ebiirfnig  nad)  einer  einfad)en  (£ontro (probe  für  bie  demente 
(}atte  fic^  fd)on  lange  in  granfreic^,  dnglanb  unb  and)  in  ®entfd)(anb  geltenb 
gemad)t,  nnb  eö  mürben  au(^  jur  Auöfü^rung  berfelben  me()rere  ^rüfungö^ 
mct()oben  angegeben  unb  me^r  ober  meniger  bcnu|jt;  aber  bie  meiften  berfetben 
maren  t^eilö  ^ii  jeitranbenb,  t^eil^  unjimertäffig,  unb  führten  jn  feinen  überein^ 
ftimmenben  ^fjefultaten. 

3n  ber  neueften  erfannt,  bag  ade  mert()t)oHen 

digcnfc^aften  ber  demente  in  ber  geftigfeit  unb  53  in  betraft  berfelben 
jum  Au^brude  fommen  unb  bag  ba^er  ber  einzige  Aßeg  für  eine  jimerläffige 
53rüfung  beö  dementeö  bie  ^cftigfeitö«  unb  53inbcfr aftermittelung 
fei;  in  ^olge  beffen  mar  man  auc^  beftrebt,  biefe  ''j3rufung  in  einer  einfad)en  jn= 
ncrfäffigen  Aöeife  auö^ufübren. 

digent(id)  foHtc  man  bie  deuKUte  norjugömeifc  auf  2)rncf fcftigteit 
prüfen,  ba  e8  bei  unfercn  53antcn  faft  au^fc^üefeüd)  nur  auf  bie  2)rudfcftigteit 
anfommt;  in  öffent(id)en  ‘i|>rüfungi8anfta(tcn  nnb  in  ben  dementfabrifen,  mo  man 
einge()enbere  Untcrfud)ungen  an^fü^rt,  gcfdjic^t  biefeö  and)  öftere ; aber  bie  jum 
3erbrüden  ber  ‘^i’obeobjecte  nöt()igen  ''}3reffcn  finb  t()ener  nnb  meiften^  umfang^ 
reid)e  Apparate,  fo  bag  bereu  Anfd)affung  üon  53auted)nifern,  me(d)e  bie  Prüfung 
fe(bft  norne^men  moüen,  feiten  gefd)ie()t.  2)?an  ()at  fic^  ba^er  bei  ber  praftifd)cn 
*iPrüfung  öon  dement  für  bic  53eftimmnng  ber  3u9f ^ ff tgf cit  entfc^ieben,  mci( 
biefe  mit  meniger  Arbeit  nnb  einfad)eren  Apparaten  auf  (eid)te  Aßeife  genügenb 
fidler  gefunben  merben  fann. 

9^ad)  biefer  9^ic^tung  ^in  finb  fc^on  im  3^a^rc  1858  non  bem  Ingenieur 
®rant  in  ißonbon  eyafte  unb  fpftematife^  fortgefeljte  55crfuc^e  über  bie 
geitigfeit  beö  ju  feinen  53anten  nermenbeten  dementeö  begonnen  unb  fpäter  ncr^ 
öffentüd)t  morben.  3n  'Deutfc^lanb  mar  eö  namentlich  Dr.  S.  9)Zid)ae(ig, 
ber  biefe  *!)>rüfung§methobc  au^gebilbet  hat. 

Dr.  A3.  Al^idjaeliö  er()ielt  in  ber  XI.  d^eneralnerfammlung  beö  2)cutfchen 
Aereinö  für  gabrifation  non  S^hantnaaren,  ^alf  nnb  dement  (1875) 

ben  Auftrag,  über  ben  A)fobuS  bei  geftigf eitöbeftimmung  unb  im 
Anfd}lu6  baran  über  bie  'DJZethobe  ber  allgemeinen  Aßerthcrmit^ 
tclung  bcö  "}3ort(anbcemcntc§  Siegeln  unb  9Jtotinc  anfjuftellcn, 
um  bann  nad)  eingchenber  'i(3rüfuug  ©eitern?  aller  Sntcreffenten , inebejonbere 
and)  ber  Ardjiteftcn  unb  Sugenienre,  9Jormalbeftimmungc.t  ju  nereinbaren  über 
bie  ‘'Prüfung  unb  53enrtheilung  bc^  demente?  ^). 


Aotiabl.  b.  beutjeben  AereinS  f.  ^obr.  n.  Siegeln  k.  1875,  S.  85. 


233 


Prüfung  unb  SSeurtl^eilung  ber  (S^emente. 

Dr.  9J?t^aeü§  unterzog  fid)  btefer  e^renben  Aufgabe  mit  großem  gteig 
unb  großer  ?0^ii§e  unb  tieröffentüc!^te  aU  0te(u(tat  feiner  0tnbien  eine  anöfnbr- 
lieb  motiöirte  Arbeit,  „ 33 eitrig eUnng  be^  (Jemente^“,  in  tnetc^er  er 
17*  S:§efen  auffteHtei). 

33et  ber  33erat^nng  ber  non  3!}H^aeng  aufgeftetften  S^^efen  in  ber 
12.  ©enerotnerfammtung  be^  bejeic^neten  35erein6  1876  2)  mnrbe  bann  eine 
dommiffion  gemäblt,  mit  bem  3luftrage,  in  ©emeinfe^aft  mit  3lbgeorbneten  au6 
bem  33ertiner  Wre^iteftenüerein  nnb  33ertiner  33anmarft  D^ormen  für  einheitliche 
li^iefernng  nnb  Prüfung  non  33orttanbcement  anö^uarbeiten.  D^efnttat  ber 
dommiffion^berathnngen  tnnrbe  in  fed)§  D^efolntionen  nebft  begteitenben  337otinen 
nnb  @i1tärungen  jufammengefagt,  welche  ben  erwähnten  brei  3Iuftrag  gebenben 
35ereinen  ^ur  0anctionirnng  norgelegt  würben.'  ®ie  S^efolutionen  würben 
nädhft  in  einer  0pecialnerfammlung  non  23  in  33erlin  anwefenben  ^ement^ 
fabrifanten,  tnelche  fid)  bamal^  ^n  einem  35erein  conftitnirten,  jur  33erathung  nor^ 
gelegt  nnb  nach  längerer  Debatte  mit  20  gegen  3 Stimmen  angenommen^). 
S)iefelben  fanben  bann  auch  l^eneralnerfammlnng  beö  S)entfchen 

35erein^  für  gabrifation  non  1877  mit  46  gegen  9 Stimmen  3lm 

nähme  ebenfo  würbe  benfelben  non  bem  berliner  3lrchiteftennereine  mit  großer 
Sltajorität  nnb  nom  33erliner  33aumarft  einftimmig  ^ngeftimmt. 

33enor  wir  näher  auf  bie  feftgefteHten  9^ormen  für  einheitliche  Lieferung  nnb 
Prüfung  non  33ortlanbcement  eingehen,  fei  noch  bemerlt,  ba^  in  ber  jnr  33ear^ 
beitnng  biefer  9brmen  gewählten  (^ommtffion  nicht  node  (Sinftimmigfeit  herrfdhte 
unb  ba§  gegen  bie  non  Dr.  SJMchaeli^  aufgeftedten  S^hefen  nerfchiebene  ©n* 
wenbnngen  norgebradht  würben;  namentlich  gingen  über  bie  anjnwenbenbe 
thobe  ber  Unterfud)ung,  über  bie  ©rhärtnngöbaner  ber  ^robelörper  nnb  über  bie 
feftpftedenbe  5D^inimal^ngfeftig!eit  bie  3lnfid)ten  fehr  anöeinanber. 

gn  27a^ftehenbem  woden  wir  biefe  abwei^enben  3lnfid)ten  näher  anheim 
anberfe^en,  inbem  biefeö  jebenfad^  ^nr  listigen  ^enrtheilnng  ber  non  ber  ^om= 
miffion  angenommenen  ^rüfnnggmethobe  beitragen  wirb. 

Dr.  9)lidhaeli^5)  war  bemül)t,  bie  7s2;ag^probe  mit  reinem  d^ement 
al§  bie  entfeheibenbe  einjuführen.  gür  eine  eingehenbe,  genaue,  au^gebehnte 
nnb  grünbliche  Prüfung  fei  aderbingg  ein  ^^'ci  SJfonaten  bie 

geringfte  3)aner,  wel^e  ^nläffig  erfd)eint,  ein  gahr  fei  entfehieben  empfehlen^werth. 
dagegen  ift  für  (Sontrolproben  eine§  befannten  3)^aterial^  bie 
7=Xagg^robe  nollftänbiggenügenb  nnb  maggebenb  für  bie  @üte 
eine§  (I^ementeg,  gan^  befonberg  auch  au§  ßwedmägigfeit^grünben,  um  näm« 
li^  hit^^^^^ttb  fchned  über  bie  Onalität  genügenb  unterrichtet  ju  fein;  wo  nicht 
ein  fehr  f^arfeg,  nnbebingt  fieberet  9tefnltat  geforbert  wirb,  ba  reicht  fie  überad 
aug,  wofern  man  e§  ni^t  mit  (S^ementen  jn  thnn  h^it,  tnelche  unter  3wfch^<tg  t>on 
glu^fpatl)  ober  flnorhaltigen  Stoffen  erzeugt  würben,  weil  bei  biefen  nach  erftem 
nor^ügli^em  Erhärten  ein  0^üdf^ritt  eintritt,  fo  jwar,  ba§  fol^e  (S^emente  felbft 


1)  Mijbl.  b.  beuifihen  3Serein§  f.  gobr.  ö.  Siegeln  tc.  1875,  6.  229.  — (Sbenb. 
1876,  S.  79.  — 3)  (gbenb.  1877,  6.  85.  — ebenb.  1877,  S.  71.  — &)  (Sbenb, 
1875,  6.  232. 


234  äöoffermörtel. 

biö  ju  3 bi^  4 9}?onaten  fe^r  gut  uorange^cn,  bann  aber  baucrnb  fdjtnädjcr  iner- 
ben, oft  big  51t  gänjUd)cm 

(Sin  (Scment,  inelc^er  batjcr  nad)  7 Xagcn  Sr()drtnng  — 1 !Xag 
in  ?uft,  bann  6 STage  unter  SBaffer  erhärtet  unb  erft  geprüft  — eine  ()ot)e 
heftig! eit  befi^t  nnb  mit  ber  br eifad) en  ®en)id)tö menge  0anb 
ctma  20  $roc.  ber  geftigteit  beö  reinen  demente^  anömeift,  barf 
o^ne  Sebenfen  — obige  5(uönaf)men  gemacht  — atö  gut  erachtet  merben  nnb 
für  um  fo  beffer,  je  t)ö^er  biefe  geftigfeit  fetbft  ift  unb  je  met)r  bie  0tärfe  bei8 
©anbmörtetö  fid)  über  20  ^roc.  Don  ber  beö  reinen  (£ementc§  ert)ebt. 

^ud)  Dr.  (S.  § ein (5  et  ertannte  bie  9^id)tigf■eit  beö  oon  9Jnd)aetiö  anö* 
gefprodjenen . 0a^e§  an,  bag  nämtic^  bie  (Srl)ärtnngöfät)igfeit  eineö  (Sementcö 
beurtt)eitt  merben  fönne  nad)  ber  abfotuten  geftigfeit,  metd)e  ein 
5tbtanf  ber  erften  7 Xage  erlangt  t)at  ^). 

® egen  bie  7 tägige  ‘’ßrüfung  oon  reinem  dement  tonrben  din^ 
menbungen  ert)oben  unb  gettenb  gemad)t,  ba6  nur  eine  2 8 tägige  ‘'ßriifnngös 
3 eit  anjune^men  fei,  unb  ba^  fid)  bie  'iprüfnng  nid)t  altein  auf  '$robeftnde  anö 
reinem  dement  befd)ränfen  barf,  fonbern  bag  9Jiifd)iingen  mit  t)ot)em 
0anbjnfa^  jnr  Prüfung  gelangen  fotlen,  beim  mir  babnrd)  foinme  ber  eigent^ 
lid)c  Sßertl)  eineö  dementeö  jnm  befferen  5tiii3brnrf.  2)iefe  ^nfid)t  mürbe  naments 
tid)  Oon  ®l)rfert)off2j  (^2tmönebnig)  am8fül)rlid)  begrünbet,  inbem  er  junäd)ft 
t)croor^cbt,  ba^  bie  28s2;ag^probe  nur  allein  majjgcbenb  fein  fann,  inbem  fid) 
anö  5at)treic^en  5Serfud)cn  oerfd)icbencr  dommiffiom?mitglieber  unb  anö  ben  9Jes 
fnttaten  oieter  53erfnd)öftctten  ergeben  t)at,  bag  bie  dr  Härtung  bei  oer^ 
fd)iebenen  dementen  met)r  ober  meniger  rafd)  oor  fid)  get)t,  b.  t). 
ein  dement,  metd)er  nad)  7 Klagen  ein  geringeres  33rnd)gemid) t 
liefert  als  ein  anberer,  fann  biefen  fd)on  nad)  einigen  ^oc^en 
m e f e n 1 1 i d)  ü b e r t r e f f e n. 

jDiefe  ST^atfad)e,  bag  fel)r  gute  demente  bei  ber  7*!XagSprobe  im  reinen 
3uftanbe  anberen  dementen  nad)ftel)en,  te(jtere  aber  fpäter  übertreffen,  l)at  and) 
ben  ^Jngenieur  3ol)u  Örant  in  Bonbon  Oerantajt,  oon  feinem  früheren  UfuS, 
bie  geftigfeit  ber  7sjTagSprobe  als  maggebenb  jn  betrad)ten,  ab5iiget)en  nnb  jeljt 
bie  geftigfeit,  met^e  bie  28^2;agSprobe  nad)mcift,  als  ma^gebenb  anjnnct)inen; 
er  lägt  babei  bie  7*XagSprobc  mir  nebenl)er  nod)  anSfüt)ren. 

3n  bemfetben  Ütefiittate  fam  and)  ber  Ingenieur  dl)S.  dolfon^),  mie 
anS  ber  nad)fotgcnben  ÜlabeCle  ju  erfel)en  ift;  bie  3^^)^^^^/  toelc^e  bei  ber  ‘}5rüfnng 
Oon  fünf  oerfd)icbenen  dementen  nad)  7 ÜTagen,  2,  G nnb  12  DJionaten  crl)alten 
mürben,  geben  bie  3c^'^‘ci6^i»9^^9C'oid)te  in  engtifd)en  ‘5]3fnnben  per  2V4  Ouabrat^ 
jotl  engtifd)  Oiierfd)nitt  ber  ^H’obeförper  (=  1 kg  auf  1 qcm)  an  ber  53rnd)s 
fläd)e  an. 


9ioti5bl.  b.  bciitfcbcn  31cvcinS  f.  gabiif.  0.  Sifflclo  Jf- 

2)  ebenb.  187G,  6.  315. 

3)  Experiments  011  the  Portland  Gement  nsed  in  tlie  Portsmouth  Dock- 
yard extension  works.  London  by  William  Clowes  et  Sous, 


Prüfung  unb  35eurtl^eilung  ber  Zemente.  235 


©ementforte 

7 Sloge 

2 3Dlonate 

6 3!JlonQte 

12  ^Jtonate 

^Pfunb 

kg 

^funb 

kg 

^funb 

kg 

5Pfunb 

kg 

58ootb  & (So 

1000 

31,2 

985 

30,8 

947 

29,6 

1241 

38,8 

35urbam  ßontp 

959 

30,0 

1099 

34,3 

1102 

34,4 

1245 

38,9 

Söüulbbam  ß^omp.  . . . 

836 

26,1 

1194 

37,3 

1467 

45,8 

1488 

46,5 

§ooper  & ^§bbp  . . . 

589 

18,4 

1050 

32,8 

1227 

38,3 

1500 

46,9 

grancig  & ßo 

604 

18,9 

1241 

38,8 

1492 

46,6 

1762 

55,1 

btefen  ergiebt  bag  bte  na^  7 ^agen  am  memgften  ^eftig= 

feit  jeigenben  (i^emcnte  bie  ^öd^fte  geftigfeit  erlangt  Ratten. 

au§  ben  53erfud)en  tion  ®l)cfert)off  folgt  ebenfatlö,  bag  bie  7 = 2;aggs 
probe  beim  ^ergteid)c  oerfd^iebener  (Zemente  fe^r  irrigen  ©dtjtüffen  führen 
fann.  golgenbe  S^abettc  jeigt  bie  Srnd^gemid[)te  (1  kg  anf  1 qcm)  oerfd^iebencr 
renommirter  bentfcijer  nnb  engUf(^er  *iPorttanbcemente  nad^  7 Sagen,  2,  4 nnb 
12  2öod[)en.  Sie  “iProbeförper  non  5 qcm  Onerfd^nitt  ber  33rnc^fläd[)e  ftnb  nadl) 
ber  i dt)aeUö’fd)en  SJ^et^obe  auf  ber  ©ppgptatte  angefertigt  unb  mit  bem 
3evrei§ung^apparate  oon  grUi^Ung,  5D^i d)aeU§  n.  (So.  geprüft. 


(Sement? 

Sinbejeit 

1 ßiter 

Siebrüdftönbe 

« 

s 

in 

lüiegt 

900 

400 

CS3 

Q 

Q 

Q 

forte 

9Jltnuten 

(Stramm 

5[Jiafc^en 
pr.  qcm 

Ükofd^en 
pr.  qcm 

M 

i> 

(M 

Tjl 

(M 

I. 

420 

1201 

13,7 

6,5 

39,6 

43,9 

45,2 

45,9 

II. 

240 

1370 

29,2 

19,7 

35,0 

41,9 

43,7 

37,2 

III. 

480 

1303 

12,5 

5,2 

34,2 

43,8 

45,9 

42,6 

IV. 

200 

1250 

nict)t 

ticftiinmt 

3,0 

30,5 

34,0 

44,1 

46,9 

V. 

150 

1315 

11,3 

3,7 

26,9 

34,7 

41,4 

43,8 

VI. 

180 

1292 

13,3 

5,5 

26,7 

33,6 

36,0 

43,8 

vir. 

35 

1342 

10,3 

2,5 

24,7 

nidjt 

8e:prüft 

31,8 

44,9 

Siefe  taffen  erfe^en,  bag  ber  (Sement  I.,  welcher  nad^  ber  7 = Sag§^ 

probe  fi^  alg  ber  befte  barftedt,  bitrd)  ben  um  9 kg  geringeren  (Sement  IV.  nad) 
12  SBo^en  fc^on  übertroffen  mirb,  unb  ba§  bie  (Semente  IV.  bi6  VII.,  metdje 
fämmttid)  nadf)  7 Sagen  niebrigere  ^rud^gemid^te  geigen,  at^  bie  (Semente  I. 
bi§  III.,  biefen  te^teren  nac^  12  Socken  in  ber  geftigfeit  gteid^fommen  ober 
biefetben  übertreffen. 

2öenn  nun  aucf)  Ijiernad)  bie  28^Sag^probe  entfpre^enber  at^  bie  7^Sag^s 
probe  erfc^eint,  fo  fann  bod)  fetbft  au6  biefer  mit  reinem  (Sement  Oor* 


236  2ßaffermörtel. 

gcnotttntenen  Unterfuc^ung  fein  junerf affiger  9lücffc^fug  gezogen  tnerben 
auf  ben  ®rab  ber  33inbefäfjigfeit  nerfc^iebener  (Zemente  ©anb. 

5tuf  bie  33inbefä^igfeit  ju  ©anb  unb  ©fein  ift  aber  gerabe  baö 
größte  ©emi^t  ju  fegen,  benn  ba  ^ortfanbcement  faft  nie  rein  angeroanbt  tnirb, 
fo  ift  and)  bie  ^eftigfeit  be^  reinen  dementeö  für  ben  (Eonfumenten  non  untere 
georbnetem  2Bertf)e,  benn  non  nerfd)iebenen  dementen  ift  (affe  fonftigen  erforber== 
fi^en  digenfc^aften , af§  ^auer^aftigfeit , 33ofumbeftänbigfeit  2C.  norauögefe^t) 
berfenige  ber  mert^nof f fte,  tt)efd)er  ben  meiften  ©anb^ufa^  nerträgt, 
ober  mit  anberen  2öorten  berjenige,  mefc^er  bei  gegebenem  ©anb^ufa^  baö  f)öd)ftc 
33rud)gemid)t  fiefert. 

^ie  fe^f  man  aber  greifen  mürbe,  moflte  man  au§  ber  g^fig^cit  non  dement 
in  reinem  33inbefäf)igfeit  ju  ©anb  fd}fiegen,  gef)t  au§  fofgenber 

2^abetfe  ^ernor,  in  mefc^er  einige  ber  beften  beutfd)en  unb  engfifd^en  *iPorttanb* 
cemente  in  33ejug  auf  ifjre  geftigfeit  im  reinen  3uftanbe  unb  mit  4 53ofumt^fn. 
©anb  nac^  7 !Xagen,  2,  4 unb  12  2Bod)en  unter  cinanber  nergfidjen  finb;  bie 
'JJrobeförper  mürben  ebenfaffö  nad)  ber  9)lid)aetiö’fd)en  93Zetf)obe  auf  ber  ab* 
faugenben  d3t)p8pfatte  angefertigt.  !Der  angemanbtc  ©anb  mar  gfujfanb,  ber 
ein  ©ieb  non  50  3J?afd)en  pro  Ouabratcentimeter  paffirt  fjatte,  unb  entf)ieft  nod) 
48  ‘jproc.  feine  unb  ftaubförmigc  Xljeifdjen,  mefd)e  biird)  ein  ©ieb  non  200  50tafd)en 
per  Ouabratcentimeter  gingen.  Oie  Xabcffe  giebt  bie  geftigfeit  in  ^^ifogrammen 
per  Ouabratcentimeter  an.  3^^^  bcffercn  d^arafteriftif  ift  für  jeben  dement  aud) 
bie  53inbcjeit,  baö  (^cmid)t  eineö  IMterö  unb  ber  ©iebrücfftanb  bei  900  unb  bei 
400  SJIafc^en  per  Ouabratcentimeter  angegeben. 


ßemenls 

forte 

c 

c 

'ä 

B 

Ö 

© 

CD 

S 

ä 

S 

6iel)riirf- 
ftanb  bei 

1 9öocf)e 

2 SÖod^en 

4 2Bo(ben 

12  9Bodben 

c 

g 

1 

o 

o 

CD 

V'.qcm 

S 

’c 

8 

p.  qcm 

I 

© 

}-» 

c 

jQ 

n 

(9 

w 

's 

H 

© 

.5 

Qy» 

s? 

>o 

c 

t§ 

s 

's 

B 

© 

•H 

JO 

c 

(9 

W 

~B 

1 

© 

.5 

JO 

C 

(9 

d 

w 

A. 

420 

1201 

13,7 

6,5 

39,6 

4,2 

43,9 

6,6 

45,2 

7,6 

45,9 

8,3 

B. 

240 

1370 

29,2 

19,7 

35,0 

3,9 

41,9 

6,4 

43,7 

7,7 

37,2 

8,0 

C. 

480 

1303 

12,5 

5,2 

34,2 

4,2 

43,8 

6,9 

45,9 

7,5 

42,6 

8,7 

D. 

150 

1315 

11,3 

3,7 

26,9 

4,0 

34,7 

8,3 

41,4 

9,2 

43,8 

11,9 

E. 

180 

1292 

13,3 

5,5 

26,7 

4,2 

33,6 

7,2 

36,0 

7,8 

43,8 

10,8 

F. 

10 

1171 

19,2 

12,8 

21,9 

4,2 

24,3 

5,8 

35,3 

7,3 

24,2 

8,6 

G. 

25 

1326 

18,5 

9,7 

18,8 

4,5 

22,7 

6,9 

20,9 

8,7 

28,9 

8,9 

33ei  ber  3Sergfeid)ung  biefer  3^^)^^”  crgiebt  fid)  auf  baö  33cftimmteftc , ba§ 
demente,  mcfd)c  im  reinen  3«Pi^»be  eine  fc^r  ^o^e  geftigfeit  jeigen,  non  anberen 
anfdjeinenb  geringeren  dementen  ^infid)tfic^  i^rcr  33inbefraft  ju  ©anb  übertroffen 


Prüfung  unb  33eurt^eUung  ber  ßemente.  237 

werben  fömien.  ^Jlan  wirb  nid^t  in  ba^  bie  Zemente  D.,  E.,  F. 

unb  G.,  obgleich  fie,  rein  geprüft,  wefentlic^  geringer  erfd)einen,  minbeften^  ebenfo 
wert^noE  finb,  at^  bie  (S^emente  A. , B.  unb  C.,  benn  bei  ^ ^§In. 

©anb  ergeben  fie  t)ö^ere  ^rndf)gewid)te. 

9^ad^  2)p  cf  erhoff  ift  ba^er,  entgegen  ben  Angaben  non  EJHc^aefi^,  für 
bie  Prüfung  non  ^orttanbcement  eine  (Sontrotprobe  mit  0anb  na^  28  ^agen 
nur  aüein  maggebenb  nnb  ^war  eine  fotc^e  mit  ^o^em  ©anb^ufa^,  ba  bann  ber 
eigentliche  SBerth  eine^  (Sementeö  um  fo  beffer  jum  5fugbrucf  getaugt;  bei  1 unb 
2 ©anbjufa^  mögen  fich  jwei  Zemente  noct)  nahezu  gleich  ftehen,  bei  mehr 
©anb^ufa^  bagegen  fönnen  fchon  wefentti^e  !l)ifferen5en  ^u  Sage  treten.  @ine 
fotche  Prüfung  würbe  ben  5lnforberungen,  welche  an  eine  ner^ 
tägliche  (5  ontrotpr  ob  e ju  ft  eiten  ift,  am  beften  entfpredjen. 
(^ontrolirung  ber  ^leichmägigfeit  ber  @üte  eine^  unb  beffelben  (Sementeg  wirb 
feboch  bie  7^2^ag^probe  benu^t  werben  fönnen. 

Bn  gteidjer  2Beife  führt  auch  ^chiffner  auö,  bag  bie  geftigfeit  be6  reinen 
^ementeö  nad)  7 Klagen  feinen  fieberen  EJlagftab  für  bie  (Srhärtungöfähigfeit  be§ 
(^emente^  im  reinen  3«?^^^^^/  weniger  nod)  ber  53inbefähigfeit  beffelben  ju 
©anb  abgebe^). 

©ner  ber  wefenttid)ften  “ipunfte  bei  5lu^führung  ber  Prüfung  ift  bie  51  n^ 
fertigung  ber  “ipro b ef örp er;  5D^id) aeliö 2)  empfahl,  biefelbcn  auf  einer 
abfaugenben  Unterlage  au^  ©ppig  ober  fdhwach  gebrannten  3i^9elfteinen 
anjuf ertigen , wobei  bie  ^robeftüde  atö  Oerhältnigmägig  bünner  SDJörtet  in  bie 
gorm  gefüllt  werben.  5D^ichaeli^  nahm  babei  an,  bag  eö  bei  ©menten,  welche 
innerhalb  für^efter  grift,  atfo  in  fünf  5CRinuten,  nidht  abbinben,  ganj  gteid)gültig 
ift  für  ba§  ©nbrefuttat,  ob  biefelben  mit  30  ober  50  ©ewicht^thln.  SBaffer  auf 
100  ®ewid)t§thle.  (Zement  angemadjt  finb,  weit  bie  gönnen  fich  auf  einer  ab= 
faugeuben  Unterlage  befinben,  ein  Ueberf^ug  an  Söaffer,  welcher  ben  ©ment 
fchwimmenb  erljält,  atfo  in  für^efter  grift  aufgefogen  wirb.  ®ie  biegte  Lagerung 
be^  SO^örtelö  unb  ba^  (Entweichen  eingefdhloffener  ^uftblafen  wirb  burdh  leife 
ü?üttelung  ber  gönn,  refp.  ©fd)ütterung  berfelben  burch  leichte  ©chläge  gegen 
biefelbe  bewirft  unb  beförbert. 

5lnch  würben  (Einwenbungen  gemacht.  tüurbe  t)on 

Dr.  § eintet  3)  conftatirt,  bag  bie  Einnahme  Oon  Br.  9D^ichaelig  eine  irrige 
fei,  bag  oielmehr  beim  ©ebraueg  ber  abfaugenben  Unterlage  ber 
SBaffer^ufa^  einen  fehr  grogen  (Einflug  auöübe  unb  bag  auch  h^^^ 
ber  alte  ©fahruugefa^  feine  5lnwenbung  finbet:  Be  weniger  5ßaffer,  je  bidhter 
ber  9J?örtel,  je  höher  bie  geftigfeit,  wa^  auch  folgenbe  55erfuche  feine  53c^ 
ftätigung  finbet : 

1.  9Harfe  A.;  1 hl  (lofe  eingefchüttet)  wog  140kg;  9^ücfftanb  auf  bem 
900^9)tafchcufieb  22  ^roc.;  ^Ibbinbejeit  4 ©tuuben. 

®ünu  angema^t,  nach  7 2^agen  pro  qcm  . . . 34,4  kg 

2)id  „ „ 7 „ „ „ . . . 42,2  „ 


1)  ^boninb.-'Stg.  1877,  ©.  110.  S)ingl.  pol.  B.  225,  568.  — 2)  ^lotiäblatt  b. 
beutfehen  5ßer.  f.  gabr.  0.  Siegeln  jc.  1875,  ©.  87,  252  u.  258.  — »)  ©benb.  1876,  ©.  199. 


238  SBafjermörtel 

2.  9}?arfe  A.;  1 hl  tüog  135,5kg;  9^Ucfftanb  auf  bem  900*9)?afd)enfic6 

10  ^^3roc.;  ^bbinbejeit  über  4 ©tunben. 

100  ©etüt^le.  dement;  50  ©erntete.  2Baffer,  nad)  7 Klagen  pro  qcm  31,5kg 
100  „ „ 40  „ „ „ 7 „ „ „ 33,5  „ 

100  „ „ 30  „ „ „ 7 „ „ „ 38,1  „ 

100  „ „ 25  „ „ „ 7 „ „ „ 39,6  „ 

3.  9)?ar!e  B.;  1hl  mog  147,5  kg;  9tüdftanb  auf  bem  900s9)^af^enfieb 

3 ^voc. ; ^Ibbinbejeit  4 big  5 ©tuubcn. 

100  ©erntete,  dement;  50  delot^te.  2Baffev,  nad)  7 3^agcn  pro  qcm  21,6kg 
100  „ „ 40  „ „ „ 7 „ „ „ 34,8  „ 

100  „ „ 30  „ „ „ 7 „ „ „ 41,2  „ 

100  „ „ 25  „ „ „ 7 „ „ „ 45,3  „ 

3n  biefen  55erfuc^en  muvben  aU  auffaugenbe^  9)^ebium  povöfe,  fvifdje 
fteine  oermenbet. 

5lu§  biefen  Eingaben  ift  bat)cr  beuttid)  ju  erfeijen,  ba^  buvd)  9Jid)teiid)alten 
eineö  genauen  ^Ser^ättniffeö  3mifd)cn  dement  nnb  Saffei;  fc^r  tcid)t  bie  ‘']3rüfuugÖ^ 
objecte  „inbioibueüer  9?atur“  mcvbcn  fönnen. 

9?ad)  2)prf evl)of f 1)  t)at  bie  ^3lbf  augeniet f)obe  nod)  anbcve  gvojjc  9Jii6:= 
ftänbe.  ©0  beftel)t  ein  Ucbelftanb  berfelbeu  bavin,  bag  (^ppi^ptatten  ober  !öad- 
fteine  feine  fid)  gfeid)  bteibenben  'iDiaterialien  finb,  U)ie  fie  eine  e^'acte  '‘]3riifungÖs 
metf)obe  erfovbert.  On  golge  bei*  21'affevabforptiou  nnb  bcö  ^Ibfc^euö  oon 

dementt^cildjen  auf  bei*  £bevfläd)e  ücvminbert  fid)  bie  ilBirffamfcit  bei*  "glatten; 
fie  müffen  getvodnet  unb  non  abgef)obclt  mcvben,  mobei  eö  fvagtid) 

bfeibt,  ob  bie  fo  ^crgerid)teten  '*}5tatten  ftct^  eine  gfeid)  ftarfe  ilinvtfamfeit  haben 
lucvben. 

3)er  am  fd)iüevften  miegenbe  genfer  bei*  5fbfangemetf)obe  ift  nad)  2)i)tfcrs 
f)off  jcboc^  bcv,  bag  bie  53inbejeit  beö  dementeiS  bie  gcftigfeit^lrefu^tate 
in  einer  2Beife  beeinffu^t,  bag  man  ju  fatfd)cn  ©^füffcn  gefangen  mu^,  fo 
jmar,  bag  fe^r  fangfam  binbenbe  demente  ju  giinftig,  rajd)  binbenbe  511  ungünftig 
beurt^eift  merben.  ginbet  bie  "2(nfertignng  bei*  ''^3robetörper  auf  abfaugeuber 

Unterfage  ftatt,  fo  fcud)tct  ein,  bag  biird)  2Baffcrabforption  üon  ©eite  bei*  Untere 
läge  Ütaum  für  mc^r  dementmaffe  gefdjaffen  mirb,  bag  affo,  aud)  of)ue  mcitcrcö 
3utf)un  beö  Dperirenben,  bie  gönnen  mcf)r  dement  aufucf)meu  merben  afö  bei 
unburd)fäffiger  Unterfage,  burd)  bie  eine  3Begnaf)me  non  2Baffcr  nid)t  ftattfiubct. 
£)ie  '';)5robcförper  luerbcn  affo  fd)iucrer  unb  nor  5Ufcm  biester  aulfaffcn,  unb 
fommt  bann  nod)  baö  Klopfen  an  bie  gönnen  ^inju,  fo  uiirb  baburd)  bie  ®id)tig^ 
feit  unb  fomit  baö  33rud)geinid)t  ganj  bebeutenb  erf)öf)t. 

9hin  liegt  eö  aber  in  ber  9?atur  fef)i*  fangfamer,  3.  33.  in  mef)vcrcn  ©tunbeu 
erft  abbinbenber  demente,  eben  incif  fie  fangfam  erftarren,  mef)r  SBaffer  af^  anbere 
demente  abjugeben,  mitf)in  fid)  bid)ter  abjufageni  unb  baburd)  ungemein  f)o^e 
33rud)gemid)te  311  liefern.  33ei  dementen  non  V2  1 33inbe3eit  ift 

bicö  ft^on  ineit  incniger  ber  gatf  unb  rafd)c  demente  geratf)cn  in  golge  beö 


1)  S::cutjd)e  3?auäeitung  1877,  !)tr.  38. 


239 


Prüfung  utib  SBeiirt^eiUmg  ber  Zemente. 

rafd^en  @vftarreti6  beravt  in  ba§  btefelben  nac^  ber  5lbfaugemet^obe 

fogar  niebrtgere  ^Svud^getüic^te  tiefem  fönnen,  ate  bei  ^ntnenbung  einer  unbnrc^= 
täffigen  Untertage  tion  SiRetatt  ober  ©tein. 

ift  ba^er  eintend^tenb , bag  bie  ^Ibfangemet^obe  nnr  jur  33eurtl§eitung 
eineö  nnb  beffetben  befannten  gabrifate^  nnb  bei  ber  'ißrüfnng  bnrct) 
biefetbe  §anb,  nic^t  aber  jur  35ergteid^ung  öerfc^iebener,  namenttic^  in 
ber  33inbe5eit  ftar!  bifferirenber  (Zemente  nertoenbbar  ift. 

2ttte  nacf)  ber  ^bjangemet^obe  er^attenen  geftigleit^ja^en  fatten  mefenttic^ 
t)ö^er  aug  aU  bei  ^ntnenbnng  nnbnrc^täffiger  Untertagen.  ®ie  Aufgabe  einer 
eint)eittict)en  ^rüfung^met^obe  fann  aber  ni^t  barin  hefteten,  fe^r  ^o!§e  geftigfeit^^ 
^a^ten  ju  tiefem,  fonbern  oietme^r  bei  einem  nnb  bemfetben  Zement  attent^atben 
gteic^mägige  nnb  beim  ißergteid^  Oerfd^iebener  d^emente  fotdje  9tefnttate  auf^n= 
meifen,  meti^e  ber  ^inbefä^igfeit  nnb  fonad^  bem  Söert^e  ber  2öaare  entf^re^en. 
®ie  in  ben  D^ormen  oorgefc^riebene  ^rüfnngömeife  erfUttt  ba^er  biefen 
weit  beffer. 

3ur  33egutad^tung  ber  nad)  ben  33efc^tnffen  be^  33ertiner  ^rct)ite!tent>ereing, 
beg  ^ertiner  ^anmarfteö,  bann  be§  ^erein§  bentfdjer  (^ementfabrÜanten  nnb 
beg  beutfd^en  ^ereing  für  gabrifation  Oon  5a^re  1877  enbgnttig 

aufgeftedten  92ormen  für  bie  ein!^eittid)e  Lieferung  nnb  Prüfung  Oon 
^orttanbcement  mürbe  Oon  bem  fönigtid^  prengifd)en  Sllinifter  für  §anbet, 
©emerbe  nnb  öffenttid^e  ^trbeiten  eine  dommiffion  eingefe^t.  !Da^  9^efuttat  ber 
einget)enben  55er^anbtnngen  biefer  dommiffion  mar,  baß  oerfc^iebene  ^enbemngen 
nnb  S5erbeffernngen  oorgenommen  mürben,  bag  aber  bie  urfprüngtic^en  97ormen 
in  atten  mefenttic^en  ^nnften  nnOeränbert  fte^en  btieben.  SlJUttetft  @rtag  beö 
fönigtid)  f)reugifd^en  ät^inifterium^  für  §anbet,  ©emerbe  nnb  öffenttid^e  5lr- 
beiten,  oom  10.  97oOember  1878,  mnrben  biefe  reoibirten  5y?ormen  anerkannt  nnb 
and^  bie  ^nmenbnng  berfetben  bei  ^iefernng  oon  (Zement  für  0taatöbanten  oer^ 
fügt,  '^ndj  Oom  fönigtic^  preu§ifd)en  ^rieg^minifterium  mürben  biefe  9^ormen 
unterm  4.  0e:|3tember  1880  eingefü^rt  nnb  biefetben  traben  bemgemäg  fünftig’^in 
and)  bei  atten  ^ititärbanten  ©ettnng.  ©iefetben  tauten  i): 

I. 

3)a§  ©emic^t  ber  Spönnen  nnb  0ädfe,  in  metc^en  ^orttanbcement  in  ben 
©anbet  gebrad)t  mirb,  fotl  ein  ein^eittid)eg  fein-,  e§  fotten  nur  97ormattonnen 
oon  180kg  brutto  nnb  170kg  ^ietto,  ^atbe  STonnen  oon  90kg  33mtto  nnb 
83  kg  D^etto,' fomie  0ä(fe  oon  60  kg  ^rnttogemic^t  oon  ben  gabrifen  gepadt 
mei’ben. 

0treuoertuft,  fomie  etmaige  ©^manfungen  im  (Sinjetgemic^t  fönnen  bi^  ^u 
2 ^roc.  nid)t  beanftanbet  merben. 

2)ie  Spönnen  nnb  ©öde  fotten  bie  girma  ber  betreffenben  gabri!  nnb  bie 
^ejeidjnung  be^  ^mttogemidjteg  mit  benttid^er  ©d)rift  tragen. 


1)  S^loti^bt.  b.  heutigen  5Berein§  f.  gabrifation  oon  Siegln  k.  1878,  ©.  310. 


240 


SöaffermörteL 


SJlottoe  ju  I. 

@iu  cinf)eitüd)e8  @eiuid)t  ber  im  §anbcl  tovfommenbeu  Tonnen  unb  0äcfe 
ejiftivt  bi^  je^t  nid)t.  2Bä^renb  bie  norbbeutfc^en  gabrifen  Ülontien  fomo^l  t>on 
200  kg  aU  au^  folc^e  t)on  180  kg  pacfen,  f)abeu  bie  2^oimcu  ber  meft=  unb 
fübbeutfc^en,  foroie  bie  ber  meiften  englifc^en  gabrifen  ein  (^emid^t  non  180kg 
53rutto;  eö  fonimen  inbe§  aud)  nod)  leid)tere  2:onnen,  namentlid)  im  ^ieiiU)ertei)r 
beim  SBieberncrfauf  nor.  ®a  min  ber  $reiö  per  ^onne  gefteüt  mirb,  fo  ift  bie 
©nfii()rung  eine^  einheitlichen  (^emid)tÖ  im  3ntere)fe  ber  (£onfumenten  unb  beö 
reellen  ®efd)äftö  bringenb  geboten.  — §ierju  ift  baö  meitonö  gebränd)üchfte  unb 
im  internationalen  53erfehr  faft  auöfchüe^lid)  geltenbc  (Scmicht  oon  180  kg 
SBrntto  = ca.  400  *}Jfb.  englifch  gcroählt  morben. 

^JZachbem  bie  mefentlid)  billigere  35evpadnng  in  0äden  [ich  feit  einer  Steife 
t)on  gahren  in  ©übbeutfdjlanb,  §otlanb,  53clgien,  (Inglanb  u.  f.  m.  für  fehr  toiele 
gäde  alö  burd)auö  geniigenb  ermiefen  ift  biefe  53erparfnngömeife  megen  ber 
großen,  für  ben  (Eonfumenten  ju  er^ielenben  Urfparnig,  namentlich  für  größere 
i^ieferungen,  ganj  befonberö  ju  empfehlen,  gür  baö  ^ur  einheitlichen  Einführung, 
ju  bringenbe  ©emid)t  oon  1 ©ad  mürbe  60  kg  alö  baö  geeignetfte  befnnben 
mcil  ein  folcheö  @ett3id)t  mit  J^eichtigfeit  ju  tran^portircn  ift  nnb  meil  bann  baö 
^öruttogcmicht  Don  3 ©ädcn  beni  Don  1 ^^Tonne  entfprid)t. 


II. 

3e  nad)  ber  51rt  ber  ^enoenbung  ift  ^}>ortlanbcement  langfam  ober  rafd) 
binbenb  ^u  Derlangen. 

gür  bie  meiften  3tDecfe  fann  langfam  binbenber  Eernent  angemanbt  merben, 
nnb  eö  ift  biefem  bann  megen  ber  leid)teren  unb  jiiDcrläffigeren  Verarbeitung  unb 
megen  feiner  höheven  Vinbetraft  ber  Vorzug  ju  geben. 

^lö  langfam  binbenb  finb  folche  Eementc  ju  be3eichnen,  meldje  in  einer 
ben  ©tunbe  ober  in  längerer  3^^  abbinben. 

Ertlärungen  ju  II. 

Um  bie  Vinbejeit  eineö  Eementeö  ju  ermitteln,,  rühre  man  ben  reinen  Eement 
mit  SBaffer  ju  einem  fteifen  33rei  an  unb  bilbe  auf  einer  (^la§^  ober  ?Dletatlplatte 
einen  etma  1,5  cm  birfen , nad)  ben  Üiänbern  l)i'^  ^üdii  au^laufenben  buchen, 
©obalb  ber  ^nd)en  fomeit  erftarrt  ift,  ba§  berfelbe  einem  leid)ten  2)rucf  mit  bent 
gingernagel  ober  mit  einem  ©patcl  miberfteht,  ift  ber  Eement  alö  abgebunben  ju 
betrachten. 

‘I)a  bai8  51bbinbeu  Don  Eement  burch  bie  Temperatur  ber  ^uft  unb  beö  jur 
Vermenbnng  gelangenben  3BafferÖ  beeinflußt  mirb,  infofern  l)öhei^c  Temperatur 
baffelbe  befd)leunigt,  nieberc  Temperatur  eö  bagegen  Derjögert,  fo  follten  bie  Ver^ 
fu^e,  um  ju  übereinftimmenben  ü^cfultaten  ju  gelangen,  bei  einer  mittleren 
Temperatur  beö  2Bafferö  unb  ber  ?uft  Don  etma  15  biö  18®  E.  Dorgenommen, 


Prüfung  unb  SBeiirt^eilung  ber  ß^emente.  241 

ober,  tro  btefeg  ni^t  angängig,  bte  jenieUtgen  S^^emperaturöer^ältniffe  immer  in 
33erüdfid^tigung  gezogen  merben. 

SÖä^renb  beg  516binben§  barf  langfam  binbenber  Zement  fid^  nicfjt  n3efent^ 
tic^  ermärmen,  moijingegen  rafd^  binbenbe  (Zemente  eine  merflic^e  S^emperato 
er^ö^nng  aufmeifen  fönnen. 

^ortlanbcement  mirb  bnrd)  längere^  lagern  longfamer  binbenb  unb  gewinnt 
bei  trodener,  zugfreier  ^ufbema^rung  an  S3inbe!raft.  ®ie  nod)  nielfa^  tjerrfc^enbe 
SJieinnng,  ba§  ^ortlanbcement  bei  längerem  lagern  an  Dualität  oerliere,  ift  ba^ 
^er  eine  irrige  nnb  eg  foHten  ^ontractgbeftimmungen,  metd)e  nur  frijdje  SBaare 
norfd^reiben,  in  SöegfaU  fommen. 

III. 

^orttanbcement  fott  ootnmbeftänbig  fein.  TO  entfd)eibenbe  $robe  fod 
getten,  bag  ein  bünner,  auf  ®(ag  ober  ®a^jieget  auggegoffener  <^ud^en  t)on  reinem 
(S^ement,  unter  SÖaffer  gelegt,  an^  nact)  tängerer  33eobac^tnngg3eit  bnrd^aug  feine 
55erfrümmungen  ober  ^antenriffe  geigen  barf. 


©rftärnngen  ju  III. 

^Der  jur  53eftimmung  ber  33inbejeit  angefertigte  ^ud)en  mirb  fammt  ber 
©tagptatte  unter  Söaffer  gebrad^t.  ^ei  rafd)  binbenben  (Zementen  fann  bieg 
f^on  nad^  V4  ^ ©tunbe  nad^  bem  TOmad^en  ber  ^robe  gefc^e^eu;  bei  tang^ 
fam  binbenben  bagegen  barf  eg,  je  nad^  i^rer  33inbejeit,  erft  nad)  längerer  ßeit, 
big  ju  24  0tunben  na^  bem  ^Inmadijen,  ftattfinben. 

erften  2;agen  ober  nad^  längerer  ^eoba^tungg^eit  an  ben  kanten  beg  ^ud)eng 
Slerfrnmmungen  ober  0^iffe,  fo  beutet  bieg  unjmeifet^aft  „Treiben“  beg  (^ementeg 
an,  b.  eg  finbet,  in  golge  einer  aHmäligen  Soderung  beg  ^uerft  gemonnenen 
3ufammenf)angg,  unter  53ofumöerme!^rnng  eine  beftänbige  ^bna^me  ber  geftigfeit 
ftatt,  met^e  big  §u  gänjti^em  beg  (S^ementg  führen  fann. 

@ine  meitere  ^$robe  ^u  gfeid^em  bie  fotgenbe:  (Sg  mirb  ber 

unterfnc^enbe  (S^ement  mit  SÖaffer  ^u  einem  fteifen  S3rei  angerül^rt  unb  bamit  auf 
einem  Da^jiegetftüd,  metd^eg  mit  SBaffer  ooÜftänbig  getränft,  jebo^  äugertic^ 
mieber  abgetrodnet  ift,  ein  nac^  äugen  t)in  bünn  augfaufenber  ^nd^en  gegoffeu; 
je  nadg  ber  33inbe^eit  beg  (S^ementg  mirb  biefe  ^robe,  mie  eben  angebeutet,  nad^ 
fnrjerer  ober  tängerer  3^^t  unter  Sßaffer  gelegt.  2ßenn  ber  ^ud^en  meber  in 
ben  erften  Stagen,  nodt)  fpäter  fic^  tom  ©tein  abtöft,  nodg  au^  ^erfrümmnngen 
ober  0^iffe  §eigt,  fo  mirb  ber  dement  beim  S3au  nid^t  treiben. 


IV. 

^orttanbcement  fott  fo  fein  gema'^ten  fein,  bag  eine  “iProbe  beffetben  auf 
einem  ©iebe  t)on  900  9)lafcf)en  fDro  Onabratcentimeter  ^ödtjfteng  20  ^roc. 
nnb  ^interlägt. 

ci d)  t i n g e r , (Senteutfabrifation.' 


16 


242 


Sßaffermörtel 

93lotiüe  unb  (Srflärungen  ju  IV. 


3)a  (Eenient  faft  nur  mit  0anb,  in  nieten  gätlen  fogav  mit  ^o^em  ©anb^ 
jufa^  nerarbeitet  mirb,  bie  geftigfeit  eineg  3)^örtetg  aber  um  fo  größer  ift,  ie 
feiner  ber  bajn  Dermenbete  (Eement  gemat)ten  mar  (meit  bann  me|r  2^b^ite  beg 
^ementeg  jur  JiBirfung  fommen),  fo  ift  bie  feine  5D?at)tung  beg  ^ementeg  non 
ni^t  511  unteifd]ä|enbem  2ßertt)e.  (5g  erfd)eint  baf)er  angejeigt,  bie  ^ein^eit  beg 
^ovng  bur^  ein  fcineg  ©icb  non  obiger  5D^afd)cnmeite  eint)eittic^  ju  controtiren. 

@g  märe  inbej  ivrig,  mottte  man  aug  ber  feinen  9)?a^tnng  aÖein  auf  bie 
33inbefraft  eineg  ^ementeg  fd)tiegen,  ba  geringe,  meiere  demente  meit  e^er  fe^r 
fein  gemalten  norfommen,  atg  gute,  fd)arf  gebrannte;  (elftere  aber  merben  fetbft 
bei  gröberer  SDk^lung  bod)  ftetg  eine  ^ötjere  53inbetraft  aufmeifen  atg  bie  erfteren. 

V. 

2)ie  33inbetraft  non  ^orttanbeement  foCt  biivd)  '’]>rüfung  einer  93hfd)iing  non 
dement  unb  0anb  ermittett  merben.  ^)aneben  empfie^tt  eg  fid),  jur 
dontrote  ber  gteic^mägigen  53efd)affcnt)eit  ber  einjetnen  !Oieferungen 
and)  bie  ^eftigteit  beg  reinen  dementeg  f eft3iiftetten.  2)ie  ''^.H'Ufung  fott 
auf  nad)  eint)eittid)er  2)?ett)obe  gefdje^en  unb  jmar  mittetft  'il3robes 

förper  non  gteid)er  (^eftatt  nnb  gteic^em  Ouevfd)nitt  unb  mit  gteid)en 
reignnggapparaten. 

finb  an  ^^robetövpern  non  5 qcm  Ouevfd)nitt  ber 

33rud)pd)e  norjunetjmen. 


9}?otine  311  V. 

®a  man  erfabrungggemäg  ang  ben  mit  reinem  dement  gemonnenen  ^eftig^ 
feitgrefnttäten  nic^t  ein^eiltid)  auf  bie  33iubefä^igfeit  3U  0anb  fc^tiegen  fann, 
namenttic^,  menn  eg  fid)  um  33ergteic^ung  non  dementen  aug  nerfd)iebenen 
gabrifen  ^anbett,  fo  erfd)eint  eg  geboten,  bie  Prüfung  non  ^orttanbeement  auf 
^öinbelraft  mittetft  0anb3ufa^  nor3uuet)men. 

£)bgteic^  in  ber  ‘’^.mapg  ^orttanbeement  faft  nur  auf  3)rucffeftigfeit  in  5tn= 
fpritd)  genommen  mirb,  fo  ift  bod)  megen  ber  ^oftfpietigfeit  ber  big  jeljt  befannten 
'^Ipparate  unb  ber  fd)mierigeren  ^lugfü^rbarteit  ber  '}>roben  non  ber  ‘‘Prüfung  auf 
S)rucffeftigfcit  ^bftanb  genommen  unb  bie  meit  teic^tere  unb  einfachere  “iprüfung 
auf  ßugfeftigfeit  gemähtt,  um  fo  met)r,  atg  bie  hiev*  empfohleuen  ‘ißroben  nor 
5lttem  bie  tcicht  augfüt)rbarc  dontrotirung  ber  digenfd)aften  beg  3um  33au  ge^ 
lieferten  dementeg  be3mecfen  foüen  unb  bie  3ugfeftigfeit  einen  hintängtich  fid)ern 
©d)tu^  auf  bie  ®rucffeftigfeit  3utägt. 

Um  nottftänbige  dinhcittid)feit  bei  ben  Prüfungen  3U  mähren, 
mirb  empfohten,  für  ben  33e3ug  ber  Üiormatformen,  3ev*reigungg^ 
apparate  unb  ber  übrigen  3ur  “^Prüfung  erforbertichen  ©eräthe  nur 
biejenigen  Duetten  3U  benu^en,  metd)e  non  bem  „53orftanbe  beg 


Prüfung  imb  SBeurt^eilung  ber  Zemente.  243 

!J)eut{d^ert  (S^ementfabrifantenüerein^“  nad^getüiejeit  tüerben;  ^ier^u 
folten  ^efanntmac^ungcn  in  ga^blättern  erfolgen. 


VI. 

®uter,  langfam  binbenber  ^ortlanbcement  foH,  bet  ber  ^robe  tntt 
3 ©etüt^In.  9^ormalfanb  auf  1 ©etotbL  (Zement  na^  28  Xagen  Erhärtung  — 
1 ^ag  an  ber  ^nft  nnb  27  2^age  unter  2Baffer  — eine  3}linimaljngfeftig!eit  oon 
10  kg  pro  Ouabratcentimeter  ^aben. 

33 ei  einem  bereite  geprüften  (Zement  !ann  bie  ^robe  nac^ 
7 Xagen  fott3o^t  beö  reinen  ^ement^  at§  be§  (Sementg  mit  ©anb^ 
mif^nng  aU  d^ontrole  für  bie  gtei^mägige  ®üte  ber  Lieferung 
bienen. 

®er  ^f^ormalfanb  toirb  babnrc^  getoonnen,  bag  man  einen  mögtid^ft 
reinen  Ouarjfanb  mäfc^t,  trorfnet,  bnrc^  ein  ©ieb  üon  60  9?laf^en  pro 
Ouabratcentimeter  fiebt,  baburc^  bie  gröbften  2^^eite  au^fd^eibet  nnb  au^  bem  fo 
erhaltenen  ©anbe  mittelft  eineö  ©iebeg  oon  120  SJJafdhen  pro  Ouabratcentimeter 
nodl)  bie  feinften  entfernt. 

Oie  ^robeförper  müffen  fofort  nad^  ber  (Entnahme  auö  bem  Söaffer  geprüft 
merben. 

Zement,  meldher  eine  höhere  geftigleit  al§  10  kg  pro  Onabrat^ 
centimeter  (f.  oben)  ^eigt,  geftattet  in  ben  meiften  gälten  einen 
größeren  ©anbjufa^  nnb  pat  an§  biefem  ®efi(^t^pun!te  betrautet, 
fomie  oft  fcf)on  megen  feiner  größeren  geftigfeit  bei  glct^cm  ©anb= 
jnfa^  3lnredht  auf  einen  entfpre^enb  höhnten  “^rei^. 

33ei  f^neü  binbenben  ^ortlanbcementen  ift  bie  nach  28  Oagen 

im  3lllgemeinen  eine  geringere  al6  oben  angegeben. 


30^otit)e  nnb  ©rflärnngen  ju  VI. 

Oa  Oerfdhiebene  an  nnb  für  fidh  gute  Zemente  hinfid)tlich  ih^’er  ^ßinbefraft 
in  ©anb,  morauf  eg  in  ber  “ißrajeig  ja  oor^uggmeife  anfommt,  fiel)  fe^r  oerfd^ieben 
oerpalten  fönnen,  fo  ift  ingbefonbere  beim  33ergleidh  mehrerer  Zemente  eine  ^rü^ 
fang  mit  ©anbgnfa^  unbebingt  erforberlidh-  3llg  geeigneteg  35erhältnig 

trmrbe  angenommen:  3 ©emthle.  ©anb  auf  1 ©etothl.  (Zement,  ba  mit  3 O^ln. 
©anb  ber  ®rab  ber  33inbefähig!eit  bei  oerfct)iebenen  (S^ementen  in  hinreidhenbem 
SJlage  ^um  31ngbrn(f  gelangt. 

@g  ift,  um  übereinftimmenbe  9^efultate  ju  erhalten,  bur^aug  erforberli^, 
überall  ben  oben  befchriebenen  9^ormalfanb  anjumenben,  ba  bie  ^orngröge  beg 
©anbeg  auf  bie  geftigfeitgrefnltate  oon  grogem  ©influffe  ift.  Oer  9^ormalfanb 
foü  rein  nnb  troefen  oertoenbet  merben  nnb  finb  lehmige  nnb  anbere  frembartige 
33eftanbtheile  unbebingt  öorher  burch  lugmafchen  entfernen. 

35on  ganj  befonberem  Sßerthe  mürbe  eg  fein,  menn  ba,  mo  biefeg  in  ermög^ 
li^en  ift,  bie  äerreigunggoerfuche  an  oorräthig  in  biefem  angefertigten 

16* 


244  Söaffermörtel. 

*!pvobcforpern  auf  SJJouate  iinb  felbft  Sa^re  auggebe^nt  tüurben,  um  baö  35er? 
^QÜeu  rcrfd)iebeuer  demente  aud)  bei  tangerer  dr^ürtung^bauer  fennen  ^u  terncu. 

8e^uf^  dr^ietung  iibereiuftimmeuber  9^efuttate  ift  e§  ferner  geboten,  alte 
“iProbetörper  nad)  bereu  3tnferttgung  mä^renb  24  0tunben  an  ber  ^uft  nnb  ^mar 
im  0d)atten  in  einer  S^emperatur  oon  10  bi§  12*^9'^.  nnb  bebedt,  moburd)  rafc^e 
35erbnnftnng  oer^ütet  mirb,  liegen  ju  taffen  nnb  fie  bann  biö  gnr  “^Prüfung  unter 
SBaffer  jn  legen,  meit  ein  tiirjereö  ober  längere^  ?iegcnlaffen  an  ber  ii^uft  ju  be? 
träd)tlid)en  !J)ifferenjen  in  ben  geftigfeitörefultaten  fn^rt. 

®ie  95robeförper  biirfen,  mie  in  obiger  9?efotntion  ermähnt,  erft  birect  üor 
ber  9>vnfung  bem  SBaffer  entnommen  raerben,  meil  ein  längere^  35erbleiben  an 
ber  l'nft  ebenfattö  jn  Sdjmanfungen  in  ben  ^eftigteitSjahlen  35eranlaffung 
geben  mürbe. 


35cfd)rcibmig  ber  groben  ^ur  (Srmittetung  ber  33iubefraft 

2)a  eö  Oor  3tttem  baranf  anfommt,  bag  bei  ‘Prüfung  beffetben  dementeö  an 
oerfd)iebenen  Orten  möglid)fl  über''inftimmenbe  9^cfnltate  erhielt  merben,  fo  mußten 
beftimmte  9?ormen  für  eine  burd)au§  gleidjmägigc  33ebanblung  ber  Probeförpei 
anfgefteltt  merben.  9hir  bei  genauer  dinhattung  biefer  im  9?achftet)enben  gegebc^; 
neu  Siegeln  mirb  eö  mögtid)  fein,  jn  übereinftimmenben  gelangen: 

3Q?an  legt  auf  eine  jnr  3lnfertignng  ber  Proben  bienenbe  ü)?etatl?  obei. 
9)tarmorplatte  fünf  mit  3Baffer  getränfte  Statteten  gliegpapier  nnb  feijt  hierauf 
fünf  oorher  gut  gereinigte  nnb  mit  SBaffer  angeneijte  gönnen.  9)?an  mögt 
250  g dement  nnb  750  g trodenen  9cormalfanb  ab  nnb  mifd)t  beibeö  in  einet 
©d)ale  gut  burch  einanber.  bringt  man  100  ccm  = 100  g reinem 

SBaffer  hinju  nnb  arbeitet  bie  ganje  9}Zaffe  mit  einem  ©patel  fo  lange  burd),  bi^ 
biefclbe  ein  gleichmäßige^  31nfehen  jeigt.  9)2an  erhält  auf  biefe  2Beife  einen  fehl 
fteifen  9Jiörtet,  meld)er  fid)  in  ber  §anb  gerabe  noch  t^oßen  läßt.  9J?it  biefeim 
9[)iörtel  merben  bie  gormen  auf  einmal  fo  l)od)  angefüllt , baß  fie  ftarf  gemölbt 
Ooll  merben.  3iHan  fchlägt  min  mittelft  eineö  eifernen  31nmad)efpatelö  (im  @e? 
mid)t  Oon  ca.  150  biö  200g)  anfangs  fcßmach,  bann  ftärfer  ben  überftehenben 
2)iörtel  in  bie  gormen  fo  lange  ein,  biö  berfelbe  elaftifd)  mirb  nnb  an  feiner 
Oberfläd)e  fid)  SBaffer  jeigt.  din  bi§  ju  biefem  9J^oment  fortgefe|jteö  din^ 
f^lagcn  ift  unbebingt  erf orberlich,  din  nad)träglicheö  3lnfbringen  nnb  dinfd)lagen 
oon  9)lörtel  ift  nid)t  ftatthaft,  meil  Probeförper  tion  gleicher  Oichtigteit  h^rgeftellt 
merben  follen.  — k)?an  ftreid)t  nun  baö  bie  gönn  Ueberragenbe  mit  einem  9)?effer 
ab  nnb  glättet  mit  bemfelben  bie  Oberfläche. 

9Jad)bem  bie  Proben  l)inreichenb  erhärtet  finb,  löft  man  burch  Oeffnen  bet 
<Sd)ranben  bie  gormen  ab  nnb  befreit  bie  Proben  tion  bem  noch  anhaftenben 
gließpapier. 

Um  rid)tigc  Onr^fdjnittö^ahlen  ju  erhalten,  finb  für  febc  Prüfung  minbe? 
ftenö  10  Probeförper  anjufertigen. 


Prüfung  unb  33eurt^eilung  ber  Zemente.  245 

D^ac^bcm  bte  ^robeförper  24  0tunben  au  ber  !0uft  gelegen  l^aben,  iuerben 
biefetben  unter  Söaffer  gebraut  unb  l^at  mau  nur  barauf  ju  achten,  bag  fie 
Wä^reub  ber  gaumen  ©r^ärtuug^bauer  ftetö  t)om  SBaffer  bebecft  bleiben. 

2^age  ber  ^^rüfuug  luerben  bte  groben  unmittelbar  öor  ber  ^^rüfuug 
aug  bem  Sßaffer  genommen  unb  auf  bem  3bpparate  fofort  ^erriffen.  S)a^  9}Kttet 
au^  fämmtlic^en  10  Sßrnci^gemic^ten  ergiebt  bie  geftigfeit  be^  geprüften  (^ement^ 
mörtetg. 

^efinben  fici^  Jebo^  unter  ben  erl^altenen  abnorm  niebrige,  fo  finb 

biefe,  at§  bnrci^  gelter  in  ber  ©arftettnng  ber  ^robeförper  oerurfa^t,  oon  ber 
Sered^nnng  au^jufc^tiegen. 


5ln^ang. 

233iE  man  — mie  in  ben  9)iotit)en  ^n  VI.  ermähnt  — fd)on  nad)  fieben 
Stagen  eine  (^ontrote  an  ber  abgeüeferten  Söaare  oorne^men,  fo  fann  bie^  burd^ 
eine  ^orprobe  gefc^e^en,  unb  jmar  auf  jtoeierlei  51rt.  ^nüneber: 

a)  mit  0anbmifc^ung : febod^  mng  bann  bie  ^erpttnig^a^t  ber  7-2^ag^= 
feftigfeit  jur  28^2^agöfeftig!eit  am  betreff enben  (Zement  erft  ermittelt 
werben,  ba  bie  i^eftigleit^refultate  Oerfci^iebener  (gemente  bei  ber  28^ 
Saggprobe  einanber  gteic^  fein  fönnen,  mä^renb  fid^  bei  ber 

probe  noc^  mefentüd^e  Unterfd^iebe  geigen;  ober: 

b)  mit  reinem  Zement,  inbem  man  and)  §ier  ba^  ^erpünig  ber 
feftigfeit  be§  reinen  (^ementeg  ^ur  28?2;aggfeftigfeit  bei  3 S§tn.  0anb 
an  bem  betreffenben  (S^ement  ermittelt. 

®ie  7:=2^ag^probe  aug  0anb  ift  einfach  baburd^  au^^ufüp'en,  bag  man  nad^ 
obiger  ^orfi^rift  10  ^robeförper  mep  anfertigt  nnb  biefe  nacf)  7 Stagen 
fd)on  prüft. 

Sllac^t  man  bie  7s2^ag^probe  aber  mit  reinem  (Zement,  fo  fönnen  bie  ^robe= 
förper  auf  oerfd^iebenc  SBeife  prgefteÜt  werben,  (gntweber  auf  nnbnr^täffigen 
Unterlagen  (SD^etatt=  ober  nnburd^föffigen  ©teinpfatten)  ober  auf  abfangenben 
Unterlagen  (®ppö^  ober  f^wac^  gebrannten  festeren 

$robe  erplt  man  bebeutenb  ppre  3ugfeftigf eiten,  nnb  e§  ift  bei  ^ergfeid)nng 
non  3w9fefitgfeiten  ber  reinen  Zemente  fowo^I  at^  ber  (I’emente  mit  ©anb^ 
mifd)nng  ftetö  barauf  0^üdfid^t  ^n  nehmen,  ob  bie  betreffenben  “^robeförper  auf 
bie  eine  ober  bie  anbere  SBeife  angefertigt  finb. 

53ei  ber  $robe  auf  unbnrd)läff iger  Unterlage  nimmt  man  auf 
1000  ©ewtl^fe.  (S^einent  200  bi^  275  ©ewt^fe.  Sßaffer,  je  nad^  ber  ^inbejeit 
be^  betreffenben  ^emente^,  arbeitet  bie  SD^affe  gut  burd^  einanber,  füdt  bicfelbe  in 
bie  formen,  wefd^e  oon  ber  Unterlage  bnrd^  ^lättd)en  l^öfd^papier  getrennt  finb, 
unb  rüttelt  bie  SOlaffe  bnrd^  @^löge  mit  bem  0patel  gegen  bie  gorm  berartig 
jufammen,  bag  alle  ^nftblafen  entfernt  werben  nnb  ein  jufammenpngenber  ^ör= 
.per  ope  §o^lränme  fid^  bilbet.  5D^an  ftrei^t  hierauf  ben  überfd^üffigen  SJiörtel 
ab  unb  jicp  bie  gorm  oorfi^tig  ab.  groben  mit  bem  gleid^en  (S^ement  müffen 
^infid^tlid^  be0  SBafferjnfa^eg  fowie  beim  @nffe  ftet^  glei^  bepnbelt  werben,  ba 


246  2öa(fermörtel. 

jebeg  9}iomcnt,  wetc^eg  auf  eine  ^ergvögerung  ober  ^Verringerung  ber  3Verbirf)tung 
ber  ?[Raffe  eintuirft,  aud^  fofort  bie  ^eftigfeit  ueränbert. 

2öiü  man  bie  $robe  auf  abfangenber  Unterlage  machen,  fo  ne^me  man 
auf  1000  ©erntete,  dement  330  ©erntete.  2Baffer-,  ber  Ueberfc^ug  non  SBaffer 
mirb  ^ier  non  ber  Unterlage  anfgefaugt  nnb  babnrc^  eine  bebeutenbe  55erbic^tung 
ber  ganzen  9)?affe  ^erbeigefü^rt.  ©etbftnerftänbüc^  müffen  bie  Unterlagen,  um 
bie  abfangcnbe  digenfc^aft  ^u  .bellten,  öfter  getned)felt  nnb  getrorfnet  merben. 
9?ad)bem  bie  5D^affe  in  bie  gorm  gegoffen  ift,  tnerben  bnrd^  ^nflopfen  an  bie 
gorm  bie  ^nftblafen  entfernt.  9^ad)bem  bie  Dberfläc^e  abgeftric^en  nnb  eine 
leicgte  drftarrung  eingetreteu  ift,  fe^rt  man  bie  ^orm  um,  fo  bag  nun  auc^  bie 
obere  0eite  abgefaugt  mirb.  ®ie  SJlaffe  fintt  in  golge  ber  55erbid)tung  in  ber 
gönn.  SD^an  füllt  bann  non  9?euem  dement  auf,  ftreic^t  bei  beginnenber  dr= 
ftarrung  ab  nnb  ^ie^t  bie  gorm  norfic^tig  nom  $robcförper  ab.  §aftet  hierbei 
ber  dement  ju  feft  an  ber  gorm,  fo  flopft  man  bie  gönn  non  aßen  ©eiten  leife 
an,  moburc!^  eine  Söfung  non  ben  SÖanbungen  bemirlt  mirb.  — dö  gehört  einige 
Uebnng  baju,  um  auf  biefem  2ßege  ju  guten,  gleic^mägige  geftigfeit  jeigenben 
^robeförpern  ju  gelangen. 

®ie  meitere  33e^anblung  nnb  ‘iPrüfnng  ber  ^robelörper  ^at  bann  mie  oben 
bef(^grieben  jn  gefc^e^en. 

3n  biefen  9^ormen  bemerlcn  mir  noc^ , bag  jur  dntf  d)eibung  non 
©treitig feiten  über  bie  Dualität  non  dement  bei  ü?iefernngen 
im  S^effort  be^  föniglid)  prengifdjen  ^D^inifteriumö  ber  öffentlichen  ^Irbeiten  unterm 
16.  51uguft  1880  an  aße  33aubehörben  folgenbe  ^Verfügung  erlaffen  mürbe:  ^nf 
ben  Eintrag  be^  ^ereinö  beutf^er  dementfabrifanten  mirb  in  ftreitigen  gäßen 
jmifchen  ben  33aubehörben  nnb  ben  gabrifanten  über  bie  Dualität  non  dement 
bie  föniglid) e ^rüfungöftation  für  33aumaterialien  ju  53er lin 
al^  ted)nifc^  entf^eibenbe  Onftanj  anerfanntO* 

Da  bie  dntfc^eibung  ftreitiger  gäße  jmifd)en  5lbnehmer  nnb  Lieferant  im 
Sntercffe  ber  53anauöfiß)rnng  nur  in  ben  feltenften  gäßen  einen  51uff^ub  ge^ 
ftattet,  fo  ift  bie  genannte  ©tation  fo  eingerichtet  morben,  bag  fie  bie  ^ßrüfung 
ber  ihr  jugehenben  dementproben  in  aßen  gäßen  ftet^  fofort  nornimmt  nnb  bag 
fd)on  am  Da  ge  nad)  bem  d in  gange  ber  dementprobe  an  ben  betreffenben 
51ntragfteßer  eine  53enad)rid)tigung  abgelaffen  m erben  fann  über  bie  erfolgte  dim 
leitung  ber  Unterfuchung  unter  Eingabe  beö  ^Ictenjeidjenö,  meldheö  biefelbe  in  ber 
©tation  erhalten  hcit  nnb  bie  drgebniffe  ber  folgenben  Unterfud)nngen  über: 

1)  Daö  ©emi^t  beö  dementes  pro  ^iter  in  feft  gerütteltem 
baffelbe  mirb  als  3)littel  auS  brei  5Serfud)en  erhalten. 

2)  Das  ®emid)t  beS  9^ormalfanbeS  pro  !^iter  in  feft  gerütteltem  3uftanbc, 
ebenfaßS  als  3)Uttel  auS  brei  53erfuchen. 

3)  Das  SBafferquantnm  in  ^rocenten,  melcheS  ber  dement  an  fidh  jur 
51bgabe  eines  fachgemägen  SJJörtelS  beanfprucht. 

4)  Die  Demperaturerhöhnng  beim  51nma^en  beS  reinen  dementes  mit 
SBaffer  Don  gleicher  Demperatur  mie  ber  trodene  dement  fie  h^t. 


1)  Dboninb.--3tg.  1881,  ©.  153. 


Prüfung  unb  ^eurt^eilimg  ber  (^iemente.  247 

5)  ®te  ^bbinbejett  be^  reinen  (5einente^  unter  Eingabe  ber  S^einperatnr, 
bejiü.  beg  SBaffer^  unb  ber  Snft,  fotnte  ber  ^euc^tigleit  ber  Snft. 

6)  ®te  gein^eit  ber  9)?a^lnng  burd)  ©iebtierfnc^e.  3)iefe  tüirb  an^  brei 
^erfuc^en  beftimmt  unb  hierbei  @iebe  tion  5000,  900,  600,  324 
unb  180  3J^af^en  pro  Onabratcentimeter  oertoenbet. 

7)  2)te  ^olumbeftänbigfeit  bnrc^  ^Soroerfndje. 

S)te  ^bfenbung  beg  ooEftänbigen  ^rüfnng^bocmnenteg , tt)eld)eg  aud^  bie 
melieren  ^erfud)e  über  bie  ^otnmbeflänbigteit  enthält,  erfolgt  ftetö  am  SEage 
beg  ^btaufö  ber  testen  (Sr^ärtung^periobe,  atfo  — ba  bie  ^eftigfeitg= 
oerfuc^e  für  reinen  d^ement  fomopt  auc^  für  oerfcpiebene  9JlörteIinifd}ungen, 
ben  D^onnen  entfprec^enb,  in  ber  Sieget  ooranöfic^ttid)  nur  für  7,  ober  für  28, 
ober  für  7 unb  28  ^age  beantragt  merben  fönnen  — nai^  ^btauf 

biefer  Triften;  am^  mirb  in  jener  erften  ^enac^rid^tigung  bereite  ber  ^ag  ber  ^u 
gemärtigenben  Stbfenbung  biefeg  “iprüfnngöbocumenteg  mitgetf)eitt. 

©teid^jeitig  ^t  ba§  fönigtid)  preugifc^e  SJlinifterinm  ber  öffenttid^en 
beiten  Oerfügt,  bag  in  aden  Verträgen  über  Siefernngen  oon  dement  eine  53er= 
einbarnng  baf)in  auf^une^men  ift,  bag  bei  etmaigem,  ^mifc^en  Lieferanten  unb  ber 
^anoermattung  eintretenben  Streitigleiten  über  bie  Onatitüt  beg  gelieferten  de^ 
mentet  ba^  Urt^eit  ber  lönigtid^en  $rüfung0ftation  für  33aumateriatien  in  Berlin 
unter  unoer^ügtid^er  Ueberfenbung  einer  geeigneten  *$robe  beg  oon  ber  33an^ 
oermattung  bemängetten  SJlateriatö  angcrufen  nnb  baffetbe  fobann  aU  enbgüttig 
in  tec^nifd^er  33e^ie^ung  oon  beiben  dontra^enten  anerfannt  merben  foE. 

3)ie  SJormen  paben  bemnad^  je^t  eine  aEgemeine  ©ettnng  erlangt  unb  e§ 
ift  bamit  ein  ein^eitlic^eg  S^rüfunggoerfa§ren  für  ^reugen,  ja. für  faft  ganj 
©eutfc^lanb  eingefüprt,  ba  and)  beinahe  aEe  übrigen  beutfd^en  Slegiernngen  biefer 
^ßrüfung^oerfa^ren  ebenfaEg  angenommen  ^aben.  d^  ^aben  biefe  Slormen  aber 
au(^  in  meiteren  Greifen  Slnerfennung  gefnnben.  ®änemar!  unb  Sc^meben 
poben  Slormen  au^gearbeitet , metdpe  fiep  im  2Befenttid)en  ben  beutf^en  an^ 
fcpliegen.  55om  öfterr  eiepif  ^en  3^ngenieur-  unb  Sir  dp  itef  tenoerein 
in  Söien^)  unb  oom  Sepmeijer  S5erein  Oon  dementf abrilanten^), 
fomie  oom  laiferticp  ruffifdpen  SBegb anminifter  (unterm  23.  Sluguft 
1881 3)  finb,  unter  ßngrnnbelegung  ber  bentf^en  Slormen  Slormatiobeftim- 
mungen  eingefüprt,  bie  im  “iprincip  niept  oon  ben  bentfepen  abmei^en,  fonbern 
nur  in  einzelnen  S3eftimmungen. 

Slncp  pat  felbft  in  bem  Laube,  au6  metdpem  bie  ganje  dementinbnftrie  per= 
oorgegangen  ift,  bie  größte  berartige  Slutorität,  SElr.  ®rant,  mit  aEen  mefent^ 
lidpen  Sunniten  fi(^  eintierftanben  erllärt,  bie  für  bie  S3eurtpeilung  be§  demente^ 
alö  midptige  in  ben  bentfd)en  Slormen  pingefteEt  mürben,  mie  an^  ben  neneften 
@rant’f^en  Lieferungöbebingungen  für  baö  „Metropolitan  Board  of  Works“ 
peroorgept^).  ®iefe  S3ebingnngen  paben  folgenben  SBorttaut:  „SlEer  für  bie 
genannten  SBerle  nebft  ä^bepör  gelieferter  dement  foE  oon  befter  S3ef(^affenpeit 

0 Siotijbl.  b.  beutfepen  SSerein§  f.  fjabrifotion  b.  Siegeln  ic.  1880,  ©.  188. 

2)  2Bagner’§  Sapre§ber.  ber  (pem.  Xeipnologie  1882,  652. 

3)  ebenb.  1881,  ©.  535. 

5i:pottinb..'Stg.  1879,  S.  402. 


248  SSaffermörtel. 

fein.  3)ie  5D^a^(ung  beS  dementeg  foE  fo  fein  fein,  bag  80  $roc.  beffelben  ein 
©ieb  non  5800  5EEafc^en  pro  OuabratjoE  engtifE)  (900  9JJafd)en  pro  Ouabrat^ 
centimeter)  paffiren.  2Benn  ujeniger  80  "^roc.  biefeg  ©ieb  paffiren,  fo  ift 
eine  bem  9}Unberner^äItni§  entfprcci)enbe  Ouantität  (£ement  ^injujufügen.  %n\ 
bie  SBerle  geliefert,  foE  er  in  troEene  ©cljitppen  ober  33aulid)f eiten  gelagert  tner:= 
ben.  2)ie  ©cl)uppen  muffen  gebielt  fein  unb  bie  nötl)igen  Unterabt^eilungen  be= 
fi|en.  2)er  Zement  foE  auf  ben  33oben  gefci^üttet  inerben,  unb  ^inar  foEen  je 
20  (Steffel  aEein  gehalten  merben.  (Sr  ift  nid)t  e^er  nertnenben,  alö  bie 
*’^3roben,  aug  nerfc^iebenen  0äden  entnommen,  gnr  Unterfud)ung  gelangt  finb.  ^er 
(£ement  mirb  mit  ber  breifac^en  ©emidjtömenge  trodenen  ©anbcö  angemad)t,  ber 
burc^  ein  ©ieb  non  400  5Dlafc^en  pro  OuabratjoE  (==  140  pro  Ouabratcenti= 
meter)  ^inburd)gegangen  unb  auf  einem  ©iebe  non  900  9}^afd)en  pro  Ouabrat^ 


^ig.  85. 


^oE  jurüdgeblieben  ift.  9^ac^bem  Zement  unb  @anb  troden  mol)l  gemifc^t  unb 
ungefähr  10  $roc.  bem  ®etnid)te  noc^  an  SÖaffer  ^injugefe^t  finb,  inerbeu 
^robetörper  in  gönnen  non  1 OuabratjoE  Ouerfc^nitt  = 6,45  qcm  au  ber 
fd)inäd)ften  0teEe  f)etgefteEt.  9^ad)bem  biefe  ^robelorper  48  ©tunben  in  einer 
feud)ten  21tmofp^äre  gelegen  ^aben,  merben  fie  unter  SBaffer  gefenl't,  tnorin  fie  biö 
jur  Prüfung  i^rer  3«9Mtig’Eeit  nerbleiben.  ^el^tere  mirb  burd^  bie  33eamten  ber 
2öer!e  mittelft  ber  bortigen  5lpparate  feftgefteEt.  dement,  ber  bei  ben 
nic^t  ein  ©emic^t  non  140  ^funb  per  OuabratjoE  (=  ca.  10  kg  pro  Ouabrat= 
centimeter)  28  iage  nad)  ber  §erfteEung  o^ne  ju  jerreigen  auS^ält,  mirb  ner? 
morfen  unb  ift  nou  ben  SBerlen  ju  entfernen.“ 

@rant  §at  fomit  bie  $robe  mit  reinem  dement  fomie  bie  7?2;ag§probe 
nöEig  faEen  laffen,  er  prüft  nur  ©aubmifdjungen  mit  3 demt^ln.  ©anb  mä) 
28  klagen,  er  bebient  fid)  baju  eineö  S^ormalfonbeö,  ber  bem  beutfd^en  9^ormal= 


Prüfung  imb  ^eurt^eilung  ber  (Zemente.  249 

nbe  na^e^u  gtei^wert^ig  ift  unb  fteHt  an  bte  3ugfefttg!ett  inie  an  bie  gein^eit 
r 3[Rablung  bief eiben  ^nfprüd^e  mie  bte  bentfd)en  9^ornten. 

^n  ben  bentf^en  9?ornten  für  einbeitlid^ei^efernngunb^rüfnng 
3n  ^ortlanbcement  ift  ber  ^füS^eitgabb^^rat  t>on  grü^ltng, 
Hd^aeltg  & do.  emt>fo^len  ntorben  unb  je^t  and)  allgemein  gebräm^tid) ^). 
'urc^  (^Kombination  non  ^mei  §ebeln  b^it  biefer  ^2lpf)arat  eine  fo  einfache  f^orm 
galten,  bag  berfelbe  bei  großer  ^eiftunggfäbigleit  nicßt  me^r  ränmlid)e 
^nnng  unb  (^emid)t  b^tt,  alg  bie  gemöbnti^en  SKafelmagen  auf  ben  ^erlaufg^ 
eben  ber  ^anflente.  Sn  9^ad)folgenbem  moßen  mir  mit  §inmeifnng  auf 
ig.  85  bie  (IKonftruction  unb  bie  (Sebraueb^meife  biefe^  3w9Kitg'feit^abf3arate^ 
läutern. 

9?acbbem  ber  §ebel  Ä burd)  entff)red)enbe  ©teUung  ber  ^ugel  B fo  geftedt 
, baß  bie  brei  0cbneiben  beffelben  in  einer  ©orijontalen  liegen,  eine  0teHnng, 
j bureb  eine  dJlarfe  am  3lpb^^rate  bejeiebnet  ift,  mirb  ber  fleine  (Simer  G an  bte 
tter  ber  0cbale  L befinblicben  §afen  gebangt  unb  ber  (^ementf)robe!örber 
lifcben  bie  flauen  B unb  E eingefeboben,  mobei  jn  beamten  ift,  baß  bie  nier 
gen  einanber  gerichteten  (Snbfläcben  ber  flauen  parallele  Sage  halben,  bamit 
ne  unregelmäßige  Spannung  be^  $robe!örper§  eintritt.  d)iittelft  be^  @anb^ 
bd)en§  F mirb  bann  ber  ^^robeförper  fo  meit  angefpannt,  baß  ber  §ebel  A feine 
iljcre  Sage  annimmt,  hierauf  mirb  ber  mit  S^rot  gefüllte  ^uSlaufapparat  G 
ben  ben  (Simer  C berart  geftedt,  baß  bie  au^laufenben  ©bbrote  in  benfelben 
teinroden,  ßn  biefem  ^ebufe  bebt  man  ben  S^ieber  i am  ^ilu^laufapporate 
ttelft  be§  dJteffingbrabteö  fo  b^ä)^  güdnng  rubtg,  aber  ohne  Untere 

jcbitng  ficb  in  ben  (Simer  ergießt.  ®abei  bängt  man  ben  S)rabt  mit  ber 
^ahnten  Stede  an  bie  unter  bem  (^efäßranbe  oben  angebrachte  Sebneibe.  Qn 
m ^ugenblicf,  mo  ber  ^rueb  beg  ^robeförper^  erfolgt,  hemmt  man  pünltlidb  ben 
Ltlanf,  inbem  man  ben  oben  umgebogenen  ®rabt  raf^  in  ber  9ii^tung  nad) 
ßen  t)on  ber  Sdjueibe  abbrüdt.  2)a^  (Vernicht  beö  @imer^  nebft  bem  barin 
tbaltenen  ©(brot  bemirfte  ben  ^rueb  ber  ^robe.  ®iefeg  (^emi^t  beftimmt  man 
tfa^  mittelft  be^  3w9feftig!eitgapparate^  felbft,  inbem  man  ben  (Simer  an  ben 
t furzen  ^rme  beg  jebntbeiligen  oberen  §ebel^  mirfenben  §afen  K bängt  unb 
reb  5lnffe^en  t)on  (Vernichten  auf  bie  Schale  L ba^  (Vleicbgemic^t  berftedt. 

3)a  bie  Sßägung  alfo  mittelft  einer  ©ecimalmage  gef^iebt,  fo  ift,  menn  bie 
[tjabl  ber  auf  ber  Schale  L befinbli^en  (Vramme  = a ift,  ba^  Vernicht  beö 
:merg  nebft  Schrot  = 10.  a.  -3nbem  biefeg  le^tere  @emi^t  ben  33rncb  ber 
cobe  beröorbradbte,  mirlte  e^  an  einem  öOfacben  Hebelarme,  meil  bag  ^erbältniß 
c ^rme  be§  oberen  §ebel^  1:10,  ba^  untere  1 : 5 ift,  fo  baß  alfo  bie  mirilicbe 
agbelaftung  be§  ^robeförper^  = SO.lO.a  beim  33ru(^e  betrug,  ober  ba  ber 

uerfd)uitt  ber  $robe  an  ber  33rudbftede  5 qcm  beträgt,  = — pro  qcm 

= 100.6*  pro  qcm  in  ©rammen  ober  Vio  pro  qcm  in  Kilogrammen, 
tänben  beifpielömeife  auf  ber  Schale  105  g,  fo  märe  ba^  ^ru^gemiibt  10,5  kg 
0 Ouabratcentimeter. 


1}  ®ingl.  pol.  % 234,  487. 


250 


SBafjermörteL 


2Bie  bei*  *!|3robeförpev  gehalten  tvirb,  ift  in  f^ig.  86  bargefteßt. 

3ur  $erfteÜung  ber  “iProbeförlJer  bebiente  man  fi^  früher  formen,  bie  mit 
(5^^arnier  unb  ©c^raube  tierfe^en  maren;  im  3ntereffe  gleidjinägigerev  §erfteüung 


gig.  86. 


ber  ^robeförper  ^aben  bie  formen  jel^t  je  jmei  ^üi)rnng^ftifte  an 
ben  ^tanfc^cn  unb  eine  klammer,  mdd^e  beibe  ^orm^älften  ge^ 
nügenb  feft  jnfammenbrücft  unb  fic^  mieberum  teidjt  unb  raf^ 
befeitigen  gig.  87  u.  88.  ®ie  Stammet  mirb  t)on  ber  gorm 
abgewogen,  nad)bem  bie  barin  eingeftampfte  9J?affe  genügenb  ertjärtet 
ift.  3)ie  beiben  gorm^tften  finb  teid)t  ton  bem  ^robeförper 

5i(j.  87.  gi0.  88.  “"*>  ‘»f«” 

ber§  gut  ab,  menn  bie  ^täd)cn 

tortjer  ein  menig  geölt  maren. 

(5in  Heiner  3^  gf  eftig^ 
f ei töap parat  für  (Jement 
ton  (J.  ^lebe,  ber  fid),  bei 
äu^erft  einfat^er  ^onftruction, 
bnr^  grogc  ^erläffigfeit  em^ 
pfie^lt,  ift  in  gig.  89  u.  90 
bargefteÜt  i). 

®a§  ‘ißrincip  bcffelben  ift  bie  gemöl)nlic^e  §ebelmage,  bie  bei  einem  lieber# 
fcl5ungöterf)ältni6  ber  §ebelarmc  tun  1:15  für  eine  2J?aj:imal^ugbeIaftnng  bi^  ^u 
SOO^kg  berechnet  ift;  feine  (Jinrid)tung  ift  folgenbe:  ^uf  einem  fc^mac^  getrümmten 


fjig.  89.  90. 


jlriigcr  Ä ru^t,  um  feine  mittlere  ©d^neibe  auSbalancirt,  ein  fräftiger  SBage# 
ballen  B,  bcffen  längerer  ^rm  bie  jSBagfd^ale  C — , ber  fürjere  Sinn  ein 
©e^änge  B mit  ^ufeifenförmiger  Sinfpannflammer  E in  ©c^neibenfit^en  trägt. 
(Jine  jmeite  (Jinfpannflammer  ift  birect  unter  ber  erfteren  auf  einem  in  terti# 
caler  9?ic^tnng  terfteUbaren  3^*^!^^  angebra(^t,  beffen  3)?utter  in  ber  @runbplatte 
be§  Apparates  eingefd)nitten  ift.  33eibe  j^lammern  finb  nad^  gönn  unb  @rö|e 


0 33aperifd^e§  Snbuftric#  unb  (Semerbeblatt  1883,  ©.  126. 


251 


Prüfung  unb  53eurt^eUimg  ber  Zemente. 

ben  befannten,  juerft  t)on  ®rant  eingefü^rten  9^orma(pro6eförpern  mit  5 qcm 
grogem  3^^^'cigquerfd^tiitt  ongepagt,  unb  bur^  entfprec^enbe  ^elentfü^rung  ber^ 
fetbcn  für  fatteg  unb  gleidjmägtgeg  5lntegcn  an  ben  ^robetörper  geforgt.  — S)urc^ 
bte  ®abet  F mirb  ein  Ueberfd)tagen  be^  3BagebaWenö  naü)  auf^  ober  abmärt^  Oer^ 
t)inbert  unb  ^ugteic^  an  berfetben  bie  D^ormaüage  be§  33al!en6  burd^  einen 
angegeben. 

3ft  ein  ^robeförper  K in  bie  klammern  eingefdjattet,  mobei  auf  bie  9^or^ 
manage  beö  SBagebatfenö  0^ü(ffi^t  ^u  nehmen  ift,  fo  folgt  au^  ber  5lnorbnung 
beg  ^pparateg,  ba^  burd^  ein  auf  bie  SBagfi^ate  G gelegte^  ®emiü)t  ein  oertical 
gerid)teter  3^19  ciuf  baö  ‘’ßrobeftucf  auögeübt  mirb,  ber  bem  15fad^en  biefeg  ©e* 
mi^teg  entfpric^t  unb  nad^  entfprecfjenber  Steigerung  ben  33ruc^  beö  ^robetörper^ 
f)erbeifü^rt.  ^e  na^  ber  angenommenen  ‘^rüfnng^met^obe  fann  bie  53etaftung 
burc^  abjuftirte  ©eniid^tsftücfe  ober  Sd^rotjutauf  erfolgen.  -Sn  beiben  fallen  ift 
bie  3wgfeftigl‘eit  ber  “»Probe  fe^r  einfach  aug  ber  ^nm  ^rud^e  aufgemenbeten  33e^ 
laftung  ber  2Bagf(i)ate  G ^u  beftimmen.  ^ann  biefe  33etaftung  birect,  mie  im 
erfteren  ^altte,  nac^  Kilogramm  abgetefen  merben,  fo  mirb  mit  33ejug  auf  bie 
auögefpro^ene  löfac^e  Ueberfel^ung  unb  bei  einer  ftet^  gleiten  33rud§querfc^nto= 
gröge  oon  5 qcm  bie  3wgfeftigteit  beö  betreffenben  $robeftücfe§  birect  burd^  bag 
©reifac^e  ber  abgetefenen  23etaftung  nac^  Kilogramm  pro  Ouabratcentimeter  an^- 
gebrütft.  n?ad)  ^Intoenbung  einer  S^rotbetaftnng  mirb  bie  ^nm  ^rnc^e  ber  “iprobe 
aufgemenbete  Sd^rotmenge  am  5lpparate  in  einem  ^er^ättnig  oon  3 : 10  ab« 
gemogen,  metc^e^  ^er^ättnig  burd)  ^nbringen  eineö  ^meiten  Sd^neibenfi^eg  m am 
furjen  ^rme  be^  SBagebatfen^  B erreid^t  ift.  ®ie  Sc^rottaft  l^ängt  mit  bem 
^uge!§örigen  @efäge  G bei  biefer  SBägnng  am  furzen  äöagearme,  e§  mirb  fomit 
burc^  ba§  10fad)e  beg  §um  Sinfpieten  ber  2öage  am  längeren  5lrme  aufgemenbeten 
unb  nad)  Kilogrammen  angefe^ten  ©emid^te^  unmittelbar  bie  gefuc^te  3^9f^P^9* 
leit  angegeben. 

33ei  ben  §afenarbeiten  in  helfen  (il?ieberlanbe)  benu^te  man  ^ur  ^rnfnng 
ber  (Zemente  ben  in  gig.  91  unb  92  (a.  f.  0.)  im  ^uf«  unb  Seitenrig  bar« 
gefteHten  Apparat  Oon  be  59lid^elei).  ^erfelbe  befielt  auö  jmei  anfrec^ten 
Stänbern  Ä,  melc^e  berart  mit  einanber  oerbnnben  finb,  bag  jmifc^en  i^nen  ^mei 
§ebel  fc^mingen  lönnen.  ^er  obere  §ebel  B bient  bap,  ben  Dbert^eil  be^  ^u 
prüfenben  33tode^  G ^u  galten,  inbem  er  benf eiben  mittelft  ^meier  Klauen  JOB 
umfaßt,  mel^e  in  ber  aug  gig.  91  erfid^tli^en  2öeife  unter  ben  oberen  5lnfa^ 
beg  ^locfeg  eingreifen.  ®er  nntere  §ebel  ift  in  ber  gleid^en  Steife  mit  bem 
S3lode  G in  ^erbinbung  gebrad)t;  mittelft  einer  ^er^a'^nung  unb  einer  0d)necfe 
mit  §anbrab  G lann  berfelbe  bemegt  unb  bamit  ba^  mit  ®emid)ten  FF  hzla\kit 
freie  @nbe  be^  §ebel^  B auf  beliebige  §ö§e  gehoben  merben.  SD^an  fie^t  leidet, 
bag  bie  ©emic^te  F mit  ma^fenber  Ör^ebung  be^  §ebelg  B eine  immer  größer 
merbenbe  Spannnng  im  33lo(fe  G bemirfen;  biefe  Spannung  mirb  auf  einem 
Ouabranten  H gemeffen,  inbem  ein  I burc^  einen  am  §ebel  B an« 

gebrauten  Stift  K gehoben  mirb.  Se^t  man  bie  ^elaftung  fort,  big  ber  23rud^ 
eintritt,  fo  fällt  ber  §ebel  B etmag  prücf,  mäl^renb  ber  I ftel^en  bleibt. 


1)  ^ül^t.  ©entralbl.  1871,  ©.  167.  2)ingl.  pol  % 199,  260. 


252  SBaffermörteL 

S)te  53acfeu  DD  finb  burc^  lofe  burd)ge^enbe  0d)i-auBen  ge^tnbevt,  fid)  tjodig  tion 
einanber  ju  trennen,  njoburc^  gteic^jeitig  baö  DoUftänbige  3uritdfaden  beö  §ebet^ 
nermieben  tnirb.  33eim  ‘prüfen  non  33(öcfen  nac^  btefer  9)^et§obe  ift  e^  nöttjig, 
ben  ©atö  berfelben  in  ber  ©tärfe  ber  nertnenbenben  Slöde  ^erjufteden; 


übrigen^  ift  ber  3lpparat  berartig  eingerichtet,  bag  bie  nbüd)en  ®imenfionen  fofort 
baranf  geprüft  toerben  fönnen. 

©tnbt  in  d)?ainj  (^D.  9?r.  264  nom  28,  9lngnft  1877)  hat 

einen  5tpparat  conftruirt,  tnelcher  bie  birecte  ^2lblefung  ber  geftigteit  in 
Kilogrammen  pro  Onabratcentimeter  geftattet^),  gig.  9T,  nnb  94.  ®er  grobes 
Riegel  a mirb  oberhalb  nnb  unterhalb  beg  ^u  §erreigenben  Ouerfchnitteg  non 


1)  5Dingl.  pol.  % 233,  318  u.  224,  487. 


253 


Prüfung  unb  33eurt^etlung  ber  (?:emente. 

5 qcm  Don  jtnet  stauen  h unb  c gefaxt,  Don  benen  bie  untere  mittelft  eineg  ®e^ 
tentbot^eng  an  ber  @o^Iptatte  befeftigt  tft,  mäbrenb  bie  obere  ^laue  an  einem 
tilget  fi^t,  metcf)er  mit  §ütfe  ber  ©tetlf^raube  d gel^oben  toerben  fann.  3)ie 
'hierbei  big  jum  Eintritt  beg  auggeübte  ^raft  D3irb  in  ber  Seife  ge== 

meffen,  bag  bie  ©pi^c  ber  ©teIlDorricf)tung  bnrd^  ein  ^ötbd^en  bie  ®tpcerin== 
füüung  e eineg  ^e^ätterg  ^ufammenpregt.  3)ie  entfte^enbe  ©pannung  mirb  burd^ 


f^ig.  93.  Sig.  94. 


ein  ang  ^trei  Döüig  getrennten  ®e^mer!en  befte^enbeg  ©oppelmanometer  / in  ber 
to  ange^eigt,  bag  jebe  ©cala  birect  bie  ^errei^enbe  ©pannung  in  Kilogrammen 
für  1 qcm  abjutefen  geftattet.  @ine  ber  ©caten  ift  mit  einem  SD^apimmnjeiger 
Derfe^en,  ber  je  nac^  53eenbigung  eincg  ^erfuc^g  auf  jurncf^ubre^en  ift. 
3)ie  ©caten  beiber  SJfanometer  finb  bnrc^  birecte  33etaftung  beftimmt.  ®ie  Moppet»* 
t§eitung  teiftet  ®emäl^r  für  bie  ^enanigfeit  unb  3wt>ertäffig!eit  beg  9^efuttateg. 

3)ie  ©ebrüber  S^ie^te  in  ^^itabetpf)ia  t)aben  gtei^fattg  einen 
apparat  conftrnirt,  an  meiern  bie  birect  abgetefen  merben 

tann  i). 

^ac^  S.  Kraft  mirb  bet  ben  ?tpparaten,  metc^e  auf  bem  ^rincip  ber 
boppetten  §ebetüberfe^ung  anfgebaut  finb,  bie  '^ierburc^  erftrebte  ®e- 
nauigteit  itlnforifc^,  menn  man  bebenft,  bag  f^tiegtidg  bie  ®röge  ber  bnrcg  3wft«6 
Don  Saffer  ober  ©c^rottörnern  anggeübten  3Dg^i^cift  auf  einer  gebermage  beftimmt 
merben  mug.  Unb  menn  au^  bei  ri^tiger  gebermage  bie  ®röge  ber  3w9’^^‘^ft 
für  ben  Dortiegenben  3ü)e(f  l§inreid}enb  genau  ermittelt  merben  !ann,  ünb  fetbft 
angenommen,  bag  bnrcg  ben  ©intauf  beg  Safferg  ober  ber  ©c^rotförner  bei 
^medmägiger  5tnorbnung  feinertei  ©tog  ju  erfolgen  braucht,  fo  mug  bo^  ^u^ 
gegeben  merben,  bag  ^mifd^en  bem  5D^omente,  in  metd^em  ber  9tig  erfolgt,  unb 
jenem,  ba  ber  3uflug  abgefperrt  mirb,  eine  gemiffe  3eit  Derfliegt,  mä^renb  meld^er 


1)  S)ingl.  pol.  % 233,  318. 


254  Sßaffermörtel. 

neue  33elaftung  l^injutritt,  bie  jur  Trennung  beö  ^robelör)3erg  nic^t  me^i*  er^ 
forberüc^  tnar.  £)6  biefeg  felbft  aug  öietfa^en  ^Berfuc^en,  mit  jener  (^e« 

nauigteit  ermittelt  ujerben  fann,  njet^e  bur^  bie  fonftige  (^onftruction  biefer 
^tpparate  bebingt  ift,  bteibt  immerhin  fragUd^.  ^raft  f)at  ba^er  einen 
rat  ^nr  33cftimmnng  ber  be§  Sementeg  conftruirt,  bei 

bem  er  bemüht  U)ar,  biefe  Sneonfequen^en  jn  nermeiben,  o^ne  babei  jene  ^nforbe^ 
rungen  au8  bem  5tuge  ju  üertieren,  n)etc^e  in  ^ejug  auf  bie  ©enauigfeit  ber 
9'Jefuttate  gefteöt  tnerben  muffen.  ®iefcr  ^tpparat  ift  in  gig.  95  in  ca.  Vs  nötür' 
tid)er  @röge  bargeftetit  V- 

^uf  einem  priömatifd)en  53rette  B , mel^e^  auf  einer  §o^f)tatte  p feft^ 
gefd^raubt  ift,  befinben  fic^  jttjei  ©d^ütten  Si  nnb  s-2.  3^^  3lufna^me  ber  ent' 


fjig.  95. 


fpred^enb  geformten  ^2  r ^^jifd^en  metd^e  ber  ^robet'örper  C 

eingefpannt  mirb,  bienen  jmei  freiörunbe  Sotjen,  metd^e,  an  bem  ©d^ütten  befinb^ 
tic^,  in  ber  3eid}nung  bur(^  bie  9^iegel  itnb  rg  gebeeft  erfd^einen.  S)er  ©c^tits 
ten  §2  augerbem  nod^  einen  fotefjen  SSoI^en  (burc^  ben  S^tiegel  gebeeft); 
biefer  nnb  ber  unter  bem  9^ieget  >*4  bcfinblic^e  ^Sotjen  ^aben  bie  ?age  be§ 
geberbqnamometer^  D ^u  f4'iven,  U)el(^eö  in  ben  5Ipf)arat  im  5$erttienbungSfane 
eingefpannt  mirb.  2Bä§renb  ber  3^^9C^'  ^ SJiaggabe  ber  ©^jannung 
ber  geber  auf  ber  big  140  kg  reid^enben  ^^eilung  fpiett,  ift  ber  3^^9^^  ^ 
auf  ber-^dfjfe  nnb  mirb  burc^  ben  bei  0 angebrad^ten  ©tift  00m  erften  3^t9^^* 
gef  droben.  Sßenn  am^  bie  3ii9^^4i  mirfen  auf^ört  unb  in  gotge  beffen  ber 
3eiger  1 juriicffd^neHt , bteibt  2 an  ber  biefer  entfpred^enben  ©teile 

fte^en  unb  geftattet  auf  biefe  SBeife,  bag  bie  auggeübte  3ugf^^ift  nad^träglid) 
abgelefen  merbe. 


4 3Bo(i^enfcbr.  be§  öfterr.  Ingenieur?  unb  5lrc^iteftenberein§  1881,  31r.  2. 


255 


Prüfung  unb  SBeurt^eUung  ber  Zemente. 

5luf  ben  ©erlitten  Si  bie  ©d^rauBe  S,  mlä)t  bei  m i^re  Sl)iutter  ^at 
uttb  ein  fünffac^eö  ©etüinbe  befi^t.  ®te  burdf)  bte 

ben  $robeförper  C,  bur^  bie  ben  ^tüeiten  ©d^titten  §2  «nb  öon 

biefem  auf  baö  ®^nantometer  D übertragen. 

hierbei  fommen  jmei  Umftänbe  in  93etrad)t.  ©ott  ba§  ^^^namometer  ri^^ 
tige  Eingaben  liefern,  fo  mng,  abgefe^en  t)on  ber  0^ic^tigfeit  ber  S^^eitung,  a)  bie 
3vtg’fraft  a^iat  tnirfen  unb  ber  ^robe!örper  fetbft  auii)  ajiat  eingefpannt  fein, 
unb  b)  ber  ganje  auf  ben  ^robeför^er  auggeübte  3«9  bur^  ben  ©(^litten  S2 
übertragen  tnerben.  3^^  biefem  @nbe  ift  berfetbe  folgenbermagen  gelagert: 
Söä^renb  ber  ©erlitten  Si  eine  fc^matbenf^manjförntige  gü^rnng  ^at,  ru^t  ber 
©erlitten  S2  auf  ben  forgfättig  gehobelten  unb  polirten  ©teitftä^en  be§  prigmati* 
fc^en  33ette^  fo  auf,  bag  jmifchen  feinen  nach  unten  ^n  breiter  merbenben  33acfen 
bl  unb  1)2  unb  bem  S3ette  je  ein  3ü)if^enramn  entfteht,  ber  bnreh  bie  ^eile  ki 
nnb  Jc2  an^gefüüt  trerben  fann,  trenn  mittetft  eineg  (S^centerg,  bag  burch  ben 
^anbgriff  h ^u  betoegen  ift,  unb  an  toelchem  fief)  biefe  ^eite  befinben,  biefe  nad) 
oben  gepregt  trerben. 

2öie  nun  baburi^  ben  obigen  33ebingnngen  entfprod)en  ift,  trirb  aug  bem  bei 
ben  55erfuchen  einjnhattenben  35organge  ftar  trerben.  ®er  'i|3robeförper  C trirb, 
nad)bem  bie  hölzerne  Untertaggptatte  u eingefd^oben  unb  ber  Apparat  überhaupt 
fo,  trie  it)n  bie  3etfhttung  barfteHt,  abjuftirt  ift,  in  bie  3 Gingen  ^ eingelegt;  gteich= 
zeitig  trerben  burd)  33etregen  beg  §anbgriffeg  /^  nach  ^ jtrifd)en 

bie  ^aden  b nnb  bag  33ett  eingepre^t.  ®aburch  erhätt  ber  ©d)titten  S2  bie  ajiate 
©tednng.  SBirb  bie  ©chtaube  S ein  trenig  gebreht,  fo  bag  ber  ^robeförper 
gerabe  burch  bie  gehalten  mirb,  fo  fönnen  je^t  bie  Unterlaggplatte  u ent= 

fernt  nnb  bie  ^eile  h burch  bag  ©jeenter  auggelöft  trerben.  5luf  biefe  2ßeife 
gleitet  alfo  ber  ©glitten  S2  auf  bem  forgfältig  polirten  ^ett  mit  einer  praltifch 
rerfchtrinbenben  S^eibung  ajial  nnb  ift  au^  ber  “iProbelörper  fo  eingefpannt. 
S)er  3^^9^^  ^ fchiebt  beim  ^njiehen  ber  ©d)raube  S ben  3^^9^^  ^ bie 

^^rennung  beg  “iprobelörperg  erfolgt,  fo  fd)nedt  ber  ©dhlitten  §2  ^wt:üd  unb  trirb 
biefer  ©tog  bureg  ein  ^autfd)ufpolfter  aufgefangen.  ®er  ©taub  beg  3^^9^^^  ^ 
giebt  enblich  bie  @röge  beg  3^^9^^  iw  SO^omente  ber  i^rennnng,  alfo  bie  auf  ben 
betreffenben  Onerfchnitt  auggeübte  3ug?i^(ifl  w Kilogrammen  an. 

äSag  biefen  Apparat  befonberg  empfehlengtrerth  erfcheinen  lägt,  bag  ift 
bie  9D^ögli^!eit,  fich  jeber^eit  unb  ohne  riete  5i)lühe  ron  feiner  0^idhtig!eit 
überzeugen  zu  fönnen.  SBerben  nämlidh  bie  0f^iegel  nnb  nach  Lüftung  ber 
©chranben  S3  nnb  S4  treit  genug  auggelöft,  fo  fann  bag  S)pnamometer  h^tiang^ 
genommen  unb  bie  3^i^tigfeit  feiner  ©cala  burch  ^2lnhängen  t)on  ©etri^ten  untere 
fncht  trerben. 

Apparate  zur  Prüfung  bergeftigfeit  beg©ementeg  finb  audg 
ron  -Öaeob^)  unb  ^rotrn^)  bef(hrieben  trorben. 

2Bir  hüben  oben  bereitg  bemerft,  bag  gegen  bie  rom  SSerein  ber  beutfehen 
©ementfabrifanten  unb  rom  föniglich  preugifdhen  §anbelgminifterium  angenommen 
neu  9^ormen  feiteng  fünf  ©ementfabrifanten  unb  Dr.  SD^ichaelig  “iproteft  erhoben 


1)  S)tngl.  pol.  S.  235,  293.  — Engineer  1880,  ©.  100. 


256  SBaffermörtel 

unb  p ben  0'^efotutionen  Y.  unb  VI.  5Imenbement§  gefteHt  tüurben.  ®ie  tüefenti' 
tic^fte  2)tfferenj  in  biefen  ^menbementg  beruhte  in  bem  SSerlangen,  g(eid)^eitig 
mit  ber  non  ber  (^ommiffion  beantragten  Prüfung  eine§  9}?örtet^  auö  1 
dement  unb  3 !i;^(n.  0anb  au^  bie  “iPrnfung  beg  reinen  demente^  auf 
feftigfeit  itnb  mit  ber  Prüfung  nac^  28  ^agen  auc^  eine  fold^e  nac^  fc^on  7 Stagen, 
fomie  ^nr  ^Infertigung  ber  *i)3robeförper  eine  abfangenbe  Unterlage  nor5ujd)reiben. 
®ie  drünbe,  marnm  biefe  Einträge  nermorfen  mnrben,  ^aben  mir  bereite 
0.  233  n.  ff.  nä^er  aug  einanber  gefegt. 

3ur  ^rage  ber  9^ormen  moHen  mir  no^  meiter  ermähnen,  bag,  obmo^t 
bie  ^f^ormen  für  bie  ein^eitüd)e  Lieferung  nnb  Prüfung  non  ^ortlanbcement  mit 
ber  größten  ©orgfalt  anggearbeitet  mürben  nnb  biefetben  je^t  eine  faft  allgemeine ' 
Geltung  erlangt  Ijaben,  fid)  an  nerfd^iebenen  0teden,  mo  nad^  ben  9?ormen  ge^ 
arbeitet  mürbe,  bod)  Unterfd^iebe  in  ben  geftigfeitSrefnltaten  ergeben 
Ijaben,  in  ^olge  beffen  and!)  bie  9?ormen  non  nerf^iebenen  Seiten  angegriffen 
mnrben.  2Bir  moden  baljer  in  i)^ad)fte^enbem  bie  fünfte  erörtern,  meldje  einen 
dinflug  auf  bie  9?efnltate  ber  ^eftigfeitSbeftimmung  äußern  fönneni). 

S5or  5inem  fpielt  hierbei  eine  große  9^ode  ber  ©anb,  inbem  erfa§rungg= 
gemci§  bie  ^eftigleit  eineö  dementmörtelg  nid)t  allein  non  ber  ®üte  beg  demente^, 
fonbern  and)  non  ber  Dualität  beö  ©anbeö  abl)ängt.  biefem  ®rnnbe  l^at 

fid)  ja  and)  ber  53orftanb  be§  S5crein§  beutfd)er  dementfabrifanten  neranlagt 
gefe^en,  für  bie  einheitliche  Prüfung  unb  inSbefonbere  für  ftreitige  f^äde  einen 
einheitlichen  9^ormalfanb  herfteden  ju  laffen,  melcher  ^Jormalfanb  auch 
non  bem  i^emifdhen  Laboratorium  für  Sh^ninbuftrie  in  53erlin  norräthig  gehalten 
nnb  non  bort  bezogen  mcrben  !ann. 

33ei  53ielen  bcftel)t  aber  bie  SJJeinnng,  man  lönnte  fich  ben  ©anb  felbft  her^ 
fteden,  unb  ba  geigte  fich  bag  ein  anberer  ©anb  für  benfelben  dement  ju 

ganj  anberen  ^efultaten  führte.  Um  ben  dinflu^  ber  33efd)affenl)eit  beö  ©anbeö 
auf  bie  geftigleit^ermittelung  be§  dementeö  fennen  ^n  lernen,  finb  nun  in  neuefter 
3eit  non  nerfchiebenen  ©eiten  umfaffenbe  S5erfuche  angeftedt  morben;  bie  midh^ 
tigften  S^efultate  biefer  55erfud)e  finb,  ba  fie  aud)  für  bie  SSereitung  unb  21n=  ' 
menbung  beö  demcntmörtelö  im  33aumefen  non  Sßerth  finb,  in  iJ^achftehenbem 
pfammengeftcdt. 

^uf  ben  dinflu§  ber  ^5efd)affenl)eit  beö  ©anbe^  auf  bie  f^eftigfeit  be^ 
dementeg  h^^^  f^^n  3)1) gemadht.  toöneburger 
^ortlanbcement  non  1,5  ©tunben  33inbejeit  gab  mit  3 ^^ormalfanb  nadh 
7 ^agen  eine  3n9fßfU9’^eit  non  7,6kg,  nad)  28  Silagen  non  13,8kg.  Derfelbe 
dement  mit  reinem  fcharfem  feineg  ^orn  enthielt  unb 

aug  bem  ber  9^ormalfanb  für  bie  ^abrif  gemonnen  mirb,  ergab  jeboch  nur  6,6  kg 
nach  10,4  kg  nach  28  Stagen. 

2ludh  non  Dr.  5 einige! 3)  mnrbe  feftgeftedt,  mie  fel)r  nerfdhieben  jmei,  bei 
oberpd)licher  Prüfung  alg  gleich  braudhbar  erfannte  ©anbforten  in  ihrer  gähig' 
feit  mit  dement  ^u  nerfitten  fein  fönnen. 

1)  Dv.  (So§U(b,  5i:hDmnb.-'3tg.  1881,  ©.  172. 

2)  ®ingl.  nol.  S.  226,  645. 

3)  Dlotiäbl.  b.  beutfehen  5ßerein§  f.  f^nbrif.  bon  Siegeln  :c.  1876,  206. 


257 


Prüfung  unb  3Beurtl^eiIung  ber  (Zemente. 

2B.  ^D^idjaeltgi)  ^at  eine  Steife  t)on  55erfud^en  mit  @anb  t)erfc^iebener 
^orngrö^e  uttb  mit  f^arffatttigem,  burc^  er^Itenem  ©attbe 

au^gefü^rt,  auö  benen  er  folgert: 

1)  bag  ber  Unterfd)teb  in  ber  f^eftigleit  bei  ^mnenbuttg  eineg  @anbeg 
^toifd^en  60  unb  120  9J?af^en  im  ^ergteid^  ^ur  ^ertoenbung  eineg 
@anbeg  ^tnifc^en  60  unb  240  SJiafc^en  eine  bead^tengmert^e  nic^t  ge= 
nannt  merben  fann.  @g  märe  auc^  ganj  gteid)güttig , metd^en  biefer 
@anbe  man  anmenben  mottte,  für  ben  jmeiten  (60  big  240)  fpric^t  nur, 
bag  er  im  Allgemeinen  nur  l^alb  fo  foftf^iielig  fein  bürfte; 

2)  ba9  ein  ®emi^t  nid^t  barauf  legen  ift,  bag  ber  0anb  f^arffantig 
fei,  eg  ift  nur  erforberlid^,  ba§  er  rein  fei. 

2.  ©rbmenger^)  ^at  gefnnben,  ba^,  menn  man  bie  obere  (^renje  Oon 
60  ^afdl}en  a|g  feftfte^enb  angenommen  l^at,  man  nad)  unten  bei  ber  Angmatjl 
ber  0anbfiebe  nid)t  gar  ^u  ängftlid)  ^u  fein  brandet.  §au^tfa(^e  bleibt  immer, 
ba|  bag  geine  ganj  ^eranggefiebt  ift,  unb  bag  ferner  bag  übrige  ^orn  ade 
@rögen  big  ^ur  oberen  ©ren^e  hinauf  enthält.  aber  bag  ©röbfte 

!§erang,  fo  mirb  bie  ^eftigfeit  entfci)teben  geringer,  mie  folgenbe  55erfud^e  geigen: 


Aiojd^iensabl  5!Jiaj(|en5abl 
700  big  180  400  bt§  60 

d^ad^  10  2^agen  . . 8,5  kg  11,5  kg 

„ 20  „ . . 10,5  „ 15,2  „ 

„ 40  „ . . 13,8  „ 19,0  „ 


Aormolfonb 

12,0  kg 
15,8  „ 
19,6  „ 


S^ebenfadg  empfiehlt  eg  fi^,  bie  dKafd)en5apl  120  bei^ubepalten,  ba  bei  Am 
menbung  eineg  fe^r  feinen  0anbeg  and^  er^eblic^  mel^r,  fetbft  big  ^n  15  “iproc. 
ABaffer,  ^nm  Anmad^en  erforberlic^  fein  mirb,  alg  bie  in  ben  9^ormen  oor= 
gefc^riebenen  10  ^roc. 

(Sinen  mejentlid^en  Unterfc^ieb  ^mifdjen  natürlichem  unb  burd^ 
oon  ^ieg  hergeftedtem  fdjarflantigen  0anb  hat  ©rbmenger  and)  nicht  gefnnben. 

©orncfe^)  hat  bagegen  beobadjtet,  bag  d?ormalfanb  ang  @eefanb  unb  aug 
f^arffantigem  ©rubenfanb  ganj  erheblich  oerfdjicbene  d^efultate  geben.  @g  mürbe 
baljer  and)  in  ber  ©eneraloerfammlung  adfeitig  anerfannt,  bag  eg  in  ben  d^ormen 
ftatt  Ouar^fanb  „möglid)ft  fdjarffantiger  Dnarjfanb“  h^ig^o  fodte. 

2öie  Oer(d)ieben  bie  Art  beg  0anbeg  auf  bie  ^eftigfeit  ber  dlormalproben 
einmirft,  geigen  auch  nad)ftehenbe  55erfud)e  oon  0omei^);  bie  angegebenen  gcftig^ 
feiten  finb  ©nrdjfchnittgrefultate: 

I.  Aerfucb  II.  Aerfudb 

9?ormalfanb  aug  9?hßiofanb,  glimmerhaltig  . . 17,4  18,5 

„ „ einem  ©anbe  oon  ©dhlabebnfdh  20,4  21,5 

'Der  leitete  @anb  mit  120  big  400.  SJtafchen  . 16,3  — 


1)  Dtngl. pol. 230,  74.  Aßagner’g  Sapvegber.  b.  (hem. Xed^nol.  1878,  <5.688. 

2)  2:honinb.^'3t8.  1878,  5.  140,  147  u.  250. 

3)  Aotiäbl.  f.  f^abrif.  b.  Siegeln  ;c.  1878,  5.  145. 

4)  2:homnb.=Stg.  1878,  5.  234. 
g e t cl)  t i n 9 e r , (Sementfatu'ifation. 


17 


258  Söafjermörtel 

^x.  0d)otti)  [teÜte  eine  9?ei^e  non  ^evfudjen  jur  (Srmittetung  be^  (Eins 
ftuffe^  non  0anb  mit  neifd)iebenem  ^e()mge^a(te  onf  bie  ^eftigfeit  beg  dement^ 
ntörtel^  an  nnb  glaubt  auig  ben  ßvgebniffen  ben  0c^lu§  jie^en  bürfen,  ba§ 
bie  g-eftigfeit  beö  dementinörtelö  beinahe  genau  im  5Ser^ältnig  be^  ^e^nige^alteö 
be^  0anbeö  abne^me,  jebod)  nid)t  ftävfev. 

9^nb.  3)t)cf erhoff 2)  ^at  orni a 1 f anb e au^  0anb  Oon  nerfct)ie^ 
benen  gnnbftätten  anfi3  forgfältigfte  ^evgefteüt  nnb  neigleid)enbe  geftigleitö^ 
tjvüfungen  bamit  norgenommen.  0elbft  menn  bie  0anbe  im  iOiter  gleid)Oiel 
5ol)lvänme  entljielten,  mid)en  bod)  bie  geftigfeit^rejultate  bei  einigen  beträd)tlid) 
ab,  mä^venb  anberc  miebev  nötlig  gleid)e  ^-eftigteit  ergaben,  ^nö  feinen  ^erfuc^en 
fd)eint  ^evüor5ugel)en,  ba^  bie  £)berfläd)e  ber  einzelnen  0anblörner  non  größerem 
öinflng  auf  bie  geftigfeit  ift  al^  bie  ^orngröge. 

0e^r  einge^enbe  Unterfnd)ungen  über  ben  (Sinflng  ber  ^ennenbung  ner^ 
jd)iebener  0anbforten  mnrben  non  2)elbrücf  auögefiiljrt 3).  ®ie  nier  ^ierju 
nermenbeten  ©anbforten  mürben  fämmtlid)  mit  bemfelben  C£ement  geprüft  nnb  bie 
“^Proben  in  genau  gleidjer  SBeifc  IjergefteHt.  ferner  mürben  bie  ©emidjte  gleid)er 
Volumen  ber  0anbforten  beftimmt,  fomie  bie  §o^lräume  berfelben  unb  i^re  gein* 

l)eit  ermittelt.  3)er  311  ben  !^3erfud)en  nermenbete  dement  mar  ein  befonberö  guter 
nnb  fein  gemahlener.  'Die  erhaltenen  ^lefnltate  giebt  bie  Dabetle  auf  0.  259. 

Der  ^reienmalber  0anb,  ber  bie  hörf)flen  ergab,  ift  eiu  faft  nur  au^ 

Ouarj  beftehenber  grober  0anb;  bei  biefem  l)iit  fid)  fogar  hcvaiu^geftellt,  ba^  er 
im  ungemafd)eneu  etmaö  höh‘^'-’^  gemafd)enen,  ma^ 

burd)  mehrfad)e  i8erfnd)e  feftgeftellt  mürbe. 

53ou  (S.  0d)uniann  mirb  bie  ^hi^lf^djc  beftätigt,  ba^  fid)  iu  ber  9?atnr 
0anbforten  finbeu,  meld)c  eine  1)01}^^'^  Seftigfeit  alö  9?ormalfanb  liefern;  meit 
häufiger  tritt  allcrbingö  ba^  ©egentl)eil  ein  nnb  eö  fann  unter  llmftänben  baö 
Gelingen  einer  dementarbeit  burd)  bie  Onalität  beö  0aubet3  gerabeju  in  grage 
gefteHt  merben.  0o  h^^t  0d)umann  im  3al)rc  1877  einen  in  ber  ’praj.'i^ 
nermenbeten  0anb  unterfud)t,  ber  im  53erl)ältni9  non  3 : 1 dement  nad)  28  ^^agen 
mir  2kg  ^-eftigfeit  lieferte,  mäl)renb  9Jormalfanb  mit  bemfelben  dement  14kg 
ergab,  diu  anberer  fel)r  gut  au^fel)enber  0anb  ergab  bei  bemfelben  8J?ifd)iingö* 
nerhältnig  nad)  7 Dagen  nod)  gar  feine,  nad)  28  Dagen  10,5  kg  geftigfeit, 
mährenb  yjormalfanb  nad)  7 Dagen  10,4  kg,  nad)  28  Dagen  15,6  kg  bei  einer 
^-öinbe^eit  beö  dementeö  non  einer  0tunbc  lieferte.  Der  fraglid)e  0anb  enthielt 
nur  1,3  'proc.  an  iöeftanbthcilcn,  bie  burch  2Bafd)eu  fid)  entfernen  liegen;  allein 
bie  ^Verunreinigungen  hfifldcn  angerorbentlid)  hi'i^'lnäcfig  an  ben  0anbförnern. 
Der  gemafd)ene  0anb  ergab  nad)  7 Dogen  9 kg,  nad)  28  Dogen  15,6  kg 
geftigfeit. 

9iad)  9iub.  Dt)  der  hoff  beeintröd)tigt  fd)ou  eiu  geringer  Dl)ongehalt  beg 
0anbeö  bie  geftigteit  mefentlid),  menn  ber  Dhon  fehr  feft  au  ber  Oberfläd)e  ber 
0anbförncr  hf^fk't,  bag  bagegen  ein  ober  ?chm  bii3  ju  mehreren 


1)  ^totijbl.  b.  beutfehen  5?erein§  f.  gobrif.  ü.  Siegeln  ic.  1879,  5.  178. 

2)  (Jbenb.  1880,  0.  96. 

3)  6benb.  1880,  ©.  116.  äÖogncr’S  gahreSber.  b.  ehern.  Dcd^n.  1880,  ©.  515. 


Prüfung  unb  33eutt§eilung  ber  (Zemente.  259 


260  2Baflermörtel 

‘’}3voceiiten,  ttjie  55evfucf)c  i^m  bicfeö  ^aben,  bie  ^eftigfcit  nid)t  Denninbcrn, 

tDcnn  ber^^^on  ober  bcm  0anbe  nur  lofe  beigemifd)t  ift.  ^Die  t)oti  ^t)ders 
^off  genmd)ten  33eobac^tungen  fanben  burd)  (Erfahrungen,  tneldjc  §etn^e(  ge^ 
tnad)t  33eftätigung. 

2t  r n 0 1 b 1)  fanb , unter  3i^9i'i^«^ctP9ung  non  0iebt)er(ud)en  unb  mifros 
ffopifd)en  Unterfuchnngen  non  ©anbforten,  bag  bie  geftigfeit  ber  (Eementniörtet 
in  gteid)en  9Jüfd)imgen  mit  bemfelben  demente  (1  dement  nnb  3 Xi)k. 
0anb),  aber  nerfchieben  gemähtten  ©anbforten  nonbem9^aut)t}eit§grabennb 
ber  (Sröge  beö  0anbforne^  abhängt,  d^  ift  atfo  bei  0anb  non  gleicher 
^orngröge  berjenige  ber  befte,  befjen  Körner  ben  größten  ^tauhh^it^Öi^'^^  haben  nnb 
nmgefehrt  ift  bei  0anb  non  gleichem  0ftanhheit^gvabe  berjenige  ber  befte,  beffen 
^orn  baö  größte  ift,  natürlich  innerhalb  gemiffer  (^^renjen. 

2tnd)  non  Dr.  23 Öhme  mürben  23erfud)^reihen  mitgetheilt  über  ben  din^ 
fln§  ber  ncrfd)iebenen  ^orngrögen  eine§  ju  dem  ent*  3?or  mens 
proben  bennljten  0anbeö  auf  bie  23inbefähigfeit  ber  SJ^örtel^). 

2) a  bemnad)  feftfteht,  ba§  2?ormalfanbe  non  nerfd)iebenen  ^nnbs 

orten,  felbft  menn  fie  forgfältig  h‘''^'9‘-'ftftlt  tnerben,  bennod)  nerfchiebene 
geftigfeitt^refnltate  liefern  fönncn,  ift  eö  jnr  drjielung  gleidjmägiger  9?efultate 
nnb  jnr  nnparteiifd)en  ‘'Prüfung  ber  garantirten  geftigfeit  unbebingt  nothmenbig, 
bie  dementprüfnngen  entmeber  mit  bem  berliner  2?ormalfanbe,  non  bem  man 
aber  ja  nid)t  annehmen  barf,  ba^  er  mit  dementen  bie  höd)fte  liefert 

nnb  ber  and)  fel)r  thener  311  ftehen  fommt,  aui^3nführen,  ober  bag  man  mit  bem 
auf  anbere  2Beife  gemonnenen  3?ormalfanbe  mit  bem  23erliner  3^ormalfanbe  non 
3fit  31t  ^^araltelnerfiidje  mad)t  unb  eine  3^ranöpofition  ber  betreffenben 
9iefultate  auf  'berliner  ^Jormalfanb  bemirft. 

din  meiterer  met^palb  bie  ''groben  an  neifdjiebenen  Steden  ners 

fchieben  aik^fatlen,  liegt  noch  barin,  bag  man  in  einer  nerfd)i ebenen 
bie  ^Pro  betör  per  mittel  ft  bei3  0d)rot3ulanfapparatc^  rei^t. 
Dr.  (55oi^lid)  fanb  3.  23.  biefelbc  "probe  in  34  Sccunben  geriffen  mit  19,1kg, 
in  76  0ecnnbcn  mit  nur  18,1  kg  3). 

3) t)cf erh of f -^)  fanb  bei  2>erfnchen  mit  nerfd)iebenen  2lpparaten,  obmol)!  3u 

allen  23erfnd)en  "Probetörper  non  gleid)er  (53eftalt  nnb  gleid}em  £lnerfd)nitt  unb 
am  felben  ^age  nad)  ber  9?ormenprobe  hergefteüt  tniirben,  bag  bie  23rnchgemid)te 
bei  jeber  ein3elnen  3c^'^fi6att9^^»iflhabe  3mar  unter  fich  übereinftimmten,  ba§  aber 
bie  Üiefultate  ber  nerfd)iebenen  2lpparate  unter  einanber  nerglid)cn,  mefentlid)  ners 
fd)ieben  maren,  non  16  biö  23  kg  pro  Onabratcentimeter.  dr  fd)lo|5  aui8  biefen 
2?erfnd)en,  bag  bie  nerfd)iebenen  innerhalb  meld)er  bei  ben  ein3elnen 

2Ipparaten  ber  23rnd)  erfolgt,  bie  §aiipturfad)e  ber  beobad)teten  ®ifferen3en  fei. 
®ie  23rnd)gemid)te  faden  um  fo  niebriger  aiii8,  je  größer  bie  311111  aufs 

gemenbete  3cit  ift,  ma^  and)  non  dJrant  conflatirt  mürbe. 


0 3^it)d)r.  b.  ^^annoö.  2lrd)it.s  u.  ^ngenieurö.  Id83  , 6.  495.  2ßogner’§ 
fahrest),  b.  d)cm.  5ted)n.  1883,  6.  635.  — “)  2:honinb. - 3tg.  1883,  ©.  176.  2öogs 
ner’§  ^ohve§b.  b.  d)cm.  Xed)n.  1883,  0.  637.  — ^tjoninb.s^tg-  1881,  8.  173.  — 

4)  l^benb.  1879,  8.  102. 


“iprüfung  unb  58eurt^eilung  ber  (5;emente.  261 

%\!j.  53e^rmann  beftätigt  burd^  Uttterfud^ungen  bte  Angaben  S)^(fcr^ 
33et  einem  55erg(eic^e  ber  ^Ipparate  t»on  ^aafd^e  in  0^tiga  unb  bcm 
in  3)eutfd^(anb  eingefii^rten  0?orma(cement^rnfnng^apparate  gab  ber  le^tere  um 
ca.  25  ‘’J^roc.  ^ö§ere  ^rüfung^jablen  aU  ber  erftere.  ^ud)  ^el^rmann  fud)t 
ben  ®rnnb  im  SBefentlid^en  in  ber  ^erfc^ieben^eit  ber  3‘^itbaner  ber  ^erfnd)e 
unb  fc^tog  barau^,  bag  t)ermut()Iic^  aud^  bei  bemfelben  5lp^arate  je  nad)  ber  3eit^ 
baner  beö  ß^i^^^^ß^^ggacte^  ba^  9^efuttat  nariiren  mürbe.  (Sr  ftedte  beö^alb 
unter  S3enu^nng  be§  S^ormakementprüfung^ap^arateg  ein  paar  ^erfnc^§reit)en 
an,  mobei  er  bei  ber  erften  bie  S3etaftnng  rafc^,  bei  ber  ^meiten  mögüd)ft  tangjam 
june^men  lieg.  3)ie  0tejuttate  maren  fotgcnbe: 


1.  5ßcrj 

udb§reibe 

2.  «er] 

[ud)§reibe 

%r.  be§ 

3eilbouer 

Kilogramm 

3eitbouer 

Kilogramm 

33erjud)§ 

in  8ecunben 

pro  qcm 

in  8ecunben 

pro  qcm 

1 

21 

57,0 

208 

52,5 

2 

19 

47,7 

225 

43,7 

3 

23 

63,5 

240 

54,5 

4 

20 

59,3 

225 

50,3 

5 

21 

55,7 

181 

44,5 

aRittcI  20,8 

56,64 

215,8 

49,1 

35ier  anbere  ältere  ^robeftüdte  ergaben: 

9tajd)e  SSelaftung  ßangjame  33etajtung 

52,0  kg  pro  qcm  44,5  kg  pro  qcm 

» n ri » n n 

^[Rittet  52,5  kg  pro  qcm  42,0  kg  pro  qcm 

S)a  bemnac^  bei  ber  fenentprüfung  mit  ber  ^Ibfürjung  bc§ 
acteö  ^öt)ere  geftigfeitSjat)ten  ermatten  merben,  unb  fic^  bei  ^nmenbung  oerfd)ie^ 
bener  Slpparate  oerfd)iebene  geftigfeit^ja^kn  ergaben,  fo  ift  pr  Oergleid)enben 
Prüfung  nic^t  nur  uot^menbig,  bag  berfetbe  5(pparat  ^ier^u  üermenbet  mirb, 
fonbern  bag  auc^  unter  mögüd)ft  gteicgen  53ebingungen  gearbeitet  merben  mug. 

©n  groger  Unterjd)ieb  in  ben  geftigkitgja^tcn  ift  nod)  baburd^  bebingt,  bag 
bie  oerfc^iebenen  ^robeftationen  bie  ^robeförper  oerfd^ieben  einfd) tagen. 
(Sg  ift  aud)  natürtid^,  bag,  je  tanger  man  auf  ben  *iprobeförper  fc^tägt,-  befto  mehr 
9Jlateriat  ^ineingebrüdt  mirb,  befto  fefter  mirb  er  atfo.  ^ergteidjenbe  groben 
ergaben:  gemö^ntid^  eingefd^tagen  14,0kg,  ftart  eingefd^tagen  16,9kg,  mobei  ber 
$robe!örper  beö  ki^teren  1,5  g me§r  mog  ak  ber  beg  erfteren  35er(u^§2^. 

S5on  Dr.  ©rbmenger^)  ift  ben  9^0rmen  ber  ^ormurf  gemad}t  morben, 
bag  fie  bie  ^nbioibuatität  ber  einjetnen  (Semente  nid^t  genügenb  berndfid)tigen 
unb  bie  Prüfung  mel§r  ben  tangfam  binbenben  (Sementen  entfpred^enb  betjanbetn. 
(Sr  §at  batjer  ak  ^können  tiorgefdjtagen,  bag 

1)  Xboninb.=3tg.  1879,  ©.  256.  — (Sbenb.  1881,  6.  173.  — 3)  ©benb.  1881, 
8.  239. 


262  SiBQfjermörtel. 

1)  beim  ^rUfimg^Derfa^ren  nid)t  10  *i)3roben  auf  einmal,  fonbern  nur  je  4 
angemad)!  unb  ba§ 

2)  bie  *:pvobeu  mit  feftem  2^rodengett)id)t  nou  140  g eingefc^tageu  merben. 

33ou  33ernoul(t)  1)  werben  bie  Eingriffe  befproc^en,  iubem  er  bemerft: 

2ßa^  '$unft  1)  betrifft,  fo  ift  eö  richtig,  ba§  bei  fd)ned  binbenben  Zementen  bie 
3eit,  metd)e  10  ^^robeförper  jum  ^Unmac^cn  erforberu,  eine  ju  tauge  ift.  53om 
3umifd)en  beö  SBafferö  jum  (Jement  bis  jum  (Jinftopfen  ber  groben  nerge^t, 
fpecieü  bei  ungeübter  §aub,  immerhin  eine  t)ou  10  9}Jinuteu.  33inbet  ein 
Ciement  fc^on  in  biefer  3cit  fo  ift  offenbar,  ba§  bie  ©anbproben  baburd) 
gefd)äbigt  werben.  0d)tägt  man  non  einem  fotc^en  (Jement  10  groben  hinter 
eiuanber  ein  unb  öergteid)t  bie  gefunbenen  ^eftigfeitS^a^ten , fo  wirb  man  fe^en, 
bag  bie  fpäteren  *!Proben  juriidgetjen,  atfo  beim  ^nmaegen  oerborben  finb.  Sßei 
einer  tommenben  ^eoifion  ber  ^JJormen  tonnte  biefer  *i)3nntt  in  33ejug  auf  fcgnetl 
binbenbe  (Jemente  wo^t  berüdfidjtigt  werben.  $?angfam  binbenbe  (Jemente  werben 
baburd)  nid)t  gefd)äbigt  unb  fd)ueltere  nor  9?ad)tt)eit  bewatjrt. 

2BaS  bie  zweite  non  Dr.  (Jrbmenger  norgefd)tagene  ^bönbernng,  bie 
“il^roben  niegt,  wie  in  ben  9?ormen  angegeben,  frei  einfe^tagen  jn  bürfen  — gteid)^ 
niel,  wie  nie!  9J?affe  in  bic  einjetnen  formen  eingct)t  — fonbern  bie  ^robeförper 
mit  einem  feften  'Xrodengcwid)t  anjnmacgen,  betrifft,  fo  würbe  non  ^ernonUi) 
bnrd)  53erfnd)e  feftgeftettt , bag  ber  Untcrfd)ieb  jwifc^en  ber  Prüfung  nad)  ben 
!:)?ormen  nnb  bem  (Jr b ni enger’fd)en  33erfat)ven  fein  attjn  groger  ift;  ber  befte 
unb  fd)ted)teftc  (Jement  djarafterifirt  fid)  nad)  ber  einen  wie  nad)  ber  anberen 
9JJett)obe  in  g(eid)er  2Beifc.  53ernouUp  tann  bat)er  feinen  @rnnb  finben,  bie 
mit  nieter  ^JJÜit)e  gefd)affenen,  non  ber  OJegierung  unb  ben  33et)örben  acceptirten 
nnb  jnr  attgemeinen  (^iittigfeit  erhobenen  ^3?ormen  abjuäubern. 

^ud)  non  9i.  ^pcfert)off  wirb  baS  Unjutreffenbe  ber  Angriffe  beS 
Dr.  (Jrbmenger  bargelegt;  nad)  feiner  ^nfid)t  ift  bie  ^ufftettnng  eines  be' 
ftimmten  (33cwid)teS  ber  ‘iprobeförper  nic^t  nur  entbe^rtid),  fonbern  eS  würbe  fogar 
unrichtig  fein,  für  atte  (Jemente  ein  gteid)eS  (^ewid)t  ber  ''^robeförper  ju  ner^ 
taugen. 

0d)wanfnngen  in  ben  f^eftigteitSrefnttaten  ergeben  fieg  and),  wenn  bie  *iProbe^ 
törper  nid)t,  wie  bie  9Jormen  norfd)reiben,  erft  birect  nor  ber  *ißrüfung  bem  SBaffer 
entnommen  werben,  fonbern  biefetben  nor  ber  *iprüfung  tangere  3od  an  ber  Suft 
liegen  tagt,  ^ttte  anS  bem  Gaffer  genommenen  ‘it^robeftüde  nertieren 
beim  ^btroefuen  an  ber  !?nft  auf  nod)  nid)t  erttärte  Söeife  innert)atb 
nert)attnigmägig  fnrjer  3ott  it)re  t)o^e  ^eftigfeit,  wie  bicS  bnrd)  unt^ 
faffenbe  Unter fnd)nngen  non  5Dlid)aetiS2),  ^einf^et^)  nnb  (Jrbmenger 
nad)gewiefen  würbe. 

®ie  im  3>orfte()enben  anfgefüt)rten  fünfte  feigen  ba^er,  bag  jnr  rid)tigen 
Unterfnd)nng  ber  (Jemente  auf  it)re  g-eftigfeit  Äenntniffe,  (Jrfa^rung  unb  Hebung 


1)  5!boninb.-3tg.  1882,  322.  2B  a g n e r ’ § SQt)ve§b.  b.  d^cm.  SJ:ec()n.  1882,  648. 

2)  gioti)bt.  b.  beutidben  SSereinS  f.  f^obrif.  ü.  Siegeln  :c.  1875,  ©.  229.  2B  q g n e r ’ § 
^abre§b.  b.  ct)em.  ^edin.  1880,  8.  506. 

3)  31ott5liI.  b.  beut)dbcn  ®er.  f.  f^abr.  b.  Siegeln  :c.  1875,  8.  357 ; 1876,  8.  202. 

4)  Xljoninb.-'Stg.  1880,  8.  295,  336  u.  374. 


Prüfung  unb  ^Beurt^eilung  ber  (^^emente,  263 

erforberlti^  ftnb  imb  bag^  tüenti  man  mittclft  ber  9?ormenprobe  ju  über^ 
einftimmenben  Sf^efultaten  gelangen  miU,  bte  55orfc^riften  ber  ^JZor^ 
men  genau  eingebatten  merben  müffeu;  geringe  ^erftöge  gegen  biefetben 
fönnen  fc!^on  bebeutenbe  geiler  üerurjac^en. 

3^m  Uebrtgen  mng  man  and)  immer  feftt)a(ten,  bag  bie  9^ormen  gar  nid)t 
ben  ^nfprnc^  machen,  ein  abfolnteg  9?efu(tat  ^u  ergeben,  fonbern  immer  nur 
reiatite  ^rand^barfeit  eine§  (5emente§  Uefern  joden. 

®nrd)  bie  in  nenefter  3ßii  ciufgetretene  §rage  über  bie  ^umifc^nng  minber^ 
mertijiger  ^ör))er  ^uni  ^^Jortlanbcemcnt  fat)  fic^  inbeg  ber  herein  beutfc^er  (I^ement' 
fabrdanten  (^ebr.  1884)  mieber^ott  oeranla^t,  über  bie  Srage  ber  ^bänberung 
ber  hefteten  ben  beutfc^en  9^ormen  jn  öer^anbeln,  unb  eö  ^at  jid)  hierbei 
ber  herein  über  eine  9?ei^e  üon  ®cfid)t§pnnften,  nad)  benen  bie  beutfd)en  ^J^ormen 
abgeänbert  merben  joden,  jci^tüjjig  gemad)t;  bie  rebactionede  Ueberarbeitung  ber 
'’lbänberungen  trmrbe  aber  einer  eingejc^ten  (lommijjion  übermiejen.  — 3)ie  mid)^ 
tigften  aboptirtcn  5)Zenerungen  jinb:  (Sß  jode  bie  33mbcjeit  für  rajd)  binbenbe 
(S^emente  auf  jtnei  ©tunben  au^gebe()nt  merben  unb  nur  10  ^roc.  ©iebgrobe^  auf 
bem  900  = 9}lajc!^enjiebe  erlaubt  fein;  ferner  ^abe  bie  Prüfung  auf  ®rnd^  unb 
ßngfeftigfeit  ^n  gefc^e^en  unb  bie  TOniniatjngfeftigfeit  fei  auf  16kg  jn  er()ö()en. 

SBeiter  fei  bcmerf't,  bag  auf  ©niabnng  bc^  §crrn  ^rof.  ^anjd)inger 
t)om  22.  bi^  24.  ©eptember  1884  eine  d^onferenj  t)on  55orftänben  öffentlicher 
^JJrüfung^anftalten,  3nbuftrieden,  tedjnifchen  (5§emifern  jc.  jnr  33ereinbarung 
einheitlid)er  Unter fnd)ung§metl) oben  bei  ber  “^Prüfung  tion  ^an* 
unb  (S^onftructiongmaterialien  auf  i^re  mechanifdjen  (Sigenfehaften  in 
9}?ünd)en  ftattfanb,  mobei  non  $rof.  ^etma^er  eine  ^ei^e  non  Anträgen  geftedt 
mürbe,  melc^e  jämmtüch,  unb  ^mar  grögtentheil^  mit  ©inftimmigleit  ^nm  33e^ 
jehlufje  erhoben  mürben;  am  ©d)lufje  ber  SSei'hanblnngen  mürben  bie  ^efd)lüjfe 
einer  gemählten  d'ommiffion  jur  51n^arbeitnng  übermiefen. 

®a^  Söejen  ber  beantragten  fl^euernngen  befteht  in  golgenbem: 

1)  SLllechanijd^e  geftftednng  ber  ^nr  33eftimmnng  ber  33inbenerhältniffe  ^u 
nermenbenben  33  r e i confiften^. 

2)  33eftimmung  ber  3lbbinbnng^nerhältnifje  mittelft  einer  9^ormalnabel. 

3)  (ginführnng  beg  (Srhärtnngöbeginng  al§  maggebenbeg  SO^erfmal, 
ob  ein  hi)branlijche^  33inbemittel  rafch,  h<iiblangfam  ober  mittelbinbenb  — , ober 
aber  alg  langjam  binbenb  gu  bejei^nen  fei. 

4)  (äinführnng  einer  conftanten  dlJörtelconfiftenj  anftatt  ber  biö^ 
herigen  conftanten  Sßafjermenge,  ba  ein  unb  bajfelbe  ^inbemittel  je  nach  Um- 
jtänben  ^ur  ^Verarbeitung  nerfchiebener  333affermengen  nerlangt. 

5)  Einführung  conftanter31rbeitgleiftung  bei  Erzeugung  ber  ^robe- 

förjjer  ber  tnie  ^rueffeftigf eit ; eß  fod  nermieben  merben,  bag  bei  Erzeugung 

ber  ^robeförjjer  bie  ?anne,  SBidfür  unb  man^er  mitfpiele.  0h^^^  con^ 

ftante  med)anifch  geleiftete  9^ammarbeit  bleiben  an§  naheliegenben  ®rünbcn  bie 

nerjehiebenen  35erfu^öftationen  unter  einanber  unnergleichbar. 

6)  Einführung  ber  E)rudf e ft i gleit  al^  3[Berthmefjer.  ®ie  ober 
D^ormenfeftigfeit  ift  bei  conftantem  dJJif^nnggnerhältni^  (1 : 3)  jnr  3Sergleid)ung 
ber  hh^^onlifchen  33inbemittel  nödig  nnbran^bar.  S)a^  ^eftreben,  bie  3ughi'obe 


264  Söaffermörtel 

feftju^aücn,  bafür  für  jebeö  ^tjbraulifc^c  33inbcmitte(  ein  bcftimmte^  ?D^inimal= 
neri}ä(tni6  non  3«9  2)rucf  nor3u(d)veiben,  f)at  bi^()er  fein  9lefuttat  ergeben, 
ba  man  biö()cr  gänjüd)  überfe^en  ^at,  ba§  bie  in  ncrfct)iebener  SBeife  gearbeiteten 
$robetörper  (3»9/  3)rucf)  Oerfc^iebenc  fpecififc^e  ©emic^te  befi^en,  fomit  unOer* 
gteid)bar  finb. 

55on  ^rof.  2;etmat)cr  ift  au^  ein  51  p parat  conftruirt  morben,  metc^er 
ben  ^vocä  ^at,  bem  ganzen  “iPriifunggner fahren  t)pbrauüfc^er53inbes 
mittet  eine  fidjere  ©rnnbtage  ;^u  geben  unb  @in^eit  in  baffetbe 
ju  bringen.  SDiefer  5lpparat,  ^ig. 96,  bilbet  eine  fteine 9lamme i).  2)ic  fe^r 
,^ig,  9G^  jmerfmäßig  conftruirte  gönn  für  §er^ 

ftetlung  bei*  SBürfet  jnr  2)rnrfpriifung 
mirb  in  einem  fc^matbenfd^manjför' 
migen  (^infc^nitt  bcr  eifernen  53obens 
ptatte  beö  5tpparateö  gegen  eine  9tüd' 
teifte  ftoßenb  eingefdjoben,  eine  genau 
paffenbe,  jur  5tufna^mc  ber  gUtlimg 
bienenbe  Ueberform  barauf  gefteüt 
nnb  mittetft  ^erab  brc^barer  ?afd)en 
iinb  feittid)  angebrachter  ©chraiiben 
Dberform  mit  Unterform  feft  Der* 
bnnben  nnb  nnücrrUcfbar  feft  gefteÜt. 
®er  3}?i)rtet  auö  beftimmten  (Se^ 
midjten  oon  53inbemittet  nnb  0anb 
nebft  bem  crforbertichen  SBaffer  mirb 
für  jeben  ^robeförper  befonberö  be^ 
reitet,  fünf  5DUnutcn  gut  burchgears 
beitet,  in  bie  gorm  mit  Ueberform 
gefüllt  nnb  eben  ocrtheilt.  0obann 
mirb  ein  genau  paffenber,  in  ber 
£)berform  fid)  tcid)t  führenber  eifere 
ner  0tempet  barauf  geftcOt  nnb  auf 
biefen  mittetft  eincö  9tammgemid)tcö 
eine  beftimmte  ^Injat)!  0d)läge  auö 
beftimmter  gatH}öt)e  auögeübt.  9Jach 
(Entfernung  beö  ^regftempetiS  unb 
ber  Ueberform  mirb  ber  bie  gorm 
überftehenbe  5[Rörtet  abgcftrid)cn,  bie 
0berfUid)c  mittetft  eineö  breiten  ebenen  2)?ejferö  geglättet  unb  ber  ^robeförper 
au§  ber  gorm  genommen.  3)ie  Üiammfto^eö  erfolgt  burch  ^(njiehen 

einer  über  eine  Üiolte  taufenben  0d)uur.  ©erfetbe  läuft  iu  fcitlidjer  güt)rung, 
töft  fid)  in  beftimmter  §öl)e  fctbftthätig  auö  nnb  ift  fo  geformt,  bag  bie  0^tägc 
ftetö  genau  centrifch  mirfen. 

9^a^  griebr.  0d)ott  beträgt  bie  ®auer  einer  Operation  mic  folgt: 


1)  Xboninb.-'3tg.  1884,  6.  381. 


Prüfung  unb  55euttl^etluttg  ber  ß^emente.  265 

0^eimgen  ber  gorm  nebft  (Stnfpamtett  in  ben  Apparat  . . . 1 V2 

^Ibmtegen  ber  SO^örtelmateriaüen  unb  ^bmeffung  be§  SBafferö  . 4Y2  „ 

9!Jlörteünifd)nng  (conftant) 5 „ 

S)auer  beg  @tn[d^(ogeng  nebft  ^bftreirf)en  unb  ©lätten  ber  £)6er« 

fläche  unb  §erauönabme  be6  ^robe!örper§ 4 „ 

3citbaner  für  §erfteüung  beö  "iprobefcirperö  0nmma  15  SlJinnten. 

S^etmap er’g  ^^ammopparat  bient: 

1)  3^^' ^nma^en  beg  5J?ormalmörtet^ 
(1:3)  eine^  l^pbraulifcl^en  S3inbemitte(§  erforberüdien  Söafferntengc. 
S)a^  ^rincip  ift:  gtei^er  ®rab  ber  ^(afticität  ber  ®eU3ic^töeinbeit  ber  9}Jörtet= 
fubftanj  bei  conftanter  ^annnarbeit.  ^ngfnt)rnng:  30Zitte(ft  2 bi6  3 5Sor^ 
nerfn^en  rairb  biejenige  SBaffermenge  (anögebrücft  in  “iprocenten  be^  ®ett}id)te§ 
ber  trodenen  3[Rörtetfubftanj)  beftimmt,  bei  tüclc^er  unter  (Sintüirfung  ber  con= 
ftanten,  angenommenen  0'^ammarbeit  eben  nod^  fein  ^uötaugen  be^  (S^ementeg 
eintritt. 

750  g trodene  SO^örtetfnbftanj  tnerben  mit  x ‘ifroc.  Söaffer  angefend^tet, 
ber  SQ^örtef  fünf  ?D^inuten  fang  (bei  fd^neflbinbenbem  eine  2)linute)  burc^gearbeitet, 
in  bie  S3üd^fe  be§  0^ammapparate§  eingefütit  unb  nun  pro  10  g trodene  9)lörtef^ 
fubftan^  1 kgm  ^2(rbeit  au^geübt. 

750  g erforbern  = 75  kgm  5frbeit  =15  @d^fägc  eine^  10  kg  fd^meren 
ü?ammffo^eg  au^  0,5  m §ö^e. 

Unmittefbar  nad)  bem  festen  ©c^fage  mirb  ber  Körper  anögefc^aftet.  333ar 
fein  §eraugfpri^en,  '^nöfaugen  oon  (^ementfe^famm  aug  bem  9)?örtef  eingetreten, 
fo  mirb  ber  ^erfud^  mit  x -|-  V2  mieber^oft  unb  man  mieber^oft  fo  fange, 
bis  man  bic  ®renje  erreid)t;  auf  biefe  2öeife  beftimmt  man  bie  ^um  tonac^en 
erforberfid^e  SBaffermenge  auf  Y4,  febenfaflS  auf  V2  ‘’^^roc.  genau. 

2)  3ur  ^eftimmung  beS  fpecififd^en  ©emid^teS  ber  ^robe  = 
förper.  9J2it  ber  nun  befannten  SBaffermenge  merben  abermafS  750g  trodene 
SJlörteffnbftanj  angefeud)tet , 5 be^m.  1 9J?inute  fang  biirdf)gearbeitet  unb  mit 
1 kgm  Arbeit  pro  10  g ^rodenfubftanj  eingerammt.  ®aS  ©rgebnig  ber 
Operation  ift  ein  ^araffefepipeb,  beffen  ©emid^t  (unmittefbar  nad)  3fuSfc^aftung) 
Gg,  beffen  55ofumen  (bnre^  ^uSmag)  Yccm  beträgt.  OaS  ^emic^t  ber  ^nbif^ 
einf)eit  fefter  ^CRörteffnbftanj  beträgt  nun: 

a 

r=r- 

Setmaper  nimmt  jur  meiteren  ^ermenbnng  ftetS  ein  SO^ittef  auS  ^mei 
S5erfud^en  afS  baS  maggebenbe  fpecifif^e  ®emi^t  y an. 

Oie  ^robeförper  ber  3^9==  wnb  Orudfeftigfeit  merben  bann  mit  bem  be= 
ftimmten  Söafferquantnm  unb  bem  berei^neten  fpecififd^en  (^emi^te  non  §anb 
eWt- 

Oer  ^npaft  ber  SOlic^aef’fd^en  Ster  gormen  mug  oorfjer  ermitteft  unb 
ebenfo  baS  ^ofumen  ber  äBürfefmobeffe  (7  cm  ^antenfänge)  anSgemeffen  merben. 


266 


Söoffermörtel 


33e3eid)net 

Vj  bag  Volumen  bcr  äugpt'obe, 

Vd  „ „ „ Söürfel  (^rucfprobe), 

fo  beträgt 

Vj  .y  = ba6  ©etüid^t  einer  3ugprobe, 

„ n « S)rucfprobe  (3ßürfet). 

®ie  Slrbeiter,  tnelc^e  bte  “iprobeförper  nun  erzeugen,  finb  gehalten,  bi^  auf 
eine  S)ifferenj  non  2 big  3 g bie  ®eniid)te  ber  ^robeförper  einjutjatten. 

3)  (Sin  33ergteic^  ber  5?otumina  ber  mittetft  9?annne  gewonnenen  ^araüet= 
epipebe  nerfd^iebener  ^pbrauüfc^er  33inbemittet  giebt  ein  relatioeg  iÖkg  i^rer  5lug= 
giebigfeit;  biefetbe  fü§rt  ^ur  Söfung  ber  ^rage:  wetdjeg  33inbemittet  ift,  mit 
S^ndfid^t  auf  feine  @rgiebig!eit,  in  einem  beftimmten  ^aüe  bag  öfonomifd)[te  ? 

4)  9^ac^bem  u^b  ©rudtörper  in  biefer  angeführten  Söeife  mit  com 

ftantem  fpecififd}em  ©emidhte  gearbeitet  finb,  fann  erft  non  einem  35erhältniffe  ber 
3ug'  ^ur  ®rndfeftigfeit  beg  9^ormatmörteIg  gefprod^en  werben. 

Um  ben  (Sinftu^  ber  33inbe^eit  auf  bie  ^eftigfeitgprobcn  tennen  ^u  lernen, 
hat  ‘Prof.  Retinal) er  ben  (Srhärtunggproceg  näher  ftubirt^).  3^  biefem  (Snbe 

hat  berfetbe  ben  in  ^ig.  97  bargeftedten 
Apparat  conftruirt.  9tedhtg  ber  0täm 
berfänte  befinbet  fich  eine  ^icat’fche 
97abet  non  300  g (Sewi^t  unb  1 qmm 
9^abetqnerfdhnitt.  3^^  thnnUchften  9?e= 
bnction  ber  Üteibung  erhielt  bie  9?abe( 
eine  97odenführung.  ?in!g  ber  ©tänber^ 
fäute  ift  ein  fetbftregiftrirenbeg  S^hermo^ 
meter  mit  VlO»  (S.  S^hedung.  Heber 
bem  abwärtg  conifd)  geftatteten  Oued^ 
fübergefäg  würbe  an  bem  gtäfernen 
^hermometermantet  ein  S3üget  befeftigt, 
ber  beim  (Sintauchen  beg  Ouedfitber^ 
gefägeg  in  ben  unter  bag  S^hermometer 
gefchobcnen  (Sementfndhen  non  conftanten 
^bmeffnngen,  bag  Ouedfübergefäg  ftctg 
in  bie  ^ndhenmitte  ju  nerfenlen  geftattet. 
TOttetft  biefeg  fteinen  ^pparateg  fonnten 
nun  einerfeitg  bie  S^emperaturänbernns 
gen,  anbererfeitg  ber  Verlauf  beg  @r= 
härtunggproceffeg  eineg  (Sementeg  beob? 
achtet  werben. 

!5)ie  ^ur  Aufnahme  beg  ju  prüfenben  (Sementbreieg  beftimmten  hölzernen 
®ofen  finb  cpünbrifch,  bei  4 cm  §öhe  1 cm  ftar!.  ®er  tickte  ®urd)meffer  ber 
®ojen  beträgt  8 cm.  3)ie  auf  ebene  ©tagptatten  nertegten  ®ofen  werben  rafd) 


U S)eutf(he  Xöpfer?  u.  Sieglet -3tg.  1883,  6.  234.  2öogner’§  ^ahteSb.  ber 
(hem.  %e^n.  1883,  <S.  641. 


Sig.  97. 


Prüfung  unb  SBeurt^eilung  ber  gemente.  267 

mit  bem  gut  buvd)gearbeiteten  gementbrei  gefüUt,  bic  Dberfläd)c  eben  abgeftrid)en 
unb  in  ben  Apparat  ge(d)oben.  0eIbftoeiftänbtic^  finb  uor  bem  2(nma^en  de- 
ment, SBaffer  unb  gementgefäg  auf  gleiche  ^^emperatur  ju  bringen. 

©obalb  ba^  Duedfitbergefäg  beä  2^^ermometer^  in  bie  9y?itte  ber  einen, 
breigefüCtten  ^Dofe  eingefü^rt  ift,  beginnt  bie  Seobad)tung.  2)ie  unter  bie  9?abel 
gef^obeuc  ®o(e  mit  i^rer  Untertagöptatte  ift  oerf^iebbar,  fo  bag  bie  uon  9)^inutc 
in  9)linutc  abgelaffene  9^abet  jebeömat  eine  anbere  ©teile  ber  ^uc^enoberfIäd)e 
trifft,  ©i^t  bie  ^J^abetbafiö  auf  ber  Untertagöplatte,  fo  fte^t  ein  auf  bem  9iabet' 
fdjafte  angebrachter  3nbej  auf  ^^utt  ber  auf  einer  gührung^teifte  angebrachten 
93?iöimetertheilung.  ©oroie  ber  gementbrei  ju  arbeiten  beginnt,  fteigt  feine 
Temperatur  unb  bic  abgetaffene  9^abel  oermag  bie  Untertagöplatte  nicht  mehr 
in  errei^en;  ber  Snbej:  giebt  in  9)?UIimetern  ben  ©taub  ber  9^abelbafiö  über 
ber  Untertag^'ptatte  ber  Tofe.  9)Jit  bem  ©tanbe  ber  97abet  mirb  gleichseitig 
ber  be^  Thermometer^  9Jiinute  für  9J?inute  bcobad)tet 
unb  protofoEirt. 

Tie  oon  Tetmaper  in  einem  Tiagramm  im 
fammengefteEten  ^erfuche  ergeben,  bag  bie  Tempera^ 
turbifferens  innerhalb  siemlich  enger  ©rensen  bi^  sum 
9tugeublidc  fchtoanft,  mo  bie  grhärtungiScuroe  pd) 
oon  ber  9tbfciffenad)fe  ablöft;  oon  biefem 
an  mai^fen  bie  genannten  Temperaturbifferenjen  rafep 
unb  errei^en  ihren  größten  2öerth  gemöhnlid)  noch 
innerhalb  ber  ©trede  fteilen  ^nftieg^  ber  grhär^ 
tungöcuroe. 

§iersu  fei  bemerlt,  bap  bie  51bfciffe  beö  ©nb^ 
punfte^  ber  grhärtungöcuroe  ber  33inbeseit  beö 
gemente«  na(^  fd)toeiserif d)en  9^ormen  ent^ 
fpricht;  banad^  merben  unter  rafch  binbenben 
gementen  biejenigen  oerftanben,  beren 
grhärtungöbeginn  innerhalb  10  nuten 
fällt.  §ällt  ber  grhärtung«beginn  eine«  gemente«  über  30  9)H^ 
nuten  hinan«,  fo  ift  berfelbe  al«  langfam  binbenb  ju  bejeichnen. 
3toifchen  ben  fd)uell  unb  langfom  binbenben  rangiren  bie 
langfam  binbenben  gemente. 

9?ad)  ben  1883  reoibirten  fchmeijerif^en  DZormen  für  eine  eiuheitlid)e 
9?omenclatur,  glaffipcation  unb  "iprüfung  hpbraulifd)er  Sinbemittel  mirb  jur  23es 
ftimmung  bc«  grhärtung«begiune«  unb  ber  33inbeseit  eine«  hpbraulifdhen  33inbe= 
mittel«  ein  genügenbe«  Ouantum  beffelben  ol)ne  änfi^Ö  ^on  ©anb  ju  einem 
fteifen  53rei  angerüljrt  unb  bamit  eine  auf  eine  ®la«plattc  ge^eEte  9J?etaEbofe 
oon  4 cm  §öhe  unb  8 cm  lid)tem  T)urd)meffcr  gefüEt.  Ter  9)?oment,  mo  bie 
9?ormalnabel  mit  1 qmm  Duerf^nittflädje  unb  300  g ©emid)t  bie  fiep  felbft 
überladene  erftarrenbe  9)^affe  niept  mehr  gänslid)  jn  burdjbringen  oermag,  be* 
ftimmt  ben  grhärtnng«beginn.  Sm  oom  21nmad)en,  refp.  güEen  ber 

Tofe  bi«  snm  grhärtung«beginn  ip  jebe«  hpbraulifche  53iubemittel  ju  oerarbeiten, 
foE  bie  gnbfeftigfeit  ber  au«  bem  9J?ateriale  he^gePeEten  gonftruction  feinen 


98. 


268  SBafjermörtel. 

5l6bruc^  evteiben.  — 0oba(b  bcr  ^ucf)en  fomeit  evftarrt  ift,  bag  bie  9^onnaInabe( 
feinen  mevf baren  Sinbrurf  me^r  i^interlägt,  ift  baö  ?0^ateriaf  atö  abgebnnben  ju 
betrachten;  bie  erforberfi^e  3^^*  ^Sinbejeit.  — 2)a  ber  53inbeproce6  ber 
f)i)brautifct)en  ^inbemittel  üon  ber  i^ufttemperatnr  infofern  beeinflußt  loirb,  atö 
höhere  ober  nieberc  ^Temperaturen  baS  ^bbinben  befdjtennigen , refp.  Oerjögern, 
fo  fottten  bie  5Serfucf)e  bei  einer  niittteren  Temperatur  non  15®  oorgenommen 
merbcn.  2Bo  bieg  nicßt  mögtid)  ift,  fotten  bie  Temperaturoerhältniffe  in  33erücfs 
ficfjtignng  gezogen  unb  angegeben  merben. 

3n  Sig.  98  (a.  o.  ©.)  geben  mir  bie  ^nfiefjt  ber  fogenannten  9?ormafs 
nabel;  bie  33ehanbtung  berfetben  ift  bie  benfbar  einfacf)fte  unb  bebarf  feiner 
meiteren  ßrtäuterung. 


33ei  ^Inftettung  Oon  Oergteichenben  35erfud)cn  über  geftigfeiten  t>erfd)iebener 
^ortfanbeementforten  ift  aueß  auf  bie  Korngröße  ber  demente  9iiidfid)t  ju 
nehmen,  ba  erfahrimgggemäß  bie  mehr  ober  meniger  feine  SDiahlung  einen  großen 
dinfhiß  auf  bie  f^eftigfeit  augUbt,  auf  metdjen  Itmftanb  9J?id)aeUgi)  in  feiner 
5lrbeit  Uber  2ßcrthftcnnng  ber  demente  micberholt  hingemiefen  hot.  Ter* 
felbc  fagt  hievüber:  33ci  bcr  3>crmcnbiing  non  '’T|3orttanbcement  gemöhnli(^cr  9Kah' 
lung  bleibt  ein  gemiffer  '^fntheif  bcffcloen  mirfunggtog;  mic  groß  biefer  ^ntheil 
fein  mirb,  höngt  non  ber  9)?ahlnng  ab.  5^rüft  man  bie  demente,  mcfd)c  im 
^anbcl  norfommen,  nad)  biefer  9iid)tung  hin,  fo  finbet  man,  baß  bei  toncnbiing 
eincg  0iebcg  mit  900  ^Jiafeßen  per  Onabratcentimeter  ^mifd)en  20  itnb  40  “iProc. 
9tüdftanb  auf  bem  0icbc  ncrbicibcn.  Tiefer  9ieft  ift  ju  minbefteng  Vs 
funggtog. 

9Jtan  nehme  einen  erhärteten  reinen  dement  beliebigen  5lltcrg,  pulocrifire 
ihn  fo,  baß  er  ein  0icb  mit  900  9J?afd)cn  paffirt  nnb  mad)e  biefeg  ‘iPnlner  genau 
fo  mic  frifd)cn  dement  an;  meift  fd)on  nad)  einigen  0tnnbcn,  fid)er  aber  nad) 
Tagcgfrift  mirb  bcr  5D^örtel  anjichen  nnb  nad)  7 Tagen  mirb  man  eine  gang 
bcad)tengmcrthe  iö5icbererhärtnng  conftatiren  fönnen.  ©o  fanb  9)Hd)aelig  an 
4 3al)re  altem  erhärteten  ©tcrnccmcnt,  nad)bcm  berfclbc  ftetg  ber  Sitternng  nnb 
allen  ^-röften  innerhalb  biefer  3^^1  auggcftetlt  gemefen,  bei  biefer 

gmeiten  drhärtung  bie  folgenbcn  3»9fcfli9^citen  pro  Onabratcentimeter: 

9iad)  7 Tagen  5,4  kg 
„ 30  „ 8,7  „ 

„ 90  „ 18,9  „ 

''Xnbererfeitg  nehme  man  irgenb  einen  dement  beg  §anbclg,  paffire  il)n  burch 
ein  ©icb  mit  glcid)cr  9)tafd)enmcitc  mic  oben  unb  mad)c  algbann  bie  beiben  ge* 
monnenen  Thcilc,  feben  für  fid),  an.  Ter  grobe  Tl)eil  mirb  fid)  faft  mic  gemöbn* 
iidjer  @ranb  ocrhaltcn,  fo  gu  fagen  tobt  balicgcu;  erft  nad)  längerer 


1)  5^totigbl.  b.  beuij^cn  3Serein§  f.  gnbrif.  üon  Siegeln  JC.  1875,  ©.  234;  1876, 
S.  170.  UBogner’g  Sal)ice§b.  b.  Cbem.  Teci^n.  1876,  ®.  685.  .^ein^el,  ^otigbl. 
b.  beutfdien  Sßerein§  f.  f^obrif.  bon  Siegeln  ic.  1876,  6.  204. 


Prüfung  unb  33eurt!^eilimg  ber  (Zemente.  269 

ein  ‘^n^te^en  unb  53tnben  unb  felbft  uac^  ^^a^reöfrift  tnirb  nur  ein  untere 
georbneter  3)lörtet  baraug  refuüiren.  ?D^ad)t  man  btefeu  groben  5lnt^etl  aber  fo 
fein,  bag  er  bitr^  ein  @ieb  oon  900  9J?afd^en  fid^  fc^lagen  lägt,  fo  l^at  man, 
mofern  guter  (^erneut  Oorlag,  ein  fe^r  oorjügüd)e^  SQZateriat  gerabe  in  biefem 
2^§eite.  SÖeiter  ne^me  mau  100  (2^ement  gemö^nlicger  iD^al^tung  uub  500 
bis  1000  2^^te.  0anb,  je  nad)  33etieben,  uub  ftelte  barau^  SJ^örtel  ^er;  bann 
oerfa^re  man  genau  ebenfo,  nur  entziehe  man  beu  100  dement  burdg  baö 
0ieb  mit  900  9Jiafd)en  bie  20  bi^  40  2^t)te.  groben  ^utoerg  unb  oermeube  nur 
beu  feinen  to^eit,  atfo  nunmehr  60  bi^  -80  Z^:)U.  auf  eben  baffetbe  Ouantum 
0anb.  3)ie  ^eftigleit  beiber  91Jörtet  mirb  bann  barüber  belehren,  metd^e  2ßir!ung 
ber  grobe  '’Jfntbeit  im  erften  ^ade  geübt  §at.  ®er  grobe  ^nt^eit  im  dement 
fpiett  faft  nur  bie  9^ode  Oou  ©anb  unb  je  nad)  ber  dJJa^tung  ift  bei  *!Porttanb^ 
cement  ein  grögerer  ober  geringerer  2(ntbeit  atg  tobte,  ungenu^te  59laffe  ju  be^ 
trad^ten. 

®a  aber  fd)Ied)te  demente,  befonber^  t^onreiege  dyUfcgungen  unb  noeg 
mehr  unfadggemäg  erb  rannte  233aare  Oor^ugömeife  teiegt  fein  faden  beim 
9}iat)ten,  fo  ift  felbftoerftänbüd^ , bag  bie  mebr  ober  meniger  feine  SJlablung  fein 
au^fd)fiegticge^  53eurt^edunggmoment  fein  fanu,  fonberu  nur  in  53erbinbung  mit 
“iPrüfung  auf  geftigfeit  einen  2Bert^  ^aben  fanu. 

gür  ben  9?u^mertb  §t)braufifcger  dlJörtef  fönnen  nun  bie  gegigfete 
refuftate  aff  ein  niegt  maggebenb  fein,  ba  hierfür  uod)  anbere  mef  entfiele  digem 
fc^aften,  mie  rafd)e  drbärtung^fäf)igfeit  :c.  in  33etracgt  fommen.  d)?an  oenoenbet 
ba^er  noeg  für  gemiffe  3'i^cde  9^omancement,  tro^bem  berfefbe  bei  befter  Dualität 
eine  mefentfieg  geringere  geftigfeit  ergiebt  al^  “iPorttanbeement , aug  bem  drunbe, 
meil  er  bei  2öafferanbrang  eine  rafege  dr^ärtung  annimmt,  ^uö  ä^ntiegen 
9?üdfid)ten  fann  man  gejtoungen  fein,  rafdg  binbenbem  ‘j^orttanbeement  beu  ^or^ 
jug  oor  fangfam  binbenbem  ju  geben,  d^  finb  aber  mit  rafd^  binbenbem  dement 
ni^t  gfeieg  ^ot)e  geftigfeitöjatgen  ^u  erliefen  at^  mit  fangfamer  binbenbem,  aber 
bennoeg  mirb  in  manegen  gäden  ber  rafeger  binbenbe  deiuent  mit  geringerem 
33rud)gen3idgt  bem  fangfamer  binbenben  mit  gögerer  geftigfeit  gteidgmertgig  ^u 
eraegten  fein.  Der  ®ruub  gierfür  liegt  in  bem  dinffug  ber  S3inbe^eit  auf 
bie  geftigfeit.  — Der  dinffug,  beu  bie  Sinbe^eit  auf  bie  ^Unfang^feftigfeit  au^' 
übt,  tritt  am  beutfiegften  gerOor,  wenn  man  bie  geftigfeitö^agfen  eineg  rafeger 
binbenben  dementeg  mit  benjenigen  oergfei^t,  mefege  man  mit  bemfefben  dement 
ergäft,  uadgbem  man  ign  bur^  befannte  TOttef  oorger  fangfam  binbenb  gemadgt 
gat.  @0  fanb  9t.  Dtjdergoff  i)  bei  einem  dement  oon  90  dJlinuten  33inbcjeit 
bei  ber  Dtormafprobe  eine  geftigfeit  oon  7,6  kg  für  1 qcm  nadg  7 Dagen  unb 
oon  13,8  kg  naeg  28  Dagen,  toägrenb  berfefbe  dement  auf  eine  33inbejeit  oon 
7 ©tunben  gebraegt,  cntfpre(^enb  10,9  unb  15,9  kg  erreiegte. 

Die  fofgenbe  Dabede  giebt  bie  geftigfeitgrefuftate  eineg  unb  beffefbeu  de= 
menteg,  oon  itrfprüngtidg  V2  ©tunbe  ^iube^eit,  bie  auf  bejm.  3^/2,  10  unb 
14  ©tunben  gebradgt  ioorben  loar. 


9 Deutfdje  5ßa«3eitung  1878,  9lr.  7.  2ßogner’§  Sagte§b.  ber  dgetn.  De(gn. 
1878,  ©.  694. 


270 


2ßaf|ermörtel. 


SBinbe^eit 
beffelben  6emente§ 

Aeinev  Zement  mit  je  275  g 
2önffer  auf  1000  g Gement 

1 5:1)1.  Gement,  3 5:ßle.  ©anb, 
Aormalprobe 

7 Stage 

28 

56  Stage 

7 5iage 

28  Sage 

56  Sage 

V2  ©tunbe  . . 

22,7 

28,5 

37,7 

8,1 

11,8 

15,7 

31/2  ©tunben  . . 

22,2 

32,1 

37,5 

10,0 

14,9 

17,9 

10  „ . . 

26,4 

35,7 

42,0 

11,2 

16,7 

19,2 

14  „ . . 

29,9 

38,2 

44,9 

12,7 

18,5 

20,2 

jDiefe  ^erfuc^e  feigen  jur  (Genüge,  t)ou  radd)  augevorbentUdjcm  (Siuflug 
bte  33inbejeit  auf  bie  geftigfeit  ift,  unb  jtuar  gef)t  au^  bcnfelbcn  l)ert»ov, 
bag  ein  unb  berfelbe  dement  eine  nin  fo  t)öf|ere  ^eftigteit^^at)! 
ergiebt,  je  länger  bei  bemfetben  ba^  ^bbinben  öerjögert  mirb. 

®ie  ^^atfac^e,  ba§  langfam  biubenbe  demente  größere  Saftig' 
feitöjat}ten  liefern  atö  rafd)er  binbenbe,  erftärt  fid)  Ieid)t  bnrd)  bie  53orgänge, 
melc^e  bei  ber  dr^ärtnng  be^  dementeö  ftattfinben.  d^  laufen  babei  jmei 
‘'Jßroceffe,  nämlid)  ein  med)anifd)er  unb  ein  d)emifd)er,  neben  cinanber  ^er.  2)er 
med)anifcße  ‘’]3roceß  befteßt  barin,  baß  fid)  nad)  bem  ^lnmad)en  beiS  9)^örtel^  bie 
3^^cild)eu  auf  einanber  ablagern,  mobnrcß  ber  9}Jörtel  eine  gemiffe  S)icßte  erlangt. 
2)iefe  3)id)te  mirb  nm  fo  größer  ant^fallen,  je  mel)r  3fit  ‘Ablagerung  man 

gemäl)rt.  3)dt  bem  9}?omente,  mo  ber  parallel  laufenbe  d)emifd)e  ^roeeß  fo 
meit  norgefeßritten  ift,  baß  ber  dement  erftarrt,  b.  1).  baß  ber  DJJörtel  aU  ab* 
gebnnben  jn  betradjten  ift,  l)ört  bie  SBirfnng  beö  nicd)anifd)en  ^)5roceffeö  auf  unb 
non  ba  an  bleibt  ber  d)cmifd)e  ‘'ßroccß  allein  in  meitercr  SBirffamteit.  3ft  nun 
ein  dement  rafd)  binbenb,  fo  mirb  ber  med)anifd)e  ‘}3roceß  bnrd)  ben  d)emifc^cn 
^roeeß  früher  al^  fonft  nnterbrod)cn,  nnb  eö  l)aben  bie  Ü^eild)en  nid)t  bie  nötl)ige 
3eit,  um  fid)  eben  fo  bießt  auf  einanber  jn  lagern,  al^  fie  bei  langfam  binbenbem 
dement  bieö  tl)im  mürben.  2Benn  baßer  bei  bem  langfam  unb  bem  rafd)er  bin^ 
benben  dement  ber  gleid)e  d)emifd)e  ^3roceß  mirlt,  fo  mirb  bei  ben  näßer  an 
einanber  gelagerten  ^ßeild)en  beö  langfamer  binbenben  dementeö  bie  ^erfittung 
eine  innigere  fein,  alö  bei  ben  meitcr  auö  einanber  liegenben  ^ßeild)en  beö  rafeßer 
binbenben  dementeö. 

gilr  guten,  langfam  binbenben  dement  mirb  man  baßer  ßoße  ^eftigfeitö^ 
paßten  oerlangen  tönnen,  mäßrenb  man  für  gleid)  guten,  aber  rafd)er  binbenben 
dement  nur  geringere  ^-eftigfeit^Saßlen  beanfprneßen  barf.  50?an  erßält  bei  gleid) 
forgfältiger  nnb  rießtiger  Anfertigung,  je  nad)  ber  9?atur  ber  9^oßmaterialien, 
dement  non  tnrjer  ober  langer  33inbe3eit.  dö  bietet  aber  feine  0d)mierigfeit, 
einen  rafd)er  binbenben  dement  nad)träglid)  langfam  binbenb  ju  mad)en  unb 
babnrd)  feine  ^eftigfeit  entfpred)enb  jn  erßößen.  3)aßer  tönnen  demente,  meldje 
in  Solge  ber  53cnu^nng  meniger  geeigneter  9ioßmaterialieu  ober  megen  mangels 
ßafter  gabrifation^meife  alö  non  geringerem  SBcrtße  jn  erad)tcn  finb,  menn  bic:= 
felben  nad)träglid)  langfam  binbenb  gemad)t  merben,  glcid)e  ober  fclbft  ßößere 
53rnd)gemid)te  ergeben,  alö  gute  aber  rafd)  biubenbe  demente.  5D?an  mirb  fid) 


271 


Prüfung  unb  SSeurtljdlung  ber  (^^emente. 

jeboc^  über  bett  äöert^  foId)er  ^abrifatc  täufcf)en  fönnen,  tüenn  man  bie  bei 
annä^ernb  gfeid^er  33inbe^eit  gemonnenen  9?efuttate  mit  einanber  in  ^er^ 
gteic^  bringt. 

§{eraug  ergiebt  fic^,  bag  ^eftig!eit^jat)ten  für  bie  53eurt§eilnng  be^  retatinen 
2öert§eg  tierfd)iebener  Zemente  nur  bann  maggebenb  finb,  menn  bei  i^rer  (£r^ 
tangung  neben  ber  geftigfeit  fetbft  auc^  auf  mefentücJ^e  ^Differenzen  in  ber  33inbe= 
zeit  9^ü(ffic^t  genommen  mirb. 

Der  Hinflug  ber  33inbezeit  auf  bie  ^eftigfeit  ift  ztnar  in  ben  beutf^en 
S^ormen  unter  II.  angebeutet,  aber  in  feiner  ganzen  Dragmeite  bod)  noc^  z^  menig 
gemürbigt,  ba^er  mürbe  in  ber  ©eneratoerfammtung  beg  ^erein^  bentfc^er  (I^ement^ 
fabrÜanten  1879  ein  Eintrag  oon  Di) d erhoff  gtei^fam  z^^  Ergänzung  ber 
S^ormen  in  fotgenber  Raffung  angenommen i) : Die  bei  ber  9^or menprobe 
ermittelte  geftigfeit^za^i  ’ftinn  nur  unter  33erüdfic^tigung  ber  bie 
geftigfeit  mitbebiugeuben  33inbezeit  ^ux  Söerttjbeftimmung  eineg 
(Jementeg  bienen.  (Sg  foü  halber  bei  D^ennnng  non  geftig!eitgza()ten 
ftetg  aud^  bie  33inbezeit  aufgefübrt  merben. 

53on  Dr.  §ein^el  mürbe  barauf  ^ingcmiefen,  bag  bei  Ermittelung  ber 
33inbezeit  bie  SD^enge  beg  SBafferzufa^eg  non  Einftug  ift^).  ©n 
Eement  ergab,  mit  3 31/3  $voc.  Sßaffer  angemacgt,  eine  Sinbezeit  non  91/4  ©tun^ 
ben,  mit  30  $roc.  71/4  ©tunben,  mit  26,5  *iProc.  4 ©tunben,  mit  23,3  ^roc. 
37  Sllinuten  unb  mit  20  ^roc.  4 SJtinuten.  9Zun  fügen  bie  ^J^ormen  ^)x>ax,  bag 
man  einen  fteifen  ^rei  ma^cn  nnb  ber  gegoffene  ^uc^en  an  ben  9^änbern  bünn 
augftiegen  foÜ;  bie  baburd^  begimmte  9Itenge  SBaffer  fann  aber  medgfeln.  Die 
^erfd)iebenf)eit  mirb  bei  3 ^roc.  mepr  ober  meniger  SBaffer  fcgon  fo  grog,  bag, 
mä^renb  ber  9)törtetbrei  no^  gtei^  fd^tan!  aug  ber  ^eüe  ^erauggel^t  unb  ber 
^ucgen  nocg  nid^t  auffaüenb  bidere  ober  bünnere  9tänber  zeigt,  bie  ^bbinbezeiten 
fd)on  bebeutenb  abmeidjen.  9^ur  menn  bie  SD^enge  beg  ^nmacgemafferg  beftimmt 
mürbe,  mirb  mau  au  ztnei  Drten  bei  bemfetben  Eement  biefetbe  5lbbinbezeit  finben. 
Eine  beftimmte  äRenge  Saffer  feft  zu  ftellen,  t)at  aber  infoferu  ©d)mierig!eiten, 
atg  bie  Eemente  ganz  öerfcgiebene  59lengen  SSaffer  bebürfen,  um  gteic^mägig 
flüffig  zu  fehl  (f.  0.  266). 

2öie  0.  232  fd)on  bemerft  mürbe,  ift  bie  mert^noüfte  Eigeufcgaft  ber  ^pbram 
üfcgen  9)törtet  für  ipre  praftifcge  ^ermenbung  eigenttic^  bie  Drudf eftigf eit; 
fie  ift  eg,  bie  inggemein  bei  §oc^bauten,  bei  augergemö^nU^en  33etaftuugen,  bei 
äBötbungen,  feruer  bei  ben  je^t  fo  nietfacg  in  ^nmenbung  fommenben  Eom 
ftructionen  non  ^federn,  bie  eiferne  33atfen,  8ogen  unb  Dücger  tragen,  in  5ln^ 
fpru^  genommen  mirb. 

Die  beutfcgen  9^ornten  für  bie  Prüfung  non  ^orttanbcement,  meldje  fidg 
tebigtid^  auf  beu  befcgränfen,  Eemente  unter  fii^  z^  nergleidgen,  fcgrei- 
ben  nur  bie  3wgf  eftigf eit  nor.  Der  @runb  hierfür  liegt  einegt^eilg  in  ber 
Umftänbüd^leit  unb  ^oftfpieligfeit  ber  Drudproben  unb  anbernt^eilg  in  ber  ^n^ 
nal)me,  bag  aug  ber  praftifd^  ermittelteu  eineg  ‘^ortlanbcementeg  ein 


Xboninb.?3tg-  1879,  122. 

2)  ©benb.  1882,  ©.  314.  SBogner’g  ^abreSb.  b.  (bem.  ^et^n.  1882,  ©.  646. 


272  Söaflermörtel. 

auf  bie  3)rucffeftigfeit  befjelben  imuicrtjin  gezogen  iuerben  fann,  ba  bei 
^ortionbcement  bie3wg'  juv  3)ru(ffeftigfeit  in  einem  gleid) bleibe n» 
ben  S5ert}äitni|fe  fte^t. 

§onbeIt  eö  fid)  aber  bavnm,  ben  2Bert^  and)  anberer  3Baf(ermörtel  ebenfaög 
nad)  ber  jn  beftimmen  nnb  namentlid)  bie  ^um  33er^ 

gleich  üerfc^iebener  5!)lörtel  ^n  benü^en,  fo  ift  ^n  bemerfen,  bag  bei  ben 
anberen  ?Dfövteln  bie  ^Dvndfefti g!eit  jnr  i«  einem 

anberen  ^er^ältniffe  mie  bei  ^}3ortIanbcement  fteijt. 

3n  einer  über  einen  längeren  3t'itranm  fid)  erftredenben  55erfud)^rei^e  mit 
fünf  uerfdjiebenen  “iPortlanbcementen,  Ü^omancement  nnb  2^rag  mit  i)t)braidifd)em 
^att  mnrbe  Don  9?.  ® t)  d e r 1)  o f f feftgefteüt  , bag  bei  ben  fünf  93  o r 1 1 a n b ^ 
cementpr oben,  felbft  bei  93erfd)ieben^eit  be§  ©anbe^,  bie  ® rndfeftigf eit 
jemeU^  etraa  baö  lOfa^e  ber  3^gf eftigf eit  betrug,  mä^renb  bei  fet)r  gutem 
9'?omancement  (©renobler)  nnb  bei  3!;ragmörtetn  (3  93o(.  befter  33odumer 
SBafferfalt,  4 93ol.  ^ra§,  2 93ot.  ©anb,  fomie  ferner  bei  einer  jmeiten  9}Jifd)ung 
au^  gleid)en  ^ohimt^eiten  berfelben  9)taterialen)  nur  etma  baö  6fad)e  erreid)t 
mürbe.  2)ie  93i’obcn  auf  3ugf4iig^‘^ii  mürben  ben  9?ormen  entfpredjenb  anÖ= 
geführt,  biejenigen  auf  S)rudfeftigteit  unter  g(eid)en  ^ebingnugen  mie  bort  an 
SBürfein  üon  10  cm  ©eite. 

3^ag  bei  oerfd)iebenen  9D?örteIn  biefeö  95er^ä(tni6  ein  anberen  ift,  bürfte  auö 
^otgenbem  feine  örflärnug  finben:  äi^cnn  man  anö  93ovttanbcementmörtet  mit 
einem  ft  äl  teren  2Baf  ferjnfa^,  atö  bie  9?ormen  üorjd)reiben,  3ii9'  unb 
3)rnd=9>i'obcförper  anfertigt  nnb  bie  ^eftigteit  berfelben  beftimmt,  fo  finbet  man, 
bag  beibe  3'eftigfeiti^arten  geringer  merben,  bag  aber  bie  ‘Drndfeftigfeit  ftärfcr 
abnimmt  alö  bie  3ngfefligfeit.  fd)eint  alfo,  bag  bie  2)rndfeftigfeit  mel)r  oon 
ber  3)id)te  beö  9JJörtelö  abl)ängt,  ak^  bie  3wöfeftig!eit.  9lu^  äl)nlid)eu  ©rünben 
mirb  bei  mageren  9>ovtlanbcementmorteln  bnrd)  ^alf,  in  ^olge  ber 

entfte^enben  größeren  'Did)te,  bie  3*eftigfeit  geftcigert,  aber  aud)  ^ier  bie  !Drnds 
feftigteit  in  l)ül)erem  (^rabe,  aiü  bie 

2Öeun  alfo  fd)on  bei  einem  nnb  bemfelben  9}Jaterial  bai3  33er^ältnig  jmifdjcn 
3ng'  nnb  ^rndfeftigfeit  bnrd)  9lenbernng  ber  X>id)te  bei?  2)?ürtel!3  oeränbert  mer^ 
ben  fann,  fo  ift  eö  leid)t  oerftäublid),  ba^  bei  anberen  9J?örtelu  bm^  93erl)ültni^ 
oon  3iig  onb  ^rud,  je  nac^  iljrer  'J)id)te,  ein  mcfentlid)  anberen  fein  fann,  atig 
bei  9>ortlanbcemcntmörteln. 

foClte  bei  93crgteid)  Oerfd)i  eben  artiger  SDJörtel  bal)er  immer 
bie  Drudf eftigfeit  benuljt  merben.  hierbei  ift  für  ben  ridjtigen  33ergleid) 
oon  3itg  5)rnd,  jebenfal'lö  eine  .'panptbebingnng,  bag  bie  93vobeförper 
für  beibe  geftigf  eitöbeft  immungen  auf  bie  gleid)e  !ißcife  an^ 
gefertigt  nnb  beraub  eit  merben^). 

'öei  93eftimmnng  ber  ^rudf eftigteit  bebiente  man  fid)  bi^^er  auö* 
fd)tie§lid)  ber  2Büvfelform  oon  10cm  §öl)e.  ®t)derl)off  fanb  l)ierbei,  fetbft 

1)  2)eutfcl)c  53üU3citung  1878,  9tr.  7.  ilüagner’ö  Sol)ie§b.  b.  dbem.  Xed^u. 
1878,  ©.  693. 

2)  S;eutfd)e  ^au3eituug  1881 , ©.  262.  SB  a g n e r ’ § Saf)re§b.  b.  d)em.  Xed^u. 
1881,  0.  549. 


273 


Prüfung  imb  SSeurt^eilimg  ber  ß^emente. 

bet  forgfältigfter  §erfteöuttg  ber  ‘^Proben,  bet  tnieber^olter  Prüfung  etne^  unb 
beffeiben  ^emettteg  groge  Differenzen  in  ben  ^eftigfei^a^ten,  tnö^renb  er  beffere 
Itebereinftimmung  erhielte,  njenn  er  bie  äugprobeförper  auf  Drucf  prüfte.  Darang 
ft^tog  er,  bag  bie  Differenzen  in  ber  te  ber  5lnfertigung  ber  großen  *iProbe^ 
tnürfet  liegen. 

Dpäerl^off  benu|t  ba^er  ^nx  33eftimmung  ber  Drucf f eftigf eit 
freigförinige  “Platten  non  gtei^er  Dicfe  föie  bie  9?ormenform  unb  40  qcm 
Dberftäc^e,  ftatt  ber  SBürfetformen  non  10  cm  §ö^e,  tneit  Platten  non  biefer 
®röge  fi^  ganz  anfertigen,  b.  p.  big  z^tit  ©taftif^tnerben  in  bie  formen  ein* 
fcf)Iagen  taffen,  tnie  bie  3wgprobeförper.  Derfetbe  ift  ber  ^nfic^t,  ba^  an  fotc^en 
ptatten  ermittelte  Drucffeftigfeitgza^ten  ben  ricptigften  S5ergteic^  über  ben  2öert§ 
nerfd)iebener  P^örtet  geftatten,  nur  mügten  bie  9)li)rtet  immer  mit  fo  niet 
Söaffer  angemac^t  merben,  bag  biefetben  beim  (Sinfcf)tagen  in  bie  wnb 

Drucf  formen  ebenfo  etaftifc^  merben,  mie  bei  ber  D^ormenprüfung ; am^  müffen 
bie  eingef^tagenen  Probeförper  big  z^r  Prüfung  ebenfatig  ftetg  natg  ben  ^or* 
fi^riften  ber  D^ormen  bepanbett  merben,  atfo  nacg  24  ©tunben,  bei  Dragmörtet 
nad)  48  ©tnnben  unter  Söaffer  nerbracgt  merben.  Dp  cf  erhoff  fanb  an  freig* 
förmigen  ptatten  non  angegebener  ®röge  bie  geftigfeit  für  ben  Dnabratcentimeter 
ungefähr  boppett  fo  poc^,  atg  bei  SBürfetn,  fo  bag  bei  Porttanbcementproben  nacp 
ben  D^ormen  anggefüprt  unb  bei  freigförmigen  40  qcm  Dberftäcpe  pabenben 
Porttanbcementlörpern  bie  an  te^teren  norgenommene  Drudfeftigfeit  etma  bag 
20fa^e  ber  burcp  bie  97ormen  erreicpten  beträgt,  bei  Dragmörtetn 

(ang  Drag,  ppbrantifd}em  ^at!  unb  ©anb  gteicpen  ^otnmtpeiten  beftepenb) 
etma  bag  12facpe  unb  bei  Porttanbcement  * «^atfmörtetn  mit  popem  ©anbznfa^e 
bag  20*  big  SOfacpe.  2J?an  barf  aber  niematg  nergeffen,  bag  bie  Prüfung 
ber  SO^örtet  mit  menigen  ^ugnapmen  nur  ein  Urtpeit  überben 
retatinenSBertp  ber  hörtet  geftattet  nnb  bie  gefunbenen  geftigleitgzapten 
nid)t  birect  auf  bie  Pra^ig  übertragen  merben  bürfen,  meit  man  pier  unter  anberen 
^erpättniffen  (beg  ©anbeg,  2Bafferzufa^eg  k.)  arbeitet  unb  überbieg  bie  geftigfeit 
mefentticp  non  ber  ©eftatt  beg  erpärteten  5(J?örtetg  (ob  in  bünner  Sagerfuge, 
53töcfen  K.)  abpängt.  ^ 

Dag  zwm  55ergteicp  ber  33inbe!raft  nerfd)iebener  ppbrautifdper  äfJörtet 
nur  bie  Drucf  f eftigf  eit  maggebenb  fein  fann,  gept  aucp  ang  ben  mertpnoOen 
unb  umfaffenben  55erfucpen  pernor,  metdje  Prof.  Detmaper,  55orftanb  ber  eib* 
genöffif^en  ©tation  zur  Prüfung  non  ^aumateriatien  in  3ü^^^r  ^ntog  ber 
fcpmeizeriftpen  ^anbegaugftetlung  1883  mit  einer  grogen  ^nzapt  non  ppbrautifcpen 
hatten,  0^oman*  unb  Porttanbcementen  auggefüprt  unb  neröffentticpt  pat.  5tucp 
non  grüpting  mirb  barauf  pingemiefen,  bag  bie  3ugpi^obe  für  bie  33eurtpeitung 
nerfcpiebenartiger  (S^emente  mertptog  ift,  inbem  pierbei  niete  0“tomancemente, 
fobatb  eg  fiep  um  bie  ©anbprobe  panbett,  oft  bie  beften  porttanbeemente  in  ben 
©epatten  ftetlen. 

3n  ber  ©eneratnerfammtung  beg  55ereing  beutfeper  ^ementfabrifanten  (1884) 
mürbe  biefe  grage  ebenfatig  einer  eingepenben  Erörterung  unterzogen  unb  eg 
mürbe  nom  genannten  herein  ber  ^efeptug  bapin  gefagt:  „^tg  maggebenbe 
geftigfeitgprobe  für  ppbrautifepe  ^inbemittet  fann  nur  bie  Drucf* 
gei^tingcr,  Semeittfafirifatioii. 


274  Söaffermörtel 

^robc  betvadjtet  werben,  wäf}renb  bie  3it9P^'o6e  nur  aU  Ouaütätös 
probe  für  bie  ®ieid)mä^igfeit  ber  !Saare  gelten  foll.“ 

3ur  S3eftimmung  ber  ® rucf fefttgl eit  ber  l)pbrQulifc^cn  SDZörtel  be^ 
bient  man  fid)  in  neuefter  3^il  f^fl  allgemein  ber  fjpbraulifc^en  'l^reffen,  non  n3el* 
d)en  namentlich  bie  2Berber’fd)c  Unit)crfalmafd)ine  in  größeren  “iPrüfung^anftaltcn 
(5. 33.  im  mechanifd)4cd)nifd)en  Laboratorium  ber  föniglid)en  tcd)nifchen  §od)fd)ulc 
in  9JUind)en)  angeroenbet  wirb^).  (Eine  Heinere  nnb  bebeutenb  billigere  hpl^tau* 
lifche  ^reffe  ift  non  Dr.  3)Hd)aeli§  conftriiirt  worben 2).  35on  ähnlicher  don^ 
ftrnction  ift  bie  hpbraulif^e  ‘’}3rcffe  t>on  33rind  & ^übner  in  5D^annl)eim, 
welche  in  gig.  99  abgebilbet  ift.  2)er  Xnuf  wirb  erzeugt  buvd)  dinp reffen 


Sig.  99. 


einer  0pinbel  (ber  bircct  angetriebenen  0pinbcl)  in  einen  engen,  mit  2Baffcr, 
Del  ober  ©Ipcerin  gefüllten  dplinber,  ber  mit  bem  eigcntlid)cn  '^rc^cplinber  innen 
mit  ben  DJhnomctern  in  dommunication  ftel;t. 

33ei  bem  31  p parat  jur  ^eftimmnng  ber  ® rurffc ft i gleit  oon 
5.  Schi  der  t in  ®reöben  (X*.  9H-.  18  790  00m  22.  Januar  1882  3), 


0 ,ft'ronauer’§  3ci<3banagen  Don  ^Jtofeibinen  ic.  IV.  33D.,  7.  u. 8.  ßiefcruncj, 

2)  5ioti5t)I.  b.  beutfeben  3>evcin5  f.  fyobiif.  ü.  3iegdn  :c.  1875,  6.  86. 

3)  Söogner’ä  ^obreSb.  b.  djem.  Xcdbn.  1882,  6.  655. 


275 


Prüfung  unb  ^Beurt^eilimg  ber  Zemente. 

iüelci^ev  für  ^robeftücfe  big  1 ^ubifbedmeter  ^n!§alt  unb  50  Spönnen  Sötber^ 
ftanb  beftimmt  tft,  tuirb  bie  Uebertragung  beg  ®rucfeg  auf  bag  ^u  prüfenbe 
9}?atertai  öon  etuem  ©eiridjte  Q luittdft  einer  t?on  §ebeln  betnirft,  treldje 

eine  250'  bejtü.  500fa(^e  Ueberfe|ung  geftatten.  ®ie  (Sinrid^tung  biefeg 
rateg  ift  ang  ben  giguren  100  big  103  erfid)ttic^. 

3)er  burc^broc^ene  ©tauber  A entptt  jinei  ^fannentager  B unb  G,  beren 
eineg  nac^  oben  fic^  öffnet,  bag  anbere  nacf)  unten,  ^eibe  ^ager  fci^tie^en  fidj 
an  ben  ^eit  D an,  toetc^er  bitrc^  bie  ©c^ranben  unb  E^  t>erfd)oben  toerben 
fann,  um  bie  beiben  !i?ager  ju  nät)ern  ober  oon  einanber  §u  entfernen. 

5n  bie  Pfannen  biefer  beiben  ?ager  legen  fic^  bie  beiben  recJ^tgfeitigen  ^c^fen 
ber  §ebet  F unb  G ein  (gig.  100),  mä^renb  bie  linfgfeitigen  ^nba^fen  bie[er 

Sig.  100. 


beiben  §ebet  mit  ben  ^^fen  H unb  J beg  §ebetg  K bur^  ^fannenge^änge  Oer^ 
bunben  finb.  ®er  §ebet  K finbet  burd)  einen  ©tift  L nur  ©i^ut^  gegen  feit== 
tic^e  ^erfc^iebung  unb  ©tn^nng  bei  9?id)tgebranc^  beg  ^tpparateg. 

3)ag  re^tgfeitige  (Snbe  beg  §ebe(g  K ift  burd)  ein  ^fannenge^änge  N mit 
bem  rechten  ^rme  beg  §ebetg  0,  melc^er  um  bie  Pfanne  P fc^mingt,  oerbnnben, 
mä^renb  am  tinfen  ^rme  ber  firner  Q ^ängt. 

S)er  §ebel  F trägt  auf  feiner  nad)  oben  gerichteten  ^c^fe  bag  ®e^änge  B, 
in  met^eg  unten  ber  ^u  fjrüfenbe  ^ör^er  T eingelegt  mirb.  S)ie  5Ichfe  TJ^  beg 
§ebelg  G,  met^er  frei  burd)  bag  (behänge  S hittbnr^ geführt  ift,  brüdt  mittetft 
beg  frcu^f^neibigen  ©tücfeg  V auf  bie  $(atte  Tl^,  mel^he  unmittelbar  auf  ben 

18* 


276 


Söaffermörtel. 


^-probeförper  T ju  liegen  fommt  (^ig.  102  uub  103).  ©egengetnic^t  X 
bient  juv  ^uögteic^ung  beö  ©ewic^teö  innert)alb  bcg  fveifc^raingenben , noct)  nic^t 
bctafteten  §ebetfl)fteme^. 

2öirb  nun,  nac^bem  bev  33evjud)0förper  eingetegt  ift,  bie  (Entfernung  ber 
''2(ct)fen  J51  unb  burd)  (Eintveiben  beö  ^eite^S  D üerme^rt,  fo  wirb  ba^  grobes 
ftiid  jwifc^en  S unb  W gefpannt  unb  ber  (Eimer  Q wirb  gehoben,  ba§  “ißrobeftucf 

atfo  bann  mit  einem  i)rude  belaftet,  welcher 
bem  ©ewic^te  bcö  (Eimerö  Q entfpric^t. 

23etaftet  man  ben  öimer  bei  uor^crigcr 
genügcnber  ^nfpannung  ber  ^ager  B unb  C 
weiter,  biö  ber  ^ruc^  beö  ^erfud)öftüdeÖ 
eintritt,  fo  ergiebt  fic^  auö  bem  baju  erforber^ 
lic^  gewefenen  ©cwid)t  beö  (Eimern  uub  auö 
beu  §ebeIoer^äItuiffeu  ber  jur  3‘^^’f^öruug 
uöt^ige  ®rud. 

f^ig.  102.  Sig.  103. 


®ie  Uebcrtragung  ber  angetjängtcn  ^aft  Q auf  baö  "probcftüd  erfolgt  ^icr 
im  33ert)ältni6  oon  1 : 500. 

Um  bei  teidjtercn  ‘iProbeftücfen  mit  bemfetben  5lpparatc  ju  größerer  ©cuauigs 
feit  and)  mit  geringerer  §ebetüberfe^ung  arbeiten  ju  tonnen,  ift  uod)  ein  jwcitcö 
'ütc^fenpaar  nnb  ü'^  ben  Apebetn  F unb  G cingefügt,  jur  ?tufnai)me  bciS  ©e^ 
^ängeö  S in  fotd)em  gatte,  woburd)  ^icr  bie  ^ebelübcrfc^ung  in  1 : 250  gemin^ 
bert  wirb. 


SDZand^e  ©emente  jeigen  bei  ber  prattifdjeu  5tnwenbung  oft  eine  fe§r  un^ 
günftige  ©rfd)einung,  baö  Xr eiben  ober  Duetten,  iubem  fie  im  35ertaufe  ber 
©r^ärtung  anfangen,  i^r  35otumen  jn  oergrö^eru,  wobei  bann  unter  50?ürbewerben 
ber  EQ^affe  ein  33erpen,  steigen,  5lbbtättern  unb  3<^^‘btöcfetn  eintritt. 


277 


Prüfung  nnb  5BeurtI)eiIung  ber  (Zemente. 

S^reibeit  ober  ducHen  beö  (i^ementeg  leitet  SJHc^aeUg  oon  einer 
nad)trägüd)en  ^otumennergrögerung  ab,  nnb  e§  mürben  oon  i^m  feinerjeit  nor^ 
ne^ntlic^  brei  Urfac^en  angegeben,  mel^e  er  beftimntt  erfannt  jn  §aben  glaubte, 
nämlidj  : 

1)  jn  l^o!§er  ^alfge^alt  beg  (^ementeg; 

2)  bag  35or^nbenfein  einer  gemiflen  SlRenge  non  fd^mefelfaurem  ^all  ober 
^n  beffen  S3ilbung  Mag  gebenber  ^erbinbungen  (©c^mefelcalcinm) ; 

3)  fe^r  nnglei^eg,  befonberg  fe^r  grobeg  ^nlner^). 

3n  einer  fpäter  neröffentlic^ten  angfü^rlidgen  5lrbeit  über  bie  ^eurt^ei^ 
Inng  beg  (Sententeg  fül)rt  berfelbe  nä^er  ang,  moburcg  bag  Treiben  ner? 
nrfad)t  mirb. 

9?a^  50lid^aelig 2)  i[t  bag  S^reiben  ber  in  ©rfc^einung  tretenbe  ^ugbrnd 
non  5!}lole!nlarfpannungen.  @ine  ?0^olefularf^annung  liegt  an  nnb  für 
fi(^  fd)on  int  gebrannten  (Zement,  nnb  ^mar  beg^alb,  meil  bie  im  gener  gebilbcten 
55erbinbnngen  beim  ^rfalten  fid)  in  einem  Bmanggjnftanbe  befinben,  mie  mir 
einen  fold)en  bei  faft  allen  fünftlid)  erzeugten  ©ilicaten  me§r  ober  meniger  finben, 
l)ier  aber  in  einem  fe^r  ^o^en  ®rabe  nor  ung  §aben.  ^eim  (S^ement  gefeilt  ficg 
bem  f)^^fitalifd)en  ©pannnnggjnftanbe  no^  ein  d)emifd^er  bei. 

S)er  erftere,  ber  p^^fifalif^e  ©pannunggjnftanb  ber  9)lolefüle,  fommt 
am  ftärfften  jnm  ^lugbrud  bei  gemiffen,  ber  ri^tigen  SJlifd^nng  na^en,  im  3^§om 
geaalt  etmag  ju  ^o^en  9[Rifc^ungen  nnb  neranlagt  bag  fpontane,  totale  3^i^ftillen 
ber  fid)  abfü^lenben,  gebrannten  SD^affen.  2)erfelbe  fommt  auc^  jnm  ^lugbrnd 
am  gemahlenen  (Jement,  meldher  bnrd)  meitereg  ber  Körner  fein  55olumen 

nermehrt  nnb  bie  gäffer  auftreibt. 

S)er  chemif ©pannungg^nftanb  beg  gebrannten 
(Jementeg  ift  eine  feiner  merthtioUften  (Jigenf^aften;  fie  bebingt  bie  prompte  fc 
ftarrnng  nnb  bie  (Erhärtung  beg  mit  SÖaffer  angerüprten  ^ementeg  in  erfter 
^inie.  3)ie  geringe  dhemifche  Fiction  beg  SBafferg  genügt,  bie  innerliche  ©pannung 
ber  ^D^affentheilchen  fo  ^u  erpöhen  nnb  ^u  erregen,  bag  eine  entfprec^henbe  Um^ 
lagernng  ber  5D^olefüle  im  (^emifchen,  mie  im  pljpfifalifchen  ©inne  nor  fic^  gehen 
fann.  Verläuft  biefer  ^roceg  ber  Umlagerung  — ber  (Jrhärtunggproceg  — in 
ber  Steife,  bag  ber  burch  ^pbratbilbung  gemonnene  ßwfammenhang  ber  mehr 
nnb  mehr  fortfchreitenben  33ilbnng  nnb  5lblagerung  non  ^alfhpbratfrpftaüen  einen 
genügenben  SBiberftanb  §n  leiften  nicht  im  ©taube  ift,  fo  tritt  Beeinträchtigung 
ber  gefligfeit,  3^^'gbrung  beg  3ufammenhangeg  — 2!^  reiben  — ein. 

®ie  5lngf^eibnng  non  Mfhpbrat  fann,  menn  fie  bnreh  greimerben  non 
^alf  ang  einer  falfrei^eren,  im  gener  gebilbeten  Berbinbnng  bebingt  ift,  nur 
aümälig  non  ©tatten  gehen,  nur  nach  ^Jtaggabe  ber  3ßi^te9ung  ber  urfprünglich 
erzeugten  Berbinbung  unter  bem  (Jinfluffe  beg  SBafferg.  !3)eghalb  mirb  bag 
Treiben,  mo  eg  auftritt,  immer  am  prompteften  ba  fi^  geltenb  machen,  mo  ber 
^emifdhe  ^roceg  ber  Umfe^ung  am  mirffamften  non  ©tatten  geht;  alfo  bei  ben 


1)  5)ie  hbbronl.  Mrtel,  ingbefonbere  ber  ^ortlanbcement  tc.  1869,  ©.  219. 

2)  9tütiäbL  f.  gabrif.  öon  Siegeln  tc.  1875,  247. 


278  2öa(|ermörtel. 

unter  2Baffer  uerfenften  ‘’-13roben  nie!  früher  al^  bei  ben  ^uftprobeu;  bei  2Bärme 
et}er,  ai^  bei  geu)ö^nüd)er  ^empevatiiv.  2öirb  dement  mit  tjeigem  2Ba(fer  an^ 
gemact)t,  fo  erlangt  berfelbe  eine  geringere  ^eftigfeit,  nnb  jmar  be^ljalb,  meil  ber= 
felbe  5unäd)ft  — ganj  mie  ber  fdjnellbinbenbe  dement,  einen  rapiberen  "}5roce6 
abm  irfelt. 

0d)neHbinbenbe  demente  geben  poröfere  dementgn^ftüde  al^  langfam- 
binbenbe,  meld)e  fid)  felbft  überlaffen,  förmlid)  !ißaffer  ani^ftogen,  mä^renb  erftere 
eö  in  bebeutenber  2)^enge  in  fic^  feft  mad)cn,  b.  1).  in  ben  “iporen  ein^iiClen. 
^inbet  bae^  fid)  anöfd)eibenbe  ^'alf^pbrat  überall  meite  ''ßorenränme,  fo  ift  bic 
5anptnrfad)e  be^  !Ireibenö  — gemaltfame  dinpreffung  — nid)t  oorl)anben. 
2)ie  Apo^lräume  reichen  amS,  bie  ^^rpftalle  aufjunel)men,  bie  biefe  iliäume 
bilbenben  'iDkffent^eile  merben  e^er  mit  einanber  oerbunben,  ali8  auö  einanber 
gefpreijt,  nnb  bie  geftigteit  fann  in  golge  felbft  nod)  juneljinen , roenn  fd)on 
nidjt  in  fel)r  l)o^em  @rabc.  2)a8  ift  ber  gaü  bei  fdjueHbinbenben  dementen,  mojn 
nod^  .fommt,  bag  biefe  demente  überhaupt  in  iljrer  3ufiiwnnenfeljnng  er^eblid) 
faltärmer  finb. 

i'angfam  binbenbe,  fd)mere  demente  brand)en  an  fid)  mcit  meniger  2Baffer, 
nm  einen  23rei  normaler  donfiftenj  jn  geben,  i)ergleid)t^U)eifc  25  biö  30  2:i)le. 
gegen  40  bi^  50  bei  fdjneÜbinbenben  dementen  nnb  ftojen  felbft  Don  biefen  25 
biö  30  2^1)ln.  (auf  100  2^1c.  dement)  ifioaffer  bei  ber  3ufammenrüttelung  nod) 
einen  guten  'Il)eil  aui?.  2)ie  abfolute  üianmerfüünng  ift  mitt)in  bei  ben  lang^ 
famen  dementen  bebentenb  größer,  bacs  fpecififd)e  (^emid)t  jubem  l)öl)er  nnb  angcr= 
bem  meit  mel)r  5?alt  in  ber  5>erbinbung,  alfo  and)  mcl)r  ilalf  für  bie  treibenbe 
äBirfnng  bi^lponibel.  .'pierauö  i)'t  erfenntlid),  mei8t)alb  l)ol)er  ^alfgel)alt  eine  ber 
llrfad)en  bcö  !Ireibenö  i|*t. 

3n  i^etreff  beö  (^ppfeö  bemerft  2)i id)aeliö i):  drl)ipt  man  (55ppö  auf 
eine  fe^r  ^ol)e  !Jempcratur,  fo  mirb  er  in  21nl)i)brit  oenuanbelt  nnb  nimmt  ju^ 
näd)ft  fein  2Baffer  auf.  i\i^t  man  benfelben  jebod)  lange  mit  SBaffer  in 
iS:i3erül)rnng,  fo  fie^t  man  atlmälig  bie  dimuirfnng  beö  SBafferö  nnb  bie  ^Kegene^ 
ration  oon  (^pp§  öor  fid)  geljen;  baju  finb  mand)mal  nier  biö  fed)Ö  SBoc^en  er^ 
forberlid).  53efinbct  fid)  nun  fc^mefelfanrer  ilalf  in  ber  gebrannten  dementmaffe, 
fo  mirb  berfelbe,  ba  er  einer  fel)r  l)ol)en  !Xeuiperatnr  aiu^gefe^t  gemefen,  ebenfalls 
erft  nad)  fe^r  langer  ©ppi?  fid)  oermanbeln.  £)bcr  aber  präe):iftirenber 

fd)mefelfanrer  ^atf  mnrbe  im  geuer  in  dalcinmfulfuret  übergefü^rt,  meld)e  53er^ 
binbung  fpäter,  aber  gleid)faHt8  nur  fef)r  atlmälig  in  (^ppö  übergebt. 

2Jiit  bem  llebergange  in  ®ppi^  ift  nun  aber  ftetö  eine  beträd)tlid)e  33o(umen' 
oermel)rung  oerfnüpft.  2)ie  33ilbnng  einer  gemiffen  ?QZenge  (^ppö  mug  bal)er,  ba 
fie  erft  bann  erfolgt,  menn  bic  9)faffe  längft  einen  feften  3^f^^^^i^^^^nl^ang  ge- 
monnen  ^at,  für  biefen  üerberblid)  merben.  53erfud)c  oon  2)Ud)aeliö  ergaben, 
bag  fd)on  3 ^roc.  Ö5i)p8  im  0tanbc  finb,  ben  3“f^^»^^'^fttl)ang  ber  2)Zaffc  ju 
beeinträd)tigen ; eö  trat  babei  nad)  brei  9)ionaten  ein  aüerbingS  äu^erft  geringem 
Treiben  ein.  ^iefeö  ftimmt  and)  mit  ben  23eobad)tnngen  oon  0d)ott  überein 
(f.  0.  179). 


1)  3)ie  bpbraul.  ^Itörtcl  k.,  S.  221. 


Prüfung  unb  58eurt!^eilung  ber  (5^emente.  279 

2öag  mm  ben  britten  “iPunft  anlangt,  fe^r  nngteic^eg,  6efonber§ 
fc^r  grobem  ^ ult» er,  fo  ift  erraägen,  bag  2^ reiben  eintreten  mug,  menn 
eine  ^inreid)enbe  53oInment)ergrö§erung  ftattfinbet,  na^bem  bie  9)ia[fe  f^on  einen 
feften  3uf(immen^ang  gen)onnen  ba^er  eg  fet)r  na^e  liegt,  bag  man  ben 
Zement,  befonberg  menn  man  eg  mit  fc^arf  gebranntem  t^un  tn  ein 
feineg  Dulder  dermanbetn  miiffe,  um  babnr^  einen  mögüc^ft  gleichmäßigen  @ang 
ber  SBafferanf nähme,  alfo  einen  gemiffen  ^iParalleligmng  ber  Ü^eactionen  nnb 
äJiolefnlaränbernngen  he^’bei^uführen , unb  baß  dor  211lem  ein  ^nlder  fehr  un^ 
gleicher  geinheit  don  fchäblii^en  golgen  fein  muffe. 

Enthält  baher  ber  (Zement  gröbere  Körner,  fo  dermögen  biefe  nur  fehr  aH= 
mälig  dom  Saffer  gerfe^t  §u  merbeu;  oft  dergehen  9J?onate,  ehe  baffelbe  big  ^um 
^ern  berfelben  dorjubringen  dermag.  9)Hchaelig  hat  beobachtet,  baß  Treiben 
in  golge  fehr  ungleichen  unb  groben  ^nlderg  erft  nach  75  big  100  2^agen  eim 
trat;  meift  ift  inbeß  öie  baburch  35olumenderänberung  nur  fehr 

gering  nnb  für  bie  ‘J5raj:ig  menig  gefährlich. 

2Ö.  2öolterg  (in  ^ederfufen  bei  Än),  welcher  Unterfuchungen  über  bag 
Treiben  ber  (Zemente  angefteÜt  hatte,  fpricht  fidh  tdie  folgt  aug^: 

Um  eine  llare  ^orfteÜnng  don  bem  S^organge  ber  (Zementation,  ber  (Zrhörtung 
unb  I3ulderförmiger  5iJtaffen  unter  bem  (Zinflnffe  don  Suft 

nnb  SBaffer  §n  erhalten,  muß  man  fidh  bie  ^ebingungen  dergegenwärtigen,  bnrch 
welche  bag  ^neinanberhaften  fefter  Ä'per  erreicht  wirb.  2)ag  allen  (Zrhärtnngg^ 
proceffen  ©emeinfame  ift  bie  Vergrößerung  ber  Verührunggflächen  ber 
Berührung  nnb  fefteg  3i^fammenhalten  fteljen  ftetg  im  Verhältniß  ^u  einanber. 
©ämmtliche  ^emifche  nnb  phhfifalifd)e  Vorgänge,  bnrch  welche  eine  (Zementation 
erreid)t  wirb,  laufen  auf  eine  Vergrößerung  ber  Verührunggflä^en  hinaug.  Vei 
ben  (Zementen  finb  bie  Vorgänge,  bur(^  welche  eine  Vergrößerung  ber  Verührungg*' 
fläd)e  erreicht  wirb,  breierlei  2lrt:  1)  ®ru(f  don  außen,  2)  Vergrößerung  beg 
Volnmeng  einzelner  Veftanbtheile,  unb  3)  ^iglocation  einzelner 
dorgebra^t  bnrch  bie  tolid)feit  berfelben  unter  SD^itwirfnng  ber  ^In^iehung  nnb 
^rpftaüifation. 

(Zin  3)rnd  don  außen  wirb  bei  (Zementen  dielfach  in  ^nwenbnng  gebracht 
burd)  ©d)lagcn,  Vearbeitung  mit  ber  ^eüe  2c.  ^urd)  ben  3)rud  wirb  ungleich 
eine  Verlleinerung  ber  3wifd)enräume  erhielt,  weld}e  bie  beiben  anberen  SBirfnngen 
erhöht.  S)ie  Vergrößerung  ber  Verührunggfläche  burd)  3^ttahme  beg  Volumeng 
einzelner  (Zementen  eine  bebeutenbe.  §ierbei  finbet  eine 

^reffung  ftatt,  befonberg  an  ben  Stellen,  Wo  bie  3wifchenränme  flein  finb  unb 
babui’(^  wirb  eine  innigere  Verührnng  herdorgebrad)t.  S)ie  Volumendermehrnng 
wirb  bei  ben  (Zementen  burdh  bie  Aufnahme  don  Söaffer  nnb  ^ohlenfäure  bewirft. 
S)aß  ber  britte  Vorgang,  bie  ©iglocation  einzelner  Veftanbtheile  eine  9}iaffe  der= 
fittet  nnb  eine  3^i^ahme  ber  geftigfeit  bewirft,  erflärt  fich  bnrch  bie  ^Unnahme, 
baß  bie  löglid)en  günftigeren  Stellen  trangportirt  werben,  wo  bie 


0 ®ingl.  pol.  % 214,  392.  2öag'ner’§  ^apreSb.  b.  d)em.  S:e(hn.  1875,  ©.  752. 
SahreSb.  über  bie  gorticprilte  ber  (Chemie  1874,  ©.  1128. 


280  2Baffermörtel 

^^ei(e  bereite  am  bic^teftcn  lagen,  fo  bag  alfo  bie  er^eblic^[te  ^Sergrögerung  ber 
53ei*ü^rungöfläd)e  erreid)t  mirb. 

55on  ben  brei  angeführten  ^ovgöngen  ift  für  bie  demente  bie  burch  ^inbnng 
üon  SBaffer  nnb  Ä^ohienfänre  bebingte  ^.^otnmenjnnahme  am  mirffamften.  3ft  nid)t 
genng  9ianm  für  bie  burd)  ^tnfnahme  Don  SBaffer  nnb  Äohlenfänre  bebingte 
35otnmenDergrögcrung  Dort)anben,  fo  mirb  baö  dementftücf  zertrümmert,  ber 
dement  treibt. 

3BoIter§  ermähnt  53erfnd)c,  metche  er  über  0cott’fd)en  dement  anfteüte, 
nnb  anö  benen  hfvDorging,  ba§  ein  in  hohem  ®rabe  treibenber  berartiger  dement 
biefe  digenfdjaft  am  menigften  zeigte,  am  langfamften  horDortreten  üeg,  menn 
man  i()n  in  grobem  ^ntoer  Dermenbete  nnb  bnrd)  33cnn^nng  Don  Diel  2i3affer 
beim  '2tnmad)en  bie  erhärtenbe  5Dkffe  (oder  erhielt.  5lehntid)c,  menn  and)  nidjt 
fo  benttid)  anögefprod)ene  33eobad)tnngen  mad)te  2ßotterö  an  ‘}>orttanbccment. 

^ei  ^nmenbnng  Don  grobem  ^ntoer  fommt  ber  ^ern  ber  Körner  nicht  mit 
bem  SBaffer  in  53erührung,  nimmt  atfo  an  ben  drhärtungöproceffen  feinen  ^n^ 
theit.  ®aö  ift  menigften^  ber  gaü,  menn  ber  dement  in  SBaffer  nnlö^lid)  ift. 
dnthäft  er  aber  überfd)ü|figen  ^atf,  fo  mirb  biefer  Dom  ilBaffer  gelöft,  immer 
mehr  tritt  baö  SBaffer  an  bie  0teüe  Dom  i^atf  in  baö  innere  ber  ^iörner  ein, 
eine  immer  größere  3)^cnge  beö  9)uiteriafi3  nimmt  ißajfer  auf,  nnb  halb  mirb  ber 
freie  9Canm  z^^  ^^cin,  um  bie  iBolumenDergrößernng  aufznnehmen;  bei*  dement 
treibt.  3n  biefer  SBeife  fnd)te  ÜBotterß  bie  treibenbe  SBirfnng  bei?  ^affeö  z^* 
erftären.  — iöeim  drhärten  bcö  mit  liBaffer  angemad)ten  dcmcntei?  Dcrbnnftet 
!ffiaffcr,  babnrd)  ift  eine  iBofnmenabnahme  bebingt.  Tiefer  mirft  bie  obige 
33olunienDermehrnng  entgegen.  Tiefe  beiben  '}>roceffe  müffen  fo  Dertaufen,  ba§ 
fie  gteid)zeitig  anftreten,  in  ihren  SBirtungen  fid)  auf  heben.  Tritt  baö  Trodnen 
Zn  rafd),  bie  33olnmenDermehrung  z«  fpöt  auf,  fo  mirb  and)  babnrd)  ein  Treiben 
beö  dementeö  bemirft. 

^nö  Tofomit  h o^'geff f c 'i>ortfanbce mente  fd)einen  befonber^ 
empfinbüd)  in  ^ezng  anf  baö  „Treiben“  z«  fein,  drhinenger*)  erhielt  bei 
Zahtreid)en  bamit  angeftettten  groben  immer  treibenbe  demente,  fobalb  ber  Äatf^ 
Znfa^  mefenttich  Don  bem  1,9  ? bii?  2,1  fad)en  ber  alö  0änre  mirffanien  33eftanbs 
theifc  (^iefeffänre,  Tf)onerbe  nnb  difeno^pb)  abmid).  di?  fonnen  jebod)  biefe 
S8eobad)tnngen  nicht  a(ö  atlgemein  gültig  angefef)en  merben,  ba  hierbei  bie  übrU 
gen  33ebingnngen,  Temperatur  beim  53rennen,  93Jcnge  bei?  SBafferö  nnb  33ehanb^ 
Utng  beim  5lnmad)cn  nid)t  gehörig  bcrüdfid)tigt  mürben. 

55ietfach  mirb  angenommen,  bag  ein  rafch  angchenber  nnb  fich  erheblid) 
ermärmenber  dement  meift  and)  gteid)zeitig  ein  treibenber  fei;  biei?  mirb 
Don  drbmenger^)  miberfegt.  Tag  drmärmen  bei?  dementeö  nod)  fein  Treiben 
bebingt,  gef)t  barauö  heeöor,  bag  man  mit  bem  Thongef)aft  immer  höhei-*  gehen 
fann,  fo  bag  affo  bei  inniger  93Jifd)nng  Don  Treiben  immer  meniger  bie  9^cbc  fein 
fann,  nnb  bod)  bai?  drmärmen  meift  nid)t  befeitigt  mirb.  llebrigenö  fommen  bei 
treibenben  mie  bei  nicht  treibenben  dementen  aUc  Temperaturerhöhungen  Don 


0 Tingl.  pol.  2^.  209,  286. 
2)  (5bcnb.  215,  546. 


281 


Prüfung  unb  35eurt!^etlimg  ber  ©emenfe. 

■ 140  unb  ebenfo  alle  ^nfaugejctten  ton  etwa  10  ©ecunben  big  ttele 

©tunben  tor.  (Sr  bm eng  er  ift  bagegen  ein  (Sement  ton  retatit  ^o^em 

^atfge^att,  ber  frifc^  fetbft  einige  ©tnnben  nad^  bem  ^Imnai^en  gar  feine  ober 
nur  geringe  (Srttärmung  ^eigt,  in  S3ejug  auf  Treiben  ftetg  mit  SO^igtranen  ju 
betrauten;  berfetbe  bürfte  in  ben  meiften  gcitten  ein  treibenber  fein. 

Um  ben  Zement  ouf  bie  (Sigenfd^aft  beg  ^reibeng  ^u  f) rufen,  finb  ter^ 
fd)iebene  SJlet^oben  in  55orfc^tag  nnb  ^ur  ^nttenbung  gebracf)t  worben,  grüner 
benn|te  man  fe!^r  l^änfig  bie  fogenannte  (^lagprobe,  wetc^e  barin  beftanb,  bag 
man  in  ein  bnnnwanbigeg  ©lageren  (Sementbrei  l^ineingog,  erhärten  lieg  nnb 
beobachtete,  ob  bag  ©tägehen  burch  ^olnmenteränberung  geffjrengt  würbe.  ®a 
biefe  “Probe  fic^  ni^t  a(g  ftid)hattig  erwieg,  inbem  babnrd)  and)  an  fich  tabeHofe 
(Semente  in  ben  ^erbac^t  beg  S^reibeng  famen,  inbem  bie  einfa^e  ^ugbehnnng 
beg  ^ementftüdeg , o^ne  bag  bag  innere  (Gefüge  unb  ber  ä^fciwmenhang  ber 
9Jlaffe  fid)  änbert,  fd)on  ein  ßerf^ringen  beg  ®tafeg  terurfad)en  fann,  fo  würbe 
biefe  50lethobe,  unb  ^war  mit  ^led^t,  tertaffen  i). 

(Sine  anbere  Probe,  bie  fogenannte  S)arrf3robe,  beftanb  barin:  man  Heg 
ben  (Sement  abbinben  unb  er^i^te  i^n  fofort  auf  big  100^,  andh  110^;  jeber 
Treiber  ge^t  babei  aug  einanber,  unb  ^war  um  fo  ftärfer,  je  ftärfer  feine  D^eigung 
^nm  2^reiben  war  nnb  infofern  ift  bie  probe  ftidhhaUig;  aber  ton  ^IJidjaetig^) 
würbe  nadhgewiefen,  bag  auch  treibenbe,  fonft  ganj  tor§ügüd)e  (Semente 
babei  ^u  (^runbe  gehen  nnb  infofern  ift  baher  biefe  probe  bnrdhang  nnjutäffig. 

9^ach  ben  bentfdjen  5Rormen  für  bie  einheitliche  Lieferung  nnb  Prüfung 
ton  Porttanbeement  wirb  bie  33eobachtung  ber  ^negen  empfohlen,  welche  §ur  ^e^ 
ftimmnng  ber  33inbejeit  auf  (^lagtafeln  ober  3)ad)jieget  anggegoffen  Werben  nnb 
wefd)e,  unter  Söaffer  gelegt,  and)  na^  tangerer  53eobachtnnggjeit  bnrdhang  feine 
SSerfrümmnngen  ober  ^antenriffe  geigen  bürfen.  ^ei  biefer  ^ugführnng  ber  Probe 
auf  Treiben  beg  ^ementeg  ift  aber  fehr  ju  berüdfid)tigen,  bag  (Sementfnd)en, 
bie  jn  früh  2Baffer  gelegt  werben,  leidht  Skiffe  befommen,  welche  ton  weniger 
©eübten  für  S^reibengriffe  gehalten  werben  fönnen.  51ehnliche  0?iffe  bringen  and) 
3uglnft  unb  ©onnenfdhein  bei  ihrer  (Sinwirfnng  währenb  beg  ^bbinbeng 
hertor,  wag  ebenfaUg  31t  irrthümlidher  53enrtheilung  5lnlag  geben  fann.  ®iefeg 
Steigen  bnr^  wnb  ©onne  ift  allen  (Sementen  nach  ©djumann’g^) 

^erfndhen  .eigen  unb  eine  ??olge  ber  nngleichmägigen  ©dhwinbung  ber  oberen 
trodnenben  unb  unteren  naffen  ^n^eng  unb  eg  ^eigt  fidh  hauptfäd)tid) 

bei  langfam  binbenben  (Sementen. 

3)ie  buri^  !l^reiben  hertorgebradhten  0^iffe  flaffen  aber  immer  am  weiteften 
am  9^anbe  beg  ^ndheng,  haben  eine  centrate  S^idhtung  unb  eine  gewiffe  ^egeH 
mägigfeit,  bie  Snftriffe  bagegen  terengen  fid)  nai^  ben  kanten  in,  geigen  unregeH 
mägige,  oft  in  fi(^  fetbft  prüdftanfenbe  Kurten. 

33ea^tengwerth  ift  audg,  bag  faft  fömmtlidhe  Zemente  in  einem  gewiffen 
©tabinm  ber  Erhärtung  eine  gewiffe  ^ugbehnung  erteiben,  wet^eg  SBadhfen 


1)  Xboninb.^'Stg.  1877,  ©.  344.  2öagner’§  ^ahre§b.  b.  (hem.  2:e(htt.  1877,  ©.  603. 

2)  ^totiäbl.  f.  gabrif.  ton  Siegeln  :c.  1875,  ©.  250. 

2)  (Sbenb.  1880,  ©.  112.  2öogner’§  ^ahreSb.  b,  (hem.  ^e(hn.  1880,  ©.  515. 


282  2öaffermörtel. 

aber  mit  bem  3^rei6en  nid)t^  gemein  ^at.  2)iefe  55o(umcnt)eräubevung 
ift  babuvd)  begrünbet:  Ciementmc^t  beö  Gemenge  c^emifc| 

gleichartiger,  ungleichartiger  ^artifelchen.  ^J?ur  50  big 

60  ‘'^roc.  beffeiben  ift  roirflich  fcinei^  ©tanbmehh  baö  ein  Sieb  non  5000  9J^afd)en 
pro  Ouabratcentimeter  paffirt;  30  biö  20  ‘’^iroc.  ift  feinet  ^utner,  baö  auf  biefem 
©iebe  jiirücfgehatten  tnirb,  aber  burd)  ein  0ieb  non  900  9}lafchen  pro  Ouabrat- 
centimeter  geht  unb  ber  O^eft  non  20  ^roc.  ift  gröbere^  '^>idner,  tnelcheö  auf  bem 
900*9J?afchenfieb  liegen  bteibt. 

9^aturgemäü  merben  bie  feineren  *}3artien  beim  2(nmachen  beö  (iementeö  mit 
2Baffer  ber  §pbratifation  juerft  unterliegen  unb  einen  feften  dementförper  gebitbet 
haben,  ehe  bie  feinen  unb  groben  Körner  burch  SBaffer  and)  nur  oberflächlich  am 
gegriffen  finb.  Xritt  bann  im  I?aufe  ber  gröberen 

ci«/  erlangen  fie  baö  ^eftreben  ju  ;^erfatlen,  fo  ift  eine  53olumen- 
nermehrung  unb  ein  3)rucf  nach  ^^Üen  Seiten  hin  unausbleiblich.  3)urd)  biefeS 
S)rUcfen,  eines  ber  fchäljenSraertheften  digenfd)aften  beS  '’JJortlanbcementcS,  merben 
bie  anfangs  ju  loder  fich  berUhrenben  ^hfild)en  genähert,  unb  eS  mirb  bei  gleich^ 
zeitig  fortfd)reitenbcr  §pbratifirnng  ein  ootlftänbigeS  33ermadifen  berfelben,  ein 
^erfteincn  beS  dementeS  bemirft. 

2)ie  iSßirfung,  meld)e  baS  ^TehnungSOermögen  hevüorbringt,  mirb  ooQftänbig 
nur  bann  jur  (Geltung  tommen,  luena  ber  dement  feud)t  gehalten  mirb.  53ei 
einem  (Su^ftüct  nämlid),  meld)eS  auSfchlieglid)  in  ber  Vuft  gehalten  mirb,  tritt  in 
Solge  ber  iBerbunftung  anfänglid)  gebnnbenen  9BafferS  ein  geringes  Sdjminben 
ein,  nnb  es  fann  fo  ber  galt  eintrcten,  bag  Sd)U)inben  unb  dehnen  fid)  gegen^ 
feitig  ber  9lrt  ergänzen,  bag  ein  ootlfommeneS  ^olumeneinhaltcn  rcfultirt  0- 

'’43rof.  iÖaufd)inger-)  hat  neun  demente  auf  ih«  ^8olumenbeftänbigteit 
and)  birect  baburd)  unterfudjt,  bag  er  an  geeigneten  ''J3robeftUcfen  eine  2)imenfion 


m-  104. 


mittelft  eines  hinreidjenb  feinen  9)?egapparatcS  micber^ 
holt,  anfangs  in  türjeren,  bann  in  längeren  3tuifchen- 
räumen  gcmeffen  hat. 

2llS  '$robeftüde  nahm  er  bie  9Bürfel  oou  12  cm 
Seite,  meld)e,  je  fünf  an  ber 
ment  unb  jebem  9}^ifchungSoerhältnig  für  bie  hödjfte, 
fcd)fte  2llterSftufe  burd)  dinftampfen  hcrgefteHt  mor= 
ben  marcn,  unb  non  benen  immer  je  brci  an  bel- 
auft unb  jmci  im  SBaffer  erhärteten.  Um  an  biefcn 
SBürfeln  eine  ^Dimenfion  311  fipren,  mürbe  24  Stunben  nad)  ihrer  2lnfertigung 
in  ben  9}?itten  jmeier  gegenüberliegenben  Seiteufläd)eu  je  ein  fleiner  abgeftumpfter 
donuS  aus  9)ieffing  nou  circa  3 bis  4 mm  v^öhe  fo  eingetittet,  ba§  feine  circa 
10  mm  im  ^urchmeffer  haltenbe  33afiS  nad)  innen  gctel)rt  mar  unb  bie  flcine 
®edfläd)e,  bereu  ‘Dnrd)meffcr  nur  2 mm  betrug,  etmaS  auS  ber  Seitenfläche  beS 
Würfels  hcrnorragte  (gig.  104).  ®aS  dinütten  gefd)al)  mit  bemfelben  dement, 


1)  .Cuintjcl,  Ihoniiib.-'^tg.  1877,  0.  344  u.  353.  äÜQgner’S  ^ahre§b.  b. 
(Ijem.  iechn.  1877,  0.  003. 

2)  ^ii'ittheilungen  qu§  bem  med)oni)C^ 'te^nijehen  ßoborotovium  ber  techn.  §och' 
fd)ule  in  9)iünd)en,  8,  13.  Üßngncr’S  ^ohreSb.  b.  (hem.  Xedhn.  1880,  0.  507. 


283 


^rüfHitg  unb  Seurt^etlung  ber  Zemente. 

auö  bem  ber  SBürfel  angefertigt  toar.  @in  paar  @tunben  nad^  bem  ©inütten 
tonnten  bie  in^  Gaffer  geprtgen  beiben  Sürfel  fd)on  an  t^ren  “ipial  gelegt  toer^ 
ben;  bie  SJleffnngen  tourben  aber  erft  24  ©tnnben  Ijernat^,  alfo  48  0tnnben 
nac^  ber  Anfertigung  begonnen,  um  fidjer  ^n  fein,  bag  bie  (^onnffe  feft  genug 
ftedten  unb  fanfte  53erüt)rnngen  mit  bem  ^eginftrument  oertragen  tonnten. 

S)a^  SJ^eginftrument  oon  33auf c^inger  ift  folgenbermagen  eingerid)tet 
(gig.  105):  An  bem  einen  ©dientet  eine^  ^üget^  AÄ  Oon  50^effing  befinbet  fic^ 


f^ig.  105, 


bie  9J^ntter  für  eine  feine  SD^itrometerfd^ranbe , für  metd)e  auf  ber  S^rommet  B 
Vioo  Umbre^nngen  gemeffen  unb  biefer  ^^eite,  atfo  Viooo 

bre^ungen  gef^ä^t  toerben  tonnten.  3)ie  ganzen  Umbre^nngen  jeigt  bie  S^^eitnng  C. 
Am  anberen  Stentel  beg  ^ügetg  befinbet  fic^  bie  ^Drel^ungöac^fe  eine§ 

^ebet^  DB,  beffen  turjer  Arm  in  eine  ftnmpfe  ©ta^tfpi^e  enbigt,  mä§renb  ber 
tangere,  einen  ünbej:  tragenbe  Arm  oon  einer  geber  E ftetö  nad)  tin!^  gebrängt 


284  SGßaffermörtel 

tt)irb.  3)tefe  geber  finbet  i^re  ©tii^e  an  einer  ra^menartigen  gortfe^ung  beß 
tinfen  33ugel|d)enfe(g  nac^  oben  ()in,  an  n)e(d)em  9^a^men  auc^  eine  fleinc 
Inng  F mit  marfirtem  9)^ittelftri(^  angebracf)t  ift. 

3n  eine  ä^nUd)e  ftnmpfe  ©pi^e,  mie  ber  fteine  ^vm  jeneö  gü^I^ebelö,  enbigt 
bie  9)iifrometerjc^raube,  nnb  beibe  ©pi^en  tegen  fic^  beim  ©ebrauc^  beö  gnftrm 
mentet  in  entfpred)enbe  Körner,  metc^e  in  bie  Üeinen,  etmaö  ^croorfte^enben  Ztä* 
pd)en  ber  eingefitteten  donuffe  eingebo^rt  finb.  Um  aber  biefeö  ^(ntegen  ber 
©pi^en  ot)ne  feitlid)en  3)rucf  bemerffteüigen  ju  fönnen,  ift  ber,  mittelft  be§ 
®egengemid)t^  G an^batancirte  33üget  in  ber  9)?itte  feines  OiierftcgeS  mittelft 
eines  blinnen  ü)^e]fingftäbc^enS  H an  bem  einen  dnbe  eines  SBagebalfenS  J fo 
aufgcpngt,  bag  er  nad)  beiben  ©eiten  ^in  nnb  and)  anf^  nnb  at)raärtS  leicht  be^ 
megtid)  ift;  ju  bem  dnbe  bcmegt  fid)  baS  5D^cffingftäbd)cn  H an  beiben  dnben 
in  ^ugetgelenfen  nnb  ber  Süget  fetbft  noc^  jmifdjen  ^mei  ©pi^cnfdjräubc^en  aa 
um  eine  ^orijontate  5td)fe,  mä^renb  am  anberen  dnbe  beS  SöagebatfenS  J 
baS  oerfd)icbbare  (^cmid)t  K bcn  ganjen  58iigct  nebft  ^2luf^ängcoorric^tung 
batancirt. 

^(uf  biefe  2Bci(e  ift  eS  möglid),  baS  3nftrument,  menn  nöt^ig,  unter  glcid)^ 
zeitiger  2)re^nng  ber  SDUfrometerfd)ranbe,  fo  an  ben  ^robemnrfet  anjulcgen,  mie 
oben  gefagt  mnrbe.  2)aranf  mirb  bann  bie  5)Ufrometer(d)ranbe  fo  meit  oormärtS 
bcmegt,  bis  ber  längere  ^rm  beS  gli^l^ebelS  auf  ber  anberen  ©eite  auf  ben 
marfirten  9)Uttelftrid)  ber  ©Ijeilnng  einfpielt.  3)Jan  ift  bann  fid)cr,  ba§  bie 
©ta^lfpi^cn  ber  ©c^ranbe  nnb  beS  gül)lt)ebelS  mit  einem  beftimmten,  ber 
©tärte  ber  geber  Fj  entfprcd)cnben  ®rncf  gegen  i^re  5lorner  gebriidt  merben 
nnb  fann  bann  bcn  ©taub  ber  'DJUtrometerf^ranbe  ablcfen.  i)ag  beim 

braud)  bcS  3nftrumcntcS  bie  dinftcHung  bcS  gül)l^ebclS  ftets  non  einer  ©eite 
l)cr  bemcrfftcüigt  merben  mu§,  ctma  ftetS  bnre^  3)ormärtSbrcl)cn  ber  93Zilro* 
mctcrfd)raube,  nm  ben  tobten  @ang  bcrfclben  511  climiniren,  bebarf  feiner  näl)eren 
drtüäpnng. 

®ic  fo  an  bem  3nftrumentc  erpltcncn  5lblcfnngen  fönnen  nnb  bürfen 
natiirlid)  nid)t  unmittelbar  oerraenbet  merben.  drftenS  ift  ber  2Bcrt^  eines 
©d)raubcngangcS  ber  9)tifrometcrPraubc  ju  beftimmen;  jmeitenS  Ijat  auf  bcn 
©tanb  ber  Icljtcrcn  nid)t  blog  eine  mirflid)e  5Solnmcnänberung  ber  'frobeftüdc 
dinflup  fonbern  and)  eine  ^emperatnränberung  megen  ber  ungleichen  5luS' 
bel)nungScoefficienten  beS  9JhffingS,  auS  bem  ber  33ügel  befteht,  nnb  beS  ‘i)3vobcs 
ftiideS;  brittenS  halben  bie  im  2Baffer  liegenben  Sürfel  immer  eine  anberc  nnb 
jmar  niebrigere  STcmperatur,  als  bie  umgebenbe  ^nft,  in  ber  baS  gnftrument  fteljt 
nnb  cS  märe  iin3nläffig,  erftere  immer  fo  lange  an  ber  ?nft  ftel)cn  311  laffen,  bis 
fie  burch  nnb  bnreh  bie  !Xcmperatur  bcrfclben  angenommen  hdUf»-  deshalb 
mng  neben  ber  2'cmperatur  ber  ?nft  mit  bem  am  3nftrument  l)ängcnben  2^1)erm0' 
meter,  baS  3uglcid)  biejenige  beS  ^fnftrumenteS  nnb  bcS  in  ber  9?ähc  bcffclben,  an 
ber  ^nft  ftel)cnben  nnb  erhärtenben  2BürfclS  3eigt,  and)  bie  Temperatur  beS 
SBafferS,  in  bem  bie  anberen  ^}>robcftnde  liegen,  an  einem  in  baffelbe  gefenften 
nnb  ftänbig  barin  ocrbleibcnbcn  Thermometer  abgelefcn  merben.  — Ter  gcuchtig^ 
fcitSgehalt  ber  \:nft  hat  auf  baS  55olumcn  ber  an  bcrfclben  erhärtenben  '$robc^ 
ftüdc  feinen  mcrflid)cn  dinflii^. 


285 


Prüfung  unb  35eurt^ei(ung  ber  Zemente. 

ben  ton  ^aufdjtnger  mitget^eUten  9^efultaten  ergiebt  bag  bie 
in  ber  ^uft  erbärtenben  ^robeftücfe,  ttenn  tbr  ^otumen  auc^  bet  einigen 
Zementen  anfangs  etn)a^8  ^nnimmt/ fpöter  alle  fd)niinben,  toäbrenb  bie  im 
Sßaffer  ei'bärtenben  eine  nennen^mertbe  55oInmenänberung  über^ 
baupt  nicht  erleiben,  in^befonbere  nicht  biejenigen  au^  5D^ifchnngen 
ton  @anb  nnb  Zement. 

^uch  ton  Dr.  0^nmanni)  mürben  über  bie  53otumenteränberungen, 
melche  ‘jportlanbcementinörtel  bnrch  bie  ^inttirfung  ton  SBaffer  nnb 
Suft  er  leiben,  in  ber  ^abri!  ton  ®b  cf  er  hoff  in  2lmönebnrg  eingebenbe  ^er^ 
fu^e  anggefübrt;  biefetben  erftredften  fich,  um  möglichft  aügemeine  ©cbtugfotge^ 
rungen  sieben  jü  fönnen,  auf  eine  größere  ^njabt  ton  (5^ementen,  ttetd)e  an^  ben 
te rf (hieben ft en  0?obmateriaüen  bargefteÜt  ttaren.  ®er  ^erttenbungömeife  be§ 
^^orttanbcementeö  entfprehenb  mürbe  fomobt  ein  dementfanbmörtel  alö  anh 
ber  reine  (Zement  geprüft,  ba  bei  le^terem  bie  Unterfhiebe  im  Verhalten  ber 
(Zemente  auffaüenber  bertortraten. 

3nm  9J?effen  ber  55otnmenänbernngen  biente  ber  53anfhinger’fhe  2lpparat. 
5lüe  (Ermittelungen  finb  an  quabratifhen  ^riSmen  ton  10  cm  ^cinge  unb  5 qcm 
Ouerfhnitt  torgenommen. 

2)ie  ^efnttate,  melhe  beim  (Erhärten  im  Söaffer  erbatten  mürben,  finb  in 
ber  folgenben  Tabelle  ^nfammengeftetlt.  ^üe  (Eemente,  mit  alleiniger  ^nönabme 
beg  ftar!  gbp^b^ltigen  (Eemente^  8 c b^ben  bie  ^robe  auf  55otnmenbeftänbigfeit 
nah  9^ormen  toüfommen  beftanben. 


(5:abeIIe  fiebe  6.  286  u.  287.) 

9?ah  biefer  Tabelle  bebnen  fih  ciUe  *ij3ortIanbcemente  ohne  2lug# 
nähme  um  ein  (^eringeg  au^,  menn  fie  im  Sßaffer  erhärten  nnb  ^mar 
ift  biefe  ^u^bebnung  am  ftärfften  in  ber  erften  3^tt  ber  Erhärtung,  ©ie  ift 
größer  bei  frifhem  (Eement,  at^  bei  abgelagertem,  geringer  bei  feingemablenem, 
al^  bei  grobem  (Eement.  ©ie  mirb  gefteigert  burh  tjon  (Sppg  pm 

(Eement,  nimmt  bei  ©anb^ufa^  entfprehenb  ab  unb  beträgt  j.  33.  bei  einem 
9iltörtel  aug  1 (Eement  nnb  3 ©anb  burhfh^^tt^^^ 
bebnnng  beg  reinen  (Eemente^. 

!Da  bie  3lu§bebnnng  jnr  ßeit  ber  größten  geftigfeit^entmicfelung  am  ftärfften 
ift  nnb  fih  ebenfo  mie  bie  geftigfeit^junabme  über  eine  längere  3^it  erftrecft  — 
menn  fie  bann  anh  minimale  ift  — ba  ferner  alle  Zemente  bie  er^ 

mäbnte  3ln^bebnung  geigen,  fo  folgt  barau^,  bag  ber  (Erbärtung^proceg  al^  eine 
Urfahe  berfelben  an^nfeben  ift.  (Eö  muß  b^^t)orgeboben  merben,  ba§  unter 
3lugbebnung  ftet^  nur  bie  äu^erft  geringe  allen  (Eementen  gemeinfame 
3nnabme  beg  35olnmen^  terfteben  ift,  bie  mit  bem  fogenannten  S^reiben  be^ 
(Eemente^  niht§  ^n  tbnn  bcit. 

Sä^t  man  (Eementproben  abmehfelnb  in  335affer  nnb  Snft  erhärten,  fo 
finbet  nah  iebe^maligem  (Einlegen  in  SBaffer  eine  3fn^bebnung,  nah 


1)  S:bon{nb.'3tg.  1881,  ©.  184.  2öagner’§  SabceSb.  b.  cbem.  2^ecbn.  1881, 6.  523. 


286 


2Ba[fermörteL 


0 

'S 

1 

5 

6 

o 

o 

's 

J=>  O 

^ s 

's' 

'S 

c 

i 

j=> 

c 

(Sin  ^ri§mo 

bott  10cm  Sänge  unb  5qcm  Querfd)nitt 

91  e i n 

er  ® e 

ment 

t 

an 

cm  ^ 
o 

§ s 

CO 

cm 

g 

^ f 
g S 
s> 

zc 

(M 

Ä g 

E2  ^ 

o 

g ® 

05 

CO 

an 

c: 

^ t 

g ^ 

CM 

tO 

an 

s t 

g § 

es 

Q 

W 

1 

8,5 

30 

0,0471 

0,0198 

0,0140 

0,0135 

0,0186 

0,0097 

0,1227 

2 

7,5 

660 

0,0141 

0,0148 

0,0081 

0,0177 

0,0107 

0,0048 

0,0702 

3 

10,7 

35 

0,0467 

0,0450 

0,0217 

0,0341 

0,0260 

0,0132 

0,1867 

4 

12,5 

540 

0,1217 

0,0322 

0,0173 

0,0195 

0,0080 

0,0037 

0,2024 

5 

0,7 

600 

0,0230 

0,0177 

0,0170 

0,0170 

0,0030 

0,0130 

0,0907 

6 

5,2 

35 

0,0439 

0,0415 

0,0245 

0,0226 

0,0212 

0,0115 

0,1652 

7 

9,8 

600 

0,0140 

0,0121 

0,0041 

0,0108 

0,0089 

0,0093 

0,0592 

8 

9,8 

20 

0,0694 

0,0437 

0,0386 

0,0278 

0,0187 

0,0150 

0,2132 

8a 

9,8 

210 

0,0317 

0,0299 

0,0262 

0,0229 

0,0110 

0,0055 

0,1272 

8b 

9,8 

600 

0,0966 

0,0625 

0,0335 

0,0274 

0,0154 

0,0193 

0,2547 

8c 

9,8 

840 

0,4131 

1,0335 

0,3122 

0,0202 

0,0100 

0,0139 

1,8029 

9 

7,3 

120 

0,0428 

0,0449 

0,0313 

0,0207 

0,0080 

0,0030 

0,1507 

9a 

7,3 

420 

0,0543 

0,0499 

0,0322 

0,0198 

0,0080 

0,0030 

0,1672 

9b 

7,3 

600 

0,1013 

0,0424 

0,0228 

0,0267 

0,0080 

0,0030 

0,2042 

bringen  auö  SBaffer  in  Snft  eine  (lontvaction' ftatt , unb  eg  lägt  fief)  biefeg 
periment  mit  gteidjem  Erfolge  beliebig  oft  mieberl^olen.  S)iefeg  55erl^atten  tritt 
aber  nid)t  nur  bei  frifd^  angefertigten  (S^ementproben  ein,  fonbern  eg  lägt  fi^ 
ebenfo  gut  an  ^^roben  conftatiren,  bie  fd)on  5fa^re  taug  erhärtet  finb.  @g  bemirtt 
aifo  aueg  bag  me(^anif(i^e  (Einbringen  beg  Söafferg  eine  f^ma^e  55otumenüer? 
grögerung,  unb  eg  ift  ma^rf^eint^,  bag  hierbei  au^  eine  inoteMare  S5eränbe^ 
rnng  ber  nerüttenben  ©ubftanj  oor  fieg  gegt. 

5tt(gemeinen  finb  feboeg  bie  55oIumentieränberungen  beg  (Eementmörtetg 
fo  gering,  bag  biefelben  für  bie  “iprajig  faum  in  33etra^t  fommen.  S3ei  ner^ 
gteiegenben  55erfud)en  oon  33aufteinen  auf  igre  ^otmnenbeftönbigfeit  fanb 
©d)umann,  bag  megrere  ber  unterfud)ten  0teine  im  SBaffer  fieg  ftär= 
fer  auggebegnt  gaben,  atg  9}?örtel  aug  1 Zement  unb  3 ©anb. 


3ur  “iPrüfung  ber  Zemente  unb  CEementmörtet  auf  igre 
3u0ertäffig!eit,  (Ergärtunggfägigfeit  unb  33inbefraft  ift 
non  Dr.  äö.  i cg  a e U g ein  neneg  S5erfagren  in  53orfcgtag  gebrad)t  morben 


Prüfung  imb  SSeurtl^eilung  ber  ßeinente.  , 287 


öerlängert  ji(h,  in  SGßaffer  gelegt,  nm  ^fJUIIinreter 

^Bemertungen 

3 $ b e i I e 

91  0 r 

mal] 

a n b 

^ 1 
an 

- n 

sC>  s 
o 

g s 

s? 

CO 

s s 
^ f 

g ^ 
s?  . 

CO 

CM 

an 

^ s 
g i 

s? 

C5 

CO 

CM 

lO 

an 

^ g 

S f - 
g S 

cs 

o 

0,0134 

0,0040 

0,0003 

0,0050 

0,0033 

0,0057 

0,0317 

9lHe  9JtörteI  ou§  reinem  ©ement 

0,0073 

0,0013 

0,0007 

0 

0,0007 

0 

0,0100 

batten  gleitbe  ©onfifteng. 

0,0172 

0,0023 

0,0006 

0,0038 

0,0033 

0,0044 

0,0316 

Me  ©ementfanbmörteltour? 

0,0392 

0,0047 

0,0048 

0,0020 

0,0030 

0,0037 

0,0574 

ben  normengemäb  einge^ 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

fcblagen. 

0,0094 

0,0025 

0 

0,0011 

0,0087 

0 

0,0217 

0,0044 

0,0040 

0 

0 

0,0005 

0,0028 

0,0117 

0,0164 

0,0092 

0,0061 

0,0053 

0,0059 

0,0043 

0,0432 

0,0117 

0,0074 

0,0037 

0,0079 

0,0035 

0,0005 

0,0347 

Zement  8,  2 ^obre  älter. 

0,0266 

0,0150 

0 

0,0034 

0,0029 

0,0018 

0,0497 

„ 8,  mit  2 ^roc.  ®bb§- 

0,1396 

0,3035 

0,0200 

0,0024 

0,0025 

0,0039 

0,4719 

55  8,  „ 5 „ „ 

0,0178 

0,0124 

0,0097 

0,0048 

0 

0,0010 

0,0457 

0,0168 

0,0124 

0,0027 

0,0043 

0,0030 

0 

0,0392 

9 1 

55  55  ^ 55  55 

0,0259 

0,0078 

0,0062 

0,0033 

0,0030 

0,0005 

0,0467 

55  55  2 „ „ 

(®.  9?.  = ^.  97r.  13  808  tjom  5.  Dctober  1880).  !Dte  in  üblicher  äÖeife  nac^ 
ben  9^onnen  für  bte  etn^ettüd^e  Lieferung  unb  ‘Prüfung  t»on  ^ortlanbcement  an= 
gefertigten  deinentproben  tüerben  unmittelbar  nact)  i§rer  §erfteHnng  in  geeigneten, 
bamfjfbic^ten  ^fDparaten  big  24  0tunben  lang  unter  §oi^brutf,  borjnggmeife 
bei  140®  big  180®,  bel^anbelt.  91uf  biefe  SBeife  mirb  bemirft,  ba|  bie  ganjc 
$^afe  ber  l^^braulifd^en  ©r^rtnng,  melc^e  fonft  erft  nac^  fe!^r  langer  ob^ 
gelaufen  ift,  fic^  in  fürjefter  grift  abmicfelt.  @g  lägt  fidg  hierbei  an^  fe^r  beuts 
lid^  bie  etmaige  9^eigung  ber  fenente  nnb  Zementmörtel  §nm  Treiben  er= 
lennen.  2)ie  geftigfeitgprüfung  finbet  unmittelbar  nacg  bem  Zrfalten  ber  aug 
bem  S)amüfa^^arate  entnommenen  unb  unter  2Baffer  Oerfeniten  93roben  ftatt.  — 
9?ä^ereg  hierüber  ift  oon  9Jlid)aelig  ni^t  Veröffentlicht  morben. 

Dr.  Zrbmengeri),  melcher  bie  SBahrnehmnng  mad^te,  bag  ^^ortlanb^ 
cementproben  mit  3 ©‘inb,  felbft  monatelang  ®am|)f  anggefe^t,  nid^t  nur 
an  geftigfeit  nid^tg  einbügten,  fonbern  im  ®egentheil  meift  gemannen,  hat  bejüg^ 


1)  ^honinb.^'Stg.  1881,  201,  210  u.  221.  äöagner’g  ^obre§b.  b.  ä)em. 

1881,  ©.  532. 


288 


Baffermörtel. 


tic^e  55erfuc^e  mit  reinem  dement  unb  fotc^em,  her  mit  3 ST^tn.  0anb  nerfe^t 
mar,  mit  ®rucfen  non  10  bi§  35  5ltmofp^även  an^gefü^rt.  §ierbei  fanb  ber- 
fetbe  gotgenbe^:  9t  ein  er  ^orttanbcement  fann  in  febem  ^atle  jnrücfgebritrft 
merben,  mag  er  nod)  fo  lange  erhärtet  fein.  9(C(erbing§  miberfte^en  einzelne  toor- 
^ügüc^e  demente  fet)r  fräftig  unb  brand^en  ^ur  §erabminberung  eineö  ^o§en  an^ 
^attenben  ®rude^.  ©o  3.  33.  jerriffen  ^robeförper  au^  reinem  dement,  bie 
14  9Jtonate  im  Baffer  erhärtet  maren,  birect  auö  bem  Baffer  erft  bei  64  kg. 
9?ad)bem  fie  30  ©tunben  im  ^ampfbrudapparat  gemefen  mären,  betrug  bie  ^eftigfeit 
nur  nod)  47  kg,  nac^  meiteren  30  ©tunben  nod)  35  kg,  mieber  nad)  30  ©tunben 
noc^  23  kg  u.  f.  f.  9Jtan  fie^t  atfo  ^ierauö  baö  ftnfenmeife  3«i^ädge^en.  ®er^ 
artige^  35er§atten  nac^  bereite  tanger  dr§ärtungöbauer  fteCtt  aber  nod)  ba8  33or^ 
jiigtic^fte  bar.  3lnbere  demente  merben  fe^r  batb  oiet  tiefer  ^erabgebrudt,  bei 
ber  obigen  !Dauer  faft  ftet^  auf  9tutl.  9tod)  anbere,  unb  barunter  at^  gut  bes 
faunte  5Dtarfen,  erreid)en  beu  9tutlpunft  oiet  etjer,  fangen  bann  an,  treibenöriffig 
ju  merben,  quetten  mo^l  auc^  ober  jerfoc^en  ganj  ^u  33rei.  dö  jeigt  fic^  fd^on 
t)ier  ber  Umftanb,  bag  burc^  biefe  93robe  oft  demente  einanber  nät)er  treten,  bie 
man  nac^  gemö^nüd)er  Prüfung  an  Dualität  meit  au^cinanbcrfte^enb  oermut^et, 
mogegeu  für  gtcic^  ^od)  bejügtid)  ber  geftigfeit  gefc^ä^te  ©orten  jumeiten  fd)on 
nad)  eins  ober  gmeimatiger  dinmirfnng  ouf  ben  9tnt(punft  t)erabfintcn.  9te^me 
man  tebigüd)  ilatf^pbrofiticat  (nac^  9Jtid)aeti§)  im  ert)ärtenbcn  dement  an, 
fo  tiepe  fic^  biefe  offenbar  bnrd)  freien  ^at!  ^erbeigefu^rte  Orndftauung  ber 
geftigteit  gar  nid)t  begreifen.  9tad)  ber  ©d)mierigfeit  beö 
geftigteit  bereitiS  tange  ert)ärteter  reiner  ^^roben  tonnte  man  immert)in  noc^ 
teid)ter  eine  ©ütefeata  aufftetten  atö  beim  prüfen  in  bejeid)iieter  Bcife  furj  nad) 
bem  2tnmad)en. 

drbmenger  t)at  übrigen^  im  3tügemeinen  bie  groben  meber  rein  nod)  mit 
©anb  fogteid)  nad)  bem  3tnfertigen  ber  §od)brudmirfnng  au^gefeijt,  meit  man 
nad)  biefer  furjen  grift  jn  teic^t  bie  ‘iproben  befc^äbigen  fann  unb  fo  teid)t  fet)ters 
t)afte  9tefuttate  f)erbeifUt)rt.  dr  gab  bie  ^^voben  oielme^r  mcift  erft  uac^  12*  bi§ 
36ftünbiger  drbärtung  in  ben  3lpparat  unb  üerfiirjte  bafür  tieber  bie  3^it  burc^ 
Hnmenbung  ^ö^eren  Drudeö.  -gn  biefer  Beife  nod^  frifd)  ber  ^eigmaffermirfung 
auögefept,  taffen  fic^  oiete  burd)au§  fonft  gauj  gute  unb  fetbft  für  torjügtid^  ju 
t;attenbe  demente  auf  einer  ganj  nieberen  geftigfeitögreuse  feft^atten,  bejm.  fogar 
311m  me^r  ober  meniger  getinben  ©reiben  bringen.  31nbere  fteigen  jebod)  fogteid) 
in  ber  geftigfeit  unb  übertreffen  ba  bie  '^robeförper,  bie  gteid^jeitig  birect  auö  bem 
Baffer  gebrod)en  merben.  "ItCtein  fd)on  nad)  einigen  ©agen  merben  fie  non  ben 
Baffei*proben  über^ott.  gotgenbe  5Seifpiete  rühren  t)on  einem  atö  oorjügtid)  he- 
fannten  dement  t)er: 


1 ©ag  an  ?uft,  1 ©ag  im  3lpparat,  atfo  ©efammtatter  2 ©age  = 22,3  kg 


3tbfoIute  geftigfeit 


1 


1 „ 


n » ^ » » Baffer, 


1 „ „ Baffer,  „ 

2 „ „ 3tpparat,  „ 


n 


2 „ = 15,9  „ 

3 „ = 17,8  „ 

3 „ = 21,0  „ 

4 , = 12,1  , 

4 „ = 28,0  „ 


Prüfung  iinb  Söeurt^eilung  ber  Zemente.  289 

!^ie  groben,  bkect  au^  bem  SÖaffer  genommen,  ftetgen  mithin  mit  jebem 
2^age,  mä^renb  bie  au0  bem  3lpparat  mit  jebem  ^age  fallen.  jmei  Söoc^en 
Ratten  bie  birect  bem  Saffer  entnommenen  groben  39,8  kg.  2Bnrben  fie  nnn 
bem  Apparat  übergeben,  fo  fan!  nad^  bereite  lOftünbiger  (Sinmirfnng  bie  gefügt 
feit  auf  31,5  kg. 

^nffaüenb  ift  ber  ©nfing  oon  5!Jlagnefia  in  ben  dementen  bei  ber  in  9?ebe 
ftetjenben  33ebanbfnng.  groben  au0  reid^üc^  SO^agnefia  ent^aftenben  dementen 
^erfo^en,  fefbft  menn  fie  nod^  fo  aft  finb.  9limmt  man  hierbei  an,  ba§  bag  fid) 
bifbenbe  3)lagnefiaf)t)brat  fidb  bebne  unb  fo  ba§  fo  iff  bocb 

anbererfeitS  mieberum  auffällig,  bag  mit  ^iemlidben  SD^engen  ober  anberen 
©aljen  oerfe^te  demente  feine  dinmirfnng  geigen,  fobalb  ber  dement  felbft  ni^t 
ein  oon  §aufe  aug  treibenber  mar.  2Bar  bie  geftigfeit  be^  demente^  bnrd)  ben 
3nfa^  erhöbt  morben,  fo  febrt  fogar  meift  auch  nadb  bem  ^u^fe^en  im  Apparat 
bie  böbere  geftigfeit  beS  üerfe^ten  demente^  mieber,  b.  i.  bei  reinem  dement,  bei 
©anb^nfa^  oerbält  eg  ficb  etmag  anberg,  bie  geftigfeit  fteüt  fi^  ba  faft 

immer  jiemlic^  genau  gleid).  ©leidbmobl  mürbe  man  febr  Unrecht  tbnn,  ben 
magnefiabaltigen  dement  lebiglidb  nach  biefer  $robe  taj:iren  ju  mollen,  ba  er  bann 
hinter  oiele  demente  prücfgefteüt  merben  mügte,  mäbvenb  er  folche  nicht  fetten 
tbatfä^li^  überragen  fann.  gerner  ^erfodbten  oon  einem  dement  fämmttiche 
reine  groben  in  mehr  ober  meniger  fnr^er  3^^f/  mäbvenb  er  auf  naffem  SBege 
forgfättigft  fabri^irt,  alfo  bnrd)  «Schlämmen  erzeugt  mirb,  feine  SfJfagnefia  enthält 
nnb  in  ^e^ng  auf  möglid)fteg  greifein  oon  §aarriffen  meift  afg  ein  oiele  demente 
übertreffenbeg  SD^ufter  gebient  bat. 

3)ie  SBabrnebmung , bag  bie  befprod)ene  ^rüfnnggmeife  für  reinen  dement 
fdheinbar  faum  anmenbbar  ift,  l)at  9Jiichaetig  jebenfadg  beftimmt,  bafür  bie  je|t 
übliche  oiel  mehr  mit  ben  gemöbnti^en  ^erbättniffen  übereinftimmenbe  Prüfung 
mit  3 ®anb  ju  fubftituiren.  -gn  bem  9Jla§e  nämlich,  alg  man  bem  reinen 
dement  Sanb  incorporirt,  mirb  bie  bei  reinem  dement  fpäter  rüdftauenb  mirfenbe 
I ^ngbebnung  bnrch  ^alf  immer  mehr  in  geftigfeitgfteigerung  übergefübrt,  fobalb 
ber  ©anbjufa^  nicht  für  nod)  retatio  niebrige  ^rucfböben  ein  ^n  bob^v  mirb.  Slug 
ben  groben  mit  reinem  dement  lägt  fidg  nur  bann  auf  ihr  S5erbalten  mit  ©anb 
fchliegen,  menn  fie  fi^  auch  vein  immerhin  alg  miberftanbgfäbig  ermiefen.  SJJan 
fann  nun  bei  ben  oben  angefübvten  S3eifpielen,  mo  ber  dement,  felbft  frif^  bem 
Slpparate  auggefe^t,  immer  x\o6)  leibliche  geftigfeit  geigte,  fich  nicht  ober  nur 
fchmer  auf  S^ull  ober  gan§  geringe  geftigfeitggrabe  b^vabbrüden  lieg,  fdjliegen, 
bag  au^  bie  ©anbfeftigfeit  Sßiberftanb  geigen  mirb,  unb  ^mar  einen  ganj  erbebtid) 
höheren  alg  ber  reine  dement,  ja  einen  eben  bermagen  gefteigerten,  bag  bie 
äRi^aelig’fdbe  Slnforberung  ber  ©chneüprüfbarfeit  beg  dementeg  bamit  gegeben 
märe.  Slug  relatio  gutem  S5erbalten  beg  reinen  dementeg  fann  man  bemnadb  auch 
auf  gnteg  be^m.  befteg  S5erb alten  mit  ©anb  fdhliegen.  ^Dagegen  lägt  bie  gan^e 
9ieibe  ber  mehr  ober  meniger  leidjt  auf  S^nü  ober  annäbernb  S^nd  bevabbrücfbaren 
demente  bezüglich  Onalitätgreibenfolge,  bie  fie  bann  mit  3 ©b^i^-  ^anb  ein^ 
nehmen  merben,  gar  feine  genügenb  fidherc  ©chlngfolgerung  ^n. 

S3ei  ber  §o^brndf bampfprobe  mit  reinem  dement  treten  demente 
einanber  näher,  bie  fonft  ferner  oon  einanber  fteben,  namentlich  nähern  ficg  ein^ 

geid)tinger,  Senieiitfafenfation.  19 


290  2BaffermörteI. 

^elne  gute,  rafc^  binbenbe  demente  bei  ber  ‘iPvufung  mit  3 @anb  ben  beften 
tangiam  binbenben,  mä^renb  fie  auf  fattem  2Begc  geprüft  immerhin  merfüd)  ba^inter 
gurücfbteiben.  0o  gab  3.  33.  bei  150  g ^^rocfeufubftanj  pro  3Id)tform,  mobei  in 
33erücffid}tigung  beö  rafd)eu  33inbenö  nur  jebeömat  jtoei  ^robeförper  auf  einmal 
pergeftedt  maren,  ber  rafc^e  dement  mit  3 3^^tn.  ©anb  nac^  60ftünbiger  din^ 
mirfung  beg  §od)brndö  32,4  kg,  ber  bereite  oben  ermähnte  fe^r  gute  langfam 
binbenbe  dement  35,8  kg.  2)agegen  maren  birect  au^  f altem  Söaffcr  nac^ 
100  2^agen  bic  ^eftigleiten  18,3  kg  unb  31,7  kg.  ^ci  ber  35i^*nfung  mit  §od)=» 
brndbampf  beträgt  bie  ^ifferenj  3,4  kg,  im  gemöl)ntid)en  3ßege  13,4  kg,  alfo 
gerabe  10  kg  mel)r.  hingegen  geigte  ein  anberer  dement,  ber  rein  bei  ber  ©eig^ 
Prüfung  biö  auf  9?ntl  ^eruntergebrüdt  mürbe  unb  fogar  beginnenbe  324iöi'ung 
an  feiner  £)berfläc^e  ernennen  lieg,  39,8kg  mit  3 2;i)ln.  ©anb.  3)iefe  *iProben 
mären  alle  mit  einem  bem  ^Jormalfanbe  nadjfte^enben  ©anbe  angefertigt.  93?it 
9?ormenfanb  [teilten  fic^  bie  geftigfeiten  ^eig  bei  ben  brei  ermähnten  dementen 
auf  24,8kg,  36,7  kg  unb  44,2  kg.  ^alt  gab  biefer  lepte  dement  mit  bem 
erfteren  ©anbe  nur  24,6  kg,  ftanb  alfo  gmifd)en  ben  anberen  beiben  ©orten  in 
biefem  mäl)renb  er  fie  heife  überragte. 

drbmenger  gie^t  an^  ben  9?efultaten  feiner  nmfaffenben  33erfud)c  ben 
©d)tu6,  bag  bie  '']3rüfnng  mittelft  §od)brndbampf  gnr  alleinigen  ent^ 
fd)eibenben  ^^rüfnng  bei3  dementeiS  nod)  nid)t  geeignet  fei,  ba§  fic^ 
biefclbe  aber  gn  5>ergleid)en,  namentlid)  für  dementfabriten,  empfehle. 

®er  2lpparat,  ben  drbmenger  gnr  *i|3rüfnng  ber  dementproben 
oermittelft  §od)brncfbampf  anmenbet,  ift  folgenbermagcn  eingerichtet  1).  din 
^^effclblcch  üon  12  mm  jDiefe  ift  gu  einem  dplinber  gufammengeroClt  unb  finb  bie 
gnfammentreffenben  dnben  über  einanber  genietet,  tiefer  dplinber  ift  anfredjt 
geftedt  unb  barnntcr  non  innen  eine  ^opfptatte  ali8  33oben  eingenietet  unb  oben 
baranf  eine  gleid)e  ^leffelplatte  anfgenietet.  ‘Durch  bm8  2lufnicten  non  äugen 
müffen  bie  33lechränber  umgefd)lagen  merben  unb  cntftel)t  fo  ein  h<^^''^ors 
ftehenber  üiing.  5diit  biefem  Oorftehenben  ^lanfd}  ift  ber  Reffet  in  einen 
Dreifug,  ber  oben  in  einen  ftarfen  eifernen  9?ing  an^läuft,  eingehenft.  2luf 
ber  gemölbten  oberen  ‘iplatte  trägt  ber  2lpparat  33entil  unb  SD^anometer.  2ln  ber 
©eite  befinbet  fich  eine  grögere  oerticale  Deffnnng,  bie  biird)  einen  5Qiannbedel 
gefd)loffen  mirb.  Derfclbe  mirb  mit  ®nmmibid)tnng  oerfehen,  in  bie  Oeffnnng 
hineingeftedt  unb  bann  ber  ©nrnmiring  oermittelft  33ügel  unb  ©d)raube  non 
äugen  angegogen,  fo  bag  er  non  innen  feft  an  bie  ^effclmanbung  anbrüdt.  3lnf 
ber  entgegengefe^ten  ©eite  münbet  baö  9iohr  einer  Drndpnmpe,  meld)ei^  in  ber 
9Jähe  bei8  ^effelö  bnrd)  Droffeloentil  gefchloffcn  merben  fann.  Der  Reffet  ragt 
mit  feinem  unteren  Dheil  in  einen  33lcd)ofen  hinein.  Der  offene  9iing  beö  ^led)- 
ofeuö  fd)liegt  bicht  an  ben  ^^effel  an,  mirb  aber  gleid)mohl  nod)  bid)t  oerfd)miert. 
Der  2lpparat  mirb  mit  ben  groben  befchidt,  baranf  ber  33crfd)tng  bnrd)  ben 
SDiannbedel  bemirft,  oon  oben  bnrd)  ba3  ?o^  beö  nod)  .tid)t  aufgefe^ten  33entitö 
2Baffcr  eingefüdt,  ober  and)  mit  ber  ‘ipumpe  SBaffer  eingepnmpt,  biö  ber  Reffet 
faft  gefüdt  id.  Darauf  mirb  bai3  35entil  bid)t  eingefe^t,  cntfpred)enb  belaftet  unb 


1)  Xhoninb.-'^tg-  1882,  S.  94. 


Prüfung  unb  SSeurt^etlimg  ber  (5^emenfe.  291 

barauf  mit  bem  ^etjen  begonnen.  ®er  Ofen  fte^t  mit  einem  ©d^ornftein  ober 
^aminabjug  in  Öerbinbung.  Db  Sßaffer  ober  S)ambf  Oon  gteid)er  Temperatur 
auf  bie  groben  einmirft,  ift  gan^  gteic^.  Turc^  bag  altmcitige  ^erfocfjen  beg 
2Bafferg  finft  baö  9^ibeau  im  Reffet  unb  ftel^en  baburc^  fc^lie^ic^  immer  me^r 
groben  btog  im  Tampf.  Tie  Sßirfnng  bteibt  inbe§  biefetbe.  $ört  man  am 
^ilbenb  mit  bem  f^euern  auf,  fo  ergänzt  man  am  anberen  SlJorgen,  faÖg  man  meiter 
feuern  U)iC[,  immer  jiredmägig  mieber  ben  T^eit  SBaffer,  metc^er  bereite  oerfod^t 
ift,  inbem  man  baö  Sentit  ab^ebt,  babur^  2ßaffer  eingiebt  unb  ba^  Sentit  mieber 
auffe^t.  Ter  “Apparat  ift  bnrdjau^  bic^t  unb  fet)r  baner^aft.  dx  ift  auf  40  5ltmo? 
fp^ären  Tampfbrucf  probirt  unb  meift  big  ^u  biefer  §ö^e  beanfprudjt.  9J^an 
fann  big  100  ©tüd  unb  nod§  er^ebü^  barüber  ad)tförmiger  ^robeförper  auf 
einmal  eingeben. 


Ta  geraiffe  33anangfü^rungen  einen  mafferbid)ten  3ßaffermörtet  erforbern, 
fo  §at  man  auc^  in  neuefter  3Ipparate  conftrnirt,  oermittetft  metc^er  bie 
SD^örtet  auf  Tid^tigfeit  ober  oietme^r  auf  ^^orofität  unb  Sßaff erburd)^ 
täffigfeit  geprüft  merben  fönnen.  ©n  berartiger,  Oon  Dr.  §.  grüpting 
conftruirter  Apparat  ift  in  gig.  106  (a.  f.  ©.)  abgebitbet  i).  Ter  mit  einem  breiten 
S^anbe  oerfel^ene  ^upferfeffel  a unb  ber  ebenfaUg  fo  ^ergerid^tete  Trid^ter  h 
merben  bur^  brei  ©^rauben  mit  91iuttern  paffenb  geftelttt,  um  bag  mit  einem 
Tic^tunggringe  Oon  ®ummi  umgebene  ‘’l^robeftücf  g anf^une^men.  Turd^  eine 
big  ^ur  91iünbung  beg  ^effetg  (jinabreic^enbe  Ü^ötjre  h mirb  berfelbe  mit  berfenigen 
gluffigfeit  gefüllt,  auf  bie  Turc^tüffigfeit  Oon  loetc^er  man  ben  SJlörtet  ^u  prüfen 
münfd)t. 

Um  nun  aber  bie  Prüfungen  mit  ber  nöt^igen  ®enauigfeit,  unter  ftetg 
gtcid)bleibenbem  Trude  auf  oiele  ©tunben  unb  Tage  augbe^nen  ^u  fönnen,  ift 
bie  of)ne  toeitere  33efd^reibung  aug  ber  ©fijje  leicht  oerftünbüd}e  ^fnorbnung  ge# 
troffen,  bag  bag  9?eferooir  A,  toelc^eg  ben  Trud  p reguüren  ^at,  unb  bag  foU)o§t 
mit  Saffer  afg  mit  Ouedfüber  gefüllt  toerben  fann,  in  genau  beftimmler  §ö^e 
aufgefteKt  merben  fann.  Ta  baffelbe  fic^  nun  mie  eine  unter  bag  gfüffigfcitg# 
nioeau  mit  ber  ?0^ünbung  eingetaud^te  gtaf^e  entleert,  augerbem  bureg  bie  paffenb 
angebrad)ten  Duetfc^ljä^ne  o^ne  ©törung  beg  ®lei(^gen)id^tg  beg  ^pbraulifcgen 
Trudeg  immer  mieber  gefüllt  toerben  fann,  fo  ift  eg  leidet  erfic^tlid^,  bag  man  ein 
*$robeftüd  ol)ue  SJUt^e'Tage  lang  unter  ftetg  gleichem  Trude  unb  bodt)  bei  beliebig 
ju  ioed)feluben  ^13robeflüffigfeiten.  beobachten  fann. 

^uger  ber  leidet  ^u  ermittelnben  §öhe  beg  ^lüffigfeitgnioeaug  in  bem  SBaffer# 
ober  Duedfilberbehälter  bient  nodh  bie  in  ber  unter  bem  ^Irbeitgtifd^e  aufgefteüten 
Söoulff’fcgen  ^lafcge  befinblicge  33arometerrö^re  B jur  ftetigen  ^blefung  beg 
oorhanbenen  Trudeg.  Tiefe  9töhre  gel)t  big  auf  ben  S3oben  ber  glafd^e  hioab 
unb  taucht  in  bag  ben  ^oben  auf  ettoa  5 cm  §öhe  bebedenbe  Ouedfilber  (audh 
toenn  ber  Trud  burch  Sßafferfüule  heroorgebracht  toirb).  Tie  9töhre  linfg 
geht  ebenfallg  big  ^um  ^oben  hiocib. 

1)  ^floti^bl.  f.  i5^abrif.  Oon  3tcgUn  xc.  1879,  0.  317. 

19* 


Prüfung  unb  35eurtl^eUung  ber  (S^cmenfe.  293 

S3ei  l^eranttal^enber  (SnÜeermtg  beg  ^robefeffdg  a unb  bamit  Uerbunbener 
^u^füllung  ber  SBoutff’fc^en  glaf^e  fann  jebeu  ^ugenbücf  eine  Entleerung  ber 
{enteren  unb  güllnng  be§  erfteren  o’^ne  ©törung  be^  S5erfnd^eg  norgenommen 
tnerben.  ©obatb  ber  Onetfd^^a^n  i gefc^toffen  tnirb,  !ann  man  bnrci^  §inabfe^en 
be§  9^efert)oir^  auf  ben  gngboben  bte  Söontff’fd^e  gtafc^e  entleeren  unb  e^  fteCtt 
fid^  bann  bei  2ßiebererl§ö^nng  be!§  9?efertioirg  o^ne  SöeitereÖ  ber  frühere  ^nftbrncf 
mieber  ^er. 

®er  in  Enbifcentimeter  einget^eilte  Etagci^Unber  g,  metd^er  unter  bem 
S:rid^ter  beg  5lpparateg  aufgeftelttt  mirb,  nimmt  bag  in  beftimmter  3eit  unb  unter 
beftimmtem  ®rucf  bag  2)?ateriat  bur^bringenbe  Ouantum  gtüffigfeit  auf  unb  fo 
ift  bemnadf)  o^ne  Söeitere^  in  9^ücffid^t  auf  bie  gtä^e  unb  ®idfe  be§  ^robeftücfe^ 
bie  ®nrd^täffigfeit  leidet  ^u  bered^nen. 

®ie  Eonftrnction  ber  ©d^rauben,  fomie  ber  gefammten  ^temmt)orric^tnng 
^nm  geft^atten  ber  ^robeftudfc  geftattet  eg,  nid^t  nur  9}iörtetf3roben  non  beliebiger 
®i(fe,  fonbern  an^  groben  anberer  ©teinbanmateriaüen  auf  *iporofität  ^n  prüfen, 
inbem  man  bie  Einfdjaltung  ^mifd^en  ®rucffeffet  unb  Srid^ter  burc^  unten  unb 
oben  aufgelegte  burd^brod^ene  @ummif treiben  bemerffteüigt. 

3ur  §erfteHnng  ber  ^robeobjecte  nermenbet  man  0?inge  non  1 mm  ftarlem 
SO^effingbte^  unb  in  ber  Sieget  non  5,  10,  20  big  ^n  40  mm  §ö§e.  ®ie  ptaftU 
fc^en  5D^örteI  merben  in  bie  9iinge  eingefüüt  unb  in  benfetben  ber  Erhärtung 
übertaffen,  ^ie  ^robeftüdfe  merben  mit  ben  9i)^effingformen  unter  33ei§ütfe  non 
^mei  ftad^en  (Gummiringen  jmifd^en  ^^rid^ter  unb  Reffet  eingefpannt.  ®ie  9J?effing^ 
ringe  ner^inbern  bag  ber  S^änber  non  fd^mad§en  ^robeftüdfen  unb  bie 

®i^tnng  ift  and^  bei  groblörnigen  iUtörtetn  bnrd^  9)litmirfung  beg  0^anbeg  ber 
33ted)ringe  f^netl  unb  fieser  jn  erreic()en.  9)tan  fann  auf  biefe  SBeife  and^  ^Körtet 
fogteid^  na^  bem  ^bbinben  berfetben  prüfen,  menn  man  bie  untere  gtäd^e  nur 
burc^  ein.®ra^tgemebe  gegen  bag  3etbred^en  unter  bem  Safferbrndfe  f^ü^t. 

©oft  ein  ©tüdf  ©anbftein,  erhärteter  SJlörtet,  ©d^iefer  ober  geprüft 

merben,  fo  legt  man  baffetbe  in  ben  9^ing  unb  füüt  ben  teeren  9^anm  mit  9)törtet 
aug  reinem  (Gement  ober  gefd^motjenem  §ar^e  aug.  9^adh  Erhärtung  ber  5tug^ 
füttnng  gefchieht  bie  Einfpannnng  mie  bei  ben  9)törtetproben. 

®ie  nergteichenben  Prüfungen  bei  Eementen  müffen  mit  beftitlirtem  SBaffer 
norgenommen  merben,  um  nur  einigermaßen  brauchbare  9^efnttate  ^u  erhatten. 
Onettmaffer  mit  ©ehatt  an  fohtenfaurem  ober  f^mefetfanrem  ^atf  taffen  fofort 
in  ben  ^oren  beg  SJtörtetg  ^^ieberfeßtäge  gurüdf,  meteße  bemirfen,  baß  bie  9Jefuttate 
im  ^aufe  tängerer  mit  einem  $robeobjecte  beftänbig  Oariiren.  — ?tber  auch 
bei  5tnmenbung  Oon  beftittirtem  Söaffer  finbet  bei  fanbreichen  Eementmifchnngen, 
metche  nodh  ni^t  oottftänbig  erhärteten,  fehr  rafeß  eine  9)förtetg 

ftatt,  ba  bag  333affer  Sage  taug  mit  ^^atfhpbrat  gefättigt  bur^fittrirt. 

grühting  betont  nodh^  baß  genaue  unb  atigemein  mit 
gren^enbe  0^efnttate  ferner  ^n  erreichen  finb  unb  baß  nur  in  ber  §anb  geübter 
Experimentatoren  bie'j|5rüfnng  auf  Söafferbidhtigfeit  nu^bare  0^efnttate  liefert,  metdhe 
bann  andt)  noch  mit  ber  nöthigen  ^orfi^t  auf  bie  ^ra^ig  jn  übertragen  finb. 

SBenn  §afen*  unb  ©dhteufenmanern  ober  eine  ^bbadhnng  üon  ^afematten 
mit  Eementmörtet  ober  ein  großeg  9^efert)oir  ang  Eement  unbidht  mirb,  fo  ift  bag 


294 


2öaflermöi'tcl 


feiten  bem  (Eemente  jitr  ?oft  31t  (egen,  benn  in  ber  9teget  tnenben  bie  33an^ 
tcdinifev  ?!}tifd)nngen  an,  ttjetcljc  ine^v  dement  alö  nöt^ig  enthalten.  d§  finb  faft 


fjtg.  107. 


immer  bie  in  bcn  dementbefteibungcn 
unb  in  bem  9JJauermerfe  entfte^cnben 
9?iffe,  metc^e  baö  Sßaffer  burd^taffcn. 
SBenn  and^  bie  fanb^attigen  dement? 
mörtel  me^r  ober  menig  mafferbnrdjs 
täffig  finb,  fo  bienten  fief)  biefetben 
aber  bei  ben  53ermcnbungcn  in  ber 
'’]3raj:i§  fe^r  fd)neU  burd)  bie  trüben? 
ben  23eftanbt^eite  ber  ©emäffcr  unb 
burd)  bereu  fic^  nieberfc^tagenbe  auf? 
gelöfte  ^altfatje. 

din  t>on  *ip.  9^aafd)e  con? 
ftruirter  !^t)braulifc^er  S)id)tig? 
f eitern  eff  er  jur  'Prüfung  ber 
3Bafferburd)läffigfeit  beö  de? 
menteö  ^at  nad)  2B.  9JMc^aetiö 
fotgenbe  dinrid)tung  i) : X)er  ^Ippa? 
rat  (gig.  107)  ift  mittetft  eiferner 
klammern  K auf  einem  eid)cnen 
33rettc  B befeftigt,  U)cld)e8  micber 
burd)  0d)raubcn  unb  §aden  mit 
einer  iffianb  uerbnnben  mirb.  3)cr 
0,5  m ^o^e  fupferne,  oben  nnb  unten 
gcfd)loffene  di)ünber  C ift  fcitlid) 
mit  imi  Deffnungen  ücrfe()cn,  mcld)e 
in  bie  9iöt)rcn  D unb  F auemünben. 
2)urd)  Ic^tcre  ftcl)t  ber  dt)Iinbcr  in 
53erbinbung  mit  bem  gcfd)loffencn 
SJianometcr  M unb  mittclft  bcö  2)rci? 
tx)cg()at)ne8  H mit  bem  in  0,1  ccm 
gcti)cittcn  ü^ol^r  g , mä^renb  baö 
9JieffingroI)r  Q ju  bem  fd)mad)  foni? 
fc^en  9}?etanci)ünbcr  B füt)rt,  in 
meld)cm  ba^  511  prüfenbe  dement? 
ftüd  c mittetft  ber  0d)raubc  r feft? 
get)atten  mirb.  ®ic  ®id)tiing  mirb 
burc^  einen  getatgten  (Gummiring  be? 
mirft.  SDZittcIft  ber  ^nmpe  P fann 
man  bei  cntfprcd)enbcr  0teflung  bcö 


3)rcin)cgt)at)nc^  K burd)  bcn  0d)taud)  S SBaffer  ober  ^uft  in  bcn  dptinber  C 
preffen.  2)a  bie  bem  2)rudc  auögefe^tc  gtäd)c  bcö  311  prüfenben  demcntmörtclö 


9 2)ingl.  uol.  % 2^%  318- 


108. 


Prüfung  unb  35eurtl^eUung  ber  Zemente.  295 

genau  100  qcm  beträgt  unb  ber  Ouerf^uitt  Uou  beut  ^^tiuber  C 99mat  fo  grog 
ift  atg  öou  g f fo  mürbe  bei  gejeie^^ueter  ©tcKIuug  ber  §ä^ue  ba^  0iu!en  beö 
Söafferfpiegetg  tu  g um  0,1  ccm  aujetgeu,  bag  bag  SÖaffer  0,1  cm  tief  in  beu 
dement  eiugebruugeu  ift.  bur^gefirferte  SBaffer  mirb  in  ber  ©cgate  Ä auf^ 

gefangen.  S)iefer  3tpparat  tagt  ^mar 
®ru(fe  big  ju  10  ^tmofp^äreu  ju, 
er  ift  aber  tf)euer. 

SJü^aetigi)  Oermeubet  ba§er 
nur  beu  big  1 3ltmofp^äre  2)ru(f 
^utaffeubeu  unb  in  gig.  108  bar^ 
gefteCtteu  5lbf5Cirat. 

5Iuf  beu  tubutirten  gtäf erneu 
gug  Ä mit  breitem  abgefd^tiffeuem 
oberen  9taube  mirb  ein  genau  auf^ 
gefc^tiffener  maffioer  ?D^effingring  B 
gefegt,  met(f)em  mittelft  Gummiring 
bag  ju  prüfenbe  9JiörteIftü(f  M Oon 
genau  20  qcm  in  SBirfung  treten^ 
ber  gtä(^e  unb  1 cm  0tärfe  bur^ 
dinfc^rauben  beg  Sluffa^eg  C bic^t 
eingefügt  mirb;  te^terer  trägt  bie 
grabuirte  ^egrö^re  D,  mel^e  big 
200  ccm  in  0,5  ccm  get^eitt  ift. 
®er  9?anm  über  ber  SO^örtetfcgeibe 
big  jum  ^luüpunfte  ber  9)legrö^re 
mirb  burcg  bag  “Sric^terro^r  T mit 
beftiüirtem  ober  menigfteng  fittrirtem 
9^egenmaffer  gefüllt;  bann  mirb  ber 
£lnetfc^l)a^n  gefcf)toffen.  S)urc§  bie 
mit  einer  (Kabelleitung  armirte  %vl* 
bnlatnr  beg  dglinberg  A communis 
cirt  ber  9?aum  unter  bem  SD^örtelftücf 
einerfeitg  mit  einem  Onecffilber? 
manometer,  anbererfeitg  mit  einer 
§anbluft=  ober  Söafferftra^lftumpe. 
®ie  35erbinbung  mit  le^terer  finbet 
mittelft  bicfmanbigen  ^ummifd^lau^ 
^pg  ftatt  unb  fann  bnrc^  eine  fräftige 
^lemmfd^raube  abgefcfjloffen  merben. 
©obalb  ber  ^pb^^rat  in  ber  befc^riebenen  Seife  aufgefteüt  ift,  eoacnirt  man  A, 
fd)liegt  bie  53erbinbitng  ^ur  ^umpe  ab,  jnftirt  noc^  einmal  ben  Safferftanb  unb 
fann  nun  an  ber  ?D^egröl)re  für  jebe  beliebige  3cdeinl)eit  bie  ben  5D^örtel  enent. 
bnrc^bringenbe  Saffermenge  für  20  qcm  birect  ablefen. 


1)  5Dingl.  pol  % 233,  318. 


296  SBaffermörtel. 

^rü^Ungi)  tabelt  an  bem  ?Ipparate  ton  bag  ber  ®ru(f 

biircf)  ein  S^acumn  erzeugt  n)irb,  unb  bag  ber  ®rud  beö  SBafferö  anf  baö  $ro6e^ 
flücf  fid)  jebcn  ^ngenbüd  ganj  6eträd)ttid)  änbern  ntng. 

@in  o^ne  ade  ?IppavQte  anö^ufü^renbeö  ^erfa^ren  jur  55ergteic^ung  ber 
2ßafferbid)tig!eit  terfd^iebener  59?örtel  ift  na^  grü^Ung^)  folgenbe^:  9Jlan 
forme  gleidimägige  (£i)Iinber  auö  ben  prüfenben  SJlaffen.  9^ad)bem  biefe  eine 
beftimmte  3^^^  @vd)ärtung  überlaffen,  merben  biefelben  bei  100® 
getrodnet  nnb  in  ber  ju  tergteic^enben  £)rbnung  in  ein  flac^cg  ®efäg  gefteüt, 
beffen  33oben  mit  einer  1 cm  ^o^en  2öafferfd)ic^t  bebedt  ift.  ®ie  ^rei^ftäc^e  ber 
dptinber,  fomeit  biefetben  in  baö  SBaffer  taud)en,  merben  tor^er  mit  3^atg,  mar^ 
mein  ober  einem  fetten  ^arjfirnig  überftrid)cn,  bamit  an  ben  ^ugemtänben 

berfelben  fein  Söaffcr  bur^  (S^apidarfräfte  emporfteigen  fann.  2)ie  &)Unber 
raerben  mm  im  nmgefe^rten  53er^ältniffe  ju  if)rer  ®id)tigfeit  ein  ^luffteigen  beö 
SBafferS  in  baS  ©efüge  beffelben  beutlid)  terfotgen  taffen.  'Die  fdjarf  ab^ 
gegrenzten  3onen  be§  geuc^ten  nnb  Drodenen  taffen  ^intängtic^  genaue  d)?effungen 
ZU.  Daö  53erfaf)ren  fann  natürtid^  nur  unter  fetjr  eng  begrenzten  ^ertjättniffen 
berudfic^tigt  merben,  ba  fic^  t^eoretifc^  fe^r  tief  (Sinraenbungen  bagegen  tor=. 
bringen  taffen. 

Die  Prüfung  auf  2Baf ferbid^tigfeit  fann  nad^  §.  ^tofe^)  auc^  auf 
fofgenbe  ^rt  torgenommen  tterben.  ?>?an  fertige  mit  §üffe  einer  feid^t  zu  con== 
ftruirenben  gönn  fteine  ©efäge  auö  reinem  dementmörtef,  gebe  ben  ©efäjen  eine 
!?ic^tmeite  ton  6 biö  10  cm,  eine  §ö^e  ton  8 biö  10  cm  nnb  eine  SBanbftärfe 
ton  etma  11mm.  ^eim  (Sinfüden  be§  fteif  anznrü^renben  S3reieö  fn^e  man 
^uftbfafen  t^nntic^ft  z«  termeiben,  inbem  man  ben  9Jtörtef  nur  na^  unb  nad) 
anfgiebt  nnb  na^  jeber  (Sinfüdung  biird^  stopfen  unter  bie  ^o^t  tiegenbe  Difd^= 
ptatte  baö  3ufummenfinfen  beö  dJtörtetÖ  unb  baö  greiiterben  ber  Ji?uftbtäöd^en 
beförbert.  9?a^  ^intängfic^em  ^bbinben  bcS  dementeg  ne^me  man  bie  Döpf^en 
bet)utfam  au§  ber  gönn  unb  gebe  i^nen  3ctt  zu  todftänbiger  (Sr^ärtung,  ftedc 
fie  babei  in  freier  ?nft,  aber  f^attig,  ober  and)  im  trodenen  3^utmer  auf  unb 
tauche  im  festeren  gade  fie  mät)renb  ber  erften  brei  SBod^en  ton  ^eii  zu  ^ext 
unter  SBaffer. 

9^ad)  brei  df^onaten  fann  man  mit  ben  5Serfuc^en  torge^en.  d)Jan  füdt  bie 
gänzfid)  anögetrodneten  Döpfd^cn  zu  ettta  V4  mit  235affer,  ftedt  fie  zu  meiterer 
S3eobad)tung  auf  unb  erfej^t  baö  terbunftete  SBaffer  mitunter  burd^  frifdje^.  §at 
ber  (Eement  bie  gemünfe^te  (Sigenf^aft,  fo  bteibt  bie  ändere  gfäd^e  ber  Döpf^en, 
fetbft  nac^  mod)entanger  innerer  33enei^ung,  todftünbig  troden. 

Dr.  grü^fing  t)at  burd^  55erfud^e  nadjgeltiefen,  bag  bie  geftigfeit  ber 
SD^örtet  unb  anberer  ^Baumateriatien  in  feinem  35er^ättniffe  zu  bereu  Did)tigfeit 
ftef^t'^).  (5ine  ?OZörtetmifc^nng  A.  ton  1 D^t.  ^pbrautif^em  ^atf  unb  3 D^tn. 


1)  ^boninb.-'^tg.  1879,  ©.  44. 

2)  ^Jiotizbl.  b.  beutje^en  5ßercin§  f.  gabrifotion  ton  Riegeln  ic.  1876,  ®.  132. 
Ä'Iofe,  Der  ^ortlonbcemcnt  unb  feine  gobrifation.  1873,  ©.  51. 

4)  9toti3bI.  f.  gobrif.  t.  Siegeln  ic.  1876,  ©.  132. 


Prüfung  uttb  33eurt§etlung  ber  ß^emente.  297 

©anb.  ^Itev  = 28  %a^e.  ©tne  anbere  B.  t?on  1 ‘jporüonbccment  unb 
4 ©attb.  Snter  = 9 SiJ^ottate : 

^bfolute  ^eftigfeit  t)on  A.  = 3,5  kg  per  Ouobratcenttmeter, 

* n 5,  ,5  B.  = 20,0  „ „ „ 

33etbe  SD^tfc^ungen  tüurben  unter  ganj  gletd^en  S5er^ättmffen  bem  2)rucfe 
einer  1 m tjo^en  SBafferfäute  au^gefe|t.  24  ©tunben  Ratten  betbe  23  mm 

ftarfe  Patten  Söaffer  bur^getaffen: 

A.  18  ccm,  B.  55  ccm. 

3ttiei  anbere  9}ltf^ungen,  a.  1 ^pbraulifc^er  ^atf,  2 ©anb; 
b.  1 ^orttanbcement  unb  2 S^^te.  ©anb  unter  gleid^en  ^erpttniffen  geprüft, 
geigten  fic^ , fomo^I  unter  einem  3)rucfe  ton  Im,  al^  unter  einem  fotzen  non 
2,50  m atg  ooltfommen  unbur^täffig : 

^bfotute  geftigfeit  non  a.  = 6 kg  per  Ouabratcentimeter,  TOer  28  Sage, 

??  « n ?5  57  55  55 

2Benn  eg  fi^  ba^er  barum  ^anbett,  einen  ^O^örtet  non  beftimmter  Unburc^? 
täffigfeit  gegen  tropfbareg  unb  bnnftförmigeg  Sßaffer  o^ne  0^ücffip  auf  l^o^e 
Seftigleit  ^erjufteUen,  fo  fann  ber  ^pbrauüfd^e  ^atf  fomie  ber  9Jomancement  fe^r 
gut  mit  bem  ^orttanbcement  concurriren. 

9^ac^  grü^ting  geigen  eine  größere  Unburpäffigfeit  gegen  S35affer  au^ 
bie  burcf)  5!JJifc§nng  non  Sra§  mit  ©rubenfal!  ^ergefteHten  SöaffermörteL  Sg 
tiegt  bag  in  ber  D^atur  beg  SD^aterialg.  S)ie  ju  §pbrat  getöfd^ten  b^brautifc^en 
^atfe,  bie  meic^ftaubigen  9tomancemente , ber  feinnertbeitte  ®ruben!atf  geben  in 
^ermifcbung  mit  ©anb  ein  nie!  mehr  gef^toffeneg  ^örpergefüge,  atg  ber  förnige 
^ortlanbcement.  ge  feiner  feisterer  gemähten,  um  fo  mehr  mirb  er  in  befprodjener 
©igenfcbaft  ben  norgenannten  SDlateriatien  gtei^fommen.  S)er  großen  Söaffer^ 
bicbtigfeit  ber  9tomancemente  ift  eg  am^b  ^ujuf^breiben,  bag  biefetben  noch  nietfadb 
^ur  ^ugmauerung  non  ©entgruben,  jum  Setnurf  non  ^etlermauern  nertnenbet 
werben. 

^u^b  non  S)p(ferboff  finb  55erfu^e  über  2Baff erbi^tigfeit  ber 
ortet  auggefübrt  worben ^),  wetdbe  na^ftebenbe  9^efuttate  ergaben. 

Um  bie  ä)?örtet  auf  ihre  S)urd)täffigfeit  ju  prüfen,  würben  Patten  non 
1,5  cm  S)i(fe  in  eifernen  9tingen  im  grübting’fdben  Apparate  einem  SBaffer^ 
brnd  non  5 m anggefe^t.  S)ie  StJlörtet  würben  non  einer  (S^onfiftenj , wie  man 
33eton  in  ber  ^rajcig  einftampft  (atfo  näffer  wie  bei  ber  9^ormenprobe),  in  bie 
0tinge  eingefdbtagen,  mit  einem  SD^effer  gegtättet  unb  nadbbem  biefetben  7 Sage 
in  einem  fen^ten  0^anme  erhärtet  waren,  geprüft.  Sie  auf  Surcbtäffigteit  in 
^nfprucb  genommene  gtädbe  betrug  in  alten  gälten  25  qcm. 

Sie  ‘^orttanbcementmörtet  non  3 big  abwärtg  ju  1 55otumentbeite 
©anb  auf  1 ^otumentbeit  Zement  erwiefen  ficb  bei  5tnwenbung  non  gewöbnticbem 
0tbeinfanb  in  einer  Side  non  1,5  cm  nodb  buri^täffig.  9Jlit  ^ermebrnng  beg 
©anbjufa^eg  fteigerte  ficb  Surcbläffigfeit.  ©ie  war  am  ftärtften  innerbatb 


9 Sboninb.^^gtg.  1882,  ©.  100. 


298  2BaffermörteI. 

ber  crften  12  0tunbcn  unb  na^m  Don  ba  an  gvabatim  ab.  ®te  59lörtet  tuerben 
atfo  in  golgc  beö  (Sr^ävtunggprocefleö  unter  ber  ©ntuirlung  beö  3Bafferg  aÜ' 
mätig  bidjter.  3mmer^in  ift  ein  59?örtet  au8  1 dement  nnb  1 grobe? 
rem  ©anb  fetbft  nad)  7 2^agen  (bei  obiger  ©tärte)  noc^  fc^toad^  burd^Iäffig.  33ei 
feinem  ©anb  bogegen  ^ot  fid)  in  Sotge  ber  größeren  25ert^eUung  beö  demente^ 
ber  ^OfJörtet  fc^on  nad)  24  ©tunben  fomeit  gebi(^tet,  ba§  berfetbe  atS  unburd^? 
läffig  angefe^cn  merben  fann. 

®a§  oerf^iebene  33er^alten  oon  9?^einfanb  nnb  feinem  ®rnben? 
fanb  jeigt  bie  folgenbe  S^abede: 


25  qcm  einer  1,5  cm  ftarfen  'flotte  liefen  SBafjer  burdt) 
in  ^ubifeentimeter 

58emerfungen. 

3eit 

Stbeinfanb 

(grob) 

©rubenjonb 

(fein) 

^Qdb  12  ©tunben  .... 

44,0 

37,0 

®er  ^ortlonbcement  b^tte 

„24  „ .... 

12,0 

2,0 

2,5  ^roc.  'Jtüdftonb  auf 

„36  „ .... 

— 

0,75 

bem  9OO?50lQjcbenfieb. 

„ 2 Xoflen 

14,0 

0,40 

„ 3 „ 

10,0 

0 

„ 4 „ 

8,0 

0 

» 5 „ 

6,0 

0 

« 6 » 

4,0 

0 

n ^ n 

3,5 

0 

©Q. : 7 2:Qge  ..... 

97,5 

40,15 

9?immt  man  bie  jn  prnfenbe  93?örtelfc^id^t  ftäifcr  atö  1,5  cm,  fo  oerminbert 
fic^  bie  !Durd)Iäffigfeit  fcl)r  bebeutenb,  fo  tieg  3.  eine  ^(atte  au8  1 dement 
unb  1 9i^einfanb  non  2,5  cm  ©tärfc  nad^  24  ©tunben  nur  no^  2,5  ccm 
Söaffer  biird). 

iRomancement  (d^renobter)  ergab  einen  niet  bur^täffigeren  9)Zörtet  at« 
'^3orttanbcement,  unb  tic§  3.  33.  ein  9J?örtet  auö  1 dement  unb  1 Xt)t.  f^ein? 
fanb  nad)  12  ©tunben  310  ccm  SBaffer  burd). 

!Xra6m ortet  anS  1 ST^t.  ^rag,  1 ^^t.  33odumer  2öaffer!att  unb  1 ^^t. 
©anb  lieg  bei  ber  angegebenen  “iprüfungömeifc  nad)  1 2 ©tunben  58  ccm , nom 
fcd)ften  biö  jum  fiebenten  ^age  immer  noc^  12  ccm  SBaffer  burd),  bid^tet  fid) 
alfo  meniger  at^  ‘iportlanbccmentmörtct. 

3tuf  @runb  ber  33eobad)tung,  bag  ^'orttanbeementmörtet  burd)  ^atfjufa^ 
bitter  toerben,  üerfud)te  ^)t)d  ert)off  5)^örtet  non  metjr  at^  1 2^^t.  ©anb  tnaffer? 
bid)t  ju  mad)en.  d§  ertniejen  fid)  t)ierbci  nad)fotgenbe  2JJörtet  nad)  fiebentägiger 
drt)ärtung,  bei  5 m ÜBafferbrud  geprüft,  fofort  atö  nööig  unburd^täffig  unb  btieben 
bieö  auc^  nad)  tängcrer  ^rüfungöfrift : 


Prüfung  imb  S3eiirt!^eilung  her  ß^ementc.  299 

1 Zi)l  (S^emcnt,  2 9?§ein(anb,  1/2  '^atfteig, 

^ ^ 5)  1 

^55  ^ » » 2 „ „ 

23et  ^ntüenbung  tion  ^etnfanb  iam  ^ur  (Sr^tdung  ton  tt3a[ferbid)tem  SD^örtd 
ettta^  itentger  ^alf  genommen  merben.  5^brauUfd}er,  ^n  ^nlter  gdöf^tev 
mir!t  bet  gletdjem  9}Jtfd^unggoer^äÜntg  meit  mentger  günfttg  mie  gettfalf,  med  er 
ntc^t  fo  fein  tert^eiü  ift,  nnb  ift  ton  bemfelben  etma  bie  hoppelte  5D^enge 
fe^en,  um  bie  gleiche  ^Bildung  mie  mit  gettMf  jn  errieten. 

3u  ben  te^nifc^  mic^tigften  (Sigenfd^aften  ber  SBaffermörtel  get)ört  and^  bie 
^roft-  nnb  SBetterbeftänbigfeit.  TO  metterbe  ft  änbig  fönnen  nur 
biejenigen  l^pbrautifd)en  ?Ddörtet  gelten,  mdc^e  ben  ^erftörenben  ©nflüffen  ber 
(gi^bilbnng  im  inneren  i^re§  ©efügeö  miberftepen,  mie  53.  bei  ber  55ermenbung 
^u  SBafferbauten  in  norbifd)en  ©emäffern  unb  bei  S^unnelbauten  in  mafferburc^= 
tränltem  (5rbrei^.  Unter  ben  ^pbraulifc^en  9}Ujrtdn  erfüllt  einzig  nur  ber  $ort' 
lanbcement  biefe  53ebingung  in  auöreidjenbem  3!JJage.  fönnen  inbeg  unter 
forgfältig  bema^rten  günftigen  53ebingungen  and)  anbere  t)pbraulifd^e  Sdiörtel  hc- 
fte^en  unb  finb  biefe  53ebingungen  barin  beftel)enb,  bag  ber  (Srpärtung^proceg 
berfelben  tor  Eintreten  beö  jerftörenben  grofteö  pm  grögten  ^§eile  abgefd)toffen 
ift  unb  bag  bie  3}iörtelmif(^ung  nic^t  ju  fett  fei,  alfo  ein  ^n  fe^r  gefd^loffene^ 
©efiige  l^abe. 

geftigfeit  unb  SBetterbeftänbigfeit  ber  ^Baumaterialien  allgemein  nnb  befom 
ber^  ber  SD^örtel  flehen  nic^t  in  gerabem  55er^ältnig  ju  einanber.  -Sn  berfelben 
52ßeife,  mie  feljr  lodere  0anbfteine,  mafferbnrd^tränft,  ben  ftärfften  groft  au6^ 
Ijalten,  mä^renb  fefte  ^aümergel,  ®neiö  baneben  in  0^ntt  verfallen,  finb  magere, 
aber  toüftänbig  erhärtete  5D^örtel  metterbeftänbiger  alö  fette,  namentlid)  menn 
le^tere  nod)  ä^enben  ^all  entl^alten.  grü^lingi). 

2)ie  Sette rbe ft änbigfeit  ju  prüfen  bient  am  pterläffigften  bag 
55erfa^rcn,  bie  “iProbelörper,  toUftänbig  mit  Saffer  bur^tränft,  ben  ©nflüffen 
eineg  ober  mehrerer  Sinter  augjufe^en,  mobet  man  biefelben  mä^renb  an^altenben 
grofteg  täglidg  anft^aut  unb  mieber  jum  !J)urc^frieren  angfe^t. 

511g  @rfa^  biefeg  fe^r  ^eitraubenben  unb  umftänblid)en  55erfal^reng  ift  bie 
9dad)a^mung  ber  groftmirlungen  bur^  ^rpftallifation  ton  Salden 
empfohlen  morben.  (Sg  lägt  fi^  bag  DIatriumfulfat  (©lauberfal^)  jn  biefem 
3mede  fel^r  gnt  termenben  unb  eg  entfpric^t  beffen  Sirlunggmeife  ber  beg  ^rofteg, 
menn  man  bie  “iProbe  in  folgenber  Seife  anftedt:  3n  bie  bei  ca.  30^  (5.  gefättigte 
?öfung  ton  ©lauberfal^  merben  bie  ^robeobjecte  terfenft  unb  bag  @efäg  mit  bem 
^n^alte  gur  freimilligen  5Serbunftung  beg  Safferg  in  einem  tor  Siegen  gefd)ü^ten 
offenen  kannte  aufgeftedt.  Z)k  fo  admälig.  ade  X^eile  beg  ^robeförperg  bur^s 
bringenbe  ^rpftadifation  beg  ©aljeg,  bie  bann  folgenbe  tljeilmeife  53ermitterung 
beffelben  mirfen  mit  groger  ^raft  ^erftörenb.  grü^ling  fanb,  bag  ^aufteine 
unb  3)^örtel,  meld)e  biefe  ^robe  augl^ielten,  auc^  bie  groftproben  beftanben  unb 
umgele^rt,  bag  ^unftfteine,  melc^e  burd^  ben  groft  ^erftört  mnrben,  auch  in  biefer 
“iProbe  jn  ®runbe  gingen,  ^ad)  grü^ling  ift  aber  biefe  $robe  nic^t  unbebingt 


9 Stütiäbl.  f.  gabrif.  t.  Siegeln  ic.  1876,  ©.  133. 


300  Sßaffermörtel. 

ju  empfehlen,  mxi  nod)  fefljufteüen  ift,  tüic  tüeit  bic  ©atjtöfung  fetbft  jerftörenb 
auf  baö  ©efügc,  namentlid)  bei  noc^  ni^t  ganj  erhärteten  SO^örtetn,  eintuirft, 
Vüobei  noch  ^u  berüd|id)tigen  ift,  ba§  ^^atrhimfulfat  fottjohl  bie  Erhärtung  beS 
^orttanbcementeg,  at^  bic  aüer  anberen  9)JörteI  beeinflußt. 

bie  ®ütc  nnb  Sraudjbarteit  ber  demente  and)  öon  bcr  ridjtigen  chemi^ 
fcßen  3uff^wmenfe^nng  abhängig  ift,  fo  ift  jur  53eurtheilung  berfelben  in  ben 
meiften  hätten  and)  nothtnenbig,  burd)  eine  d)emifche  ^Inal^fe  bie  procentifche 
3nfammenfel^ung  ber  demente  ju  ermitteln,  um  burcß  ben  S^crgtei^  mit  ben 
^nalpfen  anerfannt  oorjügticher  demente  einen  ^nhalt^punft  ju  erhalten,  ob  bie 
3ufammenfe^ung  bcö  unterfud)tcn  dementeö  ber  geftelltcn  ^Inforbernng  cntfprid)t. 
^ußerbem  erhält  man  burch  bie  d)cmifche  ^nalpfe  and)  ^uffd)luß  barüber,  ob  bie 
Seftanbtheile  cinc^  demente^  in  mirffamer  digenfchaft  oorhanben  finb  (ob 
ber  Slhon  ganj  ober  nur  theilmcife  aufgcfchloffen  ift  2C.)  nnb  ob  ber  dement  nießt 
anbere  oft  fd)äblich  mirfenbe  0toffe  (mie  3.  33.  ®t)pö  in  größerer  ?3?engc  :c.)  ent« 
hält.  0etbftoevftänbtid)  ift  eine  richtige  procentifd)e  3ufammenfeijung  an  fich  nod) 
fein  fichereö  3^^^^^  ®i'dc  nnb  33ranchbar!eit  beö  dementcö,  hi^^'über  fönnen 
nur  meitere  groben  über  ^eftigfeit,  33inbe!raft  :c.  fieberen  3luffchtuß  geben. 

0»n  33ctreff  be§  bei  bet  d)emifchen  3(nali)fe  ein5iifd)lagenben  @angeö  ner^ 
meifen  mir  auf  0.  92  nnb  185. 


g.  3lnmcnbnng  ber  9Jiörtel. 

®a  ber  2öaf fcrmörtcl,  im  G5egcnfaö  311  I^nftmörtcl,  im  2öaffer  nid)t 
crmeid)t,  fonbern  im  ©cgcnthcilc  311  einer  fteinharten  9}?affe  erhärtet  nnb  biefc 
§ärtc  and)  unter  SBaffer  nnb  in  fendjter  Umgebung  bcibehält,  fo  bient  berfelbc 
allgemein  311  aßen  9Jlauernngen  unter  SBaffer  nnb  mo  man  eine  ber  dinmirhing 
t)on  SBaffer  ober  genchtigfeit  miberftehenbe  33eflcibnng  ober  33erfittung  nött)ig  1)^*1- 

3lbcr  ni^t  nur  ba,  mo  Saffer  bie  3lnmenbung  nötl)ig  mad)t,  ber  2B  a f f e r ^ 
m ortet  erfe^t  and)  ben  Snftmörtet  in  ben  meiften,  ja  in  aßen  gäßen 
mit  bem  beften  drfolge,  namentlich  emppehlt  er  fid)  megen  feiner  bebcutenben 
gcftigleit,  metche  berfelbe  an^  au  ber  ?uft  in  fur3cr  3cit  erlangt,  beffer  alö  ber 
gemöhntid)e  ß)Jörtet  überaß  ba,  mo  e§  fich  0otibität,  ®auerhaftigfcit,  große 
^ragfäl)igfeit  nnb  feßneße  3lnSführung  hanbett. 

3Iber  nid)t  nur  in  ber  23auted)uif,  and)  311  oerfchiebenen  anberen  gemerbtidjen, 
tanbmirthfd)aftlichen,  ^nnftgegenftänben  :c.  finbet  ber  hhbrantifd)c  9)?örtel,  nament* 
lid)  ber  ^ortlanbcement,  jej^t  mannigfad)e  3lnmenbung,  mie  3.  SB.  3U  ü^öhren^ 
leitnngen,  3Bafferrefcrooirö,  Grippen,  Ärpfladifirgefäßen,  Drnamcntcn,  fünftlid)en 
33anfteinen  n.  f.  m. 

dö  liegt  nun  nid)t  in  bcr  3lbfid)t  bcö  33erfaffer^,  aße  bic  mannigfad)cn  33ers 
menbungen  ber  SBaffermörtel  nach  ncrfd)iebcnften  Üiiehtungen  1)«^  eingcl)enb 
3u  behanbetn,  fonbern  cö  foßen  bief eiben  hic'-'  nur  im  3lßgemeinen  befprochen  nnb 
namentlid)  biejenigen  ‘’J>nnfte  he^'^orgehoben  merben,  non  bereit  dinhattung  ba^ 
©etingen  ber  ncrfd)iebencn  dementarbeiten  abhängig  ift. 


5lntüenbimg  ber  ^^brauHf(^^en  Mörtel  301 

3e  ttad^  bem  SlJiatertal,  au^  bem  ber  SÖßaffcrmörtel  bargefteKt  trirb, 
unterfc^eibet  man: 

1)  3[Baffermörtet  au^  ^u^jolanen  mit  fettem  ^alf,  mie  ber  S^rag^,  ©antorin? 
erbe^  jc.  ^Hörtet; 

2)  Saffermörtet  au^  natürti^  b^brauüfd^en  halfen; 

3)  SBaffermörtet  aug  0^omancementen ; 

4)  Söaffermörtet  au^  ^orttanbcement ; baju  fommt  noc^ 

5)  2öaffermörtel  aug  ^orttanbcement  unb  fettem  fogen.  (S^ement^ 
falfmörtel  (auct)  nertängerter  ober  geftrecfter  (^ementmörtet  genannt). 

3^e  nad^  feiner  S3eftimmung  fann  ber  b^branüfctje  Sltörtet  entmeber  unOer? 
mifc^t  für  \idj,  ober,  mie  ber  gemö§nü(^e  ^alfmörtet,  mit  einer  gemiffen  5[Jtenge 
©anb  gemengt  angemenbet  merben.  @uter  bi}brauüfd^er  SJtörtet  mirb  anc^  o§ne 
©anbjnfa^  nic^t  riffig,  menn  er  unter  SBaffer  erhärtet.  53ei  ^nmenbung  an 
ber  Snft,  mie  ^um  55erpu^  u.  f.  m.,  ift  e§  immer  notbmenbig,  bem  ^ijbrauUfc^en 
5D^örtet  ©anb  bei^ufe^en,  toeil  er  fonft  beim  ^nötroifnen  Ieid)t  riffig  mirb. 
SfKan  lönnte  ba^er  in'aCfen  benjenigen  gäden,  mo  er  ftetö  oom  SS^affer  bebecft 
bleibt,  i^n  ol^ne  allen  ©anbjnfa^  oerraenben,  inbe^  oerarbeitet  man  i^n  unter 
Sßaffer  aucf)  in  ben  adermeiften  gäden  unter  ©anb^ufa^  ber  2Bol^tfeit^eit  megen. 
gür  SDlörtel,  met^e  au6  fdjtoäc^eren  l^^brautifc^en  hatten  bargeftedt  finb,  ift  ber 
©anbjufa^  eine  mefentü(^e  ^erbefferung , ja  bie  fc^toädjften  unter  i^nen  fönnten, 
mie  ber  gemö^nlidje  ^atf,  o^ne  ©anb  at^  ^inbemittet  gar  nic^t  benul^t  merben, 
meit  fie,  mie  biefer,  bie  erforberUc^e  geftigteit  nic^t  befij^eu;  fie  oer^atten  fi^ 
megen  beö  ^o^en  ^atfge^atteg  nod^  bem  ^uftmörtet  ä^nüd^. 

0^einer  ^i)brantifd)er  dltörtel  o^ne  ©anbjnfa^  finbet  nur 
toenbung  bei  ^D'tauerarbeiten  unter  2B  aff  er,  mo  eg. auf  fd)uede  ©rbärtung  nnb  auf 
2Bafferbict)tigfeit  ingbefonberg  anfommt,  %.  35.  bei  3tugfüdung  oon  0^iffen  unb 
©prnngen  nnb  35erftol)fen  oon  Oneden  in  33ßaffermauern , bann  ^nr  33efeftignng 
oon  ©fcn  in  ©tein  bnrd^  3Sergiegen  mit  (S^ement  an  ©tede  Oon  351ei,  ®l)pg  ober 
©c^mcfet  nnb  ^um  ®ie^en  fleinerer  (Segenftänbe  in  gormen,  foioie  ^um  35odenben 
ber  mit  ©anb^ufa^  ^ergeftedten  ^Irbeiten. 

Qn  ben  adermeifien  gäden  toirb  ber  SQSaffermörtet  mit  ©anb  ober 
ä^nüd^en  beffen  ©tede  oertretenben  dJtateriaden  oerfe^t  oerarbeitet.  2Benn  nun 
aderbingg  bie  gute  35ef^affenl^eit  eineg  Söaffermörtetg  ^nnäd^ft  oon  ber  ^ö^eren 
ober  geringeren  ®üte  beg  ba^u  Oerioenbeten  (S^ementeg  abl^ängt,  fo  ift  bo(^  anc^, 
ba  bie  geftigteit  eineg  jeben  mit  ©anb  bereiteten  dJtörtetg  ab^ängt  oon  ber  me^r 
ober  minber  ftarfen  3lb^äfion  ber  (^ementmaffe  jum  ©anbe,  ber  jn  oermenbenbe 
©anb  Oon  großem  (Sinfluß  nnb  eg  ift  baf)er  nid^t  jeber  ©anb  für  bie  SJtörtel' 
bereitnng  gteid^  taugli^;  feine  ®üte  ^ängt  ab  oon  ber  33ef(^affen^eit 

feiner  £)berflö(^e  unb  feiner  gorm,  toie  aug  ben  auf  ©.  256  ermähnten  Untere 
fndßnngen  ^eroorge^t. 

gür  bie  ^rajig  ber  SJtörtetbereitung  ergiebt  fi^  ^ierang : ® er  ansnmenbenbe 
©anb  fod  mögtid)ft  rein  fein;  ift  bie  £)berfläcße  ber  ©anbförner  mit  erbigem 
leichtem  ©cßtamm  ober  mit  ^^on  ($?e^m)  feft  überzogen,  fo  ift  biefeg  t)inberUd^ 
für  eine  innige  fefte  35erfittung  nnb  eg  ift  bann  not^wenbig,  i^n  fo  lange  mit 


302 


2Boffermörtd. 


SBaffer  ju  tuafc^en,  big  baffetbe  faft  flar  abfüegt.  3ft  ber  bem  ©anbc  nur 
(ofe  beigemifd)t,  fo  ift  biefeg  tueniger  fc^äbüd).  0eefanb,  ju  ^oc^bauten  uev^ 
irenbet,  foüte  ftetg  auc^  getüafc^en  werben,  weil  fein  ©aljge^aU  ein  ftarteg  (Sfflor^ 
efciren  Derurfad)t  unb  bie  (Sr^ärtung  beeinträchtigt. 

2öag  bie  gönn  unb  bie  33efd)aff en^eit  ber  Dberftäche  ber  ©anb^ 
förner  betrifft,  fo  fte^t  feft,  bag  bie  geftigfeit  beg  SBoffermörtetg  mit  ©anbjufa^ 
and)  abhängig  ift  oon  bem  Sf^auhh^dggrabe  unb  ber  ®röge  beg  ©anbforng, 
bod)  ift  ber  S^auhheitggrab  immer  mehr  augfd)taggebenb  atg  bie  ^orngrö^e.  (£'g 
wirb  baher  in  bcn  meiften  gäüen  ber  ©rubenfanb,  wetd)er  in  ber  ^egel  fcharf 
unb  edig  ift,  bem  gtn§=  ober  ©eefanbe  oorjujiehen  fein,  ba  bei  biefen,  obwohl 
meifteng  rein,  bie  Körner  burch  bie  ftete  Bewegung  beg  SSafferg  mehr  abgerieben 
nnb  baher  meift  runb  unb  glatt  gefchliffen  finb. 

3m  Allgemeinen  ift  jum  Sßaffcrmörtel  ein  feiner  ©anb,  wenn  er  bie  nöthige 
©d)ärfe  hat,  bem  gröberen  üor^njiehen,  weil  bei  erfterem  eine  innigere  53ermen' 
gung  mit  bem  demente  unb  eine  beffere  55ertheilung  ber  ?D^affe  ftattfinben  tann; 
je  weniger  eg  auf  geftigteit  nnb  ®ichtigfeit  anfommt,  befto  gröberen  ©anb  fann 
man  anwenben.  ^J?ad)  drfahrnngen  ift  am  geeignetften  für  2Baffermörtel  ein 
guter  reiner  Onarjfanb,  weil  berfelbe  an  unb  für  fid)  fd)on  eine  fel)r  gro^e 
geftigteit  befijjt;  inbeg  giebt  eg  and)  fehr  braud)bare  ^^alffanbe,  mit  welchen  fid) 
oft  beffere  ü^efnltate  erzielen  laffen,  alg  mit  minber  guten  ober  fchled)tcn  Ouarj^ 
fanben. 

A}ie  oiel  ©anb  man  bem  hi)branlifd)en  ^J^örtel  jufe^en  barf, 
rid)tet  fid)  elncgtl)filg  nad)  bem  9Jla6  erfteÜenbe  53anwert  gefor- 

berten  geftigteit,  fowie  nad)  bem  ju  crfüllenben  anberntheilg  nad)  ber 

Onalität  beg  dementeg  nnb  ©anbeg.  3c  größer  ber  ©anbjnfa^,  bef^to  langfamer 
finbet  bie  drhärtimg  unb  53erftcincrnng  beg  SBaffcrmörtclg  fowol)l  int  SBaffer  alg 
in  ber  !i?nft  ftatt,  nnb  mit  ber  33crmcl)rnng  beg  ©anb',ufa|5eg  nimmt  nid)t  aücin 
bie  geftigteit  nnb  ^öinbetraft,  fonbern  and)  bie  A3affcrbid)tigteit  beg  Sßaffcrmörtclg 
ab.  .^anbelt  eg  fid)  bal)cr  5.  33.  um  waffcrbidjtc  ^anwerte  ober  Öcfäge,  fo  barf 
bag  ’iDiifd)nnggocrl)ältnig  1 : 1 nid)t  überfd)iitten  werben. 

33ctrcffg  ber  ©tärte  (geftigteit)  Don  '’}3ortlanbccmcntmifd)ungcn 
(demcntmörtcln)  haben  bie  ficben  3ahre  lang  fortgefül)rtcn  llntcrfud)ungcn 
©rant’g  folgenbc  drfahrnnggfäi^c  ergeb