Skip to main content

Full text of "Die Erdkunde im Verhältniss zur Natur und zur Geschichte des Menschen : oder allgemeine vergleichende Geographie, als sichere Grundlage des Studiums und Unterrichts in physikalischen und historischen Wissenschaften"

See other formats


Google 


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world’s books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to {he past, representing a wealth of history, culture and knowledge that’s often difficult to discover. 


Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book’s long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 


Usage guidelines 
Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 


public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 





‘We also ask that you: 


+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individual 
personal, non-commercial purposes. 





and we request that you use these files for 


+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google’s system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 


+ Maintain attribution The Google “watermark” you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 


+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can’t offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book’s appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 






About Google Book Search 


Google’s mission is to organize the world’s information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world’s books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 
alkttp: /7sooks. google. com/] 














Daran Google 









HARVARD UNIVERSITY 


' GEOLOGICAL SCIENCES 
LIBRARY 














rıms 
sowar wiuh WALBS, M.D, N , 
% 
oston. IN an 
(of or 1838) | x 













* Rn 
Received 22 October, 
Wis ano, * 
Ser 


Daran Google 


Daun, Google 
8 


Daun, Google 
8 


„Google 


Die Erdfunde 


Earl Kitter 


Band VIIL Zweite Abtheilung. 
Die Sinai= Halbinfel, Palaͤſtina und Syrien. 


Zweiter Abſchnitt. 
Zweite Abtheilung. 
Paläſtina und Syrien 


x 


— — — — — 


Berlin, 1851. 
Gedbrudt und verlegt 
bei ©. Reimer. 


© 


Die Erdfunde 


in Verhältniß zur Natur und zur Geſchichte 
des Menſchen, 


ober, 


allgemeine 


vergleichende Geographie, 


als. 
fihere Grundlage des Studiums und Unterrichts in 
phyſicaliſchen und biftorifchen Wiffenfchaften, 


von 


Carl Ritter, 


Dr.a.Prof. p. Ord. a. d. Unio. u. all,cın. Xriegeich, In Berlin, Mitgl. d. Rön. Mad. 
b. Biffenfch. daf., Ritter d. rothen Abl.-Drb. dritt. RT. m. d. Schl, wie d. Orb. p. le 
Merite Srichendll. ; Command. 2.L. b. Kurhefl.Gausord. v. gold. om., Ritt. d. Danne- 
Wnoge, Rerhfern, u. Ron. Sachſ. Civ.-Berd.-Drb.; MBirfl. Mitgl. d. Wetterauifch. Gef. 
f.d.gef Naturt.; coreefp. Ee.-M. d. Gef. f. alt. beutfcje @efchichtet.; Gorrefp. d. Rn. 
Cu. d. Bill. in Gött., d. Sentenberg Naturf. Gef. ı. Franff. a M.; ausw. Mitgt. d. 
Soc. Asiat. u. G&ogr. in Pat., d. Roy. Aslat. Soc. of Gr.Br., d. Roy. Geogr. Soc, 
ix tenb,d. 8. Din. Gef. d. @. in Ropenhag., wie d. 8. Gef. f, norb. Altertfumst. d 
SEM. d. Kaif. R. Acad. d. W. in Gt. Petersb., wie d. Kaif. I. geogr. u. d. geogr. 
Se. in Sranff. a. M., d. Soc. d. W. in StodY.; Correfp. del’Acad. Roy. des Inser. 
& Beil Lettr. de Yinst. de Fr., Mitgl. b. Soc. Egypt. in Kairo, b. New-York ist, 
Soc, . Amer. Eihnolog. Soc., b. Soc. Eihnolog. d. 

Soc, 3. Soc. selentißg. d. Pyrön. oriontal. in Pery 
breccorrespond. de la Comm. centr. de Statlslig. du Royaume de Belgig.; 
06. M.d. beutfh. morgl. Gef., Epr-M. d. Kaif. Arab. d. 2. in Bien, Foreign Mem- 
ber of ihe Royal Soc. ef Lond. for the promot. of Natural Knowledge, aud) b. 
Urdäolog. Societ. in Athen, d. Rdn. baper. Acad. d. IB. in Münden, ord. ausm. M, 

u. ausw. Gpr-M. d. Amer. Acad. d. Künfe u. ZBif. zu Boften, Maffahufetts. 















Zunfzehnter Theil. 
Zweite AbtHeilung. 
Drittes Bud. Weſt-Aſien. 





Zweite Rark vermehrte und umgearheitete Ausgabe. 
% " 
Berlin, 1851. 
Gedrudt und verlegt 
bei ©. Reimer. 


- „Citius emergit veritas ex errore, quam ex confusione.'* 
Baco de form. calid. Aphor. X. 


Bergleichende Erdkunde 


der 


Sinai-Haldinfel, von Paldftina 


und 


Syrien 


Earl Ritter 


—— 


Zweiter Band 
Zweite Abtheilung. 


m — — — 


Berlin, 1851. 
Verlag von ©. Reimer. 


9 
15 

"Ro 
T.15 
Ch. 2 


Mac 


GEOLO GH." 
LEER. 


N2/ 501984 


HUSYE = ut sn 


3 


IE VE£ = 


J —— 


Inhaltsverzeichniß und Blattweiſer. 


Zweiter Abſchnitt. 
Paläſtina und Syrien. 


Zweite Abtheilung. 


%10. Das Land im Oſten des Jordan und des Todten 
Meeres (Beräa). ©. 781—1224. 


Es Kapitel. Die Landſchaft Haurän (Auranitis) mit ihren 
Umgebungen im Süben von Damaskus bis I den Quellſird⸗ 
men des Scheriat Manbhur (Hieromax, Yarmuk), aufwärts zum 
Djchebel Haurän. S. 800-888. 

Grlänterung 1. Die große Pilgerſtaße von Damaskus durch das 
bene Haurän (en Nukra) bie BI Mezareib. 807—846. 
1. Bon Damaskus nach “ ne (al Khoswat). S. 807-810. 
2. El Kefjue. ©. 8I0-—: 
3 66 Sjanamein, Aere. *  812— 81 
A Bon —— — nach el Mezareib Fr a Meferib, die Hadſchſtationen 
ud die 3 Wege. S. 817—834. 
Erſte Route von Szanamein gegen S. S. W. über Arne nach Tel. 
Afchterch (Aftaroth) und nach Tfeil.- S. 8178: 
Zweite Ronte von Szanameln gegen S. W. über u Schems⸗ 
tein nad Mezarelb. S. 828634. 
dortſehung der zweiten Route: Meg von — über Dräa 
nach GI Mefareib, der Hadfchfation. ©. 83 
5. Dräa, bie alte Edrel und Umgebung mit Dat Teffas, Gherbi, 
Thowara. Dräa, Adraa, Adrata; im Altefter Zeit Ehrei; jeht noch 
geſprochen Edra. S. 834—843. 
6. Zecz das große Caſtell und der Sammelplatz ber Hadſch. 





ern —e—— 2. Dritte, öflichfte Route durch das nörbliche Haurdn, 
anf der Grenze zwiſchen der HauränsGbene (en Nükra) und dem 
Beftrande der Lebſcha Hin, von Saenamain gegen Süd nad Gzra 
und dem Dſchebel Hauran. S. 847-664. 

1. Tebne. ©. 847. 

2. Gr Khabeb. ©. 848. 

3. Mahadfhe oder Mahadſcher. ©. 849—853. 

4. Eyra (Ofiraa bei Eregen), Züge, Zora, Zorava, Mnfrant I bei Abul⸗ 
fern. ©. 853-863. 


vı Inhaltsoerzeichniß. 


Grlänterung 3. Sirweg von Ezra am Weſtrande der Ledſcha (Loch 
genannt) hin, über Nebihran bis zum Südende der Ledſcha nad 
Schohba. ©. 864-888. 

1. Beg von Gyra über Buffer, Kherbet Haritl, Ain Keratha, Deir el 

Khuat, Sedſchen und andere Orte, nach Nebſchran. &.865—869. 

2. Nebfehran, der Wadi Ranuat, Wadi Gueida, ihr Urfprung und 
Verlauf zum Scheriat Mandhur. ©. 889-872. 

3. Weg von Sedſchen über Mezra, Medfchel, Kafer el — ¶ Kefer 
ilha), Rima el Lochf bis Bereife und Murdut. ©. & 881. 

4. SHohba, Schöhba bei Seepen, Shuhubah bei gucingkam, Ehoba 
bei Rabo,de (Bybia? oder Dionyfias?). ©. BBI-888. 

$. 11. Zweites Kapitel. Der Steinpiftriet, bie Ledſcha (das 

Aſyl) am Weftranve (bl gu, am Oftrande (Roma) und 
im Innern. S. 888—91 

Grläuterung 1. Die Pre nördliche und innere Ledſcha, 
mach Eeepen (1805) und Burefhardt (1810). ©. 838-800. 

1. Scepens mißglädter, Kusfng {m die nordweſtliche Ledſcha im Des 

jember 1805. 858—89: 

usflug in das Ge der oebmeiltchen Ledſcha durch Burckhardt; 
von Khabeb über Zebair, Deit Dhamt, Schaara, Miſſema und 
Merdſchan zurück nad Kefue und Damaskus, vom 29. Nov. bie 
3. Der. 1810. ©. 892—800. 

Grlänterung 2. Die Ofifeite der Ledſcha, EI Lowa; von el Merd⸗ 
f&jan über Beraf, entlang dem Wadi Coma bis Om Zeitun, Schohba, 
Murduf und Salem, am Südende ber Lebfcha zum Dſchebel Hans 
rän; nad Burdhardt (1812). ©. 900-008. 

Grläuterung 3. Die Südwege durch die Ebene Haurdn nad) Boßra 
zum Dfepebel Haurän; von Mefereib, Remtha und el Gaſaleh füd- 
oftwärts. S. 907—917. 

1. Burdharbts Route von Megereib direct fühwärte über Remtha zur 
Süpgrenze Hauräns, und Seegens Route von el Gafalch gegen 
SD. über Deir es Szalt, Hereye, Heraf, Rakham, Deir el Kher 
leif und el Höffn nad Bofra (1812 und 1808). ©. 907-912. 

2, Burckhardts öflichere Route durch die Hauräns@bene auf der alten 
Hadſchſtraße von Boßra über Aere nach Eyra 810). ©. 912-915. 

3. Burdharbts zweite öftlichere, etwas von jener erflen veränderte 
Route durch die Haurän-&bene von Aere über Daara, Melihat el 
Ataſch, el Heral und Hereyek nach Naeme und Shemelin (28. April 
1812). ©. 915—917. 

$. 12. Dritte Kapitel. Der Gebirgsbiftricet Haurän, ber 

Dſchebel Haurän, nach deſſen Nord», Mittel- und Süd— 
Gruppe. ©. 917—1001. 

Grläuterung 1. Die Norb:Öruppe des Dſchebel Haurän: Schakfa, 
El Hait, Murduk; Salelm, Aatyl, Sueida, Ranuat. S. 919-939, 

1. Ausflug von Schohba gegen N.D. nad Schaffa und über El Hait 
am Tel Sciehhan, An Murduf bei Schohba zurüd nach Salem, 
©. 920-922. 

2. Saleim Klin bei 1 Stehen). ©. 922—924. 

3. Aatyl. ©. 924— 


Inhaltsverzeichniß. vu 


4 Sueida, Sweide bei Seetzen, Sowelda bei DO. v. Zgeer Borda 
bei Sndingham, Sueba bei L&on de Labore. ©. 926—1 

6. (lies 5). 'annat, Rannuät bei Gergen, Rünawät bei Fix Woutd, 
Guunawat bei Budingham; Knath —8X8 Kenath, Kaya xchun. 
Kavası, Canotha, —— (Canastados? Maximianopolis?). 
6. 931— 939. 

Grläuterung 2. Die Mittelgruppe bes Dſchebel Hanrän; Aere; 
der Gebirgsweg gegen Oſt über den Kelb Haurän nach Zaele, zum 
Badi Amaired, über Szaffa zur Srävte Däfe Cellul) nad fübmwärts 
mm Badi Ras e6 Beber. Eos 

1 Aere, die Reſidenz des zweiten —8 der Druſen im Dſchebel 
Hauran. ©. 939— 944. 

2 — Weg von Aere oſtwaͤrts über Medſchmar, Hebrun, 

Kuffer, zur Ain Mufa und am Südoſtfuß des Kelb Hauran vorüber 
um Wadi Awaired nach Zaele. ©. 949. 

3. Zaele am Südoſtfuß des Kelb Hanrän; deſſen Umgebungen im 
aͤnßerſten Dften nnd Süden. ©. 949— 951. 

Irlänterung 3. Die Süd» Gruppe des Dſchebel Haurän, von Jar 
haet el Khubhr über Aynn, Derman (PHilippopolis), Gafteli Szalfhat 
(Sala) nah Kereye am Wadl Zeibe, zur Cbene von Boßra. 
©. 951 — 968. 

1. eine el Kudher und Moiet Manz; St. Georgsllrche. S. 851-953. 

2 Ayum. —F — 

3%. Derman. ©. 

4 Caſtell Sie Salg a | bei Bukingham, Sulkhad bei Ell Smith, 
Sarchad bei ter; Sarhabum im Vita Salad. bei Schul- 
iens, —— Pr ahulfee, Salda im alten Team, Salca bei 
Reland. ©. 955-1 

5. Kereye und —E Chreije bei Seegen, Gheryeh bei Bus 
dngham, Mimret el Khereiyeh bei Eu Smith. ©. 962— 988. 

Erläuterung 4. Boflra, Nova Trajana, Colonia Boftra, Boſtra 
Metropolis der Römer und Griechen. Boßra der Araber, die Capi⸗ 
tale won Hauran; Bußra der neueren Zeit in ihren heutigen Ruls 
um. 6. 968-987. 

Grlämterung 5. Characterlſtik der Laudſchaft Hanräns und ihrer 
Bewohner: Hauränler, Drufen, Bebuinen. S. 987—1001. 

1. Characteriſtit Hauraus. ©. 987—989. 

?. Die Hauränier. ©. 889-993. 

3 Die Drufen im Haurdn. ©. 993—997. 

4 Die Beouinen Im Hauran. S. 988—1001. 


9.13, Viertes Kapitel. Das Oftjordanland ſüdwärts des 
Scheriat Mandhur (Hieromar), zwiſchen dem Jordan und 
der großen Habfchroute in of, ober Peräa im engern 
Sinne, ſüdwaͤrts bis zum Todien Meere. ©. 1001—1051. 

1. Ueberfit; bie £acalbenenuungen der ngelnen Diſtricte und Lands 
fhaften zu Burdhardt Zeit. ©., 10011005. 

2, Gegenwärtige Zuftände; —E der Terrainverhaͤltniſſe aus 
der Gampagne 1840, bei der Vertreibung der Hegypters Herrſchaft 
unter Mehmed Alt aud Ibrahim Paſcha durch die — Armee; 
nach Berichten enropälfcher Dfficiere, ©. 100510) 


von Inhaltsverzeichniß. 


CErläuterung 1. Die Difttiete des nördlichen Gilead mit dem Durch⸗ 
bruch des Scheriat Mandhur und den Defll66 an feiner Güpfeite; 
die Straße von Boftra und Edrel buch Medan über Suite, Cavon 
Roob ber Krenzfahrer, nach Gadara und Tiberias. S. 1016-1022. 

Grlänterung 2, Die Oſtzuflüſſe zum Jordan vom Scheriat Mandhur 
führte bis zum MWabl Aofhlun und Wadi Zerfa, nach ihren Ab- 
füllen zum Thale bes Ghor und ihren Trümmerorten. &. 1022—1032. 

1-4. Die 4 öflihen und nörblichften Zuflüſſe. S. 1022. . 

5. Badi Mus; 6. Wadi Dabes over Jabes, Bella, ©. 1023—1030. 

7. Badi Hemar, Amatha. ©. 1030—1032. 

Grläuterung 3. Der Wadl Adſchlun und Mabl Zerka (Jabof). 
Abu Obelda; die Namen 8 füblicherer Zuflüfle nach de Bertom. 
Radjib; Mahanaim; Argob; Ragaba, ©. 1032—1042. 

8. Wadi Afchlün und Babt Zerfa. S. 1032—1036. 

Acht andere Zuflüffe, a, b und c. S. 1036-1042. 
Grläuterung 4. Die ſüdlichern 8 Oſtjordanzuflüſſe von Jabok bis 
zum Tobten Meere. Berichtigung ber Namen bei de Berton; ihre 
wahren Benennungen und Verhäaͤltuiſſe mit ihren Trümmerorten. 
©. 1042—1051. 

. Badi Hamman; bie Ruinen einer Necropolis, nach Irby und 
Mangles. ©. 1042. 

. Mapl el Hafamet. ©. 1043. 

. Wadi Nemrin und Wadl Schoaib mit dem Zug = Wadi Graf; 
Ruinen von Nimrein, Bethnimra. S. 1 

” au — Nahr Kufftein bei Seegen, —8 bei Burckhardt. 


Garı r Thlr, Nahe Szir (Szyr) mit dem fütigen Zubach 
Wadi Gſchta zum Wadi Selr. Die Duelle zu Sir, d. i. Jaeſer. 
©. 1046- 1018. 

6. Rahr Hesban ober Wabi el Bamabı £ Duelle bei Hesbön; Wadi 

Nahr; Ruine Rämeh. S. 1048-1050. 

7. Badi el Dierfa. ©. 1050. 


$. 14. Bünftes Kapitel. Der Gebirgäftrich des hohen Gl« 
Tead und Adſchlun vom Hieromar bis zum Jabok und Ar- 
non. ©. 1051—1121. 
Grläuterung 1. Das uörblige Gllead zwiſchen dem Gcherlat 
Mandgur und dem Wabi Adfchlun. S. 1052—1085. 

1. Gabara. ©. 1052. 

2. Tibne, Hauptort in El Kura. S. 1053. 

3. El Hößn, Hanptort in Beni Obeld, mit den Orten Irbid, Abil 
(Abila), und einige Excurfionen in bie Umgebungen und na & 
Hößn zurüd; nach Seegen, Burdharbt, Bndingham. S. 1054—1065. 

Erläuterung 2. Wege von GI Hößn, aus Bent Obeld und von 

Remtha durch Ezzueit, durch ben Dicpebel Abſchiun über den MWabt 
Abſchlun nad Suf nnd Dſcheräſch. S. 1065—1077. 

1. Seegens Wanderung von CI Hößn nach Adfıhldn, auf. au erſte 
Entvefung von Dfqheraſch (März 1806). ©. 1065—) 

2. Burdhardts Route von Remtha über den Dfchebel — nach 
Suf und Dſcheraſch (im Mai 1812). ©. 10082 1071. 

8. Irby's, Mangles und Bankes Weg von Adfchlun über Suf nad 
Digerafh (im März 1818), ©. 1071—1073. 


ap pop = 


Inhalts verzeichniß. x 


&. Sedinghams und Banfes we über Dibbin mach Dſcheraſch (im 
Jmnar 1816). ©. 1073— 

5 Budinghams zweiter Meg ihre "Dibbin und die Aquaducte nad 
Digerdig (im Mär; 1816). S. 1075— 1076. 

6. ©. Robinfone und Gapt. Chesney's Weg von u Szalt nach Dſche⸗ 
fg and Suf (im Novbr. 1830). S. 1076. 


Grläuterung 3. Dſcheraſch, Fern bie Sit der Decapolis in 
ihren Prachtruinen; die Säulenſtadt. S. 1077 — 1094. 

Grlästernng 4. Die Duerwege zwiſchen Dſcheräaſch und Es Ezalt, 
wie die verſchiedenen Durchwanderungen bes hohen Gllead, Adſchiun, 
Djqhelaad und EI Belfa, fühwärts bis zur Stadt Salt. S.1095— 1121. 

1. Dffeite von Dſcheraſch zur Onelle Fa Wadl Zerka bei Kalaat es 
Zerta, nah G. Robinfon (1830). ©. 1095. 

2 GSeepens Weg von Dſcheraſch über Kitte, Dübbin und Burma ges 
Es SB». BR Alan und Es Szalt (io. und 11. März 1806). 


% Badtvohams Weg von Es Szalt über Alän, Allakum, Alamum, 
Samta, Dſcheſaſch, Shen mad Dubbin und Dſcheraſch (März 
1816). ©. 1098— 11 

4 Icy’s und Mangles te von Dſcheraſch mehr fübokwärts durch 
das BaygaThal nach Es Salt. ©. Robinfons Abweg. Burds 
hardts gemauere Beſtimmung bes Thales Bekaa von Rabbat_ Ams 
man and, und der Trümmerorte Szafnt u. Hadſchaſch. S.1101—1108. 

5. Belweg der entopäffchen Dfficiere (1840) über das Waldgebirge 
Bells nah Es Szalt; Burdharbte Weg von Dſcheraſch Im Thale 
& Deir über Säf und das Waldgebirge CI Belfa's nah Ain 
Diäeune, Abſchlan, und Beſuch des Taſtells Kalat er Rabba (am 

2 und 3. Mai 1812). ©. 1103 — 1106. 

6 Jur's und Mangles Marſch von Heläweh ſüdoſtwärts über Kes 
Hapjchy, Anfchlän auf der Via strata mit Meilenfteinen nah Sf 
(13. Märı 1818); iht Rücweg durch das fhöne Waldgebirge CI 
Bela'6 von Sf nordweilwärts über Kitti_ und das Dorf Rabjib 
Regaba) zur Furth von Belfan im Jordauthale (19. Juni 1818). 
©. 1106— 1109. 

. Burdharbts Marfchroute von EI Meyſera fühmärts auf dem Hoch⸗ 

lande Belfa's über Herath und Ki Dſchebel Oſcha nah Szalt 

(am 3. Juli 1812). &. 1109-11 

Dudin hama Wege durch GI Er Adſchlun und ganz Gilead; 

na Meyfera nah Es Szalt und von Dſcheraſch über Adſchlun 
and Beni Obeld durch das Zersland bls Omleis (im debr. und 

Mär; 1816). S. 1II1—1119. 

9 Terraſſirtes Aufſteigen EI Belka's ans dem Ghor bes Jorbans nord⸗ 
wärts von Jericho bis zum mittlern Laufe des MWabi Zerfa, nach 
Bndinghams und Banfes Rontier von S. W. gegen N.D. (Januar 
1816). S. 1119-1121. 


6.15. Sechsſtes Kapitel. ©. 1121—1181. 


Erläuterung 1. Die Stadt Szalt ober Es Szalt, der Hanptort 
in Belfa; Zalrev; Saltus Hieraticus; Saltum Votanios; Ras 
math in Sitead; Salt im Mittelalter; bei arabifchen Autoren auch 
Edh Dhahlrv. "Der Dſchebel Oſcha mit dem Grabe Hoſea's; Kefer 
Saba, die Ruine. ©. 1121-1139. 


* 


Bi 


x Inhaltsverzeichniß. 


Erlanternung 2. 1. Die Wege von Szalt gegen S. O. 20% Am 
man; nach Geegen, Burckhaidt und Budingham (1806, 1812 und 
1816). ©. 11391144. * 

2. Die Ruinenſtadt Amman, die antife Rabbath Ammon, Philadelphia; 

Bacatha. S. 1145—1159. 


Grläuterung 3. Die Umgebungen von Amman gegen Süden und 
Dften. Die Wege nach Um er Rufäs gegen Südoſt und nach Hess 
bon gegen Süd. S. 1158—1169. 


Erlänterung 4. Die Wege ſüdwärts von Szalt und Fehels nach 
dem Wadi Hesbon und bie Ruinen ber antiken Hesbon, des Kö— 
nigefipes ber Amoriter; das heutige Husbän. ©. 1169-1181. 


$. 16. Siebentes Kapitel. Das füdliche Bella von Hes— 
bön und dem Wadi Hedbön über ven Wadi Zerka Maein 
und Wadi Wale bis zum Wadi Mopfcheb, dem Arnon des 
Alten Teftamentd, dem Bränzftrom zwiſchen Moabitern und 
Amoritern zu Mofe Zeiten. ©. 1181—1216. 


Erläuterung 1. au von Hesbon nad Madeba's Ruinen (die 
antife Medaba). S. 1181—1185. 


Grläuterung 2. Weg von Mabeba gegen S. W. nad den Ruinen 
Maein (Beth Baal Meon) nahe dem Wabi Serka Maein; Et Teyme 
(Rirjathaim ?); Lage des Berges Mebo, nicht iventifdh mit dem 
Dſchebel Attarus. Lage des Beor und ber Höhen von Pisga. 
©. 1185 —119. 


Grlänterung 3. Wege zum Wabi Wale, nah Dibon (Dibon Gab) 
und Mraayr (Aroer), zum tiefen Thale des Wadi Mubfcheb (Ar— 
non). — Baal Ramoth. Das Stromfyftem des Arnon; Ledſchum, 
@ukenle (Rahaltel, der Bad) Gottes). Ar, bie Stadt im Thale, 
Ar Moab, Areopolis am Arnon. Zug bes Volfs Jorael vom Ar- 
mon, dem Orenzbach, Aber Beer, Mathana Nahaliel zu den Höhen 
von Pisga, Peor, Nebo in das Tiefthal des Jordan, in bie Gefilde 
Moab (Argob Moab) vor Jericho. S. 1194.—1216. 


$. 17. Achtes Kapitel. Das Land ſüdwärts vom Arnon bis 
Kerl, ©. 1216— 1224. 


781 


” Zweite Abtheilung. 


Dis Land im Often des Jordan und bes 
Todten Meeres (Perän). 


$. 10. 


Bon ver Dafe Damaskus, die im Often ver nörblichften 
derdanquellen und des Hermon⸗ Syſtemes liegt, haben wir bier 
die Landfchaften der alten Amoritis, Ammonitis und Moabitie 
(f.06.6.113, 139—151) bis zur Nordgrenze ded Landes Edom 
(. 06. ©. 124— 131) oder bis zum Weidenbache Zaren ober 
Gared (ed Szafieh oder Kurahi im Chor es Szafleh ober Wadi 
d Ihja, XIV. 1030, 1057 und oben ©. 687), des letzteren Nord⸗ 
gemge, zu durchſchreiten, das Ienfeitige (Peraea im meiteften 
&ian), ein Raum, der zwifchen dem 33%, bis zum 31° N. B. 
fh in wechfelnver, aber immer mehrere Tagereifen haltender 
Breite von Weſten nach Often, vom Iorvan bis zur unbeftimm« 
tn und oft noch unbekannten arabiſch- ſyriſchen Wüſtengrenze, 
austehnt. Auf diefem Gebiete ver Öftlihen Plateauſtufe (f. 
6. 6. 12—14) kannte man früher, feit dem Ginzuge ded Volkes 
Vrad durch die Gebiete der Moabiter, Ammoniter und Amoriter, 
mr die Richtung der großen Straße der Mekkapilger 
und ihre Stationen von Nord nad Süd, auf der man in 9 bis 
10 Tagemärfchen aljährlih von Damasfus über eben fo viele 
Ragerftellen bis el Ahſa vorzufchreiten pflegt, am großen Wüften- 
faume entlang. An diefer Iegteren Station hat man aber von 
dem langen Pilgerwege nach Mekka nur daB erfte Drittheil bis 
an vie arabifche Grenze zurückgelegt; die übrigen zwei Drit- 
theile, einige zwanzig Tagemärfche, find dann noch, mehr gegen 
Sühdoſt ſich wendend, auf dem Boden von Hedſchas zurückzu⸗ 
Iegen His Mebina und Mekka. Jene Statibnen des erften Drit« 
theils der fogenannten Hadſchroute dienten zuvor als alleinige 
geographifche Anhaltpunfte auf dieſem Gebiete; wir ha⸗ 
ben fie deshalb früher nah muhamedaniſch- orientalifchen, euro⸗ 
pãiſch⸗ chriſtlichen Ouellenangaben volftändig vorgeführt, weshalb 
wir Hier auf fie umd ihren Inhalt, zur Erläuterung de gegen- 
wärtigen Länderraumes, zurücweifen (Grbf. XI. ©. 422—429). 
Andere befonbere Nachrichten fehlten bis dahin in diefen, bis zum 
Ritter Erdl. XV. Eee 


782 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. F. 10. 


Anfange des 19. Jahrhunderts gänzlich Terra incognita geblie- 
benen Landſchaften, und ſeitdem erft follten fie durch eine Reihe 
aufeinander folgender Fühner europäifcher Reiſenden zum erften 
Male feit den älteften mofaifchen Zeiten beim Einzuge des Volkes 
Israel und ſeit der Mömer Zeiten wieder aus dem Dunkel ver 
Sahrtaufende hervortreten, und über jene früheſten Hiftorifchen Zei= 
ten auf jenen Gebieten mannichfaches Richt verbreiten helfen. Es 
zeigte fich bier, wie durch die Barbarei Vieles untergehen und in 
gänzliche Vergeſſenheit gerathen Eonnte, was doch fhon zweimal 
Glanzperloden erlebt hatte, und darum erft wieder entdeckt werben 
mußte, um jene früheren Zuftände, die sormofaifchen der Amo- 
riter ⸗ Könige und die der römifhen und byzantinifchen 
Gäfaren im chriſtlichen Mittelalter, vor ber Verheerung 
der Muhamebaner in ver Decapolis, in ihren großen Bedeu— 
tungen begreifen zu lernen: ein lehrreiches Seitenftüd zu dem, 
was mir in neuerer Zeit über bie. verfchwundenen, antifen Zu= 
fände der Bactrier am Indus und Oruß aus ihren Münzſchäten, 
der Iranier am Tigris zu Ninive aus ihren Grulpturen, ver 
Seſoſtriden am Nilufer aus ihren Mumien, architektonifchen und 
Schriftvenfmalen erlebt haben. 

‚Hier auf der Oftfeite des Jordan ift die Wiederentdeckung des 
Ianggevehnten Landſtriches felbft, der zuvor aus völliger 
unwiſſenheit nur für eine inhaltleere und todte Wüfte gehalten 
wurde (gleich einer vertrodneten Mumte, die, wie biefe, vol fpre= 
chender Bapyrusrollen und Schriftzüge ihr früheres Leben verkündet), 
ein großes Ergebniß mit dem inhaltreichſten Schage feiner 
Dentmale geworden, in Hundert und hundert Ortfchaften und 
Prachtbauten, die noch Heute oft namenlos dort ſich erheben, welches 
in eine lange Vergangenheit zahlreicher, gänzlich verichwundener 
Völker und ihrer Culturbeftrebungen zurüdverfegt. Es find vor« 
züglich deutſche Reiſende, denen dieſe Wiederentdeckung verdankt 
wird, Seegen und Burckhardt, denen die andern gefolgt find, 
und zumal ift es Seegen, teflen Verdienſte noch viel zu wenig 
von feinen Landsleuten 2) erfannt wurden, der bie erſte Bahn 
hierzu mit Bewußtſein und mit heldenmüthiger wahrer Begeifte- 
zung brach, und bie größten Anftrengungen, Entbehrungen und 
ſelbſt die Todesgefahren nicht fheute, um der Wiflenfchaft biefen 


*%) Bestzen, Correspondence, edit. by the Palestine Association. 
London. 4. 4810. p. 47. 


Das Oftjordanland; Perin. 783 


Dinf zu leiften. Damals fchrieb er In einem Briefe von Acre, 
em 16. Juni 1806, als er, die erften Fahrten im Oſtjordanlande 
glũdlich zurückgelegt hatte, an feinen Gönner, den Aftonomen 
». Zach 2%), im Gotha: Aus den älteften Hiforifchen Werken ver 
üer fei e8 ihm bekannt, daß ſchon im graueften Alterthum 
auf der Oſtſeite des Hermon, Jordan und des Todten Meeres 
mehrere Städte und Königreiche blüheten, berühmt durch Bruhte 
barkeit deB Bodens und durch Zandeveften. Die Römer vehnten 
fräterhin ihre Eroberungen bis dahin aus und fanden viele ſtark⸗ 
beuölferte Provinzen, unter denen bie ver Zehnftäbte, die Deca= 
yolis in Peräa, die glänzendfte wurde. Zur Zeit ber abend⸗ 
lãndiſchen Kaifer war daſſelbe Känvergebiet noch in voller Blüthe, 
wie dies Die Sige ber Erzbifchdfe und Biſchöfe, die vielen 
Krhen und Klöfter daſelbſt beweiſen, die in fo vielen Concillen 
ammmtlich hervortreten. Dann aber traten bie zerftärenden Zeiten 
der Muhamedaner und die Berheerungen ver Ehalifen und ihrer 
Gefolge ein; das Volk fchien dort ganz zu Grunde gegangen zu 
fein, und bie Geſchichte behauptete ein tiefes Stillſchweigen über 
jene Länvergebiete; alled Volk wie Land verſank feitvem In Dun« 
tel und Vergefienhelt. Vergeblich fuchte er in arabifchen Schriften 
befriedigende Nachrichten von dem neueren Zuftande diefer Ränder; 
fie gaben fo wenig Aufſchluß über diefelben, wie die Werke ver 
Aemvländer; felbft in Büfchings, wie er anerfenne, mit bewun⸗ 
bernöwürdigem Wleiße bearbeiteter Geographie von Syrien und 
Baläfina feien nur ein paar Blätter über dieſe Gegenden von 
veralteten und unficheren Notizen aus Eufebius, Abulfeda und 
Pococke angeführt, die, ohne alle eigene Anſchauung, hier eher Irre 
Jeiten müßten, als daß fie ein Verftänbni des mofalfchen Alters 
thums ober der Gegenwart vermitteln könnten. Diefe Rüden 
auszufüllen, fügte Seegen Hinzu, war ver Zwed feiner Reifen, 
die ihm Ievermann wegen der zu großen Gefahren, venen er fi 
daſelbſt ausfegen würde, widerrieth. Aber Niemand kannte dies 
ſes Gebiet, von dem man fo ernfllich zurüdzufchreden fuchte, aus 
eigener Anſchauung, und die zu gute Meinung, bie er felbft auf 
feinen früheren Wanderungen von den nomabifchen Arabern ge= 
wonnen, gaben ihm ven Muth, ſich durch Nichts von ver Untere 
fuchung ver Decapolis und Ihrer Naturbefchaffenheiten abſchrecken 
zu laſſen. — Und wirklich war ver Ertrag feiner mehrmals wie⸗ 


27) Monatliche Eorrefpondenz. 1808. B. XVII. ©. 332—333, 


784 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. F. 10. 


verholten und mit feltner Energle durchgeführten Unternehmungen 
großartig, wie ſich aus dem Folgenden ergeben wird; denn es 
war eine unbefannte neue Welt, bie durch ihn hervorgezau- 
bert wurde aus einem dürren, fpurlo8 gewähnten Wüſtenfelde. 

Seine erfte Reife?) von Damast, 1805, ging vom 1. 
Mai 58 14. Juni nah Hauran und Dſchaulan; fein zwei= 
ter Ausflug von Damasf, 1805, vom 12. bis 20. Der. durch 
die Ledfcha 23) nach Damask zurüd. Hierauf folgte 1806 feine 
dritte Reife von Damasf durch ven Libanon über Hasbeia zu 
den Jordanquellen, dem Tiberind- Ser, nah Phik und el Hößn 
(worüber wir oben ©. 348 u. f. berichtet); von da aber an der Oft“ 
feite des Jordanthales durch Dſchebal Edſchlun und Belfa 24) 
bis Kerak (f. ob. ©. 661) und fo um den ganzen Asphaltſee 
nach Ierufalem zurück; das erſte Wageſtück dieſer Art eined Euro=- 
päerd. Mit ver zweiten Umwanderung ber Oftfeite des Todten 
Meered im Januar 1807, dichter an deſſen Uferrande als zuvor, 
von Jericho aus zum Chor ed Safieh an deſſen Südende und 
wieder nad) Jericho zurüd (f. ob. ©. 566—596) befchloß er die 
Reihe dieſer mühfeligften, aber für bie Landeskenntniß erfolgreichften 
Entdeckungsreiſen auf der Oftfeite des Jordans, zu denen auch fein 
Nachlaß und manches neue Datum gegeben, wobei wir nur unferm 
ſchon fo oft geäußerten Wunfch wieberholen müffen, daß berfelbe 
doch endlich feine Veröffentlichung finden möge. 

2) 3. 2. Burkhardt. Diefer fein ebenbürtiger, für bie 
Wiſſenſchaft begeifterter Märtyrer und Nachfolger unternahm, 
ohne von Seetzens Vorgange anders ald aus unfichern Ausfagen 
Einzelner hie und da Kenntniß erhalten zu haben, im Jahr 1810, 
im Heröft und Winter, vom 9. Nov. bis 3. Dec. von Damast 
aus feine erfte Reife durch Haurän und Ledſcha bis Boßra 
und wieder nach Damaskus zurück 25). Hierauf folgte feine zweite 
Reife, vom 21. April bis 6. Mai des Jahres 1812, von Damask 
ſudwaͤrts durch das weftliche Haurän, über Dſcheraſch (Berafa 
bis Dſchebal Adſchlun, und von da gegen N.W. zurüd nach 
Om Keis (Babara, f. ob. ©. 377—380) in dad obere Iordan« 





ain 9. Zach, Mon. Correfp. XI. 1806. ©. 504—513, und XIV. 
©. 159-169. *) ebendaf. XV. 1807. ©. TA.  **) Mon. 
Gorrefp. 8. XV. 1807. ©. 474; XVIII. 1808. ©. 352—357 und 
—  *°) I. Lewis Burckhardt, Excursion in Hanran, 
in Travelsin Syria, ed. Leake. London. 4. 1822. p. 51—119; 
5. Gefenins, deutjcpe Ueberf. ZH. L. ©. 111209. ’ 


Das Oſtjordanland; Peräa. 783 


Wi zum Südende bes Tiberias⸗Sees %). Die dritte Ente 
vlangereife von Burckhardt wurde von Nazareth aus über 
Beifan (Scythopolis, f. ob. ©. 426-437) und Sukkot auf die 
Dfifeite des Jordan ?7) in demfelben Jahr 1812, vom 2. bie 
16. Juli, über E8 Spalt, dur Dſchllead, Nabbat Ammon 
Ehiladelphia), durch Moab bis Kerek (f. ob. ©. 665) fortges 
geiegt und hiermit die Reihe feiner Entdeckungsreiſen im Oſtjor⸗ 
denlande beichleffen, welche, ohne die Rejultate von Seedens 
erkhungen zu fennen, viele berjelben beflätigte, berichtigte, er⸗ 
weiterte. Beide Meifende wandten fich von da nad) Aegypten und 
Arabien. 

3) D.von Richter, 1815. Der dritte einfame Wanderer in 
ham fo lange verlaflenen Gebieten, Otto Friedrih von Rich- 
un aus Livland, in Aegypten und Nubien wie in Paläfina 
wnpsildet für feine ſyriſchen Reifen, Hatte im October 1815 
Hamast erreicht, und ergriff die Gelegenheit, welche die Beilegung 
Hutiger Kämpfe im Gaurän durch einen temporären Frieden zwi— 
ide Bevuinen und Drufen darbot, zu einem Ansfluge dahin 
vom 30. Detbr. über Salamen (Szanemein), Ezraa, Me- 
ſarib ie Boßra, und von da am 8. Nov. nah Damaskus 
wid, von wo er dann weitere Wege nach Valmyra, Aleppo, 
Antiohia und Aſia Minor verfolgte. Sein frühzeltiger Tod in 
Say (im Begriffe feine Wanderungen bis Perſien auszubeh« 
Am) finverte ihm, wie ber zu früßgeitige Hintritt feine beiden 
Vorgänger, fein Vaterland wieder zu fehen und bie Refultate fein 
an derſchungen für die Veröffentlichung auszuarbeiten 28); fein 
ler jugendlicher Führer übernahm die Greautgabe feiner Nach⸗ 
‚  Mefgart. 

! 9 J. S. Budingham war der vierte Nelfende, ber die 
ioranläner durch feine Entvedungen, nach jenen Borangegange- 
| mem, wefenttich bereicherte. Don dem zumal artiftlf@-arhänlogifgen 
Antkeil, welchen fein Gefährte Bankes an diefen Entdeckungen 
(Rod nur bei der erflen Tour) zumal in den Ortfchaften der Des 
capolis 2) Hatte, und welchen Gebrauch wir von Buckinghams 
_—— 
")J.L. Burckhardt, Trav. p. 212—271 ; b. Geſen. I. ©. 343—427. 

®') ibid. Trav. p. 344—378; b. Sefen. IL 593—641. )D. 

8. von Richter, Wallfahrten im Morgenlande. Aus feinen Tages 

bügern nad Briefen, von I. Ph. ©. Gwers. Berlin. 8. 1822, 


©. 161-192.  *) Col. M. Leake in Burckhardt, Trav. Pre- 
face p. IV. 


Bitter Grölunde XV. Odd 





786 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


Mittheilungen zu machen haben, davon If fhon in Obigem (S. 
67—68) das Nothwendige gefagt. 

Am 29. Januar 1816 z0g Buckingham in Bankes Be— 
gleitung von Jericho aus, etwa zwei Stunden norbwärts von da 
den Jordan nach deffen Oftfeite Hin durchſetzend (f. ob. ©. 484, 
549), in die Gebirge von Dſchilead, gegen N.D. über den 
Wadi Zerfa (Jabbok) nah Dſcheraſch, von wo man über Om- 
keis am Scheriat el Mandur, am 4. Februar, durch das mittlere 
dordanthal nahe dem Tiberind-See (ob. S. 381 —384) nach 
Nazareth 20) zurüdfehrte. Auf ver zweiten Entvelungsreife ging 
Buckingham allein in demſelben Jahre (1816) von Nazareth 
aus, am 20. Februar, und durchzog bis zum 21. März in einem 
größern Umfreife, ald zuvor, vie Oſtjordanlandſchaft. Erft füb- 
wärtd nah Es Szalt, Rabbath Ammon (Philavelphia) und 
zum äuferften Süvoftpunft Um el Raſſas in Bella an der 
Mekfaroute, und von da wieder zurück nach Es Szalt, von wo 
dann ein Ausflug ſudwaͤrts bis Hedbon gemacht wurde, von 
welchem ver Reifende wieder nah Es Szalt zurückkehrte 3). Bon 
da aus erforfchte er vom 7. März an die Ruinen von Dfcherafch 
(Gerafa) zum zweiten Male und Eehrte über Caſtell Adſchlun, 
Höhn, Edrei, Bofra, durch Haurän auf neuen Wegen nah Da— 
maskus zurüd. 

5) Die Sciffcapitains Irby und Mangles hatten 1817 
Cairo verlaffen und vie Küfte Syriens bis Aleppo, von da auch 
Balmyra bereift, und Fehrten im nächflen Jahre, im Februar 1818, 
in Damaskus ein, von mo fie ihre Wanderungen über vie Jor⸗ 
danquellen (f. ob. ©. 171) bis nad) Beifan (Scythopolis, S. 409, 
429) ausbehnten. Hier feßten fie über viefelbe Jordanfurth bei 
Suffot, wie vor ihnen Burdharbt (f. 06. ©. 437), und began⸗ 
nen von da, am 12. März 1818, ihren erften Ausflug über 
Tabakat Fuhll (Pela), Kala er Robat bei Adſchlun, von 
wo fie über Oſcheraſch und Es Szalt nach Beiſan am 24. März 
durch dieſelbe Iordanfurth zurüdkehrten 32), die wir fchon näher 
bezeichnet haben (ſ. ob. ©. 449). 

3°) J. S. Buckingham, Travels in Palestine. 2. Ed. London. 8, 

1822. Vol. II. p. 4—252. *) Derf. in Travels among the 

Arab Tribes east of Syria etc. London. 4. 1825. p. 4—294. 

®®) Ch. L. Irby and J. Mangles, Commanders of the Roy. 

Nayy, Travels in Egypt and Nubia, Syria and Asia Minor, 


1817 and 1818. Printed for private Distribution. Lond. 8. 
1823. Letter IV. p. 303—324. 


Das Oftjorbanland; Peräa. 787 
J 


Us fie ſpäter won Jeruſalem aus, In Geſellſchaft mit Mr. 
Banfes und Leghh, die Südſeite des Todten Meeres nad) Kerek 
amegen (f. 0b. ©. 634—693) und von da nach Wadi Mufa 
(Berra) Hin und glücklich nach Kerek zurüdgefehrt waren (Erdk. 
XV. S. 1042—1051), mo fie vom 1. bid 4. Juni nod das 
Gitende des Todten Meeres bereiften (f. ob. S. 693—698) 32), 
begaun ihre zweite Ummanderung ber Oftfeite ded Jordange⸗ 
Bin. Bon Kerek braden fie am 5. Juni 1818 auf, blieben 
en fer Oſtſeite des Todten Meeres und nahnıen ihren Weg über 
Rabbath Moab, über den Arnon, Dibon, Main (Baal 
Reon), Madeba, Um er Raffas, Hesbon, &8 Spalt, 
Rabbat Ammon, durd) die Iordanfurth (ſ. ob. ©, 446), und 
hfrten im Dunkel der Nacht nad) Beifan zurüd #), 

6) Leghs Route 1818 in dem Oftjorbanlande 35) iſt diefelbe, 
wi Vie vorige, von Kerek nordwärtd bis Beifän; da fie in der⸗ 
fdben Geſellſchaft zurücigelegt wurde, fo enthält fie au nur wenig 
wa nicht ſchon in den vorigen Berichten mitgetheilt worden wäre. 

N) George Robinfon und Capit. Cheöney find die 
“inzigen im etwas fpäterer Zeit, nach längerer Unterbrejung uns 
belannt gewordenen Nelfenden, welche im Jahr 1830, außer weni⸗ 
gem Rontierö, die der Schwere 3. Berggren >6) mittheilte, wieder 
Siriged zur Erweiterung dieſes Xheiled ver Erbfenntnif beige» 
way haben, indem fie auch von Damask aus, im Monat No« 
waber des genannten Jahres, diefelben Länderſtriche von Ledſcha 
m Haurkn, wie Seetzen und Burdhardt, befuchten, aber 
mitunter Hie und da auf neuen Wegen, doch nur ſüdwäris bis 
Um elRaffas und BaalMeon durdwandert haben. Wir be⸗ 
Nauen es, daß unfer verehrter, edler Freund, Gapitain, jegt-Cofonel 
Cheaney (i. Erdk. Th. X. ©. 1013), dem wir ſchon früher über 
dat Cuphratſyſtem fo Vieles verdankten, nicht ſelbſt fein Lage 
bad) über diefe Reife veröffentlicht, fondern die Berichterſtattung 
feinem Reiſegefährten 37) überlaffen Hat, weil wir durch Ihm noch 
neht als durch diefen wiſſenſchaftlich bereichert fein würden. 





®) Ch. L. Irby and Mangles, Letter V. p.335—446 u. bie 455. 
®) ebendaf, Letter V. p. 456478. 3°) Legh, Route into 
Syria, in Will. Macmichael, Journey from Moscow to Constan- 
tinople. ‚London. 4. 1819. p. 241-250. °%) J. Berggren, 
Resor i Europa och Osterländerne. Stockholm, 1828. T. II. 
Appendix p. 42—51: von Damasfus aus in Haurin. *) Ge- 
orge Robinson, Esq., Travels in Palestine and Syrie. Lon- 
don. 8. 1837. VoL II. p. 121—216. 


Odd 2 


"788 Weh-Afen, V. Abteilung. II. Abſchnitt. 6.10. 


‚Hiermit iſt aber auch leider bie Furze Reihe ver Forſchungen 
jener meift auögezeichneten Männer, die mitunter meifterhaft für 
ihre ſchwierige Arbeit durch Vorſtudium in Natur und Geſchichte, 
wie in Sprachkenntniß und Vertrauthelt mit dem orientalifchen 
Xeben vorbereitet waren, und nicht zu den gewöhnfichen Touriften 
gerechnet werden Eönnen, über die Oſtſelte des Jordan gefcloffen. 
Bankes hat feine fo reichhaltigen Mappen mit den Aufnah- 
men des Oftjordanlandes und feiner Prachtmonumente leider noch 
immer für dad Publicum wie für die Wiffenfchaft verborgen 
gehalten. ’ 

Wir Eennen ſeitdem nur einen Bortfchritt in ver Karten= 
darftellung des unmittelbar ſüdöſtlichen Landestheiles von Das 
mask, tem ſogenannten Gebiete ver Ledja (Ledſcha), in welchem 
Ibrahim Paſcha 1838 einen verheerenden Krieg gegen bie 
dortigen Drufen geführt, von dem wir leider nichtd Genaueres 
erfahren konnten, ald was der Königl. Preuß. Generalconful 
v. Wil denbruch in Beirut, unfer verehrter und um Paläftinad 
Erdkunde fo thätig verbienter Freund und Gönner, und darüber 
durch Zufendung einer handſchriftlichen Karte der Ledja 
mittheilt, die wir fogleich in unfern Monatöherichten 38) verdffent- 
licht Haben, und für die wir ihm dankbar verpflichtet find. 

Der Entwerfer der Karte, fagt v. Wildenbruch, war Lehe 
arzt Suleiman Paſchas (de franzöfifchen Offizier und Renes 
gaten Selve8) während ver denkwürdigen Campagne Ihrahims 
gegen bie Bewohner des Haurän und Ledjas, deren von dem 
befannten Schübl el Arian geleiteter Widerſtand erſt ein Ende 
erreichte, als es Ibrahim Paſcha gelungen war, dieſen Drufen- 
Scheich, der jegt im Bagno zu Conftantinopel Schiffe bauen und 
Gaſſen ehren muß, zu erfaufen. Dr. Gaillardot iſt ein wif- 
ſenſchaftlich tüchtig gebilveter Mann, jegt ald geachteter Arzt in 
Sayda lebend. Leider hat er von dem, was er befigt, bidher nichts 
publieirt, mas doch in vieler Beziehung Intereffant fein würde, 
zumal in geologiſcher und botanifcher. Daß zu dieſer Fleinen Karte 
gehörige Memoire, ein genaues Tagebuch jenes Feldzuges enthals 





#3) Carte approximative du Ledja et des Contrdes environ- 
mantes, dressee pendant la Campagne (1838) d’Ibrahim Pacha 
contre les Druses par C. Gaillardot, Dr. medic. Hanpzeichnung 
nebſt Begleitfpreiben datirt: Beirut 16. Ang. 1845, In Monatebes 
site über Di Derbanblungen ber Gefelfihaf für Gofande zu Berl, 
Neue Belge, Band IH. Berlin, 1846, ©, 249-250. 


Das Oftjordanland; Perän. 789 


tend, alfo in militärifchegeographifcher Beziehung zuverläffig von 
hehen Intereffe, Tiegt ebenfalls ungenugt da. Die Verſuche, den 
Befaffer zur Mittheilung zu bewegen, waren vergeblich. Aber 
auch ohne das iſt dieſe Karte des Zufluchtsortes ver Drufen, 
denn das Wort Ledja bebeutet fo viel als „Aſyl“, lehrreich ges 
mug und zuverläſſig dad Beſte, was über dieſe fo unvollkommen 
trforſchten und durch ihte claſſiſchen Reſte fo intereſſanten Gegen⸗ 
den vorhanden iſt. Obſchon der Autor fie richtig eine Carte 
approximative nennt — benn eine andere wäre unter ben Verhaͤlt⸗ 
alffen, in denen fie entworfen wurde, ſchwerlich zu Stande zu 
bringen gewefen — fo bürgt dod die wiſſenſchaftliche Bildung des 
Berfafferd, vereint mit dem den Franzoſen in ſolchen Dingen un« 
bedingt eigenen praftifchen Geſchicke dafür, daß es nicht zu viel 
lage iſt, daß Diefe Karte das Hefte darüber Vorhandene fei. Ein 
wer Umftand, der diefe Audfage rechtfertigt, If, daß vie zur 
Anfertigung derfelben nöthigen Beobachtungen, meiftentheils mit 
trefflichen Inftrumenten von einen als Ingenieur-Dffizier damals 
in äggptifchen Dienften flehenven Zögling ver Ecole polytechni- 
que angeſtellt wurden. Auch auf dieſer Karte, bemerkt v. Wil⸗ 
denbruch, werben manche nrabifche Namen, wie faft auf allen 
von Fremder verfertigten Karten, arge Berbrehungen erleiden, die 
WG aber doch aus den verſchledenen Sprech- und Gchreibarten 
Witt ermitteln laſſen, wie 3. ®. dad Djenouat auf biefer, 
wider das Kanuat bei Burkhardt entfpricht. Denn die Be⸗ 
huinen ſprechen häufig dad Kaf wie g aus, während die Aegypter 
das Djim als g gebrauchen. Gaillardot bat daher Ganouat 
oder Genowat gehört, und daſſelbe, flat mit einem Kaf, als hal - 
ber Aegypter mit einem Djim gefchrieben. Da Ptolemäus und 
Euſebius es Kuvasa, und die Arten ver Synode von Chalee- 
von KurwIa, dad 4. Bud; Mofe 32,42 aber Kenath nennen, fo 
iR offenbar Kanuat das richtiger. So weit v. Wildenbruch. 
Auch Burkhardt hatte ſchon eine Skizze von Ledja und Haurän 
gegeben, welche aus feinen Werfen befannt ift und einer DVerglei« 
Yung mit Gaillardots Arbeit bevarf. Wir dürfen auf Kle— 
berts, zumal aber auch Hauptmann Zimmermannd Karte im 
größeren Maaßſtabe von biefem Gebiete verweifen, welcher mit 
ungemeinem Fleiße und glüdlihem Talente ver Auffaffung und 
Eombination aus dem vorhandenen zu fehr zerſtreuten Materiale 
auf feiner Karte von Paläftina einige Blätter der Oftfeite des 
Iordanlaufes beigefügt hat, welche offenbar das Beſte und Voll- 


790 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $.10. 


ſtändigſte find, was wir bis jet (freilih nur nach oft außein- 
andergehenven Noutierd conftruirt) darüber befigen. 

Leider fehlen und aus der Periode der Aegypter⸗Herr— 
ſchaft in Syrien aud) noch andere Materialien, die und Auffhluß 
aus den Campagnen Ibrahim Paſchas über die Landſchaften 
der Oftjordanfeite geben könnten; Materialien, welche wir nit fo 
leicht aus der neueren Periode nach der Berjagung von Mehmed Ali 
Truppen aus Syrien und unter der Wiederbefignahme jenes Landes 
durch die Türfen erwarten dürften. Die Sicherheit der Reifen 
Im Orient unter Mehued Alis.und Ibrahim Paſchas Shug 
war zum Sprichwort geworben, und fie würbe bei längerer Dauer, 
wie fo Biele nach Paläſtina, fo auch dorthin Neifende gelodt ha— 
ben. Die Periode von 8 Jahren (von 1832 3) bis 1840), wihe 
send welcher Ibrahim Paſcha feſten Buß in Sprien gefaßt 
hatte, war aber noch zu kurz, um auch die Oftfeite des Jordan 
Iandes, wie ed die Weſtſeite deſſelben unter feiner eifernen Nuthe 
ſchon geworben war, zugängig zu maden: denn dort dauerte bie 
Zügellofigkeit und der Widerftand noch Längere Zeit fort, die auf 
der Weftfeite früher gebändigt waren. Durch Liſt oder Gewalt 
hatten die Aegypter, gleich nach Vertreibung ver Truppen des 
Großfultan aus Syrien’ und dem ſüdlichen Afia Minor, die Ent« 
waffnung ver Bewohner Syriens %) auf ver Weſtſeite des 
Jordan, auch in Samarien und im Libanon, zu Stande gebracht, 
wo im I. 1834 nur noch Fleinere Rebellionen ſich dagegen erho⸗ 
ben. Auf der Oftfeite des Jordan war died unter der Drufen- 
bevölferung im Haurän nicht gelungen, und hier brach im Jahr 
1838 eine fehr ernfte Revolte gegen die ägyptiſche Obergewalt aus, 
die durch den Haß der wahabitlichen arabijchen Nachbarfchaft ges 
gen ihren Untervrüder Ibrahim Paſcha, ven Sieger in Des 
saaije (im Jahr 1838, f. Erdk. XII. ©. 515 u. f.), nur gefleie 
gert werben mußte. Nicht viel fehlte und Syrien wäre damals 
ſchon für die Aegypter verlorem geweſen; die Nevolte Eoftete von 
beiden Seiten fehr viel Blut und nur mit großen Opfern konnte 
fie durch Ibrahim Paſcha gänzlic) unterdrückt werden. Dieb Ur» 
theil rührt von F. Perrier felbft Her, ver dieſen Krieg im 
Haurän ald Adjutant deffelben oben genannten Soliman Paſcha 


%) Voyage de M. le Mar&chalDuc de Raguse en Syrie, Pale- 
Stine etc. en 1834. Ed. Bruxelles. 8. T. II. p. 260. *%) Fer- 
din. Perrier, La Syrie sous le Gouvernement de Meh6met-Ali 
Jjusqu’on 1840, ed. C. H. Castille. Paris. 8. 1842. p. 360 seq, 


Das Oftjordanland; Peräa. 791 


(Gens, der feit 1824 Moslem geworden) unter Ihrahims 
Dbrrbefehl mitgemacht und biefen in den Campagnen bis 1840 
begleitet hatte. Der Herausgeber obgenannten Werkes, €. H. 
Caſtille, verfichert, derſelbe Verfaſſer Habe auch die Geſchichte 
dieſer Injurrection im Haurän In den Jahren 1837 und 1838 
als Augenzeuge bearbeitet, woraus ſich ein weientlicher Gewinn 
für die Geographie diefer Läudergebiete ergeben würbe; aber ver⸗ 
geblig haben wir bis jept auf die Veröffentlichung dieſer gewiß 
lehrreichen Darftelung gewartet 

As nun im Jahr 1839, nach der Nieberlage der Türken in 
ver Schlacht zu Nifib (23. Juni 1839, |. Erdk. X. 1004) und 
nach fernern Siegern in Aſia Minor, Mehmed Ali im Friedens⸗ 
ſchlaß von dem Großfultan und den europälfcyen Großmächten als 
erblicher Bicefönig in Aegypten anerfannt war und Syrien 
aigeben mußte, fiel dieſes wieber der türkifchen Herrſchaft ans 
kim. Noch fand, Ibrahim Paſcha mit feiner ägypticen 
Armee von nahe 40000 Mann in Damasf, mährend die türkis 
ſche ſchon die Wertjeite des Jordan am Tiberiad-See und in 
Jerufalem beſetzt hielt. Es traf der ſonderbare Bau ein, daß bie 
äggprifche Armee nicht ſtark genug war, Syrien zu behaupten und 
zu vertheidigen, die türkiſche Armee aber auch nicht Kraft genug 
hatte, e8 zu erobern. Die Bolge war, baß die ſchwachen Truppen 
we Türken mit Belftand europäifcher Offiziere zwar auf die 
Dfrite des Jordan in leichten Corps gegen den Beind vor« 
drangen, mit ihm aber doch in Fein Gefecht kamen, während Ibras 
hin VPaſchas Heer in 5 geregelten Golonnen auf ver großen 
Mekkaſtraße von Damask ſüdwärts über Mefarib, Kalat 
Berka, Kathranne und weiter faft ungeftört abzog und glüd«- 
lich Gaza und Aegypten erreichte. 

Mit diefem Borpoftengeplänfel ver türkiichen Truppen, unter 
General Jochmus Commando in Paläftina gegen dad Aegypter- 
heer, waren im Januar 1840 einige Europäer beauftragt, wie 
Gapit. Rapier aus englifchen, Graf Szecheni aus Öfterreichifchen, 
Eapit. Saum aus preußifchen Dienften, welche dort im Gebirgd« 
lande die Kriegsmannſchaft der Araber von Gaurän und dem Ge⸗ 
birg Edſchlun, welche ſich jür die Türfenpartei erflärt hatten, 
gegen das unter Ibrahim Paſcha ſtehende, aber ſchon abziehende 
Argypterheer führen und ihm den Weg abfchneiden oder fonftis 
gen Schaden beibringen ſollten. Da fie aber nur wenige Hundert 
Mann Reiterel zufammenbringen Eonnten, fo Tieß ſich gegen einen 


792 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. ©. 10. 


fo übermächtigen Feind nichts ausrichten, und die genannten Män⸗ 
ner und ihre europäifchen Begleiter Eehrten unverrichteter Sache 
wieder über das Gebirg zur Weftfelte des Jordan zurüd nach 
Baläfiina. Wir Haben dieſe Thatſachen anführen müffen, weil 
die Genannten die Tegten ber Europäer fine, von denen wir 
Kunde erhalten haben, va fie unter diefen Umſtänden einige Zeitlang 
auf Recognoseirungen in jenen jo wenig gefannten Gegenden aus- 
gezogen waren. Sie drangen wirflih von Omkeis bis Mefa- 
rib, Howara, Remtha, Diherafh, Edſchlun und &6 
Szalt vor, und Einem von ihnen, der anonym geblieben, verdan- 
ten wir einen Eurzen, aber Iehrreichen militärlichen Bericht +) über 
ihre mannichfaltigen Ercurfionen nad dieſen Seiten der großen 
Mekkaroute, in dem vorzüglih einige Terrainverhältniffe 
jener Gegend in ihrer Bedeutſamkeit für größere Kriegsopera- 
tionen bervortreten. Died find aber auch die legten Quellen, vie 
und durch Augenzeugen über jene Landſchaften zu Theil geworben. 

Der Gewinn, der theilweis fhon aus Seegens und Burd« 
hardts Entdeckungen für dad Verſtändniß der heiligen Geſchichten, 
3 B. durch Geſenius in feinem Commentare über ven Pro« 
pheten Jeſalas #2), durch Hengftenberg über den Einzug 
Ifraeld durch Gilead und Bafan zum Jordan #) und durch An⸗ 
dere, wie für die Brofanferibenten z. B. durch Ouatremere) 
zur Erflärung arabifcer Gedichten bei Mafrizi u. A. gezogen 
ward, wird ſich im Verfolg der einzelnen Darftelungen, zu denen 
wir demnächft übergehen, von felbft ergeben; er würde noch um 
Bieled erweitert werben Fünnen für das Verflänpnig der Bege» 
benheiten der Kreuzzüge nach vem Binnenlande zu, wie für bie 
Herrſchaft der römischen Cäfaren und der byzantinifhen Kalfer in 
der Decapolis, wenn die Forſchungen daſelbſt auf frieplichen 
Wegen bis in die Gegenwart Hätten fortgejegt werden können. 
Denn die große Zahl von architektoniſchen Ruinen enthält zugleich 
eine in der That überrafchende Menge von meift griechiſchen 
und Iateinijchen, auch wol einigen andern Inferiptionen, 


2°) Acht Wochen in Syrien, ein Beitrag zur Geſchichte des Feldzuges 1840, 





mit Karten. Stuttgart, 1841. W. Gefenius, Philologifg-fritl: 
fer n. Hiflor. Gommentar über ben Jefatab. —* — 
2. Abth. ©. 505-536, 540-560 y. a. D. EB. Sen 


— — Weifagungen, in Grläus 
terungen des Pentateude. Berlin, 1842. 8. B. 1. ©. 221—252. 
**) Quatremöre, Makrizi, Histoire des Sultans Mamelouks. 
Paris. 4. T. 1. 1. p. 259, IL. 1. p.246, I 2. P.248 u. a. D. 


Das Oftjorvanländ; Peria, vos 


melde erftere größtenteils ſchon in dem großen Corpus Inscriptio- 
Graecarum *5) aufgenommen find. Es find über 100 kürzere 
ingere Infchriften, tHeils vollſtändig erhalten, mehrentheils 
aber in Fragmenten und, wie ſich nach fo vielfachen Zerftörungen 
fauım anderd erwarten läßt, oft fehr verſtümmelt und mehr oder 
weniger correct von den genannten Meifenden copirt, melde ver 
Linfiht und des Scarffinnd ver gelehrten Philologen und Antio 
guare nicht ſelten bedurften, um nur wieder les bar werben zu 
fünnen. Sie find von den Ruinen an etwa 32 verfchiedenen namhafe 
ten Orten, von nahe Damaskus bis Miffema, es Sanamein, 
Adtaa, Umez Zeitun, Schohba, Atil, Ranamat, Sueida 
Are, Derman, Saldad bis Boftra und Dieräfch (Ge- 
rasa), wo zumal an legtern Orten die mehrften fich belſammen fan« 
dan, von den verſchiedenen, mitunter fehr elfrigen Wanverern einges 
ſaanelt worden, unter denen auch See hen an der Spige ſteht, aus 
Afen Nachlaß jedoch noch manche zu veröffentlichen fein werben. 
Die von ihm früher bekannt gewordenen fin®® ſchon in jener 
Sammlung mit aufgenommen, deren kritiſche Brarbeitung wir 
vorzüglich Leake, Bödh, Gefenius, Franck, BWelder, Le⸗ 
tronne, Franz u. A. verdanken, und ihre Zufammenfelung In 
Sedens Nachlaß Krufe. 

As Reſultat diefer Forſchungen nah Inferiptionen ergibt 
“fh, Daß von der Mitte des erfien Jahrhunderts nad 
Sprifi Geburt bis in das 2te Jahrzehend des vierten Jahr⸗ 
hundertö, alfo bis zur Regierung des Kaiferd Conftantinus 
R., die größte Menge der Arcitefturen jener Pracht- 
Rädteihr Dafein erhielten, und dap über prittehalb Jahrhun⸗— 
derte, fo lange das Chriſtenthum noch nicht als eine Kirche im 
tbmifhen Reiche Wurzel gefaßt Hatte, ein merkwürdiger Luxus 
mit Injeriptionen auf Monumenten aller Art dort flattfand. Die 
Namen folgender Kaifer mit den Jahreszahlen wurden auf jenen 
Arhitefturen entziffert: von Claudius (43 n. Chr. Geburt) zu 
Hebrän, als Neftaurator eines Tempels ded Zeus, ver fpäter in 
sine Kirche und dann zur Mofchee verwandelt wurde; von Kai» 
je Trajan (103 n. Chr. eb.) auf einem Nymphaeum und 








*) Corpus Inscriptionum Graecarum, auctoritate et impensia 
Acad. Litt. Reg. Bı b Aug. Boeckhio Acad. Soc., edi- 
dit J. Franzius. 'olini 1844. Fol. Vol. If. Fascical. 1. 
fol. 245—272. Nr. 4542 — 4666. Inscript. Syriae: Pars XXVI. 
ßect, V. Trachonitis, Auranitis, Decapolis. 





794 Weſt-Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 10. 


Aquaduct in Suelda; von Hadrian auf mehreren Bauwerken in 
Kanuat; von M. Antoninns Pius (151 n. Chr. Beb.), Marc 
Aurel und 2. Verus (171 n. Chr. Geb.) auf vielen Monus 
menten verfchiebener Ortfchaften; von Commodus, wegen Geld» 
beiträgen zu einem Tempelbau zu Es Sanamein; von Septim. 
Geverus auf einem Bade zu Adra; von Garacalla auf einem 
+ Monument zu Miffema; von Gordlanus auf einem Tempel zu 
Boftra mit der Jahreszahl (243 n. Chr. Geb.) feines legten Re= 
Hterungsjahres. Die legten Jahres zahlen, welche ohne die Namen 
der regierenden Kaifer vorfommen, find: bie vom Jahr 189 zu 
Derman, einem Orte, der nahe in N.D. von Boftra liegt, wo 
eine andere Infcription fich vorfand (Mr. 4635), welche die Stadt- 
Tage durch Philippopolis zu bezeichnen ſcheint, deren Erbauung 
dem Kaijer Philippus (reg. 243—249 n. Chr. Geb.) zuge- 
ſchrieben wird, derſelbe ver aus Boftra gebürtig war und als 
Praefectus Praetorio von ben Legionen zum Kaifer ausgerufen 
ward. Beide Sffnte find alfo nicht iventifch, ſondern verſchieden, 
wie died auch fon aus dem Synecdemos bed Hierocles #) und 
aus der Notitia Ecclesiastica bei Reland (218) hervorging. 
Dann kommt dad Jahr 196 n. Chr. Geb. auf einem Bau zu 
Salchad vor (Nr. 4641), ein Ort, ver in N.D. von Boſtra liegt; 
dann das Jahr 280 n. Chr. Geb. auf einem Bau zu Nahita 
(Mr. 4659), ein Ort, der zwiſchen Boſtra und Aora liegt. Dann 
das Jahr 289, eine Infeription (Nr. 4593), welche alfo in das 
4te Regierungsjahr des Kaifer Diorletian fält und fi in dem 
Orte Um ed Zeitun am Güpoftende der Ledſcha vorfindet, und 
endlich die jüngfle Infeription vom Jahr 319 n. Chr. Geb., die 
ſich auf die Erbauung eines Heiligthums unter den Archonten ver 
tömifchen Kolonie Boftra bezieht, welche bafeldft ald Duumvirn 
eingefegt waren (Nr. 4648). Mit ihr und ver Verbreitung bee 
Hriftligen Kirche ald Staatsreligion ſcheint der Drang 
der Weih-Infchriften an die verfchiedenen Götter und ihre Heilige 
thümer ein ſchnelles Ende genommen zu haben, was auch fehr 
nathrlih if, da nun alle Heiligthümer flatt der vielen Götter 
nur dem einen Gotte geweiht fein konnten, was ſich auch ohne 
Inſchrift von ſelbſt verftand. Obwol viele ver heipnifchen Tem⸗ 
pel in chriſtliche umgewandelt erfcheinen, und viele neue 
Kirchen in dieſen Gebieten erbaut wurden, fo Haben ſich doch bis 


*) Wesseling, Itin. Antonin, etc. fol. 722. 


Das Oftiordanland; Peräa. 795 


jegt nur ſehr wenige Spuren chriftlicher Infchriften darunter 
wahrnehmen laffen, wie etwa eine zu Salchad von den Episco- 
pen dem dortigen Magiftrat errichtete (Nr. 4640), über einem 
Burgihore, doch ohne Jahreszahl, und einige chriſtliche Grabin⸗ 
ſchriften an verfchietenen Orten. Es kann wol fein, daß mande 
der wirklich vorhandenen chriftlichen Infchriften auch bei der Zer⸗ 
trümmerung fo vieler Kirchen verloren gingen, die meiftentheils in 
Moſcheen verwandelt wurden, ober ald Baumaterial zu den Woh« 
nungen der fpäterhin dort ſich anfiedelnden Moslemen verwendet 
wurden, zu teren rohen Mauern fich viele Baufteine und Infchrife 
tenreſte älterer Prachtbauten, audy oft umgekehrt eingemauert, ver⸗ 
wendet finden. Der Inhalt ver mehrſten Infhriften führt in das 
innere Weltleben ver Bewohner jener Landſchaften von Trachoni= 
is, Autanitis und der Decapolis ein: es find häufig Tempel- 
weihen, Schriften über Tempelthüren und an ihren Wänden, 
3 6. an einem Tempel des Zeus, ver jet eine Mofchee if; an 
einem Sonnentempel, dem Helios geweiht, an dem Tempel eines 
atabiſchen Gottes Thyandrited, an dem Altar eines lydiſchen Bot» 
ted, an einena Tempel der Bortuna oder an den Säulen und ihren 
Viedeſtals. ES find ferner Angaben von Gelbbeiträgen zur Er» 
bauung von Heiligthümern oder von Errichtung gewiſſer Statuen, 
+3. einer Iſis, in Niſchen der Tempel, oder Gesetformeln für vie 
Cehaltung der Kaiſer, zumal für Marc Aurelius; oder Infchriften 
auf Vädern und Theatern; auch Dankfagungen ganzer Corpora⸗ 
tionen, 3. B. von Kaufleuten mit Weihgefchenfen, wie Gandalabern, 
für ven Tempel, oder Inſchriften von Magiftraten, die Errichtung 
von Zenopochien für die Fremden betreffend. Endlich, fo beſteht 
die größte Zahl der bis jegt mitgetheilten, außer den an Quellen 
errichteten, aus Grabſchriften an Grabflätten, Sarkophagen 
oder Grãberkammern und vielen Familien-Mauſoleen, zumal von 
Legionären, Militärtribunen ober Chiliarchen, obern Difizieren 
und vielen Veteranen, auch Magiftratöperfonen, darunter aud) eine 
von einer Brau Paulina, und einige chriſtliche Grabfchriften, aus 
denen allen, wie aus den zahlloſen Prachtarchitefturen, ein nicht 
geringer Wohlftand ver dortigen lange Zeit in Frieden lebenden 
Bevölkerung hervorgeht, wo gegenwärtig nur Armuth und Berwü« 
Rung, Ruinen, Raub und ewige Bebde an der Tagedorbnung find. 

Wichtig find die auf ven Infchriften fich vorfindenden Beſtä— 
tigungen der antiken, ‚frügergin meiſt ihrer Situation nad un« 
belannt gebliebenen Orisnamen nach ihren Fundorten; z. B. 


7196 Weft-Afien. V. Abtpeilung. II. Abſchnitt. $. 10. 


für es Sjanamein Salamen; für Gerata Keratha; für Era 
Zorava; für Ep Dür Doroa; für Kanuät Ranatha; für 
Rima NRemeia; für Derman Philippopolis; für Salchad 
Salda; für Boszra Boftra; für Miffema Phaena, welde die 
unrooxwpla Tod Todyovog genannt wird, die Mutterſtadt 
in der Provinz Trahonitis, obmol gemößnlih Boftra als 
dortige Capitale gilt (Reland, Pal. cap. XXIII. p. 188 u. 665). 
Bon einer fo monumenten- und fläbtereichen Landſchaft 
konnte ver fonft jo einfichtige K. Mannert noch die feltfamen 
Worte in der zweiten Ausgabe feiner Geographie der Alten nie= 
derſchreiben, fagend #7): anfehnlidye Städte darf man in einer fol« 
Gen Gegend nicht ſuchen; Euſebius rechnet vie einzige Stabt 
Kanatha, welche nörblid) von Boſtra liegt, hierher. Und wei— 
terhin wird deſſen Anſicht ſchon durch obige Angaben völlig 
wiberlegt, wenn er fagt, daß nur Ruinen von vormaligen 
Kaftellen ſich In dieſer verworfenen Landſchaft fänden, auch viele 
Infehriften, die aber feinen Aufichluß gäben, weil fie den Namen 
des Ortes nicht anzeigten; biefe Kaſtelle felen nur gegen bie ftreis 
fenden Araber zum Schuß angelegt, wobei er ganz die Blüthepe- 
riode der Colonifation daſelbſt überficht, die fich in den zahlloſen 
unſt · Architekturen hinreichend kundgibt. 

So tritt denn derſelbe Charakter der vielen Städte, wie 
ihn ſchon die moſaiſche Zeit bei ver erſten Beſiegung des Königs 
Dg In Bafan hervorhebt, 60 feſte Städte mit hohen Mau— 
ern, Thoren und Riegeln (f. ob. ©. 114), auch heute noch 
in vemfelben Styl gewaltiger Steinbauten,. wenn ſchon nicht allein, 
doch wol vorzüglich aus fpäteren rönifhen Beiten, hervor, wie 
ſich weiter unten dies noch mehr ergeben wird. Und wie bie erfte 
hiſtoriſche Kenntniß des ganzen Ländergebietes aus den Kriegd=- 
berichten der mofaifchen Zeiten auftaucht, fo geht vie zweite 
Beriode biefer Kenntniß nur aus den Empdrungen ber Be— 
wohner der Trachonitis, d. i. ver Lrbja und Hauränd, gegen 
die Herrſcher Paläftinad in der Herodifchen Zeit hervor (Fl. Jose- 
phus, Antiq. Jud. XVI. c. 9 u. 10). Und dieſelbe Quelle 
ver Empörung der Hauränier und der transjorbanifchen 
Bewohner gegen bie türfifche wie gegen die ägyptiſche Ober=- 
gewalt Ift bis Heute nächft ben Wanderungen einiger friedlichen 


w K. Mannert, Beogr. d. Gr. u. R. Th. VI. 1. 1831. Palaſtina, 
a, Tanne 5 Batafı 


Das Oſtjordanland; Peräa. 797 


Weifenden zwiſchen den dortigen meift nomadiſchen, aber auch ſeß ⸗ 
haften, den Plünderungen aller Art nicht abgeneigten Tribus ber 
vichtigſte Anhaltpunkt unferer gegenwärtigen Kenntniß geblieben. 

In dem zerflörenden Ginfluffe, den die Wahabiten ihrer Zeit 
anf ale Beduinen des ſyriſch⸗arabiſchen Grenzſaums, wie auf alle 
Rachbarvolker, durch einen empörerifchen, Alles entzündenden und 
tlenmenden, blutigen Kampf ihrer Stämme gegen die ägyptifche 
wie gegen die türkiſche Herrfchaft und gegen alle Anhänger 
des Koran ausübten, find die Haupturſachen und Haupthins 
derniſſe ded mangelnden Fortſchrittes ver Entdeckung auf dieſen 
Gebieten zu fuchen. Denn dadurch wurden auch unzählige einzelne 
Stämme gegenfeitig unter ſich entzweit; und der glühende zelis 
giöfe, wie politifch angefachte Haß konnte mit dem ſchmaͤhlichen 
ESturge des Oberhauptes der Wahabiten in 3. 1818 (f. Graf. 
XML. ©. 515 u. f.) gegen bie ſiegende Partei und zumal gegen 
den Sleger Ibrahim Paſcha, ven Zerftörer der Gapitale Derelfe, 
nicht fo ſchnell beſchwichtigt werben. Als nun durch ihn die 
Ägpptifche Herrſchaft Mehmed Alis aud auf Syrien und das 
Oſtjerdanland bis Damaskus übertragen ward, traten, gleich den 
wmabhängiger arabifchen Gebirgätribus in Kerek, um deren Gunſt 
Ya Souhud Immer gebuhlt Hatte (f. ob. ©. 669 u. f.), wie in 
Bella, Adſchlun und Bafan, nun auch die Drufenhäuptlinge 
wit rer ſtarken Bevölkerung im Haurän gegen ven gemeinfa« 
un Feind auf.. Kein Reiſender war bei ver allgemeinen Empd« 
rung und den von allen Seiten erwedten Blutfehven (Blutrache 
führt ſchon BI. Joſephus als einheimiſches Geſeh der Ber 
wohner von Trahontid an; f. Antig. Jud. XVI. 9. fol. 811 
ed. Har.) feine Lebens ſicher, wenn er die Oſtſeite des Jordan 
landes durchſchritt. Schon die zuvor genannten Reifenden ſchweb⸗ 
tem nicht felten in Tobeögefahr, ſie wurben alle dfters räuberiſch 
angefalen und wiederholt ausgeflündert. 

Diefer Zuftand, der im Jahr 1838 gegen Ende ber Aegyp⸗ 
terberrfchaft die blutige Campagne Ibrahim Paſchas gegen vie 
Hauränier herbeiführte, wurbe burch die Vertreibung der Aegyp⸗ 
ter umd die Wicverbefignahme ver Türken von jenen Gebieten 
leinesweges ein beruhigter, und manche neueren Verſuche, wie bie 
Am Jahre 1847 zweimal wieberholten unſers jungen kühnen Breun« 
%8 Dr. Barth, von denen wir oben (©. 462, 470) Bericht 
gaben, und die eigentlich” dad Vorbringen auf die Offeite des 
dordan beabſichtigten, mißlangen aus denſelben Urſachen. 


798 Weft-Aften. V. Abtheilung. IT. Abſchnitt. $.10. 


Bir önnen daher nur au& den — der trefflichen Vorarbeiten hei 
Reland, Büfhing, E. Mannert #), K.v. Raumer (f. Bal. 
Beräa IV. 223—258), Er. Münter ®), Berggren ®), New= 
bolv5!), ». Hammer 52) Bearbeitung ded Oſchihannuma über 
Syrien, Abulfedas und Edriſis bekannten Werken, ver Ara= 
ber u. A. ungeachtet — biöher fehr unvollftändigen Quellen die 
Verhältnifſe des Ofjordanlandes bis auf beffere Zeiten 
nachzumelfen verfuchen, wobei e8 nicht fehlen fann, daß Manches 
und wahrfcheinlich Bieles nur fragmentariiche Zufam- 
menftellung bleibt, die wir aber doch, da diefe große Rüde in 
der bisherigen wifienfchaftlichen Geographie geblieben, fo gut es 
unfere Kräfte und Mittel geftatten, zum erſten male ſyſtematifſch 
und vergleihend, Im fletem Zuſammenhange mit der Natur des 
Landes ſelbſt vorlegen wollen. Auch Eli Smiths, des Vielbewan⸗ 
derten in PRaläftina, drtliches Wörterverzeichniß aus dem 
Munde der einheimifchen Hauränier gefammelt, ift hierbei nicht 
zu überfehen $), wenn fchon lelder fein eigenes Tagebuch über 
feine Miffionsreife mit Dr. Dodge, im Gebiete von Damasfus 
1834, durch Schiffbruch verloren gegangen iſt. 

Bir Haben hier nur daran zu erinnern, daß wir ſchon an 
verſchledenen Etellen obiger Unterfuhungen, des Zufammenhanges 
wegen mit ven Berhältniffen der Weftieite des Jordanlandes, 
auf das Oſt-Jordanland herüberfhreiten mußten, wir baher 
das dort Gefagte Hier nicht zu mieverholen brauchen. So bie 
allgemeine Charakterifirung deſſelben in der Ginleltung; bie‘ 
Noutiers von Baniad auf der Norbgrenze von Dſcheidur (Eis 
dur, Ituraea), Dſcholan (Golan, Gaulanitis) und dem Dfche- 
bet Heiſch nach den Merdſch und Guta von Damask (f. ob. 
&. 272—280). — Dann die Wanderungen nad) Phik (Feik), und 
welter durch el Bothin (Batanaea), wie auf der Karawanenſtraße 
weiter im Süden durch Dſcholan, Dfcheivur Über Nowa und 


) C. Mannert, Beogr. d. Or.-u.R. Th. VI. B.1. 1831. 2te Aufl. 
©&. 236—265. _*") Fr. Münter, De Rebus-Itaraeorum. Hafn. 
4.1824.  °°) J. Berggren, Guide Frangais-Arabe vulgaire 
en Syrie etc.; supplment aux Voyages en Orient. Upsal. 
1844. p. 58-01, 144, 308-311, 733-754 ng. 51) Capt. 
Newbold, On the Site of Ashtaroth, in Lond. Geogr. Soc. 
Journ, 1846. Vol. XVI. p. 331-338.  °%) 3. v. Hammer, 
Bien. Jahrb, d. Literatur. ©. LXXIV. 1836. Berichtigte Hydros 
Geographie Spriens nad dem Dieihannuma des Habibi Chalfa. 
©.40—102. °)E. Robinfon, Paläftina. Th. 1.2. ©. 891—043, 


Das Oſtjordanland; Peräa. Ki] 


Szanamein in Haurän (Auranitis) nad) Damaskus (ob. ©. 
48-357). — Eben fo das ganze Stromgebiet des Scheriat el 
Randur (Hieromax, Yarınuk), von den Quellen Im Dſchebel 
Haurän bei el Mefareib und Dfeyolan, mit den Umgebungen won 
Onfeis (Med, Gadara) und Hammad (Amatha), zu der Ein» 
mündung des Jordan (0b. ©. 371—384). — Deögleichen vie 
Anführung der 4 Oftzuflüfle zum Jordan (ob. ©. 437), und hie 
Angabe des Wadi Zerka (Jabok) bei feiner Einmündung zum 
Jordan (06. ©. 369), die Furthen und Uebergänge zur Oftfeite 
des Jordan (5. 436, 446, 449 u. a. D.). — Dann die Rage von 
Arbot Moab im Thale Sittim (S. 481), und von da ofmwärts 
vie Furth Gelu, das ganze Oſtufer des untern Jordan fammt der 
ganzen Dftfüfe des Todten Meeres bis Kerel (S. 551— 
698), mit allen untern Ausmündungen feiner von Of und Suͤb 
Serablommenven Zufläffe. — 

Da die mehrſten obgenannten Reiferouten, denen wir die wiche 
tigfien Aufklärungen über diefe weiten Zändergebiete verdanken, von 
ver nörbligen Grenzſtadt des paläflinifchen Syriens, von ver be= 
rühmten Damasfud, audgehen, bie wir erft fpäterhin im eigent- 
lichen Syrien felbft näher zu betrachten haben werben, fo folgen 
wir hier der natürlich fi ergebenden Anordnung, von Norden 
immer weiter gegen Sen Süden fortfchreitenn, bis wir bad , 
ws nun fchon befanntere Gebiet Kereks erreicht Haben werben. 
Da aber der größere Theil unferer Onellenangaben nur ein eine 
fitiger iſt, obgleich er im vielen einzelnen Reifelinien und Reife 
sanften beſteht, die fich in vielfachen Negen oft labyrinthiſch durch⸗ 
kreuzen, und nur. Vereinzeltes, Monographifches, zwifchen vielem 
dapwiſchen bleibenden Lücdenhaften und Unbekanntgebliebenen dar⸗ 
bieten: fo müffen wir und auch hiernach richten und mehr nach 
Art ver Wanderer auf Wegronten vorwärts fchreiten, dad Zer= 
ſtreute in Hauptpunften fammeln und vergleihend combiniren. 
Doc wird dies mit gehöriger Kritik gefchehen müflen, jedem ge= 
fonderten Beobachter fein Recht laſſend, um fo dennoch zu allge» 
meinen Refultaten und Ueberfichten ber Hauptverhältniffe 
und ded Geſammten zu gelangen, die unter ber Fülle der 
GSperialbefcgreibungen und der vereinzelten Bemerkungen, auch wenn 
fie ſchon hie und da angebeutet werden, doch meift bei einer Ge⸗ 
fammtbetrachtung außer Acht gelaffen wurden. 


800 MWef-Afen. V. Abteilung. IT. Abfgnit, 5. 10. 


Erſtes Kapitel. 
Die Landſchaft Hauran (Auranitis) mit ihren Umge- 
bungen im Süden von Damaskus bis zu den Quell- 
ſtrömen des Scheriat Mandhur (Hieromax, Yarmuk), 
aufroärts zum Dfehebel Hauran. 
Heutige Rocalbenennungen nad Burdharbt. 


Von Damaskus ſüdwärts, zunächft entlang ber großen dort 
gebahnten Hauptfiraße der Bilgerfaramane über Szana- 
mein und Mefarib zu ven obern Zuflüffen und Ouellarmen des 
Scherlat el Mandhur (f. ob. ©. 373), geht vorzugäwelfe alle 
neuere Kenntniß der Landſchaften von Haurän und Ledſcha, die 
im Often derſelben liegen und von ihr auch theilmelfe durch⸗ 
ſchnitten werden, aus, fo wie auch bie geringere Kunde verjenigen 
Gebiete, die zroifchen ihr im Weſten bis zum Tiberiad+Ere und 
dem Jordan bis zum Berein mit jenem Scheriat ſich außbreiten. 
Solgen wir daher zunähft den Hauptfiationen dieſer Pil— 
gerfraße, don denen wir ſchon früher im allgemeinften einige 
fe betreffende Notizen (f. Erdk. XII. S. 422—426) geben muß 
ten, fo befinden wir und noch auf ziemlich ficherm und befanunterem 
Boden, von dem wir unfere Gtreifjüge gegen OR und Wet in 
die unbefannteren Partien noch mit einigem Grfolg anftellen fön= 
nen: denn vom Scheriat ſüdwärts über ven Sabof und Arnon 
hlnaus werden die Geitenwege doch immer unficherer; dort Fin“ 
nen die Blußläufe zum orientiren dienen, vie aber hier, bis man 
den Scheriat und feine Zuflüffe erreicht, gänzlich fehlen. Im 
Weſten find e8 die bis 9000 Buß hoben Kettenzüge des Germon 
und deſſen fürliche Kortfegung des bis 3000 Fuß hohen, flachen 
Bergrüdene, des Dſchebbel Heiſch (ob. ©. 160, 164, 169, 
473), mit den Bergen von Dſcholan an der Oftfeite des Tiberias— 
Sees, oſtwärts bis Roma (f. ©. 354—357), welche birecte zum 
Jordan gefenkte Zuflüffe vom hier gänzlich unmdglich machen, wo 
denn ber Scherlat el Mandhur der erfte war, dem unſtreitig durch 
heftige Erplofionen im Bafaltfpalte erſt feine Bahn bahinwärts 
gebrochen warb. 

Im Oſten kommen deſſen Quellbäche von dem Dſchebel 
Haurän herab, der als Nord- Südſtreichender Gebitgszug jenen 


Das Oftjordanfand; Localbenenmungen. 801 


Ketten parallel zieht und in feinem nicht fpigen, aber zadigen 
setrüden wol 4000, in feinen böchſten Kuppen felbft, 3. B. 
in Kelb Hauran (f. 0b. ©. 160, 259), wel bis zu 6000 Fuß an« 
Reigen mag 5*), wie fich died aus Schägung zur Winterzeit ergibt, 
wenn feine ganze Höhe nur eine weiße Schneebedeckung zeigt, die 
leicht zit dem gegenüßerliegenden Libanon verglichen werben kann. 
Zwifchen viefen beiden zieht ſich in gleicher Richtung von 
Kor nah Süd eine große Cinfenfung, die gröftentheils 
Ebene, jedoch mit mannichfachen engen Durfchnitten und hie und 
de mit einzelnen niebern Klippen ober Kegeln befegt iſt. Bon weſtli⸗ 
er Berne, von den fehroffen Umgebungen des Jordanthales aus 
sefehen, erſcheint diefe Ebene als die Hohe Platenuebene Hau— 
tänd, deren allgemeines Niveau von Ruffegger wol nicht mit 
Unreht auf 2500 Fuß abfolnter Höhe geihägt ward (f. oben 
©. 160), da Damasfus, am nördlichen Gingange zu derfelben, 
nah v. Wil denbruchs Meffung 2268 Fuß über d. M. liegt. 
Grm Weſt und Südweſt, auf dem Wege zur Jakobsbrücke, ſteigt 
iht Born allmählig über Khan el Scheich zu 2455, über 
Saſa zu 2788, und zu dem 3000 Buß hohen Rücken des Dſcheb⸗ 
bl Heifch an, den v. Schubert beim Ueberfteigen im Paßwege 
3815 $. und bei der Station Kanneytra 2850 8. hoch ge- 
wm hat (ſ. oben ©. 166 u. f.). Im Süd ver Quellflüffe 
We Sqherlat Mandhur ſteigt diefe ganze Hochebene Hauräns 
immer noch Höher auf, und erhebt fich gegen el Hößn, Suf 
md Oſche rafch an den Duellflüffen des Jabok, zum noch 
biher gelegenen Blateau von Belka, wo und noch Meflungen 
fflen, von dem aus gefehen 55) jedoch die weite Ebene Hau«- 
tins nur als eine niedere Plateauftufe erfcheint, obwol 
fie gegen den tiefen Einſchnitt des Iorbanthales in hohem 
Nweau fich zeigt, da bie Gipfel der Uferberge Im Oft des Tiberiad- 
Ss und des Oſtjordan mit ihr in gleichem Niveau liegen. 
Die Höhe von Dſcheraſch gab Moore auf 2000 Buß an (f. ob. 
6. 702). Gegen die dſtliche, bis Mitte März ganz mit Schnee 
bedecte Kette des Hauränzuged tritt fie nur ald niedere, 
von Schneefeldern völlig frei gebliebene, braune Vorftufe her- 
ver. Die Hauränfette felbft feheint bei näherer Betrachtung 
fi wiederum in eine noch höher auffleigende, nur mehr zerriffene 





©) At Wochen in Syrien, 1841. ©. 80. °*) Buckingham, Tray. 
in Kast Syria among Arab Tribes. 1825. 4. p. 156, 159. 


Ritter Srdfunde XV. Ere 


803 Wet-Mflen. V. Abthellung. II. Abfchuitt. $. 10. 


und zadige Plateauftufe umgugeflalten, deren weſtliche, ſchroffe 
Abftürze Ihr nur den Charakter eines Kettenzuged geben; denn 
deſſen Oberflächen liegen vol Ebenen, Anſchwellungen und Klip- 
pen mit einer Fülle von Ortfcaften 5°), und Hinter dieſem Gaurän« 
zuge fol fogar nach der Ausſage dortiger Drufenbewohner noch 
eine dritte Hochebene weiter nach Oft ſich ausdehnen, die noch 
Höher und fruchtbarer als die beiden im Weſten gelegenen jei 
und eben fo voll zertrümmter Ortfchaften Liege. Diefe drei immer 
höher nach den Binnenlande zu übereinander auffteigenden Plateau- 
Rufen üben einen weſentlichen Einfluß auf die klimatiſch kühlere 
Beſchaffenheit dieſes Oftjordanlandes aus, im Gegenfag der fo 
heißen, oft unerträglich ſchwülen Tiefe des Chor am Jordan und 
Todten Meere; deshalb hier weit verbreitete Wiefen und Weide- 
länder, ſelbſt mitunter dichte Waldreviere und Kornfluren, die noch 
viel allgemeiner verbreitet fein würden, wenn reichlichere Bewäfle- 
rung, anhaltender Fleiß, weniger Klippenland und größere Seß- 
Haftigkeit der Bewohner, wie ehevem, fo auch heute noch vorhanden 
wäre, wo der fengende Sonnenftrahl weit weniger die Bluren des 
oft überaus fruchtbaren Bodens verddet, als die Avanien ber Bes 
herrſcher und die Raubüberfälle ver Beduinen. 

Nur eine fpecielle Durchwanderung diefer Plateauftufen Tann 
und mit den Gigenthümlickeiten ihrer Landſchaften und ihrer Be— 
wohner vertraut machen, beren heutige Rocalbenennungen 
und politifhe Abtheilungen zur Ortentirung wir im Wefentlichen 
fo beibehalten, wie fie Burckhardt zu feiner Zeit daſelbſt er⸗ 
forfcht und mitgetheilt hat, denn ein genauerer Beobachter möchte 
ſeltdem dort nicht zur Ueberſicht des ganzen Gebietes gelangt fein, . 
und die türfifche Herefchaft wird im politifcher und abminiftratis 
ver Beziehung, obwol wir darüber feine genauen Nachrichten bee 
figen, wahrſcheinlich zu den früheren herkömmlichen Eintheilungen 
zurüdgefehrt fein. Diefe find nach Burdhardt 57) folgende: 

1) EI Ghutta umfaßt die nächſte Umgebung von Damas« 
kus unter dem Gouvernement des Mutfellim daſelbſt, wozu alle 
Gärten der Stabt und mehr ald 80 Dörfer gehören, mit dem 
fruchtbarften Gebiete In gang Syrien. Grenzen: in N. Dſche- 
bel Szalehle (oder Saldie, |. ob. ©. 164); in W. Did. eb 
Scheich; in S. Dſchebel Kefiue, nur eine niedrige Höhe; gegen Oft 


m) Buckingham, Lo *") Burckhardt, Tray. in 
Syria. Lond. 1822. 4 ps ale 230; 6 "Bein 1. 6. 0a, 


Das Oftjordanland; Localbenennungen. 803 


Weitet fh dieſes Gebiet in die weite Ebene el Merpfch mit 
m See von Damaskus (Bahr el Heidſchani) aus, im 
welden alle vom Antilibanon, alfo von Weft her kommenden Flüfſſe 
von Damaskus fich gegen Often bin ergiehen. Diefe Merdſch, 
%.9. Biefen 58), iſt die Benennung arabiſcher Geographen einer 
Ebene, im Gegenſatz enger Wadis und der Ghabes, d. i. Wal- 
Äälugten, ein Name den wir auch fhon oben in dem Merdſch 
Ayan (S. 221) anführten, und den wir nod an einigen an» 
dern Orten, 3. B. in Merdſch Dabitk und Ahmer bei Haleb 
wiederfinden werben. 

2) Belad Hauran (Land Haurän im engern Sinne, 
en Rükrah, die Ebene von Haurän, nah Eli Smith). 
du Süd des Dſchebel Keſſue und Dich. Khiara, der nur weniges 
fürliger Tiegt, beides nur niedere baſaltiſche Hügelfetten, beginnt 
die fo weit verbreitete Benennung Haurän, die in Weft nicht 
über die große Hadſchroute und ihre anliegenden Dörfer von Gha— 
baghib (nach dem Dſchihannuma; Ghabarib bei Burckhardt ift 
daher wol irrig) 59) ſüdlich bis Remtha und ſüdoſtwärts nicht 
über Bofra Hinausreiht. Gegen Oft wird Haurän von dem 
Beldviftriet el Ledſcha begrenzt, ver aber gewöhnlich mit zum 
Hanrän im weitern Ginne gerechnet wird, fo wie ber ganze 
Vebirgszug im Of und S. O. ver Ledſcha bis Voßra, welcher 
ven allgemeinen Namen Oſchebel Haurän führt, deffen Begren⸗ 
jung und gegen Oft hin als höchſtes Etufenland jedoch noch 
anbefannt if. Als eine dritte Unterabtheilung kann die 
Höhe Erhebung des Dfchebel Haurän gegen Süd mit den 
Gipfelhdhen des 6000 Fuß Hohen Kelb Haurän betrachtet wer⸗ 
den, der unter dem befondern Namen Dfchebel el Druz, d. i. 
der Drufenberg, befannt ift, an deſſen norbweftlichen Buße zu 
Sueida deſſen Gebieter, der Oberfcheich der Drufen, feine Reſi— 
denz hat. Die Begrenzung Im S. O. des Drufenberge® und ber 
noch bewohnten näcdhften Umgebung von Boßra ift unbefannt; fie 
wird Wüfte genannt. Belad Haurän, bemerft Burckhardit, 
begreife alfo einen Theil von Trachonitis und Ituräa, ganz 
Auranitis und bie nördlichen Diftricte von Batanda, ba Eorei, 
jett Draa, in Bafan lag. 





®") 9. Hammer, Wiener Jahrb. 1836. LXXIV. ©. 56. ®#) Nota zu 
Capit. Newbold, On the Site of Ashtaroth, in G. 3. XYI. 
p 335. 
Cee 2 


804 Weft-Afien. V. Abtpeilung. II. Abſchnitt. F. 10: 


3) Dſchedur heißt der flache Landſtrich in Wert der Hadſch- 
route, zwiſchen ihr, dem Dich. es Scheich und Die. Heiſch bis 
über Kaſem und Nowa (Neve, ſ. 06. ©. 356) hinaus, das an 
deſſen Süpgrenze oder nach Einigen ſchon an ver Nordgrenze Dſcho⸗ 
lans liegt. Unter ven einigen 20 Ortſchaften, die Burckhardt 
hier namentlich aufzäßft, find nur eben Nowa und el Szana- 
mein (ji. 06. ©. 357) genauer befannt worden. Der größere Thell 
des alten Ituräa (Jeivur, Eidur, ſ. ob. ©. 169, 354), bemerkt 
Burckhardt, feine innerhalb diejer Provinz gelegen zu haben, 
über welche zugleich auch der Statthalter des benachbarten Dſcho⸗ 
Ian die Herrfchaft ausübe. Ob der Name Gadara mit der Bi- 
nennung der Landſchaft Oſchedur, nah Seegend Angabe, in 
Verbindung zu bringen fei, könnte nach der modernen Grenzbe- 
ſtimmung wol zweifelerregend fein (f. ob. S. 375). 


4) Diyolan begreift die Ebene im Süden der vorigen Pros 
vinz und in Wet von Haurän. Im Weften reiht es bis zum 
Oſtufer des Tiberias ⸗Sees (Gebiet von Feik, ſ. ob. ©. 273, 353) 
und hat nordwärts den Tel el Faras (ſ. ob. ©. 160, 167), das 
Südende des Dich. Helſch, zur Grenze. Gegen Süden reicht es bis 
zum Nahr Aweired (oder Amwäred, einem nördlichen Quell 
from zum Scheriat el Mandhur, der wahrſcheinlich identiſch iſt 
mit dem Wadi Sueida auf Gailarbots Karte ver Ledſcha), der 
es vom Difrict Erbad (bei Burdh., font Irbid) ſcheidet; 
auch weiter gegen Weſt bis zum Scheriat el Mandhur felöft, 
hei Omkeis (Gadara), der es vom ſüdlich anliegenden Diftricte 
Kefärät trennt (f. ob. ©. 375), an welches das noch füplichere 
el Woftye grenzt. Von den 22 Dörfern, welde Burckhardt 
in diefenn Gebiete anführt, Iernen wir faum eln paar, wie Tſeil 
(f. ob. ©. 356), Nowa und Feik (S. 352), näher fernen; er 
Hält dafür, daß ein Theil des alten Batanaea, Argob(? iven- 
tiſch mit Bafan, nach 5. Mof. 3,4 u. 14 und 1. Kön. 4, 13), 
Hippene (von Hippoß, f. 06. ©. 352) und vieleicht auh Baus 
Tanitiö im diefer Abtheilung enthalten fei. 


5) EI Kanneytra umfaßt ben Berg el Heiſch nahe bei 
Banias bis an das fühliche Ende. Den Hauptort deſſelben Na= 
mend Fönnte man, meint Burdharbt, für bie bei Plin. H. N. V. 
16 erwähnte Derapolitenftabt, für das Canatha halten (f. ob. 
©. 167; obwol v. Schubert wegen Mangel an antifen Reften 
baran zweifelt, die aud) aus Cotovicus und Monro's Anga- 


Das Oftjordanland; Localbenennungen. 805 


Wen leinesweges hervorgehen) ©), woran wir ſehr zweifeln müfe 
fa, da Plinius fiher damit die ſüdöſtlichere Stadt im Hau 
rin, die befannte Ranuat oder Renath in N.O. von Bofra 
bejeichnete (f. unten), die mit ded Kailerd Trajans Architektu— 
mm bis heute prangt. — Der Aga von Haurän mar zu 
Burdharptd Zeit gewöhnlich zugleih auch Statthalter von 
Vigelan. Diefed Heutige Kanneytra möchte ſchwer fein von alten 
Sturda zu ſcheiden 6), 
6).Belad Erbad (Irbid bei Scegen und fpätern Reis 
ſenden) oter Belad Beni Dſchoma, auch el Botrein (el Bote 
tn bei Seegen.®), f. 06. ©. 295) genannt, hat diefen letzteren 
Namen nicht aus dem Alterthum von Batanda überfonmen, 
obwol es davon ben größern Theil ausmacht, fondern nach Burck⸗ 
barde von der Bamilie Bottein, der vornehmften im Lande. 
Ein fonderbarer Zufal fo nahe verwandter antiquarifcher und 
genealogifcher Bezeichnungen, wenn doch nicht etwa der antife 
Name eines Landfrich® auf deſſen fpätere Vefignehmer übertragen 
war. Aus Eli Smiths Wörterverzeichniß, dad er aus dem 
Bunte ver Hauränter fammelte, bemerft Olöhaufen (Rec. in 
Bien. Jahrb. CH. ©. 223), fei e8 interreffant zu erfahren, daß 
ver alte Provinzialname Batanda auch Heute noch in der 
Form Ard el Bethenyeh im Gebrauch fei für die Gegend hin— 
ter dem Dſchebel Haurän ©). Died Gebirge felbft hatte ſchon 
8.2. Raumer gegen bie gemöhnliche Anficht als das alte Ba— 
tanda nachzuweiſen verſucht, und war aljo ver Wahrheit nahe 
” gefommen. Es feheint dieſes jene Angabe Burckhardts nur zu 
beflätigen, daß ber Diftrirtöname el Bottein oder Butein, den man 
früßer damit verglichen, nichts mit Batanda zu thun Habe und 
her nah Oldhauſen ein Diminutiv von Batn (d. i. Bauch), 
eine moderne arabifche Benennung fet. 
An der Norbgrenze ſcheidet es der von Oſt nach Weſt flie- 
bende Nahr Aweired von dem nördlich benachbarten Dſcholan; 
an feiner Oftfeite zieht die Hadſchroute hin, gegen Süd wird e8 


*) J. Cotoyicus, Itinerar. Hierosolymitanum et Syriacum. Ant- 
werpiae, 1619. 4. fol. 363; Rev. Vere Monro, Summer Ramble 
in Syria. Lond. 8. Vol. Il, 1835. p. 49; R.’v. Daumer, Bald, 
Rina, S. 242. a 36. *) F. Münter, "De rebus Ituraeorum 
Progr. 1. c. p- etc. #) Stegen, in Mon. Correſp. 1808. 
®. Kin. & sn. *) E. Robinfon, Palaſtina. Th. II. 2. 
dier Anhang, Abth. IL. S. d11 u. f. 


J 


806 Weſt-Aſten. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 10. 


durch das Gebiet der Beni Obeid (deren Hauptort el Gößn iR) 
abgeſchieden, und in Weſt durch die vielen und tiefen Wabis, die 
norowärtd zum Verein ded Scheriat Mandhur ziehen, und durch 
die gegen die Diftriete el Kefärät nad Omkeis und Woflye 
zu aufleigende Ebene. Nur “der Hauptort Erbad oder Irbid 
ift und als Refivenz des Scheich etwae genauer befannt; einige 
der von Burckhardt aufgeführten Orte werden auch wol zu 
Oſcholan gerechnet, da Hier überall die Grenzen ver Landſchaften 
felten ganz feften Beftimmungen unterworfen find, und mehr, wie 
auch in Arabien und anderwärtd im nomadifch bewegten Driente, 
die Mittelpunfte ver Herrſchaft und. ver Macht es find, von 
denen aus die Territorialgrenzen abhängig werden. in halbes 
Dugend Orisruinen führt Burdhardt hier namentlich auf, deren 
Zahl aber bedeutend vermehrt werden Fönnte. 

7) EI Kefärät if nur ein ſchmaler, ſüdlicher Uferfirih am 
Scheriat Mandhur, der fih von Irbid gegen Wet, im Süd von 
Ombeis (Gadara), bis zum Ghor des Jordan erſtreckt; dad ange» 
ſehenſte Dorf darin it Hebras, in OR von Omkeis gelegen. 

8) Efjeru over Seru if ein Diftriet, der mit dem vorigen 
paralfel zieht und auch von Irbid bis zum Ghor reicht, aber vom 
Wadi Arab bewäffert wird (f. ob. ©. 375). Das Hauptdorf ift 
Fowar (Fauara). Diefe beiven Gebiete find zwiſchen dem Sche- 
zint im Norven und dem Gebirge von Woftye (f. ob. ©. 160) 
Im Süden eingeengt; im Vergleich mit dem letztern und dem be= 
nachbarten hohen Adſchlun, fagt Burdharbt, Eönne man fie 
flache Gegenden nennen; von weitem gefeben erfcheinen fie noch 
mehr als folde. Aber bei gemauerer Unterſuchung zeigen fie ſich 
von fehr vielen, tiefen Ihälern durchſchnitten. Dennoch ſcheint 
die Ebene nach Weften almählig aufwärts zu fleigen. "Die Thä- 
Ier find größtentheil® von Bebuinen bewohnt. - 

Bon bier weiter gegen Süd, vom Thale des Scheriat Man⸗ 
dhur, fleigen vie dem Jordan mehr genäherten Hochgebirge gegen 
den Jabok (Wadi Zerka). auf, mit ven Landſchaften von Woftye, 
Beni Obeid, el Kura, Adſchlun und andern, die wir fpäter 
befuchen werben, wenn wir die e zuvor genannten durchwandert has 
ben werben. 


Oſtjordanland; das ebene Hauran. 07 


Erläuterung 1. 


Die große Pilgerfiraße von Damaskus durch das ebene 
Haurän (en Nüfray bis EI Mezareib. 


Bon Damask nah el Keffue (al Khosmwat). 


An 1. Mai 1806 begab ſich Seehen ®) von Damaskus 
aus auf feine erfte Entdeckungsreiſe nach Haurän, begleitet von 
feinem Diener Ganna Abu Ihrahim, einem Maroniten, feines 
bandwerls ein Seivenmeber, der fi 3 Jahre in Frankreich aufe 
gehalten Hatte. Außerhalb dem Stadtthor Fam er am Begräbniße 
dlat vorüber, und fah auf jeder Grabflätte eine gepflanzte Myr⸗ 
the; dieſer bildet den Anfang der langen Vorſtadt Meinhän, 
weiß eine breite, in der Mitte gepflafterte Straße, an beren Seiten 
einige Mofcheen, Bäder, Kaffees, Sommerkiosks, Gärten, Korn« 
magazine liegen, und wo aud Kaufleute wohnen. Bei einem 
Werfelben, der ſehr viel Im Haurän gereift war, fand Seetzen ein 
gaßliges Nachtquartier und lehrreiche Mittheilungen über feine 
iu wagende Wanderung. 

Am 2. Mai trug ihm fein Kameel auf fehr unfanfte Weife 
10 Stunden weit, von Damaskus oder Scham bis es Szana= 
mein. Zunächſt zog er an der Rubbet el Hadj (Erdk. XIII. 
6.422) vorüber gegen Süd; vor Ihm lag eine Reihe niebriger 
Berge; ehe er dieſe erreichte, hatte er auf ber Ebene 4 Fleine Bäche 
3a durchfegen, die alle gegen Often zum Merdſch von Damaskus 
sehen. Die erſte Hügelreihe, welche er eine Stunde darauf er— 
tete, und die querüber von Oft nach Weft z0g, zeigte Ba— 
ſaltbildung; damit fehlen ihm die alte Trachonitis ihren Anfang 
wu nehmen. Auf der andern Seite dieſer Bafalthügel wurbe nad 
4 Stunden, meift über Bafaltboden, das beträchtliche Dorf 
Keſſue erreicht. Ueber ven Wadi el Awadſch, ber ſüdlichſte 
der morböftlidy zum See von Damaskus ziehenden Flüſſe, führt 
bier eine Brüde, auf der einige Bafaltfäulen ſtanden (al Khosſ— 
wat65), eine Station 12 Milien von Szanamain und 12 von 
Damaskus; an diefem Khodwat, Keffue, fließt, fagt Abulfeda, ver 
Nahr al Aawwag, i. e. rivus curvus, vorüber). Diefer Bach 





") Gegen, in Mon. Correfp. 1806. XIII. ©, 507; befi. Mfer. 1805. 
') Abulfedae Tabula Syriae, ed. Koehler. p. 97. 


806 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 10. 


dur das Gebiet der Bent Obeid (deren Hauptort el Höfn If) 
abgejchieden, und in Wet durch die vielen und tiefen Wadis, bie 
nordwärtd zum Verein des Scheriat Mandhur ziehen, und durch 
die gegen die Diftriete el Kefärät nah Omkeis und Woflye 
zu auffteigende Ebene... Nur der Hauptort Erbad oder Irbid 
ift und als Nefivenz des Scheich etma@ genauer befannt; einige 
ver von Burkhardt aufgeführten Orte werben auch mol zu 
Oſcholan gerechnet, da hier überall die Grenzen der Randfchaften 
felten ganz feften Beſtimmungen unterworfen find, und mehr, wie 
auch in Arabien und anderwärtd im nomadiſch bewegten Oriente, 
die Mittelpunfte ber Herrſchaft und,der Macht es ſind, von 
denen aus die Territorialgrenzgen abhängig werden. Gin halbes ' 
Dugend Ortöruinen führt Burdhardt hier namentlich auf, deren 
Zahl aber bedeutend vermehrt werden könnte. 

7) EI Refärät ift nur ein fehmaler, ſüdlicher Uferftrih am 
Scheriat Mandhur, der fi von Irbid gegen Welt, im Süd von 
Omkeis (Gadara), bis zum Ghor des Jordan erſtreckt; dad ange» 
jehenfte Dorf darin I Hebras, in Oft von Omkeis gelegen. 

8) Eſſeru over Seru if ein Diftriet, der mit dem vorigen 
parallel zieht und auch von Irbid bis zum Ghor reicht, aber vom 
Wadi Arab bewäflert wird (f. ob. ©. 375). Das Hauptdorf ift 
Fowar (Fauara). Diefe beiden Gebiete find zwifchen dem Sche- 
riat im Norden und dem Gebirge von Woftye (f. ob. ©. 160) 
im Süren eingeengt; im Vergleich mit dem Icgtern und dem bes 
nachbarten hohen Avichlun, fagt Burdhardt, könne man fie 
flache Gegenden nennen; von weitem gefehen erfcheinen fie noch 
mehr als folde. Aber bei gemauerer Unterfuchung zeigen fie ſich 
von fehr vielen, tiefen Tälern durchſchnitten. Dennoch ſcheint 
die Ebene nach Weften allmählig aufwärts zu fleigen. ‘Die Ihä- 
Ier find größtentgeil® von Beduinen bewohnt. - 

Bon bier weiter gegen Süd, vom Thale des Scheriat Man« 
dhur, fleigen die dem Jordan mehr genäherten Hochgebirge gegen 
ven Jabok (Wadi Zerfa). auf, mit den Lanvfcaften von Woftye, 
Beni Obeid, el Kura, Adſchlun und andern, die wir fpäter 
befuchen werben, wenn mir die zuvor genannten burchwandert ha⸗ 
ben werben. . 


Oſtjordanland; das ebene Hauran. 807 


Erläuterung 1. 


Die große Pilgerſtraße von Damaskus durch das ebene 
Haurän (en Nüka) bis EI Mezareib. 


1)Bon Damask nad el Keffue (al Khoswat)h. 


Am 1. Mai 1806 begab fih Seepen®*) von Damaskus 
aus auf feine erfte Entdeckungsreiſe nach Haurän, begleitet von 
feinem Diener Hanna Abu Ihrahim, einem Maroniten, feines 
dandwerks ein Seidenweber, der fi) 3 Jahre in Frankreich aufe 
gehalten hatte. Außerhalb dem Stadtthor kam er am Begräbnif« 
plag vorüber, und fah auf jever Grabflätte eine gepflanzte Myr« 
the; dieſer bildet ven Anfang der langen Vorſtadt Meiphän, 
mei eine breite, in der Mitte gepflafterte Straße, an deren Seiten 
einige Mofcheen, Bäder, Kaffees, Sommerkiosks, Gärten, Korn» 
msgazine liegen, und wo aud Kaufleute wohnen. Bei einem 
derſelden, der fehr viel im Haurän gereift war, fand Seeten ein 
aRliches Nachtquartier und Iehrreihe Mittheilungen über feine 
du wagende Wanderung. 

Am 2. Mai trug ihn fein Kameel auf fehr unfanfte Weife 
10 Stunden weit, von Damaskus oder Scham bis es Szana- 
mein. Zunädft zog er an der Kubbet el Hadj (Erdk XI. 

6.42) vorüber gegen Süd; vor ihm Ing eine Reihe niedriger 
Berge; ehe er diefe erreichte, hatte er auf ber Ebene 4 Meine Bäche 
iu durchfegen, die ale gegen Often zum Merdſch von Damaskus 
iehen. Die erfte Hügelreibe, welde er eine Stunde darauf er» 
teigte, und Die querüber von Oft nach Weſt zog, zeigte Ba= 
faltbildung; damit fehlen ihm die alte Trachonitis ihren Anfang 
zu nehmen. Auf der andern Seite diefer Bafalthügel wurde nad) 
4 Stunden, meift über Bafaltboden, dad beträchtliche Dorf 
Keſſue erreicht. Ueber ven Wadi el Awadſch, ver füplichfte 
ber morböftlicd) zum See von Damaskus ziehenden Flüſſe, führt 
hier eine Brücke, auf der einige Bafaltfäulen fanden (al Khos— 
wat), eine Station 12 Milien von Szanamain und 12 von 
Damaskus; an diefem Khoswat, Keflue, fließt, ſagt Abulfeva, der 
Nahr al Aawwag, i. e. rivus curvus, vorüber). Diefer Bach 





®) Georgen, in Mon. Eorrefp. 1806. KIT. ©. 507; defl. Mier. 1805. ° 
Abulfedae Tabula Syriae, ed. Kochler. p. 97. 


808 WeR-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 10. 


bewäffert die Ufergärten und gibt zumal burd feine Pflanzun=- 
gen fogenannter lombardiſcher Bappeln, obmol diefe Bappel 
In Syrien) einheimifch zu fein ſcheint (f. ob. ©. 165), 
der Umgebung viel Liebliched. Hinter dem Orte, an welchem einige 
Krambuden an die bei biefer Station vorüberziehenbe Hadſch erin- 
nerten, beginnt ein dürrer, unfruchtbarer Boden. Der auch in 
diefen Deaitagen noch ſchneebedeckte Hermon zeigte fih zur 
echten Hand in feinem erhabenen Zuge von Nord nah Süd. Auf 
der meiten Ebene am Khan Danün (Denuua bei Seegen) vor⸗ 
über ſah man zwifchen großen zerftreuten Bafaltblöden nur noch 
hie und da Ninderheerven; der Boden wurde immer fleiniger, mit 
großen Bafaltblöden belegt; nach 3 Stunden Weges am verwü« 
fteten Ghabaghib (oder Ghawaghib 9), nicht Ghabarib, nicht 
Ghebaib, f. Erpf. XIIE ©. 423) mit einer Duelle, welche einige 
Birken (? ſchwerlich; andere Reifende Eennen bier nur Bappeln 
und Weidenbäume) ®) umftehen, und am Dorf Divi vorüber, 
nebft ein paar andern, die zur Seite liegen blieben, wurbe gegen 
Abend des zweiten Tages bie Pilgerftation Szanamein erreicht. 
Don vemfelben Wege gibt Burckhardt 5 Jahre fpäter bes 
flätigende und erweiternde Berichte ®). Mit einem Bujurdi oder 
allgemeinen Paß des Paſcha an ale feine Beamten und einem 
Empfehlungsfchreiden des griechifhen Patriarchen von Damasfus 
an feine Heerde in Haurän, das bei den Prieftern mehr Gewicht 
als ver Paß bei den türfifchen Beamten hatte, machte er fi in 
Tracht eined Hauränierd, In einer Keffie (d. i. ein bunt ſeidenes 
Tuch auf dem Kopf, durch einen Strid von Kameelhaaren (Akal) 7) 
umgebunden, mit nach hinten und vorn gegen Sonne und Hegen, 
nach Art der Hauränier, herabhängenven Zipfeln) und mit einem 
großen Schaaffel über die Schultern, auf den Weg. In ven 
Mantelſack wurde ein Rejervehemd, ein Pfund Kaffeebohnen, 2 
Pfund Tabak und Futter für das Pferd gethan; mit Ahr, Com« 
paß, Journalbuch, Pinfel, Mefler, Tabadöbeutel und 80 Piaftern 
(4 Pf. Sterling) im Gürtel, gefehte er fih zu ein paar Fellahs 
von Era, und miethete von dem einen noch einen Efel, weil er 


»*) G. Robinson, Trav. in Palestine 1. c. Vol. II. p. 128. 
9) Burdhardt, bei Gefenius. I. 498 Not, _*) Newbold I. c. 
Lond. G. Journ. XVI. p. 334.  °*) Burckhardt, Trav. 
p. 51—55;°5. ©efenlus 1. ©. 111-116. ?%) G. Robinson, 
Trar. in Palestine. Vol. U. p. 125; Buutfardt, dei Oefenins 


Oſtjordanland; das ebene Hauran, 809 


Yan gewiß fein kounte, auch deſſen Cigenthümer ald Wegweifer 
um Beihüger zu haben. Um Abend des 8. Novemberd im 
Safre 1810 309 er im den Eleinen Khan der Vorſtadt, in wele 
em die Bauern von Haurän einzufehren pflegten, die zur Stadt 
Tommen, um mit ihnen am folgenden Morgen, 9. Nov., ſchon 
vor Sonnenaufgang um 3 Uhr aufbrechen zu können. Es ging 
us dem Thor Bab Ullah, Thor Gottes (weil es gegen 
Rella haut), zur Vorſtadt Meidhan hinaus auf den Weg ber 
Gerih; doch, meinte Burdhardt, wäre der Name Bab el Maut, 
Thor des Todes, pafjender, denn fein Drittheil derer, die jenen 
Beg ziehen, ehren wieder zurüd. ‚Damaskus zeigt ſich auf 
diefem Wege, der Hauptpromenade der Damadcener, großartig, da 
derſelbe in 150 Schritt Breite, zu beiden Geiten mit Olivengärten 
begrünt, darunter fehr alte Delbäume?!), vie aber nur bis 
Kedem reichen, fich im graber Linie eine vole Stunde fortfegt. 
Auch er z0g an ber Mofchee der Kubbet el Hadſch, jenem Kiosk 
dd Hadſchi Paſcha, hin, dem gegenüber dad Dorf Kadem (d. h. 
Buß) liegt, wo Mohammed fi geſtanden heben fol, nad) ver 
Sage (denn er kam nur bis Bofra, j. Erdk. XI. ©. 26), vor 
Damaskus, das er nicht betrat. Ueber einen Bach zwiſchen ven 
Dörfern Zebeine und Zebeinat links und Deirraye rechts geht 
dann der Weg weiter zu einer fanftanfleigenden Anhöhe Me⸗ 
fathat, an deren Buß eine Brüce über dad Flüßchen el’Berde 
(mel ein Arm des Barada) führt. Rechts bleibt dad Dorf el 
Scherafie, dad noch in ber Ebene und auf dem großen 
(Süfwafler?) Travestinftratum liegt, welches die ganze jo 
fruchtbare Fläche von Damaskus überdeckt (nah New« 
bold) 72), die mit der Schaufel in Aderfrume für reiche Ernte 
bearbeitet wird. Deſtlich, mit ver Straße parallel, beginnt ſchon 
der erſte, 200 Buß hohe, einige Lanpftrih (War, d. h. Klip= 
denboden, f. 0b. ©. 160, 357 u. a.), hier War ed Dſcha— 
mus, d. I. der Büffel- War genannt, mit feiner rauhen Ober- 
fäge, auf der man bald an ver Diebshöhle (Megharat el 
Haramie) vorüber Fommt, die zum Zufluchtsort ſchlechten Ge- 
findeis dient. Dieſes War, mit mweldem die Ereidige, aus 
marinem dichtem Kalkſtein gebildete Lanbfchaft beginnt, in 





DO. v. Richter, Wallfahrt a. a. D. ©. 162. ”®) Newbold I. 
c. Journ. Geogr. Soc. XVI. p. 334; D. v. Richter, Wallfahrt, 
©. 162, 163; Buckingham, Tr. in East Syria. p. 293. 


808 Weft-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. S. 10. 


bemäffert bie Ufergärten und gibt zumal durch feine Pflanzun- 
gen fogenannter lombarbifcher Pappeln, obwol viefe Bappel 
in Syrien %) einheimifch zu fein ſcheint (f. ob. ©. 165), 
der Umgebung viel Liebliches. Hinter dem Orte, an welchem einige 
Krambuben an die bei diefer Station vorüberziehende Hadſch erin« 
nerten, beginnt ein bürrer, umfruchtbarer Boden. Der auch in 
diefen Maitagen noch ſchneebedeckte Hermon zeigte fih zur 
rechten Hand in feinem erhabenen Zuge von Nord nah Süd. Auf 
der weiten Ebene am Khan Danün (Dennua bei Seetzen) vor⸗ 
über fah man zwifchen großen zerftreuten Bafaltblöden nur noch 
hie und da Rinderheerven; der Boden wurbe Immer fleiniger, mit 
großen Bafaltblöden belegt; nach 3 Stunden Weged am verwü⸗- 
ſteten Ghabaghib (oder Ghawaghlb 7), nicht Ghabarib, nicht 
Ghebaib, |. Erdk. XIIE ©. 423) mit einer Quelle, welche einige 
Birken (? ſchwerlich; andere Reiſende Eennen bier nur Pappeln 
und Weldenbäume) ®) umftehen, und am Dorf Didi vorüber, 
nebft ein paar andern, die zur Seite liegen blieben, mwurbe gegen 
Abend des zweiten Tages die Pilgerftation Szanamein erreicht. 
Don vemfelben Wege gibt Burckhardt 5 Jahre fpäter be— 
flätigende und erwelternde Berichte ®). Mit einem Bujurbi oder 
allgemeinen Pak des Paſcha an alle feine Beanıten und einem 
Empfehlungsfchreiben des griechifchen Patriarchen von Damaskus 
an feine Heerde In Haurän, das bei den Prieftern mehr Gewicht 
als ver Paß bei den türfifchen Beamten hatte, machte er fid in 
Tracht eined Hauräniers, In einer Keffle (vd. I. ein bunt ſedenes 
Tuch auf dem Kopf, durch einen Strid von Kameelhaaren (AEal) 70) 
umgebunden, mit nad) hinten und vorn gegen Sonne und Regen, 
nad Art der Hauränter, herabhängenven Zipfeln) und mit einem 
großen Schaaffell über vie Echultern, auf den Weg. In den 
Mantelſack wurde ein Reſervehemd, ein Pfund Kaffeebohnen, 2 
Pfund Tabak und Butter für dad Pferd gethan; mit Ahr, Com« 
paß, Journalbuch, Pinſel, Mefler, Tabadsbeutel und 80 Piaftern 
(4 Pf. Sterling) im Gürtel, gefelte er fih zu ein paar Fellahs 
von Era, und miethete von dem einen noch einen Eſel, weil er 


*) G. Robinson, Trav. in Palestine 1. c. Vol. II. p. 128. 
) Burdhardt, bei Gefenins. I. 498 Not. **) Newbold 1. c. 
Lond. G. Journ. XVI. p. 334.  °*) Burckhardt, Trav. 
p. 51—55;°5. Öefenlus 1. ©. 111-116.  °) G. Robinson, 
Trar. ‚in Palestine. Vol. IL. p. 125; Bustjert, bei Gefenins 


Oſtjordanland; das ebene Hauran, 809 


kan gewiß fein konnte, auch deſſen Cigenthümer ald Wegweifer 
um Beihüger zu haben... Am Abend des 8. Novemberd im 
Jahre 1810 zog er im den Fleinen Khan der Vorſtadt, in wels 
em die Bauern von Haurän einzufehren pflegten, die zur Stadt 
tommen, um mit ihnen am folgenden Morgen, 9. Nov., ſchon 
vor Sonnenaufgang um 3 Uhr aufbrechen zu Eönnen. Es ging 
us dem Thor Bab Ullah, Thor Gottes (weil es gegen 
Nulta ſchaut), zur Vorſtadt Meidhan hinaus auf den Weg der 
Hari; doch, meinte Burdhardt, wäre der Nanıe Bab el Maut, 
Aber des Todes, pafiender, denn fein Drittgeil derer, die jenen 
Beg ziehen, Eehren wieder zurüd. Damaskus zeigt ſich auf 
diefem Wege, der Hauptpromenade der Damascener, großartig, da 
derſelbt in 150 Schritt Breite, zu beiden Seiten mit Olivengärten 
begrünt, darunter fehr alte Delbäumet), die aber nur bi 
Kadem reichen, ſich in grader Linie eine volle Stunde fortfegt. 
Aut) er zog am ber Mofchee der Kubbet el Gadſch, jenem Kiosk 
des Gadſchi Paſcha, hin, dem gegenüber dad Dorf Kadem (d. h. 
Bus) liegt, wo Mohammed ftil geſianden heben fol, nad) der 
Sage (denn er kam nur bis Boßra, f. Erdk. XI. ©. 26), vor 
Mmadkud, das er nicht betrat. Weber einen Bad) zwiſchen den 
Dorfen Zebeine und Zebeinat links und Deirraye rechts geht 
dann der Weg weiter zu einer fanftanfteigenden Anhöhe Me« 
falhar, an deren Buß eine Brücke über das Blüßchen el’Berde 
(mi ein Arm des Barada) führt. Rechts bleibt das Dorf el 
EHerafie, das noch In der Ebene und auf dem großen 
(Süfwafler?) Travertinftratum liegt, weldes die ganze fo 
frugtbare- Fläche von Damaskus überdedt (nah News 
bob) 72), die mit ver Schaufel in Aderfrume für reiche Ernte 
bearbeitet wird. Deſtlich, mit ver Straße parallel, beginnt ſchon 
der erſte, 200 Buß Hohe, fteinige Landſtrich (War, d. h. Klip= 
penboden, f. ob. ©. 160, 357 u. a.), bier War ed Dſcha- 
mus, d. I. der Büffel» War genannt, mit feiner rauhen Ober» 
Rüge, auf der man bald an ver Dieböhöhle (Megharat el 
Haramie) vorüber kommt, die zum Zufluchtsort ſchlechten Ge- 
findelö dient. Dieſes War, mit mweldem die Ereidige, aus 
merinem dichtem Kalkftein gebildete Landſchaft beginnt, in 





”)D. v. Richter, Wallfahrt a. a. D. ©. 162. 9 Newbold I. 
e. Journ. Geogr. Soc. XVI. p. 334; D. v. Riditer, Wallfahrt, 
€. 162, 163; Buckingham, Tr. in East Syria. p. 293. 





810 WeR-Mfen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 10. 


welche aber meift die große Trappformation (bafaltifhe Maffen 
vol Hornblende, nah v. Richter) eingebrungen, und viele 
Metamorphofen bedingt Hat, mit dem Abhang, Ard Schoket el 
Haik genannt, ſenkt fi gegen Süb wieder zur Ebene und eine 
halbe Stunde weiter zum Dorf el Keffue, das 3”, Stunde 
gegen S.S. W. von Damaskus liegt. 


2) El Reffue 


Der Aawadſchfluß (db. H. der Krumme), ben man hier 
auf gepflafterter Brüde überfchreitet, fommt aus N. W. von Has⸗ 
beija und Eafa herab, wo er Seybarany heißt (f. ob. ©. 165) 
und Dfepolan bewäflert; ihn begleitet von hier zu beiben Uferfel« 
ten eine Kette niebriger, aber Höhlenreicher und zadiger, bis 
gegen 600 Buß auffteigender Berge, Dſchebel Manai (Mani 
bei Nembold) genannt, gegen Of. Die Gipfel belver Ketten bei 
Keſſue heißen Metall el Keffue; über der Brüde erhebt fich 
ein kleines Caſtell, nad v. Richter ein alter arabifcher Bau. 
Die geringe Anhöhe, die aus dem großen Dorf, deſſen Häufer alle 
nur aus helfarbigen Ruftbadfteinen gebaut find, gegen Süd führt, 
heißt Ard Khiara von einem nahen Orte, über den der höchfte 
Gipfel diefer Im Parallel mit dem Dſchebel Manal gegen Oft zie= 
henden Anhöhe, Subbet Faraun, hervorragt. Auf dem Wege 
über dad Ard Khiara wird nah Y, Stunden ver Khan Danün, 
in Trümmern llegend, paffirt, mit kleinem nach Oft ziehendem 
Fluſſe und einer Kafferfchenke zur Seite, eine Tocalität, bie, mie 
auch Keſſue ſelbſt, der Hadſch zur zweiten Station dient. Fünf 
Viertelftunben weiter liegt da® Dorf Ghabäghib über den An« 
fang jener mit Steinblöden beftreuten Wüfte hinweg, auf welcher 
die Pilgerftrafe an mehreren Stellen wol 100 Ellen lang und 
darüber gepflaftert If, um ben Pfab zu erleichtern. Dann geht 
es an den Meziar Eliſcha (Grabmal des Eliſa), einer Meinen 
Kuppel, vorüber, von ber aus die Gebete beſonders erfolgreich fein 
ſollen. Hier iſt ſchon Ales baumlofe Eindde, fhmwarz, von 
düſterm Anſehen, wo v. Richter durch die Mirab (d. I. bie 
Zuftfpiegelung, Erdk. XI. 924, 989) auch an nicht eben fehr 
heißen Tagen und auf keinesweges ſandigem Boden überrafcht 
wurde 7). Bei Ghabäghib fangen die großen künſtlichen Birkets 
(f. oben ©. 357, 373 u. a.) an, bie viefer Pilgerroute unent« 


=) D. v. Richter, Wallfahrt. ©. 165. 


Oſtjordanland; das ebene Hauran. 811 


behtlich find, und zur Tränkung vieler Tauſende von Kameelen 
umd anderer Heerden, wie zur Füllung eben fo vieler Taufende 
von Waſſerſchlaͤuchen eingerichtet fein müflen. Die Richtung ver 
Gtraße jüdwaͤrts Keffue ift ©. gegen D. in 2 Stunden nad) bem 
dorf Sjanamein. Ghabagib if bie erfle aus fhwar«- 
zen Steinen (Bafalt) erbaute Ortfchaft 7*), die nun vorherre 
ſchend werden. Die niedern Häufer find kaum von Feldmauern 
zu unterfcheiden, nur Tofe aufgethürmte Steinblöde, mit Lehm und 
Kufwift beworfen, die fie zufammenhalten; fie find formlos; 
dezwiſchen erheben fich einige größere Malen, die vieleicht Alter 
fein mögen, doch find bier an dieſem Orte, ven v. Richter 
Gauagib ſchreibt, noch Feine alten Architekturen bemerkt worben; " 
de Basreliefs über einem dortigen Thorwege, die Newbold bes 
merkte, find nach ihm erft aus fehr fpäten Jahrhunderten ſtammend. 
Det fleinigen Bodens ungeachtet iſt dieſer keinesweges unfrucht · 
bar, da die Bafalt- und Kalkſteinfragmente ſich dort öfter 
in einen fehr reihen, braunen Lehm 75) umgeformt haben, 
der bie und da trefflich in Walzenfluren verwandelt werden kann. 
Diefe ganze weite, gegen den Süden fih biß gegen Boßra Hin 
andbzeitende Ebene ruht nach Nembold auf ungenein weit fi 
ausdehnenden Lagern ber Trappformation (bafaltifcher 
GeReine), die bald pordö ober dicht hervortreten, vorherr- 
ſqead aber In Hlafigen Mafien, ald wären fie während 
ihrer Gmporhebung von einem laftenden Drucke überdeckt gemes 
fm. Die Faͤrbung der Oberfläche der Ebene ift braun in ver⸗ 
ſqiedenen Schattirungen, meiftens aber dunkel faffeebraun, 
ſelten fo tief ſchwarz wie der berühmte ſchwarze Cottonground 
des centralen Bafaltplateaus in Dekan (f. ob. ©. 294), mit dem 
Rewbold als Augenzeuge ihn vergleichen Eonnte. Die große 
Denge ſchwarzer Bafaltblöde, die überall zerfireut vorfom« 
men, deren Kiefel, Alaun und oxydirter Gifengehalt fi 
leichter auflöft und vermwittert, tragen bazu bei, erſt einen dunfel= 
grünsbraunen Boden vorzubereiten, der bei ſortſchreltender Orgbas 
tion zu zoftbrauner und Eaffeebrauner Erde wird, bie, mit Kalt 
und Humus gemengt, oft ganz bunfelfhwarz wird. An 
manchen Stellen, wie gegen Ghatägib, zeigt ſich dieſer ſonſt 
nackte Boden fehr mit Bafaltblöden überſchüttet, vie Öfter fo 
ſchlacig und zerfreffen ſich zeigen, daß man hier an wirklich her⸗ 


”) D. v. Richter, ebend. ©. 166. * Newbold 1. c. p. 335. 


812 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5.10. 


vorgeftoßene Bafaltgänge (dykes, ſ. 06. ©. 297 u. a.) oder 
ſelbſt an frifchefte Lavaftröme zu denken gendtbigt wird. Ehe 
man nod die Station Szanamein (GErdk. XIII. ©. 422) er= 
reicht, erblidt man fon von dieſem ſchwarzen Boden gegen Weſt 
die Berghöhen des Dfchebel Heifh und die Lage von Kanneytra; 
gegen Oft aber, in weiter blauer Berne über die Ledſcha hinaus, 
die Hauräns Berge der Drufen. 


3) 68 Sjanamein. Aere. 


Es Szanamein(v. h. die zwei Idole; Plur. vom Sing. 
Szanam), au Salamen gefprocden (bei v. Richter), iſt das 


erſte beveutende Dorf im Haurän (zu Abulfeda's Zeit Metro- 


pole und Präfectur) 70% das dur ven Umfang feiner Ruinen 
den ſeltſamen Anblick einer untergegangenen Stadt darbietet, deren 
zertrũmmerte Ueberrefte bie einzigen Zeichen ihrer frühern Herrlich- 
feit geblieben. Eli Smith ?7) ſchreibt ed e8-Sunamein und 
führt es unter el Dfeyeivär ald Hauptort auf. Seegen ”%) fand 
dieſe zuerft auf und vermeilte dort 2 Tage, ohne jedoch ale Archi- 
tefturen, die einen Umfang der alten Stadt von ”, Stunden be= 
decken, unterfuchen zu können, da fie zmifchen ven großen Quader · 
haufen zerſtreut ſtehen und oft von bedeutender Größe ſind. Er 
beſchreibt die Nefte eines alten Tempels auf Säulen, noch mit 
Gebälfftüden erhalten, vieredige Thürme, mit den fchönften Qua-⸗ 
dern, Thüren, Ormamenten errichtet, davon einer In eine Kirdye 
umgewandelt und an der Mauer mit einem Kreuze bezeichnet iſt, 
während andere ſchoͤne Architekturen zu Wohnungen und Bich- 
ftäden von den Dörflern benugt find, die zwiſchen biefer Trüm- 
merwelt haufen, von ber viele Säulen, Gewölbe, Briefe, Gapitäle 
umberftehen. Bei einem ber Gebäude mit 4 Inferiptionen, einem 
künſtlichen Waflerbehälter und einer Golonnade von noch 11 aufe 
rechtſtehenden Säulen, befand ſich ein zerflörter Khan, eine aus 
den Trümmern erbaute Mofchee und auch im Haufe ded Dorfe 
Scheichs ein eingemauerter Stein mit Inferiptionen, Burdhardt, 
der eine Nacht hier zubrachte 9), fah nur die Bautrümmer und 
Thürme aus der Berne, da feine Hauränbegleiter ihm keine Zeit 
zur Befichtigung geftatteten, und er nicht wieber, wie er ſich vor« 


?”°) Abulfedae Tabula Syriae, ed. Koehler. p. 97. 7”) Robin: 
fon, Bat. Ih. HL. 2. Iter Anhang, ©. 901902. '*) Seepen, 
Manier, 1805. ") Burckhardt, Trar. p. 55; bei Gefeins I 

. 116. 


HauränsChene; Es Szanamein. 818 


gueumen, zum Orte zurüdfebren konnte. Dagegen hat D. v. 
Rihter®) ihm viel Aufmerkfamfeit gewidmet. Die Bauern« 
Kinfer, fagt er, beſtehen aus dem bafaltifchen fhwarzen 
Stein; die neueren aus rohen Stüden, die alten aus Quadern, 
ud find hin und wieder mit rohen Steinen audgeflidt, oder aus 
verfgiedenen ardjiteftonifchen Bragmenten barock zuſammenge- 
fat. Das Geftein if, nach den von dort mitgebradten Bruch» 
Rüden und nach M. v. Engelhardt 3 Unterſuchung, ein graus 
ſchwarzer feinlöchriger Bafalt, vol fehr Feiner nadelfdr⸗ 
miger Kryſtalle von glafigem Feldſpath und Feiner, runlicher 
Dllvinförper, die auf dem mufchligen Bruche ſtark opalifiren 81). 
An manden Häufern fieht man noch antike Benfter aus großen, 
wohlbehauenen Steinen, immer 2 Fenſter paarweiß. Die Pforten find 
von Stein und die Flügelthüren ſelbſt find, wie jene zu Omfels 
(1. #6. ©. 380), von Stein, die fih In fteinernen Zapfen 
drehen, und von Hier an durch ganz Haurän einen fo charaftes 
riſtiſchen Theil der Architeftur bilden. Die flachen Dächer beſtehen 
aub großen Steinplatten, welche über ſchmale fleinerne Stred« 
halten (6b Bafaltfäulen?) gelegt find. Das Ganze ift von innen 
mit Lehm und gehadtem Stroh beworfen, und hat Feinen Holz« 
ſpan an fih. Eine fleinerne Bank läuft rund umher, zu beiden 
Eritm der Thür mit einem Capitaͤl oder Säulenfragment endie 
gend. In der Mitte des Raums iſt eine Vertiefung, die als 
Herb, und über demſelben ein Loch in ver Dede, das zur Abe 
führung des Rauchs dient. Im einer andern Vertiefung nahe 
ir Schwelle legen die Hausbewohner ihre Schuhe ab. Das Innere 
dieſer Wohnungen war warm, aber mit Sliegen angefüllt. Die 
großen Ruinen des Alterthums erregten die ganze Aufmerkſamkeit. 
Bon Often her führt ein gewölbtes Thor, das faft ganz ver= 
f@üttet, zu einem viereckigen Gemach und mehren Zinmern, mit 
Borhalle, ForintHifchen Säulen und zerfalenen Bogen. An einer 
Blattform Tiegt ein Waſſerbecken, wol daffelbe, von dem auch 
Seeten berichtete. Gewölbe, Säulen, Mauern eined Tempels 
find aus gelblichem Kalkftein, wie an den Ruinen zu Baalbef. 
. ImSHintergrunde ift eine runde Nifche, wie die am Sonnentempel 
iu Baalbek, mit 2 finftern Nebengemächern; die Ornamente find 
meiſt korinthiſch, aber auch Mäander, Roſetten, Kränze, Schlan⸗ 





O. v. Richter, Wallf. ©. 167—172. oij ebendaſ· Anhang, 
©. 685. J J 


814 Wef-Aflen. V. Abtheilung II. Abſchnitt. 6. 10. 


geneier, Alanthusblätter befinden fi in ven Sculpturen. Die 
Inferiptionen zeigten, daß bier zwei Tempel geftanden: einer, 
von dem, nebft den Bogen, durch v. Richter 82) eine fhöne Zeich- 
nung gegeben if, der andere, deſſen Ruine jegt eine Delmühle ift; 
ein britted Gebäu fcheint eine Kirche gewefen zu fein, auf 8 Säu—⸗ 
Ien in 2 Reihen ruhend. In einiger Berne fieht man die Ruinen 
von einem halben Dugend 5 Stock hoher, vierediger Thürme, 
aus gelblichen und ſchwarzen Steinen erbaut, mit Bierrathen 
reichlich verfehen. Sie find alle von gleicher Bauart; an einigen 
ſtehen noch die benachbarten antiken Häufer, deren Gefimje und 
Decken gleich reichlich geihmüdt find. Von Infcriften, deren 
Buchſtaben zum Theil fchlecht ausgeführt waren, Fonnte v. Rich⸗ 
ter nur 8 copiren, welche die au von Seetzen gemachten Gopien 
beftätigen, von denen Geſenius 62) und daS Corp. luser. Gr. 
(Mr. 4554-4559) Erflärungen geben. Daraus geht hervor, daß 
der eine ver Tempel ver Bortuna geweiht war und Tuyuav ges 
nannt ward; auf ihm war der Name des Kalferd, wahrſcheinlich 
Severus nach Geſenius, oder Commodus nach Francke (denn 
beide haben gleiche Titulaturen, Pius, Felix, die ſtehen geblieben 
find), vermuthlich durch ſpätere Chriſten aus Haß gegen die heid⸗ 
niſchen Kaiſer, wie nicht ſelten auf ven hauränifchen Inſcriptionen, 
ausgelöfcht. Da verfelbe Kaifer hier als Wohlthäter ver Algrjaıoe 
vorkommt, fo ift damit der antife Name ver Stadt Aere wieder 
entdeckt, welcher Im Itinerar. Antonin. (p. 196, 198 ed. Wessel.) 
zweimal ald die erfte Station von Damaskus, auf dem Wege, 
über Neve, Capitoliad und Gadara nad Scythopolis, font 
aber in feinem andern Denkmal vorkommt. Dieſes Aere lag 
eben fo zwifhen Damaskus und Neve als erfte Mansio, wie 
das heutige Szanamein, ift alfo offenbar mit ihm iventifch; aber 
feine andere Nachricht ift und weiter darüber befannt geworden. 
Die zwei Idole, nad) denen der Ort feinen heutigen Namen 
bei ven Arabern erhielt, find wol Fortuna, welcher ver größere 
Tempel geweiht war, und eine unbefannt gebliebene Gottheit des 
andern Tempeld. Vier ver gefundenen Inſchriften beziehen ſich 
auf vier Kandelaber, melde ver Glücksgöttin als Weihge- 
ſchenke in ihrem Tempel übergeben waren. Seegen®%) fah eine 


2) D, v. Riter, Taf. 1. Tempel zu Salamen. *°) Gefenins b. 
Burdf. I. Rot. ©. 498-500; Corp. Inser. Graecar. 1. c. 1844, 
I. Fasc. 1. fol. 247—250.  **) Seepen, Manufer. 1805. 


Hauran⸗Ebene; Es Szanamein. 815 


ernamtirte Thũre an einem Gebäude, das er einen Tempel des 
Zend nennt, der von feinem der Nachfolger erwähnt wird; daran 
wer die große Hauptfigur eine Siegeögdttin, und ihr zur 
Seite fah man noch zwei Lömengefkalten ald Nebenfiguren. 
Budingham 85) gibt bei dem Orte Mühlfteinbrüde 
um eine Brüde von 7 Bogen an, auch in der Nähe den Reſt 
eiant gepflafterten Heerfiraße, die wol ein Bruchſtück einer 
Via militaris aus der Periode des Itinerar. Antonini fein könnte; 
man fagte ihm, daß von hier an bie Einwohner im Norden 
Schami (d. i. zu Damask gehörige), die im Süden Hauräni, 
OR Druzi und Ledſchahi, gegen Weften Jedduri (Ituraei) 
genannt würden. Da er aud ven bafaltreichen, ſchwarzen Haurän 
gegen N. reiſte, fo fiel ihm Hier auf deſſen Nordgrenze die nächfte 
aordweſtliche Gebirgöreihe mit Ihrem hellfarbigen Geſtein auf, 
wide mar Ihm mit dem Namen Sub et Baraum belegte, ein 
Rome, den auch Burckhardt angab (ij. ob. ©. 357). Newbold, 
ber dieſes Dorf im Jahr 1846 befuchte, gibt Ihm 60 Häufer, die 
nur von Modlemen bewohnt werben: denn ber Fanatismus ber 
Damascener macht es Drufen und griechiſchen Chriften doppelt 
ſchwer, ſich in ihrer Nähe anzuſiedeln, während die Zahl dieſer 
Sette mit der immer größeren Entfernung von Damaskus gegen 
Sũd mehr und mehr zunimmt. Gapit. Chesney und ©. Ro— 
binfon &) fanden Im Jahr 1830 die Bewohner dieſes Ortes fo 
ſeht gegen die Chriften fanatifirt, daß fie von ihnen im Gaſtzim - 
mer des Medhafe vafelbft weder vom Scheich, noch von irgend 
nem Mufelmanne nur eined Wortes gewürdigt wurden. Bon 
Sjanamein, dad auch Abulfeda 87) mit viefem Namen belegt, 
den er ald Dualis vom Singular Szanam ableitet (gegen die 
Schreibart Salamen bei Richter), wandte ſich Newbold von der 
Bilgerfiraße ab gegen S. W. nah Neve. Zu Abulfeda's 
Zeit war Szanamein noch eine Metropolis und Präfectur. Im 
Jahr 1805 war dad Dorf Szanamein flarf genug, um 60 be« 
waffnete Reiter und 200 Mann zu Fuß ins Feld zu fellen, wos 
durch fie den Ueberfällen der Beduinen Trog bieten Eonnten und 
deshalb auch von dem Tribut, der Eleineren Ortichaften von ben 
Arnezeh (ſ. 06. ©. 169, 363 u. a. D.) abgedrungen zu werben 
pflegt, frei blleben. 
*4 Buckingham, Trav. in East Syria. p. 292,293. ) G.Ro- 


binson, Trav. in Palestine. Vol. II. p. 215. ) Abulfedae 
Tabul. Syriae, ed. Kohler. p. 97. . 





816 Wer-Afien. V. Abtpeilung. II. Abſchnitt. F. 10. 


Seegen ward in Szanamein bei deſſen Scheich 3) (Mo- 
hamed Aly) gaftlich aufgenommen, einem jungen, fchöngebilveten 
Manne, der 8 Pheddan oder 8 Geſpann pflügender Ochſen zu 
feiner Oekonomie hielt, und nad) dem Gaſtrechte Im Haurän ver- 
pflichtet war, alle einſprechenden Gäfte unentgeltlich zu bewir⸗ 
then, daflır aber Peine Abgabe nach Damasfus zu entrichten hatte. . 
Selbft wenn Hundert Reiter durchzogen, mußte er fie beföftigen, 
und feiner hatte ihm dafür einen Para zu zahlen. Die mehrften 
wohlgenãhrten Gäfte gingen, felbft ohne einen Dank dafür zu fagen, 
ihres Weges. Bei Seetzens Anwefenheit batte er nicht weniger 
als 20 Säfte, die alle mit wahrhaft patrlarhalifcher Gaft- 
lichkelt bedient wurven. Die Kaffeefanne kommt daher hier nie 
vom Feuer, zur Speifung wird der Ertrag der Aecker und der 
‚Herden vorgelegt: Burgul (Walzengraupen), Lebben (geron⸗ 
nene Mil), Brot, Dibbs, Eier, Honig, Butter, Bleifch. 
Der Adler trägt, nach des Scheich eigener Ausfage, In guten 
Jahren das 40ſte Korn. Nur über die häufigen Avanien der Tür« 
fen, die ihn oft trafen, Magte der Scheich. Bel einem feftlichen 
Zuge, der von einer Brautfchau an feinem Haufe vorüber kam, 
verlangte es feine Scheich Ehre, diefen aufzufangen und zu bewir⸗ 
then, wozu 4 bis 5 Schaafe gefchlachtet wurden. Veran ritten 
auf Pferden mehrere Bewaffnete mit Blinten, Dfeyerid und Langen; 
ihnen folgten 5 geſchmückte Kameele; auf dem erften faß bie ver= 
fhleierte Braut mit einer Gefährtin; auf ven folgenden Inımer 3 618 
4 Mädchen mit großen goldnen Nafenringen, mit Zechinen- 
ſchnüren um Stirn und Schläfen im Haar, wie als Bruſtſchmuck, 
gegiert. Auf einem der Kameele faßen 3 Mädchen, die Loblieder 
fangen, wozu eine badfifche Tambour geſchlagen wurde; im Dorfe 
rief man dem Zuge Li! Ti! Ti! entgegen; am Abend vereinte ber 
Tag eine ganze Verfammlung, wobel vie übrigen Schönheiten 
ohne Schleier ſich zeigten, mit gläfernen Ringen um Knödel, mit 
Glasſchnuren um die Handgelenfe; die meiften hatten die Unter- 
lippe und einzelne Flecke im Geficht vunfelblau tättowirt, eine 
Kunft, die Hier von den Nauer (d. i. ven herumftreifenden muſik- 
machenden Zigeunern) geübt wird, und wol erft als eine aus 
Indien in dad Haurän übertragene Sitte angefehen werben Fann. 
Täglich figt ver Scheich zu Gericht, Streitigkeiten zu fchlichten; 
einem ſehr kurzen Proceß vefielben wohnte Seegen bei. Gin 


29) Seehen, Mannfeript. 1805. 


Haurän-Ebene; die drei Süd⸗Routen. 817 


Baur hatte einem andern Bauern auf deſſen Acker Getraide ausge 
ruft nd zum Butter für fein Vieh geftoplen. Einer der Aelteſten 
im Dorf Hatte die Stelle zu infpiciren gehabt, wo dies gefchehen, 
mod fagte, fie fei nicht groß. Der Scheich Hatte fl und mit 
Bürde ald Richter bisher ruhig Ale mit angehört; num warf 
er fnell feinen Mantel (Abbaye) ab, fprang plöglic vom Seffel 
auf und verſedte den Angeklagten vier bis fünf Schläge mit der 
gebalten Kauft, und damit war der Proceß abgemacht. 


4) Bon Schemskein nach el Mezareib oder el Meferib, 
die Hadſchſtationen und die 3 Wege. 

Drei Wege find und von Szanamein gegen S. W. ber 
fannt geworden, von denen ber eine mehr gegen W.S. W. nad 
Neve oder Naua und Tſil gebt; er war fchon 1805 von Seegen 
am 13. und 14. Juni auf feinem Rückwege nady Damaskus be— 
gang; Burckhardts Befchreibung dieſes Weges aus Dſchaulan 
nah Damaskus iſt ſchon oben mitgetheilt (ſ. ob. ©. 356, 357); 
1846 dat ihn Nembold zurüdgelegt. Der zweite Weg iſt ge» 
gm S. W., die große Hadſchſtraße, melde über Dilly und 
Sqchemökein over Eſchmiskin (auf Kiepertd Karte) nach der 
großen Hapfch- Station Meſerib führt (f. Erdk. XII. ©. 423) 9). 
Sie ift nur theilweis von Seegen, Burckhardt, Buding- 
ham und ©. Robinfon beſchritten morden. 

Die dritte Route von Szanamein direct gegen Süd, bie 
aſtlichſte von allen, immer am Mlippigen Weftrande ver Ledſcha 
gegen Hauränd Ebene Hin, fiber el Mofchel, Mehadſche, Ke= 
tatha, Ezra u. a. D., und von da wieder weſtwärts nach 
Referib Hin, iſt von den verfchievenften Neifenden und in viel 
veränderten Richtungen, die Kreuz und Quer, befucht worden. 
Bir werden in der Berichterſtattung den verfchlebenen Routiers 
nachgehen. 


Erſte Route von Szanamein gegen S.S. W. über Neve 
nach Tel Aſchtereh (Aftaroth) und nad Tell. 
Auf einer Rückkehr von Palmyra und aus ver Ledſcha Iegte 
Gapt. Newbold diefen Weg im Jahr 1846 theilmeis zurück, 
dem Burckhardt auf feiner Reiſe 1812 von Neve, ald er am 


®) Bergl. die Angabe aus dem Dſchlhannuma in London. Geogr. 
Journ. XVI. 1846. p. 337. 


Ritter Erdkunde XV. gi 


818 Weft-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


8. Mat über Semnein (nicht Iventifch mit Szanamehr, wie ob. 
"©. 357 in Rlammern angegeben ift) nad Keffue und Damad« 
tus, alfo viel nordweſtlicher, direct zu diefer Gapitale ritt, 
rechter Hand zur Geite liegen ließ; und nur Seetzen hatte 
ihn ſchon einmal am 13. und 14. Juni 1805, aber nur flüchtig, 
durchzogen. 

Den Weg von Szanamein ritt Capt. Newbold%) über 
eine Ebene voll Bafaltblöde gegen W.S. W. nah dem Tell 
Onkhal oder Inkheil, einem Bafaltfegel, von Muhameda- 
nern in etwa 50 Käufern bemohnt, ein Dorf, dad ſchwer zu erreie 
hen, well e8 mitten‘ zwifchen Baſaltblöcken liegt; umher fah man 
Reſte alter Bauwerke, Alles aus Bafaltgeftein, auch Säulen und 
Gebaͤlke im dyzantinifhen Style. Szanamein lag von hier 
N. 41°30’D. Die Ebene bis 2 Stunden welt von rußiger Bär- 
bung, ganz mit folden Blöcken bevedt, vehnte fich ſüdwärts bis 
zu den Ruinen von el Torra (bei BurdHarbt?!), in Süd von 
Mezareib; Omm Turrah bei Newbold) aus, und war doch hie 
und da in ven fruchtbaren Zwifchenräumen mit Dhurra (Sor- 
ghum vulgare) bebaut. 

Neve lag von Onkhal ©. 36° W. (mol Onhol, oben ©. 
357, nah Burckhardt); quer über die Route jenfelt Jaſim er- 
blickte man Schemöfein (auch Keöfin), dad an 2 Mil. gegen 
Wet lag (oder mol gegen Süd?). Dann traf man auf Bterra 
(oder Obteira, dad Newbold mit Obta bei Burdhardt ver- 
gleicht) 2). Er fand dort zweiſtöckige Häufer, deren obere Stod«- 
werke von Bögen des trefflichften Mauerwerk getragen murben; 
Säulenfragmente von Bafalten Tiegen umher zerſtreut. Der Berg 
Hermon, von hier gefehen, lag N. 15° W., ver Kelb Haurän 
ihm in S. O. gegenüber unter einem Winkel von 53°. 

Die umgebende Landſchaft ift eine Irreguläre Pläne, die mit 
einer unzähligen Menge von Tells, Erhöhungen und abgefupten 
Bafaltkegeln befegt if; um die Dorfichaften, auf ihren Höhen ge= 
legen, breiteten ſich Walzen und Dhurrahfluren aus; der Waizen 
war ſchon gefchnitten, ver Dhurrah fland am 2. Juli einen Fuß 
hoch. Der übrige Theil der Ebene war mit dem gemeinen Bil« 
Tan (?) und dem Kameeldorn (? Schaufusl-Dichimal ſchreibt 


0) Capt. Newbold 1. c. XVI. p. 335. ®) Burckhardt, Tray. 
E 246; b. Orfen. I. ©, 393. 5 Burckhardt, Trav. p. 239; 
. Sefen. I, ©. 383. > J 


Hurrin⸗Cbene; W. N. W. nad) Tſeil u. Aſchtereh. 819 


ie Newbold; ſonſt iſt dieſe Pflanze mit Hedysarum albagi, 
dem Shuter ker der VPerſer, identificirt) reichlich überwachſen, 
melde für Schaafe und Kameele eine treffliche Weide abgeben, 
weäßalb auch die Aenezeh hieher alljährlich ihre Heerden treiben. 

Duer über diefer Bläne, in 10 Stunden Berne von Szana⸗ 
mein, lugt Neve. Noch 2Y, Stunde weiter gegen dad Grab 
eines Heiligen, Scheich Sa’d, auf einer Berghöhe, etwas rechts 
ab von ihm, jenfeit eines Waſſerlaufes, erhebt ſich der Tell 
Adtereh mit feinen weitläuftigen Ruinen, die Newbold (mit 
mehr Recht, wie Seegen jene Attarüß, f. 06. ©. 582) für die 
tage ver antiken Afaroth, die Refidenz des Kögs Og 
von Bafan, in Anfpruch nahm. 

M. Leake ®), in der Vorrede zu Burckhardt, ſah die Sta- 
fin Mefereib für die alte Aftaroth an, welche öfter mit 
Errei genannt wird. Im 5. B. Mofe 14 Heißt e8: „Nachdem 
Moſt Sihon, den König der Amoriter, gefchlagen hatte, ver zu 
Gebon wohnte, dazu Og, den König von Baſan, ver zu Afta= 
„roth und zu Edrei wohnte, jenfeit des Jordans, fing Mofe 
„an andzulegen dad Gefeg u. ſ. w.“ Und 4.8. Mofe 33, nach- 
ve Sihon zu Hesbon geſchlagen und alles Land vom Arnon bis 
zum Jabok durch Israel befegt war, heißt e8 weiter: Nun wandte 
fig Jorael und zog hinauf des Weges zu Bafan. Da 
zeg and, ihnen.entgegen, Og, der König zu Bafan, mit 
ſeinen Voik zu ftreiten in Edrel. V. 35: Und fie ſchlugen 
ihn und feine Söhne und al fein Volt, und nahmen das Land; 
derach zogen die Kinder Israel und Iagerten ſich in das Gefilde 
Road, jenfeit ven Jordan, gegen Jericho (f. ob. S. 481). Und 
deſug 13, 30 heißt es: im Gefilde Moab vertheilte Mofe das 
Grhtgeil des halben Stammes Manaffe, fo „daß ihr Gebiet war 
von Mahanaim (ſ. ob. ©. 550) an, ganz Bafan, das ganze: 
Königreich Oge, des Königs von Bafan”, nämlich nicht 
die Landſchaft Bafan allein, fondern das ganze Reich Bafan, 
ju dem auch - die nörbliche Hälfte von Gilead gehörte. — Zum 
ganzen Bafan gehörten alle feſte 60 Städte (Havoth Iair), 
de im Diſt riet Argob, d. i. der Landichaft Bafan, Tagen, und 
‚dazu Fam die nördliche Hälfte von Gilead mit den Hauptſtädten 
Aſtaroth und Eprei®). Jair, ver Manaflite, war ed, ber 


®) WilL M. Lenke, Preface to L. Burckhardt, Trav. p. XIL.; 
b.@efen. 1. &. 18. °*) Keil, Gonmentar zu Jufua KUN 30, 


©. 261. 
Sf 2 





830 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


mit Nobah und feinen Tapfern die Landſchaft Bafan eroberte; 
jener nannte diefe 60 eroberten Städte Jairöleben (Havoth 
Jair, was Gaulonitis%), dem fpätern Dſcholan entfpricht, 
nad Onom. Avoth jair, qui locus nunc vocatur Golan); die- 
fer nannte Knath (Kenuat?) feine Eroberung und ihre Städte 
Nobah nah feinem Namen (4. B. Mof. 32, 41 u. 42). — 
Die Combinirung diefer Daten mit ver In, S.O. von Mefereib 
benachbart liegenden Dräa (dad antike Edrei) bewogen Eolon. 
Leake, obwol Burckhardt Draa nicht felbft beſuchte, ſondern 
nur aus der Berne ſah 8) und Feine antiken Monumente in Me—⸗ 
fereib vorgefunden, doch dieſen Iegteren Ort, wegen feiner fon« 
figen günftigen Gelegenheit, für bie antife Refivenz 
Aftaroth in Bafan zu halten. Dazu bewog Ihn vorzüglich 
ded Eufebius und Hieronymus Angabe, daß Aftaroth 9) 
6 Mill. von Adraa (Edrei), zwifchen diefem Orte und Abila 
(et Abil in N.W.), und 25 Mill. von Boftra entfernt liege, 
eine Angabe, die ziemlich mit der Tabul. Peuting. ®) übereinftimmt, 
welche 24 zönifche Meilen zwifchen viefen beiden Plägen angibt; 
ein Bewels, daß wenigftend Aftaroth nicht, wie dies früher ge= 
ſchah, mit Boftra iventificirt werben kann, da Boftra von Adraa 
24, Aftaroth aber nur 6 Mil. fern von Adraa llegt. Da 
ſich in Mefereib, das Andere für Pelle 9) gehalten haben, 
feine alten Architekturen vorfinden, obwol dieſe Station ſich durch 
ihren Waſſerreichthum und Ihre Lage auf ver großen Hauptftraße 
wol zecht ſehr zu einer antiken Reſidenz des Königs von Bafan 
eignen möchte, der von Aftaroth auf das nahe, nur 2 Stunden 
ferne Edrei zum Schlachtfeld 309, fo legte doch Newbold ein 
größeres Gericht auf den im Tell Afchtereh erhaltenen anti= 
ten Namen und die dortigen Ruinen, bie er fehr groß nennt, 
obgleich er eine genauere Beſchrelbung derſelben ſchuldig bleibt. 
Er findet auch deſſen Lage mit den alten Diſtanzangaben überein- 
ſtimmend 3). Denn in geringer Entfernung von Mefereib gegen 
Weſt Tiefe ſich die Pofition wol auch mit der von Eufebius zwi⸗ 


fen Adraa und Abila angegebenen in ungefähre Uebereinftimmung . 


bringen; aber genauere Kartenzeichnung fehlt und leider über 


**) K. v. Raumer, Pal. S. 225, Not, 267. °*) Burckhardt, Trav. 
p- 240; b. Geſen. I. ©. 385. *”) Onomastic. Hieronym. et 
Euseb. s. v. 4oragu$ et 4oagds Kagvasıy. *®) Tabul. Peu- 
fing. Sectio IX. fol. F. **) v. Raumer, Baläfin. ©. 245. 

®) Newbold L. c. p. 332—335. 


Hauran⸗Cbene; Tel Afchtereh, Aſtaroth. 821 


Dielen Landſtrich, durch melden die Route in ber Tabula Peu- 
fing.) folgende Diftangen angibt: von Boftra nah Adraha 
ZXV; von Adraha nah Gapitoliad XVI; von da nad 
Gavara (Dmkeis) wieder XVI, und von da nach Tiberias wies 
herum XVI römifche Meilen. Zwiſchen Adraha und Capito— 
lias, deſſen Lage und heutzutag auch noch unbekannt geblieben 
und nur vermuthet merben Tann (f. 0b. ©. 356), würde alfo 
diefe antite Aftaroth, die aber in ver Tabula ausgelaflen ift, 
weil fie ſchon längft in Trümmern liegen mochte, zu fuchen fein, 
und eben da glaubt fie Nembold gefunden zu haben. Der Tell 
Aſqhtereh ift nach ihm ein großer Hügel, der thells künſtlich, 
theil® natürlich zu fein ſcheint, ſich aus einer weiten Ebene 2 
Stunden 25 Minuten (7%, Meil. engl.) In &.6.W. von Neve 
erhebt und zwifchen Neve und Mefereib liegt; nämlich von letzte⸗ 
vom im Abſtand von 5 Mil, engl. gegen W. 34° N. und 1%, . 
Stunden fern von Adraa, etwas rechtd von einer Linie, vie man 
von da nach Abil zieht, wonach es in unfere Karte einzutragen 
wäre. Der Umfang des Teil beträgt eine Halbe Mile engl., die 
‚Höhe Reigt von 50 bis zu 100 Fuß. Die Baſis befteht aus Trapp⸗ 
feld (Bafalt), der obere Theil iſt mit einem eigenthümlichen, 
dunkelaſchgrauen Boden bedeckt, der mit alten Töpferfcherben 
gemengt iſt, in derſelben Art, wie dieſe Terra Cotta's an faft allen 
antiten Gufturftellen, zumal zwiſchen Antiochia und Aleppo, ſehr 
allgemein vorkommen. Nahe ver Baſis dieſes Tell liegen die Grund⸗ 
manern von maſſiven, behauenen und unbehauenen Steinen aufge⸗ 
führt, und dieſe find eben fo vol jener Terra Cotta’s, mie der 
Al, der wol die Acropole von Aftaroth geweſen. Diefer Gipfel 
tigt eine Irreguläre Oberfläche, welche jedoch meift von Steinum⸗- 
mauerungen eingenommen iſt, bie von den Beduinen zum Schuß 
ihrer Heerden aufgehäuft find. An dem Fuß des Tel fpringen 
ſchone, reiche, perennirende Süßwafferquellen hervor, vie in große 
Birfetö geleitet zur Tränkung zahlreicher Heerden dienen. Im 
Juli 1846 weideten dort nicht weniger als 20000 Kameele und 
50000 Biegen der Aenezeh auf dem trefflihften Weide- 
boden, ver in den Sommermonaten biefe Beduinen mit ihren 
‚Herden dahinlockt; und außerdem weideten dort noch andere 10000 
zwifen diefem Tel und Neve. Cine Meſſung mit föcendem 
Waſſer gab dieſer welvereichen Ebene von Bafan eine approrima« 


) Auf Kieperts Karte If fie eingetragen. 


830 Weſt⸗Aſten. V. Abtheilung, IL. Abſchnitt. 6. 10. 


mit Nobah und feinen Tapfern die Landſchaft Bafan eroberte; 
jener nannte diefe 60 eroberten Städte Jairsleben (Havoth 
JIair, was Gaulonitis®), dem fpätern Dſcholan entipricht, 
nad Onom. Avoth jair, qui locus nunc vocatur Golan); die- 
fer nannte Knath (Kenuat?) feine Eroberung und ihre Städte 
Nobah nad feinem Namen (4. B. Mof. 32, 41 u. 42). — 
Die Combinirung diefer Daten mit ver In, S. O. von Mefereib 
benachbart Tiegenden Dräa (das antike Edrei) bewogen Colon. 
Leake, obwol Burkhardt Draa nicht felbft befuchte, fondern 
nur aus der Berne fah%) und Feine antiken Monumente in Me= 
fereib vorgefunden, doch diefen Iegteren Ort, wegen feiner ſon⸗ 
figen günftigen Gelegenheit, für die antife Reſidenz 
Aſtaroth in Bafan zu halten. Dazu bewog Ihn vorzüglich 
des Eufebius und Hieronymus Angabe, daß Aftaroth 7) 
6 Mill. von Adraa (Edrei), zwiſchen diefem Orte und Abila 
(jegt Ab in N.W.), und 25 Mill. von Boftra entfernt Tiege, 
eine Angabe, bie ziemlich mit der Tabul. Peuting. 9) übereinftimmt, 
welche 24 römifche Meilen zwiſchen biefen beiden Plägen angibt; 
ein Beweis, daß wenigſtens Aftaroth nicht, wie dies früher ge= 
ſchah, mit Boftra iventifleirt werben kann, da Boftra von Adraa 
24, Aftaroth aber nur 6 Mil. fern von Adraa liegt. Da 
fih in Mefereib, das Andere für Pella%) gehalten Haben, 
feine alten Architekturen vorfinden, obwol dieſe Station fi durch 
ihren Wafferreihthum und ihre Lage auf der großen Hauptſtraße 
wol recht fehr zu einer antiken Reſidenz des Königs von Bafan 
eignen möchte, der von Aftaroth auf das nahe, nur 2 Stunden 
ferne Evrei zum Schlachtfeld z0g, fo legte doch Newbold ein 
größere® Gericht auf den im Tell Afchtereh erhaltenen anti= 
ten Namen und die dortigen Ruinen, bie er ſehr groß nennt, 
obgleich er eine genauere Beichreibung derſelben fhulnig bleibt. 
Er findet auch deffen Rage mit den alten Diftanzangaben überein« 
flimmend 3%). Denn in geringer Entfernung von Mefereib gegen 
Weſt Tiefe fich die Poſition wol auch mit der von Eufeblus zwi 
fen Adraa und Abila angegebenen In ungefähre Uebereinftimmung 
bringen; aber genauere Kartenzeichnung fehlt und leider über 


N. v. Raumer, Pal. ©. 225, Not. 267. ) Burckhardt, Trar. 
p- 240; b. Gefen. I. ©. 385. _*”) Onomastic. Hieronym. et 
Euseb. s. v. doragds et Aoagd$ Kagvasıv. *°) Tabul. Peu- 
ting. Sectio IX. fol. F. ”) 9. Ranmer, Baläflina. ©. 245. 

®®) Newbold I. c. p. 332—335. 


Hauran⸗Cbene; Tell Afchtereh, Aſtaroth. 821 


dieſen Laudſtrich, Durch welchen die Route in der Tahula Peu- 
ting. 2) folgende Diſtanzen angibt: von Boſtra nach Adraha 
AV; von Adraha nah Gapitolias XVI; von da nad 
Gavara (Omteis) wieder XVI, und von da nach Tiberias wies 
derum XVE rÖmifche Meilen. Zwiſchen Adraha und Eapito- 
ließ, deſſen Lage und heutzutag auch noch unbekannt geblieben 
und nur vermuthet werden kann (f. ob. ©. 356), würde alfo 
dieſe antife Aſtaroth, vie aber In ver Tabula ausgelaſſen ift, 
weil fie ſchon Tängft in Trümmern Tiegen mochte, zu fuchen fein, 
und eben da glaubt ſie Newbold gefunden zu haben. Der Tell 
Aſchtereh if nach ihm ein großer Hügel, der theils künſtlich, 
teils natürlich zu fein fiheint, fi aus einer weiten Ebene 2 
Stunden 25 Minuten (7%, Meil. engl.) in &.6.W. von Neve 
erhebt und zwiſchen Neve und Mefereib liegt; nämlich von lehte⸗ 
rem in Abſtand von 5 Mil. engl. gegen W. 34° N. und 1%, . 
Stunden fern von Adraa, etwas rechts von einer Linie, die man 
von da mach Abil zieht, wonach es Im unfere Karte einzutragen 
wäre. Der Umfang des Tell beträgt eine halbe Mile engl., die 
Hoͤhe ſteigt von 50 bis zu 100 Fuß. Die Baſis befteht aus Trappe 
feld (Bafalt), ver obere Theil iſt mit einem eigenthümlicyen, 
dunkelaſchgrauen Voden bedeckt, der mit alten Töpferfcherben 
gemengt ift, in verfelben Art, wie dleſe Terra Cotta’s an faft allen 
antitn Eulturftelen, zumal zwiſchen Antiochia und Aleppo, fehr 
allgemein vorfommen. Nahe ver Baſis diefed Tel Liegen die Grund⸗ 
manern von maſſiven, behauenen und unbehauenen Steinen aufge⸗ 
führt, und dieſe find eben fo vol jener Terra Cotta’s, wie ber 
Lell, der wol die Acropole von Aftaroth geweſen. Diefer Gipfel 
pigt eine Irreguläre Oberfläche, welche jedoch meift von Steinum⸗ 
mauerungen eingenommen iſt, bie von ven Beduinen zum Schuß 
ihrer Herden aufgehäuft find. An dem Buß des Tel fpringen 
ſchone, reiche, perennivende Suͤßwaſſerquellen hervor, bie in große 
Birkets geleitet zur Traͤnkung zahlreicher Heerden dienen. Im 
Juli 1846 weideten dort nicht weniger ald 20000 Kameele und 
50000 Ziegen der Aenezeh auf dem trefflichſten Weide» 
boden, ver In den Sommermonaten diefe Beduinen mit ihren 
Herden dahinlockt; und außerdem weideten ort noch andere 10000 
zwiſchen diefem Tell und Neve. Eine Meſſung mit kochendem 
Waſſer gab diefer weldereichen Ebene von Baſan eine approrima= 


) Auf Kieperts Karte If fie eingetragen. 


823 Weft-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.10. 


tive Höhe von 1300 Fuß engl. (1220 F. Parif.) über dem Meer. 
Die Vorteile des Waſſerreichthums zeichnen aljo diefe Localität 
eben fo wie die von Mefereib aus, für deſſen Ipentität mit Aſta- 
roth auch Reland, Gefenius, v. Raumer (Pal. ©. 234) 
feine neuen Gründe anführen. Das Aftaroth Karnaim bei 
Hieronymus und 1. Maftab. 5, 43, wo feine Zerftdrung an= 
gegeben wird, das man wol mit Recht für identiſch Hält 2), erklärt 
fich, nad Winer?), nit ſowol aus zwei Bergfpigen, zwiſchen 
welchen die Stadt lag, fondern mythologifc auß dem dortigen 
Cultus der Aftarte, die mit dem gehörnten Stierfopfe im 
Tempel abgebildet wurde, den Judas, der Makkabäer, zerftörte und 
nieverbrannte. Aber Karnion feint und nicht mit jenem Aſta- 
roth Rarnaim iventifch zu fein. In dem Wörterverzeichniß Eli 
Smithd wird im Often von ed Salt zwar ein el-Kürnein ?) 
genannt, das eine Note auf das obige Aftaroth Karnaim beziehen 
möchte, was aber mit Gufebius Ortsangabe nit flimmen würde. 
Wir würden dieſes el Kürnein eher für ven Bleden Karnion in 
2. Makk. 12, 21 halten, weil er in fo engem Gebirge lag, 
daß man Ihn nicht belagern konnte, was auf die Lage des obigen 
Tell Afchtereh, ein Kegel in offenem Zelve, durchaus nicht paßt, 
zumal da derfelbe Name 12, 26 nod einmal mit dem Tempel 
Atargation (ber Aftarte) vorkommt, der zur Maffabier-Zeit 
wol nicht derfelbe aus ver Zeit Königd Og von Bafan fein konnte. 
Obwol Newbolds Angabe viel Wahrſcheinlichkeit für ſich zu 
haben ſcheint, fo bleibt doc noch, auch abgefehen von feiner öfter 
irrigen Auffaffung einheimifcher Mamen, die ihm vom Herausge—⸗ 
ber 5) vorgeworfen wird, ein Umftand zweifelhaft, va Eufebius 
wie Hieronymuß fagen, daß noch zu ihrer Zeit zwifchen Adraa 
und Abila zwei Flecken (xöraı, Castella bei Hieronymus, im 
Onom. s. v. Asterotlı Karnaim) lagen, 9 Mil. auseinander, welche 
diefe Namen führten, von denen biß jet aber nur biefer eine aufe 
gefunden if. Uebrigens ward nach dem 1. B. d. Chronik 6, 71 
diefelbe Stadt Aftaroth mit ihren Städten und der. Stabt 
Golan (f. ob. ©. 169), die aud In Bafan lag und mit jener 
dem Halben Stamm Manaſſe zugetheilt war, zu einer Levitenſtadt 
erhoben. 


2) Heller, Recenf. v. Raumers Baldftina, in Gel. Anz. d. Baierſch. 
Akad. u. W. 1836. ©. 936. ’) Biner, Bibl. Realm. I. ©. 109. 
’ C. zuinfen, Pal. II. 2. ©. 923. ) Lond. Geogr. Journ. 

“ 


Haurän-Ebene; Nava, die Aenezeh. 823 


Ds benachbarte Heutige Nowa oder Neve, das wir fhon 
eben (6. 356) durch Burckhardt fennen lernten, wurde am 4. 
Sami 1805 auch fon von Seegen 6) beſucht, der deflen Lage 
on dem Öftlichen Ezraha in 4 Stunden erreichte, und es von 
diefer Oftfeite ber als die erſte Stadt in Oſcholan nennen hörte, 
während Burckhardt es zweifelhaft lieh, ob es zu Dſchedur ober 
Djcholan gehöre. Seehen bemerkte, daß allerdings ſich hier Feine 
natürlichen Grenzen für ſolche Beftimmungen auf weiter Ebene 
nachweiſen ließen. Gr fand dort nur Mefte Hriftlicher, Gebäude, 
aber nichts aus einem Höhern Altertyum, fo wenig wie Burck⸗ 
hardt: in ber Mitte des Dorfs eine ehemalige Kirche mit 
ſchlechten Säulen, wahrſcheinlich die Moſchee bei Burkhardt, 
und einen viereckigen Glodenthurm, davor einen hübfchen Portico, 
den Reſt einer corinthifchen Säule und viele Säulenftüde, aber 
feine Architektur von Werth und Feine Infeription. Die hier 
haufenden Aenezeh waren ihm zu jener Zeit fehr hinderlich in 
der Fortſetzung feiner Reife und nöthigten ihn am Ende zur 
Umkehr. Er Hatte im Haufe ded Scheich an dem einen Tage 16 
Eprijegenoffen an ihnen, und mit ihren Säbeln, Luntenflinten 
und Lanzen belagerten fie feine Wohnung, bald vie, bald jenes 
forernd; der eine wollte Medicin von ihm Haben, ver andere ihm 
Kranfe zuführen. Manche waren auch mit einer Piftole, mit einer 
Keule oder einem Kammer bewaffnet. Die Pferde einiger ihrer 
Sgeriffs follten den Werth von 5000 Piaftern haben; die Befiger 
waren aber in Lumpen gekleivet. Ale Hatten ſich zur Secte ber 
Wahabi gefchlagen, und waren ein Schrecken der Modlemen. 
iner von ihnen brachte den alten, fihon von Hieronymus 
gehegten Irrthum (f. ob. ©. 356) gegen Seetzen vor, daß vieler 
Dit, den er Nenevah nannte, dad Ninive des Propheten fei. 
Nur mit Mühe gelang es Seetzen, nad 2 Tagen Aufente 
halt, am dritten, den 6. Juni, von feinem Scheich ein Pferd zum 
Ritt nach dem nur 2 Stunden fernen ſüdlichen Tſeil (f. oben 
S. 356, das er Tſzil, auch Zil fhreibt) zu erhalten, wofür er 
4 Piaſter zahlen mußte; ein bewaffneter Mogrebi, ein Tunefe, 
von des Palcha Truppen diente ihm auf dieſem unfichern Wege 
zum Schuß. Es ging von Nava über Getraidefelver, an einzel 
wen, ifolirten Hügeln vorüber, dann über uncultivirten Boden bis 
zum genannten Orte, wo er bei einem griechifchen Priefter, dem 


) Segen, Manufer. 1805. 


v 


824 Wei-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $: 10. 


Chüri Musza eintrat, mit dem er wegen einer Reife zum Tob- 
ten Meere in Unterhanvlung trat, aus der aber wegen der Unfi= 
cherheit durch die Aenezeh nichts werden konnte. Denn nach langem 
vergeblichen Karren in Tfeil, bi8 zum 12. ded Monats, mußte 
er unverrichteter Sache am 13. und 14. Juni froh fein, dieſen 
NRaubbevuinen auf dem kürzeſten Wege über Nava 1Y, Stunden, 
Sjanamein 6 Stunden gegen N.D., dann auf dem Derb es 
Sultan (dem Königswege) 3 Stunden nah Ghabaghib 
zu entgehen, von wo er am 2. Tagemarfche nah Damatfus 
ſicher zurückkehrte. Während ver 6 Tage Raft in Tfeil, obwol 
er fi feine paar Minuten von Dorfe entfernen fonnte, ohne 
beraubt zu werden 7), fand Seegen doch Gelegenheit; Bemerkungen 
Über diefe Laudſchaft zu machen, welche das oben von Burd- 
hardt Mitgetbeilte vervolftindigen. 

Eine Stunde von Teil liegt eine Maklmühle an einem Bache, 
der el’Alän heit (mini in W. ver Wadi Aallan, f. ob. 
©. 356), der vom Hermon herab fommt und fih zum el Bed= 
ſche (el Budſche, i. ob. ©. 373) ſüdwärts ergießt; deſſen Waf- 
fer komme von el Mefereib un vereint ſich mit einem britten 
Bluffe, ven Mojet el Hrer (Hereir bei Burckhardt, ebenv.), 
der von’ Szreije (und unbefannt?) kommt, und alle vereint bils 
den vann ven Scheriat el Mandhur zum Jordan. Den Nas 
men eined Fluſſes weiter abwärts, Rockäd 8) (f. ob. ©. 373), 
ſchreibt Seegen hier Neggäd und gibt über Ihn die Brüde 
Dfwifir el Reggäd an, in deren Nähe er, 3 Stunden in 
SB. von Tieil, ein Bethiaiva in Dſcholan anführt, das 
nit mit Bethſaida Julias am Jordan (f. ob ©. 278 zu ver- 
wechſeln ift, da es auf der Oftfeite des Aldn liegt (1. Seehens 
Karte von Puläfiina). An einer andern Stelle auf feiner fpätern 
Reife (1806, Webr.) von Scheriat el Mandhur nad PhHif (f. ob. 
©. 348) jagte man ihm, daß am Dſchebel e8 Scheich zwei Flüſſe 
mit Namen Rodäd entfpringen, die bei dem Tell es Szidel 
zufanmenfließen; daß über jeden diefer Arme, nur wenige Minu— 
ten auseinander, eine Brüde führe (die au auf Seegens Karte 
mit Diefir el Rodäv bezeichnet if), der vereinte Strom dann 
fünwärts vom Dorfe Abdin in ven Mandur münbe, der el 
Alan aber in den Rodäv falle. Aud das Wafler von Dilly 


”’) Seegen, in Mon. Eorrefv. 1806. Xäll. ©. 512. ®) Seren, 
in Mon. Eorrefp. 1808. XVIII. ©. 353. 


Haurän-Chene; Umgebung von Tſeil. 828 


(von 2.D. Herabfommend, wie bei Burckhardt, über Schemskein) 
Me zum Mandur und Heiße el Hrer; ver Fluß von Mefereib 
tommend heiße aber Nehrid (mol eh Uehrid, ob. ©. 373, und 
Awäred, oder Nahr Aweired bei Burdharbt, f. 06. ©. 804). 
Bat im Süden und Weften des Alän liege, ſei Dfchaulän, was 
in Oſten und Norden aber, Dſchedur. Demnach würde Tfeil 
ach in Dſchedur liegen, da der Alan erft im Weften des Ortes 
vorüber jeinen ſtets waſſerreichen Lauf Hat und 2 Stunden ſüdwaͤrts 
von Zeil, im Often von Abdin, mit dem Rockad zufammenfließt. 

Da Seegen am 12. Februar ?) von Phik, das 10 Stun- 
ten fern von Teil Tiegt, gegen S. O. über vermüflete Stellen 
feinen Weg zum Zufammenfluß des Rockad (over Reggäd, 
denn beide Schreibarten hat er) nahm, fo gilt er hier ald Augen. 
zeuge für die fonft auf dieſem Gebiete noch fehr verwirrte Kar» 
tmpeihhnung. Die Wafler des Rofäp waren Elein, aber reißend 
und ganz klar; vie des Mandur, aus dem Haurän fonımend, 
rothbraun und trüber; beide firömten zwiſchen hohen und 
Reiten Ufern dahin; ver Rockad zumal zwiſchen fenfrechten Beld« 
Winden von weißen, mürben Kalkftein und Bafalt. Am Ber- 
ein beider liegt eine Mühle, und über ihr auf ver Höhe das vers 
mwühete Dorf Abvin. Bon der Lage einer Capitolias (ob. 
©. 356) fonnte ihm Niemand Bericht geben. Bon hier fepte 
Segen feinen Weg 1806 durch die Burthen des Rockäd und 
des Randur zu deſſen Südufer, wo er bei einer arabifcen 
Horde gaftliche Aufnahme fand ), und von da weiter fünmwärts 
nah el Hößn fort, wohin wir ihn fpäter begleiten werden; für 
jet fehren wir zu ihm, In feine halbe Gefangenſchaft durch die 
Arnezeb, 1805 im Juni, zurück. 

Diefer Wafferfüle in der Umgebung von Tfeil ungeachtet, 
mar doch im Orte ſelbſt, an dem fein Bad vorüberflieht, fo große 
North an Wafler, daß ſich nicht einmal fo viel auftreiben ließ, als 
ndthig war, ein Hemd von Seegen zu waſchen. Doch fehlte es 
nicht an Höhen in der Nachbarſchaft. Man erblicte gegen Nord 
den Hiſchel Harra (deffen Ende 30° nah N. W. lag), eine ber⸗ 
gige Gegend, zum Dicaulan gehörig (mol Iventifch mit Burda 
hardts Dſchebel Heiſch?), die ſich bis zum Hermon anſchloß, 
der darüber noch höher hervorragte. Im derfelben, Richtung, nur 


u) grsn Manufer. 1806. 30) Seegen, Mon. Correſp. 1808. 
. 353. 


8236 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.10, 


mehr weſtwaͤrts, bie fernen Dfchebel ed Szoffat (Safed, 60° 
NB. und W.), el Tör (Tabor) und weiter ſüdweſtwärts ven 
Oſchebel el Adſchlun (f. ob. ©. 160). Der Tell el Baras 
(. 06. &. 355) lag 20°.N.W. Norbwärts von Tfeil zeigten ſich 
ganz benachbart drei ifolirte Berge, bie von N.W. nah S. O. 
in einer Reihe lagen, und ſüdwärts fah man einen andern Berg« 
zug In gleichem parallelen Streichen, wie jene; gegen S. W. und 
W. direct fah er feine Berge, dahinwaͤrts erſchien ihm Dſchaulan 
nur ald ebene Oberfläche, obwol biefe nody hoch genug liegt, 
da fie vom Tiefthale des Scheriatfpalted gegen Weſt durchbrochen 
wird. Doch hinderte die damald dunftige Luft den klaren Blick 
in bie Berne. ” 

Bon Tſeil nad) Mefereib wurde die Entfernung auf 3 
Stunden angegeben, gegen Süd (2); die nah Dran (Adraa, 
Edrei) auf 8 Stunden, ebenfals ſüdlich (mol in S. O.); von 
Tſeil nach Abila (auch Jobila), einem benachbarten Dorfe, eine 
Zagereife gegen S. W., auf der Südſeite ded Mandhur gelegen in 
Dſchebel Adfchlun, wo Weinbau und Delbau fei (f. unten). 
Segen S.D. it auf Seegen® Karte zwifchen Tfeil und Me— 
fereib eine Ruine el Bethirra nach feinem Tagebuche eingetra« 
gen, die wahrfcheinlich mit ber fpäter von Herodes dort In 
Batanda erbauten Befte (Bu$uga, Joseph. Antiq. XVII 2) iden- 
tiſch IR; Bathura 2), welche auf der Grenze von Batanda und 
Trachonitis die Nebellen zügeln ſollte, und auch in den byzanti— 
niſchen Zeiten noch als Garnifondftabt 12) „Praefecturae Le- 
gionis Quartae Martiae Betthoro“ aufgeführt wird. Es fann 
diefe Ruine el Bethirra, die übrigens noch von feinem Reiſen— 
den befucht oder fpäter erwähnt wird, nicht fehr fern von obigem 

Tell Afchtereh liegen, und möchte eher biefer Feſte entiprechen 
als die von Gefeniud über Baniad vermuthete Localität (f. ob. 
©. 203), für welche mir feinen hinreichenden Grund vorfinden 
Tonnten. Der Weg nad) dem 10 Stunden gegen N. W. entfern- 
ten Phik war zu gefährlih, um ihn zu durchwandern. Die 
Umgebung von Tfeil hat auögezeichneten Aderboven, der aber 
nur fparfam bebaut werden kann wegen der großen Unficherheit 
durch die Ueberzügler der Aenezeh; die Welver find ohne Abthei— 


it) Reland, Pal. p. 232, 616. ) Notitia Dignitat. Or. Cap. 
XXX. Dux Arabiae. Ed. Böcking. Bonnae, 1839. 8. p. 81—82 
et Not. p. 366—368. 


Haurän=Cbene; Umgebung von Tell. 827 


lungen in Meder, ohne Gräben, ohne irgend eine Art der Befrie- 
Bug. Der Chüri Mus za, ber Prieſter, bei dem Seetzen 
berbergte, war ein ganz wohlgabender Mann, der feine Felder mit 3 
Grara Waizen, 1 Grara Gerfte und eben fo viel Bohnen beſtellte, 
and die mitunter wohlhabenden Bauern, die 500 bis 1000 und 
2000 Biafter im Befig haben, bearbeiten dennoch mit Vortheil 
ihre Belver, und bringen den Ertrag meift nah Damaskus, 
wohin fie von Zeit zu Zeit in Karamanen ihren Gauptabfag ha⸗ 
ben. Mit einer ſolchen Getraidekarawane, die dann einige 
Sicherheit gewährt, kehrte auch Seegen, der fih ihr anichloß, 
na Damas kus zurüd. Der genannte Priefter fagte: ihr Wai« 
zen gebe in den wechfelnden Ernten ein fünffaches bis 16fältiges 
Kom; die Ger ſte zwiſchen 6 bis 15fältiges; der Dhurta aber 40 
bie Sofättiges Korn. Bohnen gebemd, Addar 5 bis 8, 
Dſchibban und Hommus Hfältigen Gewinn. Die hiefige 
Gere iſt zweigeilig, der Waizen hat Grannen und auf jeder 
Seite 3 Reihen Körner mit einer Furche; die Aehren find nur 
kurz, die Körner hart, gelblich und durchfcheinend. Außerdem wird 
in Tſeil ſehr viel Taback gebaut, auch Baumwolle (Kotton) 
und ſehr viel Kisſhe, eine Art Shhwarzkümmel, deſſen Saame 
Habb el Baraki Heißt; ein Lieblingsfutter der Gazellen; auch 
want Seegen noch den Anbau von Chirrueh, Szümszun, 
Ratich, Kerdzeune (f. 06. ©. 672), die im Frühling ausgefäet 
werden, und Schilbane, Nöomane(?) nebft andern im Herbſt, 
die wir aber nicht näher Eennen. 

In der Fauna um Tfeil zäflt Seegen auf: Gazellen 
(Gasalle), wilde Schweine, Hyänen (Dobbea), Tſchakale 
(Wawe), Büchfe (Taaleb), Hafen (Arneb), Igel (NEs), Star 
Gelfgweine (Kanfadeh), Wiefel (Dschradich), Maulmürfe 
(Chuld), Mäufe (Fär), Luchſe (Phöhbi), Leoparden mit 
tingförmigen Flecken, gelb, roth und ſchwarz (Nimr), ein Schreien 
der Herden; auch Wölfe (Schth ein fabelhaftes Thier, wahrſchein · 
li ein junger Wolf). Die Mäufe richten in den Aeckern oft 
großen Schaden an. 

Der Scheich von Tſeil wurde als reicher Mann im Befig 
von 3000 Piafter angefehen, doch merfte man in feiner Wohnung 
nichts von diefem Wohlftande; er zahlt feine Abgaben an ben 
Paſcha; der Druck Surdy die jährliche Wiederkehr ver Aenezeh und 
ihre Erpreffungen ift fehe groß. Die Mädchen, meift fehr wohl 
gebaut, werden ald Bräute mit 400 bis 500 Piaftern bezahlt; ald 


828 Weſt⸗Aſien. V. Abteilung. II. Abſchnitt. 5. 10. 


Weiber find fie wahre Sclavinnen, die in ihrem meift Tumpigen 
Anzuge von blauem Zeuge ale Arbeit thun müffen, deshalb fie 
ſehr bald verwelken. Einige Chriften leben zwiſchen den Modle- 
men In Tſeil, aber ihr Priefter Chürt Musza war ein Erzlügner 
und ging auf feine feiner Berfprechungen ein. : In ihren Woh- 
nungen {ft alles fehr ärmlich, nirgends fah Seetzen Gladfenfter, 
nirgends Spiegel; aber ver Schmud der Ohrringe (Beddanih 
Tiaki?) wie ver goldnen Rafenringe (Chsäm), durch die Na« 
fenfcheidewand gezogen, fehlte nicht. Das Klima fand Seetze n 
ſelbſt In ver Mitte des Juni dort nicht zu heiß, ganz erträglich; 
aber vie größere Weuchtigkeit des Bodens in Dſchaulan macht, dag 
die Einwohner daſelbſt weit mehr dem Falten Bieber untermor- 
fen find, als die robuftern Bewohner des bürrern Haurän. Die 
Boden, fagte man ihm, kehrten periodifc ale 5 bis 10 Jahre, 
die Peft alle 15 bis 20 Jahre, von Damask kommend, In Tſeil 
ein. Der Regen fol zuweilen halbe Jahre lang gänzlih aus— 
bleiben; Mitte Juni war ed in der Mittagäftunde gewöhnlich 
ſchwül, warm, bei dunftigem Himmel; dann fühlte ver Weſtwind 
die Luft, und die Nächte waren ſtets fühl, was doch mol ver 
abfelut hoben Lage, fo wie der Gebirgdumgebung zufchreiben fein 
mag. Der Geſichtsausſchlag, den Seetzen in Aleppo (mo biefe 
drtlicden Beulen einheimifh und unter dem Namen Chattin 
Haleb, Siegel von Haleb, bekannt find) gehabt, fing bei 
feinem Tängern Aufenthalt in Tſeil wieder an fid zu entzünden 
und fehmerzhaft zu merden. Gebrechliche ſah Seegen unter der 
dortigen Bevölferung nicht, bemerfte aber Öfter weiße Flecken 
auf ihrer Haut. Berte oder Barte, ver Held des Tages, 
Bonaparte, war damals jeit der Erpedition nad Aegypten und 
Syrien in aller Munve; viele von ihnen hatten ihn gefehen (f. 
06. ©. 407), und hofften auf Befreiung durch Ihn von türfifcher 
Herrſchaft; die arabiſchen Beduinen Im Lande waren alle den 
Wehabiten zugethan (ſ. ob. ©. 556). 


Zweite Route von Szanamein gegen Süd- Wet über 
Dilly, Schemdfein nah Mezareib. 


©. Robinfon 2), der dieſer Strede der großen Hadſchroute 
von Mefareib uah Szanamein gefolgt iſt, 29. Novbr. 1830, 
gibt doch Feine nähere Nachricht darüber, als daß Schemskein 3 


3) @. Robinson, Trar. in Pal. II. p. 213. 


Haurin-Chene; SW. nad) Schemsfein. 829 


Stunden Weges vom erſteren Orte entfernt Tiege. Seegen, ber 
am 11. Mat 1805 aus ver Ledſcha fam, und von Mahadſche 
einen Ausflug gegen Weit nad) Mefereib machte, wo eben bie 
große Melkakarawane Tagerte 1%), nahm dabin einen etwas nörd« 
lien Umweg, auf weldem er nahe an Schimsfein vorüber, 
dann auf der großen Hadſchroute den Suüdweg nad Mefereih, 
nahm. Auf dieſem Wege von Mahadſche durchzog er die Mitte 
We Sauränebene, die hier In unabfehbarer Berne ein unbe» 
gremjteß Meer wogender, herrlicher Waizenfelder 15) darbot; nur 
eine halbe Stunde rechtd vom Wege blieb das Dorf Dn ébbe lies 
gen, links fah man ſüdwärts über dem Wellenfchlag ver Waizen- 
feloer fih in ber Berne die Berge Hauränd erheben und gegen den 
Hermon Hin die fernen Berge von Dfeholan, In zweier Tagereifen 
Abſtand. Das Waizenmeer, aus den ein fehr großer Vogel (ein 
H6barat) ſich emporſchwang, fing ſchon an ſich zu gelben; hie 
und da ragten einzelne Kegel über ihm wie Infeln hervor. Nach 
1%, Stunden etmad fünmeftliher Richtung Fam man zum Dorf 
Reamir, von den rechts ab, In ber Ferne einer Stunde, Schi«- 
misfin und tta Ttegen ſollte (unfere Kartenzeichnung bedarf 
hier wol weſentlicher Berichtigung In der Orientirung der Orte, 
die nur auf Seegens Karte mit den hier angegebenen Directio- 
nen einigermaßen ftimmt). Nach %, Stunden wurde ein verfalle- 
Ws Dorf Chtebbe mit Kirche und Thurm erreicht, wo ſich eine 
Infription fand. Nahe daran folte der Aquäduct von 18 
Bogen verüberziehen, der von Chamman (?) kommen und in We⸗ 
Rem des Dorfes Daleal vorüberziehen fol. zur großen Hadſch⸗ 
tonte, diefe mit Waffer zu verfehen. Nur 20 Minuten fern von 
Chtebbe Fehrte Sergen In Chürbet el Gafaleh ein, eine 
Dorfruine, wo 100 Mohammedaner und 15 griechiſch⸗chriſtliche 
Samilien wohnten; alfo ein Ort von einiger Bedeutung, wo ihn 
der Scheich der Chriſten gaflih aufnahm. Drei Wafferteiche, 
von einem Winterwadi gefült, der vom Dſchebel Haurän kommt, 
geben hinreichende Wafferfüle auf dieſem Boden, im dem alles 
Bafalt ik mit ſchroffen Belfen. Der Priefter des Orts, ver 
ſpäterhin Seegens Führer während feiner Durchwanderung des 
gebirgigen Haurans wurde, theilte Ihm die Gage mit, diefer 
Drt ſei Soria (?), einft die Reſidenz ſyriſcher Könige, gewefen. 


) Geegen, in Mon. Correſp. 1806. XII. ©. 507. 18) Seetzen, 
Ranuſer. 1805. 


830 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


Jetzt war der Ort durch säuberifche Ueberfälle fehr unficher; aus 
der Berne von Amman, 4 Tagereifen gegen Süd, hatten Bebuinen 
die Rinderheerden des Orts geftohlen und weggetrieben. Die Hor⸗ 
den der Beni Haſſan, B. Aduan, B. Arad, B. Hamede, 
EI Adiab und Dſchahanſche, die ihm in der Umgebung ge— 
nannt wurden, follten 4000 Reiter ins Feld ftellen können. Der 
Dſchebbel Haurän lag nur eine Tagereife fern gegen ©.D. 

Im Dorfe ſah Seren im Hofe der bortigen Moſchee einige 
ſchoöne Säulen, und neben dem Orte große Duadermauern, die 
einft beveutenden Gebäuden angehören mußten; fein Baum war 
zu fehen, ald nur fehr große invifche Beigenbäume (Cactus 
opuntia), die in voller Blürhe waren, und hier Szabbära oder 
Tiha genannt wurden. Da die-Ernte vor ber Thür war, ſtellten 
fi Metauli (Metwali, f. ob. ©. 236) ald Schnitter ein, die 
aus dem Gebirge kamen, ba im GHaurän ſelbſt keiner vieler Serte 
feine Wohnung hat. Den Kameelen for man am 10. Mai, wo 
ein ſtarker Regen einfiel, der Seezen bier raften machte, die lange 
Winterwolle ab. Am 11. machte er feinen Ausflug von Chür« 
bet el Gaſaleh zu dem benachbarten Mefareib, mo die Meffa- 
tarawane lagerte, und ritt von da am Abend auch nad Gaſaleh 
zurück. Schon eine halbe Stunde in Weft von biefem letzteren 
Orte erreichte er jenen Aquäduct, auf Bogen von Bafalfgeftein 
geführt, der dort unter bem Namen Kanatir Baraun befannt 
iſt, und der Ausſage nach 20 Stunden weit dad Waffer bis zum 
Ghor des Jordan führen fol, was aber Seetzen mol niit Recht 
bezweifelt; einmal, weil dort nichts von einer ſolchen Waſſerlei- 
tung befannt if, und weil fie auch bei ven dortigen Quellen und 
dem waflerreichen Scheriat Mandhur dahinwarts zwecklos fein 
möchte. Wahrſcheinlich dient fie gegenwärtig, falls fie auch einſt 
die Stadt Gadara mit Wafler verfehen Haben follte, nur der 
Hadſchroute zuͤr Tränke; denn fie freicht von Nord nach Süd, 
von Dilly, wo fie ven Anfang nimmt, ver Hadſchroute zu; von 
den 18 Bogen ſah Seegen nur noch 14 ftehen; ihr Erbauer ift 
unbefannt, fie fcheint aber einem Pharao zugefchrieben zu werben. 
Eine Halbe Stunde weiter gegen S.W. am Wege lag Däleay, 
und gegen Süb von da kam man auf den Derb es Sultan 
(die Königsftraße); eine Stunde weiter nah Taffat (fpäter 
Toffas genannt); in weſtlicher Berne erblidte man Neve und 
erreichte kurz vor Mefareib ein verlaflenes Dorf Szemnag. 

In Mefareis (ſ. Erdk. XI. ©. 423) fah Seetzen dad 


Haurän-Chene; Meſarelb. 81 


fl aus Bafaltquadern erbaut, einige Mauerthürme und bie 
groben Teiche zur Tränkung der Kameele und Pferde ver Pilger 
Haramane, die hier ihr Zeltlager Hielt, unter Geleit zweier Paſchas, 
von Damadfus und von Tripoli. Sie kehrte aus Arabien zurück 
und führte an Waaren vorzüglich Kaffee und junge Neger« 
felaven mit fi; die Kaufleute waren mit ihrem gemachten Ge⸗ 
hbäfte ſehr zufrieden. Durch den Secretair eines ver Paſchas 
erhielt Seegen ein Empfehlungäfchreiben an einen arabifchen 
Emir in Belta 26), das ihm zur Fortſetzung feiner Entdeckungs⸗ 
reife ſehr behüfflich war. Gr Fehrte von hier mit feinem griechte 
ſchen Dorfpfarrer über Chürbet el -Gafalch gegen OR nad} dem 
Haurängebirge zurüd. . 

Zwar Hat See tzen noch einmal, aber auf eine unfrelwillige 
Beile, diefe Gegenden durchftreifen müffen, wobel er manche neue 
Drte fah, die fein Anderer genannt hat, aber ohne daß er Beob- 
achtungen über fie anſtellen konnte. Er war auf feiner 2ten Meife 
von Damaskus nad ver Ledſcha, die weniger glüdlichen Er⸗ 
folg Hatte (vom 12—20. Dec. 1805), fürlihd von Mahadſche 
6i8 Keratha (nörvlich von Ezra) vorgerungen, und war mit 
Befihtigung einer Erateräßnlichen Vertiefung in dem wüſten Ba⸗ 
faltsifricte befchäftigt, ald er von einem Trupp Weiter überfallen 
wurde, die ihn für einen Spion mit falſchen Päflen 17) hielten 
und ald Gefangenen anderthalb Tagereifen weit zwiſchen 5 Gbir« 
tm zu ihrem Omar Aga gegen Mefareib fchleppten, ber dort com⸗ 
mandirte, aber, da er ven Irrthum bald einfah, ven Arreftanten 
ſegleich frei gab. Doch neuer Verdacht bei ver Truppe des Paſcha, 
als er am folgenden Tage feine Reife weiter verfolgen wollte, 
feßte feinen Diener, den Maroniten Ibrahim, fo in Schrecken, daß 
diefer darauf beftand, nach Damaskus umzukehren. Seetzen 
906 ihm nach, und fie entfchlüpften glüdlich durch ellige Flucht; 

-aber 8 bewaffnete Reiter folgten ihnen auf dem Rückwege nach, 
um fie außzuplündern, und nur Ibrahims Entfchloffenheit vettete 
feinem Herrn das Leben. Am 20. Der. erreichte er glücklich das 
Thor von Damaskus. Im feinem Journal gibt Seren vom 
16. Dee. 1805, wo man ihn von Keratha bis Nedsjeh (7) ſchleppte, 
folgende Orte an: am 17. über Tnebbe (ober Gnebe, ob Tibne 
der Karte?) nad Schlmeskein, Tifin, Toffas (Toffat), wo 





#4) Gegen, in Ron, Correfp. 1806. XI. ©. 507. Seehen, 
Mon. Coneip. 1808. XVIIL ©. 336 u. f. 


833 Weh-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.10. 


er freigelaffen, aber am 18. Der. über Szammag und Tebbet, 
zwei vermüfleten Orten an einem von Norden herfommenden Wadi, 
von den Plünverern angefallen wurde. Ueber Lupfen und Chorut 
entfloh er nach Sjanamein, von wo er am 19. und 20. Der. 
dann feinen Rüdweg frierlih nah Damaskus zurüdiegen konnte. 
Es if noch jhmierig, dieſe Orte auf die Karte im ihren Pofitio- 
nen richtig einzutragen. 

Die Station Shemsfein ſchreibt Eli Smith Eigmis- 
tn und nennt fie die Hauptſtadt von ganz Haurän, da es ber 
Sig des Häuptlings aller feiner Scheicht if, womit auch Burck- 
hardt übereinkimmt. Aber Eli Smith, ver die Ebene von 
Saurän den Kornipeiher von Damaskus nennt, und ihre 
ungemeine Bruchtbarkeit rühmt, gibt ihr einen neueren Namen, 
En Nülrah !8), ven andere Reiſende nicht Eennen lernten. Bon 
ihm erfahren wir, daß ganz Haurän, das ohne den arabifchen 
Artikel fo genannt wird, bei den Einheimiſchen aus 3 Theilen 
befteht, nämlich aus: en Nükrah, el Ledſchah und el Oſche⸗ 
bel. En Rüfrah heißt nur die Ebene von Haurän, bie 
fi durch feine ganze Länge vom nördlichen Grenziluß, Wapi 
el Ajam (06 identiſch mit W. el Awadſch bei Keffue, nach Burck⸗ 
hardı?), bis nach der Wüſte im Süden erfredt, ver im Weften 
Dfheidur, Dſchaulan und Oſchebel Adſchlun, im Oſten 
Zedſcha und Dſchebel Haurän liegen. Boßra wird im Sü- 
den für die Gauptſtadt, Efhmisfin für die im Norden 
und gegenwärtig für dad Ganze angefehen. 

Burdhardt 19), ver aus der Nähe von Boßra im fürlichen 
Hauran im Gilmarfd nach Aere fam, und von da gegen N.B. 
In 9%, Stunden Schemskein erreichte, eine Diſtanz, die er auf 
12 Stunden Weges berechnete, kehrte hier am Abend des 29. April 
1812 ein. Er beſchreibt es als ein ziemlich großes Dorf mit mehr 
als 100 Familien, dad an der Rilgerſtraße neben dem Wadi 
Sareir (f. ob. ©. 373) liegt, über weldyen an ver Seite deB 
Dorfs eine feſte Brücke gebaut iſt. Diefer Wadi kommt 4 bis 6 
Stunden weit von R.D. und fließt ſüdweſtlich. Burdbarbt 
nennt ihn einen der größten Wadis im Gaurän, ber bei feinem 
Dortfein vollufrig war, indeß die andern Wadis trocken lagen. Der 








3) Qt Smith, in C. Rebinfons Balähine. Th. IM. 2. ter Anhang 
8 902-907. '") Burckhardt, Trar. p- 283; bei @efenin 1. 


Haurän-Ebene; Schemskein. 833 


Scheich von Schemäfein führt den Titel Scheih el Hau«- 
rar ımd hat den erſten Rang. Zur Zeit der großen Mekfafara- 
ware bringt er in Haurän an 1500 Kameele zufammen zu ihren 
Seleite. Sein Einkommen ift beträchtlich, da fein Tribunal bel 
Bauern wie bei Schelchs in Hauran in der Regel das erfte if. 
Im Hofe des Scheichs, Im deſſen Wohnung Burkhardt abflieg, 
fund er faft das ganze Dorf verfammelt; denn eine Hochzeit wurde 
gefeiert, zu der die Nowars ober bie Zigeuner auffpielten. 
In Aleppo heißen diefe Korbatt; Burdhardt fand fie durch 
gay Syrien zerftreut und in 2 Hauptftämme geteilt, die Das 
madcenifchen und bie von Aleppo, melde in reipectvoller 
grgenfeitiger Entfernung niemal® ihre Grenzen zu überfchreiten 
wagen. Jeder Haufe hat felnen eigenen Aga zum Anführer, der 
vm Sultan jährlich einen Tribut von 500 Piaſter zahlen muß, 
und wiederum von feinen Leuten einen Tribut einzieht, der im 
Damascenijchen von jeder erwachfenen männlichen Perſon 20 Piafter 
beträgt. — Bir find folgen feltfam zerftreuten Völkergruppen fchon 
von der Sinai- Wüfte bis nach Tiberlas (f. 06. ©. 325, wo ihr 
Rame nachgewiefen If) und aud) anderwärtd Häufig begegnet. 
Auch der finnige O. v. Nichter ®) hat denfelben Ort von 
Era aus befucht, den er Schechmeskin nennt, wo der Scheich 
de Haurän, Abdurrahman, im Jahr 1815 fein Bekannter aus 
Damatfus war; doch führte er nur für feinen Bruder, Scheich 
Dtman, der damals die Pilgerfaramane nach Mekka begleitete, ven 
Dberbefehl, den er bei feiner Abweſenheit feinem Sohne übertra« 
gen hatte. Auf dem Wege von Ezra dahin kam v. Michter 
nach der erften halben Stunde an einem elenden Dorfe Gnebeh 
(wol demfelben, das Seegen Tnebbe fchrieb) vorüber, wo fi 
aber eine fehr tiefe Eifterne zur Tränke befand; nur eine Stunde 
weiter erreichte er Schemöfein, dad dieſen Namen wol nur in 
der Vulgärſprache durch Verfürzung erhalten hat. Im Kaufe des 
Scheichs, wo ein halbes Dugend Dehlis (gemorbene Reiter), Kur⸗ 
den, in Streit und Zank lagen, ging e8 nicht beffer, wie in Bauern⸗ 
wirthſchaften her. Der Scheich machte eine gräuliche Befchreibung 
von der Rohheit feiner Brüder, der Beduinen In der Wüſte, doch 
Blidte fein Neid daraus hervor, daß fie noch frei vom Drud ver 
Paſchas Iebten, unter dem die Dorfbewohner feufzten. Seine An« 
gaben von dem frühern Blanze Hauräns, wo man ehedem (2)366 


*) D. v. Richter, Wallfahrt ©. 173-178, 
Ritter Grbfunde XV. Gag 


833 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


ex freigelaffen, aber am 18. Der. über Szammag und Tebbet, 
zwel verwüfteten Orten an einem von Norden herfommenden Wadi, 
von den Plünvderern angefalen wurde. Ueber Rupfen und Chorut 
entfloh er nah Szanamein, von wo er am 19. und 20. Der. 
dann feinen Rüdweg frienlih nad Damaskus zurüdlegen konnte. 
Es iſt noch ſchwlerig, diefe Orte auf die Karte in ihren Poſitio⸗ 
nen richtig einzutragen. 

Die Station Schemskein ſchreibt Eli Smith Eihmis«- 
Ein und nennt fie die Hauptſtadt von ganz Haurän, da es ber 
Sig de? Häuptlingd aller feiner Scheichs if, womit auch Burck- 
hardt übereinftimmt. Aber Eli Smith, der die Ebene von 
Saurän den Kornfpeicher von Damaskus nennt, und ihre 
ungemeine Bruchtbarkeit rühmt, gibt ihr einen neueren Namen, 
En Nükrah 18), den andere Relſende nicht Eennen lernten. Von 
ihm erfahren wir, daß ganz Haurän, das ohne den arabifchen 
Artikel fo genannt wird, bei ven Einheimifchen aus 3 Theilen 
befteht, nämlih aus: en Nüfrah, el Ledſchah und el Oſche⸗ 
bei. En Nüfrah heißt nur die Ebene von Haurän, bie 
fi durch feine ganze Länge vom nördlichen Grenzfluß, Wapi 
el Ajam (06 iventifch mit W. el Awadſch bei Keffue, nach Burd« 
hardt?), bis nad) ver Wüfte im Süden erftredt, der im Weften 
Dfheidur, Dſchaulan und Dſchebel Adſchlun, im Often‘ 

Ledſcha und Oſchebel Haurän liegen. Boßra wird im Sü«- 
den für die Gauptſtadt, Eſchmiskin für die im Norden 
und gegenwärtig für dad Ganze angefehen. 

BurdHardt 19), ver aus der Nähe von Boßra im ſüdlichen 
Haurän im Ellmarſch nach Aere kam, und von da gegen N.W. 
in 9% Stunden Schembkein erreichte, eine Diſtanz, die er auf 
12 Stunden Weges berechnete, kehrte hier am Abend des 29. April 
1812 ein. Er beſchreibt es als ein ziemlich großes Dorf mit mehr 
als 100 Familien, das an ver RPilgerſtraße neben dem Wadi 
Sareir (ſ. ob. ©. 373) liegt, über welchen an der Seite des 
Dorfs eine feſte Brücke gebaut iſt. Dieſer Wadi kommt 4 bis 6 
Stunden weit von N.D. und fließt fünwerlih. Burkhardt 
nennt ihn einen der größten Wadis im Haurän, der bei feinem 
Dortfein volufrig war, indeß die andern Wadis troden Tagen. Der 


>) Gi Smith, in G. Robinſons Paläfine, Th. IM. 2. ter Anhan— 
&. 02-007.  '%) Burckhardt, Trav. p. 283; bri Gefenius I 


Haurän-Ebene; Schemskein, 838 


Scheich von Schemäfein führt den Titel Scheich el Hau- 
ran und bat den erfien Rang. Zur Zeit ver großen Mekkakara-⸗ 
mare bringt er in Haurän an 1500 Kameele zufammen zu ihrem 
Geleite. Sein Einkommen ift beträchtlich, da fein Tribunal bei 
Bauern wie bei Scheich in Haurän in der Regel das erfte iſt. 
Im Hofe des Scheich, In deſſen Wohnung Burdharbt abflieg, 
fand er faft das ganze Dorf verfammelt; denn eine Hochzeit wurde 
gefelert, zu der die Nowars oder die Zigeuner auffpielten. 
In Aleppo heißen diefe Korbatt; Burdhardt fand fie durch 
ganz Syrien zerfireut und in 2 Hauptflämme geteilt, die Da 
mascenifchen und die von Aleppo, welde in reipectvoller 
gegenfeitiger Entfernung niemald ihre Grenzen zu überfchreiten 
wagen. Jeder Haufe hat feinen eigenen Aga zum Anführer, der 
dem Sultan jährlich einen Tribut von 500 Piaſter zahlen muß, 
und wiederum von feinen Leuten einen Tribut einzieht, ber Im 
Damakcenijchen von jeder erwachfenen männlichen Perſon 20 Piaſter 
beträgt. — Wir find ſolchen feltfam zerftreuten Völkergruppen ſchon 
von ver Sinai-Wüfte biß nadı Tiberlas (f. 06. ©. 325, wo ihr 
Rame nachgewiefen If) und auch anverwärtd häufig begegnet. 
Auch der finnige O. v. Richter) hat denfelben Ort von 
Era aus befucht, ven er Schechmeskin nennt, wo der Scheich 
des Haurän, Abdurrahman, im Jahr 1815 fein Befannter aus 
Damatfus war; doc führte er nur für feinen Bruder, Scheich 
Dtman, der damals die Pilgerfarawane nach Mekka begleitete, ven 
Dberbefehl, den er bei feiner Abmefenheit feinem Sohne übertra- 
gen hatte. Auf dem Wege von Ezra dahin kam v. Richter 
nach der erften Halten Stunde an einem elenden Dorfe Gnebeh 
(wol demſelben, das Seetzen Tnebbe fehrieb) worüber, wo fi 
aber eine ſehr tiefe Ciſterne zur Tränke befand; nur eine Stunde 
weiter erreichte er Schemöfein, dad dieſen Namen wol nur in 
der Bulgärfpradge durch Verkürzung erhalten hat. Im Kaufe des 
Scheichs, wo ein halbes Dutzend Dehlis (gemorbene Reiter), Kure 
den, in Streit und Zanf lagen, ging e8 nicht beffer, wie in Bauern⸗ 
wirthſchaften Her. Der Scheich machte eine gräuliche Befchreibung 
von ver Rohheit feiner Brüder, der Beduinen in ver Wüſte, noch 
blidte fein Neid daraus Hervor, daß fie noch frei vom Drud ver 
Bafchas lebten, unter dem die Dorfbewohner feufzten. Seine An« 
gaben von dem frühern Glanze Hauränd, mo man ehevem (2)366 


*) O. v. Richter, Wallfahrt ©. 173-178. 
Ritter Erdlunde XV. a8 


834 Weft-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 10. 


Dörfer gezält, von denen nur noch wenig über 50 bemohnt ge⸗ 
Sieben, mögen wol übertrieben fein; aber verfunfen iſt das Land 
allerdings und verarınt, wie dies aus feinen zahllofen Ruinen 
hervorgeht; die Schuld ſchrieb er den Plünverungn ver Aenezeh 
zu, die hunderttauſend Neiter in dad Feld fielen Lünnten. Am 
2. November brach O. v. Richter von hier nab Mefareib 
auf, wohin auch ſchon früher Burdhardt ungefähr auf demſel ⸗ 
ben Wege gegen Süden vorgefchritten war, dad Gebirg Adſchlun 
zu befuchen. 


Bortfegung der zweiten Route: Weg von Schemäfein 

über Draa nad El-Mefareib, der Hadſchſtation. 

Am 30. April 1812 verfolgte Burdhardt, von einem Janit⸗ 
ſcharen aus Aleppo begleitet, die große Pilgerfirafe ſüdwärts 
von Schembkein, und erreichte nach 1%, Etunde den Wapi 
Aar?!) (ob Amared?); eine halbe Stunde linfs vom Wege liegt 
Daal, ein beträchtliches Dorf; zwiſchen ihm und Mefareib, 
nur etwas mehr Öftlich, liegt dad Dorf Dräa (Evrei ver Al« 
ten), daß zwar von Burckhardt erwähnt 22), aber diesmal leider 
fo wenig, wie fpäterhin, befucht wurte. Nach 2 Stunden Fam er 
nad Tefas, mit guter Mofder, und in 3 Stunden nach el 
Mefareib. 


5) Dräa, die alte Edrei und Umgebung mit Daal, Tef— 
fas, Gherbl, Thowara. — Draa, Adraa, Adrata; In 
ältefter Zeit Edrei; jegt noch gefproden Edra. 

Seegen hatte diefem merfwürbigen antiken Orte, ber einfligen 
Sauptflabt Edrei, zur Zeit Ogs des Königs von Bafan, 
nad 4. Mofe 21, 33 und 5. Mofe 1, 4; Jofua 13, 31, bem 
4ögad 2) bei Epiphanius, feltner 4ögu bei Ptolemaeus V. 
17, fol. 142, oder Adar bei Hieron. (Onom. 5. v. Aorapw9), 
der, wie wir oben in der Tabula Peuting. fahen, 25 römiſche 
Meilen fern lag von Bofra, auf der großen Hauptftraße nah 
Eapitoliad und Tiberias, eine -befondere Aufmerkjamkeit gewidmet. 
Waͤhrend feines laͤngern Aufenthaltes 1806 2%) zu el Hößn im 
Süden von Irbid (f. 06. ©. 805), bei einem griechiſchen Ghri« 


9") Burckhardt, Trav. 2 240; b. Qefentus 1.©.385.  ') eben 
daf. Gefenius Not. 52 Relanı al. p.459, 548 et 746. 
”) PH Ranufer. 1806; r derf. in Den. — 1808. xvill. 





Haurän-Ehene; Draa, Corel. 835 


Rem fand er Dort einen Führer aus Draa, der mit Ihm eine 
Anbluht über Remtha nach Draa wagte, und wieber nad) el 
sößn zurüdkehrte. Da die Gefahr zu groß war, in diefem Lands 
ri von el Höhn gegen Nordoft beraubt zu werden, mußte 
Seehen feine Tour ald Mesloch, d. h. in Lumpen, ald Bett⸗ 
ler, und zu Fuß zurücklegen, da ihm Niemand Pferd oder Eſel 
wegen der häufigen Plünderer anvertrauen wollte. Am 17. Bebr. 
del genannten Jahres verließ er el Höhn, und zog gegen N.D. 
über die fchönften Getraivefluren in einer Halten Stunde über 
Szarrieh, ein Dorf, dann über zerlörteren Baſalt- und Kalf« 
Reinboden in 3 Stunden nach Renıtha oder Ranıta auf der 
Habfhroute, ein ziemlich großes Dorf, von 70 bis 80 muha- 
weanifchen Bamilien bewohnt, mit einer Moſchee. Bon da find 
20% 2%, Stunde Weged gegen DO.N.D. nad) Dräa zurüdzule 
gm. Der ganz wüſte, meift Eiefige Boden, mit zahllofen buntfar« 
digen Beuerfteinen überfireut, war nur mit Chamomillen und 
Bermuthgeftripp bewachſen. Das Dorf Drän liegt am füd« 
Uichen Ufer des Wapi el Middan (auf Karten meift namenlos 
Oder'gar nicht eingetragen), der, enge und ziemlich tief, jet fliehend 
gegen Weit war, aber im Sommer troden liegt. Die ehemalige 
Stadt liegt auf einer kleinen Anhöhe, wo noch eine ziemliche An« 
uhl elender Käufer, meift aus rohen Bafaltflüden erbaut, fi 
wigen, die früher bewohnt, jegt aber verlaffen waren, da auch hier 
die Seruinen immer mehr die Dorfbewohner verdrängt haben. 
Haurän, Dſchaulan, el Belka und Adfchlun, jagt Seetzen, 
find das Paradies der Nomaden, die hier ihre Frühlings» unb 
GSommerweiden im fühlern, Fräuterseichern Berglande und auf ven 
Angern der fruchtbaren Plateauflächen finden, während fie auf ihren 
Bintergügen wärmere Quartiere in ihren heimathlichen Wüſten 
aufſuchen. Hier in Draͤa waren ein kleiner quabratifcher Thurm⸗ 
bau, die Ruine einer ehemaligen Kirche, ein auögemauerter Telch 
Ohne Waffer die einzigen Merkwürdigkeiten, die Seegen aufftelen; 
auch war noch eine gute Brüde von5 Bogen aus Baſaltqua⸗ 
dern, über ven Wadi führend, beachtendwerth, vie jedoch früher 
mit einem Aquäduct in Verbindung gefept fein mochte, um ben 
Wroben Teich mit Waffer zu füllen. Auch einen ſchönen Sarko⸗ 
phag fah Seegen Hier, der jegt zum Waffertrog diente; jebe 
ſch dae Architektur fehlte fonft in Dräa 2). Als Bauwerk war 





" 9) Seehen, In Mon. Gorrefp. 1808. XVIIL ©. 355. 
N gg 2 


834 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


Dörfer gezählt, von denen nur noch wenig über 50 bewohnt ge⸗ 
Sieben, mögen mol übertrieben fein; aber verfunfen iR das Rand 
alerbingd und verarınt, wie dies aus feinen zahllofen Ruinen 
hervorgeht; die Schuld ſchrieb er den Plünverungn ver Aenezeh 
zu, die hunderttauſend Reiter in das Feld flellen Eönnten. Am 
2. November brach O. v. Richter von hier nah Mefareib 
auf, wohin auch ſchon früber Burkhardt ungefähr auf demfel= 
ben Wege gegen Süpen vorgefchritten war, das Gebirg Adſchlun 
zu befuchen. 


Bortfegung der zweiten Route: Weg von Schemskein 

über Dran nad El-Mefareib, der Hadſchſtation. 

Am 30. April 1812 verfolgte Burdhardt, von einem Janite 
ſcharen aus Alepypo begleitet, die große Bilgerfirafe fünmärts 
von Schemskein, und erreichte nach 1%, Stunde den Wadi 
Aar?!) (ob Awared?); eine halbe Stunde links vom Wege liegt 
Daal, ein beträchtliches Dorf; zwiſchen ihm und Mefareib, 
nur etwad mehr Öftlich, liegt das Dorf Dräa (Edrei der Al« 
ten), daß zwar von Burckhardt erwähnt 22), aber diesmal leiver 
fo wenig, wie fpäterhin, befucht wurde. Nach 2 Stunden fam er 
nad Tefas, mit guter Moſchee, und in 3 Stunden na el 
Mefareib. 


5) Dräa, die alte Evrei und Umgebung mit Daal, Xefs 
faß, Gherbi, Thowara. — Drän, Adraa, Adrata; in 
ältefter Zeit Edrei; jegt nodp gefproden Edra. 

Seesen hatte diefem merfwürbigen antifen Orte, ber einfligen 
Sauptftadt Edrei, zur Zeit Ogs des Königs von Bafan, 
nah 4. Mofe 21, 33 und 5. Mofe 1, 4; Joſua 13, 31, dem 
4dgad 2) bei Cpiphanius, feltner Adgu bei Ptolemaeus V. 
17, fol. 142, oder Adar bei Hieron. (Onom. s. v. Aozupw9), 
der, wie wir oben in der Tabula Peuting. fahen, 25 römifche 
Meilen fern lag von Bofra, auf ber großen Hauptfiraße nach 
Eapitoliad und Tiberias, eine -befondere Aufmerkjamfeit gewidmet. 
Während feines längern Aufenthaltes 1806 2%) zu el Höhn im 
Süden von Irbid (f. ob. ©. 805), bei einem griechiſchen Chris 


*") Burckhardt, Tray, p. 240; 5. Gefemius I. ©. 385. 7) eben 
daf. Gefenins ot. 520. *?) Reland, Pal. p. 459, 548 et 746. 
ce) Seeden, Manufer. 1800; f. der. in Don. Gorrefp. 1808. KYAIL 


Haurän-Chene; Draa, Corel, 835 


Rem fend er dort einen Führer aus Dräca, der mit ihm eine 
Antinht über Remtha nah Draa wagte, und wieder nach el 
sößn zurückkehrte. Da die Gefahr zu groß war, in biefem Lande 
Ari von el Gößn gegen Nordoft beraubt zu werden, mußte 
Sergen feine Your ald Mesloch, d. h. in Lumpen, ald Bett« 
ler, und zu Fuß zurüdlegen, da ihm Niemand Pferd oder Eſel 
wegen der häufigen Plünderer anvertrauen wollte. Am 17. Febr. 
det genannten Jahres verließ er el Hößn, und zog gegen N.D. 
über die fchönften Getraivefluren im einer halben Stunde über 
Gjarrieh, ein Dorf, dann über zerflörteren Bafalte und Kalte 
feinboden in 3 Stunden nah Remtha oder Ramta auf der 
Hadfhromte, ein ziemlich großes Dorf, von 70 bis 80 muha⸗ 
mebanifchen Bamilien bewohnt, mit einer Mofchee. Bon da find 
a0 2Y, Stunde Weges gegen DO.N.D. nad Drän zurüdzule 
gen. Der ganz wüſte, meift fiefige Boden, mit zahllofen buntfar« 
bigen Beuerfteinen überfireut, war nur mit Chamomillen und 
Bermuthgeftsipp bewachſen. Das Dorf Dräa liegt am ſüd— 
lichen Ufer des Wadi el Middan (auf Karten meift namenlos 
oder gar nicht eimgetragen), der, enge und ziemlich tief, jet fließend 
gegen Weſt war, aber im Sommer troden liegt. Die ehemalige 
Stapt liegt auf einer kleinen Anhöhe, wo noch eine ziemliche An« 
dabl elender Häufer, meift aus rohen Bafaltftüden erbaut, fich 
vigen, die früher bewohnt, jet aber verlaffen waren, da auch hier 
die Beduinen immer mehr die Dorfbewohner verdrängt haben. 
Haurän, Dſchaulan, el Belfa und Adſchlun, jagt Seegen, 
find das Paradies der Nomaden, die hier ihre Frühlings» und 
Sommerweiden im Fühlern, fräuterreichern Berglande und auf den 
Angern der fruchtbaren Plateauflächen finden, während fie auf Ihren 
Binterzügen wärmere Quartiere in ihren heimathlihen Wüften 
aufjuchen. . Hier in Dräa waren ein Fleiner quabratifcher Thurme 
bau, die Ruine einer ehemaligen Kirche, ein audgemauerter Teich 
ohne Waffer die einzigen Merkwürdigkeiten, die Seegen auffielen; 
auch war noch eine gute Brüde von5 Bogen aus Bafaltquas 
dern, über den Wadi führend, beachtenswerth, bie jedoch früher 
mit einem Aquäduct in Verbindung gefegt feln mochte, um den 
großen Teich mit Waffer zu füllen. Auch einen fhönen Sarko⸗ 
phag fah Seegen bier, ver jegt zum Waffertrog diente; jede 
ſchone Architektur fehlte fonft in Dräa 25). Alles Bauwerk war 


m Stegen, in Mon. Cotreſp. 1808. XVII. ©. 355. 
> gg 2 


836 Weft-Aften. V. Abthellung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


hier’ von ſchwarzem Bafalt. Nur eine Stunde fern gegen Norb 
erhoben ſich einige beträchtlichere Hügel: Um es Dfehemäl folte 
4 Stunden von da in ©.D., Um ed Szurriad, dad aud wie 
jenes auf Seetzen d Karte eingetragen iſt (Um es Szürrab ger 
nannt), 2 Stunden in Oſten liegen, und an beiden Orten ſollte 
es Inferiptionen geben, von denen in Dräa felbft feine Spur 
wahrzunehmen war. Mit diefen Anfhauungen bereichert, und 
aufeleven, die berühmte Edrei der Amoriter Zelt entdeckt zu ha⸗ 
ben, kehrte Seegen am 18. Februar über die befanntere Ortſchaft 
el Remtha, auf der Hadſchroute (Erdk. XII. ©. 425) gelegen, 
auf demfelben Wege, den er gefommen war, nad EI Hößn zurüd. 

Obwol O. v. Richter den Ort, ven er Anfang November 
1830, auf feiner Ercurfion in Haurän, von Szananıein aus bes 
fuchte, ebenfald Adra (Edra) geiproden, wo er eine Anzahl In= 
feriptionen vorfand, für das bafanitiiche Edrei, das Heutige Dräa 
(Der’a bei Eli Smith *), der irrig Edhra' mit Eorel vermechfelt), 
gehalten zu Gaben fcheint, fo ergibt ſich doch aus der erflen ber 
von ihn mitgetheilten Infcpriften, daß er in dem erſt fpäter be= 
Tannt gewordenen Ezra ober Zorava (Mora und Edhra genannt) 
eingefehrt war, was öfter mit jenem Adraa oder dem alten Edrei, 
dem jegigen Drä&n, verwechſelt worden iſt, und ihm auch In ge= 
ringer Berne nordöſtlich benachbart Tiegt, wo es Seetzen in feiner 
Karte unter Odraa ?ingetragen hatte. Auf dieſes Osraa beziehen 
fi alfo v. Richters Beichreibungen, wie dies ſchon von Geſe⸗ 
niu8 2) und K. v. Raumer (Pal. ©. 239, Note 324, ein Irr⸗ 
thum, ven Berghaus Karte wiederholt Hat, den Kieperts Karte 
berichtigte) angezeigt iſt. 

Dagegen haben ©. Robinfon und Capt. Chesney, Mitte 
November 1830, von Schemskein der Hadſchſtation aus, wo fie 
jedoch nichts Neues beobachten Fonnten, die Ruinen von Dräa 
wirklich befucht 28), unter dem Schutze eines arabifhen Scheich 
Hatib, vom Tribus der Bent Sachar, welde in früherer Zeit 
aud in Kerek vie Obergemalt hatten (f. ob. ©. 679), aber 
neuerlich von dem maͤchtigern Stamme der Aenezeh nicht nur 
son dort (f. 0b. ©. 674), fondern auch anderwärts, mie von ter 
Oſtſeite des Jordan bei Jericho (f. ob. ©. 553), zurüdgebrängt zu 


?2*) E. Robinfon, Palaͤſtina. Th. II. 2. ©. 904, Anhang Not. 2, u. 
©. 908, Mot. 5. *”) Gefenius Note b. Burdh. I. ©. 501, 529. 
#") G. Robinson, Trav. in Palestine. p. 162—170, 


Haurän-Ebene; Draa, Edrei. 837 


fein ſcheinen; obgleich auch dort noch Heine Zeltlager der Beni 
Sachar bei der Jordanfurth (f. ob. ©. 548, 566), zu Seegens 
Zeit wenigftend, vorhanden waren. Diefe Beni Sachar Iagerten 
ned) in ver GauränsEbene zwifchen Schemökein und Dräa, waren 
aber auch im Begriff, ihre Winterquartiere in NRabbath Anıman, 
in Ammonitie, füdwärts des Jabof (Wadi Serfa) zu beziehen, 
weshalb ihr Scheich nur durch eine größere Summe von 40 Dollar 
(600 Biafter) zu bewegen war, das Geleit zu übernehmen bis 
Ammän, dagegen er ſich aber auch zur Bütterung der Pferde 
verpflichtete. Dem bisherigen Drufenführer war biefer Weg dahin 
als Guide zu gefahrvoll erfchienen, und er kehrte aber um. Bon 
Schemskein erreichte man bald daß Rager dieſes Bebuinen- 
Scheichs, veflen unabhängige Tribus in den Ebenen der Aten 
und 5ten Habfchftation, durch die ſüdliche Haurän-Gbene bis zu 
ven Bergen von Bela, nomabifiren, und von dem Paſcha von 
Damaskus große Summen Gelves ziehen, zum Schug für die Pil⸗ 
gerfarawanen, um fie ald Gegengewicht gegen andere freie Tribus, 
wie die Aenezeh, Im Fall der Noth verwenden zu fönnen. Im 
Lager traf man 30 Mann gut mit Ranzen, Schwert und- Piftolen 
bewaffnet: ihre Säbel (Seit) in lederner Scheide, im Gürtel ein 
turzes Meffer (Sikkim) und Piſtolen, welche nur bei benjent- 
gen unter den freien Beduinenflämmen ſich vorfinden, die im Dienfte 
es Paſchas ftehen. Ihre Lanzen (Ramahl) aus 12 Fuß langen 
Bambusftäben, mit Stahlipige und eifernem Stachel verfehen, um 
fie in die Erbe aufrecht zu pflanzen, waren mit Bündeln von 
Straußfevern geihmüdt, dem Emblem des Todes. 
Seid Hatib, der Häuptling feines Tribus, ein junger 
fenriger Mann, aber flein von Geftalt, mit dunfeln, bligenden 
Augen, ſchwarzen Augenbrauen, Aplernafe, braun von Geſichtsfarbe, 
mit blendend weißen Zähnen, dünnem Bart, aber kohlſchwarzem 
Haupthaar, zeigte ſich in einem feldenen Kombaz, der mit Pelz 
verbrämt war, Iebte aber.in einfachfter Diät nur von Mehl, Milch 
und Butter. Man ritt fogleih in 2 Stunden nah Daal (ob 
Daleay bei Sergen? |. ob. S. 830), deffen Bewohner Fellahs find, 
wo man im Medhafe gaftfreie Aufnahme und Beköftigung fand, 
wo Zahlung für Herberge nur Beleidigung geweſen fein würde. 
‘Abends wurbe eine ungeheure Schaale mit Burgul aufgetragen, 
um bie viele der Beni Sachar ſich nieverliefen, bis fie fatt waren, 
und dann aufftanden, um Andern Play zumachen. Mit der rech« 
tm Hand griff man in die Schüſſel und holte vie Reiskloͤße, groß 


838 Weft-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


wie Hühnereter, heraus, die haſtig hinuntergefchluckt wurden. Nur 
vor dem Effen wurden die Hände gewafchen, felten einmal nach- 
her. Man feßte zwar ben Fremdlingen, denen jene Methobe zu 
fehr anekelte, eine beſondere Schüffel vor, fah fie aber wegen ihrer 
unmännligen Manier nur mit Beratung an. Jene Schlinger 
waren ſtets In 4 bis 5 Minuten fertig, ſprachen aber dabei fein 
Wort. Dann ging ed zu Taback und Kaffee, wobel man ſich eine 
Stunde hindurch der Converfation überließ, dann in ven Mantel 
(Abbaye, Hier Maslılak genannt) widelte und In ven Schlaf fant, 
während in der Mitte des Raums ein großes Feuer brannte, das 
feinen erſtickenden Rauch durch die ganze Wohnung verbreitete, indeß 
auf den 3 bis 4 Steinblöden, die um das Beuer die Stelle des 
‚Heerdeß vertraten, die Kaffeetöpfe immer in Bereitfchaft blieben. 

Mit dem Erwachen am folgenden Tage, 12. Novbr., brach 
die Karawane auf zum Marſche nah Drän über die weite, völig 
hügel- und baumlofe Ebene, auf der die gewandten Meiter fort« 
während ihre Gvolutionen, verftellte Attaden machten, Wettrennen 
hielten, von denen weber Pferde noch Reiter im geringflen ermübet 
zu werben ſchienen. 

G. Robinfon fand dieſe Beduinen nicht fo graciös im 
Sattel, wie die türkiſchen Reiter, aber weit ſicherer, wahre Cen⸗ 
tauren; ihre Pferde kleiner, ſelten über 14 Fäuſte groß, immer 
nur Stuten, die von ihnen geritten werden, weil dieſe lenkſamer 
ſind als die Hengſte, die ſie den Fellahs und den Bewohnern der 
Stadt käuflich überlaſſen. 

Unter fo fiperer Begleitung wurde Dräa ohne Aventüre 
erreicht, dad In S. W. von Daal und 2 Stunden in S. O. von 
Mefareib (bei Andern in N.D.) angegeben wird. Bor dem 
Drte mußte man über bie guterhaltene Fünfbogenbrücke (f. ob, 
©. 835) reiten, die ©. Robinfon für eine türfifche erflärt. Auf 
ihrer einen Seite läuft ein Parapet hin, auf tem wirklich ein 
Kanal der Wafferleitung zum großen Birket ober Reſervoir 
führt, das in ver Ginfenfung eines Wadi mit Stein auögelegt 
iſt und eine Länge von 160 Schritt, eine Breite von 65 Schritt 
und eine Tiefe von 20 Fuß zeigt, aber damals ohne Waffer war. 
Unfern davon fah man die Ruinen eines großen Baues mit leicht 
überwölbter Kuppel, welchen vie Einwohner das Bad (Hammam) 
nannten. Am füvöflichen Ende der Stadt erblidte man daſſelbe 
große, vechtedlige Gebäude von 130 Fuß Länge und 96 F. Breite, 
mit doppelt umlaufender Colonnade, das ſchon Sergen für eine 


Hanrän-Chene; Draa, Corel. .839 


alte Kirche hielt; im ihrer Mitte mit einer Cifterne, deren Säu⸗ 
len aur zum dritten Theile noch In ihrer urfprünglichen Stelle 
Kanten, bald mit jenifchen, bald mit forinthifchen Eapitälen. Im 
Sofraum ſah man einen fhönen Sarkophag (wol verfelbe, den 
Seehen angab), auf dem zwei Lömwenköpfe zum Ornament 
dienten. An ver einen Ede des Kirchengebäude ftieg ein hoher 
Thurm empor. Viele Trümmer von geringeren Bauwerken bee 
deckten den übrigen Theil der Stadt Im limfange von dritten 
halb engl. Miles. Nachdem man hier lange genug verweilt, 
fegte man ben March welter gegen Süd durch das Land ber 
Saurän-Ebene fort, das nun aufhörte, bewohnt zu fein, bis 
man, nad dem Ritt von einem Tag und einer Nacht, ven Wadi 
Berka (Jabof) erreichte. Denfelben Weg gen Bafan hatte alfo 
das Bolf Israel vom Jabok aus zurüdzulegen, um die Refie 
ven; Edrei, ved Königs von Bafan, zu erreichen, wo es zur 
entſcheidenden Schlacht Fam (4. B. Mofe, 33-35; f. ob. ©. 819), 
Daß dieſe Localität diefelbe fei, welche nach obigen Angaben 
bei Eufebius und in der Tab. Peut. 25 römifche Meilen fern 
von Boftra auf der großen Strafe gegen N. W., nach Gadara 
uns Tiberiad, mit Adraa (au Ndara, Adoawr und Ada- 
Ewr) bezeichnet ward, hat fhon Reland (p. 547) gezeigt; wes⸗ 
Halb fie nicht mit Esra (Borava) verwechſelt werden darf, vie 
weiter im Often und nicht auf diefer Route lag. Von den Zeiten 
der erfien Zerflörung diefer Reſiden zſtadt Ogs, Edrei, feit 
Joſuas Zeiten, Iof. 13, 31, wo fie Ofl-Manafle zugetheilt warb, 
iſt im ganzen Alten Teftamente nicht wieder von ihr vie Rede. 
Daß fie auch nicht iventifch war mit Aſtaroth, geht daraus her⸗ 
vor, baß beide Namen nebeneinander, aber getrennt angeführt 
werden, und Hieronymus fagt, daß beide 6 Millien aubein⸗ 
ander lägen. Erſt in ven chriſtlichen Jahrhunderten tritt fie bei 
Eufebius und Hieronymus (mie bei Ptolemaeus, Adea) unter 
der veränderten Schreibart: Apud, Adgad, Adar, Adraa (Onom. 
s. v. Astaroth); in ben Notitiis veterib. ecclesiasticis als Urbs 
Arabiae mit Boftra und Dia, auch‘ mit Philadelphia in ven Vers 
geichniffen der Bifhoföfige; in der Eparchia Arabiae als Adoo- 
065, Adrason und Adrasson (Reland, Pal. 217, 223, 226) auf, 
wo biefe Bifchdfe ven Goncilien zu Seleucia Im Jahr 359, zu 
Gonfantinopel 381 und zu Ehalcevon 451 beimohnten; die vor» 
tommende Form Adedwr ftatt Adguvmv u. a. hat Reland 
als die richtigere Hervorgehoben; ber Name eines Epifcopus 


840 Weft-Aflen, V. Abthellung. II. Abſchnitt. 6.10. 


Uranius Adarenſis, ber Im Jahr 381 zu Conflantinopel un- 
terjchrleb, erinnert an ven unbefannten Autor Uraniuß, ber im 
3 Büchern bie arabifcen Ortſchaften befehrieben hat, auf ven ſich 
Stephanus von Byzanz fo oft in feinem geographifchen Lericon 
bezieht. Ob beide identiſche Perfonen find, ift unbefannt. — Aus 
jener Periode des Biſchofsſizes zu Draa ſtammt alfo wol jene 
von Sergen und ©. Robinfon dort vorgefunbene Kirche, die 
nach des legtern Meſſungen keineswegs fo unanfehnlic fein mag, 
wie fie Seetz en erſchien. Aus ver zweiten Stelle im Onomasticum, 
wo s. v. Esdra, ’Eoögusl derſelbe Ort Edrei (ubi interfectus 
est Og rex Basan gigas; nunc autem est Adara insignis eivi- 
tas Arabiae, in vicesimo quarto lapide ab Bostra) genannt und 
mit Adara Iventificirt if, Fünnte zu der Bermuthung führen, daß 
Adfraat bei Abulfena 29) mit diefer Cadra oder Edrel zu iven- 
tificiren ſei: denn auch die Diftanzangaben welchen nicht zu fehe- 
davon ab; 'aber fein Adſraat ſcheint eher das äftlihe Eyra zu 
fein, dad Wil. Tyrenſ. mit dem älteren Namen Zara (Zarava) 
belegt; ein Ort, den Abulfeda auch am einer andern Stelle %) 
anführt, während Wil. Tyr. die Edrei durch Adratum von 
jener Zara beftimmt unterfcheivet (f. unten Czra). Adra'at und 
Adhra'at hat Edriſi mit Bathnia (Batanaea?) identificirt 31) 
und 4 Tagereifen von Damaskus entfernt, eine Angabe, bie vollkom⸗ 
men mit dem welt ältern Iftgafri 32) übereinftinmt, der Edraat 
und Edhraat, am zwei verſchledenen Stellen, 4 Tagereifen fern 
von Damaskus anführt. Die Kreuzfahrer nannten den Ort 
Adratum, wie fi aus ver unglücklichen Expepition König Balz 
buins II. im Jahr 1143, von Tiberias über hier gegen bie 
Metropole Boſtra (damals Buffereth genannt), ergibt, zu 
deren Sufftaganftäbten dad Epifcopat von Adratum gehörte, 
defien gewöhnliche Benennung ver Gefchichtfchreiber, ohne die 
Urſache Hinzuzufügen, zu feiner Zeit als „Civitas Bernardi de 
Stampis“ angibt 3), Das Heer der Kreuzfahrer litt hier, ſchon 
auf dem Hinmege zu Adratum, große Noih, und nod mehr auf 
dem flüchtigen Rüdzuge von Boftra, Adratum und bei Ga— 
dara, mo ed in ten dortigen Felöpäffen bie größten Verluſte 


”*) Abulfedae Tabul. Syr. ed. Koehler. p. 97 und Nota 98. 
3°) ebend. p-106. °') Edrisi b. Jaubert. I. p. 354, 361. .?°) Ifhas 
ri b, Morbtmann. ©. 5u. Al. 2°) Willermi Tyrensis Archiepisc. 
Hlistor. Lib. XV cap. X. in Gesta Dei p. Francon. 1.2. fol, 

seq. 


Hauran⸗ Ebene; Draa, Edrei. 841 


von dem nachſedenden Feinde erlitt; die Bewohner von Adratum 
ſqleſen ſich dem Saracenenheere feindlich an, und in den Grot⸗ 
ten und Ciſternen (die fie alſo damals ſchon, wie heute noch, 
bewohnten, |. Exbf. XII. ©. 425) lauernd, zu welchen vie Kreuze 
fahrer ihre Schläuche und Eimer hinabließen, um ſich und ihre 
Lafthiere zu tränfen, fchnitten ihnen jene die Stride ab, fo daß 
fie oft verfchmachten mochten, und überal feindlichen Widerſtand 
fanden. 

Außer obigen Angaben bei Seegen und ©. Robinfon, 
welche die Refte ver alten Edrei bejucht haben, aber Feine In— 
feriptionen fanden, die etwa die antife Lage ded Ortes noch beflä« 
tigen Eönnten, finden wir nur noch bei Buckingham eine Notiz 
zu ihrer Loralifirung, obgleich auch diefer fie nur, wie Burd- 
hardt, aus der Berne gefehen hat und ihre Lage durch den Na— 
men Ipderah ’*), den man ihm nannte, bezeichnet glaubt. Er 
ritt nämlich von Mefareib 3 Stunden gegen Oft nach Dahhäl 
(wol obiges Daal, 2 Stunden von Schemöfein entfernt, in N.D. 
von Dräa, f. ob. ©. 837), und war von da genöthigt, einen 
Umweg gegen S. O. zu nehmen, um auf der großen Heerftraße 
weniger gefährbet zu fein. Nach einer Stunde fanften Abfteigens 
von Dahhil kam er zu dem ſchönen Aquäduct, ver durch eine 
Vertiefung der Ebene führte und bei den Arabern Kanatir« 
Saraun Heißt (f. ob. ©. 830); er erfuhr hier von feinen Füh— 
zen, daß berfelbe in N.W. von Schemöfein (Imiskin bei 
Budingham), einer Stadt, 2 Stunden nördlicher derfelben, zu 
Dilly (Ipillg bei Budingham, f. Erdk. XII. ©. 425), feis 
nen Anfang nehme, durch Hauräns Ebene ziehe, bis er ſich füh- 
wärts Mefareib bei Remtha (Rimzah bei B.) wende und bis 
zu den Stabtmauern von Omkeis (Gadara) gehe, die er einft 
mit Waffen veriehen habe. Diefelbe Sage hatte auch ſchon 
Seren gehört, aber bie Weiterführung des Aquäductes bezweis 
felt; Buckingham hielt diefen Kanatir Faraun ‚für eine 
römifhe Wafferleitung, wie fie von dieſem baulufligen Volke 
fo Häufig als großartige Werke aufgeführt wurden, in ihren 
fernften Provinzen zur Wohlfahrt ihrer Kolonieftänte, zu 
denen allerdings auch Babara, in ver bevorzugten Decapo» 
1is gelegen, gehörte. An einer Stelle des vielfach derftörten 





®) Buckingham, Trar. in Eastern Syrie among Arab Tribes. 
p. 167168, 


842 Weft-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


Aquäpucts fah er noch 7 Bogen flehen, vie 15 Buß Spannung 
hatten und 20 Buß hoch ſich erhoben, im Ruſticalſtyl, wie er bei 
fo vielen ftarfen Bauten der Römer ſich zeigt. Die Quadern 
waren fehr groß, meifterhaft zufammengefügt und mit Marken, wie 
TSWYK, bezeichnet. Ienfeit des Aquaͤducts erblickte er bie 
Stadt Chtèbbe (Ikketiby bei Buckingham, Chetébbe auf 
Seedens Karte, |. ob. S. 829), links davon, Meile fern, und 
dazwiſchen einen Thurm mit pyramidaler Bafis, wie in 
Daal (Dahhil), und nur wenige Minuten weiter die Stadt Gherbi 
(oder Oherba), melde nach Hiefiger Tradition für die Geburts— 
ſtadt und den Sig Hi0b8 gehalten wird (f. Erbf. XIII. ©: 422). 
Auf diefem Wege von Mefareib aus fah er gegen Süd jenes 
Idderah oder Dräa, dad er für dad antike Edrei hielt, veffen 
Bewohner den Ort verlaffen hatten und nach Gherbi geflohen 
waren. Ein Thurm ragte aus den Nuinenorte Idderah hervor. 

In jenem benachbarten Daal (Dahhil) 3), das ©. Robin= 
fon und Ehedney genauer zu unterfuchen abgehalten waren, 
das Buckingham in 1%, Stunde von Tefas (bei Burdharbt; 
Zuffus bei Budingham, Tofas bei Seetzen, wo er feiner 
‚Haft entlaffen wurde, f. 0b. S. 831), fanft gegen Oft abſteigend, 
erreichte, fand diefer einen alten Bau mit Steinthüren, wie in 
Om Kaid; bei andern Conftructionen waren bie Steinquabern wie 
bei Holgbauten in einander verzapft, und runde Benfter vorhanden, 
die auß den untern Stodwerfen halb und Halb in die obern hin⸗ 
einragten. Zu einem Gebäude mit pyramidaler Form gin«- 
gen Stufen hinauf, wie im äghptifhen Style, bis zu 20 Buß 
Höhe zu einer Plattform, auf der dann ein kleiner, quabratifcher 
Thurm 30 bis 40 Fuß Hoc über der Pyramide emporragte; ein 
feltfamer Bau, jegt zu einer Moſchee verwendet. Diefe Bauten 
ſchienen weder griechiſch noch römifch, auch nicht ſaraceniſch zu 
fein, fondern wol einem ältern, einheimifchen, jüdiſchen oder chal« 
dãiſchen Style anzugehören. Alles mar aus ſchwarzen, großen 
Bafaltblöden gehauen, aus denen hier auch Mühl ſteine von6 
Fuß Durchmeſſer und %, Buß Dicke gewonnen und auf Rameelen 
nad; Damasfus trandportirt werben. 

Auch in Toffas (Tuffus bei Buckingham), dad von Mes 
fareib 1%, Stunde gegen Norden ald Stabtruine durchritten wer« 
den mußte, berrfchte dieſe feltfame Bauart vor; ein hoher, quadras 


23%) Buckingham, Trav. p. 164. 


Hauran⸗Ebene; Mefareib, Hadſchſtation. 843 


Ufer Thurm, der von der Baſis nach oben immer an Breite 
abaahm und mit einer Art Dom endete, In beflen Mitte ein gro⸗ 
jes Lech angebracht "war, erinnerte eher an eine Hindupagode, war 
vieleicht ein Maufoleum und ſchien fehr antik zu fein. O. v. Rich⸗ 
ter 3%), der dieſes Tefas am 2. Novbr. 1816 paffirte, alfo in 
demfelben Jahre, nur einige Monate fpäter wie Budinghain, 
fagt nichts von dieſen Bauten, er nennt es nur ein ſchlechtes Dorf, 
in wem jedoch noch ein paar Gebäude auß beflerer Zeit übrig feien. 
And} in dem nur um Weniges norböftlichern Oherbi oder @herba, 
der vermeintlichen Gioböftadt, wo Budingham eine Nacht 
jubringen mußte, fand es an großen Duaderblöden beſondere In» 
ſchriften, die weber römifch, griechiſch, noch hebräiſch waren, ſon⸗ 
wem ihn an die des Wadi Mokatteb ver Sinai-⸗Halbinſel (f. 
of. XIV. ©. 748 u. f.), oder gar an indiſche Steininfchriften 
ainnerten; aber ald ungläubiger Chrift, von fanatiſchen Moslemen 
Ws Ortes umgeben, durfte es ihm micht einfallen, fie copiren zu 
wollen. Diefelben Bauwerke fegten von Gherbi auch noch etwas: 
gegen S.D., nad) Thowara fort (Suwarrow bei Butingham). 


6) EI Meſareib, das große Caftell und der Sammel- 
.  plag der Hadid. 

Seegen haben wir am 11. Mai 1810 von Gaſaleh (f. ob. 
©&. 829), Burckhardt aber am 30. April 1812 von Scheus⸗ 
fein in 3 Stunden nach el Mefareib begleitet (j. ob. ©. 832), 
und früher (f. Erdk. XIII. S. 423—425) fie ſchon ald Hadſch⸗ 
Ration (oben ©. 373) und als waſſerreiches Ouellenhaupt 
des Sceriat Mandhur Tennen lernen. Das Caſtell fol 
von Sultan Selim dem Großen vor 400 Jahren erbaut more 
den fein ?7), früher ift und fein Name des Orts befannt; auch 
werden und feine dortigen älteren Baudenkmale genannt. Aber 
das Eaftell, ein Ouadrat, auf jeder Seite 120 Schritt lang, mit 
eifernem Thor, dad regelmäßig mit Sonnenuntergang gefchloffen 
wird, mag feft genug gegen arabiſche Ueberfäle fein, um bie im 
Hofraum befindlichen Körnmagazine und Waarenhäufer zum Bes 
dürfniß der Hadſch zu fichern. Deren horizontale Däder bilden 
eine Plattform hinter dem Parapet der Mauer des Caſtells; an 
16 bis 18 Lehmhütten find oben auf die Waarenhäufer ald Wohs 


=) O. v. Richter, Wallſahrten S. 177. ?”) Burckhardt, Trav. 
p- 241; bei Gefenins I. ©. 385. 


844 Weft-Aflen. V. Abtheilung. IL Abſchnitt. 5. 10. 


nungen aufgebaut für bie Landleute, welche die benachbarten delder 
beftelen. Im Innern iſt eine Beine Moſchee; gegen die Oftfeite 
fand Burckhardt 2 Meine Kanonen aufgepflangt; über ven Bezirk 
hinaus gibt es feine Häufer; die Garnifon befland nur aus einem 
Dugend Moggrebin, veren Häuptling ein fehr höflicher Schwar- 
zer war. Die fhönen, Maren Wafler der dortigen Quellen, vie 
in Teiche gefammelt reichlihe Tränke und Bewäflerung geben 
und felbft viele Fiſche (Karpfen und Emſchall) nähren, gaben die» 
fer Station wel von jeher, in der Mitte des Hauran, eine größere 
Wichtigkeit, weswegen die Ihnen fo nahe gelegenen Reſidenzen bed 
Konigreichs Bafan zu Edrei und Aftaroth, eine ausgezelch⸗ 
nete Lage hatten. Quellen und See wurde EI Budſche ge— 
nannt; daher der gleichnamige Flußarm Bevfh auf Seetzens 
Karte, der ſich, mit dem Hereir vereint, dur den Awared zum 
Mandhur ergieht (f. ob. ©. 373). An dem Wafler traf Burck⸗ 
hardt nur die Trümmer einer Mühle, aber fonft feine Spur von 
andern Bauten. Die Meftafarawane hält Hier 10 Tage an, unter 
der Anführung des Paſcha von Damaskus, ald Emir el Hadſch, 
um von allen Seiten die Pilger zu fammeln und ven verfchiede- 
nen arabifhen Stämmen den herkömmlichen Tribut für den 
Durchzug durch die Wüfte zu zahlen. Bür ihn und die militärie 
ſche Escorte des Pilgerzuges wird diefes Caſtell gleich den andern 
längs ver Hadſchroute reichlich verproviantirt mit Walzen, Berfte, 
Zwiebeln, Reid und Tabad, auch mit Zeltgeräthen, Pferdegeſchirr, 
Kameelfätteln, Striden und Munition. Bür jeden ver Artikel 
gibt e8 beſondere Speicher. Nur im äuferfien Nothfall wird es 
geftattet, auch an die Pilger von biefen Artikeln zu verkaufen. 
Hauran allein muß jährlich 2000 Ghararas, d. i. an 20000 bis 
25000 Gentner Gerfte in dad Magazin von Mefareib liefern. Die 
Stadt Damasfus ward in ven legten drei Monaten, während 
Burdhardtö dortigem Aufenthalt, mit vem Zwiehad verforgt, 
der in den Magazinen zu Mefareib aufgehäuft gelegen. Weber die 
Einrigtungen, Gefahren und Schwierigkeiten, welche die Hadſch⸗ 
tarawanen und die armen Pilger treffen, ift Burkhardt nad 
zufehen 3°); Rauben, Stehlen, Lug und Trug find dabei an der 
Zagesorbnung; Feine Vorftellung, jagt er, Zönne man ſich von 
dem elenven Zuftande ver Pilger und von der ſchlechten Auffühe 


) Burckhard, Trav. p. 243—246; bei Gefen. I. S. 387-392, 


Hauran-Ebene; Mefareib, Caſtell. 845 


mung der Truppen ver Paſchas und ver Araber machen; doch Allem 
Aept der blinde Fanatismus der Bethoͤrten. 

Yudingham?) bemerkt, daß die Wafler der Teiche in 
Wejareib niemald trocken liegen, daß ber eine eine Mile engl. in 
Umfang und in feiner Mitte eine Eleine gradreiche Infel habe, 
und viele Gold⸗ und Silderfifche näpre. Rings um ihn fehe man 
ine Menge großer, runder Maflen ded jchwarzen pordfen 
GeReins liegen, wie fie auch an den Mündungen ver heißen Quellen 
des Mandhur zu Hamath (f. ob. ©. 376 u. f.) vorkommen. 
Diefe ſchwarzen Blöcke liegen hier alle tfolirt, abgerundet wie Ries 
fel an Seeufern, es find diefelben, die durch ganz Hauran zerfireut 
wurden. Burkhardt hatte bemerkt, daß die Quellwaſſer dahier 
laumwarm waren und etwa die Temperatur. der Duellen bei Ka— 
laat el Medyk, im Thale des Drontes, hatten; auch follten fie, 
mad) der Behauptung der Araber, in den Wintermonaten einen 
Rarken Dunft von ſich geben ;). Der Strom fol von hier gerade 
gegen Weft bis zum Ghor und den Jordan, 15 Stunden Weges, 
durchlaufen. Nur eine halbe Stunde fern von dem Caſtell Meſa⸗ 
teib liegen bie Trümmer eines einſtigen Ortes von großem Um⸗ 
fang, Sunmah (Szuma, Szemmag bei Seren), ganz aus 
demfelben ſchwarzen poröfen Beftein erbaut, zwiſchen deſſen Ueber» 
reſten Bucdingham ein fehr fchöned korinthiſches Capitäl aus 
vemfelben ſchwarzen, aber weniger pordfen Geftein bemerkte, fo wie 
einen Eleinen Altar aus gelbem Stein, ähnlich einem in Dſche⸗ 
raſch gefehenen. Die dortige breizeilige griechiſche Inſchrift war 
ihm zu copiren nicht geſtattet. 

An dem Caſtell zu Meſarelb, dad an einer ſtelnigen 
Schlucht erbaut ift, welche jenen Wafferreichthum entlavet, bes 
merkte v. Richter *) auch die Befefligung deſſelben durch ein 
halbes Dutzend an den 40 Fuß Hohen Bafaltmauern angebrachter 
:hürme, und fand in der Schlucht die Zelte der Soldtruppen 
Taher Age’ 8, der damald mit etwa 200 Mann Reiterei einen 
Aufftand im Lande nicht ohne Anftrengung Hatte unterbrüden 
Tönnen. Bis Dſcheraſch hin war damals die Unficherheit noch zu 
groß, um dahin zu gehen; mit einer Escorte von 12 Bewaffneten 
förderte der Aga aber feinen Gaft auf ver Route nach Boßra 


7 Beekinghum Tray. in Eastern Syria p. 162-163. *°) Burck- 
hardt, Tray. p. 242; b. Gefenius I. ©. 386. *') D. v. Ride 
der, Ballet &.177; u. G. Robinson, Palestine. II. p. 214. 


846 Beft-Aflen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5.10. 


mit größerer Sicherheit weiter. Capt. Newbold Iernte bei ſei⸗ 
nem Befuche zu Mefareib, Im Jahr 1846, die Rage des Ortes 
Semach (Summah) nahe der Station fennen. Der vortige Scheich 
fagte ihm, das Caſtell Mefareib fei aus den Trümmern der bei= 
den alten Städte Semach (Szemmach bei Seegen) und 
Mangola erbaut, welches Iegtere demſelben In Often liege; vor« 
bem babe der Ort Rihani, der duftende (fragrans) geheißen, 
von Rihan, der Name eined Ochmum, oder Majorand. In den 
Mauern des Gafteld zu Mefarib ſah Newbold %) eine grie- 
chiſche Infchrift verkehrt eingemauert, dem Andenken eined Ouas 
dratianus, Sohn des Diogenes, geweiht, der ein Alter von 70 
Jahren erreichte; ein anderes Fragment fand fi vor, das ein 
Gebäude nennt, welched unter Diogened und Buofihanus erbaut 
ward. Alfo wahrfcheinlich Bruchſtücke aus ven Bauten jener antis 
Een Ortſchaften, deren alte Namen bisher unbekannt geblieben, die 
aber · auch in dieſem antifen Centrum ver Gultur Hauräns bewohnt 
gewefen waren von griechiſch Redenden, wahrſcheinlich zur chrift« 
lien Zeit byzantinifcher oder römifcher Herrſchaft. 

Aus Ludovicus Bartomanus*), des römifchen Patrie 
eier, orientalifcher Neife erfahren wir, daß ſchon im Jahr 1503 
jenes Mefareib (Mezarib bei Ludov. Vartomanus) ber 
erfie Sammelplag der Meffafaramanen von Damasfus war, von 
wo aus er damals felbH als Mameluck (Renegat, im Solde 
des Großſultan) die Pilgerfahrt begleitete, und eine höchſt merke 
würvige Schilderung von ihr gibt, die den dabei völlig flationär 
gebliebenen Einrichtungen, wie fie auch neuerlih von Burckhardt 
geſchildert wurden, faft bis auf das Fleinfte Detail entfpricht. 

Bir verlaffen nun bier die große Hadſchroute, zu ber 
wir fpäter zu ihrem weitern Verlaufe gegen Güben, von Mes 
fareib über Remtha zum Jabok und Arnon, zurüdfehren werben, 
um fürs erfte bie ihr von Damaskus aus mehr oder wenis 
ger parallel ziehende, aber mehr öftlicher gelegene dritte 
Route mit ihren Ueberreften aus alter Zeit kennen zu Iernen. 


#2) Capt. Newbold, On the Site of Ashtaroth 1. c. Geogr. Jonrn. 
Lond. XYI. p. 333. *°) Ludovici Romani Patricii Naviga- 
tionis ete. Liber, in Simon Grynaeus, Novus Orhis. Basil 
Fol. 1532. Lib. I. cap. VII. fol. 194 etc.; Itinerario di Lodo- 
yicho Barthema, in G. B. Ramusio, delle Navigationi et Vinggi 
Raccolta, Venetia fol. T. I. 1583. c. 7, fol. 149; vergl. C. A. 
Walckenaer, Vies de plusieurs personages cölöbres. Laon 
1830. T. Il. Barthema p. 35—48. 





Hauran⸗ Ebene; äftliche Route, Tebne. 847 


Erläuterung 2% 


Dritte, öftfichfte Route durch das nördliche Haurän, auf der 

Grenze zwifchen der Haurän-Ebene (en Nüfra) und dem 

Weſtrande der Ledfha Hin, von Szanamein gegen Süd nach 
Ezra und dem Dſchebel Haurän. 


Diefe Route, die ſchon Berghaus, fo weit Burckhardts 
und Budinghbams Angaben es gefatteten, mit Meiſterhand 
in feine Karte Syriens eingetragen hat, die durch Zimmer⸗ 
mannd Karte noch manche Nacıträge erhielt, lenkt fogleich von 
Szanamein gegen Süpoft ab, ſich der nordweſtlichen Grenz« 
ede ver Ledſcha bei Tebne nähernd, der erfie Ort derfelben, 
den Burckhardt 1%, Stunde von Sjanamein erreichte, ale er 
von da die fichere Hadſchſtraße verlaffen hatte und ſich in die 
größeren Gefahren dieſer directeren Route zum gebirgigen Haus 
ran und nach Boßra begeben wollte. 


1) Tebene. 

Zebne liegt auf einem felſigen Hügel an der N. W.⸗Grenze 
des Ledſcha genannten Landſtrichs; ein Dorf aus ſchwarzem Ge⸗ 
Rein erbaut, und ohne Waſſer, als nur in Ciſternen, die aber 
(am 9. Nov. 1810) *), ald Burkhardt eiligf hindurch kam, 
troden lagen. Bon ba eilte Burdhardt am folgenden Tage, 
dem 10. Nov., an ven Dörfen Medſchidel, Mehadſcher, Sche— 
fara und Keratha vorüber, und langte na 3, Stunde Weges 
in Czra an, wo er wieder bie Ebene Hauränd an ihren Ofte 
grenzen erreichte und längere Zeit daſelbſt verweilte. Auf dem 
zurüdgelegten Wege begegneten ihm nur hauränifche Landbewoh⸗ 
ner, welche dieſe weit befchwerlicheren Wege aus Burcht vor 
Maubbeduinen, welche die Ebene mit Plünberung bebrohten, nach 
Damaskus gewählt hatten. Schon in Tebne war er bei einem 
Seid der Drufen abgetreten, die von da an zu den Haupte 
bewohnern der Hauränberge gehören. 

Die genannten Ortfchaften bis Ezra, über welde Burck⸗ 
Hardt Feine Nachrichten eingezogen, hatte vor ihm ſchon Seegen, 
im Mai des Jahres 1805, befucht, auf feiner erflen Reife 
im Saurän, über welche er nur im allgemeinen Bericht gegeben 


) Burckhardt, Trav. p. 56; bei Gefenius I. ©. 118. 


848 Weſt⸗Aſten. V. Abteilung. II. Abſchnitt. 5. 10. 


hat#); aus feinem Tagebuche aber ergeben fich fpecielere Au⸗ 
gaben, die wir mit denen von Budingham 1816, und G. Ro=- 
binfon 1830, die einzigen nachfolgenden Touriften, welche dieſelben 
Orte berührten, hier zu vergleichen Gaben. 


2) Er Khabeb. 


Seetzen machte am 5. Mai 1805 von Szanamein feinen 
Ritt zu Pferde, dad er für 3 Piafter von einem Kurden gemie- 
thet hatte, über Tebne, wie Burdharbt; dann aber wandte er 
fit) mehr oſtwärts zu einem Orte er Khabeb %) (Chabab bei 
Seegen), der auf einem Felshügel von Bafalt am Nordrande der 
Ledſcha liegt, und faft größer ald Szanamein erſchien, von vielen 
griechiſchen Chriften, auch Mohamevanern, Kurden und etlichen 
Drufen bewohnt. Auch Burckhardt 7), ver auf feiner RKückreiſe 
aus der Ledſcha diefen Ort (28. Nov. 1810) nur berührt hat 
und ihn er Khabeb ſchreibt, nannte ihn ein bedeutendes Dorf, 
von Batholifhen Chriften bewohnt, die erft aus Szal— 
that (f. unten) dahin ausgewandert waren und einen Drufen 
zum Scheich hatten; bei ihnen war es, daß er zwei Drufen als 
Führer fand, eine Exrcurfion in das Innere der Ledſcha mit ihnen 
zu machen, die dieſen Landſtrich gut fannten. Vor er Khabeb, 
das nur 2 Stunden fern von Tebne gegen S. O. liegt, wurbe 
Seegen, obwol nur In ärmlicher Tracht, von einem Trupp der 
Szardije- Araber angefallen, die ihn auszuplündern die Abe 
ſicht Hatten; da aber das erfte, mas fie bei ihm fanden, die Büchfe 
mit feiner Heinen Apotheke war, darin fie die Maffe ver Pil⸗ 
len erblidten, die er als feine Mevicamente zur Bertheilung an 
Batienten mit fich führte, fo Liegen fie den Hakim (Arzt) in Fries 
den, und begnügten fi) mit einem Pfeifendedtel, ven fie feinem. 
Diener entriffen #). Auf dem Wege bemerkte Seegen eine ihm 
neue Pflanze, die er Hömry nennen hörte und der Gerſte verglich, 
die Hier zum Butter für Rinder und Kameele ausgeſäet ward. 
Im Orte Khabeb war Seegen Öfter ganz unficher, ob er in einem 
Dorfwege einhergehe, oder auf einem Hausdache; dfter war ed 
ihm, als gehe er zwiſchen Steinbrüden herum, fo zerfallen 


) Segen in Mon. Cotreſp. 1806 XI. S. 507513. **) Seehen, 
erfte Haurän-Reife, 1803. Mfer. *”) Burckhardt, Trav. p. 1105 
5; Grkenlns 1. ©. 105-106. °) Grepen, Mon. Care. KIT. 


Hauran⸗ Ebene; oͤſtliche Route, Mahadſche. 849 


and tlippig waren viele Wohnungen und zerriſſen ver Boden, darin 
einige Ziehbrunnen, aus denen man aber nur falziges Waſſer 
fdörfte. Zu den Steinhäufern führten oft nur doppelte Thür⸗ 
Alügel von Stein; doch war der Aderbau In ber Umgebung ganz 
ngiebig: man erntete Walzen, Gerfie, Kinfen (Addas), 
Buder= und Kichererbſen (Oſchilbän und Hömmus); die Vor⸗ 
räthe von Getraide wurden hier in großen Thongefäßen Kualr 
(Singular Kuara) aufbewahrt, fo wie aud die daraus bereiteten 
Burgul (Waizengraupen), die Hauptnahrung der Einwoh⸗ 
mer. Außer dem gewöhnlichen Charadſch mußten die Dörfler _ 
noch den vierten Theil aller Ernten, eben fo das Y, ihrer Butter 
uf. w. an vie türfifche Herrfchaft abgeben, fo daß ihnen nur etwa 
wie Hälfte des Ertrages ihrer fauern Arbeit übrig blieb. Im Orte 
wg ein Trupp Mufitanten und Poſſenreißer umher, e8 waren, wie 
hier überall im Haurän, Nawar oder Zigeuner. 

Als Seegen am 6. Mai von hier, mit einem Kurven als 
Führer, tiefer im Hauruͤn eindringen wollte, ließ er fich von ſei⸗ 
mem Borfage nicht abbringen, obgleich ver katholiſche Priefter ihm 
nur Unglũck prophezeite: er werbe zwiſchen Räuber und Mörder 
gerathen. 


3) Mahapfche oder Mahadſcher. 

Ueber Tibne, %, Stunden Weged, und dann nah Ma 
hadſche ging es über braunen Lehmboden, mit Bafaltblöden 
beſtreut, der Seegen an ähnliche Gegenden in Deutſchland erin⸗ 
nerte (im Fuldaiſchen? Heffiihen?); Hier aber fehlte es gänzlich 
an Bächen und ſtets fließenden Waffen. Der Wadi Aram, 
den man vor Mahadfche durchfegen mußte, Tag ganz troden; er 
kemmt vom Dichebel Drus in Of und fender fein Wafler, das 
nur im Winter ihm zufließt, zum Scheriat Mandhur. Auf einem: 
Hügel neben dem Dorf Mahadfche, in einer ungemein frucht- 
baren Umgebung, zeigte ſich dad Grabmal eines Mukdaͤdſch 
(Einftevler) mit Namen Ion el Kindy; Burdharvt®), 
ver eb aus ver Ferne erblickte, nennt es einen türkifchen Meziar 
Mekdad. Der Boden mar beffer bebaut als zuvor, die Gerfte, 
die fon am 6. Mai zur Reife gelangt war, fah Seren in 
ganzen Halmen mit ven Wurzeln aus ver Erde reißen und fo 
einbringen. Der Kurde gab die Aufeinanderfolge ver Ackerwirth- 


**) Burckbardt, Trav. p. 57; 5. Gefenins I. ©. 119. 
Ritter Gröfande XV. Kill) 


850 Wit-Afen, V. Abthellung. I. Abſhuitt. $. 10.- 


Schaft fo an: im erften Jahre pflügt man das Feld; im 2ten baut 
man den Waizen; im 3ten die Gerfte, im 4ten ven Hömmus, 
Digilban, Pferdebohnen und Nöämare, auch eine Art Bohnen, 
die zum Butter für Pferde und Kameele dienen. In Mahadſche 
(auch Mahadſcher bei Yurdhardt) flieg Seegen bei einem Chri« 
ſten ab, ver die Tochter des katholiſchen Prieſters (denn dieſer war 
verheirathet gemefen vor feiner Priefterweihe) zu Khabeb zur Brau 
hatte; nur 5 bis 6 hriftlihe Bamilien wohnten hier, vie aber 
fpäter, ald Budingham 50) 1816 Hier durchzog, bis auf eine 
fi vermindert hatten; dagegen herrfchten dort einige 30 mohames 
daniſche Familien, mit melden, fo nahe ven fanatifhen Damas- 
cener Muslemen, die Chriften felten an einem und bemfelben 
Orte lange Zeit aushalten Fönnen; auch leben von hier bis 
Damaskus Hin vorherrfchend nur Mohamedaner. Diefe Bamilien 
hatten fich fat alle antife oder prophetifche Namen zugeeignet: 
die Chriften hießen Eeſa (Iefus), Abd el Meſſiah (Sclav ded 
Meifias), Maria, Martha, Mirjam; die Moslemen hie— 
Ben Ibra him (Abraham), Mufa (Mofes), Mohammed, Daoud 
(David), Suleiman (Salomon) u. a. m. Sie lebten von Ader« 
bau, Viehzucht und Steinmegarbeit. Das Dorf ift auf ein Felsriff 
gebaut, dad aus einer großen Felsſtrecke weit gegen N.W. vor« 
fpringt; die bafaltifchen Bruchfteine, die hier gemonnen und zum 
Häuferbau verwendet wurden, find nach Seegen bald dichtes Ge» 
ftein, bald pords, Hein oder großloͤchrig. Die Wohnhäufer mit 
Wänven aus rohen Bafaltfteinen, das Dad aus Bafaltbalfen, 
die Hausflur ein Lehmboden und die Mauern von innen mit Lehm 
heworfen, fagt Seegen, fahen ven friefifch-holändifchen Kuh⸗ 
und Pferveftällen fehr ähnlich, nur daß diefe wahre Paradezimmer 
gegen vie Hausräume der Hauränter find. Seetzen bemerkte im 
Orte manche Ruine mit hübfchen Karnießen, mit Säulen, einigen 
ſchonen Capitälen joniſcher Ordnung, doch nicht mit denen In Sza- 
namein zu vergleichen. Ein alter Bau war durch drei daran 
angebrachte Kreuze wahrfcheinlich erft zu einer Kirche umgeformt. 
Inferiptionen fehlten nah Budingham, ganz wie Seegen 
meinte, hier keinesweges, nur konnte er fie, ein Sragment aud« 
genommen, daß über der Thür feines Gaſthauſes eingemauert war, 
nicht copiren; obwol unverfländlich bleibend, wollte er nur feine 
Behauptung damit belegen, daß auch ber Fleinfte Ruinenort 


9%) Buckingham, Trav. in Eastern Syria eto. p. 287. 


. 


Haurän-Ebene; öffihe Route, Mahadſche. 851 


tm Saurän feine Inferiptionen, alfo einftige höhere Eivilifa- 
tion, zumal in der priftlihen Periode, gehabt. Der antife Name 
des Ortes konnte nicht ermittelt werden. Budingham bemerkte 
bier auch jene vieredigen, pyramidaliſch zulaufenden 
Thürme, wie zu Daal und Taffad; Hier diente ber eine zu einer 
Gteinmeghütte, zur Bearbeitung von Mühl ſtelnen. Bon der 
Zerraffe feines Wohnhaufes zählte er, in der nahen umgeben« 
den Ebene eines faft unbebauten, vermüfteten Landes, 18 ver« 
ſchiedene namhafte in Ruinen liegende Orte, die alle fo ſichtbar 
vor ihm Tagen, daß er die Winkelmeffungen von ihnen einzeichnen 
fonnte (ihre Namen und Winkel. ©. 286—287). 

Ale anweſende Dorfbewohner, die im Gafthaufe an der Abend» 
tenverſation, an der es bort in ihren Berfammlungen im Haurän 
wie fehlt, Tebhaften Antheil nahmen, waren fehr befannt mit ihrem 
öRlichen Nachbargebiete ver Elippigen Ledſcha, und beftätigten 
6, daß fie vol von Ruinen alter Städte liege, in denen man 
unzählige Inſchriften finde; auch nannten fie deren viele mit Na« 
men, zumal hoben fie Miffema, eine Stadt im Often gelegen, 
hervor, die auch von Burdhardt beſucht war. Unter dem vie⸗ 
im umnügen Geſchwätz, was bei folhen Verfammlungen nicht 
ausblelbt, tauchte doch zumeilen auch eine Ichrreiche Notiz für ven 
aufmerffamen Wanderer in der fremden Wildniß mit auf. So 
war hier einer ver Gäfte im öftlihen Haurän gereift bis in das 
Land der Wahabis St), deſſen Grenzdiſtriet er Lezhuf oder 
Lejhuf (unbekannt? ob gegen Dumatdſchandel, entlang ben 
Wadi Serhhan, In S. O. von Bora gelegen? |. Erdk. Arabien II. 
©. 383—384) nannte, 15 Tagereifen von es Szalt, inımer durch 
arabifche Tribus hindurch, die Im gegenfeitiger Fehde fanden. 
Damals, fagte er, es war 30 Jahre zuvor, alfo ein Jahrzehend 
vor dem Anfange des 19. Jahrhunderts, Eonnte man als Hans 
delſsmann noch aus Belka nach Nedſchd, und von da nad Bagdad 
reifen, um arabifche Pferde einzukaufen, was fein Gefchäft gewe⸗ 
fen, was aber jelt der Wahabiherrſchaft (die damals noch 
Beftand hatte) zu gefährlich geworben fei. Jenes Land, das alfo 
hinter dem Oſchebel Haurän gegen die arabifche Seite liegt, 
die noch Fein Europäer beſuchen konnte, ſollte nad} feiner Aus⸗ 
fage fruchtbar, waſſerreich, voll Kornfelder und Dattelpalmenwäls 
der, wie Aegyptenland, fein. 


®r) Buckinghaxi, Tray. 1. c. p. 291. 
\ 5552 


852 WeR-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 10. 


Von diefem gelegentlichen Fernblick über die Oſtgrenze des 
Oſchebel Haurän Hinaus, in die dort völlig Terra incognita ge= 
bliebene arabiſche Nachbarſchaft, kehren wir zu ben Bemohnern 
von Mahadſche zurüd, die Seehen fehr ernft, gravitätiich, vol 
Big und Verſtand, und wenn ſchon ohne Iefen und fchreiben 
zu können, doch eben fo Elug wie die deutichen Bauern fand; da= 
bei aber ungemein gaftirei, fo daß fie die Speifen reihlih auf- 
trugen und nicht einmal einen Danf von dem gefättigten Gafte 
beim Weggehen erwarteten. Ihr Brot ift vom fchönften Waizen« 
mehl, gut gebaden, aber nur Fladenbrot, 1 bis 2 Linien did, einen 
Fuß im Durchmeſſer (mie das ſcandinaviſche Knakebröd). Waſſer 
und Kaffee ift ihr Getränf, der Wein fehlt gänzlih Im Hau- 
rän; ed iſt wol eine® ber wenigen Länder in den gefegneten ſub⸗ 
tropiſchen Klimaten ver alten Welt, wo er fehlt. Seine Stelle, 
zur Römer Zeit wurbe die Rebe dort mol angebaut, vertritt 
dig faure Milch, die mit Burgul und Brot die Huuptnahrung 
gibt: denn auch Fleiſch ift eine Seltenheit. Das Volk ift bei die- 
fer Lebensart gut genährt, ſehr muskulds, ſchön geflaltet, ihre 
Geſichtszüge follen, nah Seegend Bemerkungen, von denen ver 
Baiern wenig verfchieden fein. Sie erreihen in der Regel ein 
hohes Alter; da fie aber Feine Kirchenbücher führen, fo ftugen fie 
in der Regel, wenn man nach ihrem Alter frägt; Seetzen s Wir« 
thin war 100 Jahr alt, ging aber noch allein in die Kirche. 
Seegen erfuhr, daß nur wenige Kranke da feien, daß man ſich 
nicht felten dur Gifenbrennen curire, moven er an mandyen 
Berfonen 6 bis 8 gebrannte Stellen wahrnahm. Trockne Luft und 
Boden mögen das Ihrige zu dem Wohlfein beitragen; der Himmel 
ift faft immer wolfenfrei und zeigt nur felten eine Dunftluft; ihr 
Land Hören fie gern Toben und Land Ibrahims (Abrahams 
Heimath) nennen. Die Weiber find ungemein arbeitfam, die Män« 
ner find es nur bein Aderbau und in ver Erntezelt; doch fpinnen 
fie auch ihre Schaafwolle. Zum pflügen brauden fie Ochſen; ver 
Acker it dreimal zu pflügen; 2 Ernten find nur geringerer Art, 
Seegend Wirth, Abdalla Btech, in Mahadfche hielt 3 Pferde, 
6 Kameele, 12 Stiere zu 6 Gefpannen, 5 Kühe, 100 Schaafe, 10 
Biegen, 3 Efel (dad Kameel Hat einen Werth von 160—170 felbft 
200 Piafter). Als Schelch Hatte er aber auch viele Gäfte frei zu 
halten, und berechnete, daß dabei 200 Piaſter für Kaffee, eben fo 
viel für Butter, 25 Grara Mehl zu Brot (1 Grara = 80 Müdd, 
4 Battiha — 24 Müdd?) darauf gingen; daß aber die Avanien, 


Haurän-Cbene; äRlihe Route, Ezra. 853 - 


fo nannte man die wilfürlichen Erpreſſungen des türkifchen Gou—⸗ 
vernenents, ihn außerdem noch um 1500 Piafter ärmer machten. 
Dem Scheich zu Khabeb Eofteten feine Gaftereien mit Kaffee fogar 
jährlich 1000 Piaſter, mit Burgul 12 Grara, mit Butter 2 Grara, 
mit Brot 40 Grara. Seegen hebt beſonders die Höflichkeit dies 
fer Bewohner abjeiten ver großen Heerſtraße hervor gegen bie 
Grobheiten, die er auf der Hadſchſtraße und auf bamascenifchem 
Gebiete zu erdulden hatte, wo Kelp (vd. h. Hund) und Kelp 
ibn Kelp die gewöhnlichen Schimpfreven waren, mit denen man 
ihn beviente, die er hier auf den Geitenftrafien niemals zu 
hören befant. Weder und Dinte, die er bei ſich führte, fepten biefe 
Sauränier in Verwunderung; eine Blelfeder war dem jungen 
Scheich ein fehr willfommenes Geſchenk, wofür er fehr dankbar 
war. Die Ehriften waren hier weniger verachtet; fie trugen hier 
Yufig weiße Kopfbinven, was ihnen in Damadfus niemald ges 
Rattet wird. Die Ausfägigen, die in Damasfus ihr Hofpital 
baten, ſchickten Hierher nach Mahadſche alljährlich ihre Abgeord⸗ 
ueten, um aus dem Hauran Almofen einzufanmeln, 


4) Era (Offraa bei Seehen), Züga, Zora, Zorava, 
Adſraat bei Abulfena %). 

Bon Mahadſche find 2 Stunden ſüdwärts über Schefara 
wm Keratha nah Ezra. Der Blick auf diefem Wege über 
die weite Ebene von Haurän (en Nüfra) gegen R.W. zum 
Oſchebel es Scheich und über ven Dfepebel Haurän in Oft zeigt 
außer ven niedrigen Bafalthügeln, auf denen die Dörfer 
meift erbaut find, auch noch andere einzelnſtehende, etwas höhere, 
oft pyramidale Berge, meift wol Bafaltfoppen, wie Seegen 
fie niemals anderswo gefehen, (hätte er z. B. die Umgebungen des 
bohmiſchen Mittelgebirges von Toͤplitz bis Lowofig zum Gafen- 
berge und von ba weftwärtd bis Saatz fennen lernen, fo find 
wir überzeugt, würden ihm dieſe Formen in Haurän nicht fo 
überrafchend geweſen fein). Aud Burkhardt?) wurde bei dem 
Anblick der hiefigen Ebene Hauränd von der zahllofen Menge 
ifolirter Hügel überrafcht, welche diefelbe unterbrechen, an des 
ten Abhang oder an deren Buße die mehrften Hauränddrfer liegen. 
Im Dorfe Schekara (Szeggra bei Seegen), dad ganz verödet 


355) Seehen, Erſte Reife in Haurän, 1805. Mfer. ) Burckhardt, 
Tray. p. 57; 5. @efenins I, ©. 118. 


854 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. II Abſchnitt. F. 10. 


war, bemerkte er nur einen vlereckigen Thurm, ber ihm einft ein, 
Glockenthurm geweſen zu fein ſchien. Auh Budingham 5) 
bemerkte hier ein paar alte Thürme und römifche Bogen. Der 
Ort if, mie der vorige, auf einem Elippigen, weftligden Vor— 
fprung der Ledſcha erbaut, der, gleich einer felfigen Meeresküſte, 
bier am Rande gegen die Haurän-Ebene eine große Krümmung 
macht, die bis Ezra reiht. Bei Schekara (das er Schukha⸗- 
rah fhreibt) fah er Steinbrüde, aus denen fehr große 
-Mühlfteine, das einzige Product, dad der Rand ver Ledſcha dar= 
bietet, gewonnen werben. Da hier Räverfarren noch gänzlich une 
befannt geblieben, fo werben die Kameele mit diefer gewaltigen 
Laſt beladen. Der Boden auf diefen zerriffenen Klippengebieten 
iſt mitunter ſehr beſchwerlich, und fein ſchwarzer Anblid Grauen 
erweckend, der größte Contraſt gegen die ſchönen Waizenfluren ver 
tieferliegenden, vor den Augen audgebreiteten en Nukra. Den näch- 
fin Ort Keratha, den die vorbergenannten Reiſenden ſtillſchwei- 
gend übergingen, hatte ſchon Burkhardt 55) fennen lernen, als 
er vor feiner Abreife von Ezra zugleich mit der Viehheerde des 
dortigen Priefterö fein Pferd eine halbe Stunde weit zur Tränke 
an den Brunnen von Keratha führen mußte, der ihm Rovad 
(Rauad) genannt wurde. Wer zuerft au diefe fehr wafferreiche 
Quelle fommt, der tränkt in der Megel fein Vieh zuerſt, deshalb 
fie öfter belagert iſt bis zu Sonnenuntergang. Das in ledernen 
Eimern heraufgezogene Wafler wird dann in einige fleinerne Bafe 
find oder Tröge gefchüttet, die umber ſtehen, aus denen die Ka= 
meele faufen, wobei es oft Streit und Zank gibt. Cine breite 
Steintreppe führt zu dem Brunnen hinab; an ihr fah Burck⸗ 
hardt dad Fragment einer griechifchen Inſchrift auf einem dabei 
liegenden Steinblod. Auch ©. Robinfon und Gapt. Chesney 
lernten bei Tränkung ihrer Pferde an demſelben Brunnen (am 4. 
NoV.) die Lage von Keratha kennen, ald fie von Mahadſche 
(bei ihnen Mehadj) in einer Stunde ven Weg nah Ezra zus 
rüdlegten 56). \ 

äzra (Ofſraa bei Seegen) wir zwar Medina, d. I. 
eine Stadt, genannt, ift aber nur ein Dorf, obwol ein Haupt⸗ 
dorf von Haurän 7), und feine Ruinen Im Umfang von 3 bis 


3) Buckingham, Trav. in Eastern Syria etc. p.282. *°) Burck- 
hardt, Trav. p. 62; b. Gefenius I. ©. 128. **) G. Robinson, 
Trav. in Palestine. IL. p.136. °") Burckhardt, Trav. p. 5783; 
b. Geſ. 1. 6.118—129; Spegen, Erfte-Relfe in Hauran, 1805. Mſecr. 


Hauran⸗Ebene; öſtliche Route, Eyra. 855 


4 Ru. engl., oder anderthalb Stunden, zeigen, daß fie einft auch 
eine bedeutende und blühende Stadt war. Brocardus Monachus 58) 
means fie Odra, und fagt, daß fie vor Boßra die Metropolis 
is Arabia Syriae gemefen fel. Die Lage auf wilvfelfiger, obwol 
Hacher Höhe, gleich den vorhergenannten Orten, macht dad Gehen 
zwifcgen ven Häuſern, deren Seetzen an 300 angibt, fehr bes 
ſchwerlich, weil alles mit Felsbloͤcken überftreut iſt. Darin mohn- 
tem nach ihm 100 griechifche Ehriften, zu Burckhardts Zeit 150 
türfifhe und brufiihe und ur 50 griechiſch⸗chriſtliche Bamilien. 
Diefe Verminderung könnte wol eine Folge allgemeiner Ber- 
drängung der Chriften faft aus allen Orten Hauräns fein, 
"wenn auf folde Zählungen wirklicher Verlaß wäre. Seegen trat 
in dem Haufe eine® Fatholifhen Chriften ab, und fand daſelbſt 3 
Kirchen mit 2 Brieftern. Die Sanct, hier Mar genannte Eliad» 
tiche, in welder noch Botteövienft gehalten wurde, war ein 
KRundbau, deffen Äußere Mauer mit einer Vorhalle von 3 Bos 
gen, auf Sänlen ruhend, und einer griechiſchen Inſchrift nur noch 
ſich erhalten hatte: denn dad Dach war zufammengefallen. Burck— 
hardt fand an viejer Vorhalle an ver fünlichen Fronte des Baues, 
ja deren Bogen man durch einen fleinen, finftern, gewölbten Gang 
gelangte, vier verſchiedene griechifche Infchriften in Fragmenten, 
theil im Cingange über den Thüren oder an der Geitenmauer 
wngebracht. ES fcheint daraus hervorzugehen, daß fie, auf Anftife 
ten des Dieconus loannes Me[tho]dius, unter dem Episcopus 
Varas aus eignen Mitteln der Stadt gebaut und, wie eine von 
Burdhardt mitgetgeilte Inſchrift ) O AFIOC + HAIAC 
anzeigt, dem Blind geweiht ward. Der aferbare Boden liegt eine 
halbe Stunde fern vom Orte, der ohne Quellwaſſer, aber reich an 
Ciſternen if. Kein Baum If weit und breit zu fehen, auch kein 
Strauch; fein Oelbaum ward hier gepflanzt, nur einige wilde 
Delbäume fcheinen von Seegen hier bemerkt zu fein, der fagt, 
ehedem folle e8 hier nicht daran gefehlt haben; auch Wein fol 
einft gebaut worden fein, wovon gegenwärtig feine Spur vorhan⸗- 
ven iR. Gin Wadi Ezra, aus dem Öftlichen Dſchebel Haurän 
tommend, war ganz troden, aud die Schöpfbrunnen waren Ende 
Mai ziemlich Teer. Das ſchwarze bafaltifhe Geftein (black 


st) Brocardus Mon, Descr. Terrae Sctae, in Grynaeus, Nov. Or- 
bis. Basil 1532. fol. 298. *°) Burdhardt, 6. Gefenins I. 
&. 123; vergl, Buckingham, Trav. in Eastern Syria, p. 269. 


856 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 10. 


Tufa) gibt der Umgegend, da auch alle Gebäude daraus errichtet 
find, wie In gang Haurän, einen hoͤchſt traurigen Anblid; es gibt 
aber das Hauptmaterial des Erwerbs durch Derarbeitung zu 
Mühlfteinen, bie in großer Menge von Hier durch ganz Syrien, 
von Aleppo und Damaskus bis Jerufalem, verführt werden, weil 
man aus den Innern der Ledſcha die beften, durch ihre Härte 
und Porofität dazu geeigneten Blöde (an das Nieder Menniger 
Material bei Goblenz und Andernach erinnernd) hieher bringt, 
obwol diefelbe Gefleindart ausfchließlih, nur in geringen 
Mopificationen, durd ganz Haurän verbreitet if, Die Preife 
dieſer Mühl ſteine find Hier, je nach ihrer Größe, von 15 bis 60 
Piaſter. Der Boden if da, mo die Gefteine nur verwittern 
und ſich zur Aderkrume auflöjen onnten, wid überall auf bafal= 
tifchem Grunde, keinesweges unfruchtbar, doch wird nur wenig 
"Aderbau getrieben; ein zweiter Haupterwerb bed Ortes iſt das 
Beben von Baummollenzeugen. Aber die Bewohner feufz- 
ten unter dem Druck ber türkiſchen Gewalthaber, und äußerten 
gegen Seegen (damals noch vol von Hoffnungen, welche die Erpe= 
ditlon Bonaparte'8 in Aegypten und Syrien erregt hatten), daß fie 
nicht begreifen könnten, warum die Franken nicht Syrien ven Türe 
Ten entriflen; was doch bei ihnen allgemeiner Wunſch fei. Mit 
Entzüden fahen fie ver Ankunft Berte's, d. i. Bonaparte's, ente 
gegen, und hielten Seegen für feinen Abgeſandten; mehrere von 
ihnen hatten den Franken in Aere Proviant zugeführt. Nur bie 
Deöpotie mache dad Land mit dem ſchönſten Klima zur Wüſte; 
bie Armuth bei dem Volke, zumal bei ven Chriſten, war fehr groß, 
alle Knaben bis zum 10. Jahre liefen ganz nadt im Dorfe herum, 
der Briefter mußte fein Feld felbft beadern; ſchon feit langem Hatte 
ex keinen Wein zur Austheilung beim Abendmahle aufbringen fön« 
nen ®). ALS große Landplage empfand man hier die vielen durch⸗ 
ziehenden Reifenven, zumal die vielen wandernden Araber, vie alle 
gaftlich bewirthet werden müflen; auch Bettler finden ſich Hier in 
großer Menge ein, bie in jedes Haus, wo es ihnen gefällt, ein- 
dringen, und nicht etwa mit Darreidung eined Stücks Brot zu- 
frieden geftellt find, ſondern wie fremde Gäfte Alles fordern und 
mehre Tage lang im Haufe verweilen. Dazu die Unfierheit und 
Noch, in die durch langes Verweilen ver Aenezeh in Haurän alle 
hieſige Ortfyaften gefegt und fortmwährenn beängfligt werden, wos 


0%) Seegen, Erſte Reife in Hanrdn, 1805. Mir. 


Hanran-Chene; öſtliche Route, Ezra. 857° 


werd auch Seetzen s Reifepläne fortwährend geftört wurden. Der 
Bing ift bier derfelbe, wie in Aleppo; der Dreſchſchlitten 
(bier Lugah el Dräs; f. ob. ©. 516), der hier in Gebrauch, 
mar an den Rufen mit Blintenfteinen, anderwärts aud mit 
Baſalt ſt ũ ckchen verfehen. Der Drefhplag, den jeder Bauer 
anperhalb des Dorfes befigt und mit rohen. Steinen. in einer 
Rundung umlegt hat, heißt Bedar; es war Ende Mai und An- 
fang Juni, bei Seegens zweitem Aufenthalt daſelbſt, Waizen« 
ernte, wohel man zum Schneiden des Waizens außer dem Mend⸗ 
ſchal ſich n och des Munchad bedient, ein dünnes, wie ein s gekrümm⸗ 
tes Holz, inwendig mit 3 Lederroͤhren zum Einſtecken ber Finger 
verſehen, awomit man die Halme zuſammenhält. Kleine Kameelzüge 
von 4 bis 5 Stück brachten den Waizen zu dieſen Drefchplägen, 
auf denen je 1 bi 3 Drefchfchlitten von Pferden, auf deren 
jerm ein Knabe ſaß, der dad Pferd antreibt, gegogen wurden, in« 
ii ein paar Männer das niedergerüdte und verworrene Stroh 
zurecht fchütteten, bis alles zu Hederling geſchnitten und die Kör⸗ 
wer befreit waren. Diefer Ertrag wird dann größtentheild nad 
Damaskus verkauft, von mo man am 1. Juni Aprifofen, bie 
dort ſchon vor 14 Tagen gereift waren, zum Gegentauſch nach 
Era brachte. Kamerle gehörten zum Viehſtande. Käufer und 
Grundbeſitz iſt hier bei allen Bauern erblich und geht auf 
Yen älteften Sohn über; die jüngern erhalten zwar auch ein Erb« 
teil, es wird ihnen aber erſt, wenn fie dad Haus des ältern 
Erben verlaffen, ausgezahlt; die Töchter erhalten nur die Hälfte‘ 
des Antheild der jüngern Söhne. Sind aber nur Töchter da, 
oder gar feine Kinder, fo geht der Befig an ven Oheim oder an 
Bettern über. Juden gibt ed weder bier, noch im übrigen Haus 
ran. Die Schaafheerven liefern viel rohe Wolle, die hier zu Woll- 
garn von Männern und Weibern mit der Spindel (Mügghſal) 
verfponnen, oder auch von den Männern in den Wintermonaten 
zu groben Sadzeugen und Abbajee (ichwarze oder geftreifte Maͤn⸗ 
tel) verwebt wird. Diefe Nachrichten aus dem dortigen Xeben, 
meiſt von Seegen aufgefaft, wurden durch Burckhardts St) 
Beobachtungen während feined mehrtägigen Aufenthaltes vafelbft 
in Beziehung auf die Architekturen des Ortes fehr vervollſtaͤndigt. 
Er gibt von der eigenthümlichen Bauart der jegigen Wohnhäufer 
von Ezra die vollſtändigſte Vorftellung, die ſchon darum beach⸗ 


*1) Barckhardt, Trav. p. 58; b. @efenius 1. S. 120. 


858 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 10. 


tenswerth iſt, weil die mehrſten der Einwohner noch immer in 
ven alten, fhmwarzen Steinbauten wohnen geblieben, da 
diefe wegen der Stärke und Beftigkeit ſich vollfommen erhalten 
haben, und die Conftruction aller Bauwerke von Ghababib 
bis über Boßra und die Wüſte hinaus diefelbe if. In der 
Regel hat jeve Wohnung nur einen kleinen Eingang, der In einen 
Hof führt, um welchen herum die Zimmer liegen, zu deren nie» 
drigen, meift nur 9—10 Fuß hohen, aus nadten, ſchwarzen Oua«- 
derwänden beftehenden fleinen, gewöhnlich fenfterlofen, alfo dunkeln 
Räumen noch niebrigere Thüren gehen, durch welche das Licht in 
die Wohnzimmer fällt, wenn nicht noch ein Eleines Fenſter über 
der Thür eine geringe Erleuchtung geſtattet. Quer durch bie 
Mitte diefer Zimmer geht ein einzelner Bogen, meift 2 bis 3 
Fuß breit, der die Dede flügt und auf Pfellern fleht; auf ihm 
ruht dad Dach aus Steinplatten (mol Bafalttafeln), die 
einen Fuß breit, 2 Bol did und Halb fo lang wie dad Zimmer 
find, mit einem Ende auf Tragfteinen liegen, die aus der Mauer 
hervorragen, mit dem andern Ende auf dem obern Theile ves 
Bogens ruhen; fie find bald parallel neben einander gelegt, ober 
kreuzwels über einanver. An manchen Orten ftehen 2 ober 3 mit 
folgen gewölbten Bogen geflügte Zimmer übereinander, die eben 
fo viele Stodwerfe Hilden. 

Diefe fefte Bauart herrſcht auch in den meiften antiken öffent» 
lichen Gebäuden, die im Haurän übrig geblieben find, nur daß 
in ihnen der Bogen, flatt von den Mauern oder dem Boden aufs 
zufteigen, auf 2 Eurzen Säulen ruht; fie find ale gedrückt und nur 
2 mal fand Burdhardt davon Ausnahmen, wo die Bogen einen 
hohen Schwung erhalten hatten. Die Eolivität diefes Styls 
ward noch durch die mächtigen fteinernen Slügelthüren er» 
höht, die in großer Menge vorhanden waren, von beiten noch 
mehrere auß einem einzigen Steine auf den Steinangeln 
fich drehen, die aus dem Stein berausgearbeitet worden. Sie find 
bier meift 4 ZoU did, felten höher ald 4 Fuß, obgleich Burd- 
hardt auch welche von 9 Fuß Höhe fah, und von derſelben Art, 
wie fie zu Om Keis und anderwärtd fchon befannt find (f. ob. 
©. 380). 

Auh Buckingham beflätigt denfelben eigenthümlichen Bau, 
und fügt nur noch das Beſondere Hinzu 2), daß die ſchwarzen, 


**) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 267-279. 


HauränsEbene; öftlihe Route, Ezra. 859 


baſaluſchen Quadern vortiger Mauern einen foldyen Verband unter 
fi haben, daß fie zumeilen „wie Taubenſchwänze in ein— 
ander eingekeilt erfcheinen‘'; daß die Privathäufer in Ezra 
ja denen in ganz Haurun gehören, die ſich aus dem hohen Alter- 
tum am vollfommenften erhalten haben; daß eben dies 
hohe Alter auch aus der Verwitterung der Außenfehe des 
ſchwarzen Steins hervorgehe, die ihm Öfter ein äufered gelbliches 
Anſehm gegeben (wie died auch bei andern verwitterten Bafalten 
befannt ift), und daß fich dieſe älteften Baumerfe von den fpätern 
zömifchen Architekturen fehr beftimmt umterjcheiven. 

Auf das Studium der Alterthümer des Dorfes verwendete 
Burdhardt ein paar Tage. Die bedeutendſten Ruinen fand er 
ſüddſt lich von ven gegenwärtigen Wohnungen; doc ver vielen 
Zerflörungen an ihnen ungeachtet, find die Mauern von den mei— 
Wa noch übrig, auch noch die Trümmer einer ganzen Reihe von 
Käufern, die, ihrer Größe und Feſtigkeit nach zu urtheilen, Palläfte 
gewefen zu fein ſcheinen. Das Volk nannte fi: Seray Melek 
el Abfar, d. i. „Pallaſt des gelben Könige”, ein Titel, 
der durch ganz Syrien dem ruſſiſchen Kaiſer, dem Herrfcher im 
Norden,” gegeben wird, wie einft vem Khan der goldnen Horde, 
Wir vermuthen, daß bier auch das Gebäude fleht, dad Seetzen 
Beitel Kammar-el Noſchüm, d. i. Haus des Mondes und 
der Sterne, nennen hörte 62). Der Anblick dieſer Ruinen und 
ihrer felfigen, ſchwarzen, wilden Umgebungen war Burdhardt 
ein hödyft unerfreulicher; denn der Blick fiel auf ven mit Haufen 
fwarzer Steine, wie mit fleinen irregulär geformten Belfen bes 
detten finftern Landftrich, ver die Ledſcha genannt wird, der 
feinen einzigen Gegenftand varbietet, auf dem er gern verweilen 
mochte. (Es erinnert Died an die ganz analog gebilveten, wüften, 
baumlofen, plutoniſchen Hocjflächen in der Auvergne, um Gler- 
mont und Volvic, mit ihren Coulées, Scoried und Pics, die hier 
nur noch entſchiednere Formen und größere Hebungen erlangten, 
als vie ebenfalls wol analog gebildeten Hraund in Island und im 
Saurän). Auf der weſtlichen und nördlichen Seite des Ortes be« 
finden fich mehrere Öffentliche Gebäude, Tempel, Kirchen u. a. 
Wahrfcheinlich ift e8 hier, wo fpäterhin DO. v. Richter), bei 
feinen Beſuche in Ezra (dad er irrig Adra nannte) im Jahr 1816, 


*) Segen, Ehe Reife In Haurdn, 1805. Mfer. “5. v. Richter, 
Walljahrten S. 172—174. 


ı 
860 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


einen alten Kaufhof, mit gemdlbten Buben umgeben, hervorra- 
gen fah, in dem er arabifche Bauart zu erfennen glaubte, waͤh⸗ 
rend die Trümmer und Säufen jonijcher und doriſcher Orb- 
nung, welde, vermifcht mit einigen fpäteren Urfprungs, einen 
geräumigen Platz überdecken, einer viel frühern Zeit angehörten. 
Zu diefem Plage, fagt v. Richter, gelange man auf Stufen, und 
noch fiehen ein paar fhöne Säulen daſelbſt, ald wollten fie vie 
ſchlechten befhyämen, welche ihnen nahe bie Gewölbe einer im Viereck 
gebauten Mofchee tragen. Diefe hat ein boppelte® Thor, und 
zwiſchen beiden ein offenes Vorgemach. Ueber dem erften eckigen 
Thore find 3 Steinplatten eingemauert mit Infchriften, deren 
mittelfte bis zum Unleſerlichen verftünmelt iſt; die beiden andern 
Reben verkehrt und konnten von v. Richter nur mit Noth ent« 
aiffert werden. Das zweite Thor enthält eine kufiſche Inſchrift. 
An einer Ede ihres mit Trümmern bedeckten Hofes ſteht ein 
Minareh auf gewölbtem Thore, mit einer ebenfadd verkehrt 
eingemauerten Infehrift, aber au einer längern innerhalb des 
Hofed Über der Thür. Diefe if es, welche vorzüglich durch 
ihren Inhalt für die Ipentificirung von Ezra mit Zara und 
Zorava wichtig geworden ift, da auf ihr bei Errichtung eines 
Gebäudes, wahrſcheinlich eines Badegebäudes, unter Cäſar 
Aurelius Severus (Alexander, regiert 222—235 n. Chr. Geb.) 
die Bauten der Zoraveni (Zopuovnvöv) 5) erwähnt werben. 
Früher war bei Josephus, Antig. XIII. 15, $. 4, für diefe Stadt 
nur die Form Züpa (al. Zupü) bekannt; daß aber auch die Form 
Zorava vorfam, bemeift diefe Infchrift. 

Die heutige Benennung Ezra iſt erft arabifchen Urſprungs, 
da fie Abulfeda ald dritte Präfektur Batanäas, neben el Dſcheidur 
und Nava, nit diefem Namen belegt hat (Apfraat oder Eohradt, 
Ezta'at im Dipihannıma des Hadſchi Chalfa)%),- und die Ent» 
fernung Ezras von Ammän im Süden auf 54, von Szanamein 
im Norden zu 18 Milliar. angibt, aber in einer andern Stelle fie 
auch nody mit dem ältern Namen Zara (Zorö, eine Ortölage, bie 


323), O. v. Richter, Infer. Nr. VI. ©, 556 zu S. 173; Gefenius 
au Burckhardt I. p. 501 Not.; Corpns Inser. Graec, II. Fasc. 1. 
1844. Nr. 4562—4574, fol. 250-253; Buckingham, Tray. in 
Enstern Syria, p. 276, _ 4%) Abulfedae Tabul, Syrias ed, 
Koehler. p. 97, 106; Hadschi Chalfa in Lond, Geogr. Journ. 
1846. XVI. Not. p. 337. 


Haurän-Chene; äflliche Route, Eyra. 861 


Köhler unbekannt blieb) belegt, und ihre Rage eine Tagereife 
entfernt von Szalchat (Szarchhod) angibt. 

Zur Zeit Sultan Saladind war diefe Zara em fehr berühm⸗ 
ter und bevölferter Ort in Traconitis, unter König Balduin IV. 
jur Didcefe von Bohra gehörig, der aber eben damals (im Jahr 
1182) auf einem Verheerungszuge der Kreuzfahrer in jenem Theile 
Hauränd, ver von Willerm. Tyrenf. Syria minor genannt wird 67), 
nebſt vielen umherliegenden Ortfchaften (Gafalia genannt) mit Beuer 
und Schwert zerftdrt warb; wobei die Bewohner aber mit Wei⸗ 
bern, Kindern und Heerden bei Zeiten fid) in ihre feftern Aſyle 
wrüdzuziehen wußten, fo daß die Beute, welche dabei gemacht 
werben fonnte, nur fehr gering war. Im biblifchen Alterthum 
iR feine Spur von ber Benennung dieſes Ortes befannt 6), die 
ar bis auf Flav. Joſephus zurück zu verfolgen if, und von 
fm auch nur ein einziges mal unter bedeutenden Städten, wie 
Hesbon, Bella und andern, auf ver Oftfeite ded Jordan ges 
nannt wird, Orte, die im Auguſteiſchen Zeitalter dort noch im 
Beſid der Judaͤer waren. Ihre ſchon fehr frühe Bedeutung geht 
aus den genannten Inſchriften hervor, fo wie auß den verſchiede⸗ 
nen dortigen Kirchenreften und Infchriften auch ihre ſtarke Bevbl⸗ 
ferung in den chriſtlichen Jahrhunderten, in denen fie aber nicht 
als Bifchofsfig genannt wird, es müßte dann fein, daß fie unter dem 
Ramen der Metrokomia in Provincia Palaestinae tertiae (in 
Notit. Ecclesiasticis b. Reland. p. 218) begriffen wäre, der nach 
Brande (Ricterfche Inſchriften ©. 128) ald Ergänzung der 
Lüde in obiger Infchrift zu ...wedas (nämlich zig rrgox]wgdag 
Zogaovnri») fupplirt wurde. Over follte fie die In venfelben 
Notit. Eccles. angeführte Zoora fein? Es ift faum zu venfen, 
daß eine fo bebeutende Stadt, die ed auch zu Zeiten des Kaifers 
Theodoſius des Jüngern, im britten Jahre feiner Regierung, 
im 3. 410, ſchon war, und fo viele Kirchenreſte aufweifet, ohne 
Epiflopat gewefen wäre. ' Denn aufer jener Mofchee mit der 
Inſchrift Zara, die Burkhardt genauer befchreibt und mit ihren 
pyramidaliſch auffteigenven, denen In Szanamein und anderwärtd ge= 
ſehenen ähnlichen Thurmbauten, wahrfceinlich einem alten Glocken⸗ 
thurme 9), auch für eine zuvor chriſtliche Kirche hält, ermähnt er 


*) Wil. Tyrens. Hist. XXII. c. XX. fol. 1031. IR. 
v. Raxmer, Baläfin, ©. 239. *”) Burckhardt, Trar. p. 61; 
b. @efenius L- ©. 120. 


ı 
860 Weſt⸗Afien. V. Abtpeifung. II. Abſchnitt. $. 10. 


einen alten Kaufhof, mit gewolbten Buben umgeben, hervorras 
gen fah, in dem er arabifche Bauart zu erfennen glaubte, wäh. 
rend die Trümmer und Säufen joniſcher und doriſcher Ord⸗ 
nung, welche, vermifcht mit einigen fpäteren Urfprungs, einen 
geräumigen Platz überveden, einer viel frühern Zeit angehörten. 
Zu viefem Blade, fügt v. Richter, gelange man auf Stufen, und 
noch ſtehen ein paar ſchöne Säulen daſelbſt, ald wollten fie vie 
ſchlechten beſchaͤmen, welche ihnen nahe die Gewölbe einer im Biere 
gebauten Mofchee tragen. Diefe hat ein doppeltes Thor, und 
zwiſchen beiden ein offenes Vorgemach. Ueber dem erflen edigen 
Thore find 3 GSteinplatten eingemauert mit Infchriften, deren 
mittelfte bis zum linlejerlihen verſtümmelt if}; Die beiden andern 
Reben verkehrt und fonnten von v. Richter nur mit Noth ent- 
ziffert werden. Das zweite Thor enthält eine Fufifche Infchrift. 
An einer Ede ihres mit Trümmern bedeckten Hofes ſteht ein 
Minareh auf gewölbtem Thore, mit einer ebenfald verkehrt 
eingemauerten Infchrift, aber auch einer längern Innerhalb des 
‚Hofes über der Thür. Diefe if ed, melde vorzüglich durch 
ihren Inhalt für die Ipentificirung von Ezra mit Zara und 
Zorava wichtig geworben ift, da auf ihr bei Errichtung eines 
Gebäudes, wahrſcheinlich eined Badegebäudes, unter Cäſar 
Aureliuß Severus (Alerander, regiert 222—235 n. Chr. Geb.) 
die Bauten der Zoraveni (Zoguovyvüv) 5) erwähnt werden. 
Früher war bei Josephus, Antig. XII. 15, $. 4, für diefe Stadt 
nur die Form Zäpa (al. Zupü) befannt; daß aber auch die Form 
Zorava vortam, beweift diefe Inſchrift. 

Die heutige Benennung Ezra if erft arabifchen Urſprungs, 
da fie Abulfeda ald dritte Präfektur Batandas, neben el Dſcheidur 
und Nava, mit diefem Namen belegt hat (Adfraat oder Eohradt, 
Ezra'at im Dſchihannuma des Hadſchi Chalfa)%), und die Ente 
fernung Ezras von Ammän im Süden auf 54, von Szanamein 
im Norden zu 18 Miliar. angibt, aber in einer andern Stele fie 
auch noch mit dem ältern Namen Zara (Zorö, eine Ortölage, die 


30), 9, v. Rihter, Infer. Ar. VI. ©. 556 zu S. 173; Geſenlus 
au Burckhardt I. p. 501 Not.; Corpus Inser. Graec, III. Fasc. 1. 
1844. Nr. 4562—4574, fol. 250—253; Buckingham, Trav. in 
Eastern Syria. p. 276. “*) Abulfedae Tabul. Syriae ed. 
Koehler. p. 97, 106; Hadschi Chalfa in Lond. Geogr. Journ. 
1846. XVI. Not. p. 337. 


Haurän-Ehene; öſtliche Route, Eyra. 861 


Köhler unbelannt blieb) belegt, und Ihre Lage eine Tagereife 
tert von Szalchat (Szarchhod) angibt. 

Zur Zeit Sultan Salavind war diefe Zara ein fehr berühm⸗ 
tr und beoölferter Ort in Traconitid, unter König Balduin IV. 
jur Didcefe von Bora gehörig, ver aber eben damals (im Jahr 
1182) auf einem Verheerungozuge der Kreuzfahrer in jenem Theile 
Hauränd, der von Willerm. Tyrenſ. Syria minor genannt wird 67), 
nebſt vielen umherliegenden Ortichaften (Cafalia genannt) mit Beuer 
und Schwert zerflört ward; wobei bie Bewohner aber mit Weis 
bern, Kinvern und Heerden bei Zeiten fid) in ihre feſtern Aſyle 
zurũckzuzie hen wußten, fo daß die Beute, welche dabel gemacht 
werben fonnte, nur fehr gering war. Im biblifchen Alterthum 
iR feine Spur von der Benennung diefes Ortes befannt 6), die 
ur bis auf Blav. Joſephus zurüd zu verfolgen Ift, und von 
ifm auch nur ein einzigeö mal unter beveutenden Städten, wie 
sesbon, Pella und andern, auf der Oftfeite. des Jordan ges 
nannt wird, Orte, die im Augufteifchen Zeitalter dort noch im 
Befig der Judaͤer waren. Ihre ſchon fehr frühe Bedeutung geht 
aus den genannten Infchriften hervor, fo wie aus den verſchiede⸗ 
nm dortigen Kirchenreften und Inſchriften auch ihre ſtarke Bevdl⸗ 
terung in den chriſtlichen Jahrhunderten, in denen fie aber nicht 
de Bifchofsfig genannt wird, ed müßte denn fein, daß fie unter dem 
Ramen der Metrokomia in Provincia Palaestinae tertiae (in 
Nout. Ecclesiastieis 6. Reland. p. 218) begriffen wäre, der nach 
Grande (Richterſche Infchriften ©. 128) ald Ergänzung der 
kücke in obiger Infchrift zu ...wurlas (nämlich Täg unreox]uulag 
Zogaovnrw») fupplirt wurde. Oder follte fie die in venfelben 
Notit. Eccles. angeführte Zoora fein? Es ift kaum zu denfen, 
daß eine fo beveutende Stadt, die es aud) zu Zeiten des Kaifers 
Theodoſius des Jüngern, im dritten Jahre feiner Regierung, 
im 3. 410, ſchon war, und fo viele KRirchenrefte aufwelfet, ohne 
Epiflopat gewefen wäre. ° Denn aufer jener Mofchee mit ver 
Inſchrift Zara, die Burckhardt genauer befchreibt und mit ihren 
pyramidaliſch auffteigenven, denen In Szanamein und andermwärtd ge= 
fehenen aͤhnlichen Thurmbauten, wahrfceinlich einem alten Glocken⸗ 
thurme 9), auch für eine zuvor chriftlihe Kirche hält, ermähnt er 


©) Will. Tyrens, His XXU. e. XX. fol. 10. MR, 
». Baumer, Baläfina. ©. 239. +) Burckhardt, Trar. p. 61; 
b. Gefenins 176. 126. 


862 Wer-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 10. 


noch eined dritten, auf ber Südſeite des Dorfes ſtehenden Kir⸗ 
chen baues, welder vem Mar Oſchurdſchy, d. i. dem Sanct 
Georg oder EI Chuder (f. ob. ©. 197, 666), geweiht if. Ein 
breiter Stein an demfelben über der Thür, mit einer neunzelligen 
griechiſchen Infchrift, befagt, daß dieſes Gebäude In jener Zeit, 
wo die legten kaiſerlichen Decrete gegen ven heibnifchen Gottes— 
dienft erlaften wurden, noch ein heibnifcher Tempel war, ver 
In die Kirche des Heiligen Georgiuß umgewandelt wurde ”). Vor 
diefem Tempel ift ein Eleiner gepflafterter Hofraum, der jegt zum 
audſchließlichen Begräbnißplage für die griechifchen Priefter von 
Ezra dient. Die übrigen im Corpus Inser. Graec. mitgetheilten 
Inferiptionen von Ezra beziehen ſich meiftentheil® auf Grab- 
fätten, aud denen nur noch die Namen von Privatperfonen, 
öfter von Soldaten dort flationirter Regionen hervorgehen; bie 
mehrften find fehr fragmentarifch. An vielen der Privatmohnuns 
gen, zumal am ſüdlichen Ende der Stadt, fah Burckhardt In⸗ 
fhriften über den Thüren, von benen aber die meiften unlesbar 
waren; über den Eingange einer Tobtengruft copirte er 5 ver⸗ 
ſchiedene kurze Ueberfchriften; unter denfelben fand er überhaupt 
große Verſchie denheit der Schriftcharaktere; die,Architek- 
turen zeichneten fich durch Feine beſondere Schönheit aus, und die 
Wege zwifchen ihnen hindurch fand v. Richter wahrhaft hald- 
brechend, da man hin und wieder auf daß alte Straßenpflafter 
ftieß, oder auf das vom Alter geebnete Geftein eingeflürzter Ge- 
bäude. Die Zerftörung 71) ſchien ihm Hier früher begonnen over 
-rafcher gewirkt zu haben, ald in Szanamein. Als er von dieſem 
\ Iegten Orte, an Tebne, Mahadſche, Schekara und Keratha vor⸗ 
über, furz vor Ezra angefommen war, kamen ihm daſelbſt Leute 
mit Trommeln entgegen, die für diefe Ehrenbezeugung einen Bach 
ſchich verlangten; fie waren wol nur die Mufifanten einer Hoch⸗ 
zeitgefelfchaft, die man bald darauf in einer Felſenſchlucht bei 
Zubereltung ihrer Mahlzeit antraf, welche dicht unter den Ruinen 
der Stadt lagerte. 
Wie Seegen und Burckhardt, fo fand auch Bucking⸗- 
ham 72) bei den Chriſten in Ezra ejne ſehr gaſtliche Aufnahme; 
er erfuhr von ihnen, daß faft alle Chriſten im Haurän aus ben 


#0) Geſenius b. Burckh. Nota I. p. 125. ) O. v. Richtet, 
goaltahrten ©. 172. ”*) Buckingham, Tray. in Eastern Syria, 
P- 267. 





Hauran⸗Ebene; oͤſtliche Route, Ezra. 868 


ſadlihern Provinzen von Belka und Adſchlun ſtammten, wo fie 
ven fie ewig ausplündernden Arabern nur durch die Flucht ente 
sangen waren, weil fie in größerer Nähe von Damaskus auf 
größern Schug vor jenen Raubtribuß hofften. Die Beni Haffan 
und die Beni Sacher (f. ob. ©. 566) nannten fie als ihre 
größten Feinde. Es würde faſt unbegreiflich fein, wie ſich Men⸗ 
ſchen finden konnten, vie fih neben ver fruchtbarften Ebene 
von Haurän in dem wildeſten, zerriſſenſten, waflerärmften und 
ddeſten Klippenrande ver Ledſcha anſiedelten, wo es faft bei allen 
diefem Klippenfaume anliegenden Orten für ven Reiter noth⸗ 
wendig iſt, vom Pferde zu fleigen und dies am Zaume nur 
mit größter Vorſicht den Käufern zuzuführen, wenn nicht eben 
diefe größere Sicherheit vor den plöglihen Ueberfällen 
der Reiterfchaaren fie dazu bewogen hätte, zugleih mit ver 
Nhe der Steinbrüche, deren Bearbeitung ihnen einen Haupt⸗ 
erwerb gibt. In den Ebenen find die Dorfbewohner immerfort 
den Blünderungen der Beduinen ausgejegt, die fich aber nur felten 
in diefe Klippenlabgrinthe wagen und dann gewöhnlid feine 
Bente finden, weil die Bewohner Zeit gehabt, ſich und ihre Heer⸗ 
ven mit Hab und Gut vor Ihrer Ankunft zu entfernen ober in 
ihren Hinterhalten zu fichern, wie dies auch ſchon zur Zeit ver 
Kreuziahrer fo häufig ver Ball war. Bon den Höhen der Ter⸗ 
fen von. Ezra hat man eine weite Umfchau 7?) über das ganze 
seman. Buckingham Eonnte eine große Anzahl von Punkten. 
von dort aus durch Winfelmefjungen befimmen; in N.O. überfah 
man ven platten Felsdiſtrict der Ledſcha; in S. O. die öſtlichen 
Srenzberge von Haurän; gegen Süd weit hinaus ben flachen 
Horizont von Belka; gegen S.W. vie hohe Gebirgskette von 
Adſchlun in weitefler Berne; gegen W. die ſcheinbar ebene, aber 
in ſich zerriffene Hochfläche gegen ben Jordan, häufig von Regeln 
und Höhen aller Art unterbrochen, und gegen N.B. gen N. und 
Nord das ferne, mit Schnee bedeckte Hochgebirg des Hermon. 


) Buckingham, Tray. in Kastern Syria. p. 279, 


864 Wefl-Aflen. V. Abtheilung. II Abſchnit. $. 10. 


Erläuterung 3. 


Südmweg von Ezra am Weftrande der Ledſcha (Roehf ge— 
nannt) hin, über Nedſchran bis zum Südende der Ledſcha 
nah Schohba. 


Bon Ezra fegte Burckhardt feinen Weggegen Süd, immer 
am Weſtrande der fleinigen Ledfcha, gegen die Ebene fort, 
über die Orte Buffer, Ain Keratha, Nedſchran, Sedſchen, 
Mezra, Medſchel, Rima und Kafer el Loehha (vom 12. 
bis 15. Novbr. 1810), bis er das Südende?*) der Ledſcha 
zu Schohba erreichte, und von da fich gegen Oft in das Be= 
birgsland, in den Dſchebel Haurän, Hinein begab. Auch 
Stegen, ber vor ihm, nur auf einem mehr weſtlichen Wege von 
ChHürbet el Ghafale (wie D. v. Richter 1816 am 3. Nov.) 7) . 
über andere Ortichaften, durch die Ebene gegen dad von Schohba 
noch fürlicher gelegene Sueida (am 12—14. Mai 1805) vorge» 
rückt war, aber fpäterhin auch die Ähnliche Route von Czra 
(vom 20. bis 23. Mat 1805) über Nedſchran bi Schohba 
zurücklegte, erfannte ebenfalls dieſen legtern Ort ald die Süd» 
grenze der Ledſcha an, obmol er nah Gaillardots Karte 
mehr als die fünöftlihe, und Nedſchrann ald am fünlihe 
ften Ende verfelben gelegen erfcheint, ein Unterfchied, ver aber 
nur eine furze Diftanz von ein paar Stunden betragen kann. 
Auch Budinghams Bericht, der diefelbe Strede, aber von Süd 
gegen N., von Schohba nach Ezra gehend, und auf mancherlei 
neuen Querwegen und zumal von Nedſchran aus durch ver« 
ſchiedene Excurfionen befucht Hat 76), iſt hier belehrend, fo wie 
®. Robinfons und Gapt. Chesney's Tagebuch 7), die in 
einem ſtarken Tagemarſch den Weg von Ezra nah Schohba, 
am 6. bis 7. Novbr. 1830, zurüdlegten ‘und dann einen Tag in 
dieſem Orte verweilten. Ihr Bührer von Ezra war berfelbe 
Prieſter, der auch ſchon Seegen und Burdhardt gegen ven 
Süden, doch auf von einander abweichenden Wegen, geführt Hatte 78); 
obwol verfelbe, wie fhon Seegen über ihn Elagte, vol Lug und 


3%) Burckhardt, Trav. p. 63—74; 5. Gefenius I. S. 129144. 
”:) Gergen, Grfle Reife in Haurän, 1805. Mfer.; OD, v. Richter, 
Mallfohrten ©. 178—180. '*) Bukingham, Trav. in Eastern 

* Syria. p. 248267.  ') G. Robinson, Trav. in Palestine. I. 
p- 141-151.  °®) Robinfon a. a. D. ©. 137. 


Haurän-Ebene; öftlihe Route, nach Nedſchran. 865 


Aug war, und ſehr unzuverläffig in feinen Reden, fo war er 
vo in Gaurän bewandert genug, um hinreichende Auskunft zu 
geben, über die wir durch jenen Umſtand eine dreifache Controlle 
der Angenzeugen an Ort und Stelle zur Ernittelung des Wahren 
zwiſchen manchen Schwankungen in feinen Angaben befigen. 


1) Weg von Era über Bufier, Kherbet Hariri, Ain 
Keratha, Deir el Khuat, Sedſchen und andere Orte, 
nah Nedſchran. 

Am 12. Novbr. 1810 verlief Burkhardt Ezra, um mit 
dem griechifchen Priefter die Dörfer nach dem Dſchebel Haurän zu 
beſuchen; feinen mit ihm abgefchloffenen Accord, ihn tagmwels zu 
bezahlen, Hatte er bald zu bereuen: denn um die Reiſe zu feinem 
Vortheile in die Länge zu ziehen, belud er fein Pferd mit al 
feinem Kirchengeräth, und ließ faft in jevem Dorf, wo man ahftieg, 
ein Zimmer zurecht machen, um Meſſe zu Iefen, woburd in ven 
Dorgenftunden meift Aufenthalt entftand und die Tagereiſen ſich fo 
verkürzten, daß wenig über 4 bis 5 Stunden zurüdgelegt werben 
fonnten. Bald erzählte er den Bauern, fein Gefährte fei ein Lats 
enbtuder, ben der Patriarch zu ihm gefandt; bald er fei ein Arzt, 


der Kräuter ſuche u. a. m., wie es am beften in feinen Kram . 


paßte. Nach den erften zwei Stunden wurde von Ezra aus die 
Nähe des Dorfes Buffer erreicht, das wie Ezra im War, d. I. 
im Gteinbiftrict (f. oben. ©. 160, 357 u. 809), dem Klip⸗ 
penrande ber Ledſcha liegt, der Hier in ber ganzen Strecke 
bis Repfhran ®) von N. nah ©. ein zufammenhängen« 
des Selsplateau, gleich einem Küftenvorgebirge gegen die vor« 
liegende Hauränebene, bildet, das nicht hoch und nur hie und da 
von geringen Lücken und Einfchnitten unterbrochen iſt. 

Buffer blieb zur Linken Liegen, bat mei Drufen zu Bes 
wohnern, und in ver Näße einen türkifchen Walfahrtäort Mezlar 
Eliafhaa®). Demfelben nahe gegen Süd liegt dad Meine Dorf 
Kherbet (Seegen fehreibt immer Chürbet) Hariri, eine Stunde 
weiter Bagra, dad noch unter dem Scheich von Era fleht; dann 
tine halbe Stunde weiter ging e3 am Dorfe Eddur vorüber, bad 
rechts in der Ebene liegen blieb. Durch Baara zieht ein Feld⸗ 
bad) aus dem Haurän, von Kanuat fommend, ber aber nur im 


”) Buckingham, Trav. I. c. p. 266. °°) Burckhardt, Trar. 
p- 63—85; 5. Befenius I. ©. 130-131. 


Ritter Srhfunde XV. su 


866. Weſt⸗Aſien. V. Abtpeilung. II. Abſchnitt. 6.10. 


Winter ein paar Mühlen treibt, weil er ſchon im Mai ganz 
troden liegt. Er wird Wadi Kanuat genannt, und 1 Stunde 
ſüdwärts von ihm liegt Ain Keratha (oder Geratha, nad 
Ausſprache der Haruän«Beruinen, aber verſchieden vom obigen Ke⸗ 
ratha, der Tränkequelle bei Ezra). Am Buße eines Hügels im 
War ſind mehrere Brunnen, der Hügel ſelbſt iſt mit den Rui— 
nen der alten Stadt Keratha bedeckt, von der nur noch die 
Grundmauern übrig find; vielleicht 31) für ven Kojumv Kuotuißnc 
zu halten, den Gefenius aud mit Kwgeagn in der Notit. eceles. 
bei Reland S. 218 iventificirte, mo Seegen auch eine Inſchrift 
über dem Thor eines großen Gebäubed copirte, dad man eine 
Kirche nannte. Der große diesjährige Waflermangel hatte die 
Bewohner von Buffer genöthigt, bis hierher zu gehen, um aus 
diefen Brunnen ihr Wafler zu ſchöpfen. Nur eine Viertelftunde 
Hinter diefen Brunnen liegt Nedſchran im Ledſchadiſtrict, mit 
mehreren alten Gebäuden, die von Drufen bewohnt werden. Im 
der Nähe von Keratha zeigten ſich mehrere Ackerfelder; nur 
Stunden von jenen Brunen am Wege liegt Deir el Khuat, 
d. h. dad Brüderflofter, ein Ruinenhaufe. Bon da %, Stun« 
den gegen S. O. wurde Sedſchen (Seegen fihreibt Szidſchün, 
1% Stunde fern von Medſchel) erreicht, ein alter-Ort, aus ſchwar- 
zem Geftein erbaut, wo man in dem Haufe einer einzigen chriſt⸗ 
liyen Familie abftieg, die zwifchen den Drufenbewohnern des Dorfes 
zurüdgeblieben war, und wo man die erfle Nachtherberge fand. 
Seegen legte den Weg von Ezra nah Buffer 82) nur in 
3 Stunden zurüd, wo er aud nur eine chriſtliche Familie fand, 
aber eine Moſchee mit 2 Säulenreihen und antiken Infchriften, 
daneben jenen anfehnlichen Wallfahrtsort, ven er Maſarr fchreibt. 
Don da fam er über 3 Stunden zu jenem verwüfteten und ver— 
laffenen Keratha, mo er einen großen Teich und eine Quelle 
wirklich vorfand, von der Burdhardt ald Ain Keratha nur 
hatte fprecyen hören. Cine halbe Stunde fern von ihr betrat 
Sergen dad Dorf Nevfhrah (Nidfcherän bei ihm), wo man 
fon (am 20. Mai) ven Waizen ſchnitt und die Gerfle mit dem 
Drefhichlitten ausdroſch. Auf dem Wege bis dahin, immer 
über ſchwarzes Bafaltgeftein, hatte Seegen nur 2 Bäume erblickt. 


3%!) Corp. Inser. Gr. 1. c. Nr. 4561, fol. 250; Gefenins b. Burds 
hardt, Not. J. ©, *) Sergen, Grfle Reife in Haurän, 1805. 
Ranufer, 





Hauran⸗-Ebene; öftliche Route, nach Nedſchran. 867 


& fünd an der Mofcher, einft eine chriftliche Kirche, einige Säulen, 
fonf nichts Merfwürdiged im Orte, und nahm fein Nachtquartier 
ki einem Chriften in einem Zinmer von, wie er fagt, ewiger 
Dauer, da ed aus behauenen, dicht an einander gefügten Ba 
ſaltbalken erbaut war. 

Am folgenden Tage, ven 21. Mal, rüdt? er von Nedſchran 
in 2 Stunden ſüdwärts inmer über Bafaltblöde und an dem 
verddeten Dorfe el Oſcheha vorüber nah Rime, wo er an einem 
vierefigen Ihurme, an jeder Ecke mit Bilaftern aus ſchönen Qua⸗ 
dern verziert, der im Erdgeſchoß zur Aufnahme von 6 Leichen 
eingerichtet war, alfo ein Maufoleum, eine Infchrift fand. Der 
Drt, der won Andern auch Rima el Loehf genannt wurde, zeigte 
neben einem Waſſerteich ein Heine, vierediges Gebäude von gro= 
ben Quadern und den Reſt einer Kirche. Von Nedſchran nad 
Sqohba, woſelbſt man zum Nachtlager gelangte, rechnete Seegen 
3%, Stunde Entfernung. 

Budingham machte auf derſelben Route 8) zwifchen Ezra 
und Buffer die Bemerfung, daß in der Diftanz diefer 2 Stuns 
den. gegen Süd ber ganze Yeldrand ſich zu einem etwas höhern 
Rivenu erhebe, und der Boden bis Nedſcheran doch manche breite 
dlache eines fehr fruchtbaren, rothen Bodens darbiete, der ſüd— 
märtö weit fparfamer werbe, zwar aus Waffermangel dürre llege, 
aber doch fruchtbar fein werde, da er ihm durch die vielen darauf 
wachſenden Difteln eben an die Ebene von Zabulon und Esdre- 
Tom (f. ob. ©. 420) erinnerte. An den Rande ver Ledfcha, füd- 
waͤrts, fielen ihm viele Kleine Thürne und umgrenzende Steinmauern 
auf, die jegt In Trümntern lagen, die ihn aber an Weinbergämauern 
und Wachtthürme erinnerten, wie fie im weftlihen Paläftina noch. 
heute Heftehen; fie kamen weiter ſüdwärts auch auf ven Berghö— 
ben von Schohba, Kunawat und Salghad vor, fo daß es 
wahrſcheinlich ward, hier, mo gegenwärtig feine Nebe zu fehen, 
müffe doch einft wol zu chriftlichen Zeiten nicht wenig Weinbau 
betrieben worden fein (mas auch antite Münzen wol beftätigen, 
f. unten Boftra). 

In Buffer hatten 100 mohamevanifche Bamilien die Ober⸗ 
hand; die hriftliche Bevölkerung vermindert fi unter ihrem 
Drud von da an norbwärtd wie gegen Weft, und nimmt, 
eben fo wie die Drufenbevölferung, an Zahl gegen Süd und 

» 


®%) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 263—266. 
3i2 


868 Wef-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


Oſt zu. Wo diefe beiden Religionsparteien In gleicher Zahl neben⸗ 
einander, wohnen und fi dad Gleichgewicht Halten, feinden fie 
ſich gegenfeitig nicht an; die Drufen find bie toleranteften, 
die Moslemen aber die intoleranteften biefer 3 Secten, 
welche die beiden andern, wo fie dad Uebergewicht haben, auf das 
ſchnödeſte verachten. In Buffer ſah Budingham außer einem 
alten Bau mit zwei quadratifchen Thürmen, gleich denen im füb- 
lichern Nedſchran mit zugefpigten, Domen, nur Privatmohnungen, 
feine Öffentlichen Gebäude. 

Im Süden von Buffer ſüdwärts deſſelben Wabis, ven Burck⸗ 
bardt W. Ranuat nennen hörte, weil er dieſen Namen welter 
oberhalb z. B. in S. O. von Nedſchran führt), Budingham 
aber Mojet Keratha nach den nahen Stadtruinen, fah viefer nahe 
dabel auch die weitläuftigen Ruinen von Ed Dür (Iddur), die 
auch von Seegen auf feinem Rückwege von Dſchebel Hauräan 
(am 27. Mai) beſucht wurden, die er unter Tdüͤr auf feiner 
Karte eingetragen, und wo er ein paar Infchriften an einer Mo— 
ſchee copirte, aus denen fich der antife Name des Ortes Doroa 
(Köuns Aogou[r]ölr]®) ergibt. Ein Mann war dort plöglich 
geftorben, und der Priefter, Seegend Führer, murbe dahin geru⸗ 
fen, die Leiche zum Grabe zu bringen, das nach ihrer Einfenkung 
in bie Erde mit Erde und Steinen bedeckt ward. Dann gab bie 
Wittwe des Haufed den Gäften einen Kaffee und Burgul zum 
Schmaufe, nebft Lebben. An der Außenfeite ber Kirche waren 
Injchriften, aber zu Hoch zum Ablefen; 2 Thüren fhienen von 
hohem Alter zu fein; ein Knabe wurde von einem Scorpion 
geftochen, aber nach 24 Stunden wieder frei von Schmerzen. Ben 
Toür brauchte Seegen 3%, Stunde gegen N.W., um zu Pferde 
Ezra zu erreichen. Auch in dem nur meniges von Tbür gegen 
N. entfernten Dorfe Melihat el Hariri, dad Burckhardt auf 
feiner Rückreife nach Ezra berührte 86), und beffen eigentlicher Name 
Melipat el Ataſch if, weil deſſen Scheich aus der Bamilie 

GBariri nur jenen Beinamen dem Dorfe zumege brachte, fanden ſich 
griehifde Inferiptionen, bie wenigſtens beweifen, daß dort 
einft hriftliche Bewohner maren, wo jegt nur Modlemen haufen. 


3%) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 250.  °°) Corpus 
Inscr. Graecar. Vol. III. Fasc. 1. Nr. 4576, 4577, 4578, fol.253. 
®*) Burckhardt, Trav. b. @efenius I. ©. 194; ſ. Corp. Inser, 
Gr. L c. Nr. 4575. 


j Haurän-Ehene; bie Stadt Nedſchran. 869 


9. Robinfon Iegte (am 6. Nov. 1830) ebenfalls ven Weg 
von Czra über Buffer zurüd®”), verließ jedoch von da ſo— 
glei; den felfigen Klippenfaum, auf dem ihm ungeheure, com« 
pacte, weite Schatten werfende Fiüge großer Vogelſchaa— 
ren, Kattas genannt (Rebhuhnart, |. Erf. XIV. ©. 1034), 
begegneten, bie ber Getraideausſaat großen Schaden thun follten, 
Rieg von ber Ledſchahöhe in die vorliegende Ebene und traf, 
ohne weder Keratha, no Nedſchran berührt zu haben, zu 
Sedſchen in die auch von Burdharbt dort zur bequemern 
‘Ebene eingelenkte Route, um von ba feinen Weg, ebenfalls wie 
Sergen, gegen Rima el Loehf— fortzufegen. Ueber ben 
merkwürdigen Ort Nebfehran finden wir daher faft nur bel 
Bucking h am einige nähere Nachricht. 


MRedfchran®), der Wadi Kanuat, Wadi Sueida, ihr 
Urſprung und Verlauf zum Scheriat Mandhur. 
Nähert man ſich dieſem Orte von Süd her, von Atil, das 

5618 6 Stunden fern liegt, fo hat man bie erſte Stunde einen 

‚Reinigen Boden abwärtd zu fleigen, welchen ber Wadi Kanuat 

durchzieht, um in der zweiten Stunde Medſchel zu erreichen, von 

wo, immer gegen N.W., nach vrittehalb Stunden über Mibn el 

Seit und Um el Allak verfelbe Wapi Kanuat, den man immer 

entlang folgen muß, zum zweiten male überfchritten wird, um an 

deſſen echtem, nörblichem Ufer den Ort Nedſchrap zu erreichen. 

Diefer Weg führt immer auf der Höhe des Hauränplatenus zum 

Rande der Ledſcha hin, von wo aus die Ebene Hauränd, en 

Näükra, unter den Füßen auögebreitet erfcheint. Dieſes Hohe 

Blateau ift auch Hier noch überall mit Felsklippen, Steintrüm- 

mern und Steinhaufen bedeckt, die In vielen Mauerlinien, wie 

Gehege oder Grenzmarfungen, über jegt dde, wüſte Felder dahin 

ziehen. Wo zwifchen ihnen fleinfreie Streden liegen, da war ihr 

dunkelbrauner Lehmboden, Mitte März, mit dem fchönften Rafen 
vol fcharlachrother Blumen (MAnemonen?), wie in Bella und 

Aoſchlun, geſchmückt. Wo ſich Wafferfülle zeigte, war biefe von 

den Drufen zur Agriculture benußt; die Saaten flanden ſchon 

herrlich grün, fußhoch; wo der Boden zu dürr war, fah er braun 
und zerriffen aus, Am Gintritt in die Stadt Nedſchran, von 


®)) G. Robinson, Trav. in Palestine. I. p. 144. ") Bucking- 
ham, Tray. in Eastern Syria. p. 250. 


870 Weft-Afien. V. Abtpeilung. II. Abſchnitt. $. 10. 


dieſer Südſeite, glaubte man auf ein Felsbett vulcanifcher 
Laven zu gerathen, das plöglid; erflarrte, wo fih Tuglige 
Maffen zufammenrollten, gasartige Dämpfe, wie durch eine ge= 
ſchmolzene Pechmaſſe, ſich in gahllofen Blajen, Poren und Röh- 
ten nach allen Seiten hin Ausgänge bracyen; heim Anfchlagen 
an diefe Maſſen Flangen fie hohl, wie Metal. Mitten aus dieſem 
Geſtein ſah man mehrere Beden zu Eifternen oder Tanks (Tei— 
Ken) audgehauen, una auch der Wadi Kanuat muß fi) durch 
diefe Maffen hindurchwinden. Er zieht ſich erft nach Nord, dann 
nad Süd und muß num wieder mit großen Umwegen nach bem 
Norden zurücfehren, wo man ihn eben vor der Stadt zu durch 
fegen hat. Sein Lauf, der weit in ©.D. bei Kanuat feinen 
Urfprung hat, nimmt dieſe allgemeine nordweſtliche Richtung 
(nad Buckingham über die Orte: Iffelim, Kefer Alla, Mibn el 
Beit, Dir el Jam) nad Nedſchran, und von da (über Tarah) nach 
Buffer, Ezra, Etheneiby (Addely), um dann in ganz veränderter 
Richtung gegen S. W. fih in das Hauptbette des Scheriat 
Mandhur, an den heißen Quellen von Om Keis vorüber, zum 
Jordan im Ghor zu ergießen. Zwar wird gewöhnlich der Quell 
von Meſereib als der Urſprung des Scheriat Mandhur anges 
ſehen (ſ. ob. S. 373); aber dieſer Kanuat iſt nach den hier 
durch Budingham,' wie durch Burckhardt und Andere ge— 
machten Entdeckungen offenbar der weit längere Arm des Hlero⸗ 
mag, deffen Urfprung in den Oſchebel Haurän fällt. Dort fol 
derfelbe, noch 2 Stunden in Oſt von Kanuat, auf der weit höher 
gelegenen Bergfläche nahe ven Nuinen Iffer (f. auf Zimmer- 
mannd Karte) liegen, und neben ihm viele andere Quellen ent« 
fpringen, wie 3. B. zu Miſchaly ver Schellal el Miſchely 
und andere. 

Diefer Kanuat fol fih in N.W. von Atil bei Ain Xhel« 
Tem in 2 Arme theilen: ver erfte, nördlichere hat den oben 
genannten Lauf; der zweite Arm, der jünlichere, fol über uns 
meift unbefannte Orte: Rimy, Walgah, Themmah, Tiry, Melehah, 
Scherkia, Meleheh (mol Meligat?), dann über die etwas befann« 
teren Oherbeia, el Heraf und el Hereyek, Dir el Thalt 
(wol Deir e8 Salt), Thowara, Aehlmeh, Kiteiby, Elmely, Dah— 
hil, Tuffus (06 Tefas?), bis nach el Mefereib gegen Wet fort« 
ziehen und dann mit Suüdwendung zum Scheriat Mandur fallen. 

Noch ſüdlicher aber von diefem ift ein dritter, mit jenen 
der allgemeinen Richtung nach meift paralleler Arm zu bemfelben 


Hauran⸗Ebene; die Stadt Nepfchran, 871 


Säeriet Mandhur zu unterfcheiden; nämlich ver Wadi Sueida, 
der 3 Stunden in Oft von Sueida im hohen Gebirge Hauränd 
zu Jewellin feinen Anfang nehmen fol. Auch deſſen Lauf gibt 
Yudingham auf folgende Weife an: nad der erften halben 
Stunde von feiner Duelle fließt er gegen Welt an Guramata 
vorüber, dann dur die Davinswiejen (Merdfch Daoud), 
dann durch die Ain el Merdfch, Um Thad, Nin Um Thad, Sueida, 
von welchem Hauptorte er den Namen führt; bann über Hadid, 
Kirhulgeh, Itthily (oder Gherb Ithely), EI Karat, GI Gheriah 
Scherkiah (d. i. das Öftliche Oherriah) und EI Gheriah Gher- 
biah (d. i. das weſtliche); dann über Meferat, Tal Errar nad 
Mefereib, der Hadſchſtation, und von da zum gemeinfamen 
Bette des Scheriat Mandhur. 

Da und jeder andere Bericht eined Augenzeugen über dieſe 
Daten fehlt, die auh nur aus dem Munde vortiger Führer auf- 
gefaßt find, und die fich nur ſchwer mit Seetzens und Burd« 
hardts Angaben iventificiren lajfen, fo werben zufünftige Beob— 
achter an Ort und Stelle wol noch manches dabei, zumal auch 
die Benennungen, zu berichtigen haben; für fie aber und zu 
Anhaltpunften der Kartographen find viefe Angaben hier nicht zu 
überfehen. Auf Zimmermann Karte ift ein Verſuch gemacht, 
diefe Wadid einzutragen. 

- Der Ort Nedſchran, wo diefe Notizen eingefammelt werben 
fonnten, if, wie ale andern Städte ded Landes, in Verfall; er 
ſollte (1816) noch 50 druſiſche und 150 chriſtliche Jamilien zu 
Ginwoßnern haben, mit einer Kirche und 2 Prieftern, die ver— 
ſchiedenen griechiſchen Infchriften (Mr. 4578 b, c und d) 89), welche 
Buckingham hier copirte, von denen bie eine in 7 Hexametern 
verfaßt if, alle aber nur fragmentarifh find, und die als Sepul« 
eralinfchriften erfcheinen, zeigen wenigftens vie Blüthe in den frühern 
Jahrhunderten, fo wie die Eonftruction der großen Steinthü— 
ren hiefiger Bauten,’ welche ſich auch hier erhalten haben, das 
höhere Alter diefer Stadt. ine befondere Beachtung für Fünftige 
Neifende möchte die Bemerkung Buckinghams verbienen, daß 
bie Drufen diefe Stadt Nedſchran beſonders verehren fols 
Im), fo wie die gleichnamige Nedſchran in Jemen, welde 
von Juden bewohnt fei. Ueber die wichtige Role, welche dieſe 


39) Corpus Inseript. Gr. 1. c. Vol. UI. Fasc. 1. fol. 253. 
) Buckingham, Tray. 1. c. p. 255. 


872 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


arabifche Grenzſtadt zwifhen Iemen und Hedſchas in ver 
ältern Geſchichte der Chriftenbefehrung und Chriftenverfolgung, 
wie ver Belehrung zum Koran, bereinft fpielte, haben wir volle 
fändig bei Arabien berichtet (f. Erdk. TH. XIll. Regifter, Nebfchran) ; 
wie aber Drufen zu viefer Iocalen Verehrung gekommen, ift und 
noch unbefannt (f. unten bie Drufen im Haurän). 


3) Weg von Sedſchen über Mezra, Medſchel, Kafer el 
Soehf (Kefer ilha), Rima el Loehf bis Bereike und 
Murduk. 


\ 

Bon Sedſchen, bis wohin wir Burckhardt (am 12. Nov.) 
begleitet haben, fchritt diefer (am Mittag des 13. Nov.) weiter 
fort, immer gegen ©.D., nah Schohba, dem Sitz des vor- 
nehmften Scheich der Drufen, und berührte auf dem Wege 
dahin die Orte Mezra, Medſchel, Kafer el Loehf, Rima 
el Loehf, Deir el Leben, Murbuf u. a., worüber er fol« 
gendes mittheilt 9), 

Mezra. Nur eine halbe Stunde von Sedſchen, if eine 
Duelle, deren Waffer nahe bis Sedſchen durch einen Kanal aus 
alter Zeit geführt wird, welche im Sommer ſich in einen großen 
Teich ergießt. Im Winter vereinigen fich mit dem Strome eine 
Menge Eleine Bäche, die vom Dfchebel Haurän zwiſchen Kanuat 
und Sueida berabfommen und ſich weiter nah Welt in ven 
Wadi Kanuat ergießen. Gin Caftell über der Quelle, vielleicht zu 
ihrem Schuge erbaut, ift von mehreren großen Gebäuden umge- 
ben, von denen nur noch die Mauern ftehen. Hier geht, wie in 
mehreren Orten’ Hauränd, die Sage von Tamerlan, daß er bie 
Waſſer des Brunnend gefammelt und durch hineingeworfenes Queck⸗ 
filber das Auffteigen der Quellwaſſer gehindert, ihren unterirdi⸗ 
ſchen Kauf bis nach Mefereib aber beförvert Habe, wo fie fo reichlich 
als Quelle el Budſche (f. ob. ©. 373) hervortreten. 

Medſchel, nur eine Stunde gegen O.N.D. von Mezra fern, 
zeigte viele Infchriften %) an ver Thür der dortigen Kirche oder 
Mofchee und an ein paar andern Gebäuden, die Grabftätten zu fein 
ſchienen; eine zumal, Nr. 4583, auf ver ein Veteran Aurelius 


) Burckhardt, Trav. p. 65—71; b. Geſenius I. ©. 131—139. 

Corpus Inser. Graec. 1. c. Nr. 4579—4584, fol. 254—255 ; 

Burckhardt, Trav. b. Geſenius I. ©. 133—134, Rot. ©. 502; 
Buckingham, Trar. in Eastern Syria, p. 250. 


Hauran-Chene; Medfchel, Kafer el Loehf. 873 


Gakinas und feine Söhne genannt find, die unftreitig zu ben hie» 
figa byzantiniſchen Grenzgarnifonen gehörten. Ale Infchriften 


, fa von Gpriften, einige auf Sarkophagen angebracht. Sie wur« 


dea unter Negengüflen von Burkhardt fehr mühfam copirt, 
aber auch Seegen und Budingham haben fie vervollſtändigend 
theilweis abgefchrieben. Aus Nr. 4579, am Eingange einer Thür, 
bie zu ber Stätte von drei Sarfophagen führt, ergibt fich, daß 
bier ein alter Krieger, Antiochos, zwiſchen einem Marimus 
un Cajanus, wahrſcheinlich ſeinen beiden Söhnen, beigeſetzt 
war; aus Mr. 4582, daß „Marimus, früher lange Zeit Lande 
„mann, der noch fpät Landleben und Getraivehaufen mit Waffen 
„und Schlachtflaub vertaufchte und den Siegeskranz davon getra« 
„gen (paupertatem divitiis anteponens),'’ ſich und feiner Gattin 
hier ein Denkmal gefegt. Auf Nr. 4584 Eommt ein Name Ameros 
um, der auch anderwärt erfcheint. Bucking ham fand bei ſei— 
aan Durchmarſch Im Orte 50 anfäflige Drufenfamilien, und alles 
as ſchwarzem Hauränftein erbaut. 

Kafer el Loehf, auch Kafer el Loehha, liegt nur , Stun« 
den fern von Medſchel, im Wadi Kanuat, an der Südgrenze ber 
Ledſcha, wo Burckhardt einen Abend in offenem Gefpräh mit 
den dortigen Drufen über ihre Berhältniffe zu ihren eigenen Scheichs 
und den angrenzenden Arabern ſehr angenehm zubrachte. Am 
Morgen des 14. Nov. befah er die dortige Kirche, deren Dach 
von drei Bogen geflügt wird, die7 gleich denen in ven Privats 
wohnungen, vom Boden des Gebãudes einer über den andern, 
auffteigen. Auf einem dort Tiegenden Stein war eine kurze Ins 
ſchrift. Unfern ver Kirche an ihrer Weflfeite, an dem Halb ver- 
grabenen Thorwege eined großen Gebäudes mit einer Rotunde und 
einem Pflafterplage vor verfelben, die nach Seegen Kirche Mar 
Iupanna®) genannt wurde, copirte er eine fechögeilige Infchrift, 
Mr. 4585, die anzeigt, daß ‘hier ein Denk“ over Grabmal auf . 
Befehl der Kaifer M. Anton. Gorbianus Africanud und M. Anton. 
Gorvianus (deren Namen uber fehr ausgelbſcht find) für einige 
Beteranen errichtet ward, bad in die Zeit des Jahres 238 n. Chr. 
Geb. (991 a. U. ce.) fält, in welchem ver wüthende Gegenfalfer 
Roziminus, vieleicht etwas fpäter, biefe Namen vertilgen ließ, wis 
folge Ausübung einer kleinlichen Giferfucht und Rache an ben 





* 9 Corpus Inser. Gr. Nr. 4585, fol. 256; Gefenius 6. Burckhardt 


1. ©. 135. 


874 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.10. 


Snferiptionen der Denfmale im Haurän nicht felten „vorfommt. 
In der Umgebung diefes Ortes bemerkte See zen ) das Dor- 
kommen vieler indiſcher Beigen (Cactus opuntia), im Orte felbft 
2 Moſcheen; doch hörte er, daß hier nur Drufen wohnen follten; 
das ganz benachbarte Dorf Kefer ilha, das er, wie Medſchel, zu 
zwei verſchiedenen malen (am 22. und 27. Mai) befuchte, wo er 
7 qhriſtliche und 5 Drufenfamilien feßhaft fand, liegt nur eine 
halbe Stunde von Medſchel entfernt; es ſcheint wol iden tiſch 
mit Kafer el Loehha bei Burckhardt zu fein. Die Beinohner 
diefer Ortfchaften Hauräns fand Seegen jehr arm und gedrüdt, 
Drufen wie Chriften, die aber unter fich hier fehr befreundet find. ' Bei 
ihnen findet fein Milk flatt, d. h. Fein erbliches Beſitzthum von 
Grund und Boden, ftatt, wie doch in ven nördlichern Gegenden 
und auch im ganzen Dfchebel Adſchlun, das hier ald ein para- 
dieſiſches Land vol Obſt und anderer Brüchte gepriefen wird, mit 
deſſen chriſtlichen Familien die im Haurän fi) häufig verheira- 
then. Am 23. Mai fchnitt man ſchon feit einigen Tagen den 
zeifen Waizen, aber man röftet ihn auch mol no vor feiner 
Neife, indem man fein mit ven ehren abgefchnittened Stroh, 
nebft etlichen trodenen Pflanzenftengeln, zufammen verbrennt, bie 
fo geröfteten Aehren dann in Sieben ausbreitet und die Körner 
als Naſchwerk verzehrt. Das Dreſchen mit dem Schlitten, ber 
bier Helän heißt, geht fehr fchnell von ſtatten; die Tennen lies 
gen auch Hier, wie in Medſchel, außerhalb der Stadt. Der Scheich 
dieſes Ortes iſt ein Drufe, Dola genannt, ver im Lande umher- 
zieht als Einnehmer für die Regierung, am melde über zwei 
Drittheile des Ertrags ihrer Ernten abzugeben find. Nur vom 
Ertrag der Viehzucht, vie aber wol fehr gering ift, von Butter 
und Käfe wird nichts eingeforbert. Das Getraide geht nach Da- 
mastus oder zur Hadſchroute. Auch Tabad baut jeder Bauer zu 
Medſchel, fo viel er felbft verbraucht, und behält mol noch etwas 
zum Verkauf übrig; der Cherruah-Saamen (?) dient ihnen zum 
Brenndl. Auf ven benachbarten Bergen wurden Seetzen zwei 
unbefannte baumartige Gewächfe Indſcha und Sarür genannt, 
welche beide efbare Brüchte geben follten. Die Männer, wenn 
ohne Aderarbeit, weben hier ihre Abbaife; die Weiber ver’ Drufen 
tragen auch Hier, wie auf vem-Kibanon, ihren Tantur (Drufen- 
born, f. ob. ©. 189), mit Schleier darüber, und gewinnen dadurch 


) Seetzen, Erſte Reife in Haurän, 1805. Mer. 


Hauran⸗Ebene; Kafer el Loehf. 875 


ein heroiſches Anfehn. Die Männer haben ganz ſchwarze Bärte, 
ihre Arme find tättowirt, fo wie bie ver Weiber, die auch Lip⸗ 
pen und Kinn auf gleiche Art verzieren laſſen, aber Hier feine 
Nafenringe tragen. " Das Tättowiren geſchleht hier ebenfalls 
tur die im Lande herumziehenden Zigeuner (Mauar), melde 
die Wunde mit Indigo und Del einreiben. Del preft man bier 
auch aus Butm, die Seegen für Terebintgen hielt. Die Krant« 
heit des Ausfages war hier nicht unbekannt; ver Ausfag heißt 
hir Semman; ein Unglüdlicher, ver hier ſchon 15 Jahre daran 
It, Hatte durch ihm mehrere Glieder ganz verloren. 

Seegen, dem durch die Unficherheit der Umgebungen, durch 
die umberftreifenten Aeneſeh und die Wortbrüchigfeit feines Wirtbs, 
ver ihm Pferd oder Geleit wiederholt verjagte, auch hier in Med» " 
{el von feiner Wanderung mehrere Tage in Unthätigfeit verloren 
gingen, entſchädigte ſich menigftens burch Einfammeln von Notizen 
itet die Umgebungen, bie wir, ohne fie prüfen zu Eönnen, Bier 
doch nicht unbeachtet zu lafen haben. “ 

Man zählte ihm 21 Drufendörfer in ver Umgebung nament« 
lich auf, in denen man an 4200 Drufenbewohner' annehmen fonnte; 
viefe Haben Hier Feine Bethäuſer, fo wenig als vie Araber; 
die Männer haben nur eine Frau in ver Ehe, von ver fie fi 
jedoch leicht fcheiven, und dann ein andere heirathen. Ob viele 
A Dörfer diefelben find, welhe man Seegen jpäterhin namente 
lich, als im Dicpebel Haurän gelegen, aufzäglte (. unten Aere), 
oder eine nörblichere Gruppe, bleibt bei der unbeftimmten Angabe 
der Mittheilung unficher, doch ward auch gefagt, im Szahhuét 
el ballata (Efiehue bei Burkhardt, am Buße des Kelb el 
Hauran gelegen), einem jener fpäter genannten Gebiete im Dſchebel 
Haurän, feien 20 chriſtliche und 40 druftiche Dörfer. Der Diftriet 
der Le dſcha folte fich, mac) Hiefiger Angabe, von Ezra in N. W. 
gegen S.D. bis Schohba, Rima und Berak ausbreiten, feine 
Länge und Breite eine Tagereiſe betragen, überall ſteinig und un⸗ 
ſichet fein; doch unter dem Schutz eines Hauränierd fei man auch 
vor den Arabern in ver Ledſcha gefichert; es ſollie da Säulen und 
Alterthümer noch aus ven Zeiten der Kinder Israel geben (?). 
Unter den Orten, wo es viele Säulen geben follte, wurbe auch 
Musmi genannt (Musmich auf Geegend Karte, in N.D. 
von Kerata eingezeichnet), dad In der Ledſcha eine fehr große Kirche 
und ein bedeutendes Schloß, aus großen Quadern erbaut, haben 
ſollte, fo groß wie im übrigen Hauran feine. Es folte eine 


876 Weft-Afien. V. Abtheilung. IL. Abſchnitt. 6.10. 


Zagerelfe von Medſchel, in graber Richtung nach Damasfus 10 
Stunden fern liegen, und 4 Stunden von Keffue; es Tonnte wol 
fein anderer Ort damit gemeint jein ald der früher unbekannte, 
jedoch auch auf Galllardots Karte als muhanlevanifches Dorf 
eingezeichnete Mouzmie an ver Nordweſtgrenze ver Ledſcha, das 
von Burdhardt aber unter dem Namen Miffema beſucht wor« 
den iſt (f. unten). Obwol Seegen dieſe und andere Angaben, 
wie 3. B. auch viele Ortönamen, Diftanz« und Ruinenftellen, nicht 
verificiren konnte, fo fcheinen fie, nach ber Betätigung mancher 
derfelben durch die Nachfolger, doch immer noch gute Fingerzeige 
für künftige Nachforſchungen abzugeben. Auch die Nathſchläge 
Seetzens zu einer künftigen Bereifung des Haurän, die er hier in 
Medſchel, mo er längere Zeit, als er wollte, aushalten mußte, in 
fein Tagebuch einfchrieb, möchten mol zu beachten fein. Gin Reiſen— 
der, fagt er, der ganz Haurän, die Ebene wie das Gebirge, bereifen 
wollte, würde menigftens 3 Monate gebrauchen, um alle merk⸗ 
würdigen Orte zu ſehen; er müßte Zeichner und Architekten bei ſich 
haben, mit Geſchichte und Geographie bewandert fein, und In bie 
Wüfte menigftend 5 bewaffnete Hauränier mit fich nehmen, um 
gegen vie Araber gejichert zu fein. Nichts Koſtbares dürfte er bei 
ſich tragen, nur das Allernothwendigſte. Zu Führern find Chri— 
fen zu empfehlen, obmol fie ſchwankend und in ihren Verſpre⸗ 
dungen fehr unzuverläffig find; aber Muhamebaner find zu uns 
blegfam und trogig, Drufen ſtehen überall mit ven Arabern in 
Streit. Ein Ferman des Sultan und Paß des Pafcha von 
Damaskus Ift nothwendig. Bilder der Ruinen von Palmyra und 
Baalbek, zum Anreiz auf Nachweis ähnlicher Ruinen, Fönnen von 
Nugen fein. Kleine Gefcyenke für die Emird und Scheich, etwas 
Zuderwert, Schnupf- und Nauchtabad, für ihre Kinder Eleine 
Eonfetti, Spielmarfen und vergleichen find zur Vertheilung unter 
fie wirffamer, als golone Uhren. Sie find empfänglic für ven 
Ruhm ihres Landes, dad man nicht etwa gegen Europa herab- " 
fegen darf. Soldaten des Paſcha ald Escorte mitzunehmen, iſt 
nicht anzurathen, da diefe allgemein verhaßt find; am beften kommt 
ver Arzt unter ihnen fort. Dem allgemeinen Wunfche, die Fran⸗ 
ten möchten Befig vom Lande nehmen, widerfpreche man, weil dad 
doch nicht gefchehen werde, ba Feiner ber europäifchen Gultane dem 
andern das ſchöne Land gönnen möge. Sagte man bad Gegentheil, 
fo Könnte man von einem falfchen Ehriften aus Gewinnſucht Teicht 
als Aufrührer oder Spion an die Muhamedaner verrathen werben. 


Haurän-Chene; Bolfszuflände. 877 


Zur Relfe durch Haurän muß man bie Herbftzeit wählen, well 
dann bie gefährlichen Aeneſeh fi; nach Nedſched zurüdgezogen has 
ben: denn nur im Brüßling und im Sommer find fie im Haurän; 
ſchon Anfang September find fie auf dem Rückwege. Bon Dru- 
fen geführt, Eleive man ſich in Leinwand, wie fie, und wenn man 
das Gebirg befucht, in ven Schaafpelz, die allgemeine vortige Tracht. 
Bleifedern zum Auffchreiben der Notizen find am brauchbarften. 

G. Robinfon, ver ungefähr diefelbe Route, wie Seegen 
un Burdhardt, nur 20 Jahr fpäter, zwifchen Sedſchen und 
Schohba zurüdlegte, beftätigt die Burckhardtſchen Daten, die 
Zufände dieſer Landfchaften im Jahr 1810 beireffend, auch für 
1830 %. Er kam durch dieſelben zahlreichen Ortſchaften, wie 
jene, die hier, in ihren Bajaltruinen faft alle vermüftet, und im 
isten Bewohnern höchſt verfümmert, fo dicht beifammen liegen, 
als Zeichen früherer farfer und wohlhabender Bendlkerungen. 
Gegenwärtig faft ohne Baum und Anbau, mit wenig vegetativer 
Belleivung, ohne Kramläven und Märkte, viele ohne alle Ein- 
wohner und bie andern nur dürftig zwiſchen weitläuftigen, ſchwar⸗ 
zen Steinhaufen und Gteinmauern bewohnt, macht diefe Gegend 
einen höchſt melancholifchen Eindruck. Die Urfachen biefer Ver⸗ 
dvung liegen, wie ſchon ver treffliche Beobachter Burckhardi 
wigte, zuum Theil in den Berhältniffen ver Weltftellung zu den 
durchziehenden Horden ‘ver Beduinen, die ihnen vielfache Tribute 
auflegen, oder fie berauben, fo wie in ber türfiichen Verwaltung, 
in der Auflage ſchwerer Taren auf ihre Fedhans (d. h. Joche 
Dehſen, wonach das Eigenthum taxirt wird), fo wie in der Fütte⸗ 
tung und Contribution an die Truppen der Paſchas auf 
ihren Durchmaͤrſchen. 

Die Taxe, der Miri, iſt die erſte Laſt. Jedes Dorf wird 
in ven Büchern des Paſcha mit einer beſtimmten Summe bezeich- 
net, die daffelbe zahlen muß, mag die Zahl feiner zum Dorfe ge⸗ 
hoͤrigen Fedhans groß oder Flein fein. So wie dad Dorf nur 
bewohnt If, muß es dieſe Summe für dad Katafter in Damaskus 
aufbringen; dieſe Laſt wird bei der beftändigen Auswanderung 
der Dörfler und der Verminderung der Population für die Zus 
tädbleibenden fo unerſchwinglich und drückend, daß auch fie ſich 
endlich den fortwährenden Exerutionen nur durch vie Blucht ent« 


3%) Burckhardt, Trar. p. 299-303; G. Robinson, Trar. in Pa- 
lestine. IL. p. 14114; 


878 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


ziehen Können. Die Bütterung der Soldaten und ihrer Pferde mit 
Gerſte, die dem Bauer auferlegt iſt, drückt gewaltig, daher ihn 
der Anmarſch ihrer Haufen Immer eben fo in Schreden fegt, wie 
ein alles auffreffenner Heuſchreckenzug. Die dritte erbrüdende 
Plage ift der Khone (ver Brudertheil); fo Heißt die Torde⸗ 
zung der Beruinen feit undenklichen Zeiten an die Angefievel« 
ten oder Fellahs für ihre Protection, over doch für ihre Ent- 
haltſamkeit von ihrer Ernte und ihren Viehheerden. Jedes Dorf 
hat diefen Khone an den Scheich eined jeden Beduinentribus zu 
zahlen, ver daffelbe Dorf als feine Ukhta (d. i. feine Schwefter) 
in Schuß nimmt gegen die andern Tribus. Zu viefen geregelten 
Abgaben kommen noch die ungeregelten, die auferordentlichen Con« 
tributionen der Paſchas, die fogenannten Avanias, bie noch vollends 
verfchlingen, was etwa übrig geblieben. Daber bemerkte ſchon 
Burkhardt, daß wenige der dortigen Einwohner, die er geſpro— 
hen, in dem Dorfe leben oder fterben, mo fie geboren find, da 
ihre Familien flet8 von Ort zu Ort im Wandern und Umziehen 
find, ein beſſeres Loos zu fuchen, Drujen mie, ChHriften. Im erften 
Jahr der Anfievlung ift ver Scheich gegen fie gemäßigt, bald wird 
fein Drud unerträglich; die nädyfte Umfievlung, wo fie eine beflere 
Behandlung Hoffen, täufcht fie bat eben fo, und öfter fommen 
perfönliche Beindfchaften und Berfolgungen Hinzu. Der einzige 
Vortheil, den der Hauränier Hat, ift feine Breizügigkeit; er kann 
gehen, wohin er wid. An Erbauung von Käufern, an Bewäſſe- 
zung und Urbarmachung von Aderfeldern, an Pflanzen von Bäu— 
men und Gartenanlagen ift alfo nicht zu denfen, denn mozu, fagt 
der Hauränier, folle er bied für Fremde thun? 

Bon Kafer el Loehf ritt Burckhardt %) in 40 Minuten 
zum Dorfe Rima el Loehf, das nur 3 bis 4 Drufenfamilien 
bewohnten. Am Eingang des Dorfes fleht ein Gebäude, nur 8 
Fuß im Onadrat, mit Edpfeilern,. ohne Benfter, an 20 F. hoch, mit 
plattem Dach, 3 Grabftätten und über der Thür mit einer Infchrift, 
in welcher ver Name eined Celeftinus vorkommt, der fih und fei« 
ner Gattin ein Heiligthum des Pluto umd der Perfephone erriche 
tete, und eine Grabftätte. Die Wände der Innern Kammer find 
hohl, wie man. aus mehreren Löchern fieht, die zeigen, daß man 
hier verborgene Schäge gejucht hatte, Unter berfelben, in einem 


3) Burckhardt, Trav. p- 68; 5. Geſenlus I. 136 u. 502; Corp. 
Inser. Gr. Nr. 4588 u. 89, fol. 256. 


Haurän-Ebene; Rima, Deir el Lebben. 879 


anteriebifchen Gemache, ift eine boppelte Reihe von Behältniflen 
für Todte, und zwar drei in jeber Meihe, eines über dem andern; 
jedes Behältniß iſt 2 Bus hoch und 5%, Buß lang.‘ Die Thüre 
if fo niedrig, daß nıan kaum hineinfriechen fann. Cine anvere 
Steininfcrift enthält die Namen Martinus, Caſſius, Ameros. 
Im Dorfe find 2Wajferbehälter over Birkets, die zur Win« 
terögeit vom vorüberzichenden Wadi Kanuat gefüllt werven, und 
meit für den Sommer ausreiden, aber im Jahr 1810 am 14. 
Nov. doch audgetrodnet waren. Budingham), der das eine 
in Felſen gehauene für einen alten Steinbrudh erklärt, fah in 
defien Nähe ein antikes Grabmal, und Gemerkt, daf eben hier, wo 
fo viele römische Bauwerke von Bädern, Theatern u. f. w., wie 
in dem benachbarten Dichebel Haurän, für die römifchen Leichen 
mit jenen Zuftbauten auch die Sarfophage für die Todtenbe- 
Rattung fich wieder einftellen, die im übrigen Haurän fehlen, daß 
alfo Lebende und Todte hier nach römiſcher Sitte ihr Unterfom-" 
mm fanden. Im der Nähe fah man flarfe Mauern, und nur Z, 
Stunden fern vom Dorfe auf einem ifolirten Hügel die Ruine 
Deir el Zebben, d. h. das Milchkloſter. Woher es tiefen 
Namen trägt, ift unbefannt; aber ver Beiname Loehfa, ver ver- 
ſchiedenen Orten diefer Gegend zugegeben ift, bezeichnet nur, daß 
fie im Loehf, das ift am Rande ver Ledſcha liegen, welcher 
Viefen Namen trägt. Dieſes Rima liegt aber auf der Grenze 
der Ledſcha, und Deir el Lebben zwiſchen ihr und dem ſüd— 
Öfligeren Gebiete des Dfchebel Haurän. 

Das Deir over Klofter befteht aus den Ruinen eined vier» 
edigen, 70 Schritt langen Gebäudes mit Fleinen Zellen, von denen 
jede eine Thuͤr hat; auch größere Gemächer enthielt e8, von benen 
aber nur noch Bogen übrig find; das Dad; ift eingeftürgt. Ueber 
ber Thür einer der Zellen lad Burdhardt eine Inſchrift, in 
welcher der Name des antifen Ortes Rimea (xchunc Peintduc) ®) 
dem heutigen gleicht, derſelben Kocalität, wo früher ein Tempel des 
lydiſchen Sonnengottes geftanden, ber dann vielleicht in ein 
Kloßer zur Byzantiner Zeit umgewandelt wurde. 

Wie ftark bevölkert diefe Gegend zur Römer und“ Byzantiner 
Zeit war, bezeugt das dichte Beiſammenliegen jo zahlreicher, ume« 








") Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 263. °*) Corp. 
Inser. Gr. 1. c. Nr. 4590, fol. 257; Burckhardt, Trav. p. 69; 
bet Seienins 1. ©. 138; Buckingham, Trav. in Eastern Syria. 
p. 256. 


878 Weft-Aften. V. Abtheifung. II. Abſchnitt. €. 10. 


ziehen Eönnen. Die Fütterung der Soldaten und ihrer Pferde mit 
Gerſte, die dem Bauer auferlegt If, drückt gewaltig, daher Ihn 
der Anmarſch ihrer Haufen Immer eben fo in Schrecken fegt, wie 
ein alles auffreffender Heuſchreckenzug. Die dritte erdrückende 
Plage ift der Khone (ver Brudertheil); fo heißt vie Forde⸗ 
zung der Beduinen feit undenfliden Zeiten an die Angefievel« 
ten oder Fellahs für ihre Protection, oder doch für ihre Ent« 
Haltfanıfeit von ihrer Ernte und ihren Viehheerden. Jedes Dorf 
bat biefen Khone an den Scheich eines jeven Beduinentribus zu 
zahlen, ver daſſelbe Dorf als feine Ukhta (d. i. feine Schwefter) 
in Schutz nimmt gegen die andern Tribus. Zu diefen geregelten 
Abgaben kommen noch die ungeregelten, die außerordentlichen Con« 
tributionen der Paſchas, die fogenannten Avanias, die noch vollends 
verſchlingen, was etma übrig geblieben. Daher bemerkte ſchon 
Burdhardt, daß wenige der dortigen Einwohner, die er gefpro= 
hen, in dem Dorfe Ieben oder fterben, mo fie geboren find, ba 
ihre Familien fletd von Ort zu Ort im Wandern und Umziehen 
find, ein beffered 2008 zu fuchen, Drujen mie. Chriften. Im erften 
Jahr der Anſiedlung ift ver Scheich gegen fie gemäßigt, bald wird 
fein Drud unerträglich; die naͤchſte Umſiedlung, wo fie eine beffere 
Behandlung hoffen, täufcht fie bald eben fo, und öfter fommen 
perfönliche Feindſchaften und Verfolgungen hinzu. Der einzige 
Vorteil, den der Hauränier hat, ift feine Breizügigfeit; er kann 
sehen, wohin er wil. An Erbauung von Käufern, an Bewäffes, 
zung und Urbarmahung von Aderfeldern, an Pflanzen von Bäu« 
men und Gartenanlagen ift alfo nicht zu denken, denn wozu, fagt 
der Hauränier, folle er died für Fremde thun? . 

Bon Kafer el Loehf ritt Burckhardt %) in 40 Minuten 
zum Dorfe Rima el Loehf, dad. nur 3 bis 4 Drufenfamilien 
bewohnten. Am Gingang des Dorfes ſteht ein Gebäude, nur 8 
Fuß im Quadrat, mit Edpfeilern,. ohne Benfter, an 20 8. hoch, mit 
plattem Dach, 3 Grabftätten und über ver Thür mit einer Infchrift, 
in welcher der Name eines Celeſtinus vorkommt, der ſich und ſei— 
ner Gattin ein Heiligthum des Pluto und der Perfephone errich« 
tete, und eine Grabftätte. Die Wände ver Innern Kammer find 
hohl, wie man auß mehreren Löchern fieht, die zeigen, daß man 
hier verborgene Schäge geſucht hatte. Unter berfelben, In einem 


3%) Burckhardt, Trav. p. 68; b. Geſenlus I. 136 u. 502; Corp. 
Inser. Gr. Nr. 4588 u. 89, fol. 256. 


Hauran⸗Ebene; Rima, Deiv el Lebben. 879 


anterirbifchen Gemache, ift eine boppelte Reihe von Behältnifien 
für Todte, und zwar drei in jeder Meihe, eine über bem andern; 
jedes Behaͤltniß ift 2 Fuß hoch und 5%, Buß lang. Die Thüre 
ift fo niedrig, daß man kaum hineinfriechen Tann. ine andere 
Steininfhrift enthält die Namen Martinus, Caſſius, Ameros. 
Im Dorfe find 2Wafferbehälter oder Birkets, die zur Win- 
terögeit vom, vorüberzichenden Wadi Kanuat gefüllt werden, und 
meiR für den Sommer ausreichen, aber im Jahr 1810 am 14. 
Nov. doch audgetrodnet waren. Budingham), der dad eine 
in Felſen gehauene für einen alten Steinbruch erklärt, fah in 
deſſen Nähe ein antife8 Grabmal, und bemerkt, daß eben hier, wo 
fo viele römiiche Baumerfe von Bädern, Theatern u. f. w., wie 
in dem benachbarten Dichebel Haurän, für die römlfchen Reichen 
mit jenen Luftbauten auch die Sarfophage für bie Todten be- 
Rattung ſich wieder einftellen, die im übrigen Hauran fehlen, daß 
aljo Lebende und Tote hier nach römifcher Sitte ihr Unterfom«‘ 
men fanden. In der Nähe fah man farfe Mauern, und nur %, 
Stunden fern vom Dorfe auf einem ifolirten Hügel die Ruine 
Deir el Lebben, d. h. das Milchkloſter. Woher es tiefen 
Namen trägt, ift unbekannt; aber der Beiname Loehfa, der ver- 
ſchiedenen Orten viefer Gegend zugegeben ift, bezeichnet nur, daß 
fie im Loehf, das ift am Rande der Ledſcha liegen, welcher 
diefen Namen trägt. Diefed Rima liegt aber auf der Grenze 
der Ledſcha, und Deir el Lebben zwifchen ihr und dem ſüd⸗ 
Öftlicheren "Gebiete des Dichebel Haurän. 

Das Deir oder Klofter befteht aus den Ruinen eines vier» 
edigen, 70 Schritt langen Gebäudes mit Fleinen Zellen, von denen 
jede eine Thür hat; auch größere Gemächer enthielt, e8, von denen 
aber nur noch Bogen übrig find; das Dad) iſt eingeftürgt. Ueber 
der Thür einer der Zellen lad Burdhardt eine Inſchrift, in 
welcher der Name des antiken Ortes Rimen (xwurg “Peindag) ®) 
dem heutigen gleicht, derſelben Tocalität, wo früher ein Tempel des 
lydiſchen Sonnengotted geftanven, der dann vieleicht in ein 
Klofter zur Byzantiner Zeit umgewandelt wurde. 

Wie ftark benölfert diefe Gegend zur Römer und” Byzantiner 
Beit war, bezeugt dad dichte Beifammenliegen jo zahlreicher, um« 


») Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 263. °°) Corp. 
Inser. Gr. 1. &. Nr. 4590, fol. 237; Burckhardt, Trav. p. 66; 
Set Gefeniue 1. ©, 138; Buckingham, Trav. in Hastern Syria, 
p» 256. 


880 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.10, 


fangreicher, wenn auch jegt wüftliegender, meift unbewohnter Ort« 
ſchaften. Nur eine Halbe Stunde von Deir el Lebben liegt das 
verlaffene Dorf Dubba auf einem Hügel (Tel, deshalb auch Tel 
Dubba, mas bei Buckingham ald Kort genannt, aber in 
Uthubba verflümmelt if), mit Quelle und Birket; norböftlid da⸗ 
von bad bewohnte Drufendorf Bereike 9) (Britfche 1%, Stun⸗ 
den von Schohba bei Seegen, Burreatchy bei Bulingham. 
Burkhardt nannte es auf feiner zweiten Reife Bereit, das 
er 1810 bewohnt, jegt 1812 aber verlafjen fand W), Bon Deir 
el Lebben eine halbe Stunde weiter oflwärts liegt das Dorf 
Murduk am Norbweftabhange des Dſchebel Haurän, mit einer 
Duelle, aus welcher die Drufen in Rima und Bereife ihren 
täglichen Waflerbedarf nehmen. Seegen hörte, hier follte ver 
Möhdy oder Mehpi!), d. 9. Erlöfer, den die Moslemen und 
auch die Drufen am Ende der Zeiten als legten ver zwölf 
Imame, der Nachfolger Alis, erwarten, geboren fein. Später er- 
fuhr Seegen, daß in Murpuf, wo Ruinen und eine Mofchee 
mit ſchlechten Säulen, mit einem quabratifchen, aber mobernen 
Thurmbau fteht, das Grabmal jenes el Möhdy ein Walfahrtd«- 
ort für Drufen, Moslemen und aud für Chriften ſel, von deſſen 
frügerer Cultur noch übrig gebliebene Wilvlinge von Maulbeer« 
bäumen, Beigen, Sumach und andern Gewächſen Zeugniß 
geben. Auch ziehe an diefem Orte der Wadi Kanuat vorüber, 
Die Anhöhen, auf denen Budingham bie großen Ruinenhaufen 
von Murduf?) Liegen fah, waren bald fteinig, bald berafet und 
mit den fhönften Scharladyblumen (Anemonen?) geſchmückt. Ueber 
ihnen fliegen noch höhere felfige Maffen, nadte Slächen oder von 
Iofen Steinblöden eingehegte Räume empor zu den Ruinen von 
Schohba. Bon ver Duelle bei Murduk verfolgte Burdhardt 
feinen Weg weiter zur Oftfeite des Berges, wo er die Süd⸗ 
grenze der Ledſcha und den Anfang des Oſchebel Haurän 
erreicht hatte. Bu jeinen Füßen, fagt er, dehnte fich die Ledſcha 
aus von N.D. gen N., wo fie enbigt, nahe bei Tel⸗el Beidhan 
bis NW. g. N., ihren fernften weftlichfien Punkte gegen die 
Seite von Haurän. Zwiſchen dem Berge des erreichten Dſchebel 


3%) Burckhardt, Tray. p. 60; 5. Gefenius I. ©. 138; G. Robin- 
son, Tray. I. p. 144. +") Burckhardt, Tray. p. 221; b. &e 
fenins I. ©. 358. _*) Dr. Bh. Wolf, Die Drufen und ihre Vor⸗ 
läufer. @eipjig, 1845. ©. 82, 107. *) Buckingham. Tray. in 
Bastern Syria. p» 257. ’ 


Hauran-Chene, Schohba. ss. 


Hauran und der Ledſcha liegt eine Ebene), wie eine vom 
Weſt her einpringenbe, beide Formen ver Xerrainbildung ſcheidende 
Budt, von etwa einer Stunde Breite und gleicher Länge, die 
größtentheild angebaut iſt. Drei Hügel erhoben ſich hier vor dem 
Auge, Tell Schiehhan, Tell Effzub, ver höchſte, und Tell 
Schohba, die eine halbe Stunde weit außeinander liegen, der 
hoͤchte in der Mitte; und 1%, Stunden gegen S. O. fleigt einer 
von den Geroorfpringendften Gipfeln des Berges Tell Abu Temeir, 
zum Dſchebel Haurän gehörig, empor. J 


4) Schohba*), Schöhba bei Seehen, Shuhubah bei 

Budingham, Choba bei Laborde (Eydia? oder 

Dionyfias?). J 

Nahe am Fuße de? genannten Tell Schohba liegt diefe 
Refivenz des vornehmftien Scheih6 der Drufen im Hau« 
san, wo auch einige türkiſche und chriftliche Bamilien wohnen; 
vorbem eine ber angefehenften Städte viefer Gegenden, wie bied 
noch heute die übriggebliebenen Stadtmauern und die hohen öffent« 
lichen Gebäude im Orte beweiſen. Jene fann man noch rund um 
die Stabt verfolgen, denn an vielen Stellen find fie volllommen 
erhalten, fo wie die 8 Stabtthore, von beren jedem ein gepflafter« 
ter Weg in die Stadt führt. Jedes Thor befteht aus 2 Bogen, 
mit einem Pfeiler in der Mitte; das öftliche fcheint dad Haupt- 
thor geweſen zu fein; von ihm geht die Hauptftraße in graber 
Linie durch die Stadt, und gleich den andern Straßen iſt fie mit 
Tänglichen platten Steinen jehr regelmäßig gepflaftert. Burckhardt 
verfolgte dieſe Straße durch einen Haufen verfalener Wohnungen 
zu beiden Seiten, voll Bruchſtücke von Säulen, bis zu einem Platz, 
wo 4 maffive, kubiſche Bauten zufammen eine Art Viereck 
bildeten, durch welches die Straße hindurchgeht; fie find von Qua⸗ 
verfteinen, 12 Buß lang, gegen 9 Buß hoch, ganz maffio, zum 
Theil eingerifien, wahrſcheinlich Poftamente, auf denen einft Sta- 
tüen geftanden, wie ſolche Anlagen in verfchiedenen Städten Hauränd 
und ber Decapolis vorfommen. Weiterhin rechtö, auf freiem Plage, 


#) Burckhardt, Trar. p. 70; 6. Gefenins 1. &.138. *) Burck- 
bardt, Trav. p. 71-75; b. Gefenius I. ©. 139—144; Bucking- 
ham, Trav. p. 257; L£on de Laborde, Voyage en Orient. Paris, 
1840. Livrais. XXI. gibt {nterefiante Abbildungen dortfger Arie 
tetturen: 1) Choba, Vae de la Colonnade prise de l’entr&o de 
1a Ville; 2) Vue dan temple runde. Beide fer zieruch. 


Ritter Erolunde XV. st 





883 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 10. 


ſtanden noch 5 Eorinthifche Säulen, wohl erhalten, von 3%, Fuß 
Durchmeſſer. An ihnen vorüber folgt das "Hauptgebäupe In 
diefem Stadtteile, in Beftalt eines Halb mondes, mit der Fronte 
gegen Oft, ohne Verzierungen, nur mit einigen Nifchen; es iſt 
ver Sig des Scheid von Schohba, dem Burkhardt abfidht- 
lich unbefannt bleiben wollte, weil er gehört hatte, er habe feinen 
Vorgänger Seegen, 5 Jahre zuvor, auß der Stadt nach Sueida 
umzukehren gendthigt, wovon wir jedoch in Seegens Journal 
feine Beftätigung finden. Vor dieſem Scheich-Pallaſte liegt ein 
tiefes und großes, von kleinen Steinen eingefaßtes Waſſer⸗ 
been. Rechts davon fteht ein anderes, großed, viereckiges Ge— 
bäude aus großen Eteinen, mit einem geräumigen Thor, deſſen 
Inneres eine doppelte Reihe von Gewölben in zwei Gefchoffen- 
enthält, von denen bie untere Reihe bis zu ven Gapitälen ber 
Säulen hinauf, welche die Bogen tragen, fpäter zugebaut iſt. Auf 
einem Bogen im oberen Stod fand ſich eine Eurze vierzeilige In« 
ſchrift von einem gewiffen Gautos, die in verftümmelter Form doch 
die Weihe eines Altard dem 1ydiſchen Sonnengotte, dem 
Helios, bezeichnet, darin eine Moͤglichkeit gefunden werden könnte 5), 
den Ort für die Stadt Lypia zu halten, die D'Anville nach 
Auranitis verlegte. Ptolemäus gibt fie in Arabia Petraea 
(Ptol. V. 17, fol. 142: Audia, Lydia) an, aber ſũdlich von Boftra; 
Mannert feßt diefe Lydia weiter oſtwärts nahe dem Orontes 6), 
Weiterhin zur Linken des genannten Gebäudes, In berfelben Straße, 
iſt ein gewölbter Gang mit mehreren Nifchen zu beiden Seiten, 
mit dunfeln Gemächern, vie beflimmt geweien zu fein feheinen, Dle 
Xeichen der Befehlöhaber der Stadt aufzunehmen, was ein paar 
dort gefundene Infcriften zu beftätigen fcheinen. Weſtwärts der. 
5 £orinthifchen Säulen fteht ein Meines Gebäude, jegt eine Mo« 
ſchee, daran 2 Eleine, nur 8 Fuß hohe Säulen, 10 Zol im Durch⸗ 
meſſer, aber von jenem feinförnigen grauen Granit, der 
Hier keinesweges einheimiſch iſt, diefelbe Art, von der Burckhardt 
einige Säulen zu Banias (ſ. oben ©. 198, vergl. S. 691) ſah. 
Säplid von dem Halbmonbförmigen Bau und dem angrenzenden 
Sebäube fteht auf einem Abhange der merkwürdigfte Bau zu 
Schohba, das mohlerhaltene Theater, In Halblreis von einer 
faſt 10 Buß dicken Mauer eingefchloffen, durch welche 9 Womitorien 


*°°) Corpus Inser. Graec. 1. c. Nr. 4602 u. 4604, fol. 261. 
%) Bannert, ©. d. Br. u. R. VI. 1. 1831. ©. 355. 


Haurän-Ebene, Schobba. 883 


ober gewölbte Eingänge zum Innern führen. Pie Area Hält nahe 
dem Gingange einen Durchmeſſer von 30 Schritt; der Kreis um 
vie obere der zehn übereinander befindlichen Sigreihen 64 Schritt; 
bie Rifchen an den Bingängen waren mit Statüen geihmüdt. Bon 
der nũtzlichſten Anlage einer Wafferleitung, melde der Stadt 
a6 Duellwafler des benachbarten Gebirges zuführte, find an der 
Südoſtſeite der Stadt noch an 6 Bogen vorhanden, deren einige 
menigftend 40 Fuß hoch find, und am Ende der Waflerleitung 
ein weitläuftiged Gebäude, aus großern Quadern aufgeführt und 
in viele Gemächer getheilt, dad Burkhardt, der die Einzelver⸗ 
hältniffe aller diefer Bauten mit dankenswerther Genauigfeit an⸗ 
gibt, entfchieven für ein Bad erflärt. Aus der Infchrift eines 
über dee Thür eined Privatgebäudes eingemauerten Steined ergibt 
fh, daß unter den Kaifern M. Aurelius Antoninus und 2. 
Verus (alfo zwifchen 161 und 180 n. Chr. ©.) in ber vorchriſt⸗ 
tigen Zeit, ald vie Legio XVI. Flavia Firma in Syrien ihre 
Standauartier hatte, hier einer angefehenen Magiftratöperfon ein 
Bau errichtet ward 7). Weder auf diefen, noch auf andern In« 
friften konnte bisher der antife Name dieſer einft fo bedeuten⸗ 
ven römifehen Stadt, deren Ruinen nach Seetzen %, Stunden in 
Umfang Haben, aufgefunden werben, weshalb Gefenius®), ta 
die Theater der Alten dem Dionyfoß geweiht waren, die Vermu⸗ 
thung mittheifte, die Stadt Eönne wol ven Namen Dionyfias 
geführt Gaben, da eine folde Stadt im Synecdemos des Hiero⸗ 
#89) In ver Eparchia Arabia mit den benachbarten Städten 
Phäna, Kanathe (f. unten), Adraffos (Eprei, ob. S. 839) 
infammengeftellt fei, und auch In ben Notitiis eccles. zu drei ver⸗ 
ſchiedenen malen ald Episfopalftadt 2) in ver Eparchie Ara» 
biens Auovvolug oder Dionysia aufgezählt wird, and ein Epi- 
scopus Maras ven Dionyfiad, unter dem Metropolitan von Boftra 
Rehend, ſich Im Concil zu Chalcevon unterzeichnet hat. Erſt nach 
ver Beſitznahme der Araber muß dieſer ihr antiker Name ver« 
Wängt und in gänzlihe Vergeſſenheit gerathen fein durch bie 
Einwanderung der arabifhen Kamille der Schehabs 
aus Hedſchas, welde Scherifd, d. i. Verwandte Mohammeds, zu 
fein behaupteten, und in der Zeit ver Kreuzzüge fich in einem Orte 





”) Corp. Inser. Gr. 1. c. Nr.4601. ) Geſenlus b. Burckhardt I. 
©. 503, Rote zu ©. 1399. *) Ed. Wesseling, Itin. p. 723 m. 
Note. '*) Reland, Pal. p. 218, 223, 228. 
Ktt2 


- 


884 Weſt /⸗Aſien. V. Abtheilung. u. Abſchnitt. 6. 10. 


Hauräns nieberließen, dem fie Ihren Famillennamen 1) gaben, 
welcher eben noch gegenwärtig ben analogen Namen Scho hba 
führt und in feinen Monumenten bie Wichtigkeit feiner bamalis 
gen Befignahme bezeugt. Won da aus fol ſich dieſes Herrſcher- 
geſchlecht als ſolches in den Antilibanon verbreitet Haben, wo 

wviir eineß der Zweige Schehäb ſchon oben (S. 187) erwähnt ha⸗ 
den, ein Geſchlecht, das auch überhaupt als die Statthalter 
des Dſchebel (Libanon) unter der türfifhen Oberhoheit bis 
heute eine wichtige Rolle gefpielt Hat. 

Bon 3 großen Waſſerbaſſins oder Birkets, die Burdharbt 
in Schohba fah, Hatten nur noch 2 ihr Waſſer behalten; eine 
Duelle fehlte der Stadt, deren meifte Häufer durch jene Stein“ 
thüren aus einer Platte, die fid in fleinernen Angeln 
drehen, gefchloffen werben. Nur von brei im Orte wohnenden 
Sriftlichen Bamilten erhielt Burckhardt Kenntniß; fie bauten 
Baumwolle, die aber von geringen Werth war und zu einem 
Zeuge für Nöde und Hemden vermebt wurde. 

Nur '; Stunde von der Stadt gegen N.D. zieht ein Bach, 
ver Wadi Nimri w’el Heif, der vom Berge herab gegen S. O. 
Läuft, im Winter einen großen Theil ver Ledſcha mit Waffer ver- 
fieht, das in Ciſternen gefammelt wird, und einſt, höher auf, viele 
Müplen trieb, die jeht verfallen waren. Dreiviertel Stunden gegen 
NO. legt Schaffa und ’4 Stunden von diefem in N.W. El 
Halt, zwei Trümmerorte, von denen man in einer Stunde (am 
16. Nov.) ſüdwärts zum Dorf Um Ezzeltun Fam, das an ber 
Güdgrenze der Ledſcha liegt. Man Fehrte alfo auf diefer zweitäͤ⸗ 
gigen Greurfion wieber in bie Nähe von Schohba zurüd, das 
von Um Gpzeitun gegen S. O. liegt, von wo ber Weg. zu ber 
Gruppe der ſchon oben genannten 3 iſolirten Bergkegel zurüd« 
führte. Zu jenen drei Ruinenorten an ver Südgrenze der 
Ledſcha werden wir weiter unten noch einmal zurückkehren; hier 
aber haben wir nur noch die merkwüͤrdige plutoniſche Natur 
diefer Kegelgruppe am Sübende ver feltfamen Ledſcha, dee 
zen Weſtrand, den Loehf, wir bisher bewandert haben, zu —* 
nen. Denn-ald Burckhardts Weg ihn jept (am 16. No.) 
gwifgen dem Tell Schie htzan und dem Tell Effzub (ven er 
hier Tell Es Szeib nennt) Hindurchführte, fah er den Boden 
it poröfer Tufa und Bimsfteinhaufen überdeckt; die Weft« 

+) Burdpardt, b. Geſenius L ©, 310. 


Hauran⸗ Ebene, Schohba. 885 


feite des Tell Schohba (in ber Ueberſetzung fleht wol irrig Tell 
Schiehan) fehlen der Krater eines Vulcans 12) geweſen zu 
fen, nach dem umberliegenden Geſtein und feiner Rraterform, 
ganz verſchieden von den umgebenden Bergen, die nur abgerun= 
dete Gipfel ohne fcharfe Ecken zeigten. 

Auch Seegen fagt 13), daß Ihm ſchon aus welter Berne bie 
vier rundlichen vulcanifchen Berge (nach ihm beſteht ver 
La Schohba aus zwei Kuppen) aufgefallen, die ald bafaltis 
ſche Kegel abſonderlich hervortreten; Schohba felbft (Seegen 
ſchreibt Schöhbe, was dem Yamiliennamen feines arabijchen Iris ' 
bus näher Eommt) liege am dftlichen Abhange zweier Berge, 
die fh an der Südmweft- und Weftfeite der Stabt erheben, 
davon ber eine, Eeinere, Tonifch geftaltet, aus lauter Baſalt⸗ 
blöden und Bafaltpfeilern auf feiner nadten Spitze beftche, 
der andere zugerundet und mit Gras bewadhfen ſei. Mit dieſer Angabe 
ver 4 Berge flimmt die Zeichnung von Gaillardots Special- 
Karte der Ledſcha auf dad Genauefte überein und gibt uns 
eine [Höne Beflätigung von Seegend treuer Beobachtungsweiſe. 
Die Gaillardotſche Karte gibt etwas weiter in Süd noch 
einen iſolirten, bedeutenden Tell Doba, fo wie In N.O. gegen 
El Hait noch eine zweite Reihe von 65i8 7 folder ifolirter, 
gegen Nord ſtreichender Kegel an, die für künftige Geognoften 
wol ein intereſſantes Feld ver Beobachtung barbieten möchten. Für 
und ift wiefe voppelte Gruppe von plutonifchen Kegelreie 
den, die feltfam zwiſchen der Elippigen Ledſcha in N. und N.W. 
und der fteilauffteigenven Gebirgäwand des eigentlichen Oſche⸗ 
bel Haurän wie aus einer tiefen Spalte zwifchen beiden Klip« 
yenformatlionen hervorfteigen, hinreichend, um hier eine große Na= 
turgrenze zwifchen beiden zu erfennen; weshalb wir von 
bier, ee wir ſüdwäͤrts zur Gruppe des Dſchebel Haurän im engern 
Einne fortfehreiten, zu dem Innern ver nördlichen gelegenen 
Gruppe der Ledſcha zurückkehren, deren Weftrand wir biöher 
mar verfolgt Haben. Doch zunächft haben wir noch die wenigen 
Beobachtungen Anderer über die Ruinen von Schohba, bie 
auf diefer Naturgrenze liegen, welcher auch die weftlich gele— 
gene fruchtbare Fleine Ebene angehört, ven vorigen anzureihen. 

In feinen Ruinen, fagt Seegen, erſcheine Schoh ba auf 





#) Burckhardt, Trav. p. 79; 5. Geſenlus I. ©. 151. Seehzen, 
Erſte Reife in Hauran, 1805. Mſer. 


836 WeRt-Aften. V. Abtheilung. I. Abſchnitt. 6.10. 


Heute noch als eine einſt große und ſchoͤne Stadt; einige 
quadratifche Türme gehörten einft zu ihren Ringmauern; bie 
Sofräume liegen voll ſchöner Säulen und Gapitäle, weit mehr 
noch unter dem Schutt; den Tempel, welden die Stelle der 5 forin« 
thiſchen, noch flehenden Säulen bezeichnet, nennen die Gin- 
wohner Där Manszür el Karris; auch den Ueberreft einer 
großen Kirche ſah Seegen außer dem Bade, und den Aquäduct 
von den Öftlichen Bergen berabfommen; er fagt: eine Stunde weit 
von der Min Dſchauſe, die gegen die Seite von Nimri liegt, 
das 2 Stunden von ber Stadt entfernt iſt, wo auch Ruinen lies 
. gen. Das gut erhaltene Umpbitheater wurde ihm Divan «6 
Szaraja genannt; Bucking ham hörte es Khan i Dibbs, 
den Khan der Süßigfeiten (Confitüren), nennen. Den großen 
Halbmondförmigen Bau in der Mitte der Stadt nannte man ihm 
es Szaraja, das Schloß, in deſſen Nifcyen wol einft Statuen 
geſtanden. Seegen wohnte zu Schohba in dem Haufe eines. 
Schufters, und fand in deſſen Hofe einige Bäume, hier eine Stel» 
tenheit: einen Butm (Terebinthe), Keigen- und Branaten- 
Bäume und au Cactus (Szubbeir). 

Budingham 14) trat von der Süpfelte durch ein großes 
Thor von 3 Bogen in bie im Biere gebaute Stadt ein, in deren 
Mitte ihm, wie in Dſcheraſch, dab große Badegebäude auffiel; bie 
Hauptgebäude ftanden am Weftende, die Privatwohnungen Tagen 
gegen Oft, und find Mein und unbequem, wie in Dſcherafch, waͤh⸗ 
send fich die Öffentlichen Bauwerke mächtig äber fie erheben. Das 
Birket neben dem Theater hatte 100 Schritt in der Runde, 30 
Buß Tiefe und war nad) innen ausgemanert; am römifchen Thea⸗ 
ter fand er deſſen Stellung gegen Süd jehr auffallend, da biefe 
fonft gegen den Norden gerichtet zu fein pflegen, um am Abend 
Schatten zu haben; dagegen jenem, auf alerdings £ühler Höhe, 
der noch ſüdlichere ſchneereiche Pit des Dſchebel Haurän mande 
Kühle Lüfte im Angeſicht ver untergehenben Sonne zuſenden mochte. 
Died Theater war ohne alle Refle von verzierenden Sculpturen. 
Im Orte felbft, ven Budingham Shuhubah fihreibt, follten 
100 Drufenfamilien und einige chriſtliche, auch Muhamedaner, 
unter fih in größter @inigfeit wohnen. Geegen gab hier 4 
hriftliche, Burkhardt nur 3, Budingham nur einige an, 
ihre Zahl ſcheint ſich auch Hier, wie überall im Haurän, zu ver⸗ 


*'%) Buckingham, Trav. in Eastern Syris, p. 257-263. 


Hauran⸗Ebene, Schobba. 887 


mindern. Die Felſen in ber Nähe ber Stadt find, wie durch ganz 
SHeurän, jened ſchwarze Beftein; die gerundeten, überall über 
die Oberflächen zerfireuten Blöde find fehr pords, fchladig, 
wie Bimdftein, und fehienen vulcanifc zu fein; aber in ber 
Ziefe der Steinbrüche zeigt ſich baffelbe Geftein ganz dicht, als 
feſter, ſeinkörniger Bafalt. Auch vie dftliche Ebene von 
Schohba, vie daſſelbe Geftein zeigt, wurbe wegen ihrer Bruchte 
barkeit gerühmt, und von bier, fagte der Drufenführer, erhöbe ſich 
gegen Dft noch eine dritte Höhere Stufe der Hochebene, bie 
noch fruchtbarer ald die beiden ihr in Wet vorliegen« 
den fei. Ob dies wirflid ſich fo verhalte, konnte diesmal nicht 
ermittelt werben. Der Blid von Schohba gegen Weft fällt auf 
viele ifolixte, mit grünem Mafen überzogene Anhöhen, die nebft den 
rauhen Beldmafien aus der Berne herüberragen, die Umſicht von 
ber Stadt aus beengen, fo daß man die ihr noch tiefer gegen Wer 
vorgelagerte eigentliche HGaurän= Ebene, en Nüfra, von hier 
aus mit dem Auge nicht erreichen Fann. Die von der Terrafle 
eines Drufenhaufes, in dem Buckingham abflieg, gemachten 
Binkelmefjungen geben folgende fichtbare Ortfchaften und ihre Rich⸗ 
tungen an: Ammra, eine mohamedaniſche Stadt, NND. % D. 
3 MU. fern; Ayalt, unbewohnt, N.N.O. D. 6 Mil. fern; 
Hilpit, chriſtliche Stadt, N.N.D. Y, D.6 Mil. fern; Selia, in 
DORD. 3 Mil. fern; Schuffeh, Druſenſtadt, D.g.N. N. 
6 Mil. fen; Tuffah, unbewohnt, gegen S. O. 4 Mil. fern; 
Mejern, unbewohnt, S. O. g. O. 3 Mil. fern; der Abu Temeir 
gegen S.D. 9. S., 3 Miles fern, ift der (Mitte März) ſchneebe- 
deckte Pit, ven auch Burckhardt genannt hatte. Ienfeit defe 
felben, 1 Xagereife fern gegen ©.D., follte nad) ver Außfage der 
Drufen ein Ort liegen, der noch weit umfangreicher als Schohba 
fei; doch ließ fi nichts Näheres über ihn erfunden. 

9. Robinfon 3), ver (am 7. November 1830) einen gan- 
gen Tag In ver gefunden Gebirgsluft von Schohba verweilte, und 
dem fiebrigen Klima von Damasfus und der Haurän-Ehene Hie- 
ber entflohen war, um auf dem Dſchebel Haurän bie Bieberplage 
lo8zuwerden, empfand Hier ſchon die wohlthuenden Wirkungen ded 
veränderten Klimas im Berglande. In feiner Befchreibung der 
Stadt beflätigt er nur Burckhardts Angaben, außer Detailmefs 
fungen einzelner architektonifcher Räume, mit wenigen neuen Zu⸗ 





#5) G. Robinson, Trav. II. p. 146—151. 


888 Wefi-Aften. V. Abtheilung. IE. Abſchnitt. $. 11. 


fägen. Beſonders berichtigt er die unvollftändige Angabe, als 
durchziehe nur eine Hauptſtraße die Mitte der Stadt; an den 4 
genannten maffiven kubiſchen Bauten ſchneidet aber eine eben fo 
große Duerftraße in rechten Winfeln zwifchen dieſen großen 
BPoftamenten hindurch, und vier große Hauptſtraßen der Stabt 
führen zu den 4 Karbinalpunkten ver Hauptthere hin. In ben 
vüftern, aber ungemeln ausdauernden Privatwohnungen fah er 
faſt kein Hausgeräth; bei Wohlhabenden einen Teppich, bei Armen 
nur eine Matte zum Lager, auf dem fie fletö angefleivet ihre Ruhe 
ſuchen. Nur in dem Küchenraume ift dad Geſchirr zur Bereitung 
des Kaffees und bed täglichen Burgul; Walzen und Gerfte werben 
in Magazinen (Kawara) aufbewahrt, die, aus Lehm und Stroh 
gefnetet, 5 Buß hoch und 2 Fuß im Durchmefler und an ber 
Sonne getrodnet, die Vorräthe herbergen. Krambuden, Bazare 
fehlen gänzlich, man holt feine Bedürfniſſe felbft aus Damaskus, 
oder nimmt fie von Hauſirern, die fie bringen, und im Lande um« 
herziehen, da biefe von ven Beduinen auch geſchüht werden, weil 
fie gleichfalls das Nothwendigſte an fie abfegen. Solche Haufirer, 
wie au Jufef el Milky war, ven wir aus Seehens Berich⸗ 
ten hinreichend Eennen (Erdt. XII. ©. 387 u. f.), gehören bier 
zu den ficherften Führern. 


S. 11. 
weites Kapitel. 
Der Steindiſtrict, die Ledſcha (das Aſyſ) am Weſtrand 
(el Loehf), am Oſtrande (Lowa) und im Innern. 


Erläuterung 1. 


Die nordweſtliche, nörblihe und innere Ledſcha, nad Seetzen 
(1805) und Burdhardt (1810), 


1) Sergens mißglüdter Ausflug In die norbweftliche 
Ledſcha im December 1805. 

Wenn aud) in ven Gebiete der Ledſcha Seehen als erſter 
Vorläufer betrachtet werden muß, der bei feiner Excurſion von 
Damaskus, im Jahr 1805 vom 12. bis 20, December, auf die 
Entdeckung viefes bis vahin völig unbefannt gebliebenen, wilden 


Haurans Klippenland, die Ledſcha. 889 


Aivppendiſtricis ausging, fo müſſen wir doch Burckhardt, ob⸗ 
wol 7 Jahr fpäter, die Ehre laſſen, daß er im April 1812 eigent⸗ 
lic der erſte Entdecker derfelben wurde, indem er fie wirklich von 
den verichiedenften Seiten her Eennen lehrte, da Seegen nur über 
einen geringen Theil derfelben als Augenzeuge fprechen konnte. 
Denn, wie wir ſchon gefehen, mißlang ihn, da er kaum vom 14. 
bis 16. Dezbr: die nordweſtliche Seite der Ledſcha flüchtig durche 
ſtreift und ſich bei Keratha ihrem Weſtrande genägert hatte, die 
ganze fernere Unternehmung, weil er von da an ald verdächtig 
von ben Shirren Omar Agas als Gefangener nah Toffas ge= 
fhleppt wurde und froh fein mußte, auf dem fürzeften Wege noch 
ungeplündert nach Damaskus zurüdeilen zu können; theild aber 
haben fi von dem auf dieſer Heinen Tour durch die Ledſcha ge= 
führten Journal in feinem Nachlaffe meift nur verwifchte und we⸗ 
nige Bleiſtiftnotizen vorgefunden, fo daß der Gewinn daraus nur 
gering fein und höchſtens ald Ergänzung zu andern pofitiveren 
Angaben dienen fann. In dem Brief aud Are (vom 16. Juni 
1806) gibt er jelbft über diefe Ausflucht folgende Nachricht 16). 
Das Fleine Ländchen al Ladſcha, fagt Seren, wollte er noch 
vor einer andern größern Tour bereifen, obmol es bei den Da— 
maöcenern wegen einer, Räuber nur zu berüchtigt war; breimal 
nahm er dazu Führer an, die aber immer wieder zurüdtraten, 
Eudlich ſtellte fi ein Armenier ein, der im Dienfte Dſcheſſar 
Vaſchas in Akre geftanden, Ibrahim, vol Muth. Mit ihm von 
Damaskus am 12. Dezbr. in der Nacht abgeritten, verirrten fie 
fi fehr bald gegen Wert auf die Hauränftraße, und lenkten erſt 
am dritten Tagemarfch vom erften Hauränvorfe (von Keffue) ge= 
gen OR in vie Ledſcha ein, wo der oft tollkühne Armenier unter 
Borzeigung des Paſſes, den Seetzen von Abdallah Paſcha in 
Damaskus bei ſich führte, bei jedem Dorfſcheich einen Vorreiter 
als Kührer erzwang, ſowie gaftliche Bewirthung forderte. Seetzen 
fand, daß der von ihm gefehene Theil ver Ledſcha (er fehreibt 
ſtets Ladſcha) diefelbe Gebirgsart wie der Haurän hatte, näm— 
lich Bafalt, ver oft pords, an vielen Stellen wahre Stein⸗ 
wüſten bildete. Die Dörfer, faft alle zerftört, lagen auf felfigen, 
ſchwarzen Anhöhen; alle Wohngebäude waren zufammengeftürgt, 
die Gegend baumlos, fo wild und melandolifch, daß ihn oft ein 
Grauen beim Umhergehen ergriff. Und doch faft im jedem Dorfe, „ 


+) Mon. Gorrefp. 1808. XVII. p. 334—337. 


890 Weft-Aften. V. Abtpeilung. II. Abſchnitt. 6. 11. 


das er betrat, waren griechifche Infchriften (eine mit dem 
Namen Marc Aurels copirte er), Säulen u. f. w. Zeichen ehema« 
Ugen Wohlſtandes; die Thürflügel der Wohngebäube faft alle, 
wie im Haurän, aus Bafaltplatten in ihren Steinangeln ſchwin⸗ 
gend; bie wenigen Bewohner griechifhe Chriften. Als er (am 
16. Dezbr.) feinen Weg auf einem feplängelnven Pfad gegen Ke= 
ratha zu (f. ob. ©. 831) über ein Steinfeld nahm, die wildeſte 
Wüßte, die man fehen Eonnte, fand er in ihrer Mitte einen gros 
Gen tiefen Grund, ber ihm ein Krater zu fein ſchien. Ihm 
brachte er wenigſtens Verderben: denn eben da hielt der wilde 
Näuberhaufe, die Shirren, die ihn als Gefangenen gegen die Ebene 
nach Haurän zur Hadſchroute nach Toffad ſchleppten. Vieleicht 
daß diefe Stelle diefelbe if, von der auh Eli Smith 17) bei fei= 
ner Borüberreife ald einer vullanifchen ſprechen gehört. Er fagt: 
die felfige Gegend GEl-Lejah ift, der Höhe nach, ungefähr dieſelbe 
wie die der Nukrah (Ebene). Bon fern geſehen bat fie nichts Be— 
merkenswerthes; doch fol es faft ein völiges Labyrinth von Bel- 
fengängen fein. Die Belfen find vulfanifch und darunter If ein 
Berg, der nach Beſchreibung der Gingebornen ganz den Charakter 
des Kraterd eines verlöfchten Vulkans hat. Lejah if ver Sig 
mehrerer Meinen Beouinen-Stämme, die ſich dort heimiſch gemacht 
haben. Die Gegend, welche die Lejah unmittelbar umgiebt, nen« 
nen die Gingebornen Luhf el⸗Lejah. Luhf ift ver Plural von 
Lihaf, und dies ver gewöhnliche Name der Dede, unter welcher 
die Gingebornen ſchlafen. 

; Die durh Seegen von Keffue an der großen Pilgerftraße 
ber (f. 06. ©. 810) gegen S. O. berührten Punkte, von denen eie 
nige auch auf der Gaillardotſchen Karte ihre Stele gefunden, _ 
weil hier ein Hauptſchlachtfeld in denn Nevoltefriege Ibrahim Paſchas 
1838 gewefen zu fein feheint, find nach ven Bleiftiftmotigen folgende, 

Am 14. Dezember von Ghabaghib (f. ob. ©. 808) über 
ein Steinfeld zum Dorf Moettebin (Moetbin auf Seegend Karte) 
1%, Stunde; im Haufe des Scheich auf einer alten Ruine fah man 
ein Basrelief mit Weintrauben, in deren Mitte ein Kopf mit 
ſtarken Haarflechten zu beiden Selten, wie fie noch heute von den 
Frauen getragen werden. Von da ging es in einer halben Stunde 
nad) Schiabäb (auf Seegend Karte, beide Orte fehlen auf ale 

len andern), wo viele alte Quadern und ein einzeln ſtehender Thurm, 


+ GL Smith, in E. Robinfons Pal. III. 2. ©. 907 Anhang. 


Haurans Klippenlond, die Ledſcha. 891 


wol ein Grabmal. Hinter dieſem Orte erhebt fi ein Kalfgügel; 
dann breitet fich ein weites Steinfeld auß; von ben umherliegen⸗ 
den Orten wurden aufer den ſchon genannten noch ein Duhend 
anderer Namen aufgezählt, die alle zu dem Wapi el Ad ſchem, 
fürlid vom Wadi el Aawadſch (f. ob. ©. 810) gelegen, ge= 
hören: Schnene (zwifcen Shabaghib und Moertebin); Ordſchilli; 
ANdigi; Mirdſchan; Saggebär; Der Aly; Moſchdije; Um el Kür; 
Um d Ammel; Schubb es Szoffa. Außer biefen, welche fünftis 
gen Reiſenden zur genaueren Grmittelung zu empfehlen find, 
wurden noch andere aufgezählt, von benen einige auch außerhalb 
ver Ledſcha zu liegen ſcheinen, nämlich: Sakieh; WI Tarbe; Cheiara; 
GI Me Kalibe; EL Hoffenije; el Buoddije; Eſchraffije; el Ab⸗ 
badze; Der Chadije; Koekab (2 Stumden in N. W. von Keffue 
gelegen) ; Schung; Artus; Schakhab in W. von Ghabaghib; Rüd⸗ 
fun, und noch weiter in W. Umphür, Knakleh. — Alle diefe 
Drte fehlen auf ven bisherigen Karten; fie dienen zum Bewelfe, 
wie ſtark bevölkert einft auch diefe Gegenden waren. 

In Schlabab mohnten 30 griehifhe und 10 muhame- 
daniſche Familien; Seehen copirte hier Inferiptionen, bie 
aber zu unvolltommen, um entziffert zu werden. Bon ba ritt er 
nah Schäfara in einer ganz nackten Gegend, wo er aber die Reſte 
eines antiken Bades fand. Diefer Ort liegt 5 Stunden von Oha- 
baghib, 2%, Stunde von Schiabab und 3 Stunven von Moettebin. 
Bon da bis Chabab folen 3 Stunden fein; nach Kerata 117, 
nach Musmich (auf Seegens und auf Galllardots Karte Mouzmie). 
Dame (Dami bei Gailarvot) liegt eine Tagereife weiter gegen O. 
Sbair (Zebair bei Gaillardot) Tiegt von Chabab 1, Stunde; 
Saran (mol Herim bei Gaillardot) liegt in Norden von Sbair, 
zur Geite von Buſſur (es iſt Bofſir bei Burkhardt). Die 
Häufer zu Shalr find zum Theil in Felſen gehauen; eine ſechs⸗ 
feitige Säule zeigte unleferlihe Inschriften. 

Am 15. Dezember war Geegen von einem bewaffneten 
Führer nach Chabab (f. Khabeb oder er Khabeb bei Burck⸗ 
hardt, ob. ©. 892) begleitet; der halbe Weg ging über Stein- 
felver am Dorf Eib (Neid bei Burkhardt) worüber, Abends 
nach Haskein, wo eine Kirdye und in der Nähe bei Musmich eine 
Salpeterfieverei. Müplfteine für Keratha wurden in der Nachbar⸗ 
ſchaft gebrochen 

Am 16. Dezember rückte man von Chäbab nah Schentn 
(mel verichieden von obigem Schnene) vor, mo nur elende Stein⸗ 


892 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abfepnitt. 6.11. 


hätten und ein alter Thurn; von bier ging es über beffern Bo« 
den zu ber Steinwüſte, wo ihn ber wilde Neiterhaufe zum Gefan⸗ 
genen machte. 


2) Ausflug in das Innere ver norbweftlichen Ledſcha 
durch Burckhardt; von Khabeb über Zebair, Deir 
Dhami, Shaara, Miſſema und Merdſchan zurüd nach 
Keffue und Damaskus, vom 29. Nov. bis 3. Dez. 1810. 


Burdhardt, auf feiner Rückreiſe von dem erften Befuche im 
Dſchebel Hauran (1810), durchzog von Ezra aus über Kera= 
tha ebenfalls diefen nordmweftlichen Theil der Ledſcha und 
führt uns ſchon mit größerer Sicherheit von Ort zu Ort. Am 
23. Nov. des genannten Jahres führte ihn ver Priefter von Ezra 
über das und befannte Keratha nad) dem Bafalthügel am Norb- 
weftrande der Ledſcha, auf welchem das Dorf der dorthin erſt in« 
gewanderten tatholiſchen Chriſten er Khabeb, in der Nähe des 
Dorfes Boffir, deſſen Scheich ein Druſe war (ſ. ob. ©. 868). 
Hier traf Burckhardt einen armen Araber aus der Nähe von 
Mekka, dem die Wahabi feine 4 Brüder getöbtet, ihm felbft rein 
auögeplünvert und zur Flucht gezwungen hatten. Dennoch beſchloß 
Burdhardt, unter dem Schutze zweier Drufenführer, ſich von 
hier aus in dad Innere der Lenfcha 12) zu wagen. ö 

Erſter Tagemarfd (29. Nov.). In einer Stunde Marſch 
von Khabeb gegen Süd kam man an ben beiden verfallenen Stäpten 
Bebair und Zebir vorüber, welche dicht nebeneinander liegen; 
nad 2, Stunde in verfelben Richtung gegen ven Kelb Hauran 
34, den man immer im Auge behielt, zu dem verfallenen Dorfe 
Dſchidel (Dievvel auf Gaillardots Karte, als flüchtiges Bivouac 
Mohammed Paſchas im Levfcha- Kriege 1838 bezeichnet). Bis da⸗ 
hin, fagt Burdhardt, ift vie Ledſcha eine ebene Landſchaft 
mit fteinigem Boden, mit Haufen von Feloſtücken überdeckt; da⸗ 
zwiſchen eine Menge Feiner Wiefenflede, die eine treffliche Weide 
für die Heerden ver Araber abgeben. Won Dſchidel aus wird 
der Boden uneben, die Weibepläge werden feltner, die Belfen hoö— 
her, der Weg beichmerlicher. Cr hatte bis Aahere reifen wollen, 
wo eine fchöne Duelle ift, allein da der Abend herannahete, hielt 
er bei Dhami (Dami bei Gailarvot, mit gemifchten Einwohnern, 


*:2) Burckhardt, Trav. p. 110—120; b. Geſenlus I. € 195—209. 


Hauräns Klippenland, die Ledſcha. 893 


Dame der ‘Hauptort nach Eli Smith) 29), dad 3%, Stunden von 
Khabeb und noch 2 Stunden von Aahere entfernt if. Seltſam 
erſcheint es, daß man eine Stadt auf einer Stelle erbauen konnte, 
wo e8 weder Wafler, noch tragbaren Boden giebt, und nichts weis 
ter vorhanden ift als ein wenig Gras zwiſchen ven Steinen. Die 
Gtadt Hat an 300 Käufer, von denen die meiften gut erhalten find, 
darunter auch ein großes Gebäude, deſſen Thor mit in Stein aus— 
gehauenen Weinblättern und Weintrauben, wie die in Ka- 
auat (f. unten), verziert iſt. Jedes Haus fcheint feine eigne Ci⸗ 
ferne gehabt zu Haben, und in der unmittelbaren Nähe der Stadt 
finden ſich noch viele andere. Der Fels wurde an verfchiebenen 
Stellen ausgehöglt und deſſen obere Wand durch Stügen aus lofen 
Steinen getragen. Ginige verfelben find mit Bogen verfehen und 
mit engen zuführenden Ganälen, welde die Wafler von höheren 
Gegenden herableiten. Nur eine halbe Stunde in S. O. der Stadt 
iſt ein andrer verfalener Ort, Deir Dhami, Meiner als jene, in 
der traurigften Gegend der Ledſcha gelegen, in vefien Nähe man 
nach langem Euchen ein Lager der Araber vom Stamme-Med- 
ledſch fand, wo man bie Nacht zubrachte. Der einzige Reiſende, 
der fpäterhin diefe Orte im flüchtigen Vorüberritt befucht hat, ift 
Eapt. Chesney ®), der am 5. Nov. 1830 feinen Reifegefährten 
8. Robinfon in Schefara (f. ob. ©. 853) verließ, um die 
Mitte der Ledſcha von da gegen S. O. zu durchſchneiden, und 
über die fonft unbekannten Orte Sour (auf Gaillardots Karte 
ein muhamedanlſches Dorf) und Aazim ebenfald Dhami erreichte, 
und obige Angaben beftätigte; dann aber feinen Weg füoftwärts 
über die fonft unbefannten Ruinen Es Jammera (mol Zou hé⸗ 
mera auf Galllarvotd Karte, oder Eſſumera f. unten) nad 
Um es Zeitun fortfegte, während Burdharpt fih von Dhami 
gegen ven Norden wandte. 

weiter Tag (30. Nov.). Da es zu gefahrvoll geweſen 
fein würde, den Medledſch⸗Arabern anzuvertrauen, daß Burckhardt 
ihr Land zu befehen gekommen fei, fo gaben die Drufenführer ihnen 
zu verfichen, dag er als Pulverfabrifant Salpeter ſuche, denn 
zu Dhami und in den meiften der Ruinen der Ledſcha enthält bie 
Erde ver Hofräume und der Umgebung, wo fie nur aufgegrabeu 
wird, Salpeter over Melh Barud (d. h. Schießpulver⸗ 


) Eil Smith, in Robinfons Pal. III. 2. ©. 909 Anhang. ?°) Capt. 
Gpeöney’s Route, in G. Robinson, Trar. II. p. 145. 


6894 Weft-Afen. V. Abtheilung. TI. Abſchnitt. 6. 11. 


falz) der Araber. Mehrere Araber« Horden bewohnen mit ihren 
Biegenheerden die 2 dis 3 Tagereifen lange und eine Tagerelſe 
breite Strecke ver Ledſcha; hier hörte man außer ven Medledſch 
mit 120 Zelten noch die Stämme der Szolut mit 100, die Dhn- 
here mit 50 bis 60, die Selman und Sjall, jede mit 50 Zel⸗ 
ten, nennen. Sie haben nur wenig Echaafe und Kühe, Pferde br- 
figen nur die Medledſch an 20, die Szolut nur an 12 Stüd; nur 
an wenigen Stellen fäen fie etwas Walzen und Gerſte aus. Das 
Belt, in dem Burckhardt die Nacht zubrachte, war vorzüglich 
groß, obwol es zwifchen dem Labyrinth von Belfen, wo es aufe 
gefchlagen war, nicht Teicht bemerkt werden konnte; dennoch blieb 
der Wirth die ganze Nacht über munter, aus Furcht vor Räu— 
bern, und die Hunde beten unaufhörlih; erfl, vor furzen war er 
von Szolut-Plünderern überfallen worden. Da er keine Serfte im 
Haufe hatte, gab er Burckhardts Pferde von dem Walzen ab, 
den ex erft aus der Ebene ſich zum Brotbaden für feine Familie 
geholt hatte. 

Dritter Tagemarfc (1. Dec.). Die Nacht war fo kalt 
geweſen, daß Keiner hatte ſchlafen Fönnen; mit Sonnenaufgang reifte 
man welter gegen N.N.O. über bie nächften Erhebungen (Dfchebel 
Mohadja auf Gaillarvots Karte heißt ein von Nord nad ©. zie= 
hender Ktippenftrich); aber ſehr fchwierig war ed, ven Weg aus 
dem Labyrinth von Felſen, welche das Innere der Ledſcha bilven, 
herauszufinden, zu welchem die Araber allein den Baven ‚haben. 
Ginige der Felſen biß zu 20 Buß Höhe und eine Menge von Hü« 
geln- und Wadis durdyfegen den Boden, auf dem zwiſchen ven 
Klippen doch viele Bäunte wachfen, die am Weftrande der Ledſcha 
ganz fehlen. Die gewöhnlichften find bier die Eiche, die Male 
Iula und der Buttan (bitterer Manvdelbaum), aus deſſen 
Frucht ein Del gepreßt wird, mit dem die Gingebornen Schläfe 
und Stine einreiben, um Grfältungen zu heilen; die Zweige wur⸗ 
den fehr gefucht zu Pfeifenröhren. In ver Hauränebene fand 
Seehen bei allen Bauern Stöde von diefem Manvelhelz mit 
großen Knollen am Ende, die fie aus den Hauränbergen erhielten, 
wo fie ebenfald wild wachen und ihnen zumal zum Antreiben 
der Eſel dienen 21), 

Obwol faft nirgends Quellen in dieſem Steinpiftriet vorkom⸗ 
men, fammelt ſich doch Waſſer zur Winterszeit in großer Menge 


+) Serpen, Erſte Reife in Hanrda, 1805. Mfer, 


Haurans Klippenland, die Ledſcha. 895 


in dem Wadis, Cifternen und fenfigen Birfets, die man überall 
anteifft. Im einigen verfelben Hält es ſich ben ganzen Sommer 
über; wo es aber audtrodnet, ba find die Araber gendthigt, ſich 
den Gränzen ber Ledſcha, die das Loehf bilden, zu näpern, um 
ihre Vieh an den dort hervortretenden Duellen zu tränfen. Auch 
Kameele durchſchreiten mit fiherm Tritt ven fleinigen Boden ber 
ganzen Ledſcha und finden auh im Sommer noch am trocknen 
Graſe Weide genug. 

Das Innere der Ledſcha zeigt an fehr vielen Stellen gang 
jerflüftete Belfen, als wären ganze Hügel zerträmmert und 
eben zum Einſturz bereit. Die Lagen find gewöhnlich ho— 
rizontal, 6 bis 8 Buß did und mächtiger (alſo nicht gefloflene 
Laven, fondern unter flarfem Druck allmählig gehobene Mafien); 
fie bedecken zumellen die Hügel und neigen fich nad der Krüm⸗ 
mung berfelben, wie man aus ven Spalten fieht, bie oft durch 
den ganzen Belfen von der Spige bis zum Buß durchgehen (alſo 
einſt in einem geſchmolzenen Zuſtand und von unten burd Kelle 
oder Gänge nach eben gehoben, ald die Maflen noch im weichen 
Zuſtande ſich neigen fonnten, währen vie Spalten Beweiſe der 
Erftarrung derſelben Maffen find. 

Da es an mehreren Stellen auch verfallene Mauern giebt, fo 
ſchloß Burkhardt, daß bier vor alten Zeiten auch hinreichend 
tiefes Erdreich ven Aderbau ermöglicht haben müffe. In viefem 
Gebiete Hattten Burdhardts Führer ven Weg verloren; man 
ſtieß auf ein wanderndes Lager ver Medledſch-⸗Araber, die ihre Zelte 
auf einem freieren let auffchlugen, wo fie Ihre Gäfte mit einem 
Frũühſtũck bewirtheten. Die äußere Ledſcha iſt doc weit weniger 
felfig und Hat befiere Weine als die innere Ledſcha, bie man hier 
durchzog, und die gegen ihre Bränze, nach vem Rande ober dem Lochf 
zu, nur Mühlſteine als einzige Landeöpropuct liefern Tann. 
Sie werden horizontal aus dem Pelfen gehauen, fo daß die 
4 bis 5 Buß tiefen Köcher von gleichem Umfang, aus denen fie 
herausgeholt wurven, dfter zu halben und ganzen Hunderten nahe 
Unkreife flebartig durchbrechen. Die rohen Steine fchafft man zu 
den Steinmeden nad) Ezra, Mahadſcher, Aelb, Khabeb und Schaara, 
wo fie erſt ordentlich bearbeitet werden. 

Anderthalb Stunden von der Nordweſtgränze der Se 
fa wurde Kaftal Kereim (mol el Gaftal bei Gaillardot), ein 
verfallenes Dorf mit Virket, erreicht; Kereim, ein Drufenborf, 
gt Y%, Stunde davon entfernt. Zwiſchen Kereim und Khabeb im 


896 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 11. 


Loehf liegt das Drufendorf Aeib (Eib bei Seegen), mo sine 
Bulverfabrif wie in Khabeb. Cine halbe Stunde von Kereim 
iſt Kalaat Szamma (Sama: bei Gaillarvot, wo mehrere Gefechte 
vorfielen), ein verfallenes Dorf mit mehreren Ihürmen, und 
1% Stunde davon (gegen N.D.) Schaara; der Weg dahin von 
Dhami betrug 8'/, Stunde. 

Schaara, jet ein Dorf von etwa 100 Bamilien der Drufen 
und Chriften bewohnt, war einft eine bedeutende Stabt, wie ihre 
Trummer zeigen, obwol fie von einem höcyft unfruchtbaren, traus 
tigen War (Steindiftric) unmittelbar umgeben ift; eine halbe 
Stunde fern von der angebautern Ebene und zmwifchen mehreren 
großen maffiven Gebäuden, die jegt in Trümmern liegen, ragt 
noch ein Thurm hervor, der feine 45 Fuß hoch war. In der obern 
Stadt iſt ein alter Bau mit Bogen, jegt zur Moſchee gemacht; 
-über dem weftlichen Eingange feiner Pforte ſteht eine Inſchrift, 
welche ein von einigen Kriegen den Kaifern Marc. Aurel. Anto= 
ninus und Aurel. Verus geweihtes Denkmal bezeichnet. In der 
Stadt fand Burdhardt ?) eine Salpeterfabrit. Die falpeter- 
reiche Schutterde zwiſchen den Bauten wird in Holzgefäße getban, 
welche an einer Seite mit Fleinen Löchern verfehen find, vie das 
hineingeſchũttete Waller wieder in Eleinere Gefäße abtröpfeln laſſen, 
aus denen man dies In fupferne Keffel zum Abkochen bringt. 
Stellt man dies Waffer an die freie Luft zur Verbunftung, fo 
ſchießen an ber Innenfeite des Keffeld die Kryſtalle an, welche ſpä- 
terhin durch nochmaliged Waſchen von allen Unreinigfeiten befreit 
werben. Hundert Rotolas Salpetererde geben ein bis an« 
derthalb Rotola Salpeter. Der Scheich des Ortes, der die⸗ 
ſes Gefchäft auf feine Rechnung betrieb, fagte, daß er jährlich an 
100 Kantar (Eentner) nach Damaskus verfende. Auch eine Bul- 
verfabrik war bier. ©. Robinfon und Chesney, die nur 
20 Jahre fpäter dieſen Ort befuchten (den 3. Novbr. 1830), fan« 
den nicht einen einzigen Menfcherr in ihm, obwol er noch vor kur⸗ 
zem bewohnt geivefen zu fein ſchien. Sie fahen in ven Straßen, 
welche aus ven Belfen gehauen und an ven tiefern Stellen ver 
Slache durch Ausmauern nivelirt waren, biefelben von Räverglei« 

‚ fen durchfurcht, unftreitig aus Älteften Zeiten, da gegenwärtig im 


*%) Burchardt bei Gefen. I. ©. 202; Corp. Inser. Graec. I. «- 
N 1000, fol. 250; vergl. G. Robinson, Trav. in Palestine, - 
p- 


Klippenland Ledſcha; Miffema. 897 


ganzen Ledſcha und Haurän Bein Mäderfarren zu finden iſt. Auch 
bemerkten fie bier an der Innern Seite mandyer Thürflügel von 
Stein, die meiſt nicht über 4 Fuß Höhe hatten, Spuren von 
eifernen Ketten, mit denen man fie von innen gefchloffen, was 
noch von feinem ber früheren Meifenden beobadjtet war. In vie 
Im der Hausruinen fahen fie Haufen der falpeterreichen Schutt⸗ 
erde liegen. Die Urſache der gänzlichen Verödung ber Stadt blieb 
ihnen unbekannt. 

Bierter Tagemarſch (2. Deybr). Von Schaara ſuchte 
Burdhardt die Ruinen an ber nördlichen Loehf, zumal die von 
Nijfema fennen zu lernen, von denen die Randleute ihm ſchon 
vielfältig geſprochen hatten (f. ob. ©. 876). Cr reifte früh aus, 
entlang der Grenze ded War in Öftliher Richtung, und fam 
ſchon nad} dreiviertel Stunden zu den Wafferquellen Sche- 
raya, 5 bis 6 an ver Zahl, dicht an der Grenze des War gele= 
gen, die ſich bis Miſſema erftreden, inven fie die ganze Ebene 
bis dahin hewäflern (auf Gaillardots Karte find hier offenbar 
vie Namen von Schaara und Miffenna, wenn Miffema wirklich dem 
Mouzmie entſpricht, irrthümlich verwechfelt, wis dies auh Burck⸗ 
hardts Specialblatt von Haurän darthut). In biefem wafler- 
reichen Gebiete bauen die Ginmohner von Schaara im Brühjahr 
ihr Gemüſe und Waffermelonen, und im Sommer befäen die Ara« 
ber aus ver Ledſcha die benachbarten Felder mit Walzen; aber die 
Einjammlung zur Erntezeit wird wegen durchziehender Beduinen 
felten ertragrelch. 

Miffema ober Miffemi 2) (Phaena). Diefe Stadt liegt 
1°% Stunde gegen N.D. von Schaara, ihre Ruinen zeigen einen 
Umfang von 3 Miles engl. und bieten eine überrajchende Menge 
won antiken -Infchriften var. Gleich an einem ver erften nieorigen 
Gebäude, Über deſſen Ahüreingang, zeigte eine fehr gut zu Anfang 
des dritten chriſtlichen Jahrhunderto ausgehauene Infchrift, daß fle 
son einem Solvaten ver Legio Gallica, einem Chiliarchen, her⸗ 
rührte, ber hier unter Kaiſer Gatacala (reg. 211—216 n. Gr.) 
ein Bildniß ftftete 2%). \ 

Die Hauptruine in der Stadt zeigte ein ziemlich erhaltener 
Tempel, eins der geihmadvollften Gebäude im ganzen 
Hauran 25). Eine breite gepflafterte Area, von Eurzen Pfellern 

) Barckhardt Trav. p. 115— 119; 5. Gefenius I. ©. 203— 208. 


>) Corpus Inser. Gr. 1. c. Nr 4548. *") Nbbiltung in L&on 
de Laborde, Voy. en Orient. Lirr. XXI. '1) Missemi, Vue ex- 


Nitter Erdkunde XV. [238 





898 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 11. 


umgeben, führt zu einer Treppenfludt von 6 Stufen, die an fels 
ner ganzen Façade vorüberläuft, mit dem Säulengange vor dem 
Eintritt in denjelben, von deffen 7 £orinthifchen Säulen nur noch 
3 aufrecht ftehen. Zu beiden Seiten ver breiten Mittelthür, ohne 
Seulptur, befinden fich Heine Thüren mit Nifhen über ihnen. 
Die große Thür war von innen mit fleinen Steinen zugemauert, 
Dad Innere des Tempels hat 16 Schritt ins Gevierte; 4 korin⸗ 
thiſche Säulen in der Mitte des Innern Raumes, im Viere ges 
fett, trugen die Dede (G. Robinſon fand fie eingeflürzt). Dem 
Gingange gegenüber befindet fich eine große halbfreisförmige Niſche, 
deren oberer Theil wie Muſchelwerk auögehauen ift. Mehrere Nie 
fen, Pfeiler, Bogen finden fi im Innern, und auf jever Seite 
der Nifche ein Eleines finftered Gemach. An den Pfoſten der 
Thüren, auf einigen Bieveftalen und Quaderſtücken dieſes Teme 
pels aleln fanden ſich viele Inſchriften, von denen Burckhardt 
10 copiren konnte. Die Iehrreihften unftreitig find die 3 Infchrife 
ten über einer Xempelthür und an 2 Bafen von Piedeſtals, auf 
denen Statüen geflanden, in weldyen der alte Name ver Ginwohe 
ner Bhaenefier (Darwrjoıor) 26) deutlich zu leſen iſt, fo daß bier 
die antife Stadt Phaena Ing, deren Situation biöher unbekannt 
geblieben. Es ift die Dur, welche des Hierocl, Synecdemus 27) 
in der Eparchie Arabiens, zugleih mit Philippopolis, Dionyfiad, 
Kanatha, Adraſſos, ald Episcopolftant aufgeführt (dort irrig für bie 
Phaeno in Arabia petraea, Erdt. XIV. 24, 125, 230, gehalten), 
und die aud) in den Notit. eccles. bei Reland. Pal. 218 ald Dvovrog 
vorkommt. Dies ergibt ſich unverkennbar, da fie In einer vier⸗ 
ten Infchrift am Thürpfoften des Tenpels, Nr. 4551 des Corp. 
Inser. Gr., auf welcher ver Name ver Bhaenefier wiederholt iſt, 
die Mnrooxwpda tod Todyovog, ver Mutterort der Tracho⸗ 
nitid, genannt wird (Touywrirıg bei Hieronymus im Onom. 8. v. 
und Joseph. Archaeol. XVI. c. 8 u. 9 etc.). Auf diefer 40zel⸗ 
ligen Infchrift wird vom Broconful Julius Saturninus den Phae⸗ 
nefiern beftätigt, daß ein Zenodochium (Medhafe, Menfil over Ka⸗ 
zamwanferai) zur Aufnahme ver Fremden hinreichend ſei. Wahre 


t6rieure d'un Temple en Ruines, 2) Yue interieure; woraus 
Ad) ergibt, daß der größere Theil des gewölbten Dache noch befcht, 
und nur einzelne Steinbalfen aus bemfelben herabgefürgt find. 

*2*) Corpus Inser. Graec. Nr. 4542, 4543 u. A544, fol. As eto.; 
Burckhardt, Trav., Introd. by Lenke p. x u. xız Bei Gefenius I. 
©. 205—207 u. Not. 6.510. *”) Wesseling, Itin. Ant, fol. 723, 


Klippenland Ledſcha; Miffema, Phaena. 899 


ſcheinlich in Folge des Mißbrauchs ihrer Hospitalität hatte der 
Magiftrat der Stadt diefed Schreiben am Tempel als einen Befehl 
des römijchen Proconſuls zu feiner Sicherheit veröffentlicht. Und 
fo tritt ſchon früh die Ausübung der Gaftfreuntfchaft und ihr 
Wißbrauch in demfelben Lande der Trachonitis, mie heute im Haus 
ran und der Lebfcha, hervor. Die Zeit biefer Infchriit bleibt ei⸗ 
nigermaßen unbeſtimmt; dagegen treten in ven andern Infchriften 
als Kaifer die beiden Antonine (138—180 n. Chr.), Septi- 
mind Severus (193—211) und Caracalla (211—217 n. Chr.) 
hervor, unter denen die Stadt Tempelweihen und Denfmale er— 
hielt, und vorzüglich in der römifchen Periode vor der chriftlichen 
geblüht zu haben fcyeint, aus der Feine der copirten Inichriften 
datirt. Es find Trikunen, hier Chiliarchen genannt, ein Petuſius 
Eudemius der Legio XVI. Flavia Firma, ein Fuscus ver Legio II. 
Gallica, welche die Denkmale fegen, und derſelbe Petuſins Eudes 
minus errichtet hier ein Standbild der Iſis (Nr. 4546). Damals 
müffen alfo doch die Arabes 'Trachonitae (Toaywriraı "Agu- 
Bes b. Ptol. V. c. 15, fol. 140), wie fie Ptolemaeus als An 
wohner des Berges Alfadamus (d. i. Dſchebel Haurän) 
nennt, durch die römifchen Grenz» Regionen beffer gezügelt wor⸗ 
den fein, als heutzutage diefelben Gegenden durch tie türfifchen 
Miligen ver Paſchas von Damaskus. Denn aud vie Ituräer 
wurden zu berfelben Zeit⸗durch die Legionen in Zucht gehalten 28), 
wie fi aus ihren Monumenten ergibt. J 

Und dieſe am Inferiptionen reiche Stadt ſtand zu Burck⸗ 
hardts Zeit ganz menfchenleer, nur ein paar Tageldhner 
traf er dort an, welche die Salpetererde aufgruben; auch ald G. 
Robinfon 20 Jahre fpäter ihre Trümmer befuchte, war in ihr 
keine menfchliche Seele zu finden; am Dünger fah man nur, daß 
zuweilen Vieh hierher kommt. \ 

Bon bier begab fih Burckhardt auf die Rückreiſe 29) gegen 
N. N. W. über bie wüfte Ebene nad) Dfepebel Keffue zu, ein Weg, 
der in der Sommerzeit von ben Aeneſeh ſtark befucht wird, auf 
ihren Zügen durch den Haurän hin und zurück. Daher dieſe Ebenen 
in allen Richtungen von Fußſteigen durchſchnitten find, die von 
den Kameelen getreten werden und Darub el Aarb heißen. Nach 
2 Stunden zeigte fich links das verfallene Dorf Om el Kezar, 


?%) Fr. Münter, de Rebus Itaraeorum. cap. X; Historia sub Au- 
gastis ante, Constantin. M. p. 27, etc. #°) Burckhardt, 
Tray. p. 119; bei Gefenins I. ©. 208. 

2112 


900 Wefi-Afien, V. Abteilung. II. Abſchaitt. 6.11. 


‚eine Stunde Öftfich von da aber ein einzeln ſtehender Pfeiler. 
Aamud Eszubh, d. H. die Morgenfäule genannt, daran nich 
tere Infchriften fein folen, was Burdhardt aber diesmal zu 
fpät erfuhr (1812 von ihm befucht, f. unten). Bon da ging es 
Gegen Nord; mir Sonnenuntergang erreichte mar, nach 314, Stunde 
von Miffema aus, dad verfalene Dorf Merdſchan, wo nur ein 
paar Ader mit Getraive befäet werden. 

Bünfter Tagemarfc (3. Dezbr.). Das Fleine Dorf 
Merdſchan liegt malerifch auf fanften Abhang nah am Buß ei- 
ned Berges und ift von Obftgärten und Pappeln umgeben, bie 
der Plünverung entgangen waren; ein bicht worüberfließender Bach 
bewãſſert einige Felder. Nur 20 Minuten weiter in Nord liegt 
Ain Taby (oder die Duelle der Gazelle), die aus mehreren 
Brunnen befleht, davon einer mit einer gut gebauten Mauer um« 
geben war, von der noch einige Nefte vorhanden find; 1Y, Stunde 
weiter liegt Sogba, nur wenige Käufer; Y%, Stunden weiter 
Deir Ali, jenfeitd eines Meinen Vaches von gleichem Namen. 
Bon diefem Dorfe, am weftlichen Fuße einer Anhöhe gelegen, ift ein 
kleines Dorf Mefchdiemenig entfernt, in dem an 3 Stunden brei= 
ten Thale zwifchen Dfcebel Mare und Dſchebel Khiara, das meiſt 
angebaut if. Von hier gegen N.W. wurde nah 2 Stunden «I 
Keſſue erreicht, und mit Sonnenuntergang Damaskus. — 


Erläuterung 2. 
Die Oftfeite der Ledſcha, EI Lowa; von el Merdſchan über 
Berak, entlang dem Wadi Lowa bis Om Zeitun, -Schohba, 
Murduf und Saleim, am Sübende ber Rebfha zum Dſchebel 
” Haurän; nad Burdpardt (1812). 

Um die merfwürbigen Ortfchaften im Süden des Dſche— 
bel Haurän, um Boßra und Dfcheraſch und ſüdwärts des 
Jabok, fennen zu Iernen, brach der unermüdliche Burdhardt 
(Im April 1822) von feinem Stanvquartier in Damaskus von 
neuem auf, und wählte diedmal, zur Vervolftändignng feiner Kennt« 
niß ver Ledfcha, einen zuvor gänzlich unbekannten, neuen und 
auch feitdem von feinem andern Reifenden wieder betretenen Weg, 
nämlich ven an der Oſtgrenze der Ledſcha entlang, von R. 
nah ©., eine Cutdeckungsreiſe, 3) auf der wir ihn jegt zu 
begleiten haben. , 


**) Burckhardt, Trav. p. 212—224; 5. Geſenius 1. &. 343-362, 


Oſtrand der Ledſcha, El Lowa. 901 


Erſter Tag (21. April 1812). Von Damaskus nach 
Merdſchan. Zu dem aus dem Borigen fon befannten Wege 
Über Kaukab (Kuxapßz bei Epiphanius, oder Kuyapn, |. Re- 
land, Pal. 202) u. a. D., find folgende neue Angaben hinzuzu⸗ 
fügen. Der norböftliche Theil von Dſchebel Keffue heifit Diebe» 
bei Aadelye. Bon Kefue ging ver Weg gegen S. S. O. in 
% Stunden durch daB Eleine Dorf Hauſch el Madſchedye; 
Haufch bezeichnet nur Feine, ſich aneinander ſchließende, durch 
Mauerwände nach außen gegen Ueberfäle gefchügte Dörfer oder 
Gebäude, deren einziges ſtarkes, hölgernes Cingangsthor In ver 
Regel jeden Abend forgfältig verwahrt wird. 

Deir Ali liegt 1% Stunden meit von Keffue, und Ihm ndörd⸗ 
lich, auf dem Gipfel des Dſchebel KReffue, der Mezar el Kha⸗ 
ledye. Deir Alt if ein von Drufen bewohntes Dorf, die durch 
ihre Tapferkeit bei den Arabern in großem Reſpect ftehen, und 
daher, nebſt fo vielen andern ihrer Secte, von ven fanatifchen, 
aber felgen Damadcenern nicht verdrängt werben Fönnen. J 

In EI Merdſchan, 3%, Stunden von Keſſue, wo Burck⸗ 
hardt 2 Jahre zuvor nur eine "einzige chriſtliche Famllie anges 
troffen, Iebten jegt 8 bis 10 Familien, meiftend Drufen, vie erft 
aus dem verarmten Schaara (f. ob. S. 896) hierher eingewandert 
waren. Gie hatten in diefem Jahre den frudytbaren Boden um 
Merdſchan angebaut und an 120 Gentner Waizen und Gerfte aus⸗ 
gefdet; die vom Dorfe bezahlten Steuern bellefen ſich auf 1000 
Biafter (50 Pfo. Sterl.), außer dem Tribut, ven die Beduinen ers 
preßten. Nach einem Tage Aufenthalt verließ Burdhardt, am 
23. April (zweiter Tagemarſch), ven Ort und fam nun 
nad */, Stunde gegen S. O. an dem einzelnen, ſchon oben er= 
wähnten Pfeiler Aamud Eozubh, d. i. die Morgenjäule:t), 
vorüber. Sie iſt 20—30 Fuß hoc, rund aus dem Bafaltftein 
erbaut, mit joniſchem Capitäͤl und hat ein hohes MWieveftal; aber 
Inſchriften fanden fih nicht, daneben aber Trümmer von 3 oder 4 
andern Pfeilern, bie einen Meinen Tempel gebilvet zu haben fchels 
men; auch zeigten ſich noch Refte eier unterirdiſchen Waſſerleltung, 
die von Merdſchan bis zu dieſer Stelle der Säule führte Bon 
da in 1 Stunde, am Dosf Beidhan vorüber, wo eine Salpetere 





>") Abbildung in Léon de Laborde, Voy. en Orient, Syrie. Li- 
'vrais. XXIX. Colonne isol&e dans la Plaine da Haurän entre 
el Kessous et el Mism6. x 


902 Weſt⸗Afien, V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 11. 


fabrik, aber 2 Stunden von Merdſchan nah S.D. gen O., nach⸗ 
dem der Weg über eine nievrige Ebene zwifchen dem Dſchebel Keſ⸗ 
fue und der Ledſcha Hingeführt, wurde die verfalene Stadt Berat 
am nöordöſtlicen Vorſprunge ver Ledſcha erreicht. Große, 
Öffentliche Bauten finden fich Hier nicht, wol aber viele verfallene 
Privatmohnungen, die Schutterve genug für 2 Salpeterfabrifen 
liefern, deren Ertrag monatlih 15 bis 16 Gentner ausmachte; 
jeder Gentner wird bier zu 15 Schilling verfauft, und, bis zum 
See Tiberiad trandportirt, wird er mit dem boppelten Preife be» 
zahlt. Ein paar griehifhe Inihriften an dortigen Ruinen, 
wo auch ein großes in Stein gelegted Wafferbehälter, geben kei⸗ 
nen Aufſchluß über die antifen Namen der nicht unbedeutenden 
Stadt. Eine Stunde in S. W. von ihr ftehen vie Ruinen eines 
Turms Kaffr GSeleitein, nebft einer Dorfruine. Bwifchen 
Beraf und der gegen S. S. W. liegenden Stadt Miſſema 
(Phaerna) Tiegt im Loehf, dem Nordrande der Ledſcha, 
die Stadtruine Om Effud; auch noch 28 andere Ortſchaften in 
der Ledſcha felbft wurden aus dem Munde dortiger Araber dem 
Neifenven aufgezählt, von denen wir noch Feine weitere Kunde er« 
halten haben. Nur beweifen fie, wie bevölfert einft auch dleſer 
gegenwärtig fo vetddet erfcheinende Randftrich der Ledſcha in frü- 
bern Iahrhunverten gewefen fein muß. Gegen Berak hin ſtrei— 
fen von N.W. gegen S. O. zwei unter fih parallele, nur nie= 
drige Gebirgszüge, Dſchebel Keſſue im Oft und Dſche— 
bei Khiara im Weft, die ſchon früher genannt wurden, an 
deren nörbliem Ausgange, in der Mitte des zwifchenliegenden 
Thales, die Station Keffue liegt, von der die Route eben im 
Thale zwifchen beiven über Merdſchan nah Berak am Süd» 
oftende diefer Einfenfung führt, wie Miffema an befien Süds 
ende, wo diefed an den Klippenjaum der Ledſcha anſtößt. Nach 
Burckhardts Verfiherung befteht der öflliche Högenzug des gan« 
zen Dſchebel Keffue aus demjelben Schwarzen Geftein 
wie die ganze Ledſcha. In Beraf nahm Burckhardt einen 
Mann zum Wegweifer, um ihn längs dem dftlichen Loehf ver 
Ledſcha zu begleiten, ber unter dem Namen EI Lowa befannt 
ift, weil ein Winterfirom, der Wadl Lowa (Wapi el Lima 
bei Eli Smith), der im Süden auf dem Dſchebel Haurän entipringt, 
direct gegen den Norven fließt, mit feiner Thalfenfung und feinem 
waſſerreichern Laufe die ganze Oftfeite der Ledſcha bis in die Nähe . 
von Beraf begleitet, und auch von biefem Orte feinen Lauf weiter 


Oſtrand der Ledſcha, EI Lowa. 903 


nordwãrts fortfegt, bis er von da nach 7 blo 8 Stunden ofl- 
wärtd von Damaskus fih in ven Bahr el Merdſch, ober 
in die große Wiefen- und Sumpffläche des Binnenfeed ergießt, in 
ver ſich auch die Flüſſe von Damasfus indgefammt verlieren. Der 
Thalſenkung dieſes Wadi Lowa, der dort allen Ortichaften und 
Städten ihre Wafferbehälter fülen mufi, folgte nun Burdhardt 
einige Tagereifen aufwärts bis zu deſſen Urfprunge am Nords 
abhange ded Dſchebel Haurän, in ver Nähe von Schohba. 
(Auf Zimmermanns Karte, deren Verfaffer bei ihrer Ausarbeitung 
während 6 Jahren bemüht war, immer jeden neuen Bort- 
ſchritt in ihre Gonftruction aufzunehmen, was aber wegen Uns 
genauigfeit der Angaben oft bie größten Schwierigkeiten machte, 
ſah fich deshalb auch gendthigt, da die Gonbinirung der Angabe 
Gaillardors vom CI Lowa-Fluß mit der der ältern Burck— 
hardtſchen Sfizze Hauränd und diefer Blußlinie zur Zeit noch 
nicht zu Stande zu bringen war, ftatt des einen Fluſſes vie 
beiden Zeichnungen gefondert neben einander herzufegen, zu fünftio 
ger Berichtigung, obgleich nur ber eine el Roma damit gemeint If). 
Bon Beraf gegen S. S.O. fam Burkhardt in 1 Stunde zu 
dieſem Lowa, in der Nähe einer verfüllenen Brüde, von welcher 
ver Wadi aus der nördlichen in eine mehr dflliche Wendung 
übergeht. Da es in der Winterzeit fehr ſtark geregnet hatte, fo 
fanden an verſchiedenen Stellen noch Wafferfammiungen im Wadi. 
Nach 1%, Stunde fam man an ber verfallenen Stadt @ifurra 
vorüber, die rechts liegen blieb, und zog in ber fruchtbaren Ebene 
fort, welche vie fleinige Ledſcha an ihrer Oftgrenze umfäumt. 
Nach 2 Stunden Weges, mehr gegen Süd gerichtet, blieb rechts 
die verfallene Stadt GI Hazzem liegen und weiterhin Mehare- 
tein, ebenfald in Trümmern; alle an ver Grenze ver Ledſcha, 
fo wie auch 3 Stunden weiter Khelkhele, wo im Haufe des 
Beſitzers einer Salpeterfabrik eingefehrt wurde. Der frühere An« 
bau der Zelver in diefem ganzen Thal entlang, das jegt wüſte 
llegt, begrenzten noch die Steingehege, mit benen die Räume 
an verfchievenen Stellen eingefaßt waren. Der Wadi Loma 
flleßt an einigen Stellen ganz nahe an der Ledſcha hin, an ans 
dern geht er wol eine Meile weit oſtwärts In die Ebene hinein; 
feine Ufer waren Im Frühlingsmonate mit der üppigften Weide 
bedeckt, die aber wenig benugt wird. Die Bewohner der Ledſcha 
. fürchten ſich über vie Grenzen verfelben hinauszugehen, wegen ber 
fortdauernden Behden mit den mächtigen Aenezeh und der Strei« 


904 Weft-Afien, V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 11. 


tigfeiten mit ver Regierung von Damaskus. Die Aenezeh 
Dagegen tragen auch Scheu wegen ver nächtlichen Räubereien und 
wegen des Beuergewehrd der Araber, die in ver Ledſcha wohnen, 
ſich dieſer zu fehr zu nädern: denn in vie flippige Ledſcha kann 
man ſich leicht, wie in ein Aſyl, zurüdzichen. Die Arbeiter im 
den Salpeterfabriken find Drufen, die ihres perfönlichen Muthes 
und ihres Nationalgeiftes wegen befannt find, und dadurch bie 
Araber in gehörigem Pefpect erhalten. 

Dritter Tagemarich (24. April) 2): Khelkhele iR, 
wie alle Stävte im Haurän, ganz von Stein erbaut, aber öffente 
liche Gebäuve ſah Burdhardt Hier fo wenig, wie in irgend ei 
ner Stadt der Lowa, bid zu ihrer ſüdlichſten Grenzſtadt Om Ez⸗ 
zeitun, mo fie wieder beginnen; einige mäßig hohe Thürme aub« 
genommen, welche ihm Kirchthürme geweien zu fein fhienen. Doch 
zeichneten ſich aud ein paar Käufer durch höhere Bogen in den 
Zimmern und durch einige,. wiewol fihlecht gearbeitete Verzie⸗ 
tungen an den Thüren aus, Erſt 2 Stunden in S. O. von der 
Stadt liegt in der Ebene der hohe Hügel Khaledie, mit Rule 
nen einer Stadt auf feinem Gipfel. Ganz nahe dabel find die 
nördlichften Vorfprünge des Oſchebel Haurän, die auf 
diefer Seite ſich durch eine Kette niedrer Hügel auszeichnen. Gine 
Stunde in Oft der Stadt liegt ver Hügel Tel el Afffor; weiter 
in Of die Dorfruine Dſchob Ezzerob, und nod weiter In D., 
9—10 Stunden fern, das verfallene Dorf EI Kaſem, mit einem 
Eleinen Bach in der Nähe. In ver Richtung des Tel Khalevie 
und in S. O. von ihm liegen die verfallenen Dörfer Bezeine und 
Bezeinet. Bon Khelfhele aus war die Richtung des Weges 
bisweilen ©.D. oder ©., fo wie man ven Krümmungen der Ledſcha 
und ver Lowa folgte. ine halbe Stunde weit liegt die Dorfruine 
Dfafeir in ver Ledſcha, die ſich Hier öſtlich in der Richtung des Tel 
Schiehhan wendet; auf deſſen fünöfllicher Ecke ſteht die verfallene 
Stadt Sowarat el Dfakeir, mo ein Haufe Araber vom 
Stamme Szolut lagerte, mit dem man frühftüdte. 

In % Stunden erreichte man Redheimy, wo der Boden mit 
Meberbleibfeln von alten Ginfchliefungsmauern bedeckt war; dann 
in 174 St. folgt El Hadher, in 1% St. El Laheda, in 26t. 
Dwten, In 2% St. Meraßraß (Mouraffa bei Gaillardot), in 
3 St. Om Haretein und in 3%, ©t. Eſſamera (Zouhemere 


*°?) Burckhardt, Trav. p. 217; b. Geſenius 1. ©. 351. 


Oſtand der Ledſcha, Om Ezzeitun. 905 


bei Gaillardot). Diele Ortichaften liegen alle in Trümmern und 
beweifen den einft blühenden Zuftand ver Ledſcha. In 4 Stunden 
—vard Dm Ezzeitun (Om Zeitoun 5. Gaillardot) erreicht. 
"Die Vortheile eined Wadi, mie der Lowa, für diefe Gegenden, 
wo vie Randedcultur immer ver Richtung der Winterfiröme, eben 
fo wie in Aegypten dem NU, folgt, find nicht zu berechnen; das 
Rand hat deren nicht viele, aber die vorhandenen werden bier auf 
das befle zur Bewäſſerung der Felder benugt, menn die Regengüffe 
aufgehört haben. Duellen find felten uno nur aus ven Wadis 
fühen ſich die Wafferbehälter, welche bis zur Wieverfehr der Re⸗ 
genzeit Menfchen und Bieh verforgen. Blos ver Menge der im 
Dfiebel Haurän entipriigennen Wadis, fagt Burdhardt, vers 
danfen die Bewohner im Haurän die Mittel ihrer Exiſtenz und 
ven günftigen Erfolg ihred Ackerbaues. . 
Die Stadt Om Ezzeitun zeigt In dem Umfange ihrer Rui—⸗ 
nen ihre frühere Bedeutung; fie war hamald (1812) nur von 30 
bis 40 Kamilien, meift Drufen, bemohnt. Doch bemerkte Burck⸗ 
hardt nur ein einziges alted Gebäude von einiger Wichtigkeit, 
nämlich einen fleinen Tempel, von dem nur noch ein Bogen 
im Innern und das Thor übrig waren, auf jeder Seite des letztern 
mit Niſchen⸗ Unter mehreren Weite-Inferiptionen, die aber zu zer⸗ 
fümmelt, hatte die längfe; Yzeilige einen Namen Odıngarızög, 
den Geſenius für einen Magiſtratstitel hielt, ver In ſpätern Zei= 
ten als Ipravnif befannt iſt; aber Prof. Franz hält ihn doch an 
dieſer Stelle 33) vielmehr für einen eignen Namen. Auf einem 
langen ſchmalen Steine in ver Mauer eines Hofs, nahe am Tem⸗ 
pel, fpricht eine Infehrift von einem Bau unter dem Confulate 
des M. Macrius Baſſus und 2. Ragenius Quintanus, 
das in dad Jahr 289 n. Chr. ©. unter Kaifer Diocletian® Res 
gierung In vie hier noch nicht chriſtliche Zeit füllt, auf welchem 
man die Titulatur des Conſule Aupnosrarog, der Erlauchte, 
vworfindet. Seegen Hatte ven Ort e8 Seitün, wie er Ihn fchreibt, 
wol nennen hören, aber nicht befucht, und Buckingham hat ihn 
ganz übergangen. Capt. Chesney ift der einzige, der Iyn fpäter 
befucht Hat *), aber feine neuen Daten darüber mittheilt. Burde 
hardt fand die Drufen in Ezzeitun fo übel gegen ihn geflimmt, 





#2) Corpus Inser. Gr. l. c. Nr. 4591, fol. 257; bel Grfenins 1. 
©. 35%; auch Nr. 4593, b. Burckhardt, Ucherf. v. Gefenins I, ©. 356. 
=) G. Robinson, Trar. in Palestine. Il. p. 145. 


906 Weft-Afien. V. Abteilung. II. Abſchnitt. $. 11. 


daß er fein ganzes Anfehen, das ihm fein Firman des Paſcha gab, 
gegen fie aufrecht Halten mußte, und es vorzog, flatt bei ihnen, 
wie er beabfichtigt Hatte, zu übernachten, lieber noch am ſpäten 
Abend weiter gegen den Dſchebel Haurän zu reiten, um in el⸗ 
nem Lager von Arabern die Nacht zugubringen. Der Wahn hatte 
ſich unter ven Drufen verbreitet, er habe im Jahre 1810 bei fel« 
nem erften Befuche in diefen Gegenven, nahe Schohba, einen Schatz 
entbedt, und jegt fei er zurüdgefehrt, “um deſſen zurädgelaffenen 
Theil nachzuholen und zu entführen. Im Mraberlager, unfern dem 
Tel Schiehhan und dem Urfprung des Wadi Lowa, fand 
er eine gaftfreie. Aufnahme und bei hellem Mondſchein eine fröh» 
liche Berfammlung, in ver die jungen Mädchen ded Stammes Ge— 
fang und Tanz bis Mitternacht fortfeßten. Man feierte die glück⸗ 
liche Rückkehr eines ver jungen Männer aus ber Gefangenfchaft 
der Aenezeh, die ihn auf einem Räuberdurchzug entführt und in 
Eiſenfeſſeln gefchlagen hatten, wovon er die Wunden noch auf 
zeigte. Seine reilaffung war nur auf ein Löfegeln von 30 Ka= 
meelen durch einen feiner Freunde erfolgt. Nur eine halbe Stunde 
vom Lager erhob ſich der ifolirte Tel Dobba, den wir ſchon 
oben in S. W. von Schohba Fennen gelernt. Nur eine BViertele 
Runde norböftli davon liegt Bereit und eine Stunde ſüdlicher 
Seleim, beides Orte, vie noch im Jahre 1810 bewohnt, aber in 
diefem Jahre ſchon wieder verlaffen waren, weil die Raubüberfäle 
und die Verarmung die wenigen Bewohner mit ihren Bamilien 
zur Wanderung genöthigt Hatte. Hier war. der Buß des Dſche— 
bel Haurän auf vem Oftrande der Ledſcha, dem el Lowa, 
erreicht, wie wir ihn zuver fhon auch in ver Richtung bes 
BWeftfaumed, dem el Loehf, erreicht hatten. Es bleibt und nur 
noch ein dritter Weg zu ihm, aus der Ebene Hauräns, der 
en Nufra, von Mefereib und Remtha, als Seitenſtraße 
der Hadſchroute, zu erwähnen übrig, bie wir bis zu ben ges 
nannten Orten ſchon kennen lernten (f. ob. ©. 846), von denen 
weiter fünwärts bis Boßra und noch einige fragmentarifhe An» 
gaben zur Kenntniß einiger minder bedeutenden Ortfchaften In ver 
Saurän» Ebene vorliegen, über welche Seegen und D. v. Rich« 
ter einige, wenn auc nur flüchtige Notizen gaben, die wir jedoch 
bier nicht ganz übergehen konnen. 


Hauran⸗Ebene; Südwege nach Boßra. 907 


Erläuterung 3. 


Die Sübwege durch die Ebene Haurän nach Boßra zum 
Dſchebel Haurän; von Meſereib, Remtha und el Gaſaleh 
füdoftwärte, 


1) Burckhardts Route von Mezereib direct füdmärts 
über Remtha zur Südgrenze Hauränsd, und Seetzens 
Route von el Gaſaleh gegen S. O. über Delr e8 Spalt, 
Hereye, Heraf, Rakham, Deir el Kheleif und el Höffn 

nach Boßra (1812 u. 1806). 


Bon Mefereib find wir ſchon oben dem Derb el Hadſch, 
d. i. der directen Hadſchroute, fünmärtd nah Remtha ges 
folgt, von welcher Station dieſe ihren Südſtrich über Kalaat el 
Mefrek, over el Fedhein (d. h. den fogenanntn Scheider 
weg) weiter gegen den Süden verfolgt, und alljährlich von der - 
Mefla-Pilgerfaramane durd) die Wüfte begangen wird (ſ. ob. ©. 845, 
Erof. XI. ©. 425), weshalb fie eben aufierhalb ver Pilgerperiode 
nicht für einzelne Reiſende ficher zu fein ſcheint. Wenigftens ift 
fie von allen neuern Reiſenden fo piel ald möglich vermieden mor« 
den, und nur einmal haben ©. Nobinfon und Capt. Ches— 
ney in der Nacht fie eiligft durchjagt, ald.fie nah Kalaat es 
Zerfa 35) wollten, weil fie ihnen am Tage als zu gefahrvoll (am 
30. Novbr. 1830) gefchildert morten war. 

Burkhardt war auf feiner zweiten Haurän-Reife, 
wie wir oben fahen (f. ©. 843), in Mezareib eingefehrt, als 
die Pilgerkarawane dort flationirte; zum weitern Bortfommen Fonnte 
er feinen Führer erhalten, weil vie Näubereien ver Aeneze h auf 
der Süpftraße gegen Dicherafch Hin alles in Schreden fegten. Er 
ritt alfo noch am Abend des legten Apriltages (1812) 36) allein 
von Mezereib ab zur Brüde, die nur eine Viertelftunde In Süd 
über den Wadi Mezereib führt und Dſchiſſr Kherreyan heißt, 
Hier fah er links in einigem Abſtande dad verfallene Dorf Kher⸗ 
bet el Ohazale, wo Seegen und von Richter übernadh- 
teten und wo zuweilen aud vie Pilgerfaramane ihr Lager aufs 
fHlägt, um die Reife zu beſchleunigen, over auch fie zu verlängern. 
Nach einer Stunde immer am Wadi hin, wo mehrere Mühlen, 


*:) G. Robinson, Trav. in Palestine. II. 5 170. °) Burck- 
hardt, Trar. p. 246; bei Gefenius I. ©. 392. 


908 Weh-Afen, V. Abtpeilung. Il. Abſchuitt. 611. 


fängt ber Diftriet Belad Erbed (Irbiv?) an; rechts %, Stunde 
fern liegt das Dorf Tel el Schahab, 40 Minuten meiter der Om 
el Dan, ber yon OR kommt, über den Dſchezzar Vaſcha eine 
Brüde baute, eben da, wo der Weg im Winter fehr fchlecht fein 
fol. Gine Stunde rechts von der Strafe liegt EI Torra auf 
der Spige einer nievrigen Reihe von Hügeln, die Im Kreis ſtehen, 
durch deren Mitte die Pilgerroute zieht. Hier fah Burkhardt 
den üppigfien Grasmwuchs, durch den fein Pferd fi den Weg 
nur mit Mühe bahnen konnte, wie er auf künſtlichen Wiefen 
nicht fhöner fein kann. Weil Haurän daran fo reich ift, fo if 
es eben der Lieblingsaufenshalt der Beduinen. Das Heu⸗ 
machen iſt hier unbefannt, man läßt dad überflüſſige Gras ver⸗ 
dorren und füttert dad Vieh Sommer und Winter mit geſchnit- 
tenem Stroh, wenn die Wiefen verbraucht find. Vom Wadi 
Torra erreichte man in 1%, Stunden gegen S. S. O. ven Wadi 

Schelale, einen Walnfrom, der von ben fünlichen Bergen fommt, 
in tiefem Bette fließt, längs welchem man eine Zeitlang fortfchrei= 
tet, bis man in 2% Stunden die Station Nemtha erreicht. 
Durch 3 hohe Ouermauern im Wadl werden 2 Birkets gebilbet, 
die der Karawane bei ihrem hiefigen Lager zur Tränfe dienen (f. 
db. ©. 835). Das Dorf, in einer hügeligen Gegend gelegen, ift 
auf ven Spigen mehrerer Hügel erbaut, von etwa 100 Familien 
bewohnt. "Die Umgegend ift fehr reich an Brunnen mit frifchem 
Waſſer. Die meiften Häufer find an Kalffteinhöhlen angebaut und 
Haben vorn nur Lehmwände. Der Scheich und feine Bauern was 
zen, wie alle an ber Pilgerftraße, meift fehr fanatifch und ungaft« 
lich gegen Chriften. Nemtha iſt nad) diefer Seite hin gegen 
S. W. der legte Ort im Haurän; deſſen Grenze zieht ſich an zwei 
in Trümmern liegenden Städten, Om el Dſchemal und Szamma 
(06 Szemmag bei Mefereib? f. oben), hin. Der Diftriet, ver in 
diefer Gegend an Haurän flößt, heißt Ezzueit und erftredt ſich 
quer über die Berge bis faſt nach Dieräfh, wohin Burckhardt 
jegt zu gehen beabfichtigte. Defllih von Remtha fah er eine 
Tleine Kette von Hügeln, Ezzemle genannt, ſüdöſtlich ziehen bis 
Kalaat Mefrek, einem verfallenen Kaftel auf dem ſüdlichen 
Ende de8 Dſchebel Zueit. Direct gegen Süd, nad) %, Stun«- 
den, wurden die Ruinen der Stadt Ezzereikh, am Buße des 
Dfchebel Beni Obeyd erreicht, von wo ſchon bie ganz andere 
fünlicyere Landſchaft des Dſchebel Adſchlun fih aus dem Ge— 
biete Hauraͤns heraud zu erheben beginnt; weshalb wir Burck⸗ 


Hauran-Chbene; Sudwege nah Boßra. 908 


barbt fpäter dahin begleiten werben, gegenwärtig aber zu den 
ſüdöſtlichern Routen von Mefereib durch die Haurän-@bene 
zum Dſchebel Haurän fürd erſte qurüdkehren. Denn Budingham?”), 
ver 4 Jahr fpäter, am 11. März 1816, den Weg vom Dſchebel 
Adſclun und von el Höfn mehr von S. W. gegen N.D. nad 
Remiha und zum Wadi Schelale Hinabftieg. hat außer drei wel ⸗ 
Gen Steintafeln, die er an ber Dreibogenbrüde zu Remtha mit 
rohen Sculpturen von Thierföpfen angibt, Feine neuen Beobach⸗ 
tungen über viefe Route mitgetheilt. . 

Segen wandte fih von Mefereib fogleich mit "feinem 
BPriefter-ührer über Chürbet el Gaſaleh oſtwärts ab von ber 
BVügerfitaße, als er (am 12. Mai 1810) durch die Mitte der 
Haurän=Ebene feine Wanderung nah Bora, am Zuß des 
Oſchebel Haurän, fortfegte, das er am 14. Mai auch erreichte. 
Nur weniges ift von ihm barüber in feinem Tagebuch aufgezeich⸗ 
wi 39). 

Erſter Tagemarſch, von Gaſaleh nah Rochham (12. 
Mei) .Zuerſt gegen S. O. in 2 Stunden nach Alma; von da in 
St. nach Deir e8 Spalt, wo früher ein Klofter geweſen. Weiter 
im Umweg gegen S. O., weil der directe Weg durch Tulturlofen 
Boden zu unficher war, an Kleinen Erhöhungen vorüber, erreichte 
mar in halber Stunde das Dörfchen Deir el Szawara (v. i. 
Suwarov bei Budingham, Thowara bei Burdhardt), 1'/, St. 
weiter an Hereye vorüber, in 10 Minuten KHerak, wo Seegen 
Sei einem muhamedanifchen Scheich abftieg und ein großes Birket 
bemerkte. Buckingham fand beide Orte von Raubparteien aus⸗ 
geplünvert (13. März 1816) 3%). Won da wandte fih ver Weg 
mehr gegen Süd, erreichte in %, Stunden Rakham, lieh rechts 
davon das verlaffene Dorf Korak liegen, von wo wieder nach 
einer Stunde dad Dorf Mzephri (? unſicher) am Wadi Rakham 
ſich zeigte, das ziemlich groB, aber nur von einer chriftlichen Fa⸗ 
milie bewohnt ward, wo man mit Kaffee bewirtget wurde. Hier 
traf Seegen einen Mann, der 120 Jahr alt fein folte. Aus 
D. v. Richters nur flüchtiger Angabe feines raſchen Rittes von 
Gaſaleh (am 3. Novbr. 1816) ) in einem Tage nach Boſtr a 
ergibt es ſich, daß er ungefähr die ſelbe Route, von 12 bewaff-⸗ 





nd Buckingham, Trev. in East. Syria, p. 161 etc. 3) Seepene 
erſte Hanrän-Keife, 1806. Mir. ?) Buckingham, Trar. in 
Eastern Syria. p. 184. *°) O. v. Richter, Waltfaprten. S. 179. 


‚910 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. n. Abſchnitt. 6.11. 


neten Reitern eßcortirt, genommen‘, da er’ auch bie Orte Haref 
(mol Heraf bei Seetzen), dann Rekem und Karat (wol 
Rakham und Korak bei Seetzen) und viele andere Ruinen 
dörfer paffirte; feinen Raſtort am Mittag nennt er Oſcheleb, 
den Seegen nicht nennt, wenn es nicht fein Deir el Chléèf, 
oder Deir ibn Kheleif bei Burdhardt (f. unten) iR, wo er 
die Nacht zubrachte. Hier wohnten 5 türkijche und mehrere hrift« 
liche Bamilten, die aber Feine Kirche hatten. Im der Nähe des 
Dorfes fah man einen großen Teich, der einem Wadi fein Waffer 
gab, und auf einer nahen Hügelreihe wurde dad Grab eines mos⸗ 
lemiſchen Heiligen gezeigt, den Budingham*) Sheikh Huf- 
fein nennt, der deffen Grabmal von der felfigen Hügelrelhe aus 
erblickte, auf deſſen Rücken er die Ruine ded Ortes Tchatchy 
fand, 3 Stunden fürlih von Rakham gelegen, von wo aus er an 
30 Winfelmeflungen für ‘die Umgegend mittheilt, darunter auch 
ver Gipfel des Kelb Hanrän (el Gheleab), ver D.S.D. 10 
Stunden von Tchatchy entfernt liegen fol. Die Belver umher 
zeigten viel Anbau, ohne eben fehr fruchtbar zu fein; bier fah 
Seegen die Kufen der Drefchfchlitten mit pordfen Stückchen 
Bafalt beſchlagen. Man nannte den Waizen hier Kameh und 
Goͤſch, und hatte große Anzahl von Efeln im Gebrauch. Aus 
einer fragmentarifchen Infchrift, die zugleich manche unfichere 
Schriftzüge und Lücken zeigt, in der auf der zweiten Zelle aber 
dad Wort KANABHVLN... fi befindet, und von Seeßen 
copirt wurde, jedoch zu feinem noch nicht ebirten Nachlaß gehört, 
glaubt der verbienftvolle Herausgeber dieſes Nachlaſſes fchließen zu 
dürfen, daß diefe Dorffchaft, welche Feine Architecturdenfmale dar⸗ 
bietet, für die berühmte Kanatha zu halten fei (f. unten Kanuat). 
Budingham “) fagt, diefer Ort (er ſchreibt ihn Ibn Eklaf) 
were auch Deer genannt, fei bis auf einige Käufer ganz zerftört, In 
denen man runde und viereckige Fenſteröffnungen mahrnehme. 
Ein pyramidales Gebäude daſelbſt hielt er für ein antikes Grabmal. 

Zweiter Tagemarſch (13. Mai), von Deir ibn Khe⸗ 
leif nad dem Schloß el Hößn bei Boßra. 

Beim Abmarſch am Vormittag fah Sergen links am Wege 
den Ort ShEb, rechts Waekf auf unfruchtbarem Boden liegen. 
Nach %, Stunden erreichte er Kharaba (Eharraba auf Seegen® 


**) Backingham, Trav. in Eastern Syria. p. 185. 9 Bu- 
Okingham, Tray. 1. c. p. 187. 


Hanran-Ebene; Südwege nah Boßra. 911 


Karte), wo ein Fleiner Duell Nebbea Drra, im Dorfe ſelbſt 
aber ein tiefer großer Brunnen liegt. Gier ernteten die Bauern 
ihre Bohnen ein. Das benachbarte Land auf dem Y, Stunden 
Iangen Wege nach Umwullet (ver Karte, Um Wellen bei Bus 
Eingham, font Om Waled) heißt nur Wüfte, weil ed ohne 
Bohnungen if; denn Aderbau könnte überall fein. Walzen 
Rand überal gut, nur die Gerfte war ſchlecht beſtellt; nad 
Seetzens Erkundigungen gab hier der ſchlechte Ader dech noch 
im Ertrag das vierfache Korn, der gute das neunfache; im 
Ganzen fand er aber doch dad Lob der Syrer von der Fruchtbar⸗ 
feit des Haurän übertrieben nach oriäntalifcher Art. Om Was 
Tip, früher ein Städtchen von Mufelmännern bewohnt, hatte jet 
aur ein einziges. hriftliche® Haus mit einer verfallenen Kirche und 
dabei einen Teih. Budingham gibt darin 30 muhamedaniſche 
Bamilien ald Bewohner an. Südwärts von Om Walid, ehe 
man Schmerrin erreicht, paffirt man dad Dorf Gothe (Ngho— 
tha bei Budingham) #), in defien Nähe eine ovale Mauer und 
ein großer Steinhaufe dad Grab eined einft mächtigen arabifchen 
Chefs Sezeichnet, ver Aziz Ibn Sultan Haffäni genannt ward. 
In Gothe iſt eine chriſtliche Kirche. Zwei Stunden weiter 
im Oſt hörte Seetzen den Ort Schmürrin (Schmerrin bei 
Burckhardt, f. unten) nennen, wo 9 riflie und 20 bis 30 
moslemifche Bamilien wohnen folten. Vor dem Dorfe paflicte 
er einen Wadi Sedi (oder Zedi bei Burdhardt), der auß dem 
Haurän fommt und bei Kalat Szalhät feinen Urfprung neh⸗ 
men fol; er lag jegt troden; eine Gteinbrüde von 3 Bogen 
führte über ihm an einer Mühle hin, wo auch ein gut erhaltener 
Thurm mit Inferiptionen ſich erhebt; auch zeigten ſich manche 
andre alte umgeſtürzte Gebäude aus Baſaltquadern ohne Mörtel 
erbaut. Hierauf erwähnt Seegen eines alten Schlofied mit 2 Flü« 
geln, in deſſen Ruinen einige-Armliche Steinhäuschen angebaut ſich 
weigten; e8 wurde el. HÖfn genannt, der Wabi Sedi (ober Zei), 
der daran worüßergieht; liegt voll Bafaltblöde und bildet einem 
Zeig. Nahe dabel Tiegt Boßra, die große Ruinenſtadt, die 
Seetzen am Morgen des folgenden Tages (14. Mai) erreichte. 





*3) Buckingham, Trav. 1. c. p. 188. 


"913 Wer-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.11. 


2) Burdhardts dftlihere Route dur die Hauräne 
Ebene auf ver alten Hadfchftraße von Boßra über Aere 
nad Ezra (1810). 

Burckhatdt hat auf etwas äftlicherer Monte, dichter am 
Gebirge hin, zwiſchen der fo eben von Seegen angezeigten und 
der uns früher, entlang des Loehf der Ledſcha, fon befannten, 
feinen Rüdweg von Boßra over Schmerrin (alfo nach Seegens 
obiger Angabe nur eine deutſche Meile dſtlicher) nah Ezra 
(T. oben ©. 853) durch diefelbe Haurän«Ebene, nur von 
Süd gegen Nord auf feinem Rüdmwege von Bohra*), das 
er auf feiner erften Haurun-Reiſe noch nicht felbft zu erreichen Im 
Stande geweſen war, nach Damaskus verfolgt, und fo mande 
der von Seetzen genannten Orte berührt, manche neue befucht, 
und fo audy bie und da jene wenig beſuchten Routiers in dieſem 
Gebiete berührt, wie folgt: 

Grfter Tagemarfch (23. Novbr.). Bon der nicht unbe» 
deutenden Stabt Kereye, die Burdhardt genauer unterfuchte, 
konnte er diedmal, obwol fie nur 3 Stunden von Boßra entfernt 
Tiegt, und er fich dieſer fo weit näherte, daß er In halber Stunde 
Entfernung die Kuppel Ihrer Moſchee und das Caſtell gegen W.S. W. 
wol erblidte, dieſe letzteren doch nicht befuchen, weil er aus befon« 
dern Gründen es nicht für rathfam hielt, ſich einer wilden Solda⸗ 
teöfa von’400 Mann Moggrebin anzuvertrauen, bie damald in 

- Bofra ihr Wefen trieb. Er kehrte alfo, ſich den Beſuch dieſer 
Gapitale Hauränd vorbehaltend, gegen den Norden zurück und er- 
reichte bald das verfallene Dorf Schmerrin (Schmürrin bei 
Seegen), dad nur Y, Stunden von Kereye entfernt liegt. Hier, 
wie in el Hdön, fanden fih Sragmente griechiſcher Inferipe 
tionen von Grabflätten; an einem nahe dem Dörfe ſtehenden 
Ahurm eine arabifche Infchrift, die aber zu hoch für Burck- 
hardt fland, um fle abſchreiben zu fönnen; dagegen copirte er bie 
in fehr großen Buchſtaben Über derſelben ſtehende griechifche ein⸗ 
zeilige Infcprift „„ ©ryAıxog““, die auch meiter Feinen Auffhluß_ge= 
ben konnte **). Dicht neben dem Orte fließt der Wadi Zepi (f. 
ob. Wadi Sedi bei Seetzen) vorüber, über ven eine Dreibogen- 
Brüde geht, welche öfter vom Wintermaffer des Wadi überfluthet 
werden fol. Weiter weſtlich vereinigt ſich dieſer Wadi mit dem 


*%) Burckhardt, Tray. p. 105—110; 5. Gefenius 1. S. 189-194, 
*) Corpus Inser. Graec. L. c. fol. 272, Nr. 4656. 


"Hanrän; Südwege nah Boßra. 918 


GShazale. Buckingham (14. März 1816) durchſetzte ven Want 
Bedi (Beady bei ihm) *) zu einer Zeit, als fän tiefes ſchwar⸗ 
zet Bett ganz troden lag; in Schmerrin (Iemereen bei ihm) fah 
er einen quabratifhen Thurm mit 5 übereinander auffleigenden 
Corniſchen, der ihn mit feinen feltfamen Ornamenten an chineſi— 
fee Pagoden erinnerte. Bon da erreichte er in einer halten Stunde 
ven Fluß Ab Hamagha und eine halbe Stunde weiter Boßra. 
Bon Schmerrin ritt Burckhardt nörblich, links das Dorf 
Kharaba (Charraba oben b. Seetzen) Ilegen laſſend; er befand 
fich auf der Pilgerſtraße, die vor einem Jahrhundert von ven 
Damasfus-Pilgern durch die Ledſcha nach Sueida und Bopra hin 
eingefehfagen wurde, aber in neueren. Zeiten verlaffen ift (f. Erdk. 
Xu. ©. 421); man erfannte fie an ven umherliegenden Pfla- 
Rerfieinen, wenn diefe nicht etwa noch aus römifcher Zeit das 
tiren, da bie Tabula Peuting. die Route von Boßra nad) Edrei 
als Via strata angibt. ”/, Stunden von Schmerrin, rechts der 
Straße, liegt das verfalene Dorf Deir Eßzeheir, mit einem 
Gebäude, das einem Klofter gleich ficht. Bei Sonnenuntergang 
wurde nach 2'/, Stunde von Schmerrin die Stadt Aere erreicht, 
die fhon früher von Burdharvt am Fuß des Dfchebel Haurän 
befucht war (f. unten). Am 24. und 25. Novbr. verweilte Burd- 
Hardt hier bei feinem gaftfreundlichen Scheich, in der Hoffnung, 
einen Ausflug von da nach Draa (Edrei) und den von bort 
eine Zagerelfe entfernt liegenden Trümmern von Om Edſchemal 
und Om Ezzerub zu machen, die ihm nad) dem, was er da⸗ 
von gehört hatte, fehenswerth erfchlenen. Aber die Streiferelen 
der Serdle» und Scherafa-Araber machten jene Wege fo gefahrvoll, 
daß fein Führer, auch für bedeutenden Kohn, es wagen wollte, 
ihn dahin zu geleiten. Om Edſchemal, Im SD. von Rem- 
tha, an ber Südgrenze Hauränd gelegen, Fonnte er auch fpäter 
nicht beſuchen, als er doch Ende April 1812 verfelben fehr nahe 
war (f. oben ©. 908). ÄAuch von einer dritten Geite, von 
Boßra aus, am 28. April, hatte er ſchon vergeblich alles aufge- 
boten, um biefen nur 8 Stunden von Boßra gegen Süd entfernt 
iegenden Ruinenort #7) zu erreichen, den damals die Uenezeh völ« 
Ug unzugängli machten. Auch Bucking ham, ver erflaunt war 
über dem ſcharfen Blick eines Arabers, welcher aus einer Berne 


") Buckingham, Tray. in Bastern Syria. p, 102. *)) Burck- 
hardt, Tea. 2. 2373 el Orfenlns 1. ©. 378. 


Ritter Grofunde XV. Num 


914 Weft-Aflen. V. Abtheilung, IL Abſchnitt. 5. 11. 


von 8 Stunden, von Szalhät aus, den Thurm von Um DOſche⸗ 
mal #) erblicken Tonnte, fagt, daß dieſer Ruinenort 6 Stunden 
von Boßra gegen W.S. W. liegen follte, aber bejuchen Eonnte er 
ion auch nicht. Eli Smith fehreibt Um el Jemal, und nennt 
ein Feines und ein größered bed Namens, das er für Beth-Ga- 
mul, bei Jetemias 48, 23, zu halten geneigt ift, da die Gtabt 
zu deffen Zeit mit andern israelitiſchen Städten, die damals von 
Moabitern befegt waren, von ihm zu Moabit!ls gerechnet 
ward. (Reland. Pal. 102) ®). 

Zweiter Tagemarfd (26. Novbr.). Mit einem Dru- 
fenführer fegte Burckhardt daher feinen geraden Weg gegen 
M. W. fort über eine angebaute Ebene, in %, Stunden nah @I 
Kennefer, einem feften Gebäude mit ein paar Wohnungen rund 
umher. Hier waren alle Dörfer bemohnt; von einem Ueberfall der 
Wahabi war noch ein Brandfeld übrig. Deſtlich, eine Stunde von 
bier, Tiegt Deir Eltereife, Y, St. norböfli das Dorf Hadid 
und %, St. weiter Ufferba, ein Dorf mit reicher Durlle; 1%, St. 
in ©. fah man Walgha. Bor Ufferah wurde der Want el 
Thaleth überfehritten, ven Burkhardt zwifchen Suelda uns 
Zahuet erwähnt hatte. . Stunden ging ber Weg an diefem 
Wadi Hin bis Thaale, wo ein Birke. Nur Mohamedaner 
wohnten hier; in einem Gebäude, dad jet zu einer Moſchee 
dient, fanden ſich mehrere griechifche Infchriften, darunter bie eine 
aus dem Innern der Vorhalle durch fpäte Zeit merfwürbig if, 
da fie dad Datum 633 p.X.n. aus dem 32ften Meglerungsjahte 
des Kaiſers Heraclius enthält 5). 

Eine Stunde in S. W. von da liegt Tel Scheich Huffeln 
mit dem Dorfe Deir ibn Kheleif (f. oben Deir el Ghlef bei 
Seegen), weftlih von EI Kerat. Bon Thaale wurde weſtlich 
74 Stunde weit dad Dorf Daara erreicht mit elnem Waflerbes 
hälter und einer kurzen Grabfchrift. Nur 1 Stunde in W. von 
da liegt jenes Rakham, dad auch von Seegen und v. Richter 
genannt wurde. Bon da gegen N.W. %, Stunden wurbe das 
Dorf Melipat Ali erreicht, von dem ein andres Melihat el 
ShHazale % Stunde weit gegen Süd entfernt liegt. %, Stunden 
von jenem erften Melihat erreichte Burckhardt dad Dorf Na⸗ 
hita, wo er fein Nachtlager nahm. 

**®) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 216. *°) Eli Smith 
in Robinson, Pal. IH. 2. Anhang &. 906, Rot. 4,  *°) Col 

Leake in Burokhardt, Trav. p. 107 Not. 


Hauran; Südwege nah Boßra. ois 


Dritter Tagemarſch (27. Novbr.). Das Dorf hat einen 
großen Waflerbehälter und einen verfallenen Thurm, mit daran 
Roßenden gemölbten Gebäuben. An einem ver Gewölbe land eine 
Infhriftst), vie den Bau im Jahre 280 p. X. n., d. i. uns 
ter Kaiſer Probus, errichtet angibt; aljo zu jener Zeit, als Kals 
fr Domit. Aurelianus Palmyra ercbert hatte (272 p. X. n.) 
und die Macht der römifchen Caeſaren In Syrien um Vieles ges 
wachfen war. Weniger ficher ſcheint die fragmentarifche Infchrift 
über einer Thür das Jahr 645 ald ein Datum der ‚Erbauung zu 
bezeichnen. x 

Nach 1 Stunde wurde Melihat el Hariri erreicht, das 
dieſen Namen deshalb trägt, weil fein Scheid im der Regel aus 
der Bamilie der Hariri gewählt if; denn der eigentliche Name 
ve Ortes if Melihat el Ataſch. An einer Thür zeigte eine 
Infhrift den Namen Domitianud. Bon hier wurde in 5 Stun« 
ven Czra erreicht, von wo Burckhardt nun das Innere der 
kedſcha beſuchte. — 


3) Burckhardté zweite öſtlichere, etwas von jener er—⸗ 

fen veränderte Route durch die Hauräns@bene von 

Aere über Daara, Melihat el Atafch, el Heraf und He— 
reyek nah Naeme und Schemskin (29. April 1812). 


Diefe zweite Route Burckhardts, welche er von Are 
and, anf dem Wege feiner zweiten Rückkehr aus vem Haus 
van, gegen Nord-Weft in einem Xagemarfche 52) zurücklegte, 
durchkreuzte die obengenannten Routen und traf mit mehreren 
der dort von ihm, Seetzen und D. v. Richter genannten Orten 
fo zufammen, daß dadurch wiederum manche ber bazwifchen liegen» 
genden Localitäten einige nähere Beftimmung erhalten, wie ſich aus 
dem Bolgenden ergeben wird. 


29. April 1812. Bon Aere am Weſtfuß des Digebal 
nah Schemskein durch die Ebene Haurän, nad Burd 
hardt. J 


Die gange Entfernung wurbe in ſcharfem Ritt an einem Tage 
in 9% Stunden zurüdgelegt, aber die Diftanz auf 12 gewöhnliche 


#1) Corp. Inser. Graec. 1. c. fol. 272, Nr. 4659; bei Burckhardt, 
Tray. p. 107; f. 5. Gefenius I. ©. 193. °°) Burckhardt, Trav. 
p- 237— 238; bei Gefenins I. S. 379— 383. 


Mum2 


916 Weft-Afien, V. Abtheilung, II. Abſchnitt. 5. 11. 


Reiſeſtunden gefhägt; ein Bedulne war bed Meifenden einziger Be⸗ 
gleiter durch die Mitte der Aenezeh hindurch, mit denen derſelbe 
befreundet war. 

Von Mere in Y% Stunde wurbe der Wadi Ghothe paffirt, 
mit dem Dorfe Ghothe (Rgotha bei Bucking ham) zur Lin 
ken. Der Weg ging gegen N.W. gen N.; 1%, Stunde fern Tag 
das Dorf Om Waled (Um Wullet bei Seetzen, f. oben) und 
1% ©t. das Dorf EI Esleha, das vorzüglich von Chriften bes 
wohnt wird. Nah 2%, St. paffirte man den Wadi Sueida; 
nach 2%, Et. das Dorf Thale (oben Thaale), dem ver Tel Hofe 
fein mit dem Dorf Kheraba 1 Gt. weſtlich liegt (oben Tel 
Scheich Huffein und el Keraf?). In 3%, St. fam man zum 
Dorf EI Daara am Wadi Daara (mol nach obigem ber 
BWafferbehälter). Hier aß Burdhardt zu Mittag in einem Las 
ger von Nrabern aus dem Dfchebel Gaurän, melde die Gewohn⸗ 
heit haben, ſobald die Gegend von ven Aenezeh geräumt iſt, in bie 
Ebene mit ihren Heerden hinabzufteigen, um hier ihr Vieh zu 
weiden. 4%, Stunden in’ N.W. von Daara liegt Melieha el 
Aattafch (oben Melihat el Ataſch), von wo ver Weg W. gen 
N. führt. Nicht über der Ebene war hier angebaut, obwol 
die Bauern in dieſem Jahre weit mehr Getraide audgefäet hatten, 
als in vielen Jahren ver Kal gewefen. %, Stunde von Melleha 
liegt ſüdlich das Dorf Rakham; 5%, St. fern das Dorf EI He— 
rak, und 5%, St. weit dad Dorf EI Hereyek (Beftätigung obis 
ger Angaben auf Seetzens Route!). In allen dieſen Dörfern 
find mehrere Wafferbehälter für die Sommerzeit. Sie werden ent» 
weder durch Winterfiröme, die vom Dicebel Hauran fommen, 
oder durch Negenwaffer angefüllt, dad von allen Seiten durch eie 
nige Eanäle Hinein geleitet wird. Gie find alle aus alten Zei— 
ten und durchweg aus dem ſchwarzen Hauränftein erbaut; 
aber In feinem der Dörfer zeigte ſich ein großes Gebäude, das ſich 
mit denen am Dſchebel Haurän vergleichen ließe. Nahe bei He= 
reyek traf man auf die Lagerflätte einer Bettler-Karawane 
von einem Dutzend Zelte und eben fo viel Efeln, die jedes Brühe 
Jahr einen Streifzug nad dem Haurän maden, um von ben 
Bauern und Arabern Almoſen einzufammeln; meift Butter und 
Wolle, die fie bei ihrer Nüdkehr nach Damaskus wieder verfau« 

‚ fen. Bor dem Zelte ihres Scheich, ber unter den Dieben und 
Zandftreihern von Damaskus ein Mann von Bebeutung ift, fah 
Burdharbt ein gutes Pferd angebunden. Er hieß EI Schu— 


Der Dſchebel Hauran. 917 


badblin und lud zu einer Taſſe Kaffee und einigen Erfriſchungen 
ein; aber BurdHarbts Reifegefährten, die ihn kannten, warnten 
vor ihm. 6%, Stunde weit liegt da8 Dorf Olma, nicht fern 
lints vom Wege, ver gegen N.W. führte. Eine Stunde ſüdlich 
son Dlma liegt dad Dorf EI Kerek, 8 Stunden 25 Minuten 
vom Dorf Naeme. Die meiften diefer Dörfer ftehen auf over 
nahe bei Fleinen Hügeln ober Tels, den einzigen Gegenfländen,: 
welche die Ginförmigfeit ver Ebene unterbrechen. In Naeme fah 
Burckhardt zum erſten Male einen verheerenden Heuſchrecken- 
ſchwarm, fo daß fein Pferd bei jedem Schritt eine Menge verfel« 
ben zerftampfte, da fie ven ganzen Erdboden bedeckten, während er 
ſelbſt die größte Mühe Hatte, die, welche auf» und umberflogen, 
von feinem Gefichte abzuwehren. Man nannte fie hier Dſcherad 
Nedſchoyat oder Dſcherad Teyar, die fliegenden Heus 
ſchrecken. Nur von ven Beduinen werben fie gegeflen, von ben 
Syriern nicht (f. Heufchredenverbreitung in ber alten Welt, Erdtk. 
Th. VII. 789— 815). 8%, Stunden von Aere, etwas rechts, 
Tiegt das Dorf Obta; der Weg aber ging N.W. gen N., führte 
nach 9°, Stunde am Dorfe EI Kherbe, das links liegen blieb, 
vorüber und nah 9%, Stunden war Schemöfein, einer ber 
Hauptorte im Haurän, erreicht, den wir ſchon oben fennen lern⸗ 
ten. Auf Zimmermanns Karte find mit mühſamer Anftren« 
gung viele Orte diefer Routen ſchaͤtzungsweiſe und combinatorifch 
einzutragen verfucht worden, was allerdings wegen ver Ungenauig« 
keit der Angaben große Schwierigkeiten darbot und nur Annä— 
derung zu wirklichen Pofltionen geftatten Eonnte, die von fpä- 
tern Beobachtern zu berichtigen fein werben. 


$. 12. 
Dritteß Kapitel. 


Der Gebirgsbiftrict Haurän, der Dſchebel Haurän, nach defe 
fen Nord-, Mittel- und Süb- Gruppe, 

Nachdem wir die Ebene Haurans, en Nufra, und ben 
Steindiftrict Haurans, die Ledſcha, Eennen gelernt, können 
wir zu der dritten natürlichen Abtheilung dieſer Landſchaft, dem 
Oſchebel Haurän, fortichreiten, deſſen Höhen wir ſchon Tange 
aus weiter Berne erblidt Haben (f. vben ©. 160, 259, 260, 398 
u. a. O.). J 


918 Wef-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5.12. 


Mit Burkhardt haben wir ſchon ven nordlichen Ans 
fang dieſes Gebirgäviftrictd In der Umgebung von Schohba und 
Salelm fennen Iernen, auf der Südgrenze ber Ledſcha, wo bie 
3 ober 4 pſeudovulkaniſchen Kegelberge, ver Tel Schiehan am 
Wadi Nimri und feine Nachbar-Tels, aus ber beide Gebirgs⸗ 
formationen trennenden Ebene als nördliche Vorhügel fich erheben 
und ber Tel Abu Temeir das am uörblichften vorfpringende 
BVorgebirge 5) des Dſchebel Haurän felbft bildet, von wo 
der Wadi Lowa feinen Urfprung vom Tel Schohba gegen 
Nord, der Wadi Kanuat gegen Weft nimmt. Wir werben 
diefen von den Orten Schohba, Schakka, Saleim, Atil, 
Kanuat ſüdwärts bid Sueida und deren Umgebungen eingenom= 
menen Theil des Dſchebel Haurän unter dem Namen ver Norde 
Gruppe des Dihebel Haurän zufammenfaflen, va er uns 
nur nad feinen Ortfcyaften befannt morben und und feine bee 
flimmtere Benennung für denfelben überliefert Ift. 

Die Mittel-Öruppe des Oſchebel Haurän haben wir 

‚ von Aere aus durch Burdhardt kennen lernen, der diefen Ort 
zum Mittelpunct feiner Greurfionen in den Kelb Haurän 
oder ven hohen Haurän auderfehen hatte. Auf diefem Kelb 
Haurän, anfeinem N.W.-Gehänge, entſpringt der Wadi Sueida, 
der ſüdlichſte der 3 oben genannten Wadis (nach Buckingham, ſ. 
ob. ©. 870), welchen Burckhardi für ben waſſerreichſten Strom 
des Dſchebel Haurän erflärt, dem nun im Süpen diefe Mittels 
Gruppe liegt. 

Die Süd-Gruppe des Dſchebel Haurän würde bann 
die natürliche Bezeichnung für die dritte Gruppe, für dad Güb« 
ende beflelben vom Wadi Zedi an bei Schmerrin fein, in 
deſſen Mittelpunct Boßra, die alte Capitale vom ganzen Dfches 
bel Haurän, gelegen ift. 

Nach diefen drei natürlichen Haupt« Oruppirungen 
glauben wir die große Menge ber fehr oft verwirrten Daten auf 
ven verſchiedenſten Kreuz⸗ und Ouerfahrten ber unterſchiedlichen 
Neifenden doc ihrem weſentlichen Inhalt nah geographiſch 
einigermaßen georbnet nach ihrem wahren überfihtlichen Zuſam⸗ 
menbange hier vorführen zu können, wobei und wieder Burds 
Hardt die beſte Anleitung geben wird, da die andern Wanderer 
nur zu häufig (denn von Seetzen find und nur Bragmente zus 


*%3) Burckhardt, Trav. p. 70; 5. Geſenlus 1. S. 139, 


Der Dſchebel Hauran. 919 


gekommen), ohne ſich ſelbſt genau orientirt zu Haben, durch Ihre 
Berichte nicht felten in Labyrinthen herumführen. Auch Hier haben 
wir indbefondere ven Verluſt des Tagebuchs der Reife von Eli 
Smith *), im Jahre 1834, die er ald Miffionar mit Dr. Dodge 
burd den Haurän gegen, Süb bis Kerek zurücklegte, das durch 
Schiffbruch bei der Ueberfahrt nach Amerika verloren ging, zu bes 
dauern, ba beide Reifende die einzigen biöherigen in dieſen Gegen« 
den waren, die mit aftronomifchen Inftrumenten verfehen hier 
Breitenbeflimmungen gemacht hatten, bie und bis jegt gänz« 
lich fehlen. In ven von ihnen gemachten und veröffentlichten No— 
tigen, nebft ben wichtigen von ihnen aus dem Munde der Einheis 
miſchen aufgezeichneten Ortönamen, wird auch ded Dſchebel Hau⸗ 
ran erwähnt. Diefed Geblrge, Heißt es, erfheint von N.W. wie 
eine vereinzelte Bergreihe mit der Fugelförmigen Spige Kelb oder 
Kuleib Gaurän, die wahrscheinlich ein verlöſchter Vul— 
Yan iſt an feinem nörblihen Ende. Aber aus ver Nähe von 
Boßra kann man entveden, daß eine niedrige Bortfegung 
ſich füdlich Hinzieht, fo weit das Auge nur fehen fann. Auf 
diefer niedern Seite flieht dad Kaſtell Sulkhad, dad man deut- 
lich von Boßra fieht. Died Gebirg ift vieleicht der Alfadamus 
des Ptolemäus. Wir bleiben diefer Ausſage eines fo trefflichen 
Augenzeugen ungeadhtet bei unferer oblgen Bezeichnung ftehen, in⸗ 
dem wir den hoben Kelb Haurän als Mittel-Gruppe bed 
Dfägebel Haurän befchreiben, da es hier im Gegenfag zu der - 
ſüdlichern, aber niedern felbft den beiden Mifftonären unbe 
Eannter gebliebenen Zortfegung jenfeit Boßra nur heißt, daß 
er am nördlichen Ende ded ganzen langen Zuges ſtehe, wos 
durch alfo unfere Nord» und Mittel- Gruppe als in eine Maffe 
zufammengefaßt ift, die wir hier um bes Deutlichkeit der DVericht- 
erftattung willen nur von einander unterſcheiden wollen, ohne die 
Natur ded Gebirgéſyſtems ſelbſt, die wir ohnehin noch 
nicht näher Eehnen, dadurch zu bezeichnen. 


Erläuterung 1. 
Die Nord-Gruppe des Dipebel Haurän: Schaffa, EI Hait, 
Murduf; Saleim, Aatyl, Sueida, Kanuat. 
Bon Schohba, beffen Lage wir oben auf ber Grenze zivle 
hen der Ledſcha in RW. und dem Dſchebel Haurän in S. O. 


*) C. Robinfon, Pal. IM. 2. Auhang ©. 891, 910. 


920 Wef-Aflen, V. Abtheilung. II, Abſchnitt. 5. 12, 


kennen gelernt, machte Burdhardt (15. bis 19. Novbr. 1812) 
einen Ausflug gegen N.D. nah Schaffa und fehrte von da im 
Bogen gegen Welt und Süd wieber in die Nähe von Schohba 
zurüd, um bann bie ſüdlicher gelegenen Orte Saleim und Sueida 
zunächft kennen zu lernen, und von biefem Iegtern, der einfligen 
Hauptſtadt, am wmeftlichen Fuß ded nördlichen Dſchebel Haurän 
gegen N.O. in einer Ercurfion die große Gebirgsſtadt Kanuat 
zu erforfchen. Bon da wolte er' nach Suelda zurüdfehren und 
von diefem Ort weiter gegen Süd über Aere zur Mittel-Gruppe 
des hohen Haurän fortfcreiten 5). Seegen hatte ſchon frü- 
her 1805, vom 15. bis 19. Mai, vie meiften verfelben Hauptorte 
auf dem Rückwege von Boßra und dann wieder auf Kreuz= und 
Quermärfden vom 25. bis 30. Mai befucht, aber nur fragmen« 
tarifche Notizen darüber in feinem Journal nachgelaffen 6). Bu« 
ckingham 57) berührte einige verfelben Hauptorte auf feiner Rüde 
reife von Boßra und Aere am 16. bis 19. März 1816 bis Ned⸗ 
ſchran; ©. Robinfon und Capt. Cheöney 5) haben viefelbe 
Gegend vom 8. bis 10. Novbr. 1830 flüchtig bereift über Sa— 
leim, Kanuat, Aatyl und Sueida. 


1) Ausflug von Schohba gegen N.O. nach Schakka und 
über EI Hait am Tel Schiehhan, Ain Murduf bei 
Schohba zurüd nah Saleim. i 


Erfter Tagemarfch (15. Novbr. 1812). Bon Schoh6a5®) 
ging der Weg über die fruchtbare und angebaute Ebene am Nord⸗ 
fuße des Dſchebel Haurän gegen NO. in Y%, Stunde von ber 
Stadt über den Wadi Nimri w'el Heif, der vom Gebirg ges 
gen N.W. zur Ledſcha zieht, fie mit Waſſer verfieht und oberhalb 
mehrere verfallene Mühlen an feinem Ufer hat. In 3 bis 4 Stun« 
ven Berne von hier heißt ein Hügel im Gebirg Um Bebeib; 
%, Stunden von Schohba führte der Weg durch das Dorf Afa- 
Tie, dad nur von wenig Familien bewohnt ift und einen Fleinen 
Birker hat. Nah 1%, Stunden iſt das Dorf Schakka erreicht, 
auf deſſen Öftlicher Seite ein iſolirtes Gebäude, ein Thurm und 


*s5) Burckhardt, Trav. p. 74—88; bei Gefenius I. S. 144— 163. 
’) Stegen in Monatl. Correiy. XIU. 1806. ©. 504—512; beir 
fen erfte Haurän:Reife, 1805. Mir. °”) Buckingham, Trar. in 
Eastern Syria. p. 225—251. ) G. Robinson, Trar. in Pa- 
lestine. II. p. 151—160. °*) Burckhardt, Trav. p. 74; bei 
Geſenius I. S. 144. . 








Dſchebel Hauran; Nord - Gruppe. 921 


zwei Seitenflügel flehen, durch welches eine doppelte Reihe von Bo- 
gen bindurchgeht. Der zweiftdeige Thurm befteht in Jedem Stock 
aus einem- einzelnen Zimmer ohne Benfter. Gin andres ſchönes 
Gebäude von 14 Schritt im Quadrat, mit einem Zimmer, führt 
durch einen Bogengang in ein andred Zimmer; in dem erften, 
veffen Dede eingeftürzt, finden fi rund um an den Wänden Fuß- 
geſtelle für Statuen; 3 finftere Gemächer, davon das mittlere das 
größere ift, floßen daran, und auf ber entgegengefeßten Seite ift 
eine Nifche; ver Eingang iſt gegen Morgen. Südlich davon Ile- 
gen andre Bauten ganz zerflört, an denen viele Infchriften, wie 
einige an kleinen thurmartigen Gebäuden, die zu Grabflätten dien» 
ten, meift in Verſen gefchrieben, aber nur Samiliennamen enthal« 
tend ©); dad Fragment einer Infchrift auf einem GSäulencapität 
(Nr. 4600) mit ver Auficrift Episcopus hat zu der VBermus 
thung geführt, vaß hier ein Bifcyofsfig war, den man jedoch 
ohne Hinreichende Gründe für die faft unbekannte Ortfhaft So— 
gane (Zwyarn) gehalten hat Ol). Auch an der Norbfeite des 
Dorfs find Ruinen von zierlichen Bauwerken mit joniſchen Pfei—⸗ 
lern, Bildhauer-Arbeit und kleinere Thürme mit Grabinſchriften. 
Die kurzen dicken Säulen, auf denen ihre innern Bogenrelhen ru⸗ 
den, find aber von ſchlechtem Geſchmacke. Die gegenwärtigen Be— 
wohner von Schaffa find, bis auf eine chriftliche Bamllie, nur 
Drufen, die vorzüglich Baumwolle bauen. In S. O. des Dorfs 
liegt die Quelle Arbenni mit Teffha, einer Dorfruine; In DO. 
gen N. Dſcheneine, das legte bemohnte Dorf auf biefer 
Seite nach ver Wüfte zu; feine Bewohner find Schaafhirten aus 
El Halt. 17% Stunde in N. von da liegt Tel Manz, ein 
Hügel mit einem zertrümmerten Dorfe, die Nordoſtgrenze des 
Gebirgs, das von bier an hinter Dfcheneine nach Süd ftreicht. 
Ei Smith ®), der dad Schaffa bei Burdhardt Shufa 
ſchreibt, hält e8 für das Saccaea des Ptolemasus (Taxxada), das 
er zu den Touywvirog 4gaßag fegt unter dem Alsadamus Mons 
(Reland. Palaestin. 110, 459). 

Burckhardt ritt an vemfelben Tage noch / Stunden von 
Schakka gegen N.W. zum Dorf EI Hait, dad ganz von katho— 


*°) Corpus Inser. Graec. fol. 259, Nr. 4598 u. 4599; Bureharbt 
6. Grlenius 1. &. 146 u. Not. ©. 503.) @efenins 5. Burd 
Hardt I. Rot. ©. 503; vergl, Reland, Pal. p. 1020.  *) it 
Smith in Robinfon, Pal. ML. 2. &. 910, Anhang Not. 2. 


922 We-Afen. V. Abtheilung. II. Abſhuitt. 5.12. 


liſchen Epriften bewohnt wird, mo er bie Nacht blieb und einige 
grlechiſche Infchriften ®) copirte, bie über den Ort ſelbſt kei- 
nen anvern Aufſchluß geben, ald daß auch er feine Blüthezeit hatte, 
Sie fanden ſich auf zerftreut liegenden Ouaberflüden. Ein Dorf 
Helt liegt Öftliher, %, Stunden fern. 

Zweiter Tagemarſch (16. Nov.). Auf dem Rückwege 
von Hait zum Tel Schiehhan paffirte man nad der erſten 
Stunde dad Dorf Ammera; von da traf man nach 1 Stunde in 
der Ebene auf dad ſchon früher bekannte Um Ezzeitun (f. oben 
©. 905), von da die obengenannte Duelle Ain Murduk (f. ob. 
©. 880) und rüdte ſüdwärts bis Saleim vor. 

Seegen führt auch jenes Dſcheneine (Sneine bei ihm) als 
4 Stunden In N.D. von Schohba gelegen an, und Duma, dad 
6 Stunden fern liege; beides zerflörte Ortfchaften, in welchem lege 
tern nur noch ein Haus ſtehen fol; ihm wurden aber auch noch 
andre dort gelegene Ortfchaften ver Wüfte genannt: Malech, Nimri, 
Tobha, Taibe, Rame Ihn und Teime. Bon andern Reifenden 
iſt diefe Gegend nicht befucht worden. Aber ald Burckhardt 

- 1812 am 25. April zum Tel Schiehan und Tel Dobbe nach Mur« 
duk zurüdfehrte, ging er an Schohba vorüber nah Saleim. 
Dſcheneine (el Iuneineh bei Eli Smith) If auch fpäter 
ald nordoſtlichſter Punet vom Dſchebel Haurän betrachtet, 
von dem aus die Zählung feiner Ortfchaften aufgeführt wird 6%). 


2) Saleim (Szlem bei Segen). . 

Saleim ift ein Drufenvorf, 1 Stunde weit von der Quelle 
bei Murduk gegen Süd, dem jenes Dorf Bereit nahe liegt, das 
Burdhardt 1810 von Drufen bewohnt, 1812 aber leer fand. 
Eben fo Saleim, dad 1810 noch von einigen armen Drufen bes 
wohnt, 1812 aber gänzlich verlaffen war &). Seine frühern Bes 
wohner hatten es auch ſchon einmal verlaſſen, als ſich jene armen 
Druſen in dieſen Ort flüchteten, in ver Hoffnung, drückenden Steuern 
zu entgehen, und ſich durch etwad Tabackbau zu ernähren fuchten. 
Ein tiefer Birket und die Ruinen eined Tänglichvieredigen ſchönen 
Gebäudes mit reichem Gebält zogen am Eingang des Dorfs vie 


#2) Corpus Inser. Graec. fol, 258—259, Nr. 4595, 4596 u. 4597; 
f. 5. &efenius I. ©. 149 u. Note ©. 503. ) Gl Smith in 
Robinfon, Bat. III. 2. ©. 910 Anhang. _ °*) Burckhardt, Trav. 
p. 80 u. 221; bei @efenius I. ©. 151 u. 358; Gergen, Mier. 1805; 
G. Robinson, Tray. in Palestine. II. p. 151. 


Dſchebel Hauran; Nord - Gruppe. 933 


Aufmerkfamfeit auf ſich; beffen Innerer Ranm war faſt ganz durch 
feine eigenen Trümmer ausgefült. Dicht dabei liegt eine Reihe 
unterisdifcher Gewölbe. Bein zweiten Beſuch fand Burckhardt 
daſelbſt die Ruinen eines Tempels auf, der von viel’ eineren 
Steinen erbaut ift als irgend ein anderes Gebäude im Gaurän, 
au beflen 4 äußern Eden 4 korinthiſche Pfeiler angebracht waren. 
Auch Seegen Hatte diefen Bau bemerft und ihn Bürbfc ge- 
mannt; der Gingang lag im Oft, dad Innere hatte große fchöne 
Ahüren und Gewölbe; auch bemerkte er an einer Wand bie Figur 
eines in Stein gehaumen Sternd und oben ein fehr fchönes 
Gornied im GBebälf. ©. Robinfon, der (am 8. Nov. 1830) 
bier einen Halt machte, gibt die Maaße des Kleinen, aber fchönen 
Tempels auf 60 Fuß Länge und 45 Fuß Breite an; Stufen füh— 
ren hinauf zu einer Niſche; ſchoͤne Forinthifche Säulen und Gas 
pitäle bemerkte er, in denen das bekannte griechiſche Akanthus⸗ 
‚blatt durch ägyptifche Blattformen erjegt war. Dan nannte 
ihm den Bau Hour Meraf. Daneben bemerkte er Mefle eines 
andern, fehr zerflörten Tempels mit vielen griechiſchen In— 
feriptionen. Die Ruinen von Saleim ſchienen ihm im Um—⸗ 
fang mehr als eine engl. Mil einzunehmen, fie fliegen an ber Oſt⸗ 
feite zu einer Anhöhe Hinauf und waren zu feiner Zeit wieder 
theilweis bemohnt. Dieſe Wechfel der Bendlkerung auf benfelben 
Localitãten in fo kurz aufeinander folgenden Zeiträumen heftätt« 
gen nur zu fehr, was Burdhardt an verſchiedenen Stellen von 
ver fo häufigen Wanderung aud der anſäſſigen Landleute 
im Haurän von einem Dorfe zum andern angibt, weil fie in jes 
dem derſelben in ben alten Gemäuern ftetd bequeme Wohnungen 
für ihre an fo geringen Hausrath gewöhnt Familien vorfinden. 
Ein einzigeß Kameel bringt Weib, Kind und alle Sachen welzer; 
va fie durch feinen Grundbefig und Feine Pflanzungen 
an irgend einen Tleck gebunden find, allenthalben aber betraͤchtliche 
Landfriche zum Anbau vorfinden, die ihnen durch Niemand fireie 
tig gemacht werben, fo wird es ihnen nicht ſchwer, ihren Geburts⸗ 
ort zu verlaflen. Ja die Hoffnung, ftatt des herkömmlichen Druds 
an jenem, im dert neuen Wohnort vieleicht ein beffered Loos, mil⸗ 
dere Behandlung vom Scheich zu finden, ober gar an ganz wüßte 
liegenden Orten einmal ganz unbeachtet zu bleiben und vieleicht, 
wenn auch nur auf eine Ernte, ben Erpreffungen des Miri durch 
die Eintreiber bed Paſcha zu entgehen, alles dies iſt lockend gering, 
das Wanverleben der Hirtenflämme, das fie täglich vor Augen 


924 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.12. 


haben, auch als Agricuktoren nachzuahmen, um daraus ihre 
temporairen Vortheile zu ziehen. Diefe Lebensweiſe muß am Ende 
freilich die fortfchreitende Verarmung, Entvölferung und Ver— 
wandlung vieler früherer Eulturftriche in Wüften und von Städten 
und Dörfern in Trünmerhaufen zur Folge haben, wovon ganz 
Hauran ein merkwürdiges Beifpiel Liefert. 

Dicht bei dem Dorfe zieht der Wabi Kanuat vorüber. Um 
noch vor ber Dunkelheit‘ die 2%, Stunden von Saleim nah 
Sueida gegen Süd zurüdzulegen, eilte Burckhardt bei feinem 
erften Befuche (1810) nur ſchnell durch den zunächft vorliegenden 
Bald verfrüppelter Eichen hindurch, der erfte diefer Art, 
der ihm am Dſchebel Haurän, und darum doppelt erquidlich, ent⸗ 
gegen trat. Mad) ben erften Stunden fah er Öftlich vom Wege 
% Stunde fern oben auf dent Berge die Ruinen von Aatin 
Tiegen nebft einem gleichnamigen Wadi, der unten in ber Ebene 
fließt. Im diefer zeigte fich gegen Weſt eine Stunde fern auf ei= 
nem Heinen Hügel dad Dorf Rima el Khalkal oder Rima el 
Hezam (Rezam heißt Gürtel, Khalkal bezeichnet Ringe von 
Silber oder Glas ald Ornament am Fußknöchel ver Kinder). Bis 
eine Stunde vor Sueida ging ed ſüdoſtwärts über einen flei= 
nigen unangebauten Boden jenfeit des Waldes, wo dann gegen 
Sueida Hin einige Ackerfelder fi links vom Wege‘bergan zogen. 

Auf einem weniger Öftlichen, mehr füplichen Wege ritt Burck⸗ 
hardt (1812) 60) diesmal über Aatyl, von welchem Orte Sueida 
nur no %, Stunden gegen Südoſt entfernt, alfo zwifchen beiden 
gelegen iſt. Es ſcheint mol vaffelbe zu fein, was zuvor Aatin 
genannt war, dad auch Seegen zmwifchen beiden Orten gelegen 
befuchte und Atil genannt hat. Auch diesmal Fam Burdharbt 
durch denfelben Eichenwald % Stunden am weſtlichen Gebirgsab⸗ 
hange hindurch, überfchritt nach 1%, Stunde noch im Holze ven 
vom Berge herabfommenven Wadi Dyab, in 1%, Stunden ven 
Wadi Laha und erreichte in 2 Stunden Aatyl. 


3) Aatyl, ein Eleined Drufenvorf, Liegt inmitten des Eichen- 
waldes und zeigt die Ueberreſte von 2 fehönen Tempeln 67), davon 


“%) Burckhardt, Trav. p. 79, 223; bei Gefenins I. ©. 152 und 
359 — 362. °”) Bon beiden fehr Interelante Abbildungen im 
L£on de Laborde, Voy. en Orient, Syrie. Livr. XXIV: 1) Aatyl, 
Vue generale du petit Temple en Ruines; 2) Vue generale 
du grand Temple en Ruinen. 


Dſchebel Hauran; Nord» Gruppe. 925 


der eine an ber Norbfeite völlig in Trümmern liegt und EI Kaßr 
Heißt. Noch ficht man, daß er aus einem vieredigen Gebäube mit 
hohen Bogen quer über dad Dach befieht; Nifchen waren zu bei⸗ 
den Seiten des Thors und In ber Bronte ein Säulengang; doch 
Alles iſt zerfallen, mit zerbrochenen Säulen, Architravreſten, Ouas 
derſtũcken bedeckt und einigen Infchriftenfragmenten In vorzüglich 
ſchoner Schrift 68), die ſich auf Tempelftiftungen beziehen. 

An der Süpfeite Aatyls ſteht der Kleinere, ungemein ele⸗ 
gantere Tempel mit Borticus von 2 Säulm und 2 Bilaftern, 
mit vorfpringender Baſis für Statüen; eine Architectur, die an 
den Styl von Palmyra erinnert. Die Säulen find Forinthifch, 
doch nicht aus ver beften Zeit; das Innere des Tempels iſt ein 
Gemach, von mehreren Bogen getragen, ohne alle Ornamente, dad 
Thor aber mit Bildnerel überdeckt. Nahe dem Tempel lag ein 
Baörelief, 10 Zoll im Biere, das eine weibliche Büfte vorftellte, 
der dad Haar in Locken auf die Schultern fält. Aus den Iangen 
griechiſchen Inſchriften am der Baſis jener Pilafler ergibt 
fi, daß dieſer Tempel im 14ten Regierungsjahr des Kaiferd An« 
toninus Pius, alfo im Jahr 151 n. Chr. Geb., In ver Zeit 
eined guten Bauſtyles errichtet ward ©). Auch Hausgöttern ſchei- 
nen hier Heiligthümer geweiht gemefen zu fein, wenigftend hat 
Seegen aus einem Bauernhaufe hieſelbſt die Copie einer 6zeilis 
gen Infchrift mitgethellt, in welcher der Name eines Schutzgottes 
<heandrios vorfommt, der unter einer andern Borm, Thyanz 
drites 70), eine bei den Arabern Hochverehrte Gottheit war. Die 
Infcprift enthält den leider verflümmelten antiken Nanıen des Or« 
te8, der. nach Conjectur der fehlenden Buchftaben etwa Uaffa« 
thu (2) gelautet haben mag. Sie ift unter Kaifer Marc Aurel 
gefchrieben, und eine andere aus einem-Privatgebäude aus der Zeit 
feines fpätern Nachfolgers Caracalla (reg. 222— 216 n. Chr.). 

An der Mauer eines der größten Häufer In Aatyl befand 
ſich eine lange Infchrift, die aber zu hoch fland, um fie copiren zu 
Tonnen; im Orte ſelbſt ſah Buckingham 71) einen vieredigen 
Thurm, ber nach oben pyramidaliſch zuläuft und feltfame Ecken⸗ 
zierrathe in erhabener Arbeit zeigte, die ihm eher ein äghptifche® 
oder indiſches Anfehen gaben. Ginen verfallenen Thurm fah au 


*s) Corpus Inser. Graec. fol, 261, Nr. 4607. °*) Corpus Inser. 
Graec. fol. 260 u. 261, Nr. 4608; b. Beienius I. S. 360 u. Rot. 
©. 506. _"°) Corp. Inser. Gr. 1. c. Nr. 4609 u. 4610. 

”") Buckingham, Trar. in Eastern Syria. p. 249. 


826 Wefl-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5.12. 


Burdhardt, aber etwa gegen eine Stunde gegen N.D. entfernt 
im Gebirg, den man Berdſch Mabrum nannte Gerpen 72) 
traf nur 4 Drufenfamilien in Aatyl; die hiefigen verhelratheten 
fi nie mit Chriften; ihre rauen liefen nur ein Auge, das 
linke, oßne Schleier fehen. Die durchgehende blonde Nase der 
hiefigen Drufen glaubte er von der hohen Lage ihres Heimath her⸗ 
Teiten zu können, da fie fi durch Blondheit von allen andern Re⸗ 
ligiondfeeten dieſes Landes unterfcheiden. Die hiefigen orthodoxen 
Drufen (mol ihre Akils, d. i. die Streng · Eingewelhten) trinken 
keinen Wein, rauchen keinen Taback, effen Fein Schweinefleifch. 
Die gemeinen Drufen find keineswegs fo enthaltfam, denn fie 
bauen hier in Aatyl felbft viel Tabad, wie Burkhardt bes 
merkte, der für den beften in ganz Haurän gilt. Auffalend war 
es diefem Iegtern, Hier eine felle Dirne aus Cairo vorzufinden, 
die auf Koften des ganzen Dorfes gehalten wurde, da er doch ſonſt 
die ehelichen Sitten der Drufen im Haurän eben fo rein erhalten 
gefunden, als fie bel den Beduinen im Allgemeinen zu fein pflegen, 
wofür er entſchiedene Thatfachen anzuführen im Stande war. 
Seegen war überraſcht, von einem heirathäluftigen Drufen zu 
Aatyl im Bertrauen um Rath gefragt zu werden, welde von 
2 Weibern er zur Brau wählen fole. 

Zu Budinghamd Zeit (1816), der ein großes Birket im 
Dxte bemerkte, Iebten dort nur wenige Drufen; eine Familie Hatte 
fi in den Heinen eleganten Tempel einquartirt, 1830; ald G. 
Robinfon vorüberfam und diefelben Ruinen beſuchte, fand er 
fie wie den ganzen Ort menfchenleer 73). 


4) Sueida, Sweide bei Seegen, Sowelda bei O. v. Rich⸗ 
ter, Soeda bei Budkingham 7), Sueda bei Leon de La— 
borbe. 

Sue ide liegt hoch an einem Abhange des Dſchebel Haurän, 
ſüdöoſtlich von ihm erhebt ſich die höchſte Spitze deſſelben, ver 
Kelb Haurän, der dad ganze niedrige Haurän beherrſcht. Sueida 
wird ald dad erfte Drufendorf betrachtet und If ver Sitz des 


+7?) Seeben, Erſte Saurän: Reife, 1805. Mſer. ”) @. Robinson, 
Palestine. H. p- ”) Burckhardt, Trav. p. 80-82; bei 
Gefenius I. ©. ianısr; Seegen, Erſte Reife im ‘sauran, 1805. 
Mfcr.; vergl. Buckingham, Tray. in Eastern Syria. p. 256; 
L. de Laborde, Voy. en Orient, Syrie. Livrais. XXIII. 1) Suede, 
Vue d'un tombeau antique; 2) Vue d’un Temple en Ruines 
au milieu des habitations. 


Dfqebel Hauran; Nord⸗Gruppe. gr 


Denjen-Emirs (d. i. Prinz; im Jahr 1816 hieß er Huffein 
Amavan nah" Buckingham), eines ihrer vornehmften Scheichs. 
Nörplich dicht daran flieht der tiefe Wapi Eſſueida (Wadi 
Zeidy bei Buckingham) vom Berge herab, wo mehre Bergfirdme 
ſich mit ihm vereinen; er treibt in der Nähe 4 bis 5 Mühlen, 
eine gut gebaute römische Brücke führt über ihn hinüber. «Hier, 
fowie in allen ihren Dörfern, bauen bie Drufen viel Baummolle, 
und der Tabadbau erſtreckt fid über dad ganze Gebirge. Sueida 
Hat feine Quellen (nah Budingham in einiger Berne doch eine 
fehr reichlich ſprudelnde zwifchen vielen Grotten, welche ven Bach 
Wadi Zeidy bildet), aber mehrere Birkets, von denen ber eine 
im Dorfe über 300 Schritt (Buckingham fagt 600 Schritt) im 
Umfang und wenigftend 30 Buß (50 Fuß nah Budingham) 
tief if; eine Treppe führt hinab auf den Grund und das Ganze 
iſt Durch und durch mit Ouaderfteinen auögelegt. Noch größer iſt 
ein andrer ſüdlich vom Dorfe, nur nicht fo tief, gleidfals aus⸗ 
gelegt mit Steinen, Birfet el Hadſchl genannt, weil er bis in 
das letzte Jahrhundert hinein ein Tränfeplag für die Pilger ges 
weſen, die hier vorbei gu ziehen pflegen. In Weſt auf der an⸗ 
dern Seite des Wadi ſtand ein verfallenes Gebäude, Dabeife ges 
nanut, ein is Diese gebautes Maufoleum, 13 Schritt auf jeder 
Geite, mit 2 Buß diden Mauern und 6 vorifchen Pilaftern 
mit helberhaben gearbeiteten Ornamenten, veflen fchöne Infchrift 
am rer nordlichen Wand ausjagt, daß es von Odenatus für 
feine Gattin Ehaminte 76) erbaut fei. Es ſcheint daſſelbe zu 
fein, dem Seetzen auf jeder Seite eine Länge von 33 Buß gibt 
und fagt, daß feine Mauern unverwüftlich fein. Nah G. Ro« 
binfen 76) war bed Dad einft pyramidalifch zugelpigt, die 
4 Gden find nach den 4 Gardinalpuncten gerichtet, und außer ber 
griechiſchen Infchrift fand er daran auch eine hebrälſche. 
Bucking ham gibt ihm eine Höhe von 25 Buß und findet daran 
ſchone Sculpturen von zömifchen Waffen angebracht, und ver⸗ 
gleicht «8 dem Style nach mit dem Maufoleum im Thale Ichos 
faphat bei Ierufalem. 

Surida war einft eine ber größten Städte im Hauruͤn (grör 
ber als Bora, fagt Bucking ham, und na allen Seiten hin mit 
Reften alter Städte und Ortſchaften umgeben und ven Ueberreſten 


?”®) Corpus Insor. Graec. 1. o. fol. 265, Nr. 4620; Burdharbt a. 
@ ©. ”*%) @. Robinson, Pal. II. p. 158. 


/ 


928 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. F. 12. 


einer nach Boßra führenden Via strata); feine Rumen, insge- 
fammt von ſchwarzem Hauränftein aufgeführt, Haben wenigſtens 
einen Umfang von 4 Mil. engl., darunter auch eine grablinige, 
obmol fehr enge Straße, deren Häufer zu beiden Seiten noch ſtehen, 
zu deren Durchwanderung Burdhardt von einem Ende zum an⸗ 
dern 42 Minuten Zeit gebrauchte. Doch fol, nach Bugingham, 
die Anlage ver ganzen Stadt fehr regelmäßig fein, in geradli⸗ 
nig ſich durchſchneidenden Straßen mit trefflichem Steinpflafter, 
wie in dem meiften diefer Hauränftänte. Die große Verſchieden⸗ 
heit in ver Bauart der Häufer ſchien Burdhardt dafür zu ber 
weifen, daß die einfligen Stabtbewohner aus fehr verſchiedenen 
Nationen befanden haben müffen. Zu beiden Geiten dienen 
offene Gewölbe zu Laden gedient zu haben. Diefe Straße mit 
ſchmalem Xrottoir zu beiven Seiten beginnt im obern Theile der 
Stadt mit dem Ueberbau eined großen gemölbten Thores, zieht 
ſich abwärts zu einen zierlichen Gebäude in ber Geftalt eines hal⸗ 
ben Mondes, deſſen ganze Fronte eine Art Nifche bildet mit 3 
Heinern Niſchen; rund um das platte Dach läuft eine Inſchrift 
im großen Buchſtaben mit dem Namen Nerva Trajanus Gar 
für, Sohn des Germanicus Dacicus, welde hier den Bau 
eines Nymphaeums wie eined Aquäductö angibt, von denen 
beiden nach Berggren hier viel Ueberrefle vorhanden. Dies If 
die Altefte Inſchrift unter allen bisher befannt geworbenen im 
Saurin vom Jahr 103 n. Chr. 77), nur 2 Jahr vor der Zeit, da 
durch Cornelius Palma, dem Legaten Kaifer Trajans In Sy— 
rien, auch ganz Arabia Petraca eine römifche Provinz ward, 
die Gewalt Trajans alfo fon früßer In Haurän feftgeftellt war; 
daher die vielen Inſchriften (Mr. 4616—4622 Im Corp. Inser. 
Graee.) aus früher Zeit. Beim Bortgange In ber langen Straße 
zeigte ſich links zur Seite ein Bau mit 4 Reihen von Bogen, bie 
auf fehr niebrigen Pfeilern in ſchlechtem Style ruhten, zu G. Ro— 
binfons Zeit 1830 zu einer Mofchee verwandelt 78) und 150 Fuß 
hoch, 40 Buß breit. Gin verkehrt in deſſen Wand eingemauerter 
Stein zeigte durch eine Infchrift, daß er einer Stiftung angehörte 
zu Ehren Kaifer Sultans (reg. 362 n. Chr.), die von einigen 
Kaufleuten, deren Gorporation fi eine Phyle der Aleran« 
drier nannte, aubging, welche große geſalzene Fiſche verhandelten. 


Corpos Inscr. Grase. 1. c. fol. 264, Nr. 4616. *) G, Ro- 
binson, Palestine. II. p. 157. 


Dſchebel Hauran; Nord- Gruppe, Sueida. 929 


(Dvin Arsturdglov — npayuarevrör xrreor, in welchem lege 
tern Worte Gefeniuß jedoch lieber den einheimifchen, fonft un« 
bekannten antifen Namen ver Stadt zu finden glaubte, etwa 
Zßrtkwv, wie die heutige Sueiba, die Abulfeda, Tab. Syr. 
ed. Koehler p. 27, und Jafut auch anführen, und die Gefenius 
für identiſch hielt mit Sueta ber Kreuzfahrer) 79). 

Es entfpricht diefer Infchrift eine andre In ber Mitte ber 
Stadt von einem großen Bau mit Bogen und Säulen, an denen 
Budingham über der Pforte des Prachtbaues eine Gzeilige In- 
ſchrift copirte, welche dje Errichtung des Gebäͤudes ver Phyle 
der Aetaäner (DvAn Altamvov) unter dem Proconfulate des 
Iuliud Saturninus im Jahre 174 n. Chr. betrifft, Im 14ten 
Regierungsjahre des Kaiferd Marc Aurelius Antoninus®). 

Am untern Ende der von Burckhardt durchwanderten Haupte 
ſtraße fap er einen an 30 Fuß hohen Thurm ‚(Seepen vergleicht 
ihn mit dem in Es Szanamein gefehenen; mwahrfcheinlich ver bei 
Buckingham genannte EI Kaffr el Nejjemy, d. I. Thurm 
der Sterne ober Aftronomenthurm), der 18 Fuß Im Quadrat 
hatte. Vom Anfange der Strafe ſich fübwärtd wendend ſtieß er 
auf 2 Gebäude, veren eined eine Kirche (Rentffet bei Robinfon), 
das andre ein Klofter (mol vaffelbe dad Seetzen Deir el 


Szuan nennt, nahe vor der Stadt gelegen) gewefen zu fein- 


ſchien, in beffen innerm Raume ein Waffertrog aus einem eine 
zigen Steine, 27, Fuß breit und 7 Fuß lang, gearbeitet fland, mit 
4 Büften in erhabener Arbeit verziert, deren Köpfe abgefchlagen 
waren. Die Kirche if nad) Robinſons Meflung 130 Fuß lang, 
89 Buß breit, hat ein großes gegen Oſten gerichteteö Portal von 
2 Bogen, im obern Stod 7 Benfter und eine große Niſche, um 
welche Golonnen mit Lotosblättern rings umherſtanden; bie 
Frieße find von großer Schönheit, die dabei angebrachten Kreuze 
waren außgelöfcht, wol als fie in eine Moſchee verwandelt worben. 
Buckingham nennt die Benfter gewölbt, gibt ihre Zahl auf 8 
an und an der Nordſeite ein großes Portal mit Ornamenten von 
Blumen und Traubengthängen; überhaupt fei viel Schmud auf die» 
fen Bau mit Säulen, Capitälen, Kreuzen, Trauben- und andern 
Drmamenten verwendet werben, und früher felen hier auch Stein= 
thüren angebracht geweien. Auch Sergen hatte ſchon in ber 


- *) Geſenlus b. Burdardt I. ©. 155, Not. ©. 504. °°) Corpus 
Inser. Graec. 1. c. fol, 264, Nr. 4617. 


Ritter Erdlunde XV, Nan 


930 Weft-Afien. V. Abtheilung. IL Abſchuitt. 6.12. 


Stadt von einer beträchtlichen Kirche mit mehreren Gäulen ges 
fprochen, deren Dach einft and Bafaltbalkten befanden, über 
deren Portal er eine Infeription fah, die aber mit Lichenen 
überwachfen und dadurch uinleferlich geworden war. Ob dieſes vie⸗ 
ſelbe fein mag, bleibt zweifelhaft, ober ob 8 wielleicht vie zweite, 
noch größere ift, die er für eine Episcopalficche hielt, an wel« 
her er 2 Reihen korinthiſcher Säulen fand, die alle umgeftürzt 
waren; daneben gibt er fogar noch 2 andre Kirchen von geringeres 
Bedeutung an. J 
Auf einem der Scheichwohnung nahen Felſen copirte Burck⸗ 
hardit 81) eine Denkſchrift in 6 Hexametern; auf dem Fußgeſtell einer 
Säule, die ald Träger in der Fronte ver Wohnung des Scheich 
angebracht ift, las er den Namen eined ben Shrern heiligen Got⸗ 
tes Azizus (Ad.doc), ihr Mars, ein Geführte des Sol. Zur 
Seite ded Piedeſtals iſt die Figur eined Vogels mit audgebreitetem 
Flügeln, einen Buß hoch, angebracht und darunter eine Menſchen- 
band, die nad etwas greift. Ganz in der Nähe Rand noch eins 
. Eolonnade von Forinthifhen Säulen um ein gänzlich jerfallene® 
Gebäude, dad zu Grabftätten beflimmt geweſen zw felm fcheint, da 
es einige kleine gewolbte, meift verfchüttete Thüren zeigt, vie zu 
unterirdifchen Gemächern führen. Wahrſcheinlich verfelbe Bau, 
den Seegen einen fehönen Tempel nennt, von dem noch 10 
ſehr ſchoͤn gearbeitete Säulen ftehen, mit ven korinthiſchen aͤhnli⸗ 
Gen, doch fürzern Gapitälen, von denen einige zerbrochen find. Die 
Quadern des Baues find fehr groß; eine Quelle flieht nahe daran 
vorüber. Dies find ſchon hinreichende Beweiſe ver früheren Ber 
deutung ber Stadt, zwifchen deren heutigen Ruinen (umter denen 
Budingham auch eines fehr zexfkörten Theater erwähnt) Seegen 
verwundert war auch Reſte von Gärten in ben noch übrigen ver⸗ 
wilverten Beigenbäumen, Birn- und Maulberrbäumen, auch vor 
Rumman ® und andern Pilanzungen vorzufinden. Buding« 
ham 82) fagt, er habe in der Mitte ver Stabt nur einen Baum 
gefehen; In einigen der neuern Häufer der Drufen auch einige Holz= 
möbel, die fonft Im Haurän gänzlid fehlen, von fehr Elsinen 
Bäumen, die man im Öftlichen Bebirg gefüllt Hatte; beun 
auch Hier fei, wie Im eigentlichen ebenen Haurän, Baunwychs 
— 
*®) Corpus Inser. Graec. fol. 265, Nr. 4622, aud Nr. 4619; 


f- Burdhardt bei Geienius I. ©. 156 u. Rot. ©. 504. °%) Bu- 
Ckingham, Tray. in Eastern Syria, p. 231 — 238, 


Dſchebel Haurau; Norb-Gruppe, Kanuat. 931 


noch immer eine Seltenheit; der höhere Dſchebel Hauran aber 
Biete dergleichen ſchon mehr. In der Umgebung der Stadt ver⸗ 
wendeten deſſen Bewohner, die er auf 200 Familien (u Seeens 
Zeit nur 5 bis 6) angibt, davon 30 chriftliche, die übrigen Dru« 
fen, alles ſehr mohlgebilvete, wie alle Hauränier, ramaſſirte Leute 
(nah Seegen), ſchon weit mehr Fleiß auf den Anbau des Lan⸗ 
des ald in der Ebene, zumal weil fie bier durch die Bergwafſſer 
in veichlicherer Bewaͤſſerung unterftügt werden. Der Walzen, er⸗ 
fahr Seepen, gebe hier dad 4te bis Yte Korn, die Gerfte das 
Ate bie 10te Korn Ertrag; die Bohnen nur dad vierfache. Der 
Wadi Sueiva (Szweida), erfuhr er hier, ziehean ven Orten He⸗ 
sat, Hereye, Alma, Chürbe und Daleai vorüber. Was D. v. 
Richter damit fagen will, daß in ven Walnbergen "ver Drufen 
diefe in ihrem Hauptorte über den Ruinen ihrer alten fleinernen 
Stadt eine hölzerne Stadt 8) erbaut hätten, ift und nicht ganz Mar, 
denn von Holzhäufern ſcheinen andre Beobachter feine Spur das _ 
feisf gefunden zu haben, wenn fie ſchon von hölzernen Hausge- 
rath ſprechen, das bei den dort beginnenden Wälvern des Dfchebel 
Haurän nicht auffaden Tann. 


6) Kanuat, Kannuät bei Seegen, Künamwät'bei Eli 

Smith, Gunnamat bei Budingham; Knath (Nobah), 

Kenath, Kuva zwun, Küvada, Canotha, Kuvodds 
(Canastados? Maximianopolis?). 


Bon Sueida ritt Burdhardt*) am 17. Novbr. 1810 in 
2 Stunden gegen N.D. nah Kankat; auch Seegen, der den⸗ 
felben Weg genommen, gibt diefelbe Diftanz an. Er flieg auf 
fehr einigem Pfade hergan, doch waren die Anhöhen früher cul« 
tivirt, was man aus den In terraffenförmig angelegten Kreifen wol 
fehen onnte. Die Luft war fehr angenehm (am 17. Mai 1805); 
ver Kukuk rief und Turteltauben, wie viele kleine Singvbgel 


®) O. v. Richter, Wallfahrten a. a. D. ©. 189. _**) Burckhardt, 
Trav. p. 83—87; 6, Gefenins I. ©. 157—162; Seeben, Erfie 

‚ Reife in Haurän, 1805. Mfer.; Buckingham, Trav. in Eastern 
Syria. p. 239—246; G. Robinson, Palestine. U._p. 153—155; 
Gii — in G. Robinſons Pal. IM. 2. Anhang ©. 911; Leon 
de Laborde, Voy. en Orient, Syrie. Livr. XXI. 1) Canouat, 
Vue prise au milien des Ruines; 2) Vue du grand Temple; 
fege glerlich. Livrais. XXVI. 3) Voe generale .du petit Tem- 
le; 4) Details du grand et du petit Temple; Argitrave und 
Gapiäte von großer Schönheit. 





Nın2 


932 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. g. 12. 


zwiſchen Gebüfch ließen ſich Hören, während man zwiſchen ſchönen 
Wieſen und Quellen hindurchzog. Atyl blieb 1%, Stunde gegen 
N. fern liegen. 

Burckhardts Weg führte in durch einen Wald von krüpp⸗ 
ligen Eihbäumen und Zarur (Mespilus tanacetifol., f. ob. 
©. 350), dazwiſchen einige Eulturfelver lagen. Die Stadt Ka= 
nuat ift auf einem Abhange an den Ufern des tiefen Wadi Ka« 
nuat erbaut, der mitten durch die Stadt fließt und deſſen fleile 
Ufer an mehreren Stelen mit Mauern geftügt werben. Sein Lauf 
geht von hier, wie wir oben fahen und wie vied auch von Seegen 
beftätigt wird, von da an Nedſchran vorüber. Der Stadt in S. W. 
liegt eine reichliche Duelle. Das erfte, was Burckhardt bei ber 
Annäherung zu ihr aufftel, war eine Anzahl hoher Säulen auf 
einem freien Plage, die ein längliched Viereck einfließen, das 15 
Schritt breit und an 29 Schritt lang war, um das noch 6 Säulen, 
jeve 6 Buß im Umfang, aufrecht ftanden, 26 Buß hoch, auf 5 Buß 
hohen Pieveftald; die Gapitäle waren zierlih und gut gearbeitet. 
Bon einer Innern Reihe Eleingrer Säulen an der Norbfeite ftanb 
nur noch eine einzige. Innerhalb des von den Säulen umſchloſ- 
fenen Raumes iſt eine Reihe unterirdifcher Gemächer. Diefe Rui« 
nen ftehen auf einer 10 Buß hohen Terraffe, zu der von Nord her 
eine breite Treppe Dinaufführt. Auf dem Fußgeſtell aller biefer 
Säulen waren griechifche Inferiptionen, aber melft unlefer« 
lic geworbne. Auch Seetzen war entzüdt von den Ruinen die— 
fed herrlichen Tenıpeld, in dem er 8 Säulen von 24 Fuß Höhe 
aufrecht ſtehen fa, und an ber Tempelterraſſe eine Länge von 72 
Buß, eine Breite von 48 Buß maß, aber die Infcpriften eben fo 
ſchwierig zu Iefen fand. Aus einer von Budingham bier co= 
pirten fragmentarifchen Infeription ergibt fich indeß doch fo viel, 
daß bier ein Sonnentempel dem Helios 85) gemeiht ftand, ber 
durch feine Hohe Lage dad ganze Haurän bominirte, hinter dem 
gegen Of das Gebirg fich höher hebt, während ihm gegen Welt 
eine weite Ausſicht über die Ebene zu Gebot ſteht. Die Stadt 
Kanuät liegt ihm O.N.D. gen D.S.D. vor, Y, Mil. engl. fern, 
und zwei Quellen fpringen ihm zur Seite, bie eine Ain el Lutka 
nad Budingham, ver au von Sueida wie feine Vorgänger 
Hinaufgeftiegen war, während redhtö ihm der. Thurm Ing, den auch 
Seegen erwähnt (nach ihm ein runder Thurm), und eine zweite 


**) Corp. Inser. Graec. fol. 261, Nr. 4605. 


Dſchebel Haan; Nord Gruppe, Kanuat. 933 


Duelle Ain el Hhor fic zeigte, die mit Cifternen und Mauere 
wer in Verbindung fand. Nah Winkelmeffungen, von dies 
fer erhabenen Tempelſtelle aus angeftellt, gibt Budingham für 
die Orientirung folgende Namen (von denen und leider viele noch 
unbefannt) und Diftanzen: Atyl 2 engl. Mil. entfernt gegen W. 
NB.; el Migvel 6 M. gegen N.B.; el Mezzarah 7 M. gegen 
RB. 9. B; Dſchebel el Teltſch NN.W. W.; Abu Ter⸗ 
neis 3 Mil. N.O. g. O.; Tel Mighaley 1 Mil. N.D. g. O.; Dir 
el Juze 3 Mil. O.ND. Nah Burckhardt kann man noch jetzt 
2 Abtheilungen der Stadt unterſcheiden, eine obere und untere; 
die ganze Flaͤche iſt aber fo mit Eihbäumen überwachen, daß 
viele der Ruinen dadurch verftet werben. In der untern Stadt 
ſteht über der Thür eines Gebäudes mit ein paar Bogen Im In« 
nern, das in eine Kirche verwandelt warb, eine Inſchrift, in ver 
mit mehreren andern Namen, welche fpäterhin auh Budingham 
und Berggren copirten, von Burckhardt nur ber Name bed 
Zrajanus Hadrianus gelefen werben Tonnte 8), der hier ale 
Kaifer aufgeführt ift. Eben daſelbſt an einer Thür des Hofes fand 
Seegen ein Infhriftfragment, da® durch den Namen Kavadı- 
vv wichtig ift, weil fi daraus ber antike Name bed Orts 
Kanatha 3”) zu ergeben ſcheint. Zu dieſem Gebäude führt eine 
Straße, die mit Tangen, platten (fhwarzen nah Bucking- 
ham) Steinen gepflaftert iſt, dig in ſchräger Art, auf 
diefelbe Weife wie in Schohba, quer über die Straße gelegt find. 
Andere Gebäude mit Pfeilern und Bogen ftehen umher; das vorzüg« 
lichſte hat 4 Säulchen vor dem Eingange und zeichnet ſich durch 
bildneriſche Zierrathe aus. 

Die obere Stadt zeigt bie vorzüglicern Bauwerke; bie 
Straße, die zum Hauptgebäude führt, dad Seetzen Szarai ed 
Sultän, das Schloß des Sultans, nennen hörte, läuft aus 
dem tiefen Bette des Wadi hinauf und iſt durch und durch ges 
pflaftert. Es iſt unftreitig daffelbe Gebäude, dad Burdhardt 
namenlos läßt, aber umſtändlich befchreit, dad Budingham 
ganz mit ihm übereinftimmend beſchreibt, aber Deir Ajub, d. i. 
das Kloſter Hlobs, nennen hörte. Ihm auf dem Abhange ge⸗- 
genüber, ſagt er, find mehrere kleine Gewölbe mit Thüren. Des 
Szarai Eingang If auf der Dftfeite durch ein weltes Portal, 





**) Corpus Inser. Gr. 1. c. fol. 263, Nr. 412. *) Corpus 
Inscript. Graec. fol. 263, Nr. 4613. 


934 Weft-Afien. V. Abtheilung. IL. Abſchnitt. 5.12, 


mit Sculpturormamenten überlaven. Vor dieſer Thür wird eine 
Vorhalle von 5 Säulen mit fchlichten Capitälen getragen. Sie 
ſchließt fid) gegen Nord an einige andre Gemächer an, deren Deden 
eingeftürgt find. Das Hauptzimmer, zu dem bad Portal fährt, 
ift 22 Schritt breit und 25 Schritt lang, darin 2 Reihen von 7 
Pfeilern, an die ſich eine Colonnade von 6 korinthifhen Säulen 
anſchließt; 16 Säulen von 20 Spannen Höhe, deren Piedeſtals 
2:/, Buß haben, tragen das Dach. Mehrere Hallen und Veſtibule, 
die daran flofien, werden auch von Forinthifchen Säulen getra» 
gen. Die Wände haben Niichen, find mit aus Stein gehauenen 
Reben und Trauben bedeckt, und an einer Stelle über einem 
Eingange if die Figur eines Kreuzes in der Mitte eines 
Traubenbüfcheld angebracht. An einer Seite des Gebäudes 
gegen Oft ift eine große. Niſche von 16 Buß Tiefe, nebft 2 Fleinen 
zur Seite. Die Süpweftfeite deffelben ift durch einen großen, nach 
©. Robinfons Bemerkung mit befonderer Eleganz gepflafter« 
ten ebenen Blag eingefcloffen. Es ift dies daſſelbe Gebäube, 
von dem Seegen fagt, daß er darin noch 21 imelft gut erhaltene 
ftehende Säulen ſah, und dafür Hielt, daß daneben eine Kirche 
geftanden. Im daran vorübergehenden Wadi fah er eine verfallene 
Mühle und den Reſt eined wahricheinlich zerflörten Bades. Die 
ganze Gegend war fo voll Trümmer von Blöden, Quadern, Säu«- 
lenſtũcken, Carnießen, Gapitäfen und von Buſchwerk durchwachſen 
wie überdeckt, daß es ſehr ſchwierig war, darauf herumzuklettern, 
und Vieles ver Ruinen ganz verborgen blieb. Seehen hörte ein 
zweites, Hinter jenem Szarai liegendes langes und hohes Gebaͤude 
Kala 28 Szultan, dad Caftell des Sultans, nennen, dab, 
nad ihm, noch Mauern von fehr fchön bearbeiteten Quadern 
und einen herrlichen Porticus befigt, daran noch 4 korinthiſche 
Säulen aufrecht ftanden. Es ift daffelbe, von dem Burckhardt 
im Driginalwerfe einen Kleinen Grundriß ®) gibt, und es dadurch 
aracterifirt, daß man durch einen Säulengang von 4 Säulen 
vorn und zweien hinten, zwiſchen 2 Slügeln mit Nifchen, eingebe. 
Die Säulen find ungefähr 35 Fuß hoch und haben 31, Fuß im 
Durchmeffer. Bucking ham vergleicht dieſes Gebäude mit einen 
Xempel, ben er in Dſcheraſch gefehen hatte. Unfern von Hier lag 
auf dem Boden der Rumpf einer weiblichen Bildſäule von ſehr 
ungierlicher Form und roher Ausführung; als Burkhardt ſei— 








*°») Burckhardt, Trar. p. 85. 


Dſchebel Haan; Nord⸗ Gruppe, Kanuat, 935 


mem Begleiter, dem Prieſter, fagte, daß folche Bilder einft angebe⸗ 
tet wurden, fpudte dieſer verächtlic darauf. Daneben lag ein gut 
gearbeiteter weiblicher Buß, und fpäter erfuhr Burckhardt, daß 
in der Nähe ver Quelle ein Platz fel, wo eine große Menge von 
Siguren von Männern, Welbern, Thieren und von Menfchen, die 
nadend auf Pferben reiten, umberliegen folle; für Fünftige Rei= 
fende beachtenswerth! Auch Buckingham bemerkte, daß die 
hiefigen Ruinen befonders reich an Seulpturen fein. Außer ben 
genannten Bauten ſtehen mehrere Thürme mit zwei auf Bogen rus 
henden Geſchoſſen in verfchienenen heilen der Stadt ifolist ums 
ber; an einem berfelben bemerkte Burdhardt eine eigenthümliche 
Eonftruction in dem Mauerverbande, in weldem die horizontalen 
Duaberlagen, trefflich in Schwalbenfchwängen zugehauen (in dove- 
tail) dicht an- und ineinander fchließen; ein fehr fefler Verband, 
wen er auch in Hait bemerkt hatte und ben er fpäter an verfchles 
denen ſüdlichern Orten wieber fand. Den Umfang biefer Gtabt 
ſchätte er auf 2%, bis 3 engl. Mil., und erquidte ſich an ver 
ſchonen Ausficht, die ihm ein Punct an der Quelle darbot, von 
ver er gegenüber den Dſchebel Geiſch erblichte, welcher am 17. 
Novbr. fchon mit Schnee bevedt war. Auch der Zug des Jor⸗ 
danthales iſt nah Budingham von biefem Standpuncte aus in 
weiter Berne fihtbar. Seegen, ‚ber bemerkte, daß dad Kala es 
Sultan, fo wie ber nächſte quabratifce Ihusm, mit in die 
Gtadimaner, die ©. Robinfon an der Weftfeite, wo fie 
mod unverfehrt 12 Buß hoch erhalten iſt, in einem fehr mobelen 
Stwle erbaut fand, eingeſchloſſen fei, fagte, daß die Stadt an bei⸗ 
ben Uferfeiten des Wadi erbaut ward, unb daß man fie von beiden 
Hochgelegenen Puncten, dem Szaral mie dem Kala, ganz über 
ſehen kdune, in ihrer Cindde, im der feine Seele mehr wohne. 
Der gegemüberliegende Berg, der bad Thal fchliefe, biete, da er 
ſchon bebuſcht und bewaldet fei, einen lieblichen Anblick, und Hin. 
der jenen beiden großen Bauten ſteigen etliche fpige, bebuſchte Berge 
wo) Höher empor. Seegen verlieh den Ort grad) einem Aufent» 
Halt mehrerer Stunden, um von da nach Sueida zurüdzufchren; 
weint aber, ein Reifender Fönne zur Erforſchung der Ruinen meh- 
were Tage verwenden, zumal wenn er Zeichnungen aufnehmen 
wollte, wogn 3. 8. daß Kala ed Szultan ein fehr imponivene 
des Ausfehen biete. 

Aus einer Inſchrift, die Seegen In ber untern Stadt auf 
einem Stein, der über einer Thx verkehrt eingemauert war, ge⸗ 


936 Weſt-⸗Afien. V. Abteilung. II. Abſchnit. 6.12. 


funden und copirt in feinen Bapieren hinterlaffen hat, die aber 
bis jegt leider, wie fo vieled von ihm, nicht veröffentlicht wurten, 
Hat Krufe, der fo große Verdienſte um deſſen Naclaß fidy er⸗ 
warb, einen Namen gefunden, aus dem er glaubt fliehen zu mũſ⸗ 
fen, daß diefe Stadt vor Zeiten nicht Kanatha geheißen, wie dies 
doch obige Infchrift zu beweiſen fheint, fonden Marimia« 
mopolis. Die 4zeilige Infchrift ſagt nämlich, nah Kruſe's 
Neftitution derſelben: „Petros, Sohn des Theophilos 
Gpiscopusvon Marimianopolis, liegt hier begraben”. 
Aber warum follte nicht Petros hier in Kanatha begraben fein 
tönnen, wenn auch fein Water in einer andern Stadt Episcopus 
gewefen? B 

Burckhardt fand in Kanuat nur zwei Drufenfamilien, 
die ſich mit dem Anbau einiger Tabacksfelder befchäftigten; er 
Tehrte von da nach Sueida zurüd. Als Buckingham fih in 
Kanuat umfah, fand er (1816) dort 6 Drufenfamilien, die ſich 
erſt jeit Kurzem daſelbſt angefiedelt hatten. Der Wadi Kanuat 
war von der Schneefchmelze, die ſchon auf dem Dſchebel Hau- 
ran begonnen hatte (d. 17. März), fehr breit und tief, und flürzte 
in Meinen Gataracten von ven Bergen herab. Er fand an feiner 
Oſtſeite noch einen kleinen Tempel, und ihm im Norden ein klei— 
nes Theater auf, deſſen Anlage fo war, daß ver Fluß vor den 
Augen der Zufchauer vorüberfloß und zur Ebene gegen Nedſchran 
hinzog. Er fand in diefer ganzen, ungemein lieblichen Anlage et= 
was Aehnliches mit dem Theater in Amman; es if viel Fleiner 
als das zu Dicherafch, daher wol in der von Vidua und Urfüll 
mitgetheilten, hier gefundenen Injchrift nur ein Seargosıdec 
Goeio⸗ genannt 9). 

Die ganze Ruinenftadt bietet einen großen Schat für ſchone 
architektoöniſche Studien dar, was auch ©. Robinſon ®) 
befätigt, und iſt ſchon dadurch merkwürdig, daß feine Spur von 
mohamedaniſcher Zerflörung oder Umbau diefen Ort getroffen, die 
römifhen Baumgrfe ver römifch« heidniſchen Blüthezeit nur 
durch das quiſtliche Kreuz einen veränderten Stempel aufgebrüct 
erhielten. Ale bisherigen Unterſuchungen waren jevod nur ſehr 
Rüchtig angeftelt worven. Gier war es, mo einer der dortigen 
Drufen verficherte, Hinter den dſtlich anſtoßenden Bergen 


“") Corpus Inser. Graec. fol. 264, Nr. 4614. *) G. Robin- 
son, Palestine. II. p. 153—155. 


Dſchebel Hauran; Norb-Gruppe, Kannat. 937 


liege noch ein anderes Haurän, eine Plaine (Hochebene?) wie 
die in Weſt; aber weiter und fruchtbarer, in ver alles voller Trüm« 
merflädte liege mit Kirchen, Palläften, Theatern, größer ald vie in 
Kanuat, aber feine derfelben bewohnt, nur von Beduinen und ihren 
Seerden durchſchwaͤrmt, daher ohne Escorte gefahrvoll zu durchzie⸗ 
hen. Auf die Frage nach den Namen dieſer Orte, meinte er, um 
dieſe befümmere man ſich nicht, die Beduinen würden fie wol 
Tennen. Die Hiefigen Drufen zeigten fich ald ein ſchͤnes, wohl⸗ 
gefleideted, reinliches Bergvolk, fehr höflich im ihren 
Manieren und gaftfrei; die Speifen wurden in’ irdenen Schüfſeln 
aufgetragen, und der Trank in metallenen, gut verzinnten Gefäßen. 
Eine große Vorliebe zeigte fi bei ihnen für Waffen, zumal 
für gute Schwerter von Jspahan und Damaskus, wie für englis 
fe Piſtolen und Musketen. 

‚Hinreichend bezeugen obige Denfmale die einftige Wichtigkeit 
diefer Stadt, die im Synecdemus des Hierocles zur firdlie 
Gen Eparchie Arabia unter dem Namen Kanotha aufgeführt, 
und auf dem Kirchenconcil zu Chalcedon durch den Episcopus 
Kavus>as tepräfentirt war?!) (Reland, Pal. 682); Step. Byz. 
fhreibt es Kanatha (Kavaya), und nennt ed eine Stadt der ara= 
bifchen Boſtra benachbart, und deutet darauf hin, daß man feine 

: Bewohner auch wol Ranathiner genannt, obwol die richtige 
Gorm, wie ſich aus obiger Infeription ergibt, Kanathener war 9), 

Eufebius und Hieronymud nennen fie im Onom. (s. v. 
uràd) einen Vicus Arabiae, ber noch zuihrer Zeit Kuvada 
genannt ward und In ber Nähe von Boftra in Trachonitis lag 
(zeiraı dE zei els Erı vöv &v Tooywulridı nAnolov Bootocr). 
Er gehöre zum Tribus Manaffe, und ward von Nabach, als feine 
Eroberung, Nabotholia (auch NyBoy oder Naßu$) genannt; 
richtiger (wie 4. B. Mof. 32, 42 ſteht: Nobah ging Hin und 
gewann Knath mit ihren Töchtern und hieß fie Nobah nad} fei 
nem Namen) Nobah, ein Name, ver zur Zeit der Richter, als 
Giveon die Midianiter ſchlug und gegen Nobah und Jagbeha fieg- 
reich zurũckzog (Michter 8, 11), noch vorfonmt, aber bald wieder 
An Bergeffenheit gerieth, da ver antife Name Knath fhon im 
Bud) der Chronik (Kenath, 1. B. d. Chron. 2, 23) wieder her 


®) Itin. Anton. ed. Wesseling. fol. 723. _°') Stephani Byzantii 
Ethnicoram quae superaunt, ed. A. Meinekii, Berol. 184, 
T.1 8. 5. v. Kavasa, 


936 Weft-Aften, V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 12. 


funden und copirt in feinen Papieren Ginterlafien bat, die aber 
bis jegt Teiver, wie fo viele von ihm, nicht veröffentlicht wurden, 
hat Krufe, der fo große Verdienſte um deſſen Nachlaß ſich er⸗ 
warb, einen Namen gefunden, aus dem er glaubt ſchließen zu müfs 
fen, daß diefe Stadt vor Zeiten nicht Kanatha geheißen, wie dies 
doch obige Infchrift zu bewelſen feheint, fondern Marimias 
nopolis. Die 4zeilige Inſchrift fagt nämlich, nah Kruſe's 
Reſtltution verfelben: „Petros, Sohn des Theophilos 
Episcopus von Marimianopolis, Iiegt hier begraben“. 
Aber warum ſollte nicht Petros hier in Kanatha begraben fein 
können, wenn auch fein Bater In einer andern Stabt Episcopus 
gewefen? L 

Burdhardt fand in Kanuat nur zwei Drufenfamilien, 
die ſich mit dem Anbau einiger Tabadöfelder befchäftigten; er 
Eehrte von da nad Sueida zurüd. Als Bucking ham fih In 
Kanuat umſah, fand er (1816) dort 6 Drufenfanillien, die ſich 
erſt jeit Kurzem daſelbſt angeſiedelt hatten. Der Wadi Kanuat 
mar von der Schneefchmelze, die fhon auf dem Dſchebel Hau⸗ 
san begonnen hatte (d. 17. März), fehr breit und tief, und ſtürzte 
in Fleinen Gataracten von den Bergen herab. Er fand an feiner 
Dftfeite noch einen Fleinen Tempel, und ihm im Norden ein klei— 
nes Theater auf, deſſen Anlage fo war, daß der Fluß vor dem 
Augen der Zuſchauer vorüberfloß und zur Ebene gegen Nedſchran 
hinzog. Er fand in dieſer ganzen, ungemein lieblichen Anlage et« 
was Achnliches mit dem Theater in Amman; eö ift viel Heiner 
als das zu Dfcherafh, daher wol in der von Vidua und Urkülf 
mitgetheiften, hier gefundenen Inſchrift nur ein Heargosdec 
@deioy genannt 8). 

Die ganze Ruinenftadt bietet einen großen Schatz für ſchöne 
arditeftonifhe Studien var, was auch ©. Robinfon ®) 
beftätigt, und ift ſchon dadurch merkwürdig, daß feine Spur von 
mobamebanifcher Zerftörung oder Umbau viefen Ort getroffen, die 
römifhen Baumgrfe ver römiſch-heidniſchen Blüthezeit nur 
durch das hriftliche Kreuz einen veränderten Stempel aufgebrüdt 
erhielten. Alle bisherigen Unterjuchungen waren jedoch nur ſehr 
flüchtig angeftelt worden. Hier war es, wo einer ber dortigen 
Drufen verſicherte, Hinter ven dftlich anfloßenden Bergen 


+29) Corpus Inser. Graec. 'fol. 264, Nr. 4614. °°) G. Robin- 
son, Palestine. II. p. 153—155. 


Dſchebel Hauran; Nord- Gruppe, Kannat. 937 


Tiege noch ein anderes Haurän, eine Plaine (Hochebene?) wie 
die in Weſt; aber weiter und fruchtbarer, in der alles voller Trüme 
merftädte liege mit Kirchen, Palläften, Theatern, größer als die in 
Kamiat, aber feine derfelben bewohnt, nur von Beduinen und ihren 
‚Herren durchſchwaͤrmt, daher ohne Escorte gefahrvoll zu durchzie⸗ 
ben. Auf die Frage nad) den Namen diefer Orte, meinte er, um 
diefe befümmere man ſich nicht, die Bedninen würden fie wol 
Eennen. Die biefigen Drufen zeigten ſich ald ein ſchönes, wohl⸗ 
gekleiveted, reinliches Bergvolk, fehr höflich in ihren 


Manieren und gaftirei; die Speifen wurden im irdenen Schüffele ' 


aufgetragen, und ber Trank in metallenen, gut verzinnten Gefäßen. 
Gine große Vorliebe zeigte fich bei ihnen für Waffen, zumal 
für gute Schwerter von Iöpahan und Damaskus, wie für englis 
ſche Viſtolen und Muöfeten. 

‚Hinreichend bezeugen obige Denfmale die einftige Wichtigkeit 
diefer Stadt, die im Synecdemus bed Hierocled zur kirchli— 
den Eparchie Arabia unter dem Namen Kanotha aufgeführt, 
und auf dem Kirchenconcil zu Chalrevon durch den Episcopus 
Kayu$as repräfentirt war 9) (Reland, Pal. 682); Step. Byz . 
ſchreibt es Kanatha (Kivusa), und nennt e8 eine Stadt der ara« 
biſchen Boſtra benachbart, und deutet darauf hin, daß man feine 
Bewohner auch wol Kanathiner genannt, obwol bie richtige 
Form, wie ſich aus obiger Infeription ergibt, Ranathener war %). 

Eufebius und Hieronymus nennen fie im Onom. (s. v. 
Kuvü$) einen Vicus Arabiae, der noch zu ihrer Zeit Kavadı 
genannt warb und In der Nähe von Boftra in Trachonitis Tag 
(veircı d8 zai eis &rı vor iv Touyaritidı nAmoiov Boorgür). 
Er gehöre zum Tribus Manaffe, und ward von Nabach, ald feine 
Eroberung, Rabotholia (auch Nyßey oder NaßoF) genannt; 
richtiger (wie 4. B. Mof. 32, 42 fteht: Nobah ging hin und 
gewann Knath mit ihren Töchtern und hieß fie Nobah nach feie 
nem Namen) Nobah, ein Name, der zur Zeit der Nichter, als 
Gideon die Mivianiter flug und gegen Nobah und Jagbeha fieg« 
reich zurüdzog (Michter 8, 11), noch vorkommt, aber bald wieder 
in Bergeflenheit gerieth, da der antife Name Knath fehon im 
Bud der Chronik (Kenath, 1. B. d. Chron. 2, 23) wieder here 


®) Itin. Anton. ed. Wesseling. fol. 723. _ °*) Stephani Byzantüi 
Ethnicorum quae supersunt, ed. A. Meinekii, Berol. 1849. 
T. 1. 8. s, v. Kavasa.. 


938 Weſt⸗Aſien. V. Abtheifung. II. Abſhnitt. $. 12. 


vortritt, und auch in ber Folgezeit bei Jofephus, nur in verfüge 
ter oder gevehmterer Form (Kara xcoun, Antig. XV, 5, 9; over 
Küvaya tig xoſanc Zuglug, Bell. Jud. I. 19,2 und Not. Wes- 
sel. ed. fol. 100), wieder vorfommt. Denn beide Namen bezeich⸗ 
nen diefelbe Localität in ber Geſchichte Gerodes M., ber 
bei diefem Orte durch einen Aufftand der Araber, welche durch 
Eleopatras Feldherrn Athenio gegen die Jubäer aufgehetzt wa 
sen, zwifchen Felſen und Klippen eine fchimpfliche Nieverlage erlitt, 
and der fid) nur ein Eleined Corps rettete, deſſen geſammte Mann» 
ſchaft aber in einer benachbarten Veſte Ormiza, deren Lage unbe 
kannt geblieben, auch noch über die Klinge fpringen mußte. Ob 
die Kaua, Antig. XIII. 5,1, mit jener iventifch ſei, bleibt dahin 
geftellt; entfchieven aber ift e8 die Ganatha, welche Plinius V. 
16 mit.-Gadara, Dion, Pella, Galasa (richtiger Gerasa) 
jur Decapolitana regio zählt, in ver ihm Boſtra unbe- 
kannt blieb; vieleicht weil damald Ganatha bei Römern ben 
Vorrang behauptete, da ed, wie feine Nachbarin Sueida, bie 
älteften Denfmale römifcher Bauwerke in feinen Iuferiptionen, 
ſchon unter Trajand und Habriand Zeiten, aufzuzeigen Hat, 
während diefe in Boftra nur unter der Gunft ſpäterer Cäfaren 
hervortreten. Auch Münzen, unter ben Kalfern Claudius und 
Domitianus, mit der Umfchrift KANATHNDN find bee 
kannt ®), fo wie eine unter Mariminus (reg. 235 n. Chr.) 
mit dem Namen KANATA, auf deren Revers ein verfchleierter 
Kopf ver Iſis %) mit dem Iſisornamente und andern ägpptifchen 
Symbolen vorkommt, woraus ſich der Einfluß eines aͤgyptifchen 
Cultus bis hierher nach dem Dfchebel Haurän zu ergeben ſcheint. 
ehe dieſe Stadt zu einem Bifchoffige erhoben ward. Ob vielleicht im 
dieſer Zeit ber Stabt auch der, vorübergehende Rame Marimia« 
nopolis, wie fo manchen andern, beigelegt warb, wie er auf obiger 
Infchrift vorkommen ſoll, bleibt dahin geſtellt; andere Zeugniſſe 
fehlen dafür; ein einziges des Patriarchats von Antiochia ande 
“genommen, in weldem unter Arabia (Petraea, irrig) auch eine 
Maximianopolis als Urbs Episcopalis Arabiae (cajus 
Severus Antistes in Concilio Chalcedoniensi subscripsisse 
legitur) 9) genannt wird, die Kanatha im Batriarchate aber aus- 


4:3 5. Eokhel, Doctrina Nuamorum Veter. III. p.346. _*) Mion- 
net, Bescr. des Medailles antig. Suppiöment. Tem. YHI. 1837. 
p-225, Nr. 5. **) Geographia Sacea sive Notit, Antig. Dios- 


Dfchebel Hauran; Mittel⸗Gruppe, Aere. 080 


gelaſſen iſt, fo daß man denken könnte, fie ſei durch die Maxi- 
mianopolis vertreten, wenn nicht Luc. Holſtenins in einer Nota 
Giegu bemerkte, daß auch Canotha des Hierocles durch einen 
Theodoſius Episcopus auf dem Concil von Chalcedon vertreten 
worben fei. Eine Inſchrift, welche Seegen in Deir ibn Kheleif 
(f. ob. ©. 910) fand, verbunden mit der in Kanuat gefundenen 
Infcprift mit Maximiniapolis, hat Krufe vermocht, die berühmte 
Kanatha in Deir ibn Kheleif zu fuchen, eine Anficht, die wenige 
ſtens keinesweges durch antike Architekturen, wie die in Kanuat, 
unterflägt wird. Daß au Ptolemaeus, Lib. V. 15, fol. 139, 
dieſelbe Kuvüda, neben Philadelphia, Gadara, Pella, Ge- 
rasa u. a., in feine Tafeln eintrug, iſt befannt, fo wie, daß fie 
in ver Notit. Veter. Eecles. ald Karodàc, in den fpätern als 
Ganafados (s. Reland, Pal. 218, 219 u. 287) aufgezeichnet 
ward %). Bei dem Einfalle der Mubamebaner in biefen Gegenden, 
4 Boßra nah blutigen Schlachten fih an Khaled ven Sie- 
ger unterwerfen mußte, traf auch Kanat, das bier zum letzten 
male genannt wurdg, daſſelbe Schiejal, denn hier ſchlug Khaled 
fein Zager auf 7). 


Erläuterung %& 
Die Mütelgruppe des Dſchebel Haurän; Aere; ber Gebirge- 
weg gegen Dft über den Kelb Haurän nach Zaele, zum Wabi 
Uwaired, über Szaffa zur Städte-Wüfte (Tellul) unb füb- 
mwärts zum Wadi Ras el Beber. 


1) Were, die Reſidenz des zweiten Scheichs der Drufen 
im Digebel Haurän. 


Bon Sueida unmittelbar in ©. und S.D. erhebt ſich der 
hohe Dſchebel Haurän, ver den Mittelpunkt diefer Gruppe _ 
bildet, und von Seetzen, wie von Burdhardt, nach verfchies 
denen Richtungen zum erften mafe befucht und erforſcht wurde, 
zumal von dem Orte Aere (bei Burkhardt, Eéra bei Sergen, 
oder Era feiner Karte) aus, den beide am meftlichen Buße des 


cesiam omn. etc. Veteris Ecclesiae. Auct. Caroloa 8. Paulo etc. 
Amstelodami. 170%. fol. 296. 

**) Gefenius b. Burdhardt, L Rot. ©. 505; v. Raumer, Pal. ©. 243. 
) Makrizi, Hist. des Sultans Mamlouks. Paris. 1842. T. 12 . 
Qustremare, Nota p. 255, . , 








940 Weſt⸗Aſien. V. Abiheilung. II. Abſchnitt. 6.12. 


Sochgipfeld zum Ausgangepunft Ihrer Ausflüge machten. Seegen 
tam am 15. Mai 1805 %) nach diefem Orte, ver auf einem fel= 
figen Hügel zwifchen Schutthaufen liegt, die feinen einftigen größern 
Umfang bezeichnen, neben dem Dorfe bemerkte er viele kleine 
Quellen, deren Waſſer fich bald weiterhin verliert, ohne einen 
Bad zu bilden. Direct in Oſt des Ortes ſteigt ver höchſte Gipfel, 
der Kelb el Haurän, empor, ber auch wol Dſchebel el Drus 
genannt wird, fo daß Aere das erfte Dorf des Dſchebel if, das 
unmittelbar die Oftgrenze der Ebene Hauränd (en Nükra) 
bezeichnet. Seegen lieh ſich Hier 21 Dörfer zum Dſchebel el 
‚Haurän gehörig nennen, wozu man Ihm auch die nörblichern uns 
ſchon bekannten Orte Sueide, Kanuät, Schohba und viele 
unbelannte rechnete, und fagte, die Breite des Gebirges betrage 
von W. nah 9. 6 Tagereifen und entfpreche feiner Länge von 
N. nad) ©. Jedoch verficherte fein Führer, der Prieſter, deſſen 
eigentliche Breite, nämlich fo weit feine Quellen gegen Weft zur 
Ebene flöffen, betrage nur eine Tagereife; andere Blüffe, als diefe, 
gebe es darin Feine; feine anbere-Seite (in Of) gehe In 
Wüfe über. 

Eli Smith, der diefed Aere (er fchreibt e8 Ary) eben⸗ 
falls zum Dſchebel Haurän rechnet, und den Namen Ard el 
Bethenyeh, mit Batanäa, Bafan identificirend, Eennen Iernte, 
fagte, daß dies die Gegend im Rüden des Berges (doch wol 
was ber Priefter die andere Seite nannte) fei. Eli Smith 
blieb unficher, ob diefer Name ſich nicht bis in die Nähe von 
Saldat (gegen S. O.) erſtrecke. Der Auddruck feines einfichtie 
gen Führer Tannus war, daß fie „pie Gegend im Rüden 
des Berges’ bezeichne, was, wie wir fehon früher bemerkten, 
mit v. Raumers fo grünblicher Erörterung ded Begriffes Ba= 
tanäa) der alten Zelt übercinflimmt. Die Bewohner von 
Sueida, melche in dieſem Gebiete gut bewandert waren, nannten 
08 das Land des Hiob und rühmten deſſen Fruchtbarkeit unge» 
mein. 73 Namen von Ortfchaften, unter denen und nur we— 
nige näher befannt wurden, hat Eli Smith in feinen Verzeich- 
niffen 5%) für fünftige Erforſchung aufgezeichnet. 

Der Wadi von Here, fagt Seegen, habe nur im Winter 





+9) Segen, Erſſe Haurän-Reife, 1805. Mir. 9)". v. Raumer, 
Zaläflina. ©. 227—230. °°) Gi Smith in E. Robinfon, Bas 
Häfina. MI. Anh. ©, 91-914. 


\ 


Dſchebel Haurän; Mittel- Gruppe, Aere. 941 


hinreichend Wafler, um ben Jordan zu erreichen; im ber Nähe des 
Dorfes treibe er jevoh 9 Mühlen; auf feinen fchön bewäfferten 
Biefen traf er viele Störche und große Schaaren derfelben auf 
dem fumpfigen Boden nordwärtd von ihm am Wadi Thalet 
und in ver Näfe einer Duelle, Köm el Hafia genannt, an ber 
er vorüber am, ald er von Aere gegen Nerd nach Sueide ging, 
das 2%, Stunde von Aere entfernt liegt. Die Drufenbewohner in 
Aere hielten zahlreiche Heerden von Rindern, die fie am Tage, 
Sommer wie Winter, im Freien laffen, und für die fie nur 
Nachts Stallungen bereit halten, fo wie an den Tagen, wo Schnee 
auf ihre Weide fällt. Die Pflugochfen werden mit Dſchilban 
und Noäman (?) gefüttert, die andern erhalten nur Stroh, bie 
Bierde aber Gerſte. Ihre Schaafe und Ziegen werfen’ im Jahr 1 
bis 2 Junge; die fhöne Wolle Hat aber fehr geringen Werth im 
Verlauf; ein Schaaf liefert zumellen im Jahre für einen Piafter 
Wolle; aber gewöhnlich hat ver Ertrag von 4 Schaafen nur 2 
Piaſter an Werth. Der Preis der Hiefigen Rameele fteigt von 
100 zu 150 bis 200 Piaſter, aber zur Zeit ver Pilgerfaramane 
nach Mekka fteigen fie bis zu 400 Piafter im Preife. 

Seegen fand die hiefigen Drufen fehr wohlwollend gegen bie 
Chriften, doch folten fie es fehr übel nehmen, wenn man fi nad 
ihren Neligionsgebräuchen erfunbigte, und der chriſtliche Priefler 
meinte, fie würben einen ſolchen Neugierigen felbft ermorden Fün« 
men. Seetzen machte wenigſtens die Erfahrung an einem feiner 
Drufenführer, den er über feine Religionsbücher auszufragen bes ” 
gann, daß diefer dabei fehr ernft und ganz flumm wurde. Don 
nerſtag Abends, fagte man, hätten fie ihre Verfammlungen, bie 
Männer befonderd und die Weiber auch; Öffentliche religiöfe Ge— 
bäude haben fie Hier fo wenig mie im Libanon. Der Huffchmidt 
im Orte, bei dem Seetzen einkehrte, war ein Chriſt und hatte 
das Gefchäft, den Pferben ihre Marken aufzubrennen. 

Burdharbt!) verließ am 18. Nov. 1810 Sueida, und 
erreichte fübwärts in Y, Stunden das elende Dorf Errahha, 
NRaha bei Seetzen, der hier Schilfdecken vom See EI Huleh 
verhandeln fah, 7 Häufer darin vorfand und auf guten Wie 
fengründen umber zahlreiche Ninder- und fehr wollreiche Schaafe 
heerden. Er hörte, daß man biefe Herden Im Sommer auf die 
Bergweiden treibe, indeß bad Grad der Ebenen vertrodnen 


9) Burckhardt, Tray. p. 87; b. Geſenlus I. ©. 162. 


942 Weft-Afien. V. Abtpeilung. I. Abſchnitt. 6. 12, 


Taffe, um bei der Rüdkehr davon ein Winterfuster für die Heerden zu 
haben: denn an Heumachen denkt Fein Hauränier. Nur %, Stun 
ven im Norden von ba liegt die Duelle Ain el Mazaͤd, mit 
einem Drufendorf an der Anhöhe von 3 Käufern, 2Y, Stunda 
fern von Aatyl, wo Sergen eine Nacht zubrachte. Da Seegen 
zweimal nad) dem Dorfe Ain el MEzäd, das Burdharbt nicht 
befucht hatte, zurüdkehrte, und bei den dortigen Drufen gaftliche 
Aufnahme fand, fo wurde er auch mit ihnen vertrauter, und er⸗ 
fuhr, daß unter ihnen viele Verehrer des Teufels fein. Sie mu- 
theten ihm dfter zu, die böfen Geiſter audzutreiben, und um ihres 
BWünfchen nach Amuleten nadyzugeben, fehrieb er Ihnen auf Die 
Bettel, welche fie auf dem Leibe zu tragen pflegen, die Worte: 
entferne dich Wahnthier aus der ufurpirten Wohnung ber Ber- 
nunft, entweiche! entweiche! — Die Drufen fand er bier alle fehr 
tapfer und gut bewaffnet, und fah mol voraus, was fpäter auch 
eintraf, daß fie noch oft den Türken tapfern Widerſtand leiſten 
würden. Erraha liegt 20 Minuten von Sueida fern, am Bart 
el Thaleth (d. h. dritter Bach), der von den 3 Wadis feinen 
Namen hat, die höher hinauf im Gebirge fich zu einem Wadi 
vereinen. Von hier zeigte man Burckhardt Stunde fern gegen 
RD., -zur Seite des Wadi, Im Gebirg die Quelle Ain Kera- 
ſche unter dem Gipfel des Kelb Haurän, und in der Ebene gegen 
Beft, 1 Stunde fern, dad Drufendosf Refad. Bom Wadi 
Thaleth, der da, wo ihn Buckingham?) in ber weſtlichen 
Ebene, am 13. März, da er von Schneemaffen im Dſchebel ange- 
ſchwollen war, überſchritt, eine Tiefe von einem und eine Breite 
von 10 Fuß hatte, erreichte Burdhardt in Y, Stunde had ver⸗ 
faleng Dorf Kherbet Rifche, und von da in 1 Stunde Ezze- 
due, wo der Regen zur Einfehr nöthigte. 

19. Novbr. Durch diefed Dorf fließt ein Eleiner Bad Ain 
Ettuahein, d. 5. die Duelle der Mühlen, ver von Ain 
Mufa, der Quelle nahe, bei Kuffer (am Fuße des Kelb Haur 
ran gelegen) herabkommt une nad Aere zufließt. Im Dorf 
Ezzehue war nur eine cpriftliche Bamilie, der Drufen Scheich, 
ein junger Menſch von 15 Jahren, ungaftlih; die Bewohner des 
Dorfes arbeiteten Kaffeemdrfer aus Cichenflämmen, bie fie das 
Stück zu 25 Piaſter verkaufen und durch ganz Haurän verführen. 
7% Stunden welter, am Wege links, if ver Tel Ettuahein, 





®°?) Buckingham, Trav. in Eastern Syria p. 188. 


Dſchebel Hauran; Mittel- Gruppe, Aere. 943 


oin ifelirtee Gügel in der Ebene, durch welche ber Weg hingeht, 
umb neben dem Hügel zieht ver Wadi Ezzehue vorüber, ein 
Winterbach, der vom Berge kommt; 2 Stunden fern von ba Iiegt 
jenes Dorf Aere anf einem Hügel der angrenzenden Bene. 
Aere iſt der Gig des zweiten Häuptling® der Drufen, am 
vom Burdhardt?) damals, er hieß Scheih Schybely Ihn 
Samdam, einen der Itebenswürbigfien und wißbegierigken Män- 
wer fand, die ihm überhaupt im Orient begegneten, weöhalb er 
auch, nach feinen Ausflug von da am 20. Novbr. in das Hauräns 
Gebirge, doch wieder am 26. zu ihm zurüdfehrte, und 2 Jahre 
fpäter am 26. April 1812 wiederum fein Saft wurde. Er nennt 
Ihn den gütigflen und großmüthigften Türken, ven er in Syrlen 
kennen lernte, deſſen Ruhm ver Gerechtigkeit auch fo anerkannt 
war, daß ans allen Gegenden Haurand die Landleute famen, ſich 
in feinem Dorfe nieverzulaflen, das dadurch eins der bevdlkertſten 
im Lande wurbe. Auch eine ganze chriſtliche Gemeinde mit ihrem 
Prieker hatte ſich kürzlich daſelbſt niebergelaffen. Außer feiner 
Gerechtigkeit umd Milde verdankte er dieſen Zulauf auch feiner 
Geßfreigeit: denn täglich, fpeifete er an 40 Bäfte an feinem Ti⸗ 
ſche, außer den Fremden, bie fortwährend auf ihrem Wege nach 
dem Lagerplägen ver Veduinen bier durchfommen. In dem Men« 
zil oder dem Erembenzinmer kommt der Kaffertopf nicht vom 
Feuer; man konnte ihn, fagte Burkhardt, mol mit Mecht das 
Haupt der Drufen im Haurän nennen, obwol genau genom⸗ 
men der Titel feinem Schwiegervater, dem Scheich von Sueida, 
itein Ihn Hamdan gehörte. Gr zeigte großen Drang, bie 
enrepäifcgen Sitten und Einrichtungen Eennen zu lernen, er Iernte 
vie griechifchen, emglifchen und veutichen Alphabete mit ven ara⸗ 
biſchen Lauten bezeichnen; dabei war er völlig uneigennüßig, 
aber ver Meinung, daß es in England auch Drufen geben müfle, 
da vie chriftlichen Prieſter im Lande behaupteten, daß bie Eng« 
länder weder griechlſche, noch katholiſche Chriſten feien, und ded« 
halt Eeineswegd Ghriften fein fönnten, weil Ihnen nur diefe 
beiden Kirchen befannt find. Budingham, ver 4 Jahr fpäter 
am 13. März 1816 *) bei demſelben Scheich Schybely eine ga 
Ude Aufnahme fand, beftätigt dies Urtheil und Die Verehrung, 
die auch damald noch viefer Drufenhäuptling "für Burdhardt 


) Burckhardt, Trav. p. 88, 106; u. b. Gefenins I. S. 164, 190 
u. 362. 9 Buckingham, Trav. in Eastern Syria, p. 189. 


944 Weft-Afien, V. Abtheilung, II. Abſchnitt. 6. 12. 


an ven Tag legte; er war ber Wohlthäter feines Ortes, der ine 
mer mehr ſich aus den Trümmern feiner frühern Architekturen 
aufgebaut und verfchönert Hatte. Vor der Abreife von Aere 
copirte Burckhardt eine alte femitifche Infchrift von einem 
Stein, der im Dorfe lag (f. Tabul. I. Nr. 3. bei Burdhardt), 

. amd von der Wand der dortigen Mofcher, einem niedern gewölb⸗ 
ten Gebäube, eine griechifche, aber ſehr zertörte Infchrift, 
welche die. Grabfchrift 5) einer Frau mit Namen Pauline ent- 
hält. Der antife Name des Ortes ift unbekannt, aber nicht mit 
dem Aere (Szanamein, f. oben) zu vorwechſeln. 


2) Burdhardts Weg von Aere oftmärts über Medſch— 

mar, Hebrän, Kuffer, zur Yin Mufa und am Südoft« 

fuß des Kelb Haurän vorüber zum Wadi Awaired 
nad) Zaele. 

Von Aere aus den Weg gegen Süden verlaflend, fuchte 
Burdhardt, gegen ven Often in dad Bergland einbringen, 
die Trünmerftädte des Dſchebel Haurän auf, nahm von Aere 
zwei brave Drufen zu Bührern mit, ließ aber feine Barſchaft und 
Sachen von Werth’ beim Scheich zurüd, da man im Dfchebel 
Saurän leicht Plünderungen durch Streiflinge audgefegt if. ©. 
Robinfon und Capt. Chesney mwaren noch neuerlid) (1830) 
deshalb gendthigt, ihre Wanderung dorthin aufzugeben 6). 

20. Novbr. Bon Aere 3, Stunden gegen D.N.D. über 
die Ebene beginnt das Anfteigen zur Höhe über 2 Hügel, in %, 
Stunden zu ven Muinen des Dorfed Medſchmar (el Mejeamer 
bei Buckingham?), wol Meiamas, mo eine Kirche, eine 
Duelle und ein Bab, nad) Seegen 1 Stunde in Süd von Kuffer 
gelegen). - 

Bon bier %, Stunde liegt das Dorf Afine mit etwa 25 
Drufenfamilien und einer fchönen Duelle. ine Stunde von da 
gegen Oft, wo es ſchon fteiler emporgeht, Tiegt, auf der Spige 
eines Berges dad Dorf Hebran, wo eine Quelle, eine in Trum⸗ 
mer zerfallene Kirche und ein nahe daran ſtehendes anderes Ge— 
bäube, an deſſen innerer Thorfeite eine Infchrift, die zu erfennen 
gibt, daß Hier ein dem Diod (Zeus oder Sol?) geweihter Tempel 


#06) Corpus Inser. Graec. fol. 268, Nr. 4623. *) G. Robin- 
son, Trav. in Palestine. IL. p. 160. ") Buckingham, Tray. 
-L cp. 191. — 


Dſchebel Hauran; Mittel- Gruppe, Kuffr. 945- 


fand (Nr. 4625). Cine Injchrift auf der äußern Mauer ber 
Kirche nennt die Bewohner ded Ortes Edeni (?), die ihren 
Dank gegen einen Veteranen Sabinus Aurelius Antoninus 
außfprechen, mit der Zeitbeſtimmung des Jahres 45 p. X. n. 8) 
unter Kaifer Claudius; jo daß died die älteſte Infchrift fein 
würde, wenn die angegebene Epoche fich als richtig bewährt, 
Seegen ſchreibt den Ort Höbberan, und fagt, er liege 1, St. 
von Kuffr fünmwärts. Auf der fleinigen Berghöhe von Hebran 
find doch einige gute Weivepläge; die gegen S. O. daran ſtoßende 
Ebene Heißt Amman, mit einer Quelle, die öſtlich daran ſtoßende 
heißt Zauarat, die in S. W. daran liegende Merdſchel Dau- 
let, alles flader Boden mit mehreren Eleinen Hügeln und von 
Bergen umgeben. In Hebran leben nur ein paar Familien. Bon 
Hebran aus gab mian Seetzen 9) viele Diftangen an: Chreie 
lege 1 Stunde fern, wo 10 Säulen ſtehen ſollten; Aijon Tiege 
3 Stunden in OR, wo 2 Kirchen; Orman 5 Stunden oſtwärts 
(in &.D.) von Kuffer u. a. m,, die zum Theil von Burdhardt 
bejucht wurden. Auch Szäle 3 Stunden oflmärtd von Szeh⸗ 
huet el Chüddr (offenbar Zaele und Zahuet bei Burdhardt, 
fe unten), insgeſammt erſte Angaben, die durch nachfolgenve bes 
Rätigt wurden; aber viele andere Namen bleiben zum Theil uns 
ſicher, da fie von Seegen nur mit Bleiſtift aufnotirt wurden. 

Bon Hebran ging ed immer nordoftwärts nach dem Kelb 
(dem Hunde), ober wie die hiefigen Araber fagen, nach dem 
Kelab Hauräan, wol Alfadamum bei Ptolemaeus Lib. V. 
©. 15, zu, wo nad einer Stunde Kuffe erreicht wurde, einft 
eine beträchtliche Stadt. Seetzen fagt, fie liege amı Fuß des 
audgezeichneten Bergfegeld, den er el Kelb over Chleb el Haus 
ran nennen hörte, defjen Südſeite ganz nadt fei, nach oben. einen 
braunen und violetten Bajalt zeige, an feinen übrigen Ge— 
hängen aber bebufcht fei, und mit Sindſchan d. i. mit Gtein- 
eichen, bewachſen. Ganz Haurän, 1 bis 2 Tagereifen oftwärts 
von dieſem Berge bis tief in bie Wüfte, verficherte ihm ein Wortiger 
Druſe, beftehe ganz aus demfelben Geftein. 

Kuffr 10), wie alle Städte des Landes aus demſelben ſchwar— 
gen Bafaltftein erbaut, fagt Burckhardt, hatte noch viele 





®) Corpus Inser. Graec. fol. 266, Nr. 4624. °) Gegen, Erfte 
Haurän-Reife, 1805. Difer. *°) Burckhardt, Trar. p. 91; b. 
Gefenius I. ©. 167. 


Niter Erdtunde XV. 5 Doo 


944 Weft-Afien, V. Abtheilung. TI. Abſchnitt. F. 12. 


an ven Tag legte; er war ber Wohlthäter feines Ortes, der ine 
mer mehr fich aus den Trümmern feiner frühern Architefturen 
aufgebaut und verſchönert Hatte. Bor der Abreife von Aere 
copirte Burckhardt eine alte femitifche Infchrift von einem 
Stein, der im Dorfe lag (f. Tahul. I. Nr. 3. bei Burdharbt), 
und von der Wand der dortigen Moſchee, einem niebern gewölb- 
ten Gebäude, eine griechiſche, aber fehr zerſtörte Infcprift, 
welche die Grabfchrift 5) einer Brau mit Namen Pauline ente 
Hält. Der antike Name des Ortes ift unbekannt, aber nicht mit 
denn Aere (Szanamein, f. oben) zu vorwechſeln. 


2) Burdhardts Weg von Aere oftmärts über Mepfd= 

mar, Hebrän, Ruffer, zur Ain Mufa und am Südoſt- 

fuß des Kelb Haurän vorüber zum Wadi Awaired 
nad Zaele. 

Bon Here aus den Weg gegen Süden verlaffend, fuchte 
Burdhardt, gegen den Often in dad Berglandeindringend, 
die Trümmerftävte des Oſchebel Haurän auf, nahm von Aere 
zwei brave Drufen zu Führern mit, ließ aber feine Barſchaft und 
Sachen von Werth’ beim Scheich zurüd, da man im Dfchebel 
Saurän leicht Plünderungen durch Streiflinge ausgeſetzt if. ©. 
Robinfon und Capt. Chesney waren noch neuerlid (1830) ° 
deshalb gendthigt, ihre Wanderung dorthin aufzugeben 6). 

20. Novbr. Bon Nere Y%, Stunden gegen O. N.O. über 
die Ebene beginnt dad Anſteigen zur Höhe über 2 Hügel, in %, 
Stunden zu den Nuinen des Dorfed Medſchmar (el Mejeamer 

- bei Budingham?), wol Meiamas, mo eine Kirche, eine 
Duelle und ein Bad, nad) Seegen 1 Stunde in Süd von Kuffer 
gelegen). - 

Bon hier Y, Stunde Liegt dad Dorf Afine mit etwa 25 
Drufenfamilien und einer ſchönen Quelle. ine Stunde von da 
gegen Oft, wo es ſchon fteiler emporgeht, Tiegt, auf der Spitze 
eined Berges das Dorf Hebran, wo eine Duelle, eine in Trüm⸗ 
mer zerfallene Kirche und ein nahe daran ftehendes anderes @e- 
bäube, an beffen innerer Thorſeite eine Infchrift, die zu erfennen 
gibt, daß Hier ein dem Dios (Zeus oder Sol?) geweihter Tempel 


#05) Corpus Inser. Graec. fol. 268, Nr. 4623. °) G. Robin- 
son, Trar. in Palestine. IL. p. 160. _ ') Buckingham, Trar. 
«Loop. 19 5 . 


Dſchebel Hauran; Mittel-Gruppe, Kuffr. 945- 


Rand (Nr. 4625). ine Inſchrift auf der äußern Mauer ber 
Kirche nennt die Bewohner des Ortes Edeni (?), die ihren 
Dank gegen einen Veteranen Sabinus Aureliud Antoninus 
außfpredhen, mit der Zeitbeftimmung bed Jahres 45 p. X. n. 8) 
unter Raifer Claudius; jo daß die bie älteſte Infchrift fein 
würde, wenn die angegebene Epoche ſich ald richtig bewährt. 
Seegen ſchreibt ven Ort Höbberan, und fagt, er liege 4 Gt. 
von Kuffr ſüdwärts. Auf ver fteinigen Berghöhe von Hebran 
find doch einige gute Weivepläge; die gegen S. O. daran ſtoßende 
Ebene Heißt Amman, mit einer Duelle; die Öftlich varan ſtoßende 
heißt Zauarat, die in S. W. daran liegende Merdſchel Dau« 
let, alles flacher Boden mit mehreren Eleinen Hügeln und von 
Bergen umgeben. In Hebran leben nur ein paar Famillen. Bon 
Hebran aus gab nian Seetzen ?) viele Diftangen an: Chreie 
liege 1 Stunde fern, wo 10 Säulen ftehen ſollten; Aifon Tiege 
3 Stunden in Oft, mo 2 Kirchen; Orman 5 Stunden oflwärts 
(in &.D.) von Kuffer u. a. m., die zum Theil von Burckhardt 
bejucht wurden. Auch Szäle 3 Stunden oftwärtd von Sjeh«- 
huet el Chüddrt (offenbar Zaele und Zahuet bei Burdharbt, 
ſ. unten), Inögefammt erfte Angaben, die durch nachfolgende bes 
Rätigt wurden; aber viele andere Namen bleiben zum Theil uns 
ficher, da fie von Seegen nur mit Bleiſtift aufnotirt wurden. 

Bon Hebran ging ed immer nordoftwärtd nach vem Kelb 
(dem Hunde), oder wie die hiefigen Araber fagen, nach dem 
Kelab Haurän, wol Alfadamum bei Ptolemaeus Lib. V. 
c. 35, zu, wo nad einer Stunde Kuffe erreicht wurde, einft 
eine beträchtliche Stadt. Seegen fügt, fie liege am Fuß des 
auögezeichneten VBergfegeld, den er el Kelb oder Chleb el Haus 
ran nennen hörte, defjen Süpfeite ganz nadt fei, nach oben einen 
braunen und violetten Bajalt zeige, an feinen übrigen Ge— 
hängen aber bebufcht fei, und mit Sindſchan d. i. mit Stein- 
eichen, bewachſen. Ganz Haurän, 1 bis 2 Tagereifen oftmärts 
von dieſem Berge biö tief in die Wüfte, verficherte ihm ein Wortiger 
Druſe, beftehe ganz aus demfelben Geftein. 

Kuffr 10), wie alle Stäbte des Landes aus demſelben [hwar« 
gen Bafaltflein erbaut, fagt Burckhardt, Hatte noch viele 


*) Corpus Inser, Graec. fol. 208, Nr. 4824. N Seepen, ‚ee 
HaurdmReife, 1805. Mfer. '°) Burckhardt, Trav. p. 0 
Sefenius I. ©. 167. 


Ritter Eidlunde XV, 5 Doo 


- 946 Weft-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 12. 


gut erhaltene Häufer mit den befannten Steinthüren, und ſelbſt 
die zwifchen 9 518 10 Fuß hohen Flügel des Stadtthorts befle- 
hen aus einer einzigen Steinplatte. Auf jeder Seite ver 
Straße ift ein Xrottoir für die Bußgänger, 2%, Buß breit und 
einen Buß erhöht über das Pflafter der fehr engen Strafe, die 
felten über einen Dard breit ift. Die Stadt hat Y, Stunven im 
Umfange; da fie an einem. Abhange erbaut if, fo fann man auf 
den platten Dächern der Häufer über diefe hinweggehen. Die Höfe 
fiehen vol Maulbeerbäume. Unter mehreren gemölbten Ge— 
bäuden fah man eins in etwas größerm Maafftabe, mit einem 
Thurme, gleih dem In Ezra (j. ob. ©. 854). In deſſen ge= 
pflaſtertem Hofe liegt eine Urne von Stein; arabifhe In— 
ſchriften an ven Mauerwänven zeigen, daß er in fpätern Zeiten 
als Mofchee benugt wurde. In der Wand Innerhalb des gewölb⸗ 
ten Säulenganges iſt eine Niſche, die jehr geſchmackvoll mit in 
Stein audgehauenem Eichenlaube geziert iſt. 

Die Hiefige Kirche wurde nur bejucht, um darin dad Mittagd- 
effen zu verzehren, das vorzüglich aus Kattas (Erdk. XIV. 1034 
und oben ©. 869), einer großen Art Rebhühner, beftand, die hier 
in ‚ungeheuern Schaaren wie Taubenflüge umberziehen, aber weiter 
im Öftlihen Haurän nicht wieder gejehen wurden. Im N.D. 
von Ruffr Hegt die flarfe Quelle Ain Mufa (nah Seetzen 
2Y, Stunde fern vom Drufenvorf Ain el Mözäd in N.W.), 
über deren Strom man am Fuß des Gebirges in Ezzehue 
(Szehhuah bei Seegen) gekommen war; ein Fleined Gebäude 
über der Duelle hat eine kurze!) griechiſche Inſchrift, vie 
-aber zu zerflört war, um fie entziffern zu Fünnen. Seetzen fand 
um dieſe Quelle fhöne fette Weivepläge; in der Nähe weidete eine 
zahlreiche Heerde junger, aber ſchon erwachſener Kameele, die den 
Szendije-Arabern gehörte. Diefe Quelle verfieht Szehhueh, 
dad nur %, Stunden’ von Ihr entfernt Tiegt, mit dem trefflichften 
Trinkwaſſer. Von diefem Orte hat ver umliegende Gebirgsort, 
den Seetzen Szehhuch el ballata (Ezzehue el belad) nen⸗ 
nen hörte, feinen Namen, darin 10 Drufen« und 4 rifllihe Häus= 
fer ſtehen folten, nad andern Angaben aber 40 druſiſche und 
20 &riftliche, j 

Eine Stunde von Kuffr, imnter gegen N. O., erreichte Burda 
Hardt noch vor Sonnenuntergang mitten Im Walde ein Lager 


#4) Corpus Inser. Grace, fol. 286, Nr. 4827. 


Dſchebel Hauran, der Berg Kelab. 947 


der Araber Rawafie, unmittelbar am (Süb-) Buße des Kelab, 
mo er fein Nachtquartier in einem ver 10 bis 12 fehr niedlichen 
Zelte fand, dad aus Streifen von weißen und ſchwarzen Schufs, 
d. i. engen von Ziegenhaaren, gemacht war. Die Racht war 
auf diefer Höhe, zumal gegen ven Morgen, fehr falt. 

21.Novbr. 12). Der Morgen war ſehr ſchön, falt, ver ganze 
Berg, den man vorfich fah, mit Reif bedeckt. Der Kelab ift ein 
Kegel, ver fich aus ver niebrigen Reihe der Gebirge erhebt, an 
feiner Süd- und Oftfeite unfruchtbar, an der Nord- und Weſtſeite 
aber mit Bäumen bedeckt. Vom Lager aus follte fein Gipfel in 
einer Stunde zu erfteigen fein; bei hellem Wetter, fügte man, folle 
man von ihm das Meer fehen können (2); leider erftieg ihn 
Burdhardt nicht, der hier an Bieberanfällen litt. 

Es fehlen und noch genauere Beichreibungen über die Natur 
dieſes Gebirge; Eli Smith glaubte in dem Kelb Haurän 
wahrfcheinlich einen verlöfhten Bulcan!) zufehen. Buding- 
ham, der von S. W. vom Dſchebel Adſchlun und ven Höhen 
von EI Höffn den Dfhebel Haurän zuerft aus ver Berne, alfo 
von einer nicht unbedeutenden Höhe, erblidte, als die weite, 
braune Ebene Hauränd mit der Station Remtha und die 
große Route der Hadſch durch deren Mitte vor ihm außgebreitet 
lag, fagt: diefe öftlihe Gebirgäfette 1%) fei ihm als eine Lange, 
ununterbrocene, nit eben hohe Berglinie über ber Fläche 
erſchienen, doch feien ihre Gipfel (am 10. März 1816) mit Schnee 
bevedt gewefen, und gegen N.D. fei dad ganze Land allmählig 
immer höher geftiegen, habe fih dann aber in ebenen Horizont 
als hohes Platenuland auögebreitet. Gegen Norden fei dies 
ſes durch eine andere Gebirgäfette, ven Dſchebel Druz, begrenzt 
worden; gegen N.W. aber habe ſich der weit höhere Dſchebel el 
Teldſch (Hermon) mit feiner gewaltigen Schneedecke von N.D. 
gegen S. W. Hingezogen, während gegen Süd ſich die Immer«- 
grünen Waldgebirge des Oſchebel Adſchlun nur mit we— 
nigen Schneeflecken auöbreiteten. Auch ald Budingham 4 Tage 
fpäter die Berghöhen von Hebran 3), eine Stunde fern im Often 
dieſes Ortes, überflieg, waren die dortigen Berghöhen ver Ofte 
grenze noch ale mit Schnee bedeckt, ein Beweis, daß felbft jene 


*2) Burckhardt, Trav. p. 91; b. Gefenins I. ©. 169. 9) @i 
Smith in Robinfon, Paläfina. IIL 2. Anh. S. 910. *) Bucking- 
ham, Tray. 1. c. p. 159. ) ebenbaf. p. 227. 

202 


948 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.12, 


Hochebene, die fie bilden, von nicht unbeveutender abfoluter 
Erhebung fein Tann, wenn ſchon Ihre relative Über ven anlie- 
genden Ebenen nur gering erfeheint, die wir nach Obigem mwenig« 
ſtens auf 2000 Fuß abfolut fhägen müflen, während ver Kelb 
HSaurän mol nicht geringer als 6000 Buß über dem Meere liegen 
mag (f. 06. ©. 801). Auch Conful Shulg erfchien der Kegel 
des Kelb Haurän, aus meftlicher Berne erblickt, dem Kegel eines 
Veſuv nicht unähnlich zu fein. 

Begleiten wir Burdharbt vom MNraber-Rager am Südfuß 
des bereiften Kelb mit Sonnenaufgang gegen N.D., fo wird 
ſchon nad einer Stunde durch den Wald ein zweites Lager ber 
Araber vom Stamm Schennebele erreicht, die als hülfreiche 
Führer durch das Ende ded Waldes und dann nah Y%, Stunde 
über den Merdfch el Kenthare geleiteten, eine fchöne Wieſe, 
auf der das funge Gras ſchon Hervorfproßte, mitten auf dem fels 
figen Berge, ver Hier holzleer war. Gin Feiner Bach, EI Keine, 
deſſen Quelle höher auf Im Berge Ilegt, bemäffert fie; Stun⸗ 
den weiter, rechts auf einem Hügel, , Stunde fern, Tiegen die 
Nuinen des Dorfes EI Dfchefne; links in gleicher Berne, Tel 
Akrabe. Ueber viele ſchöne Weibepläge des fonft unfruchte 
baren Bergs, den man dann binabftieg, erreichte man im ber 
nachſten Stunde den Wadi Awalred, einen Winterfirom, 
der, allen bisher genannten gegen Wet abſtrömenden Ouellenbäcen 
des Dfchebel Haurän entgegengefegt, gegen Of abfließt und dann, 
gegen Norden fich wendend, im Rücken des Haurän gegen eine 
verfallene Stadt, genannt Rohba, nach dem Merpfch von Da— 
masfus zu feinen Lauf nimmt, aber oſtwärts des Wadi Loma 
und, wie e8 ſcheint, mit dieſem in ziemlich paralleler Richtung. 

Diefer Wadi Amwatren bezeichnet alfo an feiner Quelle, am 
Süpoftende des hohen Kelb Hauran, die Wafferfcheide zwiſchen 
dem Jordangebiet und der Einfenfung ded Gerd von Damasfus 
im fyrifcgen Binnenlande. Nur dieſe allgemeine Notiz theilt 
Burdharbt an diefer Stelle mit, über welche Fein anderer Be— 
richt und Näheres Iehrt. Nur in einer Anmerkung fügt Burd« 
Hardt Hinzu, jene verfalene Stadt Rohba liege an den öſtlichen 
Grenzen des Szaffa 16). 

Diefed Szaffe iſt eine Steinwüſte, die fehr viel ähnliches 
mit ver Ledſcha Hat (auf Gaillardots Karte iſt im Parallel 


ic) Burckhardt, Trav. p. 93; b. @efenins J. S. 170 Rob, 


Dſchebel Hauran; bie Szaffe. 949 


von Schohba, aber meiter ofwärts, auch ein Dſchebel Saffa 
eingetragen), nur daß vie Welfen, mit venen fie bebedt ift, weit 
größer find, als die in der Ledſcha, wiewol ihre ganze Oberfläche 
body auch als ein ebener Boden gelten kann. Dieſe Szaffa iſt 
von 2 bis 3 Tagereiſen Umfang, ver Zufluchtsort der Araber, die 
vor den Verfolgungen ver Truppen des Paſcha, oder vor andern 
ihrer Beinde in die Wüfte fliehen. Der Szaffa fehlen die Quellen, 
fie Hat nur Wafferfammfungen in Cifternen. Der einzige Eingang 
zu ihr ift ein enger Paß, Bab el Szaffa, eine Schlucht zwi— 
ſchen Hohen, ſenkrechten Felſen, die nicht breiter ald 2 Nards iſt, 
in welche noch nie ein Feind einzubringen wagte. Gedenkt ein 
Araberftamm ein ganzed Jahr in der Szaffa zu bleiben, fo befäet 
er auch die des Anbaues fähigen Flecke an den Grenzen mit 
Baizen und Gerfte. An ven öſtlichen Grenzen liegen (mahr« 
ſcheinlich in der Richtung von ©. nad) N.) die verfallenen Dör« 
fer: Boreifie, Dedefie und EI Koneyfe, die Berghaus 
und Zimmermannd Karten hypothetiſch, nebft ven Lauf 
des Wadi Amaired, einzutragen verfucht Haben. Auf der Wefl- 
grenze wird der Landſtrich der Szaffa, el Harra genannt, eine 
Benennung, die von Arabern allen mit Einen Steinen über- 
füeten Bodenſtrecken gegeben wird, von der Hitze, Harr, weldes 
die vom Boden zurüdprallende Hitze bezeichnet ober die Zurüd« 
ſtrahlung. — . . 

Burckhardts Weg führte ihn ald Augenzeuge nur am obern 
Urfprung des Wadi Awaired eine kurze Strede weit nord« 
dRIid an feinen Ufern Hin, bis zur erften Ebene, noch beinahe 
3 Stunden vom legten Lager der Schennebele-Araber, mo 
der Ort Baele. 


3) Zaele am Südoſtfuß bed Keib Haurän; deſſen Um— 
gebungen im äußerſten Oſten und Süden. 


Zaele iſt der äußerſte Oſtpunkt im Oſchebel Hauran, 
bis zu welchem Burckhardt allein unter allen europäifchen 
Reiſenden vordrang: denn Seehen, der bis zur Duelle Ain 
Mufa bei Kuffe kam, ſcheint doch nur die Diftanz Zaele's (dad 
er Säle fchreibt, 3 Stunden in N.D. von Szehhuet el Chũddr), 
von Zahuet el Kudher aus gehört zu Haben, und Buding- 
ham 17) fonnte nur dad Caſtell in Szalkhat im Süden errei⸗ 





%) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 219. 


950 Weſt⸗Afien. V. Abtpeifung. II. Abſchnitt. 6. 12. 


chen, ohne fo weit gegen N.O. bis Zaele zu gelangen. Zaele, 
fagt Burckhardt 18), verdankt feinen Urfprung ber reichen Quelle, 
die bort entfpringt und den Ort in der Sommerzeit zu einem 
ſtark beſuchten Tränkpfag ber Araber macht. Die verfallene Stadt 
nahe der Quelle hat eine '% Stunde Umfang, und ift gleich allen 
Städten des Dfehebel gebaut, doch mit Steinthüren, fo nie= 
drig, daß kaum ein Mann hindurchkriechen Tonnte. Ueber ver 
Duelle ftand früher eine Kuppel; ihr Baffin war gepflaftert und 
enthielt eine kurze griechiſche Infchrift auf einem Tofen Steine 19), 
die aber, fo wie eine andere über der Duelle, auf einem Platze, 
der an die Ruinen einer Kirche ftieß, feinen Aufihluß über die 
Localität zu geben im Stande war. Die Quelle von Zaele 
fließt gegen S.O. und verliert fid) in ber Ebene. Die ganze 
Umgebung nad) diefer Seite bin ift vol Trümmerorte, Zeichen 
früherhin flarker Bevölkerungen und Anbatıcd gegen bie große jegige 
Wüfte hin in DO. und N. 1%, Stunde In O. von Zaele liegt 
der Tel Schaaf mit einer In Trümmer zerfallenen Stadt; 4 St. 
Öftlich in der Ebene eine Stavtruine Melleh, und auf einem Hü- 
gel nahe dabei dad Deig el Nuzrani (Klofter ver Nazare- 
ner). Die Ebene, 2 Stunden weit von-Zaele, heißt EI Haut. 
Noch wurden in O. und S. O. von Zaele genannt die Ruinen- 
orte: Buffan am Fuße des Berges, Khadera, Aans, Om 
Ejzeneine, Kherbet Busrek und Habake. 

In der großen Wüfte von Zaele gegen O. und N, 3 
Tagereifen weit, fol der Boden gut und tragbar fein, von 
vielen Hügeln durchzogen und mit ven Trümmern fo vieler Städte 
und Dörfer bedeckt, daß ein Reiſender, er mag die Gegend nad) 
irgend welcher Richtung durchwandern, ficher ift, täglich durch 5 bis 
6 derfelben zu fommen, die alle aus dem ſchwarzen Geftein des 
Dfchebel Haurän erbaut find. Der einheimifche Name diefer Wüſte, 
die wir die Städte Wüfte mit Recht nennen fönnen, wechfelt bei 
jeder Strede. Das Ganze wird zuweilen Tellul genannt, das Land 
der Hügel (Tel). Quellen fehlen, aber Waffer findet man leicht 
beim Nachgraben in ver Tiefe von 3 bi 4 Fuß. Da, mo diefe 
Wüfte endet, fängt die fandige Wüfte el Hammad an, bie 
ſich auf der einen Seite bis an die Ufer des Euphrat (f. bie 
Wege durch diefe Wüfte von Hit nad Damaskus, nah Burd- 


ui Burckhardt, Trav. p. 93—94; b. Geſenlus I. S. 11—173. 
#%) Corpus Inser. Graec. fol. 266, Nr. 4628 u. 4629. 


Dſchebel Haurän; Süd» Gruppe. 951 


Hardt, Wellſted und Ormaby, Erdf. XI. ©. 742—749), auf 
der andern über Wadi Sarethan nördlich bis zum Dfhof (mol 
Wadi Serhan im Dſchof al Sirhän, f. Erdf. XII. S. 377- 
382) Jieht. Die Angaben, welche auch Seegen, Buckingham 
und Eli Smith über dieſe fruchtbare Städte-Wüfte, über 
dieſes Ard el Bethenyeh mit ven 73 Ortsnamen des leßteren 
erhielten, fcheinen alfo wol begründet zu fein. Zwar wünfchte 
Burkhardt von Zaele oftwärts bis Melleh (dad Berg- 
Haus und Zimmermann auf ihren Karten ald ben äußerften 
Oſtpunkt eingetragen haben) zu gehen, aber feinen Drufenführern 
fehlte der Muth, fih den Scheraf-Arabern: vom Stamme 
Dfchela, die in der dortigen Gegend Haufen jollten, und ihren 
Angriffen auszufegen; er mußte baber über den Berg von Zaele 
zurüdreiten, ver baumlos war, aber an feiner füpöftlichen Ecke 
ſchone Weivepläge Hat, wo nad 2 Stunden Weges die Duelle 
Ras el Beder, d. 5. Mondskopf, erreicht ward, deren Wafler 
fon durch einem Wadi gegen S. W. in die Ebene bis zur Ebene 
von Boßra hinabfließt. Hier alfo, am Südgehänge des hoben 
Kelb Haurän, treten wir aus der Mittel-Gruppe des hoben 
Haurän in die Süd⸗Gruppe des Dſchebel Haurän ein, deren 
Gapitale die berühmte Boßra if. 


Erläuterung 3 


Die Süb-Gruppe des Dſchebel Haurän, von Zahuet el 
Khudhr über Ayun, Derman (Ppilippopolis), Caftell Szalkhat 
(Salda) nad Kereye am Wadi Zeide, zur Ebene von Boßra. 

Da wir nur durch BurdHardtd Rückweg, entlang dem ge= 
nannten Wadi Rad el Beder über Zahuet el Kudher und 
Szalkhat, diefe nievrigere Gebirgägruppe mit ihren Ortſchaften 
fennen lernen, fo folgen wir Bier feiner Route gegen S. W. 
wieder zurüd zur Ebene bis Kereye und Boßra, mit welcher 
Gapitale unfere ganze Grfundigung der Südgruppe des Dſche⸗ 
bel Haurän plögli ein Ende nimmt, denn Niemand unter 
ven Europäern hat diefe Stadt weiter ſüdwärts überfchreiten Tönnen. 


D) Zahuet el Kudher und Moiet Manz; Gt. Georgd« 
Kirche. 


Bon der Duelle Ras el Beder ſteigt man abwaͤrts zu ver 
Trümmerſtadt Zahuet el Khudher, die in einem Wadi ver 


952 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 12. 


Duelle ganz nahe im Süden vorliegt. Cine Stunde von ihren 
Ruinen fließt ein fleiner Bach Moiet Maaz durch das Thal, 
deffen Quelle in N.W., 1 Stunde in dem Dſchebel weiter hinauf 
bei einer Ruine Maaz, einen ifolirten, aber ungemein romanti— 
fen Fleck Hilde. Unmittelbar hinter diefem Orte ſchließt ſich 
das Thal, und eine Reihe von Weiden zu beiven Ufern des herab⸗ 
fließenden Baches überrafcht den Wanderer, ber in dieſen Gegen- 
den fo felten Bäume antrifft, die von Menfchenhänvden gepflegt 
find. Daß diefe nicht Tange mehr den Berflörungen der Araber 
wiberftehen würden, fchien Burckhardt nur zu gewiß, da 15 
Jahre früher hier eine weit größere Holzung war, die non Arabern 
längft zu Brennholz niebergehauen ward, wie denn Fein Baum 
vor ihnen ficher ift. 

Bor Zeiten befuchten die Chriften des Hauruͤn die Kirche in 
Zahuet el Khudher, um ihre Gebete an den Khudher ober 
Sct. Georg (f. oben ©. 197, 666) zu richten, dem fie geweiht 
if, den felbft die Mohamedaner fehr verehren, fo daß die Teppiche 
von Ziegenhaaren, die in Ihr audgebreitet find, von den Beruinen 
nicht einmal geraubt werden. Die Drufen, welde Burd« 
hardt begleiteten, holten fie zwar aus der Kirche in ein Haus, 
um darauf die Nacht zu fehlafen, trugen fie aber am Morgen darauf 
wieber forgfältig zur Kirche zurück. Die Araber nennen den Set. 
Georg Abd Manz. St. Georg ?%%), der eine fo audgebreitete 
Verehrung in Syrien befigt, war nad) den Act. Martyr. zu Lyd da 
In der Ebene Saron geboren, 'Tribunus Militum und Comes Im- 
peratoris zu Nicomedien am Hofe Diocletiand, wo er nad 
vielen Qualen den Märtyrertop litt. Seine Leiche erhielt ein präch« 
tiged Martyrion zwiſchen Lydda und Ramla, und fein Kampf 
mit dem Gögendienft (vem Satan) wurde ſymboliſch im 
Kampf mit dem Drachen vorgeftellt, ber fpäter in der Le— 
gende zu einem wirflichen Kampfe umgeftaltet wurde, ven er in 
der Nähe von Berytus gehabt; weshalb er dann in Kriegen ver 
Byzantiner gegen die Türken, wie ber Kreuzfahrer, ver Schutz⸗ 
patron hriftliher Heere murbe. Im der Legende der Moha— 
medaner ift EI Khudr ein Prophet, der nah dem Tode Joſuas 
das Volk führte, ald Pinehas und dann ald Prophet Elias 
wieder erſchienen fein follte, der nachher noch einmal als Retter 
und Schugpatron ald St. Georg hervorgetreten. An der äußern 


#2°) Geſenlus bei Burckhardt, Reife I. ©. 505—506 Not. 


Dſchebel Haurän; Süd⸗ Gruppe, 953 


‚Seite der genannten Kirchthür, welche von einer verfallenen Kups 
pel überragt wird, ift eine ſpätere Inſchrift dem Heiligen Georg 
geweiht; an der innern Kirche eine andre 21), dad Denfmal eine 
Obaidas Marimus betreffend, dad dem Zeitalter Kaifer Ha— 
drians (136 n. Chr. ©.) angehört. Auf der Wetieite des Wadi, 
auf geringer Anhöhe, liegen die Trümmer der Eleinen Stadt Zas 
huet mit einem Gaftell auf der Spige des Hügels. 

Diefe Stadt wurde am Abend vor Sonnenuntergang erreicht, 
und im obern Theile derfelben ein angenehmes Zimmer bezogen, 
in dem man fi für die kalte Nacht ein erwäͤrmendes Feuer an⸗ 
machen und ein frugales Abendeſſen bereiten konnte, dad nur aus 
etwas Brot, Mehl mit Salz und 2 Rebhühnern beftand (denn 
Kattas hatte man am ganzen Tage nicht mehr gefehen). Bremd» 
linge, die ſich wol eben fo vor Ueberfällen der Araber zu ſichern 
ſuchten, wie Burdhardts Gefelichaft, hatten fi für die Nacht in 
der Kirche felbft einquartirt. 

Am 22.Nov. Marfch von Zahuet nad Kereye. Bon 
der Stadt Zahuet fies Burkhardt in die Ebene Hinunter, die- 
hier von einem Hügel, ’/ Stunde fern von dem Khubhr, den Na« 
men Ard Aaszaf trägt; fie war durch die flarfen Regen erfrifcht - 
und mit ſchönem Grün bevedt. Der Weg durchſchnitt fie gegen 
Süd; nah Y, Stunden, links eine Mile vom Wege, ftand ein 
verfallenes Gaftel auf einem Tel, Namens Keres; dicht am Wege 
ein Kleiner Birfet. Rechts 3—4 Mil. engl. ſteht auf einem an« 
dern Tel das Gaftel EI Kueires. 

Bon Keres bis Ayun, 2 Stunden von Zahuet fern, if 
der Boden mit Mauern bedeckt, die ehedem wol Obftgärten und 
Aderfelver einfchloffen. 


2) Ayun. 

Ayun?) zeigte an 400 Häufer und nicht einen einzigen Ein⸗ 
wohner; von den 2 ummauerten Quelen an feiner Weitjeite ift 
der Name (Plural von Ain) dieſes Ortes herleitet. Budingham, 
der ihm nicht ſelbſt Hefucht, fondern nur aus ber Werne gefehen, hat 
wol davon eine übertriebene Vorſtellung, wenn er meint, es gebe 
diefer Ort dem von Boßra wenig nad. Er fteht am öſtlichen 


#2) Corpus Inser. Graec. fol. 267, Nr. 4630. *°) Burckhardt, 
Trav. p. 97; 5. Gefeniusl. ©. 176; Buckingham, Tray. in East 
Syria. p. 214. 





954 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $.12. 


Buße des Hügeld Szfeifh, der von. nah ©. 1%, Stunde lang 
if. In der Stadt fanden 4 Öffentliche Gebäude mit Bogen in 
ihrem Innern; eins verfelben zeichnete ſich durch Höhe, ſchönen 
Schwung der Bogen und durch feine ganze Erhaltung aus; das 
ſteinerne Dach hatte feine urfprüngliche ſchwarze Farbe verloren und 
eine Menge farbiger Schattirungen angenommen, fo daß man fie 
anfänglidy für gemalt Halten konnte (mol durch Vermwitterung und 
Ueberzug von Lichenen?). Die Thür ift mit Trauben und 
Beinlaub gegiert. An einem andern Gebäude mit 3 nur 3 Buß 
hohen Thüren (wahrſcheinlich um ſich gegen Ueberfälle von außen 
beſſet vertheidigen zu können) ſtanden wie im Innern ver Bogen 
ziemlich unleſerliche Juſchriften 2). Bon Ayun bis nah Der- 
man, anderthalb Stunden weit, erſtreckten ſich eben ſolche verfal⸗ 
lene Mauern wie von Keres nach Ayun. 


’ 
3) Dermon. 


Derman (Bhilippopolis). Dies ift eine alte Stadt, et⸗ 
was größer ald Ayun, in der fih 3 Thürme von verfelben Art 
erheben, wie die in Kuffr und in Ezra (f. ob. ©. 946). An 
den Mauern eined ganz elenden Gebäudes find an deſſen Südſeite 
6 Steine mit Infchriften von ven fpätern Barbaren, mitunter ver⸗ 
kehrt, eingemauert. Aus der erften verfelben, die Burckhardt 
copirte 2°), ergibt fich, daß ein gemiffer Gauto8 zu Philippopo« 
lie ein Denkmal im Jahr 253 p. X. n. erbaute, wodurch die bis— 
ber unbekannte Rage diefer von Kaifer Philippus begründeten 
Stadt (M. Jul. Philippus Arabs Trachonites, sumto in con- 
sortium Philippo filio, rebus ad Orientem compositis, conditoque 
apud Arabian Philippopoli oppido, Romam venere etc. f. Aure- 
lius Victor, de Caesaribus Historia. cap. XXVIIL), die man häu« 
fig mit Boßra für iventifch gehalten, wie zuerft Colon. M. Leake 
gezeigt hat, nachgewieſen ift. 

Philippus aus Boſtra, in Arabia Trachonitis geboren 
(mas Georenus und Zonarad mit einer andern Boftra in Europa 
vermechfelten: wgpäro de dnö Böorgug tig Eögwnng; Georg. 
Cedrenus ed. Im. Bekker. Bonn. 1838. Th. I. p. 451, was auch 
in Xylandri et Goari Annot. ib. Th. II. p. 780 berichtigt if), ward 








#2) Corpus Inser. Graec. fol. 267, Nr. 4631 u. 4632. ) Cor- 
pus Inscr. Graecar. fol. 267, Nr. 4635; f. Burdhardt 6. Gefe: 
mins I. 178, Mr. 1 u. Rote ©. 506. Leake b. Burckhard, Preface 
p- Xu. 


Dſchebel Haurän; Süd» Gruppe. 955 


als Praefectus Praetorio von den Soldaten zum Kaljer außgerus 
fen, regierte von 243 bis 249 und begünftigte die Chriſten. Schon 
ans des Hierocled Synecdemus (ed. Wessel. p. 722) ergab 
ſich, daß Philippopolis nicht ein bloßer Titel fein konnte, den 
diefer Kaiſer feiner Vaterſtadt Boſtra etwa beilegte, wie mande 
dafür gehalten, da in der dortigen Eparchle Arabias außer Boftra 
und 10 andern Episcopalftäpten zuletzt als 11te auch noch Phi— 
lippopolis genannt ift, was auch vie Notit. Eccles. beftätigt, 
die außer Boftra Metropolis noch die DiAımnönodıg inebe- 
fondre aufführt (Reland. Palaest. 218), womit auch das Concil. 
Chalcedon. übereinftimmt. 

Die andern Steine in Derman enthalten Grabfchriften oder 
Mnaemata eines Annaeus, eines Domitianus Themallus, 
eines Drafontis, eines Marcianos 23), Ammonius u. A., 
darunter dad letztere Denfmal, an einer Limne, wol einem Birket, 
errichtet ward. In der Stadt befinden ſich noch heute mehrere der— 
ſelben, und bei einer Quelle, die ver Führer aber vor Burd« 
hardt verheimlichte, um deffen Aufenthalt in diefen wüften Trüms 
mern abzufürzen, fol, wie er fpäter erfuhr, ebenfalls ein großer 
Stein mit Infchrift liegen. Cine Münze von diefer Philippo«- 
polid (verfehieden von ver befannteren in Thracien) hat Mioner 26) 
unter Nr. 50 im Supplement mit der Umſchrift Phitippopolis 
Golonia bekannt gemacht, vie er an ihrem ſyriſchen Gepräge als 
eine ächte, diefer ſyriſch-arabiſchen Stadt angehdrige anerkannte. 


4) Caſtell Szalkhat 7), Salghud bei Budingham, 

Sulfhav bei Eli Smith, Sardad bei O. v. Richter, 

Sarchadum in Vita Salad. bei Schultend, Szarchhod 

bei Abulfeda, Salcha im alten Teftam., Salca bei Res 
land. 

Bon Derman (Philippopolis) Liegt alles Land vol ver« 
falner Mauern, wie guvor, */ Stunden weit gegen S. W. bis zum 
Caſtell Szalchat. Der Boden diefed ganzen Wüſtenſtrichs If 
ſchwarz, des häufigen Negend ungeachtet war er durch die Gon« 


2) Corpus Inser. Gr. 1. c. Nr. 4634, 4636, 4637, 4638, 4639, 
4633. ”*) Mionet, Descr. de M6dailles etc. T. V. p. 589 u. 
Suppl&ment T. VIII. p. 388; vergl. Kckhel, Doctr. Num. IT. 
p. 504. _*°) Burckhardt, Trav. p. 99—102; b. @efenius I. 
S. 180-184; Buckingham, Trav. in East. Syria. p. 215—221; 
EI Smith bei Rebinfen, Pat. III. ©. 913; Abulfedae Tabul. Syr. 
ed. Kocher. p. 55, 99 u. 105. 


956 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. IL. Abſchnitt. 6.12, 


nenhitze nach allen Richtungen bin aufgeborften. Das Caſtell liegt 
auf einem Hügel anı fünlichen Buße des Szfeifh, die Stat am 
ſüdlichen und weſtlichen Fuße des Caftelhügeld und war 1810 
nicht bewohnt, hatte aber 15 Jahr zuvor einige druſiſche und 
chriſtliche Familien, eben fo wie Derman, zu Einwohnern ges 
habt. Die Iegtern waren nach er Khabeb am Nordweſtrande der 
Ledſcha übergefievelt, wo Burckhardt ſie als Fatbolifche Chri— 
ſten kennen lernte (f. ob. ©. 848), die man daſelbſt noch Szal⸗ 
Thalie nannte. Die Stadt hat über 800 Häufer, darunter feine 
von befonderer Auszeichnung, die Moſchee aber hat ein fchönes 
Madene oder · Minaret. Cine Infchrift fagt, daß fie im Jahr 1224 
(620 ver Heg.) erbaut worden, dad Minaret fpäter, erſt vor 
200 Jahren. Auch die Mofchee fcheint aus einem Tempel oder 
einer Kirche umgebaut worden, zu fein, venn in dem Aeußern find 
mehrere gut gearbeitete Niſchen, dad Innere iſt gemölbt, mit Bo— 
gen, die auf Eleinen Pfeilern ruhen, gleich den früher befchriebenen. 
Mehrere Steine mit fehr verlöfchten griechifchen Inſchriften la⸗ 
gen umher. In der Mofcher lag ein Stein, auf vem eine Lilie, 
vieleicht auß ver Zeit ver Kreugfahrer, auögehauen, vie einmal 
bt8 hieher vorbrangen. Im den Höfen ver ſtädtiſchen Häuſer fies 
hen viele Pomeranzen- und Zeigenbäume, veren Früchte 
eben in Reife eine gute Mahlzeit abgaben. Weber im Caftell, noch 
in der Stadt bemerfte Burdharbt eine Quelle, jedes Haus hatte 
aber Ihre mit Steinen eingefaßte Eiflerne, und in der Stadt war 
ein großer Birket. 

Das Caftel auf dem Gipfel des Hügels ift vollfommen in 
einem Kreife erbaut, es ift fehr dominirend und ein wichtiger Schuß 
‚Hauränd gegen die Araber. Gin tiefer Graben umgibt es, ber 
die Spige des Hügels von einem helle deſſelben trennt, ber un⸗ 
mittelbar darunter liegt. Burkhardt brauchte 12 Minuten, ven 
Graben zu umgehen. Der obere Theil des Hügeld, auögenommen 
wo foliver Fels, ift mit großen breiten Steinen, denen im Caſtell 
zu Aleppo ähnlich, gepflaftert; diefe, mie auch Mauerflüce, find 
zum Theil herabgeftürzt und haben ven Graben bis zur Hälfte fei« 
ner Tiefe auögefüllt. Die Höhe des gepflafterten obern Hügels 
fhägte Burckhardit auf 60 engliſche Ellen. Eine hohe Bogen- 
brücke führt über den Graben in dad Caſtell. Die mäßig vide 
Gaftelmauer ift rund umher von großen und Fleinen Xhürmen ge« 
fügt, mit einer Menge Schießſcharten verfehen und von Eleinen 
Quaderfteinen erbaut, gleich denen, die Burckhardt in den Öfl« 


Dſchebel Hauran; Sid - Gruppe, Szalkhat. 957 


lichen Mauern von Damasfus geiehen. Die meiſten innern Ge— 
mãcher des Gaflells liegen in Trümmern, in mehrern derſelben 
find tiefe Brunnen. Beim Gintritt ſieht man über der Thür einen 
gut In Stein gehauenen Adler mit außgebreiteten Blügeln, 
daneben links am Gingange 2 Säulencapitäle, ein® über dad an« 
dere gelegt, deren jebes mit 4 Büften in erhabener Arbeit geziert 
iſt, die aud einem Bündel yon Balmblättern hervortreten; die 
Köpfe ver Büften fehlen, die Sculpturarbeit ift unbedeutend. Gin 
ũberdeckter Weg führt von der inwendigen Geite des Thors in das 
Innere, dad aber, da der Tag ſich ſchon zu Ende neigte und fein 
Baffer zur Tränkung ver Pferde ſich vorfand, von Burdharbt 
unbefucht blieb. Ueber dem Eingang eines Thurms las er eine 
arabijche Infrift: „Im Namen Gottes des Gnädigen 
„und Barmherzigen. Während der Negierung des ge— 
„rechten Königs Saad-eddin Abutafmar gab der Emir 
„ . . . Befehl zur Erbauung diefes Caſtells“, die es 
wahrſcheinlich macht, wie Burckhardt meint, daß es zum Schutze 
ded Landes gegen die Kreuzfahrer angelegt wurde. Ueber einer 
Thür aus Kalfftein erbaut, den Burdhardt fonft nirgends im 
Haurän ald Bauftein wahrgenommen, im Innern eines der Gemä« 
Ger iſt eine Infchrift, bie von den Episcopen einigen Magiftratd« 
perfonen gelegt ward und zu beiden Seiten mit Madfen in halber- 
habener Arbeit verziert war 28). Auf einer ver verfchiedenen Grab⸗ 
fhriften war ein Bau vom Jahr 196 n. Chr. bezeichnet, alſo volls 
führt unter Kaifer Septim. Severuß (reg. 194—211), der Adia- 
bene, Mefopotamien und die Araber fih untermarf und feine Le— 
gionen bis zur verunglüdten Belagerung nad) Hathra führte (1. 
Erdt. XI. ©. 491), der alfo In diefen Theile des Orients mäch« 
tig war. 

Der Caſtellhügel befteht aus wechfelnden Lagen der gewöhnlis 
Gen ſchwarzen, dort einhelmifchen Tuffwade und einem 
ſehr pordfen, dunkelrothen, oft rofenfarbenen Bims— 
Kein; in einigen Höhlen, die ſich in dem Ießteren gebilvet haben, 
findet fih Salpeter in großer Menge; diefelben. Maffen, wie fie 
BurdHardt auch in Schohbah gefunden (unferer Anficht nach 
ganz diefelben Gefteine, wie wir fie auf ver einft unftreitig unter 
dem Drud ded Oceans emporgehobenen Infel Santorin im ägäle 


#28) Corpus Inscr. Graec. 1. c. fol. 268, Nr. 4640, 4641 u. 4642; 
Geſenius L ©. 183 u, f., Not. ©. 507. 


958 Weft-Afien, V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 12. 


fchen Meere gefehen, aus deren übereinander liegenden Schichten ber 
Inſelkegel befteht). Der einzige fpätere Reifende, der von Boßra 
aus den Weg gegen N.O. über Ayun nah Szalkhat zurüd« 
legte, it Buckingham ), ver am 15. März 1816 gegen Mittag 
die Norpfeite Ted 800 Buß hoch gelegenen Caſtells erflieg, deſſen 
freisrunden Bau er mit den ähnlihen von Szalt, Adſchlun 
und Bohra, die er kurz zuvor gefehen, verglich, aber in feinen 
ans Fels auf Feld gethürmten Anlagen eine Miſchung von römi« 
ſcher und faracenifcher Bauconftrustion wahrzunehmen glaubte, 
dem ſchon die hier zerftreute Menge von Terra Cotta⸗-Scher⸗ 
ben und der Ruftic-Sty! des Mauerwerks jene vormohames 
danifche Anlage bewährte. Er glaubte Spuren der Zerftörung 
des Gafteld durch Feuerbrand wahrzunehnen; doch hat auch er 
das Innere nicht gefehen. Der Blick auf die am Buße des Hügeld 
gegen SD. und W. liegende Stadtruine ohne alle Bewohner, 
aus deren Mitte nur ein achtediger Thurm gleich einem Mi« , 
naret über einem mofcheeartigen Gebäude hervorragt, und dad weite 
Panorama, das fich hier bis in beveutende Berne aufthat, war 
feffelnd genug. Der ſcharfe Blick ver arabiſchen Führer entdeckte 
gegen W.S. W. von hier in 8 Stunden Berne den Thurm von 
Dm el Dſchemal, noch 6 Stunden Hinter Boßra, von wo 
Budingham nur ven auffleigenden Raud erkennen konnte. D. 
v. Rjichter ®) Hatte in vemfelben Jahre, im Herbſt am 5. Nov., 
auch von Bofra aus in verfelben Berne von 6 Stunven Wegs, 
ehr gut dad Gaftel auf hohen Berge liegen fehen, dad man ihm 
Sarchad nannte, mohin aber Niemand ihn zu führen wagen 
wollte, Auch Seegen hatte es nur auß der Ferne bei feiner Ab⸗ 
reife von Bofra nach Nord, am 15. Mai 1805, erblidt, ohne es 
erreichen zu fönnen 31), Winfelmeffungen, mit dem Compaß von 
bier, mit Schägung der Diftanzen, gaben folgende Orientirungen 
in dieſem wenig befannten Theile der Landſchaft gegen die Hau— 
ränsEbene zu: EI Allehgah W. % ©. 4 Mil. engl. entfernt; 
Bopra W. g. N. 12Mil.; Thebeen W. g. N. 8 Mil.; Gho— 
the W. g. N. 16 Mil.; Butſcha W. g. N. N. 10 Mil.; 
der Dſchebel el Teltſch (HBermon) N.N.W.“ W. 

Von der Weſtſeite des Caſtells konnte man die Linie einer 
breiten Via strata bis nach Boßra bin ſehr wohl verfolgen, 


*") Buckingham, Trav. in Eastern gerri. 9 215. D. v. 
ichter, Wallfahrten a. a. O. S. ') Seegen, erſte Haus 
ränsdReife, 1805. Mer. 


Dſchebel Hauran; Süv- Gruppe, Szalkhat. 959 


welche einft beide Orte in Verbindung fehte. Die Ebene gegen 
Süd bis Amman (Philadelphia) hinaus, eine weite Hoch⸗ 
ebene, machte ven Gindrud einer großen Serfläche; auch gegen 
Weſt erfchien die Hauran-Ebene eben jo, doch ſchon in einem 
weit niebrigern Niveau, dad man von hier aus ganz doninirte. 
Der Blick vom Caftel nad) der Oftfeite war fehr überrafchenn, 
da dorthinwärts das Auge keineswegs jene vermeintliche Wüſtenei 
erblidte, jonbern, fo weit fein Scharfblick reichte, eine Landſchaft 
mit zapllofen Städte» und Ortötrümmern noch meit reich“ 
licher bedeckt als ſelbſt an der Weſtſeite; noch ein weites mühfa- 
med Bel der Entdeckung für die Zukunft! Nur wenige dieſer 
Drte, von denen die Geſchichte gar nichts zu fagen weiß, find auch 
ven heutigen Hauräniern dem Namen nach befannt. Ab Fa— 
reh, der Führer Buckinghams, war nur einmal über Szalkhat 
hinaus gekommen, und konnte daher nur einige ver ſichtbaren Lo— 
talitãten gegen Oſt nennen, die in folgenden Winkeln nach dem 
Compaß ſich vertheilt zeigten: Orrman O. g. N. 3 Mil. engl. 
fern; Hubbetſcha ebenfo 6 Mil.; el Khazzir D.% S. 5 Mil., 
eine große Stadt; Talliloze O.S. O. s Mil.; Churbet el Bo— 
zereat S.O. g. O. O. 7 Mil.; Deir el Naſſerani S.O. 
ED. O. 1 Mil.; Schaaf S.O. g. O. 3 Mil.; eine große 
Via strata S.O. g. O. 3 Mil; Mellah auf einem Berge 
SD. 5 Mil.; el Medſcheadel &.S.D. 7 Mil.; Agrebba ©. 
2,0. 8 Mil. fern. . 
Keine der hier genannten Städte follte menfchliche Einwohner 
haben, obwol um fie ber fein Defert, da zumeilen Araber fie durch⸗ 
ziehen, dort ihre Heerden zu weiden, und Rebhühner, Raben, 
Geier, Wölfe, Hyänen, Schakale, Eideren in Menge 
dort fih vorfinden. Noch im Jahr 1816 wurden diefe Gegenden, 
zumal durch die bis dahin flreifenden Erpevitionen ver Wahabis 
aus Nebfched, doppelt unficher gemacht. Burkhardt ??) im An« 
hang IV. feiner Syrifchen Reife jagt, an ver Oftfeite ded Haurän 
lägen Hier 200 von ſchwarzem Stein. erbaute Ortfchaften, immer 
nur Biertel= ober Halbe Stunden weit außeinander; die Gegen 
nenne man EI Hammad, fie fei ganz eben. Bei dem vwerfallenen 
Caſtell Szalkhat, fagte fein Berichterſtatter, fange ver Wadi 
Serhhan an, der fich gegen O.S. O. ziehe, ein niedriger Grund 
mit abfchüffigen Triften, ale 3 bie 4 Stunden mit einem Brun« 


) Burchardt, Reife, bei Gefenius Th. IL. Anh. IV. S. 1042, ö 


960 Weft-Aften. V. Abtheilung, II. Abſchnitt. 6.12. 


nen und umher etwad Grad; aber ſelbſt im Winter fehle ihm ein 
fließender Strom, obwol er unter der Erde immer Wafler berge. 
In ihm finden fih Feine Salzhügel, die mit Erdſchichten abe 
wechſeln. Verfolgt man ihn 11 Tage lang und zu Kamel 8 Tage 
lang, wo er zulegt fi gegen Suden wendet, fo erreicht man die 
Landſchaft Dſchof in Arabien. 

Abulfeda 32) führt dieſes Szalkhat (Szorhhon) als 
eine Heine Stadt mit einem feften hohen Caſtell an, dad außer 
Eifternen und Birkets feine Quellen, aber Ucberfluß an Wein 
reben Habe, deren Cultur alio damals im Yauran keineswegs 
fehlte, obwol gegenwärtig feine Rebe dafelbft mehr befannt iſt. 
2 liege 16 Mil. in Oft von Boßra und gehöre zu den Stäbten 
Hauränd, Ihn Said nennt ed die Hauptfladt bed Berges 
Banu Helal (Söhne des neuen Mondes? Altläer? f. 
Erof. XIII. 214, womit wol die Drufen-Secte am Kelb Haurän 
gemeint ift?), dem gegen Oft und Süd nichts anders vorliege ald 
al Bariat, die Wüfte, die er bis Hedſchas ausdehnt *), von 
welcher, nach ihm, zur rechten ein Weg nad Tabuk, zur lin» 
fen einer nah Taima und Chaibar führe (Erpf. XIV. ©. 403, 
405, 410). Auf viefer Route liegt diefer Stadt Boßra gegen 
Süden die fhöne Burg Azrak, vie Malek al Moätham ®) 
am Rande ver al Barlat, d.i. ver Wüfte, erbaut hat, auf dem 
Wege von Hedſchas nach Arabia Petraea; fie fheint am ber 
Spaltung beider Routen erbaut zu jein. Von ihr erfundete Eli 
Smith im Jahr 1834, daß diefed Azrak 14 Stunden in Süden 
von Boßra liege, eine ſchöne Feſtung neben Wafferftrömen, die 
Sommer und Winter fließen, mit trefflichem Gemüfebau auf 
fruchtbarem Boden (auf Zimmermanns Karte in ©.D. von 
Ralaat Zerka, dad mit ihm vieleicht identiſch fein mag, ift fie 
eingetragen Öftlich von Azraf) 14 Stunden fern fol vie Feſtung 
Kaf in der Wüſte liegen, und von dieſer 14 Stunden fern gegen 
Oft der Ort EI Araftyeh, wo man trefflihes Salz findet. 
Gegen ven Often, fagt verfelbe Autor (Ihn Said, er flarb im 
Jahr 1274 n. Chr. ©.), den Abulfera citirt, daß von biefem 
Eaftell eine König sſtraße, Via regia, genannt ar Rafzif, 
d. h. „durch Verfhanzung gefichert”, nach Irak führe, 


#33) Abulfedae Tabul. Syriae ed. Koehler. fol. 55, 99 u. 105—106. 
) @bendaf. p. 15, Not. 65. ) Abulfedae Tabul. Syr. ed. 
—A fol. 14, Nota; Eli Smith bei Robinson, Pal. III. 2, 
p 95. 


Dſchebel Hauran; Süd-Gruppe, Szalkhat. 961 


und daß man auf dieſem Wege in 10 Tagen Bagdad (f. Erdk. 
XI. ©. 744—749) erreichen könne, Bon Ezra (Zoro oder Ade 
fraat) Liege dieſes Caftel eine Tagereife fern. J 

Zur Zeit ver Kreuzzüge nennt Will. Tyrensis, Hist. XVI. 8, 
fol. 893, dieſe Stadt bei Boſtra mit Namen Selcath, welche 
aber nicht in den Befig der Kreuzfahrer kam, fondern beim Territo« 
rium von Damadcuß verblieb. Es Ift wol fein Zweifel, daß die⸗ 
fe8 die Salcha, die Grenzſtadt des Reiches Bafan, if, un« 
ter König Og von Bafan, von ver e8 5.8. Mofe 3, 8 und 10 
heißt: „Alſo nehmen wir das Land aus ver Hand ver zween Rö« 
nige der Amoriter, jenfeit dem Jordan, von dem Bach bei Arnon 
an bi an den Berg Hermon”. — „Alle Städte auf der Ebene 
„und das ganze Gilead und das ganze Bafan bis gen 
„Saldja und Edrei, die Städte des Königsreihd Og 
„zu Baſan“. Im Joſua 12, 5 wird diefelbe noch einmal ale 
Reichägrenze des Königs Og zu Bafan genannt: „und herrichte 
über den Berg Hermon, über Salda und über ganz 
Bafan u. f. w.“ und Joſua 13, 11 wird noch einmal diefelbe 
Grenzſtadt bezeichnet: denn die Nubeniter und Gaditer haben mit 
dem andern halben Manaffe empfangen jenfeit dem Jordan, gegen 
den Aufgang u. f. w.: und „den ganzen Berg Hermon unb 
das ganze Bafan bis gen Sala’. Der halbe Stamm 
Manaffe erhielt insbefondere nach 5r B. Mof. 3, 13 einen Theil 
von Bilead und ganz Baſan des Königs Og; alfo auch dieſe 
Salda. Die fpätere Angabe im 1. ®. d. Chron. 6, 11, melde 
jener zu widerſpyechen feheint, wo es Heißt: „Die Kinder Gab 
aber wohnten gegen ihnen im Lande Bafan bis gen Sala”, er« 
Märt fih v. Raumer 36) ald auf eine fpätere Zeit fich beziehen, 
da Rubens Nachkommen bis zum Phrath wohnten, d. 5. noma= 
difirten; da e8 ebenbaf. V. 9 heißt: „Und wohneten’ gegen den 
„Aufgang, bis man fommt an die. Wüften and Waſſer Phrath, 
denn ihres Viehes war viel im Lande Oilead’’, Indeß ſcheint 
dies nicht nöthig, da Salcha zugleich die Oftgrenze von Ma- 
naffe bezeichnet und auch zugleich dem Stamme Gab im füdlichern 
Gilead His zum Außerften Termin ihrer Wanderung mit den Heer⸗ 
den an der Nordoſtgrenze lag ?7). Reland ſchreibt die Stadt 


3) v. Raumer, Paläſt. ©. 247, Note; vergl. Goſenlus b. Burtthardt I. 
Rot. ©. 507; Reland, Pal. ©. 976; Winer, Bıbl. Real. II. Saicha 
©. 350. |. Kiepert, BibebAlas, 1847. Tab. II. 


Ritter Erbfunde XV. Ppp 


9623 Weft-Aften. V. Abtheifung. II. Abſchnitt. 6. 13, 


Salca. Edrei und Sala gehören alfo in dieſen Gebieten zu 
den entfchieden Älteften Ortfchaften, die ihre Namen bis heute 
behauptet haben, deren Rocalitäten mit ven heutigen noch fortbe⸗ 
ſtehenden Ortfchaften identiſch find, deren Lagen auf das vollfon«- 
menfte jenen Angaben ver ehrwürdigſten Lieberlieferungen ber älte⸗ 
ften hiſtoriſchen Documente des alten Teftamentes entfprechen, und 
deren natürliche Lage mit Ihrer älteften Beftimmung, Edrei als 

Reſidenz In ber Mitte von Gaurän, Szalchat ald dominirende 
Grenzfefte an der fünöftlichen Grenze von Bafan, auch Im volltom- - 
menften Einklang fteht. Und noch heute bewaͤhrt fich bie mäßige 
Angabe jener 60 feften' Stänte mit hohen Mauern, Thoren und 
Niegeln wie in ältefter Zeit dur die That, und im Munde des 
dortigen Volkes befteht noch immer, nur im gefteigerten Maaße, 
die Husfage von den 366 Städten im Lande Haurän. Wie er- 
freulich iſt doch die Hiftorifche Treue in den Berichten des höchſten 
Alterthums gegen die oft nur zu flache Untreue derer ber modern⸗ 
ſten Zeiten. — 


5) Kereye33) und Umgebungen, Ghreije bei Seegen, 
Gheryeh bei Budingham, Nimret el Khereiyeh bei Ell 
Smith. B 

Anderthalb Stunden in S.W. von Szalkhat fah man den 
Hohen Hügel Abd Maaz mit einer verfallenen Stadt gleichen 
Namens; dort find noch große Anpflanzungen von Weinftdden 
und Feigenbäumen vorhanden, feltne Ueberrefte einftiger höhe- 
zer Landescultur, wie die Traube und die Rebe ald Symbole 
und fo häufige Ornamente in den Sculpturen und Archltecturen 
durch daB ganze Haurän beweifen. Nahe bei Abd Muaz ift 
eine andere Ruine, Deffen genannt, eine Stunde ſüdlich ein Tel 
Maſchkuk und In veffen Nähe die Orte Tehhule, Kferezzeit 
und Khererribe gelegen. 

Erſt gegen Untergang ber Sonne an einem regnichten Abend 
verließ Burdhardt die Stadt Szalkhat, um bad nur 3 Stun⸗ 
den gegen Weft entfernte Kereye zu erreichen. Nach ver erften 
Stunde wurben bie Ruinen des Dorfs Meneidhere paffirt, in " 
deſſen Naͤhe eine reichliche Quelle if. Dann ritt man über eine 





#*) Burckhardt, Trav. p. 102—104; b. Gefenius I. &. 184189 ; 
Buckingham, Trav. in Eastern Syria. pP. 212—215 u. 222; Eu 
Smith in Robinson, Pal. II. 2. p. 907. 


Dſchebel Haurän; Süd⸗Gruppe, Kereye. 963 


J 
fteinichte Ebene; im Dunkel ſich verirrend kam man nach 3 Stun⸗ 
den zum Wadi Hamefa, dann an dieſem eine kurze Strecke 
aufwärtd erreichte man, nachdem man ihn überfegt hatte, um 10 
Uhr Abends Kereye, wo man im Haufe eines Fellah bequemes 
Quartier und reiche Mahlzeit in Burgul erhielt. 

Am folgenden Tage (23. Nov.) befuchte man die Stadt mit 
etwa 500 Käufern, von denen aber nur 4 bewohnt waren. line 
ter mehreren alten Ihürmen und Öffentlichen Gebäuden zeichnete 
ſich eines aus mit.einem Säulengange, der aus einer 3fachen 
Reihe. von je 6 Säulen befteht, mit flahem Dache. 7 Stufen, fo 
breit ald der ganze Säulengang, führen von der erften zur dritten 
Reihe; die Bafis diefer Säulen glich den umgekehrten Gapitälen, 
Hinter der Golonnade zieht ſich ein mit breiter Mauer umgebener 
Walferbehälter Hin, und die Infeription eines dortigen 
Steins fpricht von dem Bau einer ſolchen Limme 39), ohne jedoch, 
wie Gefeniu8 dafür hielt, ven Mamen des Ortes, den er nach 
einer Gonjectur für Koayım XKegoög hielt, ven Cpiscopalſitz der Notit. 
Ecclesiast., bei Reland, Pal. 218, womit ihm der neuere Name 
Kereye übereinzuftimmen fchien, in einer Abbreviatur, die viele 
mehr die Summe der Koften bezeichnen follte, zu bezeichnen. 

Der antike Name diefed Ortes bliebe daher bis jept noch un» 
befannt, was um fo mehr zu bedauern, wenn es ſich beftätigen 
folte, was Budingham angab, daß ver Umfang der Ruinen 
von Kereye eben fo groß wie der von Bora fei; wenn auch 
feine Säulen, fein jolcher Luxus in Theater, Tempeln und Pradht« 
bauten (aus römifcher Zeit?) wie dort, fo wiederholt ſich doch 
bier diefelbe, wol noch antifere Architectur wie im übrigen 
Haurän, in jenen großen Steinthüren, deren bier fehr 
viele fo Hödft characteriſtiſch fd) zeigen, davon auch eine unges 
mein ornamentirt war. Wegen diefer bedeutenden Größe hatte 
Mannert*) diefed Kereye für die alte vom Kalfer Philippus 
begünftigte Philippopolis und für feine Geburtsſtadt gehalten, ehe 
aus der Infeription die wahre Lage berfelben zu Derman bee 
tannt ward (ſ. ob. ©. 954). Die Tafel der Steinthür dieſes 
Haufes, in welchem Budingham übernadhtete, war 15 Zoll did, 
aljo ſchwer zu Öffnen, wie zu ſchließen, und wurde nach innen 


3%) Corpus Inscr. Graec. fol. 269, Nr. 4634 u. 4644; Oefenlus a. 
a. D. 1. 6.507, Rot. *%) Mannert, Grogr. d. ©r. u. R. VL 1. 


©. 250. 
PBrp 2 


964 WeftsAften. V. Abtheilung. IT. Abſchnitt. 8.12. 


noch dur einen Querbalken gefchloffen, ber, bald ſenkrecht, bald 
horizontal vorgelegt, ein wahrer „Riegel“ jener feften Stänte 
und Thore von Mofe genañnt werden konnte. Der ganze Bau 
des Haufe bis zum Dach war foliver Stein, die Wohnung da= 
durch ganz unzugänglich von außen, ein recht Harafteriftifcher 
Bug für jene antife vormofaifche Zeit, der ſchon von Mofe 
fo kurz umd fchlagend hervorgehoben wurbe, weil er auf bie Art 
der Befignahme im Lande einen entſchiedenen Einfluß ausüben 
mußte. Die Bauwerke fonnten nicht zerftört, nicht ver Erde gleich 
gemacht, nicht verbrannt und vernichtet werben. Sie blieben als 
ewige Zeugen ver Siege Jehovahs in Bafan für die ungläubige 
Nachwelt ſtehen bis heute. Nur zogen neue Bewohner ein, dieſe 
Tonnten, wie fpäterhin Römer und Byzantiner, ihre zierli- 
ern Kunftwerfe aus und über ihnen Hin aufrichten, fie fonnten, 
wenn ver fpätere Wohlftand umd ber Friede e8 Ihnen geftattete, 
Fleinere Ornamente und Sculpturen ven Eolofjalen Belsbauten und 
Steintafeln Hinzufügen, auch Mauerwände anfchliegen, aber bie 
Grundanlage blieb. Das waren die vergangenen Zeiten des Rie⸗ 
ſengeſchlechts, von denen der König Og zu Bafan als einer 
ver legten übrig geblieben (f. 06. ©. 145), deſſen elfernes Bette 
zu Nabbath 9 Een lang und 4 Een breit (nah Xhenius 2) 
7 Eden 1 Bol und 3 Ellen 3 Zoll Dreson. Maaß), nach eines 
Mannes Ellenbogen 6. B. Mofe 3, 11), noch lange Zeit 
nachher (Iofua 13, 12) zu fehen war; unftreitig fein Todtenlager, 
die ſtattliche Gruft ſeiner Katacombe mit der genaueſten Angabe 
der Niſche für die Lelche des Mephäers oder ſeines Baſaltſar- 
kophages, nur eines der zahllofen Gräberdenkmale in biefem 
Rande Bafan, in dem mehr Denkmale der Todten als Erinnerun« 
gen an bie Lebenden übrig geblieben. 

Bon dem Iebendigen Verkehr des Landes mußten die Männer 
zu Kereye bei einem Abendgeſpräche nur fo viel zu fagen, daß 
es einft 7 große Städte im Haurän gegeben, die den 7 Tagen ber 
Woche entfprachen, In denen an jedem ver In ber Reihe umgehenben 

" Xage ein Markttag war, fo daß die ganze Woche hindurch im 
Haurkn einft Bazar gewefen fei; merkwürdige dunfle Grinne- 
zungen einer frühern dahin geſchwundenen irdiſchen Größe und 
Bluͤthezelt. Buckingham fand das große Wafferbaffin in 





+) Winer, Bibl. Realw. IL. S. 173. 


Diebel Hauran; Süd Gruppe, Kereye. 965 


der Mitte der Stadt gelegen *2), 65 Schritt Tang, 40 Schritt breit 
am Oſtende, 30 am Weftende und 15 Fuß tief mit Hinabgehenden 
Treppenfluchten an deſſen Oftende. Die 18 Säulen der aud) von 
Burckhardt angegebenen Golonnabe waren nur roh gearbeitet, 
aber jede Säule von 2 Buß im Durchmeffer. Ein in der Nähe 
ſtehender Thurm, der eher einer indiſchen Pagode in feinem Archi— 
tecturftgl als einem gewöhnlichen Thurm glich, hatte 7 Fuß vide 
Mauern im Rufif-Styl aufgeführt. In der Nähe fanden ſich 
auf loſen Bafaltblöden mehrere Inferiptionen. Die Flügel ver 
Steinthüren in verfchlevenen Käufern waren hier mit befonderer 
Sorgfalt gearbeitet und ornamentirt, mit Pannelen und gut ver« 
riegelt; In dem obern Theil eines Thurmbaues waren die Dua« 
verfteine eben fo ſchwalbenſchwanzartig zugehauen und ins 
einander gefügt, wie fhon Burkhardt diefer antike Mauer« 
verband im Haurän an mehreren Orten, zumal in Ranuat, 
Hait (f. ob. ©. 935) und anderwärtd, aufgefallen war. Am 
BWeftende von Kereye zeigte man einen großen Bau el Keneife, 
d. i. die Kirche genannt, mit unterirdiſchen Gemächern, in deren 
einem man dad Grab eines muhamebanifchen Heiligen verehrte. 
Mehrere fpringende Quellen traten innerhalb der Stadt hervor, 
und zwifchen den Ruinenfeldern lagen Gin und wieber Meine Korn» 
felder, die von ihren Befigern, mit dem Schwert an ber Seite, 
gepflügt und befäet wurden. Der Ort hatte (1816) an 100 Ba- 
milien, meiſt hriftliche, zu Bewohnern, nur einige Drufen und 
wenig Muhamedaner. Diefe befigen bier Fein Erbeigenthum 
am Boden, fondern wer den Ader bepflüget und befäet, 
der erntet auch den Ertrag, wenn er im Stande ift, Ihn mit 
dem Schwert zu vertheidigen. 

In der Nähe der Stadt glaubt Buckingham an einigen 
Stellen auch Bafaltfäulen gefehen zu haben, wobei es aufs 
fallend ift, in einem fo großen Bafaltviftriet von feinem 
andern Reifenden vergleichen Formen, die in andern Bafaltgebieten 
fo Häufig vorfommen, erwähnt zu finden. Die frifchen Stein- 
brũche fand er überall baſaltiſch-ſchwarz, wenn auch Ihre Au⸗ 
Genfeiten, wie zumal in ven Bauwerken zu Kereye, durch Verwit⸗ 
terung des Eifengehaltes bräunliche und gelbliche Färbungen an« 
genommen hatten. Sein Rüdweg von Kerehe ging direct gegen 
N.N. W. über fleinigen Boden in %, Stunde an Hebrän vorbei, 


*2) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 225—227. 


966 Wef-Afien, V. Abtpeilung. II. Abſchnitt. 5.12. 


das (f. ob. ©. 945) in Dften Tiegen blieb, dann über die Berg- 
Höhen weſtwärts durd das Thal des Wadi Zeipi, der hier 
mehrere Gebirgsbäche als Zufluß erhielt; dann auf früher unbee 
kannt gebliebenen Bergpfaden über Ohuffun (?), Has % Stunde 
rechts, und an Medſchmar, dad Y%, Stunde links liegen blieb 
{f. ob. ©. 944), hinab zur Ebene Hauränd nach Aere, das uns 
hinreichend aus Obigem (f. ©. 939) bekannt if. Ein Jammer 
war e8, fagt Buckingham, dieſes fruchtbare Land vol Trüm⸗ 
merfläote in folde Wüfteneien, durch die Despotie, Sorglofigkelt 
und die Ohnmacht des türkiſchen Gouvernements gegen die Webers 
fäQe der Beduinen, verfunfen zu fehen, in ſolche Menſchenein⸗ 
dve, in der Millionen anſäſſiger Coloniften in dem herrlichften 
Klima, auf ven ertragreichften Boden ein glückliches Xeben führen 
konnten. 

Kereye, in S.W. vom Gipfel des Kelab Haurän gelegen, 
ft nur 3 Stunden von Boßra entfernt, dad gegen S. W. von 
da auf dem rechten Ufer des Wadi Ras el Beder, zwiſchen 
ihm und dem nörblichern Wadi Zedi, am S. W.⸗Fuß des Ge— 
birg® ſchon in der Ebene liegt. Budingham hatte viefen Weg 
über Ayun nah Szalkhat zurüdgelegt; er war der Oftfelte 
des Wadi Zeivi®) bis zu deſſen naher Quelle gegen N.O. 
gefolgt, am welcher er Trümmer alter Bauten mit vielen römi- 
Shen Sculpturen vorfand, die durch ben Zufammenfturz ihrer 
Deauern und Quadern von Strede zu Strecke den Lauf des Baches 
verftopften und Fleine ftehende Teiche bilveten, deren Schilfmälver 
ein Aſyl zahlreicher Entenfchaaren waren. Wahrfceinlih war 
diefe Duelle einft von den Römern den Nymphen und dem 
Pan des Landes geweiht, zu deren Ehre hier diefe Bauten, wie 
einft die zu Banias am Jordan, aufgeführt waren. Die Excurfion 
Bucking hams mar unter den gegebenen Umftänven zu gefährlich 
und zu flüchtig, um genauere Unterſuchungen zu veranlaffen. Bon 
der Quelle ritt er eiligft über fteinigen Boden in einer halben 
Stunde zum Orte EI Käris, auf einer Berghöhe gelegen, auit 
einem Strom und einer hinüberführenden Brüde, und von da nach 
Ayun und Szaldat. 

Burckhardt *) konnte biefen Weg von Kereye nicht bis 
Boßra zurüdlegen, weil er ber dortigen Moggreby-Befagung von 


°#) Buckingham, Trav. in Eastern Syrix. p. 213. **) Burck- 
hardt, Trav. p. 103; bei @efeniue I. ©. 186. 


Dſchebel Hauran; Shd-Oruppe, Dei Abad. 967 


400 Mann nicht begegnen wollte (f. ob. ©. 912), und machte 
deshalb einen nördlichen Umweg um dieſe Capitale, wobei er das 
verfallene Dorf Keires (el Karis bei Buckingham) ebenfalls 
berüßrte, und von ba norbwärtd, Boßra's Kuppel für diesmal 
(23. Rov. 1810) nur aus der Berne erblidend, nah Schmerrin 
und Xere, feinem Ausgangöpunck der Greurfion, zurückkehrte (j. 
ob. ©. 943). In Süd von Kereye legen die Ruinen Ai⸗in, 
Barade, Nimri, Bakke, Hüt, Suhab, Rumman, Ges 
mad und Rafka. Bon Kerege wandte er fi gegen N.D. %, Stuns 
ben weit, nachdem er ven Bergfirom Wapi Dichaar paſſirt hatte, 
bis nah Huſchhuſch (Hoͤshös Hei Seegen), ein Ruinenhaufe 
in einer Ebene, in ganz Haurän berühmt wegen ungeheurer Schäge, 
welche nach der Sage dort vergraben fein follen. Ale Fellahs 
fragten Burckhardt auf feinen Wanderungen, ob er nicht au) - 
Huſchhuſch gefehen? Im Heinen Orte fah er nichts Beachtenswerthes 
als eine Kirche, von einem einzigen Bogen geftügt, mit Pfeilern, 
die viel höher ald vie fonft gewöhnlichen find. Am Buße d8 Hüs 
geld waren mehrere Brunnen und umher wuchfen viele Pilze, die 
von den Arabern mit einem Stüd Brot roh gegeflen werben. 

Die Menge ver Hiefigen großen Kattas Vögel, fagt Burck⸗ 
hardt, war über alle Beſchreibung; bisweilen ſchlen 
fich die ganze Ebene zu erheben und weithin ſah man 
fie in der Luft wie große treibende Wolken. 

Ein Halbe Stunde in W. von Huſchhuſch Tiegen Tel Zakak 
und Deir Abüd, dies Ießtere ein Gebäube von 60 Fuß Ind Ge— 
vlerte, von dem nur noch die Mauern, aus fleinen Steinen er- 
baut, ſtehen, darin eine einzelne niebrige Ihüre. Stunden 
W.S. W. von da liegt Tahun el Ablad, d. h. die weiße 
Mühle, in Trümmer an vem Ufer ded Want Nas el Beder, 
der von el Khadher herabkdumt. Stunden in S. W. von 
Tahun liegt die Dorfruine Kurd und 1 Stunde weſtlicher das 
Dorf Tellafe. Burckhardts Weg führte Ihn von Deir Abüd 
gegen W.S.B.; 1%, Stunde davon liegt, das verfallene Dorf 
Keires (el Käris bei Budingham) am Wadi Zebt, ben 
Burkhardt für den größten aller Wapis anerkennt #), 
die vom Dſchebel Haurän gegen Wet zur Ebene ein«- 
flteßen. Budingham, der ihn Hier am 15. März, alfe wol 


*°) Burckhardt, Trav. p. 104; 5. Gefenins I. ©. 188; Buckingham, 
Tray. L c. p. 212. 


968 WeR-Afen. V. Abtheilung. IL. Abſchnitt. 6. 12. 


zur Zeit feiner größten Wafferfühe, durchſetzte, ſah Ihn doch nur 
20 Buß breit über ein fleiniges Bette binziehen, was faum mit 
feiner "Bemerkung am 14. März zu vereinigen iſt, wo er denfelben 
Wadi Zedi, wenn ed nicht etma ein anderer gleichgenannter 
Wadi war, bei Schmerrin In feinem tiefen ſchwarzen Bette ganz 
troden liegend gefunden Hatte (|. ob. ©. 913). Der Boden bie» 
fer unangebauten Landſchaft war rot von Farbe, fchien aber fehr 
tragbar zu fein. Das Caftell Boßra lag von hier gegen W.S.W., 
dad von Szalkhat in D. 3 ©., ber Kelab Haurän gegen 
N.O. Bon hier aus wandte fih Burkhardt gegen NO. nach 
Schmerrin und Aere. 


Erläuterung 4 


Boftra, Nova Trajana, Colonia Boftra, Boftra Metropolis 

der Römer und Griehen. Bora der Araber, die Capitale 

von Hauränz Bußra ber neueren Zeit in ihren heutigen 
Ruinen. 


Boftra der Griechen und Römer, wird von ben Arabern 
Boßra genannt; Booroa ſchreiben übereinftimmend Eufebius, 
Hieronymud, Steph. Byz. 6), El. Ptolemäus; biefelbe 
Schreibart fteht auf Inferiptionen und Münzen. Abulfeda und 
die Orientalen fchreiben fie Boßra, daher Boßra, Bozra bei 
Burckhardt, Busrah bei Seetzen und ‘ei Smith nad ber 
Ausfprade der heutigen Bewohner. Die Kreuzfahrer, fagt der 

Biſchof von Tyrus, nannten fie Buffererh oder Bofferet 7), 
erkannten fie aber für iventifch an mit Bostrum oder Bostra 
primae Arabiae Metropolis, von deren Didcefe die Trachonitis eis 
nen fehr beveutenden Theil ausmache. Aller Anftrengungen ver 
chriſtlichen Könige von Ierufalem ungeachtet Eonnten fie diefe gut 
befeftigte und vertheivigte Metropole nicht in Befig nehmen. Obe 
wol fie mit manchen ähnlich lautenden antifen Städten, die in 
den Schriften des Alten Bundes genannt werden, verwechſelt wor— 
den ift, fo wird fie felbft doch nirgends in den biblifchen Schrife 
ten erwähnt. Die Häufigfte Verwechfelung 48) mit ver weit ſüdli— 


#**) Abulfedae Tabul. Syriae ed. Koehler. p. 99. *) Will. 
Tyrens. Histor. Lib. XVI. 8, fol. 893 u. XXII. 20, fol. 1031; 
J. de Vitriaco, Hist. c. XLVIL. fol. 1074. ) 2. im Artitei 
Boſtra und Bazra in Biſchoffs u. Möllers Weegleihensem Wörterbuch. 





Dſchebel Hauran; Süd - Gruppe, Boſtra. 969 


er gelegenen Bozra in Edom ift fehon früher (f. Erdk. XIV. 
S. 101) berichtigt 9) worden. Werer Strabo noch Pliniuß 
nennen fie, obgleich erſterer doch Skythopolis, Philadel⸗— 
phia und Jericho kennt, die nach ihm Aegypter, Araber und 
Phoͤniker zu Bewohnern hatten, und er weiß, daß viele der um—⸗ 
herliegenden Raubveften von Pompejus zerflört wurden (Strabo 
XVI. 760, 763). Auch Blinius, der weiß, dab Beräa zur 
Syria Provineia gefchlagen, Arabien und Aegypten näher ald Pa⸗ 
läftina gerüdt lag, und die Decapolis kennt (Syriae Decapo- 
litana regio, a numero oppidorum in quo omnes eadem oh- 
servant, Plin. H. N. V. 15 u. 16), in welcher er von Bella 
und Philadelphia bis Gadara und Hippos die zu Ihr ges. 
hörigen Städte angibt, und darunter auch, obwol nicht alle, die 
ſchon oben-genannte Canatha (ſ. oben ©. 938), übergeht doch 
Boftra mit Stillfhweigen. Noch mehr muß dies in den 
Werken des Flavius Joſephus, des dort fo Bewanderten, aufs 
fallen, ver nie ihren Namen angeführt hat. Zum erſten Male 
wird die Stadt in der Mitte des 2ten Jahrhunderts von Ptole⸗ 
maeud Bostra Legio (Böorgu Aeydur, Ptol. V. 17, fol. 142) 
genannt, weil fie ald Grenzfefte des Nömer-Meichd eine Garni« 
fon und ein Praefectus Legionis dort feinen Sig hatte %). Sie 
hatte alfo ſchon eine Exiſtenz, aber bis über die Zeit Kaiſer 
Trajans hinauf läßt fih feine Spur von Boftra verfolgen, 
die demnach zu den jüngern Städten Peräas gehört, welche 
aber an Größe und Ruhm ihre Vorgängerinnen bald überflügelt hat. 
Erft in den ruhmvollen Feldzügen Kaifer Trajand gegen 
den Orient, in welden ihm auch die Befiegung ber Araber zuges 
ſchrieben warb, tritt fein Beloherr Gornellus Balma ald Prae- ’ 
fectus Syriae im Jahr 105 n. Chr. ©. (f. Erdk. XII. ©. 12) 
auf, defien arabiſches Grenzland von ihm dem römijchen Kai— 
fer unterworfen ward. Daher feitvem die Münzen mit der ms 
ſchrift: „Nova Trajana Bostra“ und daß die Epoche ver Bo= 
firenfer 51) eben von diefem Sten glorreichen Regierungsjahre Tras 


Gotha 1829. ©. 161 u. 196; Verichtigung in Winers Bibl. Real. I. 
b. Bogra ©. 191 u. a. D. 

+") "Beral. Quatremöre, Append. in Makrizi, Hist.d. Sultans Ma- 
melouks, Paris 1842. 4. T. I. P. 1. p.248 *) No- 
titia Dignitat. Or. ed. E. Böcking. Bonn. 1839. Cap. XXX. 
Dux Arabiae. p. 81, 82, 366. °') Eckhel, Doctr. Numor. 
1. c. T.-IIl. p. 5025 Corpus Inser. Graec. I. c. fol. 269, Nr. 
A64k; Sefenius Mote b. Burdthardt I. ©. 486. 


Y 





970 Weh-Afen. V. Abtheilung. I. Abſchaitt. 6.12. 


jans, dem Jahre 858 ab U. cond., wie Dio Gaffius LXVIII. 14 fagt 
(104, over vom Jahre 106 n. Ehr. ©. nad} dem Chronicon Paschale, 
f. Erdk. XIV. ©.1141), zu zählen begann, eine Zählungsweife, die ſich 
von Petra norbwärts durch manche andere Städte Peräad und der 
Decapolis bis nach Gadara hin verbreitete. Weshalb die Stadt 
„Nova” (NEA. T. B) heißt, fragt Echel 52)? weil vielleicht eine 
ältere Boftra in Dacien auch ſchon Trajana hie; oder weil über- 
haupt der einheimifche Name feiner Bedeutung nach (fteinige® 
Elippiged Land bezeichnend) vielen Orten in Wüftengebleten zu⸗ 
kam 8), wie die Boſtra in Edom, die in Oman bei Ptolemaeus 
u. a. m., und auch (nad) Reland. Pal. 666) einen locus ımuni- 
tus, quia circumelauditur, einen Bazar bezeichnete, und darum 
einer Speclalbenennung bedurfte. Oder beftand fon, was Wis 
ner, und wol mit Recht, für fehr wahrfcheinlich hält, an derſel⸗ 
ben fo fehr geeigneten Stelle eine Ortſchaft, die nur von den frür 
hern Autoren nicht genannt wurde (?)-und fo herabgefommen fein 
mochte, daß der Kaijer, von ver Wichtigfeit ihrer Situation zur 
Sicherung der römifchen Provinz gegen die Araber überzeugt, fie 
neu erbaute oder das allein nod übrige Caſtell zur Stadt er= 
506% Denn ein ſolches daſelbſt ſchon zuvor vorhandenes Dgov- 
@rov, obwol defien Name nicht genannt iſt, wird In einer 
Stelle bei Damascius 5%) angeführt. In ven Kriegen ber rd⸗ 
miſchen Kaifer mit dem Orient, die von Gonftantinopel aus im⸗ 
mer nothwendiger wurden, zumal zu ben Beiten des Palmyreni« 
ſchen Reichs und der feindlich gefinnten Saffaniven, wurde bie 
Rage Boſtra's ald Grenzſtadt und Mittelpunct ded Kara= 
wanenverfehrö wie des Handeld Immer wichtiger und hob dleſelbe 
zu großer Bedeutung empor. Derfelbe Damadcius (ad Phot. 
242) fagt, daß vor Alexander Severus noch Feine römlſche 
Colonie nah Boftra geführt war (Bostra Arabiae urbem non 
antiquam, quippe a Severo Augusto conditam), und wirklich 
kommt unter diefem im Oriente fiegreichen Kaiſer (reg. 222—235 
n. Gr. ©.) auf Münzen 55) zum erſten Male vie Umſchrift „Se- 
verus Alexander Colonia Bostra“ vor, mit einem Jupiter Ammon 
auf dem Meverd, fo wie auch: „Nova Trajana Alexan- 





®s2) Eckhel 1. c. III. p. 500. _°%) W. Vincent, Commerce and 
Narigat. etc. Lond. 4. 1807. Vol. 1. s. v. Bozra, Bazra, Bo- 
sara, Bazar, Byrsa (Urbs munita) etc. p. 436 Rot. *) Bir 
mer, Bibl, Realw. I. Boftra &. 192. **) Mionet, Deseript. T. Y. 
p- 579585, Nr. 21 u. Nr. 26. 


Dſchebel Hauran; Süd-Gruppe, Boſtra. 971 


drina Colonia Bostra”. Seit Trajans Zeit war ſchon 
über ein Jahrhundert verfloffen, in welchem Boftra aufgeblüht 
war, wie dies viele feiner Arcitecturen, Inferiptionen und 
Münzen beweilen; fchon die Station einer Xegion hätte ven 
Ort zu einer römifchen Colonieſtadt erheben müſſen. Obwol 
Alerander Severns und Julia Mgmmaea ſchon den Chris 
Ren zugenelgt waren, verlief doch noch eine Reihe von Jahren, bis 
in der Mitte des dritten Jahrhunderts unter Philippus Arabs 
von Boftra (reg. 243—249 n. Chr. ©.) die erfte Münze 56) 
diefe Stadt ald Metropole Fennen lehrt: Colonia Metro- 
polis Bostra, mit dem Kopfe des Caefard, der mit der Lor⸗ 
beerkrone gefhmüdt if. Die Metropolis. Münzen beginnen 
alfo erft mit Philippus, die Golonialmünzen reihen von 
Heltogabal, dem Vorgänger des Alexander Severus, bis 
auf Kaiſer Decius (250 n. Chr. G.); die Kaiſermünzen von 
Boftra beginnen mit Antoninus Pius und fommen faft uns 
ter allen Caeſaren bis zu dem genannten legten in zahlreicher 
Menge vor; Beweife des Aufblühens viefer fernen Grenzftabt 
des römifchen Reiche, von ver jede hiftorifche Erzählung fehlt, und 
die doch im ihren großartigen Architeeturen, in ifren vielen 
Infchriften und Münzen einen reihen Schag von Denfmalen 
aufbewahrt. Die heimifche Schuggöttin, die Bona Fortuna Bo- 
strenorum (Ayadn Tuxn auf vielen Infchriften ſtädtiſcher Archie 
tecturen der Auranitiß), zeigt fich ald weibliche Figur auf den 
Münzen, 3. B. ald Tuyn Boorewv auf einer Cararalla- Münze 
(b. Mion, V. Nr. 16), ftet8 mit der Mauerfrone, zuweilen mit dem 
Cornucopiae oder mit Aehren in ven Händen. Auf den Antonis 
nus- Münzen tritt fie eben fo ald Aftarte (b. Mion. V. Nr. 7) 
mit der Stola befleivet auf; eben fo auf den Münzen der Baus 
fina, Marc Aureld, des Sept. Severud u.a. Auf Cara— 
calla-Müngen mit'„Nova Traj. Bostra” iſt dad Symbol des 
Gewerbes, dad Rameel oder der Kameelreiter. Vorzüglich 
auf den Colonialmünzen zeigt fi) der Vetrieb von Bieh— 
zucht und Aderbau ver — wo ein Colone 2 Ochſen 
führt auf einer Münze unter Heliogabal (Mion. V. 20), ober 
ein Golone mit dem Pflug und 2 Ochfen (ebend. 26). Es iſt 
der Colonus arans nach Eckhel überhaupt ver Typus der Colo⸗ 





®%) Eckhel 1. c. u. Mionet, Deser. T. V. 1. c. Nr. 31; del. Sup- 
plöment T. VII. p. 383-386, Nr. 19. 


972 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.12. 


nien, ver auch als Silenus mit dem Weinſchlauch auf der , 
Schulter (eberd. Nr. 24) unter Aler. Severuß vorfommt, fo 
wie eine Aftarte mit dem Silenus auf einer Münze unter 
Traj. Decius (ebend. Nr. 35) und der Serapisfopf mit dem 
Modius auf mehreren Geprägen fid zeigt. Eigenthümlich ift eine 
Garacalla«- Münze mit der Aufſchrift Dusar und einer Urne, 
die auf einer Tafel fteht (ebend. Mion. V. 18); auf einer An= 
toninus Pius- Münze fommt eine Traubenfelter vor (b. 
Mion. Suppl. VII. Nr. 3); auf andern ift diefe ſymboliſch in die 
Mauerkrone geftellt (Dusaria torcular intra coronam Decii, b. 
Eckhel 1. c. p. 502) und bezeichnet den arabifchen Diony- 
f08, ven Duſares (Steph. Byz. s. v. fovoagj, ver nach He= 
ſychius ein Dionyſos, zugleich Haus- und Kandesfönig, nach 
Dionyſ. Periegetes ein Coeli filius war; vergl. Orotal b. Hero- 
dot, f. Erf. XII. 35) 57), und dem die gewelhten Spiele, bier 
Dufarien, galten (bei Tertullian: Dusaria ludi, in honorem 
Dusaris, der fagt, daß Arabia jeinen Dufared, wie Syria feine 
Aftarte verehrte). Diefe Dufarien zeigen, wie lange dad arabi« 
ſche Götenthum jein Uebergewicht zu Boftra mit dem römifchen 
behauptete, und feldft gegen das Chriftenthum, mit der Wein«- 
eultur und der Weinlefe, vie damals alfo hier einheimifch war. 
Auf einer. Decius⸗Münze, mit der Umfchrift Col. Metr. Bostreno- 
rum Actia Dusaria, befindet fich auf dem Revers die Kelter auf 
einer vleredigen Tafel angebracht mit einer Leiter zum Sinaufftei« 
gen (b. Mion. V. Nr. 35), und eine gleiche Vorftelung macht ven 
Beſchluß der Münzen unter Trajan. Decius und Herennlus Ctruß« 
cus (ebend. Nr. 37), und felbft vie Phllippus- Münze mit ver 
Xorbeerbüfte und der Auffchrift Metropolis Bostra hat die Um⸗ 
ſchrift Axrın Aovoagın (ebend. Nr. 31). 

‚Hieraus ergibt fi, daß feit der Trajanifhen Aera in 
der römifchen Provinz Syria und Arabia die „Nova Trajana 
Bostra“, fpäter ald Colonialftadt und bis zur Metropolis, 
fi dur Aderbau, Viehzucht, Weincultur zu einer ges 
wiſſen Blüthe emporfchwang, da fie als hriftliche Stadt ſeit 
Gonftantinus M. zu dem Gig eined Consularis oder Praesi- 
dialis unter Constantius Imperat. fid) eignete; dann aber unter dem 
Schutze eines Dux Arabiae fih zu dem Haupte der Epardie 


7) Eckhel 1. c.; Ereuger, Symbol. u. Myth. I. ©. 659. 


Dſchebel Hauran; Süd» Gruppe, Boſtra. 973 


von Arabia 58) erhob, die ald Metropolis an der Spige von 
16 Episcopalftädten (mad) dem Synecd.) oder von 331 Suf« 
fraganen (f. Notit. alter. eccles. b. Reland 217—218) geftan« 
den und Tange Zeit als die Gapitale von Auraniti gegolten. 

Daß die Civilmacht des Praefivialis (Und Kovoovid- 
@10v, ut ex 1.3. c. Theod. de Poenis apparet, nach Wessel. Not. 
1. c.) in diefem kriegeriſchen Grenzgebiete ven beſtändigen 
Ueberfälen der Beinde ausgefeßt war, nach und nach der vorherr⸗ 
ſchenden Gewalt der Kriegsmacht, unter dem Einfluffe eines 
Dur an der Spige der Legionen, weichen und ganz verſchwinden 
mußte, der zulegt Civil» und Militairgewalt in einer Perfon 
vereinigte, hat fchon Wefieling, aus Juſtinians Nov. 102, 
nachgemwiefen. Die Notit. Dignit. 59) beftätigt dies, melche un« 
ter der „Dispositio viri spectabilis Ducis Arabiae“ 10 Feſtungs- 
ſtädte, von der fünlichften der forifchrarabifchen Grenzſtädte Mo⸗ 
tha (oder Muta, f. Erdk. XIV. 985) über Areopolis (Nab⸗ 
bath Moab, Erdk. ebend. ©. 117) und Boftra bis Bethorra 
(Bathyra, f. 06. ©. 826) hinaus, nennt mit den flarfen Bes 
fagungen der Regionen, die dieſes Gebiet im Zaum zu halten und 
zu vertheivigen hatten. Beachtenswerth ift es dabei, daß ſchon 
damals, wie Heute, Moggrebind, d. i. weftliche Afrikaner, 
die auch Burkhardt dort vorfand, zur Befagung von Boftra 
am taugliägften befunden wurben, ba bie Notit. ald Garnifon die 
dritte Cyrenälſche Legion in Boftra angibt. Dies hat die 
Iateinifche Infchrift, die Burckhardt %) dort am Thor des 
Hauſes Boheiry copirte, danach die Genturionen ber dritten Cy—⸗ 
tenäifchen Legion (LEG. Il. KVRenaicas) ihrem Obriften 
Ael. Aurel. Theon ein Denkmal ſetzten, beftätigt, fo wie bie 
griechifche auf einem Steine, der im Gaftel lag, nad) welcher ein 
Fabius Maximus, ein Krieger Legionis tertiae Cyrenaicae 
(CTParıwrns LEItyoc T,rolıns, Kugmvaixns) ©) daſelbſt ein 
Denkmal erhielt. 

Bon dieſer Blütheperlode, in welcher Boftra den höchſten 
Grab ihres Glanzes (ingens civitas Bostra, Amm. Marc.) erreicht 
haben mochte, ‚haben wir nur ein einziges hiſtoriſches Zeugniß 
aus der Mitte ded 4ten Jahrhunders, zu Conſtantius und Ius 





) Hierocles, Synecdem. 5. Wessell. Itin. Ant. p. 721 u. 722, Nota. 
*») Notit. Dign. Or. I. c. p. 81, 82. °) Fnrdardt, b. Gefes 
nins 1. ©. 366. °') Burdhartt, ebend. ©. 374; . Corp. Inser. 
Graec, 1. c. Nr. 4651. 


974 Weſt-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.12. 


lianus Zelten, von Ammianus Marcellinud; wenige aber 
gehaltreiche Worte, wo er dieſe, Öftlicd an Paläftina, fürlih an 
Nabatäa grenzende Arabia meint, deren Epecielnamen Auranitis 
und Batanaca von ihm nicht erwähnt find. - „Sie fei rei 
„durch Hanvelsverkehr, bedeckt mit ſtarken Feſten und 
„Caſtellen, welche die alten Bewohner zwiſchen ſchützen- 
„den Bergen und Wäldern gegen die Ueberfälle der 
„Nachbarn errichteten, zwifchen deren vielen Fleinen 
„Städten auch einige fehr große, wie Boftra, Gerafa, 
„Philadelphia, durch ihre Ummauerungen gefidert 
feien“ (Huic, scil. Palaestinae, Arabia est conserta ..... Opima 
varietate commereiorum castrisque oppleta validis et castellis, quae 
ad repellandos gentium vieinarum excursus sollicitudo pervigil 
veterum per opportunos saltus erexit et cautos. Haec quoque 


eivitates habet inter oppida quaedam ingentes, Bostram et Ge-' 


rasam atque Philadelphiam murorum firmitate cautissimas. Amm. 
Marcellinus Hist. XIV. 8, 13 ad. Ann. 353). Er führt weiter an, 
daß Raifer Trajan während feiner ruhmvollen Kriege ihr die 
Wohlthat erzeigte, der Provinz ihren Namen und römifhe 
Gefege zu geben, denen ihre aufrührifcyen Bewohner, die mehr» 
mals zu bändigen waren, gehorchen mußten. Darunter find un« 
fireltig die allgemeinen Einrichtungen und Vorrechte verſtanden, 
welche feltven den Städten ver Decapolitana regio gegeben wur« 
den, von denen Plinius fprad (a mumero oppidorum, in quo 
omnes eadem observant Plin., V. 16), bie aber, ſeitdem 
das ganze Land Perda zur,römijpen Provincia 62) ungen 
wandelt wurde, ſchwinden mochten; denn einen befondern innern 
politifgen Zufammenhalt hatten diefe Städte nicht, fo wie der 
Name Decapolis felbft von den fpätern Autoren verſchiedenartig 
und felten gebraucht wird. 

In den riftlihen Jahrhunderten ald Metropole der Epar⸗ 
le Arabia (Euseh. s. v. Boowg: Adın Zori Böorge, ı vor 
Minzgönokıs zig Agußias) bei Eufebius und Hieronymus, 
wie in ven Notit. Veter. Eccles. (Reland, Pal. p. 218 und 666), 
haben ihre Episcopen den Kirchenconcilien häufig beigewohnt: 
dem zu Nicaca 325, Antiochia 363, dem zu Ephefus 431, 


auf welhen Neftorius Lehre verdammt wurde, und dem zu. 


»e) C. Mannert, Geogr. d. Gr. u. R. Palaſtina. 2. Aufl. 1831. 
VI. 1. 6. 24. s » u 


Dſchebel Hauran; Süd -Gruppe, Boſtra. 975 


Chalcedon. In den Verzeichniſſen der Metropolitan- und Epis⸗ 
eopalftäbte, die unter dem Patrlarchate der Neftorianer, 
welche feit dem Jahre 628 in Damascus ihre Biſchöfe hatten, 
die auch in ven Jahren 800 bis 1200 eine Metropolis ver Neſto⸗ 
rianer genannt wird, fommt ‚zwar au die Stadt Boftra ®) 
vor, doch ohne nähere Daten, und da fie unter den 64 Epardjien 
des römischen Kaiferd zu Conftantinopel im Synecdemus 
des Hierocles mit aufgezäplt ift, ſo wird fie der katholiſchen 
Kirche treu geblieben und nicht zum Neſtorianismus übergegan- 
gen fein, wovon fpäterhin auch feine Spur dort vorgefommen zu 
fein feheint. In ver Vita Sct. Sabas (f. oben ©. 611) werben 
mehrere gleichzeitige Epiöcopen von Bo ftra namentlich aufgeführt, 
wie 3.8. Antipater und Moſchus Iulianus. Zu Anfang 
des Tten Jahrhunderts ging eine bedeutende Handels— 
ſtraße von Mefta bis nah Bopra, auf welher Moham⸗ 
med wieberholt ſchon als Knabe und Jüngling feinen Oheim 
Abu Talib in Handelsgeſchäften begleitete, und von dem 
dortigen Mönche Djerdjis (Sergiud oder Georgiuß, f. Erdk. 
Arabien B. I. ©. 26) gaſtlich aufgenommen, feine Kenntniß der 
chriſtlichen Lehre wol aus fehr getrübten Ueberlieferungen erhalten 
Haben mochte. Von den Orientalen wird diefer Mönh Bohaira 
genannt, und noch vor einigen Jahrzehnden zeigte man Burd« 
Hardt zu Bora dad Haus dieſes Boheiry (Bohira bei Greg. 
AbulsPharag) 6), ver ihn bei der Compilation des Koran un« 
terftügt Haben fol. Nach Mohammeds Tode mußte ſich die Stadt 
Bora nad; einer blutigen Schlacht, die In ihrer Nähe unter 
Khaleds Commando vorfiel (nad) 'Taberistan, Ann. II. 134) &) 
an Omar, ven Nachfolger Abubekers, ergeben, da fie Kaiſer He« 
zaclius auf feinem Nüdzuge mit vielen andern Städten 
(Böorgav züv möhr wui ühhas noAldg fat Cedrenus, Hist, 
ed. I. Bekker I. 745) aufgeben mußte. Zwar warb fie zur Zeit 
der Kreuzzüge durch Verrath ihres Commandanten, der ein Armes 
nier war, dem chriſtlichen Könige Balduin IH. unter dem Namen 


) J, Sim. Assemanas, Bibl. Orient. T. III. P. II. Romae 1728. in 
Capit. XII. Notitia Ecclesiarum Metropolitanarum et Epi- 
scopalium, quae sunt Patriarchae Nestoriano subjectae A—Z. 
#ol. DCCV. Bostra u. ebend. Cap. IX. Syri Nestoriani in Sy- 
ia. fol. CCCCXXX— CCCCXXXI. ) Historia Dynastia- 
ram aut. Gregorio Abul-Pharajio etc. ed. Ed. Pococke. Oxon. 
4, 1663. fol. 101. *°) E. Quatremöre, Append. in Makrizi, Hi 
4. Sultans Mamelouke. Paris 1842. T. II. P.1. p. 233-254. 





976 BWe-Afen. V. Abtheilung. IL. Abſchnitt. 6. 12. 


Buffereth, nebft ver Feſte Selcath abgetreten und alsbald mies 
ver zur Metropole erhoben, deren Erzbiſchof einer ver 5 Suf⸗ 
fragane des Patriarchates von Jeruſalem ward (Assises de 
Jerus. T. I. p. 415); aber dies war nur auf kurze Zeit, denn als 
im 2ten Negierungsjahre des jungen Königs Balduin I. ver 
Kriegszug zur Befignahme von Boftra (im Jahre 1143) untere 
nommen ward, fiel diefer fo unglücklich 66) für die Kreuzfahrer aus, 
daß es mehr ald zweifelhaft bleibt, ob fie je in wirklichen Befig 
der Stadt gefommen waren; denn ein zweiter Feldzug unter Aals 
duln IV. 67) gegen Boftra (im Jahre 1182) war eben fo feuchte 
108. Denn Sultan Saladin wußte jene öſttichen Grenzgeblete 
Palãſtina's durch feine unermüdete Thätigkeit gegen die Kreuzfah- 
ter hinreichend zu fichern und Boßra als fefte Stadt feinen Söh« 
nen und Enfeln als gutes Erbtheil zu überliefern &). Im Jahre 
1151 n. Chr. ©. (546 d. Heg.) 60) wurde, nach einem arabijchen 
Autor, ganz Haurän und auh Boßra durch ein Erdbeben 
heimgefucht, dad wol manchen Bau in jeine heutigen Trümmer in 
der Ruinenftadt Boßra zufammenftürzen machte; ein anderer Au 
tor nennt in biefer Stadt eine Medreffe Aminieh und Ha— 
kimieh, in welcher Profeſſoren Unterricht ertheilten, deren einer 
auch zum Imam In der Mofche Mebra-annäkah (d.h. Raft« 
ftelle der KRameelfiute Mohammeds) erhoben ward, und 
Burkhardt führt diefelbe dort noch heute berühmte Mofchee mit 
Namen El-Mebrak bei Bofra an (ſ. unten). Ein dritter 
arabifeger Autor fpricht von einem Burgfleden Dumat ober 
Soumad, im Süden von Boßra gelegen, vielleicht dad Om el 
Oſchemal, wenn es nicht das arabiſche Dumat als Dſchen⸗ 
dal Dumactha bei Ptol. iſt (Erdk. XIII. 125), dns mit feinen 
Ruinen bis heute unbefucht blieb. 

Abulfeda ”) rühmt Boßra als fehr alte Sauptflabtvon 
Haurän, deren Häufer aus ſchwarzem Stein erbaut feien, fo 
wie ihre Dächer damit gedeckt; fie habe einen Bazar und Lehrſtuhl 
des Koran (Menber), und diene den Benu Bezarah, den Benu 
Morrah und andern Araber-Stänmen zum Aufenthalt. Sie habe 
Gärten und eine Beflung, die in der Architectur der Citadelle von 


se) Will. Tyr. Hist. 1. c. XVI. 8. fol. 803. Ebend. fol. 1031. 
“) Histor. Dynastiar. aut. Greg. Abul-Pharajio 1. c. fol. 277 
m. 288. °”) Quatremöre a. a. D. ?°) Abulfedae Tabul. 
Syriae ed. Koeller. p. 99. 


Dſchebel Hauran; Süd» Gruppe, Boſtra. 977 


Damaskus gleiche. Diefe Stadt Tiege 4 Tagerelfen fern von Da« 
mastus. Spätere arabifche Autoren geben Feine neuen Daten zu 
dieſen fparfamen Anzeigen, die jedoch Hinreichen werden, um ein 
befferes Verſtändniß In die Architecturrefte biefer merfwürbigen 
Capitale Hauränd, von ver alle Geſchichte ſchweigt, zu gewin« 
nen, mie fie und. von den neueren Reifenden befchrieben, abge 
bildet oder nad ihren Inferiptionen 7!) mitgetheilt werben. 
Die erften Iehrreichen Abbildungen ausgezeichneter antiker Ueber⸗ 
reſte gab DO. v. Richter 72); fpäter hat Reon de Laborde (1838) 
in feiner wenig befannt gemworbenen Voyage en Orient, Syrie. 


- Paris 1840. Livraison XIV. XV. u. XVI. 6, neue Anfichten von 


Monumenten Boßra's mitgetheilt, die, von feiner Meifterhand 
gezeichnet, ungemein lehrreich find 7°), und es beflätigen, daß man 
dort, wie v. Richter bemerkte, aus den verfchiedenften Jahr 
Hunderten fehr beachtenswerthen Structuren, mitunter von größe 
ter Schönheit und Pracht, im Styl der bekannten Bauten 
von Baalbef und Palmyra, begegnet. 

Bir begleiten Burckhardt auf feinen Wanderungen durch 
diefe Ruinen, die er auf die geregelfefte Weife In ihren Labyrin⸗ 
then durchzieht und vollftändig befchteibt, auf dieſe Detailbefchreis 
bungen hinweifend, da es bier unfere' Aufgabe nicht iſt, in bie 
architectoniſchen Einzelheiten, die auch durch den einfichtigen v. Rich 
ter vervollftändigt wurden, einzugehen, fondern nur das Charars 
teriftifche derfelßen für die Localitäten Hervorzuheben. 

Boßra liegt in offener Ebene an ber S.O.⸗Spitze von 
Haurän, und wird als die zweite beveutendfte Stadt im Lande, 
nad el Scham (b. I. die gewöhnliche Benennung von Damab« 
Eu8), fehr Häufig von den Haurimiern EſskiScham, d. i. Alts 
Damaskus “), genannt und für Hlobs Reſidenz audgegeben. 
In ovaler Geftalt, am längften von DO. nah W. ausgedehnt 75), 


?) Corp. Inser. Eraec. 1. c. fol. 269—271, Nr. A644 — 4653. 
*) & Blätter: 1 u. 2: Theater Im Schloß” zu Voßra, Grundriß 
und Aufrißz 3 m. 4: Reſte des Throne der jürifhen Pringeffin zu 
Bopra, mebit Detall der Säulenortnung deflelber. 3) 1) Bostra, 
Vue prise au milieu des Ruines; 2) ib. Vue prise au mili 
des Ruines d’un Pont rapproche; 3) Bostra, Vue du Chätenı 
4) Vue generale de la Ville et du Chäteau; 5) Vue pri 
hors des Murs de la Ville; 6) Vue de Vinterieur d’une mai- 
son Arabe & — ”) @li Smith, im Anhang bei E. Ro- 
binson, Pal. III. 2. p. 903; ebenfo 6. Segen, Erfte Hanränseife, 
1805. Mer. °°) Burckhardt, Trar. p. 226-237. 


Ritter Erolunde XY. Dogg 











978 Weft-Afien, V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.12. 


Hat fie einen Umfang von %, Stunden, und an vielen Gtellen, 
zumal gegen die Weſtſeite große Streden entlang, hat fie Theile 
ihrer ſehr feſten Stadtmauer erhalten, die, aus Steinen mäßiger 
Größe durch Mörtel verbunden, zum Schuß fie ganz umgab. An 
der Süpdfeite diefer Stadtmauern erhebt ſich das grofie Caftell, 
das, durch einen tiefen Graben umgeben, von Burckhardt für 
eine Saracenenfefte aus ben Zeiten ver Kreuzzüge gehalten wurde. - 
Seine fehr diden Mauern geftatten im Innern den Zutritt zw 
dunfeln Gemölben und Gängen; der Höhere Theil der Burg uns 
terfeheivet ſich dadurch von allen andern Gaftellen in Syrien, daß 
an 3 Seiten eine Gallerie auf nievern Pfeilern umherläuft, und 
an der Aten Seite ſich ſchmuckloſe Niſchen befinden. Im Innern 
fah man einen Brunnen, einen fleinen altarartigen Stein mit 
der Grabfhrift ded Babius Marimus (f. ob. ©. 973), und 
einen -andern, der eine fehr corrupte Inihrift zu Ehren Kaifer 
Juftinians (reg. 527—565 n. Chr. ©.) und feiner Gemahlin 
Theodora enthält 76), deren beider Namen wohl erhalten find. 
Das Caftel; obwol durch die BVernachläffigung der Paſchas zu 
Damasfus fehr in Verfall gerathen, und im Jahre 1812 nur durch 
‚eine Garnifon von 6 Moggtebins vertheidigt, Fünnte für ganz 
Hauran immer noch ald wichtiger Poften zum Schug der Ernten 
gegen die Ueberfäle der Beduinen dienen, das aber, bei der Schwäche 
des türfifchen Gouvernementd, wie im genannten Jahre die Aene⸗ 
zeh aus ihren benachbarten öftlichern Wüftenlagern alles Getraide 
hier vor der Ernte abfouragirt hatten, feinen Schug mehr ges 
währt. Die eigenthümlihe Conftrurtion des Gaftell« 
baues, bie Burdhardt wol bemerkte, aber ohne ver eigentlichen 
Urfache ſich bewußt zu werden, ergab fih O. v. Richter 77) auß 
dem Totaleindruck, den er fogleich erhielt, ald er durch das 
hohe Thor in beffen Inneres eingetreten war, nämlich daraus, daß 
es auf die Stelle eines fehr geräumigen, früherhin römifhen 
Theaterd erbaut ward, deſſen Arena aber heutzutag überall mit 
Wohnuhäuſern bedeckt iſt (mie einft die Arena in Arles); daher 
dieſes Theater gleihfam für Burckhardt masfirt blieb, aber doch 
viele unterirdiſche Galerien, viele gemölbte Ihüren, Niſchen, Säu- 
len in toöfanifcher Orbnung u. a.m. aus frühern Zeiten bewahrt 
Hatte. Ungeheure Feſtungsthürme, im Saracenenſtyl erbaut, 





*”*) Burdharbt, b. Gefen. I. ©. 375 u. Not. S. 820. ) O. v. 
x Richter, Wallfahrt a, a. D. ©. 181, 189 u. f. 





Dſchebel Hauran; Süd- Gruppe, Boſtra. 979 


davon 2. de Laborde's 3te8 Blatt eine fehr beutliche Anficht 
gibt, umgrengen dad Theater, von denen 3 auf der geraben Geite 
des Profceniums, 6 bis 7 auf der halbrunden Seite ftehen geblieben, 
auf den Xreppenfigen der Zufchauer aber Batterien, Mauern mit 
Beinen Schießſcharten angebracht find. Die Zugbrüde über ven 
jegt trodnen Graben ruht auf 3 fleinernen Bogen, und gegen Of 
iſt der Eingang mit 2 großen Thürmen maskirt, auf denen ara= 
biſche Inſchriften fid befinden. Die von Burkhardt an 
gegebene Inſchrift, melde am bie Dankbarkeit dortiger Regionen 
gegen KRaifer JZuftinian erinnerte, fand v. Richter im Caſtell 
eingemauert, nebft andern. Vom Theater hat derfelbe einen voll⸗ 
Kändigen Grundriß mitgetheilt. Die Thürme des Caſtells, ſowie 
mehrere andere hohe Gebäude der Stabt, machen, paf man Boßra 
ſchon aus großer Werne von 5 bis 6 Stunden eripähen Tann, in 
einer Ebene, die, nach Seeßen, auch felbft gegen Südoſten 
der Stadt bis in unabſehbare dernen fich ausdehnen fol. Bu» 
tingham, der diefed Gaftel weit größer ald die von ihm zu 
Spalt und Adfchlün gefehenen, aber in gleihem Ruftic-Style, 
wie fie, erbaut fand 78), war im Innern deſſelben von dem Thea⸗ 
ter und den Reſten feiner ſchönen Sculpturen und Ornamente nicht 
wenig überrafcht. Den Brücdenbogen, der zu ihm führt, hielt er 
für römiſch; er fah 300 Schrit vom Gaftell gegen S. O. g. O. 
ein großes Waiferbaffin von 300 Fuß Länge und Breite 
(Seegen fagt 500 Fuß) im Quadrat, das gut erhalten und gleidy 
einem andern, in der Mitte ver Stabtruine gelegen, gut mit Waf« 
fer verfehen war; vieleicht einer der Brunnen oder Cifternen« 
Anlagen oder Wafferbehälter bei dem Ptochium (Bett- 
lerherberge) zu Boftra, das Raifer Juſtinianus daſelbſt er⸗ 
baute (Procopius de Aedificiis Just. Lib. V. c. 9: Dplura re 
 dekaneräg.... zo dv Böorgu nrwyeior Doiwlang). Dieb iſt 
wol verfelbe von O. v. Richter 9) am Südende der Stadt be— 
fchriebene ungeheure, ganz ausgemauerte Teich, ver von Thür 
men gefhüßt war, die aber jegt daneben zerfallen find, neben ara 
biſchen Mofcheen. Jede der Seiten ſchätzte v. Richter auf 225 Schritt. 
Im Caftel fand Buckingham an 40 muhamedanifche Familien 
anfäffig, in der Stadt etwa 100 muhamedaniſche und 30 chriſt⸗ 
Tide Samilien, aber feine Drufen und, wie es ſcheint, auch Feine 


. ”*) Buckingham, Trav. in ‚Enstern Syria. p. 195-212. 9 O. v. 
Richter a. a. O. ©. 189 


Dgq2 


980 Weft-Afien.- V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 8.12. 


Garnifon im Caſtell. Seetzen gab auch an 100 Bamilien als 
Bewohner des heutigen Boßra an. j . 

Die mwichtigften Gebäude der Stadt Boftra fand Burck⸗ 
hardt Im DOften berfelben und von da nach Ihrer Mitte zu; das 
Quartier in ©. und S. O. zeigte nur Privathäufer, von denen 
zwar noch viele ftehen, aber auch viele zufammengefallen find, deren 
Dächer zumal einftürzten; ihr Bau war aus denſelben ſchwarzen 
Steinen, wie fon Abulfeda fagte, und in demſelben Style 
mie Im übrigen Haurän; viele berfelben mit jenen merkwürdigen 
Steinthüren, deren Sculpturen hier beſonders mannichfaltig 
ornamentirt waren, auf denen Budingham viele Kreuze und 
manche arabifche Sentenzen eingehauen wahrnahm. 

Gegen die Weftfeite der Stadt Tiegen ihre Quellen und fri= 
ſchen Waffer, deren Burkhardt 6 innerhalb der Stadt und 
5 außerhalb derſelben zählte, die. noch innerhalb der Norbweft« 
feite der Stadt zufammenfließen und einen Bach bilden, ven Wadi 
Oſcheheir, der nach dem Lauf einiger Stunden ſich In die Ebene 

+ verliert. Bon einem Wadi Ghazel, ven D’Anvilfe und An« 
dere “angegeben, Fonnte Burkhardt feine Spur bei Boftra vor« 
finden, obwol ein folder Name ihm weiter ſüdwärts Im Oſchebel 
Bella wol befannt wurde. Zu den Hauptruinen In der Stadt 
gehörte: 1) die Kirche aus älterer Zeit, von außen viereckig, mit 
halbrunden Gapellen an ven Eden, von innen eine Rotunde, deren 
innered Schiff fpäter auß antiken Säulenfragmenten aufgebaut iſt. 
Dad Dad, mit fpätern Backſtelnkuppeln überwölbt, ftürzte niever 
zum Boden, der mit hriftlichen Grabfteinen überdeckt if. Ueber 
dem Thor war eine große jetzt unleferliche Inſchrift. 

2) In Weft von da fleht ein Tänglich vierediges Ge— 
bäude, Deir Boheiry, das Klofter dead Mönchs Boheiry 
(f. oben ©. 975) genannt, mit einer Reihe Benfter in der Höhe 
und einer hochgewölbten Niſche an ver Norbfelte, ohne alle Ver⸗ 
zlerung ©). DO. v. Richter, dem es blos Deir genannt warb, hielt 
es für eine Kirche Im fränfifchen Styl; ob etwa zur Zeit ber 
Kreuzfahrer erbaut?.. Zur Seite ver Pforte ſtand die Tateinifche 
Inſchrift ver Legio II. Cyrenaica, welche dem Obriften Theon 
zu Ehren ein Denfmal fegte. Beide Bauwerke verband ein Mauer« 
werk mit Halbfreisrunden Gewölben mit zierlichen Verzierungen, 


®*) Burdhardt, 5. Geſen. I. ©. 366, Not. ©. 527; Carp.-Inser, 
Gr. — Nr. AB4d, Zu J J 


Dſchebel Haurän; Süd - Gruppe, Boſtra. 981 


4 Fleinen Nifchen im Innern, vielen vorliegenden Säulenfragmen« 
ten und über dem Thore mit einer griechifchen Infchrift, welche 
den Bau einem Fonfularifhen Wanne, den Gallonianos 
(Talkwyıavög Önurızög), mit ver Beifchrift BOCTRA, zufchreibt. 
Man nannte dies das Haus des Boheiry. 

3) Im Weft jener Ruinen fteht die große Mofchee von ' 
Boßra, ein treffliches Gebäude im Quadrat, die, ficher aus ber 
frügeften muhamevanijchen Periode, gewöhnlid Omar Ben el 
Khattab zugefchrieben wird. Die doppelten Colonnaden, bie an 
zwei Seiten fie umlaufen, find wol einer früßern chriftlichen Kirche 
entnommen, die andern, aus dem gewöhnlichen ſchwarzen Hau« 
rängeftein gearbeiteten find roh und ſchwerfällig; unter jenen 
aber zählte Burckhardt 16 von buntem Marmor, durch Schön« 
heit des Geſteins wie der Form ausgezeichnete Säulen, 14 find 
korinthiſcher, 2 joniiher Ordnung, 16 bis 18 Buß hoch und aus 
einem Block gearbeitet, mit ſchönſter Politur. Auf zweien 
derſelben find Inſchriften griechifcher Chriften. Die Mauer ver 
Moſchee, mit fhönem Stucco überzogen, ift mit zahllofen oft ver⸗ 
Iöfchten arabeöfenartigen Ornanıenten, auch mit Eufifchen Infchrife 
ten bebelt. 

4) Im Süden ver Mofchee liegt der größte Pallaſt zu 
Boftra, zwar zerftört und durch arabifche Hütten fehr verbaut, 
der Ballaf oder Thron ver Prinzeffin der Juden (Serir 
Beat el Dahyudi teiv. Richter; Serait.el Bint el Dahupi 
bei Buckingham) genannt, der, aber in der Größe und Pracht 
feiner Trümmer noch ven Glanz der antifen Metropole verfündigt. 
Burdhardt, ber ihn einen Tempelreft nennt, fagt, daß er zur 
Seite einer langen Straße liege, welche die ganze Stabt quer durch- 
ſchneidet und am Weftthore endet. Nur noch die hintere, 3 Stod 
hohe, mit eben fo vielen Niſchen über einander verfehene Mauer⸗ 
wand fleht, mit 2 Pilaftern und einem frei aus ber Mauer 
bervortretenden Gebälf, von Forinthifcher Säule getragen, mit 
reichſter Verzierung. Schräg gegenüber haben fih 4 forin« 
thifhe Säulen, auf Pieveftald von weißem Marmor fie 
hend, erhalten, die an Schönheit und Vollendung denen in Baal 
be und Balmyra gleichen; fie haben 6 Spannen im Durchmeffer 
und 45 Fuß Höhe, find aus mehreren Blöden zufammengeiegt, in 
ungleichen Diftanzen auseinander ſtehend. Diefe 4 Säulen ere 
Märt Burdhardt nebft den 4 in Kanuat flehenden für bie 
ſchönſten Kunftwerke, die er im ganzen Haurän gefe- 


982 Weft-Afien. V. Abteilung. II. Abſchnitt. $. 12. 


ben. Bon dieſem Bau find die fhönen Abbildungen bei de La= 
borbe und v. Richter nachzuſehen. Die Beftimmung des Baues 
mit dem feltfomen Namen ift auch durch die dort gefundenen In⸗ 
feriptionen nicht zu ermitteln gewefen, da die eine (Nr. 4647) 81) 
an ver Bafis eines der Pfeiler an der Hintern Mauerwand von 
„einem Aurelius Marcus Crispus, einem ehemaligen Fla— 
men, nachher Stabtverwalter (Aftünomo8), Herrüßrt, ver einen Ganz 
belaber feinem eigentlichen Vaterlande weit", nah Gefenius 
Erflärung ein Blamen, der früher in Rom gelebt (oder deſſen Va⸗ 
ter ein Flamen war, nad) Branz), und nad der Rückkehr in feine 
Baterftadt Boſtra dieſes Weihgeſchenk gab. Die andre Infihrift 82) 
auf einem bloßen Steinfragment einer neuer gebauten Mauer gibt 
nur den. Namen Kaiſer M. Antonius Gordlanus Il. (reg., 
238—243 n. Chr. ©.), mit der Epoche der Boftrener in feinem 
letzten Regierungsjahre (243 n. Chr. ©.) an. 

Die Ruine diefed Tempels ift im obern Theile der Stadt, 
ver ſich allmählig nah Wert fenkt; unfern davon, wo man bie 
Hauptſtraße hinabgeht, iſt 

5) ein Triumphbogen, faſt ganz erhalten, aber für das 
Auge ohne Eindruck, da er faſt ganz von Privathäuſern umbaut 
iſt, was bel den meiſten hieſigen öffentlichen Bauten der Fall iſt. 
Es iſt ein hoher Bogen in der Mitte, mit zwei niedrigern zu den 
Seiten, dazwiſchen korinthiſche Pilafer-mit vorſpringenden Baſen 
für Statüen. Auf einem ver Pilaſter ſteht eine 7zeilige latei- 
niſche Inſchrift 82) zu Ehren eines Julius Julianus Narbo- 
nensis, Praefectus Legionis primae Parthicae Philippianae, die 
vom Kaifer Philippus aus Boſtra den Namen führte, von ei= 
nem ihm ergebenen „Trebicius Gaovina, Praefectus alae 
novae firmae“ und von den „decem Cataphracti (Gepanzerte) 
Philippianae“, die ties Denkmal ihrem Praeposito optimo fegen. 

. Ueber dem Thore eines benachbarten Privathaufes fteht die 
Grabſchrift eines gewiſſen Baffos, der fih als Mann von 
Boftra Fundgibt (Nr. 4650), fowie mehre andre Grabſchriften 
zerftreut fich zeigen. 

Zwifcgen ven Ruinen im nordweſtlichen Theile der Stadt 
fteht eine einzelne Moſchee, eine andere ſteht nahe dem Deir Bo— 


) Burckhardt, b. Gefenius I. &. 370 u. Note ©. 528; im Corpus 
Inser. Gr. 1. c. Nr. 4647. °?) Gbent. Nr. A644. 9) Burde 
hardt, b. Gejenius I. S. 372 und Note ©. 528—529. 

0 


Dſchebel Hauran; Sid- Gruppe, Boſtra. 983 


heiry; In ihrem Hofe fah Burkhardt eine fehr Tange ſchöne 
kufiſche Inschrift in fehr Heinen Buchftaben, deren Eopte einen 
ganzen Tag gefoftet haben würde. 

6) Ein zweiter Triumphbogen im kleinern Maßftabe 
als jener obige, aber merkwürdig durch die Dice feiner Mauern, 
bildet den Eingang zu einem Bogengange, durch welchen eine Haupte 
ſtraße führt, zwei vorifche Säulen ftehen vor demfelben. 

7) Im öſtlichen Theile der Stadt fah Burkhardt ein 
großes Wafferbehälter, ein Birket, faft vollfommen erhals 
ten, 190 Fuß lang, 153 Buß breit, von einer 7 Fuß dicken, aus 
großen Quaderſtũcken erbauten Mauer eingefchloffen, und an 20 Buß 
tief; elne Treppe Teitet hinab, da das Baffin nie ganz vol if. 
Es {ft von den Sararenen für die nach Mekka ziehende Vilgerfa« 
ramane angelegt, bie noch im 17ten Jahrhundert durch Bofra 
309. Ein Arm des Wadi Zevi füllt das Beden zur Winterzeit. 
Auf der Süpfeite ift e8 von einer Reihe Käufer, von einigen 
Öffentlichen Gebäuden und von einer Mofchee, auf der Weftfeite 
von einem alten Kirchhofe umgeben; die andern Seiten find frei. 
Auf einem Steinfragment ſah man Hier auch Infchriften In unbe⸗ 
Tannten Zügen, wie vergleichen Burkhardt au In Kanuat, 
Aere und in Hebrän gefehen. 

8) Bom Caſtell zu Boßra ging Burckhardt in einer Vier- 
tefftunde zum Weft- Thor der Stadt, Bab el Hana, d. i. das 
Wind- Thor genannt, weil von daher die Sommerlüfte vor— 
herrſchend wehen; es ift ein fchöner Bogen mit Nifchen auf jeder 
Seite, nah v. Richter im tosfanlichen Styl. In fpätern Zei— 
ten hat man vor dieſem Thore eine Vorſtadt erbaut, dis bis auf 
ein paar Thürme auch ſchon wieder in Trümmer zerfallen iſt. 
‚Hier fcheint v. Richter die Lage eines zweiten Theater& aufe 
gefunden zu haben, dad von Burkhardt nicht erwähnt wird; 
er fagt, #8 Tiege nicht Innerhalb der Stabtmauer, fondern davor; 
von ihm führte aber eine gerade Straße durch ein Thor zur 
Sauptftraße, welde die Stadt von Weft nach Oft in gerader 
Linie und, nah Buckingham, eine eben. fo gerade von Nord 
nad; Süd durchſchnitt; das Thor fet durch ein paar einfache Fo= 
rinthifche Pfeiler mit Acanthusblättern geziert und Habe 
2 Nebenpforten. 

9) Von jenem Bab el Haua führt ein breiter gepflafter- 
ter Hochweg, von dem noch einige Spuren übrig find, in bie 
Stadt. Spuren von Pflafter aus alter Zeit fieht man gleichfalls 


984 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5.12. 


in vielen Straßen, die einen gepflafterten Fußſteig zur Seite has 
ben; aber diefe Straßen find ungemein enge, fo daß höchſtens ein 
beladenes Kameel der Breite nad) darin Plag Hat. Nahe vem Bab 
el Haua liegen die zuvor genannten Quellen Ayun el Merdſch 
und dicht dabei Mauerreſte. Der vorige Paſcha von Damaskus 
Dufſuf baute ‚hier einen kleinen Wachtthurm ober eine Baracke 
für 30 Mann, um die feindlichen Araber vom Waſſer fern zu hal⸗ 
ten. In diefer Gegend find die Stadtmauern faft ganz erhalten; 
der Boden if überall mit Ruinen bedeckt, doch ohne Spur großer 
Öffentlicher Gebäude. Ein paar Altäre ſtehen Hier mit lateini— 
ſchen Infhriften. Bon viefen aus ging Burdhardt nord» 

waͤrts zum Bach Dſcheheir, deflen Quelle unfern von hier aus 
einem fteinernen Becken entfpringt und vor alter Zeit durch einen 
Ganal weiter geführt ward, Die Quelle ift vol Eleiner Fiſche; 
unıherliegende Säulenftürfe machen es wahrfcheinlich, daß einft ein 
Tempel fich über ihr erhob. Auch Hier hatte Yuffuf Paſcha 
eine DBarade errichtet, die aber bei einem Ueberfal der Wahabis 
im Haurän, im Jahre 1810, unter Anführung Ibn Saüds zere 
fört ward, der hier 2 Tage campirte, one jedoch das Gaftell mit 
der nur 7 Dann ſtarken Moggrebin-Befagung erobern zu können. 
Die Ufer des Wadi Dſcheheir find ein Lieblingdlager ver 
Beduinen, zumal ber Aenezeh. 

10) Nörvlih vom Fluſſe Oſcheheir, jenfelt der Stadt- 
mauern fteht die bei Modlemen berühmte Mofchee EI Mebrat st) 
mit dem nahen Kirchhof (j. oben ©. 976). Die Legende läßt ven 
Ion Affen, der zuerft die zerſtreuten Blätter des Koran fam« 
melte, erzählen, daß Othman, bei feiner Rüdkehr nach Hedſchas 
mit dent «Heere, in der Gegend von Boßra den Befehl gegeben, 
an der Stelle, wo das Kameel, welches ven Koran trug, fi 
nieverlegen würde, eine Moſchee zu bauen, die nun ein Ort ber 
Anbetung wurde. Ihr Inneres mar, wie dad der großen Moſchee, 
mit kufiſchen Inſchriften verziert, von denen noch einige Bruch« 
flüde über dem Mehrab oder ver Nifche vorhanden waren, nach 
welcher der Imam, wenn er betet, das Geficht wendet. Ihre 
Kubbe, d. i. die Kuppel, warb Furz- vorher (1810?) von ben 
Wahabis zerftört. 

Dieſes Dugend audgejeichneter Bauwerke, wenn wir bie bei« 
den von Burckhardt nicht erwähnten Theater hinzufügen, md« 





*9) Burckhardt, Trav. p. 235; b. Gefenins I. S. 377. 


Dſchebel Hauran; Süd-Gruppe, Boſtra. 985 


gen wol, wie er ſagt, die vorzüglichſten Alterthümer von Boßra 
umfaſſen, aber außer ihnen ſind noch eine Menge anderer in ihren 
Xrümmern vorhanden, und zumal unzählige Säulen und Pfeis 
ler durch die ganze Stadt zerftreut. Von ven fpätern Beobach- 


tern ift nur eine geringe Nachlefe in einigen Inferiptionen, melde . 


den Namen Boßra als einheimifch auf verfdiedene Weife beftä- 
tigen, und in Baumerfen gegeben, zu denen vorzüglid) bei v. Rich» 
ter die Ruine eined Ballaftes, bei Bucking ham eines Thur« 
mes gehören. Das öſtliche Thor, fagt v. Richter, zeigt den Weg 
zu den Reften eines großen Prachtgebäudes 8), vie nur leiver 
unter neuern Wohnungen fo verftedt liegen, daß man ſich vom 
Sanzen fein beftimmtes Bild machen fann. Zuerſt fält der Blick 


auf die Ueberbleibfel zweier Thürpfoſten von großen Dimenfionen - 


mit den reichiten ſchönſten Quirlanden.gefhmüdt. Dann folgen 
2 Säulen römifcdper Ordyung, von benfelben Berhältniffen der 
4 am Thore der Juden-Prinzeſſin erwähnten; auch biefe flehen 


fehräg den Reſten eines hoben luftigen Bogen gegenüber, der außer: 


der Mauer auf einer fehr ſchlanken joniſchen Säule ruht. Gegen 
Süd erhebt ſich ein großes, zum Theil bewohntes Gebäude, dad 
nach feiner Gintheilung in verfchiedene Höfe und Stöde ein Pal— 
laſt geweſen zu fein ſcheint. Es fehlt ihm eine charakteriſtiſche 
Architectur; von außen kündigt es ſich als römijch an, von in⸗ 
nen deuten einige Gewölbe, die den Hof umgaben, auf arabi= 
ſchen Urfprung. 

Budingham 6) fand ven Reſt eined Bades in Bora 
auf, gegenüber einem Bauwerke, das aus lauter Bruchftüden äl« 
terer Zeiten reconftruirt war, wo man weiße Marmorfäulen 
mit ſchwarzen Bafaltpfeilern und feltfamen Capitälen zu- 
fammengefügt Hatte; er meint, zu einer hriftlichen Kirche, an ber 
ſich auch Eufifche, arabiſche und griechiſche Infchriften 
befanden; ſelbſt noch ältere vieleicht chaldäiſche Sculpturen (?) 
will er daran bemerkt haben. Ihm benachbart befchreibt er einen 
quabratifch erbauten Thurm mit einer Innern Treppe von 64 Stu⸗ 
fen, die zu einer freien, von einer Mauer umzogenen Terraſſe 
führt, in welcher gewölbte Benfter und Säulen angebracht find; 
ein fehr foliver Bau, ob aus römifcher, griechifcher ober 
ſaraceniſcher Zeit? Bon viefer Höhe ergibt ſich ein herrlicher 





®) O. v. Richter, Wallfahrten a.» O. S. 188. *%) Buckingham, 
Trav. in Kastern Syria. p. 198. - . 


986 Weft-Afien, V. Abtheilung. IE. Abſchnitt. g. 12. 


Ueberbliet über die ganze Stabt, vie Ihm eher In einem irregulä- 
ren quabratifchen Raum von D. g. ©. nah W. g. N. am mei» 
ſten ausgedehnt zu fein erfchien. Diefer Thurm, wie ein anderer 
in der Nähe ver Quelle des Dſcheheir ftehenver, hatte eine 
nach oben pyramidal zugehende Korm. An dem Durchſchnitt 
der beiden in rechten Winkeln ſich durchkreuzenden Hauptftraßen 
fand Budingham 4 fhöne Forinthifche Säulen noch aufrecht 
ftehen, in Größe und Styl denen des Jupiter-Tempeld in Dſche- 
raſch ähnlich, ven er kurz zuvor gefehen; er hielt fie für ven Reſt el⸗ 
ned Prachtporticos, vefien Trümmer umber, mit vielen Schmud« 
ſtücken, in größern und Eleinern Maffen aufgehäuft liegen, ober 
zur Aufführnng Heiner Häufer in der Umgebung gevient haben. 
Viele ver Zertrümmerungen in der Stadt fährieb Seegen 37) hef⸗ 
tigen Erdbebenſtößen zu, von denen auch im Jahr 1151 arabifche 
Autoren eins derſelben angezeigt haben (f. oben ©. 976); beim 
Nachgraben vafelbft mürde, meint er, der Antiquar eine reiche Aus⸗ 
beute finden. — . 
Dies reicht hin, und einen Begriff von jener untergegangenen 
ſyriſch⸗ arabiſchen Welt zu geben, über melde die Geſchichte gänze 
lich ſchweigt; mit deren Baureſten nicht nur biefe Stadt erfült 
ift, ſondern unzählige andere ringsumber, ganz in ber Nähe und 
Berne. Keine Spur ift mehr von dem Weinbau ber älteren 
Beiten und ben bei der Ernte gefeierten Traubenfeften vorhan⸗ 
den, wenn auch Seren einzelne Stellen bemerkte, die einft zu 
Weinbergterraffen gevient. Don ven frühen Obſthainen bes 
merkte Seegen nur hinter einigen Mauern noch ein paar zurüd« 
gebliebene Delbäume und Granatäpfel. Burkhardt er. 
freute fi an der großen Menge wilder Rofenftöde, welche 
die Ruinen ummuchern und eben (27. April 1812) im Aufblühen 
begriffen waren. In dem weiten Kreije der Umgebungen ver Stabt 
iſt keln Baum zu fehen; nur von einem Dugend modlemifcher 
Familien, die Burkhardt dort antraf, wird etwas Walzen, 
Gerſte, Dhurra, Pferdebohnen angebaut. Die Einſamkelt 
und Dede der engen ſchwarzen Gaffen zwifchen Steinhaufen und 
Steinwüften, in denen aber die vielen Reſte von Gewölben, Cha- 
nen, Magazinen, Krambuden, Bazaren die frühere Gewerbthä— 
tigkeit ded großen Marktortes bis Heute verfünden, wird 
felten einmal von einer zerlumpten Menfchengeftalt, die aus einem 


7) Sethen, Se Reife in Hauran, 1805. Mer. 


Ehararterifif Hauränd. 987 


vüftern Winkeln hervortritt, durchſchlichen, und felten von einem 
der Aenezeh durchzogen, die von Zeit zu Zeit. aus ihren in der 
Berne gehaltenen Lagern zur Stadt fommen, um hier ihre Meinen 
Berürfniffe, vor allem Taback, gegen vie Producte ihrer Heerden, 
zumal Buttermilhd (Schenine, der mit Wafler gemifchte 
allgemeine kũhlende Trank), einzutaufgen, was jedoch meift nur 
in ver Nähe des Eaftelld, dem Taufchplage, geſchehen Tann. 


Erläuterung 5 


Characteriſtik der Landſchaft Hauräns und ihrer Bewohner: 
Hauränier, Drufen, Bebuinen. 


1) Tharacteriſtik Hauränd. 


Zu den aracteriftifchen Gigenthümlichfeiten Gauränd (vergl. ° 
ob. ©. 801—802) führte Seegen ®) einige Hauptpuncte an, bie 
aus dem Obigen fich größtentheild hinreichend ergeben: 1) bie 
allgemeine Gaftfreiheit feiner Bewohner, obwol alle ihre 
Drte durch Verfall verwüftet find und häufig wie Branpftätten aus— 
fegen; 2) die oft ſehr ſchweren fteinernen Thürflügel ihrer 
Häufer; 3) dad einförmige Vorkommen aled Geſteins aus ſchwar⸗- 
jem Bafalt, fo daß See hen behauptet, Fein fauftgroßed ans 
deres Geftein dort gefehen zu haben, das nicht zu deſſen Borma- 
tionen gehörte; daher alle Gebäude, ale Dörfer aus demfelben Ge- 
fein; die ältern römijchen aus gewaltigen Ouadern, alle ohne 
Mörtel zufanmengefügt, ale für ewige Dauer; 4) daß nur fehr 
wenige Dörfer in Haurän vorhanden, in denen fi) nicht Inferipe 
tionen vorfinden; 5) durchaus Fein Baum in Haurän zu ſehen, 
daher alles Holzmaterial, alles Hausgeräth aus Holz, alles 
Brennholz fehlt und nur Diven (Dünger) gebrannt wird; 6) Aus 
genfranfheiten und Halbblinde fehr allgemein; 7) feine Bettler, da 
fie überall freien Zutritt in den Häufern Haben, und 8) ivaß im 
Lande alle Reifen ohne einen Zehrpfenning in der Tafche von den 
Eineimifchen gemacht werben. 

Ganz Haurän (em Nufra) dehnt ſich aus ald eine uner» 


#9) Geepen, Brief von Damasfus über bie erſte Hauränseife, 23. Nov. 
1805, in Mon. Gorrefp. XI. 1806. p. 508-512. 


988 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.12. 


meßliche Herrliche Ebene 89) zwifchen Hermon im Weſt, Dice» 
bel Haurän im Oft und Dſchebel Adſchlun im Süd; aber es hat 
Beinen einzigen Fluß, ver ben ganzen Sommer über fein Waf« 
fer behält; ift aber doch mit einer Menge Dörfer befärt, beren 
jenes feine Eifternen, Teiche oder feinen Birket hat, bie zur Mer 
genzeit und durch die Winterftröme vom fchneereichen Dichebel 
Haurän gefüllt werden. Diefe Anlage ver Wafferfammlun- 
gen ift ſicher uralt, einheimifh und vorrömifch, da bie 
Römer die Bewäfferung und Befruchtung des Landes überall 
vielmehr durch aufgebaute Aquäpucte für große Diftanzen 
zu bewirken fuchten, dagegen bie Birkets und Tanks einhei« 
miſch, orientalifch zu fein ſcheinen, und ſtets befchränktere locale 
Beziehungen haben. Wo ver überall ſchwarze, tiefe, dunkel- 
braune ober ocherfarbige, ungemein fruchtbare Boden bebaut 
wird, breiten ſich unüberfehbare Rornfelver, zumal golbne 
BWaizenfluren aus, deren vom Wind bewegte Wellen an ein 
unbegrenzted Meer erinnern, bie weit und breit Syrien mit fel« 
ner Hauptnahrung verfehen. 

Doch if die Plaine Hauraͤns Feine vollkommem Ebene, 
überall vol fanfter Erhebungen und Wellen, vie feine Tange Ho— 
rizontalfläche geftatten, aber auch niemals zur Höhe von Bergen 
anwachſen, ven Ebenen des benachbarten Bella in S.O. von Es 
Spalt, oder denen von Jesreel in Paläftina analog. Doch an 
vielen Stellen ift ſie auch vol proficirender Klippen, Steingerdll 
auf Feldern, und nieverer Bafaltkuppen, die überall zum An« und 
Aufbau der Dörfer und Städte aus vemfelben ſchwarzen Material 
dienten, fo daß die unzähligen Ortſchaften felbft aus ber Ferne 
nur wie Trümmerblöde ausfehen, die niemald von Büfchen 
oder Bäumen umgrünt werden, und die allgemeine Trauerfarbe 
und Monotonieeinen tief melancholiſchen Eindrud macht. Holz⸗ 
mangel, Mangel an allem Bauholz iſt ein ganz Haurän ®) durch⸗ 
gehender Character, der auf Alles feinen geftaltenden Einfluß aus» 
übt. Munde Zuber von Holz, in denen dad Waſſer gereicht wird, 
ſcheinen das einzige Holzgeſchirr zu fein, das man hier wol eine 
mal zu fehen befommt, während alles andere von Kupfer ober 
Eifen, nad Innen verzinnt, eingeführt wird. Auch Töpferges 


#°%) @bendaf.; ſ. Buckingham, Tray. I. c. p. 170; G. Robinson, 
Palestine, it p.168.  *%) Buckingham, Trar. in Bast. Syria 
P- 


Characteriftie Haurans. 989 


ſchirr fehlt im Haurän, und Budingham bemerkt es als et⸗ 
was Gharacteriftifches für ganz Haurän, daß in den dortigen Stadt« 
ruinen nirgends Terra Cottas gefunden werben, die doc In ven 
übrigen ſyriſchen Städten überal beftimmte Denfmale antiker An⸗ 
fiedelungen abgeben.” Ihre großen Thonkruken, in denen fie etwa 
ihr Korn oder Mehl aufbewahren, find nur aus Erde mit une 
termengtem Stroh an der Sonne getrocknet, ohne Dauer; ihre 
Meinen Kaffeetaffen find aus Porzellan von Damaskus . einge 
führt. In ganz Haurän fol feine einzige Töpferei fein. Dem⸗ 
nach find die unzäßligen fchönen Architecturen in biefer verdbeten 
Zrümmerwüfte um fo Überrafchender für den europälfchen Reifen« 
den. Der bei weitem größere Theil dieſer Ebene, einft ein üppi- 
ger Eulturgarten zur Römerzeit, Iiegt heutzutage unbebaut, 
müßte, menſchenleer, und iſt darum für die benachbarten Beduinen- 
ſtämme, für fie und Ihre Heerden, das erwünſchte Paradies; feit 
den Alteften Seiten der Durchwanderung Israels ein Land der 
Kameele, veren Hiob, den man fo gern hier als Patriarchen 
nennt, ſchon 3000 befaß, 7000 Schaafe, fünfhundert Io von Rin« 
dern und eben fo viel Eſeln (Hiob 1, 3), aber feine Pferve, die 
auch heute Hier nicht im Ueberfluß zu fein fcheinen, und mehr, 
wie auch Maulthiere, In ven ſüdlichern Berg» und Waldlanpfchafe 
ten Belkas und Dfehebel Adſchluns gedeihen mögen. Nur wenn 
‚die Regen außbleiben und die Bewäfferung fehlt, wird die Som⸗ 
merbige durch die Dürre des Bodens unerträglich, dann iſt trog 
der Bruchtbarfeit Hier ein Rand der Hungersnoth und der größten 
Armuth, aus dem dann ſelbſt die Beduinenhorden fich mit ihren 
zahlreichen Heerden lieber, wenn Alles fonnenverbrannt und das 
Grad verwelkt ift, in ihre arabifchen Wüſten auf der Ofte 
und Süpfeite der Ebene Hauruͤns zurüdziehen. Heerden, wie 
zu Hiob8 Zeiten, find hier auch heute noch der größte Reichthum 
der Bewohner, da der Aderbau zu viel Arbeit fordert, die Dürre 
und bie Plünderung durch die Beduinen zu fehr die Ernte in 
Gefahr dringt. 
2) Die Hauränier. 

Ueber die Hauränier verdanken wir Burdharbt 9), dem 
Meifter auf dieſem Gebiete, die fhönften Beobachtungen. Es find 
— v 


*') Burckhardt, Remarks on the Inhabitants of Haurän, in Trav, 
1, c. p. 291—319; b. Gefenius L ©. 455481. 


990 Weft-Afien. V. Abtheilung. IL Abſchnitt. €. 12. 


zu unterfcheiden: 1) die Türken, 2) die Drufen, 3) bie Chris 
fen, 4) die Araber; aber zu dieſen einheimiſchen Arabern 
gefellen fich noch alljährlich 5) die einwanbernden Beduinen- 
Stämme aus der arabiichen Wüſte, die im Frühling und Som« 
mer fommen und dann wieder fich zurücziehen. Die ganze Land« 
ſchaft fteht unter dem Gouvernement ded Paſcha von Damas« 
kus, der gewöhnlic feinen Gouverneur mit dem Titel Agat el 
Hauran nad Mefareib fendet; auch beſtimmt er den Scheich 
jedes Dorfes, der von Türken wie Chriften ven Miri einfammeln 
muß. Die Drufen fliehen nicht unter dem Aga ded Haurän, 
fondern unmittelbar unter dem Paſcha; ihr oberfier Scheich be= 
darf zwar auch deffen Beftätigung, ift aber feit langen Zeiten In 
ver Familie Hamdam erblid. Diejer ernennt ven Scheich in 
jedem Dorfe, in welchem meift eine gute Zahl der Bewohner zu 
feinen Verwandten gehört, indeß die andern Bauern Glieder ber 
übrigen großen Drufen«-Bamilien ſind. Der Paſcha hält fortwähe 
end für ven Haurän eine Milltairmacht von 400 bis 500 Mann, 
von denen der größere Theil in Boßka und in Mefareib gar- 
anifonirt, der übrige im Lande umher patrouillirt; meiſt find es 
Moggrebin. Dennoch if feine Herrſchaft in den Städten nur 
nominell, und nur mit Gewalt fann er die Zahlung des Miri 
eintreiben. Die ganze Bevölkerung des Hauran, die Ara— 
ber, welche durch die Ebene und im der Ledſcha umherziehen, aus⸗ 
genommen, ſchätzte Burdharbt auf 50- bis 60,000, darunter 
67000 Drufen und 3000 Chriſten. 

Zürfen und Chriften haben ganz diefelbe Lebenswelſe, die 
Drufen unterfcheiden ſich von ihnen in vieler Hinficht. Iene bei- 
den erfteren flehen in ihren Sitten und Gewohnfeiten ven Ara« 
bern fehr nahe, und find ihnen faft gleich in Beduinenkleldung, in 
Sprache, Vhrafeologie, äußern Maniern u. ſ. m.; bei ihnen haben 
viele Hauögeräthe und andre Dinge daher öfter ganz andre Namen 
als in den Städten Syriens; doch find die Erwachſenen vleicht bei 
beiden von einander zu unterjcheiven. Die Araber find meift 
kurz von Statur, ſchmal von Geficht, mit dünnem Bart; die Fel—⸗ 
lahs dagegen find größer und berber, mit ſtarkem Bart, aber wen 
niger feharfen Blick, wie der des ſchwarzen feurigen Auges des 
Beduinen. 

Per Unterſchied ſcheint jedoch hauptſächlich von ihrer Le= 
bensart herzurühren, denn bis zum ſechszehnten Jahre hat 
die beiderſeitige Jugend ganz daſſelbe Aeußere. Bucking ham 


Characteriftif der Hauränier. 9 


ſchildert 2) dieſe Hauränier ebenfals als flärkere, muskuldfere, 
fchönere Männer im Gegenfag der gewöhnlich hagern Beduinen, 
und fagt, fie erinnerten ihn an die ſchönſte Rage in Unterägypten, 
im Sharkieh, doch feien fis beſſer befleivet und alle gut bewaff- 
net. Türken und Chriften im Haurän leben und kleiden ſich 
gleich, die Religion macht bei ihnen, fern von den fanatifchen Städten, 
feinen großen Unterſchled, während doch in Damaskus jedes Ver⸗ 
gehen des Chriſten gegen einen Modlem oder ven Koran mit 
dent Leben oder doch mit ſchwerer Geloftrafe gebüßt wird, was im 
Haurän nicht der Fall ift. Bon den Drufen werben beide Re— 
Tigionsverwandte gleich refpertirt; von den Chriften find % gries 
chiſche Chriften, die mit ven wenigen katheliſchen immer in Streit 
Regen. 

Unter den Fellahss lebt der reichfte wie der ärmfte gleich 
und zeigt feinen Wohlſtand nur als Wirth gegen ven Gaſt. Woh- 
nungen finden fie überall ſchon vor, in die fie nur einzuziehen 
brauchen. Das Vieh lebt mit ihnen in venfelben Räumen, In 
denen nur eine erhöhte Abtheilung 9) den Aufenthalt der Fami—⸗ 
lien von dem der Heerde fcheivet. In denſelben Räumen find von 
Thon Abfchläge an den Wänden für ihre Korn«, Mehl und Brau« 
pen» Vorräthe, oder Kawara, d. i. große Abongefäße, 5 Buß 
hoch, 2 Buß im Durchmeffer, zu deren Aufbewahrung hingeſtellt. 
Die Handmühle, der Rupferkeffel, Matten, Teppiche find 
die einzigen Hausmöbel; ihr Sattelzeug, Haarfäde, Waſſerſchläuche 
haben ihre Namen wie bei Beduinen. Jedes Haus hat ein Gafl- 
zimmer, Medhafe, für Fremde, in deſſen Mitte ver Heerd zum 
Kaffeekochen ift. Burgul und Kefchf *) iſt Hauptnahrung, dazu 
im Sommer Mil (Lebben, faure Milch) und frifche Butter. 

Die Araber im Haurän find fehr gaffrei; In feinem Lante 
der Welt, fagte Seegen, fei mehr Gaftfreiheit als Hier, fo viel 
Häufer Im Dorfe, fo viel Herbergen (Medhafe), auch außer vem 
Öffegtlichen Gaſthaus, aus denen der Bewirthete wieder one Dank 
abzieht, den der Wirth gar nicht einmal erwartet. So wie ver 
Wanderer eintritt, werben ihm Matten zum Lager ausgebreitet 
und ein Brühflüd oder Mittagsefien vorgefegt. In jedem Dorf 
finden fich ſogleich mehrere Haußbefiger, die um Einkehr bitten, 


#1) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 180 u.f.  *") Bu- 
Ckinghams Tray. in Eastern Syris. p. 170. BD Burckhardt, 
bei @efenius I. ©. 458. 


992 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.12. 


und ſogleich das Kameel ober Pferd des Reiter am Zügel in ihre 
Wohnung führen. Nie nimmt ver Wirth das geringfte Geſchenk 
des Gafled an; jede Bezahlung wäre gegen feine Ehre. Außerdem 
iR in jedem Dorf für die anfländigern Reifenden noch dad Me— 
dhafe des Scheich bereit, Jedweden, oft in nicht geringer An« 
zahl, aufzunehmen und zu beföfigen; daher fein Bauer im Haus 
ran daran dent, auf feinen Wanderungen au nur einen Para 
in die Tafche zu fleden, und meiſt auf ver Reife beffer lebt als zw 
Haufe. Wie fehr Hierdurh das Wandern vermehrt wird, Tiegt 
am Tage, gefiel ſich doch Seegen %) felbft in dieſer Art des 
freien Umherſtreifens, trog der Unſicherheit im Lande, ber er aber 
-ald Mesloch (f. oben S. 835, d.h. in Lumpen, oder in Bettler- 
anzügen) zu entgehen wußte. 

Der Reichthum im Haurän beſtimmt ſich nach der Zahl ver 
Fedhans (d. h. Joch Ochſen, mie zu Hiobe Zeiten, ſowie 
das Stück Land, das damit beſtellt wird, mad nach Umſtänden 
verſchieden If); 6 Febhans find ſchon eine große Seltenheit (500 
Joch bei Hiod bezeichnet alfo einen fehr mächtigen Fürften). Die 
Eruchtbarkeit ded Bodens hängt von der Bemäflerung ab; wo nur 
Regen den Boden tränkt, fäet man nur Sommerfrucht aus, 
wo Irrigation ftattfindef, Winter- und Sommerfrudgt. Die 
erfte Ernte im April gibt Pferbebohnen zu Butter für 
Kühe und Schaafe in Menge und für Kameele, zu Mehl mit Gere 
ſtenmehl in Teig gefnetet. Dann folgt die Gerftenernte; Ende 
Mai die ded Waizend, der allen andern Waizenforten in Syrien 
an Büte gleich und Im boppelten Preife mie die Gerfte ſteht. Vie—⸗ 
les Land ohne Bemäfferung liegt brache, und wird nur zuweilen 
bebaut mit Sefam, Gurken, Melonen, Hülfenfrüdten. 
Ein großer Theil von Obſt und Gemüfe, ver im Haurän verzehrt 
wird, iſt Einfuhr aus Damaskus ober von Scheriat 
Mandhur. In mittlern Jahren, glaubte Burckhardt, fei vie 
Waizenernte 25fältig, Gerfte Fünne 50 bis 6Ofältigen Ertrag, ge⸗ 
ben und noch mehr; Mäufe thun oft großen Schaden. Die Bele 
lahs beftellen ihre Aecker Öfter in gegenfeitiger Gemeinfchaft; die 
Drufen halten ſchwarze Selaven, die Türken und Chriſten einheis 
miſche Knechte und Tagelöhner. Vlele Bewohner ded Hauränd 
erhalten ſich nur durch Tagelohn, fie dienen Jahre lang ald Knechte 
Im Lohn um ihre Bräute. Nach dem Anfehn der Väter werden 


#95) Geepen, Monatl. Eortefp. XUL. ©. 512. 


Die Druſen im Hauran. 008 


vie Töchter als Bräute mehr ober weniger theuer bezahlt, zumels 
Ten mit 1500 Piafter, bei Drufen, Türken wie Chriften; ihre 
Mitgift find Kleiver und eine Schnur Goldzechinen um den Kopf, 
oder anderer Schmud. — Die Bedrückungen und Avanien der Pas 
fehad von der einen, die Plünderungen der Veruiuen von der an« 
dern Seite (f. ob. S. 856), haben die Fellahs im Hauran ehe 
herabgebracht, und fie zu den Auswanderungen gendrhigt. Am 
ſchwerſten laſtet der jährlich wieberfehrenne Tribut ver Khone 
(ver Brudertheil, f. ob. ©. 878) an die nemabifchen Bedul- 
menflämme. Ginheimifch bleibende Araber im Haurän 
find die Tribus ver Fehily, Serdie, Beni Szakher, Serh⸗ 
han. Die Einnahme nes Miri it von Seiten der Paſchas an 
die lüdiſchen Banquiers, ober die Serafs des Paſcha, für 
das ganze Paſchalik verpachtet, und daher von ihnen keine Nach- 
ſicht zu erwarten; kommt dann die Abforderung des Khone von 
ver UEHta (dem Schweſterdorf) Hinzu, fo müffen nicht ſelten wie 
Mänyer ihre Vieh, die Weiber ihre goloenen Ohrringe und fon« 
figen Schmuck preiögeben. 


3) Die Drufen im Haurän. 


. Die Drufen, welde die Dörfer des Lochf und an ven Gel« 
ten des Dſchebel Haurän bewohnen, ftehen in Hluficht ver Ben 
beusart und ihres Verhältniſſes zum Gonvernement jenen Fellahs 
niemlich gleich. Ihre Ortſchaften pflegen reinlicher als die bes 
übrigen arabiſchen Haurauier zu fein. Je weiter nach Often, je 
ferner won türkiſcher Unterjochung, deſto reinlicher ift das Volt, 
jagt Bu dingham, und deſto trefflicher kavaffnet.%), deſto wohl⸗ 
habender,. Ihr Ober⸗Scheich (Drufen-Emir) reſidirt in 
Sueida (ſ. ob. ©. 412); ihm fuccedirt aus dem Drufengen 
ſchlechte ver, welcher am wohlhabendſten und am angefehenften iſt; 
ver Paſcha beftätigt ihn. Als Drufen-Gmir hat er kein Ein“ 
fommen, fein Einflup veicht nicht weiter, ald daß er die Vefehle 
des Pafcha zu verdffentligen hat. In ihren Eitten gleichen die 
Drufen ihren Olaubenshrübern in Redruan und im Libanon, ‚mit de⸗ 
wen fie auch fortwährend in Verbindung ſtehen (f. ob. &. 185 
u. 9. D.). Ihre Stimme find untereinander gang unabhängig, 
Reben oft mit. einander in Streit und Fehde. Ueber ihre religid⸗ 
fra. Gebräuche, find fie ſehr zurückhaltend und wmiyſterids; mur bie 








**) Buckingham, Trav. in Eastern Syria: p. 185. 
Ritter Erblunde XV. Rrr 


992 Weft-Aflen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. F. 12. 


und ſoglelch das Kameel ober Pferb des Neiterd am Zügel in ihre 
Wohnung führen. Nie nimmt der Wirth das geringfte Geſchenk 
des Gafted an; jede Bezahlung wäre gegen feine Ehre. Außerdem 
iR in jedem Dorf für die anftändigern Reiſenden no dad Me— 
dhafe des Scheich bereit, Jedweden, oft in nicht geringer An« 
zahl, aufzunehmen und zu beföfligen; daher Fein Bauer Im Haus 
ran daran denkt, auf feinen Wanderungen auch nur einen Para 
In die Taſche zu ſtecken, und meift auf der Reife beſſer lebt ald zu 
Haufe. Wie fehr hierdurd) dad Wandern vermehrt wird, llegt 
am Tage, gefiel ſich doch Seetzen %) ſelbſt in diefer Art des 
freien Umherſtreifens, trog der Unficherheit im Lande, ver er aber 
-als Mesloch (f. oben ©.835, d.h. in Lumpen, oder In Bettler- 
anzügen) zu entgehen wußte. 

Der Reichthum im Haurän beftimmt fi nach ver Zahl der 
Fedhané (d. 5. Joch Ochfen, mie zu Hiobs Zeiten, ſowie 
das Stück Land, das damit Keftelt wird, was nach Umfländen 
verſchieden iſt); 6 Fedhans find ſchon eine große Seltenheit (500 
Joch bei Hiob bezeichnet alfo einen fehr mächtigen Fürſten). Die 
Fruchtbarkeit des Bodens hängt von der Bemäfferung ab; wo nur 
Negen den Boden tränkt, jäet man nur Sommerfruht aus, 
wo Irrigation ftattfindef, Winter- und Sommerfrudt. Die 
erfie Ernte im April gibt Pferdebohnen zu Futter für 
Kühe und Schaafe in Menge und für Kameele, zu Mehl mit Ger- 
ſtenmehl in Teig gefnetet. Dann folgt die Gerftenernte; Ende 
Mai die des Waizend, der allen andern Walzenforten in Syrien 
an Güte gleich und im boppelten Breife wie die Gerfte ſteht. Vie⸗ 
18 Land ohne Bewäflerung liegt brache, und wird nur zuweilen 
bebaut mit Sefam, Gurken, Melonen, Hülfenfrüdten. 
Ein großer Theil von Obſt und Gemüfe, der im Gauräu verzehrt 
wird, iſt @infuhr aus Damaskus oder von Scherlat 
Mandhur. In mittlern Iahren, glaubte Burckhardt, ſel die 
Baizenernte 25fältig, Gerfte könne 50 bis 6Ofältigen Ertrag, ge⸗ 
ben und noch mehr; Mäufe thun oft großen Schaden. Die Bel« 
lahs beſtellen ihre Aecker öfter in gegenfeitiger Gemeinfchaft; bie 
Drufen halten ſchwarze Sclaven, die Türken und Chriſten einheie 
miſche Knechte und Tagelöhner. Diele Bewohner des Hauräns 
erhalten ſich nur durch Tagelohn, fie dienen Jahre lang ald Knechte 
Im Lohn um ihre Bräute. Nach dem Anfehn der Väter werben 


95) Seren, Monatl. Cortefp. XIII. ©. 512, 


Die Druſen im Haurän. 0098 


vie Töchter als Bräute mehr ober weniger theuer bezahlt, zumeis 
Ien mit 1500 Biafter, bei Drufen, Türken wie Chriflen; ihre 
Mitgift find Kleider und eine Schnur Goldzechinen um den Kapf, 
oder anderer Schmud. — Die Bevrüdungen und Avanien der Bas 
ſchas von der einen, die Plünderungen der Beruluen von ber ans 
dern Seite (f. ob. ©. 856), haben die Fellahs im Heurän fehr 
herabgebracht, und fie zu ven Ausmanderumgen gendrhigt. Am 
ſchwerſten laſtet der jährlich wiederkehrende Tribut ver Khone 
(ver Brudertheil, ſ. ob. ©. 878) an die nomabifchen Bedui⸗ 
nesjlämme. Ginheimifch bleibende Araber im Haurän 
find die Tribus der Fehily, Serdie, Beni Szakher, Serh⸗ 
han. Die Einnahme des Miri iſt von Seiten der Paſchas an 
die jüdischen Banquiers, ober die Serafs des Pafıhe, für 
das ganze VPaſchalik verpadptet, und daher von ihnen keine Nach- 
fügt zu erwarten; kommt dann die Abforderung des Khone von 
der Ufhta (dem Schweſterdorf) hinzu, fo müſſen nicht felten wie 
Männer ihr Vieh, die Weiber ihre goldenen Ohrringe und fon« 
fligen Schmuck preiögeben. 


3) Die Drujen im Haurän. 


Die Drufen, welche die Dörfer des Loehf und an den Sei— 
ten des Dſchebel Haurän bewohnen, flehen in Hluficht der Le— 
beudart umd ihres DBerhältniffed zum Gouvernement jenen Fellahs 
niemlich gleih. Ihre Ortſchaften pflegen reinlicher als die bes 
übrigen arabifchen Hauräuier zu fein. Je weiter nach Dften, je 
ferner von türkiſcher Unterjochung, deſto reinlicher ift dad Bolt, 
iagt Bu dingham, und defto trefflicher bewaffnet %), deſto wohl⸗ 
habender. Ihr Ober⸗Scheich (Drufen-Emir) reſidirt in 
Sueida (I. 0b. ©. 412); ihm furcevirt aus dem Drajengen 
ſchlechte der, welcher am wohlhabendſten und am angefehenften iſt; 
ver Paſcha beftätige ihn. Als Drujen-Gmir hat er kein Ein“ 
kommen, feln Einfluß reicht micht weiter, ald daß er die Befehle 
des Paſcha zu veröffentlicgen hat. In ihren Eitten glelchen die 
Drufen ihren Olaubensbrübern in Kesruan und in Libanon, mit de⸗ 
wen fie auch fortwährend in Verbindung ſtehen (f. ob. &. 185 
u. 9. O.). Ihre Stämme find untereinander gang unabhängig, 
Reben oft mit einander in Streit und Fehde. Ueber Ihre religid- 
fra. Gebraͤuche find fie fehr zurückhaltend und myſterids; mur bie 


*) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 185. 
Ritter Cidlunde XV. Rır 


094 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 12. 


äußern Unterlaffungen Ihrer Aakul (MEel Im Singul.) oder Ihrer 
Tiugewelhten, die feinen Taback rauchen, fein Schweinefleife eſſen, 
nicht fpwören u. f. w., find zu bemerken, obwol fie auch Häufig 
den moslemiſchen Gebranchen fi gleichftelen, die Mofcheen beſu⸗ 
den u. ſ. w, mie died bei ihren Glaubensgenoflen im Libanon 
beſſer Gefannt geworden. As Burckhardt dad erſte Drufensorf 
Ware, und dad Medhafe des Drufen- Scheichd betrat, der wol 
ein Aakel fein mochte, legte deſſen Wißgier, wie Burdhardt 
meinte, {hm ſchriftlich, um ſich bei ven andern In ver Wirtha⸗ 
finde Verſammelten feine Blößen zn geben, folgende Bragen zur 
Beantwortung vor, aus denen man [don vom myftifhen Unfinn 
ihrer Beheimlehre einen Fingerzelg erhalten zu können, meinen 
made. Seine Fragen waren: 1) Wohin fliehen die fünf Wapis 
in eurem Lande? 2) Kennt ihr das Korn, das von der Pflanze 
Setledſch Fommt, und mo wird ed gefäet? 3) Wie heißt ver Kale 
fer von Ehina? 4) Kennt ihr die Städte Hadſchar und Ned- 
ſcheran in Jemen (f. ob. ©. 872)? liegt Hadſchar (eine Stadt 
in Jemama, f. Erdf. XIV. 135, 148 u. a. DO.) in Trümmern, 
und wer wird es aufbauen? 5) Ift der Moehdy (Erretter, ſ. 
oben ©. 880) ſchon gefommen, oder If er jeßt auf der Erde? — 

- Schon Gefenius 9) Hat die ſehr wahrſcheinliche Anficht aufe 
oeſtellt, daß dieſe Bragen dazu dienen follten, um zu erforichen, 06 
er ein Drufe fei, für die ſich Fremdlinge bei ven Drufen wel zus 
weilen außgeben mögen; wo denn bad Geltfame einigermaßen bei 
tieferem Ciudringen im ihre Geheimlehre verſchwinden möchte. 
Gefentuß zeigt, daß dies wenigſtens mit der zweiten Brage ber 
Ball war, die aus ihrem Katechismus, Brage 40, geſtellt ſel. 
Darin Heißt es: wie erkennen wir unſern Bruder, ben Unitarier, 
wenn wir ihn auf dem Wege fehen, oder er und Öfter begegnet, 
und fagt, daß er zu und gehöre? Antwort: Nach unferer Bufam- 
menkunft, Anrede und Gruß fprechen wir zu Ihm: fäen in eurem 
Rande die Aderleite den Samen von Myrobalanum? und wenn 
Re ſprechen: „ja, er iſt gefäet in tem Herzen der Gläubigen“, 
fo bitten wir und von ihm noch eine Nachricht von den Dienera 
aus, und wenn er antwortet, fo iſt er unfer Bruder. Wenn er 
aber nicht antwortet, fo iſt er ein Fremder. — Die Pflanze, nach 
der gefragt wird, ſoll eine Art Balfamftaude fein; Niebuhr 
mannte-Ihren Namen auch Hab el haleds; — ſie iſi alfo ſymboliſch 


Geſenins ‚bei Varchatdt 1. ©. 51582. 


Die Drufen im Hauran. 208 


gu nehmen. Mit den andern ragen hatte «6 wol gleiche peiienpe 
Berentung, was aber Burdhardt nicht bemerkt zu haben fcheint, 
ſondern für wiſſenſchaftliches Intereſſe hielt. Unter Moehdy, 
Mahdy oder Mahady, wird auch der Stifter der Secte, Hamza, 
verſtanden, oder eine vierte Incarnation des Hakem. China's 
Name wird in ben Druſenbüchern unter dem Namen Dſchin, 
oder Ma-Dichin erwähnt, wo Hakem ſich zum erſten male offene 
Bart Haben fol. In ven Bragen nah Nedſchran iſt die hiſto⸗ 
rifhe Beziehung Gefenius unbelannt geblieben; vielleicht, meist 
er, daß auch dort Glieder der Secte gewohnt haben (ſ. unten, 
Drufen im Libanon). 

Ueber Die erfte Nieberlaffung der Drufen im Sauraͤn konnte 
Burkhardt nichts Beſtimmtes erfahren. Seetzen %) jagt am 
einer Stelle, daß er mit einem Drufen 3 Tage lang am öfligen 
Rande des Dſchebel Hanrän gewandert fel, wo bie Drufen er ſt 
ſeit etlichen 50 Jahren ſich niedergelaſſen Hätten; fein Führer, der 
Drufe, fei ein braver, ehrliebender und herzhafter Mann geweſen. 
Ihre Zahl nehme im Lande immer mehr zu; fie feien glei Rn 
Arabern fehr ceremonibs, und haben eine Menge Häflikeitämär- 
ter und Phrafen; ihr Gruß iſt das Geben der rechten Hand, wähe 
send fie ihre eigene zu Mund und Stirn führen, oder fie küſſen 
Stirn, Wangen, Mund, Bart und Schulter, mit wiederholten 
ragen nach dem ‚Befinden der Verwandten fi erfunvigena. 
Seegen ſpricht von einem und fonft unbefannten Balmenfek 
bei Den Drufen 9), von dem er leider nichts Näheres in feirum 
Zagebuche angiebt. Da es im Gaurän feine Palmen giebt, und 
ide Interefle für die arabifhe Stadt Nedſchran, die fie wicher⸗ 
holt im Munde fühten, auffallen muß, wo einſt Balmenner« 
ebhrumg durch chriftliche Lehre verprängt ward (Erdk. XII. ©. 24, 
64, 68), aber auch mufelmännifd;e Irrlehre von dem falſchen Pro⸗ 
pheten Mobamed einzog, den bie Drufen eben fo wenig, wie den 
qriſtlichen Meflias, ald ihren wahren Moehdi (Erldſer), der aoch 
kommen ſoll (wie der ver Juden), anerlennen, fo ſcheint maria 
über die unbekannte Ginwanderung des Drufenftammes 
aus dem fürlichen Arabien doch ein Bingerzeig für fünftige Nach“ 
forſchung zu liegen, wenn ſchon bie ſyflemetiſche Jrrlehre ihrer 
sellgiöfen Vorftellung Ihnen aus Aegypren kam (f. Drufen im 





) See hen. Mon. Correſp. XI. ©. 508. ) See hen, Grfle 
Hautan·eiſe, 1805. 30. Mai. Rſer. 
Rır 2 


986 Weft-Afien, V. Abtheilung. IE. Abſchnitt. €. 12. 


+ Meberbliet über die ganze Stabt, bie ihm eher in einem Irregulä. 
ven quabratifchen Raum von D. g. S. nah W. g. N. am meis 
ſten ausgedehnt zu fein erfchien. Diefer Thurm, mie ein anderer 
In der Nähe ver Quelle des Dſchehelr ftehenver, Hatte eine 
nach oben pyramidal zugehende Form. An dem Durchſchnitt 
der beiden In rechten Winkeln ſich durchkreuzenden Hauptſtraßen 
fand Buckingham 4 ſchöne korinthiſche Säulen noch aufrecht 
fehen, in Größe und Styl denen des Jupiter- Tempels in Dſche⸗ 
raſch ähnlich, den er kurz zuvor gefehen; er hielt fie für ven Reſt eis 
ned Prachtporticos, deffen Trümmer umber, mit vielen Schmud« 
flüden, in größern und Eleinern Maffen aufgehäuft liegen, oder 
zur Auffühenng Meiner Häufer in der Umgebung gevient haben. 
Viele der Zertrümmerungen in der Stadt ſchrieb Seegen 87) hef⸗ 
tigen Erbbebenftöfen zu, von denen auch Im Jahr 1151 arabifche 
Autoren eins derſelben angezeigt haben (f. oben ©. 976); beim 
Nachgraben daſelbſt würde, meint er, der Antiquar eine reiche Aus⸗ 
beute finden. — “ 

Dies reicht hin, und einen Begriff von jener untergegangenen 
forifchsarabijchen Welt zu geben, über melde die Geſchichte gänz« 
lich ſchweigt; mit deren Baureften nicht nur dieſe Stadt erfüllt 
ift, fondern unzählige andere ringdumber, ganz in ber Nähe und 
Berne. Keine Spur ift mehr von dem Weinbau ber älteren 
Zeiten und ben bei ver Ernte gefeierten Traubenfeften vorhan« 
den, wenn auch Seetzen einzelne Stellen bemerkte, die einft zu 
Weinbergterraffen gedient. Von ven frühem Obftfainen bes 
merkte Seegen nur Hinter einigen Mauern noch ein paar zurüd« 
gebliebene Delbäume und Granatäpfel. Burdharbt er. 
freute fi an der großen Menge wilder Rofenftöde, melde 
die Ruinen ummuchern und eben (27. April 1812) im Aufblühen 
begriffen waren. In dem weiten Kreife der Umgebungen ver Stabt 
ift kein Baum zu fehen; nur von einem Dutzend moslemiſcher 
Familien, die Burdhardt dort antraf, wird etwas Walzen, 
Serfte, Dhurra, Pferdebohnen angebaut. Die Einfamfeit 
und Dede der engen ſchwarzen Gaffen zwifchen Steinhaufen und 
Steinwüften, in denen aber die vielen Refte von Gewölben, Chas 
nen, Magazinen, Krambuden, Bazaren die frühere Gewerbthä— 
tigkeit des großen Marftortes bis heute verfünden, wird 
felten einmal von einer zerlumpten Menfcyengeftalt, die aus einem 


+) Seetzen, Grhe Reife in Hauran, 1805. Mfer. 


Chararterifiif Haurans. 987 


vüftern Winkeln hervorteitt, durchſchlichen, und felten von einem 
der Aenezeh durchzogen, die von Zeit zu Zeit.aus ihren in der 
Berne gehaltenen Lagern zur Stadt fommen, um hier ihre Meinen 
Bevürfniffe, vor alem Taback, gegen die Probucte ihrer Heerden, 
zumal Buttermild (Schenine, ver mit Wafler gemifchte 
allgemeine kühlende Trank), einzutaufchen, was jedoch meift nur 
in ver Naͤhe des Caſtells, dem Taufchplage, geſchehen kann. 


Erläuterung 5 


Characteriſtik der Landſchaft Hauräns und ihrer Bewohner: 
Hauränier, Drufen, Beduinen. 


1) Tharacteriſtit Haurans. 


Bu den characteriſtiſchen Eigenthümlichkeiten Haurand (vergl. 
ob. S. 801—802) führte Seegen ®) einige Hauptpuncte an, bie 
aus dem Obigen ſich größtentheils hinreichend ergeben: 1) bie 
allgemeine Gaftfreiheit feiner Bewohner, obwol alle ihre 
Drte durch Verfall verwüftet find und Häufig wie Brandftätten aus— 
ſehen; 2) die oft fehr ſchweren fleinernen Thürflügel ihrer 
‚Häufer; 3) dad einförmige Vorkommen alles Gefteind aus ſchwar- 
zem Bafalt, fo daß Seegen behauptet, fein fauftgroßed an« 
deres Geſtein dort gefehen zu haben, das nicht zu deſſen Forma⸗ 
tionen gehörte; daher alle Gebäude, alle Dörfer aus demſelben Ge- 
fein; die ältern römijchen aus gewaltigen Ouadern, ale ohne 
Mörtel zufammengefügt, ale für ewige Dauer; 4) daß nur fehr 
wenige Dörfer in Hanrän vorhanden, in denen fih nicht Inferipe 
tionen vorfinden; 5) durchaus Fein Baum in Gaurän zu ſehen, 
daher alles Holzmaterial, alles Haudgeräth aus Holz, alles 
Brennholz fehlt und nur Diven (Dünger) gebrannt wird; 6) Au« 
genkranfpeiten und Halbblinde fehr allgemein; 7) feine Bettler, da 
fie überall freien Zutritt in den Häufern haben, und 8) !vaß im 
Lande ale Reifen ohne einen Zehrpfenning in ver Tafche von den 
Einheimifchen gemacht werben. 

Ganz Haurän (en Nufra) dehnt ſich aus ald eine uner⸗ 


®) Stegen, Brief von Damaskus über die erfte ge Refe, 23. Rov. 
1803, in Mon. Eorrefp. XI. 1806. p. 508-512. 


988 Weft-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.12. 


meßliche Herrliche Ebene ®) zwifchen Hermon im Weft, Dſche⸗ 
bel Hauran im Oft und Dſchebel Adſchlun im Süd; aber «8 hat 
keinen einzigen Fluß, ber ben ganzen Sommer über fein Waf« 
fer behält; if aber doch mit einer Menge Dörfer befäet, deren 
jeveß feine Eifternen, Teiche oder feinen Birket hat, die zur Mes 
genzeit und durch die Winterftröme vom ſchneereichen Dſchebel 
Haurän gefüllt werben. Diefe Anlage ver Wafferfammluns 
gen ift fiher uralt, einheimiſch und vorrömifch, va vie 
Römer die Bewäſſerung und Befruchtung bed Landes überall 
vielmehr durch aufgebaute Aquäducte für große Difkanzen 
zu bewirken fuchten, dagegen die Birkets und Tanks einfei« 
miſch, orientalifch zu fein fcheinen, und ſtets beſchränktere Iocale 
Beziehungen haben. Wo ver überall ſchwarze, tiefe, dunkel⸗ 
braune over oherfarbige, ungemein fruchtbare Boden bebaut 
wird, breiten fi unüberfehbare Kornfelder, zumal golbne 
Waizenfluren aud, deren vom Wind bewegte Wellen an ein 
unbegrenztes Meer erinnern, die weit und breit Syrien mit fels 
ner Hauptnahrung verfehen. 

Doch if die Plaine Hauräns Feine volltommem Ebene, 
uͤberall voll ſanfter Erhebungen und Wellen, die feine lange H0= 
rizontalflãche geftatten, aber auch niemals zur Höhe von Bergen 
anwachfen, ven Ebenen des benachbarten Belka in S. O. von Es 
Szalt, oder denen von Jesreel in Paläftina analog. Doch an 
vielen Stellen iſt ſie auch vol projicirender Klippen, Steingerdll 
auf Feldern, und nieverer Bafaltkuppen, die überall zum An« und 
Aufbau der Dörfer und Städte aus vemfelben ſchwarzen Material 
dienten, fo daß die unzähligen DOrtfchaften ſelbſt aus der Ferne 
nur wie Trümmerbloͤcke ausſehen, bie niemals von Büſchen 
oder Bäumen umgrünt werden, und die allgemeine Trauerfarbe 
und Monotonieeinen tief melancholiſchen Eindruck macht. Holz» 
mangel, Mangel an allem Bauholz ift ein ganz Haurän ®) durch⸗ 
gehender Character, der auf Alles feinen geftaltenden Einfluß aus» 
übt. Runde Zuber von Holz, in denen das Waffer gereicht wird, 
fheinen das einzige Holzgeſchirr zu fein, das man Hier wol ein» 
mal zu fehen befommt, währen alles andere von Kupfer ober 
Gifen, nach Innen verzinnt, eingeführt wird. Auch Töpferges 


") Gbentaf-; f. Buckingham, Trav; 1,0. p, 170; G, Robinson, 
Palestine. II. p. 1 *°) Buckingham, Trav. in East. Syria. 
p- 170, 185. 


Characteriftic Haurans, 989 


ſchirr fehlt im Hauran, und Budingham bemerkt es ald et= 
was Characteriftifches für ganz Haurän, daß In den dortigen Städte 
ruinen nirgends Terra Cottas gefunden werden, bie body in den 
übrigen ſyriſchen Städten überall beftimmte Denkmale antiker Ans 
füedelungen abgeben.” Ihre großen Thonkruken, in denen fie etwa 
ihr Korn oder Mehl aufbewahren, find nur aus Erde mit un« 
termengtem Stroh an der Sonne getrodnet, ohne Dauer; ihre 
Meinen Kaffeetaffen find aus Porzellan von Damaskus . einge» 
führt. In ganz Haurän foll Feine einzige Töpferei fein. Dem» 
nach find die unzähligen ſchönen Architecturen in dieſer verödeten 
Zrümmerwüfte um fo überrafchenver für den europälfchen Reiſen⸗ 
den. Der bei weitem größere Theil dieſer Ebene, einft ein üppi«- 
ger Eulturgarten zur Römerzeit, liegt heutzutage unbebaut, 
müßte, menſchenleer, und If darum für die benachbarten Bedulnen- 
flänıme, für fie und Ihre Heerden, dad erwünfchte Paradies; feit 
den älteften Zeiten der Durchwanderung Jsraels ein Laud der 
Kameele, deren Hiob, den man fo gern Hier ald Patriarchen 
nennt, ſchon 3000 beſaß, 7000 Schaafe, fünfhundert Jod) von Rin⸗ 
dern und eben fo viel Efeln (Hiob 1, 3), aber keine Pferde, die 
auch heute Hier nicht im Ueberfluß zu fein feinen, und mehr, 
wie auch Maulthiere, In den fünlicyern Berg und Waldlandſchaf- 
ten Belkas und Dſchebel Adſchluns gebeifen mögen. Nur wenn 
die Regen ausbleiben und die Bewäflerung fehlt, wird die Soms 
merbige durch die Dürre des Bodens unerträglich, dann If trog 
der Bruchtbarkeit Hier ein Land der Hungersnoth und der größten 
Armuth, aus dem dann felbft die Beduinenhorden ſich mit ihren 
zahlreichen Heerben lieber, wenn Alles fonnenverbrannt und das 
Gras verwelkt if, in ihre arabifchen Wüften auf ver Ofl- 
und Südſeite der Ebene Hauränd zurüdziehen. Heerden, wie 
zu Hiobs Zeiten, find hier auch heute noch der größte Relchthum 
der Bewohner, da der Aderbau zu viel Arbeit fordert, die Dürre 
und bie Plünvderung durch die Beduinen zu fehr die Ernte in 
Gefahr bringt. 
2) Die Hauränier. 

Ueber die Hauränler verbanken wir Burdhardt 9), dem 
Meifter auf diefem Gebiete, die fhönften Beobachtungen. Es find 
Tr ) v 


*') Burckhardt, Remarks on the Inhabitants of Haurän, in Trav. 
L. c. p. 291—319; b. Geſenlus L ©. 455 —481. 


990 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. F. 12. 


gu unterfheiden: 1) die Türken, 2) die Drufen, 3) die Chri= 
fien, 4) die Araber; aber zu diefen einheimiſchen Arabern 
gefellen fich noch aljährlih 5) die einwandernden Bebuinen«- 
Stämme aus der arabijchen Wüſte, die im Frühling und Som- 
mer fommen und dann wieder fich zurücziehen. Die ganze Lande _ 
ſchaft ſteht unter dem Gouvernement des Paſcha von Damasd« 
kus, der gewöhnlich feinen Gouverneur mit dem Titel Agat el 
Hauran nad Mefareib fendet; auch beſtimmt er den Schelch 
jedes Dorfes, der von Türken wie Chriften ven Miri einfammeln 
muß. Die Drufen ſtehen nicht unter dem Aga des Haurän, 
fondern unmittelbar unter vem Paſcha; ihr oberſter Scheich be= 
darf zwar auch deffen Betätigung, ift aber feit langen Zeiten In 
der Familie Hamdam erblid. Diejer ernennt ben Scheich in 
jedem Dorfe, im welchem meift eine gute Zahl der Bewohner zu 
feinen Verwandten gehört, indeß die andern Bauern Glieder der 
übrigen großen Drufensamilien find... Der Paſcha Hält fortwäh- 
rend für den Haurän eine Militairmacht von 400 bis 500 Mann, 
von denen ber größere Theil in Bofta und in Mefareib gar- 
nifonirt, der übrige im Lande umher patrouilirt; meift find es 
Moggrebin. Dennoch if feine Herrfcaft in den Städten nur 
nominell, und nur mit Gewalt Fann er die Zahlung des Miri 
eintreiben. Die ganze Bevölkerung des Hauran, die Ara= 
ber, weldye durch die Ebene und im ber Ledſcha umberziehen, aus- 
genommen, ſchätzte Burckhardt auf 50. biß 60,000, barunter 
67000 Drufen und 3000 Chriſten. 

Zürfen und Chriften haben ganz diefelbe Lebenswelſe, bie 
Drufen unterſcheiden fid) von ihnen In vieler Hinficht. Jene beie 
ven erfteren ftehen in Ihren Sitten und Gewohnheiten ven Ara— 
bern fehr nahe, und find ihnen fat gleich in Beduinenkleldung, in 
Sprache, Phrafeologie, äußern Maniern u. ſ. w.; bei ihnen haben 
viele Hausgeräthe und andre Dinge daher öfter ganz andre Namen 
als In ven Städten Syriend; dod) find die Ermachfenen leicht Bei 
beiden von einander zu unterjcheiden. Die Araber find meift 
kurz von Statur, ſchmal von Geficht, mit dünnem Bart; die Fel⸗ 
lahs dagegen find größer und verber, mit ftarfen Bart, aber we—⸗ 
niger ſcharfem Blick, wie der des ſchwarzen feurigen Auges des 
Beduinen. 

Der Unterſchied ſcheint jedoch hauptſächlich von ihrer Le= 
bensart herzurüßten, denn bis zum ſechszehnten Jahre hat 
die beiderſeitige Jugend ganz daſſelbe Aeußere. Budingham 


Chararteriftif der Hauranier. 991 


ſchildert R) dieſe Hauränier ebenfalls als ſtärkere, muskulöſere, 
ſchoͤnere Männer im Gegenſatz der gewöhnlich hagern Beduinen, 
und fagt, fie erinnerten ihn an die ſchönſte Rage in Unterägypten, 
im Sharfieh, doch feien fie beffer befleivet und alle gut bewaff- 
net. Türken und CHriften im Haurän leben und Eleiven fi 
gleich, die Religion macht bei ihnen, fern von den fanatifchen Städten, 
feinen großen Unterſchied, während dod in Damaskus jedes Ver» 
gehen des Chriften gegen einen Moslem oder ven Koran mit 
dem Leben oder doch mit ſchwerer Geloftrafe gebüßt wird, was im 
Haurän nicht der Ball ift. Von den Drufen merven beide Re— 
ligionsverwandte gleich refpertirt; von den Chriften find % gries 
chiſche Chriften, die mit den wenigen Fathelijgen immer in Streit 
ſtehen 

Unter den Fellahs lebt der reichſte wie der ärmfte gleich 
und zeigt feinen Wohlſtand nur als Wirth gegen den Gaſt. Woh⸗ 
nungen finden fie überall ſchon vor, in die fie nur einzuziehen 
brauchen. Das Vieh Iebt mit ihnen in denfelben Räumen, in 
denen nur eine erhöhte Abtheilung 9) den Aufenthalt der Fami⸗ 
lien von dem der Heerde fcheidet. In denſelben Räumen find von 
Thon Abfchläge an den Wänden für ihre Korn⸗, Mehl« und Grau⸗ 
pen-Vorräthe, oder Kawara, d. i. große Thongefäße, 5 Buß 
hoch, 2 Buß im Durchmeſſer, zu deren Aufbewahrung Hingeftelt. 
Die Handmühle, ver Rupferfeffel, Matten, Teppiche find 
die einzigen Hausmöbel; ihr Sattelzeug, Haarſäcke, Wafferichläuche 
Haben ihre Namen wie bei Beduinen. Jedes Haus hat ein Gafl- 
zimmer, Medhafe, für Bremde, in beffen Mitte der Heerd zum 
Kaffeelochen if. Burgul und KefdhE ®) ift Hauptnahrung, dazu 
im Sommer Mil (Lebben, faure Milch) und frifche Butter. 

Die Araber im Haurän find fehr gaffrei; in feinem Lande 
der Welt, fagte Sergen, fei mehr Gaſtfreiheit als hier, fo viel 
Häufer im Dorfe, fo viel Herbergen (Medhafe), auch außer dem 
Öffegtlichen Gaſthaus, aus denen der Bemirthete wieder ohne Dank 
abzieht, den der Wirth gar nicht einmal erwartet. So wie ver 
Wanderer eintritt, werden ihm Matten zum Lager ausgebreitet 
und ein Frühſtück oder Mittagseffen vorgefegt. In jedem Dorf 
finden ſich ſogleich mehrere Hausbeſitzer, die um Ginkehr bitten, 


1) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 180 n.f. *°) Bu- 
ekingham, Tray. in Eastern Syria. p. 170. °*) Burdharbt, 
bei Befenius I. ©. 458. 


992 Weft-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 12. 


und ſoglelch das Kameel ober Pferd des Reiters am Zügel in ihre 
Wohnung führen. Nie nimmt der Wirth dad geringfte Geſchenk 
des Gafted an; jede Bezahlung wäre gegen feine Ehre. Außerdem 
ift in jedem Dorf für die anfländigern Reifenden noch das Me⸗ 
dhafe des Scheich bereit, Jedweden, oft In nicht geringer An- 
zahl, aufzunehmen und zu beföfligen; daher fein Bauer im Hau—⸗ 
ran daran denkt, auf feinen Wanderungen auch nur einen Para 
In die Taſche zu ſtecken, und melft auf ver Reife beffer lebt ald zu 
Haufe. Wie fehr hierdurch das Wandern vermehrt wird, Tlegt 
am Tage, gefiel ſich doch Seetzen %) felbft in dieſer Urt des 
freien Umherſtreifens, troß ber Unficherheit im Lande, ver er aber 
-ald Mesloch (f. oben ©.835, d.h. in Lumpen, oder in Bettler- 
anzügen) zu entgehen wußte. 

Der Reichtum im Haurän beftimmt ſich nach der Zahl der 
Fedhans (d. 9. Joch Ochſen, wie zu Hiobe Zeiten, ſowie 
das Stück Land, das damit beſtellt wird, was nach Umſtänden 
verſchieden iſt); 6 Febhans find ſchon eine große Seltenheit (500 
Joch bei Hiob bezeichnet alſo einen ſehr mächtigen Fürſten). Die 
Fruchtbarkeit des Bodens hängt von ber Bewäſſerung ab; wo nur 
Regen den Boden tränkt, jäet man nur Sommerfruht aus, 
wo Irrigation ftattfindet, Winter» und Sommerfrudt. Die 
erfie Ernte im April gibt Pferdebohnen zu Butter für 
Kühe und Schaafe in Menge und für Rameele, zu Mehl mit Ger- 
ſtenmehl in Xeig gefnetet. Dann folgt die Gerſtenern te; Ende 
Mai vie des Waizend, verallen andern Walzenforten In Syrien 
an Güte gleih und im doppelten Preife wie die Gerfte ſteht. Vie— 
1e8 Rand ohne Bemäfferung liegt brache, und wird nur zuweilen 
bebaut mit Sefam, Gurken, Melonen, Hülfenfrüdten. 
Ein großer Theil von Obft und Gemüfe, der im Haurän verzehrt 
wird, iſt Einfuhr aus Damaskus oder von Scheriat 
Mandhur. In mittlern Jahren, glaubte Burckhardt, fei bie 
Waizenernte 25 fältig, Gerfte Fünne 50 bis 60fältigen Ertrag, ge⸗ 
ben und nody mehr; Mäufe thun oft großen Schaden. Die Yel« 
lahs beftellen ihre Aecker Öfter im gegenfeitiger Gemeinfchaft; die 
Drufen halten ſchwarze Selaven, die Türfen und Ehriften einhei« 
miſche Knechte und Tagelöhner. Viele Bewohner ded Hauräns 
erhalten ſich nur durch Tagelohn, fie dienen Jahre Tang als Knechte 
Im Lohn un ihre Bräute. Nach dem Anfehn der Väter werden 


9) Seehen, Monatl. Corteſp. XUL. ©. 512, 


Die Diufen im Hauran. 008 


vie Töchter als Bräute mehr ober weniger theuer bezahlt, zumeis 
fen mit 1500 Piafter, bei Drufen, Türken wie Chriflen; ihre 
Mitgift find Kleider und eine Schnur Goldzechinen um ven Kapf, 
oder anderer Schuud. — Die Bedrũckungen und Avanien der Pas 
ſchas von der einen, die Plünderungen der Beduluen von der an⸗ 
dern Seite (f. ob. ©. 856), haben die Fellahs im Haurän ſeht 
herabgebracht, und fie zu den Auswanderungen genörhigt. Am 
ſchwerſten Taftet der jährlich wiederkehrende Tribut ver Khone 
er Brudertbeil, f. ob. ©. 878) an die nowadifchen Bernie 
wenflämme. Ginheimifch bleibende Araber im Hauran 
find die Tribus der Fehily, Serdie, Beni Szakher, Serh⸗ 
Han. Die Einnahme des Miri iſt von Geiten der Paſchas an 
die [jüdifhen Banquiers, ober die Serafs des Paſcha, für 
das ganze Vaſchalik verpachtet, und daher von ihnen keine Nach- 
ſicht zu erwarten; kommt dann die Abforderung des Khone von 
ver UEHta (dem Schweſterdorf) hinzu, fo müflen nicht ſelten wie 
Mänper Ihr Vieh, die Weiber ihre goldenen Ohrringe und fon« 
figen Schmud preiögeben. 


3) Die Drufen im Hauräan. 


, Die Drufen, welche die. Dörfer des Loehf und an den Sei— 
ten des Dſchebel Haurän bewohnen, ftehen in Hluficht ver Lem 
beusart umd ihres Berpältnifles zum Gonvernement jenen Fellahs 
niemlich gleich. Ihre Ortiaften pflegen reinlicher als die bes 
übrigen arabiſchen ‚Hauränier zu fein. Je weiter nach Djten, je 
ferner won türfifcher Unterjochung, deſto reinlicher iſt das Volk, 
jagt Buckingham, und deſto trefflicher bewaffnet %), deſto wohl⸗ 
habender, Ihr Ober⸗Scheich (Druſen⸗Emir) reſidirt in 
Sueida (ſ. ob. ©. 412); ihm ſuccedirt aus dem Druſenge- 
ſchlechte ver, welcher am wohlhabendſten und am augeſehenſton iſt; 
der Paſcha beftätigt. ihn. Ad Druſen-Emir hat er fein Ein« 
tommen, fein Einfluß reicht nicht weiter, als daß er die Vefehle 
des. Pafcha zu veröffentlichen hat. In ihren Eitten gleichen bie 
Drufen ihren Olaubenshrüdern in Kesruan und im Libanon, mit de⸗ 
wen fie auch fortwährend in Verbindung fiehen (f. ob. &. 185 
u. 9. D.). Ihre Stämme find untereinander ganz unabhängig, 
Rehen oft mit einander in Streit und Fehde. Ueber ihre religid« 
fen. Gebräuche find fie ſehr zurückhaltend und myſterids; nur bie 


*) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 185. 
Ritter Cidlunde XV. Rrr 


0894 Weſi⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 12. 


äußern Unterlaffungen Ihrer Aakul (Akel im Singul.) ober ihrer 
Tmgewelhten, die keinen Taback rauden, fein Schweinefleiſch eſſen, 
nit ſchwören u. ſ. w., find zu bemerken, obwol fie auch haͤuſfig 
den moslemiſchen Gebraͤuchen fi gleichftellen, die Moſcheen beſu⸗ 
chen u. f. wo, wis dies bei ihren Glaubensgenoflen im Libanon 
beſſer Sefannt geworben. NE Burdharbt dad erſte Druſendorf 
Ware, und das Medhafe des Druſen⸗Scheichs betrat, der mol 
ein Aakel fein mochte, legte deſſen Wißgier, wie Burdhardt 
meinte, ihm ſchriftlich, um ſich bei den andern in der Wirtha⸗ 
ſtabe Berfommelten feine Bloßen zu geben, folgende Bragen zur 
Beantwortung vor, aus denen man ſchon vom myftifhen Unfinu 
ihrer Beheimlehre einen Fingerzelg erhalten zu können, meinen 
ndchte. Seine Fragen waren: 1) Wohin fliehen die fünf Wars 
in eurem Lande? 2) Kennt ihr bad Korn, dad von der Pflanze 
Leilenfch kommt, und mo wird ed gefüet? 3) Wie Heißt ver Kale 
fee von China? 4) Kennt ihr die Stävte Hadſchar und Ned» 
ſcheran In Jemen (f. ob. ©. 872)? Legt Badſchar (eine Stadt 
in Iemama, f. Erdk. XIV. 135, 148 u. a. DO.) in Trümmern, 
und wer wirb ed aufbauen? 5) If der Moehdy (Erretter, ſ. 
oben ©. 880) ſchon gekommen, oder Ift er jeht auf der Erde? — 

Schon Gefenius 7) Hat die ſehr wahrſcheinliche Anficht auf- 
geſtellt, dafs dleſe Fragen dazu dienen follten, um zu erforſchen, ob 
er ein Drufe fe, für bie ſich Fremdlinge bei den Drufen wel zus 
weilen ausgeben mögen; wo denn das Seltſame einigermaßen bei 
tieferem Gindringen in ihre Gehelmlehre verſchwinden möchte. 
Gefenins zeigt, daß dies wenlgſtens mit ver zweiten Frage der 
Bad war, die aus ihrem Katechismus, Frage 40, geflelt fe. 
Darin Heißt es: wie erfennen wir unfern Bruder, den Unttarier, 
wenn wir Ihn auf dem Wege fehen, oder er und Öfter begegnet, 
und fagt, daß er zu und gehöre? Antwort: Nach unferer Zufams« 
menkunft, Anrede und Gruß fprechen wir zu ihm: fäen In eurem 
Rande die Aderleite den Samen von Myrobalanum? und wenn 
Re ſprechen: „ja, er ift geläet in den Herzen der Gläubigen“, 
fo bitten wir und von ihm noch eine Nachricht von den Diener 
and, und wenn er antwortet, fo iſt er unfer Bruder. Wenn er 
aber nicht antwortet, fo iſt er ein Brember. — Die Pflanze, nach 
ber gefragt wird, fol eine Art Balſamſtaude fein; Niebuhr 
nannte-ihren Namen auch Hab el haleds; — fie if alfo ſymbolifch 


+") Oefenius ‚bei Burdharbt 1. ©. 541542. 


Die Drufen im Harn. 208 


gu nehmen. Mit ven andern Fragen hatte «8 wol gleiche prüisune 
Berentung, was aber Burdhardt nicht bemerkt zu haben fcheint, 
fowvern für wiſſenſchaftliches Intereffe hielt. Unter Moehdy, 
Mahdy over Mahady, wird auch der Gtifter der Secte, Hamza, 
verſtanden, oder eine vierte Incasnation des Hakem. China'e 
Rame wird in den Druſenbüchern unter dem Namen Oſchin, 
oder Ma Diehin erwähnt, wo Hakem ſich zum erften male offene 
bart Haben fol. In den Fragen nah Nedſchran ift die hiſto⸗ 
riſche Beziehung Gefenius unbelannt geblieben; vieleicht, meint 
er, daß auch dort Blieder der Secte gewohnt haben (j. unten, 
Drufen im Libanon). 

Ueber die er ſte Nieverlaffung der Drufen im Gaurin konnte 
Burkhardt nichts Beſtinumtes erfahren. Geegen®) ſagt an 
einer Stelle, daß er mit einem Druſen 3 Tage lang am öfilichen 
Rande des Dſchebel Hauroͤn gewantert fei, wo bie Drufen er ſt 
feit etlichen 50 Jahren ſich nievergelafien Hätten; fein Bührer, der 
Drafe, ſel ein braver, ehrliebender und herzhafter Maun geweſen. 
Ihre Zahl nehme im Lande immer mehr zu; fie feien gleich dem 
Arabern fehr ceremonids, und haben eine Menge Höflichkeitemdr- 
ter und Phrafen; ihr Gruß if das Geben der rechten Sand, mähr 
send fie ihre eigene zu Mund und Stirn führen, oder fie küſſen 
Stirn, Wangen, Mund, Bart und Schulter, mit wlederholten 
ragen nach dem ‚Befinden ver Verwandten fih erfundigenk. 
Seeden ſpricht von einem uns fonft unbefaunten Balmenfek 
bei den Drufen 9), von dem er leider nichts Näheres in feinum 
Tagebuche augiebt. Da es im Haurän feine Palmen giebt, und 
ige Interefle für die arabifche Stadt Nedſchran, die fie micheer 
Holt im Munde führten, auffallen muß, wo ein Palmenner« 
ehrumg durch cpriftliche Lehre verbrängt ward (Erdk. X. ©. 24, 
64, 68), aber auch mufelmännifde Irrlehre von dem falſchen Pros 
pheten Mohamed einzog, ven die Drufen eben fo wenig, wie hen 
Hriftlichen Meſſias, ald Ihren wahren Moebdi (Exidier), der noch 
tomnen ſoll (wie ver der Juden), amerkennen, fo ſcheint dariu 
über die unbefannte Ginwanderung bed Drufenftammes 
aus dem ſuͤdlichen Arabien doch ein Bingerzeig für künftige Nach» 
forſchung zu liegen, wenn fon bie ſyftematiſche Jrrlehre Ihrer 
sehlgiöfen Vorfiellung ihnen aus Aegypten kam (ſ. Drufen Im 





) Seegen, Mon. Correſp. XII. ©. 508. *) See hen, Grfle 
Saurän:Keife, 1805. 30. Mai. Mfer. 
Rır 2 


096 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5.12, 


Libanon). Daß die Drufenanfienelung im Libanon nicht erft frit 
einem halben Jahrhundert, wie Seegen die im Dſchebel Haurän 
anzubeuten ſcheint, ſtattfand, ergibt fi darans, daß, the Sul⸗ 
tan Saladin, der Kurde, feine 15000 Hülfstruppen der Ara 
ber im Thal von Hasbela an den Jordanquellen unter ihren 
Schehaͤbe anſiedelte, vor Ihnen ſchon die Familie der Schhems 
die erblichen Drufen-Scheih8 im Libanon maren, die ihre Ahn- 
herrnrechte, aller Unterbrüdung der fpätern arabiſchen Gintring« 
linge ungeachtet, bis Heute bewahrt haben (ſ. unten Libanon). 
Auch erhielt Burkhardt @0) auf die Brage: wann fie zuerft 
nach Haurän gefommen feien, ſtets die Antwort: „Min Kadim“, 
d. I. fett Tanger Zeit. Als er aker in Aere war, fam bie 
Machricht, daß ein Haufe von 120 Drufen die weſtlichen Berge 
werlaffen habe, und ſich im Hanran nieberlaffen wolle. Man 
tdnnie alfo denken, daß auch frühere Anflevelungen erft vom Liba⸗ 
non aus hier eingedrungen witren, was jedoch der oben auch 
von BurdHardt angegebenen frübzeltigen Unfievelung der Fami—⸗ 
Us Schehab in Schohba, von der die Stadt ihren neuern Na« 
men als Reſidenz ihres vornehmften Scheichs erhalten, zu wider» 
ſprechen ſcheint (j. 06. ©. 883). Ob die Landeschronifen Hauruͤns 
Varüber Auffhluß geben könnten? Seegen fagt, daß der Prieſter 
Shüͤri Ayiüb ihnt verfichert Habe, es gebe arabiſche Chronie 
ten, welche über alle Orte Hauruns Auskunft gäben; der alte 
griechiſche Chürl zu Tſeil folte eine ſolche Chronik befigen; 
die Nachforſchung derſelben wäte wol fünftigen Reiſenden zu 
empfehlen. Die Druſen ſelbſt verſtummen ſogleich, ſobald man ſie 
nach Ihren Religionsbüchern fragt, Zu Seetzens und Burck⸗ 
hardts Zelt waren ihre Manuſeripte noch nicht bekannt, die 
feltdem erſt in den letzten Drufenkriegen im Libanon, durch die 
Plünderung ihrer Heiligthümer, zu allgemeinerer Kenntuiß der 
Guropäer gekommen find. Der Paſcha von Damaskus hat den 
Druſen im Hauran die Vertheidigung der benachbarten Dörfer 
gegen die Araber übertragen, die mit ihm im Kriege find; aber die 
Drufen, fagt Burckhardt), verrichten diefen Dienft ſehr ſchlecht. 
Sie find die heimlichen Freunde aller Araber, denen fie die Däre 
fer der Gaurän-@bene unter der Bedingung prelögeben,; daß ihre 
Druſenbrüder darin nit beläftigt werden; ihre Scheichs 
aber nehmen von den Arabern Gefchenfe an Pferden, Vieh und 


Burchardt bei Geſenius I. ©. 475. *) ebend. I. ©. 475. 


” Die Drufen im Hauran. 997 


Butter. Wegen dleſer Verrätherei der Drufen an den mit ihnen 
ufammenwohnenten Fellahs (ver Türken, Araber und Chriſten) 
müffen fie diefen verhaßt fein. Diefer Haß verftärkt ſich dadurch, 
daß die Drufen auch ihrerfeitd den Propheten ver Moslemen, 
Mohamed, nur ven Verfluchten nennen. Deſto auffallender iſt es, 
ſagt Burckhardt ), daß bei dieſem Religionshaß, und bei dem 
größten Fanatismus ber Damascener, dennoch eben in dieſer Stadt 
und ihrer nächſten Umgebung fo viele Drufen als Angeſiedelte 
geduldet werden, was nur zu erflären, meint er, aus der Burcht 
und Zeigheit der Moslemen, da die Drufen wegen ihrer Bravour 
bekannt find, und aus dem großen Gigennug, da die Drufen ihnen 
nicht wenig Gewinn bringen. Die Treulofigfeit der Drufen gegen 
ihren Oberherrn, ven Paſcha, und ihre Buhlerei um den Beifall 
ver Landedfeinde, der Beduinen, bei deren Ueberfällen fie neutral 
bleiben, flatt fie zurüdzumerfen, erinnert an die ältefte römifche 
Zeit unter Kaifer Auguftud, der dem Zenodorus (f. oben 
©. 198) deöhalb diefe Provinzen entriß, weil diefer die Raubin⸗ 
curfionen der Araber unterftügte, weshalb Auguftus die Gewalt 
in den Tetrarchien der Trachonitis, Auranitis u. a. unter feiner 
Oberhoheit an die Bamilie des Hero des übertrug (FI. Joseph. 
Bell. Jad. I. 20, fol. 105; Antiqu. Jud. XV. 10, fol. 774). Rur 
dedurch wird das Anfehen ver Scheichs in druſiſchen wie türfle 
ſchen Dörfern ſehr beſchränkt, daß es ven Fellahs fo Leicht iſt, 
von einem Dorfe zum andern zu wandern. Streitigkelten zwi. 
fen Drufen werben gewöhnlich durch die Vermittlung ber Breunde, 
oder durch Die Scheichs ihrer Familien beigelegt; Fönnen felbft 
ihre oberften Häupter den Brieden nicht Gerftellen, fo geht man 
noch eher zu Prügeleien über, ald daß man den Proceß vor das 
Gericht nach Damaskus brächte. Streitigkeiten unter ben Zür« 
en entjcheidet der Kadi in Damasfus, over der Paſcha ſelbſt. 
Die’ CHriften bringen ihre lagen an das Tribunal ihrer Prie- 
fter, ober an den Gerichtshof des Patriarhen in Damasfuß, 
und vor den Kadi, nänlich in Zeiten, in denen auch Epriften 
Gerechtigkeit bei dieſem erlangen Fönnen, was nicht unter jedem 
Statthalter ver Fall ift. 


) Burchardt bei Gefenius I. S. 345. 


598 Weſt⸗Aſten. V. Abtheilung. I. Abſchnitt. 6. 12, 


4) Die Beoninen im Haurän. 
Diefe unterfheiven ſich auf zweierlei Art): in bie elite 
Yeimifhen Beduinen und in die jährlich einwandernden. 
Jene find die Fehily, Serdie, Beni Szafher, Serhhan, 
die Araber des Dſchebel Haurän, oder Ahl el Dfchebel, und 
die Araber der Ledfſcha. Sie Haben auch feine feften Sige in 
« den Dörfern, aber ihre Wanderungen find auf das Haurän ber 
ſchränkt, oder doch auf befonvere Theile deſſelben. Eli Smith, 
der im Jahr 1834 diefe Gegenven bereift hat, fagt: im Haurän 
gebe es 4 edle Stämme ver Araber®); er ſchrelbt fie: el 
Fuhally, e8 Serptyeh, Beni Sükhr und el-A’ify, und 
fagt, daß fle zuiammen „das Volk des Nordens” helßen. 
Die el Wify und Beni Süthr, fagt er, haben feine untergebenen 
Stimme; die beiden andern aber haben dergleihen. Won den Aras 
bern el⸗Fuhaily, melde Emird der Araber von Ledſcha 
heißen, führt er die Namen von 22 folder untergebenen Tribus 
an. Xelver gibt er weiter Feine Auskunft von ihnen; wir halten 
uns alfo in Bolgenvem an Burdhardts ältere Berichte. Die 
4 erfien Tribus bei Burkhardt wandern durch alle Theile des 
Landes, vom Zerka bis zu ven Plainen von Ard Zeifal im Nora 
den, je nach dem Bedürfniß ihrer Heerden. Die Bent Szafher 
(Szachar over Sader, f. ob. ©. 556 u. a. DO.) lagern meift 
am Fuße der weftlichen Gebirge des Belfa und des Helſch; die 
Serhhan nahe bei ihnen, und die Serdie mitten In den ange- 
bauten Diftrieten, oder nicht fern von denfelben, je nachdem fie 
mit dem Paſcha ſtehen. Die Ahl el Oſchebel ziehen in ven Haus 
sänbergen umher; bie der Ledſcha campiren felten einmal aufers 
Halb ihres Diſtriets (f. oben ©. 894). Die Behily und Servie 
werden Ahl el Dyrel, d. i. Nationalaraber, genannt, und 
zahlen Tribut an ven Paſcha, der aber oft mit ihnen in Krieg iſt, 
weil fie den Tribut zurüdhalten, oder weil fie feine Truppen oder 
die Fellahs plündern. Hat der Paſcha Krieg mit andern Staͤm⸗ 
men, fo find fie verpflichtet, ald Hülfstruppen zu den feinigen zu 
flogen; aber dies thun fie doch meift dann nur, wenn fie von 
dem Kriege Vortheile für ſich Hoffen. Sie erhalten ven Khone 
von allen Dörfern im Haurän, aus Dſcholan und von vielen im 
Dſchebel Adſchlun. 


e Burckhardt, Trav. p. 306-310; bei Gefenius I. &. 476-481. 
*) Eli Smith b. Robinson, Pal. If. 2. Append. p. 915. 


Die Beruinen im Hauran. 009 


Die Ahll el Dſchebel und bie der Zedſcha find abhängiger 
vom Paſcha ald vie andern Stämme; fie müflen jährlich den Tri⸗ 
bat entrichten, ber von jedem Zelte, dem Vermögen feines Befigers 
gemäß, erhoben wird, und von 10 bis 16 Piafter für jedes Belt 
feigt. Die erftern empdren fih nur felten Dagegen; defto häufiger 
wiverfegen fich die Irpteren, durch die ſchwere Zugänglichkeit ihres 
Afgla (ver Ledſcha, f. ob. ©. 789) dabei unterflüpt, und nur 
vedliges Audtrodnen ihrer Wafler kann fie dann bezwingen, weil 
fie dann gendthigt find, ihre Heerden an ben nie verſiegenden 
Durlien am Rande ber Ledſcha, in der Lochf, zu tränfen, wo fie 
daun Feichter gehorchen müflen. Die Araber des Dihebel 
Hauran fine die Schäfer der Hauränier der Gbene; dlieſe 
übergeben ihnen Sommer und Winter ihre Schanf« und Zie- 
genheerden, die von ihnen im Winter zwifchen ben felfigen 
Bergen geweidet werden. Im Fruͤhlahr überliefern dieſe Schäfer 
die Heerden am ihre Befiger, die einen Theil davon in Damas- 
kus verkaufen, oder während der Brühlingemonate ihre Butter aud 
der Milch bereiten. Bür ihre Mühe erhalten die Schäfer- Ara. 
ber ein Biertheil der Schaaf» und Ziegen» Lämmer, uud eben fo 
viel von der Butter. Zufälliger Verluſt bei den Heerden wird yon 
beiden Seiten getragen. Bon dieſen Ahl el Dfchebel, die 
immer in Srieven mit ben andern Arabern leben, zähle Burd- 
Hardt 9 verfcpievene Tribus namentlich auf, von denen aber 
nichto Näheres befannt If; die Araber der Ledſcha ſtehen oft 
In Fehde mit ven Fehild und Serdie. Bon den nomapifi« 
senden, jährlich einwandernden und fi wieder zurück⸗ 
ziehenden Bevuinen ift fhen In Obigem wiederholt vie Rede 
gewefen, daß fie, wie Heufhredenzüge, die große Plage Houräus 
fine. Früher waren es verichievene Tribus aus dem benachbare 
ten Arabien, zu Burckhardts Zeit meift nur noch der mächtige 
Xribuß der Aenezeh, welcher dad Uebergewicht im Lande gewon- 
nen, vor deſſen Ankunft Im Haurän bie andern Tribus fich auf 
die Weſtſeite ver großen Hadſchſtraße, jenſeit Szanamein, Meza- 
reib, bis Szaffa, oder in die weſtlichen Berge zurüdzogen und 
verſteckten. Die Aenezeh kommen in doppelter Abficht nach dem 
Sauran: fie ſuchen Waller und Welve für ven Sommer und 
einen Borrath von Getralde für den Winter, Haben fie Frlede 
mit dem Paſcha, fo lagern fie ruhig zwifchen den Dörfern und 
in des Nähe der Quellen und Brunnen; ftehen fie bei ben oft 
ſchwanlenden Verhältniffen mit ihm in Tehde, dann halten fie 


993 Weſt⸗Aſien. V. Wbtheilung. II. Abſchnitt. 5. 12, 


4) Die Beoninen im Haurän. 


Diefe unterfcheiven fi auf zweierlei Art): In die ein⸗ 
deimifhen Beduinen und in die jährlich einwandernden. 

Jene find die Fehlly, Serbie, Bent Szafher, Serhhan, 
die Araber des Dſchebel Haurän, oder Ahl el Dfchebel, und 
die Araber der Ledſcha. Sie haben auch feine feften Sige In 
den Dörfern, aber ihre Wanderungen find auf dad Haurän ber 
ſchränkt, oder doch auf befonvere Theile deſſelben. Eli Smith, 
der im Jahr 1834 diefe Gegenden bereift hat, fagt: in Haurkn 
gebe es 4 edle Stämme ver Araber); er fahreibt fie: el 
Fuhaily, e8 Serdtyeh, Bent Sükhr und eleA'ify, und 
fagt, daß fle zuiammen „das Volk des Nordens” heißen. 
Die el Wifg und Beni Süfpr, fagt er, haben keine untergebenen 
Stämme; die beiden andern aber haben dergleichen. Von ven Ara- 
bern el⸗Fuhaily, melde Emird der Araber von Ledſcha 
heißen, führt er die Namen von 22 folder untergebenen Tribus 
an. Lelder gibt er weiter Feine Auskunft von ihnen; wir halten 
uns alfo in Folgenden an Burdhardts Ältere Berichte. Die 
4 erſten Tribus bei Burkhardt wandern durch alle Theile des 
Landes, vom Berka bis zu den Plainen von Ard Zeifal im Nore 
den, je nad) dem Bevürfniß ihrer Heerden. Die Bent Szafher 
(Szachar oder Sader, f. ob. ©. 556 u. a. O.) lagern meift 
am Buße der weftlichen Gebirge des Belka und des Helfch; die 
Serbhan nahe bei ihnen, und die Serdie mitten in ven ange= 
bauten Diftrieten, oder nicht fern von denfelben, je nachdem fle 
mit dem Paſcha ftehen. Die AH el Dfchebel ziehen in den Haute 
zänbergen umher; die der Ledſcha campiren felten einmal aufers 
halb ihres Diftrictd (f. oben ©. 894). Die Fehily und Serdle 
werden Ahl el Dyrel, d. i. Nationalaraber, genannt, und 
zahlen Tribut an ven Paſcha, der aber oft mit ihnen in Krieg if, 
weil fie ven Tribut zurüdhalten, oder weil fie feine Truppen oder 
die Fellahs plündern. Hat der Paſcha Krieg mit andern Staͤm— 
men, fo find fe verpflichtet, als Hülfötruppen zu den feinigen zu 
floßen; aber dies thun fie doch meift dann nur, wenn fie von 
dem Kriege Vortheile für fi hoffen. Sie erhalten ven Khone 
von allen Dörfern im Haurän, aus Dfeholan und von vielen im 
Dichebel Adſchlun. 


*») Burckhardt, Trav. p. 306-310; bei Gefenius I. S. 476-481. 
*) Eli Smith b. Robinson, Pal. I, 2. Append. p. 915. 


Die Beduinen im Hauran. v0 


Die Ahl el Dſchebel und bie der Ledſcha find abhängiger 
vom Paſcha ald die andern Stämme; fie müflen jährlich ven Tri—⸗ 
bat entrichten, der von jedem Zelte, dem Bermögen ſeines Befigers 
gemäß, erhoben wird, und von 10 bis 16 Wiafter für jedes Zeit 
fleigt. Die erftern empdren fih nur felten dagegen; deſto häufiger 
wiverfegen ſich die Iegteren, durch die ſchwere Zugänglichkeit ihres 
Ayla (ver Ledſcha, f. 0b. ©. 789) dabei unterflügt, und nur 
oölliges Austrodnen ihrer Wafler kann fie dann bezwingen, well 
fie dann gemöthigt find, ihre Heerden an den nie verfiegenden 
Quellen am Rande ver Ledſcha, in ver Loehf, zu tränfen, mo fie 
dann Feichter gehorchen müflen. Die Araber des Dihebel 
Hauram fine die Schäfer der Hauränier der Ebene; »iefe 
übergeben ihnen Sommer und Winter ihre Schanf« und Zie- 
genheerden, die von ihnen im Winter zwifchen ben felfigen 
Bergen geweidet werden. Im Frühlahr überliefern diefe Schäfer 
vie Hrerden am ihre Befiger, die einen Theil davon in Damas- 
kus verkaufen, oder während der Frühlingemonate ihre Butter aus 
der Milch bereiten. Bür ihre Mühe erhalten die Schäfer-Aras 
ber ein Bierthell der Schaaf und Ziegen» Lämmer, uud eben fo 
viel von der Butter. Zufälliger Verluſt bei den Heerden wird yon 
beiden Geiten getragen. Bon dieſen Ahl el Dſchebel, die 
immer in Trieden mit den andern Arabern leben, zählt Burck⸗ 
hardt 9 verſchledene Tribus namentlich auf, von denen aber 
nichts Näheres bekannt If; die Araber der Ledſcha ſtehen oft 
in Fehde mit ven Fehild und Serdie. Bon ven nomadiſi— 
senden, jährlich einwandernden und fi wieder zurück—⸗ 
ziehenden Beduinen ift ſchon In Obigem wiederholt wie Rede 
gewefen, daß fie, wie Heufchreddenzüge, die große Plage Hauruus 
find. Früher waren es verſchiedene Tribus aus dem benachbar« 
ten Arabien, zu Burdhardtd Zeit meift nur noch ber mächtige 
Tribus der Aenezeh, welcher das Uebergewicht Im Lande gewon⸗ 
nen, vor deſſen Ankunft im Haurän die andern Tribus fi auf 
die Weſtſeite ver großen Hadſchſtraße, jenfeit Szanamein, Meza- 
reib, bis Szaffa, oder In die weſtlichen Berge zurüdzogen und 
verſteckten. Die Aene zeh Eommen in doppelter Abficht nach dem 
Sanran: fie fuchen Wafler und Welvde für den Sommer und 
einen Vorrath von Getraide für ven Winter. Haben fie Friede 
mit dem Paſcha, fo lagern fie ruhig zwifchen ven Dörfern und 
in der Nähe der Quellen und Brunnen; ftehen fie bei den oft 
ſchwankenden Berhältniffen mit ihm in Sehe, dann halten fie 


1000 Wer-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.12. . 


ſich in dem Diftriet ſüdlich von Boßra, nad Eddſchemal und Fe⸗ 
dhein zu, auf, wo fie ihre Grenzen ſüdwärté bis zum Szerka 
ausvehnen. Für gewöhnlich erlaubt ihnen ber Paſcha Korn aus 
Haurän zu faufen, in kargen Jahren wird ed ihnen aber feined- 
weges unbedingt geftattet. 

Bis noch vor wenigen Jahren, fagt Burdharbt, waren bie 
Menezeh die beſtändigen Führer der Hadſch, und machten 
jaͤhrlich mit dem Paſcha Contracte zur Stelung mehrerer Taufende 
von Kameelen, wobei fie eben fo bedeutend gewannen, als durch 
ven beftimmten Tribut, den mehrere ihrer Scheichs auf eigene Hand 
den Mekfapilgern abforderten, fo wie durch bie nächtlichen Plün- 
derungen ber Nachzügler und der belafteten Kameele während des 
Marſches. Diefe Bortheile veranlaßten fogar die Aenezeh mit 
ven Wahabis zu brechen, deren ketzer iſchen Lehren fie fogar zu« 
vor während 12 Jahren (SergenS) fagte 1805, fon feit 20 
Jahren) anhängig geweien waren. Sollte ihnen bie Hadſch nicht 
mehr dieſelben Vortheile bieten, fo würben fie wol eben fo leicht 
ſich auch wieder gegen die Abhängigkeit der Paſchen auflehnen 
Tonnen, und dann würden fie dem Haurän doppelt gefährlich wer⸗ 
den. Der Stamm ver Nenezeh, welcher am gemößnlichften Hatte 
ran befucht, if der Stamm der Wuld Ali, unter feinen 
‚Häuptern Etteiar und Ibn Jomayr. Der letztere war zu 
Burckhardts Zeit mehr als irgend ein anderer arabiſcher Scheich 
auf Seiten des Pafcha, der Ihm blöweilen anfehnliche Geſchenke 
machte, thells als Entfchävigung für das, was er damals durch 
die Verkümmerung der Hadfch verlor (ſ. S. 828), theild um ihr 
zu einem friedlichen Verhältniß zwifchen feinen Arabern und 
den türkifchen Befehlshabern in Hauran zu ſtimmen. Die volle 
fländigften Nachrichten über vie früheren Zuftände dieſes Stammes 
aus Nedſched, den Seegen Anaſéh fahreibt, Hat diefer In Jahr 
4806 mitgetheilt ©) (vergl. Erb, XII. 162; XIV. 239, 353, 404 
455—56, 469 u. a. D.), fo mie fpäter Burckhardt. 

Wir Eönnen nach den ſchon allgemeinen Hindeutungen Im Oble 
gen, die fperiellen Unterſuchungen über die vielen wechjelnden 
befoubern Brovinzalbenennungen und gegenfeitigen einzel« 
nen Begrenzungen dieſer oftjordanifchen Landſchaften, von 
Damaskus füdwärts bis zum Gebirgälande Adſchluns, wie DBel« 


*0%) Sorgen, in Mon. Eorrefp. XIX. 1809. ©. 112. ebentaf. 
XIX. 1809. ©. 106—112. ° 


Perka im engern Sinne, 1001 


Tas bls zum Wadl Zerfa (Iabof), hier füglich übergehen (naͤm⸗ 
lich in der nörolichen Hälfte Veräa's und Cölefgriend der Nömer, 
wie In ven Öftlichen Stammedanthellen der Hebräer), da wir über 
die Nömer- Periode fchon durch C. Mannerts?) Unterfus 
dungen hinreichend orientirt, und durch K. v. Raumers®) fo 
gehaltvolle Forſchungen über viefelben Landedtheile, in Beziehung 
anf die alt-teftamentaliichen Zeiten volfommen befriedigt 
find, fo daß wir nur auf deſſen vorangegangene, fo lichtvolle 
und zwedmäßig georonete Darftellungen in biejer Hinſicht zu⸗ 
rüdzuweifen brauchen. 


$. 13. 
Viertes Rapitel. 
Das Oſtjordanland ſüdwärts des Scheriat Mandhur 
(Hieromar), zwifhen dem Jordan und ber großen 
Hadfihroute in Oft; oder Perän im engen Sinne, 
fünwärts bis zum Todten Meere, 


3) Ueberficht; die Rocalbenennungen ver einzelnen Die 
ſtriete und Landfchaften zu Burdharbtö Zeit. 


Indem wir nun die Oftfeite, nämlich die blsher betrachteten 
Hauränifhen Landſchaften im Often bir großen Noute 
der Hadſch gänzlich verlaffen, und ſüdwärts bed Scheriat 
Mandhut, nur weftwärts biefer Karawanenſtraße, ſüd— 
wärts Bid zum Torten Meere, 618 zum Wadi Serfa Maein 
und zum heutigen Wadi Mudſchèb, dem Armon ber Alten, 
uns zu orfentiren fuchen, find wir dem Jordauthale wieder um 
ein Bedeutendes näher gerüct; denn fo lückenvoll auch noch unfere 
Kenntnlß dieſes Landſtrichs bleibt, fo ift fie doch In ihrer Begren- 
zung zwifcgen jener Hadſchroute in Oft, und dem Jordanthale mie 
ver Oftfüfte des Tedten Meeres in Wet beſtimmter unter dem 
eigentlichen Beräa im engeren Sinne zufammenzufaffen, 
ald die zuvor betrachteten weiter oſtwärts ausgebreiteten Ränder 


) G. Mannert, Geogt, d. Or. u. Römer. Me Aufl, 1831. 9, VL. 1. 
©. 236—250. * Raumer, Paläſtina. 2te Aufl. 1838, 
Beria, ©. 233-248. 





1002 Weft-Afien. V. Abtyeilung. II. Abſchnitt. 5. 18. 


gebiete. Daß wir und hier fünwärts von Babara und Edrel 
(f. ob. ©. 834-843) auf dem Gebiete ver Amoriter und Am- 
moniter ber älteften Zeit bewegen, bis zum Gebiete ber Moa⸗- 
biter vom Arnon an, welche in ihrer Lage von Süd nah Norb 
ven Stämmen Ruben, Gad und Halb-Manaffe abgetreten 
wurden, geht aus den früher angeführten Bölkerfigen (ſ. ob. ©. 
143, 139, 149) genugfam hervor, und wir haben uns zunaͤchſt 
zur Ueberficht biefed ganzen Gebietes nur mit den gegen« 
wärtigen Localbenennungen befannt zu machen, wie fie 
Burckhardt auch Im den nörblichern und üflichern Gebieten, 
nach DObigem, bis zum Scheriat Mandhur und deſſen nächſten klei⸗ 
neren Diftricten Belad Erbad over Irbad (Irbiv), El Kefärat 
und Eſſeru (f. ob. ©. 806) aufgeführt hat. Diefe 3 Diftricte 
kennt audy (1834) @li Smith, ver angibt, daß in el Kefarät 
die Orte Debla, ven er für Abila hält, und Hebräß, das 
Dorf an der Lanpftraße gegen Of, liegen; im zweiten, den er 
Es-⸗Seru fhreibt, zu dem Om Keis (Gavara) gehört, IR nach 
Ihm Sem a ver Hauptort; dazu gehören aber auch die befannten 
Dörfer Fau'ara bei Burkhardt und Hureimeh. Der deitte 
Diftriet heißt nach Ihm gegenwärtig Ele Ichamineh, ober auch 
el Butein; in ihm iR Irbid (Erbad hei Burdhardt, Der. 
dad bei Sergen) der Hauptort, den Eli Smith für Arbela 
Hält. In ihm Liegt wahrſcheinlich an der äußerſten Oſtgrenze ver 
Rulnenort Hawärah, von dem unten in dem Kriegeberichte öfter 
die Rede iſt. 

Dieſe Gebiete find folgende ſieben 9): 

41. Belad Beni Obeid (Beni Öbeld hei Eli Smith), 
am Öfllichen Abhange der Berge von Adſchelun. Es mirb in 
Nord durch Erbad (Irbid), In Weit durch ben Dſchebel 
Adſchelun, öſtlich und ſüdlich durch den Diſtrict Czzuelt bes 
grenzt. Innerhalb dieſer Grenzen fallen die fünlichen Theile von 
Batanaca. Das vorzüglihfte Dorf GI Höffn (el Hudn bel 
Eli Smith) ift die Reſidenz des Scheich. Die Namen einiger 
20 anderen Dörfer, davon über die Hälfte In Ruinen liegen, hat 
Burckhardt namentlich aufgeführt. 

2. EI Kura (EI Kürah bei Eli Smith) iſt an feiner 
S. W. Seite dur) den Wadi Dabes vom nordweſtlichen Adſche⸗ 
lun getrennt, unweit Belfan (und im S. O. veffelben nach Berg« 





) Burckhardt, Trav. p. 288—291; b. Gefenius I. S. 451454. 


Petãa im engen Sinne, Diſtriete. 1008 


dent und Zimmermannd Karte). Im W. und N. W. gränzt e8 an 
Bofiye; in O. an Belad Beni Obelr. Es if ein bergiger Land⸗ 
Reich, der die nörblichen Theile der alten Galaaditis (Gilran) um - 
faft. Zu Tobne (Tibne) refidirt der Scheich oder Hakem. Gin 
Dugend Dorfſchaften macht Burckhardt nambaft. ©. Robin« 
fon ®), ver den Drt ſelbſt beſuchte, fchreibt Ihn Tebny, Ell 
Emith Tibny, und führt in dieſem Diftriet el Kura ven Ort Ke⸗ 
fer BMI (oder Beil) !%) an, den er für die Stadt Pella der Des 
capolis Hält. 

3. El Woſtye liegt fürlih von Czzeru (Seru) und Öfl« 
lich vom Ghor Belfan. Eli Smith fehreibt e8 el Waftiyeh, und 
giebt darin el Taiyibeh gelegen an, als ven Hauptort des ganzen 
Dſchebel Apfenelun; während er ven Hauptort im Diftriete Hauf 
nennt. Ginen Ort Kefer Dabim, ver in derſelben Provinz 
liegt, Hält er für die font gänzlich unbefannte Lage Der Stadt 
Dium in ner Decapolis. 

4. Oſchebel Anfchelün grenzt gegen N.O. an Beni Obeld, 
in Norden an Kura, in W. an den Chor und gegen ©. und 
S. O. an den Diftriet Moerad. Es if ein durchaus bergiges und 
größtenthells wal dige s Land. Es umfaßt einen Theil der alten 
Galaaditio (Gilead). Der Hauptort iſt Ralant Rabbad (Kal'at 
er Ruübüp bei Eli Smith), die Reſidenz des Scheichs. Gin zwei- 
tr Ort Deir Adſchlün, der der ganzen Provinz den Namen 
giebt, liegt In Muinen; er wird von Eli Smith im Jahre 1834 
als Hauptort angegeken 1%). Noch 16 anpre Orte werden namente 
lich aufgeführt, von denen ein halbes Dugend in Trümmern legt. 
Unter dieien führt Eli Smith ein Amateh auf, ald antife Des 
tapolitenſtadt Amathus, die Trümmer des Feloſchloſſes Tubakat 
Fuhil, den Ort Kefreniy, den Irby und Mangles beſucht has 
den, welcher für Manahaim des alten Teftaments galt und a. 
D.m. Roch iſt zu bemerken, daß heutzutage, nad @li Smith 2), 
unter Dſchebel Adſcheluͤn im weiteften Sinne alles Land zwiſchen 
dem Darmuf und Wadi Zerka begriffen wird, fo daß zu ihm 
zwiſchen dem Iordan und dem Haurän alle andern Landſchaften 
in El Refarat, e8 Seru, el Ichämineh oder Butein, el Waſtiyeh, 
Bent Obeid, el Kura, Dſchebel Anfchelün und el Ma'arad (Moerad) 
aur als Difiricte derſelben Provinzialabthellung angefehen merven. 

) G. Robinson, Voy. in Palest. II. p. 209. '") Eli Smith in 


F. Robinson, Pal. III. 2. p. 919. '”) @bend. III. 2. p. 920. 
*5) Geend, II. 2, p. 916. 


1004 Weft-Aflen. V. Abteilung. II. Abſchnitt. $. 13, 


5. Moerad (el-Ma’räd bei Eli Smith) ſtößt nördlich 
an Dſchebel Arfhlün, gegen Oft an @zzueit, in Welten an vaß 
Ghor, und reicht ſüdwärts bis zum Wadi Zerfa (Serka oder 
Zurka). 88 begreift auch einen Theil von Galaaditis und ift 
durchaus bergig. Suf im Norden von Dfeerafch (Gerafa) ift 
dad angefehenfte Dorf, die Nefivenz des Scheichs; noch werben 5 
andere Dörfer im Lande ald bewohnt bezeichnet und 10 Ruinen» 
orte. Eli Smith nennt zwar auch Suͤf, aber fpäter (nah Burck⸗ 
Hardt) führe er im Jahr 1834 Dibbin ald den Hauptort anf, 
ver im S. W. don Dſcheraaſch liegt. Die Bipfel des Gebirge 
Adfchelun, welche die Orenze zwiſchen Aofchelun im N. una Moe 
sad im Süden bezeichnen, heißen Oerabun und gehören Halb zu 
dem einen, halb zu dem andern Diftricte. 

6. Czzueit. Died liegt Öflid von Beni Obeid und el 

. Moerad; es liegt noch nörblich vom Wadi Zerla und wird in 
Weſt durch den aus N. nach Süd ziehenden Wadi Deir und 
Seit Dfcheräſch, an welchem Dfderäfch (Geraſa, die große 
Ruinenftadt) liegt, von den beiden zuvorgenannten Diftricten ges 
ſchieden. Gegen Oft erfiredt ee fid) wiederum etwas über bie große 
Mehka⸗RPilgerſtraße hinaus bid zu dem, noch von feinem Europäer 
beſuchten Srümmerorte Om Eddſchemal, zwiſchen Remt ha und 
EI Feddhein (ſ. oben ©. 808). 

Ein Theil iſt bergig, das übrige flaches Land, die füpsptie 
Bortfegung Hauruͤns, durch welches die große Pilgerfirafie fürs 
wärtd zum Uriprung des Wadi Zerfa (Iabof) fortzieht und ann 
über Kalnat Bela die nächſte Landſchaft im Of begrenzt. Es 
bildet Diefe® Ezzueit die jüplichften Teile von Gaiaaditis (Gilead); 
bewohnte Orte lernte Burckhardt darin feine Fennen, aber von 
17 Trümmerorten führte er die Namen an. Dieſen Diftriet führt 
Eli Smith im Jahre 1834 nicht mehr ald einen abgefonberten 
an; er ſcheint mit Moerad (El Ma'räd) verrinigt worden zu 
feig, da Dſcheraaſch (Gerafa) als zu diefem gehörig angeführt 
in). 

7. EI Belka. Südwärts von Wadi Zerfa (Serka, bem 
Jabok ver Hebrier) nimmt die Geblrgolandſchaft (Dichebel Belka) 
an Breite fehr zu, und reicht mit verſchiedenen Unterabthellungen 
bis zum Wadi Mudſchéb, dem berühmten Arnon, mit welchem 
das Land Moab, jetzt Kerek, feinen Anfang nimmt. Bon bier 


) Eli Smith 1. c. III, 2, p. 921. 


. Perka; Campagne 1840. 1005 


fem Difkriete, in welchem es Salt (e6 Spalt) lange Brit der ein ⸗ 
ige bewohnte Hanptort war, wird weiter unten bie Rede fein. 
Diefer ganze lange peräifche Landftrich vom Scheriat Man- 
dhur (Yarmaf) bis zum Wadi Zerfa ftand zu Burckhardté 
Zeit unter dem Befehl des Aga von Tabariah, was nur flatte 
finden konnte, als ver Paſcha von Aere zugleich Paſcha ven Das 
madfus war. Der gegenwärtige Zuftand if und unbefannt, denn 
wad Berggren 46) darüber ſogt, iſt nur Wiederholung von 
Burckhardts Angaben. 


2) Gegenwärtige Zuſtände; Erläuterung der Terrain— 

verhältniſſe aus der Campagne 1840, bei der Ver— 

treibung der Aegyptier-GHerrfchaft unter Mehmed Ali 

und Ibrahim Paſcha durch die türkiſche Armee; nad 
- Berichten europäifcher Officiere. 

Bir wiflen nur, daß dieſer Diftriet bis zum Januar 1840 
unter der Gewalt Ibrahim Paſchas fand, daß aber dieſer ganze 
Lanpfrich ſich gegem die ägyptiiche Herrſchaft aufgelehnt und der 
türkifchen Partei zugewendet hatte. Eben auf feine Bevdlkerung 
"hatte Der europäifche General Joch mus, im Dienfte der Türken, 
gerechnet, um den Müdzug des Ibrahim Paſcha aus Sprien 
gu vernichten, was fich aber wegen geringer Sammlung des fein 
gen Volksaufftandes im Apfchlün nicht bewerkſtelligen lieh (f. 
ben S. 791 — 782). Seitdem fiel dad Land an vie türkiſche 
Sersfhaft zurüd, aus der und bie Organijationäberichte fehlen. 
Die militairifhe Wichtigkeit dortiger Terrainverhält« 
mwiffe erhält durch das europäiſche Obfervatiouscorps, unter der 
Zeitung ber oben angegebenen Militaird, doc) im Ganzen einiges 
Lit, weil ea eben immer die öftlichen Höhen dieſes hier bes 
richneten Landſtrichs von Peria waren, welche das niedere öfle 
lie Land ber großen Pilgerfiraße durch Haurän und Belka do⸗ 
miniren, dleſelben aljo deshalb fichre Poſten für ihre Mecognog« 
eirungen abgaben, von denen fie, bei ihrer elgenen Ohnmacht, 
gleichſam unter ihren Füßen die verfchienenen bis 50,000 Mann 
Karten Armercorp& ber Aegypter worüber defllisen fahen, ohne ihnen 
auch nur ben geringſten Einhalt thun oder den kleiuſten Trans- 


") J. Berggren, Pasteur à Constantinople, Guide Frangais-Arabe 
vulgairo des Voyageurs ot de Francs en Syrie etc. comme sup- 
plöment de son Yoy. en Orient. Upsal. 4. 1844. p. 739—739. 


1006 Weft-Aflen. V. Abtheilung. Il. Abſchnitt. 6. 13. 


yort abſchuelden, gefgmeige denn ‚einen Damm enigegen Kellen gu 
können. Der Bericht wird und befler ald jede Beſchreibung in 
ber Natur jenes Ländergebietd wie unter beflen Benölkerung eins 
heimiſch machen, und deſſen Iebendigere Anfchauung vermitteln, 
che wir zu ber Unterſuchung ver Ginzelheiten übergehen. 

\ Nach einem unglüdlichen Regentage am 30, Dechr. 1839 16) 
in Beijan, wo man die Acropolis beflieg und den Durdpmefler 
des dortigen Theaters auf 75 Schritt meflen konnte (ſ. ob. ©. 430), 
ritten Gapt. Napier und Hauptmann Lane nordraärt® zur Jor⸗ 
danbrüde, Dſchiſſer Medſchamie (f. 06. ©. 362, 384 u. a. D.), 
wo fie mit dem öftreihifchen Rittmeifter Graf Szecheny und feie 
ner Fleinen Bedeckung von Albanefen zufammentrafen, ver nach dem 
Gebirg von Tibne (Tobne bei Burkhardt, Tibny bei EI 
Smith 17), ver Hauptort in el Kura) und Adfchlün reiten wollte, 
um die bortigen Bergudffer zum Aufftande aufzubieten und gegen 
den ägpptiichen Feind zu organifiren. Senfeit des Wrdans wurde 
am Buße des Gebirgs im Dörfcyen Em-ah-al (vielleicht Zemu 
mal Sei Burckhardt? fonft unbelannt) noch im Jordanthal 
uůͤbernachtet. 

Am 1. Januar 1840 ſaß man zu Pferd, um in das Ge⸗ 
birgäland einzubringen, deshalb alles Gepäck von Hier zurück⸗ 
geihidt ward. Die 3 Officiere und Ihre Begleitung rieten über 
Dmteis (bei Gadara) nady el Harimy auf der Strafe oftwärtß 
gegen Mezarelb; unterwegs hörten fie, daß man am folgenden 
Tage ſchon Ibrahim Pafcha und feine Armee an dieſer Station 
der großen Karamanenroute erwarte. Disfe Nachricht ließ ver⸗ 
muthen, daß der Pafıha wirklich feinen Rüdzug nad) Aegypten 
beabfichtige. Aber auf welchen Wege, wußte man nicht; nur 
dreierlei Wege waren für eine große Armee möglich. Entweder 
die große Pilgerroute ſüdwärts durch Bella und um das 
Todte Meer nad) Gaza, aber dieſer führte viele Tage lang durch die 
Wüfte, in der eine Armee ohne Berproviantirung Hunger leiden 
und babei viel Menfchen verlieren mußte. Alſo glaubte man cher, 
ver Paſcha werde von Mezareib den Weſtweg (wie einſt Bom- 
peius, f. ob. ©. 456, over die Krenzfahrer auf ihrer Boſtra⸗ 
Erpeeition, f. ob. ©. 840) nah Omkets zum Jordan mus 


+) Act Wochen in Syrien, ein Beitrag zur Geſchichte des Feldzuges 
2500. gtnus· 1841. ©. 74. ) Eli Smith b. E. Robinson III. 
2. p 919. M 


Perka; Sampagne 1840. 1007 


Kr Beifan (Schthopelis) und Ierufalem nehmen; aber da ſtan⸗ 
den bedeutende tärkifche Truppenterps unter General Jochmus 
Commando bereit, Ihm den Weg zu verfperren. Nur noch ein 
dritter Weg zwifchen beiden, von Mezareib über el Hößn, 
ver Sopitale von Obeid, auf’ dor direrteften Gtraße zum Jordan 
nach Ierufalem wäre möglich gewefen, ein Bergweg, ver aber fonft 
gm befchwerlich für eine große Armee fein fol. Noch wußte man 
mit, welcher diefer drei Möglicgkeiten ver Feind fi zuwenden 
würde, und mußte alſo beim Recognosociren auf feiner Hut fein, 
und zugleich feine Gegenanfalten treffen. 

Zu diefem Zweck machte man Halt in el Harinıy (Hurele 
meh bei Eli Smith, In Es Seru gelegen) 8), das zwifchen He⸗ 
br&s und Irbid (auf Berghaus, Kirpertd und Zimmer« 
mannd Karten, aber wol zu entfernt von der Pilgerſtraße, einges 
tragen) gelegen, von einem Hügel nur 500 Schritt vom Orte, 
nen Bernblid auf die dftlihe Ebene Haurand geflatiete, im ber 
man Mezareib 49) vor ſich liegen ſah. Alſo der morgende Tag, 
glaubte mar, würde eine Entfcheivung bringen. 

Am 2. Ianuar brad man von el Harimy auf, das noch 
anf der Südſeite ded Scheriat Mandhur und feines fünlichen 
Sauptzufluffes (f. 06. ©. 927 u. a.) des Wadl Beini liegt. 
Nur 7 Weiter folgten ven 3 Offitieren, die andern einheimifchen 
Kriegögefährten hatten ſich verſteckt, und auch jene 7 Belgberzigen 
sieten nur eine Stunde weit_mit gegen Die Aegypter zu und kehr⸗ 
mm dann wieder um. An eine Kriegsdlsciplin war in biefem 
Bande ver maabhängigen Tribus nicht zu denken. Die paar Cu⸗ 
ropäer risten allein welter, 6iß fie den Rand eimed furchtbar tief 
eingefcyalttenen Grundes erselchten, der um fo mehr überrafczte, 
da man von el Harimy gegen Mezareib hin immer auf einer ho⸗ 
Yen Ebene geglaubt Hatte fortreiten zu können (f. oben ©. 801). 
Biddiich Elaffte nun Hier der fehr tiefe Beläfpalt auf, dm die 
Waſſer des Scherlat Mandhur gegen Welten durchſtrͤmen. 
Man war vom Jordan aus immer bergan geritten; man mußte 
auf Amer ſehr hohen Ebene fein; vaflır gab jeht der tiefe @infchnitt 
auf eine überrafchende Art den Beweis. In weiter Berne gegen 
DR estlicte man jenfelt der Haurän«Ebeme den Dſchabel Hau⸗ 
san, mit als sin ſpites zadiges Gebirge, ſondern mit langen 





») Eli Smith bei B. Robinson, Pal. II. 2. p. 917. ) Acht 
Boden n. ſ. w. ©. 79. 


1008 Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 13. 


breiten Rüden, vie man aber bis anf 6000 Buß Höhe Nihägen 
mußte, da weite ſchimmernde Schutefelder auf ihnen lagen, über Die 
Ni nur die Libanonhöhen noch höher erhoben. Der Abgrund vor 
und, fagt der Verichterftatter, ‘gab eine natürliche Barriere 
gegen ven Beind, der am heutigen Tage in Mezareib einrüden 
fohte. Noch war nicht zu machen, ald umzukehren, und mo möge 
lich mit den zufammenzubsingenden Männern von Aoſchlun und 
ver Umgebung den Vortrab Ibrahim Paſcha's oder feine Arriezen 
garde von irgend einem günftigen Puncte aus anzugreifen. 

Da der Weg nad) Adſchlun über Tibanny, d. i. Tibne, 
die Nefivenz des Scheichd von GI Kura, mo man aud Wann- . 
ſchaft zufammenzutreiben Hoffen durfte, nicht viel am war, fo ride 
tete man dahin den Marſch, wo man ſchon um Mittag anfam, 
und om Abend Kriegsrath Hielt, was nun zu thun ſei. Mau 
hoffte noch auf die Eilmärſche der türkiſchen Armee unter Geueral 
dochmus von Tiberind her. Die Avantgarde ſollte bie Erbad oben 
Irbid una El Hößn vorrücken; das Groß der Armee follte zu Om⸗ 
eis und Hebräd Poſto faſſen. Bon da aus, dachte mar, folle 
ſich die Avantgarde dem Felnde entgegen werfen, wenn er bad 
furchtbare Defile etwa Zurchbrechen wollte, wur längs dem Scha- 
riat Mandhur ven Marſch gegen Weſt zur .Brüde Medſchamieh 
fortzufegen. Im Bau die türfifhe Avantgarde auch durch die 
agyptiſche Uebermacht gefchlagen würde, hätte fie im Gebirge Ade 
ſchlun doch wol ihren Schug gefunden. Den gähnenden Abgrund, 
wur als Defile des Wadi Zedi in fa gerader Linie von 
Sauran bis zum Jordan zieht, und den ber Feind an irgend 
einer Stelle pafliren mußte, verglich man mit bem bei Philippo- 

burg, und dachte ſich, falls die ügpptifche Armee dort abgeihuite 
ten wäre, ihren Untergang an biefem Wadi, wie an einer Berefina, 
nothwendig: denn, felbft im Bau daß ver Wadi Zedi hier paſſirt 
würde, dachte man fich, müſſe der Beind immerhin. an dem von 
den Gegnern befegten Gebirg vorbei gleichfam Spießruthen Iaus 
fen. Dean daB ganze Gebirgsvolk dieſſeit und jenſeit ded Hauraͤu 
hatte fi) laut für die Türkenpartei gegen Ibrahim Pafcha erklärt: 
Aber — ed. war nur bei den Worten geblieben. — 

In Tibne, dem Hauptort ver Provinz el Kura, war der 
Gouverneur anweſend, als die 4 Europäer, ein türkiſcher Uhlam 
und 3 Mraber, der ganze Ueberreit ihres gufanmengefümolgenen 
verheißenen Truppencorps, bort einritten. 


Perãa; Campagne 1840. 1000 


Noch am 4. Januar?) war Alles im Lande ruhig; Sze⸗ 
cheny und Lane ritten, da die ägyptiſche Armee wol einen Tag 
lang in Mezareib verweilt zu haben ſchlen, um doch vom Belnde 
etwad zu erfahren, über Mefahr gegen EI Hößn, das ſchon in 
der Ebene liegt, die ſich von hier über Erbad oder Irbid bis 
zur Pilgerſtraße ausdehnt. Don ben weſtlichen Höhen, dicht 
über el Hößn, überfah man wirklich die ganze Ebene. 
Auf diefen Höhen hatte man die äußerſten Vorpoſten geftellt, die 
nach Howare ſchauten, einem Dorfe auf der Straße nach Meza- 
relb, das nur eine Stunde von el Höfm entfernt Legt; denn in 
Howare (oder Howärag ber Karte, Hawärah bei Ell Smith) 
waren über 100 Mann ägpptifcher Reiterel eingedrungen und hate 
ten das Vieh der Dörfler ſchon weggetrieben. Unſere Borpoften, 
fagt der Berichteratter, waren nur 20 Maan und deshalb kein 
Angriff zu wagen; für ven Tag war dad Zufammenbringen von 
200 Mann auch zu fpät, aber für den folgensen Morgen mußte 
ein Angriff vorbereitet werben. Hinter Homware war das Zebi« 
Defile, vieleicht konnte der Feind abgefchnitten, gefangen wer« 
den. Zwei bei den Vorpoſten beſindliche Scheichs verſprachen noch 
mehr Mannfchaften aufzubieten, vermiefen aber doch vorerft auf 
den Gouverneur, welcher nothwendig an jemem Tage kommen 
müßte. — Wir traten endlich ven Rüdweg nah Tibne, dem 
Sig des Gouverneurs, an. Aber ſchon beim Hinaufritt zur Höhe 
von Mefahr (viefer Ort fehlt auf ven Karten) fah man aus ver 
Berne vor dem Dorfe unter Delbäumen etwas Rothes figen, das 
viel Volks umſaß und umfland. Es war der langerfehnte, Beine, 
f&warzbraune Gouverneur im Scharlachmantel mit all feinen Gra- 
fen, Baronen, Rittern und Knappen; eine flattliche Berfammlung. 
Bir ſehten und zu ihnen, und nach ben erſten gegenfeltigen Be⸗ 
wilfommnungssomplimenten meldete Graf Szecheni durch den 
Dolmetſcher: er fei gefenbet, die Bewohner dieſer Provinz zu or- 
ganiſiren und fie alddann gegen ven Feind zu führen. Der Gou⸗ 
verneus möge daher auf das eiligfe alle Bewaffnete nach Meſahr 
entbieten, zum allgemeinen Rendezuouß, und vor allen Dingen das 
für forgen, daß am folgenden Tage vor Sonnenaufgang mindes 
ſtens 300 Reiter und eben fo viel zu Buß beifammen wären, weil 
er morgen früh bie 100 Zeinde In Howare anzugreifen und zu 
fangen beabfichtige. 





0) Ebendaſ. ©. 87. 
Ritter Erhfunde XV. Sſſ 


1010 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. IL Abſchnitt. 6.13. 


Bel diefen Worten lachte der Meine ſchwarzbraune Gouver- 
neur dem heroifchen Grafen laut ind Geficht, denn an folde Com⸗ 
mandos war er nicht gewöhnt, und folder Auftrag mußte ibm, 
bei der Verwirrung im Lande und der Zügelfofigkeit im Bolt, 
laͤcherlich erfcgeinen. Auch erhob ſich wildes Gerede unter dem Ges 
folge, bis Gapt. Zaue, der türkifchen Sprache mächtig, die auch 
der Gouverneur verftand, ihm mit Energie feine Pflicht vorbielt, 
den Befehlen feines Herrn, des Padiſchah, in deſſen Auftrag fie, 
das Land zu vertheivigen, hieher gekommen feien, zu gehorchen, 
und für den folgenden Morgen 300 Maun zu Pferd und eben fo 
viel zu Buß zum Angriff zu fenben. Da auch dies wieder Tächer- 
lich erſchlen, und man ftatt der Antwort drohend nach dem Säbel 
griff, fprang bie ganze Berfammlung ſammt ver flattlichen Suhe 
des Gouverneurs von. Schreden auf, entfloh in das nahe Dorf 
und ließ ven Gouverneur allein zuräd, ver auch einem Schritt zu» 
rüdwid. Died war die Mannfchaft, mit deren Hülfe man gegen 
Ibrahim Pafcha ziehen und ihn aus dem Lande jagen ſollte. In 
deß kam durch zeitende Boten vie Nadıricht, daß mehrere 100 Mann 
türfifcher Reiterei zur Hälfe in Anmarſch fein, mit der man doch 
Etwas audzurichten hoffen durfte, wenn die Aegypter durch das 
Defile des gahnenden Abgrundes Heraufzufleigen wagen follten. 
Man ſchickte alfo der erwarteten Reiterſchaar veitende Boten ente 
gegen, um fie gegen Mefahr zu birigiven, das zum Poſten ber 
Avantgarde beftimmt Hlieb. 

Amı 5. Januar ritt man nad) Meſahr 21), aber dort hatte 
der Gouverneur nur wenig Kriegsleute beifammen; er entſchuldigte 
ſich damit, daß er erft feit kurzem in viefen Bezirk gefenbet und 
ohne Militalrmacht nicht im Stande fel, feinen Befehlen Gehorſam 
zu verfchaffen; aller Ermahnungen und Drohungen ungeachtet ge= 
horchten bie Scheichs der Dörfer nicht. Die Ungehorfamen follten 
beſtraft werben, aber — man hatte fie nicht. Etwa mit 200 Mann 
Bewaffneter, von benen lange nicht die Hälfte beritten war, zog 
man nun mit Anbruch des Tages von Mefahr auf die Höhen 
von el Hößn. Hier angekommen fah man, daß Soware ſchon 
von bem Beinde verlaffen war, auch konnte man vom Feinde nichts 
bemerken, als durch das Fernrohr bei Meſareib einen Fleck, ven 
man für dad große Lager der Armee Ibrahim Pafcha’s 
halten konnte, ber feit bem vorigen Tage ſich unverändert zeigte. 


*) Gbendaf. ©. 91. . 


Perla; Eampagne 1840. 1011 


Sen ſollte num mit der geringen Cavallerle aach So ware vor⸗ 
geritten werben, um bad fenfeitige Zebi=Defile genauer zu re⸗ 
tognoaciren, ald man aus demſelben feinvlide Cavallerle hervor⸗ 
brechen ſah, die im Galopp fid auf Howare bewegte. Es warm 
2 Abtheilungen, zufammen 400 bis 500 Reiter; dad war und zu» 
viel, aber Mittags hieß es, trifft vieMeicht ſchon unfere türkifche 
Cavallerle ald Succurs von Tiberiad ein, dann wird angegrifs 
fen werben. 

Nachdem diefe Reiterfchaar ein wenig in Homware gehalten, 
rückte fie Tangfam gegen Sarriah (ed Guräf bei Kiepert, Sarriah 
anf Berghaus und Zimmermannd Karten), das 20 Minuten 
zu den Wüßen ver Mecognoßeirenden Tag, und mit el Obßn ſaſt ei⸗ 
nen Ort ausmacht, vor. Dort tränkte fie Ihre Pferde, ohne ſich 
um bie wenigen feindlichen Reiter auf ver Höhe zu kümmern. Es 
war Mittag geworben, als man eine lange ſchwarze Infanterie 
eolonne ſich auf den Wadi Zedl worbemegen fah. Noch war keine 
türfifche Cavallerie, die man fo fehnlich erwartete, zu Hülfe ge⸗ 
Tommen; jet wärs der Moment zur Attake geweſen. Aber fie 
blieb aus; bie feindliche Colonne Netterte Tangfam mit Mühe durch 
das Zevie Defile hindurch and fhlug neben el Hbßn ein Sie 
vouac auf. B 

Wohin follte blefer Zug gerichtet fein? Mach der Brüle Meb⸗ 
ſchamieh führte diefe Straße nit, alfo mel über el Höhn die 
directe Straße nach Serufalem? aber die Schwierigkeit dieſes 
Weges, meinte der Gouverneur, würbe der Feind doch nicht zu 
nehmen wagen. Und er hatte Recht. — 

Die große Bilgerfiraße zieht zwar von el Hdfn 3 Gtun« 
den welt oiſtl ich Aber Kalaat Mefrak und Fedheim vorüber, 
aber ed fehle vort an Waſſer; daher ſchien diefe Colonne den weit- 
lichern Umweg über el Hdfn genommen zu haben, um genü= 
gendes Waſſer zu finden. Aus eben demfelben Grunde, erwartete 
man nun fon, werde fie am folgenden Tage wahrfcheinlich erſt 
nach Dſcheraſch ziehen, und dann am dritten Tage erft bei 
el Zerka in die Piigerfirafie zurückmarſchiren. Bei dem Corp, 
welches dad Defile überfähritten, war Feine Artillerie; dieſe Hätte das 
Defile Hier nicht paffiren Können; fie konnte nur auf der ebenen, 
gebahnteren Pilgerfiraße, wo das Defile practicabler, ven Mäde 
marfch nehmen. Um fo leiter wäre der Sleg, auch mus von 
500 Mann türkifcher Truppen, über die ſchwarze Argyptier-Eo- 
Tonne geweien. Aber — Ratt zu attakiren, war bei größter 

Sſſ2 


1012 Beft-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchuitt. 5.13. 


Annäherung ber Colonne das feige Vorpoſtencorps kaum zu 
halten, fie wollten ale davon! Doc hielten die recognescirenuen 
Dfficiere, denen an ber genauen Ermittlung ber Stärke des Fein⸗ 
des gelegen fein mußte, fie wenigſtens bid nach Sonnenuntergang 
zurũck, wo die Arrieregarbe der Colonne auch bereit zu Sarriah 
war, und man ihre Infanterie auf 12= bis 15000 Mann fchägen 
Tonnte. 

Es war dies für den Berichterftatter ein ganz neues Schau⸗ 
ſpiel, das er fruͤher für unmöglich gehalten; nämlich eine fo ſtarke 
feinpliche Colonne in 15—20 Minuten Berne zu feinen Büßen zu 
fehen, und er felbß mit feinen Leuten frank und frei ruhige Zur 
ſchauer Ihrer Bewegungen. Genau eben fo war es 4 Tage hin- 
durch vor der Schlacht bei Niſib der Fall geweſen, und in einem 
fo coupirten Terrain, wie dieſes ſyriſche, mag ſich Achnliches leicht 
wieberholen Tönnen. 

Nur ein paar Piquets fonnten zur naͤchtlichen Sicherheit an 
dleſer Stelle zurückgelaſſen werben, als die Anführer für dleſen 
Abend nah Mefahr zurülfehrten, wo ihnen durch Briefe von 
vom türkiichen Haupttorps bie aͤrgerlichen Botfchaften zukamen, daß 
alte Berfpreijungen von Succurs nur Borfpiegelungen geweſen, 
und Feine Hülfe zur Unterftügung ihrer Bläne kommen koͤnne. — 
Man mußte fi fügen, denn — man war ja in der Türkei; man 
wollte das Weitere nun auf eigne Fauſt durchführen. 

Am 6. Januar 22) brachen die Officiere früh am. More 
gen auf, um ben Beinb welter zus Gelte zw verfolgen, auch das 
ganze Dorf brach mit auf, aber in entgegengefegter Rich⸗ 
tung zur Flucht, ans Furcht vor dem Beinde nun ohne Bertheis 
diger zu fein, flatt, wie fie gelobt hatten, Ihrer Vartel ſich anzu⸗ 
ſchließen. Bier fah man recht, wie leicht dort ein ganzes Dorf 
fich auf Die Flucht begeben kann, da es daheim Taum etwas zu 
serlieren bat. Die elenben Hütten von Gtein und Lehm aufge - 
führt, mit ein paar quer uͤberdachenden Ballen, die nur dazu bie 
wen, dad Relſerwerk zu Halten, das man Hier’auflegt und mit 
einer Lehmſchicht überwälgt, find leicht beim Fortziehen zu ver« 
ſchmerzen, denn überall findet fi ein ſolches Obdach leicht wieder. 
Aus ven mit Rauch geſchwaͤrzten paar Räumen im Innern für 
Menſchen und Bieh if nur das Brotforn und ver Vorrath an 
Matragen oder Teppichen mitzunehmen, das Leicht einem ober ein 


+2) Gbendaf. ©. 95. 


Yerka; Campagne 1840. 1018 


paat Efeln aufgepadt wirk, und nad Vieh megzuizeiben. Zu jeber 
Seite des Laſtthiers hängt ein Korb, darin ein paar Kinder ums 
das wenige Kochgeſchirr; die Mutter treibt das Thier, der Bater 
die Ziegen und Schaafe. So war in wenigen Minuten auch das 
ganze Dorf Meſahr auf der Flucht mach dem Gebirg, vor ven 
Argpptern. 

Die Reiter gegen el Höfin erblickten bald von Ihren ſicheren 
Höhen ven Aufbruch des Feindes aus feinem Bioouac, wie er 
läng& den Gebirgen bin marfdiste; alſo nicht dem Gebirge- 
weg nach Ierufalem beabfichtigte, fondern ſüdwärts fih mach 
Oſcheraaſch virigirte. Dort wäre es durch verftärfte Mannſchaft 
noch immer möglich geweſen, in den Defllern feiner Marſchroute 
ihm Abbruch zu thun. Alſo hatte man dahin zu eilem, um ihm 
inverzufonmen; aber er ſcheint, fchlau genug, allen viefen moͤgli⸗ 
„hen Artalen, auögen:ichen zu fein, bean ex fchlug in feinen Haupte 
mofjen ven Weg der großen Bilgerfirape nad el Mefrel 
ein, wo ex wol für feine Verproviantirung geforgt haben mochte. 

Gapt. Laue und feine Gefährten fegten nun ihren Obſerva⸗ 
tiondmarfch fünmärts, ver feindlichen Armee immer zur Seite 
bleibend, oben auf ven Höhen fort, bie Suf, dem Hauptort 
von Moerad, in Nord von Dſcheraaſch, weil in dieſer Ruiuen⸗ 
ſtadt bei nur 4 bis 5 armen arabifchen Familien kein Unterfom- 
men gewefen wäre, in Suf aber der Gig bed Scheichs If. 

Am 7. Januar?) des Morgend war bes Feind feit dem 
geſtrigen Marfche ganz aus dem Auge verſchwunden; denn fern 
vom Gebirgslaud ſchien er nun entichleven in ver Ebene auf 
ven bekannten Hauptationen der Pilgerſtraße feine Retir 
rade nehmen zu wollen. Der Plan war nun, daß jeder Reiter 
ſich auf 48 Stunden mit Proviant und Pferdefutter veriehen follte, 
um nad) vem Kalaat Berka, ver Hadfch- Station, zu einer 
Attake aufzubrechen, weil man da bie feindliche Golonne wieder 
zu finden hoffen fonnte. Doc) zuvor follten Spione von el Hößn 
und Mefrek beftimmtere Erfundigungen einziehen; die Dadurch ge» 
wonnene Muße am Mittag wurde ven ven Europäern zus Befich- 
tigung der Ruinen von Dſcheraaſch verwandt, die ihnen nicht 

- fo großartig wie die von Baalbel erſchlenen, aber mannichfaltigere 
Architecturreſte darboten. 
Die Patrouilen hatten noch immer keine Nachricht gebracht. 


2) &bendaf. ©. 97. 


1014 WeR-Afem. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 13. 


ls man eben überlegte, ob man länger warten ober welter rucken 
wollte, erſcholl der Ruf Feinde! Feinde! Es dauerte nicht lange, 
fo kamen einzelne feindliche Melter über das Gebirge herüber, die 
nbrolih an Dſcheraaſch vorüberzogen. in Trupp Reiter, ven 
man ihnen entgegen ſchlekte, machte fle zurütkweichen; aber das 
Fußvolk, das man nicht zur Attake nach Kalaat Berka hatte mit« 
nehmen wollen, flefte zum Thell in jenem bewaldeten Gebirge und 
ſchoß ſich ein wenig mit’ dem Beinde umher. Diefer eilte, aus ven 
Defilern herauszukommen und ven Rücken des Gebirge zu errei⸗ 
den. Die Spige einer feiner Imfanterierolonnen ward ſichtdar; 
anf einem andern Puncte krönte eine zweite Eolonne ven Kamm 
des Gebirgäzugs; an die Guropäer ſchloſſen fi allmählig die Be 
waffneten zu Buß an. Die feindlichen Colonnen Hatten ſich ge- 
fammelt, fie hielten an auf dem Kamm, offenbar um ſich über die 
Stärke ihrer Gegner zu vergewiffern, und im Ball rined: Angriffe. 
von türkifcher Seite, ihn dort oben in guter Pofition abzumarten. 
Nede der Infanterkecolonnen mochte an 2000 Mann betragen, bes 
gleitet von etwa 200 Reitern; wir, fagt ver Berichterftatter, Hate 
tm in allem nicht über 400 Bewaffnete; damit ließen fih bie 
Berge nicht beſtͤrmen. Aber als die feindliche Reiterel fich in 
Bewegung ſetzte und In den Keffel von Oſcheraaſch herunter⸗ 
Rieg, kam «8 doc unter furchtbarem Geſchrei und ein paar Schüſ⸗ 
fen zu einem ſchwachen Beplänfel, In dem felbft der feige Souver⸗ 
neur, der aber wohlweislich feinen Scharlachmantel längft abgelegt 
hatte, einen Schuß that, in dem man foger vom Beinde her eine 
Kugel pfeifen hörte. Aber beide Theile wien bald, wie +8 bei 
jenen Wannfchaften nur zu oft nach ben wildeſten Gebehrben ber 
Sal iſt, ohne allen Erfolg gegenfeitig zurätk, und ber Gon« 
verneur mit feinen Leuten fand Verſteck in dem Buſchwalde. Der 
Belud follte, wie fpätere. Ueberläufer ausfagten, ein paar Verwun⸗ 
dete oder gar Todte gehabt haben; aber aufgehalten war biefe Eo» 
Tonne wenigſtens und ein paar Stunden die Ruhe im Nachtlager 
verfpätet. 

Das war die einzige Heldenthat, die gegen ven Feind verübt 
werden konnte: benn den zurüdgemwichenen Mannfchaften des Gon« 
verneurd mußten nun auch die paar europälfcgen Offielere folgen; 
fie ritten aus diefem Schlachtfelde bei Dſcheraaſch, neben den Dör- 
fern Kittey und Eremun (nah Berghaus Karte; Tekitty 
und Reimän nah Kieperts und Bimmermanns Karte) 
vorüber, immer höher und Höher in die Waldgebirge Hinein, wo⸗ 


® Perön; Eampagne 1840." 1045 


Yin die Bauern beider Dörfer Tängft geflohen waren mit Haustath 
und Biehftand. Hier wurde im Walde bivoualirt; am Abend 
BZiegenlämmer und Hähner, am folgenden Morgen Milch und Brot 
gereicht. 

So kam der 8. Ianuarmorgen herbei, an dem num use 
Täufer berichteten, der Feind ziehe die große Pilgerronte eni« 
ang nad Kalaat Berka; bie erſte Colonne, die deB Sarems, 
fei begleitet von ber Irregulären Meiterel der Hannedi umd geführt 
von Soliman Paſcha (f. 06. ©. 786, den Marfchall Duc be 
Ragufe ein Genie Im Krlegführen ?*), einm Schäler Napoleons 
nmnt, der, al Chef im Generalſtabe, auch bier ſich In der Reti⸗ 
rade bewährt zu haben ſcheint); diefe habe die Pilgerftraße nie 
verlaffen. Die zweite Golonne eben fo wenig, mit 150 Ge⸗ 
fügen und 5000 Artiieriften, von einer Bedeckung begleitet. Die 
dritte Colonne 12—15000 Mann, mit 600 bis 800 Meitern, 
war diefelbe, die man bei Howare gefehen. Die vierte, bie, wie 
jene, weßliche Geltenrouten genommen, um die Waſſervorrathe auf 
der Hadſch in der Wüſte für jene zu ſparen, war mit ihren 4000 
Mann zu Buß und 200 Meitern bei Dſcheraaſch zum Schars 
mügel gefommen. Die fünfte endlich, die reguläre Cavals 
lerie, welche mit 4000 Pferden den Beſchluß machte und Ihras 
Him Paſcha feloft zum Führer hatte, lagerte zwiſchen dein 7ten 
und Sten Januar bei el Höfn. — 

Bei dem Mangel aller Unterflägung, die man nun auch im 
Gebirg Adſchlun von dem Gebirgsvolk zwar erwartet Hatte, aber 
nicht vorfand, gaben. die ruropäifchen Officire ihre Projecte auf, 
ven Beind noch ferner zu begleiten; fie mußten den Vogel frei 
legen laffen aus feinem Käfig; ihr längeres Verweilen war hier 

"nun zwecklos. Sie ellten durch das Gebirgäland über Es Salt”) 
zum Jordan und nad Jeruſalem zurück, um dem Beinde mit 
gerüfteterm Belftande noch einmal Hei feinem Uebergange aus Pas 
Täftina nad) Aegypten, bei Gaza, entgegen zu treten. — 

So melt blefer Bericht, ber Faum den Namen eines Kriegd- 
berichtes verdient, ber aber und ein recht anſchauliches Bild von 
dem gibt, was wor Jahrtauſenden unter venfelben Terrainverhaͤlt · 
niſſen ſich hier zutragen mochte, als, nur Alles im umges 





**) Voyage de Mons. le Mar&chal Duo de Raguse en 8 X et 
Palostine. Bruxelles. 1837. 8. T. IL p. 280. ) Acht 
Boden m. f. w. ©. 105. 


1016 WBeB-Aßee. V. Ubpellung. IL Abfigeitt. $. 13. 


Lchsten Berhälsniiie, vos Belt Iörael anf vemirkbren WBage 
wer Ho@fraße der Ebene, aber nerbwärtd, cimyog, unb vank 
den Iegien ver vielen Gdleiiiage, ven fiegıruhen zu Gerei, 
das Schicſal defſelben Landes entſchieren wer®, des ziried Mei 
Im ver Miste des 191m Jahrhanderts ohne Sh wertſalag das 
Seer ver Aegyvier aus feiner Mitie unzefäßrer enimweiten ah. 

Die ganze Natur des Laudrb jdeint und hicaurdy im Al- 
gemeinen fo lebendig wergegenwärtig zu fein, bei wir zum zu 
deſſen fyeciellen Berhäliniffen in feinen Ginzeiheisen mit 
einigem Erfolge übergehen Fönuen, wenn unfere Derfiellung ver- 
ſelben auch leider zur Zeit aoch Iüdenhaftrr bleiben mu, als jchR 
die In den vorhergehenden Kapiteln. 


Erläuterung 1. 


Die Difiricte des nordlichen Gilead mit dem Durchbruch 

des Scheriat Mandhur und den Defiles an feiner Gübfeite; 

die Straße von Boftra und Ebdrei durch Medan über Saite, 

Cavea Roob ber Kreugfahrer nah Gadara und Tibe- 
rias. 


Die Landſchaften Peräa’s unmittelbar im Süden des Sche⸗ 
tiat Mandhur oder Hieromar bis zum Wadi Jabes und 
Wadil Adſchlün, ja bis zum Wadi Zerka over Jabok, alfe 
die Diſtrlete ded nördlichen Gilead, bie, nah Burckhardt, 
bie Namen Kefhras (der Uferfirih am Scherlat, darin Omteis 
und die Ruinen Gadara Ilegen, f. 06. ©. 375), Eſſeru, Erbad 
oder Irbld, Bent Obeid, el Kura und el Woſtye führen, 
murden bloher nur noch fehr wenig erforfcht, und es find nur 
einige Vuncte, die wir dort kennen gelesnt haben. Zu dieſen ger 
hört vor allem bie Ruine von Gadara mit Omkels und das 
Tleſthal des Scheriat felbft, bei feinem Audtritte aus dem öſt⸗ 
lichern Klippenboven durch fein Belsvefile zum Jordan und 
wur Brüde Medſchamle, von welder der Weg jübwärts im 
dordanthal nach Belfan in ein paar Stunden, norbwärts eben 
fo welt nach Tiberias führt. Dieſe nördliche Route war es, 
welche Ibrahim Paſcha's Golonne beim Rüdzuge mohlweislich 
nicht einfhlug, weil eben dort Im Ghor ber mächtigere Türfen- 
ſelnd Ihm, von Tiberlas und Beifan aus, ven Weg verfperrt und 


Nöchliches Gilead; Cavoa Roob, Medan. 1017 


den Auotritt aus dem Deile bei Gadara ehr erſchwert haben 
würde. Es ik dieſe Höhlenreiche Paſſage (f. oben ©. 375 
did 380) an ber Sünfeite des Hieromaz-Spaltes, und nit 
am der Nordfeite veffelben, wie von jeher gefürchtete Baden Dd- 
euyya bei Jofephus (Jos. de Belle I. 4, 4; Joseph. Antig. Ind, 
XI. 5%), vie „Vallis profunda apud Gadara”, welche au 
von ben Kreuzfahrern unter dem Ramen Cavea oder Carea 
Roob (Willerm. Tyr. XVI. 13 u. XXH. 26, fol. 888 u. 1037) 
auf ihrem Rüdzuge von Bora und Adratum aus Trachonitis 
(f. 06. S. 840) mit großer Roth und nur durch ein Wunder 
vaſſirt werden konnte. Daß diefer Bap, wie noch v. Raumer 
dafür Hiele (Paläfina. 2. Aufl. ©. 68, Met. 153), nit im 
Norden des Scherlat über Fik und den dortigen Berapaß 
berabfüßrte (f. 06. ©. 351 m f.), der ſchwerlich eine Vallis pro- 
funda genannt werben konnte, ergiebt ſich aus Will. Tyr. genauer 
Befchreibung der unglädlichen Retirade der Armee Balduind IL 
von Bora und Adratum, bie er bie gefährlichfle nenut, welde 
die Kreugfahrer zu überwinden hatten, und welde über Gadara 
zum Jordan und von da nach Tiberias ging. Auf jemmmörbe 
ligern Wege, der allervingd audy aus ver Hauranitid oder der 
Trachonitis zurüdführt, würde man aber nicht erfi von Fik ſüd⸗ 
wärtd nach Gadara, fondern direct nach Tiberiad in die ſichern 
Stanpquartiere gezogen fein. Schon auf dem Hünwege von 
Tiberias, fagt der Geſchicnſchreiber, hatte man die Cavea 
Roob paffirt und hatte jenfeit, d. i. im Oſt auf ber offenem 
Höhe, die Medan genannt ward, den Marktplag erreicht, auf 
welchem viele ver Käufer fich zu verfammeln pflogten; wo jeht 
abes die Schaaren der Feinde ihnen In wilden Haufen enige» 
gegen traten. Doch ließen ſich die Kreuzfahrer wurd fie auf 
ihrem Marſche gegen Damaskus, Adratum und Boftra nit 
abſchrecken. Als fie aber, ohne in Befig von Boftra gelangt zu 
fein, zurüdeilen mußten und ihre Retirade begannen, ging viele 
gegen benfelben Paß zu (unfreitig auf der großen Straße über 
Hebräß, die auh Burdharbt ging, f. ob. ©. 377), dur den 
fie auch zuvor gefommen waren. Unter fortwaͤhrender Verfolgung 
des nadjrüdenden Feindes auf dem wüſten Boden vol niebrigen 
Geſtripps, Difeln und andern Unfrauts, hie und da zwiſchen 
Kornfeldesn eiligſt fortziehend, und. von Staub, Hitze und Durſt 
geplagt, brannte ihnen der Feind im Rüden noch die dürren Gra- 
ungen und das Geſtripp ab, veflm Flammen und Rauchwolken 


1016 WeR-Ufien. V. Abcheilung. IL Abſchuitt. 5. 13. 


kehrten Berhältniffe, dad Volk Jorael auf demſelben Wege 
vor Hochfraße der Ebene, aber nordwärts, einzog, und durch 
den Iegten ver vielen Schlachttage, ven flegreichen zu Edrel, 
das Schiefal deſſelben Landes entſchleden warb, dad dieſes Mail 
in ver Mitte des 18tem Iahrhunderts ohne Schwertihlag dad 
‚Heer der Argypter aus feiner Mitte ungefährvet eutweichen fah. 

Die ganze Natur des Landes feheint und hiedurch im All⸗ 
gemeinen fo lebendig vergegenwärtig zu fein, daß wir mun zw 
deffen fpeciellen Verhältniffen in feinen Einzelheiten mit 
einigem Erfolge übergehen Fönnen, wenn unfere Darftellung der⸗ 
felben auch leider zur Zeit noch lückenhafter bleiben muß, als mr 
die In ven vorhergehenden Kapiteln. 


Erläuterung 1. 


Die Diſtricie des nörblichen Gilead mit dem Durchbruch 

des Scheriat Mandhur und den Defiles an feiner Sadſeite; 

die Straße von Boftra und Edrei durch Medan über Suite, 

Cavea Roob ber Kreuzfahrer nah Gadara und Tibe⸗ 
rias. 


Die Landſchaften Peräa's unmittelbar im Süden des Sche⸗ 
riat Mandhur oder Hleromar bis zum Wadi Jabes und 
Wadi Adſchlün, ja bis zum Wadi Zerka oder Jabok, alfe 
die Diſtricte des nordlichen Gilead, bie, nach Burckhardt, 
die Namen Kefäras (der Uferſtrich am Scheriat, darin Omkeis 
und die Ruinen Gadara liegen, f. 06. ©. 375), Eſſeru, Erbad 
oder Irbid, Beni Obeid, el Kura und el Woftye führen, 
wurden biöher nur noch fehr wenig erforfcht, und es find nur 
einige Puncte, die wir dort kennen gelesnt haben. Zu biefen ge» 
hört vor allem die Ruine von Gadara mit Omkeils und das 
Tlefthal des Scheriat felbft, bei feinem Austritte aus dem öſt⸗ 
lichern Klippenboden durch fein Felsdefile zum Jordan und 
zur Brüde Medſchamie, von welcher per Weg ſüdwärts im 
Jordanthal nah Belfan In ein paar Stunden, nordwärts eben 
fo meit nah Tiberlas führt. Dieſe udrdliche Route war es, 
welche Ibrahim Paſcha's Eolonne beim Rüdzuge wohlweislich 
nicht einſchlug, weil eben dort im Ghor der mächtigere Türken- 
ſeind Ihm, von Tiberlas und Beiſan aus, ven Weg verfperrt und 


Noördliches Gilead; Cavoa Roch, Medan. 1017 


den Audtriti aus dem Defile bei Gadara fehr erſchwert hoben 
wärse. G6 if dieſe Höhlenreiche Vaſſage (f. oben ©. 375 
did 380) an ver Günfelte des Hirromaz-Spaltes, und niet 
am der Norbfeite veflelben, vie won jeher gefürchtete Badia Dd- 
euyya bei Jeſeyhus (Jos. de Bello I. 4, 4; Joseph. Antiq. lad. 
Xu. 595), vie „Vallis profunda apud Gadara”, wride auch 
von ven Krsuzfahrern unter dem Rasen Cavea oder Carea 
Roob (Willerm. Tyr. XVL 13 u. XXII. 26, fol. 898 u. 1037) 
auf ihrem Rüdzuge von BoRra und Adratum and Trachonitis 
(I. 06. S. 840) mit großer Noth und mur dur ein Wunder 
vaffirt werben fonmte. Daß diefer Vaß, wie noch v. Raumer 
dafür hielt (Valaͤſtina. 2. Aufl. ©. 68, Mot. 153), micht im 
Norden ded Scherlat über Fil und dem dortigen Bergpaß 
berabführte (f. ob. &. 351 u. f.), wer ſchwerlich eine Vallis pro- 
fanda genannt werben konnte, ergiebt ſich aus Will Tyr. genau 
Beſchreibung der unglüdlichen Netirade der Armee Balduins I. 
won Bora und Adratum, die er vie gefährlichſte nennt, welche 
Die Kreugfahrer zu überwinden hatten, und welche über Badare 
zum Jordan und von da nach Tiberias ging. Auf jenem norde 
liern Wege, ber allerdiags auch aus der Hautanitis oder der 
Trachonitis zurüdführt, würde man aber nicht erſt von ik ſüd⸗ 
wärts nadı Gadara, fondern direct nach Tiberiad in die ſichern 
Standquartiere gezogen fein. Schon auf dem Hinwege von 
Tiberias, fagt wer Geſchichtſchreiber, hatte man die Cavea 
Roob paffirt und Hatte jenfeit, d. i. im OR auf ber offenen 
Höhe, die Medan genannt ward, den Marktplah erreicht, auf 
welchem viele ver Käufer ſich zu verfammeln pflogten; wo jeßt 
aber die Schaaren ber Felude ihnen In wilden Haufen entge ⸗ 
gegen traten. Doch ließen ſich die Kreuzfahrer wurd fie auf 
ihrem Marfche gegen Damaskus, Adratum und Boftra nicht 
abſchrecken. Als fie aber, ohne in Befig von Boftra gelangt zu 
fein, zurüdellen mußten und ihre Retirade begannen, ging dieſe 
gegen denfelben Vaß zu (unflreitig auf ver großen Straße über 
Hebräs, die au Burckhardt ging, f. ob. ©. 377), durch den 
fie auch zuvor gefommen waren. Unter fortwährmder Verfolgung 
des nachrückenden Feindes auf bem wüſten Boden voll niebrigen 
Geſtripps, Diſteln und andern Unkraut, hie und da zwiſchen 
Kornfeldern eiligſt fortziehend, unb-von Staub, Hiper und Durſt 
geplagt, brannte ihnen der Feind im Rüden noch die bürren Gra- 
fungen und das Geſtripp ab, deſſen Flammen und Rauchwolken 


1098 Weſi⸗Aſien. V. Abtyellung. IE. Abſchnitt. $. 13. 


fle von allen Selten zur Verzweiflung gebradgt hätten, wenn nicht, 
auf das Gebet des Dominus Moberius Wrchlepiäcopus von Na- 
zaret, das von Ihm getragene Kreuz ein Wunder getan nnd das 
Bewer gedämpft hätte. Nach mehreren Tagemdrfchen ward nun, 
fogt Will. Tyr., die Cavea Roob wieder erreicht, ein ge= 
fährlicher Cagpaß, ven deshalb die Anführer des Heeres zu 
vermeiden beichlefien, obgleich der gleißmerifche Rath eines verdach⸗ 
tigen Freundes ihnen votſchlug, durch dieſen Engpaß zu zies 
hen, wo man dann unterhalb für gute Speiſung für das 
verhungerte Heer forgen werte. Man beſchloß, da man hinter dies 
fer Propofition eine verderbliche Lift vermuthete, den obern Weg 
(viä superiore, quoniam planior et minus periculosa erat) zu 
gehen. Mur kannte man biefen nicht, umd war [yon wegen eines 
übers, wie es ſcheint, auf dleſer ungewbhnlichetn Straße in 
Berlegenheit, als ein geharnifchter, unbekannter Ritter mit vorher 
Sahne auf weißem Roß ſich an die Spltze des Heeres ſtellte, und 
es anf guten Wegen baldigft zu Duellen hinabgeleitete und zu 
einem bequenen Lagerorte. Wis er gefommen war, fo verſchwand 
ex auch wieder, und wurde natürlich für einen rettenden Engel aus 
der Noth gehalten. Bünf Tagemärfche, ſagt Will. Tyrenſ., 
Hatte man bis zur Cavea Roob gebrandht; 3 andere Tagemärfche 
waren unter ber Bührung des gehatniſchten Ritters verbraucht, 
als man Gabara erreichte. Diefe Tag auf der Grenze zwifchen 
dem Beinde und dem Beſihthum ver Ehriften, von mo man am 
nachſten Tage Tiberias, dad Gauptquartier, in Sicherheit er⸗ 
reichte, - 

Wir konnen nicht daran zweifeln, daß auf dieſem Wege 
bſtlich von Gadara, und im Süden ber Tieffluft des Sche—⸗ 
rlat Mandhur jene Cavea Roob liegt. Dieſes Roob vicus 
in quarto lapide Scythopoleos, b. Reland. 974, if ſchon von 
Gufebius und Hieronymuß, s. v. ‘Powß, mit dem Rehob 
oder Rechob im Eingang bed Hasbeya-Thales, durch welches der 
Weg gen Hamath geht, wohin die Kundſchafter Moſes gefandt 
wurden (4. B. Mof. 13, 22; vergl. ob. ©. 179, 218, 353, mo 
moch der Gebirgepaß Roboch Heißt, und Erbf. XIV. 1081), und 
dann auch fpäterhin von Andern verwechfeht worden. Diefe Ge» 
gend der Roob wird ausdrücklich bei den neuern Relſenden das 
Rand der Höhlen und Troglodyten genannt (f. ob. ©. 371 
biß 384), melde bie Gegend von Gadara fo fehr characterifirt. 
Unſer verehrte Conſul Schule hat die Loralität ber Carea Roob, 


Nördliches Glfead; ‚Cavaa Roob, Mivan, 1018 


wie wir fo eben von ihm erfahren (26. Deebr. 1650), durch Aus 
genzeugen in jener Gegend, an der Güfelte des Schertad in dem 
heutigen Höhn el Schefif ale enifchienen ermittelt, Im N. W. von 
Hebräs. Das Hier genannte Mevan iſt ein arabifges und he⸗ 
brãiſches Wort, das feine Stadt, fondern eine Rocalität bezeichnet, 
an welcher ein großer, Öffentliger Markt, eine Meſſe 
(Forum fagt Relaub), von vielen Wölfen beſucht wird (f. Re- 
land, Pal. 265 u. 266), wie 3. ®. das Medan bei Banlas, 
f. oben S. 206; der Donnerftage- Markt bei Hasbeya, ſ. oben 
©. 185; der Montags Markt am Norbfuße der Tabor, f. oben 
©. 387, u. a. Da dieſes Medan, diefer Marktplah, mumit- 
telbar bei ber Cavea Roob genannt wird (Wil. Tyr. XVI. 9, 
fol. 895), fo lam e8, wenn die Cavea Roob richtig auf der Güde 
feite des Hieromar bei Gadara gelegen anerfannt iſt, nicht an 16 
bie 20 Stunden melter im Rorben bei ber vermeintlichen Jordan⸗ 
quelle um Phlala (f. ob. S. 174) gefucht werben, wo allerdings 
jener andre gleichnamige Marktort, Medan, liegt, den man 
nach einer falfchen Schreibart Meldan, und nach falfcher Eiymologie 
im Mittelaftee von Del umd der Rage am Fluffe Dan (Ior-dan) 
ableiten wollte. An dieſes Medan hei Bhlala hatte Sanubo, ver 
fon ven Irrthum beging, zu fagen, daß Pie Saracınen Die Duelle 
BHlafa mit dem Namen Mevam belegten, einen zweiten Jerthum 
begangen, Indem er den. fo berühmten Ort Suite der Kreuzfahe 
zer mit diefem nördlichen Medam ivensificirte, da doch Will. 
Xprenf. (XXI. 15, fol. 1026—1027 n. 21, fol. 1032) ihn gang 
benachbart an ber Oftfeite der Cavea Roob, alfo auf der Sud⸗ 
feite des Scheriat Mandhur gelegen angiebt: Jene Angabe Sann- 
vo's iſt ee auch, welche Reland (Palaest. 265 u. 286) unſichet 
gemacht und bie fpätern Nutoren irre geführt hat, das feltfame 
Caſtell Suite oder Suete in der Lage des Caſtells von Ba«- 
nias, welches Abulfeda es Szobaibat, bie Kreuzfahrer ſelbſt, 
wie Willen zeigte, es Subeibeh nannten (ſ. oben S. 205), zu 
ſuchen, was hienach offenbar nicht zu gleicher Zeit zwelerlel Nas 
men, es Subeibeh und Sulte, gehabt haben kann. v. Raus 
mers Gonjertur 26), beide für identiſch zu halten, und danach 
ſelbſt der großen Route von Boftra nach Tiberlas eine ganz ver« 
änderte Direction zu geben, mag alfo ſchwerlich zu folgen fein. 





” v. Raumer, Palaͤſtina. ©. 248, Mr. 57, Sulte, u. Zeie 3476; 
m. Heller, Wer. im Dinner Gel. An. 1836. ©. 879. 


1090 WBeR-Afien. V. Abtheilung. IL. Abſchnitt. 5. 13. 


Diefe Marktſtelle Medam im Ofen von Gadara lag, wie alle 
Öffentlichen Märkte und auch die zuvor genannten diefer Urt, in 
Syrien, anf ven Grenzgebieten verſchiedener BVöltergruppen, 
die fich eben darum auf ihmen friedlicher Weile im großer Menge 
betheiligten; deshalb auch auf diefem Medam bie Kreuzfahrer bei 
ihrem Hinzuge nach Boſtra ein fo großer Tumult von deinden 
eben bier umfhwärmte. WII. Tyrenſ. fagt ſelbſt, daß dieſes 
Medan auf dem damaligen Grenzgesiene der Saracenen und 
ver Kreuzfahrer lag. 

Eben Hier hatten wetbell die Kreuzfahrer auf der Oſtſeite 
bes Jordan, auf ihrem Grenzgebiete, uuſtreitig zur Beherrſchung 
des Gebirgopaſſes der Carea Boob, ein ſehr feſtes Grenzea- 
Rel (praesidium munitissiimum, Will. Tyr. XXu. 1027), vas 
man für uneinnehmbar hielt, Suite genannt, das 16 Milllarien, 
alfo 6 bis 7 Stunden, etwa fat Imal fo weit wie Gadara von 
Tiberias entfernt lag (f. ob. ©. 392). Deffen Befig brachte Den 
qriſtlichen Gebietern des Jordanthales großen Vortheil, weil e& 
die Saracenen zurückhielt, und ihnen ſelbſt mehr Kraft zur Gin 
treibung des Tributes, der Abgaben und der Zölle gab. Ihm zur 
. Weite lag, an einem furchtbaren Precipice, eine große Höhle im 
Berge, zu wer von oben Fein Zugang und von ver andern Geite 
nur ein fehr enger Fußpfad führte. Diefer Poſten war dem Rit« 
ter Bulco zur Vertheivigung anvertraut, ber ſich ihn, durch Ver⸗ 
rath, nad} einer fünftägigen Belagerung durch Garasenen entreißen 
lleß. Dan jagte, biefe hätten zur Seite die Höhle durchbrochen 
gehabt, weil dad Geftein nur weicher Kreidefels (lapis creta- 
ceus) gewefen, ein Umſtand, den v. Raumer für die Iaentitdt 
wit der Burg bei Baniad in Anſpruch genommen, weil dieſe auch 
auf feuerfteinreichen Kreidefels erbaut iſt. Aber auch hier amf der 
Süpfeite des Scheriat Manphur hat Burdhardt, wie wir 
oben fahen (f. ©. 378), dieſelben Bormationen der Gebirge bee 
obachtet. 

Diefer Verluſt der Paßfeſte Sulte erdffnete nun dem unter 
mũdlichen Sultan Saladin um fo eher den Eingang gegen ben 
Veind, die Kreugeitter; weil ex aus Aegypten feine jährlich wies 
verholten Kriegözüge durch Syria Sobal, über Mons regalis 
(Schaubaf, Erdk. XIV. 989-991), Kerek (Gras, f. ob. ©. 666 
u. f), auf der Pilgerſtraße durch Auranitis machte, und dann 
weRlich abblegend über Cavea Roob nach dem Südende des Ga- 
lilaͤer · Meeres in das Ohor einfiel, wo ihm ver Weg nah Ti« 


Nordliches Gilead; Caven Roob, Saite. 1081 


beria® eben fo wis nach Seythopolis oder Belfan offen 
Rand (Will. Tyr. XXU. 26, fol. 1037). — 

Als in einem der Jahre unter König Balpuin IV., im Iahse 
1182, va Saladin im Ofen am Eupfrat mit Kriegen beſchäf⸗ 
tigt war, diefe Umgegend von Gabara und. Auranitis von felnd- 
lichen Truppen entblößt war, gelang es dem Heer ber Kreuzfahrer, 
einen Raubzug dahin bis nach Zora (Zorava, jegt Eara, f. 
oben ©. 861) zu maden, ver ihnen jedoch bei der Armuth des 
Landes und der Flucht der Bewohner mit ihren Heerden und ihrer 
Habe in ihre felfigen und gebirgigen Aſyle wenig Gewinn brachte 
(Will. Tyr. XXIL. 24. fol. 1032). 

Auf dem Rüdmarfege aber gibt derſelbe Gefchichtſchreiber That 
jagen an, welche keinen Zweifel mehr Über die Lage von Suite 
übrig laſſen. Nach dem Raubzuge, auf dem fo viel-verteert wor⸗ 
den, ald nur möglich war, kehrte man zurüd in den Theil der 
Brovinz, welder Suite heißt (in ea ejusdem provincise 
‚parte, cui Suite nomen est), wo die Grenz feſte Suite vor 
furgem erſt durch Verrath den Kreuzfahrern entriffen war, in einer 
Gegend, die reich an Wein, Getralde und Del, geſund und Lieb» 
lich, weldye, der Sage nach, der Geburtsort des im Buche Hlob 
(Gap. 2, 11) genannten Bildad von Suah (daher Suites in der 
Bulgata) fein ſollte. Man beſchloß, viefed Caſtell mit ven Höh- 
len, die in 3 Gtodwerf übereinander eben fo viele fehle Stationen 
darboten, wieder zu eroßern, und errichtete 2 Lager, unten am Buß 
und auf der Höhe, von wo aus Belfen gefprengt und Herabgeftürzt, 
zugleich auch von unten durch Bergleute Tunnels zu den Höhlen 
gehauen wurben, bie fo weit vorbrangen, baß bie fonft fehr tapfere 
Garniſon der Feſte, welche unter ihren Füßen ſchon die Hammer« 
ſchlãge hörte, In der Sorge, die ganze Beldhöhle, die ſchon zitterte, 
werbe-Ihnen über dem Kopfe zufammenftürzen, auf ehrenvole Ca- 
pitulation antrug. Dieſe wurde den 70 Mann, welchen Sultan 
Saladin die Vertheidigung der Feſte Übertragen hatte, auch ge- 
währt, und man ließ fie mit ihren Waffen und Geräth auf 
dem Wege nach Boſtra, alfo auf ver befannten nächſten Route, 
frei und ungehinvert abziehen. 

Bir können daher an ber Lage diefer Suite nicht mehr zwel⸗ 
feln, vie nur den Namen von der Landſchaft führte, bie fie 
deckte, und wir zweifeln daher auch nicht an Gefenius Gombi« 
nation, der zwar anfänglich irrig die große Stadt Suelda im 
Dſchebel Gaurän, die Reſidenz des erſten Drufenfcheiche, für dieſe 


1002 Weſt⸗Aſten. V. Abcheilung. II. Abſchnitt. 6. 13. 


Sulte Hielt 77), vann abet fpäter, obwol noch unentſchleden, meinte, 
die Provinz; Es Suelt (Ezzueit) bei Burkhardt Anne ale 
lerdinge wol 2) das Sueta oder Sueita der Kreuzfahrer fein. 
Der antife Name wäre alfo, wie fo manche andre, ein einhelenl⸗ 
ſcher geblieben, und die den Wefeingang berfeiben beherrſchende, 
berühmte Feſte Suite hätte nur den Namen von ber ganzen 
Landſchaft geführt, deren weſtliche Eleimere Diſtriete Heutzutage mit 
ven einzelnen Gaunamen belegt werben, die Burdhardt an 
fahrte. 
Erläuterung 2. 


Die Oſtzufluſſe zum Jordan vom Scheriat Mandhur füd- 
wäris bis zum Wadi Adſchlan und Wadi Zerka, nach ihren 
Abfaͤllen zum Thale des Ghor und ihren Trümmerorten, 
1) Die 4 dftliden und nördlichſten Zuflüſfſe. 

Zum Orientiren in dieſem ganzen Gebiete ver Oftfeite des Jor⸗ 
dans würbe eine genauere Kenntniß feiner Oſtzuflüſſe fübwärts 
des Scheriat Mandhur bis zum Arnon famms den Südzu⸗- 
flüffen aus Zoar bis zum Weivenbade, dem Wani el Ahfa (f. 
oben, ©.591 u. f.), ſehr Iehrreich fein, weil man dadurch auch bie 
Sauptthäler jenes Gebirgölannes Peräa's genauer kennen 
lernen würde. Bid jegt haben wir darüber nur noch unzurei⸗ 
ende Andentungen, die wie ſchon oben mit ven vom Scheriat 
Mandgur an fünwärts, nah Burdharbt, aufgezäßlten 4 öf« 
Uchen Zuflüffen begonnen Haben, mit dem: Wadi Arab, el 
Koözeir, Wadi Taybe und Wadi Seklab (f. oben ©. 437), 
welcher letztere nahe bei dem Dorfe Erbain (Urbaghain bei Bu⸗ 
Fingham) nur eine Stunde norbwärtd der Jordanfurth bei 
Beifan in ven Hauptfrom einmündet. Er ift ver Grenzbach 2) 
wiſchen den Diftrieten el Woſtye im Nord und el Kura im 
Süden. Daher wol auch Buckingham, der, vom Norden Fon» 
mend, zuvor am 21. Februar, an einem furchtbaren Gewittestage, 
bei einem Scheich der Beni Amir Ghazowi eine gafliche Auf» 
nahme gefunden hatte, ſuͤdwärts Arbain vorüber dad Lager eines 
Beni Scheih«Huffein Tribus traf, der mit jenem In Blutfehde fland. 
An der Furth batte der Jordan, mo ihn. Burckhardt durch⸗ 


*) Geſenius bei Burdfardt I. S. 152 u. Note ©. 804. CEbend. 
1. ©. 453 und Rote ©. 540. **) Burckhardt Trav. p. 34h; 
5. Gefenins U. ©, 595; Buckingham, Tray. in East. Syria. p. 9. 


Ofi⸗Zuſtüſſe zum Jordan, Wadi Jabes, 1023 


ſedte, 80 Schhritt Berkte, war 3 Buß tief (2. Jull 1812, alſo in 
der Mitte des Sommers); im Winter hatte ex die tiefere Ebene 
zwar ũberſchwemmt, aber bie an 40 Buß höher liegende Selten. 
terraſſe, welche die Ebene des Chor bildet, Tomate er nicht erpeis 
den. Der nächte Zufluß fünwärts von ber Dftfeite zum Iorkam iſt 

5) ver Wadi Mus (over Mu;), der von Gebirge Adſchlun 
kommt. Auf Sergens Karte ift an feine Stelle ein Bach Abu 
Siad eingetzagen, der wahrſcheinlich welt ihm identiſch IR. 

6) Der Wadi Dabes ober Jabes, auf Geegens Karte 
auch Wadi Mufa genannt. Aus vem Report (27. Febr. 1849) - 
von 2. W. 5. Lynch an den Secretary of the Nary J. Y. Ma- 
son, deu ich der zuvorkommenden Güte des Navy Department ber 
Bereinöftanten Morbamerila’s verdanke (ſ. oben ©. 708; er iſt bei 
mir Anfang Januar 1859 eingelaufen), ergibt ſich, daß dad La= 
ger ver Lynch⸗GCrpedition am 14. April (f. oben ©. 714 und 
715), an der Mündung des Wadi Jabes, nad Obferyatien 
unter 3224 Nord = Breite und 791 8. Bar. (843,0%' Engl.) 
unter dem Spiegel des Mittellänbifchen Meeres liegt ). Nur 
1%, Stunde fürwärts vom Wadi Mus paſſirte Burdgasdt 
von Wadi Dabes Qabes) 3), ver an einem heiligen Grabe, 
Scherhabil (Shärhaptl bei Eli Smith) genannt, ver⸗ 
über zieht. Died Mezar iſt wahrſcheinlich identiſch mit der 
Grabſtaͤtte des Beni Schelch Huſſein bei wer Station Merka oder 
Mofa, die Buckingham nenut, und ſagt, daß ber dort lagernde 
Stamm der Beni Scheich Hoffeln füh nad dieſem Geile 
gen nenne. Bei dieſem Araber⸗Lager ſah er Korngruben une 
einige Gruppen Palmbäume, weil biefer Arabır- Stamm ein 
gemifchter, theild aus Schaͤfern, aber auch aus Anpflanzern be⸗ 
ſteht, und feiner Lebendweiſe nach auf dem Uehergange zwiſchen 
ven Bedulnen und ven Fellahs begriffen war. Zwiſchen dem Wadi 
Mus und Wadi Dabes ließ Buckingham links, d. i. öftlich, 
zur Seite ſeines Wegs im Ghor auf dem erſten Bergvorſpruuge 
eine Stelle llegen, die Ihm. fein Führer Mar Georgis Tabakat 
Fehhil (Fühil bei Kiepert, nah Eli Smiths Angabe) 
nannte, bie aber von bier zu fleil lag, mm fie erfleigen zu kön⸗ 


30) L. W. F. Lynch, Report to the Secretary of the Navy by 
3. Y. Mason, Navy Department. 30 Congress, 2 Session. 
Senate. Executive Nr.34. Washington. 8. 1849.” °') Burck 
hardt, Trav. p. 345; b. Gefenius I. ©. ABl, Not. ©. 540. u. II. 
&. 506; Eli Smith bei Robinson, Palest, IIL 2. p. 920. 





1024 WeR-Afien, V. Abtheilung. IL Abfpeitt. 5.19. 


nen 2). Mar Georgis hatte früher ihre Muinen befucht und dert 
vlele Grabgrüfte mit maffiven Gteinthüren gefunden, wie 
die in Omfelö; andy andere große Gteinblöde und antike Rebe 
von Säulenfüdm u. a. m. Ben biefer alten Ruinenſtadt 
hörte Budingham auch auf feinem Rüdwege zu Apfchlün®) 
ſprechen, wo man Ihm fagte, daß fie auch Jerim Muz (ob wie 
der benachbarte Wari Mus, der an Ihrer Morbfeite vorüber zle⸗ 
ben muß) Heiße, und 9 Stunden in M. W. der Stadt Adſchlün 
iege, wo man ihm auch das Vorhandenſein dortiger Steinthü— 
sen und Sarkophage beflätigte. Diefe Ruinen follten 2 Stun⸗ 
den in OR von Belſan auf der Offeite des Jordan liegen, und 
ſchon Beim erften Aufſtieg, nach einer halben Stunde, treffe man 
ſolche Belsgräber an. Er bebauerte es, daß noch fein Eures 
päer diefen Ort beſucht habe; aber ſchon nur wenig ſpäter (am 
12ten März 1818) Haben ihn die britiſchen Reifenden Irby, 
Meangles und Bankes erforſcht. Sie waren von dem in Wer 
gegenüberliegenden Beifan durd die Burth des Jordan, die nur 
1% Stunde davon entfernt Liegt, bei Succoth*) (f. 0b. ©. 446), 
auf bie Oſtſeite des Stromes gefommen, wo fie biefen 140 Fuß 
breit und fehr veißend gefunden, und fo tief, daß er den Pferden 
bie unter den Bauch reichte. Nur an zehn Minuten unterhalb 
ver Furth; zeigte man Ihnen das Grabmal eines Scheich David 
(Daud), das auf einem runden Hügel wie auf einer Bahre liegt. 
Bon bier wandten fie fl vom Jordan, gegen D.6.D. der Aero⸗ 
polis von Beifan, zu dem Orte, ben fie auf einem Berge im einer 
halben Stunde erreichten, ein modernes Dorf in Ruinen, Ta⸗ 
bathat Fahkil (richtiger Tabakat Fahil), dem in Weſt auf 
einer Ebene die Ruine eines quadratiſchen Baues legt mit 
einem halbkreldrunden Ende, das eink von Säulen umgeben war. 
An der OR- und Südſelte des Bergs liegen bebeutende Muimen 
einer antiken Stadt, bie von großem Umfange geweien fein 
‚muß. Die Situation IR von großer Schönheit an der Seite einer 
Schlucht, deren Tiefe von einem Strome malerifch durchſtrͤmt 
wird, der zum Jordan fält. Diefe Stadt, ſicher eben fo alt wie 
Scythepolis, von Zweivrittheilen Ihrer Oxdpe, jener gegenüber ge= 
legen, ließ vergeblich nady Inferiptionen ſuchen, um Ihren Na- 


*27) Buckinghaur, Trav. in Eastern Syria. p. 10. 9 Gbenbaf. 
p- 186. =) Irby and Mangies, Trav. Lond, 1823. 8. 
P. 304-305. 


Oft-Zufläffe zum Jordan; Wadi Zabes; Pelle. 1035 


men, 6i6 jegt unbekannt, zuerforfchen, bie doch eime der Haupt⸗ 
Rädte ver Decapolis geweſen fein muß. Nahe ver Waflerfeite fah 
man die Ruinen eines fhönen Tempels, und unter ben Gapitäfen 
die Reſte von 3 verfchiedenen Säukenordnungen, dorifche, jonifche 
und forinthifche. Als man den im Süd vorüberziehenven Fluß burdh« 
ſchritten Hatte, kam man zu einer fehr fchönen, mit Kräutern bee 
wachſenen Ebene, in ber zumal die Muftard- Pflanze (? Senf?) 
den Pferden hoch bis zum Kopfe wuchs. Bon va gegen Oſt zur 
Seite fah man mehrere Exrcavationen in den Belfen, bie Mr. Ban⸗ 
tes für bie Necropole jener unbefannten Stadt hielt, in der auch 
Grabſtaͤtten mit Steintyären waren, wie in Beifan und Om» 
teiß, was auch fpäter im Dorfe Hallamye (Helämep) beflä- 
tigt wurde. Denn, da man von der Nerropole aus feinen Pfad 
um welter reiten vorfand, Lehrte man von biefer Nuinenfadt durch 
Berg und Thal und gute Bewaldung zum Jordanufer, von dem 
man vie Bergruine erfliegen hatte, zurück, und erreichte von da, 
am Abend des 12. Mai, weiter gegen S. O. auf dem Directen 
Bege nad Adſchlun das Nachtquantier im genannten Dorfe des 
Gebietes Anfchlun, das auf Kiepertd Karte, nah Eli Snuitha 
wol richtigerer Schreibart, ald Helaweh >5) eingetragen if. Jene 
Dorfsuine bei der Stadtruine hat Eli Smith unter dem Namen 
Keft Bil (Beil?) in fein Stävteverzeichniß eingetragen und für 
vie antife Bella anerkannt. 

Bella, eine der Städte der Decapolis 36), Die, reich an Wafs 
fern, mit Dium und andern zu Plinlus Zeiten (Plin. H. N. V. 
18: Dion, Pellam aquis divitem, Galasam, Canathan in Deca- 
politasa regio) bis auf Ptolemaeus V. 15, fol. 139, ver fie zu 
wen 18 Gtäbten ber Decapolitana Regio zählt und 5 geogr. 
Beilen in S.D. von Scythopolis anfeht, befannt genug war, fol 
früher Boörıg geheißen haben (Steph. Byz. IMa nörıs xoling 
Supias ᷣ Boris Aryogıdvn), ehe fie von ven macedoniſchen 
Beherrſchern den Namen ihrer Heimathſtadt beigelegt erhielt, ver 
daher im Alten Teſtament nicht vorkommt. Wenn auch nicht von 
Alerander M. ſelbſt währeno feines Tängern Aufenthalte im 
Syrien angelegt, obwol ihm, wie die Anlage von Gerafa, fo 
auch die von Bella in Peräa zugefchrieben wird 7), fo find e® 


%) Eli Smith b. Robinson III. 2. p. 919 u. 920. **) Mannert, 
@eogr. d. Gr. u. R. VI. 1. ©. 232. ®”) Euseb. u. Hieron. 
Onom. s. v. Pella; Ugol. Thes. V. fol CCXCI, und 3. ©. 
Droyjen, Städtegrändungen Mleranders u. ſ. Radıfolg. 1843. ©. 17. 


Ritter Grofunde XV. itt 


1026 BeR-Afen. V. Abchellang. IL Abſchain. 5, 19. 


doch macedonifche Veteranen feines aflatifhen Kriege« 
hoeeres geweſen, die fih in diefer Bella niederließen und ihr 
ven Ramen der macebonifchen Heimathreſidenz beilegten, bie eben⸗ 
falls das Prädicat: „aquis dives” hatte. 

BVolybius nennt Pella frühzeitig, zur Beit ver Siege des 
Könige Antiohus In Syrien, als diefer Im Jahre 218 v. Er. 
Geb. (536 a U. c.) am Tiberiad-Gre die Stadt Philotera ober 
Orrorepla bei Polyb. (ihre Lage, wahrſcheinlich an ver- Weffelte 
des Sees, eben fo wie die von Seleucia am Meron, f. oben ©. 233, 
iR unbekannt 3) geblieben) und am Jordan Scythopolis ein⸗ 
genommen hatte, worauf er fi auch de Itabyriums (Ta- 
bor, oben ©. 392) verfigerte, und von da auf feinem Weiter« 
marfche au Bella, Kamun (Richter 10, 5) und Gephrys be— 
fegte, worauf er dann au in Galaaditis Abila's, ann Gas 
dara’s und zulegt Nabbath Amans ſich bemächtigte (Polyb. 
Histor. V. 70 u. 71). Fl. Joſephus nennt zwar die Stadt Ga⸗ 
dara eine Metropolis Perãaa' & (de Bello Jud, IV. 7, 3), giebt 

- aber doch an einer andern Stelle, wo er, in Beziehung auf das 
räumlich Heinere, aber an Bevblkerung ftärfere Galiläa, vie 
uebßere Ausdehnung Peräa's angiebt, die Lage Pella's an 
der Nordgrenze Peräa's, wie Machaerus an veſſen Sad⸗ 
grenze, an; fo daß es im Weſt vom Jordan begrenzt ſei, im 
Oſten ſich bis in die Gegend von Philadelphla und Geraſa aus-⸗ 
breite (Joseph. de Bello Ill. 3). Da er aber an einer dritten 
Stelle (Antiquit. XI. 15, 4) biefelbe Bella eine moabitifce 
Stadt nennt (weshalb MReland diefe für eine andre fühlichere 
Bella Halten wollte, Reland, Pal. 924), fo fieht man wel, daß 
er den Ausdrud Beräa bald im weiteften Sinne als das Of« 
jordanland überhaupt — weshalb es denn unter ſyriſchen Herr⸗ 
ſchern mit zu Goele Syria zufammenbegriffen ward, — bald im 
‚engeren Sinne alß eine beſchränktere Landichaft, denn eine be⸗ 
Kimmme begrängte Provinz iſt es niemals geweſen 39), genommen 
hat. Deshalb ſcheint denn auch dieſe Ausfage feinen hiureichenden 
Grund abzugeben, diefe Bella viel weiter in Norboften nach Mes 
zarelb zu verlegen (f. 06. ©. 820); fo wenig wie Plinins 
Beifeh: aquis dives, entſcheidend genannt werben Tann, da auch 
an den Ruinen von Tabakat Fahil und an dem Dorfe Kefr 


es) Dreyfen ne D. S. 115.  °°) Mannert, Geogr. d. Gr. m. R. 


©. 


SR-Zuflüffe zum Jordan; Wadi Jabes; Pella; 1097 


Bil ein reiches Waſſer vorüberzieht. Eben fo wenig IR aber auch 
vle-Andfage bei Joseph. Antig. XIV. 3, 2 entſcheidend, daß Bom« 
vein® auf feinem Marſche von Heliopolis über Pella nad Da 
uestus gegangen fei, mm ihre Rage beſtimmen zu können (ſ. ob, 
S. 429). Denn, warum follte er damals gerade den kürzeſten 
Weg eingefhlagen und nicht zuvor Bella beſucht haben, das nach 
XIV. 4, 4, von Ihm nach der Eroberung zu gleicher Zeit in fol⸗ 
Bender Meihe mit Hippos, Scythopolis, Bella, Dium uns 
Samarla genannt wirb, alles Städte, die er Ihren Elgenthä- 
mern, denen fie von ben Juddern entriffen waren, wieber ein⸗ 
räumte. Die Stelle (de Bello I. 6, 5, fol. 66), daß Bompes 
jus von Damasfud über Bella und Scythopolis feinen Weg 
nah Koreae (f. 0b. ©. 452) nahm, würde chen fo wenig ge» 
gen deſſen Lage in der Jorvannähe, Scythopolis benachbart, an« 
geführt werden Eönnen. Aus Flav. Joſephus if «6 Bekannt, 
daß Bella, zur Zeit bes Nlerander Jannaeus im Befig bee 
Juden, eine Ihrer Toparchlen (de Bello MI. 3, 5, 224), zu ten 
jenigen Städten gehörte, welche, weil fie fh der Annahme jüdl« 
ſcher Gebraͤnche widerſetzten, von ben fanatijchen Jubäern verheert 
wnsben (de Bello H. 18, 1; Antiquit. XIII. 15, 4). Dec mußte 
fe fortbeſtehen, va kurz vor der Belagerung und Zerfdrung Ie= 
rufalem8, unter Beipafianus und Titus, alle Chriſten 
dleſer Tempelſtadt (divinitus moniti, nach Eusebius, Histor. L. 
IH. c. 5; ober discipwlos, qui Hierosoly: erant, ab An- 
gelo monitos, paulo ante excidium confugisse Pellam, ur- 
bem in Decapoli- positam, nach Epiphanius de Meusuris et 
Pond. p. 171) *) nad Bella geflohen waren, von wo fie nad 
der zerftörten Tempelfadt zurüdgingen. Daraus befldtigt «6 
fi wei won felhft, daß die mehrfien der Bewohner von Pelle 
Nachkommen von fremden, nicht jüdiſchen Coloniſationen geweſen 
fein mäflen. Wie Bella am Drontes, das fpätere Apamea, 
das, wie Strabo fagt (XVI. 752), von ven vielen dem Heerede 
zuge Aleranders zugehörigen Makedonen bewohnt warb und das 
der ben Namen von Alexauders Vaterſtadt annahm, fo wirb +6 
wei auch mit biefer Bella Beräa's, ber frühen Butis, ber 
Fall geweien fein, zumal da in Ihrer Nähe gegen OR ebenfalls 
Ihre Mitfireiter und Landsleute in Alexanders Heeren zu Geraſa 








*%) Relaad, PaL fol. 924. 
Ttt2 


1096 Weſi⸗Aflen. V. aAbchellang U. Abſchuitt. 5. 13. 


doch macedonifche Veteranen feines aflatifhen Kriegs« 
heeres gewefen, die fih in diefer Bella nieberließen und ihr 
den Namen der macevonifchen Heimathreſidenz beilegeen, bie ebens 
falls das Prädicat: „aquis dives” hatte. 

BPolybius nennt Pella frühzeitig, zur Zeit der Siege des 
Könige Antiohud in Syrien, ald biefer Im Jahre 218 v. Er. 
Geb. (536 a U. ec.) am Tiberiad-See vie Stadt Phllotera oder 
Osrorepla bei Wolyb. (ihre Lage, wahrſcheinlich an der Weſtſeite 
des Sees, eben fo wie die von Seleucia am Meron, f. oben &. 239, 
iſt unbefannt ®) geblieben) und am Jordan Scythopslts ein- 
genommen hatte, worauf er fi auch des Jtabyriums (Ta= 
bor, oben ©. 392) verfiderte, und von da auf feinem Weiter⸗ 
marfche auch Bella, Kamun (Richter 10, 5) und Gephrys bes 
fepte, worauf er dann auch in Galaaditis Abila’s, daun Gas 
dara’s und zulegt Nabbath Amans ſich bemächtigte (Polyb. 
Histor. V. 70 u. 71). Fl. Joſephus nennt zwar bie Stadt Ga⸗ 
dera eine Metropolis Perän's (de Bello Jud. IV. 7, 3), giebt 

- aber doch an einer andern Stelle, wo er, in Beziehung auf das 
räumlich Eleinere, aber an Bevblkerung ftärkere Balllda, De . 
gebßere Ausdehnung Berän’d angiebt, die Lage Pella’s an 
der Norpgrenze Peräa's, wie Machaerus an deſſen Sad⸗ 
grenze, an; fo daß es im Weſt vom Jordan begrengt ſel, im 
Dften ſich bis in die Gegend von Phllavelphia und Gerafa aus 
breite (Joseph. de Bello Ill. 3). Da er aber an einer britten 
Stelle (Antiquit. XIH. 15, 4) biefelbe Bella eine moabitiſche 
Stadt nennt (weshalb Meland diefe für eine andre füplichere 
Bella Halten wollte, Reland, Pal. 924), fo ſieht man wel, daß 
er den Auedruck Peräa bald im weiteften Sinne als das Of- 
jordanland überhaupt — weshalb es denn unter ſyriſchen Herr⸗ 
ſchern mit zu Goele Syria zufammenbegriffen ward, — bald im 
‚engeren Sinne al8 eine beichränktere Landſchaft, denn eine be⸗ 
Kimmt begrängte Provinz iſt es niemals geweſen 3%), genommen 
hat. Deshalb ſcheint denn auch dieſe Ausfage feinen hlureichenden 
Grund abzugeben, dieſe Pella viel weiter in Rordoſten nach Me« 
zareib zu verlegen (f. ob. ©. 820); fo wenig wie Plinius 
Beiſatz: aquis dives, entſcheidend genannt werben Tann, da and 
an ven Ruinen von Tabakat Fahil und an dem Dorfe Kefr 


92%) Droyfen a. a. O. ©. 115. °”) Mannert, Geogt. d. Gr. m. R. 
Vl. 1. S. 24. 


Of Zufäffe zum Jordan; Wadi Jabes; Pella; 1037 


Bil eln reiches Waffer vorüberzieht. Eben fo wenig IR aber auch 
dle Ausſage bei Joseph. Antig. XIV. 3,2 entfheldend, daß Bom« 
pejas auf feinem Marſche von Heliopolis über Vella nach Da- 
mabfub gegangen ſei, um ihre Lage beflimmen zu fünnen (ſ. 06. 
©. 429). Denn, warum ſollte er bamald gerade den kürzeſten 
Weg eingefhlagen und nicht zuvor Pella beſucht haben, das nach 
XIV. 4, 4, von ihm nach ber Eroberung zu gleicher Zeit in fol⸗ 
Bender Methe mit Hippos, Scythopolis, Bella, Dinum uns 
Samarla genannt wird, alles Städte, die er ihren Cigenthäs 
mern, denen fie von ben Iuddern entriffen waren, wieder ein⸗ 
räumte. Die Stelle (de Bello I. 6, 5, fol. 66), daß Vompe⸗ 
jus von Damaskus über Bella und Scythopolis feinen Weg 
nah Koceae (f. ob. ©. 452) nahm, würde eben fo wenig ge» 
gen deſſen Lage in der Jorvannähe, Scythopolis beuachbart, ans 
sefühet werden können. Aus Flav. Joſephus if es bekannt, 
Daß Bella, zur Zeit bes Alerander Jannaens im Befig der 
Juden, eine Ihrer Toparchien (de Bello II. 3, 5, 224), zu den⸗ 
jenigen Städten gehörte, welche, meil fie fi der Annahme jühl« 
ſcher Gebraͤuche widerſetzten, von den fanatiichen Jubdern verheert 
warden (de Bello H. 18, 1; Antiquit. XIII. 15, 4). Doc mußte 
fe fertbeftehen, va kurz vor der Belagerung und Zerfdrung Je⸗ 
ruaſalems, unter Befpafianus und Titus, alle Chriſten 
deſer Tempelſtadt (divinitus moniti, nach Eusebius, Histor. L. 
MH. c. 5; eber discipulos, qui Hierosolymis erant, ab Au- 
gelo monitos, paulo ante excidium confugisse Pellam, ur- 
bem in Decapoli- positam, nach Epiphanius de Mensuris et 
Pond. p. 171) ) nad Bella geflohen waren, von wo fie nach 
ver zerflörten Tempelfadt zurüfgingen. Daraus befldtigt «8 
ſich wel son felbft, daß die mehrfien ber Bewohner von Pelle 
Rachkommen von fremden, nicht jünifpen Eolonifationen geweſen 
fein wäflen. Wie Bella am Orented, das fpätere Apamea, 
das, wie Strabo fagt (XVI. 752), von ven vielen dem Heered⸗ 
zuge Alexanders zugehdrigen Makebonen bewohnt warb und da⸗ 
ber den Namen von Alexauders Vaterſtadt annahm, fo wirb +6 
wol auch mit dieſer Bella Peräa's, ber frühen Butis, ver 
Fall geweien fein, zumal da in ihrer Nähe gegen Of cbenfals 
Ihre Mitftreiter und Landsleute in Alexanders Heeren zu Gerafa 





*%) Reland, Pal fol. 924. 
Itt2 


1028 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6.13. 


(Dferaafch) 4) ihre Anſiedelung gewonnen hatten. Aus ben 
Münzen Pella's ergibt fi *?), daß diefe Stadt noch unter Kal⸗ 
fer Commodus bis Hellogabaluß (rg. 217—222), alfo 6i6 
zu Anfang des dritten Jahrhunderts n. Chr. ©., geblühet, vide 
leicht noch bis auf Steph. Byz., der fie und Ihre Bewohner aufs 
führt. Aber in den chriſtlichen Jahrhunderten ſcheint fie keine 
Mole mehr gefpielt zu haben, nirgends wird fie ald Bifchofsfig 
oder als Garnifonftadt des römifchen Reichs zu Iuflinfine Zeiten 
genannt, und ſeitdem mag fich wol Ir Berfall datiren. 

Der benachbarte, nur wenige fürlicher von Tabafat Fa⸗ 
hil vorüberfliegenne Wadi Jabes (Dabes) gibt noch zu elmer 
zweiten Beſtimmung einer antiken Localität, bie ſich an bie 
von Pella anreiget und deren Lage nicht wenig an vieler Stelle 
betätigt, Veranlaffung. Der Name Jabes, ver antifen Stadt 
in Glüead (Ridter 21,8), lebt noch in dem Namen dieſes Wadl 
fort, deren Trümmer jedoch noch von Niemand wieber aufgefucht 
find. Sie wurde zur Zeit, da Saul, ber Sohn Kid, König ge» 
worden, von Nahas, dem Könige der Ammoniter, hart belagert, 
fo daß die Stadt fhon bereit war, ſich ihm zu ergeben (1. B. 
Samuelis 12, 1—15). Da aber der graufame Sieger nur unter 
der Beringung mit den Männern zu Jabes einen Bund eingehen 
wollte, daß er jedem dad rechte Auge ausſtäche und fie alle zu 
ſchanden machte, fo riefen die Männer von Jabes ganz Israel 
um Hälfe, und Sauls erfie Königliche That war, mit dem Pros 
pheten Samuel ihnen zu Hülfe zu eilen. Er befreite fie aus der 
Roth durch einen vollen Sieg über die Ammoniter, und triumphie 
send zog dann alles Volk mit Samuel nad) Gilgal (f. ob. S. 541), 
und erhoben Saul zum Könige von Israel und brachten Danke 
opfer dem Herrn. Als nun jpäterhin Saul zu @ilboa von den 
Philiſtaͤern geſchlagen war, ſich in fein eigened Schwert geftürgt hatte, 
und von den Philiftäern fein Leichnam zum Schimpf auf bie 
Mauer zu Bethſan (Beifan, f. ob. S. 420) aufgehängt war, 
machten fi} die reitbaren Männer zu Jabes, ihres rüſti⸗ 
gen Erreiters eingedenk, auf ven Weg, und „gingen bie ganze 
Naht‘ und nahmen ven Leichnam Sauls und feiner Söhne von 
den Mauern zu Bethfan und brachten fie gen Jabes, und bee 


1) Droyfen, Stäbtegrünbungen Mleranders a. a. D. S. 15. **) Eok- 
Bell. c. III. p. 350; Mionet, T. V. p. 329. Suppl, Viu. Par 


Sf Zufläffe zum Jordan; Wadi Jabes; Jabes. 1029 


säucherten fie daſelbſt und begruben ihre Gebeine unter dem Baum 
zu IJabes und fafteten ſieben Tage. 

Ein Nachtmarſch reichte alfo aus, um von Jabes Beth⸗ 
fean zu erreichen und ihre Beute heimzubringen. Eufebius und 
Hieronymus, denen zu ihrer Zeit der Ort Jabes, auf einem 
Berge gelegen, noch wohl befannt mar, fagen, daß er 6 Mill. (etwa 
2%, Stunde) von der Stadt Pella entfernt Tiege, wenn man über 
den Berg nach Gerafa (Oſcheraaſch) zu gehe (Onom. s. v. dns), 
eine Angabe, vie feinen Zweifel an der Ipentität der glüdlich wien 
der aufgefunbenen Localität beider Orte übrig und nur wünfchen 
Ußt, daß fie von fünftigen Reifenden nach allen Seiten noch ges 
nauer unterfucht werben möchte. Joſephus nannte Jabes die 
Metropolis von Gilead, und Steph. Byz. führt nach ihm 
"Taßız (nöhıs tig Taruölrıdog 5. v.) und Tußıcods auf, wede 
halb es nicht unwahrſcheinlich fein möchte, dereinſt In ber Nähe 
des heutigen Wadi Jabes die Trünımersefte ber antifen Stadt 
wieber auffinden zu können. Wo ver Wadi Jabes feinen Urfprung 
nimmt, 0b etwa in ber Nähe von Tibne, wie es die Kartenzeiche 
nung vermuthen läßt, ift noch völig unbefannt. Geehend Karte, 
welde den Wadl Jabes auch als Wadl Mufa bezeichnet, laͤßt 
dieſen Fluß in der Nähe ſüdlich von Tibne, im Diſtrict el Kura, 
aus vielen Quellen entſpringen, in einem tiefen Thale, dad er 
Aln el Beda nennt, wo er beim DBorüberreiten (auf dem Wege 
von Norvoft, am 6. März 1806, gegen S. W., von el Hößn 
nach Adſchlän) fogar mehrere weiße Wafferfälle fah. Hier 
übernachtete er im Dorfe Erdſchan #), wo 7 chriſtliche Fami-⸗ 
Bien, deren Käufer zum Iheil in Grotten lagen, wie bie zu el 
Hößn. Auch 40 mohameranifche Bamilien wohnten hier in die⸗ 
fem Thal, das reich an Del- und Wein-Bau, wo viel Tep⸗ 
pie, Abbales, Baummollenzeuge gewebt, und von den Wei—⸗ 
bern große irdene Wafferfrüge gefertigt und in Grubenfeuer gebrannt 
wurben. An ver Süpfeite diefed Thale, nur Y, Stunde weiter, er⸗ 
"reichte er am Morgen des 7. Märzes dad Dorf Baauna (Bätün 
bei @li Smith) am Fuß einen hohen Berges, mit dem zerflörten 
Mar Elias, an weldem ein Wadi Möhhny mit fließenden 
Waſſer Cauf der Karte ſteht Moͤchny) gegen Weſt vorüberzog. 
Südwaͤrto von da erhob ſich das Bergſchloß Kalaat er Rabe 


) sun, Tagebuch, Mfer. 1806; Eli Smith bei Robinson II. 2. 
p- 90. 


1030 Weſt⸗Aſien. V. Abiheilung. II. Abſchnitt. 5.13, 


bot. — Dies feinen die Dueltbäche zu fein, bie welter abe 
wärts gegen Wer zum Wadi Jabes vereint fließen; da aber 
See den nicht ſelbſt ven Kauf dieſer Wafler zum Jordan verfolgt 
hat, fo fcheint deshalb auf ver Karte der Wapi Mufe mit vem 
Wadi Jabes verbimben zu fein, von denen Burdhasdt als 
Amgenzeuge bei ihrem Ueberfchreiten im Ghor, nahe dem Jordan, 
doch eutſchleden fah, daß beive Wadis gegen ihre Mänduns 
gen 1%, Stunde weit auseinander liegen. 

T) Der Wadi Hemar(Hammar bei ve Berton). Burd- 
Hardt *) verfolgte vom Wadi Jabes feinen Südweg und fam 
wach Y, Stunden (2 Stunden vom Wabi Mus) zu eimer fleinie 
gen und hügeligen, von mehreren tiefen, abertrodenen Wa⸗- 
die durchfchnittenen Gegend, RornelGemar, d.1. Ef 
Horn, genannt. Die Richtung des Wege war abwechſelad &. 
wor ©. gm W. Hier kehrte der Jordan zu der weſtlichen Seite 
des Thales zurüd. Der Korn el Hemar fpringt ensa 4 engl. 
Miles weit ind Ghot wer, fo daß, von Norden ausgeſehen, das 
Thal ven diefen Hügeln völlig verfchloflen zu fein ſcheint. Bon 
da fängt ein fruchtbarer Landftrich an, ver mit vielen But⸗ 
tom oder wilden Plſtazienbdumen (nad Burdharbt, f. oben 
©. 186, wo wol irrig Terebinthen genamnt fiat) bewachſen iſt. 
Beträchtliche Streden des Bodens waren verbrannt; wahrſcheinlich 
wur Sorglofigkeit ver Wanderer war dad Grad in Flammen ge» 
ſeht. Nach 6 Stenden (vom Wadi Mus, alfo 4 Stunden in S. 
von Wadi Jabes), fpät In ver Nacht, kam Burckhardt reis vor 
den Ruinen einer Stadt and alter Zeit vorüber, bie am Abhange 
W8 Berges ſteht und nech jept ihren urfprünglichen Namen Amata 
führt. Leider war es zu Dunkel, fie jegt zu umterfuchen; bie Rei⸗ 
fegefährten fagten aus, daß noch mehrere Säulen und auch einige 
große Gebãude da fichen. Ein Fleiner Bad fließt bier im 
wie Ebene hinab. Wine halbe Stunde meiter wurde der Mes 
zar over das Srab des heiligen Abu Obeida erreicht, we man 
23 Stunden vaflete. — 

Se weit Burkhardt. Unter ven von ihm im Norden des 
Korn ei Hemar genannten, damals troden liegenden Wapis haben 
wir ſchon oben ©. 441, nach de Bertou, dm Wadi Gemär 
als beflätigend angeführt, mit welchem wol ber Name des Ge- 
birgsvorſprunges zufammenhängen wird, und biefer Wahl, ven 





®*) Burckhardt, Trav. p. 345; b. Gefenius IL. &. 596. 


Oft Zufläffe zum Jordan; Wadi Hemar; Amatha. 1081 


Leyncho Jordanaufnahme Wadi el Hemtr nennt, Beine Vier⸗ 
telſtunde im Süden bed Wadi Jabes, iſt mit jenem iventifch. 
Die Ruinen von Amatha *) find nur von Burdharpt 
gefeben, von keinem andern ber bisherigen Reifenven, und auch 
von ihm nicht näher unterfucht; dennoch If an ihrer Ipentität 
mit ber antifen Aemath (Adıc$ bei Eufeb. und Hieron. =. v. 
Aeınath im Onom.), deren Gebiet bis an ven Jordan zeichte, 
welche zu Hieronymus Zeit noch ald Stadt unter ven Namen 
Amathus fortbeftend, nicht zu zweifeln (Hieron. ]. c. Aemath, 
in Coele Syria,.quae cecidit in sortem Raben: sed et nune 
" Amathus villa dieitur trans Jordanem in vicesimo primo mil- 
liario Pellae ad meridiem). Auch diefe Diftanzangabe von 8 Stun⸗ 
den im Süden von Bella entfpriht vollfommen ver von Burde 
bardt gebrauchten Zeit, um fie von dem Wadi Jabes aus zu 
erreichen. Im Alten Teftament if fie zwar nicht genannt, denn 
dle im 3. B. d. Marcabäer 12, 25 citirte Hemath, die Reland 
(p- 560) anführte, Tag nicht hier, fondern an der phönlcifdhen 
Kũſte, nahe dem Eleutherus, wie fon v. Raumer (6. 233—234) 
machgeriefen hat. Auch Mt dlefe Amathus, die Joftphus auch 
einmal Bethar-Amatbon nennt, nicht mit einer andern Amath, 
mit den heißen Bädern bei Gadara (|. ob. ©. 380), zu verwech-⸗ 
fen, wovor ſchon Hierongmus warnt. Dieje Amathus hatte 
Aheodorus, Sohn des Zeno, wegen ihrer Feſte zu dem Schage- 
Haufe feiner Reichthümer gemacht (Jos. de Bello I. 4, 2); dies 
felde Aemath nennt Jofephuß: AyuaFoög, am Jordan, bie vor⸗ 
züglichſte Feſtung daſelbſt (Antig. XIM. 13, 5), die von Alex. 
Jannaeus zerflört ward, dann aber vafelbft durch Gabinius 
zu einer der 5 Synebrien erhoben wurbe, wie Jeruſalem, Je⸗ 
richo, Gadara und Sephoris (f. 06. ©. 257). Nah Jo— 
fephu8 (Antig. XVII. 10, 6) wurde eine gleichnamige Fönigliche 
Burg am Jordan, bie aber Gejenius *6), der bie Auusd, ar, 
bei Joſephus von AuciFoũc, oövrog unterfchieven wiffen will und 
für eine andre, fonft unbekannte hält, durch Brand gerflört. Die 
Stadt Aemath beftand, wie Hieronymus fagt, noch zu feiner 
Zeit als Kun, und zur Zeit des Concils zu Chalcevon war fie 
noch ein Bifchofafig, da ein Episcopus Auagoüvrog ſich un« 
terzeichnete, wie Reland angibt, der auch benfelben Ort für B- 





“) Banner, Geogt. d. Gr. u. R. VL1. ©. 255. ) Geſenlus, 
Rote bel Zppıfgarbt II. ©. 1089. 


1032 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 13. 


Yug-duagov bei Joseph. de B. 11: 2 hält (quae vox clara ve- 
stigia vocis Ramoth continet; daher er fie für Inentifch auch mit 
Ramoth in Gilead Halten wollte). Eli Smith führt den 
Namen Amateh ) in Aofchlän für dieſes Amathus im dor⸗ 
tigen Munde des Volkes als einheimifch an. Bon ber Zerfld« 
zung biefer Stabt if und nichts Näheres befannt. See hen fannte- 
die Ruinen von Amata nicht, fonft würde er nicht auf den Ge— 
danken gefommen fein, es Szalt für Amathus zu- halten #), Wir 
werben weiter unten ſehen, daß Budingham 4) viefe Ama⸗- 
thu6 weiter aufwärts im Thale des Wadl Adſchlün im 
dortigen Ruinenreſten, im böhern Gebirgolande, wiedergefunden zu 
haben glaubte. 


Erläuterung 3 


Der Wadi Adfhlün und Wadi Zerka (Jabol). Abu Obelba; 
die Namen 8 füdlicherer Zuflüffe nah de Bertou. Rad⸗ 
Kb; Mahanaim; Argob; Ragaba. 


8) Wadl Adſchlän und Wadi Zerfa (Jabok). Un- 
mittelbar zuvor, ehe Burdhardt ven Mezar Abu Obeida ere 
reichte, fagt er: ein Peiner Bach fließe hier in die Ebene herab 
(ed war am 2. Juli, alfo Mitte Sommer, wo deſſen Waſſer fehr 
unfcheinbar fein mochten); er gibt Feinen Namen an; es Tann 
kein andrer als der Wadi Adſchlün gewefen fein, ver auch auf 
feiner Karte ald folcher eingezeichnet Ift. 

Dad Grab des Abu Obelda (Mbu Obeideh bei Ell 
Smith), eines Scheichs und Schutz⸗ VPatrons der dortigen Bes 
wohner, das jhon Ebn Batuta 5) auf feinen Pilgerfahrten im 
Ghor, im Jahre 1326, als das eined Heiligen (er nennt ihn 
Abu Obeidat Aämir Ihn el Jaräh) bewallfahrtete, illegt an 
der Süpfeite. dieſes Wadi Adſchlün, und If wahrſcheinlich vie 
Grabftätte des tapfern Abu Obeida, eined gepriefenen Feldherrn 
des Khalifen Omar, der In einer der erften Schlachten Ihrer Glau⸗ 


**) Eli Smith bei Robinson, Pal. Il. 2. p. 920. **) Geepen, 
in Monatl. Correfp. XVII. 1808. ©. 428. *°) Buckingham, 
Tray. in Eastern Syria. p. 11. °°) Travels of Ibn Batuta, 
ed. Sam. Lee. London. 4. 1829. p. 20 u.28. Herbelot, Bibl. 
9. ». 1; Eli Smith bei Robis, Il. 2. p. 920, 


Dft-Zufläfle zum Jordan; Wadi Adſchlun. 1039 


benskriege in Syrien, gegen bie heldniſchen Berfer, feinen Tod 
fand (im Jahre 14 ver Heg., d. i. im Jahre 635 n. Ehr. Geb.), 
und deshalb als Sanctus gilt. Burkhardt fah dies Mezar nur 
von ein paar Bauerhäufern umgeben, die aber unbewohnt waren, 
ven Wächter des Grabes und feine rau auögenommen, bie von 
den Spenden der Beruinen ihren Unterhalt hatten. Ca mödhte 
wol nicht unwahrſcheinlich fein, daß der Tribus dleſes Feldherrn, 
der zu feinen Mitfänpfern gehören mochte, ſich in dieſer Umges 
gend angeflevelt und ver ganzen Landſchaft Beni Obeid ihren 
Namen gegeben hatte. Doch fehlen und darüber Hiftorifche Belege. 
Auf einem etwas mehr weſtlichen Wege als ver bidherige, 
aber nur eine Biertelftunde von dem Abu Obelda fern, kam Burck⸗ 
hardt am folgenden Morgen des 3. Juli 51) über den nörblichen 
Arm des Fluſſed EI Berka, nahe bei einer Mühle, vie noch im 
Gange war. Nach einer Stunde ging er. über den Hauptſtrom 
28 EI Berka, ein Heine Fluß, der fi etwa 14 Stumbe in 
SB. von der Stelle, wo er aus ven Bergen heraußtritt, in den 
Jordan ergießt. Seine Ufer fand Burdhardt mit Defle (Sola- 
num furiosum ? fonft ift Defle unjer Oleander, f. 0b. ©. 324) 
bewachſen. Auf der Südſeite des Wadi Zerfa flieg er den Berg 
auf ſteilem, aber viel betretenem und daher gutem Pfade hinauf zur 
Gebirgspöhe, vie er nad 2, Stunden erreichte, von deren 
Bergipige Abu Obeida gegen R.N.W. läg, und eine fchöne Aus- 
ſicht über das unterhalb liegende Jordanthal fich verbreitete. Dex 
erſtiegene Berg befteht aus Kalkfels nebft Lagen bunten Sand- 
ſteins und großen Blöcken ſchwarzen Haurängefteind (Ba= 
falte 2), das einen fo weſentlichen Beſtandtheil des öſtlichen Sy⸗ 
riens ausmacht. Auf der Weſtſeite des Jordans, zwiſchen ihm und 
den Bergen von Nablus, ſah man eine Reihe niedriger, aus Kalk⸗ 
felfen beftehenver Hügel, die ohngefähr 3 Stunden nörblich von 
Abu Obeida anfangen und mehrere Stunden fühwärtd dieſes Or« 
te an ber entgegengefegten Seite des Fluſſes bin ſich erfireden. 
Der höchſte Punct von Dſchebel Nablus lag N.W., die Rich« 
tung der Stadt Nablus W.N. W. Auf dem Berggipfel, ven 
man erftiegen hatte, lagen einige große Haufen behauener Steine 
und mehrere verfallene Mauern, auch die Bruchſtücke von 3 gro« 
ben Säulen; ven Fleck nannten die Araber EI Meyfera (Mei« 


#2) Burckhardt, Trav. p. 347; b. Geſenins II. ©. 598. 


1034 Weſi⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchultt. 5.13. 


fera bei Eli Smith, Maffaera ober Mashaera bel Ba- 
@ingham)5?), der fhon in el Belka Itegt, va ver Berka (Iab- 
bot) ven Diſtrict Moerad von ber Landſchaft EI Belka fihel- 
vet. Mon bier aus gefehen, fehlen ver böchfte Gipfel der Berge von 
Moerad In RD. höher zu fein als irgend eim Thell ver Ge⸗ 
Dirge von Belfa gegen S. O. . 

Schon im Obigen, bei Molyneux Beſchiffung des Jordaus 
(am 29. Aug., 06. &. 369), ift von berfelben Rocalität nahe Abu 
Dbeidah, etwa 1, Stunde im Norden des Wadi Zerfa die 
Rede geweſen, welche Seguia genannt wurde, dem zur Seite man 
im Often das quadratiſche Gaftell Kalaat er Rabbad er⸗ 
blicktte, und dann die große mit Bäumen befegte Ebene durchſehte, 
die in Süd vom Wabi Zerfa begrenzt wird, von wo man dat 
Bergweg hinauf noch es Szalt erblickte. Auch bei Capt. Lynche 
Bei iffung If des Dorfes von Abu Obeldah erwähnt (j. oben 
©. 717) und ber anliegenden Ebene, fo wie des zuwor gefeheren 
Thales, des Wadi Adſchlun; aber viel zu menig Aufwmerkfam- 
keit iſt bei beiden Beſchiffungen auf die von Of zutretenden Thä- 
ler und Wadis verwendet, und ihre Namen find nicht einmal auf 
der Karte vom Jordan eingetragen, obgleich Lynch verſicherte, daß 
jeder, auch ver kleinſte Wadi feinen Nanten trage. 

Die Mündung des Wadi Adſchlün gibt Eapt. Lynché 
Stromkarte ded Jordans bei dem Lager am 15. April an; nad 
dort gemachter Obfervation zu 32°09' 18° nörblicher Breite, alfo 
17° 16" füplicher als die Mündung ded Wabi Jabes (etwa 3 
Stunden director Abftand, mit Burdhardt’s Angaben über- 
einfimmend); den Wafferfpiegel des Jotdans daſelbſt zu 
 — 984 Zub Par. unter dem Mittelländiſchen Meer; 
— 372 Buß Par. unter dem Spiegel des Sees von Tiberias, 
der im Report 5?) zu — 612 Fuß Bar., alfo Ruffeggerd Mef- 
fung — 625 Fuß (f. oben S. 478) am nähen, berechnet ift. Das 
Gefälle des Iorband bis zum Wapi Apfhlün hat hiernach 
372 Buß. 

Die naͤchſte Ortöbeftimmung Ift am Lager des 16. Aprilst), 


*) Eli Smith bei Robinson, Pal. IH. 2. p. 922; Buckingham, 
Trav. in Eastern Syria, p. 17.) Lynch, Report to the 
Nary Department I. cp 4m. 10. | "Lynch, Koport lic. 
p- 10. 


De Zuflüffe zum Zoran; Fluß Zerka. 1035 


nahe der römifchen Brüdenrefte, nur 2° 39% (feine 1%, engl. 
MU. Diſtanz); nämlidy unter 32°06' 39" Norb»Breite, mo der 
Waſſerſpiegei des Jordan = — 1025' Bar. angegeben iſt, und daB 
Sefäle vom Wadi Avſchlun bis hierher, mo der Wal Zerfa von 
der Oftfelte Her eingezeichnet iſt, alfo nur 41 Fuß beträgt. An 
dieſer Stelle, wo die Karte die Mukutta Damieh, ». I. bie 
Burth von Damieh (f. ob. ©. 547, 718), zwifchen dem Wadi 
Yaria und dem Wadi Zerka einträgt, deſſen Thalſchlucht aber 
nur angezeigt iſt, ver Fluß aber nicht, ſoll, nach dem Report, 
vie Romte von Nablus nah Salt den Jordan durch⸗ 
fegen (f. oben ©. 449). Seltſam if es, daß im Report erſt 
vom 17. April an (tie oben S. 719) ebenfads gefogt wird, daß 
‚man vom Lagerort, wo man doch ſchon um 6%, Uhr am More 
ger aufbrach, bis 1 Uhr 20 Minuten Mittags zu fehiffen Hatte, 
ehe man zum Fluß Berka, dem Jabok, kam, ber alfo hier viel 
weiter ſüdwaͤrts gericht If als obiger trocken liegender Wadi Zerfa, 
von bem er alfo verſchieden iſt (2). 

Dbwol man biefen Fluß Zerka von O.N.D., wenn ſchon 
damals mit wenigen, aber fügen Waffern, in einem tiefen und breis 
ten Strombette (torrent) fliehen fah, und eine Stromfpals 
tung beflelben in zwei Betten wahrnahm, die er bei Wafler- 
fülle verfolgen mag, fo fam man doch nicht auf den Gedanken, 
eine fo wichtige Ortöpofition genauer aftrenomifd oder fonft naͤ⸗ 
der zu Iosalifiren, und begnügte ſich damit, im Texte zu fagen 55), 
daß die bisherigen Karten ihn falfch eingezeichnet; in ber 
Karte ihn zwar einzuzeichnen, aber dabei zu fchreiben: supposed 
Mouth of R. Jabok — W. Zerka. Da nun auf der Sketch Map 
bei Lynchs Werke 56) die aſtronomiſche Ortöbeflimmung 
überhaupt gänzlich und auch die übrige Orientirung fehlt, und die 
nächfte Ortöbeftimmung erft beim Pilgerbad zu Jericho 31° 47' 
08° Norb-Breite, 35° 35 16° Oft-Ränge (am 17. April, oben ©. 
7121) gemacht ift: fo bleibt leider für vie richtigere Hydrogra= 
phle der DOftfelte des Jordans und feiner öftlichen Zuflüſſe vom- 
Wadi Adſchlün an abwärts bis zum Todten Merre doch noch 
Vieles zu wünſchen übrig. 





*%) Lynch, Report 1. c. p. 10. *) Sketch Map of the River 
Jordan from the Observations of the Expedit. under the Com- 
mand of L. W. F. Arach, U. S.N. 1848. 


1036 WeR-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 13. 


Acht andere Zuflüffe zum Jordan ſüdwärté wie nord«- 

wärté des Wadi Zerka oder Jabok, mit ihren verſchie⸗ 

denen Benennungen und Trümmerorten am Weſtein— 
tritt zut Ebene des Ghor. 

Vom Wadi Zerka ober Serka, dem Jabok, find andere 
glelchnamige Flüſſe, wie ver ſüdlichere Wadi Zerka Maein, 
bei Callirrhoẽ zum Todten Meere fallend (f. ob. S. 571), wohl 
zu unterſcheiden; denn es ift eine allgemeine Bezeichnung vieler 
Waſſer, vom arabifchen Azrak, blau, ſchwarz, dunkel, da⸗ 
von dad Bemininum, nah Seetzen 57), Serfa ober Berka, 
einen klaren, dunkelblauen Wafferftrom bezeichnet; ein Ge- 
Sirgömafler, das, wie See tzen zuerft gezeigt Hat, feinen Urfprung 
an ber Straße der Mekkapilger beim Kalaat Zerka nimmt 58). 


a) Namen der 8 ſüdlichen Oftzuflüffe nach de Berton. 

Auf de Bertou's Karte vom Jordanlauf find fübwärts 
vom Jabok zwar noch 8 Zuflüffe an ihren Einmündungen zum 
Jordan namhaft gemacht, aber die wenigſten von ihnen find fonft 
befannt geworden. Ernennt fie: 1) Wadi Samman, mit Rui— 
nen im Ghor, die er Tſchabed föhreibt; 2) Wapi el Gafamet 
(vem W. daſael gegenüber, |. ob. ©. 458); 3) W. Nemrin, an 
deffen Norbufer feine Karte Ruinen eines Ortes el Khürbet el 
Thom rah angiebt; 4) W. Konfrin; 5) W. el Thir; 6) W. 
Hodban; 7) W. el Dierfa; 8) W. Souemeh, ver ſchon zum 
Zodten Meer fält. — 


b) Die 4 nördlichen Oftzuflüffe nad de Berton, und 
ihre Berichtigungen. 

Auch führt dieſelbe Karte norbwärts des Wadi Zerfa 
4 dftlihe Zuflüffe zun Jordan mit befonderen Namen an, bie 
einige Berichtigung verdienen, ehe wir meiter gegen den Güben 
fortſchreiten. Nämlich im Süden des obigen unter Nr. 7 anges 
führten Wadi Hemar, ven er Hammar fehreibt, nennt er zuerft 
einen Wadi Djedja, mit Kalaat er Rhobaa, was ficher eine 
Verwechſelung nit der gleichnamigen Vorſtadt ver heutigen Ads 


“7, Seepen, Reife, 1806. Mir. °*) Seehen, In Monatl. Correſp. 
— "VI. &. 426 u. ke kick ve 


Dft-Zufläffe zum Jordan; Wadi Radjtb. 10897 


flän- if, die fich dfter wiederholt und ſchon von Eli Smith ®) 
gerügt iſt (f. unten). 

Der zweite Flus Wadi el Sulerhat mit dem beigefchrie= 
benen bois de Dömes, ober Dumbäumen, if ſicher wie ber vo⸗ 
tige die Verſtümmelung eines Ortönamend, den Bulinghams 
Route ®) etwas meiter Öflih paſſirt und Kedjedja, vieleicht 
Jezzazy bei Eli Smith, fehrelbt, fo wie viefer zweite Wadi- 
Name verkümmelt if aus dem weiter fübwärtd liegenden Orte, 
den Budingham Sulifhat nennt, bie beide Berghaus in 
feine Karte eingetragen hat, obwol beide Namen, wie gewöhn⸗ 
U die Buckingham'ſchen, ebenfalls fehr vererbt zu fein 
ſcheinen. Beide Namen folen antike Ortſchaften, wahrſcheinlich 
Beftungen, bezeichnen, an venen dleſe Bergfeiten Peräas fo veih 
waren, wie ihre häufigen Trümmer bis heute zeigen. 

Der dritte von de Bertou genannte Fluß iſt der Babi 
Zepjarith, offenbar von dem höher auf Im Gebirg an Ihm lie⸗ 
genden und von Budingham paflisten Orte Fakarid, der an 
einer hohen Bergfeite eine Anzahl alter Bauten und Aquäbucte 
zeigte, die dad Waſſer vom Berge herableiteten, dad im Wadl zum 
Jordan fallen follte. Die Gefahr, von Mäubern in diefen Berge 
thälern überfallen zu werben, hinderte an der genauern Unterfüs 
Yung dieſer Zocalitäten. Vieleicht daß dieſes Fakaris das Kara 
bei Eli Smith if. 


©) Die untern Thäler des Wadi Adſchelun, Radjib ge» 
nannt, und der Wadi Zerfa, Jabof; Mahanaim, Are 
kub Maffalubeah; Argob, Ragaba, Räjib. 


Auch der vierte Slußnauft ſüdwaͤrts vom vorigen, bei de Ber» 
tou Wadi Radjib genannt, iſt nur ein Irrthum gleicher Art, 
Denn feine Lage bezeichnet ihn fchon als den nördlichen nächſten 
Nachbarfluß des Jabok oder W. Zerfa, nämlich ald Wapi Ad⸗ 
ſchlän. Aber auch der Name bezeichnet Ihn ald denſelben; 
denn fühwärts von Safaris, auf einer, Bergroute, die, dRlich 
von Burckhardts Route im Ghor, mehr über vie Berghöhen 
füprte, erreichte Budingham ©) das Gebirgsthal des Wapi 
Adſchlün äfli von Amata, eben da, wo Berghaus, Kie= 


®) Eli Smith bei Robinson, Pal. III. 2. p. 920, Rote 2. *°) Bu- 
ckingham, Trav. in Eastern Syri: 0; Eli Smith bei Ro- 
binson Ill. 2. p. 921. 1) Buckingl Tray. 1. c. P. 11. 





1088 Wer-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 13, 


perts und Zimmermanus Karten den Namen Wadi Rabe 
416 (Argob, Ragaba) eingetragen haben. 

Budingham erreichte nämlich, von Fakarls aus füddſtlich 
fortfepreitenn, um 4 Uhr Mittags beveutende Grundmauern und 
Ruinen von Bauwerken, Ueberreſte von Gtraßenzügen, behauene 
Belöblöde uad Bragmente allerlei Art, die er für Die Lage einer 
antifen Stadt anerfannte, welche er für die antife Amathus 
hielt, für die Burdhardt mehe bie außerhalb des Geblrgsthales 
deſſelben Wadi Aofalün liegenden Irkmmer in Anfpruch genom- 
men hatte. Die Ruinen diefer Stadt, für die er keinen Namen 
erfuhr, nahmen einen größern Raum ein als die won Jericho. 
Anf einem darüber ſich erhebeuden Berge, auf dem man ebenfals 
Bauten und Aquäducte wahrnahm, follte eine andere Stadt lle—⸗ 
gen, weldye der Kührer Georgis Napjib nannte, wo er Säulen 
and großartige Archttecturen gefehen zu haben angab. Der 
dicht unter venfelben am Süpabhang vorüberziehende Fluß, ver 
zum Jordan gegen Wer abläuft, wurde nad dieſem Muinenorte 
Her Wadi Radjib genannt. Er wurde von Budingham ge— 
gen Süd überfepritten, um zu einem Galtorte Abu el Beady zu 
gelangen, den man um 2 Uhr erreichte; welcher alfo [yon auf bem 
Süpufer des Wadl Adſchlün liegt, der bier mit dem Wadi 
Radjib identiſch iR. Beady %) if nur ein Meines Dorf mit 
einer Mofchee über einem Grabe, in welchem ein mächtiger Gul« 
tan von Jemen in Arabien beerbigt fein fellte, ver auf feiner Pil« 
gerfahrt aus Arabien nah Damaskus hier feinen Tod gefunden. 
Bon feinem Namen und felner Geſchichte war nichts weiter zw 
erkunden. Die Moſchee fehlen fehr alt, und fie ſowol wie das 
Grab waren mit arabifchen Inſchriften bedeckt, mit kufiſchen 
(viereligen) Gharacteren. Bin großes Stud grünes Glas (mel 
3 bis 4 Bfund ſchwer) zeigte man neben der Thür in ber Wand 
eingemauert; e8 wurde für einen Smaragd gehalten, verehrt und 
son den Gintretenden gefüft. Die Wächter dieſes Mezar Hatten 
eine Negerphpfiognomie und dunfelfhwarzes, Fraufes 
Haarz alle Thalbewohner, die aber ächte Araber zu fein vorga⸗- 
ben, Hatten ebenfalls plattere Geſichtoblldung, dunklere Haut und 
rauheres Haar als andere Tribus, und widerſtritien mit Eifer eis 
ner Abftammung von Negern, vielleicht den einfigen Sclaven 
des Sultans (?), Dirfe ganze Gegend war leider durch Räuber 


**) Buckingham, Trar. in Eastern Syria. p. 12. 


Oft Zufläffe zum Jordan; Wadi Rabjib. 1099 


reien viel zu unſicher, um die Ruinenorte im Wadi Adſchlän un⸗ 
terſuchen zu kounen; auch führte der Weg von ba weiter ſüdoſt- 
waͤrts ab vom Jordan nach Ee Szalt. Auf. biefem Wege (23, 
Bebruar 1816) mußte man natürlich, che man Es Spalt errei⸗ 
en konnte, auch dad zweite, tiefe Thal des füplichen Wadi 
Gerta oder Jabok überfäreiten, ehe man zu der Gebirgähähe 
des ſüdlicher liegenden Dichebel Gilead emporfteigen konnte. 
Die am Wadi Adſchlün oder um Radjib hauſenden Araber-⸗ 
tribus waren Beni Saccher (over Safer), Räuber, die mit 
ihren Nachbaren in Fehde ſtanden, fo daß man fich ihnen zum 
Weitermarſch nicht anvertrauen Fonnte. Daher nahm man von 
don nahe an Beady figenden Beni Abad 2 Bührer nah Es 
Szalt an, wohin man auch durch den Wadi Zerfa hindurch 
an bemfelben Tage gelangte. 

Bom Abu el Beady ging man erft um 9 Uhr am Mor⸗ 
gen 63) fort, an mehreren Grabtumulis und in Held gehauenen 
Grotten worüber, die einft zu Wohnungen gevient zu haben fchie« 
nen. Mac) einer Stunde Weges erſtieg Buckingham gegen Oſt 
Die vorliegenden Berge und kam an einem boppelten Aquä- 
duet vorüber, bei dem viele Refte alter Bauten und Kleine Bel« 
fenfammern fich zeigten; auch ein künſtlicher Bogen in Belt 
gehauen, unter welchem ber Weg, als fel es ein natürliches 
Selsihen, Hinpurchführte. Man nannte ihn Makhrook (f. Berg⸗ 
haus Karte). Warum eben hier am Jabok In derſelben Karte 
Mahenaim auf die Gebirgéhöhe eingetragen wurde, bleibt und 
unbelannt. Allerdings ift dieſes Doppellager Jakobs (1. Mof. 
32, 2) an dem Morbufer des Wadi Berka oder Jabok zw 
fügen, und vie Hier ungemein mit Trümmern befeßte uns alſo 
auf in autiker Zeit ſtark bewohnte Ufergegend mag zu jener Lo⸗ 
caliſirung Beranlaffung gegeben haben; beflimmtere Gründe dafür 
Eemmen wir nicht. Dab Mahanaim zu Joſuas Zeiten (13, 26. 
30) in Gad eine Levitenſtadt (ebend. 24, 39) war, in ber I6« 
boſeth, Sauld Sohn, ver Empörer, von Abner ſich ald König 
audrufen lieh, wo David ein Aſyl fuchte und einen Sieg davou 
tmeg (f. 0b. ©. 550, 819), und wo dann ber König Solome, wis 
in dem gegenüberlisgenven Vethſean (f. ob. ©. 432), fo auch bier 
anf der Oſtſeite des Iordans zu Mahanaim feinen Ambnann 
Ahi Nabab einfehte, der einen Monat Iang feine Hofftatt mit 


*) Buckingham 1. .c p. 15. 


1040 Weft-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5.18. 


Lebendmitteln zu verfehen Hatte (1.3. d. Kdn. 4), dies alles giebt 
Teine näheren Gründe an. Doc möchte der Zug Jakobs mit feis 
nem Haufe eher einer bequemern Laudſtraße, zur Begegnung Eſaus, 
im Ghor gefolgt fein, wohin au v. Raumer6t) mit mehr 
Wahrfcheinlichkeit dieſes Lager Mahanaim in die Jordaudaue 
verlegt, wa auch durch den Marſch Abners durch das Blachfelb 
nad Hebron (1. Samuelis 2, 29, wie fon Reland p. 882 
bemerkt hat) beftätigt wird. Doc auch dieſe Rage bleibt noch 
hypothetiſch, da und auch die Lage des heutigen Orte Mah« 
neh), ven Eli Smith für dad antife Mahanaim Hält, unbe» 
kannt if. 

Schon nad einer Viertelftunde vom Felſenther Makhrook 
war der Wadl Zerka erreicht, ven Budingham ſchon einmal 
auf einer frühern Route nah Dſcheraaſch weiter oberhalb paſ⸗ 
firt hatte. Er fand diedmal, daß er viel weiter fübwärts, ald 
die Karten anzeigten, fih in den Jordan ergieße, und dies 
ſtimmt allerdings mit obiger Angabe ded Gapt. Lynch überein 
(f. oben ©. 1035), worauf fünftige Reifende vorzüglich ihre Auf« 
merffamfelt werben zu richten haben. Hier bemerkte man einen 
künſtlichen Canal von etwa einer engliſchen Meile Ränge, der 
die Wafler vom Berka zum rulnixten Aquäduct führte Der 
Sauptſtrom des Jabok⸗Fluſſes war Hier ſchmaler, ald Bus 
cing ham ihn früher weiter in Of gefehen; aber dafür auch tie - 
fer und reißender. An ver Burth, wo Budingham ihn diedmal, 
durchſetzte, zeigten ſich ebenfalls viele Spuren von Mauern und 
Bauten, bie halbverftet zwiſchen 12 616 15 Buß hohen Schilfen 
und Dleandergebäfch hervorragten, ohne genauer anterſucht 
werben zu fönnen, Hinter denen aber zu beiden Uferfeiten Sputen 
von Älterer Cultur und nody heute von kleinen Kornfelern und 
grünen Saaten ſich zeigten. Die fteile Bergmand-an ver Rord⸗ 
feite des Wadi Zerfa nannte man bier Oſchebel Adſchlän, 
die an der Süpfeite deſſelben Blufles aber Arkub Maffalu« 
beah, zu deren Erfleigung man 2 Stunden Zeit gebrauchte, um 
auf ver Plateauhdhe Belkas In ven weſtlichern Weg Burck⸗ 
harbtö von Abu Obeida nah Es Spalt, in ver Station, 
die von Ihm el Mey ſera genannt wurde, einzutreffen, bie auch 
von Buckingham berührt und Maffaera oder Mas haera ges 


") 9. Raumer, Pal. ©. 244, Rot. _*') Eli Smith 5. Robinson 
11. 2. p. 920. 


' Oſt⸗Zuflüſſe zum Jordan; Fluß Zerka. 1041 


mannt wurde (f. ob. ©. 1034; die weitere Route beider Reiſen⸗ 
den von da ſüdwärts nad Es Szalt f. unten). 

Indem wir nun von diefen beiden einander fo benachbarten 
Hauptirömen des dorilgen Gebirgölandes, dem Wadi Adſchlän 
und Wadi Berka oder dem ſeit des Patriarchen Jakob Zeit wohl« 
befannten Ja bo f (’Jaßdn over Jaboch: fluit inter Aman, i.e. Phi- 
ladelphiam et Gerasam in quarto milliario ejus, et ultra 
procedens Jordani flurio commiscetur; Euseb. und Hieron. im 
Onom.), zuigren Mündungen im Ghor zurüdfehren, haben mir 
zuvor noch ven Gewinn zu merfen, der und aus dem Bergnamen 
Arkub Maffalubeah hervorgeht. Mit dem zweiten Namen 
Mafialubeah wiflen wir freilich nichts (ſchwerlich MuoeruF 
im 1. B. Macc. 9, 2) anzufangen, und halten ihn für verflüm- 
melt, fo wie es auch ver erfte, Arkub, ift, in dem aber doch bie 
antike bebräifche Borm Argob in Bafan over Bilead unver- 
ennbar iſt, die ſchon Reland (Pal. 201, 808 u. 959) für iden⸗ 
tiſch mit der griechifgen Form “Payupü (“Puyaßa ggodgior, Jo- 
seph. Antiq. XIII. 15, 6) erfannte, von der im 5. B. Mof. 3, 4 
und 14 als einer ganzen Randfchaft, wie 1.8. d. Kön. 4,13, 
(f. 06. ©. 819) die Rede war. Da nun aud bei Eufebius 
und Hieronymus (Onom. s. v. Aeyöß) ein Ort Argob ge- 
nannt wird, der 15 röm. Meilen, 6 Stunden, in Welt von Ge— 
raſa liegt, unftreitig auf der großen Straße von Gerafa nah 
Amathus und Pella durch dieſes Thal des Aofchelun, welche 
öfter von den Alten genannt wird," fo ſcheint die Rage dieſes Or 
te8 (Hieron.: et est usque hodie vicus circa Gerasam urbem 
Arabiae quindecim ab ea distans millibus contra Occidentem, 
qui Arga, i. e. 4eyöß, appellatur) 6 Stunden oder eine Tage= 
reife in Weften von Dſcheraaſch fehr genau die Lage bed Arkub⸗- 
berges zu bezeichnen, der, worin auch Eli Smith mit Reland 
übereinftimmt, ald das griechifche Ragaba In den modernen ara- 
bifchen Namen Rägib%) überging. Dies if wol die Veran« 
laffung zur Benennung des ihm gegen Nord anliegenden, fo fehr 
mit antifen Baureften erfüten Wadl Radjib. v. Raumer) 
vermuthete jenes Ragaba eher in dem Gerafa näher liegenden 
Arga wieder zu finden; aber tie genan gegen W. von Hieronys 
mus angegebene Diftanz von 6 Stunden, auf der großen Heer= 


“) Eli Smith 5. Robinson, Pal. III. 2. p. 921. 9 v. Raumer, 
Pal. ©, 246 u. Rot. ‘ 


Nitter Erdkunde XV. Uuu 


1043 Weft-Aflen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 13. 


ſtraße zum Jordan, die auch Ptolemaeus Angabe, wie ſchon 
Reland gezeigt hat, begünftigt, und die mit ven gegenwärtigen Da⸗ 
ten der Reljenden von etwa einer Tagereife volfommen übereinfkimmt, 
iſt wol dagegen; wie benn 3. B. Irby und Mangles am 20. 
März von Dierafch ſchon in einer halben Tagereife®) ven 
Weg nah Es Szalt zurüdlegten. Zu Ragab, fagt eine 
Stelle ver Mifchna, die Reland anführt, warb jenfeit des Jor—⸗ 
dans dad kofilichſte Del gewonnen; nadı Joseph. Antiq. XIII. 15, 5 
foß Alexander Jannaeus, der Maccabäer (nad) de Bello I. 
4, 8) bei Belagerung biefer Feſte feinen Tod gefunden haben. 


Erläuterung 4 


Die füblichern 8 Oftiorbanzuflüffe vom Jabof bis zum Tobten 

Meere. Berichtigung der Namen bei be Bertou; ihre wah⸗ 

ren Benennungen und Verhältniffe mit ihren Trümmerz 
orten, . 


1) Wadi Hamman; die Ruinen einer Necropolls, nach 
Irby und Mangles. 


Den erften der fürlih vom Wadi Zerka oder Jabot bei de 
Bertou Wadi Hamman genannten Oftzuflüffe finden wir we⸗ 
der bei Robinfon ©), noch bei einem der andern Reifenden an= 
geführt, fo wenig wie die feinem Norbufer nahe gelegenen Ruinen 
Tſchabed; doch ift fehr wahrſcheinlich, daß diefe den namen« 
Iofen Ruinen entſprechen, welche Irby und Mangled am 
25. März 1818 auf ihrer flüchtigen Duerreife von && Szalt 
nah Nablus, noch ehe fie die Jordanfurth im Süden der Eine 
mündung des Faͤri'a erreichten (f. ob. ©. 449), antrafen. Der 
ungaftlihen Aufnahme ver Bewohner von Es Szalt und ver aufe 
Tauernden Raubpartei des dortigen benachbarten Tribus ber treu. 
ofen Beni Sachr zu entgehen, flug damals die Briten « Ca» 
valcade beim Abmarſch von Szalt feheinbar die große Straße ge— 
gen Belfan 0) (die auch Burckhardt Heraufgeftigen war) ein; 





Irby and Mangles, Tray. 1. c. p. 319. **) E. Robinson, 
Pal. Il. p.554—556. ' "*) Irby and Mangles, Trav. p. 324—325. 


Oſt⸗ Zuflüſſe zum Jordan; Wadi el Haſamet. 10483 


als fie aber won ver Höhe des Berges den Jordan und die Riche 
tung des Wege gen Beifan mit vielen Zeltlagern ver Beni Sachr 
befegt erblidten, denen fie offenbar durch Verrath zur Beute ge— 
worden fein würben, Ienften fie am Fuße des Bergs, in dem Ghor 
angefonmen, plöglih IinEs ab gegen Weft, um dort direct eine 
Jordanfurth zu paffiren. Eben da am Buße des Bergd, was ziem⸗ 
Tich der Lage jener Tſchabed entfprechen mag, bemerkten fie einige 
feltfame, merkwürdige, offenbar fehr antike Gräber, aus gro— 
fen, rohen Steinblöden zufammengefegt: aus zwei langen Geis 
tenfteinen und einem an jedem Ende, mit einer kleinen Thür an 
dem einen, das gegen den Norden gekehrt ift. Alle viefe fehr ir⸗ 
regulär ftehenden Gräber, man zählte ihrer 27 beifammen, waren 
aus unbehauenen, coloffalen, rohen Tafelftüden erbaut, deren man 
hier viele umberliegen fah, und ald Dach waren vergleichen ſehr 
große Tafeln übergedeckt, die weit die Seitenwände überragten, in 
der Länge wie in ver Breite. Der Innere Raum dieſer Gräber 
war zu kurz für die Aufnahme eines ausgeſtreckten Leichnam, nur 
5 Fuß lang. Sie lagen in einem ganz ebenen, aber auch bürren 
Boden am Buß der Berge; weiter hin wurbe der Boden des Ghor 
ſehr Elippig, vol Hügel und Schluchten, 618 zu dem ſchönen Ufer 
Waldfaume des Jordans. Wahrfcheinlich wird in der Nähe dies 
fer Necropolis auch die Ruine einer Stadt liegen, wovon 
man aber damals nichts erfunden Fonnte, da man auf ver Flucht 
war, und nur darauf bedacht fein mußte, den Wegelagern ſchnell 
zu entgehen. 


2) Wadi el Hafamet. 

Diefer Fluß, el Haſamet, iſt uns big auf feinen Namen 
gãnzlich unbekannt geblieben. Buckinghams und Bankes Weg, 
2 Stunden im Norden von Jericho, ging im Januar über ven 
Jordan bei dem römischen Aquäduct und dem Zeltlager der 
BZaliare» Araber auf der Weftjeite des Jordans vorüber (f. oben 
©. 549); fie müffen bei ihrem Auffteigen gegen R.N.D. zum Ge⸗ 
birge Gileads dieſen Fluß rechter Hand haben liegen laſſen, da fie 
bis zum Wadi Zerfa hinauf Feines Flußthales wieder ermäh- 
nen, das fie überfegt hätten 71). 


. 7%) Buckingham, Trav. in Palestine. T. II. p. 94 etc. 


Uuu 2 


1044 Weft-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 13. 


3) Wadi Nemrin und Wadi Schoaib mit dem Zaflauß 
des Wadi Ezraf; Ruinen von Nimrein, Bethnimta. 


Der dritte, WadiNemrin genannte Fluß, mit dem Chür« 
betel Thomrah am feinem Nordufer, iſt Seetzen aud unter 
dem Namen Nimrin befannt, und wird von ihm für identiſch 
mit dem Wadi Schaaib 7?) gehalten, der bei Es Szalt feinen 
Urfprung nimmt, wo er fehr viele Quellen haben foll, und ſei— 
nen Lauf zum Jordan gegen S. W. nimmt. Damit flimmt auch 
Burckhardt 7°), ver fagt: gehe man das enge Thal fünli von 
Szalt herunter, fo treffe man die Ruinen einer fehr bedeuten- 
den Stadt, die aus Bundanıenten von Gebäuden und aus Stein- 
haufen beftehe, von ven Arabern Kherbet el Süt (auf Seehens 
Karte gegen S. O. eingetragen ald Szüf, ob ein Marftort?) ge⸗ 
nannt. Nahe dabei fei eine ſchoͤne Quelle, Aln Hazir, die mehr 
tere Mühlen treibt und fih in ven Wadi Schoeb (oder Schaib) 
ergleßt. Die Quelle, meint Burckhardt, fei vieleicht dad Jaezer 
der Alten, mad Gefenius auch für möglich hält, obwol die Ruin 
nen von Sar (Szeir bei Seren) gleiche Anſprüche auf viefe 
antife Rage haben 7%). 

Seegend Karte zeichnet zu den von S. O. her einfallenden 
Quellen einen Ruinenort Mideblih, ven auch Burckhardt als 
Nuine nennt, der und fonft aber ganz unbefannt bleibt, wenn es 
nicht etwa el Vrukübiltn 75) bei Eli Smith if. Icnem Wadi 
Schoalb fließt Im Süden von Salt noch ein tiefer Gebirgäbadh, 
der mehrere Mühlen treibt, zu, ber Wadi Ezrak. Burdhardt 
mußte ihn durchfegen 76), als er von Szalt nah Feheis und 
von da nah Amman ritt (6. Juli 1812). In Szalt Hatten die 
vortigen Chriſten eine Tradition, die Kinder Israel feien bei ihrem 
Einmarfche durch diefed Thal des Wadi Schoaib zur Furth des 
dordans nad Gilgal Hinadgefliegen. Auch heute wird der Weg 
dahinab noch Häufig begangen 77). Die Mohamebaner bepifgern 
ven Wadi Schoaib fehr Häufig, meil fie darin dad Grabmal ihred 
antifen Propheten Nebbi Schoaib beſuchen, das 4 biß 5 Etunven 
von Szalt entfernt If, und auch von Beduinen hoch verehrt wird. 





°72) Scepen, Reife, 1806. Mier. 
b. Gefentus I. &. 
1. €. 523. ”) v. Rau 











; Buotbardt bei — 
©.620. 7°) Burckhardt, Trav. pı 3365 b. Gefen. IL. &. 610 
?7) Geegen, Reife, 1806. Der. 


DR-Zuftüffe zum Jordan; Wadi Schonib, 1045 


Der untere Schoaibfluß fließt nahe bei der In Trümmern lies 
genden Start Nimrein vorüber in ten Jordan; au Nemrin 
(Alınrim if die Pluralſorm vom Singular Nimrah), denn beide 
Streibarten hat Burdbarbt, derfie ſchon als die bibliſche Beth⸗ 
nimra erfannte. . 

Alio auch viejer Ortsname hat ſich der Benennung bed 
Bari bio heute erhalten, wie fo häufig; daher es für Meifende In 
jenem Lande von großer Wichtigkeit fein follte, doch genau nach 
ven Namen jedes Wadi fih zu erfunvigen, was viel zu menig 
geſchieht, weil dadurch aud viele Anhalıpuncte zur Anffindung 
der Drtblagen gegeben find. Den Wadl Ezrak bat auch Bus 
dingham durcfegt auf dem Wege von Szalt nah Amman; 
aber er fand ihn troden, obwol feine Ufer Spuren von Anbau 
zeigten; er verftünmelt aber feinen Namen in Lizerak ?®), 

Berhnimrin beißt „der Ort des hellen gefunden 
Bafferd‘, ein lockender Name zur Anfievelung ſchon zu Moſe 
Zeiten, der auch die Kinder Ruben und Gad veranlafte, fih von 
Mofe unter den eroberten Lanpfchaften mit Diton, Jaeſer, Hesbon 
auch dad Land Nimra zum Befigtbum für fid) und ihre Heerden 
zu erbitten (4. B. Moſ. 32, 3), was ihnen auch gewährt ward, 
da ed B. 36 Heißt: Da baneten die Kinder Bab..... Beth- 
nimra, Betharan (und andere) verfchloffene Städte und Schaafs 
Hürden. Da diefer Name hier und anderwärts mit Berhharon 
(juxta Jordanem im Onom.; ſ. Lage if auf Kieperts Karte 
eingetragen), der Ribias bei Hieronymus over Jullas bei 
Joſephusd, nahe dem Ueberfahrttorte des Jordand (f. ob. &. 538) 
genannt wird, er felbft aber unter beiberlei Schreibarten: Bgvo- 
Boir und BnIveuga vortommt 79), fo ift fein Zweifel der Iven« 
tität biefer heutigen Nimrein mit der Bethnimra, der vom 
Tribus Gad erbauten Stadt, an diefer fo weit fühlichen Stelle, ob⸗ 
wol der zuſammenhängendere Landesantheil Gads viel welter im 
Norden ded Stammes Ruben lag. Eufebius und Hierong- 
muß fügen, daß zu Ihrer Zeit die Stadt Bethnimra, melde 
der Stamm Sad erbaute, noch ſtehe und 5 Mid., d. i. 2 Stunden, 
im Norden von Libiad liege (s. v. BnFveugd und BnIvußgdr). 
Ben Jericho aus zeigte man auch Seetzen jene Gegend von 


”%) Buckingham, Trav. in Eastern Syria. p. 64. ”°) Reland, 
Pal. p. 632, 650, und Im Onom. s. v.; | v. Raumer, Bal. ©, 251; 
Mannert, Geogr. d. Gr. u. R. VI. 1. 6.256. 


1046 Weſi⸗Afien. V. Abtheilung . II. Abſchnit. 6. 13. 


Nimrein, die fi vem Auge als ein dunkles Gebüſch dar— 
ſtellte, deſſen trefffiche grüne Weiden noch heute von den Bedui— 
nen gefucht find. Bei der Ginmündung ®) des Fluſſes zum Jordan 
ift über diefen ein gewöhnlicher Ueberfahrtöort, den man Rg=- 
binfon von Jericho aus zeigte. Das Verdorren biefer fo wafs 
ferreihen Gegend, bezeichnet alfo bei den Propheten um fo 
haracteriftifcger den Baıı Moab8 und feiner ganzen Umgegend, 
wenn es bei Iefaiad V. 16 heißt: „Mein Herz fchreiet zu 
„Moab, ihre Blüchtigen fliehen bis gen Zoar,..... venn Die Wafs 
„ſer zu Nimrin verfiegen, dad Heu verborrt, .... das But, 
„das fie gefammelt, und dad Volk, das fie gerüftet haben, führet 
‚man über den Weidenbach. Gefchrei gehet nun in ven Grenzen 
„don Moab.“ Auch Ieremiad 48, 34: „ſelbſt vie Waſſer 
Nimrin follen verſiegen“, zeigt ven einfligen Ruhm vieler 
‚bevorzugten Landesſtelle, vie noch Fein neuerer Beobachter wieber 
befucht hat, wodurch vielleicht auch die Benennung jener Chürbet 
el Thomrah ihre Erläuterung erhalten möchte. 


4) Wadi Koufrin, Nahr Ruffrein bei Seegen, Kafreyn 
" bei Burckhardt. 

Der vierte der fühlichen Zubäce zum Jordan, Koufrin 
bei de Bertou, exiſtirt alerdings, denn See hen lernte ihn von 
Jericho aus ald Nahr Kuffrein Eennen; aber er fel nur Elein 
und nichts Näheres von ihm befannt. Burckhardt giebt an die⸗ 
‚Sem, von ihm KafreymSt) gefchriebenen Fluſſe Ruinen deſſelben 
Namend an, die wir nicht näher Eennen lernen. 


5) Wapdi el Thir, Nahr Sztr (Szyr) mit dem fühlichen 
ZSubach Wadi Eſchta zum Wadi Seit. Die Quelle zu 
Szir, d. i. Jaeſer. 


Auch der fünfte, Wapi el Thir, wird von Seegen be— 
flätigt, aber richtiger Nahr Sztr (Szyr bei Burdharbt) 
ober Sir (Seir) genannt, der nur eine Stunde im Norden des 
Nahr Husban fih zum Jordan ergiefe. Man jagte ihm In Je— 
richo: in Sir, woher der Bluß aus dem Dfehebel Oſchelaad komme, 
ſolle noch ein Gaftell over Thurm und ein auögemauerter Teich 
fein, Burdhardt, der die fehr quellenreiche Gegend im Süden 


«so, Robinfon, Pal. I. 2. ©. 523.  °) Burckhardt, Trav. p. 391; 
bei Geſen. IL. ©. 661. 


OR-Zuftäffe zum Jordan; Nahe Spt. 1047 


von Gzalt und bie dortigen Ruinen Sar ſchreibt 82), die er neben 
ver verfallenen Fokhara auf feinem Wege nah Amman berührte, 
giebt dort auf feiner erfien Tour zwar Feine Nachricht von einem 
folgen Fluſſe, wol aber auf feiner zweiten Tour von Szalt 
dirert fünwärtd uach Hesbon, wo er nad 2 Stunde Wegs 
von Szalt rechter Hand am Wege dad Quellthal des Wapi 
Sizyr liegen fah, ver von da zum Jordan hinabfließt. Leber feie 
ner Duelle, am Abhange ded Thale, Liegen die Ruinen des 
Ortes, welche ebenfalls Szyr heißen, und welche dem von Seeßen 
befprochenen Gaftell oder Thurm angehören werden. Er z0g, von 
Gefahren umringt, nur flüchtig hindurch. 

Seegen, dem man auf feinem Wege von Amman nad 
Szalt ſchon in ber Berne gegen Süb die Nuinen von Szär, ver« 
ſchieden vom nörblichern Sztr, gezeigt hatte, befuchte (am 21. März 
1806) 8) ſüdwärts von Szalt felbft dieſe Ruinen in ber Nähe 
der Duelle des Nahr Szir, die er für bie des Jaeſer hielt 
(Kyirbet ed-Deir im Wapdi e8 Seir bei Eli Smith). Von 
einem „Meer Jaeſer“ (d. i. Meer bei Iaefer, Jeremlas 48, 
32, dad Todte Meer, vergl. Jeſalas 16, 17) wußte an beiden Ors 
ten Niemand etwas, weder zu Chürbet Szär, wo Säulenrefte, 
die er 2 Stunden in S.W. von Amman gefehen, noch zu Mo- 
jet es Sztr (deren beive Namen etwa Anfpruch auf die Iden-⸗ 
tität mit der alten Jaë ſer machen Fönnten). Aber an letzterem 
Drte, von dem Seetzen jedoch die Ruinen nicht näher befchreibt, 
fagt er, erblickte er etliche Teiche und brachte die Nacht in eis 
nem Lager der Bent Sacchr zu. Die Umgebung war nur hie 
und da angebaut von bem Araberflamme ver Aduan; in ver 
fhönen grünen Ebene daſelbſt lagen mehrere Teiche, denen auch 
©zär nicht fehr fern liegt, gegen Weften aber der Nahr Szir 
entquillt, der nicht zum Todten Meere, fondern zum Jorban fließt. 
Da die Bergebene hier etwaß vertieft liegt, fo meint er, Eönne fie 
in älterer Zeit vieleicht noch wafferreicher ald gegenwär« 
tig gewefen fein. An einem anderen Orte ſtellt Seegen &) 
die Gypotheſe auf, daß vielleicht unter dem Meere von Jaefer, 
hei Jeſaias, die Quelle des Serfa verflanden werde, mo, wie bei 


®:) Burokhardt, Trav. p. 356, 363; bei Gefenius I. S. 612, 622. 
®5) Gerpen, in Mon. Gorrefp. 1808. XVIH. ©. 430; deflen Relfe, 
1806. Dfer.; Grfentus bei Burdhardt, Rot. ©. 1062; Eli Smith 
bei Robinson III. 2. p. 942. "") Seegen, Reife, 1806. Mir. 


1048 Wef-Afen. V. Abtpeilung. II. Abſchnitt. $. 13. 


Meferib, ein großer Teich Tiege, der mit Schilfrohr bewachſen fei. 
Und wirflih fagt Cuſebius, daß ein fehr großer Strom 
(norapög seyıoros, im Onom. s. v. Jazer) diefer Amoriterſtadt 
entquelle, die in Gads Grenzgebiete liege. Nach ber Beflinmung 
von Eufebius und Hieronymus, die beive fie noch zu ihrer 
Zeit ald Stadt fortbeftehen laſſen, lag fie 8 bis 10 Miu. (Onom. 
s. v. Azer, wo 8, Jazer, wo 10 Mill. angegeben find) in We 
von Amman oder Philadelphia; von Hesbon aber 15 Mid. 
fern gegen Nord, was auf das befte mit‘ der Ipentifizirung der 
Loralität von Szir flimmt, und aber, anderer Anführungen un« 
geachtet, menlger 85) auf Ain Hazir bei Szalt zu paffen fheint. 
Budingham®%), ver (am 4. März 1816) von Hedban gegen 
Nord nah Spalt ritt, mußte über walvige Berghöhen hinüber 
auch zum Thale diefed Wadi, den er Effir nennt, Hinabfteigen; 
er ſah ihn fehr vollufrig; dicht an feinem Wege von Norven her 
flürzte ein Wafferfall von 40 Fuß Höhe ald Zubach dem 
HSauptftrom zu, das einzige Naturfhaufpiel folder Art, das ihm 
auf diefen Bergen vorkam. 

Schon nad) einer halben Stunde von jenem Wadi Szyr 
kam Burdhardt auf feinem ſüdlichen Wege gegen Hesbon an den 
Ruinen von Fokhara vorüber, die ihm zur Linken Ilegen blie= 
ben, und an vem Want Ejchta, ber ebenfalls als ſüdlicher 
Zubad zum Wadi Seir, beim Austritt aus dem Gebirg in 
das Ghor mit ihm fich vereinigend, in den Jordan fließt. Diefe 
Quellgegend des Wadi Efchta 87) ift durch eine große Menge 
wilder Beigenbäume außgezeichnet, die Burckhardi hier mahrs 
nahm, fo wie der Abfall gegen das Ghor voll tiefer Wadis und 
Gründe ſich zeigte, die an vielen Stellen mit fchönen Wäldern be— 
wachſen waren, die nur zumeilen einen Durcpblid zum Ghor des 
Jordans geftatteten, während auf der Oftfeite des wohlbetretenen 
Weges die große hochgelegene Plateauebene mit vielen einzeln fles 
henden Hügeln fich auöbreitet. 


6) Nahr Hesban oder Wapi el Ramah; Duelle bei 
Hesbön; Wadi Naür; Ruine Rämeh. 

Wadi Hosban, richtiger Nahr Hesbän kei Burckhardt 

und Eli Smith, Hüsban bei Seehen, wird auch nach den 


°) v. Raumer, Pal. ©, 254, Rot. ) Buckingham, Trav. in 
Eastern Syria. p.109. °”) Burckhardt, Trav. p. 364; b. &c- 
fenins II. ©. 622. 


Oft: Zufläffe zum Jordan; Nahr Hesban. 1049 


Ruinen, die an feinem Nordufer beim Yustritt aus dem Gebirg 
in dad Ghor, wo feine große Thallüde von weitem fchen vie 
Anfmerkfamfeit auf ſich zieht (f. 06. ©. 553, 564), liegen, und 
die RaAmeh 8) heihen, Wadi el Name (bei Seegen) genannt. 
Berühmt genug durch Hedbön, vie Mefivenzftant Sihend, des 
Königd ver Amoriter (f oben ©. 143), von meldyer ver ganze 
Stromlauf 618 Heute feinen Namen behielt, fand ihn Seegen zus 
erfi auf, als er von ver Jericho-Furth zu deffen Mündung in 
ven Jordan ihn dort von deſſen Norbfeite her zur Süpfeite Hin 
durchfchritt, um dann zum Bach Szuema und welter zur Ofte 
felte ded Todten Merred zu ziehen (f. ob. ©. 567). Sergen IR 
es aber auch, der zuerft feine Quelle entdeckt hat, als er (am 22. 
März 1806) die Ruinen von Hüsbän erreichte 9). Gr ging von 
Es Salt aus über die Ruinen von Jaefer im Wadi Sir, 
wo er die erfle Nadıt verblieb und am folgenden Tage immer 
ſüdwaͤrts über guten, aber unbebauten Boden nad) einer halben 
Stunde links am Wege Kherbet Naürliegen fah, wo ein fließen» 
der Bad, ver Wadi Naür, ald ver nörblichfte Zufluß fünwärts 
zum Nahr Husbän Hinzieht. An Grotten vorüber, die linko 
am Wege unbefucht liegen blieben, in venen es aber alte Zeich« 
nungen geben foAte, wurde nach Y%, Stunten el Eale (das ans 
tie @leale, jetzt el-Al nah Eli Smith), auf einem. Hügel 
gelegen, erblickt, und eine halbe Stunde dahinter die Ruine von 
Hüsbän erreicht, der alte Königefig mit feinen großen aus— 
gemauerten Teilchen (Hohes Lied Salem. 7, 4). Hier fah 
Sergen auf ver Weffeite verfelden den Urfprung des Nahr 
Husbän®), ver abwärts einige Mühlen treibt und zum Jordan 
eilt. Auch Burdhardt?l) hat wenige Jahre fpäter (13. Zuli 1812) 
venfelden Wadi Naür bei den gleichnamigen Ruinen gefehen, 
der fih nach ihm von da in dad Ghor, Jericho gegenüber, zum 
Jordan ergießen und auf dem Wege dahin (offenbar mit dem Nahr 
Hüsbän vereint, den Burckhardt aber nicht ermähnt hat) mehrere 
Mühlen treiben fol, in denen die Beduinen von Belfa ihr Ge« 
traide mahlen. Budingham beftätigt den Wafferreichtfum ver 
Ruinen von Hüsbän. Als er von ihr am Nachmittage des 


®) Burckhardt, Tray. p. 391; bei Grfenlus IL. S. 661; bei K. 
Robinson I. p. 554. * Seegen, in Mon. Gorrefp. 1808. 
XVII. &. 431. Seeben. Reife. 1806. Mer. *") Burck- 
hardt, Trav. p. 365; bei Geienins II. ©. 623. 


1050 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. h. 13. 


3. März gegen R.B. ihre vorliegende Bergftufe Hinabflieg, und 
nach einer Stunde den engen Felspaß Bab Husbän, d. i. 
Thor von Husbän genannt, wahrſcheinlich eine alte Verſchan⸗ 
zung der gleichnamigen Stabt, erreicht hatte, führte ihn fein Weg 
nun in die tiefe Schlucht ded Wadi Husbän, in der er den 
ſchonen Strom von Of gegen Wert *2) fliehen fah. (Er fagt irrig 
gegen dad Todte Meer, da er doch, wie Seetzen bewieſen hat, noch 
zum Jordan fält.) An ven Ufern zeigten ſich verfchiedene Mauer» 
Hinten, wie am Wadi Zerfa, aud Mefte von Aquäducten mit 
Ineruftationen, die an die von Tyrus erinnerten und alfo auf ein 
hohes Alter derſelben deuteten. Am Reſt einer einen Steinbrüde 
über den Strom wurde diefer zum entgegengejegten Ufer hin durch⸗ 
fegt, mo eine Viertelftunde aufwärts am nördlichen Ufer fehr viele 
Terra. Cottad und anderer Schutt vie einflige Rage einer Stadt 
bezeichneten. Dort lagen zur Seite ein paar Ortfchaften den Strom 
aufwärtö, die der Reifende Kalaat el Sumia und Schufam«- 
mer nennt. Zum Aufſteigen am Nordufer durch die ſchönſten 
Scenerien von Wald, Felſen, Thälern und Bergmaflern bis zur 
‚Hochebene, auf der Es Szalt Liegt, brauchte er 2 Stunden Zeit. 
Ehe aber Es Spalt erreicht wurde, mußte zuvor der Wapi 
Szir und der Wadi Ezraf durchſetzt werden. 


N Babi el Djerfa. 

Der Wapi el Dierfa, ven de Bertou nennt, muß fehr 
unbebeutend jein, da er von feinem anderen Reifenden ermähnt 
wird, feloft nicht von Seetzen, ver ihn doc) überſetzt Haben muß, 
da er zum 8ten ver genannten Zuflüffe, zum Wadi Szueua 
(f. oben 567), fortſchritt Ain e8 Sumweimeh auf Robinfons 
Karte), den de Bertou Souémeh nannte, und welcher, wahr« 
ſcheinlich ſchon der Mündung des Jordans ganz nahe, zu ihm oder 
ſelbſt ſchon zum Todten Meere einflieht. Daß vie vortigen Be— 
duinen ihn ald einen Grenzbach anjehen, um ein Paffagegeld 
von dem Neifenden zu erpreffen, ift ſchon oben gefagt. Wir wife 
fen nichts Näheres von ihm, als daß das Lager Israels vor dem 
Durchgang durch den Jordan nach Canaan im Gefilde Moab, 
dem Thale Sittim (f. ob. ©. 145, 481 u. 482), reichte von 
Beth Iefimoth 618 an vie Breite Sittim (4. B. Mof. 33, 49), 
weshalb Die Trünmer dieſes Ortes dort vieleicht noch aufzufinden 


**®) Buckingham, Trav. in Eastern Syria, p. 108. 
0 


Das Hochland Gilead ui Abſchlun. 1081 


wären, ganz nahe am Salzmeer (Joſua 12, 3 und 13, 20). 
Zwar feinem Namen nah (Bethjesimoth domum solitudinis signi- 
ficat, im Onom. =. v.) bezeichnet er nur eine Cindde, aber zu 
Czechiels Zeit wird er eine Stadt Moabs genannt (Ezechiel 25, 9), 
und zur Nömerzeit war er eine Feſte, die von Raifer Bespa= 
ſians Beloheren, Placidus, erfi erobert werden mufite (Jos. de 
Bello IV. 7, 5) ®). 


$. 14. 
Bünftes Kapitel. 
Der Gebirgsftrih des hohen Gilead und Adſchlun vom 
Hieromax bis zum Jabok und Arnon. 


Nachdem wir und nun im Often und Weiten, dort ent 
lang die Ebenen Sauränd, und gegen bie arabifche Seite entlang 
der großen Pilgerftraße, Hier nad) der paläftinifhen Seite ent⸗ 
lang dem Jordanthale nach feinen Oftzuflüffen, fo weit uns bie 
Quellen zu Gebote ftanden,. volftändig orientirt haben, bleibt md 
noch, zwifchen beiden tiefer Tiegenden Landſchaften ber 
höger liegende Gebirgsſtrich, das hohe Gilead mit vem 
Adſchlun, vom Hieromar ſüdwärts bis zum Jabok, zum 
Todten Meere und zum Arnon zu durchwandern übrig, um, fo 
weit es bis jetzt möglich, zu einer volftändigern Kenntniß bed 
Oſt⸗ Jordanlandes zu gelangen. Wie Vieles bier noch zn erfor= 
ſchen übrig bleibt, wird fi nur zu bald aus ber ſchwierigen Wan- 
derung auf den meift ungebahnten und unfichern Pfaden der Ge— 
birgsvdlker und der Raubhorden durch ein fo wenig befanntes und 
doch von der Natur reich gefegnete® Sand von feldft ergeben. Denn 
einmal giebt e8 überhaupt nur wenige, ſehr fporabifch zerftreute, 
friedliche Orte einheimifch anfäffig gebliebner Gemeinden 
in biefem Gebirgsſtrich, bei denen ver Reifende verweilen und Nach 
richten einziehen konnte; andererfeit Ift dad welte, von Angeſiedel⸗ 
ten menfchenleere, aber von Horden durchzogene Land mit unzähe 
ligen Trümmerorten bevet, zu denen nur unter fortmwährenden 
Bedrohungen der Raubüberfäle Ausflüge von Ort zu Ort von 
wißbegierigen Neifenden, um die überraſchendſten Architecturen ber 


5) Reland, Pal, p. 642; v. Raumer, Bal. ©. 251. 


1052 Weft-Afien. V. Abthellung. II. Abfäpnitt. 5.14. 


Menfchenhände zu bewundern, gemacht werben konnten, wobel denn 
die Beobachtung der Naturmunder fehr In den Hintergrund tre= 
ten mußte, zu der noch mehr Ruhe des Gemürbed, mehr Zufam« 
menbalt der geifligen Kräite und continuirliche Verfolgung ver 
Naturverhätiniffe in ibrem gefegmäfigen Zufammenbange und in 
ihrer großen Mannichfaltigkeit nothwendig war, als in der mo» 
mentanen Auffaffung der Antiquitäten, zu ihren Vermeffungen, Wi» 
ſchreibungen und dem Gopiren der Inicriptionen, an denen ed bier 
keineswegs gefehlt hat. Demnach bleibt e8 immer wünichendwerth, 
fo dankbar wir auch den Antiquaren für ihre Mittheilungen fein 
müffen, daß auch Eingemeihte in vie Wiſſenſchaft ver Natur jene 
Gegenden durchwandern mögen, an denen es biäher mehr ald an 
jenen gefehlt Hat, um und Auffchlüffe über viefelben zu geben. 


Erläuterung i. 


Das nördlihe Gilead zwifchen dem Scheriat Mandhur und 
dem Wadi Adſchlun. 


In den nördlichen Landſchaften Gileads, zwiſchen 
Scheriat Mandhur (Hieromar) und Wadi Adſchlün, fine 
wir am rathloſeſten; denn bier ift dad Innere des Gebirgd= 
landes für und noch völlige Terra incognita geblieben; ein Cu- 
ropäer hat noch das Innere der Diſtricte El Kefarat, Es Seru, 
El Kura und Dſchebel Adſchlun mit Augen, ald nur aus ver 
Berne vom.Nord« oder Oft: Rande ded Gebirgslandeß, erblickt, 
an denen die wenigen Routen von ein paar flüchtigen Reiſenden 
vorübergingen, auf welche audy die Obfervation der dem Ibrahlm 
Paſcha feindlichen Dfficiere ſich beichränfen mußte, die keineswegs 
In das Innere diefer Gebiete eindrangen, fondern nur an den Mus 
Fenfeiten derfelben umherzogen. Wir können bier alfo nur über 
einzelne Zocalitäten bie und da einigen Auffhluß erwarten, über 
das Ganze noch nicht. 


1) Gadara. 


Von Gavara, der Metropolis Peräa's, und ihren Bädern 
Amatha, vem jegigen Omfeis mit Hammet el Seid, iſt 
ſchon in Obigem (f. ©. 375—384) die Viede geweſen, und hier 


Das Hochland Gilead; Tibne. 1068 


nur noch zu bemerken, vah Steph. Byz. von ihr fagt, fie habe 
zuvor auch Antiohla und Seleucia (Ethnieor. sv. Ti 
dapu) geheißen %). Binder bier keine Verwechſelung ſtatt, fo fünnie 
man venfen, daß jene noch unbekannte Seleutia am Merom (f. 
06. ©. 233) eigentlich bier zu fuchen fel, wenn nicht eben jene 
ausdrũcklich von Joſe phus an jenem meit noͤrdlichern Gewäfler 
angegeben wäre. War fie aber auch hier, wie jene Philotera 
(f. 06. &. 458) an der Wehtfeite, fo dieſe Geleucia oder Antiochia 
an der Oſtſeite gegen das Spende des Galiläer-Merreö durch die 
ſyriſchen Könige angelegt, fo bemeifet Died nur die große Ber 
dentung,, die diefe Bürften auf diefe dominirenden Pofitionen zur 
Sicherung ihrer ſyriſchen Herrſchaft legten. Daß Ihre Bern. 
tung auch nach ber erften Befiegung dee Pompejud und na 
igrer Refauration durch feinen Libertus Demetriuß, der and Ba- 
dara gebürtig war (Joseph. Antig. XIV. 4, fol. 690), fid erhielt, 
obwol fie feitvem ihren jüngern Namen wieder verlor und aur un« 
ter dem älteren, einheimiichen ald Gadara hervortrat, ergiebt ſich 
aus dem großen Reichehum ihrer Münzen 95), von denen eine lange 
Reihe von Auguſtus bis auf Gordianus, unter 18 verſchiedenen 
Kaifern uns über zwei Iahrhunderte hindurch, auch nach Beipas 
fians Zerfiörung (Joseph. de Bello IV. 7, fol. 295) ihre Blüthe- 
periode bezeichnet, ſowie bie Titel, die ihr als Sacra, Asylum, 
Astonomos, Hlustris u. a. gegeben wurben. Auffallend find auf 
dieſen Münzen unter Marc. Autelius vie Gepräge NAYMA un» 
wie Öftern Abbildungen von Triremen, was, wie Edhel bafkr 
hait, auf Naumachien deuten Eönnte, bie feit Velpafland Siegen 
auf dem. Baliläer » Meere von diefer Stadt zu Ehren des Elegers 
gegeben wären, von denen aber fonft nichts bekannt if. Die groß» 
artigen architectonifchen Ueberrefte der Stadt Gadara bei Omfeis 
find Zeichen genug von dem Luxus der Gadarener In jenen Zeiten 
um» von der Frequenz Ihrer Bäver, die denen von Bajae gleich“ 
gekekt wurden. 


2) Tibne, Hauptort in El Kura. 


Tibne wärbe der nächfle Ort im Süden von Omkels fein, 
zu dem wir als dem Hauptort ber Provinz el Kura und dem 





) Mannert, Beogr. d. Gr. u. R. VI. 1. ©. 251. °*) Eckhel, 
@octr. Num. et P. 1. IH. p. 348; Mionnet, T. V. p. 823-329; 
def. Suppl. T. Vili. p. 227238. 





1054 WeR-Mfen. V. Abtheilung. IL Abſchnitt. $. 14. 


eigen Sig des Gouverneurs übergehen müßten, wenn und barüber 
genauere Beobachtung -vorläge; aber ungeachtet Tibne, Xibanny 
oder Tobne gewiß kaum eine halbe Tagereiſe im Güben ber 
Ruinen von Gadara liegen kann, fo ift und außer bem oben ſchon 
angeführten Befuche ver europäifchen Dfficiere (f. oben S. 1008) 
Bein Keiſender befannt, ver über ihn nähere Auskunft gegeben 
hätte. Denn ©. Robinfon%) fam zwar auf feinem Ritt von 
Oſcheraaſch und Suf in 4 Stunden Wegs nordwärts nad) bier 
ſem Orte, den er Tebeny fchreibt, und brachte daſelbſt auch eine 
Nacht, von 25. zum 26. November 1830, zu, mo er eine gaftliche 
Aufnehme fand, zumal bei dem Agenten des Paſcha von Damas- 
tus, einem Juben, ver eben im Begriff war, dort ven Miri zu er⸗ 
heben; aber Beobachtungen teilt er nicht mit. Auch verließ er 
Nachmittags am folgenden Tage den Ort, unter einer Cscorte von 
4 Bewaffneten ven Weg über Tayeby nad Ombkeis zurückzule⸗ 
gen, dur eine fehr unfichere Landſchaft, aber von großer 
Schönpeit, mit janften Hügeln, fruchtbarem Boden, deren Abe 
hänge mit den fchönften Ciche nwäl dern geſchmückt waren. Bei 
Sonnenuntergang erreichte er Faour (offenbar das Baur bei 
Burdhardt), wo er beim Scheich ein gute Abenbefien und in 
einer Höhle ein Nachtquartier fand, aus der er am 27. Novbr. 
bei Sonnenaufgang in 2 Stunden nad Omkeis und zu ven 
Nuinen von Gadara gelangte, bie zu fehen die Abſicht feiner Er« 
enrfion gewefen. Anders ift es mit ben Öftlicer und fübdftlicher 
von DOmfeiß gelegenen Gebieten, durch welche gangbarere Straßen 
hindurchzlehen bis el Hößn und weiter, von dem in Obigem als 
dem Hauptort im Diftrict von Beni Obeld ſchon die Rede war 
(i. ob. ©. 834, 836). 


3) El Hößn, Hauptort in Bent Obeid, mit den Orten 

Irbid, Abil (Abila) und einigen Ercurfionen in bie 

Umgebungen und nach EI Hößn zurüd; nad Seehen, 
Burkhardt, Buckingham. 

Burdharbt beſuchte diefen Ort @I Hd fin auf feinem Marfche 
non Adſchlun norbwärtd na Omkeis und Tiberlas. Cr ritt am 
3 Mat 18129) am Nachmittage weg von Adſchlun, erſt im 
engen Thale des Wadi Teis ven Berg hinauf, bis nad) einer hal« 


) G. Robinson, Trav. in Palentine. d p. 209. Burex- 
hardt, Trav. p. 267; 5. @efenius I. ©. 422.. 


Das Hochland Gilead; EI Höfn. 1065 


ben Stunde deſſen Duelle Ain Teis erreicht war. Nach 2 Stun« 
den war der Diſtrict Dſchebel Adſchlun durchſetzt und der Lande 
ſtrich Obeid begann (ſ. ob. S. 1002). Die Gegend war meiſt 
waldig, die Bewohner fammelten ſehr viele Galläpfel'von ven 
Gichen ein. Der Weg ging gegen N.D., die Berggipfel heißen 
Meſeidſched. Nah 3, Stunde kömmt ein Birket von Megen- 
wafler, von mo es über bürre Hügel hinabgeht nach EI Hößn, 
das 5 Stunde von Adſchlun entfernt liegt. 

EI Hößn liegt am Abhang des Berged und wurde zu Burd« 
hardts Zeit von mehr ald 100 Familien bewohnt, davon an 
25 chriſtliche, die unter der Gerichtöbarfeit des Biſchofs von Je= 
zufalem ſtehen; nur eine Anzahl von Brunnen, aus dem Belfen ge= 
hauen, ſchienen ihm das einzige Merkwürdige am Orte zu fein, 
wo er zufällig in demfelben Haufe eintrat, in welchem auch Seehen 
vor ihm eine gaſtliche Aufnahme gefunden und 11 Tage währen 
ſchlechten Wetters hatte verweilen müffen. Es hatte ven Ort fo 
eben jene fo häufige Landplage getroffen, die Eintreibung des Miri 
durch 150 Mann Truppen des Paſcha, unter dem Befehl des Age 
von Tiberias, die dem Dorfe während ihrer Erpreflungen ben größten 
Schaden zufügten, denn dem gaftlichen Wirte waren 7 Mann 
Solvaten und 17 Pferde zur Einquartirung gegeben, die ſich nicht 
ander ald plündernde Beinde gegen ihre eigenen Untertfanen be⸗ 
trugen. Bon Höpn ritt Burkhardt am 4. Mai in 1%, Stunde 
gegen N.N.O. nah Erbad (Irbid), vem Hauptort des Diſtricts 
Beni Dſchohma oder Buttein, beide Namen von arabiſchen 
Stämmen berrührenn, die ſich in frühern Zeiten hier nievergelaflen, 
obwol die Eingebornen darüber feine nähere Auskunft geben kons⸗ 
tm (ſ. oben ©. 805). 

Segen fegte feine Wanderung, von der Norbfeite des Sche- 
riat Manphur, von PH kommend, am 12. Februar 1806 (ſ. 
ob. S. 349, 825) auf deſſen Südufer bis el Hößn fort, wohin 
wir ihn jegt zu begleiten haben, eine Tour, auf der er bie alten 
Orislagen von Badara, Amath, Abila, Capitollas u. m. 
aufzuſuchen bemüht war. 

Am Süoufer des Scheriat, den er im der Nähe der Rockad⸗ 
Burthen ®) durchſeht hatte, traf ex ein gaftlicheß Araberlager von 
200 Zelten, in dem er bi 3 Uhr Nachmittagd verwellte, und dann 


’) © ‚ in Monatl. Correſp. 1808. XYHI. ©. 353—354; deſſen 
rei 1800 Bi. ’ 


1056 Weſt⸗Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 14, 


durch eine reichlich mit Wald bewachſene Gegend zu 2 Bergoäe«- 
fern Kefr Lahhja und Ganje Fam. Er nennt die Ballut« 
Eiche, deren Cicheln ihm trefflich ſchmeckten, die hier das Haupte 
gehðlz ausmadıten, tann Lazerolen (Crataegus azarolus), ein 
dichtes Dorngebüfch, und bittre Mandelbäume, bie ſchon in 
ſchonſter weißer Blüthe ſtanden. Bon da an einer Beldgrotte 
vorüber, in der ein Sarkophag aus Bajalt mit fchönen Ornamen⸗- 
ten ftand, wurde dad Dorf Szahhun (f. Kuffe Lahhia und Kufft 
Szaum auf Seetzen s Karte), feltiam gelegen in engem Beld- 
grund, erreicht, deſſen ſchlechte Häuſer theilweis zu Belögrotten ger 
hörten, weldye aber von vielen Olivenbäumen umgeben waren. 
‚Hier wurde die Nacht zugebracht. 

13ter Februar. Bon Szähhun an, fagt Seetzen, fah 
er auf feinem Suüdwege Feine Pferde mehr; die Berge von Haurän, 
die er im Often erblicte, waren mit Schnee bevedt. Der beutige 
Beg führte gegen S. O. über vielen nadten, wenig angebauten 
Kaltkfelsboden. Es ging an den Dörfern Kafı Dſchabir, GI 
Bürfs und Tackbal (mol Tugbool bei Bucking ham) vorüber, 
De nur von Mobamedanern bewohnt wurden, nach Bet er Rae 
(das auch Burdhardt Beit el Nas nannte, ald er an ihm 
vorüberzog), einem Orte, auf einem Berge gelegen, wo es viele 
Grotten und einige Säulen geben follte. Die Nacht brachte Geegen 
in el Bärhha beim dortigen Scheich zu, nachdem er an vielem 
Tage 4 Stunden, am vorigen 31, Stunde marſchirt war. 

Am 14. Februar vermeilte Seegen in diefem el Baͤrhha 
oder et Bäriha, Bahrabah bei Budingham, das auf hügelie 
gem Boden liegt, deſſen Bewohner dorthin aus Aeghpten Überges 
ſiedelt fein ſollen, bei denen er gutes Waſſer fand, das fie aus 
Ziehbrunnen gewannen. 

Am 15. Februar rückte er in dleſer ſehr fruchtbaren, aber 
immer fehr unſichern Gegend nur 14 Stunde weiter gegen Süd 
fort nach Irbid (Erbad bei Burckhardt), wo er aber nur ein 
Schloß, ein Kala und wenig Wohnhäufer vorfand, von 50 bis 
60 mohamedaniſchen und 2 griechiſchen Bamilien bewohnt, und 
von da über dad Dorf Evan (Aidun bei Buckingham) 1 Stunde 
fern, worauf er in 1%, Stunde Hdfn erreichte, wo er bei einem gries 
Afyen Chriſten einen längern Aufenthalt machte (von 16. Fe⸗ 
bruar bis zum 6. März, mit zwiichenfallenden Ausflügen, al 
Vetaler (Mésloch), nad) Draa und nach Abila). 

El Hößn, wo Seehen nur 50 mohamedaniſche, aber 30 


Das Hodland Gilead; Abil. 1057 


ariſtliche Famillen als Bewohner angieht, nennt er eine Beftnng, 
von einem Sohne des Scheich Daher erbaut; die Wohnhäufer 
Reben alle auf hervorragenden Felſen und find insgefammt mehr 
eder weniger mit Felegrotten in Verbindung. Die dortige Kirche, 
welche ex befuchte, war ein elender Bau. 

Machdem er von da ben Ausflug nah Draa gemacht und 
nah El Hößn zurüdgefehrt war, machte er ſich vom 19. Februar 
blo zum 23. auf den Weg norbwärts über Irbid nad) den Rui- 
wen von Gadara in Dſchedur, bei Omfeis (f. ob. ©. 375 u.f.). 
&3 war am erften Tagemarſch ®) ordentlich kalt, er ging über 
Belder mit vielen fhönen, bunten Beuerfleinen überftreut; In Kalks 
feinen fand er einige Bivalven petrificirt, und traf eine lebende, 
geftreifte SchildErdte, die man ihm dort Kürrka nannte. Diefe 
Thiere fehienen Hier nicht felten zu fein, da ihre Schaale mit Stein« 
en gefüllt den Kindern häufig ald Kinderklapper diente. Ein 
naher Weg führte über fruchtbare Felder; dad Dorf Evün blieb 
diesmal zur Linken liegen und Irbld warb in 2 Stunden erreicht. 
See hen fand nichts Beachtenswerthes an dieſem Oste, in dem er 
feln Rachtquartier nahm und wo er durch das flürmifche Regenwet⸗ 
ter einen Tag zu verweilen gendthigt war. Omkeis follte von 
hier 4 bis 5 Stunden entfernt liegen. . 

Der 21. Februar führte ihn in der nächſten halben Stunde 
nach dem ſchon oben genannten el Barhha, und ber fortwähe 
rende Regen wötbigte ihn bald in dem benachbarten Kefr Rochta, 
wo nur 4 griechifcge Bamilien wohnten, in Orottengewölben feine 
Zuflucht zu fuchen, wo er einen Büchſenſchaͤfter fand, ver feine 
Waffen in Nußbaumholz ausarbeitete. Erſt am folgenden Tage, ven 
23. Bebruar, gelang es ihm Omkeis zu erreichen, wo ex bie 
Ruinen von Gadara entdekte (davon früher die Rede war). 

Don feinem Rüdwege von da nah EI Hößn über Abil 
giebt Seegen an v. Zach folgmden Bericht 7%), Das ganze 
Land Dſchedur (Gabara) und el Botthin if vol von tau- 
ſend Hößlen, die alle mehr ober weniger von ihren alten Bewoh⸗ 
mern ausgearbeitet find; noch heute find faft alle Häufer Halbe 
Grotten, indem man meben den Eleinen überhängenben Felſen 
überal Mauern aufführte. Im jedem ber Gemacher oder ber ber 
wohnten Löcher ſieht man eine natürliche Felswand neben einer 





“) Gergen, Reife, 1806. Mſer. 7°) Monatl. Correſp. 1808. 
9. XVII. ©. 355 —357, 48—423. 


Ritter Erdkunde XV. &rr 


1058 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5.14. 


andern Mauerwand. Außer dieſen gemöhnlichern Wohnſtätten 
teifft man auch auf eine Menge großer Höhlen, veren Ausar- 
beitung fücher fehr große Anftrengung gefoftet haben muß, da fle 
in den lebendigen Felſen erſt eingehauen find, und man nur durch 
eine künſtlich In ven Fels felbft eingehauene Thür zu Ihrem In« 
neru gelangen kann. Hier alfo ein Land der Troglodyten bis 
Beute; in den Grotten quartirten ſich faft ale Samilten, aber mit 
ihnen auch ihre Heerden ein. Die alte Ausfpracye vieler Orisna⸗ 
men in biefem Gebiete Ift aus dem anfänglichen Gaumenlaute g 
faſt überall in ven Zifchlaut dsch übergegangen; fo ſpricht man 
jegt Dſchaulan (für Gaulanitis), Dſchl ad (Balavitis), Medſch⸗ 
dil (Magdala), Dſcheraaſch (Geraſa), Adſchlun (Eglon), 
Dſchebal (Gebalene), Dſchaldſchulla (Galilaea), Oſchemal 
Gamala) u. f. w. 

Nur wenige Stunden im Ofen von Omfets (Mies), Hörte 
Seehen, lägen die Ruinen von Abila, einer alten Stadt der 
Decapolis, die er Tängft fuchte, am Sünufer des Scheriat Man« 
dhur; aber der Weg dahin ſel durch die Beni Szahhar (Beni 
Sacher), die dort ihre Heerden meldeten, fehr unficher, und wirk⸗ 
Uch machte er bald ſelbſt die Erfahrung, bei der er aber nur we⸗ 
nig verlieren konnte, da er nur In Lumpen gekleidet war und ei⸗ 
nen Baumaft als Bettelſtab führte. Nach einem ſtarken Marfche 
son Mkôs gegen Oſt kehrte er In einem mohamedanlſchen Dorfe 
ein; fein Wegwelfer Aafer, ven er von ba mitgenommen, hatte 
fo große Furcht vor den Bent Szahhar, daß er nicht dazu zu bee 
wegen war, ihn wirklich nach Abil zu führen; bafür verfprach er 
ihn nach Belt er RAS zu bringen, wo er auch Ruinen findm 
würbe. Deren Borhandenfein Hat fpäterhin auch Burckhardt 
beftätigt 4), die auf einer Berghöhe von großem Umfange feln und 
and fehr große Säulen haben follten, die jedoch nicht aufrecht flän« 
den, fondern am Boden lägen. Aber beive Relfende konnten fie doch 
diesmal nicht mit Augen fehen; denn Seegen wurde von feinem 
Führer betrogen und feitwärts vorüber geführt nach Irbid, wo 
der Wohnfig des Führers war, und Burckhardt Irrteauf feinem 
Marfche von Irbid nach venfelben Ruinen Beit er R&B durch 
die Schuld ſeines Bührers vom rechten Wege ab, als er nah 
1% Stunde erft gegen N.W. zum Dorf Meru, von diefem 
BRD. nah EI Hereimy und von da in 2 Stunden gegen 


0) Burkhardt bei Geſenins I. ©. 424. 


Das Hodland Gilead; Ablla. 1059 


RR.B. nach Hebras Tam, dab 3 Stunden von Irbld (ober 
Erbad) entfernt llegt. 

Da Seetzen In Irbid keinen Führer finden konnte, aber 
doch bie genannten Ruinenorte glaubte ermitteln zu mäffen, machte 
er fih am 25. Februar allein auf ven Weg nach Beit er RAS, 
das er auch auf der Spige eines Berges erreichte, wo er bedeutende 
Ruinen einer einfligen Stadt und auch die großem Säulen fand, 
fo wie eine große Menge von Höhlen, die zu Vlehſtaͤllen, Korn⸗ 
magazinen dienten, und von einigen 40 mohamedaniſchen Famillen 
bewohnt wurden. Mit Fühnem Muthe fepte er feinen Marſch tie 
nige Stunden welter von da gegen Nord fort gegen Abil, auf 
einfamem Wege in engen Klüften zum Xhale des Scheriat 
Mandhur, dab er nach einiger Verirrung au an einer fleilen 
Beuerfteinwand erreichte. Da traf er auf einem niebrigen Berg« 
winfel, der durch 2 Steilgründe gebildet wird, In deren Berg- 
feiten viele. Höhlen find, die Heutigen Ruinen ber vdlllg unbewohne 
ten und häuferlofen Stadt Abil an, In ber Fein Gebäude mehr 
vollſtaͤndig zu fehen ift. Aber fie zeigten noch Reſte einer alten, 
Thönen Stadtmauer, viele Gewolbbogen, Säulen von 
Marmor, Bafalt und grauem Granit. Auch außerhalb ver 
Stadtmauern traf er mehrere Säulen an, von benen einige won 
außerordentlicher Grdße einem großen antiten Tempel 
angehört zu haben ſchlenen. Furchtbarer Sturm und Megen hin- 
verten ihn an genauerer Erforfhung und ndthigten Ihn, noch am 
demſelben Abend feine Zuflucht in Belt er M&S zu fuchen, von 
wo er am folgenden Tage, von der gleichen lingunft des Wettert 
verfolgt, feinen Rüdmarih nah EI Höfn antrat. 

Seegen wurbe für feine mühfeligen Anfivengungen durch bie 
Entdeckung diefer Abila ver Decapolis belohnt, bie einer bes 
nachfolgenden Reifenben erreichen konnte; denn Burdharbt, Bus 
tingham und ©. Robinfon ließen fi ihre Localität nur aus 
ver Berne zeigen, die nach Burdharbt 2) 17, Stunde In R.D. vom 
Dorf Hebras Hegen, und weder Gebäude, noch flehende Gäulm has 
ben ſollte, was demnach durch Seehen ſchon berichtigt war. 
Buckingham hate allerdings richtigere Nachrichten über fle ein⸗ 
gezogen, aber fie auch nicht geſehen, und G. Robinfon wieder⸗ 


*) Burckhardt, Trar. p. 269; bei @efenius I. ©. 425; Buckingham, 
Travels in Eastern Syria. p. 249; G. Robinson, Tray. in 
Palestine. II. p. 213. 


xxx 2 


1060 Weft-Afen, V. Abtheilung. IE. Abſchnitt. 5.14. 


holte nur, maß er durch Burckhardt ſchon erfahren Hatte. ME 
der noch Öftlichern Stadt der Derapolis, mit Capitolias (Ca- 
petolissa), war Seegen nicht fo glüdlid, deren Rage doch durch 
die Itinerarien ziemlich feſtzuſtellen IR (f. ob. ©. 356); doch Hat 
fie noch Niemand wieder aufgefunden. v. Raumer hält fie für 
Sfeild). 

Diefe Abila *) (verfchleven von andern Orten deſſelben Nas 
mend, zumal der Abila Lyſauiae, die unfer verehrter Freund Con- 
ſul Schulge in Monumenten am Barada des Antilibanon wie- 
der entdeckt bat, die er Hoffentlich publiciren wird, da Bankes 
feine Entdeckung der dortigen Wege-Infchrift der Abilener biaher 
seheim hlelt 5), iſt unfireitig die bei Hieronymus genannte, 
awelte Ahela vini fertilis in duodecimo a Gadaris milliario 
contra orientalem plagam (die Aßerd olvopöpos bel Eufebin®, 
nit die Aßckaundwr, die Mannert anglebt), welche ſchon 
Volybius und ſpäter Ptolemäus (Abida, richtiger Abila) 
naunte; es iſt dieſelbe, welche dfter mit Gadara oder anderwaͤrts 
mit Capitollas zuſammengeſtellt wird, und deren Blſchof von 
Abila mit den Biſchöfen ihrer Nachbarſtaͤdte Hippus und Ama- 
thus auf dem Concil zu Jeruſalem feine Unterſchriften abgab. 
Sie war eine ber in Nord⸗Peräa gelegenen Städte; nur bie Er« 
Haltung bed Namens biefer Ruinenftadt bis heute giebt Ihr 
Ansprüche auf Hohes Alter; Inferiptionen find daſelbſt noch Feine 
bekannt, und bie Architecturen nur fehr flüchtig angeveutet, ge⸗ 
nauere Unterfuchung bleibt wunſchenswerth. 

Seegen.mußte nach feiner Rücktehr von Abil noch bis zum 
Gten Tage des Monats März; in El Höhn verweilen, während 
welcher Zeit er daſelbſt noch einiges in fein Tagebuch einſchrieb. 
Der Diesel Adfchlun im Süben, ben er von da aus beſu⸗ 
Gen wollte, war noch ganz mit Schnee bedeckt; aufbem fogenann« 
tan Daher el Akabeh, mahrfeinlich einem feiner Bergpäffe, 
ſollte er 40 Tage Liegen bleiben. Die In EI Hößn wohnenden 
Chriſten Hlelten e8 für Sünde, Hafen zu eflen; aber von ber Bi⸗ 
bei mußten fie nichts, auch verſtanden fie nicht einmal das Zei⸗ 
Gen DB Kreuzes zu machen; der einzige dortige Choͤri ober 





”) v. Raumer, Pal, ©. 237; vergl, Reland, Palaͤftina. ©. 693. 
g Zelanı Pal ©. 523, 525; Renner, Beogr. d. Br. u. R. VI. 
8 . Raumer, Pal. ©. 2 *) Gefenins bei Vurd ⸗ 

PAR 537. 





5 Ah. Rot. ©. 


Das Hochland Gilead; Irbld. 1061 


griechifche Priefter ſteht unter dem Patriarchen in Jeruſalem. Die 
biefigen Araber zeichnen ſich als ein fehöner Volksſchlag aus, 
wohlgenaͤhrt, museulds, wohlgewachfen, mit gebogener Naſe, und 
vlele von großer Geſtalt, welche die Beduinengeſtalten welt über⸗ 
bieten, die dunkelbraunere Haut und keine fo ſchönen Gefichtözüge 
Haben. Auch hier werden die Weiber an tie Männer verfauft; 
500 Piafer find die gewöhnliche Summe, welche der neue Che⸗ 
mann nad und nach abzahlen muß In Geld, oder In Naturalien 
an Vieh, Getraide, Waffen abzutragen hat. Bei Beduinen, Aene- 
zeh wie Beni Szahher, iſt diefer Kauf der Weiber nicht in Brauch, 
ihre Weiber haben aud weniger Arbeit, die Bauernwelber find 
aber wahre Sclavinnen. Walzen ſteht Hier In hohem Preife, 
der Werth aller andern Artifel regulirt ſich danach; in dem Jahre 
1806 mußte ver Haurän mit feiner reihen Ernie auöhelfen, da 
die Ernte in el Botthin, el Bella und im Dfchebel Edſchlun fchlecht 
außgefallen war. Dan fammelte Hier viele eBbare Shwämme zum 
Verfpelfen ein, giftige kannte man nicht. Die Weiber tragen Hier 
große ſilberne Ringe um die Bußfnöchel und laſſen ihre Füße und 
Hacken tättowiren. 

Burckhardt if, nach Seetzen, im Jahr 1812 ebenfalls von 
El HdPn in Irbid, das er ſtets Erbad nennt, am 4. März 
eingekehrt, wo er dad Schloß auf einem niedrigen Hügel befuchte, 
an deffen Buße das Dorf liegt. Schon Seegen®) hatte ven 
Scheriat Mandhur als die Gränzfcheide zwiſchen der Bafalte 
region im Norden und der Kalkreghon Im Süden angefeben, 
und durch ganz el Borthin, Im Dſchebel Adſchlun bis Es 
Szalt und Kerak den Kalkſtein ald die vorherrſchende 
Gebirgdart angegeben, worüber v. Raumer?) die vollſtändigſte 
Auskunft gegeben und fo die aracteriſtiſchen Inter 
ſcwiede ver Trahonitis (Baialtland) und Traconitis (Höhe 
Ienland ver Kalk⸗ und Kreiveformation) nachwies. Diefe Angabe 
See dens wurde von Burdhardt®) zwar beflätigt, aber doch 
aud gegen bie dſtliche Seite hin modificirt; denn er fagte: der. 
Kaltfelien, ver ſich durch Eſſueit, Moerad, Adſchlun und Bent 
Obeid erſtreckt, fängt doch Hier fon an, dem ſchwarzen Hau« 
tängeflein zu weichen, aus vem alle Häufer in Irbid, fo wie 





Monatl. Gorreiv. 1808. Th. XVII. ©. 353. 7) 8. v. Rats 
9 mer, das dRliche Baläkina, in Berghaus Annal. 1830. B. J. S. 556 
bie 560.) Burckhardt, Trar. p. 269; 5. @efenius I ©. 424. 


1063 WeR-Ufen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 14. 


die efenben mobernen Mauern feines Caſtells, erbaut find. Gin 
großer gut gebauter Virket aus Älterer Zeit fei die einzige Merk. 
würdigkeit diefes Ortes; doch Tagen sund um ihn her mehrere 
Ichdne Särge von dem nämlichen ſchwarzen Stein, mit einigen 
in Sculptur ausgeführten Basreliefs. Burdharbts Pläne, von 
hier die Ruinen von Beit el RAS zu befuchen, wurden, wie wir 
oben fahen, durch Irreleitung feines Führers vereitelt; er erreichte 
In 3 Stunden von Irbld daß Dorf Hebräs (ſ. ob. ©. 377), 
den Hauptort im Diſtriet Kefarat und überhaupt eines ber 
größten In biefen Gegenden, dad von vielen Familien griechi⸗ 
fer Chriſten bewohnt wird. Das von da 1% Stunde nord⸗ 
dſtlich gelegene Abil konnte Burckhardt nicht befuchen. Er er» 
reichte aber von da am nädften Tage, den 5. März, nad 3%, 
Stunde die Ruinen von Gadara (f. oben ©. 377). Bon Hes 
bra8% aus brachte ihn fein Führer In einer halben Stunde an 
der Duelle Ain el Terab vorüber in einen Wadi, ber weiterhin 
fh in den Wadl Szamma ergießt und noch weiter unterhalb 
mit dem Scherlat el Mandhur vereinigt. Nur 1%, Stunde rechts 
lag das Dorf Obder an ven Ufern des Wahl Szamma, ber bier 
in tiefer Schlucht fließt, und 174 Stunde weiter in N.W. das 
Dorf Szamma. 

Die Bewohner diefer Dörfer haben Gärten am Bache, in des 
nen fie Obſt und viele Arten Gemüfe bauen; fie gehören zum 
Diſtrict Kefarat. Links am Wege, in dem Diftriet Seru(@f- 
feru), ſah man viele Wadis, und von ihm fünmwärtd beginnt der 
Landſtrich Woftye. Nah 1%, Stunde erblickte man eine Halbe 
Stunde fern, links im Diftriet Seru, dad Dorf Faur. Zwiſchen 
Hebrad und Szamma fängt der Wapi el Arab an, ber fi 
von ba links parallel mit dem Wege hinzog; ein fehr fruchtbares 
Thal, darin die Kelab- Araber einige Aecker bauen; am Wafler hin 
find mehrere Mühlen (ſ. Wadi el Arab, ob. ©. 375); fünwärts - 
von ihm liegt Tayeby, das von G. Robinfon auf feinem 
Rücwege 10) von Omkeis, fonft von feinem andern Relfenden ber 
rührt ward. Burdhardts Weg leitete Ihn quer über ven un» 
ehenen Boden Kefaratd, der von mehreren Wadis durchfchnitten iR, 
gegen Weſt aber in die Gdhe flieg, und auf derfelben zu den Rule. 
men der einfligen Metropolis Peraͤa's, nach Gadara, führte. 


.”°) Burckhardt, Trav. p. 270; 5. Gefenins 1. &.425. 9%). 6. 
Rebisson, Trav. in Palestine. IL. p. 212. 


Das Hochland Gilead; CI Hbßa. 1068 


Nur durch Budinghams Rückreiſe von Dſcheraaſch, mit 
Mr. Banke⸗s, über EI Hößn nah Omkels und deſſen Ruinen 
(2. bis 4. Februar 1816) erhalten wir noch einige Daten über 
biefe Gegenden, bie von andern reiſenden Veobachtern völlig un« 
befucht geblieben, denn au &. Robinfont) und Chesney 
waren bier bei ihrem Durchzuge fo fehr auf ver Bucht, daß 
fie feine neue Bemerkung über Land und Reute mitzuthellen im 
Stande waren. ö 

El Hößn 12) iſt der erfte Ort, der am nördlichen Buß des 
Berglandes Dſchebel Adſchlun erbaut iſt, von deſſen letzter 
Vorhoͤhe über Samun (oder Samud) dem Wanderer, der von 
Süden herkommt, ein weiter Ueberblid fi über vie Haurän« 
ebene gegen N.D. barbietet, und über dad niedere Tafelland 
gegen R. bis zum Scherlat Mandhur, und darüber hinaus bis 
zu fernen Berghöhen. Der Blick vom hier aus Über die Ebene, 
welche die große Pilgerftraße von Remtha (f. ob. ©. 835) ſüd⸗ 
wärtd durch Ezzueit über Kalaat Mefrak in mehreren Stunden. 
Berne durchzieht, machte auch ben europäifchen Officieren dieſe Hd« 
hen zu einer intereſſanten Pofition für ihre Recognoscirungen (f. 
06. ©. 1013). Bon el Hößn machte Sergen feine Excurſion 
gegen N.O. nach dem antiken Edrei, und auch Budingham 
fegte bei feinem zweiten Befuche von da, am 11. März, feinen 
Weg nach Meſareib in verfelben Richtung fort; die erſte halbe 
Stunde nach Sarriah, das noch hoch gelegen, voll großer Stein« 
blöde und Säulen, ein fehr alter vorrömifcher Ort zu fein fehlen; 
dann nach 2 Stunden zum Wadi Schellally und nad} einer Stunde 
nad Howare, Rocalitäten, die wir fchon aus obigen Recognos⸗ 
rungen kennen gelernt (f. ob. &.1009). An diefem lehtern Orte 
ſah Budtngham auch die Käufer beſtehend aus großen Blöden 
ſchwarzen, yordfen, bafaktifchen oder wulcanifchen Gefteins, wie zu 
Ombeis, und überhaupt Trümmer einer einft nicht unbedeutenden 
Stadtlage. 

In El Hdfn fah er beim Eintritt einen Sarkophag, nıche - 
ine Gifternen, große feulpiete Blöcke früherer Bauten und Anzels 
hen, daß auch mol ſchon vor dem Beftungabau Scheich Dahers 
daſelbſt, nach Seegend Angabe, ein bedeutender Ort dort gele- 


#1) G. Robinson, Tray. in Palestine. II. p. 209 etc. *) Bu- 
ckingham, Tray. in Palestine. Vol. I. p. 245—251; vergl, defl. 
Tray. in Eastern Syrin. ps 150. 


. 


1064 Weß-Afen, V. Abchelleng. IE. Abfchaitt. 5. 14. 


gen haben möge; er fchäßte bie jepigen Bewohner-auf 200 Köpfe, 
darunter 14 bis 15 chriſtliche Bamilien, die in 30 bis 40 Häu- 
fern wohnen follen. Auf dem Marſche gegen Norben 2) wurbe 
das Dorf Aldun berührt, das die größte Armuth verrieth, Im 
Medhafe, dem Öffentlichen Gaſthauſe, aber doch einige 20 bis 30 
Araber gaſtlich tractirte. Im 1 Stunde von da, über dde Lande 
firedten, an Eifternen, Belfen und alten Mauerreſten vorüber, 
wurde Irbid (Erbeed bei Buckingham) erreicht, wo Bu⸗ 
dingham einen achtekigen Thurm anführt, den er für fara« 
eenifch hlelt, und daneben ein Waſſerbecken, das auch ſchon von 
Burdbardt als beachtenswerth genannt ward; es IR ganz nad 
Art der Salomonifchen Telche bei Jeruſalem eingerichtet, auf hinab⸗ 
führenden Stufen, nur an Umfang geringer. Von da ritt er 
durch fleinigen, waldloſen, rothen Boden nah Bahrahah (el 
Barhha bei Burdhardt), wo er die Nacht blieb. Er traf alte 
Ruinen einer Moſchee, in deren Wänden doriſche und jonifche 
Säulen eingemauert waren; im Khanhofe fland ein fhöner Gars 
cophag von ſchwarzem, poröfem Haurängeftein und andere 
dergleichen lagen umher. Der Ort hatte 50 Häufer, fland unter 
ver unmittelbaren Zucht des Paſcha von Damasfus; im Khan 
war feine gaftfreie Aufnahme, man mußte bier Aded bezahlen. 
Am 3. Februar des folgenden Tages ritt man über Beit er 
RAS (f. oben ©. 1058), an dem Meinen Orte Tugbul und an 
einer größern Häufergruppe Kefr Su vorüber, bis man nach 3 
Stunden vom Ausmarfch einen Flippigen Bergzug mit Grotten 
und Belögräbern erreichte, die aus fehr alter roher Zeit herzu⸗ 
flanımen ſchlenen, in außerordentliher Menge vorhanden, aber ges 
genwärtig meift mit Waſſer erfült waren. Rechter Hand blieben 
Ddrfer, die Budingham Simma und Jedjin nennt, legen; 
lints zeigte man in ver Berne Tibbany, dann gegen Mittag, 
rechts an Sar vorüber, wurde Foharrah (Baur bri Burck⸗ 
hardt, Faour bei G. Robinfon, Fau'ara bei Eli Smith), 
ein bebeutender Ort von 400 Bewohnern, erreicht, mit einem qua= 
bratifgen Saracenenthurm, der in niederer Gegend wol zur Bes 
berrſchung der Weſtroute, die nach Tiberias führt, errichtet fein 
mochte. Bon da erhebt ſich das Land zu fleinigen, meift nackten, 
werlig eulturbaren, einförmigen Goͤhen, bis durch einige Waldſtriche 
Hindur nach 3 Stunden Omkeis erreicht ward. 


”') Buckingham, Trav. in Palestine. II, p. 247 — 251. 


Das Gebirgsland Adfıhlun; Eichenwald. 1065 


Erläuterung 2. 


Wege von EI Hößn, ans Beni Obeid und von Remtha 
durch Ezzueit, durch den Dfchebel Adfıhlun über den Wadi 
Adſchlun nah Suf und Dſcheraͤſch. 


1) Seetzens Wanderung von EI Höhn nah Adſchlän, 
Suf und erfie Entvedung von Dſcheraſch (März 1806). 


Seegen war ber erfte Relſende, der fi im Mär; 1806 von 
El Hoßn aus ſüdwärts dur dad Berg» und Wald⸗Land 
des Dſchebel Adſchlun wagte, um von da bis zum Wadi 
Serka oder dem Jabok vorzudringen, wo er fowol diefen Fluß 
als auch die in feinem Gebiete ſeltdem bekannter gemordene Trüm⸗ 
merſtadt Dfeperaafch, bie antife Gerafa, mit ihren Pracht- 
bauten entdedt bat. Obwol fpäterhin wieverholt andere Reis 
fende auf anderen Wegen von ber Weſt- und der Oftſeite dieſel⸗ 
ben Xocalitäten befucht und genauer befchrieben haben, fo verdienen 
doch die Berichte des erften fo anſpruchsloſen Entdeckers hier nicht 
weniger ihre Beachtung. Sein erfier Brief 2%) hierüber enthält 
folgende Daten: 

Der Weg von el Höfn nah dem Gebirg Edſchlun, fagt 
er darin, wurde für fehr unſicher gehalten. Erſt am 6. März 
fand fich ein zahlreicher Trupp bewaffneter Bauern in GI Hößn 
zufammen, die Ihr Getraide 3 Stunden weit zu einer Mühle 
bringen wollten. Zu feinem Schu nahm Seegen noch 2 Be= 
waffnete mit und ſchloß ſich diefer Karawane an. Der Morgen 
war falt, es ging über nadte Kalkberge an Heinen, wenig ange» 
bauten Flecken vorüber; auf ven Höhen fah man Sindſchar, 
Mellül uud recht? auf dem Berge Szommat, ein verwüſtetes 
Dorf. Der blieb am Wege im Gebölz liegen; bei einem zerflör« 
tem Dorfe Beda follte es viele wilde Schweine, Wölfe und Nine 
geben. Rechts auf der Berghöhe Tag ein andres Dorf mit Namen 
Subieh. Man durchzog Öfter dicht verwachſene Waloftriche vol. 
Wild und Eichen, deren Galläpfel von bewaffneten Banern ein« 
gefammelt wurden. So erreichte man nah 3 Stunden Wegs je» 
nen wafſſerrelchen Bach, der fich mit dem Ain el Beda und an« 


) Monatl. Gortei. 1808. TH. XVIH. &. 423-433; f. Seehens 
Tageb. 1805. Mfır. 


1006 WeR-Afien. V. Aörheilang. IL Abſchniti. 5.14. 


deren Bächen, die bier in welßfhäumenven Waflerfällen zur Tiefe 
flürzten, vereint und entweder dem Wadi Mus over dem Wadi Ja« 
bes zueilt, die Seetzen für identiſch hielt (|. ob. Burdharbt 
&.1029). Hier in Erdſchan mochten wol vie Kornmählen fein, 
von denen Seetzen am folgenden Morgen, den 7. März, durch 
das nahe Dorf Baauna, über ven Zubah Wadi Mohhny, 
am zerflörten Mär Elias vorüber durch herrliches Waldres 
vier vol Gebüſch und wegloſe Gegenden, die er ein Paradles 
für die Spighuben nennt, zum Wadi Edſchlün Fam, der nach 
ihm Oſchilead (Galaavitis) von Edſchlün (nah Burkhardt 
Oſchebel Apfchlun von Moerad) ſcheiden fol. In ven oft die 
ten Wäldern von Galläpfeleihen, Katlap, Sarürbäus 
men und ihren tief berabhängenden Zweigen war es fehr bee 
ſchwerlich hindurch zu fommen; oft wurde der Pfad verloren und 
man verirrte fih. Unter ven Millionen Bäumen, fagt Seegen, 
babe er auf viefen Kalkfleinboven doch feinen einzigen ſchönen, 
vollen Baumſtamm zu fehen befommen. An vemfelben Morgen 
des 7. März erſtieg er die einfame Spige des Bergs, auf welchem 
Kalaat er Rabbat, ein Felſenſchloß, erbaut ift, fonft die Wohs . 
nung des Scheich, der aber verreifet war, daher man die Fleine 
mit Eiſen befchlagene Thür derſelben verfchloffen fand, und den 
Umblick von da nad) dem Ghor des Jordans und gen Beifan dies— 
mal nicht Haben Fonnte, den bie Berghöhe darbieten ſollte. Gr 
flieg daher dieſes Schloß an deffen Suüdwand miever hinab zum 
Thale des Wadi Adſchlün, des und aus Obigen ſchon befann« 
ten Fluſſes, der gegen Weft vorüberfließt, an welchem das gleiche 
namige Dorf Adſchlun (En Eglaim 35), d. i. Quelle der bei⸗ 
den Kälber, Jeſaias 15, 8; Edſchlun, d. h. Kälber, bei Abulfeda, 
Tab. Syr. p- 13 u. 92, Ort, Schloß, Gebirg und Landſchaft) 
Tiegt, bei dem er aber nicht verweilte, fondern zum gegenüberlies 
genden Orte an deſſen Südufer überfegte, nämlich zum Dorf Ain 
Dſchenneh, von einigen Chriften bewohnt, bei denen er Nacht- 
quartier fand. Dis zum Dorf Anfhlün Hatte man viele Grotten 
und Höhlen angetroffen, in ven dichten Wäldern viele Moofe 
und Flechten, wie in europäiichen Climaten. Weber dem Dorf 
Aln Dſchenneh, darin 6 hriftliche und 30 mohamebanifche Häu= 
ex, erhebt fich ebenfalls eine alte Burg, vie aber zerflört war 
bis auf einen vlereckigen Thurm, aus großen Quaverfteinen erbaut; 


19) Geſenlus, Gommentar zu Jeſalas. I. 2. ©. 527. 


Das Gedirgeland Wfıkkun; Wadi Anfpian. 1067 


Die Umgegend iſt fehr felfie. Der Wadi Adſchlun, ver gegen 
Weſt vorüber zieht, entfpringt etwa 20 Minuten Höher auf im 
fehe Höhlenreichen Thale, wo er ven Namen Ain Dſchenneh 
führt, und treibt vafelbft einige Mühlen. Hier hat ſich das Thal 
fyon um vieled gegen das breitere bei dem Dorfe Aofchlun vere 
engt. Doch zeigt e8 viele Dels und Beigenbäume, welche vie 
Reſte einft viel beveutenderer Anpflanzungen zu fein ſcheinen. 
Neue Anpflanzungen fab Seegen nicht. Die Dorfbewohner ſchie⸗ 
nen ihm weit bevürftiger ald die ver Ebene zu fein, die er vor ein 
paar Tagen erft verlaffen hatte; das Brotforn fehlte ihnen gänze 
lid. Bon hier aus gefehen erhebt fi dad Ralaat er Rabbat 
gleich einer ſtattlichen Nitterburg über dem Dorfe Adſchlun; fie 
if die Reſidenz des Scheichs über den ganzen Oſchebel Ads 
fhlun, aus veni er von jeder erwachfenen Perſon 200 Piaſter 
zu fordern hat, von den Armen 70 bis zu 100 Piafter ald Kopf⸗ 
geld, wofür er dem Paſcha von Damadfus jährlich 40 bis 50, 
auch wol 60 Beutel zahlen muß. inige hundert Soldaten des 
Paſcha treiben die Abgaben für den Scheich ein, der damals aus 
einer Bamilie el Freihhät flanımte und Abbas hieß. 

Am dritten Tage, den 8. März, mehr gegen Oſt ges 
wandt, ritt Seegen bergan über einen hohen waldigen Berg ⸗ 
rüden, wo e8 fehr Falt war und wo noch Schnee lag, der bier 
zuweilen 3 518 4 Buß hoc falen und vierzehn Tage lang liegen 
bleiben fol. Von hier wieder bergab (gegen ©.D.) wurbe dad 
Dorf Szüh oder Szüf erreicht, wo er nach 27, Stunde Mari 
die Nacht blieb. Im Thale brachen viele raufchende Quellen aus 
den Selten ber bortigen Belfen hervor, die fih zu einem ſüd— 
wärtd unter dem Namen Deir fließenden Bade vereinen, der 
bei Dſcheraaſch immer gegen Süd vorüberzieht, bis er fi von 
der Nordfeite Her zu dem Thale des gegen Weſt fließenden Wadi 
Serka oder Jabok ergießen ann. Im den Bergen über Ain 
Dſchenneh hatte Seetzen fehr fhönen violetten und blau— 
rothen Marmor mit Verfteinerungen von Bivalven wahrge 
nommen. Der näcfte vierte Tag, der 9. März, führte ſüdlicher, 
an ber Dorfruine el Der Ibn Lieh vorüber, ſchon nad 2 Gtun« 
den Wegs zur großen Entdeckung ber Ruinen von Gerafa, bie 
Sergen, erflaunt über ihre Denfmale, mit ven längſt befannt 
geworbenen Ruinenſtädten von Baalbek und Palmyra verglich. 


1068. Weft-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 14. 


2) Burckhardts Route von Memtha Über ven Oſchebel 
Kafkafa nah Suf und Dfheräfh (im Mai 1812). 
Sechs Jahre fpäter gelang es Burckhardt (1. Mai 1812) !6) 

diefelben Prachtruinen von Dſcheraaſch auf einem etwas dft« 

lern Wege von der Hadfchflation Remtha aus zu erreichen, 
und genauer als fein Vorgänger kennen zu lernen. 

Nur mit Mühe fand er in Remtha (f. ob. S. 908) einen Füh⸗ 
rer zu dem 7 bis 8 Stunden welt gegen Süd liegenden Trüm« 
merorte, weil er nit für den Werth feines Pferdes einftehen 
wollte, im Falle fie beide von arabifchen Räubern ausgeplündert 
werden follten. Doch entſchloß fich endlich einer ver Fellahs für 
12 Piaſter Kohn das Beleit zu geben, und am fpäten Morgen rltt 
man In der Richtung gegen &.W. dem Berglande zu. Remtha 
legt auf ver Grenze von Haurän, die ſich ſüddſtlich an den beis 
den Trümmerorten Om el Dſchemal und Szamma vorüber zieht; 
weftlich der Hadſchroute zwiſchen Remtha und Dſcheraaſch mußte 
der Diſtriet Ezzuelt durchſchritten werden, der ſich weſtwaäͤrts 
“an die Berglandſchaften Beni Obeid, Adſchlun und Moerad 
anlehnt. Deftlih von Nemtha wird die Hadſchroute an ihrer 
Dffeite entlang von einer nievern Hügelreihe, Czzemle genannt, 
begleitet, 618 gegen dad Ralaat Mefrek, ein verfallenes Kaftel, 
das auf dem Öftlichen Ende von Dſchebel Zueit zum Schug ver 
Hadſchroute erbaut If. 

Zwiſchen dleſer Hügeltelhe und den genannten weſtlichern 
Landſchaften, in mehr ebenem Boden, wurde nach Zurüdiegung 
von ſtarken 1 Stunden gegen Weſt, am Buß des Dicyebel Bent 
Obeid, etwa In Berne einer Stunde, die Stadtruine Ezzereikh 
erblidt, von wo das Kaftel EI Höhn nah W g. ©. ſich zeigte, 
das Kaſtell el Mefrek (el Berka ver Araber) aber gegen S. O. In 
3 Stunden Berne. Gegen S. W. 1% Stunde fern ſah man eine 
andre Ruine Remeitb, ein Dorf, wo auch mehrere große Säu« 
len auf dem Boden umberliegen. 

Nachdem man 2%, Stunde von Remtha auf dem birecten 
Wege weiter gerüdt war, traf man auf einem Hügel das verfallene 
Dorf Dehama, und jah am Wege mehrere zerbrochene Säulene 
ſcaͤfte Liegen; viele Zeichen einftiger flarfer Bendlkerungen auch 
diefer gegenwärtig fo mwüfte liegenden Gegenven. 


mnue) Burckhardt, Trav. p. 248-253; 5. Gefenius I. ©. 395—402. 


Das Gehisgeland Mofhlun; Saf am Wadi Deie. 1069 


Nach 3 Stunden Weges war der Wadi Warran, ber vom 
Berge Zueit herabfommt, damals aber troden lag, erreicht, uns 
nun begann das Anfteigen des Bodens (wie auf Berg- 
haus und Zimmermanns Karte angegeben). Auch hier lagen 
gleich mach der erften Vlertelſtunde drei ſchoͤne doriſche Gänlen 
niedergefiredt am Boden; den Windungen eines Wadi folgen, er⸗ 
Rieg man Höher und Höher ven Berg, aus Kalkfein und Kiefel 
beſtehend, erft durch viele wilde Biftazienbäume hindurch, bie 
mon auf der Höhe häufiger @ichen und dann dichte Walnung 
traf. Nicht weit vom Gipfel des Berge, Dſchebel Kaftafa gen 
naunt, ber in 5%, Stunde von Remtha aus erreicht warb, zeigten 
ſich einige Reſte von Fundamenten alter Gebäude. Die weite und 
ſchone Ausficht von ihm verbreitete ſich über die fünlich anliegende 
Ebene von Dſcheraaſch, wie über die benachbarten MWerge 
Serka (Zefa) und Belka. Die Ruinen von Oſcheraaſch, 
ventlich zu fehen, und bie höchften Gipfel des Dichebel Belka da⸗ 
hinter Tagen in ber Richtung S. S. W., die höchſten Buncte vom 
Dſchebel Serka aber gegen Sup. Eben auf ber Paßhöhe dieſed 
Oſchebel Kafkafa Hört der Diſtrict Zueit auf und der von El 
Moerad beginnt, der gegen S. W. und W. Hin liegt, während 
Zueid noch mit Moerad an deſſen Weftfelte parallel bis zum 
Wadi Serka Hinläuft. 

Auf vem Paß des Kafkafa bemerkte der Führer erſt, daß 
er fich verirrt Habe, da es nicht feine Abficht geweſen, geradezu 
nach Dſcheraſch zu gehen, ſondern die Nacht im Dorf Suf zuzu⸗ 
bringen und von da aus erſt am andern Morgen die Ruinen zu 
beſuchen. Deshalb wandte. man ſich vom Berge aus mehr weſt ⸗ 
lich auf die Straße, die durch einen dicken Bald hindurch führte, 
bis man Suf erblickte, dad 1%, Stunde weit in der Riptung ge» 
gen W.S.W. vorlag. 

‚Hier an ben hervorfprubelnden Quellen konnte man feit dem 
ganzen Tagemarfch zum erfien Male den Durft loſchen; denn, ob» 
wol man überall üppiges Welveland durchzogen, wo man viel 
Hafen, Rebpühnern und anderm Wild begegnete, Hatte man doch 
feine Quelle getroffen. Nach 7Y, Stunde Mari fand Burd- 
hardt zu Suf im GHaufe des dortigen Scheih EI Dendel eine 
gaſtliche Aufnahme. 

Suf liege am Abhange ded Berges, auf der Wefkfelte des 
Wadi EI Deir, veffen Strom auch EI Keruan Heißt, und aus 
3 relchlichen Quellen entfleht, die unfern won einander aus einem 


1076 Wet-Mfen. V. Abtheilung. II. Abſchuitt. 8.14 
Belfen hervorbrechen. Sie werden Ain el Fauar, Ain el 
Meghafed und Ain el Keykabe genannt, vereinigen fih und 
bewäffern die ſüdllch anliegende Ebene von Oſcherkſch. Der Reiche 
thum einiger 40 Bamillen, welche daB Dorf Suf bewohnen, bee 
ſteht vorzüglich in ihren Olivenpflanzungen; es iſt das vor« 
nehmſte Dorf Im Diſtrict Moerad, aber von einigen andern Berg⸗ 
dörfern, Ettefitte, Burma, Hamtha, Oſchezaze, Debein 
umgeben, in benen ed Gebrauch iſt, daß Im jedem ber Privathäu= 
fer verfelden Schiefpulver fabrleirt wird, ſowol für eigenen 
Bedarf ald zum Verkauf. In jevem der Käufer, die Burdharbt 
dort betrat, fah er einen großen Mörfer, in welchem Immerfort 
geftampft wurde, ſelbſt menn ein Feuer mitten in ber Stube 
brannte. Das Pulver wurde aus 1 Theil Schwefel, 5, Theilen 
Salpeter und 1 Theil Pappel- Holzkohle gemacht; ſchlecht genug, 
aber für dortigen Verbranch hinreichend. Gegen die nächtliche 
Kälte brannte man im Schlafzimmer ein großes Feuer an, bei 
dem das Holz, das dort In Menge vorhanden, nicht gefpart wurbe, 
der ganze Raum ſich aber mit dickem Rauch füllte, da die einzige 
Deffnung, die Thür, verfchloffen blieb, damit das Vieh nicht herein 
dringe; die Hauseigenthümer waren an biefen Zuftand, In bem 
fle fich ganz entkleideten, ſchon gewöhnt, ver für ven Fremdling 
faft unerträglich wurde, bis die frühe Morgenftunve ihn daraus 
erldſeie. 

Am 2. Mai. Ein altes verfallenes, viereiges Gebäude mit 
mehreren zerbrochenen Säulen zeigte in Suf zwar eine fchöne, 
aber jegt doch unleferlich gewordene Infchrift, und eine andere auf 
einer Säule, nichts befonberes für bie Localität audfagende, des⸗ 
gleichen griechiſche Iuſchrift; hei einer mit einem kleinen Ge⸗ 
wölbebau uͤberdeckten Quelle, Ain Keykebe, wo viele Höhlen, 
in denen arme Familien wohnten, fand fi) noch eine Eurze grie⸗ 
qchiſche Inſchrift 17), die aber auch Feine belehrende Ausfunft geben 
Tonnte, und nur in Allgemeinen varthat, daß einft cultivirtere 
Bewohner hier angeflevelt gewefen ald heutzutage. 

Ein Führer aus Suf geleitete Burkhardt an dem bergl⸗ 
gen Weftufer des Wadi Deir gegen Süd, nach der erften halben 
Stunde zum verfallenen Orte Kherbet Mekbela, und Y,6t. 
weiter über die Ruinen Kherbet el Deir neben einer türkifchen 
Capelle Mezar Abu Berker, Immer gegen S.6.D., bis man nach 





Corpus Insor. Graec. fol. 274, Nr. 4665. 


Weg durch Moerad nach Dſcheraaſch. 1077 


einer Stunde Wegs ven Abhang des Berges errelchte, ver einſt bie 
Necropolid geweien zu fein fhien, mo Burdhardt über 50 
Sarkophage gleich am Wege zählen Fonnte, und dann zu den Rue 
nen der Stadt Gerafa hinabſtieg. Diefe Sarfophage war 
ren auß dem Kaltftein gehauen, ver bie Berge von Zuelt und 
Moerad bildet; einige berfelben waren fo tief eingefunfen, daß fle 
mit der Oberflaͤche des fehr fleinigen Bodens Im Niveau ſtehen; 
andere ſchienen aus ihrer urfprüinglichen Stellung weggerht zu 
fein. Der größte wer 10 Spannen lang und 34 breit; allein 
der größere Theil verfelben if weit Eleiner und kaum groß genug, 
um ben Leichnam eines völlig ausgewachſenen Mannes aufzunehe 
men. Einige waren an den Seiten durch Basrelieffeulpturen, wie 
Veftons, Genien, verziert, doch ohne fehdn zu fein, und meift ſeht 
verftümmelt. Nur einen mit geſchmackvollen Ornamenten fand er; 
fie Hatten platte Dedel, von denen noch einige vorhanden war 
von. Auf einem der größten Sarfophage war eine Tange, aber zu 
verftämmelte Inſchrift, um fie noch leſen zu Fönnen. Große 
Haufen von Quaderſtelnen zeigten im ber Mihe die Reſte einftiger 
großer Gebäude. 

Bon Suf wurde in 1%, Stunde die Stadtmauer von Dſche⸗ 
raſch oder Keraſch (Berafa) erreicht. 


3) Irby's, Mangles und Bankes Weg von Abſchlun über 
Suf nach Oſcheraſch (im März 1818). 

Da auch nachfolgende Reifende, wie Irby und Mangles 
mit Mr. Bankes, im März 1818 auf demſelben Wege über 
Suf nah Dſcheraſch gingen 1%), wohin Mr. Bankes ſchon 
einmal zuvor mit Budingham, im Januar 1816, aber vom Sh- 
den her vorgebrungen geweſen, und Ieterer noch einmal im März 
veffelben Jahres dahin zurückkehrte, ©. Robinſon und Ches— 
ney aber im Jahre 1830 ſich dort zulegt unfahen, fo werden wir 
zuvor auch ihre Nachrichten vom den nächſten Zugängen zu dieſer 
Ruinenftadt aufzuführen Haben, ehe wir ung felßft in ihre Mitte 
begeben. 

Irby und Mangles ritten von Adſchlün (am 14. März 


| — and Manglen, Trar. p. 307-319; Buckingham, Tray. in 
Palestine. Vol. II. p. 138—250, u. derſ. in Travels in Eastern 
Syria. p. —E G. Robinson, Trav. in Palest. II. p. 200 
bi6 209. 





1072 Wefl-Ußen. V. Ubtheilung. II. Abſchnitt. 5. 14. 


1818) gegen Suf durch ein enges pittoreskes Thal mit ſcho⸗ 
wem MRüdblid auf das Ritterſchloß über Aofcplün, als fi Ihnen 
eine ſchoͤne Ebene eröffnete, mit einem Wege, ber fie durch ein 
waldiges, unebened Rand von großer Schönheit führte, wo fie 
Arbutusbäume von 6 Buß Umfang, prachtvolle Eichen und An 
drachne fahen, die ſich mit ihren Zweigen oft in einander ſchlan⸗ 
gen und das Anſehen Hatten, ald wüchſen fie übereinander empor. 
Ein römifcher Pflafterweg wurde fihtbar, fobald man ſich 
Suf näherte, und 3 römifche Meilenfteine bemerkte man nahe 
beifammen, etwa halbwegs zu dieſem Dorfe, in deſſen zulnirter 
Kirche ſich ein vierter römifcher Meilenſtein zeigte, nebſt 
einem Altar mir griecpifcher Infchrift. Am Nachmittag deſſelben 
Tages ritt man unter Göcorte von 3 Bewaffneten auf kürzeſtem 
Bergwege in eines Stunde noch nach den Ruinen von Dſche⸗- 
räfch, aber weil man dort fein Unterfommen fand, auch wieder 
nad Suf zurüd, wo man die abenteuerlichen Rügen und Ueber⸗ 
treibungen anzuhören hatte. Deshalb zog man am folgenden Tage, 
den 15. März, mit 10 Mann Bedeckung wieder zu den Ruinen, 
um-DBermeffungen zu maden, und kehrte auch diedmal nach Suf 
auräd. 

Am 16ten, einem Regentage, traf Mr. Bankes mit fel- 
ner Sauve-Garde, 10 Mann der Beni Sachr, die bei Adſchlun 
campirten, uuter Anführung ihres Emirs, des Prinzen Ebyn 
Fayes und feiner gut bewaffneten Keulenträger (f. Erdt. XIV. 
S. 1051), in Suf ein; fie folten die Escorte der Geſellſchaft auf 
der Oftroute um dad Todte Meer bilden, doch wollten fie fi 
nicht weiter als bis Kerek dazu verfiehen, weil fie mit ben jen⸗ 
feitigen Araber- Tribus in Fehde fanden. In der Nähe von 
Dfperäf campirten die Salhaan- Araber, bie fie nicht zu 
fürchten ſchlenen. Unter ihrem Schutz Eonnten denn alſo In ven 
nähften Tagen vom 17. bis 20. März die Ruinen ſchon genauer 
unterſucht und vermeflen werden als zuvor. Auf Irby's und 
Mangles Rüdkehr von Petra wurden diefelben Ruinen noch ein“ 
mal von ihnen befucht, und die Arbeit ihrer Vermeſſungen durch 
Bankes !9) beendigt. 





74%) Irby and Mangles, Trav. p. 475; vergl. Legh, Route in Syria, 
in W. Macmichael, Journ. 1. c. p. 248. in 





Meg Aber Dibbin nad Dſcheraaſch. 1073 


9 Budinghams und Bankes Weg über Dibbin nad 
Oſcheraͤſch (im Januar 1816). 

Schon durch einen erſten Beſuch mit Budingham war Dr. 
Bantes mit ver Rage der Ruinen Gerafa’s von der Süd- 
felte her Sefannt geworden. Sie waren vom Jordan zum Belka⸗ 
Gebirge heraufgeftiegen und hatten ben obern Jabok durchſetzt, 
direct von S. W. her auf Dfeheräfch zureitend. Im einem Zelte 
Hager ver Araber am Nordufer des Jabok übernachtend, fanden 
fie ein herrliches Waldland, bis fie am nächſten Morgen, nach 
der erften Stunde, einen tiefen Geblrgäftrom, Nahr el Dibbin ®), 
(Bebeen bei Budingham), der von Nord nad) Süd in den Ja» 
bot (Wadi Serka) fält, durhfeßten. An der Furth war ber 
Strom 10 Schritt breit, feine Ufer mit Rohr, Platanen und 
Dieander bemachfen; über feinem nördlichen Ufer erhoben ſich 
die Mauern und Ruinen von Dibbin, dad ein antiker Wohnfig 
der Chriſten gewefen fein follte. Bon da gegen N.O. kam man 
an 3 bis 4 großen Gebäuden vorüber, bie auı Wege flanden, und 
erblickte um 10 Uhr ein Tiebliched Thal, aus dem man durch den 
erften Anblick der Ruinen von Dicheräfch Überrafcht wurde. 
&8 war ihre Südfeite, von ber ein faft vollfommen erhaltener 
Triumphbogen ſich zeigte, Hinter ihm eine Naumachie mit 
ihren zuführenden Ganälen unverkennbar, obglelch in ver Tiefe 
ihrer Arena jegt Kornfelder lagen, und hinter ihr ein zweites 
Thor den Eingang dur bie Stadtmauer zeigte. Auch drang 
man durch daſſelbe zwifchen die Straßen, Tempelreſte und Colon⸗ 
maden ein, aber nur verſtohlen Hinter den Säulen durfte man ſchrei⸗ 
Sen und ſtizziren, fo lange die arabifchen Bührer unter den Ruinen 
ihr Srühftüd hielten. Die grofe Gefahr nöthigte bald, durch die 
nördliche Mauer, etwa eine Mile engl. fern von der fünlichen, wo 
man eingetreten war, die bemundernöwerthe Stabt wleder zu ver⸗ 
laffen, obwol überall Brachtzebäude zu ihrer nähern Grforfhung 
lockten. Man mußte ihr Im Drange der Umſtände ven Rüden 
kehren und ſtieg die grottenreiche Anhöhe mit der alten Necro— 
polis Hinauf, die fhen Burckhardt ald ſolche erfannt hatte, wo 
man an hundert Sarkophage, alle aus grauem Kalkſteln, 
viele wie mit Gewalt aus der Erde herausgeriſſen, viele umgekehrt 
und zerträmmert fah, wahrfcheinlih durch Plünverer, die einft 


) Buckingham, Tray. in Pal. IE p. 138. ' 
Ritter Erdkunde XV. Dy9 


1074 Weſi⸗Aſien. V. Abcheilang. IL Abſchuitt. 5. 14. 


darin nach Schägen gefucht Haben mochten. Auch zeigte fi bier 
die Ruine eines Meinen Tempels. Der Rüdblit auf die Stabte 
zuine, die, obwol zu beiden Seiten zu Anhdhen auffteigend, doch 
von hier aus in einem Thale zu liegen ſchien, war prachtvoll 
durch den Schmuck ihrer Architecturen, dur bie Bergumgebung 
auf allen Seiten und den grünen Anbau der Felder in der nächſten 
Umgebung. Auf ver nächften Verghöhe lag dad Dorf Ajude, mit 
Mauern und Thurm gefichert, für die Fellahs, vie in ven umliegen- 
den Thaͤlern das Feld bauen, ein Ort der Zuflucht, wenn Gefahr 
fie bedroht. Die Gefahr vor nahen Räubern befchleunigte diebmal 
die Schritte, und man ereilte in 1’, Gtunde dad Dorf Suf, 
dad ald Nachtquartier Schuß bot. 

‚Hier fand fein freies Oyartier, keine Baftfreigeit mehr, wie 
im Haurän, flatt; in einem Öffentlichen Gebände vom Scheich eitt« 
logirt mußte Alles, felbft das Brennholz, theuer bezahlt werden. 
Der Scheich war dem Paſcha von Damaskus tributpflihtig, und 
erpreßte mit Strenge die Abgaben von den Fellahs, die Korn, 
Dliven und Wein baum. Ein paar Thürme ſaraceniſcher Con- 
ftruction gewährten dem Dorfe, dad an dem Rande eines fleilen 
Berges gegen das waflerreiche Thal erbaut ift, einige Sicherheit; 
zu den neuern Wohnhäufern ſah man nicht felten ältere Quader⸗ 
füde mit Sculpturen verwendet, und viele große Quaderblöde la⸗ 
‚gen Tofe zerfireut im Dorfe umher, das einſt unftreitig beſſere Zei⸗ 
ten gefehen, ald Geraja noch eine Gapitale der Decapolis vol 
Lurus und Glanz war. 

Obwol der folgende Tag, der erfte Februar, ein Regentag 
war, dad Volk vol Miftrauen gegen die Gäfte und bie trogigen 
Bührer nicht aus der Stelle zu bringen waren, fo ſtahl man ſich doch 
heimlich von ihnen weg, unter dem Vorwande, daß man ein Meſ⸗ 
fer in den Ruinen verloren und wieder fuchen müffe, and watete 
durch Koth und Regen zu den architectoniſch⸗ſchonſten Hauptreſten, 
um genauere Vermeſſungen und Abriffe, fo gut dies im Megen 
und unter den beſchwerlichſten Zubringlichkeiten von Iumpigen Aras 
bern und, mißtrauifchen Fellahs, welche die dortigen Felder uns 
Trũmmer durchſtreiften und die Fremdlinge Im Verdacht hatten, 
daß fie Goldſchaͤtze ſuchten, geſchehen Eonnte, zu Stande zu bein» 
gen. Vorzüglich war es biesmal das Theater, das von Bu» 
Eingham audgemeflen und von Bankes genauer abgezeichnet 
wurde. Die Unvollkommenheit dieſer Arbeiten wurde von beiden 
Reifenden durch fpätern Wiederbeſuch vesöeffert, deun jetzt mar 


Weg Über Dibbin nach Dſcheraaſch. 1075 


die Gefahr In Suf zu vringend geworben, daß man gendthigt mar, 
am 2. Sebruar die Gegend eiligft wieder zu verlaflen und fich 
worbwärts nach El Hdfn zurüdzuziehen. 


5) Buckinghame zweiter Weg über Dibbin und bie 
Aquäducte nah Diheräfg (im März 1816). . 

Den näcften Beſuch führte Mr. Bankes In ver Geſell⸗ 
ſchaft feiner Landsleute Irby, Mangles und Legh aus; Bu- 
«ingham aber Lehrte ſchon am 7. März zum zweiten Male 
wieder, aber allein, in Dieheräfcy 2!) ein, ſich diefem Orte wie⸗ 
der, wie das erfte Mal, über Dibbin nähernd. Bon da an aber 
fam er auf andern Wegen, naͤmlich nicht von der Südſelte, fone 
dern von Weften her, zu derſelben Ruinenſtadt. Von Dibbin, 
mit etwa 100 Häufern, erblicte er das gefelerte Grab eined Sanctus, 
Udda el Nebi Hud genannt, und überſah ſchon das im DOften 
Tiegende Thal von Dſcheraſch. Bel einem Abhang vol Pinus- 
wald und andern Bäumen zog er an den Dörfern Eremun ober 
Reimun und Tekitti (Ettefitte bei Burdhardt; Rey 
mun und Witfitty bei Budingham) vorüber, nad einem 
Thale zu, deſſen Bach Wadi Nehali ſüdwärts zum Wadi Serfa 
oder Jabok fält. In diefem bemerkte er Ruinen von zwei Aquäs 
dueten, beide antif, die man Towahim nannte. Einer verfele 
ben beſtand nur noch aus einem Bogen, deſſen Gewölbe aber 30 
Fuß hoch und grün berankt war von Schlinggewädfen; ver an⸗ 
dere, did ineruſtirt mit Tuffbildungen, wie die Aquäducte zu Ty« 
rus und Tiberiad, führte zum Dſcheraͤſch-Fluſſe. Bon ihm 
mußte man gegen Of noch über fteinigen Boden auffteigen; man 
fam an beveutenden Olivenbaumpflanzungen vorüber, die 
nicht wild waren, wie andre wol hie und da Im Berglande ver« 
wilderte Gruppen. Dann links an den Dörfern Dir und Merdſch 
vorüber lieh man Medſchibbely In N. liegen, und erreichte in 
einer Stunde vom letztgenannten Aquäduct die Stadtruine von 
Gerafa, zu der man biedmal durch dad Weſt-Thor einritt- 
Bon Es Szalt 58 dahin hatte man zu Pierd 8 Stunden Zeit 
(gu 32 Mil. engl. Diftanz) gebraucht. Bor der Außenfeite des 
Weſtthors ſah man au hier mehrere Sarkophage; ah hier 
an ber Weftfeite fchien eine Necropole von Gerafa gelegen zu 
Haben, mie die an der früher gefehenen entgegengefegten Seite der 


*) Buckingham, Tray. in Eastern Syria. p. 126—128. 
9992 


1070 WehsAfen; V. Wetheilung. II. Abſhultt. 6.14. 


Stadt gegen Norden. Hier an ber Südweſtſeite vor der Ghäbt, 
wie an der Südoſtſeite berfelben, fanden ſich auch viele in Fel- 
fen gehauene Gräber, wie bie zu Omkeis; gegemmärtig la⸗ 
gen fie zwar offen da, aber einft maren fie wie jene ficher durch 
Steinthüren verfhloffen, denn neben dem einen Tag noch bie 
zerbrochene Steinthür; eimige zwanzig dieſer Felsgräber Fonnte 
Budingham mir Beſtimmtheit aufzählen. 


6) G. Robinſons und Eapt. Chesney's Weg von E& 
Salt nad) Dſcheraſch und Suf (im Nonbr. 1830). 


©. Robinfon, der mit Capt. Cheöney ebenfalls von Es 
Spalt aus diefe Dſcheraſch 2) befucht hat, kam nach ben erften 
6 Stunden Wegs Über dad Dorf Djezazi (Iezazi auf Zim— 
‚mermannd Karte) und von da über ein arablſches Zeltvorf Anami 
direct nach der Ruinenftadt, ohne neuen Auffchluß über deren Ums 
gebung zu Tiefern (23. Nov. 1830). Gr zog ſich aud) von da über bie 
Necropolis gegen Nord nach Suf zurück, und fagt, der ganze Rüden 
des dort von Ihm überftiegenen Berges ſei, wörtlich, bedeckt mit 
Sarfophagen, unter denen viele mit eleganten Sculpturen und auch 
mit Inferiptionen, zu deren Copie ihm nur die Zeit gefehlt. Den 
Scheich in Suf fand damald ©. Nobinfon unabhängig vom 
Paſcha von Damaskus; er fand unter feiner Zucht und ſchien, 
ftatt dad Gaſtrecht zu üben, feine Gäfte ausplündern zu wollen, 
wozu bie unverfehämten Weiber in feinem Haufe durch breifte For⸗ 
derungen ſchon den Anfang machten, denn fie verlangten nicht we⸗ 
niger, als daß der Neifende ihnen feine Börfe zum Gefchent machen 
folle. Die Rache des Hausherrn war hievon die Folge, ber feine 
Säfte aus dem Haufe ſtieß und fie nöthigte, Im Breien zu cam— 
piren. Raum daß es ihnen noch gelang, durch ihren gewandten 
Diener eine bewaffnete Escorte durch die nördlichen Wälder vol 
lauernder Naubparteien zu dingen, die fie glücklich in 4 Stunden 
nah Tibne brachte, wo ſchon größere Sicherheit und größere 
Ordnung vorherrſchend war. 


?er) G. Robinson, Trav. in Paleatine. I. p. 100 — 200. 


ſcheraaſch, Gerafa; die Säulenftadt. 1077 


Erläuterung 3 


Dſcheruͤſch, Geraſa, die Stadt ber Decapolis in ihren Pracht ⸗ 
ruinen; bie Säulenftadt. 


Nachdem wir fo die Umgebungen kennen gelernt, kehren 
wir nun In die Ruinenmwelt der antifen Prachtſtadt Gerafa, 
wie Bella, mit der fie Öfter verwechfelt 23) if, ver Decapolis 
wngehörig, die fhon Plinius zu derſelben aufzäͤhlte (Galafa, 
Plin. V. 16, richtiger Gerafa n. Roland), und melde Joſe⸗ 
phus die Gränzftadt Im Often von Beräa nennt, felbft in 
Ihre Mitte ein, wo wir Burdhardts Führung 2%) folgen, und 
feinen Bericht durch die Beobachtung der Nachfolger ergänzen. 

Die Stadt Gerafa ward auf einer erhabenen Plaine im 
Berglende Moerad erbaut, aber auf ungleichem Grunde 25) zu 
beiden Seiten des von Nord nach Süd ziehenden Wadi Deir, 
der außer dem Namen Keruan auch Geil Oſcheraſch, d. i. 
ver Fluß von Dfcheräfch, genannt wird. Er ergießt fih uns 
weit, nämlich im Chd der Stadt, in den Wadl Zerka ober 
Serka, d. i. in ven Jabok der Alten. Der Hauptthell der 
Stadt fleht auf dem rechten, d. I. dem mweftlichen Ufer des 
Bluffes, wo der Boden ebener, obwol das rechte Ufer ſelbſt ſteller 
iR als daB linke. Die jegigen Ruinen beweifen die Größe und 
Wichtigkelt wie den Glanz der alten Stadt; denn fie haben 17%, 
Stunde Im Umfange (Seetzen fagte 4, Stunden 26), die Stabt- 
mauer äber eine Stunde), wenn man den einzeln ſtehenden Trüms 
mern der Stadtmauer folgt, die, aus behanenen Duaderftei- 
nen von mittlerer Größe erbaut, über 8 Fuß in der Dicke mächtig 
waren; nach oben laͤßt Ihre Zertrümmerung nirgends eine Ab» 
ſchaͤdung der Höhe zu. 

Burdhardt brachte nur 4 Gtunden In den Mulnen und 





”) Geſenlus zu Burkhardt I. ©. 531, Note. ) Burckhardt, 
Trav. p. 252—264; 5. Gefenius I. S. 401417, nebft Plan ber 
Meinen von Dſchtrafch; vergl. Buckingham, Plan of the Rains of 
Geraza, und G. Robinson, Sketch of the Remains of Djerash 
or Gerasa. ?*) L. de Laborde, Voy. en Orient, Syrie. Li- 
vraison XVI. Djerasch, Vue generale de la Ville ancienne. 
Diefe Anfipt if vom Haupttempel in der Stabt genommen und ber 
BU iR gegen Süd gerichtet, fo daf auf diefem DBlatte nur bie fübs 
liche Hälfte der Stadt überfehen werben fann. ”*) Seepen, in 
Monatl. Gortefp. 1808. Th. XVII. ©. 425426. 


1008 Meß-Afen. V. Abtheilang. II. Mpfatt. 5.14. 


zwar ohne Begleiter zu, weil feine Gefährten die Furcht vor 
Raubüberfaͤllen ver Veduinen, welche dieſelben häufig durchſtreifen, 
nicht überwinden konnten, und ſich deshalb außerhalb derſelben 
zwiſchen ven Baumen verborgen hielten, welche ven Fluß über- 
ſchatten; nach Dr. Dieterici, ver jüngf {1843 im Mai) dem 
Drt befuchte, ein friſcher Oleanderwald. Den von Burdharbt ent» 
worfenen Blan ver Stadt hielt er daher ſelbſt nur für einen Verſuch. 
in dem manche ver Entfernungen zu berichtigen fein möchten; im 
Weſentlichen if er jebody von ven Nachfolgern als richtig anıze 
tannt worden, und bient hlarelchend zur topographiſchen Drientir 
rung in ben Gauptpuncten, bie wir hier nur zu berühren haben, 
da wir bie arditectomifchen Details, wie billig, dem beſondern 
Studium ver Antiquare und Architecten überlaffen. 

Bel dem Eintritt durch die Stadtmauer von Suf, alfo von 
Norden kommend, If die erſte Hauptgruppe, welde den 
Blick feflelt, ver große Tempel 77), ein laͤngliches Vlereck, auf 
siner 5 bis 6 Buß hohen, über dem übrigen Grunde künſtlich er⸗ 
habenen Terraffe, auf dem fleilen Weſtufer des Wadi Dſche- 
raſch erbaut. Das Innere dieſes Tempels, von dem es unbe 
Tannt bleibt, welcher Gottheit er gewelht war (Budingham 
nennt ihn einen Zeud-XTempel) 2), if} 25 Schritt lang, 18 Schritt 
breit, von einer doppelten Reihe von Säulen umgeben, von benen 
zwar nur noch At aufrecht firhen geblieben, doch, 2 ausgenommen, 
volltommen mit Ihren Kapitälen erhalten, die mit dem fehönften 
Acanthuelaube geſchmuͤckt zu der korinthiſchen Ordnung gehören, 
und von vorzüglicher Arbeit find. Ihre Schafte beſtehen aus 5 
bis 6 Stüden, haben 7%, Spann im Durkhmefler und 35 bu 
40 Buß Höde. Die Tempelmauern find fhmudlge, dad Dach if 
nach dem Junern eingefürgt, dem Portal gegenüber in ver Rüde 
wand befinden ſich 6 Niſchen, und Hinter ihnen ein gemölbter 
Gang mit dunklen Seitenzimmern. Diefer Bau ſteht in ver Mitte 
einer großen Area, mit einem großen Peribolus von doppelten 
Colonnaden Heinerer Säulen (ihrer zählte ©. Robinfon 186) 2) 
ein weites Viereck umgeben; das Ganze, fagt Burkhardt, 
war prachtvoller als alle andern Öffentlichen Gebäude in Syrien, ver 


”") L. de Laberde 1. c. Livr. XV. Yue da Grand Temple 
prise de la Colonnade. *°) Grunbrig Temple of Jupiter at 
Geraza, bei Buckingham, Tray. in Pal. II, p. 217. °) 6. 
Robinson, Trar. 1. c. II, p. 204. 


ö Dſcheraaſch, Gerafa; die Säulenſtadt. 1079 


Sonnentempel in Balmyra außgenommen. Die urſprüngliche Zahl 
der zum Vrachtbau gehörigen Säulen betrug, nah Burdharbt, 
wicht weniger als 200 6i® 250 Säulen. Den ganzen Unfang 
dieſes, Tempelgebaͤudes mit feinem Porticus giebt Bucdingham, 
wahrfcgeinlich nah Bankes Meffungen, zu 140 Buß Länge und 
70 Buß Breite an, und bie Richtung feiner Fronte nad) S.D g. 
D. Die einzelnen Blöde, and denen die Säulen beftanden, waren 
durch viereckige Metallbarren, die gleich einer Achſe ſich durch die 
ganze Säule hinauf erfiredten, verbunden, und ihre Berbindung 
fo ſchoͤn gefügt, daß fie oft kaum fichtbar war. Inwendig an ben 
Bläden, nahe bei wer Höhlung für bie Cifenflangen, fanden fi 
griechiſche Buchſtaben, wahrſcheinlich Marken für die Werk» 
lente zum Behuf ber richtigen Verbindung. Alles Suchens un« 
geachtet fand ſich keine Infchrift; aber Bankes, wieBudingham, 
nannte Ihn einen Tempel des Zeus. Geſenius vermutbet, 
daß ſich der einfichtige Antiquar, Bankes, dabei wol eines Grun⸗ 
des bewußt geweſen fein möge, da Vitruv ausdrücklich angebe, dab 
man zu den Tempeln der Schupgottheiten, unter denen er Jupiter 
voranfellt, vorzwgäwelfe die höchften Pläge ber Städte gewählt 
babe, fo daß ihr Tempel gleichſam die Stadt beherrſchte; Die 
Tempel des Bacınd und Apollo habe man befonderd gern nahe 
bei den Theatern angebracht. Allerdings zeigen fih auch noch 
Höhesliogende Gebäude in Gerafa, und In fo fern möchte Gefenius 
Ovpo theſe nicht unberhlfigtigt bleiben, ver diefen Tempel für ein 
Helligshum der Artemis halten möchte, welche nah Münzen 
(Agraus rixv Tepdowr) die Shupgättin der Berafener 
geweien, va ihr Kopf fich mit dem des Hadslan auf Münzen dies 
fer Stadt beiſammen findet. Diefe Anſicht möchte durch Irby 
wm Mangles%), melde fpäterhin auch von Bankes begleitet 
waren, berichtigt werben, bie bier angeben, eine Infeription ges 
funnen zu haben, welche zeige, daß er dem Sol geweiht war; auch 
bemerken fie, daß er mit dem Sonnentempel zu Palmyra 
viel Uebereinftimmmende® in ver ganzen Anlage, doch bad Befondere 
dined Souterraind mit einem Bade umter ber Haupthalle des 
Tempels zeige. Dirfem Haupttempel zur Seite, gegen S. W. nach 
ver Felswand zu, wo auch der Perlbolus, vieleicht nicht zum vol« 
endeten Ausbau gekommen, liegen berganfteigend bie Ruinen 
zweier Meinen Tempelchen, bie vieleicht nur Wortempel bed 


*) Irby and Mangles, Tray. 1. c. p. 317. 


1080 Weft-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 14. 


größern Haupttempeld waren. Bon deſſen Bortico und feiner ho⸗ 
hen Xerraffe ift ver Blick über dad lange und weite Ruinenthaf 
der Prachtſtadt ohne ale Bewohner wahrhaft überrafchenn. Als 
fih ©. Robinfon und Capt. Chesney an diefem Anblid weis 
deten, fahen fie von den gegenüberliegennen äftlihen Berghöhen 
durch die Ruinen an 5 Raubbeduinen herbeifhleichen, bie fie aber 
durch die kriegeriſche Aufftellung ihrer Escorte bald zur Retirade 
wörhigten. Man überfah von hier die ganze Stadt wie In einem 
großen breiten, von ©. nach N. länger gezogenen Mieredd vor fich 
Tiegen, jeve Seite über eine engl. Mile lang, von der großen Stadt- 
mauer umzogen, die an 2 Stellen im Nord und Süd in rechten 
Winkeln quer über den Wadi und feine Ihaleinfenfung hinüber⸗ 
fette, an den beiden län gern und auch höher liegenden Dft- umb 
Weſtſeiten entlang zog und im Innern die ganz mit den Raise 
nen von Privatwohnungen bedeckten beiden Bergabhänge einfchloß, 
in deren mittlerm Schooße erſt die Prachtwerke ber Öffentlichen 
Bauten ſich glänzenver emporhoben. 

Bon dem Haupttempel wandte fih Burdharbt gegen Süd, 
wo er außer den Ruinen eines ber Fleinen Vortempelchen nach ein 
paar hundert Schritt auf eine doppelte Reihe von, zum Teil zer⸗ 
brochenen, teils noch ſtehenden Eleinern Säulen traf, welche eine 
afte Querftraße von Weſt nad Oft bezeichnen, die in rech⸗ 
ten Winkeln die große Hauptſtraße Geraſa's durchſchnel⸗ 
det, welche Ießtere fo characteriſtiſch von Süd nad Nord die 
ganze Stadt von Thor zu Thor burchfegt, und zu großer Schöne 
Heit ver Stadt nicht wenig beiträgt. Sie läuft von der Oftfeite 
ver Terraſſe jenes großen Sonnentempelsim Barallelismus 
mit dem Wadi Dſcheraſch und auf deſſen weftlichen, ſtellern 
uferhoͤhe Hin; fie wird zur Seite jeues großen Tempels von Wk 
gegen Oft von einer zweiten nörblichern Duerftraße mit Colon⸗ 
naden, die aber unterhalb alle umgeflürzt find, burchichnitten, 
welche zu einer Brüde über ven Fluß binabfleigt, die auf die 
Oſtſeite der Stadt hinüber führte; ihr mittlerer Bogen iſt einge⸗ 
Rürzt. Es ift dies vom zweien, vie noch Heute über den Wabt 
führen, die nordlichere Brüde; Ihr gegen Often liegen Ruinen 
eined weitläuftigm Bapegebäudes. Auch welter im Norden 
des Haupttempeld wird die große Säulenftraße noch von ein 
paar andern Duerftrafien rechtwinklig durchſchnitten, die alle 
mit Säulen und öffentlichen Bauten gejhmüdt waren, und zum 
Theil noch beſtehen. Die zuerfi genannte Querftzaße. im Süs- 


Dſcheraaſch, Gerafa; die Säulenfladt. 1081 


ven des Haupttempels zeigte bei ihrem Querdurchſchnitt mit ber 
Sauptſtraße am Kreuzmege' in den 4 Winkeln 4 große 
eubifch aufgeführte Steinmaffen, welche die Mitte der 
ganzen Stadt bezeichnet zu haben ſcheinen, und gleich den ganz 
ähnlichen, melde Burkhardt ſchon früher an Kreugmegen zu 
Scohba bemerkt Hatte (f. ob. ©. 881), dazn beflimmt gemefen 
zu fein fehlenen, als Poftamente zu Statüen zu dienen, oder viel 
leicht, gleich ähnlichen In Balmyra, Meinere Gruppen von Säulen 
mit Kuppeln zu tragen, unter denen die Statuen anfgerichtet ge= 
wefen. Diefe Boflamente, 7 Buß hoch und 18 Spann breit an 
jeder Seite, waren, bis auf ein zerflörte®, noch gut erhalten, aber 
fo mit Dorngebüfdy überwachen, daß Burckhardt von Ihrer ge⸗ 
nauen Unterfuchung abflehen mußte. 

Diefe ſüdliche Querſtraße fleigt vom ter großen Gäulen- 
ſtraße gegen Weft in grader Linie die Weſthügel hinauf, führt 
aber eben fo gegen Oft, auf breiter Treppenflucht endend 
gleich der vorigen, zu vem Fluß hinab, über welchen Hier eine 
DreisBogenbrüde mit höchftem Bogen in der Mitte und fehr 
gut, wie zu Schohba, diagonal gepflaftert ebenfalls zur Oft« 
felte der Stabt führt, von deren dftlichen Höhen Ihr ein Aquä—- 
duct, auf vielen Bogen ruhend, aber ohne Schmud und ohne 
Schönheit des Baues, entgegen kommt, welcher einft die Stadt 
wol hinreichend mit Waffern verfehen mochte. Diefe Brüde, die 
füdlicdyere ver beiden, welche noch flehen und zur Oftjeite der 
Stadt hinüberführen, IR 14 Buß breit und trefflich gebaut. Der 
Aquäduet wendet fich bei ihr nahe vorüber und zieht parallel mit 
dem Dſcheraſch⸗ Fluß zu den Ruinen ver Südſtadt fort. Die große 
Hauptftrafie von Süd nah M. konnte man wol bie große 
Säulenftraße nennen: denn auf beiden Seiten war fie von Gäu: 
Imreigen von Anfang bis zu Ende begleitet, die zum Theil die 
außerordentliche Grdfie bis 40 Fuß erreichen, während andere nur 
25 Buß hoch fin, aber immer größer als die in ven Querftraßen 
und von verfchlevenen, zumal jonifchen und forinthifchen 
Ordnungen, die verfchiedenartig ormamentirte Gebaͤlke tragen, was 
darauf zurüdfchließen läßt, daß diefe Colonnaden In verſchledenen 
Perioden erbaut fein mögen, nnd wahrfcheinlich in fpätern Zeiten 
als jener Haupttempel Im reinften Style. — Die mehrften dieſer 
Siulen find umgeflärzt, zumal an der Oftfeite der Straße, doch 
zaͤhlte Burkhardt In ver Nähe des Kreuzweges immer noch 34 
aufrechtſtehende Säulen auf der rechten, d. I. der Weft-Seite, und 


1092 WeR-Afen. V. Abtheilung. II. Abſheitt. 5.14. 


eben fo weiter udrdlich In der Zempelnähe nach 17 ſtehende, fchäne 
Torinthiiche Säulen 1), und unzählige Fragmente verfelben find die 
ganze Straße entlang zu verfolgen. Hinter den Säulen befinden 
fi hie und da noch übrig gebliebene Gewölbe, in welden 
wol einf fi die Kaufläden befanden, wie ähnliche Bauart auch 
zu Sueida im GHaurän vorfam (f. ob. ©. 928). Burdharbt 
fah in viefer Hauptſtraße noch Mefte von gutem Gtrafienpflafter; 
Irby und Mangles fahen in verfelben, wie in der großen Quer⸗ 
ſtraße, ein treffliches Pflafter, zu beiden Geiten erhaben laufende 
Xrottoird, und In vielen der Straßen in der Stadt fehr ſicht⸗ 
bar gebliebene Fahrgleiſe. 

Die große Säulenfiraße endet gegen Süden in einem offenen, 
runden Plage, der von einem prachtvollen Halbfreife von Saͤu⸗ 
len in einfacher Reihe, einige 80 ver Zahl nad, umgeben If, von 
denen Burdharde noch 57 aufrecht ſtehend fand, ale von joni⸗ 
ſcher Oronung, mit zum Theil noch zugehdrigem Gebälte, ein 
Borum (feine Ereisrunde Rennbakn, wie Budingham meinte) 37) 
son ungemeiner Schönheit. Der Durchmefler des Halbkreifes map 
105 Schritt (309 Fuß giebt Irby an), aber die Area war zum 
Theil, mit hohem Schutt angefüllt, der mande Säulen bis an das 
Gebãlke verdectte. ©. Robinfon >) maß jenen Diameter zu 230 
Buß, zählte noch 58 flehende Säulen, vie in Intervallen von 7 
Fuß weit auseinander fiehen, und fand ven Umfang jeder Säule 
zu 7 Buß 4 Zoll. Dietericl nannte dies ein großes Stadium, 
in einer Glipfe von mehr ald 50 Säulen umgeben. Dem Eübs 
ende dieſes Halbfreifed der Säulen gegenüber ſah Burdharkt 
mehrere Wafferbaffins, auch Reſte von einem Aquäduct, 
der diefe wol einft gefüllt haben mochte, und zur Seite einige nie 
drige Gewölbfammern. Bon hier an wurde der Boden Höfer, 
flieg ungleich auf, und auf feiner Höhe erhob fich unmittelbar auf 
dem Hügel die Ruine eines Fleinern, aber ungemein ſchönen 
Tempels, und an der Weftfeite deſſelben Hügels die Trümmer 
eines großen Amphitheaters. Diefer Heinere Tempel am 
Süpende von Gerafa' gelegen, vieleicht ein Tempel des Diony ⸗ 


) L. de Laborde 1. c. Livr. XVI. Vue d’une grande: partie 
de la Colonnade; Buckingham 1. c. p. 140, Vignette: a Trium- 
phal Gateway and Ruins of Jerash, it ohne Wahrheit. 

?) Buckingham 1. c. II. Vignette p. 187: Cireular Colonnade 
at Geraza, ift bloße Dichtung; by and Mangles, Trav. 1. 0 
P · 318. ) G. Robinson, Trar. in Pal. Il. p. 202. 


Dſcheraaſch, Gerafa; hie Saulenſtadt. 1088 


ſeo, beherrſcht faR die gauze Gtabt; vom feinem Reriſtyl IR aur 
eine Säule ſtehen geblieben, ale andern liegen in verfelben 
DOrdmung, wie fie einſt fanden, alfo wahrfcheinlic durch eim 
Erdbeben umgeworfen. Gie haben 6%, Spann im Diameim, 
ihre Kapitäle find noch feiner ausgeführt ald beim großen Son⸗ 
uentempel. Das Innere diefed Beinen Tempels iſt zufammenge- 
Rürzt, die Gela hatte 30 Schritt Ränge, 24 Breitez eine Pforte 
aus ihm führt. gegen Weſt zum großen Amphitheater *); dies 
iſt aber nicht der Gingang zu deflen Bagade, die gegen Nord 
blickt, wo eben-dad Hauptpdrtal eine Breite von 15 Buß 
einnimmt. An und um diefen Tempel war Alles in korinthiſchem 
Sthl erbaut; die Intervallen der Säulen betrugen 8 Buß, und dieſe 
Haben an ber Bafis 3 Buß 6 Zoll Durchmeſſer. 

Diefes große Amphisheater?) liegt nur 60 Schritt weile 
wärtd des Tempels an ver Seite deflelben Berges, auf noch etwas 
exhöhterem Boden, mit feiner Fronte nordwärts gegen die Stadt 
gerichtet, fo daß die Zuſchauer ver höheren Sitzreihen zugleich bie 
ganze Stabt überſehen und den Profpert der umliegenden inter« 
efjanten Landfchaft genießen konnten, wie Ihn die Zeichnung Las 
borde's darſtellt, die von deſſen höchſten Sihen genommen If. 
Bon den 28 Sigreihen ver Zuſchauerbaͤnke hat die oberſte 120 
Schritt in Umfang; fie find mit Gingängen, Treppen und Ums 
gängen auf daB bequemfte verfehen. In Fronte IR der Halbkreis 
dieſes Theaters durch ein Proſcenlum oder eine 40 Schritt 
lange Duerwand geſchloſſen, vie auf dad Prachtvollſte mit 
decorirten Niſchen, Säulen, Arditraven, Benfteröffnungen ges 
ſchuckt war, wie fi died aus den zum Theil noch ganz erhals 
tenen Meften ergiebt. An ven beiden Enden dieſes Profceniums 
und den äußerſten beiven Eudpunkten des Halbkreiſes fliegen 
große Stufen für dad Publicum zu dem Amphitheater hinauf, in 
deſſen Rüden ſich die Stabtmauer vorüberzieht. Diefer Bau, ver 
fo mande Gigenthümlichkelten, wie 3. ®. die gefchloffene Scene, 
darbietet, erflärte W. Bankes für eins der am beflen erhaltenen, 
ächt römifchen Theater, welches über die Gonftruction ſolcher Ge» 


®) G. Robinson, Trav. 1. c. II. p. 201; vergl. Buckingham, Plan: 
Peripderal Temple at Geraza 1. c- Il. p. 108, °) Burck- 
hardt, Trav. p. 259, b. Gefenius I, ©. 409 Not. ©. 533; b. 
Buckingham 1. c. II. p. 170, Plan: Theatre with closed Scene; 
f. L. de Laborde, Livrais. XXXV. Vue du grand Thektre 
prise du haut des Gra 





1084 Wer-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. $. 14. 


Hände im Allgemeinen noch manches Licht verbreiten fünne. Gin 
dedeutender Theil ver Sitze ſchien noch verfchüttet zu fein, eben fo 
Die Gegend ver Ecene, die mit höchſt gefhmadvollen korinthiſchen 
Säulen gegtert iſt. Auch Dieterici fand es fo trefflich erhal⸗ 
tem, daß es noch heute zum Gebrauch eingerichtet werden Fünnte. 
Burkhardt fagte, auf diefer Seite (der Süpfeite) ver Stadt 
debe ed weiter Feine Ruinen von Bedeutung, ausgenommen 
das fünmeRliche, etwa 5 Minuten von dem Halbkreiſe ver Säulen 
am Borum entfernte Stadtthor, ein fchöner, dem Anfehen nach 
volfommen erhaltener Schwibbogen, nebft 2 kleinern, je einer zu 
beiden Seiten, mit mehreren Pilaftern verziert, den er aber micht 
genauer unterjuchen konnte, weil feine troßigen Führer auf das 
unverfchämtefte drohten und drängten. Schon Geſenlud berich⸗ 
tigte viefen Irrtfum nah Buckingham, weil dort das Triumph 
thor, das Dieterlel mol richtiger ein Vorthor nennt, und bie 
Raumachie liege 36). Diefed Borthor, welches von Süd her 
ver erfte Prachtbau if, welcher dem Neifenden fih zeigt (f. 06. 
©. 1073), noch ehe er von Süpden kommend das Ihor ber Gtadt- 
mauer erreicht hat, beſteht aus einem Haupithore für Wagen und 
2 Nebenthoren für Fußgänger, von ungemein ſchöner Conſtruction 
aus großen Dunderflüden. Die vier mächtigen, korinthiſchen Säu—⸗ 
len an der Bronte, zwifchen ven Thoren und an den Seiten der⸗ R 
ſelben, find zwar nach oben In Kapitälen unb riefen zerfört, 
aber an der Bafis über dem Sockel haben fle das Eigenthümliche, 
daß der untere Theil des Schafte® aus fehr zierlihen Acan« 
thusblättern Hervortritt, wie died auch bei Säulen an Auinen zu 
Antinoe in Aegypten bemerft worden iſt. Dieterici 7) er⸗ 
kannte zwar auch die Schönheit dieſes Baues an, obwol nicht im 
reinften Styl, und bemerkt, daß diefe Säulen mol nur mit ben 
nach unten gefehrten Kapitälen, alfo aus frähern Bauten, herge- 
nommen fein möchten. Die Länge der Bronte des fo genannten 
Triumphbogens giebt Bucking ham auf 86 Fuß (G. Rebinfon 
auf 83 #.) an, die Höfe des mittleren Thores auf 30 %. hoch, 
20 8. breit (©. Robinfon maf 25 8. Höfe, 17 8. Breite; 
Seetzen fagt 18 F.; die Breite der beiden Geitenthore 9 Fuß). 


we) L. de Laborde, Voy. 1. c. Livr. XVI. Vue d'un Atc de Tri- 

omphe raine au Sud de la Yille; feine Lage f. auf Vudinghans 

lan anferhalß der Gtadimanrr; auf G. Robinsons Sketch, fig 

mi den dem Gtabttgor fentifeit. ° ?) Ans Dr. Dietericls Zagedud 
er. 1843,- 


Oſcheraaſch, Gerafa; die .Säukenfabt 106 


Die Pilafter des Hauptthores mit ihrem zierlichen Gebälte find 
vollfommen erhalten. Zu beiven Geiten dieſes Zriumphhogens, 
den Seetzen Bab Amman 33) nennen hörte, weil er nach der 
Stadt Amman führen ſollte, falls er nicht damit dad Stadtthor 
meinte, bemerkte ©. Robinfon Mauerrefte, die jegt in Trümmern 
liegen, aber in einiger Entfernung gegen Norben bei einem großen 
Trümmerbau zufammen laufen, und noch in einer Höhe von etwa 
5 Fuß einen vertieften, etwa 200 Buß langen Raum umfchließen, 
auf defien Anhöhe man 4 bis 5 Meihen Sige wahrnimmt, die gegen 
das Innere des Raumes ſchauen, der wol zu einem Wafferbaffin 
dienen mochte 9). Diefelben Sie, deren Vorhandenſein Budinge 
ham befreitet, werden von Bankes Begleitern als varhanden 
anerkannt. Died muß gegen Buckinghams Maße, die er feiner 
Naumachie giebt, etwas verbächtigen, da fie dreimal größer als 
die von G. Robinfon gegebenen audfallen, obwol Irby und 
Mangles fie and für größer gehalten haben müſſen, da fie ben« 
ſelben Raum 300 Schritt (Ward) vom Südweſtthor der Stabt 
entfernt und nahe dem Triumphthore einen Circus oder ein Sta⸗ 
dium 0) nennen, dach leiver ohne Maße hinzuzufügen. Budinge 
hame Maßangabe ift, mie er dieſe auch auf feinem Plau 
der Stadt niedergelegt hat, 700 Buß Länge, 300 Fuß Breite, und 
zw diefer Vertiefung foll eine alte Waflerleitung aus dem Wabt 
Dſche raſch führen, die und jedoch fehr zweifelhaft erfcheint, weil 
fie auch wol einer modernen Irrigation der dortigen Ackerfelder an⸗ 
gehören künnte: wenn von feinem der andern Beobachter wird dort 
eines Aquaäducts gedacht. Dieterici *) bemerfie vom Borthore 
linker Hand des Cingangs zwei Baffins, ein große und ein 
kleineres, an -denen das größere noch rings mit einer Gallerie 
von in Stein gehauenen Bänken eingefchloflen war; «8 war wol 
50 Schritt lang und 20 breit In der CUhpſe. Hinter dieſem Bafftn, 
alfo im Norden deſſelben, trat man durch das ziemlich verfollene 
weite Thor, an deſſen Seite noch die Spuren ver Mauern ganz 
deutlich ſichtbar waren, welches daher oben mit Mecht das eigent« 
liche Stabtthor genannt wurde. 

Burckhardt, der durch feine arabifchen Bührer an ver gen 


29) Serden, Reife, 1806. Mir. *) Gefenius Mote b. BurdYarbt 

1. Ret. ©, 531. *%) Irby and Mangles, Trar. 1. c. p. 318. 
*1) Mac gätiger Mittellung des Orn. Dr. Sr. Dietrricl aus fer 
nem Reifetagebuch. 1843. 


1086 woen · ite⸗ V. Wiheilung. II. Abſchnitt. €. 14. 


naueren Unterfuchung dieſer Südſeite der Stadt gehindert wurde, 
wanderte bie große, ſchnurgerade Säulenſtraße gegen den Nor« 
den entlang zurüd, und gedenft nun an dieſer, an ven kubiſchen 
Maſſen des Kreuzweges vorliber, verſchiedener, zu Ihren beiden 
Seiten noch ſtehender, ausgezeichnet ſchoͤner, einzelner Gruppen 
von Säulen, ohne over mit Gebälken, bis er an ein großes Thor 
in der Mitte der Gtadt zur linken Seite der Straße kam, das, 
von vielen Trümmern anderer Bauten umgeben, noch weiter zur 
linken ven Berg bimaufführte, auf die Terraffe des zuvor ſchon 
beſchriebenen Haupttempels, der von diefem Thor aus aber, wegen 
feiner hohen Rage auf der Steilyähe, nicht fidhtbar war. Unter 
den Quadertrümmern der zerfireuten Steinblöde um dieſes Thor 
copirte er einige fragmentarifhe Infchriften, bie nach kritiſcher 
Yufammenftelung *2) zu ergeben fcheinen, daß hier unter. Kaiſer 
Antoninnd Pius (T. Ael. Habrianus, zwilchen 138 68 161 
n. Ehr. 9.) von dem Bau einer Stoa und von Propyläen vie 
Rere war, bie bier in Trümmer zerfalen liegen mögen. Won 
hier weiter vom großen Gaupttempel, aber "Immer auf ber großen 
Säufenftraße gegen Norben fortfchreitend, kam Burkhardt zu 
einer offenen Rotunde mit 4 Eingängen, In deren Innerem 
vortretende Sodel zur Aufnahme von Statuen flanden; noch weis 
ter norbwärtd zu einer britten Querfirafe linker Hand (d. i. 
gegen WB.) fortgeſchritten, erreichte er ein Viereck von ſchoͤnen 
torinthifchen Säulen, nächſt denen des Tempels die ſchoͤn⸗ 
fin der Stadt. Sie ſtehen ver Vorderſelte eines zweiten klei⸗ 
nern Theaters *) gegenüber, das hier der nördlichen Stabthälfte 
angehört, und obwol für feine fo große Zahl von Zuſchauern, 
wie jenes erfler Größe am Südende der Stabt, beſtimmt, doch eine 
grbßere Arca, nämlih von 45 His 50 Schritt im Durchmeffer, 
zeigte. Nur mit 16 Reiben Sigen übereinander und zwiſchen ver 
10ten und I4ten noch durch eine Meihe von 6 Bogen mit Rifchen 
amägezeichuet, war es durch das ganz offene Profcenium, dad aber 
mit den fchönften freiftehenven Säulen gefehmüdt war, vom vort« 
gen ganz verfchieven, und unftreltig zu Thlergefechten beftimmt, 
daher Die Area meit größer, tiefer gelegen, und unter ben Gigen 
eine Meihe dunkler Gemächer zu Käfigen für die Beftien. 


”®) Corp. Insor. Graec. 1. c. fol. 272, Nr. 4661. **) Bucking- 
ham, Trav. 1. c. p. 213, Plan: Theatre with open Scene: |. 
L. de Laborde, Livr. XXXV. Vae du petit Theätre & Dje- 


Dſcheraaſch, Geraſa; die Gänlenkabt. 1067 


Bon da durch dieſelbe Querfiraße zur Hauptfiraße zurück⸗ 
gekehrt, wurde jene, weiter gegen Oft verfolgt, durch eine Colon⸗ 
nade, die mit einem fehr weitläuftigen Gebäude vol Gemäder 
enbet, geführt haben, das am linken Flußufer des Oſcheraſch 
ſich 40 Schritt entlang hinzieht, und wahrſcheinlich einem der 
großen Bäder) der Etadt angehörte, ähnlich dem auf der Ofs 
felte verfelben gelegenen. Burdhardt ſchritt aber auf der Haupte 
Rrafe virert gegen Nord, an vielen einzelnſtehenden Gänlengrupe 
pen vorüber, bi® zum verfallenen, nördlichen Stadtthor In der 
Stadtmauer fort, wo zulegt noch nahe vemfelben, zwifchen ihm 
und dem Bluffe, eine einzelne EAule ſtehen geblieben, die wie pie 
mehrſten in dieſem nörblichen Stabstheile der jonifchen Ordnung 
angehörte. 

Auf der Oftfeite des Wadi Dſcheraſch fehlen diefer Stelle ge⸗ 
genũber ein klelues Xempelgebäude zu legen, wahrſcheinlich in wer 
Gegend, In welcher G. Robinjon auf feinem Gtabtplan eine 
Duelle anglebt, die au) Burdhardt bemerkte, melde fich gegen 
das Bad hin zum Wadi, von der Oſtſeite her, ergießt, mit einmm 
Berinthifchen Tempelgebäube, Uebrigens bietet die ganze Oſthaͤlfte 
des Gtabtfelte auf dem linken Ufer des Wadi, die Bäber und 
Aquädurte audgenommen, Feine großen, ausgezeichneten, offentlichen 
Bauten var, aber ein Trummerlabyrith von Privawohnungen, 
die bis zu ziemlich ſteller Höhe emporfleigen. Burdhardt fagt, 
daß aller Boden Innerhalb der Stabtmauern mit Muinen über» 
deckt fel, mei aus einem harten Kalkſteln %), mie ihn bie 
umliegenden Gebirge zeigen, erbaut; wenigfiens ſah er keine freme 
den Gefleine, wie Granite oder andere, wie boch im vlelen fonfligen 
von Ihm gefehenen ſyrlſchen Städten, was ihm ſelbſt aufſiel. 
See tzen hatte jedoch in dem Chorende des kleinen Tempels allere 
dings eine fhöne polirte Säule von ägyptiſchem rothem 
Granit gefehen ) und bemerkt, daß auch der Architrav des 
Brofeentumd ded großen Theaters aus einem fehr ſchoͤnen 
rothlichen Marmor beſtehe; Irby fagt 47), daß die Tempel 
und beise Theater aus einem rohen Marmor erbaut find, daß vie 
Ruinen diefer Prachtſtadt, die mehr Öffentliche Prachtgebaͤude 
ld irgend eine andere von ihm gefehene barbot, Ihm noch jchömer 


**) Buckingbams Plan 1. c.: Extensive Bath at Geraza. 
*:) Burekhardt, Trav. p. 264; 5. Geſes. 1.@.417. 9 Gehen, 
Reife, 1806. Mfır. *7) Irby and Mangles, 1. c. p. 318. 


1088. WeR-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 14. 


bänkten, als die von Palimyra. Von ven vielen Inferiptio« 
nen, die nach ihm ſich dort vorfinden jolen, find bis jegt doch 
mar fehr wenige befannt geworven (bis jegt nur 5) %), die alle zu 
fragmentarifch find, um für die Geſchichte der Stadt daraus etwas 
mehr zu Iernen, al® daß fie unter ven Antoninen blühte. Viel⸗ 
leicht daß die genauere Unterfuhung der Oftfeite der Stadt noch 
manche Entdeckung darbietet; bisher war fie zu gefahrvoll, um 
durchwandert zu werden. Als Seetzen dort war, hatten die 
Aduän«Araber durch ihre Räuberelen die ganze Gegend unſicher 
gemacht; zwiſchen den Ruinen traf er bewaffnete arabifche Bauern; 
Burdhardt hatte viel Mühe und Noth von der Furcht feiner 
Wegweifer vor den dort hauſenden Beni Sacher, welde da⸗ 
mals in Krieg mit den Bewohnern des Dſchebel Belka und in 
Sehne mit dem Paſcha fianden, und ihre Raubzüge über das 
ganze Land ausdehnten; beöhalb er audy Feinen Führer von Dieses 
raaſch nah Amman finden Eomnte: denn bort hatten bie Bent 
Sacher ihre Hauptmacht aufgeftellt, und in Kalaat es Zerka 
amıpirten die Truppen des Paſcha, zu gegenfeitiger Attaque bereit. 
Die britiſche Geſellſchaft Hatte kaum den erfien Tag mit Meffung 
einiger Haupttheile der Stadt zugebracht %), als ihre ſtarke Schutz⸗ 
ehcorte von 10 Mann gedungener Beni Sacher, unter ihrem eignen 
Prinzen, fih ſchon falſch und treulos gegen. fie zu zeigen anfing; 
man hielt es daher für fichrer, nicht in den Ruinen zu verbleiben, 
fondern zur Nachtberberge in das 1 Stunde ferne Dorf Katty 
(Zetitti) in NRW. zurüdzuziehen. Die zweite Nacht entging 
man ihren Raubplänen dadurch, daß man in einem gaftlichen 
Beouinenlager der Salhaan- Araber, 1% Stunde weit in S. O. 
von Dſcheraaſch, Unterfommen ſuchte. Nun traten neue Hinber- 
nifle ein; man machte gegen S. S. O. yon Dſcheraaſch eine Er- 
eurfion zu deren Verggipfel Neby Hud (Nebbi Ghud bei 
Seeden, nad ihm ein Dorf, wo zu feiner Zelt 3 chriſtliche 
Samilien wohnten), wo eine griechiſche Infeription auf einem 
Altar tm Hofe eines Hauſes copirt werden folte. Diefer Ort 
war aber jet verlaffen; und ald man zur Bermeflung und den 
Aufnahmen nach Dſcheraͤſch zurüdfehren wollte, fuchten dies bie 
Araber mit Gewalt zu verhindern, fo daß man wieder feine Zus 
Flucht im Dorfe Katty nehmen mußte. Dennoch fam «8 am fol- 


”44) Corp. Inser. Graec. 1. c. fol. 271-274, Nr. 4661 — A664. 
“%) Irby and Mangles, Trav. p. 311—319. 


Dſchevaaſch, Gerafa; die Säulenſtadt. 1080 


genden Tage, we man bie Rüdkehr zu ven Auinen mit Gewalt 
duschfegte, um die angefangenen Deffungen zu beendigen, zu form ⸗ 
Item Aufruhr, und ſelbſt der Eolvat, der vom Vaſcha dem Wr. 
Bankes ald Schutz mitgegeben mar, beftahl feinen Herrn und 
machte ſich mit feinem Manbe aus dem Staube. Die Gefahren, 
die Budingham und ©. Robinfon vert überflanden, haben 
wir ſchon zuvor angezeigt; e& iſt alfo nur mit Dank anzuerken⸗ 
men, daß wir wenigfend noch fo viel Kenntniß von dieſer merke 
wärbigen Localität erhalten fonnten, ald obige Daten außfagen, 
von einer Säulenftadt, In der zum Haupttempel allein an 250 
Säulm gehörten, in der außer jenen von Burdhardt an 190 
ganze und Über 100 halbe noch aufrecht ſtehende, oft von 
ver größten Schönheit, gezählt wurben, und viele Hundert un⸗ 
gegählte in Trümmern umherllegen; in der noch 3 Vrachtthore, 8 
VDrachttempel, 2 großartige Amphitheater, 2 Brkden, 2 große 
Bäver, Aquäpucte und viele andere Reſte die Berwunderung über 
eine Prachtſtadt in der Wüſtenel erregen müffen, von ver die Ge— 
ſchichte far nichts ald ihren Namen kennt, die oßme einem 
einzigen Bewohner im fruchtbarſten Boden daliegt, nur von eine 
gräberreihen Necropolis nah allen Seiten umgeben"), 
welche ihre reiche Population früherer Jahrhunderte beurkundet, 
indeß fie gegenwärtig kaum einzelne Diebe und Räuber zählt, die 
fie von Zeit zu Beit einmal »urchfireifen, zum Nachtheil der 
remdlinge, die ſich dort einmal blicken zu laffen ven Muth ha- 
sen. Nur die enropäifchen Offiziere hatten jüngft (am 7. Ianuar 
1840) 51) Gelegenheit, dieſe Prachtruinen ohne Gefahr zu ber 
ſchauen; aber. ihre Zeit war zu kurz zur genauen Veobachtung (f. 
ob. ©. 1013); und ald Dr. Dieterict Im 3.1843 zwifchen Ihnen 
umherwandelte, waren die benachbarten Fluren auf dad Beſte von 
den Bewohnern von Suf bebaut, die ſich In bedeutendem Wohl- 
fand befanden. 

Gerafa, die von Plinius und Iofephus, wie oben ge= 
fagt, zwar genannt, von Bolyblus, Strabo und den mehrſten 
Geographen des Alterthums, wie von den Geſchichtſchreibern 
(Ammian, Mardell. XIV. 8, 13 ausgenommen, der Boſtra, Ge⸗ 
zafa und Philadelphia gufammenftelt, ſ. oben &. 974), gang 
Übergangen wird, ſcheint aud In den bibliſchen Schriften gar 


Ih and Mangles, Trav. 318. ) Acht Wochen in Sy 
em 
Ritter Erdkunde XV. 333 


* 1088 Weß⸗ Afien. V. Abtpellung. II. Abſchuin. 5. 14. 


bänften, als die von Palmyra. Bon den vielen Inferiptio= 
nen, die nach ihm ſich dort vorfinden ſollen, find biß jegt doch 
nur fehr wenige befannt geworden (bis jept nur 5) 8), die alle zu 
fragmentarifc find, um für bie Geſchichte der Stabt daraus etwas 
mehr zu Iernen, als daß fie unter ven Antoninen blühte. Viel⸗ 
leicht Daß die genauere Unterfuhung ber Oſtſeite der Stabt noch 
manche Entvedung varbietet; bisher war fie zu gefahrvoll, um 
durchwandert zu werden. Als Seetzen dort war, hatten bie 
Aduhn«Araber durd ihre Räubereien bie ganze Gegend unſicher 
gemacht; zwifchen den Ruinen traf er bewaffnete arabifche Bauern; 
Burdhardt hatte viel Mühe und Noth von der Furcht feiner 
Wegweifer vor den bort hauſenden Beni Sacher, welde da⸗ 
mals in Krieg mit den Bewohnern des Dichebel Belka und in 
Schde mit dem Paſcha ſtanden, und ihre Raubzlige über das 
ganze Land ausdehnten; deshalb er auch feinen Führer von Dſjche-⸗ 
raaſch nach Amman finden Eonnte: denn dort hatten bie Bent 
Sacher ihre Hauptmacht aufgeftellt, und in Kalant es Zerka 
canwirten die Truppen bed Paſcha, zu gegenfeltiger Attaque bereit. 
Die britifche Geſellſchaft Hatte kaum den erfien Tag mit Meflung 
einiger Haupttheile der Stadt zugebracht *), als ihre Rarke Schutz⸗ 
etcorte von 10 Mann gevungener Beni Sacher, unter ihrem eignen 
Bringen, fih ſchon falſch und treulos gegen. fie zu zeigen anfing; 
man hielt es daher für ſichrer, nicht in den Ruinen zu verbleiben, 
fondern zur Nachtherberge in das 1 Stunde ferne Dorf Katty 
(Zekitti) in N.N. W. zurüdzugiehen. Die zweite Nacht entging 
man ihren Raufkplänen dadurch, daß man in einem gaftlichen 
Beouinenlager ver Salhaans Araber, 1% Stunde weit in S. O. 
von Dſcheraaſch, Unterfommen fuchte. Nun traten neue Kinder 
niſſe ein; man machte gegen S. S.O. von Dſcheraaſch eine Ex⸗ 
eurfion zu deren Berggipfel Neby Hud (Nebbi Ghud bei 
Sergen, nad ihm ein Dorf, wo zu feiner Zelt 3 chriſtliche 
Familien wohnten), wo eine griechiſche Infeription auf einem 
Altar tm Hofe eines Hauſes copirt werden ſollte. Diefer Ort 
war aber jet verlaflen; und ald man zur VBermeflung und ben 
Aufnahmen nach Dicyeräfch zurüdfehren wollte, fuchten dies bie 
Araber mit Gewalt zu verhindern, fo daß man wieder feine Zur 
Flucht im Dorfe Katty nehmen mußte. Dennoch Fam +8 am fols 


«) Corp. Inser. Graec. 1. o. fol. 271-274, Nr. 4661 — 4664. 
“*) Irby and Mangles, Trav. p. 311—319. 


Dſcheraaſch, Gerafa; die Säulenſtadt. 1080 


genden Tage, we man die Müdkehr zu ben Bininen mit Gewalt 
duschfegte, um bie angefangenen Meſſungen zu beendigen, zu fhrms 
lichem Aufruhr, und felbft ver Eolvat, der vom Vaſcha dem Mr. 
Bankes ald Schutz mitgegeben war, befahl feinen Herrn und 
madhte ſich mit feinem Raube aus dem Staube. Die Gefahren, 
die Budingham und G. Robinfon dert überſtanden, haben 
wir fon zuvor angezeigt; es If alje nur mit Dank anzuerken⸗ 
nen, daß wir wenigſtend noch fo viel Kenntniß von dieſer merf« 
wärbigen Localität erhalten fonnten, als obige Daten ausſagen, 
von einer Säulenftadt, in der zum Haupttempel allen an 250 
Säulen gehörten, in ver anper jenen von Burdharbt an 190 
ganze und über 100 halbe noch aufrechtfiehenne, oft von 
ver größten Schönheit, gezählt wurden, und viele Hundert un« 
gezãhlte in Trümmern umberliegen; in wer noch 3 Prachtthore, 8 
Brachttempel, 2 großartige Amphitheater, 2 Bräden, 2 große 
Wäver, Aquäpucte und viele andere Reſte die Verwunderung über 
eine Prachtſtadt in der Wüſtenei erregen müffen, von ber die Ge— 
ſchichte far nichts als ihren Ramen Eennt, die ohne einen 
einzigen Bewohner Im fruchtbarſten Boden dallegt, nur von eine 
gräberreihen Necropolid nad allen Seiten umgeben), 
welche ihre reiche Population früherer Jahrhunderte beurfundet, 
indeß fie gegenwärtig kaum einzelne Diebe und Räuber zaͤhlt, die 
fie von Zeit zu Zelt einmal vurchfireifen, zum Nachtheil der 
Gremdlinge, die fi dort einmal bliden zu laffen ven Muth ha- 
ben. Nur vie europäifchen Offiziere hatten jüngft (am 7. Ianuar 
1840) 51) Gelegenheit, dieſe Prachtrninen ohne Gefahr zu bee 
f&auen; aber- ihre Zeit war zu kurz zur genauen Beobachtung (f. 
ob. ©. 1013); und ald Dr. Dieterici im 3.1843 zwifchen ihnen 
umherwandelte, waren die benachbarten Sluren auf dad Beſte von 
Yen Bewohnern von Suf bebaut, die ſich in bebeutendem Wohl- 
Rand befanden. 

Gerafa, die von Plinius und Joſephus, wie oben ges 
fagt, zwar genannt, von Bolyblus, Strabo und dem mehrflen 
Geographen des Mlterehumd, wie von den Geſchichtſchreibern 
(Ammian. Martell. XIV. 8, 13 angenommen, ber Boſtra, Ge⸗ 
zafa und Philadelphia gufammenftellt, {. oben &. 974), gan 
Übergangm wird, ſcheint auch in ven bibliſchen Schriften gar 


*)Irby and Mangles, Tray, p. 318.) Mt Woqhen ia Sh⸗ 
ee 


Ritter Erdkunde XV. 333 


1090 Weſt⸗Aſien. V. Abtheifung. II. Abſchnitt. 5. 14. 


nicht erwähnt zu werben 52); wenigftens if darin fein ihr ver⸗ 
wandter Name bekannt, und Feiner, deſſen Lage ſich auf die Locan 
lität des heutigen Oſcheraſch mit einigee Wahrfcheinlichkeit 
beziehen Tiehe. Doc Joſephus nennt ihn wiederholt Geraſa, 
in der Periode noch vor der Römer Zeit, während der inner 
jünifdyen Kriege unter ven Maklabdern, ohne jedoch etwas über 
Pie Eutſtehung des Ortes zu fagen. Man fieht nur aus ver Zer⸗ 
förungswurh der Judäer gegen bie von meift Nichtiuden 
benölferten heidnifhen Städte ber Decapolis in Syrien, wie 
Esbon, Gerafa, Pella, Schthopolis (Joseph. de Bell. II. 
48, 4), daß auch fie deshalb Verwüſtung traf, die Berafener 
aber (ebendaf. I. 18, 5) von der Judäergemeinde in ihren 
Mauern verſchieden waren, da Joſephus fagt, daß Geraſa 
bei der allgemeinen Judenverfolgung, nebft denen von Sidon, 
Antlochia und Apamea, zu ven wenigen fprifchen Stänten ge= 
hörte, welche die bei ihnen wohnenden Juden nicht ermor⸗ 
deten, fondern befchügten. Vom makfabäifhen Tyraunen Ale« 
zander Jannaeus, ber aud Bella erobert hatte, fagt Iofe- 
phus, daß er nachher auch auf Geraſa Iodging mit gemaffneter 
Macht, weil er begierig -auf die Schäge war, die Theodorus, 
Sohn des Zeno Eotylad, ded Tyrannen zu Philadelphia 
(Jos. de Bello I. 4, 2 und Antiq. XI. 13, 3), wie in ber Feſte 
zu Amathnd, jo auch in Gerafa aufgehäuft hatte. Auch ges 
lang es ihm daſelbſt, die Wächter des Schatzhauſes mit dreifacher 
Mauer und Graben zu umſchließen, und mit Gewalt den Ort zu 
erobern (Jos. de Bell. Jud. I. 4). Als verfelbe Alerander - 
bald darauf bei der Belagerung der Feſte Ragaba (zu Argos 
im Wadi Rapjib, {. 06. ©. 1037) im Wadi Adſchiun farb, führt 
Joſephus an, daß diefelbe jenfeit ded Jordan in den Grängen 
der Gerajener gelegen (Jos. Antiq. XI, 15,6: &v zoig Tega- 
amvov 6goı5). Da diefe Befte, wie Hieronymus angab, 15 
zömifche Meilen, eine Tagereife, in Wet von Gerafa liegt, auf 
dem directeften Wege nah Amathus und Bella, der eben⸗ 
falls ſyriſchen, durch Makedonier angelegten Eolonieftabt, mit wel⸗ 
er Geraſa ſehr ähnliche Schickſale theilte, giebt der Nachricht von 
Geraſa's Gründung durch Veteranen Alerander bes 
Großen einige Wahrſcheinlichkeit. Schon Reland ") und 
”®*) Reland, Pal. p. 806—809; v. Raumer, Bal. S. 241. 9 Re- 
land, Pal. p. 806: Berkelius, Not. zu Steph. Byz. Lugd. Bat. ed. 
1694. fol, 269; Droyfen, Stäbtegrändungen Neranders. ©. 15. 


Dſcheraaſch, Gerafa, deſſen Geſchichte. 1091 


Berkel Hatten darauf aufmerkſam gemacht, und Droh ſen erin⸗ 
nerte von neuem am dieſelbe beachtenswerthe Stelle des Jambli— 
chus zur Arithmetik bed Nikomachos, bei welchem ſich, zu Steph. 
Byz . Ungabe von Téhaoc der Decapolis-Stadt in Coeleſyria, fol« 
gender Zufag ergiebt, der wol ſchwerlich ein bloß etymologiſcher 
fein mag. Sie fagt: Geraja habe ihren Namen von ven Grei—⸗ 
fen, ven Veteranen, bie unter Alexander M. gedient, aber, da 
fie nicht Tänger bei den Heereszügen verbleiben fonnten, bier ihre 
feſten Sige erhielten (T/puoa de Adyeruı Und Toü eds ovoreu- 
Teboayrug zip Akekdröpiw yiporrag zul u dernhorug mole 
peiv dxei zjv olkmow nooaodur). Allerdings könnte e8 aufe 
fallen, daß ein folder Ehrenfig für gediente Krieges nicht auch, 
wie fo viele Alesandrien, einen ehrenvolea Namen erhalten, wenn 
nit eben ver Name einer Veteranenſtadt ein Ehrenname fein 
folte. Selbſt eine andre Nachricht von der Entſtehung dieſes Nas 
mens, nad) dem Etymol. Maga., bei der aber immer wieder Aleran« 
der M. genannt wird, ſcheint e8 nur zu beflätigen, daß Gerafa 
zu ben vielen feit Alexanders Zeit in Syrien gegrünbeten und 
aufblühenven Stävten gehört, die in jenen Landſchaften vorzüglich 
durch fremde Golonifation emporwuchfen; denn wenn ſchon Jo⸗ 
ſephus den Ort diter nennt und Eufebius wie Hieronymus 
ſagen, daß er. im Gebirge Galaad, d. L Gilead, im Stammes- 
antheile Manaſſe lioge (Onom. s. v. Tepyaoel, quae nune diei- 
tur Gerasa, urbs insignis Arabiae), [0 wird von Ihnen doch nie 
feiner jüdifchen Bewohner erwähnt. Zur Stelle, in welcher 
bei Joſephus (de Bell. IV. 9, 1) während der Belagerung Ie- 
ruſalems durch Veſpaſian die Rede ift, daß er feinen Teldherrn 
Zuc. Annius zur Zerftörung nad Técuod geſchickt habe, hat 
es ſchon Neland nad den Umftänten viel wahrſcheinlicher ge= 
funden, daß hier ITuoau, das Gezer, an der Grenze der Jubäer 
und PhHiliftäer gelegen, zu verſtehen fein müffe, wo bartnädige 
jũdiſche Bewohner beſiegt werden follten. Als Öftlichfte Grenz⸗ 
ſtadt Peräa’s, wie Joſephus dieſe Gerafa nannte (de Bello 
11. 3, 3), fonnte fie Hieronymus wol aud) al Urbs insignis 
Arabiae aufführen; daß er ihre Lage fehr gut fannte, zeigt er am 
einer andern Stelle (Onom. s. v. Jahoch), mo er fagt, daß ver 
Jabot zwiihen Amman, d. i. Philadelphia, und Geraſa 
vorüberfließe, 4 Mil. (etwa 2 Stunden, nämlich im Süden von 
Geraſa) fern, und fi dann weiterhin mit dem Jordan vermifche. 
Auch Eufebius, der einer Duelle zu Gerafa erwähnt, nennt fie 
31 2 


1098 Wepf-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnut. 6. 14. 


eine Stadt Arabia'd (Euseh. adv. haeresin II. 451 und IH. 
874); eben fo Samblich, ver fagt, fie Liege in ver Nähe von 
Boftra und Arablm (Tguoa dar dE negi Böorgay xul Apu- 
Blav }. e.), und im Synecdem. 5?) des Hierocl. wird fie mit 
Boftra, Adra, Medaba, Philadelphia ebenfalls zur Eyar- 
chie Arabiens gezählt. Ein Episcopus Placus von Gerafa une 
terzeichnet fih auf dem Concil zu Chalcevon. 

Aber fhon vor den fpitern hriftlichen Jahrhunderten muß vie 
Blärhezeit Geraſa's gejucht werden, mie dies der edle Styl ver 
Architerturen varıhut, da mehrere der dortigen Hauptbauten in vie 
Zeit des beften, reinften Geſchmacks fallen; und dies beftätigen 
auch außer ven Inferiptlonen bie Münzen der Statt. Eck— 
hel kannte nur zwei Münzen des Kalfers Hadriand und der 
Erispina mit dem Bilde der Artemis und ver Tuyn T’eguowr 8), 
ihrer Schuggdttin. Mionnet hat deren mehrere unter Hadrian, 
Zur. Verus, Commodus und Severus Alexander, alfo 
bis In das erfle Viertel des dritten Jahrhunderts, aufgefährt (230 
n. Chr. Geb.), bis in die Nähe ver Zeit, da Ammianus Mar- 
celltnus zum Jahr 353 n. Chr. ©. feiner Gefhichten im ver 
Beſchrelbung Arabiend außer Boſtra und Philadelphia auch fle zu 
den fehr großen und fefteften Städten Arabims zählt (Lib. 
XIV. 8, 13: Haec sc. Arabia civitates hahet inter oppida quae- 
dam ingentes, Bostram et Gerasaın atque Philadelphiam, mu- 
rorum firmitate cautissimas). Diefe gute Befeftigung Gerafa’s 
wird noch durch die heutige Stabtmauer, obwol fie meift einge» 
flürzt, doch an mehreren Stellen noch theifwelfe erhalten Ift, beſtä⸗ 
tigt; denn Seegen bemerft ausdrücklich, daß die Ringmauer 
von Dfcherafch, die über eine Stunde Im Umfang habe, ganz 
aus facettirten Quaderſtücken aufgeführt gemefen fel. 
Bon einer Acropolis, oder von einem beſondern Caſtell biefer 
Stadt, ſcheint bis jegt noch Feine Spur wahrgenonmen worden zu 
fen, und bei Procoplus If nicht des Fleinften Baues unter dem 
Bauluftigen Kalfer Juflinian an dieſem Orte ermäßnt, ſelbſt in 
ber Notitia Imp. Or. wird fie nirgends genannt ald Feſtungs- oder 
Garniſonsſtadt unter dem Dux Arabiae, wo doch Areopolis, 
Gadda, Boftra und andere In Ihrer Nahbarfchaft genannt were 


"Wessel. lin. 1.0; p- 722. , °) Rekhsl, Doetr. 1.c. p. 349; 
Mionnet, TV. p. 320, Nr. 55-58, u. Suppl. T. VII. p. 230, 
r. — 3. 


Dfeperanfy Geraſa, deſſen Gefiäte. 1008 


den. Kur Btolemäus nennt biefe Gerafa in Syria gelegen, 
68°15' Long. mb 31°45° Lat., 35 Minut. dfliy von Bella und 
15 Min. dfllich won Philadelphia, aber 25 Min. nörbli von Phi« 
ladelphia und 5° nörblih won Pelle, 11 Min. fürlih Scytho- 
polis und im gleicher Breite mit Canatha. Da er Boſtra Les 
io unter 60°45' Long. und 31°30' Lat. angiebt, fo liegt nach 
ihm Geraſa 1', Grad weiter in Wert ald Boſtra und 15 Min. 
weiter Im Norden als biefelbe, da es doch eben fo viel im Süden 
won Boſtra zu liegen kommt, woraus ſich eben ergiebt, wie ſchwie⸗ 
zig die Difkengen der Orte nach Ptolemäus mit Geuauigkeit zu bea 
Rimmen fine. Leider ſcheint auf ver Tahul. Peuting,, welche bie 
große Römerfiraße öftwärts an Geraſa von Philadelphia over Rabe 
bat Ammon nach Bofira vorüberführt, zwifhen Philadelphia, 
Gadda (vieleicht an der Stelle des heutigen Kalaat Serka, wie 
8 Kiepert auf feiner Karte nach jener Tab. Peut. eingetragen), 
Hatita, Thantia am Hieromaz und Boftra eine Rüde, 
orer am Rande ver Tafel eine Verzersung der Zeichnung zu fein; 
weshalb if wel Mannertö 56) Schluß zu voreilig gewefen, zu fa« 
gen, deß keine große Heerfizaße an Gerafa vorübergegan« 
gen fe; das Gregenthell If wol durch bie 4 romiſchen Meilen 
Reine bewieſen, welche von Irby und Mangles auf dem Wege 
von Abſchlan nach Guf gegen Gerafa aufgefunden wurden (f. 
eb. ©. 1072), fo wie wurd ven Reft der römifhen Via strata, 
welche viefelben Reiſenden mit den Meilenftsinen beſchrieben haben. 
Es wird hiedurch wol mehr als wahrſcheinlich, daß eine Nömer« 
Rraße au von Bhilapelphia gegen Mord über Geraſa nach 
Amathus und Pella bis Scythopolis abzweigte, wenn dieſe auch 
auf der Tabula Beuting. nicht angezeigt wurde. Noch eine lite» 
zarifche Erinnerung an auögezeichnetere Männer in Gerafa hat 
Gteph. Bgg. aufbewahrt, der fagt, daß nach Philo der Rheior 
Arifton aus diefer Stadt gebürtig geweſen, wie auch Gerycus 
der Soppift, und Plato der Novocat (vopıxös drjrwe), von bee 
nen und jedoch fonft nichts Näheres bekannt iſt; dagegen Nie 
tomachus Geraſenus, nämiih Nicomachus der Reuplar 
toniter, aus Berafa gebürtig, der zus Zeit Trajans blühte, 
durch feine Hinterlaffenen Werke über Vythagoreiſche Arith- 
metit und über Harmonie (ed. Meursii Coll. Wechel, Nobbe 
et Camerarius) auch ver Nachwelt im Andenken geblieben. 


**) Mannert, Geogt. d. Gr. u. R. Th. VI. 1. ©.253. 


1094 WefteAften. V. Worpeilung. II. Abſchnitt. 5.14. 


In der fpätern Zeit des Mittelalters, zur Zeit ber Kreuz⸗ 
züge, if nur einmal in dem Kriegäzuge König Balduin IL 57), 
im Jahr 1121, gegen ven König von Damascus (Doldeguinus, 
eb iſt Athabet Togthefin bei Wilken, Geſch. II. ©. 469) und 
die mit ihm verbündeten Araber von Berafa die Rede, als einer 
zur Decapolis gehörigen Stadt, die ner wenige Milllarien vom 
Jordan entfernt, am Berge Galaad im Tribus Manaffe liege, zu 
welcher die Kreugfahrer von Damascus füdmwärts vorrüdten. 
In diefer Stadt, die dem gröfern Thelle nah aus Furcht vor 
feindlichen Ueberfällen lange Zeit ſchon dde geftanden, Hatte der 
König von Damascus aus großen Duaderfteinen, ein Jahr zu⸗ 
vor, mit vielen Koften ein Caſtrum erbauen, mit Proviant uns 
Baffen verfehen laffen und feinen Getreuen zur Vertheidigung 
übergeben. Als Balduin vor viefed Caftrum rüdte, darin num 
40 Krieger zur Beſatzung zurüdgeblieben, und biefen freien Ab⸗ 
zug zu den Ihrlgen zugeftand, fiel daſſelbe, da diefe abmarſchirten, 
in feine Gewalt, worauf es von Grund aus zerflört wurde, da 
der Kriegsrath allgemein darin einftimmte, defien Erhaltung und 
Bertheivigung würde für die Kreuzfahrer In fo weiter Berne mit 
zu großen Koften und Mühen verbunden feln. Die Histor. Hie- 
rosolyın. Pars II. fol. 615 ſpricht, wenn auch die Diftanz etwas 
zweifelhaft machen könnte, doch offenbar von dem ſelben Caſtell 
bei derſelben Begebenhelt unter dem Namen Jarras (ſprich 
Oſcharaſch; Wilken ſcheint dm Ort blos für eine Burg ge⸗ 
halten zu haben) 88), welches 8 Mil. vom Jordan gelegen, von 
Damascenern erbaut, durch Blodade und Abzug der 40 Mann 
Zürfenbefagung eingenommen werden fel, und fügt hinzu, daß 
man biefen Ort, aus großen Quadern body erbaut und ummauert, 
für die alte Gerafa am Berge Gilead, im Lande Manaffe, aner« 
kannt gehabt habe. Das Eaftel habe man, als ven Kreuzfahrern 
zu ſchaͤdllch, zerflört. 


”") Will. Tyr. Hist. XII. 16, fol. 825. ) Willen, Geſch. d. 
Kreugzüge. Th. II ©. 469. 


Duerwege durch das hohe Bella, 1095 


Erläuterung 4 


Die Duerwege zwiſchen Dſcheruſch und Es Spalt, wie die 

verſchiedenen Durchwanderungen des hohen Gilend, Ads 

ſchtun, Dſchelaad und EI Belka, fübwärts bis zur Stabt 
Spalt, 


1) Oftfeite von Dſcheraſch zur Quelle des Wadi Zerka 
bei Kalaai e8 Zerfa, nad ©. NRobinfon (1830). 
Die Umgebungen von Dſcheruͤſch und die Wege "gegen den 

DOften diefer Stadt bis zur Karawanenflation nach Kalaat e8 

Serka, der Hadſchſtation, wo die Quelle des Scheriat el Ke⸗ 

bir, d. I. des Wadi Serka odir Jabok, entfpringen und tes 

nigſtens einen Theil des Jahres hindurch gegen Weft abfließen und 

im Winter ein fehr ſtarker Strom fein fol (ſ. Erdf. XII. ©. 427), 

find von feinem der neuern Reifenden befucht morden. Auch das 

Kleeblatt der recognoßeirenven Officiere blieb anı 8. Januar 1840 

nur in vefpectvoller Entfernung zu Dſcheraͤſch ſtehen, als Ibrahim 

Paſcha's Heer im Lager zu Kalaat Zerka einmarſchirt war (f. ab. 

©. 1015). Rur ©. Robinfon und Capt. Ehesney 59), die 

im Haurän nicht hatten bis Boßra vordringen fünnen und zur 

Umkehr auf die große Hadſchſtraße nach Edrei (Draa) ges 

mörhigt waren, gelang ed, von da mit einer Escorte der Beni 

Sacher, in einem Parforceritt vem 12. auf den 13. Nov. 1830 

die ganze Nacht und ven Tag hindurch, auf ver großen Hadſch- 

route ſelbſt fehr weit ſüdwärto fortzufchreiten. Mit Tagesanbruch 
erblicten fie ſchon zu ihrer rechten Seite die 6te der Hadſchſtatio⸗ 
nen, Kalaat es Zerka, das Caftell, in eines dominirenden 

Stellung, an veflen Oftfeite fie alfo vorüber ritten und glei 

darauf den Nahr es Zerka, d. I. der blaue Strom, den 

Jabok erreichten. Seine Wafler, fagt ver Reifenve, ſammelt er 

im Süden des Dſchebel Haurän; hier In Wert der Hadſchroute 

tritt er In den Dſchebel Belka ein. " Bei dem Gaftell ift er in die- 

fer Gerbftzeit, der Zeit der Eleinen Waller, nur ein geringer 

Bach zwifchen Rohrſchilf; aber feine Wafler find klar und 

gut, und dies mag ihm feine Benennung gegeben haben. Im 

Süden de Jabok fing einft das Rand der Ammoniter an, voll 


») G. Robinson, Trav. in Palestine. II. pı 160, 170—172. 


1090 Wefl-Afien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 6. 14. 


Weldeland und Ortfchaften, jegt ein vafter Deſert. Gin junger 
‚Hirt, der hier nicht mit dem Hirtenftabe, fondern mit der Lanze 
bewaffnet feine Heerde weidete, Iegte zu großen Werth auf feine 
Schaafe ald daß er ven hungrigen Reiſenden eins hätte ablafe 
fen wollen. Die Beni Sacher kehrten fich nit daran, fie 
raabten ed ihm, bie europäifchen Relſenden warfen ihm dafür das 
Geld Hin und eilten den Schaafräubern nach, die Ihre Beute am 
nächſten fichern Plage ſchlachteten und zum guten Mahle bereite 
ten. Am Mittag beffelben Tages wurde die Ruinenſtadt Rab⸗ 
bath Amman, Philavelphia, erreicht. — Dies If vie einzige 
Route, die und durch Guropäer auf der Oftfeite von Dieräfch 
über Kalaat es Zerka befannt geworden. Dagegen find won Dſche⸗ 
raͤſch gegen Die Süpfeite nach allen Richtungen hin, nad dem 
Gebirgslande von Adſchlun, Moerad und Belfa, die ver⸗ 
ſchiedeuſten Wege’ eingeichlagen worven. 


2) Seegens Weg von Dſcheraſch über Kitte, Dübbin 
und Burma gegen S. W. nad Alän und E6 Szalt (1% 
und 11. März 1806). 


Seegen, ber noh am 10. März 1806 in ber Nähe von 
Dſcheruͤſch verwellte und nur 3 Stunden weit gegen S. W. bis 
zw einem dortigen Dorfe, dad er Burma nennt, vorrädte, und 
dann am 31. März über ven Serka gegen S. W. nach Szalt ware 
verte, Eonnte hier noch einige Bemerkungen über dad Land einfam« 
mein. Da vie muhanevanifhen Bewohner des Dorfed Burma 
die großen Faſten feierten, konnte er feinen Hunger daſelbſt nur 
mit den trodnen Schooten des Johannisbrotbaums ſtillen @), 
alle andere Speife war verpönt, felbft die Fiſche. Im Gebirg Ad⸗ 
ſchlun, erfuhr er auf diefem Marſche, gebe es viel Wild: Ga— 
zellen, Wölfe, Nimr, Wuall (hier ber Steinbod, vaffeise 
Thler, dad anderwärtd Beddan beit), Fohhed (Unzen?), 
Schadſchara (eine Art Reh, rörhlic von Farbe, mit Meinem 
Geweih von 3 Zinfen), Korta (ein langes katzenartiges Thier ?). 
Die Steinböde ſollten erſt im Güd vom Apfchlüngebirg, vom 
Iabot an füdwärts, beginnen, norbwärts aber nirgend vorkom⸗ 
men. Noch in der Nähe von Dſcheraſch bis Kitte war ber 
Retem (Genista rethem), jener welßbluͤhende Wüftenftrauch, von 


”) Seehen, in Mon. Correſp. 1808. XVIE. ©. 426. 


Wege durch das hohe Bella. 1097. 


Säd bis gegen Nord vorgebrungen, ber für die Sinalhalbinſel 
und Evom fo chazacteriftifch if (f. ob. S. 643, 644). 

In Kitte waren bedeutende Olivenpflanzungen un gute 
Waizenfelver, deren Korn vem Hauran-Walzen an Güte gleich 
kommen follte. Bon dem Dorfe Kitte rüdte Seegen zu, dem 
fehr tiefen Thal gegen Süden vor, in welchem ver Serfa gegen 
Weit fließt; er war jept nicht waſſerreicher als der Rodäd (nörd« 
licher Zufluß zum Hieromaz, f. ob. ©. 824). Seetzen giebt bie 
Namen von 10 Zuflüffen zum Jabok an, die und bio auf dem 
erften, ven Mojet Dſcheraſch (Waller Oſcher aſch), wer vom 
Norden her einfließt, unbekannt; doch fegen wir für Fünftige Be» 
obachter an Ort und Stelle zu genauerer Erkundigung die Na⸗ 
men ber St), wie fie Seegen in fein Tagebuch einjchrieb: 2) Mo« 
jet Riaſchy; 3) Moj. Tanpur; 4) Wapi el Dſchiddy; 
5) Wadi ChHanfireh; 6) W. Burma, wahrſcheinlich vom ges 
nannten Dorfe benannı; 7) W. Ragis; 8) W. Serran; 
9) Wadi Szinvitije; 10) W. el Tis. Von Dübbin, eine 
Stunde von Kitte, ſah er hohe Berge und weiter hin links, alſo 
dRlih, lag Diyemla. Dann paffirte Seegen Gamta, beis 
de zerflörte Orte; dann errelchte er Durch Dſcheſaſeh über wal« 
dige Berge (nadı 3 Stunden Marſches von Dſcheräſch) jenes 
muhamevanifche Dorf Burma, dad am Nordufer des Wadi Serfa 
liegt, wo viele Johannisbrotbäume wachſen. Den Syrup 
ihrer fühen Schooten mit Butter brauchten die @inmohner ded 
Dorfs, ihr Leder weich zu machen. An ihren Rindern fielen 
Sergen die fehr furzen Hörner auf. Un vem Serka-Fluß fah 
er am Felfen ausgewitterten Vitriol, und bemerkte, daß e4 in 
der Nãhe von Dicperräfch warme Quellen gebe. 

Am 11. März flieg Seegen vom Dorfe Burma, wo er 
übernachtet hatte, in einer Kleinen Stunde in das tiefe und fleile 
ufrige Thal des Wadl Serfa (Jabok) hinab, das er hier mis 
dem des Scheriat Mandhur verglich, obwol hier beide Thalwände 
noch fleiler und höher ſind; fein Walo Tag Im Thalgrunde, bie 
und da fanden einige Manvelbäume mit bittern Mandeln, fo groß 
wie Taubeneier; im Wadi wuchs viel Schilfrohr (Arundo do- 
nax Lin.), an den Ufern Oleanvdergebüfch. Alle Felſen waren 
lleblich mit der fhönen Purpurblüthe des Cyclamen europaeum 
geſchmůckt; einige Stellen zelgten Anbau, hie und ba ſtanden an 


*) Seeden, Reife, 1806. Mfer, 


1098 Weft-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchniti. $. 14. 


den ſtellen Bergſeiten doch noch einzelne arabiſche Zeltgruppen. 
Dieſer Serka iſt ver Gränzfluß zwiſchen Adſchlun im Nor⸗ 
den (wozu Seetzen alſo auch den Diſtrict Moerad rechnet) und 
el Belka im Süden. Die ſteile Südwand des Jabok emporges 
ſtlegen, ritt man über flache Bergrücken, we nur ſchlecht bebaute 
Felder, bis nach 2 Stunden das Dorf Alän erreicht war, dem in 
Oſt noch 2 andere Dorfruinen liegen, Dſchellad und Dſchel— 
laud, In denen beiden ſich die einheimifchen antiken Benennungen, 
Gilead, Galaad, Galavitis erhalten zu haben feinen. In feiner 
Karte ift Öftlich der beiven genannten Dorfruinen, die zugleich die 
Gebirgsgruppe, der fie angehören, felbft bezeichnen, ein für- 
licher Zubach des Wadi Zerfa, Mojet Dennanir, eingetragen 
(auf Berghaus Karte felbfifländig, auf Zimmermannd Karte 
als linker Zweig des Bekaa angegeben). Zur rechten Hand am 
Wege ſah Serpen eine Bergkirhe, Mar Schaja genannt, die 
aber von Mohamedanern in Befig genommen war. Nach einem 
Marfcye von 5 Stunden Wegs, von Burma gegen S. W., er⸗ 
reichte er e8 Szalt, den Hauptort in ganz Belka, der auf einer 
ſehr fteinigen Hochflähe aus Kalkgeſtein, die durch Terraffencultur, 
mie im Libanon, ſich außzeichnete, gelegen iſt, und durch ein Ca⸗ 
ſtell auf Hoch überragenvem fleilem Hügel gekrönt wird. 

Diefelbe Direction ded Weges wurde von Es Szalt 
nah Dſcheraſch durh Buckingham am 7. März, alfo faft in 
gleicher Jahreszeit, aber 10 Jahr fpäter, im Jahre 1816, jedoch 
auf verändertem Pfade, der Geegend Route Ereuzte, In einem 
Zage durch einen Parforceritt von 8 Stunden Zeit, eine Strede 
von 12 bis 13 Stunden Diftanz, zurückgelegt, wobel die Angas 
ben Seegend zum Theil beftätigt wurden, obne daß Bus 
cingham von denfelben Notiz gehabt hätte, zum Theil aber auch 
erweitert wurden, weshalb fie fogleich Hier als Ergänzung zu jer 
nen beizufügen find. 


3) Budinghams Weg) von Es Szalt über Alän, Als 
lafum, Alamum, Hamta, Dſcheſaſch, Ghiddery nad 
Dubbin und Dfgeräfg (März 1816). 

Buckingham verlieh Es Szalt am 7. März 1816, dur 
ZSeys Ruinen die nördlich gelegenen Berge überfleigend bis Alän 
(er ſchreibt Ullan), das auch Seegen erreicht Hatte, In deſſen 


?*?) Buckingham, Tray. in Eastern Syria, p. 122 — 126. 


Wege buch das hohe Bella, 1089 


Nähe die antiken Namen Dſchelads mod; einheimifch geblieben. 
Buckingham nennt den Ort eine chriſtliche Stadt, die erft feit 
kurzem verlaffen fei und zu feiner Zeit in Ruinen liege, von vie⸗ 
len Steinbrüchen und Höhlen umgeben; nur eine fleine Stunde 
fern von ihr gegen W. nannte man ihm Kefr Ulm (mol Alm) 
auch als Dorfruine in dieſem Gebiete el Belka's, das nur bis an 
den Wadi Zerka reiht. In Alan bemerkte er viele alte Terra 
Cottas von befonverer Schönhelt, wie in anderen ſyriſchen Staͤdte⸗ 
ruinen, ein ſicheres Zeichen ihres hohen Alters, an derſelben Stelle 
wo jegt nur ein Begräbnißplag ber Araber war. Unterhalb dies 
ſes Ortes folgte Helrother Boden und rother Sandſtein, mit 
grünem Raſen, ven fchöne ſcharlachrothe Blumen (mol Anee 
monen ? die dortige Frühlingsblume) herrlich ſchmückten. Die 
Araber nannten diefe Blume Berrafut; ein Decort von ihr, mit 
Zuder getrunfen, ſollte gegen Huften und Aſthma von ſchnell ſtet 
Wirkung fen. Nur eine halbe Stunde unterhalb Alän gegen 
Nord ging es an einem großen Ruinenorte Sihhän vorüber, ven 
Seegen nicht nannte, wo ebenfalls fehr viel römifche "Terra Cottas 
das Alterthum des Schuttes verfündeten, wo auch römifche Mauern 
Im Ruſticalſtyl, Säulenfragmente und Piedeſtals ſich zeigten, wo⸗ 
hin auch heutige Araber Ihre Gräberſtätte verlegt hatten. Zu nie- 
deren Höhen über denſelben rothen Boden hinabfteigend, erzeichte 
man eine tiefe Schlucht zwiichen zwei Bergen, mit den Nuinen 
von Allatum (Ullatum) und Sumia, von wo man gegen 
Nord die Lage von Burmia (wol Burma bei Seegen) am 
Dicgebel Adſchlun zeigte, dad Buckingham auf einer früheren 
Tour auf etwas verſchiedene Weile Burzah hatte ausſprechen 
hören. Diefe tiefe Schlucht fepeint wol viefelbe zu fein, die auf 
Gergend Karte mit den Namen Mojet Dennanir bezeichnet 
iR, deren Bach norbwärts zum Wadi Berka fällt, der auch nach 
1% Stunden Hinabſteigens erreicht ward. An ver Furth von ge⸗ 
Tinger Breite angefommen, unter Gewitter und Regengüflen, war 
Das Waffer doc) fo tief, daß die Pferde hindurch ſchwimmen muß 
ten. Bon da flieg man am Norbufer dur Gehölz von Oliven» 
bäumen zu den Bergen von Adſchlun (oder Moerad) wieder enıpor, 
und erreichte nach einer Stunde die Dorfruine Alamum, welche 
eine Stunde gegen Oft von Burma entfernt Ing. Man hatte alfo 
‚Seegend Route quer durchſetzt. Da bier der Regen wieder aufe 
hörte, und nach erfrifchter und gereinigter Luft ver Himmel ſich 
teinigte, breitete fich die Herrliche weite Landſchaft wie eine neue 


1098 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. F. 14. 


den ſtellen Bergfelten doch noch einzelne arablfche Zeltgruppen. 
Diefer Serka iſt ver Gränzfluß zwiſchen Adfchlun im Nor⸗ 
den (mozu Seegen alfo auch den Diſtriet Moerad rechnet) und 
el Belka im Süden. Die fteile Südwand des Jabok emporges 
fllegen, ritt man über flache Bergrüden, wo nur ſchlecht bebaute 
Felder, bis nach 2 Stunden das Dorf Alän erreicht war, dem In 
Oſt noch 2 andere Dorfruinen liegen, Dſchellad und Dſchel— 
laud, In denen beiden ſich die einheimifchen antiken Benennungen, 
Gilead, Galaad, Galaditis erhalten zu haben feinen. In feiner 
Karte ift öftlich der beiden genannten Dorfruinen, die zugleich bie 
Gebirgsgruppe, der fie angehören, felbft bezeichnen, ein ſüd⸗ 
licher Zubac des Wadi Zerfa, Mojet Dennanir, eingetragen 
(auf Berghaus Karte felbfiftändig, auf Zimmermanns Karte 
als linker Zweig des Bekaa angegeben). Zur rechten Hand am 
Wege fah Seepen eine Bergkirche, Mar Schaja genannt, die 
aber von Mohamedanern in Befig genommen war. Nach einem 
Marfche von 5 Stunden Wegs, von Burma gegen S. W., er⸗ 
relchte er ed Szalt, den Hauptort in ganz Belka, ver auf einer 
fehr fteinigen Hochfläche aus Kalkgeſtein, die durch Terraffeneultur, 
mie im Libanon, ſich auözelchnete, gelegen iſt, und durch ein Ca⸗ 
ſtell auf Hoch überragenden ſteilem Hügel gekrönt wird. 

Diefeibe Direction des Weged wurde von &8 Szalt 
nah Dſcheraſch durch Bucklngham am 7. März, alſo faft in 
gleicher Jahreszeit, aber 10 Jahr fpäter, im Jahre 1816, jedoch 
auf veränvertem Pfade, der Seetzens Route Freuzte, in einem 
Tage durch einen Parforceritt von 8 Stunden Zeit, eine Strede 
von 12 bis 13 Stunden Diftanz, zurücgelegt, wobei die Angas 
ben Seehens zum Theil beftätigt wurden, ohne daß Bus 
@ingham von denſelben Notiz gehabt hätte, zum Theil aber auch 
erweitert wurden, weshalb fie fogleich Hier als Ergänzung zu jer 
nen beizufügen find. 


3) Budinghams Weg) von Es Szalt über Alän, Als 
Iafum, Alamum, Hamta, Dihefälh, Ghiddery nad 
Dubbin und Oſcheräſch (März 1816). 

Buckingham verließ Es Salt am 7. März 1816, durch 
Seys Ruinen die nördlich gelegenen Berge überfteigend bis Alän 
(er ſchreibt Ullan), das auch Seegen erreicht hatte, In deſſen 


”*) Buckingham, Trav. in Eastern Syria, p. 122— 126. 


Wege durch das hohe Belka. 1089 


Nähe die antiken Namen Dſchelads noch einhelmiſch geliehen. 
Buckingham nennt den Ort eine chriſtliche Stadt, die erſt feit 
kurzem verlaffen fei und zu feiner Zeit in Ruinen liege, von vie- 
len Steinbrüchen und Höhlen umgeben; nur eine Meine Stunde 
fern von ihr gegen W. nannte man Ihm Kefr Ulm (mol Alm) 
auch ald Dorfruine in diefem Gebiete el Belka's, das nur bis an 
den Wadi Zerka reiht. In Alan bemerkte er viele alte Terra 
Cottas von befonderer Schönheit, wie in anderen ſyriſchen Staͤdte⸗ 
ruinen, ein ſicheres Zeichen ihres hohen Alters, an derſelben Stelle 
wo jegt nur ein Begräbnißplag ber Araber war. Unterhalb dies 
ſes Ortes folgte hellrother Boden und rother Sundftein, mit 
grünem Rafen, den fhöne ſcharlachrothe Blumen (mol Ane« 
monen ? die dortige Frühlingsblume) herrlich ſchmückten. Die 
Araber nannten diefe Blume Berrafut; ein Decoct von ihr, mit 
Buder getrunfen, follte gegen Huften und Aſthma von ſchnell ſter 
Wirkung fein. Nur eine halbe Stunde unterhalb Alän gegen 
Nord ging es an einem großen Ruinenorte Sihhän vorüber, ven 
See hen nicht nannte, wo ebenfalls fehr viel römifche Terra Cottas 
dad Alterthuni des Schutteß verfündeten, wo auch römifhe Mauern 
im Ruſticalſtyl, Säulenfragmente und Pieveftals fich zeigten, wo⸗ 
bin auch heutige Araber ihre Gräberftätte verlegt hatten. Zu nie⸗ 
deren Höhen über venfelben rothen Boden hinabſteigend, erreichte 
man eine tiefe Schlucht zwifchen zwei Bergen, mit den Ruinen 
von Allatum (Ullatum) und Sumia, von mo man gegen 
Norb die Lage von Burmia (wol Burma bei Seren) am 
Oſchebel Adſchlun zeigte, dad Budingham auf einer früheren 
Tour auf etwas verfchievene Weile Burzah hatte ausſprechen 
hören. Diefe tiefe Schlucht ſcheint wol diefelbe zu fein, die auf 
Geegend Karte mit denn Namen Mojet Dennanir bezeichnet 
iR, deren Bach nordwärts zum Wadi Zerfa fält, der auch nad 
1 Stunden Hinabfleigend erreicht ward. An ver Furth von ges 
ringer Breite angelommen, unter Gewitter und Regengüflen, mar 
das Wafler doc) fo tief, daß die Pferde hindurch ſchwimmen muß« 
ten. Bon da flieg man am Nordufer durch Grhölz von Dliven- 
bäumen zu den Bergen von Adfchlun (oder Moerad) wieder empor, 
und erreichte nach einer Stunde die Dorfruine Alamum, melde 
eine Stunde gegen Oft von Burma entfernt lag. Man hatte alſo 
‚Sergens Route quer durchſetzt. Da hier der Regen wieder aufe 
hörte, und nach erfrifchter und gereinigter Luft der Himmel ſich 
reinigte, breitete fich die Herrliche weite Landſchaft wie eine neue 


1100 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. F. 14. 


Welt, won ver Höhe geſehen, aus, in deren Umgebung an 50 ruinirte 
Driſchaften liegen follten. 

Bon Hier wandte ſich ver Weg mehr gegen OR in einer hal ⸗ 
ben Stunde nah Hamfa, dad Seetzen Hamta genannt hatte, 
wo Gräber und Spigbogen gefehen wurden; doch ließ man ven 
Ort felbft rechter Hand liegen, ritt über Jejazy (Djezazi bei ©. 
Robinfon, ſ. ob. S. 1097), das Seegen Dipefäfc gefchrieben 
hatte (f. Seeens Karte), über deſſen Ruinen ber Ort Ghid⸗ 
dery genannt ward. Gegen Of zeigte man ven Oſchebel Aß⸗ 
wete (wol Czzueit, den man zwiſchen Hößn und Diegeräfcy 
durchreiſt, |. ob. ©. 1065), auf welchem 366 Ortſchaften in Trüm⸗ 
mern liegen folten. Wenn auch nicht fo viel (See ten ſchrieb in 
Es Szalt die Namen von 165 dort liegenden Drtfchaften und 
von 45 unbewohnt liegenden Trümmerorten, alfo zuſammen über 
208 DOrtölagen auf, zu denen wol leicht ein britte® Hundert un« 
benannter Hinzufommen mödte) ©), fo bemerft doch Budingham 
an dieſer Stelle, daß es kaum Gegenden geben fönne, die jegt fo wüßte 
liegen und doch einft bevölkerter geweſen fein könuten, als dieſe 
Berge von Bella, Czzueit und Adſchlun. Schlug doch Jephthah 
in ſeinem Siege wider die Kinder Ammon auf dieſem Boden in 
einem Kriegöjuge 20 Städte (Richter 11, 33), und zu Davids 
Zeit waren im Stamme Ruben, Gad und halb Manafle jenfeit 
des Iordand allein 120,000 Mann ftreitbare Männer (1. B. d. 
Ehronik 13, 37). Bei Diheiäfch bemerkte Budingham eine 
Anzahl Mühlfteine (doch fehlt hier ver Hauränftein % von wels 
her Gefteindart dieſe Mühlſteine waren, wird nicht gelagt). Die 
Nulne Ghiddery mar groß und ganz mit Bäumen überwachen. 
Das Land ſchwaͤrmte von Vögeln, zumal von Schaaren einer Art 
ſehr wilder Zauben vom fchönften blauen Gefieder und 
doppelter Größe wie die europäifche wilde Taube. Man fagte, 
«8 feien Zugvögel, die nach Abyffinia während des Brühlinge zd⸗ 
gen und zur Winterzeit hieher zurüdäehrten. “Beim weitern Aufe 
Reigen, eine Stunde weit gegm N.O. bis nach Dübbin oder 
Dibbin (Zebeen bei Budingham), wo eine große Menge 
von Rebhühnern aufgefheucht wurde vom rothen, mit ſehr 
hohen Böhren bewachfenen Thonboden, traf Budingham in bie 
fihon aus Obigem befannten Wegrouten nah Diheräf ein, 
von wo diefe Ruinenſtadt in 2 Stunden erreicht warb. 


"er, Gerpen, Reife, 1800. Mfer, 


Wege durch das hohe Belfa, 1101 


4) Irby's und Mangles Route von Dfheräfch mehr füh- 

oſtwärts duch das Bayga-Thal nah Es Spalt. ©. 

Robinfond Abweg. Burdhardtd genauere Beftim- 

mung des Thales Bekaa von Rabbat Amman aus, und 
der Trümmerorte Szafut und NYadſchuſch. 


Irby und Mangles find ebenfalls von Dſcheräſch nad 
Es Szalt gereiſt, nahmen aber auf ihrer leider nur flüchtigen 
Tour einen erſt ſüdlichern und oſtlichern Weg dahin, da fie durch 
das geräumige Thal, das fie Bayga nennen, kommen, in dem 
wir und nur dur Burdhardtd Nüdweg ®) von Amman nad 
Es Spalt orientiren Fünnen, ber es wol richtiger EI Bekaa 
nannte (Bekka auf Berghaus, el Bük’ah auf Kiepertd Karte 
eingetragen). 

Irby mit feinen Gefährten verlieh Dfeheräfc, erft am 20ſten 
März 1818, Nachmittags um 2 Uhr ®), und ſcheint direct gegen 
Süd geritten zu fein, bis er hier noch weiter oſtwärts, ald an 
den andern ſchon genannten Furthen, ven hier ſehr fleinen 
Wadi Serka (Iabof), obwol nod immer in einem engen und 
unbewaldeten Thale gegen N.W. ziehend, durchſetzte. Neben ver 
Furth bemerkte er nur die Muinen eines Eleinen Baues, ritt aber ” 
nun den Strom eine Strede lang aufwärts an mehreren Ortd« 
lagen ohne Intereffe vorüber, bis er um 5 Uhr dad Lager der 
Salhean- Araber erreichte, wo man übernachtete. Am folgene 
den Morgen, den 21. März, ritt man weiter Bid an einen 
Kreuzweg, bei welchem bie Beni Sachr-Escorte fih von 
neuen widerfpenflig zeigte, und den directen Weg nach Es Szalt 
nicht führen zu können erflärte, da fie mit den Bewohnern dieſes 
Drtes In Fehde fländen, und deshalb die Karamane an Es Salt 
vorüber in ihr Lager zu führen beabfichtigten, obwol dieſe Stabt 
nur etwa noch 2 Stunden entfernt fein konnte. Nach vielem Streit 
mit ber Eöcorte, wobei e8 zugleich von Geiten ihrer betrügerifchen 
Blihrer auf Geldprellerel abgejehen war, ließ man fie ihres Weges 
ziehen und ritt allein fort in ver Richtung gegen Szalt. Quer 
über mehrere Anhöhen erreichte man ein geräumiges Thal, Bayga 
genannt (Bekaa bei Burdhardt), darin die Ruine eines gro— 
Ben, quadratifhen, cyelopifchen Baues zu fehen war, den 
man für eines jener Schäffer halten könnte, die König uflas 


2) Burckhardt, Tran. 2. 902.) Irhy and Mangles, Trar. 
p- 319 


1102 We · aten. V. Abtpeifung. II. Abſchuitt. 5. 14. 


von Juda einf in der Wühe erbauen ließ (2. ®. d. Chronik 26, 
10). Bon da überfiieg man gegen Weſt einige rauhe Felſen, und 
riit dann wieder in ein fehr Ichön bewaldetes Thal hinab, dann 
über öde Belofireden und wieder bergab, bis man zu Weinbergs«- 
terrafien fam, die mit Gteinmauern eingehegt waren, und dann 
plöglih, rechts um die Ede biegend, durch den Anblid von GE 
Szalt überrafcht ward, defien Caftel in 10 Minuten Berne fih 
über die Stadt und ihre terraffirten und angebauten Umgebungen 
malerifch erhob. 

Auch ©. Robinfon %) Iegte die Tour von Es Salt über 
ODſqheſaſch (er ſchreibt Djezazi) nah Dſcheraͤſch (am 23. Nov. 
1830) zurüd, mit einer Escorte von 12 Mann, zur Hälfte Mu- 
felmänner und zur andern Hälfte Chriften, um in dem verfchrienen 
Näuberftriche recht ficher zu reifen, und feinen Weg über Ruinene 
orte, die er Dadjoufp und Szalfut fehreibt, nehmen zu fün- 
nen, die nach Burckhardts Angabe ihm ald im Thal Befaa 
gelegen befannt waren; dennoch gelang ihm dies nicht, aud Furcht 
vor den auflauernden Beni Sacher, welche jenes ganze Länderge- 
biet in Schreden fegten. Er wurde nur über die hohe Bergkette 
ODſchebel Oſchalud (Gilead) geführt, die im NO. von Es 
Szalt von Oſt nad Welt an brittehalb Stunden weit ſtreichet 
zum Mezar Oſcha (Hoſea's Grab), dad aud frühere Reifende 
befchrieben, von da aber, ohne das Bekaa-Thal zu berühren, in 
6 Stunden nordwärtd über den Wadi Zerfa nach Dſcheſaſch 
und Anani, wo wir ihn zuvor fon bis Dſcheraͤſch beglei- 
tet haben. 

So bleibt und denn nur Burckhardts Ausflug von dem 
füplicher gelegenen Rabbat Amman (Philadelphia) zum Thal 
Bean) zur DOrientirung übrig, In ven Rocalitäten dieſes füh« 
lihen Zufluffes zum Wadi Zerfa mit feinen Ruinenorten, 
der ein öſtlicher Parallelbach des von Seetzen genannten, et« 
was weftlicher, auch nordwärts zum Wadi Zerfa fallenden Mo⸗ 
jet Dennanir zu fein ſcheint, obwol Burckhardt der Namen 
beider Bäche nicht erwähnt hat, fondern nur das Thal Bekaa 
nennt, deffen Trümmerorte aber mol nicht ohne einen Bach dort 
errichtet fein wären. 

Burckhardt, der von Es Szalt aus die Ruinen von Phi— 





’“*) G. Robinson, Trav. in Palest. II. p. 198199. *) Burck- 
hardt, Trav. p. 362; bei Gefenlus II. ©. 618—619. 


Wege durch das hohe Belle, 1108 


ladelphia (Rabbat Aminan) in S. O. beſucht Hatte; wollte 
gegen N.W. nah Es Szalt zurückkehren, jedoch anf einen ans 
dern, etwas noͤrdlichern, bis dahin unbefannten Wege, wo er von 
Trũmmerorten gehört hatie, die ihm der Auffuchung werth ſchienen. 

In 1% Stunden von Amman gegen N. ritt Burdhardt 
an dem verfalenen Orte Dſchebey ha vorüber, in 2 Stunden an 
den Trümmern von Meraze; die Hügel, welche fi Gier auf der 
Ebene erheben, fand er bis auf den Gipfel mit dichtem Heidekraut 
überwucert. Nach 27, Stunde fern kam er zu den Trümmern 
von Om Dſchuze (Um Jaujy bei Eli Smith), bei eimer . 
Duelle, die in diefem Theile Belka's felten find, vorüber. Im 
3% Stunde kam er nah Szafut (Säfüt bei Eli Smith ®), 
Szalfut bei ©. Robinfon), wo Ruinen von einigem Umfange 
find, nebft einer Duelle. Der Thorweg eines öffentligen Gebäu⸗ 
des fieht noch aufrecht. Nördlich und norböftlich von diefem Orte, 
‚am Buße des Berges, auf dem er ficht, erftredt ſich das breite 
Thal EI Bekaa (Bayga bei Irby), das fehr fruchtbar ift und, 
zum Theil durch die Bewohner Szalts, wie durch andre Araber in 
Bella angebaut wird. Die Beni Sader hatten damals, ehe fie 
mit Szalt Frieden geſchloſſen, die ganze Ernte dieſes Thales nie⸗ 
vergebrannt. In demfelben liegt der verfallene Ort Ain el Bas 
ſcha nebſt einer Duelle (Kpirbet el Baſha bei Eli Smith). 
Norvöflic von Szafut, 2 Stunden entfernt, liegt die ver⸗ 
fallene Stadt Dapfhufh (Yäjus bei Eli Smith) mit 
mehreren noch ſtehenden Gebäuden; vieleicht der von Irby gefes 
dene cyclopiſche Schloßbau? Burdhardt ſah ihn nicht, 
denn er kehrte von Szafut gegen W. über Ard el Hemar in 
4%, Stunde nad Feheis, und von da nah Spalt zurück. 


5) Weftweg der europäifchen DOfficiere (1840) über das 

Waldgebirg Behka's nah Es Spalt; Burdhardts Weg 

von Dfeperäf im Thale EI Deir über Süf und das 

Waldgebirge EI Belka's nad Ain Dſchenne, Adſchlün, 

und Beſuch des Caſtells Ralat er Rabba (am 2ten und 
3ten Mai 1812). 


Die Routen von Dfcperäfch über Süf ober Dibbin führen, 
wie wir ſchon oben fahen, auf mehr nördlichen Wegen (ſ. oben 
©. 1068) zu den Bergen von Moerad und dem Wadi Adſchlun 


“) Eli Smith bei E. Robinson, Pal. Ill. 2. Append. p. 922. 


J 


4104 Weſt-Aften. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 14. 


zuruck, von wo dann auf gegen Ghd geänderter Richtung eben⸗ 
faus die Wege nach dem Mittelpunct von el Belka nach dem 
Hauptort Es Szalt gebahnt find. 

Auf dieſem Wege zogen die drei europälfchen Offleiere zuleht 
noch (im Januar 1840) @), als fie in Dſcheraſch jeven Blan im 
der weitern Verfolgung des ägyptiſchen Feludes hatten anfgeben 
müffen, nad) Ierufalem zurüd. Im Weften der Dörfer Kitte und 
Eremun (Tekitti und Relmün, f. oben ©. 1014) und in 
N. W. von Dübbin, im hohen Waldgebirge unter ven Blüctlin« 
gen aus den Dörfern el Belka's, brachten fie ihre erſte Nacht im 
Bivouac zu. 

So hatten fie Gelegenheit, die Bewohner dieſes Berglandes 
In Ihrer Beorängniß kennen zu Iernen. Sie fanden am ihnen mol 
auch Fräftige Männergefalten, faft mager, mit gebräuntem Ge- 
ficht, ſchwarz funfelnden Augen, ſchwarzem Kinnkart, die Adler- 
nafe leicht gebogen, aber der große Haufe des Volks mar unfchein« 

. bar; die Weiber zeigten nur bie Folgen der ſchweren Arbeiten, bie 
auf ihnen laften,*und die eines elenven Lebens: lange Falten im 
Geſicht, als wären fie ſchon Greiſinnen, mit fahler kränkelnder 
Geſichtofarbe, blau tättowirten Lippen und Wangengruben, lang 
herabhängenden Brüften, langes ſchwarzes verworrenes Haupthaar, 
in elender ſchmutziger Kleidung, Jammerbilder; fo die Bauern, wie 
die auf Ihr reines Blut ſtolzen Beduinen. Bei fladerndem Feuer 
im Walde, von Blüchtlingen und ihren dreiften Ziegenheerven um« 
geben, war an wenig Rufe zu denken, und am frühften Tage warb 
ver Weg nach Es Szalt eingefchlagen. 

Burckhardt, der nach der Unterſuchung von Dſcheraͤſch, 
am 2. Mai 1812 %), nach dem Dſchebel Adſchlun zurückkehrte, 
wanderte über Süf und auf vemfelben Wege durch daffelbe Wald» 
gebirge; an vemfelben Abend, ven 2. Mai, noch jenfelt des Berg⸗ 
dorfes Eremun bis zum Dorfe Yin Dfehenne. Gewohnt, immer 
neue Wege der Entdeckung aufzuſuchen, wodurch faft jeder feiner 
Schritte Iehrreicy geworden, überftieg er diedmal von Dſcheruͤſch 
nicht den gemöhnlichen Bergweg über die Necropolis, den wir ſchon 
Tennen (f. 0b. S. 1073), fondern ging dem Laufe des Baches nach, 
Im Thale EI Deir bleibend, und in ihm bis zum Dorfe Süf 
hinanfteigend. Den größten Thell der ſchmalen Ebene in dem 


”*) Acht Wochen in Syrien, a. a. D. ©. 105. °°) Burckhardt, 
Trar. p. 265; bei Geſenias I. ©. 419. 





. Wege Tun dar hof Beil 1105 


Thale Hatten wie Leute von Säf-mit Waizen mad Gerfte be⸗ 
füet. Cine’ Halbe Stunde vom Dorfe, In dem ˖ Wadi, fah er bie 
Ueberreſte eines großem Waſſerbehaͤlters, mit einigen zerträmmerten 
Gebauden in der Nähe; eins fehr romantiſche Stelle. Große Ci⸗ 
chen ms BWeallnnpbäume überfchasteten den Strom, der Höher 
auf in einem felfigen Bette fließt, mad nahe bei dem Dorfe einige 
Ollvenpflanzungen bewäflet. In 2 Standen ward Süf erveicht. 
De kein Führer nah Es Gzalt zu finden war, nahm Burda 
Hardt feinen Weg gegm N.R.ED. bare ven dicken Cichwals auf 
vom Berge von Adſchlun, deſſen Gpige in Y, Etunden von Ef 
erreicht ward, wo er vie Grenze zwiſchen dem Difricte 
Moerad und dem Dſchebel Adſchlun bezeichnet. Hier war 
dar dichteſte Wald, den Burdhardt in Syrien gefehen, we man 
Ufer ſchon das jenige Wald nennt, wenn bie Bäume auch noch 
20 Schritt weit auseinander firhen. Nach 1, Stunde wurde 
das Dorf Aln Dienne in dem fehr fruchtbaren Wadi 
Dſcheune erreicht, an defien Ende mehrere Quellen unter dem 
Velen. hervorlommen. 

3ter Mat. Im Dorfe wohnen mehrere chriſtliche Familien, 
in den benachbarten Vergen find viele Höhlen; Y%, Stunde fern 
liegt ein. verfallenes Dorf Mar Blind. Gine Dlivmpflanzung 
giebt ven Hamptertrag zur Erhaltung einiger 80 Familien, welche 
Az Dfehenne bewohnen. Bon ba gegen Welt flieg Burckhardt 
im. den mittlern Lauf des Thales nah dem Orte Adſchlun 
(Azluͤn bei Eli Smith; Efjlounum bel Abulf. in Schult. 
Index) hinab, won weldem der ganze Gebirgäviftriet den Keutigen 
Namen trägt. Er iſt auf einem ſchmalen Raume zu beiden Gei« 
ten des Baches Dſchenne, Hier ein linker Quellarm des Wadi 
Anfchlun oder Radjib, erbaut und enthält außer einer fhänen 
Mofchre aus älterer Zeit nichts Bemerkenswerthes. 

Burdhardt ließ Hier fein Pferd raften und ſich durch einen 
Führer aus dem Orte auf die Spige des °/ Stunden entfernten 
Berges führen, auf dem die Veſte Nabbad ſich erhebt. Es Liegt 
dleſes Kalaat er Rabbad vom Ort Adſchlun W. gen N., und 
auf dem Wege dahin bleibt dad Dorf Kefrandſchy (Kefreniy 
bei Eli Smith) zur Linken liegen. Schon Seegen hatte, wie 
wir. oben angeführt, dieſe Mefidenz des Oberſcheichs ober Befehld« 
habers des Diſtrlets Adſchlun vergeblich erfliegen, weil er dad Thor 
verſchloſfen fand. (f. ob. ©. 1066). Ohne fein Empfehlungs⸗ 
ſchreiben des Mutfellim von Damaskus an deſſen Befitzer würde es 

Ritter Erdkunde XV. Aaaa 


1106 Wef-Afen, V. Mbiheilung. IE Xfqhnitt. 5.14. 


Buarckhardt eben fo gegangen fein, denn ız fand ben Burgherra 
Yuffup el Barekat nicht dahelm, das Haupt ber Bamilie 
Barelat, welche feit vielen Jahren im MWeftg dieſer Würde gewe⸗ 
fen, ſich aber gegenwärtig nad) ihren verſchledenen Slledern im 
ðehde brfaund. Vuſſub, feit mehreren Monaten im feine Burg 
belagert geivefen, war eben auf dem Wege zum Aga von Aaba- 
ria, um feinen Beiftend zu gewinnen; bie Geinen hatte ar in ber 
Burg zurückgelaſſen mit ſtreugem Befehl, dad Thor zu verwahren 
uns Nismand im Schloß aufzunchnm. Aber Der Brief von einem 
fo Hohen Gönner, fobale er nur von einem ber Gehrkiigelchrien 
in vom Schloß eniziffert und laut vorgelefen war, Affuete fogleih 
Die eiferne Thür und bereitete hen gaſtlichſten Cuwfang in ver 
Familie des Beherrſchers. Dicke Mauern, gewölbte Bänge, Heine 
BaRionen hatte diefe Burg, gleich mehreren andern zur Gicherheit 
Porifcger Landſchaften im Mittelalter erbauten Echlöflern, wie mei 
aus der Beit ver Kreuzzüge ſtaumen. Saltan Galapin, wer 
große Heln jener Perlode 72), Hatte einft mit ihrer Erbauung fels 
nen Veldherrn Ezoddin Ajama beauftragt. In Der Burg fins 
mehrere Brunnen; ein tiefer, breiter, mit unfäglicher Mühe In ven 
Belfen, auf welchem das Schloß felbft ſteht, eingehaumer Graben 
umgiebt das Ganze und macht ed zur Feſte. Sie liegt nur 2 Stun⸗ 
den (unfreltig directer Abfland) vom Ghor aber dem Thale des 
Iorvans entfernt, und gewährte Burckhardt eine ſchoͤne Ausſicht 
über diefen Fluß und über bie benachbarten Berge. An 40 Slim 
der, zu der großen Bameille ber Varrkat gehörig, bewohnten Damals 
dieſes Kalaat. 

Von biefer Burg nach Adſchlun zurückgekehrt, fepte Burd- 

Hardt von da feinen Weg gegen Nord nad) EI Höfn fort, wo⸗ 
Hin wir ihn ſchon beglsitet haben. - 
6) Irby's und Mangles Marfh von Heläweh ſüdoſt⸗ 
wärts über Kefrandſchy, Adſchlün auf der Via strata 
mit Meilenfteinen nad Süf (13. März 1818); ihr Rüd- 
weg durch das [höne Waldgebirge Ei Belka's von Süf 
nordweſtwärts über Kitthund das Dorf Radjlb (Regaba) 
zur Furth von Veiſan im Jordanthale (19. Junl 1818). 

Auch Irby und Mangles Hafen diefes Kalaat er Rabe 
bad auf ihrem Wege von Helämweh (bis wohin wir fie in Obi⸗ 

15 Schaltens, Ind. Geogr. ii isv. um; 
3 ahens, Ind, 53* Vita Saladini s. v. Esjlonaum; ſ. 


Wege durch das hohe Belka. 1107 


gem begleitet daten, f. ob. ©. 1025) nad Adſchlun und Dſche- 
raſch beftiegen und jehr wohl von der 9 Stunden nordweſtlichern 
Burg Tabakat Fahhil, Beifan gegenüber, unterſchleden, vie non 
fragen Autoren, 3. B. ſelbſt von Abulfeda 72), wegen ihres ana⸗ 
bogen Vorkommens Öfter verwedhfelt oder für identiſch gehalten 
werden find. Sie haben beine beſucht. Als fie am 13. Maͤrz 
1818 ihr Nachtquartier von Heläweh (j. auf Kieperts und Zim- 
mermannd Karten) verließen 72), ritten fie gegen S. O. durch das 
ſchonſte Bergland mit den herrlichen Wäldern ber Gallapfel= 
Gidye, der wilden Dliven, bed Erpbeerbaums (Arbutus) 
bedect, der fruchsbarfte Boden mit dem Blumenteppich von rothen 
Cyclamen und Purpurs Anemonen geziert. So erreichte man nach 
3 Stunden Wegse im Wadi Adſchlun das Dorf Kefrandſchy 
(Safringee bei Irby), deſſen Lage auch Burckhardt bezelch⸗ 
mete, we einige römische Baurefte bie Aufmerkſamkelt erregten. 
Bon da ſchickte man die Bagage zum Dorf Adſchlun voraus, 
ritt aber Direct zur Höhe des Kalaat er Rabbad hinauf, das 
von hier gegen M. N. W. In einer Stunde erreicht ward. Kalbe 
wegẽ bergan Fam man an einer fahr großen Höhle vorüber, Die 
größte, welche Irb h auf feiner Meife in Syrien geſehen. Am 
Schloß bemerkte man in einem ber Quaderfieine eine arabifche 
Zuſchrift, im Schloßhof ſelbſt einige Waſſerbehälter, und won 
den Binnen wurde bas ganze Thal des Jordaus von Todten 
Meere bis Tiberias am Galilaͤer See überblidt. Als man vom 
Kalaat zur Herberge nach dem Orte Adſchlun hinabfieg, fand mar 
in dem Hofraum einer alten Moſchee einen römifchen Meilen 
Rein ”*), im Gebäude ſelbſt Nefte römifher Structuren. 
AS war nun am folgenden Tage, den 14. März, gegen OR auf 
dem Wege gegen Süf weiter fortfchritt, traf man im Dorf Eur 
gen (offenbar das Aln Dichenne bei Burdhardi) anh 2 Sar⸗ 
Toyhage una römifche Gräber in Helfen gehauen. Hler ber 
findet man ſich alſo offmbar auf einer großen Nömerfiraße 
vom Jordan (wahrkheinli von Scythopolis oder von Je⸗ 
richo aus gegen OR), wenn fie auch in den Itinerarien und Zar 
foln nicht angegeben If, vie bis Geraſa führte, wie dies Die 
Meilenfsine, welche ſchon oben In Suͤf nachgewieſen wurden, 





”) Abulfeda, Tab, Syr. p. 13, 47, 92; f. Eli Smith in R. Ro- 
binson, Pal. IL. 2. p. 920, Mate. "°) Irby and Mangleb, Trav. 
P-305.  *) Irby and Mangles L c. p. 307. 


Aaaa 2 


1108 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 5. 14. 


bewelfen (f. 06. ©. 1072), und wir find den britiſchen Relſenden 
für diefe Entdeckung ſehr dankbar. Da ver Rüdbli von dieſer 
Via Romana, wo ihre Pflafterung auf der Höhe vor Süf auf 
noch wahrgenommen werben Fonnte, nach dem hohen Caſtell 
WRabbap und dem fihönen Thale vor ihm ein fehr pittoresfer If, 
wurde ſchon fräher bemerkt. Zu Abulfeda's Zeit genoß diefes 
Caſtell eine® ſehr großen Ruhmes (Abalf. I. c.). 

As Irby und Mangles fpäter von Ihrer peträlfchen Reiſe 
über Dfeheräfch zurückkehrten, nahmen fie noch einmal von Gäf 
über Kitti ihren Weg zu demſelben Wadi Adſchlänz; voch 
diesmal, den Ort Adſchlun vermeidend, mehr auf ſüdlicherm Ger 
birgowege, um direct zu beffen unterm Thale, vom Wapi-Rad« 
jib, zu gelangen, wo fle die Ruinen von Regaba (Argob, f. 
oben ©. 1037) zu entdecken Hofften 6). Sie verließen (am 19. Iami 
1818 am Nahmittage) dad uns ſchon befannte Ritt! (Xekitty) 
und kamen durch ein zweited Dorf, eine halbe Stunde davon ent« 
fernt, wo fi im der Moſchee römifhe Ruinen befanden, daß 
fie aber nicht nennen. Von da trat man in eln ungemein pitto« 
restes Bergland ein, rei an herrlichen Waldungen der Ba« 
lonias@ide (Q. bellote?), des Laurus tinus, der Gedern, 
des gemeinen Arbutus, des Arhutus Andrachne (biefer zu⸗ 
‚weilm mit Stämmen von 6 Buß im Umfang) m. a. Defter glaubte 
man fi In den fchönften Park verfegt; nichts konnte die Schon⸗ 
‚heit diefer wilden Landſchaft Äbertreffen, in der nur hie und da 
einmal ein geringer Anbau ſich zeigte. Durch immer dichtere Wal« 
tungen dringend, hielt man endlich an einer Meinen offenen, aber 
hochgraſigen Stelle an, wo man das Blvouac auffchlug. 
Man war In der Nähe des fahilfigen Stroms, wo man noch am 
Abend auf die Jagd wilder dort hauſender Eber ging. Die Bes 
gend des Nachtlagerd war wegen ver Schlangen gefürchtet, bie 
auch In ver kalten Nacht, durch das erwärmte Rager herbeigelodt, 
nicht wenig beunruhlgten, da man ſelbſt Ottern im Zelte wahr⸗ 
nahm, die ſich unter die warmen Teppiche verkrochen. Am Mor« 
gen des 20. Juni mit der Dämmerung aufgebrochen, durchzog 
man dichte Waldung, bis man an einem am Wege liegenden 
zömifpen Architrav worüber, wo nach Ausſage des Führers 
eine eine detſchaſt geftanden Haben follte, um 10 Uhr dad Dorf Rad⸗ 


ya and Mangles, Trav. p. 476-478; 5 f- Logh, Route In W. 
cmichael 1. c. p. 248. 


Wege durch das hohe Belle. 1109 


jtb richte. 86 Liegt eiwas unterhalb der Waldreglon; antike 
Baurefte ounte man durchaus nicht finden. Man eilte alfo Mit. 
tag® weiter, flieg in 2 Stunden Zeit von ſteiler Gebirgohdhe 
hinab in das Ghor deö Jordans, wo man einer Heerde von 9 wile 
ken Ebern begegnete, und verfolgte dann nach 4 Stunden aufwärts 
ven Lauf des Jordans, bis man vor Beifan die Jordanfurth 
traf, melde man noch im Dunkel ver Nacht -. jenem Orte 
alũclich Durdhfegte (f. 06. ©. 146). 


7) Burckhardts Marfchroute von ElMeyfera ſüdwärté 
auf dem Hochlande Belka's über Herath und den Dſche— 
bel Oſcha nach Szalt (am 3. Juli 1812). 

. Auf einem noch weſtlichern Wege haben wir ſchon oben ten 
unermũdlichen Burdhardt auf feiner Wanderung aus dem Ghor 
des Jordanthales, an des heiligen Abu Obeida's Grabmal, 
worüber, über ven untern Lauf des Wadi Zerka (Jabok) zum 
Reilen Aufftig bis EI Meyſera, das erſte Dorf an bes Nord⸗ 
weſtgrenze EI Belka's, begleitet, wo wir ihn in dem neuen Ge⸗ 
biete des Hochlandes verließen (j. oben ©. 1034), auf dem 
er bis E85 Spalt fortfritt, bis moin wir Ihn jegt zu begleis 
ten haben. 

Bon Meyfera aus 76). erfiredt fih der Weg füpfündflich 
über einen unebenen Strich Landes längs dem Gipfel des niedri⸗ 
gen Gebirgärüdens, welcher die nördliche Grenze von Belka 
macht. Wir waren hier, fagt Burdhardt, In ein von dem 
Ghor ganz verſchiedenartiges Clima getreten, denn man hatte ſicher 
über 3000 Fuß über dem Meer und alfo noch mehr über dem 
tiefen Boden des Ghor erreicht. Am vorigen Tage (ben 2. Jult 
1812) war die unerträgliche Hige im Ghor auch nicht durch ben 
leiſeſten Luftzug gemilvert worden; auf ben Belfa- Höhen In ven 
Wäldern wurde man durch fühle Winde und zeine Luft erfrifchtz 
überall im behaglichen Schatten ſchöner Cichen, wilder Pie 
Rozienbäume und wechfelnder Bodenverhältniſſe konnte man 
wähnen, ſich in europäifche Landſchaften verſeht zu ſehen. 
Bon Meyſera aus kam man nad Y, Stunden an einer Duelle 
vorüber. Im Thale des Berka (Iabof), etwa eine Stunde fern, 
wo er von den Bergen in bie Ebene tritt, die man Tellul el 
Dabab (Goldhügel) nannte, folten mehrere Hügel dedhalb die⸗ 


) Burckhardt, Trev. p. 347-349; b. Gefenius I. ©. 598-601. 


1110 We-Afen. V. Abtheilung. IL Abſchnitt. 6.14. 


fen Ranıen Haben, weil darin eine Golbmine Inge. Nach 17, Stunde 
erreichte man den verfallenen Ort El Herath, an dem Araber 
einige Felder mit Dhurra und Gurken bebaut hatten. Da man 
feine Wächter wahrnahm, beraubten die arabifchen Führer jeues 
fremde Gigentfum um mehr ald einen Gentner Gurken, ie fle als 
gute Beute mit fortfchlespten; eine Raubluſt, bie hier ganz ge= 
wöhnlich iR, wo Dieberel nicht ſchimpflich erſcheint. 

Eine Stunde fünlih von Herath liegen die verſallenen Orte 
Allan und Syhhan (Alan und Sihhan oben nah Bu- 
dingham). In 2 Stunden wurde der Oſchebel Dſchelaad 
und Dfhebel Dichelaud, das Bilead der Schrift, er⸗ 
reicht, der fih von Of nah Wer 2%, Stunde weit erſtreckt. 
Schon Geſenius 77) Hat bei diefer Stelle die Wichtigkeit von 
Burdhardts Entdeckung für dad Verſtändniß der bibliſchen 
Striiten des Alten Teſtaments, in Beziehung auf ven GSebrauch 
der Bezeichnung Gileads im engern und weitern Sinne, nach⸗ 
gewiefen, weöhalb wir uns hier darauf beziehen Fönmen. Auf ihm 
Itegen die verfalenen Städte Oſchelaad und Dſchelaud (Jel'ad 
und Jel'ud bei GIE Smith) ®). Burkhardt ſtieg das weſt⸗ 
Hebe Ende des Berges hinauf und kam dann auf den hohen Berg 
Oſcha, ven höchſten in EI Belfa, den man auch von der We» 
feite des Todten Meeres, vom Plateau el Hüfäfah (f. 06. ©. 653), 
deutlich von allen andern unterfcheidet 7). Die Richtung des Wege 
war im Ganzen noch immer gegen S.S. O. Hier warb ver Wald, 
der zumal aus Giden, und aus Buttom- (Pifazien.) 
und Balut«- Bäumen (Querc. bellote) befteht, dicker. Auch der 
Keykab (?) iſt Hier häufig. In 3% Stunden flieg man bie 
fürliche Seite des Berges hinab, nahe dem Grabmal des Oſcha, 
und erreichte die Stadt Szalt, welche 4%, Stunde fern von 
Meyfera liegt. Nahe dem Grabmal ſtand ein 60 Zelte ſtarkes 
Lager des Stammes Abad, die, ganz kürzlich erſt durch die Beni 
Sacher ihres jämmtlichen Viehes beraubt, in fo Häglicye Lage ver⸗ 
fegt waren, daß fie nicht einmal den Durftigen einen Trunk faure 
Milk bieten konnten, um vie man fie bat. Sle ftanden noch im 
Kehde mit ihrem Feinde, hatten fich aber in der Nähe Ihrer Freunde 








n Gefenius in Burdharbis R. Th. U. ©. 399 7,6, 1000-1060; 
vergl. v. Raumer, Pal. S. 228 fi. ®) E. Robinson, 
‚BE 292 EM Kobinsonn "Palestine. Il. p. 481, 








Wege durch das hohe Bein. 1111 


tn Syalt unter deren Schuh begeben, in Hoffnung auf Brlftand 
von Ihnen. In Szalt kehrte Burckhardt In dem Haufe eines 
feiner Relfegefährten ein, von dem er währmd feines dortigen 
Aufenthaltes ſehr gaftli behandelt wurde. 


8) Budinghams Wege durch GI Belfa, Adſchlun und 
ganz Bilead; von GI Meyfera nah Es Szalt und von 
Oſcheraſch über Adſchlün und Beni Obeid durch das 
Bergland bis Omkeis (im Gebr. u. März 1816). 

"Rech bleibt und, che wir in Gzalt einkehren, eine nicht we⸗ 
nig lehrreiche Wanderung aus dem füdweſtlichen Ghor durch das 
ganze hohe Plateaulann im Norden und Dften von 
Szalt mit Budingham gurüdzulegen übrig, in welcher vie 
Neues erkundet oder doch berührt, manches ſchon Bekannte auf die⸗ 
fen ganzen Geblete, das wir nun ſchon nad; verſchledenen Rich⸗ 
tangen Termen leruten, vervollfländigt ward. Wir haben diefen 
Ibn, unermüdlichen und guten Terrain-Weobadpter, aber wegen 
feines Raifonmenents oft ziemlich oberflächlichen Tomriſten, ſchen 
oben DIE zum Wadi Radfib, zum Felethor Makhrook, begleitet, 
uns ſahen Ihm die ſteile Bergwand am der Günfelte des Wodi 
Herta, die er Atkab Maſſalubeah nannte, zum Plateau EI Bells 
mporflelgen, wo ex zu GI Meyſeta mit der Route Burdharbts 
nach 86 Eyalt zuſammentraf (f. ob. ©. 1039). Wir haben Im 
von Hirt an nun weiter zu begleiten, wobel und burd die vorher» 
gewonnenen Daten wer Bortheil erwächſt, feine Angaben auch mit 
einiger Kritik nach jenen beurthellen zu Tnnen, wodurch ſich vas 
Velehrende feiner Mitthellungen leicht von dem minder Zuverlaͤſ⸗ 
figen wird ſcheiden laſſen. 

Nachdem er den Ort Herat (bei Burdhardt; Shara- 
tein bei Budingham) verlafien 0) und die Höhe des Berges 
arreicht hatte, fand er eine große, weit verbreitete Hochebene von 
fpdnem rothem Boden, mit Rafen bededt und vielen Difteln über» 
wuchert, ein Zeichen der Fruchtbarkelt, und nun wurde es durch 
Ne Anzahl groher und fhäner Eichbänme Überrafcht, welche 
man im ver dürren Tlefe vergeben® geſucht hatte. Hier zeigten ſich 
die Spuren mandger verlaffener Ortſchaften; auch eine Stelle mis 
Maueen, Srunbbauten, Steinumhegungen, einzelnen Onaberblödn 
und zerkmuten Säulmfüdtm; aber alled roh und ohne Seulptur, 





) Buckingham, Tray. in Eastern Syria. p. 10-20. 


1110 Wer-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. 9.14. 


fin Namen haben, weil darin eine Goldmine Inge. Mach 1’, Ecunde 
erreichte man den verfallenen Ort El Herath, an dem Araber 
einige Felder mit Diarra und Gurken bebaut hatten. Da man 
Beine Wächter wahrnahm, beraubten die arabifchen Führer ſeues 
frenide Cigenthum um mehr ald einen Gentner Gurken, vie fle als 
gute Beute mit fortichleppten; eine Raubluſt, bie hier ganz ge= 
woͤhnlich iR, wo Dieberei nicht ſchimpflich erſcheint. 

Eine Stunde ſüdlich von Herath liegen bie verfallenen Orte 
Allan und Syhhan (Alän und Sihhan oben nah Bu« 
ckingham). In 2 Stunden wurde der Dihebel Dſchelaad 
und Dſchebel Dichelaud, das Gilead der Schrift, er- 
reicht, der fih von Oft nah Wer 2%, Stunde weit erſtreckt. 
Schon Gefenins 77) hat bei diefer Stelle die Wichtigkeit von 
Burdhardts Entvedung für pad Verſtäͤndniß der bibliſchen 
Strriften des Alten Teftaments, in Beziehung auf den Gebrauch 
der Bezeihnung Gileads imengern und weitern Sinne, nach⸗ 
gewiefen, weöhalb wir uns Hier darauf beziehen Können. Auf ihm 
Itegen vie verfallenen Städte Dſchelaad und Dſchelaud (Jel'ad 
und Jel'ud bei Eli Smith) %). Burdhardt flieg das weſt⸗ 
Hehe Ende des Berges hinauf und kam dann auf den hohen Berg 
Oſcha, den höchſten in EI Belfa, den man auch von der Wehe 
feite des Todten Meereß, vom Blatenu el Hüfäfah (f. 06. ©. 653), 
deutlich von allen andern unterſcheidet 79). Die Richtung des Wegt 
mar im Ganzen noch immer gegen S. S. O. Hier warb ver Bald, 
der zumal aus Eichen, und aus Buttom- (Pifuzien-) 
und Balut-Bäumen (Querc. bellote) befteht, dieer. Auch der 
Keykab (7) iſt Hier häufig. In 3% Stunden flieg man bie 
fünliche Seite des Berges hinab, nahe dem Grabmal des Dia, 
amd erreichte die Stadt Szalt, melde 4Y, Stunde fern von 
Meyfera liegt. Nahe dem Grabmal ſtand ein 60 Zelte ſtarkes 
Lager des Stammes Abad, die, ganz kürzlich erſt durch die Bent 
Sacher ihres jämmtlichen Viehes beraubt, in fo Hägliche Lage ver⸗ 
fegt waren, daß fie nicht einmal den Durftigen einen Trunk faure 
Milk) bieten fonnten, um bie man fie bat, Sie ftanden noch im 
Kehde mit ihrem Beine, hatten fich aber In der Nähe Ihrer Freunde 





) Gefenius in Burdharbis M. Th. U. ©. 599 u. S. 1060-1061; 
vergl. v. Raumer, Pal. S. 228 fi. u. a. D. ”°) E. Robinson, 
. Eat MI. 2. p. 922. ””) E. Robinson, Palestine. IL. p. 481, 


Wege. durch das hohe Belle. 1111 


in Spalt unter deren Schuh begeben, in Hoffnung auf Weiftend 
von ſhneu. In Spalt kehrte Burckhardt In dem Haufe eines 
feiner Reifegefährten ein, von dem er währmb feines dortigen 
Aufenthaltes ſehr gaftlich behandelt wurde. 


8) Budinghams Wege durch EI Belka, Adſchlun und 
ganz Bilead; von EI Meyfera nach Es Spalt und von 
ODſcheraſch über Anfglün und Beni Obeid durch dad 
Bergland bis Omkeis (im Febr. u. März 1816). 

Neoch bleibt unt, che wir in Szalt einfehren, eine nicht we⸗ 
mia Inhrreiche Wanderung aus dem fldweſtlichen Chor durch das 
ganze hohe Blateauland Im Norden und Oſten von 
Gzalt mit Dudingham zurüdzulegen übrig, in welder viel - 
Neues erkundet ober doch berührt, manches ſchon Bekannte auf Dies 
fem ganzen Geblete, das wir num fon nad verſchledenen Nich⸗ 
tungen Temmen leruten, vervollfländigt ward. Wir haben diefen 
Ihm, unermüdlichen und guten Terrain-Weobachter, aber wegen 
feines Baifonmements oft ziemlich oberflächlichen Konrifien, ſchea 
oben iS zum Wadi Radiib, zum Felsthor Makhrook, begleitet, 
ums ſahen Ihn bie ſteile Bergwand am ver Süͤdfelte des Wadi 
Herta, die er Atkub Maſſalubeah nannte, zum Plateau CI Bella 
emporflelgen, wo er zu EI Meyfera mit der Route Burckhardte 
mach 86 Gzalt zufammentraf (f. ob. S. 1030). Wis Haken Im 
von Hier an nun weiter zu begleiten, wobel und burd die vorher⸗ 
gewonnenen Daten ver Vortheil erwäcft, feine Angaben auch mit 
Aniger Kritik nach jenen beurthellen zu Können, wodurch ſich das 
Velehrende feiner Mitthellungen Teicht von dem minder Buunläfe 
figen vwirb ſcheiden laſſen. 

Nachdem er den Ort Herat (bei Burdharbt; Hharae 
tein bei Budingham) verlaffen ®0) und die Höhe des Verges 
erreicht hatte, fand er eine große, weit verbreitete Hochebene von 
ſchonem rothem Boden, mit Rafen bedect und vielen Difteln über« 
wuchert, ein Zeichen ber Fruchtbarkelt, und nun wurde er durch 
Die Anzahl großer und ſchöner Eihbänme überrafcht, welche 
man im der dürren Tiefe vergebens geſucht hatte. Oler zeigten fly 
Die Spuren mancher verlaſſener Ortſchaften; auch eine Stelle mic 
Mauern, Srundbauten, Steinumbegungen, einzelnen Ouaverblödm 
und zerſtreuten Säufmfihdm; aber alles roh und ohne Seulptur, 





) Buckingham, Tray. in Enstern Syria. p. 16-20. 


1112 Weſt⸗Aſien. V. Abtheilung. IE Abſchnitt. 6. 14. 


ſehr wahrfegeinlich einer antiken Stadt angehdrig. Diefe Lorall⸗ 
tät nannte man ihm Maffaera oder Masharraz offenbar EI 
Meyfera bei Burckhardt. 

Nur eine Viertelftunde von da gegen S. O. ſtieg man ein 
zweites Hochplateau hinauf, deſſen Ebene man Dfchebel es 
Szalt nannte; an veflen Behänge fanden Berulnen = Zelte ver 
Beni Abad, die alfo felt Burckhardts Zeit bort Poſto ges 
faßt und von da ihre Häuberelen betrieben. Auf diefer Höhe traf 
Buckingham am 23. Februar 1816 bie und da den erſten tiefen 
Schnee; doc; fehlen die hohe Cbene, nach Raſeudecke und Golzung 
zu urtheilen, fruchtbar. Die Ausficht über das Iorbanthal ung 
das Tobte Meer von Hier war großartig, deſſen Nordweſtende man 
erblickte. Nach einem noch Höhern kleinen Aufftieg, deſſen 
Höhe man um 4 Uhr erreichte, beisat man ein Tolided Schnee» 
feld mit feftee Oberfläche für den Tritt durch den Froſt, denn es 
war bier fehr Falt; viefe Höhe Ihäpte Budingham auf 5000 F, 
über dem Meere. Man nannte fie Nebbi Osha; umberliegenne 
Gräber ſollten jüdiſche Gräber fein; man ließ fie rechter Hank lle⸗ 
gen und ftirg gegen Oft über terraffirte, noch tief mit Gemee bee 
deckte und gefrorene Nöhänge, über ein Dorf Kefr Jahudi (Ins 
dendorf) genannt, hinab nah Es Szalt, der Stadt, welcher 
man ſich von ver Weftfeite näherte, und wo man bie zum 
238. Februar feinen Aufenthalt nafm. Ohne Budingham für 
jedt auf feiner weiter unten zu beachtenden Tour nah Auman, 
Sesbon, Um er Ruſſas und zurück nah Co Szalt und 
Dieräfd zu folgen, wo wir ihn fon zuvor zurkdgelaffen (ſ. 
ob. ©. 1076), Haben wir ihn für jegt nur von da noch auf felr 
nem Norbmwege, ben er wieder durch Belka, Adſchlun und Bent 
Obeld in neuen Richtungen nah EI Hößn zurück nahm, zu bes 
gleiten (f. ob. ©. 1063). 

Er verlieh Dſcheraſch 81) auf dem und ſchon befannten Pen 
von Süf, Kitti, Eremum, erſtieg aber von da eine Reife Odhe eine 
Halbe Stunde bergen, wo er Ahheatherah(?) nennt, die Stelle 
einer alten Stadt vol großer Steine und Terra Costas, Die 
Berflümmelung dieſes Namens bleibt und unerflärlih; denn une 
ter den Hunderten bei Seegen und Eli Smith In diefen Land⸗ 
ſchaften aufgezäglten Namen ver Dörfer und alten Ortölagen iſt 
Tein einziger, ber mit diefem nur eine entfernte Achnlichkeie hätte, : 





”) Buckingham, Tray. in Eastern Syria. p. 133 - 140. 


Wege durch das hohe Belka. 1113 


Bon diefem Höferpunct des Dſchebel Adſchlun über⸗ 
blidte man dab tiefe Thal des Wadi Zerfa mit allen feinen 
Bindungen von SD. gegen N.W. Sein Urfprung, fagte man 
hier, ſollte In den Ruinen von Amman liegen (f. unten; nad an⸗ 
deren Angaben am Kalaat es Zerfa, im Oft ver großen Meffa- 
ſtraße, ſ. ob. ©. 1015). Bon hier überfchaute man nicht nur die . 
hohe Ebene von Um er Ruſſas bis EI Belka gegen S. O. 
mach jener Mekkaſtraße hin, fondern auch gegen N. und N.D. bie 
vSochebene des Bergplateaus von Czzueit und Bent 
Dbeid, und erkannte jenfeit derſelben ſehr gut die niedrigere 
Ebene von Haurän, die weit Dichter mit Rulnenorten überdeckt 
ſfich zeigte als das näher liegende durchzogene dde Bergland. 

Man ritt um die Kuppe dieſes hohen Berges von Adſchlun 
herum, fich mehr gegen ben Norden wendend, über Thon«, Sand⸗ 
und Kalffleinbopen, der überad bewaldet war, zumel auch von 
Nadelholz ⸗· (Firs) und andern Bäumen. 

Auffellend wer ed, hier ale Bäume vorherrſchend gegen 
Süd, mie von Nordſtürmen gebeugt, zu fehen, da umgekehrt am 
dem Weſtgeſtade Baläfina’s die vorherrſchenden Winde des Jahres 
vom Süden her wehen. Un einem weſtlichen Waldberge worüber 
weitend, den man Huzzar nannte, kam man nach einer halben 
Stunde gegen N.W. zu ven Ruinen Um el Jelud (auch bei 
Eli Smith®) ald Ruinen Um el⸗-Jelüd angegeben), von 
Bäumen überwuchert, in deren Nähe bei Kornfeldern auch eine 
Quelle und eine gepflafterte Straße (vieleicht eine Strede 
jener Via Romana) ſich zeigte. Die Berge waren hier weit und 
breit, wie bei Es Szalt, mit demfelben Baum bewachſen, ven 
man dort Finjan, bier aber Sinjan (?) nannte; feine Rinde 
war reichlich mit einen fhönen Moofe behangen. Bom Gipfel 
dieſer Berghoͤhe fonnte man in der Berne den Hermon und den 
Tabor bei Nazarerh erbliden, in ver Nähe aber wurbe zum er» 
Renmale das Gaftel über Adſchlun fichtbar. Nun Rieg man wies 
der gegen Welt eine halbe Stunde bergab, bis man an fhönen 
Kornfeldern, Dlivenbaumpflanzungen und an einem ſchöͤnen, rör 
miſchen Bogen über einem Brunnen das Dorf erreichte, daß 
Budingham Anjerrah ſchreibt, das aber ficher fein anderes 
als Aln Dſchenne fein fann, dad und aus Obigem ſchon Hin« 
reichend an der alten Römerfiraße durch Itby und Mangles, 





®) Eli Smith bel Robinson, Pal. III. 2, p. 920. 


4114 WeftsKften, V. Abthellung. II. Abſchnitt. 5.14. 


wie dur Burckhardt befannt If. Budingham giebt ihm 
500 Mohamedaner und 20 Hriftliche Bamilien zu Bewohnern. 

Dann weiter abwärts unter dem Gaftell von Adſchlun (dem 
Kalant er Rabbad) im Thale vol Grotte, berabgefärzter Fels⸗ 
maffen mit ſchoͤner Moosbekleidung und pittoresker Banmgrup« 

pen worüberfehreitend gegen Weſt, kam Buckiag ham zum Derf 
Enfe Injey, das Berghaus Karte ald Kefr Andjy neunt, 
deſſen aber ſchon oben unter ver richtigern Schrelbart Kefrande 
ſchy oder Kefrenjy bei Burkhardt und Ell Smith Er- 
wähnung geſchehen if. 

Hier kehrte Backing ham In dem Kaufe eines jungen und 
ſchoͤnen Mannes, Maalim Yakube, ein, der ein Nazarener, zu« 
gleich Schulmelſter Im Ort, Metallarbelter und Doctor war: er, 
ſchon geftetvet im rothen und blauen Pelze, mit reichen Turban; 
Seib und Kind aber mit Gelvornamenten beladen, die auf eine 
einträgliche Praxis hindeuteten. Das Abendeſſen beſtand and Meis, 
Erbſen und Zwiebeln in Del getunkt, dazu wurden Wallnüfſe, 
trockne Feigen und trodne Kuchen von WBeinbeeren verzehrt. Der 
Ort follte 400 Mohamedaner zählen, unter einem Scheich, der bie 
qriſtiichen Bewohner fehr tolerant behandelte. Diefer Ort zahlte 
nur geringe Taren an Damaskus, dagegen nannte man gegen 
Süd Es Szalt ald den erſten Ort Im Berglande, ver keine Abs 
gabe mehr an den Paſcha von Damaskus zahle und Independent 
ſei. Die Hier mit ihren Beerden auf dem Weideboden umberzies 
henden Beouinen find auch zu ver Zahlung von Abgaben an ben 
Baſcha verpflichtet, pflegen aber meift rebelliſch zu fein. 

Bu Buckinghams Zeit, 1816, Iag eine Garnifon von 10 
Mann tärfifder Befagung der Truppen des Paſcha's im Kalaat 
mr Rabba, aber ohne Munition; won einem erblichen Befige dieſer 
Burg In der Bamilie Berekat ſcheint nicht mehr, wie zu 
Burckhardts Zeit, die Rede geweſen zu fein. Kefrandſchy, 
fogt Buckingham, Liege faft direct in Weſt von Dicerdich 
5 Stunden (20 Mil. engl.) fern, und eben fo weit im Of vom 
Jordan. Razarerh rechnete mar von bier eine ſtarke Tagereiſe 
zu Pferde, 15 Stunden (40 bis 45 Mil. engl.), und norbiärte 
direct nah Om kele 12 Wegſtunden (30 bis 35 Mil. engl). Bon 
hier aus fland man In fortwähzendem Verkehr mit ven Gtäpten 
Ierufalem, Nazareth, NabIus, Adſchlun und Es Szalt; 
auch folten diefe Routen dahln ſicher fein. 


Wege durch das hohe Belke, 1115 


Alles Land von Omkels bis Hesbon®) im Ofken des 
Jordand, das ganze Geblet des alten Silead, zeichnet fich 
durch einen hoben Erad von Fruchtbarkeit aus, was ſchon bie 
ſchönſte Waldſcenerie, die man hler durch ganz Bella und Adfchlun 
antrifft, beweiſet. Aber ver Voden würde Alles erzengen, wenn 
man ihn nurüberal bebaute; wo dies geſchieht, giebt er den reiche 
fen Kornertrag, trägt die fruchtbringendſten Olivenbäume und zeigt 
an ben Abhängen der Berge fchöne Weinbergterraſſen. Das Elima 
iR reizend, ein herrliches Terraffenclima mit reiner Luft, dun⸗ 
kelblauem Himmel, warme Thäler Im Sommer, Schneedecke auf 
den Högen im Winter; Tein einziger umgeflalter Menfch begeg · 
mete dem Beifenden im ganzen Lande. Die ganze Oftſeite des 
Iorbans ſchien ihm fo überwiegende Schönheiten gegen befien Well» 
feite darzubieten, wie In feiner Heimath das reigende Devonfhire 
über bie Üben durren Heiden von Gornmallie. 

Der Bach von Kefrandſchy ergleßt fih nur 11, Stunde une 
terhalb dem Dorfe in den Fluß von Adſchlun und eilt alfo mit 
ihm gegen Weſt zum Jordan; das Kalaat er Rabbad llegt 1 Stunde 
oſtwaͤrts von diefem Zuſammenfluß. Abwärts gegen Süd wire 
das Land ebener, bebauter; bis zum Gintritt des Wadi in das 
Ghor rechnet man von hier durch feine Windungen 4 Stunden 
(16 Mil. engl.) gegen W.S. W., von da zum Iorbanftrome noch 
%, Stunden. Aufwärts des Thaled von Kefrandſchy gegen M. iſt 
das Land von ſteiler Felſen, mit vielen Grotten und Höhlen, einft 
Wohnungen oder Grabflätten. In einer der Felswindungen des 
Stroms überraſchte der Reiſende eine Gruppe von Weibern, die 
beim Wafchen und Baden beſchäftigt waren. Die vielen rothen 
fehr fein gearbeiteten und gerippten Terra Cotta- Scherben von 
vorgüglicher Schönheit, melde Budingham an der Ortölage von 
Kefrandſchy fand, überzeugten ihn, daß Hier eine antike Stant 
gehanven. Dem entfprachen Steinquadern, im Ruftlealſtyl bear 
beitet, die umherlagen, fo wie die gröfern und Meinern Gräber 
und Säulenfragmente, eine Ruine mit Mofaik, die er für ven Reft 
eines antiken Baueß hielt. Seit kurzem erſt hatte man einen fehr 
jhönen Sarfophag aus der Erde gegraben, deſſen Innered 9 Span - 
nen lang · und 3 Spannen breit war; feine Außenſelte zeichnete ſich 
durch Säulen und Blumengewinve in Hautrelief von römis» 
ſcher Arbeit aus. Allerlei dort gefundene Münzen und Geräth 


”%) Buckingham, Tray. in Eastern Syria. p. 141. 


1114 Weft-Aften. V. Abteilung. II. Abſchnitt. F. 14. 


von Silber und Metal, in Befig des Goldſchmiedes, bei dem 
Budingham wohnte, gekommen, warb von dieſem verfchmelzen 
und zu Ornamenten verarbeitet. Vlelleicht, daß wiederholte Nacy« 
forſchungen noch bereinft ben antiken Namen dieſer Ortſchaft er⸗ 
mitteln werben, ber mwenigftens nicht fehr entfernt von den altem 
Ortſchaften Nagaba und Amathus liegen Eonnte, wenn er ihre 
Xoralitäten auch nicht ſelbſt bezeichnet. 

Am 10. März, beim Abmarfh von Kefraudſchy, ſtieg 
Budingham Et) zum Wadi Adſchlün hinab in das Thal, we 
ex die ſchon früher gefehenen Aquäducte und Steinwerke antraf (f. 
06. ©. 1038), die er jegt für Grenzmanern alter Nachbar⸗ 
tsibus anſah. Er kam nad Y, Stunden an einer fehr großen 
Grotte, Irak el Wehheir (?) genannt, vorüber, vie gegen Weſt 
geöffnet durch einen tiefen Abſturz zu ihrem Innern führte; fie war 
100 Buß lang, 30 Fuß body und hatte zu einer Wohnung ges 
dient. Von da erflieg er, dem Mefte einer Pflafterftraße fol« 
gend, bie Burg von Adſchlun (Kalaat er Rabba), vie, 
quadratiſch, 400 Schritt im Umfang haben und, nad} den großen 
wohl behauenen Duadern ohne Mörtel, mit noch ſtehenden Bor« 
fprängen im Ruſticalſtyl, wie nach den verfchiedenen noch flehen- 
ven Bogen und Gewölben zu urtheilen, ihm der Grundlage nach 
ein römifdhes Gaftell zu fein ſchien, das nur einen faraceni- 
fgen Umbau erfahren. Dies folte auch eine arabiſche Ins 
fgrift beflätigen, auf welder Budingham zwar fein Datum, 
aber den Namen Salaheddin el Mullela ibn Yufef entzif- 
fert haben will, was allerdings auf den ſchon oben angegebenen 
Bau durch Sultan Saladin fidy beziehen mag (f. ob. ©. 1106). 
Die weite Ausſicht vom Caſtell gab Veranlaffung zu 15 Winkel« 
meffungen mit ver Bouffole, zur Beftimmung ver merkwürdigſten 
Buncte vom Berge Karmel im Norden bis zum Zodten 
Meere im Süden, mit Schätzung der Diſtanzen, die mit den 
vielen andern Winfelmefjungen anderer Kocalitäten 85) Immer als 
dankenswerthe Vorarbeiten zur Orlentirung in biefen Wiloniffen 
zu beachten fein werden. Was Budingham von den Ruinen 
einer Stadt Errubbedth um biefed Caſtell fagt, von welchem 
es ſelbſt erf ven Namen erhalten Haben fol, ſcheint mehr als zwei⸗ 
felgaft zu fein, da darin der Name Rubbad, ben dad Caſtell 


2. Buckinghan, Trav. in Eastern Si p- 151 —159. 
) a. 0. D, ©. 152, 187, 192 u. a. O. 


Wege dunch das hohe Bella, mr 


füßet, nicht zu verkennen if, das bei Budinghams Beſach ziem- 
lich im Verfall geweſen zu fein fegeint, und von den 10 Mann 
Garnifon nur noch 2 übrig hatte, da die andern vom Paſcha nach 
Damaskus zurädberufen waren. 

Vom Gaftel zum lieblich gelegenen Dorfe Apfchlün wurde defe 
fen Mofcher befucht, die ſchon Burckhardt eine fehr alte nannte, 
in welcher Budingbam mehrere arabifche Infchriften ber 
merkte, auf einer zerbrochenen Säule im Hofraum unter vielen an⸗ 
Deren auch eine mit einer 20zeiligen griechifchen, aber fehr ver= 
wifchten Inſchrift. Der Bau der Mofchee mit 2 Thürmen zur 
Seite deutete nad) ihrem Bam darauf, daß fie einft eine chriſt⸗ 
The Kirche geweſen. Vom Dorfe führte ein Steilmeg über 
Weinbergterrafin nad; einer Biertelftunde hinauf zu den Reſten 
eines einft griechifchen Kloſters Deir Mar Elias, das aber, gam 
serflört, auf den zerfireuten Blocken nur hle und da noch eine 
turze griechiſche Infchrift zeigte; Grotten und Gräben fah 
man in befien Nähe. Die ganze Gegend zeigt, nad) ihren wer» 
wüßsten Denkmalen, ihre frühere Bedeutung durch zahlreiche Be⸗ 
vdlkerungen. 

Vom Dorf Adſchlaͤn nahm Bucking ham feinen ANuckweg 
gegen N. nach GI Hößn; er ging um 10 Uhr aus, erreichte durch 
einen ſchdnen Walo von Sinjanbäumen (?) mad) einer Stunde 
Bellen el Dofh (Joſua's Land, eine falfche Anwendung der 
Stelle Joſua 10, 13, als fei Hier in Adſchluͤn das Thal Afalon 
gemeint, wo Joſua fein fo oft mißverſtandenes Gebet „Sonne 
warte zu Gibeon ums Mond Im Thala Ajalon“ ausgeſprochen, 
fe Keil, Gommenter a. a. O. ©. 187, da dies doch auf ver 
BWeftfeite des Jorvand zu Ialo, im Geblete der Stadt Dan, In 
der Ebene von Juda Sag) 9). Diefe Ruine war von Gebüfch und 
Bäumen Äberwuckrt. Welter gegen Nord anf rothem Boden mit 
Kiefelfteinen überftreus fortgefchrirten, kam man nad) einer halben 
Stunde an die Orbölagen Hhubbeen und Saffara (?) und 
fah in derſelben Richtung gegen S. O. ven befannten Ort Süf, 
an dem man diesmal gegen Nord fiber dad Gebirgsland vorüber⸗ 
308, dad noch mit weiten Schneefeldern überdeeft war. Gegen 
Nord von hier erblidte man die Berge des hohen Haurän, gegm 
WoR die ſchneerelchen Höhen des Hermonſyſtems. Nach %, Stunde 


“)E. Robinson, Pal. III. p. 278 cetr.; Grfenius bel Burchhardt 1. 
Not. ©. 5 


1118 Wef-Afen. V. Abtheilung. II. Abſchnitt. S. 14. 


Iamı men am Dorfe Sampta vorüber, und nur 10 Binuteh 
-weiter erreichte man den Abflurz des Hohlanbes vom Abr 
ſchlun gegen R. nad Ezzueit und Beni Obeld zu. Gier lag 
ein großer Gteinhaufen, dad Grab eines Beruinem- Häupts 
Inge, Abo el Aziz (d. I. Sclave des Allmädtigen) ge- 
naunt, auf bad jeder vorüberziehende Araber nod einen Stein 
wirft. Gine halbe Stunde fpäter Fam man durch biden Wald an 
einem Felagra be zur rechten Hand worüber, bauer ein viereckiger 
KHofraum, oder eine Plattform aus Fels gehamen, 15 Buß im 
Quadrat mit tiefer Gifterne zur Geite, den Zugang bildete. Den 
Grabeingang hatte früherhin eine Gteinthär, in Gteinangeln 
fqwebsmd, geihloflen; im Jnuern waren 3 Kammern mit Gar» 
kophagen vom großem Umfange, an die Indifchen Gatacomben 
a Keuneri und Salfette erlunernd. 

Weiter gegen N.D. wurde gegen El Höfn hin nun aud daß 
Waldgebiet von Adfchlün gänzlid verlaffen; man trat im 
den Reinigen Landſtrich ein, der dort dad Nordende ber Berge 
zit dem Namen Benath Beida begeichnet. Liaks som Wege, 
in einer VBiertelftunde Berne, fah man das noch bewohnte Dorf 
Summud (früher Samoon genannt; Sümmür bi Eli 
Smith) 7) Tiegen, währen» audre verlafiene Ortblagen umher 
Naimry, Stuttemah, Otteadthy, Hadeljey (? bie wir in 
Eli Smithb Verjelchniſſen nicht identificiren Eönnen) genannt 
wurben. Auf ber Wendung von diefer Gtele des Wegs gegen 
ND. 5id gen El Hößn Haben wir ſchon oben bie Bobenverhält» 
niffe kennen lernen (f. ob, &. 1061). Da aber derſelbe Mei« 
fende auf feinem früheren Marie von Suͤf nach Omkeis, im 
Sebruar deſſelben Jahres, fon einmal dieſelben Gegenden 88) in 
Geſellſchaft von Mr. Bankes durchzogen hatte, fo erinnern wir 
Hier nur baran, daß beide Reiſende auch damals ſchon won der 
Schönheit viefer Laudſchaften des alten Gileads auf dem Lieber« 
gange von dem fünlichern, Hößern Waldgeblete zu der nörblichern 
nievern, offnern Vortersaffe, zwiſchen Tibne in W. und EI Hößn 
in OR, überrafcht waren. Das herrliche Raub der immergrünen 
Gicen- und der Pinuswaͤlder, ver frifche Rafenteppich auf der 
Höhe wit dem nur hie und da bebauten Boden, verſehte fie 
ale felten in die ſchoͤnſte Parkſcenerie Englands, Ju den tiefer 


”) Eli Smith in E. Robinson, Pal. IT. 2. p. 918. ) Bu- 
*  ekingham, Trav. in Eastern Syria, p. 240— 245, 


Bege vundh das hohe Bell. ° 1119 


liegenden Thälern uud Bergebenen norbwärks jener Gräbsrfitien, 
in beren Nähe auch Araber ihre Lager aufzuſchlagen pflegen, wo 
eine mildere, nicht minder fruchtbare und liebliche, aber mit weniger 
dichten Holzungen bedeckte Landſchaft ihren Anfang nimmt und bis 
gegen den Scheriat Mandhur mach Gadara Im reich bewäflerten 
welligen Plateaulande ſich Hinzieht, erklärte ver vielbewanderte Mr. 
Bankes zu wisderhelten Malen, daß er In Guropa fein ähnlich 
ſchones Land wie diefed gefehen, mit dem er an Schönheit und 
Reichthum nur die Landſchaften Portugals Gntre Minhe 
und Doure in Bergleich ſtellen könne. Se welter nach Norden, 
deſto mehr und mehr verfchwanden die Wälder, und grüne Ras 
fungen mit den trefflichſten Weidegebieten wurden vorherrſchend 
auf dieſem Boden des weiten Gileads. 


9) Terraffirtes Aufſtelgen EI Belka's aus dem Ghot 
des Jordans norbwärts von Jericho bie zum mittlern 
Raufe des Wadi Zerka, nah Budinghams und Bankes 

Routier von S. W. gegen N.D. (Januar 1816). 

Noch bleibt und eine neus Route aus ber Ebene von Jericho 
gegen N.N.D. über das von der Weſtſeite her terraffiste Bergland 
Gileads 516 zum mittlern Baufe des Wadi Zerka oder Jabok⸗ 
Blufles zu verfolgen übrig, welde von Budingham und Ban- 
es zurückgelegt warb (29. und 30, Jan, 1816), ald fie gemein. 
ſam ihren erſten Ausflug ©) von Der Kurth des Jordand (f. ob 
©. 484) nach ven Ruinen won Gerafa unternahmen, Obwol fie 
hier keinen Ort von Bedeutung trafen, und ber Bericht über 
manche der Loralbenennungen zweifelhaft bleiben mag, fo IR wer 
nigftend defien Inhalt im allgemeinen für die Terrainkenntniß, zus 
mal an dem Weſtabfall gegen die Seite des Ghors, nicht ohne 
Belehrung. 

An der genannten Jordan⸗Furth, mehrere Stunden Im Nor⸗ 
den won Jericho (genauer wird die Localität nicht angegeben, auch 
kein Flußthal bezeichnet, doch ſcheint ver Aufſtieg im Norden bed 
Wadi Saſamet vorübergegangen zu fein, ſ. ob. ©. 1043), ſtieg 
man gegen Oſten die erfie Bergwand an 1000 Buß über dem Ghor 
des Jordans empor, von wo man einen Prachtblick über das Thal 
von Jericho genoß. Nur ein geringer Hlnabweg von da führte in 
das jehr nahe Lager eines Araberfianmed, wo man für die Nacht 


*°) Buckingham, 'Trav. in Palestine. VeL-1. p. 97—138. 


1120 Weft:ARen, V. Abtheilung. IL. Abſchnitt. $. 14. 


eine ſehr gaffliche Aufnahme fand. Ein ambmlanter Gattler ib 
Schmidt Hatte hier mit Werkzeug und Blafebalg feine Werkſtätte 
aufgefhlagen, um auszubeflern, was ſchadhaft geworben war. 
Am 30. Januar des Morgens rltt man mit Sonntnaufe 
Yang weiter auf vieljach fi windenden Pfaden, und erreichte In 
zwei Stunden Zeit den Gipfel der zweiten Bergkette, melde 
hier Hinter ver erften an der Oftfelte des Jordans vorüberſtreicht. 
Die erfte befand aus einem weißen Kalkſtein, dieſe zweite 
aus vielerlei andern GBebirgdarten, darunter auch ein dunkles, 
rothes, mit metalifchen Theilen erfültes Geſtein, das Buding- 
ham daher für Eifenftein hielt, um daraus die Bezeichnung des 
Gifenserges bei Joſephus (f. ob. ©. 567) zu erklären. 
Beide Ketten zeigten fich noch ganz bde 68 auf Kleine Bertiefun« 
gen, in denen an Wafferftellen ſich auch etwas Vegetation zeigte. 
Die erfle Kette fehlen etwas höher als die zweite zu fein, fonft 
ſtimmten fie überein, und beider Zug war von N. nah S. Nah 


Meberfteigung diefer zweiten Kette ritt man wieder fanft hinab in. 


eine bene, dM aber faft noch gleich hoch mit den Bergzügen 
blieb, alfo eine Hochebene, deren Boden von dem worberigen 
aber ganz verfchleden iſt durch die größte Fruchtbarkeit, fo daß 
fie in keiner Hinſicht den fo berühmten fruchtreichen Ebenen von 
Babulon und Edraelom (f. oben S. 398, 411 u. f.) in Sa— 
maria und Galiläa nachfteht, und von gleicher Schönhelt if. Sie 
bietet auf ihren grünen, wechfelnden Abhängen, bald mit Rafen- 
teppichen oder dichten Wäldern bekleidet, bald auf dem offnern 
Nücken ihres rothen Bodens, mit mannichfaltigen Kräutern und 
Oiſtelgewãchſen uͤberwuchert, die ſchönſten Profperte dar. 

Der Weg gegen N.O. führte durch landſchaftliche Wechfel von 
immer neuer, oft überrafhender Schönheit; parfreiche Scenerien 
mildern bie verlaffene Eindde und Wildhelt des Berglandes. Nur 
gegen Mittag traf man etwas Leben In eimem Araber» Lager neben 
Ruinen einer Ortolage, die man Zerfa (#) nannte, In einem 
füdnen Thale, wo man viel Cichen⸗, Binus- und wilde 
Dlivenbäume fah. Bon da flieg man am Nacmittage zu noch 
Höherm und fehönerm Berglande auf, wo man zur vechten Hand 
einzelne Gebäude wie verlaſſene Karawanferais erblidte, die Scha⸗ 
han und Ullan (vieleicht obige Syhan und Allan ?) genannt 
wurden. Hier war um 3 Uhrr Nachmittags eine hohe Ebene er» 
reiht, von der man bald wieder in tiefe Belöfluft wie in einen 
Erdſpalt mit ſenkrechten matkten Klippen zur Selte, nar 100 Schritt 


RE Stadt ae "© 


antelnanbrrächenn, bimokking zum Thale eimd Einen Bades, dey 
wd.ggen OR, dena aber zum Wadi Zerka fällt und mit Ihe 
seen Wer durch das Sauptthal zum Jordan abzieht. Dleane 
wer, Blatauen, milde Delbäume, wilde Mandelbäume 
ia Bluthe und die ſchoͤnſten blüͤhenden Blumen ſchmückten Gier 
12 hal, und am Slußufer mogte 15 Fuß hohe Schilfwal- 
dung, ſo daß dadurch das Flußwaſſer bedeckt war, Cine Hohe, 
gcx den Tluſß abſtirgende Mauer, die keine Brücke war, naunten 
Die Araber „Schugl beni IAsxrael“, das Werk der Sähne 
Zar⸗ela; ver Zwe Ihrer Erbauung war unkefannt. Der Fluß 
ſhlen an dieſer Stelle vom Norden zu. kommen; er war hier 40 
Scart breit, fahr weißend, tiefer als der Jordan, wo man ihn 
Yurciept hatte, und rollte Äber Elare Kiefel dahin. Als man ihm 
durchſent und. Das möraliche fleile Ufer bis zur Waldhöhe wieder 
geRlegen hakte, .ritt man an ein paar Grotten mit Sarkophagen 
bel einem Dorfe Boorze(?) vorüber, und von biefem nach Je⸗ 
ba3 (3), offenbar bas-obige Dichefäfch, das ſchen aus Sergend, 
Rabinfond.und andern. Berichten feiner Lage nach hinreichend 
kefangt Ift, über welches ſich Budingham | in ganz unhaltbaren 
note verliert. 


Bu 8.15. . 
Günftes Kapitel, 


Erfänterung 1. 


Die Saab⸗ aa ober Es Spalt, der Hauptert in Bella; 

Bchresy. Sallıs Hieraticus; Saltuın. Votanios; Ramath 

in Gllead; Salt im Mittelalter; bei arabifchen Autoren auch 

es Däbiry. Der Dſchebel Oſcha mit dem Grabe Ho⸗ 
. fen’s; Kefer Huda, die Ruine, 


Salt oder 3 Szalt (d. 5. im Nrabifchm „die breite 
Siem, daher mıit. ben Artikel) iſt der nächfle Ort, welcher im 
Süven des Jabok in ven neuern Zeiten befannt geworben, weil 
rer Gauptout. iM Belta und der einzige Rürker bewohnte 

Ritter Erblunde XV. Bbbb 


1123 WeR-Ufen. V. Abchelluug. II. Abſchuitt. 5. 15. 


Mittelpunct des Landes, zuglei ber Durdigangsert für 
alle Verbindung zwifchen dem Norden und Saͤden vom Jabek zum 
Amon, auf der Oftfelte des Jordans, war; daher er auch von als 
len europälfchen Heifenden ber neuern Zeit beſacht wurde. Geegen 
war auch bier ber erfte Eutdecker im Jahr 1806, und ſchrieb da⸗ 
mals in die Heimath die erfte Kunde %) von Es Szalt: o8 fei 
der einzige bewohnte Flecken Im Lande, an den Selten eines klel⸗ 
wen, runden, ftellen Berges herumgebant, der ſich In einem fdime- 
Ten Belfenthale erhebt, auf deffen Gipfel ein Caſtell ſicht Die 
Reiten Felsſeiten des Berges And alle tersaffirt, mit Weinreben, 
Deldäumen, Obfibäumen bepflanzt, an die Terraſſencultur 
wer fo Meißigen Bewohner des Mbanons erinnernd. Kein Dber⸗ 
dere IR Hier, Feine Abgaben werben Hier entrichtet. — Er Hiclt 
ton damals für Amathus, was fpäterhin durch Burdhardis 
Auffindung von Amath berichtigt ward. Gr fam am 11. Mär 
dert an, verweilte nur einen Tag bafel6R, zog dann am 13. auf 
Eutdeckung nach Rabbath Amman aus und kehrte am 14. von 
va nad Es Szalt zuräl, wo er dann 6 Tage verweilte, um fi 
zu feiner Relſe (vom 21. an) nach Kerek, um die Oftieite des 
Todten Meeres, vorzubereiten. Er wohnte dort Im Saufe des 
Sſchech Bulus Abü Scheittt. Aus biefer Zeit giebt er in 
feinem binterlaffenen Tagebuch Nachricht, aus dem wir Einiges 
hervorheben mit dem wiederholten Wunſche, daß feine ganze Hins 
terlaffenfaft zur Ehre der deutſchen Wiffenfchaft, den Reifen fo 
mancher Ausländer gegenüber, auß ihrer unverbienten Hintanfegung 
recht balvigft möge gedrudt hervorgehen konnen. 

, 86 Szalt Hat 60 bis 70 Häufer mit griflichen Familien, 
die 120 bewaffnete Männer ſtellen Können; der Mohameraner Bar 
milien iſt eine dreifache Zahl; fie ſtellen 300 Mann Dewaffnete, 
fo daß fie ſtets 420 zu ihrer Verteidigung haben. Beide Gert 
Yyben Hier in größter Einigkeit, und Beiner der Moslemen wäre 
8 wagen, einen Chriſten zu beleidigen. Die Cheiſten haben eine 
Fire und 2 Pfarrer; fie zahlen von jadem Haufe 1 bis 4 Piafee 
an ven Patriarchen von Serufalem, der dieſe Abgabe durch einem 
ährlich Hieher gefandten Biſchof elnfammeln Läft. Bei Seegens 
Dortfein war auch der Pfarrer von Adfchlun in Salt, ver von 
Zerufalem hleher gefommen war. Der Beſuch ber Kine am